1892 / 150 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nr. 39, angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Braunschweig, den 13. Juni 1892. Herzogliches Amtsgericht. VII. A. Heife.

[20438] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Urkunden :

1) Der auf den Namen des Sohnes des Oefko- nomen Herrn Georg von Fischer zu München mit Vornamen Georg ausgestellten Police Nr. 83 165 der Preußischen Lebensversicherungs- Actiengesellschaft zu Berlin, d. d. Berlin, am 9. April 1879 über 2000 Æ, von dem Rechtsanwalt Dr. Richard Schmidt zu München, als Vormund des Georg von Fischer,

9) der auf den Namen des Winkeliers und Bäckermeisters Johann Heinrich Knappmann in Fulerum ausgestellten Lebensversicherungs - Police Nr. 6187 der gegenseitigen Lebens-, Invaliditäts- und Unfallversicherungs-Gesellshaft „Prometheus“ in Berlin, d. 4. Berlin, den 15. Juni 1877 über 3000 e von dem Winkelier und Bäckermeister Io- hann Heinrich Knappmann in Fulerum,

3) des der verw. Frau Luïse Heilmaun, geb. Arndt hier, als Vormünderin der minorennen Elise Heilmann vom Comptoir der Reichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheins Nr. 343 383 d. d. Berlin, den 12. Januar 1886 von Frau Luis Heilmann, geb. Arndt, zu Südende bei Berlin,

4) des von Paul Ehrlich auf Herrn S. Krolik in Berlin, Andreaéëplaß 3, gezogenen, mit Accept- vermerk des Bezogenen und Blankogiro des Aus- stellers versehenen, am 5. Juni 1891 an die Ordre des Ausftellers zahlbaren Primawechsels über 300 M, d. d. Berlin den 4. März 1891, von dem Fabrikanten S. Krolik hier,

5) des dem Fräulein Auguste Bertram hier, vom Comptoir der Neichs-Hauptbank für Werth- papiere ertheilten Depotscheins Nr. 597 542, 4. 4d. Berlin, den 20. August 1890, von Fräulein Auguste Bertram hier, :

6) der von der Lebensversicherungsanstalt für die Armee und Marine zu Berlin auf den Namen des Königlichen Seconde-Lieutenants im 2. Han- noverschen Dragoner-Regiment Nr. 16 Herrn Curt Friedrih Joachim Rudolph von Bülow in Lüneburg ausgestellten Police Nr. 18 879 über 500 Æ, 4d. d. Berlin, den 1. Januar 1890, von den Erben des verstorbenen Seconde-Lieutenants von Bülow, ver- treten durch den Hofrath Büsing zu Schwerin i. M.,

7) des den Herren Carl Conradt und Theodor Gerbsch hier vom Comptoir der Reichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheins Nr. 669 020, d. d. Berlin, den 28. November 1891, von dem Gästwirth Theodor Gerbsch und dem Herrn Carl Conradt hier,

8) des von der General - Direction der See- bandlungs-Societät ausgestellten Interims-Scheins Nr. 1616 über eine Schuldverschreibung der 3 “/o igen fonsolidirten preußishen Staatsanleihe von 200 M Nennwerth, d. d. Berlin, den 5. März 1891, von der Firma Böhm & Hillger zu Hamburg,

9) des auf Herrn M. Fiegel in Berlin, Köp- nickerstr. 26 a, gezogenen, mit dessen Acceptvermerk versehenen, Mitte August 1892 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren Prima-Wechsels über 1566 M, d. d. Berlin, den 27. April 1892 ohne Aussfteller- namen, von dem Kaufmann Mar Fiegel hier,

10) des auf den Namen des Commis Hermann Cohn lautenden Sparkassenbuhs Nr. 57 333 der städtishen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 311 Æ 33 H, von dem Kaufmann Hermann Cohn hier,

11) des der verw. Frau Generalconsul Dr. Blau, Adelheid, geb. Schilling, in Berlin vom Comptoir der Reichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheins Nr. 349 056, 4. d. Berlin, den 15. Fe- bruar 1886, von Frau Adelheid Blau, geb. Schilling, zu Jüterbog,

12) der 4°“/6 igen Berliner Stadt-Obligationen vom Jahre 1866 Litt. D. Nr. 8024 über 200 Thlr. und Litt. G. Nr. 36 482, 36 891, 36 892 und 37289 über je 25 Thlr., von Frau Pastor Dieckhoff, Auguste, geb. von Kornaßki, zu Breitenfelde,

13) des der Frau Minna Kalle, geb. Thurneyßen, in Wiesbaden vom Comptoir der Reichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheins Nr. 138 924. d. d. Berlin, den 15. Juni 1880, von den Erben der Frau Minna Kalle,

14) des dem Major a. D. Herrn von Ebart in FänLendorf O.-L. vom Comptoir der Neichs-Haupt- bank für Werthpapiere ertheilten Depotscheins Nr. 454 992, 4d. d. Berlin, den 19. März 1888, von dem Major a. D. Curt von Ebart zu Jänken- dorf O.-L.,

15) der der Frau Maria Conftanze Hennig, geb. von Heinz, in Gräfenberg b. Freiwaldau vom Comptoir der Reichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheine Nr. 681 028 und 68i 027, beide 4d. d. Berlin, den 3. Februar 1892, von Frau Maria Con- stanze Hennig, geb. von Heinz, in Gräfenberg.

16) des dem Grafen Herrn Wilhelm von PourtalèÈs hier, als Pfleger in der von Jagow’\hen Pflegschafts- fache, vom Comptoir der Neichs-Hauptbank für Werth- papiere ertheilten Depotscheins Nr. 391 171 4a. 4d. Berlin, den 23. Dezember 1886, von dem Majora. D. Bernhard von Jagow zu Kalberwisch, als Vertreter seiner minderjährigen Kinder erster Che,

17) der auf den Namen des Handlungscommis Herrn Carl Friedriß Richard Germeck in Dessau auëgestellten Lebensversiherungépolice Nr. 12 860 der Allgemeinen Eisenbahn - Versicherungsgesell schaft zu Berlin, d. d. Berlin, den 2. März 1872 über 1000 Thlr. und der 3 zu dieser Police gehörigen, von derselben Gesellshaft ausgestellten Prämien-Nückgewährscheine Nr. 36180 4a. d. Berlin, den 1. Februar 1876, Nr. 41 220 4. 4. Berlin, den 1. Februar 1877 und Nr. 48 190 4. d. Berlin, den 1. Februar 1878 über je 76 M 17 S, von dem Kaufmann Richard Germeck zu Leipzig und der Firma Cohrs & Ammé zu eo

18) des dem Herrn Rittergutsbesißer Carl von Kacehne zu Peßow von der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Darlehnskasse ertheilten Depot- scheins Nr. 1581 B., d. d. Berlin, den 3. Dezember 1891, von dem Nittergutébesißer Carl von Kaehne zu Petßow bei Werder a. H.,

19) der von ‘dem Reichsbank - Directoriuum aus- gestellten 5 Interiméscheine Nr. 6016, 6017, 6018, 6019 und 6020 über je eine 3 %/oige Schuldverschreibung des Deutschen Reichs von 500 4 Nennwerth, sämmt- lich a. d. Berlin, den 5. März 1891, von Cho. Döhle Bernhard Sohn in Eschwege,

_ beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert,

spätestens in dem auf den

21. Februar 1893, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeilhneten Gerichte, Neue Friedrih- straße 13, Hof Flügel B. part., Saal 32 anberaumten Aufgebotstermine thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 13. Juni 18922 Köngliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

[5960] Aufgebot. | Die von der Lebens-, Pensions- und Leibrenten- Versicherungsgesellshaft Iduna zu Halle a. S. aus- gestellten Verjicherungs- und Depositalscheine . 1) der Versicherungsshein Tabelle A Nr. 9945 vom 22. August 1859 über fünfzig Thaler Versicherun S auf das Leben der ver- wittweten Frau Marie Emilie Kooke, geb. Linde, zu Berlin, geboren am 22. November 1800, zahlbar nah deren Tode; der Depositalschein Nr. 15 047 vom 2. August 1884, Inhalts dessen der Kaufmann Jean Ferôme Wilhelm Dingeler in Cassel die auf sein Leben über dreitausend Mark Ver- sicherungssumme nah Tabelle VIT A von der Iduna ausgefertigte Police Nr. 95 504 4. 4. 19. April 1869 als Unterpfand für ein ihm laut Schuldshein vom 30. Juli 1884 ge- währtes Darlehn von eintausend zweihundert Mark bei der Iduna deponirt hat, sind angeblich verloren gegangen. Auf Antrag : i L zu 1) der Wittwe Kooke, Marie Emilie, geb, Linke, zu Berlin, D zu 2) des Kaufmanns Jean Dingeler zu Cassel, werden die Inhaber der vorbezeichneten Urkunden aufgefordert, spätestens in dem auf den 5, No- vember 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte Kleine Steinstraße Nr. 8, Zimmer Nr. 31 anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urkunden erfolgen wird. —— Halle a. S., den 11. April 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

[20436] i L

Das K. Amtsgeriht München T., Abth. A, für Civilsachen, hat unterm 21. lfd. Mts. folgendes Aufgebot erlassen: : E

Es ist zu Verlust gegangen ein Kassaschein der Bayr. Hypotheken- u. Wechselbank dahier, gezeihnet von Kastner Nr. 1064 Kafsajournal Abthl. 51 Folio 12 über 25 Fl., welhe M. Anna Henkel, ledige Zieglerstochter in Wolferts\{wenden am 8. Januar 1845 zu Gunsten ihrer Tochter Theresia durch die Agentur Kempten als Einlage zur Rentenanstalt eingezahlt hat, welhem Scheine unterm gleichen Datum gezeichnet von Director Frh. v. Eichthal, Administrator Jos. Nizler u. Gott- hall die Erklärung beigefügt ist, daß nach erfolgter Constituirung der V. Jahresgefellshaft von 1844 der Nentenanstalt dem Eigenthümer des Kassascheines egen dessen Rückgabe ein Interimsschein für diese Elilage zur ersten Klasse ausgefertigt wird. :

Auf Antrag des K. Advocaten und N.-A. Justiz- Naths Kraußold, als Vollmachtträgers des von der Bezugsberechtigten Therese Acermeier, gebornen Henkel in Cincinnati bevollmächtigten Kaufmanns Karl Burger in Karlsruhe wird nun der Inhaber obigen Kafsascheines aufgefordert, längstens im Auf- gebotstermine am Samstag, den 26. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Geschäftszimmer Nr. 40/I1. seine Nehte anzumelden und den Kassaschein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, 23. Junt 1892. :

Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. S.) Horn.

[70279]

Gemäß Art. 123 Ziff. 3 des Ausf.-Ges. zur Reichs-Civil-Prozeß-Ordnun diejenigen, welhe auf die nachbezeichneten Hypothekforderungen ein Recht zu haben g

[20446] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot des angebli abhanden ge- fommenen, von dem Lombard-Comptoir der Reichs- Hauptbank unter ‘dem 17. März 1890 auf den Namen des Herrn Hermann Bartels hierselbst aus- gefertigten Pfandscheins Nr. 17947 über Ver- pfändung eines von dem Comptoir der Reichs- Hauptbank für Werthpapiere ausgestellten Depot- cheins Nr. 551 961 über 4400 32 9/9 Berliner Stadt-Anleihe von dem Gastwirth Hermann Bartels hier, Usedomstr. 5, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, Januar 1893, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte Neue Friedrih- straße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, an-. beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 16. Juni 1892. : .

Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 72.

(20428] Aufgebot.

Der Monteur Hermann Wellens zu Amsterdam, Kalverstraat 36, vertreten durch den Justiz-Rath von Bruchhausen zu Essen, hat das Aufgebot des Sparkafsenbuchs Nr. 20 139 der s\tädtishen Spar- fasse zu Steele, lautend auf den Namen des Minorennen Hermann Wellens in Essen und über eine Einlage nebst Zinsen bis zum 1. Januar 1891 von 1868 M 95 „f, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Januar 1893, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine feine Rehte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Steele, den 18. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[20425] Na EE, 5

Nr. 5012. Die Eisenhandlung Gustav Fuchs in Heilbronn hat das Aufgebot des von Philipp Metzger in Todtmoosau unterm 30. März l. J. auf Emil Paul daselbst für die Summe von 50 M gezogenen und auf 30. Juni l. J. fälligen, an eigene Ordre zahlbaren Wechsels, welcher durh Giro des Berthold Trefzger in Wehr ihr übertragen wurde, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, deu 15. März 1893, Vormittags 9 Uhr, vor dem Großh. Gerichte dahier anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

St. Blasien, den 23. Juni 1892. Der Gerichtsschreiber E bo, Bad. Amtsgerichts :

Matt.

[20429] Aufgebot.

Die nadstehend bezeihneten Personen haben das Aufgebot der dabei benannten Grundstücke beantragt A. in der Gemeinde Braunshausen :

der Ackerer Wilhelm Decker in Braunshausen das Grundstück Flur V. Nr. 23, an der Strubt, Aer, 9 a 67 qm, eingetragen Band I1. Blatt 13 Brauns- hausen für den Handelsmann Josef Platte zu Asten- berg.

: B. in der Gemeinde Hallenberg: _ :

1) die Erben des Kaplans Nagel von Hallen- berg, vertreten durch den Oekonom Wilhelm Anthe und Meßger Anton Schnorbusch in Hallenberg, das Grundstück Flur X1. Nr. 188, auf dem tiefen Pfuhl, Garten, 3 a, eingetragen Band 18 Blatt 46 Hallen- Me für den Taglöbner Heinrih Brieden in Hallen- erg;

2) die Geschwister Maria,

Anton, Josef,

Bekanntmachung.

Catharina, Anna, Carl, Mathilde Hartmann von Hallenberg, die 3 ersten vertreten durch den Schuh- macher Josef Hartmann, die 4 anderen vertreten durh die Wittwe Johann rtmann, beide in Hallenberg: die Grundstücke Flur IV. Nr. 935/407, unten auf der Unterau, Garten 1 a 84 qm, einge-. tragen Band IV. Blatt 18 Hallenberg für den Franz Sétmorbus gen. Ho in Hallenberg; Flur XTIY. Nr. 161, Bigenacker, Weide, 28 a 79 qm, einge- tragen Band 1V. Blatt 29 für den Anton, Iakob: und Josef Müller in Hallenberg. C. in der Gemeinde Medebach :

1) der Schreinermeister Josef Reuther in Mede- bah das Grundstück Flur IX. Nr. 915, auf der Nuthe, Wiese, 17 a 12 qm, eingetragen Band II[.. Blatt 24 Medebach für die Wittwe Carnein volg.. Dittmar Maria Catharina, geborene Schäfer, und deren Kinder Johann Franz, Maria Helene und Hermann Iosef Carnein zu Medebach,

2) die Wittwe Leopold Beulen in Medebach die Grundstücke: Flur V. Nr. 74, auf dem östern Königs- bofe, Acker, 18 a 70 qm Flur XII. Nr. 807, auf dem Hellenbruch, Garten, 1 a 50 qm, beide eingetragen für die Anna Wilhelmine Beule von Medebach Band 1. Blatt 15, ferner Flur VIIL Nr. 252: unterm großen Titelberge, Wiese, 15 a 61 qm, ein- getragen Band TIl. Blatt 40 für die Wittwe Josef Denis Wilhelmine, geborene Carnein, und“ deren Sohn Arnold Hellwig von Medebah, ferner Flur XXVI. 867/419, das Hengstfeld, Aer, 17 a 73 qm, eingetragen Band VI. Blatt 43 für die Wittwe Arminius Hämmerling, Louise, geb. Trippel, und deren Kinder Anna Wilhelmine und Auguste Anna Franziska Hemmerling in Medebach.

D. in der Gemeinde Berge:

auf Antrag der Wittwe Leopold Beulen in Mede- bach der Z Antheil der Margaretha Clement in Berge an dem für sie und den Ackerwirth Franz Stuh[- mann in Berge in Band V. Blatt 30 Dreislar cin- getragenen Grundftücke Flur II. Nr. 432, in den Beerbäumen, Wiese, 19 a 49 qm.

Alle diejenigen, die den Antragstellern entgegen Eigenthumsansprüche auf die vorbezeihneten Grund- stücke erheben, werden aufgefordert, sich spätestens in Aufgebotstermin am 15. Oktober 1892, Vor- mittags 97 Uhr, zu melden, widrigenfalls die An- sprüche ausgeschlossen, die Grundstücke aber für die Antragsteller auf thren Antrag hin im Grundbu berichtigt werden.

Medebach, den 12. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[20431] Aufgebot.

Auf Antrag der Erben des verstorbenen Maurers Joseph Schmidt in Trautenstein, welche durch Zeugen glaubhaft gemacht haben, daß sie das Eigenthum an einem, 1191/9 Ruthen nah neuer Vermessung 22 a 93 gm großen Aerstüke, einem Gemeindetheile, (auf der zu den Acten überreihten Vermessungê- bescheinigung näher bezeichnet), welches im Grund- buche nicht eingetragen ist, erworben haben, werden Diejenigen, welche Rechte an dem bezeihneten Grund: stücke zu haben vermeinen, aufgefordert, solhe Nechte spätestens in dem auf den 23. August d. Js., Vormittags 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Termine anzumelden, unter dem Nechts- nachtheile, daß nah Ablauf der N die Schmidt’schen Erben als Eigenthümer des fraglihen Grundstücks im Grundbuche eingetragen werden sollen, und daf Diejenigen, welche die ihnen obliegende Anmeldung unterlassen, ibr Recht gegen einen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grund- buchs das Grundstück erworben hat, niht mebr geltend machen fönnen.

Hasselfelde, den 23. Juni 1892.

Herzogliches Amtsgericht.

Wegener.

g und Konk.-Ordnung werden auf Antrag nachbenannter Hypothekgläubiger Like, hiermit aufgefordert, ihre allenfallsigen Ansprüche innerhalb sechs

Monaten, spätestens aber am Aufgebotstermine, welcher hiermit auf Mittwoch, den 7. September 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterfertigten

Gerichte anberaumt wird, dahier anzumelden.

Im Falle unterlassener Anmeldung würden die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\{cht werden.

Wertingen (Bayern), den 22. Januar 1892.

(1/8)

Königliches Amtsgericht. Ambach, K. W-M,

Der Antragiteller

8 Hz

Datum

Hypotheken- des Eintrags.

Buchs-

Vor- und Zuname. Stand.

Wohnort.

Band.

Seite.

Distrikt.

Hyp.-Buch S p.-

Monat. |Jaßhr.

L &

Summe. Bezeichnung des Anspruchs.

und siterin

Josef und Maria Meitinger, beide ver- | treten durch K. Advo- | faten Kriener in Dil- | lingen : dl j

Afra Müller Anwesensbe- |

deégl.

| Söldners- | eheleute | |

|

Georg Miller . Oekonom

Magdalena Rößle Söldners- wittwe.

Josef Webßstein Söldner

Franziska Wölfle Sóöldners- und wittwe, Alois Wölfle deren Sohn | Josef Langenmeier Oekonom u. Bürger- meister

Söldner

desgl.

Michael Göppinger .

Maurer

Schuhmaqher-

meister

Georg Lacher

Josef Lacher desgl,

Georg Ganzenmüller .

Anton Lindenmayer Bauer

Ehingen

| Ortelfingen | Riedsend

| Herbertéhofen

| Riedsend

Pfaffenhofen | Pfaffenhofen U Sn Unter-

thürheim Oekonom desgl.

Blienébach

| A ai 1804

Ehingen desgl.

Ortelfingen 28 . | Dezember [1860]

aae ‘1 April 1857 veim |

Erlingen Septbr. [1841

Riedsend É j Mai 11835

desgl.

Unter- thürheim desgl. A ult

August

Januar . | Februar desgl. ¿1 uni

Wertingen ¿1 Full

56 fl. 30 Kr. | = 96 M. 86 S |

| 342 M. 86 89 M T1 S

68 M. 97 S

Oktober [1826] Unterschlufsreht i 1901 M. A = 894 fl. dann 120 A =(0L 4 voi

8ST 11

34 M. 29 S

36 fl. 50 Kr. 3 H.

A el deren 193 E. Salomon BVinswanger, Han- | 1891 delsmann von Binswangen

Kaufschillingsantheil des Abra- [218 ham Salomon Binswanger | 1 von Binswangen.

Kaufschillingsrest des Frei-

= 50 fl. herrn von Bernhard zu München.

Kaufschillingsforderung des Handelsmanns David Bauer von Buttenwiesen gegenAnton Domberger von Meitin en. des landesabwesenden Xaver Lippert von Niedsend.

Antheil an

= 200 fl.

= 40 l Wohnrecht

Vatergut und Naturalaus- fertigung8anschlag des landes- aaalauDon Diómas Weiß jedsend.

Elterngut des verschollenen Mathias Beutmiller von Pfaffenhofen.

für Josef Zenetti von Wer- tingen.

Erbgut des Kaspar Schuster | 2: von Unterthürheim..

50 fl. 49 Kr.

= 20 fl.

Kaufschillingsrest des Handels- manns Maier Bauer. zu Buttenwiesen. Z ;

Kaufschilling der Josef Zenetti- fen Reliften von Wertingen:

50 fl. S1 A

200 fl 342 M. 86

[20427] Bekanntmachung.

Der Weber und Hausbesißer R Scbneider zu Neustadt D.-S. hat das Aufgebot der Eigen- thuméprätendenten und dinglich Berechtigten an dem Krautbeete an der Hohenstraße Kartenblatt 5 Par- zelle Nr. 391 der Gemarkungskarte von Neus- stadt O.-S. von 1 a 30 qm beantragt.

Alle Eigenthumsprätendenten und dinglich Be- tehtigten an dieser Parzelle werden aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf das Grundstück spätestens in dem Aufgebotstermine am 20. Sep- tember 1892, Vormittags XO0 Uhr, in unserem Geschäftszimmer Nr. 4 anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausgeschlossen werden würden.

Neustadt O.-S., den 22. Juni 1892,

Königliches Amtsgericht.

[20509] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Edmund Plessing für die Erbpächter Hans Joachim Friedrich Möller, Hans Joachim Friedrich Lucas, Nicolaus Heinrih Friedri Siemers, Hans Heinrich Steffen,

ans Hinrich Hermberg zu Klein - Schretstaken, des Anbauers Johann Heinrich Hermann Schroeder zu Kronsforde, des Halbhufners Johann Jochim Franz Dabelstein zu Nusse werden alle diejenigen, welche zu ihrer Wirksamkeit der Eintragung bedürfende Nechte an die den Antragstellern im Hypothekenbuch als Erbpächtern, dem Dabelstein als Eigenthümer zugeschriebenen Landstellen im Gemeindebezirk Klein- Schretstaken, bezw. dem Schroeder im Gemeinde- bezirk Kronsforde, dem Dabelstein im Gemeindebezirk Nusse und Rigtzerau, zu haben oder Widerspruch da-

egen erheben zu fönnen vermeinen, daß diese Land- Fellen wie folgt verpfändet werden : 1) die Erbpachtstelle des Hans Joachim Friedrich Möller zu Klein - Schretstaken (Hypotheken- buch lib. 21, fol. 10, Mutterrolle Art. 10, groß 11 a 62 qm) der Stadtkasse für eine im Veräußerungs- und Vererbungsfall zu leistende Laudemialabgabe von 0,30 M bezw. 0,15 M für 1271 qm: die Crbpachtstelle des Hans Joachim Friedrich Lucas zu Klein-Schretstaken (Hypothekenbuch lib. 21, fol 4, Mutterrolle! Axt. groß 1 ha 67 a 96 qm) der Stadtkasse a. für einen jährlichen zu Ostern im Voraus zahl[- fälligen Erbpachtkanon von 19,73 A und b. für eine im Veräußerungs- und Ver- erbungéfall zu leistende Laudemialabgabe von 0,30 M bezw. 0,15 6 für 1271 qm; die Erbpachtstelle des Nicolaus Heinrich Friedrih Siemers zu Klein - Schretstaken (Hypothekenbuch lib. 21, fol. 6, Mutterrolle Art. 6, groß 1 ha 49 a 53. qm) der Stadt- kasse a. für einen jährlihen Ostern im Voraus zahlfälligen Erbpachtkanon von 18,38 M und b. für eiñe im Veräußerungs- und Ver- erbungsfall zu leistende Laudemialabgabe von 0,30 M. bezw. 0,15 M für 1271 qm; die Erbpachtstelle des Hans Heinrich Steffen zu Klein-Schretstaken (Hypothekenbuch lib. 21, 01. 7, Vukterrolle Art. (, groß: 1 ha 65 a 29 qm) der Stadtkasse a. für einen jährlichen, Ostern im Voraus zahlfälligen Erbpachtkanon von 18,23 4. und b. für eine im Beräußerungs- und Vererbungsfall zu leistende Laudemial- abgabe von 0,30 46 bezw. 0,15 für 1271 qm; die Erbpachtstelle des Hans Hinrich Hermberg zu Klein-Schretstaken (Hypothekenbuch lib. 21, fol. 9, Mutterrolle Art. 9, groß 13 a 20 qm) der Stadtkasse a. für einen jährlichen, Ostern im Voraus zahlfälligen Erbpachtkanon von 1,50 und b. für eine in Veräußerungs- und Vererbungsfällen zu leistende Laudemial- abgabe von 0,30 6 bezw. 0,15 M für 1271gm; die Anbauerstelle des Johann Heinrich Hermann Schroeder zu Kronsforde (Hypothekenbuch b: 6 fOL 27 Deutlerrolle Url 20, aroß 26 a 53 qm) der Stadtkasse a. für einen jähr- lichen Erbpachtkanon von 36,00 Æ, je mit 18,00 am 1. Mai und Weihnacht im Vor- aus zahlfällig und þ. für eine in Veräußerungs- und Vererbungsfällen zu leistende Laudemial- abgabe von 0,30 M bezw. 0,15 M für 1271gqm: die Halbhufe des Johann Iochim Franz Dabelstein in Nusse und Niterau (Hvpotheken- buh Nusse lib. 34, fol. 10, Mutterrolle Art. 10, groß 12 ha 96 a 59 qm; Hypotheken- bu Ritßerau lib. 39, fol. 37, Mutterrolle Art. 37, groß 1 ha 33 a 58 qm) der Stadt- fasse a. für eine jährlide gutsherrliche Abgabe von 84,75 4, wovon 56,10 A auf Maitag und 28,65 4. auf Nicolai zahlfällig sind und E eine auf Nicolai zahlfällige Pacht von d, t, hierdurh aufgefordert, solche ihre Rechte und An- sprüche oder ihren etwaigen Widerspruch spätestens in dem hiermit auf Freitag, den 30. Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin bei dem unterzeichneten Gericht zu melden unter dem Rechtsnachtheil, daß eine Geltendmachung nicht angemeldeter Nechte für die Folge denen gegen- über ausgeschlossen bleibt, zu deren Gunsten nah den auf Grund des Aus\lußurtheils gemachten Ein- tragungen weitere Umschreibungen im Hypothekenbuch erfolgt sind. Lübeck, den 20. Juni 1892. Das Amtsgericht. Abth. I.

[20430]

Das K. Amtsgeriht München I. Abth. Af S. hat am 22, ds. M. folgendes Aufgebot rlafsen:

Ueber Leben und Aufenthalt des am 5. März 1833 von Euphrosine Elise Bub in Nördlin en gee borenen und dort beheimatheten Johann Kaspar Bub, welcher im Jahre 1855 nach Nordamerika (Pittéburg) ausgewandert ist, sind seit dem darauf folgenden Jahre keine Nachrichten mehr vorhanden.

eber denselben Bet hiergerichts Absentencuratel und ergeht nun auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Heinsfurter , als aufgestellten Curators die Auf- orderung:

1) an den Verschollenen Johann Kaspar Bub, spätestens im Aufgebotstermine am Freitag, den 21. April 1893, Vorm. 9 Uhr, perfönlich oder scriftlich bei gefertigtem Gerichte , e a Nr. 40/11, (Augustinerstock) si anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird, ;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, an alle diejenigen, welhe über das Leben des

Verschollenen Aufs{luß geben können, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu machen.

München, den 23. Juni 1892.

Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Horn. [20433] Ausfertiguug.

Aufgebot.

Ueber das Leben nachgenannter Personen :

1) Sophie Wilhelmine Henriette Scheidemandel, angeblich geboren am 13. Dezember 1811, Tochter der verstorbenen Advokateneheleute Heinrih und Sophie Scheidemandel, geb. Seith, zu Erlangen,

2) Sophie Caroline Wilhelmine Auguste Char- lotte Aline Scheidemandel, geboren am 26. Juli 1824, Schwester der Vorigen,

3) Adam Thaufelder, geboren am 28. September 1822, Sohn der verstorbenen Oekonomencheleute Konrad und Barbara Thaufelder in Forst,

4) Margaretha Thaufelder, geboren am 25. April 1828, Schwester des Vorigen, angeblich verheirathet mit einem gewissen Werner,

5) Kunigunda Thaufelder, geboren am 15. No- vember 1825, Schwester der Vorigen,

6) Iohann Wilhelm, geboren am 10. Mai 1853 zu Waldhütte, Gemeinde Neustädtlein, zuleßt Gen- darm in München, Sohn der Eheleute Johaun und Anna Barbara Wilhelm, geborene Thaufelder,

7) Lorenz Martin Kreutzer, geboren am 30. Mai 1837 in Etersdorf, zuleßt wohnhaft in Haag, Sohn des verstorbenen Taglöhners Johann Kreutzer von Ekersdorkf,

8) Michael Bauer, geboren 1850 oder 1852 in Eschen, Sohn der verstorbenen Zimmermannseheleute Nikolaus und Sophie Bauer, geb. Kretschmann, von Eschen, lediger Schreiner,

9) Johann Martin Zeller, geboren Januar oder Februar 1823, außereheliher Sohn der Kunigunda Zeller, später verehelichten Krauß, lediger Weber- geselle von hier,

10) Bernhardt Künzel, auch Leonhardt Künzel genannt, au fi „Bernardt Erhrardt“ nennend, ge- boren am 26. September 1854 -in Morigreuth, Ge- meinde Hinterkleebach, Sobn des Lehrers Karl Wil- helm August Künzel von Pommersfelden,

ist seit mehr als 10 bezw. 15 Jahren keine Nach- riht vorhanden.

Seitens der hierzu nah dem Gesetze berchtigten Personen ist Antrag auf Todeserklärung dieser Ber- {ollenen gestellt worden. Es ergeht daher die Auf- forderung:

1) an die Verschollenen, spätestens in dem auf Mittwoch, 10, Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale, anberaumten Aufgebots- termine persönlich oder \chriftlich bei Gericht sih anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu machen.

Bayreuth, 24. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Hofmann.

Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt:

Bayreuth, 25. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber : (L. S.) Deuffel, Kgl. Secretär.

[20426] Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Emilie Czichy, geb. Minde, von Lößen wird deren Ehemann, der Mnbere Kanzlist Carl Czichy, welcher im April 1876 Lößen ver- lassen hat, nah seinem leßten Brief d. 4. Hamburg, 16. Februar 1878 am 14. Februar 1878 aus dem Krankenhause zu Stade entlassen ist und am 17. Fe- bruar 1878 von Hamburg weiter zu reisen beab- sichtigte, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebots- termin den 22. April 1893, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Löten, den 19. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[20441] Ausfertigung.

Das Kgl. Amtsgericht Ebersberg erläßt in Sachen betr. das Aufgebotsverfahren bezüglich des abwesenden Sattlergesellen Johann Baptist Reischl von Forstinning auf Antrag des Bauern Michael Neischl von Forstinning vom 13. Juni l. J. ohne mündliche Verhandlung folgenden

I. Beschluß:

Es wird bezüglih des seit etwa 30 Jahren ab- wesenden Sattlergesellen Johann Baptist Reischl von Forstinning, über dessen Leben seit 26 Jahren eine Kunde niht mehr vorhanden ist, das Aufgebote- verfahren behufs Todeserklärung desselben eingeleitet und Aufgebotstermin auf Freitag, 29. Sep- tember 1893, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

IT. Aufgebot:

Ueber Leben und Aufenthalt des Johann Baptist Reifchl, ledigen Sattlergesellen von Forstinning, geboren 13. Mai 1834 dortselbst als Sohn des Michael und der Ursula Reischl, ehemalige Besißer des Anwesens Hs. Nr. 44 in Forstinning, welcher vor etwa 30 Jahren ausgewandert ift, ill seit 26 Jahren keine Nachriht mehr vorhanden.

Auf Antrag des Bauern Michael Neishl in Forst- inning, des dermaligen Besißers des Anwesens Hs. Nr. 8 in Forstinning, auf welhem für Johann Baptist Neischl ein utter- und Vatergut von 300 Fl. dreihundert Gulden, d. i. fünfhundert vierzehn Mark 28 Pf. und ein Wohnungsreht mit Anspruch auf 14tägige Krankenpflege ohne Werths- anflag 'hypotbekaris versichert ist, ergeht öffent- lihe Aufforderung : :

1) an den vérschollenen Johann Baptist Reischl, svätestens im Aufgebotstermine vom Freitag, 29. September 1893, Vormittags 9 Uhr, persönlih oder \chriftlich bei unterfertigtem Gerichte sih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen; ?

3) an alle jene, welche über das Leben des Ver- \chollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Ebersberg, 14. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht Ebersberg.

(L. S.) (gez.) Wittmann.

Zur Beglaubigung der Ausfertigung: Gerichtéschreiberei des K. Amtsgerichts. (E S) Harrer, K. Secretär.

[20437] Aufgebot.

Es ift beantragt, die nachbezeihneten abwesenden Personen, über deren Leben fecit mehr als 10 Jahren eine Nachriht nicht vorhanden it, für todt zu erklären : f

1) Die Anna Auer, rihtig Weismann, außer- ebhelihe Tochter der Inwohnerstehter Anna Weis- mann von Neissing und des Häuslersfohnes Johann Auer von dort, geboren am 21. Mai 1812 zu Neissing; von der Inwohnerswittwe Katharina Lummer, geb. Auer, in Neissing, Stiefshwester der Verschollenen ;

2) den Söldnerssoßbn Michael Malterer, geboren 4. Oktober 1835 zu Hierlbach und E f

3) die Söldnerstoßter Therese Malterer. geboren 21. September 1838 ebendort, beide ehelihe Kinder des Söldners Mathias Malterer zu Hierlbah und dessen Ehefrau Anna Maria geborne Käsbauer ; von dem Inwohner Iohann Malterer in Straubing, einem Vetter der beiden.

Demnach ergeht die Aufforderltng :

I. Anna Auer, richtig Weismann, Michael Malterer und Therese Malterer spätestens in dem auf Montag, den 24. April 1893, Vormittags S8è Uhr, Zimmer Nr. 6, bestimmten Aufgebotstermine persönlich oder schriftli) bei Gericht sih anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden,

IT. an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

ITT. an alle, die über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, hierüber bei dem unter- fertigten Gerichte Mittheilung zu machen.

Straubing, den 23. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. VDermann.

[20424] _ Vekanntmachung.

In der Bloßfeld’schen Aufgebots- (Todeserklärungs-) Sache (Stück 247 de 1891 Nr. 41 217) wird der auf den 17. August 1892 anberaumte Termin auf- gehoben und auf den 20. September 1892, Vormittags 10 Uhr, verlegt.

Wippra, den 21. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[20444] Aufgebot.

Auf Antrag des Curators des entmündigten Tuchbereiters Johann Carl Hermann Brockmann, nämlih des Landrichters Dris. Theodor Heinrich Schrader, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Ed. Brackenhoeft, wird cin Aufgebot dahin erlassen:

Alle, welche an den durch Beschluß des Amts- gerihts Hamburg vom 29. Februar 1892 für geistesfranf erklärten und entmündigten Tuch- bereiter Johann Carl Hermann Brocfmanu Ansprüche oder Forderungen zu haben ver- meinen, werden hierdurch aufgefordert, solche Ansprüche und Forderungen bei dem unter- zeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 28. Oktober 1892, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbs Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\chlusses.

Hamburg, den 21. Junt 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtbeilung für Aufgebotssachen. L (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[20442] Aufgebot.

Alle Diejenigen, welhe Erbansprühe auf den Nachlaß der am 17. Dezember 1891 ledigen Standes dahier verstorbenen Anna Boller, geboren am 21. Juli 1815, Tochter der verstorbenen Eheleute Adam Joseph Boller und M. Barbara, geb. Schurg, zu haben vermeinen, werden auf Antrag des zur Erhaltung des Nachlasses bestellten Pflegers, des Rechtsanwalts Dr. Ernst Auerbach hier, hiermit auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte bis spätestens in dem auf Freitag, den 30. Dezember 1892, 11 Uhr Vormittags, hicnit anberaumten Auf- gebotstermin bei dem unterzeihneten Amtsgericht anzumelden und nachzuweisen. Andernfalls werden sie mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und es wird der Nachlaß an die sih legitimirenden nächsten Erben, in Ermangelung solcher aber an den städtishen Aerar ausgeliefert werdcn.

Frankfurt a. M., den 10. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. 111,

[18515] Aufgebot.

Die ehelihe Nachkommenschaft der* in Frankreich verstorbenen Rachel Brandon verchelihten Nunez (Nunès) hat einen Antheil an den Nevenuen eines Kapitals von circa 40000 #, welches aus dem Nachlaß des in Altona verstorbenen Hoffactors JIonathan Israel Brandon und dessen ebenfalls ver- storbenen Sohnes David Israel Brandon stammt. Die berechtigten Personen werden hierdurh auf- gefordert, sich bis spätestens zu dem Aufgebots- termine am 20, Januar 1893, früh 11 Uhr, welcher vor dem hiesigen Gericht an der Allee, Zimmer Nr. 16, ansteht, als ehelihe Descendenz der Nachel Nunez (Nunès) zu legitimiren, widrigenfalls die aufgesammelten und laufenden Nevenuen den übrigen bekannten Nachkommen von FJonathan Israel und David Israel Brandon zufallen werden. Altona, den 14. Juni 1892.

Königliches Mets, 11. Abtheilung.

ähr. : _Veröffentlicht : Hartung, Secretär, als Gerichts\creiber.

(20886), Aufgebot.

In Sachen, betreffend die Regulirung des Carl

Beyer’shen Nachlasses N. 1/92, haben sih als

Erben des am 22. Januar 1892 zu Polzin in seiner

Pla todt aufgefundenen Tischlermeisters Carl eyer : 1) seine Vaterbrudertohter, die verwittwete Kantor Haack, Wilhelmine, geb. Beyer, zu Greifenhagen,

2) sein Mutterbrudersohn, der Tischlermeister Gustav Schulz zu Polzin,

3) seine Muttershwestertöhter, die Wittwe

ühlberg, Emilie, geb. Hinz, und die

Maurerpolierfrau Haupt, Ernestine, geb. Hinz,

beide zu Falkenburg i. Pomm.,

legitimirt. Alle diejenigen, welhe nähere oder

gleih nahe Erbansprüche auf den Nachlaß erheben,

werden aufgefordert, \sih spätestens bis zum 15. Of-

-

tober 1892 f melden und, zu legitimiren widrigenfalls die Erbbescheinigung« für die oben be- zeihneten Erben ausgestellt rverden wird. Polzin, den 18. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[20432] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nagels{mieds Julius Trimpop zu Rehwege, als Vormund der minder- jährigen Geschwister Ern und Clara Trimpop, werdén die R und Vermächtnißnehmer der am 2. Februar 1892 verstorbenen Wittwe Wirth August Trimpop, Ida, geb. Reinecke, aus Winkeln, welche nahdem am 4. Dezember 1890 er- folgten Tode ihres Ehemanns, des Wirths August Trimpop aus Winkeln, mit ihren Kindern aus jener Ehe, Emma, Carl, Ernst und Clara Trimpop, in provinziell-westfälisher, fortgeseßter Gütergemein- \chaft gelebt Hatte, aufgefordert, spätestens a Auf- gebotstermine den 28. Oktober 1892, Vor- mittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß derselben bei dem unterzeichneten Ge- rihte anzumelden, widrigenfalls sie gegen den Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Aus- [luß aller seit dem Tode der Erblasserin aufge- kommenen Nugßungen durch Befriedigung der ange- meldeten Ansprüche nicht ers{chöpft wird.

Lüdenscheid, den 14. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht. [20440] Abtvesenheitsverfahren.

Durch, Beschluß des Kgl. Landgerichts Kaisers- lautern vom 13. Mai 1892 wurde Leonhard Goos, früher in Alsenborn wohnhaft, Sohn der daselbst verlebten Eheleute Georg Goos und Anna Maria Schläfer, für abwesend erklärt, der Zeitpunkt seines Verschwindens auf den Anfang des Jahres 1868 fest- geseßt und die betreibenden Theile, nämlich:

1) Magdalena Goos, Ehefrau von Johannes Daub, Meßger und Wirth, in Alsenborn wohnhaft, und Leßterer selbst der ehelichen Ermächtigung und Güter- gemeinschaft wegen,

2) Maria Goos, Chefrau von Johannes Eisen- berger, Handel8mann, in Mertesheim wohnhaft, und Leßterer selbst der ehelihen Ermächtigung und Güter- gemeinschaft wegen,

3) Anton Wagner, Akersmann, in Alsertborn wohnhaft,

4) Katharina Wagner, Ehefrau von Franz Müller, Ackersmann, in Alsenborn wohnhaft, und Letterer selbst, der ehelihen Ermächtigung und Gütergemein- schaft wegen, in den provisorishen Besiy des Ver- mögens des Abwesenden unter der Auflage vor- gängiger im Benehmen mit der Kgl. Staatsanwalt- schaft festzustellender Sicherheitsleistung eingewiesen.

Kaiserslautern, den 24. Juni 1892.

Der Kgl. Erste Staatsanwalt : Reither.

[20439] Abwesenheitsverfahren.

Die Civilkammer des Kgl. Landgerichts Kaisers- lautern hat durch Beschluß vom 2. Juni 1892 die drei Geschwister Friedri, Ludwig und Susanna Herget, Kinder der zu Sembah wohnhaft gewesenen und verlebten Eheleute Heinrich Herget und Katharina Zindel, für abwesend erklärt, den Zeitpunkt ihres Verschwindens auf das Jahr 1852 festgeseßt und die Charlotte Herget, Ehefrau des Zimmermannes Jakob Halbgewachs, beide in Sembach wohnhaft, die Katharina Herget, Wittwe des Fuhrmanns Martin Nabinger, in Frankenstein wobnbaft, die Margaretha Herget, Checfrau des Kaufmannes August Noë, in Kaiserslautern wohnhaft, und den Heinrich Oerget, Kutscher, daselbst wohnhaft, in den pro- visorishen Besiß des Vermögens der Abwesenden gegen vorgängige Sicherheitsleistung eingewiesen.

Kaiserslautern, 23. Juni 1892.

Der Kgl. Erste Staatsanwalt : Reither.

[20450] _ Bekanntmachung.

Elisabetha Katharina Johanna Blaß, gewerblose Ehefrau des Brunnenmachers Joseph Brechtel, in Ludwigshafen a. Nh. wohnhaft, sie zur Zeit in Ost- hofen fich aufhaltend, hat, durch Rechtsanwalt- Karl Schweickert in Frankenthal als ihren Prozeßbevoll- mächtigten vertreten, gegen ihren genannten Ehemann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, zum Kgl. Landgericht Frankenthal, Civil- Me, Klage wegen Ehescheidung erhoben mit dem Antrag :

_„Es gefalle dem Kgl. Landgericht, Civilkammer,

die Ehescheidung zwischen den Parteten auszusprechen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen; ferner durch einftweiliae Verfügung der Klägerin zu gestatten, während der Dauer der Ehescheidungs- procedur bei ihren Eltern in Osthofen zu wohnen, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin während der Dauer des Chescheidungsprozesses einen monat- [lihen vorauszahlbaren Alimentationsbeitrag von fünfzig Mark mit Zinsen vom jeweiligen Verfalltag an und einen Prozeßkostenvorschuß von zweihundert und fünfzig Mark zu bezahlen, das ergehende Urtheil für Ee vollstreckbar zu erklären und dem Be- flagten die Kosten zur Last zu legen.“ Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits in die hierzu bestimmte Sißung des gedachten Gerichts vom 9. November 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen beim Prozeßgeriht zugelassenen Nechts- anwalt aufzustellen.

Vorstehendes wird zum A der öffentlichen Zustellung an den Beklagten hiermit bekannt gemacht, Frankenthal, den 24. Juni 1892.

Kgl. Landgerichtsschreiberei. Teutsch, K. Ober-Secretär.

[204685] Oeffentliche Zustellung.

Emilie Sea, geb. Nose, in Unterpörliß, ver- treten durch den Rechtsanwalt A. Kaßtenstein hier, klagt gegen ihren Ehemann Karl Kühnlenz aus Unterpörliß, jeßt in unbekannter Ferne, wegen körperliher Mißhandlung, Bedrohung und böslichen Verlassens, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Großh. Landgerichts hier auf Montag, den 21. November 1892, Vormittags 10 Uhr, indem sie denselben auffordert, sih durch einen bei dem gedachten Landgericht zugelassenen Anwalt ver- treten zu lassen.

Eisenach, 23. Juni 1892, Der Gerichtsschreiber beim Großh. Landgerit :

Barkhardt.

a mini ir az g P 4 1 a En

ne P R E G6: O aide S es d E D g M A”. A A L Na O. ‘o (f

É Aw I U Ce Via a M

oren,