1912 / 33 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gering

|

gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster M

höchster

M

niedrigster H

hödster

M

niedrigster

Verkaufte Menge

böhster Doppelzentner

#6

PuriQuttis - für 1 Doppel- zentner

bs

(Spalte 1) bers<lägli<er LaN ero vectauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

ri lber Köslin Breslau

Brieg : Sagan SWobsc<üß eobs<ü

Neisse. - Halberstadt

Eilenburg] Erfurt . E à < ulda » ünchen Straubing . a, lauen i. V. eutlingen . Beni E á Tru a . . Waren . Altenburg - Arnstadt . L Eb

. .#> ©. D D

D. 0-6 <0 >00; O A

S ® 0+ 9.0 0 ® >00

D D S S (M D, A M 00. 6 6 S0 9. 0:0. 0 <0. A

S D S: S-W: S. S. 0.0.00 9.0 0. O. S W D E U:

e . . - ÏîîM “« . , . . 4 . . . .

. s s 6 s e. J . J .

T T E E PRNLW S S. G. D D P D

Ut» » Insterburg E Clbing - Potsdam . Brandenburg Frankfurt a. Anklam « Stettin . Greifenhagen

B ade Stargard i. Pomm. . Schivelbein . « «+ - Ma » 4 oe O ee Rummelsburg i. Pomm. Stolp i. Pomm. - « - Namslau Ï Miredlau. » G

Qu 6 Ba Neusalz a. D. . Sagan . ¿ U «ne Leobs<hüß . ,

Neisse. . «

alberstadt .

ilenburg P e

Erfurt S

L « é

Goslar . « , Liteburg s Sen :

ulda

eve. «

Neuß « -

München

Straubing -

Mindelheim

Meißen .

Ina: + «s

Plauen i. V. .

Báaugzen .

Reutlingen -

Ua.

Ae

tavensburg

Saulgau

U

Bruchsal . ü z Rosto>k . « Í Lw é Waren . «. - L ers ea E O C ao

J

Bemerkungen. Die verkaufte Me wird auf volle Doppelzentner un Ein liegender Strich (—-) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

Berlin, den 5. Februar 1912.

« Braugerste

17,00 1640 15.00

18,00 17,80 19,00 19,60 18,50 18,00

90,50 17:80

16,50

20,00

90,40 21,00

S S Et

Ee

17,90 16,40 15,70

18,00 17,80 19,00 19,80 18,50 19,50

20,50 18,00

16,59

20,40

20,40 21,20

pre S S

o D ialwollll O. D

I LES

do H

dD D Lo 0

L L

20,50 20,60

18,00

15,80 17.70

19,30 20,00 20,00

21,00 21,30 18,00 20,00 18,50 21,80

20,50 21,00 20,84 21,40 22,00

——- ——

17,50 18,35

21,00 20,00 20,00 19,00

18,60 18,80 18,50 17,60 18,60 19,00 18,70 18,50 19,30 17,10 18,80 19,20 19,00 18,10 18,50

20,60 | / 20,80

20,50 19,30 20,00 20,25 21,00 18,70 21,40

21,40 20,50 20,40 20,90

21,40 21,00

20,80 20,00 20,80 20,50

9020

18,00 18,45

21,00 20,40 20,20 19,00

m

18,80 18,80 18,80 17,60 18,60 19,00 18,70 18,70 19,60 18,10 18,80 19,20 19,00 18,30 18,50

21,25 21,00

20,90 19,70 20,20 20,29 21,00 18,70 21,60

21,60 20,80 20,70 20,90 21,80 91,40

21,22 20,00 21,00 20,50

20,20

<:

Gerste. 20,00 19,00 17,20 16,20 19,50 20,00 20,00 21,00 20,40 20,40

23,00 22,00 18,50 - 21,00 20,50 22,40 21,90 21,00 21,50 21,40 21,80 23,00 21,20 21,50 20,40

fer. 18,00 18,60 18,55 17,80

20,50 20,40 19,50 20,30 19,00 19,00 19,00 19,20 18,90

19,40 19,20 18,80 19,70 18,20 19,00 20,00 19,50 18,40 19,10 22,00 21,50 91,00 21,00 20,90 19,70 20,50 20,75 21,50 19,70 21,80 19,80 21,60 20,90 90,80 21,50 20,20 22,00

20,80 21,40

21,20 21,00 19,70 19,20 21,20 21,00

| |

20,20 20,00 17,20 16,50 20,00 20,00

20,00 -

21,00 20,60 20,40

23,00 22,30 19,00 21,00 20,50 22,40 22,30 21,50 21,50 21,40 21,80 23,00 21,20 22,00 20,40

18,50 18,60 18,59 18,00

21,00 20,40 19,50 20,30 19,20 19,00 19,00 19,20 19,30

19,40 19,20 19,30 19,70 19,20 19,20 20,00 19,50 18,60 19,10 22,00 21,75 21.00 21,00 21.00 20,00 20,80 20,75 21,50 19,70 22,00 20,40 22,00 21,20 21,20 21,50 20,80 22,00

21,00 22,00

21,20 21,00 19,90 19,60 21,20 21,30

d der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ift, ein Punkt ( .)

AeSo Statistishes Amt.

. V.: Dr. Zacher.

ÜgteruQungriaWen. Aufgebote, Berbäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Î. 7 4. Verlosung 2. von Wertpapieren. 5,

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

42 69 16 16 118

8 176

620 330

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 „s.

583 851 1510 339 335 2 504

160 3 678

12 287 6 456

6. 7. 8.

22,15

20,80 21/52

21,20 20,40

17,75 18,60

17,84 21,00

19.10 20,30

19,00 18,81 18,80

17,39 18,60 19,13 18,70

19,60 19,00

19,00

19,50 20,36

21,00 19,20 21,82

21,44

20,50 21,88 21,19 20,96 21,22 20,00 20,96

19,82 19,56

9. Bankausweise.

19,60

20,41 |

19,75 19/20

21,3%

20,50

20,09 20,79 21,00 20,18 20,90

20,58 19,33 19,59

Der Dur@hschnittspreis wird aus den una in den legten se<s Spalten, daß ent|preheader

I . S t 2 pná pr [s jun pre jem jraenk pee: . . . . . .

V3 dD 3,

2 i ón vei

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

a . G ® . . o. .

. . . . . . . . . . . «

a r, ©

gts J

* * a ® . . . . ® - . .

500

ablen bere<net. erti<t fehlt.

Érwerbs- und Wirtschaftsgenofien)chaften. Niederlassung 2c. von Unfall- und Invalidität3- 2c. Versicherung-

Rechtsanwälten.

{) Untersuhungssachen.

[97459] Steckbrief.

Gegen die Nechtsanwaltsfrau Marta Edwards, geb. Obermeit, englischer Staatsangehörigkeit, geboren am 13. Mai 1862 in Graudenz, evangelis<, zuleßt in Zoppot, Seestraße 5 1, wohnhaft, welche flüchtig ist, is die Untersuchungéhaft wegen Beleidigung, Widerstands gegen die Staatsgewalt und Erregung rubestörenden Lärms verhängt. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das nächste Gerichts- gefängnis abzuliefern sowie zu den hiesigen Akten 3D Nr. 324/11 sofort Mitteilung zu machen.

Zoppot, den 29. Januar 1912.

Königliches Amtsgericht.

[97457] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Scblächtermeister Richard Roeder, in den Akten 4? J. 750. 01 wegen wieaerholten Be- tru2s sowie wegen betrüglihen Bankerotts am 8; Mai 1901 erlassene und am 21. ‘März 1908 er- neuerte Steckbrief wird hierdur< zurü>genommen.

Vetlin, den: 30. Januar 1912. j

Der Untersuchungsrichter beim- Königlichen Landgericht 1.

|

Kommanditgesell schaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

[97849]

In der Untersuchungssa pagnie der III. Ma

geboren am 18. Mat

wegen Fahnenfluht, de des Militärstrafgeseßbuhs sowie der N M.-St.-G.-O. der Beschuldigte

der flüchtig erklärt.

Cuxhaven, ten 30. Januar 1912. E Gericht der Inspektion der Küstenartillerie und des Minenwesens.

Fahnenfluchtserklärung.

[97853]

In der Untersuchungssache gegen: 1) den N

2) den t 18. 11. 89 3) den 21. 6, 89

24. 4 6

7) den Rekruten Karl Doßmaun,

Jakob Müller, ekruten Albert Josef Anton Pfister, geb.

‘Rekruten Alois Marzellus Heim, geb. 4) ‘den Rekruten Karl Albert Spehner, geb.

Fahnenfluchtserklärung. he gegen den Matrosen- artilleristrn Gottfried Hubert Küpper der 3. Kom- trosenartillérieabteilung in Lehe, 1889 in Linnich, Kreis Jülich, wird auf Grund der $8 69 ff.

356, 360 ür fahnen-

8) den Rekruten Georg Andreas Sutter,

14. 12. 89,

aeb. 17.5. 91,

e A d den Rekruten Albert Spaug, geb. 23. 11. 89, den Rekruten August Fix, geb. 10. 7. 91,

geb. 10. 9. p geb.

6. 5.

10) den Rekruten August Wilhelm, geb. 21. 2. 90, 11) den Freiwilligen Friedrih Belger, geb. 2. 2. 93, vom Bezirkskommando Straßbur 12) den Gefreiten der Reserve Eugen

89,

16. 12. 86,

9) den Rekruten Michael Georg Bub,

vom Bezirkskommando PVèolsheim,

25, 1.91,

19) den Nekruten Eugen Richert, 920) den Rekruten Karl Sebastian Stußt,

2, 6.

21) den Rekruten Ludwig Leo Melly, geb. 2. 6.89, wegen Fahnenflucht, werden auf S 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowi Militärstrafgerihtsordnung die

89,

16) den Rekruten Ludwig Gerber,

17) den Rekruten Gustav Adolf Emil Bifimanu, geb. 23. 9. 89,

18) den Re

geb. 1

fruten Friedri Wilhelm Kayser, geb. geb. 31. 10. 89,

vom Bezirkskommando Schlettstadt,

dur für fahnenflüchtig erklärt.

Straf{bur

Grund der $ e der $8 356, 360 der Beschuldigten hier-

g, den 26. 1. 1912. Gericht der 31. Division.

(r Elf,

oth, geb. 13) den Rekruten Marcell Schmitt, geb. 6. 1. 91, 14) den Rekruten Ernst Schumm, geb. 31. 8. 91, 15) den Rekruten Karl Schrcyer, geb. 17. 11. 90,

8. 2. 90,

geb. | [97851]

[97852]

geb.

[97850]

erklärun Mag

eburg,

Fahuenfluchtserklärung. ; In der Untersuhungssache gegen den Musketier Wladislaus Pukoszek der 8. Komp. Inftr.-Regts. Nr. 19, geboren am 6, November 1891 in Linde, Kreis Neutomischel, wegen Grund der S8 69 ffff. 88 356, 360 M.-St.-G.-O. dur< für fahnenflüchtig erklärt. Glogau, den 1. Februar 1912.

ahnenflu<ht, wird auf M..St.-G.-B. sowie der der Beschuldigte hier-

Gericht der 9. Division.

Beschluß.

Die Fahnenflu@ßtserklärung vom 19. Dezember 1911’ gegen dèn Rekruten Mathias Schweitzer aus dem Landwehrbezirk Lennep wird nah Ergreifung des Beschuldigten aufgehoben.

Düsseldorf, den ‘2.

Königliches Gericht der 14. Division.

ebruar 1912.

Die untér dent 12. Januar 1912 gegen den Re- kruten Atbelter Paul Landwehrbezirk Stendal wird aufgehoben.

i f s dem at lassede Fabnenfluchts-

den 2. Februar 1912.

Königliches Gericht der 7. Division.

g 3 e “P a s P s A E 9) Aufgeböïe, sachen, Zustellu1gen u. dergl. 97846] l n. dem Verfahren, betreffend die Verteilung des dur) ZwangspoUtrecturg gegen den Magistratssekretär a. D. Neubauer in Niedershönhausen, Treskow- straße 23, beigetriebenen und hinterlegten Betrags von 272 4 52 S, ist zur Erklärung über den vom Geriht angefertigten Teilungsplan fowie zur Aus- führung der Verteilung Termin auf den 3. April 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht Berlin-Mitie, Neue Friedrichstr. 13/14, Zimmer Nr. 159/160, Ill. Stockwerk, bestimmt worden. Der Teilungsplan liegt Zimmer 155/157, T[1. Sto>werk, auf ‘der E zur Ein- ht der Beteiligten ‘aus. ‘Zu diesem Termine werden Sie auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts eladen. s Verlin, den 26. Januar 1912. Der Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 79. An den Kaufmann Herrn Th. Pincus, früher Berltn, Lüßowstraße 107/108, jeßt unbekannten Aufenthalts.

[97831] MUlg eas

Der M. Germser zu Mülhausen i. Els., Jllzacher- straße 91, vertreten dur< Justizrat Dr. Neumann, hier, hat das Aufgebot der vier vierprozentigen Pfandbriefe der Frankfurter Hypothekenbank zu Frankfurt a. M. Serie 18 Lit. R Nr. 152044 bis 152047 über je 300 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Oktober 1912, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Haupt- aeri<têgebäude, 2. Sto, Zimmer 129, anberaumten Aufgebotstermine seine Re<hte anzumelden und die Ürfunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Urkunden erfolgen wird.

Fraukfuct a.\M., den 26. Januar 1912.

Königliches Amtsgeribt. Abt. 18.

[94084] Aufgebot. i

Der Steinbruchsdirektor Paul Krauß in Centner- brunn (Grafschaft Glay) hat das Aufgebot des an- geblih gestohlenen 4°/oigen Pfandbriefs der Deutschen (Grundcredit - Bank in Gotha Abt. X1V Lit. d Ser. VI Nr. 1958 über 1000 4 beantragt. Der SFnhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Oktober 1912, 10 Uhr Vor- mittags, vor dem unterzeichneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, anderenfalls wird diese für fraftlos erklärt werden.

Gotha, den 28. Dezember 1911.

Herzogl. S. Amtsgericht. 7.

Aufgebot.

Das Amts3geriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Die Witwe Elisabeth Friederike Hering, geb. Knees, Reinfeldstraße 3 1, hat das Auf- gebot beantragt zur Kraftloserklärung der 4 °/o Hypothekenpfandbriefe der Hypothekenbank in Ham- burg Serie 268 Nr. 101343 Lit. D über 6 300,—, Serie 268 Nr. 101344 Ut. D über #4 300,—, Serie 268 Nr. 101256 Ut. E über 6 200,— und Serie 268 ‘Nr. 101257 Lit. E über (6 200,—. Die resv. Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Recte bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude, Sieveking- vlay, Erdgeschoß, Mittelbau, S linter Nr. 16d, spätestens aber in dem“ auf Freitag, deu 1. N9- vember 1912, Vormittags 1A} Uhr, anbe- raumtea Aufgebotstermin, daselbst, Heiligengeist- feldflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 145, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 26. Januar 1912.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[98161] Bekanntmachung.

Seit Juli 1909 abhanden gekommen 2 Talons zu Aktien der Peniger Maschinenfabrik und Eisen- gießeret Aktiengesellschaft, Nr. 889 u. 1207 über je 1000 46.- (408 1V 16. 12.)

Berlin, den 3. Februar 1912.

Der Polizeipräfident. 1V. E. D.

0c [97 832]

97827

| Das Amtsgericht Bremerhaven hat-am 29. Januar 1912 folgendes Aufgebot erlassen: Die Reichsbank- bauvtstelle in Bremen hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 20. Juni 1911 von Perm. Schwarz in Berlin C. 25, Prenzlauerstraße 14/15, auf B. JIansien in Bremèérhaven gezogenen und bon diesem afzeptterten Wechsels über 410 46 25 , der am 20. Dezember 1911 in Bremerhaven zahlbar war, aber mangels Zahlung protestiert worden ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in: dem auf Mittwoch, den 30, Oftober 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem Amtsgerichte hierselbst anbèraumten Aufgebots. termine seine Rechte anzumelden “und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Bremerhaven, den 2. Februar 1912. Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts : ppner, Gertichtssekretaär.

[97829] Nufgebot. :

Der Fuhrunternehmer Heinriß Weenink zu Düsseldorf, Nonsdorferstraße 68, vertreten _ dur< Otto Beer zu Düsseldorf, Charlottenstraße 8, hat das Aufgebot der angebli<h verloren gegangenen Wechsel: 1) über 200 4, fällig am 20. Januar 1912, 9) über 500 (4, fällig am 20. Februar 1912, 3) über 500 6, fällig am 20. März 1912, sämtli<h aus- gestellt zu Düsseldorf am 8. November 1911_ von Frau Franz Nonn hter, gezogen auf die Firma Oevel & Co., G. m. b. H, zu Düsseldorf Wupper- straße 13 und von dieser akzeptiert, von dem Che- mann Franz Nonn auf Heinrich Weenink indossiert, beantraat. Der Fnhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf 27. September 1942, Vormittags 1A Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Grabenstraße Nr. 1929, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Necbte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Düsseldorf, den 25. Januar 1912.

Königliches - Amtsgericht. 24

[97836] Aufgebot. Die Königliche Ministerial- Militär- und Ban- komWission in-Berlin, -Jnvalidenstraße Nr. 52, hat

legten Geldbeträge a: dn

1) 20,72 46 Auktionserlôs in der Arcesisache des Kaufmanns Jos. Davidsohn in Berlin, hinterlegt zufolge Verfügung des Amtsgerihts T vom 21. De- zember 1880, und 2,24 4 Zinsen. 1. N. 1057. 80/81. Hinterleger: G. Wiewivrowski, Gerichtsvoll- zieher in Berlin. Empfangsberechtigter : Kann nicht angegeben werden. :

2) 0,86 6. Der Betrag stammt aus der beim Amtsgericht T Berlin anhängig gewesenen Vertet- lungs8\sache Knorre (Aktenzeichen 46. I, 8. 4. 80) und ist hinterlegt, weil er von dem Empfänger nit ab- gehoben wurde. I. K. 1161. 80/81. Hinterleger: BPerwahrungskasse des Amtsgerichts T Berlin. Emp- fangsberechtigter: Ist nicht angegeben.

3) 3,38 4. Der Betrag stammt aus der beim Amtsgeriht T Berlin anhängig gewesenen Vertei- lunatiace Knorre (Aktenzeichen 46. 1. 8. 4. 80) und ist hinterlegt, weil er von dem Empfänger nicht ab- gehoben wurde. I. K. 1163. 80/81. Hinterleger: Verwahrungskasse des Amtsgerichts 1 Berlin. Emp- E EEr, Ft nicht angegeben.

4) 5,09 4. Der Betrag stammt aus der beim Amt3z3geriht T Berlin anhängig gewesenen Sache Janz Kosten (Aktenzeichen 46. I. 8. 2411. 79) und ift hinterlegt, weil er von dem Emvfänger nicht ab- gehoben wurde. I. G. 1194. 80/81. Hinterleger: Verwahrungskasse des Amtsgerichts T Berlin. Emp- fangsberechtigter: Ist niht angegeben.

5) 1,72 4 Auktionserlôs in Sachen der Handlung Preuß & Hänel in Berlin gegen den Magistrats- beamten Pahl in Berlin hinterlegt, weil die Witwe L, Curtaz in Berlin Mietsansprüche geltend machte, und 1,50 A Zinsen. I. C. 1311. 80/83. Hinter- leger: Schindler, Gerichtsvollzieher in Berlin. Emp- fangsberetigter: Ist nicht angegeben.

6) 6,90 MÆ. Percipiendum des Kaufmanns H. S. Löwy in Berlin in Saten Hahn Verteilung (Amts- geri<ht I 45. 11. J. 9. 80) hinterlegt, weil der be- treffente Wesel nit vorlag. 1. H. 1313. 80/81. Hinterleger : Vorläufige Verwahrungskasse des Amts- geri<ts [1 Berlin. Empfangsberechtigter : Ist nicht angegeben.

7) 20,10 A4 Versteigerungserlös in Sachen des Henschel gegen Handri, hinterlegt, weil der Auf- enthalt des 2c. Henschel niht zu ermitteln war. (Verfg. des Amtsgerichts 1 vom 25. Oktober 1880.) I. H. 1368. 80/81. Hinterleger: Gandow, Gerichts8- vollzieher tn Berlin. Empfangéberechtigter : Gustav Henschel, Bäkermeister zu Gohlis bei Leipzig.

8) 27,50 a tlotberung des Hauseigen- tümers Hinzelmann, welche no<h beanspru<ht wurden von: 1) dem Fleischermeister O. Linke in Berlin, 2) dem Kaufmann Abrahamsohn in Berlin und 3) dem Isidor Guttmann in Berlin, T. H. 1389 80/81, und 32 4 Zinsen. Hinterleger: Eisenblätter, Loko- motivführer in Berlin. Empfangsberechtigter : Kann niht angegeben werden.

9) 130 # Sicherheit zur Einstellung der Zroangsvollstre>ung in Sachen der Ottilie Köhler. in Landeshut gegen den I. F. Eulner in Berlin (Be- {luß des Landgerichts T vom 13. November 1880) und 0,58 6 Zinsea. 1. K. 1949. 80/81. Hinter- leder: I. Eulner, Kolonialwarenhändler in Berlin. Empfangsberechtigter: Kann ni<t an- gegeben werden.

10) 20 4 Arrestkaution in Sachen des Invaliden- danks gegen den Hofoptikus Meyer in Berlin. (Be- {luß des Amtsgerichts 1 Berlin vom 13. No- vember 1880.) 1. J. 1451. 80/81. Hinterleger: SFustizrat Schwerin in Berlin, namen8 des Inva- lidendanks ( Ännoncenerxpedition in Berlin.) Empfangs- bere<tigter : ‘An den Ointerleger.

11) 20 4 Sicherheit zur Cinstelung der Zwangs- vollstre>ung in Sachen des Schmiedemeisters Andreas Olejniczek in Berlin gegen den Fuhrherrn Zeitz in Berlin. (Beschluß des Amtsgerichts T Berlin vom 18. November 1880.) I. K. 1481. 80/81.) Hinter- leger: Wilhelm Kohn, Fuhrherr in Berlin. Empfangs- berechtigter: Ist nicht angegeben.

12) 3,73 #4 Ueberschuß aus dem Auktionserlôs in Sachen Kurth gegen die Fischershen * Gheleute, hinterlegt, weil der Eigentümer Kurth no< weitere Mietsansprüche geltend machte (Verfügung des Amts- gerihts T vom 27. November 1880 45. II. M. 2465. 80.) I. K. 1541. 80/81. Hinterleger: Gerling, Gerichtsvollzieher in Berlin. Empfangs- bere<ttgter: Kann nicht angegeben werden. E

13) 4,78 M4 Forderung der Berliner Eisengießerei und Werkzeugmaschinenfabrik a. 6. Jaene>e Konkurs J. 55. 77. hinterlegt, weil die betreffenden Wechsel nicht beigebra<t wurden. I. J. 1623. 80/81. Hinterleger: Nerwahrungskafse des Amtsgerichts 1 Berlin. Emypfangsberechtigter: Berliner CEisen- gießerei und Werkzeugmaschinenfabrik in Berlin.

Die Beteiligten werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11, April 1912, Vor- mittags LL Uhr,. vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, Zimmer 143, TiI. Stodwerk, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte auf die aufgebotenen Beträge anzumelden, widrigenfalls die Aus\hießzuna der Ve- teiligten mit ihren Ansprüchen gegen die Staatskasse erfolgen wird.

Berlin, den 10. Januar 1912.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[75682]

Nachdem der Generalkommissionspräsident Konrad von Behr auf Greese zuglei<h in Vollmacht für seine Mitbesißer auf Greese um Umwandlung ihres im Amte Me>lenburg belegenen Lehngutes Greese in ein Allodium gebeten und die in $ 2 der Ver- ordnung vom 30. Januar 1889, betreffend die Allodifikation der Lehngüter, unter den Nummern 1 bis 3 bezeidneten Bedingungen erfüllt hat, werden auf seinen Antrag alle diejenigen Agnaten und fonstigen Sukzessionsberehtigten, welhen ein Recht des Wider- spruchs Men die Allodifikation des Lehnguts Greese, Amts Mecklenburg, zusteht, hiemittels aufgefordert, solhen Widerspruch spätestens in dem auf Donners- tag, den 13, Juni 1912, Mittags 124 Uhr, vor dem unterzeihneten Ministerium angeseßten Auf- ebotstermine anzumelden, widrigenfalls dieselben mit threm Widerspruhsre<t ausge|{<losen und als. in die Allodifikation einwilligend angesehen sein sollen.

Schweriu, den 24. November 1911. f Großherzogli<h Mecklenburgishes Justizministérium.

(97836] Aufgebot.

Der Dachdedler August Bernat (Behrndt) in Bad Schönsließ Nm. bat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 2. Oktober 1358 über die auf dem Grundbueßblatte des Grundstücks

B Be bezeinetn Bet ibr Bitt Be s hey Nr. 2 für den

achde>er August Behrndt zu Stresow eingetragene, zu 49/6 verzinslihe Darlehnsforderung von 200 Tlr. = 600 4 keantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. Mai 1912. Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Königsberg Nm., den 24. Januar 1912, Königliches Amtsgericht.

[18271] Aufgebot.

Der Edmund Sebastian in Straßburg, vertreten dur< die Rehtsanwälte D. Petereit und N. Höpffner dahier, hat das Aufgebot eines von Jakob Sebastian in Straßburg am 5. April 1911 auf Johann Wilms in Straßburg gezogenen, von leßterem afzeptierten, von Jakob Sebastian auf den Antragsteller Edmund Sebastian indossierten, am 9%. Juli 1911 zahlbaren Wechsels über 2363 4 beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 28. März 1912, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Saal Nr. 45, anberaumten Aufaebotstermine feine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels er- folgen wird.

Straßburg, den 16. Mai 1911.

Kaiserliches Amtsgertcht.

[97833] 4 Aufgebot.

Der Geschäftsagent Larose in Hayingen, als Be- vollmächtigter der Ehefrau Emil Larchez, Marie eh. Klaine, in Fame>, hat beantragt, den ver- <ollenen Jakob Klaine, geboren 1858 in Nilvingen, zuleßt wohnhaft in Nilvingen, für tot zu erklären. Der bezet<hnete T wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 8. Oftober A912, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, weldhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- |<holienen zu erteilen “ial pie ergebt die Se rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hayiugenu i. L., den 19. Januar 1912.

Kaiserliches Amtsgericht.

[97835] Yufgebot.

Der Pfleger A>kerwirt Joseph Wulff aus Bosseborn hat beantragt, den vershollenen Schneider Friedrich Wiehe, geboren zu Bosseborn am 5. Januar 1828, zuletzt wohnhaft in Bosjeborn, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 29. September 1912, Vormittags LO Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzetge zu machen.

Höxter, den 31. Januar 1912.

Königliches Amtsgericht.

[97848] Aufgebot.

Der Landwirt Karl Matern in Rabertshausen hat beantragt, den vershollenen Konrad Deichert, geboren am 12. April 1859 in Naberxtshausen, ¡ulezt wohnhaft in Nabertshausen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 27. August L912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Nidda, den 31. Januar 1912.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[97839] Aufgebot.

Auf Antrag des Abwesenheitspflegers, Polizeidiener Klesy in Gau-Algesheim, wird der Landwirt Andreas Thierba< von Gau-Algesheim (Laurenziberg), ge- boren zu Nieder Ingelheim am 18. Juni 1839, ver- beiratet gewesen mit der am 26. Februar 1903 zu Auen e orbenén Katharina geb. Zelt, der fih an- fangs der 1880er Jahre von inem Wohnsitze Gau- Alge8heim entfernt hat und seitdem nihts mehr von i hören ließ, aufgefordert, sh spätestens im Auf-

ebotstermine Dienstag, A. Oktober 1912,

ormitt. 10 Uhr, beim Gr. Amts8geriht Ober Bugereun zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleih ergeht die Auf- forderung an alle, welhe über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gr. Amtsgeriht Ober JInaelheim Anzeige zu machen.

Ober Ingelheim, den 12. Januar 1912.

Großh. Amtsgericht.

Uufgebot. :

Auf Antrag des Abwesenhbeitspflegers Wilhelm Heinz 11. in Ober Ingelheim wird der Shuhmacher Peter Zindgraf von Ober Ingelheim, geboren da- selbst am 16. September 1874, der si< am 10. IT. 1901 von Ober Ingelheim entfernt hat und seitdem spurlos vershwunden ist, aufgefordert, ih ¡pätestens im Aufgebotstermine Dienstag, 1. Ok- tober 1912, Vormitt. 10 Uhr, beim Gr. Amts- gerihte dahier zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Zugleich ergeht die Auf- forderung an alle, wel<he über Leben oder Tod des Berschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gr. Amtsgericht Ober Ingelheim Anzeige zu machen.

Ober Ingelheim, den 18. Januar 1912.

Gr. Amtsgericht.

[97840] Aufgebot. .

Die Wirtsehefrau Anna Schüle, geb. Zimmer- mann, tin Langenau, O.-A. Ulm, hat beantragt, ihren Ehemann, den vershollenen Georg Schüle, geboren am 13 September 1852 in Pfuhl, B.-A. Neu Ulm, von Beruf Bierbrauer und Wirt, zuleßt wohnhatt in Langenau, O.- A. Ulm, und im September 1901 na< Nordamerika gereist, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 2. November 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Justizgebäude in Ulm, Olgastraße 56, Zimmer 2, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des

[97838]

fließt Nin. Bb. V" Bl. Nr. 1 Ab 17 Vers(slläicn"

ü

forderung, svätestens Gericht Anzeige zu machen.

Ulm, den 31. Januar 1912.

K. Amtsgericht. Walther.

[97328] |

Das Amtsgericht Bremerhaven hat am 30. Januar 1912 folgende öffeutli<e LaBeu a Tes erlassen: Dur< Ausschlußurteil des Amtsgerichts Bremerhaven vom 20. Dezember 1905 ist der am 91. Sanuar 1872 zu Breslau geborene Johann Friedrih Artur Schütz für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes t der 31. Dezember 1904 sestgesept worden. Da ein Erbe des Maren isher nit ermittelt ist, werden diejenigen, weld Grbrehte an den Nachlaß zustehen, aufgefordert, diese Rechte bis zum 5. November 1912, Vor- mittags L0 Uhr, bei dem Amtsgeriht Bremer- haven zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der Preußishe Fiskus niht vorhanden ist. Der Nacblaß beträgt ungefähr 3000 4.

Bremerhaven, den 30. Januar 1912.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Sc<hlingmann, Sekretär.

[97837] __ Aufgebot. :

Der Amtsgerichtssekretär Peter Meß hier, ver- treten dur die Rechtsanwälte J. R. Dümmler und Wirth hier, hat als Nachlaßverwalter des am 13. Oktober 1911 in Mülhausen i. Els. verstorbenen Oberleutnants Döring, im Dragonerregiment Nr. 22, das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung von Nahlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Oberleut- nants Döring spätestens, in dem auf den 13, April 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem erg neten Gericht in Mülhausen i. Gl. anberaumten Auf- ebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Betweisstüke sind in Urschrift oder in Ab- schrift beizufügen. Die Na lasülauvigee welche si nicht melden, können, unbeschadet des echts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich na< Befriedigung der ni<t ausges lossenen Gläubiger no< ein Uebershuß ergibt. Auch haftet thnen jeder Erbe na< der Leilung des Nachlaffes nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver- bindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- re<ten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie fich niht melden, nur der Rehtsnachteil ein, daß jeder Grbe ihnen nach der Teilung des E nur für den seinem Erbteil entsprehenden Leil der Verbindlichkeit haftet.

Mülhausen i, Els, den 29. Januar 1912.

Kaiserliches Amtsgericht.

[97239] Aufgebot.

Auf Antrag der Gabriele Steiner, Verkäuferin in St. Gallen, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Karl Oestreih hier, ergeht an die Gläubiger der am 17. Oftober 1911 in München verstorbenen, ge- schiedenen Kaufmannsgattin Helene Steiner die Aufforderung, ihre Forderungen spätestens im Auf- gebotstermine bei dem unterfertigten Gerichte an- zumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und Grundes der Forderung zu enthalten. Urfundlthe Beweisstü>ke find in Ur- schrift oder Abschrift beizufügen. Als Aufgebotstermin wird die öffentlihe Sitzung vom 28. März 1912, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 190/111 im Justizgebäude Mariahilfplaß Nr. 17 a, Aufgang I, bestimmt. Nachlaßgläubiger, die si< nicht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlich» keiten aus Pflichtteilsrehten, Vermähhtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur noch insoweit Befriedigung verlangen, ais fih na< Befriedigung der nicht Aude Co Uen Gläubiger ein Uebershuß ergibt. Die Unterlassung der Än- meldung hat für die Nachlaßgläubiger au<h den Nachteil, daß jeder Erbe nah Teilung des Nach- lasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

München, den 24. Januar 1912.

Kgl. Amtsgeriht München. Vormundschafts- und Nachlaßsachen.

[97824] Anzeige. _ Die am 5. Juni 1903 ausgefertigte Lebensver- ficherungspolice Nr. 7624 des Herrn Karl Umstätter, Buchhalter in Friedenau, wird, nahdem der erfolgte Aufruf vom 27. Oktober 1911 erfolglos geblieben ist, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 2. Februar 1912.

Deutscher Anker Pensions- u. Lebensversicherung8«

Aktien-Gesellschaft in Berlin. C. Schnell.

[97830 Dur Urteil vom 24. Januar 1912 is der vom Kaufmann Rudolf Stange in Senftenberg am 1. No- vember 1910 an eigene Ordre ausgestellte, auf den Bauunternehmer Max Maättig in Forst gezogene und von diesem akzeptierte Wechsel über 529 46, fällig am 10. Oktober 1911, für kraftlos erklärt worden. Forst (Lausitz), 31. Januar 1912. Königliches Amtsgericht.

[97825] Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurteil vom 30. Januar 1912 ift der Hypothekenbrief über die im Grundbu<h von Schöneberg Band 27 Artikel 1264 Abteilung IlI Nr. 8 eingetragene Hypothek von 900 46 für kraftlos erklärt worden.

Asbach, den 30. Januar 1912.

Königliches Amtsgericht.

[97842] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Installateurs Hermann Krieger, Agnes geb. Bousferath, in Bonn, Bonnertalweg 34, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schun>k in Bonn, klagt gegen ihren genannten Ehemann, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Bonn, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih des Ehebru \{uldig g- ma<ht habe, mit dem Antrage, d zwischen den Parteien am 12. April 1902 vor dem Standesbeamten zu Bonn geschlossene Ehe zu scheiden, den Beklagten für den allein \{uldi Teil zu erklären und ihm die Kosten des R streits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet