1912 / 42 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

G rofhandelspreise von Tiede u deutschen und fremden

für decn Monat Jauuar 1912

nebst entsprehenden Angaben für den Vormonat.

1000 kg in Mark.

(Preise für greifbare Ware, soweit niht etwas anderes bemerkt.) R R R p

f Köntigsbetg.

ogen, guter, gesunder, 714 g das 1...

Wien, guter, bunter, 749 bis 754 g das 1

L! er, guter, gesunder, 447 g das 1. ... erste, Brenn-, 647 bis 652 g das 1...

Breslau. Roggen, Mittelware Weizen, é Hafer,

Gers, , / Brau- E Mais, russischer i andere (Futter- usw.)

S #0 0: 60.:@

Berlin. Roggen, guter, gesunder, mindestens 712 g d Weizen, , 7 7 755 g d t Í d

Mannheim. Roggen, Pfälzer, russischer, bulgarisher, mittel . . Wenen A russischer, amerik., rumän., mittel . Hafer, badischer, ruffischer, E ele Gerste / ba Le A A t a ae Tue, Suiters, mitlel. . Mais, Donau .

as

L ao 1. al.

Roggen, bayerischer, gut mittel eizen, s ¿ A

Hafer, # [A Gerste, bayerische, gut mittel

Wien. Roggen, Pester Boden Weizen; Theiß- E ungarischer I erste, slovakische Mais, ungarischer _ Budapest.

Noggen, Mittelware Weizen, ü

afer,

erste,

Roggen, 71 bis 72 kg das hl Weizen, Ulka, 75 bis 76 kg das h1

Riga.

Roggen, 71 bis 72 kg das hi1 „. Weizen, 78 bis 79 kg das hl

Paris. Roggen | lieferbare Ware des laufenden Monats (

Weizen Antwerpen.

Donau, mittel Weizen | roter Winter- Nr. 2

Kurrachee Kalkutta Nr. 2

Asow

Roggen { St. Petersburger Odessa

s Weizen \ amerikanischer Winter- Mais, amerikanischer bunt

London. Produktenbörse.

engl. weiß | (MANE Tane) . , o ( Weizen 4 a a an der Küste ; Australier / aktie) 1 \

englishes Getreide, Mittelpreis aus 196 Marktorten (Gazette averages)

Weizen aler erste Liverpool.

russischer roter Winter- Nr. 2

Weizen Manitoba Nr. 2

Hafer, englischer weißer

Gerste, Futter- { Se Meteer-

a E as Mais {wn i E S 4s Chicago.

Weizen, Lieferungsware { Mais ü

roter Winter- Nr. 2 . Nord Frühjahrs- Nr. 1. .

Lieferungsware ( Zult 5

Weizen |

Buenos Aires.

Weizen, Durchschnittsware . . .. Bemerkungen.

#4

Monat Januar

1912

181,15 203,20 185,90 183,90

171,20 187,50 181,00 184,00 156,80 175,00

190,84 911,22 193,96

203,98 235,00 198,65 226,80 174,19 187,19

209,00 231,00 205,50 228,90

183,51 917,92 177;14 183/51 164,40

171,45 200,42 168,31 162,93 149,53

130,23 164,82

144,17 179,46

180,19 220,65

166,79 172,44 168,97 169,94

151,90 167,39 165,82 172,31 141,69

162,78 161,60

173,01

157,08 151,37 186,89

180,78 172,63 189,61 178,96 169,48 175,92 158,55 154/22 154,22 148,71 136,51

155,85 147,17 108,71

156,76 186,46 162,23 155,90

156,80

Da-

gegen im

OT-

monat

174,55 197,00 177,35 180,25

166,60 186,50 172,90 184,00 154,50 175,00

184,70 904,47 185/66

197,77 229,29 191,49 226,61 167,57 183,04

206,90 225,00 197,00 227,00

182,87 216,46 177,10 183,21 161,84

169,63 199,66 166,75 160,05 155,30

126,62 156,87

138,30 177,74

177,57 205,94

161,36 165,88 163,05 164,02

147,37 162,28 162,46 169,16 153,04

159,90 158,99

169,45

154,27 149,80 189,35

170,07 165,37 178,93 173,47 163,81 169,78 155,50 147,05

142,30 14673 142,45

151,93 145,24 105,29

150,33 176,30 158,47

1 Imperial Quarter ist gor die Weizennotiz von engl. Weiß-

und Rotweizen = 504, für

480 Pfund engl. ren

Sen e b chs ermi i etretde azette averages (

480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund englisch ang

Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 56 Pfund en

Bl =;453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, ais = 2000 kg.

eseßt. 1 lis; 1

Plata und Australier (Baltic) = für die aus den Umsfägen an 196 Markt- | ttelten dus: «aaa igl: e für einheimisches

mperial Quarter Weizen =

Bushel Pfund

eizen = 2400

Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung sind die aus den einzelnen Tagesangaben im „Reichsanzeiger“ ermittelten monat- lichen Durc)schnittöwechselfurf an der Berliner Börfe zugrunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die rie auf London, für Chicago und Neu Vork die Kurse auf Neu York, für Odessa und Riga die Kurse auf St. Peters- burg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Pläye. Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldprämie.

Berlin, den 15. Februar 1912. Kaiserliches Statistishes Amt.

In Vertretung : Dr: Zacher.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt dés Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel, Jndustrie und Landwirtschaft“.)

Winke für den Verkehr mit dem Kaiserlichen Konsulat in Asuncion (Paraguay).

Das Kaiserlihe Konsulat in Asuncion hat die von ihm erteilten „Winke“ allgemeiner Act einer Umarbeitung unterzogen ; ihre jeßige Fassung ist folgende : :

Anfragen sind so zu fassen, daß Irrtümer ausges{lo}en siud. Nur dann kann cine befriedigende und ershöpfende Beantwortung er- folgen. Anfragen über Absaßfähigkeit von Waren sollten, wenn irgend angängig von Katalogen begleitet sein, die über Preise, Rabatte und Verkaufsbedingungen genaue Angaben enthalten. Die beim Konsulat eingehenden Kataloge werden einer Katalogsammlung ein- verleibt, die stets zur Einsicht für Interessenten bereit gehalten wird. Am besten verwertbar sind Kataloge, die in spanischer Sprache abgefaßt sind, da von nictdeutshen hiesigen Geschäftsleuten nur wenige anderer Sprachen als der spanischen mächtig sind. Eine Verteilung von Katalogen und sfonstigen Drucksachen sowie von Warenproben lehnt ' das Konsulat ab. Dagegen wird auf Wunsch gegen Einsendung von 1 4 in Briefmarken in der in Asuncion er- \cheinenden deutschen Wochenzeitung „Paraguay Nundschau“ auf hier eingegangene Kataloge besonders aufmerksam gemacht. Portoauslagen: Allen Anfragen sind mindestens 25 „4 in deutshen Briefmarken beizufügen. Antwortsheine können im Verkehr mit Paraguay nicht verwandt werden. WVertreter- firmen, Kreditausfkünfte: Als Firmen, die zur Anknüpfung von Geschäftsverbindungen in den etnzelnen Warenbranchen geeignet erscheinen, werden zwar stets nur solche benannt, die hier als finanziell ficher und pertrauenswert gelten. Doch kann natürlich eine Gewähr für deren Bonität in keiner Weise übernommen werden. Ebenso- wenig kann fich das Konsulat für Svezialauskünfte über einzelne Firmen, die es, da Auskunftsbureaus nicht existieren, auf Grund von Erkundigungen gelegentlich selbst erteilt, irgendwie verbindlih machen. Bei Anträgen auf Bienen von Vertretern ist möglichst anzugeben, ob nur auf deuts{ch\prechende Vertreter reflektiert wird oder ob auch fremdsprachliche, insbesondere hiesige, benannt werden können.

Zoll usw.: Die Verzollung von Einfuhrwaren erfolgt auf Grund des im Deutschen Handelsarchiv Jahrgang 1900 Teil 1 S. 113 ff. abgedruckten Cin- und Ausfuhrzollgesezes vom 21. September 1899, das die Erhebung eines bei den einzelnen Warengattungen verschieden bemessenen Wertzolls in Prozenten vorschreibt. Der dabei anzu- nehmende Wert it geseßlich in einem besonderen sehr detaillierten Wertschäßungstarife festgelegt. Dieser datiert in seiner jeßigen Fassung vom 16. Jul 1909. und ist in Asunclon bei der deutichen

irma H. Kraus, Talleres Nacionales, für 5 § Gold = 20,40 4 auflich. Zu den hiernach zu erhebenden Einfuhrzöllen kommen auf Grund besonderer Geseße vom 18. November 1899, 14. Juli 1905 und 1. Juni 1911 erhobene Zuschlagszölle, die sih zusammen auf 79% vom Werte der Waren belaufen. Außer den Einfuhrzöllen werden nach dem vorher erwähnten Geseße vom 21. September 1899 Hafengebühren erhoben, die sich, nachdem sie dur ein Geschz vom 14. Juli 1905 - verdoppelt worden sind, auf 2 Centavos Gold, d. f. etwa 0,08 46 für je 10 kg belaufen. Die Bestimmungen über die Besteuerung von Handelsreisenden und die Behandlung der von ihnen mitgesührten Warenmuster sind im Deutschen Handelsarhiv 1901 Teil T S. 613 abgedruckt.

Zahlungen erfolgen seitens hiesiger Firmen in der Regel mittels 3 bis 6 Monatsakzepts bei Empfang des Kannossements oder der Ware.

Winke für den Handel mit Französisch Hinterindien.

Zollbestimmungen. Für die Kolonte gilt derselbe Zolltarif wie für Frankreih (vom 29. März 1910). Deutshe Waren genießen bei ihrer Einfuhr den Vorzug des Minimaltar1fs, jedoch nur unter der Vorausseßung , daß ‘fie von Deutschland aus mit direktem Dampfer verladen oder in Frankreich auf einen französischen Dampfer umgeladen worden sind. Da aber eine direkte Schiffs- verbindung zwishen Deutschland und Französish Hinterindien zurzeit nicht besteht, so müssen gegenwärtig alle deutshen Waren in Frank- reih umgeladen werden. Bei Umladung in Stngapore oder Hong- kong wäre der Marximaltarif zu entrihten. Für einige Waren (z. B. Kaffee, Tabak, Tee und Zucker) besteht ein vom Generaltarif ab- weichender Spezialtarif. Französishe Waren, sei es, daß sie aus Frankreih selbst oder daß sie aus etner seiner Kolonien stammen, gehen vollständig zoUfrei ein. Der früher erhobene Ausfuhrzoll ist größtenteils wieder abgeschafft worden. Jedoch zahlen u. a. noch Ausfuhrzoll : Baumwolle, Reis und Zimt Waren im Transit- verkehr zahlen einen Durchgangszoll von 20 %% des Generaltarifs. Französische Waren genießen auf ter Vünnan-Bahn nicht unerhebliche Tarifermäßigungen. : i

Vor direktem Geschäftsverkehr mit der eingeborenen oder inesishen Bevölkerung Französfish Indochinas kann nicht dringend genug gewarnt werden. Bei Anknüpfung von Geschäftsbeziehungen zu den europäishen Häusern am Plaße versäume man nicht, fich MNeferenzen aufgeben zu lassen und bei diesen Erkundigungen einzu- ziehen. Die Großhandelshäuser in Saigon pflegen Import und Export leichzeitig zu betreiben und haben fast sämtlih Zwetggeshäfte oder M ainoaen in Europa, welche den Einkauf der Waren dort für sie besorgen. Kaufleute, welche für thre Waren in Französisch Indochina Absaß suchen, wenden sich daher am besten unmittelbar an diese

Zwetggeschäfte usw. N 9 Ah Firmen sind insbesondere auch alle Preislisten, Muster usw. zuzusenden. Die Korrespondenz ist französtscch zu führen. Die beim Konsulat eingehenden Preisverzeichnisse, Adressen- listen usw. werden, soweit sie sih dazu eignen, in den Räumen des Satgoner internationalen, aber hauptsächlich deutsche Mitglieter zählenden Klubs ausgelegt, andernfalls tcils den deutshen Import- häusern zur Verfügung gestellt, tels im Konsulat für eine gewisse geit gesammelt und zur Verwertung im Bedarfsfalle bereit gehalten. ie größeren Firmen Saigons haben neuerdings Zwetgnieder- lassungen für Tonkin in Haiphong oder Hanoï. : Die Adressen der Vertretungen in Europa wird das Kaiserlihe Konsulat in Saigon in der Regel angeben können. Schiffsverbindung. Eine direkte Schiffeverbindung zwischen Deutschland und Indochina besteht niht. Die Waren werden in Frankreich auf die Schiffe der „Messagecrics Maritimes“ oder „Chargeurs Réunis“ umgeladen. Küstendampfer verkehren nah allen Nichtungen ; L Haiphong und Hongkong die Jebsen-Dampfer weimal wöchentlich. : / y ierun “Geseßlihes Zahlungsmittel ist der Piaster oder Dollar, der im Werte ungefähr dem merxikanischen Dollar gleich- steht und den Kursshwankungen des Silbermarktes unterliegt.

1 § = 100 Cents.

Banken in Saigon ‘sind die: Banque de lIndochine; Chartered Bank of India usw.; Hongkong and Shanghai Banking Corporation. Die Deutsch Asiatische ank wird dur die Firma Engler & Cie. vertreten.

Gewicht: Der geseßzlihe Pikul hat 60 ke. Jedoch wird im Handel ein Pikul meistens noch zu 60,4 kg oder 133} 1b engl. ge- rechnet. Reis wird nah 1 Pikul = 60,7 kg gehandelt. 1 Pikul = 100 catties. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Saigon.)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 14. Februar 1912:

Nuhrrevier Obershlesishes Revier Anzahl der Wagen

Gestellt .. , 28448 11.503 Nicht gestellt , —_

___— In der gestrigen Aufsichtsratssizung des Märkish-West- fälishen Bergwerksvereins zu Letmathe kam laut Meldung des ,„W. T. B.“ aus Berlin die Bilanz des Geschäftsjahres 1911 zur Vorlage. Cs wurde beschlossen, bei einem Bruttoübershuß von 992 601,97 Æ nah Vornahme der Abschreibungen die Verteilung einer Dividende von 6% der am 19. März stattfindenden Generalver- fammlung vorzus{lagen.

In der gestrigen Aufsihtsratssißung der Neichelt Metall- \chrauben-Aktien-Gesellschaft, Finsterwalde N. L., wurde, laut Meldung des „W. T. B.“, beshlofsen, der am 26. März statt- findenden Generalversammlung für das Geschäftsjahr 1911 die Ver- teilung einer Dividende von 14 9% (gegen 12 9% in den drei voran- gegangenen Jahren) vorzuschlagen.

Die gestern abgehaltene außerordentlihe Generalversammlung der A. Niebeckshen Montanwerke, Aktiengesellschaft zu Halle an der Saale, konnte laut Meldung des ,W. T. B.* gültige Be- schlüsse nicht fassen, da weniger als drei Viertel des Aktienkapitals vertreten war. Es wurde zum Zwelke der Beschlußfassung über die Fusion mit der Zeißer Paraffin- und Solarölfabrik und die damit verbundene Kapitalserhöhung eine neue Generalversammlung zum 11. März anberaumt, die ohne Nücksiht auf die Höhe des vertretenen Aktienkapitals beschlußfähig scin wird.

Die Dividende der Egestorff Salzwerke Fabriken, Hannover, wird laut Meldung des „W. T. B.*- mit 13 gegen 12% im Vorjahre vorgeschlagen, bei einer Erhöhung des Gewinn- vortrages von 226 300 Æ auf 250980 4. Die Salinenbetriebe haben eine größere Ertragêsverminderung zu verzeichnen wegen Fort- dauer der Salinenerbauung. Dagegen zeigen die übrigen Betriebe eine erheblihe Ertragssteigerung.

Laut Meldung des „W. T. B." betrugen die Bruttoeinnahmen der Ortentbahnen vom 29. Januar bis 4. Februar 1912: 310 403 Fr. (mehr 51890 Fr.), seit 1.- Januar 1912: 1 186 017 Fr. (mehr 57 782 Fr.).

Berliner Warenberichte.

Produkteumarkt. Berlin, den 15. Februar. Die amtlich ermittelten Preise waren (per ‘1000 kg) în Mark: Wetzen, inländisher 212,50 ab Bahn, Normalgewiht 755 g 218,00 s O Abnahme im Mai, do. 218,25 Abnahme im Juli.

uhig.

Roggen, inländisher 191,00—191,50 ab Bahn, Normalgewicht 712 g 196,25—195,75—196,00 Abnahme im Mai, do. 193,75 bis 193,00—193,25 Abnahme im Juli, do. 177,50 Abnahme im September. Behauptet.

Hafer, Normalgewicht 450 g 193,25 Abnabme im Mai, do. 193,00—192,75 Abnahme im Juli.“ Behauptet.

Mat s geschäftslos.

Weizenmehl (per 100 kg) ab Bahn und Speier Nr. 00 25,00—29,00. Still.

Roggenmehl (per 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 0 und 1 22,00—24,70, do. 23,50—23,45 Abnahme im. Mai. Still.

Nüböl für 100 kg -mit Faß 62,10 Brief Abnahme im Mai, do. 61,00 Brief Abnahme im Oktober. Geschäftslos.

Berlin, 14. Februar. Marktpreise nach Ermittlungen des Königliden Polizeipräsidlums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für : Weizen, aute Sorte), 21,30 46, 21,29 46. Wetzen, Miittelsortet) 21,28 M, 21,27 4. Weizen, geringe Sorte) 21,26 4, 21,25 M. Roggen, gute Sorte) 19,15, 19,14 #4. Roggen, Viittelsorte}) 19,13 6, 19,12 6. Roggen, geringe Sortet) 19,11 4, 19,10 Æ Futtergerste, gute Sorte*) 20,20 #4, 19,70 4. Futtergerste, Mittelsorte*) 19,60 #, 19,10 4. Futtergerste, geringe Sorte*) 19,00 4, 18/50 #. Hafer, aute Sorte*) 21,60 4, 21,20 #. Hafer, Mittelsorte*) 21,10 46, 20,70 A. Hafer, gertnge Sorte*) 20,60 4, 20,30 «&. Mais (mixed) gute Sorte 19,00 M, 18,70 4. Mais (mtxed) geringe Sorte —,— #4, —,— Mais (runder) gute Sorte 18,90 4, 18,60 6. Nichtstroh 6,20 #&, —,— M. Heu 10,00 4, 8,30 4. (Markthallen- preise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,00 #6, 36,00 4. Speilsebohnen, weiße 60,00 4, 36,00 A Unsen 80,00 #6 40,00 „6. Kartoffeln (Kleinhandel) 15,00 46, 10,00 4. Rindfleif von der Keule 1 kg 240 M, 160 4, do. Bauhhfleish 1 kg 1,80 A, 1,30 A Sdqweineflelsch 1 kg 1,80 4, 1,30 4. RKalbfleisch 1 kg 2,50 4, 1,40 A. Hammelfleisch 1 kg 2,20 4, 1,30 6 Butter 1 kg 3,20 4, 2,60 #. Eter 60 Stück 7,20 #4, 4,50 46. Karpfen 1 kg 2,40 4, 1,20 4 —. Aale 1 kg 3,00 4, 1,20 A. Zander 1. kg 3,60 4, 1,60 4. Hechte 1 kg 2,60 #, 1,40 #. Barsche 1 kg 2,00 4, 1,00 M4. Sdlete 1 kg 3/20 #, 1,40 Æ. Bleie 1 kg 1,40 6, 0,80 #4. Krebse 60 Stü 30,00 4, 4,00 4.

+4) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Sch(Glachtvieh- marttr vom 14. Februar 1912. (Amtlicher Bericht.)

Kälber: Für den Zentner: 1) Doppellender feinster Mast, Lebend-

ewtht 75—95 M, Schlahtgewiht 107—-136 6, 2) feinste Mast- älber, Lg. 55—59 #, Schlg. 92—98 #, 3) mittlere Mast und beste Saugkälber, Lg. 48—53 4, Schlg. 80—88 4, 4) geringe Mast- und gute Saugkälber, Lg. 40—46 #, Schlg. 70—81 #, 5) geringe Saugkälber,-Lg. 29——39 #4, Schlg. 53—71 M.

Schafe: Für den Zentner: A. Stallmastschafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel, Lebendgewiht 36—40 chlahtgewicht 72—980 #, 2) ältere Masthammel, geringere Mastlämmer und gut genährte junge Schafe, Lg. 32—35 #4, Schlg: 64—70 4, 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe), Lg. 25—32 M, Sdhlg. 56— 68 6. B. Weidemastshafe: 1) Mastlämmer, Lg. —,— #6, Schlg-

2) geringere Lämmer und Schafe, Lg. —,— chweine: Für den Zentner: 1) Fettschweine über 3 Ztr. See Lebendgewiht 50,00 4, "ad N 62,00 M4, 2) vollfleischige Schweine von 240—300- Pfd. Lebendgewicht, 2g. 48—49 M, Schlg. 60—61 M, 3) alie sage Schroetne von 200—240 Pfd. Lebendgewicht, Lg. 46-48 #, Schlg. 57—60 #, 4) vollfleischige Schweine von 160—200 Pfd. Lebendgewicht, Lg, 44—46 M, Schlg. 55—58 #, 5) vollfleis@ige Schwetne unter 160 Pfd., Lg. 42—43 4, Schlg. 52—54 4, 6) Sauen, Lg. 44—46 #, Schlg. 55—57 M. : Auftrieb: Rinder 369 Stück, darunter Bullen 177 Stü,

Ochsen 42 Stück, Kübe und Färsen 450;Stück; «Kälber 2630 ( Stülk; Schafe 3305 Stü; Schweine 18 033 Stück.

A Marktverlauf : om Ninderauftrieb blieb nihts übrig. Der Kälber handel gestaltete sch ruhig, verflaute aber zum S vollständig. 150 Kälber brahten Preise über höster Notiz. ei den Schafen blieb viel unverkauft.

Der Schweine markt verlief ruhig und wurde geräumt.

Berlin, 14, Februar. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die bessere Nachfrage hat 1aVaS alen, und genügten die Zufuhren inländischer Butter reihlich zur Deckung des Bedarfs. Das Ausland „ist unverändert fest, und lassen Bezüge von dort keine Rechnung. Für sibirishe Butter sind die Preise nah wie vor hoh. Die heutigen Notierungen find: Hof- und Genofsenschaft3- butter Ta Ouolität 141—143 4, Ila Qualität 137—141 M. Schmalz: Große Schweinezufuhren, denen niht genügende Kauflust gegenüberstand, ließen im Zusammenhang mit den matten Getreide- märkten Fettwaren in \{chwächerer Tendenz verkehren, wobei die reise jedoch nur wenig nachgaben. Die heu.igen Notierungen find: Choice Western Steam 99,29— 93,75 4, amerikanisches Tafelshmalz Borussia 99,90 #, Berliner Stadtshmalz Krone 54,75—62 #, Berliner Bratenschmalz Kornblume 55,25—64 #4. Spe ck: Fest.

Amtlicher Marktbericht vom Magerviehhof in Friedrihsfelde. Schweine- und Ferkelmarkt am Mittwoch, den 14. Februar 1912.

Veberstand

Auftrieb Schweine . . 1723 Stück Stüd Werlel e Bd L —_— Berlauf des Marktes: Lebhaftes Geschäft; Preise anziehend. Es wurde gezahlt im Engroshandel für: Uiuferschweine: 7—8 Monate alt. . Stüdck 41,00—53,00 6 5—6 Monate alt . « 29,00—40,00 , Pôlke: 3—4 Monate alt. . « 20,00—28,00 Ferktel: 9—13 Wochen alt . ., «e 16,00—19,00 , 6—8 Wochen alt . . 12,00—15,00 T)

Kursberichte von auswärtigen Fond3märkten.

_ Hamburg, 14. Februar. (W. T. B.) {Schluß.) Gold in Varren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 83,00 Br., 82,50 Gd.

Wien, 15. Februar, E 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 49/9 Rente M./N. pr. ult. 90,55, Einh. 4% Rente ZJanuar/Jult pr. ult. 90,55, Oesterr. 49/6 Nente in Kr.-W. pr. ult, 90 95, Ungar. 4%/ Goldrente 109,80, Ungar. 49/9 Rente in Kr.-W, 90,00, LTürkishe Lose per medio 246 00, Ortentbabnaktien pr. ult. —,—, Desterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 732,00, Südbabhn- geselichaft (Lomb.) Akt, pr ult, 108,75, Wiener Bankvereinakiien 990 50, Desterr. Kreditanstolt Akt. pr. ult. 658,50, Ungar. allg. Kreditbankaktien 869,00, Oesterr. Länderbankaktien 552, 00, Unionbank aktien 63550, Deutsche NReichsbanknoten pr. ult. 117,63, Brüxer Koßlenbergb.-Gesellsch.-Akt. —,—, Oesterr. De Montangesell- schaftsaktien 910,50, Prager Eisenindustrieges.-Akt. 2805 00.

__ London, 14, Februar. (W. T. B.) (S@luß.) 23% Eng- lisWe Konsols 788, Silber prompt 273, per 2 Monate 271, Privatdiskont 3/16. Cs 108 000 Pfd. Sterl.

__ Paris, 14. Februar. (W. T. B.) (S(hluß.) 3 9% Franz. Rente 95,32.

Madrid, 14. Februar. (W. L. B.) Wechsel auf Paris 107,90.

Ltssabon, 14. Februar. (W. T. B.) Goldagio 10.

New York, 14. Februar. (W. T. B.) (SWluß.) Börsenbericht. Na fester, auf Deckungen zurückzuführender Eröffnung {wächte [uh die Tendenz der Fondsbörse unter Realisierungen und Blankoabgaben ab, die thren Grund in Befürchtungen über Dividendenreduktionen bei der Nepublic Steel and Jron Co., beim Stahltrust und bei der American Cotton Oil Co. hatten. JInterventionen gelang es jedo in der Folge, die Abwärtsbewegung zum Stillstand zu bringen. Canada Pacific profitierten von Berliner Käufen. Wabashwerte

e

stiegen infolge wieder auftauhender Gerüchte über die möglicherweise

R A jy

Untersuhungssachen. ;

}, [di A B erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

L. Berlosung 2c. von Wertpapieren.

4

Ÿ / 6

erfolgende Erwerbung der Bahn durch die Lehigh Valley- oder Lackawannabahn. Mittags wurde das Geschäft. schr träge, da die Spekulation weitere Anregungen abwarten wollte. Unter Deckungen wurde die Tendenz dann wieder fester. Interborough Metropolitan waren bevorzugt auf die endgültige Unterzeihnung des Untergrund- babnbavplanes durch die Direktion der Gesellschaft. Am Schluß neigte die Tendenz entschteden zur Shwäche. Aktienumsatz 308 000 Stück. Tendenz für Geld: Stetig, Geld auf 24 Stunden Dur{schn.- Zinsrate 24, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages 22, Wechsel auf London 4,8450, Cable Transfers 4,8760.

Rio de Janeiro, 14. Februar. (W. T. B.) Wechsel auf London 16/,,,

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 14. Februar 1912, Amtlicher Kursberi&t. Koblen, Koks und Briketts. (Merituotierungen des NRheinisch- Westfälischen Koblensyndikats für die Tonne ab Werk.) 1. Gas- und Flammfkohle: a, Gasförderkohle 11,50—13,50 #, þ. Gas- flammförberfobhle 10,75—11,75 #, c. Flammförderkfoble 10,25 bis 10,75 6, d. Stüdfohle 13,25—14,25 6, e. Halbgesiebte 12,75 bis 13,75 «G, f. Nußkoble gem. Korn T und 11 13,25—14,25 4, do. do. 111 12,75—13,25 Æ, do. do. TV 11,75—12,25 4, g. Nuß- grutkoble 0—20/30 mm 7,50—8,50 #, do. 0—50/60 mm 8,50 bis 10,00 4, h. Grusfohle 5,/5—8,50 #4; 11. Fettfoble: a. Förder- fohle 10,50—11,00 , ‘b, Bestmelierte Koble 12,00—12,50 4, c. Stüdfoble 13,25—13,75 4, d. Nußkohle gew. Korn I 13,25 big 14,25 #4, do. bo. II 1325—14,26 4, do. do. ITII 12,75—13,75 d, do. do. IV 1175—12,50 4, e. Kokskohle 11,25—12,00 6 ; [TI. Magere Kohle: a. Férderkohle 9,50—10,50 4, þ. do, mellerte 11,25—12,25 4, c. do. aufgebesserte, je nah dem Stück- chalt 12,25—14,00 6, d. Stüdtfoble 13,00—15,00 „4, e. E oble, gew. Korn I und T1 14,50—-17,50 #, bo. do. III 16,00 bis 19,00 4, do. do. IV 10,50—13,00 46, f. Anthrazit Nuß Korn 1 19,50—20,50 „4, do. do. 11 21,00—24,50 4, g. Fördergrus 8,75 bis 9,90 #6, hb. Gruskoble unter 10 mm 5,50—8,00 4; IV. Koks: B. Hodhofenfeks 14,50—16,50 #, b. Gießereikok8 17,00—19,00 „4, c. Brechko?s 1 und 11 19,00—22,00 4: V. Briketts: Briketts te nach Qualität 10,00—13,25 „6. Die nächste Börsenversamm- lung findet am Donnerstag, den 15. Februar 1912, Nachmittags roi 8 43 Vhr, im „Stadtgartensaale*" (Eingang Am Stadt- garten) statt.

Magdeburg, 15. Februar. (W. T. B) ZuFerbericht. Kornzucker 88 Grad o. S. 16,50—16,75, Natprodukte 75 Grad o. S. 13,70—14,00. Stimmung: Ruhiger. Brotraffinade T ohne Faß 27,29—27,50. Kristallzuder 1 m. S. 27,50. Gem. Raffinade m. S. 27,00—27,25. Gem. Melis 1 mit Sack 26,50—26,75. Stimmung: Stetig. Nohzucker Transit 1. Produkt frei an Bord Hamburg: Februar 15,95 Gd., 16,05 Br. —,— bez, März 15,95 Gd., 16,05 Br., —,— bez., April 16,05 Gb,, 16,127 Br. —,— bez, Mai 16,20 Gd., 16,224 Br., —,— bez., August 16,274 Gd., 16,30 Br., —— bez. Oktober - Dezember 11,627 Gd,, 11,674 Br, —,— bez.

Stimmung: Flau. Côln, 14. Februar. (W. T. B) Nüböl loko 68,00, 14, Februar. (W. T. B.) (Börsenschlußbericht.)

Mai 65,00.

Bremen,

Privatnotierungen. Schmalz. Willig. Loko, Tubs und Firkin 464, Schmalz, Doppeleimer 474. Kaffee. Behauptet. Offizielle Notierungen der Baumwollbörse. Baumwolle. Fest. Upland loko middling 55}.

Hamburg, 15. Februar. (W. T. B.) (Vormittagsberlcht.) Zudlkermarkt. Ruhig. NRübecnrohzuckler 1. Produkt Basis 88 9/0 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg, Februar 16,20, März 16,324, April 16,424, Mai 16,521, August 16,572, Oktober-Dezember 11,80. Kaffee. Stetig. Good average Santos März 654 Gd., Mai 654 Gd., September 654 Gd,, Dezember 654 Gd. :

Budapest, 14, Februar (W. T, B) ‘Naps für August 15,65. ;

London, 14. Februar. (W. T. B.) NRübenrobzucker 88% Februar 15 h. 9F d. Wert, matt. Javazucker 96°/% prompt 16 sh. 3 d. Verkäufer, fest. :

London, 14. Februar. (W. T. B.) (SWluß.) Standard- Kupfer ruhig, 624, 3 Monat 63/5.

Liverpool, 14. Februar. (W. T. B.) Baumwolle, Umsay: 10 000 Ballen, tavon für Spekulation und Export Ballen, Tendenz: Stetig. Amerikanishe middling Lieferungen: Kaum stetig. Februar 5,78, Februar-März 5,77, Véärz-April 5,78, April-Mai 5,79, Mat - Juni 5,80, Juni - Juli 5,79, Juli - August 5,79, August "Ss 5,74, September - Oktober 5,71, Oktober -Nos vember 5,69.

Glasgow, 14. Februar. (W. T. B.) (S@&luß.) Noheisen stetig, Middlesbrough warrants 48/11.

Parts, 14. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) Rohzucker fest, 88 9/9 neue Kondition 441—444, Weißer Zudcker stetig, Nr. 3 für 100 kg Februar 518, März 515, Mai-August 527,

Oktober-Januar 373. 14. Februar. (W. T. B.) Java-Kaffee

Amsterdam, good ordinary 52. Bancazinn 118.

Antwerpen, 14. Februar. (W. T. B.) Petroleum. Raffiniertes Type weiß loko 224 bez. Br., do. Februar Z Br., do. März 22# Br., do. April -Mai 222 Br. Fest. Schmalz für Februar 110.

New York, 14. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle loko middling 10,70, do. für April 10,27, do. für Juni 10,40 do. in New Vrleans loko middl. 104, Petroleum Refined (in Cases) 9,90, do. Standard white in New York 8,10, do. do. in T ena 8,10, do. Credit Balances at Oil City 1,50, Schmalz Western steam 9,30, do. Robe u. Brothers 9,40, Zucker fair ref. Muscovados 4,23, Getreidefraht nach Liverpool 4, Kaffee Rio Nr. 7 loko 144, do. für Februar 13,21, do. für April 13,26, Kupfer Standard loko 13,95—14,124, Zinn 43,25—44,20.

I L S O Q S i: 253A E R D T E RRE I A E E E E Mitteilungen des Königlichen Aëronautischen Observatoriums, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Ballonaufstieg vom 13. Februar 1912, 84 bis 9 Uhr Vormittags:

Station « « «| 122 m | 500m |1000m | 15001 | 2000m | 2870 m

=—03|. 00 | 04 68 4100s

Seehöhe . .

Temperatur (C H Nel. Gt É. (9/0 100 98 L OE 98 69 Wind-Richtung .| NO NNO NNW bis NW NW Geschw. mps. 4 2—3 1—2 2

Himmel ganz bedeckt, etwas neblig, untere Grenze von Stratus- wolken zwischen 700 und 800 m Höhe. Zwischen 450 und 500 m Temperaturzunahme von 0,3 bis 0,0, zwishen 870 und 910 m von 1,2 bis +0,8, zwishen 1670 und 2000 m von 6,4 bis 4,6 9,

Mitteilungen des Königlichen Aëronautischen Observatoriums, veröffentlicht vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 14. Februar 1912, 8 bis 94 Uhr Vormittags : [Station Seehöhe | 122 m | 500m |1000m | | |

Temperatur (C °) | 0,4 0,0 0,2 Nel. Ftgk. (0/0) 96 100 100 Wind-Nichtung .| O SO SO Geschw. mps. | 5—6 7 4—5

Trübe, etwas neblig, untere Wolkengrenze in etwa 250 m Höhe. Vom Erdboden an bis zu etwa 900 m Göhe Temperaturzunahme.

T T EONT O

Öffentlich er Anzeiger. 4

6. Erwerbs- und Wirtschafts eno! enschaften. 7. Niederlassung 2c- von Me au

§8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherun 9. Bankausweise. rficherung,

D Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Preis für den Naum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 „K.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssaett,

[1015137

Nachtrag zu dem Ste&ckbrief vom 9. Februar 1912, betr. den Taglöhner Hermann Rau und den Maurer Anton Hiltmann, beide zuleßt wohnhaft in Zuffenhausen.

Der Angesch. Hiltmann ist auf dem Nüen (ein- geprägt eine „Tigerjagd“), auf der Brust (etngeprägt elne „Ballettänzerin“), an beiden Armen bis an die Handgelenke und auf dem Nücken der einen Hand- fläche (eingeprägt die Worte: „Auge um Auge, Zahn um Zahn") tätowiert, er soll gefüufig italienisch und französish sprehen. Die Flüchtigen sollen im Besiß von Perücken und falschen Bärten sein.

Stuttgart, den 10. Februar 1912.

Der Untersuchungsrichter, 111, am K. Landgericht: Landrichter S hef old.

[101515] Fahnenfluchtserklärung.

Sn der Untersuchungs\ache gegen den Rekruten Karl Mar Reichenberger, in Kontr. des K. Bez.- Kdos. Kempten, geb. am 13. IV. 1889 zu Wernsdorf, Gde. Janegg, Bez.-H. Dux, Böhmen, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der §8 69 ff. M.-St.-G.-B. sowie der §8 356, 360 M.-St.-G.-O. der Be- shuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Augsburg, 13. 2. 1912.

K. B. Gericht der 2. Division.

[101518] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Musketler Ernst Paul Müller der 7. Komp. Inf.-Negts. Nr. 169 (geb. 8. Jult 1889), wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 f. des Militärstrafgeseßz- buchs sowte der §8 356, 360 der Militärstrafgerichts- ena der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

Colmar i. Els, den 12. 2. 1912.

Gericht der 39. Division.

[101517] Fahnenfluchtserklärung. In der Untersuhungs\ache gegen den Musketier

. Johannes Kohler der 11. Kompagnie 5. Thü-

ringishen Infanterteregiments Nr. 94, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militär- strafgesetbuhs sowie der §§ 356, 360 der Militär- \strafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für \ahnenflüchtig erklärt. Erfurt, den 13. Februar 1912. Gericht der 38. Division.

[101514] Vekanntmachung.

Durch Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts Zabern:! vom 8. Februar 1912 ist die Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befindlichen

Vermögens der nachbenannten wegen Entziehung der Wehrpflicht angeklagten Personen verfügt worden und wird hiermit bekannt gemacht:

1) Wanders, Hugo Georg, geb. 8. 9. 89 zu Kaiserslautern, zuleßt in Wetinburg.

2) Acker, Karl Eduard, geb. 11. 12. 91 zu Straßburg, zuleßt in Nordheim.

3) Zimmermann, Ludwig, geb. 14. 7. 91 zu Straßburg, zuleßt in Urmatt.

4) Laroche, Adolf, geb. 10. 5. 89 zu Sulz u. Wald, zuleßt in Bischofsheim.

Zabern, den 12. Februar 1912.

Der Kaiserlihe Erste Staatsanwalt.

[1015161 Der Beschluß vom 20. 7. 01, wonach Musk. Au Spangenberg, 7. R. 131, geb. 25. 11. 75 in Daldrup, für fahnenflüchtig erflärt und dessen Vermögen beshlagnahmt ist, wird aufgehoben, da Spangenberg zurückgekehrt ist. Met, 12. 2. 1912. Gericht 34. Division.

2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen U. dergl,

[94070] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangtwoll treckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 115 Blatt Nr. 2664 zur pn der Cintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Architekten Curt Moebius in Stralau eingetragene Grundstück am 12. März 1912, Voemittags 10} Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplatz, 1. Stock- werk, linker Seitenflüigel, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das in Berlin, Ütrechterstraße 28, belegene Grundstück besteht aus WVorderwohnhaus mit Seiteflügel rechts, Quergebäude mit Rükflügel rechts und 2 Höfen, is 9,09 a groß, umfaßt die Parzellen Kartenblatt 22 Nr. 1326/43 und 2009/119 und ist in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel 19063 neu 6490 und in der Gebäudesteuer- rolle unter Nr. 6490 mit einem jährlichen Nußungs- wert von 13800 4 verzeichnet. Der Ver|teigerungt- vermerk ist am 11. Januar 1912 in das Grundbuch eingetragen.

erlin, den 18. Januar 1912 Königliches Aumtsgeriht Berlin: Wedding. Abt. 7.

[101822] Aufgebot. | Die Witwe Johanne Behme, geb. Langeheîine, in

Bettmar bei Vechelde hat das Aufgebot der Aktien

Nr. 968 bis Nr. 972 der Aktien-Zuckerfabrik Peine

über je 300 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 11, Oktober 1942, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneien Gerichte anberaumten Aufgebots- termin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Peine, den 1. Februar 1912. Königliches Amtsgericht. TV.

[101807 Aufgebot. i

Die Bernburger Maschinenfabrik, Aktiengesellschaft in Alfeld, als Rechtknachfolgerin der ehemaltgen BraunschweigisW-Hannovershen Maschinenfabriken“ in Delligsen, hat das Aufgebot der angebli verloren gegangenen Teilschuldvershreibung Nr. 546 einer Hauptschuldverschreibung über 500 000 4, verzinslich zu 59% und ausgestellt zugunsten der Bankfirma Gottfried Herzfeld und Max Meterstein in Hannoveram 20. Juni 1902 von den Braunschwetgish-Hannover- hen Maschinenfabriken, Actiengesellshaft, lautend über 200 #, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 29, Januar 41913, Mittags U2 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 12, an- beraumten Aufgebotstermin- seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Ulfeld, den 8 Februar 1912.

Königliches Amtsgericht,

[101820] i Veschluß.

In der Aufgebotssache des Glasermeisters Otto Prüfer in Zeiß, welcher glaubhaft gemacht hat, daß die bon ihm gekauften beiden Schuldverschreibungen der Stadt Neumünster über je 200 4 der Stadt- anleihe vom Jahre 1907 Buchstabe C Nr. 227 und Nr. 229 ihm bet einem im November 1910 vorgekommenen Einbruchsdtebstahl gestohlen worden find, wird auf seinen Antrag gemäß §8 1019, 1020

„P.-O. an die Stadt Neumünster und an die

tadtkafse daselbst hiermit das Verbot erlassen, an den Inhaber der beiden genannten Schuldverschrei- bungen etne Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine auszugeben (Zahlungssperre).

Neumünster, den 9. Februar 1912.

Königliches Amtsgericht.

[101866]

Dem Rentner Franz Bohring in Naumburg a. S. find die Mäntel zu folgenden Stammaktien der Vereinsbrauerei Apolda Alktiengesellshaft in Apolda verloren gegangen :

Nrn. 28 29 30 311 312 313 314 315 402 403 404 405 und 491, Die Aktien lauten über je 1000 46.

Auf Antrag des bisherigen Inhabers wird der Verlust der Papiere hierdurch bekannt gemacht. Apolda, den 13. Februar 1912. Großherzogl. Amtsgericht. 111.

[101863] Vekanutmachung.

Abhanden gekommen ist bei der Versendung von Wertpapteren von Milwaukee nach Hamburg:

34 9/0 Preuß. Konsolid. Staatsanleihe Lit. B 241383 über 4 2000 nebst Zinsscheinen per 1. 4. 1912 usw.

„Um Anhaltung des gestohlenen Stücks und seines ver- dächtigen Besigers sowie Nachricht zu J. Nr. 1546/12. IIL. D, 2 wird ersucht.

Hamburg, den 13. Februar 1912.

Die Polizeibehörde. [101928]

Der Mantel zu dem von uns ausgegebenen 4 0/0 Prämienpfandbrief Serie 418 Nr. 13 ist dem E abhanden gekommen.

Meiuingen, den 14. Febcuar 1912.

Deutsche Hyp othekenbank.

——

(1019291 Bek@nntmachung.

Der 4 9/oige Pfandbrief unseres Instituts Serie X Lit, Ñ “i 143734 ist uns als abhanden gekommen gemeldet.

Der 3F 9/gige Pfandbrief unseres Instituts Serie V1 Ut. 1} Nr. 9% 529 hat sih wi-der vorgefunden. Würzburg, den 14. Februar 1912. Bayerische Bodencredit-Anstalt.

[101014]

Süd-Ost Eisenbahn-Gesellshaft in St. Petersburg. L Die Nussishe Süd- Ost Eisenbahn - Gesell delt bringt hiermit zur allgemeinen Kenntnis, daß die 4 °%/% Obligationen der Koslow-Woronesch- Rostow Eisenbahn, Emission 1889, Serie #8 à & 500,— sub Nr. 4151 4152 4153 4154 4155 4476 4477 8947 11825 und 11880 vom Besitzer als verloren angemeldet worden sind. Sollte die Direktion daher bis zum Termin, der lt. den Regeln der Emission festgeseßt ist, keine Anmeldung über etroaiges Auffinden der beregten Obligationen erhalten, fo werden uten als vernichtet betrahtet und dem ebe- maligen Ä eiger statt der Obligationen Nr. 4151 4152 4153 4154 4155 4477 8947 11825 und 11880 Duplikate unter denselben Nummern augges ändigt und der Wert der in der XXXIW. Télgung än rb sierten Obligation Nr. 4476 ausgezahlt werden.