1892 / 149 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(Aa Oeffentliche Zustellung. i Nr. 32 297. Privatmann I. Tus hier, vertr. durch Rechtsanwalt j König hier, klagt gegen Barbara und Luise Schneider hier, z. Zt. an un- bekannten Orten abwesend, mit dem Antrage auf Tostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurtheilung der Beklagten unter sammtverbindlicher Haftbarkeit ¿ur Zahlung von 141 Æ 50 & aus Miethe nebst 5 9% Zins vom Tage der Zustellung der Klage an und ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amts- gericht 5 zu Mannheim zu dem auf Donnerstag, den 20. Oktober 1892, Vormittags :9 Uhr, bestimmten Termine. Zum Zwedcke der öffentlichen Bts wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. i Maunheim, den 18. Juni 1892. Vereme Me Aintsgerihts. alf.

[20185] Oeffentliche Zustellung. S

Nr. 35942. Der Güterbestätter Peter Zhrig jun: zu Heidelberg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Wolff daselbst, klagt gegen den Schieferdecker Bernhard Steinert zu Heidelberg, jeßt an unbekannten Orten fich aufhaltend, aus Dienstverding, nämli für f leistete Fuhren vom Jahre 1891/92 mit dem An- trage auf Verurtheilung des E zur Zahlung von 76 nebst 59/9 Verzugszinsen vom Klage- zustellungstage an, sowie vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des ergehenden Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Heidelberg auf Freitag, den 7. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 2. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Heidelberg, den 23. Juni 1892.

Fabian, E Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[20184] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 33 834. Der Kaufmann Friedrich Rohrmann zu Heidelberg, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Helm und Dr. Moufang daselbst, klagt gegen den Schieferdecker Bernhard Steinert zu Heidel- berg, jeßt an unbekannten Orten si aufhaltend, aus Waarenkauf vom Jahre 1892 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 74 Æ 70 S nebst 5 9/ Verzugszinsen vom Klag- zustellungstage an sowie vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des ergehenden Urtheils und ladet den Be- Élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Heidel- berg auf Freitag, den 7. Oktober 1892, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 2. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Heidelberg, den 23. Juni 1892.

F aber, y Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[20109] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Jonas Frank zu Siegburg, ver- treten Mrd Rechtsconfulent Josef Hagen daselbst, agt gegen den Schuster und Pferdemeßger Michael Fischer, früher zu Mülheim a. Rhein, jept ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Waaren- und Wechselforderung, mit dem Autrage: den Be- agten dur vorläufig vollstreckbare Urtheile 1) zur Zahlung von 140,46 M nebst 5 9/0 Zinsen seit Klage- zustellung, 2) zur Zahlung einer Wechselsumme von 273 é. nebst 6% Zinsen seit dem 26. April 1892 fowie 6,70 A Wechselunkosten nebst 6 %/6 Zinsen seit Klagezustellung kostenfällig zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Mülheim am Rhein auf den 17, November 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Kentenich, Actuar, ; als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20110] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Lucien Vormus zu Delme in Lothr. klagt gegen die ledige Maria Mouxon, groß- jährig, zuleßt in Tincry, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, aus einem Darlehen ihres verstorbenen Vaters Joseph Ambrosius Mourxon, mit dem Antrage auf Zahlung von 124,15 M. nebst 59/6 Zinsen vom Klagezustellungs- tage an und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Delme auf Mittwoch, den 28. September 1892, Vormittags 9 Uhr. as Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer

uszug der Klage bekannt geinacht.

Wagner, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[20117] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Zülzer zu Ratibor klagt gegen den Getreide-Kaufmann Ignaß Miskolczy zu Nyiregyhaza in Ungarn wegen 24 20 Man- datariengebühren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 24 Æ 20 9 nebst 99) Zinsen seit ua zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und Tadet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Natibor auf den 28. Oftober 1892, Vor- mittags D Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen O wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. 5 Ratibor, den 20. Juni 1892. Friemeslt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

20181] Oeffentliche Zustellung. l Der Friseur und Kaufniann Ed. Rosener zu Wies- baden, vertreten durch Rechtsanwalt Bojanowski daselbst, flagt gegen die Frau Mary Ÿ urray, Wittwe des James Murray aus Philliphaugh in England, z. Zt. unbekannt wo? abwesend, Beklagte, aus einem unterm 19. Juli 1890 von der Abthei- [ung 11. Königlichen Amtsgerichts verfügten Arrest über 229 46 25 A, für welchen der Kläger bei der MNe- gierungshaupikasse bier unter H. J. Nr. 2195 eine Caution von 300 M hinterlegt hat, mit dem An- trage, die Beklagte kostenfällig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die Königliche Regietungshauptkasse zu Wiesbaden den von dem Kläger in Sachen Noseñer fe en Murray am 19. Juli 1890 bei dem König- iben Amtsgericht zu Wiesbaden hinterlegten, von

dem leßteren an die Königliche Regierungshauptkasse abgelieferten und von diner unter H. J. Nr. 2195 vereinnahmten und als Depositum Band 26 Seite 160 des Specialmanuals eingetragenen Betrag von 300. nebst Depositalzinfen an den Kläger auszahle, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Wiesbaden auf den 5. Dezember 1892, Vormittags 9 Uhr. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Wiesbaden, den 22 Juni 1892. i Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. II1.: Arthelm.

[20186 Oeffentliche Zustellung. 1 er Eduard Lishy, Mechaniker, in New- Orleans wohnhaft, 2) die Rechtênachfolger des zu

4 Mülhausen vom 26. Januar 1888 verstorbenen

Jakob Friedrich Lishy, nämlich: a. dessen Wittwe, geborene Caroline Kreutler, zu Mülhausen wohn- haft, in ihrer Eigenschaft als Theilhaberin zur E an der zwischen ihr und ihrem Gatten be- tandenen gefeßlihen Gütergemeinschaft und als Schenknehmerin der lebenslänglihen und unent- geltlißen Nußnießung der Hälfte des aiaje thres Gatten, auf Grund Schenkungsurkunde des früheren Notars Salathé in Mülhausen vom 10. Oktober 1860, b. dessen Sohn Eduard Lischy, Rentner in Mülhausen, c. dessen Tochter Caroline Lischy, Ehefrau von Lucian Vuilleumier, Kaufmann, beisammen in Mülhausen wohnhaft, a. dessen Enkelinnen Caroline Lischy und Helene Lischh, minderjährige Töchter des Sohnes Karl Lischy, beim Leben Wirth in Mühlhausen, unter der Dativ- vormundschaft von Eduard Lischy, obgenannt, stehend, Eduard Lischy und Ehefrau Vuilleumier als Erben zu je 5 und Kinder von Karl Lischy als Erben von zusammen einem Drittel, 3) die Rechtsnachfolger des zu Stephansfelden am 21. JIa- nuar 1889 verstorbenen Albert Lischy nämlich: a. dessen Tochter Adele Lishy, Ehefrau von Hermann Claussen, Schuhmacher und Specereihändler in Mülhausen, b. dessen Sohn Carl Albert Lischy, Mechaniker, in Paris wohnhaft, Ehefrau Claussen und Carl Albert Lishy als einzige Erben je zur Ste, 4) Rosine Lischy in Mülhausen wohnhaft,

ittwe von Johann Stern, alle vertreten durch Nechtsanwalt Goldmann,

klagen gegen die Kinder und Erben des ver- storbenen Fohann Caspar Lischy, als: a. dessen Sohn Johann Caspar Lischy, Mechaniker in Tarbes, b. dessen Sohn Eugen Lischy, Typograph in Paris, c. dessen Tochter Cecilie Lischy, Chefrau des Kutshers Josef Ries, beisammen in Paris wohnend, d. defsen Tochter Emilie Lischy, Ghefraus von Heinrih Großheinß8, Monteur, beisammen in Muülhaufen wohnhaft, e. Eugenie Lischy, Kammer- frau, in Paris wohnhaft, f. Carl Lischy, Schuster in Mülhausen, die sub a—e Genannten vertreten durch ihren Generalbevollmächtigten Carl Lischy, Schuster in Mülhausen, 2) Laufe Fischer, Schreiner, früher in Mülhaufen wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Bestätigung einer Theilung mit dem An- trage: die Beklagten für (Qs zu erklären, die Liquidation und Theilung des Nachlasses der Magdalena Geyelin, Wittwe Caspar Lischy, errihtet dur den K. Notar Antoni in Mülhausen am 11. Ja- nuar 1892, binnen 8 Tagen nah Rechtskraft des ergehenden Urtheils zu Protokoll des genannten Notars zu genehmigen und dieselbe zu unterzeichnen, für den Fall, daß sie dieser Auflage niht nach- kommen sollten, zu erkennen, daß die bezeichnete Theilung als von den Beklagten genehmigt zu gelten habe und den K. Notar Antoni zu ermächtigen, den Klägern vollstreckbare Ausfertigung der Theilung zu ertheilen, endlich den Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen i. Els. auf den 29. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen. L : As Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug bekannt gemacht. (T. S. Koeßler,

) Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[20107] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse der Stadt Gudensberg zu Gudens- berg, vertreten durch die Verwaltungs-Commission und leßtere vertreten durch den Nechtsanwalt Treu- mann zu Münden, klagt gegen den Gastwirth Franz Sprenger für \sih und als geseßlichen Verkreter feiner minderjährigen, in feiner väterlichen Gewalt befindlihen Tochter Henriette Ida, genannt Anna Sprenger, früher zu Lutterberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der geri{tlihen Schuldverschreibung vom 10. Februar 1891 über 12 665 Æ mit dem Bemerken, daß der am 20. Januar 1892 fällig ge- wesene 19/oige Kapitalabtrag von 126,65 A nicht bezahlt, und die 49/igen insen seit länger als einem halben Jahre rücständig seien, und beantragt koften- pflichtige Verurtheilung der Beklagten mittels vorläufig vollstreckbaren Erkenntnisses i

a, zur Zahlung von 300 Æ an Kapitalabtrag und einem Theile der Zinsen, indem Klägerin sich die Ansprüche wegen der Nestforderung vorbehält, und S

b. zur Anerkennung, daß Klägerin befugt ist, wegen dieser 300 4 Befriedigung aus den ihr verpfändeten, im Grundbuche von Lutter- berg Band II11. Artikel 104 Abth. 1. Nr. 2 bis mit 5 Dei Grundstücken im neege der gerichtlichen Zwangsversteigerung zu nehmen.

Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hann. Münden, Abth. I1., auf Sonnabend, den 29. Oktober 1892, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen aile rig wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sanu. Münden, den 21. Juni 1892. S Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20124

Die Chefrau des Schreiners Peter Hubert Fenger, Margaretha, geb. Müller, zu Frimmersdorf, ver- treten durch gegen ihren genannten, daselbs wohnenden Ehemann mit dem Autrage

[20126]

echtsanwalt Dr. Becker Hier, klagt

Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechtficeiit vor der II. Civilkammer des Lan ts zu Düsseldorf AuT deut 25, Okto e oS: as

mittags 9 Uhr, bestimmt. Düffeldorf, den 17. Juni 1892.

Arand, Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[20125]

Die Ehefrau Theodor Gottlieb, Auguste, geb. lügge, zu Krefeld, vertreten durch Rechtsanwalt

eyne hier, flagt gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Ebemann mit dem Antrage- auf Güter- trennung, und ist Te:min zur mündlihen Ver- handlung des BLUemEs vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 25. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. /

Düsseldorf, den 18. Juni 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20123]

Die Ghefrau Heinrih Heker, Helene, geb. Hein- ris, zu M.-Gladbach, vertreten durh Rechtsanwalt Iustiz-Nath Courth hier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemanu mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den en S MONEE 1892, Vormittags 9 Uhr, be-

immt.

Düsseldorf, den 21. Juni 1892.

Arand, : Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

[20096] :

Die Ehefrau des Klempnermeisters Johann Korbmacher, Elise, geb. Küpper, zu Krefeld, ver- treten durch Nehtsanwalt Schleipen hier, klagt gegen ihren genannten daselbs wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und is Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der IT. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 25. Oktober 1892, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 21. Juni 1892. L: Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Ehefrau des Anstreichermeisters Heinrich Weisweiler, Anna Helena, geb. Schönen, zu M.- Gladbach, vertreten durch Rechtsanwalt Frings hier, flagt gegen ihren genannten daselbs wohnenden Ehe- mann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ift Termin zur mündlichen L des Nechts\treits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 25. Oktober 1892, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 21. Juni 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20122]

Die Chefrau des Modewaarenhändlers Friß Schröder, Angelika, geb. Stiebing, zu Rheydt, ver- treten durch Rechtsanwalt Cohen Vin flagt gegen ihren genannten daselb wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und is Termin zur mündlichen Verhandlung des NRechts\treits vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 2. November 1892, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Düsseldorf, den 22. Juni 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20104] E : E

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts hicr vom 17. Mai 1892 ist zwischen den Eheleuten Ackerer und Wirth Johann Mathias Hüpperling und Maria Gertrud, geborene Dürselen, zu Schelsen die Gütertrennung mit rechtliher Wirkung vom 14. April 1892 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 17. Juni 1892.

Arand, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20102] | Durch rechtskräftiges Urtheil der T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 17. Mai 1892 ift zwishen den Eheleuten Schreiner und Bauunternehmer Gerhard Kleiugrothe und Sofia, geborene Nicen, zu Krefeld die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung vom 21. März 1892 an aus- gesprochen worden. : Düsseldorf, den 17. Juni 1892. Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20105]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 17. Mai 1892 ift zwischen den Eheleuten Handelsmann Wilhelm Heller und Rosina, geborene Bärenfänger, zu Rheydt die Gütertrennung mit rechtlicher Wir- fung vom 24. März 1892 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 17. Juni 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20100]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 17. Mai 1892 ift zwischen den Eheleuten Schreiner Johann Wilhelm Ohler und Katharina, geborene Böcken, zu Ohler die Gütertrennung mit rehtliher Wirkung vom 11. März 1892 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 17. Juni 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20098]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 17, Mai 1892 ist zwischen den Eheleuten Bauunternehmer Conrad gu o Terwelp und Amalie, geborene Hinsen, zu S refelv die Gütertrennung mit E Wirkung vom 16. April 1892 an ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 17. Juni 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

auf Gütertrennung und ist

1892 ift zwischen den Gheleuten Schreiner

ng vom 10. März 1892 an auge,

[20103] rick rechtsfräftiges Urtheil der II. Ci1ilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 17. Ma; 1892 is zwischen den Eheleuten pimmermeister Fred Gillessen und Christine, geb. Teuven, zy -Gladbach die Gütertrennung mit rechtlier Wirkung vom 18. März 1892 an ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 18. Juni 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20097]

Durch a it iges Urtheil der TT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 24. Mai 1899 ist zwischen den Eheleuten Kleinhändler Peter Ambour und Maria Sibilla, geborene Esser, zu Giefenkirchen die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung vom 23. März 1892 an ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 21. Funi 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20108]

Durch Urtheil der IIT. Civilkammer des Kgl, Landgerichts zu Elberfeld vom 27. Mai 1892 ist die zwischen den Eheleuten Fabrikarbeiter Wilhelm Löhr zu Hirgenberg, Gde. Höhscheid, und der Cmma, geb. Bender, daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung feit dem 26. April 1892 für aufgelöst erklärt worden.

tordck, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[20118] : Die zwischen den Gheleuten Ernestine Richard und Tagelöhner Joseph Henry in Vaux bestandene Gütergemeinschaft is mit Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß vom 22. Juni 1892 für auf- gelöst erklärt worden. Meg, den 23. Juni 1892. 7 L Der Landgerichts-Secretär: Kaiser.

[20119 Bekauntmachung. E

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts T. Civilfammer .zu Saarbrücken vom 24. Mai 1892 i} die zwischen den Cheleuten Bäckermeister Joseph Seiwert und Maria, geb. Diedrichs, beide zu Völklingen wohnhaft, bestehende auf die Errungenschaft beschränkte ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt und sind Parteien zur Vermögensauseinanderseßzung vor den König- lihen Notar Henrich zu Völklingen verwiesen worden.

Saarbrücken, den 22. Juni 1892. E

: Koster, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20133] Bekauntmachung. e

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer zu Saarbrücken vom 24. Mai 1892 ift die zwishen den Eheleuten Milch- händler Gustav Adolf Klapper und Wilhelmine, geb. Luban, beide zu St. Johann wohnhaft, be-- stehende ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst er- lärt und sind Parteien zur Vermögensauseinander- seßung vor den Königlihen Notar Schwickerath zu

aarbrücken verwiesen worden.

Saarbrücken, den 22. Juni 1892.

oster, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20120] Oeffentliche Ladung. s

In der Gemeinheitstheilungsfache von Senftenberg, Kreis Kalau, Nr. 378, ist zur nahträglihen Voll- ziehung des am 12. Dezember 1890 errichteten Nachtragsrecesses 11. Termin auf den 20. Sep: tember 1892, Vormittags 41k Uhr, vor dem Gerichts-Assessor Dr. Tiede im Geschäfts-Gebäude der Königlichen General-Commission zu Frankfurt

O. anberaumt, zu welchem hierdurch folgen

a. ihrem Aufenthalt nach unbekannte Betheiligte geladen ;

werden : ; 26

1) der Brauergefelle Hermann Böttcher als Mit- ‘erbe des Kaufmanns Gottfried Weißmann, leßterer als eingetragener Eigenthümer der Band 11. Blatt Nr. 63 und Band X. Blatt Nr. 419 verzeichneten Grundstücke, | -

2) der eingetragene Eigenthümer des Band X1l. Nr. 492 von Senftenberg verzeichneten Grundstü, angeblich nach Amerika ausgewanderte Tischlermeister Leopold Kühnemann. : L

Gegen die Ausbleibenden wird der Receßnachtrag durch Versäumnißurtheil unter Kostenlast für rechts verbindlich erklärt werden. :

Frankfurt a. O., den 30. Mai 18392.

Königlihe General-Commission für die Provinzen Brandenburg und Pommern.

(AREER L E R E T M S SRO E D E B S

3) Unfall- und Fuvaliditäts-A. Versicherung. [19985]

Deutsche Buchdrucker-Berufsgenosseuschaft. Gemäß $ 32 des Statuts wird hierdur beta emacht, das die am 20. Juni 1892 abgehalten! enossenshaftsversammlung der diesseitigen B enossenshaft die mit Ende September des]€ fts: ahres statutengemäß aus dem Genoffens h vorstande ausscheidenden Mitglieder und Ers mänuer, nämlich die Herren : : Bruno Klinkhardt, in Firma Julius Klinkhardt in Leipzig, : G. F. nert, in Firma Gebrüder Grunert in Berlin,

als Mitgliedet,

W. Friedrich, in Firma Graß, Barth A n Brie

des Kntiglien (aden ts hier R 17er

osef Leuchtenberg und Anna Gertrud, geh Dce zu Hoven, die Gütertrennung e rechtliher Wirku

\prohhen worden. :

Düsseldorf, den 17. Juni 1892.

Arand, “Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

vertreter Herrn Bruno Klinkhardt, in F

- welche sich bis zum ‘Submissionstermine über ihre

| [20014]

n in Leipzig, €. E in Berlin, Adolf Stenzel, in

Stenzel vormals : Serte j ee x n emäßheit der und 14 a. a. O. die Zeit bis zum 30. September 1895 E gewagt E A edes b u jetnem Vorfißenden hat der Genofsenschafts- vorstand Herrn Eduard Osterrieth, in gofse | e Osterrieth in Frankfurt a. M., und zu dessen Stell- : trn Br1 irma Julius Klinkhardt in Leipzig, vom 1. Oktober 1892 B auf æin Jahr gewählt. Leipzig, den 23. Funi 1892. Der Genossenschaftsvorstaud. Hans Oldenbourg, Vorsitender. Dr. Paul Schmidt, Geschäftsführer.

R E S E E N E M C TS E A? PEE E E: E 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[20178] T rennholtteferng.

Die Lieferung des Brennholzbedarfs für den Königlichen botanischen Garten und das Königliche botanishe Museum hierselb in der Zeit vom 1: August d. Is. bis dahin k. Js. soll im Wege ‘der Submission vergeken werden. Die Bedingungen, unter welchen die Lieferung zu erfolgen hat, aus welchen e Menge und die Gattungen des zu liefernden rennholzes ersihtlich sind, können bei dem Inspector des botanishen Gartens Perring, Potsdamerstraße 75, eingesehen werden. Schriftliche versiegelte Angebote unter der Adresse des Directors des botanischen Gartens, Professors Dr. Enaler und mit dem Beisatze „Holzlieferung“ sind bis zum 5. Juli d. Js. portofrei nah Potsdamerstraße 75 einzusenden.

Berlin, den 22. Funi 1892.

Der Director des Königlichen Cam schen Gartens : . Engler.

als Ersahz-

rma Adolf Tie r

rehmer &

4

[19468] Verdingung as hon E RLa N e E,

te Ausführung der Arbeiten zum Verlegen des

Oberbaues auf den Strecken ; s Sbm FubaW-Hallenberg und Schmalkalden—Floh—Selkigenthal

E 000 lfd Q rund 15 . m Vuershwellenoberbau und rund 6500 lfd. m e ,_ eins{ließlich der Nebengeleif

foll in zwei Loosen vergeben werden.

Die Zeichnungen „und Bedingungen liegen vom 29. Juni b. J. ab im Büreau der Bau-Abtheilung zu Schmalkalden zur Einsichtnahme aus.

Abdrücke der“ Bedingungen können gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung von je 5 M. für jedes Loos von der genannten Bau-Abtheilung be- zogen O E vat

ngebole find versiegelt unter der Aufschrift : „Angebot id Ausführung ‘der Sberbauarbetten der Linie Zella - Mehlis—Steinbach-Hallenberg bezw. Schmalkalden Floh Seligenthal bis zum 7. Juli d. J., Vormittags 11 Uhr, an die Bau-Abtheilung Schmalkalden, zu welcher Zeit die Eröffnung derselben erfolgen wird, Þporto- und bestellgeldfrei einzusenden.

Der Zuschlag erfolgt nur an solche Unternehmer,

Leistungsfähigkeit durch Vorlage von Zeugnissen aus neuerer Zeit genügend ausgewiesen ‘haben. Zuschlagsfrist 3 Wochen. Erfurt, den 18. Juni 1892. Königliche Eisenbahn-Direction.

[20006]

Die Arbeiten und Lieferungen zur Pflasterung der Pufuhrwege auf den Bahnhöfen Plettenberg und

lpe sollen in zwei Loosen getheilt vergeben werden. Loos 1 umfaßt die Pflasterung des Zufuhrweges auf Bahnhof P ei in einer Größe von rund 740 qm, Loos 2 umfaßt die Pflasterung des Zufuhr- weges auf Bahnhof Olpe in einer Größe von rund 660 qm. Zeichnungen fowie Bedingungen liegen im technischen Bureau des Betriebsamtes hier wäh- rend der Dienststunden zur Einsicht offen. Verdings- hefte können gegen postfreie Einfendung von 0,50 ( von dem Bureau-Vorsteher, Nechuungsrath Klingner ier bezogen werden. Versiegelte und mit ent- prehender Aufschrift versehene Angebote sind bis zum Gröffnungstermin am Samstag, den 9. Juli 1892, Vormittags 11 Uhr, postfrei an uns einzusenden. Zuschlagsfrist vier Wochen.

Alteua, den 21. Juni 1892.

Königliches Eisenbahu-Betriebsamt.

R A

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[19989] Bekanntmachung. Am 23. d. Mts. sind von den 4% Anleihe-

‘zu überreichen.

E : Littera A. Nr. 34 über: 5000 , Littera B. Nr. 59 136 und 174 je über

BES Littera C. Nr. 202 268 273 294 3

394 je über 1000 d, 27 06 387 und era D. Nr. 426 467 468 540 600 651 654 671 678 735 und 759 je über 500 M, Littera E. Nr. 832 885 895 92% 937 941 943 und 953 je über 200 M Diese Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, gegen Rückgabe der- selben mit Zinsscheinen Nr. 19 und 20 und An- weisungen den Nennwerth am 31. Dezember 1892 bei der Stadthauptkasse hier in mpfang zu nehmen. Mit diesem Tage hört die Verzinfung der ausgelooften Stücke auf. Die Kapitalbeträge werden bei ‘der Fälligkeit auch von der Handlung Wilhelm - Wilke und dem Vorschuß-Verein hier fowie von der Deutschen Bank und der Dentschen Genofsenschaftsbank E É Set Parrifius & Co. in Berlin aus-

Gubeu,-den 24. Juni 1892. Der Magistrat.

Bollmann.

[20007] Bekanntmachung.

In der am 21. Juni d. Js. stattgehabten Sitzung des Gemeinde-Naths sind von dem Anlehen der Gemeinde Bad Soden vom 1. Juli L881 folgende Anleihescheine ausgeloost worden :

Litt. A. zu 1000 Nr. 99 u. 60,

Litt. B. zu 500 4 Nr. 80 110 170 u. 285,

Litt. C. zu 200 Æ Nr. 39 61 109 116 151 179 197,

ferner von dem Anlehen vom A. Oktober 1884;

Litt. D. zu 1000 (A Nr. —,

Litt, E. zu 500 A Nr. 53 u. 97.

Litt. F. zu 200 Nr. 108 109 126 u. 145.

Diese Anleihescheine werden hiermit zur Rück- zahlung auf den 2. Januar 1893 gekündigt und findet von da ab eine weitere Verzinsung nicht statt.

Die La erfolgt bei der hiesigen Ge- meindekasse oder bei der Deutschen Genofsen- schaft8bauk vou Sörgel, Parrisius «& C°o_ in Berlin und deren Commandite in Frank- furt a. M. Von den früher ausgeloosten Anleihescheinen ift bisher zur Rückzahlung nicht vorgelegt worden:

dieses Scheines hierdurch in Erinnerung gebracht. Bad Soden, den 22. Juni 1892. Der Vürgermeister: (Unterschrift.)

[20013] Bekanntmachung. Wir bringen Hus zur Kenntniß der Be- theiligten, daß die im Laufe des Nehnungsjahres 1892/93 zu tilgenden Magdeburger Stadtanleihe- scheine im Wege des Aukaufs beschafft werden und fonach eine Ausloosung in diesem Jahre uicht stattfindet. _Von den bei den früheren Ausloosungen ge- kündigten Stadtobligationen find noch nicht prä- sentirt und noch im Umlauf: a. zum 1. Oktober 1888: Nr. 1718 1981 1983 2309 2576 2716 9486 9758 9764 10072 10073; b. zum 1. Sanuar 1889: Nr. 12102 14346 15021 15687 15688 16293; . zum 1. April 1889: Nr. 19365 20506 20516 21696 22616 23053 23054 ; . zum 1. Januar 1890: Nr. 1341 1853 3618 3909 4287 9448: . zum 1. April 1890: T. 18784 19045 20221 20327 22219. Die Verzinsung hat mit den genannten Terminen aufgehört. Magdeburg, den 22. Juni 1899. Der Magistrat der Stadt Magdeburg. orn.

[19988] Bekanntmachung. Das Kapital der infolge vorschriftsmäßiger Aus- loosung in diesem Jahre zur Auszahlung gelangenden Nummern 12 51 61 142 225 228 255 334 der I. Emission und 16 69 112 135 der Il. Emission der Auleihescheine der Stettiner Kaufmann- schaft zur Anschaffung und zum Betriebe von Eis- breherdampfschifen wird gegen Aushändigung der- selben und der dazu gehörigen Coupons am 1. Of- tober d. Is. bei unserer Kasse, Schu straße Nr. 16/17, 1 Treppe hoch, bezahlt. Stettin, den 23. Juni 1892.

Die Vorsteher der Kaufmannschaft,

(19986) 40 Anleihescheine

der jüdishen Gemeinde zu Berlin. „Die Einlösung der am L. Juli d. Js. fälligen Zinsscheiue obiger Anleihe erfolgt

vom L. bis incl, 15, Juli er. bei dem

: Bankhause S. Bleichröder. Bei Erhebung der Zinsen i} ein genaues, nah laufenden Nummern geordnetes und mit des Empfängers Namensunterschrift versehenes Verzeichniß

scheinen der Stadt Guben vom Jahre 18$4 folgende Stücke ausgeloost :

Berlin, den 24. Juni 1892. Der Vorstand der jüdischen Gemeinde.

Litt. O. Nr. 91 290.

Litt. Q. Nr. 130 702.

l Gegen die zur Rückzahlung gezogenen S

Zinsabschnitte kann am L, Oktober ds. Js. deren

le Verzinsung auf. Der Betrag der no

versGreibung urlidgegeben werden, wird an dem i

Worms, 22. Juni 1892.

Großherzogliche Bürgermeisterei Worms. Küchler.

Bekanntmachung.

Bei der in Gemäßheit des betr. Schuldentilgungsplanes vorgenommenen Ausloosung wurden folgende städtische Schuldverschreibungen zur Rückzahlung am 1, Oktober d. Js. bestimmt: Litt. O. Nr. 31 34 57 139 140 280 323 456 667 707 774 782. Ltt. P. Nr. 80 285 430 456 457 458 511 532 664 670 671 740 848 1115. Litt. Q. Nr. 264 292 301 307 441 600 627 657 658. Aus YETEN Verloosungen sind noch rückständig :

niht fälligen Zinsabschnitte, welhe niht mit der Schuld- Hauptgeld in Abzug gebracht. s

e Auszahlung erfolgt durh die Stadtkasse in Worms und außerdem durch die Nieder-

lassungen der Bank für Handel und Judustrie in Darmstadt, Berlin und Frankfurt a. M.

uldverschreibungen sammt der noch nit fälligen ennwerth erhoben werden. Mit diesem Tage hört

Litt. F. Nr. 94 à 200 und wird die Vorlage |.

[20008] S Wir bringen hierdurch zur Anzeige, daß die am L, Juli 1892 fälligen Coupons der 43 %/9 Niederl. König Willem Akx. Eisenbahn-Prioritäts-Auleihe vom Verfalliage ab bei den nachbenannten Stellen : in Amsterdam bei der Affsociatie-Kafsa, in Berliw bei Herren Steinsieck & Co., in Frankfurt a. M. bei Köfter's Bank __CActien-Gesellschaft), in Samburg bei der Anglo-Deutschen Bauk, in Hannover bei der Niedersächsischen Bank, in Saunover bei Herren Gottfried & Felix __ Herzfeld, in Leipzig bei Herrn H. C. Plaut zur Einlösung gelangen. d à Apeldoorn, im Juni 1892. e

Königl. Niederländische Local -Eisenbahu- Gesellschaft.

ë Präsident, Director: Secretär : I. A. van Hasselt. A. V. Willekens.

[20147]

_Landshaftliher Kreditverband für die Provinz Schleswig-Holstein.

Am 1. Juli d. J. erfolgt die Ausgabe der z‘veiten Serie Zins-Coupons nebft Talon für unsere 4 9% Pfandbriefe, gegen Einlieferung der alten Talons mit arithmetisch geordnetem Nummern- verzeichniß, in unserm Kaffenlokal, Dänische Straße 37.

Kiel, den 23. Juni 1899.

Die Direction.

[19987]

49/, Obligationen E. der Gotthardbahn- N Gesellschaft.

„Die Einlösung der am 30, Juni 1892 fälligen Zinscoupons erfolgt kostenfrei für die Emp änger und zwar für Deutschland in Verlin bei” der Direction der Discouto-

Gesellschaft, bei dem Bankhause S. Bleichröder, in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause M.

A. von Rothschild & Söhne,

bei der Filiale der Bauk für Handel & Industrie, n D Deutschen Effecten- & Wechsel- auf, in Köln bei dem Bankhause Sal. - heim jun. & Co, at vage bei dem A. Schaaffhausen’schen Bank- verein. Der Einlöfungscurs is bis auf Weiteres auf é 80,90 für 100 Franken festgesetzt.

E s S E E E 6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[20141] „Geseßliher Vorschrift _entsprehend zeigen wir hierdurch an, daß die Liquidation der Actien- gesellschaft Filzfabrik Oberursel in Oberursel beendet ist. Frankfurt a. M., 24. Juni 18992. Die Liquidatoren : W. Buecking. A. Schneider.

[20142] Altenburg-Zeitzer Eisenbahn. Es werden die Dividendenscheine Ser. Ix. Nr. 10 unferer Stammactien mit 30 4 30 9, unserer Prioritäts - Stammactien mit 26 K 90 von heute ab bei der Allgemeinen Deutschen Kreditanstalt in Leipzig, der Ber- liner Handels - Gesellschaft in Berlin, Herrn Fe. M. Müller in Zeitz, unserer Hauptkasse (Herrn Otto Lingke hier) spesenfrei eingelöst. Altenburg, den 24. Juni 1892.

Der Vorstand der Altenburg- Zeitzer Eisenbahn-Gesellschaft. A. Große. Rich. Burkhardt.

[20240] Uähmaschinen-Fabrik Kaiserslautern ,_ vorm. König & Cie. in Liquid.

Die Herren Actionâre werden zu der am Samstag, den 16. Juli 1892, Vormittàgs 141 Uhr, im Bureau des K. Notars Vogel in Kaiserslautern stattfindenden außerordentlichen Generalver- sammlung ergebenst eingeladen.

_ Tagesordnung: 1) Bericht über den Stand der Liquidation. 2) Ergänzungswahl des Aufsichtsrathes. Kaiserslautern, den 23. Juni 1892.

i Der Auffichtsrath. Ludwig Eckel, stellvertretender Vorsitzender.

[20237] VBouner gemeinnützige Actien

Vau Gesellschaft.

Einladung zu der Generalversammlung der Actionäre am Donnerstag, 14, Juli, Abends 5 Uhr, im großen Nathhausfaale hier. _ Tagesorduung : 1) Bericht über die Lage der Gesellschaft. 2) Festung der Vilanz und der Dividende, sowie ntlastung des Kassenführers. 3) San für ein ausfheidendes Vorstands- _ mitglied. Die im Gesetze vom 18. Juli 1884 vorgeschriebene Offenlegung der Bilanz und der Gewinn- und Verlust-Rechnung, fowie des Berichts erfolgt im Geschäftslocale des Bankhauses Jonas Cahn hier, während der Zeit von zwei Wochen vor der General- verfammlung, und kann jeder Actionär in dieser Zeit Abschrift dieser Stücke auf seine Kosten verlangen ; ebendaselb}t werden gegen Deponirung der Actien 2 Stunden vor der Versammlung die Eiu- trittskarten ausgegeben. Bonn, 25. Juni 18992.

(N *

nehmigung unseres Aufsichtsrathes | Verr zum Handlungsbevollmächtigten ernannt haben und zwar mit der Masabe, daß derselbe be- fugt ift, in Gemeins ft mif einem der Directoren oder Procuristen aus\ch{ließlich bei Ertheilung von Quittungen, Empfangsbescheinigungen und e JUR Ausstellun von Rechnungen die Firma „Dresdner Bank“ mit dem Zusate „i. V.“ zu zeichnen. Berlin, den 23. Juni 1892.

' Dresdner Bank.

E. Gutmann. E. Holländer. Hartmann.

[20163] Schlefische Boden-Credit-Actieu-Bank. Die Ausreichung der neuen Zinscoupous zu unseren 43°/ igen unkündbaves Pfand- briefen Serie L. findet gegen Nückabe der be- treffenden Le A vom 15. Juli 1892 ab außer bei unserer Kasse, Schloßstraße Nr. 4, hier, an folgenden Stellen statt: in Verlin bei der Berliner Handels-Gesell-

schaft, n Leten Robert Warschauer D., « Herrn Jacob. Landau, Derrn S. L. Landsberger, Fran- i ____zóösischestraße 33 4., «„ Hirschberg i. Schl. bei Herrn Abraham Schlefinger.

; Pa zu den erforderlichen Talons - Verzeich- nissen können ebendaselbst vorher in Empfang ge- nommen werden.

Breslau, den 20. Juni 1892. Der Vorstand.

" u

[20162] Verlinische Nückversicherungs- Gesellschaft zu Berlin.

C des $ 23 unserer Statuten zeigen wir hierdurch- an, daß der Auffichtsrath unserer Gesellschaft aus folgenden Mitgliedern besteht. Herrn Alwin Ball, vom Bankhause* Meyer Ball in Berlin, Vorsigender, Herrn Louis Gradenwit, Rentier in Berlin, _ Stellvertreter des Vorsitzenden, verrn Albert Arons, Commerzien-Nath in Berlin, Herrn Stargardt, Justiz-Rath in Berlin, verrn Moriß Elßbacher in Bonn vom Bank- hause J. L. Elbbacher u Co in Köln, A Gustav Walter, Rentier in Köln, errn Conrad Müller, Director der „Securitas* in Wien, f Herr Hugo Schön, Rentier in Wernigerode a. H. Berlin, den 24. Juni 1892. Berlinische Rückversicherungs-Gesellschaft A zu Berlin. Der Aufsichtsrath. Alwin Ball.

Der Director: Otto Meyer.

[20244]

Die Herren Actionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 12. Juli a. c., Nachmittags 4 Uhr, im Sitzungszimmer der Herren Gebr. Arnhold, Waisenhausstraße 30, hierselbst abzuhaltenden fünften ordentlichen Generalversammlung ein- geladen.

Tagesordnung :

1) Vorlegung des Jahresberichtes und der Gewinn- und Verlustrechnung nebst Bilanz für das Geschäftsjahr 1891/92 nebst dem Berichte des Aufsichtsrathes darüber.

2) dee Qupfassung hierüber, sowie über Ertheilung der Decharge an die Verwaltungsorgane und

3) Wahl von Aufsichtsrathsmitgliedern.

Diejenigen Actionäre, welche si an der General- versammlung betheiligen wollen, haben ihre Actien dem die Präsenzliste führenden Notar vor Beginu der Verhandlungen vorzuzeigen. Depositenscheine über bei der Gesellschaft, bei einér Gerichtsbehörde oder bei den Herren Gebr. Arnhold, Waifenhausstraße 30 und Bauznerstraße 78, nieder- - gelegte Actien berehtigen ebenfalls zur Theilnahme an der Generalversammlung und zur Ausübung des Stimmrechtes in derselben.

Dresden, am 25. Juni 1892.

„Automat“ Actiengesellschaft.

[19696]

Verein für Gasbeleuhtung der Stadt Werdau. -

Die diesjährige ordentliche Generalversamm- sung flerfbeiebentn Vereins soll Montag, den 18. Juli, von Nachmittags 4 Uhr ab, im oberen Saale der Restauration „Laudon“ abgehalten E derselben nachstehende Tagesordnung erledigt werden.

Wir laden die Actionäre zur Theilnahme mit dem Bemerken ein, daß die Ausgabe der Stimmzettel an die erschienenen Actionäre gegen Vorlegung der Actien im genannten Local in der Zeit von 3 bis 4 Uhr Nachmittags stattfindet, hierauf aber Stimm- zettel niht weiter ausgegeben werden.

Tagesordnung :

1) Vortrag des Berichts über den Vermögens- Lane und die Verhältnisse des Vereins.

2) Vortrag der Bilanz. Gewinn- und Verlust- Rechnung auf das Geschäftsjahr vom 1. Mai 1891 bis 30. April 1892.

3) Vortrag des Berichts des Revisors und der Bemerkungen des Aufsichtsraths zu den Gegen- ständen 1 und 2.

Antrag des Aufsichtsraths auf Justification der Jahresrechnung und Entlastung des Vor- stands und Aufsichtsraths. Beschluß über Verwendung des Reingewinnes. Ergänzungswahlen des Aufsichtsraths. Wahl des Revisors für nächstes Jahr. Werdau, 23. Juni 18992. Der Vorstand des Vereins für Gasbeleuchtung der Stadt Werdau.

Der Vorstaud.

Teichmann,

Wir machen hierdurch bekannt, daß wir mit Ge-

I S i Tits 5 iti rig ars sas wi © ari me air cane: