1912 / 30 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

dem Standesamt Tailfingen am 4. April 1907 ge- chlossene Che wird dem Bande nach geschieden und ter als der s{uldige Teil erklärt. Die

dn fet dere Péclagten dr T N are

d Rechtsstreits vor die Zivilkammer de Königlichen Landgerichts zu Nottweil auf Dieustag, den 16, April 1912, Vormittags 82 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fem Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. » Den 26. Jane 1912. Der Gerichtsschreiber : Bühler, L.-G.-S.

96003 I

y Kal: : b. Landgericht Rottweil. __ “Oeffentliche Zustellung. i Marie Neukamm, geb. Maag, in Ebingen. Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Nitter in Rottweil, klagt gegen ihren Ehemann Karl Neukamm, Schlosser von Aae seit 1907 mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Eheschetdung, mit dem Antrag, die Zivilkammer wolle für RNechtzerkennen : Die zroischen den Parteien am 7. Januar 1905 vor dem Kgl. Standesamt Rottenburg a. N. geschlossene Che wird eschieden. Der Beklagte wird für den allein Salzen Teil erklärt und verpflibtet, die Kosten des Rechtsftreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Rottweil auf Dienstag, deu 16, April 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte g denen Antoalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 27. Januar 1912. » i Der Gerichts\chreiber: Bühler, L.-G.-S.

[96919] Ladung.

In Sachen der Fabrikarbeitersehefrau Dorothea Triebel in Gochsheim, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Lang in Schweinfurt, gegen den Fabrikarbeiter Erhard Gottgetreu Triebel, zuleßt in Breêékow, nun unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Ghescheidung, wurde der Verhand- lungstermin vom 6. Februar 1912 von Amts wegen verlegt und neuerliher Verhandlungstermin auf Dienstag, den 2. April 1912, Vormittags 9 Uhx, anberaumt. Zu diesem Termine ladet die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgericht zugelassenen Nechtsanwalt als Vertreter zu bestellen.

Schweinfurt, den 30. Januar 1912.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

[95621] Oeffentliche Zustellung. ;

Die minderjährige Toni Elisabeth Hermandine Wendt, vertreten durch den städtischen Berufsvormund, Obersekretär Johannes Matthießen in Altona, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Hülsmann in Ahrens- burg, klagt gegen den Arbeiter Robert Christian Friedrih Deiue, früher in Ahrensburg, „unter der Behauptung, daß der Beklagte ihrer Mutter, der unverehelihten Arbeiterin Antonie Luise Magdalena Wendt in Altona, kl. Schmiedestraße 82, in der geseßlihen Empfängniszeit, nämlih vom 18. August 1910 bis 18. Dezember 1910, beigewohnt habe, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von jährli 300 4 vierteljährlih im voraus vom 17. Juni 1911 a bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres zu Händen ihres Vormundes, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 17. März, 17. Juni, 17. September und 17. Dezember jedes Jahres. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Ahrensburg auf den 22, März 1912, Vormittags 9} Ubr, geladen.

Ahrenskurg, den 22. Januar 1912. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtegerichts.

96609] Oeffentliche Zustellung.

| Kullmann, Katharina geb. Syndikus, Bauersehe- frau in Schweinheim, Klägerin, vertreten durch ihren Ehemann Anton Kullmann, Bauer in Schweinheim, klagt gegen 1) Dürr, Iohann Christof, Bier- brauer, früher in Mergentheim, nun unbekannten Aufenthalts, 2) Hauck, Adam Jakob Leopold, Sclosser, früher in Ebingen, nun unbekannten A ris, 3) Mehler, Wilhelm, Schreiner in Hof-Ahorn, Gemeinde Kupprichhausen (Baden), wegen LÆschungsbewilligung, mit dem Antrage auf kosten- fällige, für vorläufig vollstreckbar erklärte Vere urteilung der Beklagten als Gesamtschuldner zur schung des für den Privatier Georg Hauk in Schweinheim auf dem Grundstück Pl. Nr. 9106 Aker im Bischberg zu 0,123 ha der St.-Gde. Schweinheim zugun|ten eines St1richschillings von 151 Fl. 5 Kr. eingetragenen Eigentumsvorbehalts. Das K. Amtsgericht hier hat Verbandlungstermin auf Dienstag, den 2. April 1912, Vormiitags 9 Uhr, im Sitzungssaal Nr. 54, anberaumt, wozu die Beklagten Johann Christof Dürr und Adam Jakob Leopold Hauck geladen werden. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung, tie mit Verfügung vom 22. Sanuar 1912 bewilligt wurde, wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. j

Aschaffenburg. den 283. Januar 1912. Der Gerichtsschreiber des K. Amtegerichts.

96564 Oeffentliche Zustellung. / f Dee Nentia Theodor Bruck zu Berlin, Michael- firchstr. 25, Prozeßbevollinächtigter: Nechtsanwalt Dr. Lichtenstein zu Berlin, Königstr. 48, klagt gegen ben Herrn Emil Ducat, früher in Berlin, Wiener- straße 52, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er Inhaber des vom Beklagten akzeptierten Wechsels über 370 x, ausgestellt am 22. September 1908, fällig gewesen am 13. Fanuar 1909, sei, daß der Beklagte noch die Wechselsumme shulde und mit dieser Klage ein Teilbetrag von 120 M geltend gemacht werde, mit dem Antrage auf kfostenpflihtige vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 120 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 13. Januar 1909. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntglich2e Amtsgericht Berlin- Mitte zu Berlin, Neue Friedrichstraße 19, 1. Stok- werk, Zimmer 247—249, auf den 20. März 1912, Vormittags 97 Uhr, geladen. Berlin, den 26. Januar 1912. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 13.

96565 Oeffentliche Zustellung. : gf art August Pulcher in Bonn, Schloß-

einÿmanu, früher in Bonn, Cielbndersta 9 Be pie Wohn- und Aufentha L Beklagter: unter der Behaupturg, daß der te ibm als

Restbetrag für käuflich geliefert erhaltene Waren 236,75 A vershulde, mit dem Antr

urteilung des Beklagten zur Zahlung von 236,75 46 in Buchstaben: zweihundertse(suünddreißig Mark 75 A nebst 4 9/9 Zinsen seit 22. Januar

1912, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird er Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Bonn, Abteilung 14, auf den 18. März 1912, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 25, geladen.

Bonn, den 26. Januar 1912.

Falk, als Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

96601 Oeffentliche Zustellung. ck l Die Ì Berliner Hotel-Gesellschaft - Akliengesellshaft in Berlin, Mohrenstr. 1/5, vertreten durch ihre Direktoren Goldschmidt und Rüthnick, ebenda, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Rosendorff in Berlin, Mohrenstraße 63/64, klagt gegen den Kunst- maler Georg Lampe, früher in Bremen, zurzeit unbekannten Aufenthalts, aus Miet-, Kauf- und Darlehnvertrag, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 600 M nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1909 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Stcherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgericht zu Bremen, Gerichtshaus, T. Obergeshoß, Zimmer Nr. 85 (Eingang Ostertorstraße), auf Freitag, deu 22. März 1912, Vormittags Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung werden dieser Auszug der Klage und diese Ladung bekannt gemacht. Bremen, den 27. Januar 1912. i

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Kauli ß.

96583 Oeffentliche Zustellung.

y Der Besiber Iohann Maciejewski N Dombrowko bei Bartschin, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Thiel in Bromberg, klagt gegen den Valentin Maciejewski, unbekannten Aufenthalts, auf Er- teilung der Auflassung des Grundstücks Dombrowko Band I Blatt Nr. 10, mit dem Antrage, den Be- Élagten zu verurteilen, 1) dem Kläger das Grund- ssttück Dombrowko Band 1 Bl. Nr. 10 als Miterben seiner Mutter, der Wirtsfrau Josefa Maciejeroski, in Gemäßheit des notariellen Kaufvertrages vom 23. Januar 1908 aufzulassen, 2) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 3) das Urteil, und zwar eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Bromberg auf den P. ai 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jui Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bromberg, den S Januäâr 1912.

himm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

96584 Oeffentliche Zustellurtg. / | O Hauber arkett- und Stabfußbodenfabrik Badmeyer G. m. b. H. in S Salz- ufer 22, vertreten dur ihren alleinigen Geschäfts- führer Felix Nussak, ebenda, Prozeßbevollmätchtigte : Rechtsanwälte Justizrat Liebrecht und Imberg Ilk. in Charlottenburg, Kaiser Friedrichstraße 54a, klagt gegen den Baumeister Mar Abraham, früher in Wilmersdorf, Landhausftraße 27 a, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß sie dem Beklagten die in der der Klage beigefügten Rechnung aufgeführten Waren und Arbeiten im Ok- tober und November 1911 im Gesamtbetrage von 4125,35 #4 fkäuflich geliefert, beziehungsweise ge- leislet habe, der Beklagte die Waren und Arbeiten angenommen, Dees in sein Haus habe ver- wenden lassen und bisher nur 500 gezahlt habe, sodaß die noch bestehende Schuld von 3625,39 A mindeslens vom 9. November 1911 ab mit 4 vom Hundert zu verzinsen sei, Beklagter ferner auch für die Kosten der infolge der Gefährdung der kläge- rischen Forderung von ihr erwirften Handwerker- vormerkung hafte, die nah den Handakten des flägerisden RNehtsanwalts 60,10 4 betrugen, mit dem Antrage, den Beklagten O zu ver- urteilen, an Klägerin 3625,35 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 9. November 1911 zu zahlen, ferner 60,10 M4 nebst 49/9 Zinsen scit dem Tage der Klage- zustelung und das Urteil gegen Sicherbeitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlotten- burg, Tegeler Weg 17—20, 1 Treppe, Zimmer 45, auf den 25. April 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht. Charlottenburg, den 26. Januar 1912. e Bauermeister, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 111. Zivilkammer 6.

96566 Oeffentliche Zustellung. | Die No ne Olga Heinri in Danzig, Jopen- gasse 43, 1, hat gegen den Geschäftsreisenden Franz Schröder, früher in Danzig, Pfefferstadt 2, die am 1. November 1911 zugestellte Klage erhoben. Zur Fortseßung der mündlichen Verhandlung wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Danzig, Neugarten 30, 11. Stock, Zimmer 210, auf den 18, März 1912, Vormittags 93 Uhr, geladen. Danzig, den 26. Januar 1912. Heidenfeldt, y Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

96567] Oeffentliche Zustellung. i : Die Firma A N. Jedicke u. Sohn G. m. b. H. in Dresden, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Alfred Heyne in Dresden, klagt gegen _den Kaufmann Max Bähr, früher in Dresden, Seb- nigerstraße 14, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung. daß ihr der Beklagte aus käuflicer Lieferung von Waren 171 4 30 shulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 171 4 30 nebst 5 9/6 Zinsen von 124 M 10 4 seit dem 19. April 1911 und von 47 4 20 -Z seit dem 16. Mai 1911 zu verurteilen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der

age auf Ver- |

Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu e E rage 111, Zimmer 178, auf den 15. März 1912, Vormittags ¿9 Uhr, geladen. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Dresden, am 26. Januar 1912.

196569 Oeffentliche Zustellung. L Die irma e Starke in Melle, F mächtigter: Rechtsanwalt Samuelsdorff in Hamm,

aat gegen den Händler Johann de Vries, früher L G E Jett r a ves Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf seine Bestellung von ihr Waren käuflich geliefert erhalten habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung dur vor- läufig vollstretbares Urteil zur Zahlung von 24,20 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1912. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hamm auf den 21. März 1912, Vormittags 9x Uhr, Zimmer 1 am Friedrihsplaß geladen. Hamm, den 23. Januar 1912.

Hadrys, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[96568] Oeffentliche Zustellung. l Die Firma Knipper u. Trautmann, Sögeler onigwerk in Sögel, vertreten durch den Kaufmann ranz Kamphues in Hamm, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Samuelsdorff in Hamm, klagk gegen den Händler Johann de Vries, früher in Hamm, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf seine Bestelurg von ihr Waren käuflich geliefert erhalten habe, mit dem An- trage auf kostenpflihtige Verurteilung durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 40 4 nebst 5 09/6 Zinsen seit dem 5. Januar 1912. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hamm auf den 21. März 1912, Vormittags 93 Uhr, Zimmer 1, am Friedrihsplaßz, geladen. Hamm, den 23. E A

adrys, Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[96570] Oeffentliche Zustellung. : Die Firma E. Welteke, Nudel- und Teigwarenfabrik in Corbach, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Dr. Hüneberg in Hamm, klagt gegen den Händler Johann de Vries, e in Hamm, Nassauerstraße, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin auf seine vor- herige Bestellung Waren käuflich geliefert erhalten habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil, an die Klägerin 46,48 6 nebst 5 vom Hundert Zinsen seit Klagezustellung und einschließlich der Kosten des Arrestverfahrens 3 G 29/12 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Hamm auf den 21. März 1912, Vormittags 97 Uhr, Zimmer 1, am Friedrihsplaßz, geladen. Hamm, den 24. Januar 1912.

Hadrys, Gerichts\chreiber des Königlichen Amt8gerichts.

96571 Oeffentliche Zustellung. | Die zirug Dl. Luyken Dl. Sohn in Wesel a. Rh., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Samuelsdorff in Hamm, klagt gegen den Händler Iohann de Vries, früher in Hamm, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin auf feine vorherige Bestellung Waren käuflich geliefert erhalten habe, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil, an Klägerin 168,92 4 nebst 59/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hamm auf den 21. März 1912, Vormittags Uhr, Zimmer 1, am Fried- richsvlag, geladen. : Hamm, den 24. a 1912.

adrys, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[96572] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Aktz. 2 2. H. 20/12. Der Kaufmann Karl Herten- stein in Villingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Heilmann daselbst, klagt acgen den Gärtner Franz Josef Maier, früher in Konstanz, z. Zt. an unbekannten Orten, unter ter Behauptung, daß der- selbe dem Kläger aus Warenkauf vom 2. Februar 1906 und 5 9% Zinsen 35 4 85 A schulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung zur Zahlung von 35 # 85 9 nebst 4 9/6 Zins aus 30 #4 15 seit Klagerhebung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzog- lihe Amtsgericht in Konstanz, 11. Stock, Zimmer 15, auf Dienstag, den 12. März 19x2, Vor- mittags 9 Uhr, geladen.

Konstauz, den 26. Januar 1912.

Der Gerichteschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[96586 : E y Der Scene F. C. Nüprich in Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: der Rechtsanwalt Dr. Siede in Leipzig, klagt gegen den Dentisten John Iosef Giusti, früher in Leipzig, unter der Behauptung, daß cr dem minderjährigen Sohne des Beklagten in den Jahren 1908—1910 Schneiderarbeiten ge- liefert habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 959 4 50 HZ nebst 49/0 Zinsen von 206 #4 50 - seit dem 1. Januar 1909, von 631 Æ 25 S seit dem 1. Januar 1910 und von 117 4 75 - seit dem 1. Januar 1911, abzüglih am 23. November 1909 gezahlter 200 und am 9. November 1910 gezahlter 150 4. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die fünite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 20. März 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen E als Prozeßbevollmächtigt-n vertreten zu lassen. : .

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts

Leipzig, am 25. Januar 1912.

96585 i | Die Sand Krafft & Mcyerkort G. „m. b. H. zu Bremen, Prozeßbevollmächtigte: die Rectsanwälte Justizrat Dr. Nosenthal und Peter Müller in Leipzig, klagt gegen den Kaufmann Paul Thieme, unbekannten Aufenthalts, früher zu Leipzig, Elisen- straße 82, unter der Behauptung, daß sie mit dem Beklagten in der Weise in Geschäftsverbindung ge-

ren verkaufte, und daß er ihr aus dieser Ge- Dres einen Saldo von 807 O M per 10. November 1911 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig dur 00 Silher, heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urteil zu verurteilen, an die Klägerin 807 # 90 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 10. November 1911 zu zablen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Kammer für Handelssachen des Könialichen Land- gerihts zu Leipzig auf den 28. März 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zw

bestellen. E : ichts\cchreiber des Königlichen Landgerichts

E i Ara am 30. Januar 1912. -

5 Oeffentliche Zustellung. G O ner Hugo Ulirih zu Vahlsdorf-Süd, Köpeniter Allee 81, vertreten dur die Rechtsanwälte Breit & Schröder in Berlin C. 2, Spandauer- straße 33/35, klagt gegen den Kaufmann Gustav Hempe, früher in Pankow-Berlin, Ueckermünder- straße 191a bezw. Ucktermarfkstraße 191a, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm der Beklagte für fällig gewesene Restmiete 95 M, ferner für ein Darlehen 8 4 und für An- fertigung eines mitgenommenen Haus- und Wohnungs- \{lüssels, den der Beklagte trop Aufforderung nicht zurückgegeben habe, 1,20 46 s{hulde, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig voll- streckbar zur Zablung von 34,20 4 nekst 49/6 Zinsen von 25 4 seit dem 15. August 1911 und von 920 4 seit dem Tage der Klagezustellung an den Kläger zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Lichtenberg bei Berlin, Am Wagner-Play, Zimmer 19, auf den 30. März 1912, Vormittags 9} Uhr, geladen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenberg, den 31. Januar 1912. (1, 2) Troißs\ch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

96573 Oeffentliche Zuftellung. i : Die V itwe Celestin Schlicklin, ohne Gewerbe, in Luffendorf, Prozeßbevollmächtigter: Th. Martin in Pfirt, klagt gegen den Josef Chainiat, Melker, früher in Luffendorf, auf Grund der Behauptung, daß ihr Beklagter für bar erhaltenes Darlehen einen Betrag von 116,— 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin den Be- trag von 116 #4 „einhundertsechzehn Mark“ nebst 5 0/9 Zinsen seit 1. Dezember 1901 zu zahlen und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht in Pfirt auf Mittwoch, den 3. April 1912, Vor- mittags 9 Uhr, geladen.

Pfirt, den 25. Januar 1912. i

(L. S) Buchh olt, Amtsgerichtssekretär, Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[96574] Oeffentliche Zustellung. Die Eigentümerwitwe Albertine Steinke, geborene Perlick, in Scharnhof bei Rohr, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Schweiker in Rummels- burg i. Pomm., klagt geaen den am 4. August 1884 in Brünnow geborenen Paul Grahl, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die auf ibrem Grundstück Rohr Band 1 Blatt Nr. 14 in Abt. [111 unter Nr. 2b für Berta Charlotte Auguste Steinke zu 5 v. H. verzinélih cingetragene Hypo1hek von 68 abgezahlt worden sci, mit dem Antrage, den Beklagten als Nechtsnachfolger der eingetragenen Gläubigerin zu verurteilen, in die schung der Hypothek zu willigen. Zur mündlthen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König lihe Amtsgericht in Nummelsburg i. Pomm. auf den 12. April 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen Rummelsburg, Pomm., den 29. Januar 1912. Ko hlstock, Amtsgerichtsfekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[96576] Oeffentliche Zustellung. : Die Möbelhändlerin Frau Anna Kühnel in Berlin, Pallisadenstraße 7, Prozeßbevollmächtigter : Necht8anwalt Justizrat Adolf Heymann in Berlin 0., Blumenstraße 49, klagt gegen die verehelihte Frau Anna Memmert, geb. Krumba%d, früher in Weißensee bei Berlin, Gustav Adolfftraße 14, unter der Behauptung, daß die Beklagte auf Grund ge- richtlihen Urteils aus ihrer Wohnung exmitttert worden sci, daß die Sachen in ‘ihrer Abwesenheit gepfändet und versteigert worden seien, daß der Gerichtêvollzieber den Versteigerungse:lös sodann hinterlegt habe, daß die versteigerten Sachen laut Nbzahlungévertrag vom 26. 9. 09 ihr gehört haben, mit dem Antrage: die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, in die Auszablung der in der Näumung®- sache des Kaufmanns Franz Kühn wider die Be- klagte aus der Versteigerung der in deren Wohnung vorgefundenen Gegenstände erzielten und am 29. März 1910 durch den Gerichtsvollzieher Behrens bei der Kasse der Königlichen Ministerial-, Militär- und Baukommission in Berlin hinterlegten Erlöses von 190,56 6 nebst Depositalzinsen an die Klägerin zu willigen, au das Urteil für vorläufig vollsireckbar zu eiflären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Weißensee bei- Berlin, 1. Stock, Zimmer 18, auf den 30. März 1912, Vor- mittags 10 Uhr, geladen. 2. C. 137. 12. Weißensee bei Berlin, den 30. Januar 1912. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[96610] Oeffentliche Zustellung.

Die Zwangtinnung für Damenschneider und -Schneiderinnen zu Wiesbaden, vertreten durch ihre Borstandsmitalieder, die Schneidermeister Jean Fix, Obermetster, Christian Meyrer, Franz Hennig, alle dahier, Prozeßbevollmächtigte: Nehtsanwälte Justiz- rat Dr. Seligsohn u. Max Liebmann in Wiesbaden, lagt gegen den früheren Kassenboten Philipp Vogt, früher in Wiesbaden, Stcingasse 21, jeßt un- bekannten Aufenthalts abwesend und flüchtig, unter der Bebauptung, daß der Beklagte als Kassenbote und Quittungsträger es vertragliß übernommen hatte, die Mitglied8sbeiträge bei den Innungs- mitgliedern zu erheben. Er hat tatsählich im Ve- zember 1911 die Jahresbeiträge über zusammen 288 #4 (außer Beitrag Fix = 1,30 4) mit 286,70 A erhoben, davon jedo nur 110 4 abgeführt und ist mit dem Rest von 176,70 4 flüchtig ge-

standen habe, daß er für die Klägerin teils im

straße, Kläger, Prozeßbevollmächtigter : Nechts-

anwalt Dr. Meyer in Bonn, klagt gegen den Alex

Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des

eigenen Namen, teils im Namen der Klägerin

gangen. Die Klägerin beantragt, dahin zu erkennen :

1) der Beklagte wird verurteilt: a. an Klägerin:

u zahlen,

verfá ist ros vollstreckbar. Königliche Amtsgericht in Wiesbaden auf den 19.

14 Tage festgeseßt. l Siebel en 22. Sanuar 1912.

Gerichtsschreiberei 2f de&Königlihen Amtsgerichts.

[96575] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Schult zu Stettin, Breite- straße 64/66, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Schnißker in Stettin, klagt gegen den Handlungs- gehilfen Bernhard Schlacht, früher in Oliva bei Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, demselben im Jahre 1909 Waren und Reparaturen geliefert zu haben, auf Zahlung eines Restbetrages von 96,25 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Januar 1910 mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Es 2nd

ur münd- lien Verhandlung des Nechts\streits wird der Be- flagte vor das Köntiglihe Amtsgeriht in Stettin, Abteilung 18, Zimmer 100, auf den 16. April

vorläufige Vollstreckbarkeit des Urteils.

1912, Vormittags 9 Uhr, geladen. Stettin, den 24. Januar 1912. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[96587] Oeffentliche Zustellun

in Sachen des Brauereibesißzers Christian Gottlieb C. G. Tippner in

Tippner, Inhaber der Firma Oberstützengrün, Antragsteller, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Haßfurt

stüßengrün, jeßt unbekannten Aufenthalts, Antrags In der

Königlichen Oberförsterei Rothehaus bei Gräfenhainichen,

Schußbezirk Jüdenberg 1 (Jagen 4, 5, 10, 11, 17 und 16), 126,038 ha

soll eine Fläche von etwa

mit dem durch Bohrungen festgestellten

großen Vraunkohlenlager

und mit den daselbst vorhandenen Forstgehöften Die Verkaufsbedin

öffentlich meistbietend verkauft werden. hrtabellen „nebst Karte können gegen Erstattung der neten Regierung bezogen oder auf der Oberförsterei

leßtere wird auf Verlangen auch die bei den Bohrungen entnommenen Braunkohlenproben vorzeigen und jede weitere Auskunft erteilen. N

Der Termin für das öffentlihe Ausgebot findet am

Montag, den 12. Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, im Gasthof zur „Weintraube“ in Gräfenhainichen

stait. Vertreter auswärtiger Firmen haben sih durch V

ungen fowie die Bo

Shreibgebühren und Drukkosten von der unterzeih

Rothebaus eingesehen werden;

langen zu legitimieren.

Merseburg, den 19. Dezember 1911.

Königliche

Abteilung für direkte Steuern, Domänen u. Forsten B.

[96673] Fleischverdingung. Am Dienstag, den 27. Februar 1912, Mittags x2 Uhr, foll der Friedeusbedarf an frishem Rind-, Hammel- und Schweinefleish für die tin Wilhelméhaven ausrüstenden, in oter bei Wilhelmshaven stationierten oder diesen Hafen an- laufenden Schiffe oder Fahrzeuge der Kaiserlichen Marine für die Zeit vom 1. April 1912 bis 30. Sep- tember 1912 zu veränderlihen oder festen Preisen im ganzen oder in je 3 Losen öffentlich verdungen werden. Die Bedingungen, welhe nähere Angaben über die Lieferungen enthalten, liegen in unserer Negistratur zur Einsichtnahme aus; au können sie gegen vor- berige Einsendung von 60 4 von der unterzeihneten Marineintendantur bezogen werden. Angebote sind portofrei, untershrieben und ver- {losen bis zum Verdingungszeitpunkte an die unter- e Marineintendantur unter der äußeren Auf- rift: _ „Angebot auf die Lieferung von Frischfleis{“ einzureichen. Wilhelmshaven, im Januar 1912. Kaiserliche Marineintendantur.

4) Verlosung 2c. von Wert- papieren.

[73510] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums bom 23. Mai 1885 ausgefertigten Auleihescheinen der Stadt Zossen sind nach Vorschrift des Uilgungsplanes zur Einziehung im Jahre 1912 aus- gelost worden :

a. Von dem Buchstaben C über je 500 4 die Nummern 2 12 20 37 85 156 199 200 273.

b. Von dem Buchstaben D über je 200 6 die Nummern 36 72 135 177 204 216 318.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgelosten Stadtanleihescheine nebst den noch nicht fällig ge- wordenen Zinsscheinen und den hierzu gehörigen Zinsscheinanweisungen vom P. April 1912 ab an unsere Kämmereikasse einzureichen und den Nennwert der Anleihesheine dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem 1. April 1912 ab hört die Verzinsung der ausgelosten Anleihescheine auf. Für fehlende Zins- heine wird deren Wertbetrag vom Kapital ab- gezogen. Früher ausgelost und bisher nicht ein- gelöst sind:

Ut. B Nr. 86 über 200 4 seit 1. 1. 1908. (D 08 O L LOOR D O O L L 1009. D L L T0008: «D A O L11010. A. L IOIL: A O L E E L. D L L L

Zofseu, den 13. November 1911.

Der Magistrat.

176,70 A nebst 49/0 Zinsen seit 30. Dezember 1911 z die Kosten des Rechtsstreits ein- \{ließlich der Kosten des voraufgegangenen Arrest- Pren 2f G 67/11 zu tragen, 2) das Urteil

L Zur mündlihen Ver- handlung des Nechts\treits wird der Ey vor das Le iensêtag, März 1912, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 92, geladen. Die Einlafsungsfrist wird

er in Eibenstock, gegen den Schankwirt Franz Nichard Meyer, früher tn Ober-

s Kastorpfaffenstraße 5.

zur mündlichen Verhandlung über die Nehtmä der vom Königlihen Amtsgeriht Eibenstock

gerihts zu Zwickau Vormittags 10 Uhr,

Durch

worden, daß der Gemeindevorstand Reinhard i

Einleitung der Pvangsverwaltung Antragsgegner gehs

walte. Zwickau, den 24. Januar 1912.

Verdingungen x.

[94315] Verkauf alter Metalle.

mittags 10 Uhr, Verkauf alter Metalle, wie

\chrott, Schweißeisenschrott

Angebote s{chriftlich an Artilleriedepot Koblenz.

: | einzusehen. Ab 0,75 4 erhältlich. Artilleriedepot Koblenz,

Größe

Monat an ihre Gebote gebunden.

Regierung,

[37804] Bei der Auslosung der in Gemäßheit des Aller- böchsten Privilegiums vom 19. 1. 1887 ausgegebenen Kreisanleihesheine sind die nachbenannten Nummern : Buchstabe C Nr. 24 25 27 28 30 40 44 45 69 81 116 120, je 200 # = 2400 M; Buchstabe W Nr. 36 = 500 4, zusammen 13 Kreisanleihesheine über 2900 M, ger zogen worden, welche am 1. April 1912 bei dem Bankhaus W. Schlutow in Stettin zur Einlösung gelangen. Die Verzinsung dieser 13 Kreisanleihe- {Weine hôrt mit dem 1. April 1912 auf. Den Stücken sind die über diesen Zeitpunkt hinaus aus- gegebenen Zinsscheine sowie die Anweisungen bei-

zufügen. Schivelbein, den 12. Jult 1911. Der Kreisausschuß des Kreises Schivelbein. Graf Baudissin, Landrat.

[61289] Anleihen der Stadt Hanau. Ziehung am 28. September 1911, Auszahlung am 31. März 1912.

x. Anleihe vom L. April 1888, Privileg vom

30. Juni 1880, Ux. Reihe zu 34 °%, 22. Ziehung.

Lit. A Nr. 36 72 78 zu 1000 4. Lit. B Nr. 117 154 187 190 199 313 324 330

zu 500 M.

Lit. C Nr. 70 165 205 207 209 246 300 345

403 449 480 534 575 582 593 598 717 744 zu

200 M.

Rückständig: Lit. C Nr. 546 632 714 zu 200 46.

I. Anleihe vom A. Oktober 1889, Tx. Serie zu 3F 0%, 22. Ziehung.

Lit. A Nr. 116 125 168 zu 2000 #4.

Lit. V Nr. 228 265 271 277 278 285 zu

1000 M.

Lit, C Nr. 205 274 322 357 360-375 zu

500 M.

Lit. D Nr. 259 327 zu 200 4.

TEL. Anleihe vom L. Oktober 1889, I. Serie zu 33 9/9, 19. Ziehung.

Lit. A Nr. 24 40 zu 2000 4.

Lit. W Nr. 41 79 148 zu 1000 46.

Lit. C Nr. 51 84 133 142 zu 500 4.

Lit. D Nr. 53 156 205 zu 200 4.

UV. Anleihe vom 21. Juni 1898, zu 33 9/%, 13. Ziehung.

Lit. A Nr. 10 77 81 206 214 232 235 263 284

zu 2000 M.

Lit. B Nr. 78 98 115 148 150 157 163 177

208 225 298 301 303 447 zu 1000 4.

Lit; C Nr. 38 96 98 100 121 130 158 179 240

262 272 384 408 424 430 566 599 zu 500 M.

Lit. D Nr. 2 43 87 89 96 108 145 187 236

302 324 334 347 366 417 430 436 562 563 587

600 608 663 738 zu 200 M.

Rückständig :

Lit. B Nr. 199 372.

Lit. C Nr. 81 88.

Lit. D Nr. 320 326 371 498 712.

Hanau, den 5. Oktober 1911.

Der Magistrat.

gegner. Der Antragsteller ladet den Antragsgegner igkeit

am 8. Dezember 1911 erlassenen einstweiligen Verfügung vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- auf den 20. März 1912, ; mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmähtigten vertreten zu laffen. obige einstweilige N ist angeordnet

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. S BRREES: M I SRORG N T S D M E a BECHE A C A IRLRE

3) Verkäufe, Verpachtungen,

Dienstag, den 13. Februar 1912, Vor-

Bronze, Kupfer, Messing, Zink, Gußschrott, Stahl-

C it usw. aus Beständen der Artilleriedepots Wesel, Düsseldorf, Münster, Minden, Cöln, Koblenz, Saarlouis, Hannover, Wolfenbüttel, Oldenburg und Wahn in öffentlicher Ausschreibung.

R E naue beim genannten Artilleriedepot riften gegen freie Einsendung von

[83850]

ollmaht für die Abgabe von Geboten auf Ver- Der Zuschlag bleibt vorbehalten ; die Bieter bleiben 1

[32473]

295 271 279 300 305 319 329

423 443 451 465 469 473 476 493 497 517 549 565 602 604 649 653 659 668 680 708 709 778 784 810 820 847 880 881 914 933.

Lit. D zu 500 4 die Nr.

1317 1326 1356 1360 1380.

1515 1516 1525 1527.

128 171 183 192 315 359 401

606 634 641 667 679 715 728 840 950 986 998.

297 302 309 385. 732 754 780 794 819.

1597 1602 1649.

9141 5143 5189 5200 5218.

5470 5472.

5622 5663 5699 5725.

Lit. A zu 5000 #4 die Nr.

Lit. C zu 1000 4 die Nr.

2057 2074 2107 2478 2562 2572 2577 2806 2831 2971 2979

2628 2984 3532 3603 3645 3815 3955 4008

3692 3715 3721 4052 4686.

Lit. A zu 5000 ( die Nr. 238 297 403 406.

1102 1103 1104 1120 1162 1233 1910 13914 1316 1321 1344 1347 1441 1769 1770 1771 1805 1806 2240 2245 2262 2263 2264 2265 2537.

Lit. © zu 1000 #4 die Nr. 3209 3210 3211 3212 3279 3280 3322 3325 3364 3370 3383 3384 3388 3389 3390 3391 3392 3393 3927 3951 3952 4328 4329 4330 4334 4335 4409.

Lit. D zu 500 S die Nr. 5068 5090 5208 5285 5286 5439 5784 5902 5946 5949 6134 6202 6245 6304 6305 6380 6510 6869 7218 7283 7617 7666 7706 7707 7777 7778 7779 7780 7781 7782 7930 7939 7940 7941 7942 8093 8138 §247 8302 8307 8308 8391 8426 8433 8450 8625 8733 8735

8880 8884 8945 8962 8990 8997 9019 9458 9490 9491 9495 9496 9671 9672

9703 10041 10451 11032 11290 11310 11311 11370.

9704 9705 9718

Anleihescheine erfolgt vom 2.

Dr. Wirtb.

Dr. Gebeschus.

VIL. und VIIL. Ausgabe bei

990 991 1002 1029 1032 1067 1079 1091 1113 1137 1142 1145 1156 1158 1226 1233 1254 1257 1259 1267 1268

Lit. E zu 200 4 die Nr. 1401 1423 1424 1435 1445 1452 1455 1470

Lit. © zu 1000 4 die Nr. 802 842 853 909 932 941 945 953 967 1028 1033 1123 32895 3326 3332 3333 3372 3399 3449 3973 3982 3678 3768 3831 4040 4091 4150 4155 5369 5371 5382 5419 5433

Lit. D zu 500 4 die Nr. 1223 1367 1370 1400 1406 1408 1414 1417 1454 1486 4171 4199 4219 4229 4278 4429 4506 4578 4603 4610 4721 4748

E. Von den Stadtauleihescheinen Xkäxi. Aus- gabe (4 °%%ige). (Genehmigungsurkunde vom 26. Oktober 1901.)

Lit. B zu 2000 #4 die Nr. 85 95 112 124 181 209 257 285 310 315 404 488 535 540 544 560 628 760 777 818 4109 4140 4192.

1048 1049 1068 1073 1122 1150 1158 1170 1326 1352 1356 1398 1453 1477 1478 1507 Lit. D zu 500 s die Nr. 1835 1880 1884 1908 1909 1923 1988 2325 2334 2384 2397 2645 2695 3018 3021 3076 3090 3119 3225 3280 3322 3325

F. Von den Stadtanleihescheinen XxITx. Aus- gabe (4 °%% ige). (Genehmigungsurkunde vom 4. September 1907.)

Lit. B zu 2000 # die Nr. 488 697 698 1101

9757 9838 9953 10046 10048 10049 10128 10244 10328 10482 10518 10894 10966 11093 11094 11095 11204 11226 11227

Die Auszahlung der unter A und D bezeichneten anuar L912 ab, der unter F aufgeführten Anleihescheine 1. Februar 1912 ab, der unter E aufgeführten Anleihescheine vom L. März 1912 ab und der unter B und C aufgeführten Anleihesheine vom 1, April 1912 ab durch die hiefige Stadtkasse. Außerdem werden die ausgelosten Anleihescheine der

Bei der am 22. Juni 1911 stattgehabten Aus- losung der für das Etatsjahr 1911 zu tilgenden Anleihescheine der Stadt Barmen sind die nach- bezeihneten Nummern gezogen worden : A. Von den Stadtauleihescheinen VI. Aus- gabe (4°/gige).

(Privilegium vom 29. Dezember 1880.)

Lit. A zu 5000 4 die Nr. 21 24 39. Lit. B zu 2000 # die Nr. 41 45 57 64 83 ; l n 1106 122 131 143 162 173 178 203 204 218 224 ODberstüßengrün als Sequester einstweilen bis zur das dem : rige Grundstück Blatt 46 des Grundbuchs für Oberstützengrün verwahre und ver-

331 340.

Lit. © zu 1000 #4 die Nr. 385 396 404 409

Sal. Oppenheim jr. & Cie. in Cölu und bei der Direction der Disconto-Gesellschaft in Berlin, der VI. Ausgabe bei Delbrück, Schicklee «&« Cie. in Berlin, der X]. Ausgabe von Nr. k bis 1500 und Nr. 4761—5725 bei der Haupt- Seehaudlungskase, dem Bankhause S. Bleich- röder, der Deutschen Bauk in Berlin, der Bergish-Märkishenu Bank in Barmen, Elber- feld und Cöln und von Nr. 1—1500 noch bei dem Bankhause J. Wichelhaus P. Sohn in Elber- feld, von Nr. 1501 bis 4760 bei der Dresdner Bank in Berlin, dem Bankhause Sal. Oppenheim jr. & Cie. in Cölu, dem Varmer

480 482 483 487 | Bankverein Hinsberg, Fischer «& Cie. in 621 629 635 641 | Düsseldorf und dem Bankhause L. «& E, 716 719 751 754 | Wertheimber in Fraukfurt a. M., der XIL. 891 895 896 906 | und X1III. Ausgabe bei den auf der Rückseite L: Ï der Zinsscheine bezeichneten Bankhäusern

957 959 974 981 | gegen Ablieferung der Wertstücke eingelöst. Die 1084 1086 | Verzinsung hört auf bei der VI. und XI. Ausgabe

1211 1213 | mit dem 1. Januar, bei der XIII. Ausgabe mit

1269 1307 | dem 1. Februar, bei der XII. Ausgabe am 1. März

und bei der VII. und VIII. Ausgabe am 1. April

1406 1416 | 1912. Die zu den Anleihescheinen ausgereihten, am

1491 1494 | 1. Januar, 1. Februar, 1. März und 1. April 1912

B. Von den Stadtanleihescheinen VIL. Aus- : gabe (33 °/% ige). (Privilegium vom 1. November 1882.) Lit. A zu 5000 #4 die Nr. 26 51 58. Lit. B zu 2000 # die Nr. 9 24 41 60 88 94

429.

Lit. C zu 1000 #4 die Nr. 1 5 74 100 170 171 180 220 223 244 249 291 296 297 342 368 396 397 433 571 585 589 689 842 843 885 889 970. Lit. D zu 500 4 die Nr. 19 38 49 90 190 224 360 395 436 440 464 475 491

5929 569

743 760 789

Lit. B zu 2000 #4 die Nr. 504 620 676 681

Lit. © zu 1000 #4 die Nr. 914 1004 1037 1167 1168 1303 1473 1485 1497 1540 1577 1590

Lit. D zu 500 4 die Nr. 1693 1736 1767 1772 1825 1828 1872 1944 2041 2060 2061 2092 2101. D. Von den Stadtanleihescheinen XL. Aus- gabe (4 °/ige).

(Privilegtum vom 13. Mai 1899.) Lit. A zu 5000 S die Nr. 49 62 80 85 107 115 140 151 238 285 1515 1624 1701 1759 1870 1896 1900 1924 4797 4803 4837 4844. Lit. B zu 2000 # die Nr. 312 406 413 435 504 558 578 674 1989 2002 2097 2115 2116 2120 2137 2143 2242 2296 2299 2303 2317 2323 2375 2495 2518 2541 2631 2660 2668 2683 2710 2745 27197 2823 2875 2937 2960 2978 3023 3056 3070 3138 3150 3156 4897 4950 4984 5034 5037 5069

18 66 78.

882 944 974 1043

1532 1817 1995 2424 2701 3022 3337 3801

1670. 1821 2029 2470 2738 3032 3470 3809

1785

3740

44 149 150 210

1310 1348 2041 2928

13182 1440 2239 2536

3208

1311 1439 2238

2535

3207

3320 3321 3386 3387 3921 3922 4332 4333

4966 5029 9474 5545 6236 6237 6884 7103 T2 (0D8 7784 7916 8127 8128 8414 8425 8737 8738 9022 9339 9673 9701 9975

3206 3319 3385 3491 4331

4874 9457 6211 6870 7730 7783 8124 8413 8736

10970 11016

vom

985

837

C. Von den Stadtanleihesheinen VIII. Aus- gabe (33 °/6 ige).

(Privilegium vom 9. November 1887.)

Lit. A zu 5000 # die Nr. 16 226 248 293

noh nit fälligen Zinsscheine sind mit den Anleihe- scheinen zurückzugeben. Von den bereits früher zur Auslosung gelangten Anleihescheinen sind bis jeßt noch uit zur Ein- lösung vorgelegt worden:

Von den Anleihescheinen V1. Ausgabe. Lit. B Ner. 308. Lit. C Nr. 405 416 450 823 869 870.1] Lit. D Nr. 942 996 1013 1084 1255 1321 1365 1370 19/5 1577.

Lit. E Nr. 1402 1403 1404 1431 1442 1457 1472. Von den Anuleihescheinen VIäL. Ausgabe. Lit. B Nr. 164 249,

Lit. C Nr. 42 46 280 281 348.

Von den Anleihescheinen LK. Ausgabe. Lit. D Nr. 4815,

Von den Anleihescheinen X. Ausgabe. Lit. C Nr. 769.

Von den Anleihescheinen Kx. Ausgabe. Lit. A Nr. 132, Lit. B Nr. 363 2719 3019. Lt. C Nr. 962 3170 3279 3549 3979. Lit. D Nr. 1239 1369 1416 4227 4522 4743 5579; Vou den Auleihescheinen XUx. Ausgabe

i (4 °/%ige). Lit. B Nr. 529 690. Lit. C Nr. 1248 1401 1604. Lit. D Nr. 2165 2166 2586 2828 2840 3613 3730 3915 3952.

Von den Anleihescheinen Xxäx1. Ausgabe

(3è °/oige).

Lit. D Nr: 7043. Von den Anleihesheinen X11x. Ausgabe. Lit. B Nr. 673 1141 1144 1262 1460 1797 2153. Lit. C Nr. 3057 3219 3220 3278 3323 3730 3734 3904 3953 4356 4382 4412 4438 4446. Lit. D Nr. 4830 4963 4967 5032 5234 5402 5478 5821 6096 6169 6170 6173 6174 6307 6333 6478 65598 7917 8010 8395 9738 9789 10033 10238 10239 10240 10241.

1154 1178 Die planmäßige Tilgung der V., IX., X., XII. D081 3961 (ai °%/o ige) Anleihe für 1911 hat durch Ankauf 4111 4134 } stattgefunden. 5442 5443 Es sind angekauft worden : von der V. Anleibe 102 509 4, 1224 1307 von der IX. Anleihe 215 000 4, 1431 1445 von der X. Anleihe 66 000 M, 4287 4381 von der XII. Anleihe 33 9% 224 500 #. 5533 5614 Barmen, den 24. Juni 1911.

Die ftädische Schuldentilgungskommisfiou..

[90573]

Auslosung von Charlottenburger Stadt- aulecihen.

Am 1. Juni 1911 sind folgende Nummern der

L. Sälfte LSSD9er Anleihe zu 4 9/ ausgelost

worden :

Buchstabe F à 2000 4. 1013 1014 1081 1210 1212 1377 1487 1496 1500 1572 1807 1910 1927 1928.

Buchstabe G à 1000 4. 4050 4095 4127 4493 4535 4592 4604 4608 4612 4614 4625 4629 4782 4866 4868 4901 4927 4928 9002 5024 5087 5093 5095 5119 5142 5220 9441 5442 5562 5587 5638 5639 5640 5710 s 9718 5719 5835 5837 5841 5847 5866

Buchftabe M à 500-4. 8505 8556 8723 8726 8789 8796 8803 8808 8942 8989 9106 9123 9131 9253 9358 9441 9445 9454 9476 9478 9480 9565 9603 9610 9612 9613 9616 9661 9669 9671 9735 9739 9750 9779 9799 9926 9991 10110 10112 10129 10130 10131 10143 10179 10196 10225 10227 10270 10402 10689 10744 10745 10746 10748 10749 10753 10765 10773 10824 10832 10833 10887 10898 103905 10910 10913.

Buchstabe F à 200 A. 13629 13722 13730 13735 13736 13754 13911 13955 14057 14112 14142 14143 14315 14408 14562 14583 14604 14659 14768 14774 14777 14793 14794 14795 14807 14864 14976 14996 15007 15018 15951

15656 15676 15736 18598 18607 18632 19115 19116 19117 19380 19432 19556

1015 1802

4102 4617 4929 59350 5712 9886

8678 9096 9475

15468 15520 15543 15544 19021 19023 19024 19091 19198 19311 19313 19379 19567 19576 19610 19612 19613 19654 19855 19677 19678 19688 19770

20584 20585 20653 20680 20697 20700 20709 20841 20954 20976 20980 20990.

Diese Charlottenburger Stadtanleihen im Gesamt- betrage von 129 300 4 kündigen wir hiermit den sind die zugehörigen Zins- und Erneuerungs\cheine vom 1. April 1912 ab, Reibe 111, Zinss{hein Nr. 6 bis 20, beizufügen.

Die Auszahlung der baren Beträge erfolgt vom bei unserer Stadthauptkaffe in Charlottenburg bei sämtlichen auf der Rückseite der Zinsscheine aufgeführten Zahlstellen.

Charlottenburg, den 2. Januar 1912,

dem Bankhause

15739 15740 15742 15764. Buchstabe K à 100 4. 20122 20217 20220 20325 20326 20347 20364 20423 20437 20491 20492 20532 20573 20576 Inhabern zum 1. April 1912. Von diesem Tage ab hört die weitere Verzinsung auf. Den Anleibesheinen 15. März 1912 ab an den Wochentagen gegen Rückgabe der Stadtanlelhesheine, und zwar außer V. 1. 13/1912. Der Magistrat.