1912 / 36 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2 j 5 Die Stelle des Kreisassistenzarztes und Assistenten | dem Königreihe Sachsen und den Fürstentümern Neuß Ú 2 : Köduigreih Prenßen bei dem Nl ecagnamt in Münster i. W. | älterer und jüngerer Linie wegen Ä luß dieser Fürsten- sische Konsul i nie L éldei «l cs e B etelligung des Sa N di Synpitat die T Saarbrü>en. Von den Kindzrinfektionskrankheiten traten als Todes- Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: | ist zu besegen. tümer an das sächsishe Oberverwaltungsgericht ab- Der rus L Fo erabad meldet, einer Depesche | P rteien dieses E: Dieser ena N für andere große | ursache verhältnismäßig am häufigsten auf: Scharlah in Duisburg es Di Groß an dem bisherigen geschlossenen Staatsvertrage stattgefunden. der „St. Petersburger elegrap ge Eur zufolge, ernste | Gegenteil i auses ni<t maßgeben Fellt en, wir haben im (Pacrbeniser 0-0) Masern in Aachen (1,28), Diphtherie in Altona

der Wahl des Direktors Franz Groß a g Unruhen, Morde und Raubanfälle in der Provinz g mmer in den Vordergrund gestellt, dos, es von großer | (2,16) und Keuchhusten in Königsberg (1,03).

; ; j i Die Zweite Kammer der Ständeversammlun : 001nz | Wichtigkeit : 7 Progymnasium in Bottrop zum Direktor des nunmehrigen in 3 \ g Masanderan. Es herrscht dort volle Anarchie, da si<h in a Einfluß uf bg (00 aue TES E ilaie en Lrt f s

ogymn ; : ; z hat gestern, obiger Quelle zufolge, nah zweitägiger allgemeiner - der Slwidtung begriffenen Gymnasiums daselbst die Allerhöchste : at gestern, obig ô | ge, Ö gig g i diesem Gebiet der Kampf zwischen den Anhängern des früheren | Es dar N es 0 tali Bestätigung zu erteilen. Abgereist: Vorberatung den Entwurf des Volksschulgeseßes mit Zchahs und den Verteidigern der Regierung abspielt. Die ra t enen Un N Malte Ziterefle u en U 20 Arbeiterbewegung.

D; N ; ; einem konservativen Antrage, der die Beseitigung der Ungleich- Ï ; : p L 1 a 4 i f _ Seine Exzellenz der Staatssekretär des Rei Stolonialamis, tian ian vak Dienstbezü de Maa E eber und die E Ortsbehörden find machtlos, die Truppen des Schahs sind in | Fnteresse. Unter dieser Vorausseßung werden wir in der Budget- | 2, T. B.* zufolge, ges „Königin Luise*“ bei Zabrze brach, Wirkliche Geheime Rat Dr. Solf, in dienstlichen Angelegen- « ; ; ßer Unordnung, und es fällt \{wer, die Turk kommission die F haben. Bezüglich d L zufolge, gestern ein Ausstand aus. Wie von zuständiger Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: heiten nah Antwerpen und ‘Amsterdam L nahme der Gehälter auf die Staatskasse verlangt, zur Weiter- gre dees Anbäncer des Bla bavor ABiubalien, find ‘wie 19€ der Recis Uranes Meinung A g Ds AOPenogs Seite berihtet wird, find gegen 200 Mann einer Obersteigerabtetiuna dem Fabrikbesißer Georg Pari er in Luckenwalde und j A an eine außerordentliche Deputation von 18 Mil- | | Barferusch und Sari zu viindér Der örtliche Handel 3/5 9/0 ige Tilgung stattfinden muß. Wie groß diese Titus A, unter diesen 80, die häufig feiern der Arbeit ferngeblieben. Wahr- dem inzwischen verstorbenen fa rikbesiger Karl Gol d\<midt gliedern verwiesen. ist deshalb ganz einceltellt worden und die Kaufleute suchen O E e M der 4 ubgetfommbion verständigen können. | greifen. Die Ausständigen batten cine C E ebendort den Charakter als Kommerzienrat zu verleihen. aus Furcht vor dem Tode in großer Zahl eine Freistatt in der | Herstell T d S r) een ¿ M en f F Ka 2e E gefordert, die von der Direktion abgelehnt wurde. Das Nerhalten russishen Konsularagentur in Barferush. Jn Anbetracht der | hierfür erforderlihen Betriebsmittel ausgeworfene Betrag von 55 v Agen f ring, Im Lause des Tages wird die Beilegung

f ‘Nichkamiliches. I augenscheinlihen Gefahr für Leben und Eigentum der | Millionen eine \o erheblihe Steigerung erfahren haben soll. Denn

Auf Jhren gemeinsamen Bericht vom 24. Januar 1912 Frankreich. russishen UÜntertanen hat der Konsul um Verstärkung | seit 1907/08 sind die Löhne gesunken. Von einer Steigerung der Arbeitgekert uu Ateltrcbiacris Les VMRNEEN » oie ges ngewerde

ill Jh den Bergakademien in Berlin und Clausthal Deutsches Reich. Der Senat seßte in der gestrigen Sißung die Beratun der Truppen gebeten, da die in Asterabad befindlichen Löhne kann also nicht die Rede sein. In der Regel steigen aber auch | j ia Q N S n s : das Recht liSineR; : ; des deutsch-f Long [isen A icamens fort. O zwei Sotnien Kosaken mit zwei Maschinengewehren unzu- | nit die Materialpreise, wenn die Löhne fallen. Es müßte sich gültiger Einheitstarif rern ri) g E ber Be eie Se auf Grund der Diplomprüfung den Grad eines Dipl o m- Preusßen. Berlin, 8. Februar. Nach dem Bericht des „W. T. B.“ behauptete der Senator länglih find. Zugleich haben die Vertreter von Moskauer “ias ReE id Anschaffung von Maschinen neuester Konstruktion | worden. Dieser neue Tarif tritt anm 1 ‘März T2 ir R T ingenieurs (abgekürzte Schreibweise, und zwar in Seine Majestät der Kaiser und König machten, de Lamarzelle, daß Deutschland in bezug auf den Varsch nah | Firmen, die in Masanderan Handel treiben, das Ministerium Kommissi S Ü ) ee teurer MENeR Eben, Wir werden in der | Leipzig ist ein Ortszushlag von 15 9/6 auf die erat ZUTRE doscher Schrift: Dipl--Ing.“) zu erteilen. wie W. T. B.“ meldet, heute vormittag dem Reichskanzler | Fes keinen Vorbehalt gemacht habe. (Zwishenruf Poi nant: Ì des Aeußern telegraphisch um Schuß gebeten. Es sind des- | das gane Sshiffabrtoneses ie einiven wenigen Privaten Handen ver, | 2orgeleben, für Dresden-Pirna ein folher von 20%, für die Jch beauftrage Sie, den Minister für Handel und Gewerbe, |* Dr. ‘von Bethmann Hollideg einen Besuh und hörten im A ist e d Eo L A E Be ns e C E halb zwei Kompagnien Infanterie mit zwei Maschinengewehren | einigt wird, können wir nicht billigen, Ob der zweite Teil dec Vor, | übrigen Orte ein solcher von 8 °/6. Die Gültigkeitsdauer des neuen die weiteren Anordnungen E im ciorpegde r A dem hiesigen Königlichen Schlosse die Vorträge des Kriegs- E EReES n Sa Aertog pon S A uterabulten e ier ne 4 und zwei S N ra Babtetnfa el E auge Ne erien fann, werden wir in der Kommission ein- IUE N L a S nat eflgesest “ur vbiert: Di Mini istlihen un nterrichts8angelegenheiten zu er- inister 8 \ ie von Heeringen, des Chefs E Q ; e i U E mil zwe t Î t Barferush und eine Kom- | gehend prüfen. L d "D. L. D. telegraphtertl: Ble Minister der geistliche ht8angeleg ministers, Generals der O wo Q gen, des Chefs Frankrei< Lasten aufbürden, ohne ihm irgendwel<he Vorteile zu m pagnie nah Meschediser abgeschi>t worden. Abg. Vor ster (freikons.): Nah den vorjährigen Berichten der Nationale Konferenz der Kohlengrubenbesizer und der

lassen. des Generalstabes der Armee, Generals der Infanterie | bringen. Der Redner bekämpfte die Abtretung von Gebieten : j Z hf : / ; È S 4 nt / f 8 \ , ring ner bekämpf g Wie das „Reutersche Bureau“ meldet, erklärt der Bach- | Bergwerksverwaltung müssen wir bei staatlichen Erwerbungen eine die Erubenbesiber vor Südwales d von des Reltfcreus ei TeÓA

J< will ferner genehmigen, daß in Fällen, wo die von | yon Moltke, des Chefs des Admiralstabes der Marine, | am Congo und erklärte, er sehe voraus, daß Deutschland M i / i der Da( R M As P N WETVUNGE der Bergakademie in Berlin oder der Bergakademie in Claus- | Vizeadmirals von Heeringen und des Chefs des Militärkabi- | seine Han» auf Spanish Guinea und den belgishen Congo legen W tiarenhäuptling Sardar Assad, daß, wenngleih Persien R N helorteir E E R L e haben, weil das Festhalten der Arbeiter an ihren Forderungen bezügli 9 s nusjen. | eines Mindestlohnes und ihre Drohung, in den Kuéstand zu treten, wenn

; ; i i ; il i - N “L is Freiherr - 5 i \ i ie w ih in die Zw E iner Ä il ie Politik Englands und ; : [ graduierten Diplomingenieure die Würde eines Doktor {ts, Generals der Jnfanterie Freiherrn von Lyn>er. werde. Die deutshe Diplomatie wolle Frankreih in die Zwangslage E nach einer formellen Erklärung über die Politi glc und | F ] E vat L T4 thal g P g netts, G S Juf Freih ) bringen, entweder in einen Streit mit Deutschland zu geraten oder zu N Nußlands fein Verlangen trage, immerhin die Wahlen zu dem Ae Pee E S n Se ihre Forderungen nicht bewilligt würden, die bestehenden Abmachungen

Fngenieurs (abgekürzte Schreibweise, und zwar in deutscher / et 4 t D i i / 1 l i Forde aMA D y ; N » tishen Annäherung an Deutschland zu kommen. Aus all S jen Medschlis kaum stattfinden könnten, zumal in Asserbaid- A: : ; ; ; zerstört hätten. Nach dem Protokoll der Konfe i j Schrift : „Dr.-Jng.“') bei der Abteilung für Chemie und —— H 4 E x 108 Cas Eh S nel ) tUhnden Tonnlen, zumat in 2 vai ankauf gefordert, aber wieviel Aktien dies sein und zu welchem Ó 12 Ot rotofoll der Konferenz haben die Arbeit- Sgrift Br Ing. isen Hochschule in Berlin zu erwerben tiejen raten line er den Vertrag ab, Der Senator Gaudin [Wigan und Gilan, bevor die fünftige Halting dor beiten Mächte | Kurie i gefanft werden folen, darüber feht in der Borloge nidis. | sejeten Yrteit f abgelehnt: Sie Webar jede ihre Bereinigt beabsichtigen, das Kollegium dieser Abteilung durh Professoren Der Bundesrat versammelte si< heute zu einer | Ratifizierung des T 2 ¿linñerié an die in ber Kont- S flar bestimmt werde. Er erklärt weiter, daß die Bachtiaren | Wir müssen wenigstens hoffen, daß hierüber wie über einige andere | ausgedrückt, in ein ras Lee haben jedo< ihre Bereitwilligkeit , : er 1 9 ; & art ierung L E nah wie vor das konstitutionelle Regime unterstüßen würden, | außerordentlih wichtige Einzelheiten weitere Erklärungen der Re- 9 Pl ine Grôrterung der Beshwerden über die Arbeit an t

oder Dozenten der Bergakademien verstärkt wird. i . ï i reiniaten Aus\hüsse für | mission vorgekommenen Zwischenfälle, erklärte aber, wenn bei den N I “i Y ; a : \{wierigen Plätzen einzutreten. Die Arbei x : Br Jch beauftrage Sie, den Minister der geistlichen und Unter- A e E A alvesen, ber Auasuß für | Ber igen n i ] ind widersprach energisch den Gerüchten, daß er die Regent: | gierung erfolgen werden. Der Staat hat mit der betreffenden | gung sei ni mali, wenn der Grundsaß des Mindeitlobaes ‘ritt

; ; ; tot ; del und Verkehr und für Justizwesen, der Ausschuß für Verhandlungen Fehler gemaht worden seien, so werde der N oft fir id selb streb MNeedereifirma einen Frachtvertrag auf sieben Jahre abgeschlossen, wi i naelegenheiten, die weiteren Anordnungen hierüber im E : 9 R mon Vertrag ni<ht davon berührt. Gaudin stellte fest, daß die chaft für sich selber anstrebe. ¿ en A TLNNO ahre avge] en, wir | angenommen werde. Da fie aber einen 4 h Ó pag ae H i dem Minister für Handel und Gewerbe zu Rechnungswesen und der Ausschuß für Justizwesen Sißungen. Marokkopolitik Frankrei<s dur< die Tatsahen geboten gewesen 2 i Wie „e Q. aus Mukden meldet, werden FORnER aber nit wissen, was dann na sieben Jahren gesehen wird. | klärten sie sich zu ¿dir Berbanbiuie Le Gebete erlassen i sei. Deutshland habe \si< Vorteile in Marokko gesichert, D energische Vorbereitungen zur Verteidigung getroffen. Die Be- Hierauf nimmt der Minister für Handel und Gewerbe | bereit. Es wurden jedo keine Vereinbarungen für eine spätere Zu-

Berlin, den 29. Januar 1912. mit denen man habe renen müssen. Das habe zu der Akte von hörden von Z izikar und Kirin haben Befehl gegeben, die Dr. Sydow das Wort, dessen Rede morgen im Wortlaute | sammenkunft getroffen.

G A ; : : ; ; T Ra Algeciras, zu dem Abkommen von 1909, zu der Anleihe von 1910 I Aufsicht über die verdächtigen Elemente zu verstärken und wiedergegeben werden wird. Der französis<he revolutionäre allgemeine Arbeiter- Wilhelm k. Die deutsche, Regierung hat sich, 1e „W. s B.“ meldet, | und zu den Hafenbauarbeiten von Larrash geführt. Die französische opflose europäish gekleidete Personen zu verhaften (Schluß des Blattes.) verband erließ, wie dem ,W. T. B.“ aus Paris gemeldet wird Sydow. von Trott zu So ls. vor kurzem an die Regierung in Washington mit der Anfrage | Regierung habe die Gefahr begriffen, in die sie geraten wäre, wenn L / N : ( s einen Aufruf, in dem die Arbeiterschaft aufgefordert wird, anläßlids

An den Minister für Handel und Gewerbe und den Minister gewandt, welche Haltung die amerikanis che Regierung | sie in Marokko die französischea Interessen von ten deutschen hätte Afrika. Ae Vene anises enes Spaten har Sa L 1a Algerien angebli< infolge von erlittenen Mißhandlungen gestorben

istli i i i Freigni in Chi i - lassen. Man habe deshalb anderwärts für Deutschland : Tai Bi L Be : : A der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten. gegenüber den Ereignissen in China einzunehmen ge durchdringen lass i Wie die „Agenzia Stefani“ meldet, hat nah einem Bericht Das Mitglied des Herrenhauses Bu | E E ; /

dente. E isl D Pren Bolgafter in ZRENNNGION | GHUS E E ; l des Kommandanten des italienishen Geschwaders im Roten zu Höhna-Fina n Fideikommißbesiboe, it E a t flalien, Vie, cin Drei i g E Kcieatarridte in u e Sud

die nachfolgende Note des Staatsdepartements zuge- Die Fortseßung der Rede Gaudins wurde sodann auf heute M Meer in diesen Gewässern lediglich eine Beschießung des | Meldung von „W. T. Be N 7. d. M auf E loß S e 1 adung fr E bia ur ‘ber Maariftenci e De und rine Kund-

Ministerium der geistlihen und Unterrichts - il: 6 M. in der Si nage Îtürkfishen Lagers in Djebana und der Hütten in seiner | stein gestorben. / Zur Lohnbewegung der franzöfischen Wi intér u Nr. 34

angelegenheiten. „M Beau hrer Bo Sn h vis ia Vers Schweiz, N 5 Umgebung stattgefunden. Es bleibt daher das Dementi der / d. BU.) wird dem „W. T. B.“ aus Reims gemeldet, daß in der

Aka m i a Der Bundesrat hat nah einer Meldung des „W. T. Y. Nachricht auswärtiger Blätter, italienishe Kriegsschiffe hätten vergangenen Nacht abermals Verwüstungen in den Weinbergen

D oe 0 , , .. t "t 4 { J f u Í É 1 as . , 24 s 2 f e Königliche Akademie der Künste. einigten Staaten gege ten Verhältnissen in China ersuchen, einstimmig beschlossen, der Verlängerung der internationalen odeida beschossen, in vollem Umfange bestehen. Aus dem von Ay angerihtet und insbesondere zahlreihe Weinstö>ke zers<hnittew

beehre ih mi festzustellen, daß diese Regierung seit dem Beginn | F i R A : 7 ( 0 : u>erkonvention auf weitere fünf Jahre sowie der Er- P 8 ; V z S ; wurden. 5 3 f ünf Jah Bericht des Kommandanten geht hervor, daß der Eisenbahn- Statistik und Volkswirtschaft. Die Führer der ausständigen Bergarbeiter im Borinage-

Wettbewerb der gegenwärtigen Unruhen von Zeit zu Zeit bei sih bietender Ge- / 4 : i j <2 um den Dr. Hugo Raussendorff-Preis auf dem Gebiete legenheit 2 den übrigen interessierten Mächten, insbesondere höhung des Ausfuhrkontingents Rußlands zuzustimmen. esellschaft, die den Bau der Bahn bei Ras el Ketib über- bezirk haben, wie „W. T. B.“ erfährt, bes{lossen, am Freitag eine

der Bildhauerei für das Jahr 1912. mit Frankrei<, Großbritannien, Italien, Japan und Rußland ommen hat, niemals eine Andeutung, die Arbeiten einzustellen, Die Sterblichkeit | z Abs. AeA S, Der Preis besteht in einem Stipendium ven eis é und wird ebenso E me y der u po b De A a Niederlande. 4 P N ist O daß gegen die Gebäude dieser Gesell: lte er Ea gi rente u d men Großstädten Wen E Le, hen Bua aa i t „S M j r 2 —=__QUHe éinungéêauftaush darüber gepflogen hak, w , ( N 5 : E 1 0ft fein S ift. S : 4 t ' 0 i s l hrieben. En S der gemeinsamen Interessen ent pri. Aus diefem Vebaatenausiaust e Minister des G r L Men O an eg SU tien Meldungen haben die Jtaliener | über 8 SN lit t as S Laer Stadt Cöln Ausftandige an lerie Otten Buda an, Me Ube tus F as c , , 1 n S Dr es 7 t T7 G 4 N x A S 1 L z1Tad va ) Me , V Der Wettbewerb für 1912 wird hiermit für Bildhauer er- | hat sh deutlih ergeben, daß alle in Betracht kommenden Mächte | Swinderen gab gestern in der Ersten Kammer m 1. d. M. Scheich Said (Bab el Mandeb) beschossen. | Monats Dezember starben in 39 Städten, C E Ee Markt brachten; fie mußten dur<h Gendarmerte in Schranken ge=

ä : i I iftli i ini ä Ü är i ie „B. D. BL 4. Die V0 a e i: - ; : : öffnet. Zur Konkurrenz werden nur unbemittelte Bewerber christlicher | darüber einig waren, daß es unter den gegenwärtigen Umständen | klärung ab, in der er, wie „W. T. B meldet, die Lösung M Einige Geschosse trafen eine Kaserne, ohne jedod Verluste an | sprechenden Angaben vorliegen, auf 9,783 (im November und Oktober halten werden, jedo< hat si< Ernstliches nicht ereignet.

( M i delns fest- Ti 8 - Sing s ; Religion beiderlei Geschlehts verstattet, wel<he eine der deutschen | zwe>entsprehend set, an e rer Politik des gemeinsamen Handelns fes dn G Sl ns Lo A a Ï p 8 Po E Nen enleben zu verursachen. Ein unterseei l durch] <miten.

| | l Z s ? - 1911 9,757 und 9,714, im Dezember 1910 8,936) Millionen Ein- f der der diesen gleihstehenden Kunstschulen des Deutschen | zuhalten, N / . hes Kabel wurde | * : : j cin E es Miachelids Fu ftinflitut zu Frankfurt a. M. besuchen Diese Einstimmigkeit kt konkreten Ausdru> in der identischen leßten von den Niederlanden erhobenen Vorstellungen sei da- ut p Ln R i rar 11 580) Personen oder auf 1000 Ein- (Weitere „Statistishe Nachrichten“ \. i. d. Ersten Beilage.) der zur Zeit der Ausschreibung des Stipendiums nicht länger als | Note gefunden, die. von Fen. Vertretern Deutslands, Frankreichs, | p; l daß Portugal den Vert * 1904 auf- : ohner und 1 aur 204 2,00, 12 FRLADEG), und Aar Kluder deg s é 1 Sah 4 lassen haben Großbritanniens, Japans, dcußlands und der Vereinigten Staaten hin auszulegen, daß Portugal den Ver m von lltändia : ersten Lebensjahres 2697 (2363, 3002, 2936) ober 3,25 (2,95, 3,64, ph Dis Séwarher find verpflichtet, si< bei der Meldung über ihre | am 20. Dezember v. J. gleichzeitig den Friedenékommissaren in gehoben zu ta a wünsche, demzufolge Makantar e a 1g - Saat L E 8906 (8300, 9484, 8644) oder 10,72 Kunst und Wissenschaft. bisherigen Studien und ihr Können dur Zeugnisse threr Gehren und | Schanghai überreicht wurte, wie auh in den Maßnahmen gemein- den Niederlanden _unterstehe. Die Frage werde urch L Parlamentarische Nachrichten. ( R 4 ble L e a stellte sih die Säuglingssterblichkeit dur< Vorlegung eigener Arbeiten auszuweisen. Diese Arbeiten dürfen | schaftlihen Zufammenwtrkens, die die Mächte zum Schuß ihrer ge- Schiedsspruh erledigt werden. Jnzwischen sei ea gesorgt, A : : | : : N D er an e E er, oos [niedriger als im Oktober 1911 Im Salon Schulte gibt die Februarausstellung vor allen die Buhl 10 nit überschreiten, müssen von dem Bewerber selb- | meinsamen Pes in China ergriffen Haven. sassen überdies daß die Hoheit über das n den Ho E E I Gebiet Die E über die gestrigen Sißungen des Reichs- N E Os O Ie Se T ere e aller s E 4 das SBasen Ludwig Dettmanns. Der : ieser N iten e erdie ibe. - Mi -franzö- 8 | i j y ; ] onate, unler hd L : ‘e mi gefertigt und innerhalb der leßten zwei Jahre vor dem Die dieser Regierung zugegangenen ahr assen ü streng gewahrt bleibe. - Mit Bezug auf das deutsh-franzö ags und des Hauses der Abgeordneten befinden fih | aber hinter denen des Parallelmonats vom Vorjahr zurü>. Jm ein- | heutigen Malerei beschäftigt. T uin verk S ir Ie LAT

tändi U: 4 5 ; ; d E E D : Miblie erungstermin ausg oder wenigstens vollendet worden sein. | erkennen, daß die übrigen beteiligten Regierungen gleihfalls einen | fis<e Abkommen erklärte der Minister, die niederländische 1 der Ersten Beilage. zelnen starben, auf 1000 Einwohner und 1 Jahr berechnet, in | so drängt sih der Eindru> auf, daß er viele W inge\{l hat , / ( L e Wege einges<lagen hat,

, die \hriftlih zu geschehen haben, sind bis 6. N o- ähnlichen Meinungsaustaush gepflogen haben und daß in den öffent- | Neger or sie dem Abkommen ihre Zustimmun y A h L i t sich e i E vi 1912, Mittag 12 Ubr an die L Lee der s en V Ap do a e über Regre e eotion N M E o Ea ink 7 on der ge A us des Hauses der Ab- Ars 1807 A Stettin und Seile 17 G9 u T L in Chemnis pol Le eater biblis r S A B bandelt di H ilig Nat “ter Künste zu Berlin W. 8, Pariser Plaß 4, einzusenden. Bis zum | eine die gleichen Ziele an|lreven e Politik erschienen sind. 7 Ea 'Endergebnis der französish-\spanischen Verhandlungen ab- eordneten, welcher der Minister für Handel und Gewerbe | und Aachen 1646 R 1606 ia Görli E in Straßbur u N ai s er Szenen behandelt die beilige Nacht. er leihen Zeitpunkt muß die Ablieferung der Konkurrenzarbeiten erfolgt | d Regierung erscheint es daher offenkundig, daß si alle eten S | r. Sydow beiwohnte, wurden zunächst in einmaliger Be- | Lübe>, Dutsburg, München, Hannover und Bremen 14,83, 14 rge x : x Helldunkel stü fe, wie das „Kind auf dem Stroh“, we>en beim ein. Außerhalb Berlins Wohnende haben ihre Bewerbungsgesuhe | Mächte bisher in gemeinsamer Uebereinstimmung nicht nur von Sonder- | ô . ; E A Gibae atung die Verordnungen vom .30. Juni und 28. September | 14,71, 14,67 14,38 und 14,32, in Cöln, Karlsrube, Dresden. eshauer Hoffnungen, die das Bild nit erfüllt. Es stôrt eine ; i jeni ituts ei , bei ti und vou einem Eingreifen in die inneren Angelegenheiten Im Laufe der allgemeinen Beratung des Budgeis D O S 0 40. Cep (1, 14,0, 14, ,92, in Gêln, Karlsruhe, Dresden, | gewisse Schwunglosigkeit der Erfindung; die Darstellun t ias B ages rge eaPhrs L lhre Siudien Chinas fern cbaîtén, sondern B in vollem Einklang gehandelt haben | erklärte der Minister des Jnnern Dr. Heemskerk in bere Mie Bekämpfung der Masernepidemie im Ostsee- S0 Fan D Dare SEN N 13,58, 13/55, 13,47 und | andeutend, aber nicht anregend, die Anordnung lien E gemacht haben. mit ibren wedselseitigen Zusicherungen, daß sie die Sntegrilat und Souve: Beantwortung einer an ihn gerichteten Frage, er habe f R 2 i A L Na R Mannheim 12,97 eds Are MOROD S E ags lerfa ag Sigherer weiß der Maler unser " 6 ; " y z ; 11 Ti î î 1 i - 1 i L ; Va ; i ; É ( R er De P AtA « E 12h, T) 10d, / V P uae 1 0 C f N sind beizufügen: 1) ein ausführlicher | ränttät Chinas achten würden Glüklicherweise hat bisher für ein Ein- | das Vertrauen, daß die Mächte die Abmachungen, die die Q Psng pidemile im KUror! |} jn Saarbrü>en, Frankfurt a. M., Düsseldorf, Wiesbaden, Crefeld, vos benen hate ia i en Mblen Zaeken ret une Corte O E

Dem Bewerbungsgesuche 1 j : i : 11 onit bur Aust C Lebenslauf, 2) ein Verzeichnis der für die Konkurrenz bestimmten | greifen der fremden Mächte kein Anlaß vorgelegen, indem \sih sowohl | Neutralität der Niederlande betreffen, nicht verleßen reonts, durch Zustimmung erledigt. , Elberfeld, Charlottenburg und Kiel 11,76, 11,71, 11,65, 11,58 von denen ma! d tonig w| Werke, welhes mit der pflihtgemäßen Versicherung zu versehen ist, | die Kaiserlihen als die Nepublikaner für Leben und Eigentum der werden. Nichtsdestoweniger dürfe Holland die Verteidigungs- Die Beratung mehrerer Verfügungen des Staats- | 1131, 11,10 und 1110, in Essen, Neukölln (Nixdorf) E a Sa N A 1 Vice Miau G Gast” diesma aus

¡e Arbeiten von dem Bewerber selbitändig gefertigt und inner- | ausländischen Bevölkerung verbürgt haben; au< sind die jüngsten : i i is Nas Partei tt i En und Ministerialerlasse, betreffend Vergütungen für r F : L 1 i ; n L b tale ‘he legten guel Sabre vor dem 6. over 192 audgeffhrt | Rndrihle deus avgetan, die Waf desu Whncaetin ael: | Landes nicht vernachlcsign der Neutralität des ienfireen von Beamten, wurde auf Antrag des Abg. von | Nach der Sterbgzifer des Säuglingealters nabmen dabei Ghemnig, | man dot gern os Künfilers erkegang, der von einet etras ja6- oder wenigstens vollendet worden sind, as Bef gungszeugnis einli , daß die Tüunslige Gnlwiclung SINgLel[e l as : : Ps Diana auf ; ird appenheim (kons\.) von der Tagesordnung abgeseßt da noh | Danzig, Königsberg, Plauen und Breslau mit 5,54, 5,37, 5,18 | 2 i R

: ) ; do< wider alles Erwarten irgend- Mie dem „Reutershen Bureau“ versichert wird, wir f e ( l ( Jeßt, Da g, g8berg, Pl 1 Tau mit 5,54, 5,37, 5,18, 4,71 | haften, am einzelnen klebenden Schilderung ausgeht und allmähli bes deres oder Anstaievorfleher, 4) 200 Belge gi | Weni ma ee alb neendia cen, (o if diese Vie. | die dritte Frjedensfonferenz nicht vor dem Jahre 1915 MMl'jnen tine Kommission überwiesen werden selle | Deuts Wilmertdor) mit 1,60, 1,79, 1,07 1,89 und 097 die legten | breiten -Pinslfübvung geg ngebrodenem Sonnenlidt, zu jener j a. Bewerber ein Deutscher ist, ierung der festen Ueberzeugung, daß die Politik eines gemeinsamen | zusammentreten. j / . : A I Lr O / n reiten Pinselführung gelangt, die man aus den luftumflossenen 4 e e iden Milan, befennt: B daß er pas Zeil Boragédens R eingebender Beratung der Mächte aufre<t erhalten zus Belgien. Es Folgte die erste Beratung des G esepentwurfs, be- S O e ba E E TON ies E, E ahre kennt. Walter Schna>en- L e M Mais Lerbülinissen AN eie ee Eltern fa t us tiefen: “Ea A r aba Jn der gestrigen Sißung der Ständigen Kommission E A VaEUng Ier E E CRRRI nate und der auf 1 Jahr berechneten Zahl der gestorbenen Kinder de frische faftige 5 Farbigkeit 2 vas Beste ‘18 E Tinte d. daß er nah den eigenen Verhältnissen und denen seiner Gllern |} nijje quêzu|@ eßen. N S \ I SE Lth tes h : ngen vom 3. November 1838. des ersten Lebensjahres wiesen Chemniß, Danzig, Königsberg, Stetiin | Hans Bohrdts Seebil i t i i du l, Abgesehen hiervon, betrahtet es diese Regierung als eine Folge | der Snternationalen Zuclkerkonferenz konnten, wie laut E Nba. y V: E : : l i „anzig, A0 g, S ans Bohr ecbildern sei der „Sonnenuntergan Ae cue, tenen A vorilebiab unter 1 bis 5 aufgeführten Schrift- | der ftiften Neutralität, die bisher infolge allgemeiner Ueber- | Meldung des „W. T. B.“ offiziell mitgeteilt wird, noch nicht eneigt zu sein DenL rev Weleleclivutf ju bele Kai ea d h Vater ‘Deutsch Wilmersborf ‘Saar is reibeee me u a0 Z E Wirbeng geseßt Stag aer ZUS M stû>e nit beiliegen, bleiben unberü>sichtigt. Die Einsendung der | einstimmung bezüglich etwaiger Anleihen an China befolgt worden | glle Delegierten zu den Vorschlägen, betreffend das außer- h, ihn einer besonderen Kommission von 14 Mitgliedern zu über- | 6,68, 6,62, 6,27 und 6,18 9/9 die niedrigsten Werte auf, während Slabien die Ernst M Sia e ecloit E Da OoE Gesuche hat getrennt von den Arbeiten zu, A S ist, Anleihen seitens ihrer Staatsangehörigen E zu M, ordentliche Kontingent, das Rußland für die jeßige Kampagne eisen. | der Durchschnitt der Stuglingssterblichkeit f auf 13,26 (im No- Friedrid d Me>lenburg 8 Afrika 4. E e ogs / olf Der Sieger ist verpflichtet, eine einjährige Studienreise auszu- sofern nicht O q Geme e L A O Srveile ere | zu bewilligen sei, Stellung nehmen. Die Kommission prüfte F Das Haus beschließt dementsprechend. vember und Oktober 1911 auf 10,03 und 14,77, im Dezember 1910 | su<ht man bei der Künstlergruppe „Jagd s Sport“ ver 608 vot N E ate t let n bien wee if e Ebenso CONE: diese Regierung im gegenwärtigen Zeit- | daher auf Grund der Ausführungen der belgischen Vertreter, E Zur ersten Beratung steht sodann der Geseßentwurf, | uf 13,69) %o belief. / . Werken, die vom Standpunkt der Künst aus Aufmerksamkeit verdienen, die beabsichtigte Relseroute in tem Bewerbungégesu<h genau anzu- punkt die Beobachtung des Prinzips für besonders angezeigt, daß ihre E Vorschläge auf Produktion und Abnehmer wirken etreffend s Bewilligung weiterer Mittel zum wit N O NaNen nahm S T S Ÿ Dank Deren, E M die Bn e M dIre j "rgeseche » iyen- öri bzubalten sind, Anleihen zu gewähren , die | werden. : 18bau der neuen staatlichen Doppelshachtanlagen Í L ta / e zu manher Umwertung anregt. Lenba<hs Schwächen treten frien Lg Mera Tate halt t Rom E eid des Staaibange hörigen davor Then Gesichtspunkten von Le eigenen Re- Luxemburg. Fu We stfalen sowie e L ae Ba g A S0 L Dg e. ee Ae nagen, leite al PEnS hervor, es T, der Land- Stipendienjahres eins der der Akademie der Künste im Interesse ihrer | gierung na< Benehmen mit den übrigen interessierten Mächten nicht D M. T. B.“ verbreitete Hofbericht vom gestrigen es Staates an den Aktiengesellschaften Rhein- und | 1,30 (1,07), Krebs mit 1,01 (0,99), angeborene Lebens\{<wä Le l er mi ugo un olf täbli si< jeßt, Stipendiaten zur Verfügung stehenden Künstlerateliers mtetfret über- | gebilligt werden. Tags fibér Was Be sinde n des ewt Wie A meldet: S eceshiffahrtsgesellshaft in Cöln und Mannheimer {ließlih von Bildungsfehlern mit 0,90 (0,84), organische Sicaleiben d ebecte U E Vai d fe gi ad e Privats lassen M wenn ältere Ansprüche auf solche nicht zu berüd- S “Jm Befinden des Großherzogs ist ein ständiges Fortschreiten der G lepp\schiffahrtsgesellshaft in Mannheim. mit 0,70 (0,69), Alters\<wä<he mit 0,69 (0/60), die Kinder- | besiz“ alles in den Scatten stellt, so wenig man s aud Mühe ge- ae t szahlung des Stipendiums erfolgt in vier gleihen Naten d M. T. B.“ sind S. M. S. | Krankheit festzustellen. Herztätigkeit und Nahrungsaufnahme sind im M Durch $ 1 wird die Staatsregierung ermächtigt, für den | infektionskrankheiten Scharlah, Masern, Diphtherie und Keuch- | geben hat, ihn seinem Wert gemäß zu hängen. Seine Stilleben be- V Aus bun V Aitien Nate hat der Stipendiat dem Senat au Meldung E in Dalkoar (Ka Vert) und estern allgemeinen zufriedenstellend; der Schlaf ist öfters unruhig. L s Ausbau der Doppelschachtanlagen Westerholt, Zweel N 0,64 (0,66), Gehirnschlag us 0,64 (0,56) usw. Dabei | zaubern wieder durh den eigenartigen Schimmer der Oberfläche, dur< p od Ha drli » M Neiseberit zu erstatten und einen vom Senat zu „Panther“ vorgestern in Vatar rap Der S f S nd Scholven sowie für den Ankauf von Aktien der Rhein- Cg a0 Neg ra be für Luer BEIE vet 2,96, 2,76, | die tiefen, satten Farben, die den einfahen Gegenständen eine fürstlihe bestimmenden Studiennahweis zu erbringen. S. M. S. „Veipgig in Schanghai jowie S. M. S. Serbien. nd Seeschiffahrtsgesellshaft in Cöln und der Mannheimer | “ipzig nd 098 097 p ae gt O Düseldarf d Gera Pracht verleihen. Bezeichnend genug, daß der Künstler si auf diesem e Set oatere cet 9 24 gs B a Sa A e nts E Da die Mission Stojanowics, ein Koalitionskabinett zu 4 is qu 10 400 gOd I OBeNe E in Mannheim einen Betrag | burg Wiesbaden, Schöneberg und Deutsch Wismerabori, indbesondere Susammentlang der Fäden, durch de große Art, mit der fle gesehn Preises anzutreten. Die leßtere erfolgt am 18. Zcovember ¿Ma A bi , , L : J“ meldet ) aufzuwenden. für Lungentuberkulose zwischen 2,62, 2,32, 2,04, 1,86 und 1,81 in L L d biidbtliche ; ' M j j J T ilden, gescheitert ist, hat der König, wie „W. T. B.“ meldet, Abg. von $ \ E 4 62, 2,92, ¿E Î nd, durch den unabjichtlihen und reinen Stimmungsgehalt. Schuchs Etrofsenee S findet eine öffentlihe Ausstellung der Kon i den General Sava Grujic mit der Kabinettsbildung 0. Maî 1908, Tee L Al Slaalbeegierung “übt Bu, “e 076. 6 62, 049! A eltenbura ° Efen “Wledbabea VEiberfel dah ih “nd T oa L Dee D Funf e e al A a Das Stipendium kann bei Nichterfüllung der dem Stipendiaten Jn der Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- | betraut. derstellung von drei Doppelshachtanlagen in dem im Jahre 1902 | und Deuts Wilmersdorf, für Lungenentzündung zwischen 2,93, | Ma n ay Mie Meeren Ee De E Vie Betbt uk V, obliegenden Pflichten entzogen werden. Für diejenigen auswärtigen | und "Staat3anzei ers“ wird eine Zusammenstellung der Bulgarien. L A Staat erworbenen Besiße an Steinkohlenfeldern im Ober- | 2,32, 2,09, 2,01 und 2,01 in Duisburg, Königöberg, Crefeld, zu A E E 10, MORIUES A a E Bewerber, welche ihre Bewerbungen dur Vermittelung der oben er- Berichte von deutschen Fruchtmärkten für den Monat / : / dankt des Könia dem Volke für Laas sbezirke Dortmund 55 illionen aufzuwenden, zugestimmt, | Chemniy und Bremen und 0,87, 0,89, 0,76 und 0/65 in h wähnten Kunstinstitute einreichen, übernimmt die Stiftung die Januar 1912 veröffentlicht Jn einem Me antt der S em Vo O f die dortigen Felder aufzuschließen. Es ist nun anzunehmen, | Deutsh Wilmersdorf, Plauen, Mannheim und Görliß, für an- ; die aus Ane des Großjährigkeitsfestes bekundeten einmütige inzwischen eine sehr bedeutende Steigerung der allge- | geborene Lebens\<wähe einshließli< von Bildungsfehlern zwischen Wie „W. T. B.° aus New Fork gemeldet wird, Vat L S

ten der einfahen Fra<ht vom Orte des Kunstinstituts nah Berlin ( j i Kosten fachen F agt „W. T. B.“ zufolge: feinen Kosten stattgefunden hat, und es ist deshalb natur- | 1,70, 1,38, 1,35 und 1,31 in Plauen, Chemniy, Mannheim und rann der Universität Göttingen 50 000 Dollars gestiftet,

d zurü> an den Einsender, jedo<h mit Ausschluß der etwaigen Gefühle und \ , ' t 1 ( or Mgr Nie Anwesenheit so vieler Vertreter von Souveränen und Staats- emäß, daß die damals in Aussicht genommenen Mittel niht | Essen und 0,49, 0,44, 0,39, 0,36 und 0,20 in Kön lgsberg, Charlotten- | 1M ihr zu helfen, die Ueberlegenheit ihrer Bibliothek englischer

i idgeforderte Emballagen. ] | ! Sia, bex C Februar 1912. oberbäuptern ist für das Land ein Grund zum Stolz und beweist, téreihen. Wir werden deshalb unsererseits grundsäßlihe Bedenken | burg, Deuts<h Wilmersdorf, Frankfurt und Schöneb für | Literatur aufreht zu erhalten. ) iglichen Akademie der Künst ; Ï lat das bulgarishe Volk si< nah kurzem en die Genehmi teser Vorl : merôdorf, Fra ôneberg, für Der Senat der Königlichen Akademie der ünste, Sachsen. wel<? einen geshäßten Day as i ulgarische bat eben. Jh id o des ersten Teils dieser Vorlage kaum | organishe Herzleiden zwischen 1,43, 1,42, 1,19, 1,10 und 1,08 in Sektion für die bildenden Künste. Gestern nachmittag hat, wie „W T. B.“ meldet, im | Bestand unter den Staaten Europas errungen haft. Porberatus lage vor, die Vorlage der Budgetkommission zur ünchen, Altona, Breslau, Crefeld und Bremen und 0,29, | Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- 1 at Ministerium der Auswärtigen Angelegenheiten zwischen dem andelt es nb e ae G iferes ‘Einflah Saarbrü ken T u G 1, tirs es gear, par Masregelite ul i: N u X / h eren rbructen, en ren, : inisteri d : : Staatsminister Grafen Vißthum von Estädt, dem Prä- Dänemark. : j eem, Kohlenmarkt zu sichern. Wir halten es für wünschenswert, | zwischen 1,72, 1,50, 149, 141 und 1,37 Mg Ber ggy den, Das Kaiserlihe Gesundheitsamt meldet das Erlöschen der Ministerium des ‘abah O a sidenten der Landesregierung Nes Bat e Ministerial Ein gestern abend 71/2 Uhr ausgegebenes Bulletin über y besiimmten Bk Ne zu, aa: beh E abn) ewi A Lübe> und Hannover und 0,28, 0,24, 0,22 und 0,20 in en at en ene Las o A in Fes a. M. Der Geheime Medizinalrat und vortragende Rat im eimen Rat von Me ding und dem Borsland der Piinistertat- J efi es Königs lautet: h rausseßung, auf die on neulih hingewiesen reiburg, Stuttgart, Saarbrü>ken und Schöneberg, irn- | am 6. Februar , sowie den Ausbru< derMaul- un auen- Run P Meeres Dr. Krohne in Berlin ist zum Titus für das Jnnere Mas Fürstlichen Ministeriums Reuß das L Mg Me festgestellte Lungenentzündung hat si nicht s Me Bergwerk sverwaltung durch ihre Beteiligung an dem | {lag zwischen 1,17, 1,15, 1,10, 1,03 und 1,02 e bcletbera Glut: seuhe vom Schlachtviehhofe in Stuttgart am 7. Februar 1912. : h en ist im Abnehmen begriffen. Der nit etwa die Preistreiberei fördert. Wir haben uns keines- | gart, Görliß, Halle und Elberfeld und 0,20, 0,19, 0,18, 0,14 und

Mitgliede des theferrats ernannt worden. il ini eheimen Staatsrat Ruckdeschel die Aus- | weit sgedehnt. Der Hust be 208 , ) s «oann e T Ves Nalitikationgurkunden zu dem zwischen König verbeadte einen ruhigen Tag. Appetit und Kräfte sind gut. 08 in der Subkommission der Budgetkommission damit einverstanden | 0,11 in Duisburg, Deuts Wilmersdorf, Crefeld, Gelsenkirhen und