1912 / 50 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

12. April 1912, Vormittags A1 Uhr, im biesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte und Ansprüche anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen gegen die Staattékasse und mit thren Rechten an die zu a aufgeführten Gegenstände ausgeschlossen werden.

Otto Paul Berthold, beide in Eb c , ersdorf bei Chem- f 8. Dezember 1911 verurteilt i nig, Fläger, im Pr viefle vectreten dur) die Nechts- | zu verarteilen, au bie ige ie p g t Laas Zolabúg wird dieser Auszug der Klage bekannt ges klagt gegen den Swlofser Ernst Bitt v REUOS Roten f Ottober 1909 zu zahlen und die Frankfurt am Main, d früher in Ebersdorf bei Chemniß, jogt Höppuer, | Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 2) Das Urteil | Der Gericht iber des, Sani AEL E Aufenthalts, Beklagten wegen tee al Sie ie oetiaug fir vorläufig vollstreckbar gr e gieimg Es A n , terhalts, mit | rflären. Die Klägerin ladet di i : E vom 1 auft 1917 ch Lig “rrurteilen, bem Mfäger | zur mündliden Verhandlung des Recbtoftreits vor | [104603] Oefr Le Lebensjahre des Klägers Ünterho t dur G0 E Berlin 0.2 G5, rfe, L Se igen: By P n „Bitwe Karl BeÄmann «in Gelsenkirchen richtung einer Geldrente von jährli 216 ¿ d q „Srunerstraße, I. Stock, Zimmer 31a, | Shwanenstraße 26, kl B : währen, und zwar die verfallenen Bet pr S auf den 3. Mai 1912, Vormittags 102 Uhr, August Kar früb A Muti T RE Zinsen bavon zu K bom Dunbect L eträge n mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten | befannten Auf nth ll tr iber ee Cn, JEPL, fie 14 | : L : i n Aufenthalts, unter oer Behauptung, daß Be-« ¡ustellung ab sofort in ungetrennter Sunen der Klag- | Gerihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum | klagter für Kost und Loe; : z künftigen Alimente in vierteljährli umme und die | Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug verschuld it dem Antenge ven SUN S L l eJjährlihen Vorauszah- | der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen : 2, iufig vollstreckte rg moge den Bellagten durch vot- Klägers S db een Een Vertreter des Verlin, den 19. Februar E ias A T E Jür IME M Temes, Kosten des Nechtsstreits Drachholz, Aktuar, lagten vie R L Rebastrcits nuf E E 5 zuerlegen.

zu tragen, das Urteil auch für vorläuffg v i i önigli zu erklären. Der Kläger ladet den Betlagten Iu A EiGeetes 27 Stnuliden Lnlgerihl 1 j Belage 1 e bas R T E er i ;

mündlihen Verhandlung des Reffstrei i firchor 190 U mündlicher des D E n Ul T ero8ts) Ée Bun Gd „Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Chert A o mgriden Landgeri e Ju D geeureauporleber August Nitsche in Falowis fig Uhr, | Sue Se p “Pa 9 Uhr, mit der Aufforderun s , orm. j: Bvevoumächtigter: Nechtsanwalt Dr. Niesenfeld Geilsenkird 1 Februar 16 Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt en bet diesem | in BVeutben O. S., klagt gegen den Geschäftsfüb E i ann zu bestellen. | Julius Eerich,® frü In Kattowis Cut 2ubo, j iber t A4 dum Seer, afeutiden Suclung wit Bee | ente Wette Wet: Lig, a: | Gekltosraifer tes Ktiiben Amttgrits r Klage at. er Dehauptung, d 25. No er {105 Der Gerichtsschreiber des Olden Landgerichts R E ie Uer Cn E tuns. Die » U. Grenz Nachfolger in Köntgs- berg i. Pr., rozeßbevollmächtigter: Justizrat Stein

9 dur notariellen Vertrag die Aufls i Chemuitz, am 21. Februar 1912. Licbtspiel-Palast-Weltspiegel Cie S ver Miri daselbst, klagt gegen den Zahnarzt Dur ü , a , J E E T in Popelken, jegt unbekannten MAufentbag, Eee

gezogen auf Wilhelm ens O Wi S. E von diesem angenommen, zahlbar am 25. November Kattowitz bes{lo Ì } 1910 bei I. Plejner junior in Breslau, legen th [104608] Oeffentliche Zustellung. Wschung bet E veciiat ane E L 2 für fraftlos erklärt worden. 41. Gen.VII. 25. 10, etm, „iet au unbekannten Orten, auf Grund des | 5 Vie minderjährige Adele Müller zu Nohtenberg | dingung, daß Kläger an den Beklagten a N TEN ? Breslau, den 7. Februar 1912. R ga a E dem Antrage auf Scheidung E S Slingen, gesegli vertreten durch thren Vater, | zahle, und der ferneren Behautuna, daß Kl M det Behauptung, daß Beklagter ihr für gelieferte M gER es P Tgericge, flagten gebenen “Ehe S (09 chi eg A bévolfintdhgine E, E daselbst, Prozeß- dl Os erfüllt Habe indem er dem Be- inb Krit F Pr al "Eden E —— E L nen She au er]Gulden des | = gter : edtsanwa c. Kuhlmann in | lagten sofort naß Abs{luß des Nort L Eee S s dele MEO Frfüllungsort vereinbart {104639] / 2 L. Z O E E C CTISdern Li den Beklagten zur münd- ender, flagt gegen den Schuhmacherge}ellen Otto | bar autzahlte und I ol Res einen Devot e E Ey _dem Antrage auf kostenpflichtige Berurtei- Durch Aus\clußurteil vom 13. Februar 1912 ist s ICFEN De 4 ) ung des Rechtsstreits vor dte 2. Zivil- W eselee, fruher tn Solingen, jeßt ohne befannten | über 1000 4 übergab, mit dem Antrage, 1) den S Aen Beklagten durch gegen Sicherheitsleistung der Wechsel über 82,45 4, zahlbar am 23. De- E Si Gr. Landgerichts zu Karlsruhe auf d Obn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, | klagten zu verurteilen, in die Löschuns h F vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von zember 1910 bei dem Kaufmann Gmil Röhl in 9 Uhr G d 20. April 1912, Vormittags der Beklagte ihr an Unterhalts-, Entbindungs- | Lichtspiel-Palaft Wellspiegel Eckerich i C DINAE 299 # nebst 49/6 Zinsen seit dem Zustellungstage Graudenz und mit dessen Akzept versehen, für kraft- D L NE Aufforderung, sich dur einen M ae Begräbniskosten 314 M verschulde, mit dem | Händelsregtster des Königlihen Amts eridits im | der Klage. Zur mündlichen Verhandlung des )echtss- R aare hit 13. Februar 1912 dre olimêctictei Pte analt als Prozeß- Ta A a T E T zur Zahlung von Ewig zu willigen, 2) festzustellen das E Be ne L A Cw Ee Königliche Amts- den 13. 2: ebDoumad) : u lassen. /o oinlen leit dem Klagezustellungs- | agten aus dem t 20 Fg, 5 ontgsdberg 1. Pr., Abteilung 17, a C erichts\hreiber des Landgerichts. dite aue E n eun VonlireT an Cie Ene t vorläufig vollstreckbar ju etflären. * Königsberg i. Pr., den 20. Feb R L 2 n E el erhandlung des NRechts- er Kläger ladet den Beklagten S L 9 + Pr., den 20. Februar 1912. [1046491 Oeffentliche Zustelluna. streits wird der Beklagte vor das Könialiche * 1 Me 8 Geéltagten zur mündlichen | Der Gerichtsshreiber des Köniali S j Die Ehefrau Sophie Seht Led: BuiSowski 4 g r das Königliche Amts erhandlung des Rechts\treits vor die Kammer für Abt. S Amtsgerichts. [104604] Oeffentliche Zustellun Der Hausbesizer Georg Siernau a Biederitz,

gericht in Solingen auf den 23, April 1912, | Handeltsahen des Königli i ; Cassel, Mittelgasse 43, Prozeßbevollmähtiger: Nechts- Vormittags 10 Uhr, geladen. 5. C. 204/12/ 9 E O S. au öoniglihen Landgerihts in aat Se e "QuA, flagt geen ibren Ehe „mit der Auftotterung, eine

Nufentbalts. -füber in: Mks) f, unbetannken Prozeßbevollmächtigter : i : Behauptung, bah, der Bellagte sid lnger als 1 Zur F Guicte bee’ Cbr gp Ges Kreis Soltau, au Magteburg, lagt weg Lee Bachp S n lang gegen den Willen der Klägerin in böslicher i Scheidung der Ehe und Erklärun A Bete auf Er Abjicht von der häuslihen Gemeinschaft fernhalte, | für den \Guldigen Teil. Die R f eklagten mit dem Antrag auf Ehescheidung und Erklärung | Beklagten zur mündlichen Verb lidlia L e den des Beklagien für den {huldigen Teil. Die Klägerin streits vor die dritte Ztvilkamr v es Hedts- ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Landgerichts in Lüneburg auf d 6 M töniglichen Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König- Vormittags 91 Uhr 0 vén Auf E 1919, lichen Landgerichts in Altona auf den 17. April durch einen bei dem gedachten Gerichte : gela h 1912, Vormittags 107 Uhr, mit der Auf- Rechtsanwalt als Prozeßbevollinächtigten A forderung, sich durch einen bei dem gedachten Ges zu lassen. nl 1911 bis 1. Oftober 1911 die Zw ire "Mies und Februar 1912, fngiaa „Lüneburg. den 17. Februar 1912. in das Grundstück Blatt 40 ‘ves Gruvbuds für Der Geri@ts\Wrelber bes Königlichen Cnidaceità Ver Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | Shömbah zu dulden und die Kosten des Nechi3- : s 7 [104620] Oeff entlic, be Zuste streits zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreck- Die Chefrau des Shlossers Xavier ei Friederike 64 Rechtsstreits e O D EAna oh R Z / Yried or das H : j gel - Vabileck, in Gardelegen, Drvaelbevollmüweeee Abt. 7, in Altenburg auf Dicastag, ben S0 i Rechtsanwalt Kricheldorf in Stendal, klagt gegen ge + Upr

pa l 19LD, f Z ihren Ghemann, den S{losser Xavier Weiß, früber oi, E No geladen:

Hter h bd L Aiteuburg, den 19. Februar 1912 in Aschersleben, jeßt unbekannt idtsscreiberei E o a Briticb ber Mana tuns aan en E, el Gerichtsschreiberei des Herzogl. Amtsgerichts. Abt. 7.

28. Juni 1895 verlassen und nur im Jahre 1905 . Juni 189 104614

c nile Leiten besuÿt habe, au geäußert habe, ( D Mia E Bres IT, Kai

Me e N aan sich auch feit dem Tage seines | straße 87, Prozeßbevollmächtigter: Re 1ts t

cpegganges n um seine Familie gekümmert bezw. | Justizrat Eugen Cohn in Berlin Mauerl traße 96

bare PeO 0100 0E ide habe von fich | flagt gegen den Hugo Marschal, Mtieit undd

Autrage vie: NE6 T Part V —, mit dem | kannten Aufenthalts, früher in Hirschgarten bei

B A A eien zu scheiden, den | Friedrihshagen, unter der Behauptung, daß d

da ha g uf R E Teil zu erklären | Beklagte vergebltch zur Ginwilligung og die in ! ) ) echts\treits aufzuerlegen. zahlung der bei der Hinterlegungsstelle für den Kläger

[104638 um Ziwvedcke d j i E Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts S Ser ‘er dFeillkhen Ses wird dieser vom heutigen Tage ist: Dortmund, den 19. Februar 1912.

1) der 4 °/ige Pfandbrief der Schlesishen Boden- pröôde Kredit-Aktien-Bank in Breslav, Serie VIITI Lit. C Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts [105021 Ceflentli@e Zustellung.

Nr. 10 196 über 1000- 4, 2) a. der 40°/ige Pfandbrief der Schlesischen E le Frau Emmy Erdmann, geb. i Friedrichroda, vertreten durch bên I

Osnabrück, den 10. Februar 1912. Königliches Amtsgeriht. VT. Boden-Kredit-Aktien-Bank in Breslau, Serte VII Aufgebot Dientbrie) der Slellihen Lerbiteft in Breda is . andbrief der esischen Landschaft in Breslau, Ftscher in Gotha, fl Serie V Lt. D Nr. 17 987 über 200 #, Koch Otto Erba p Bt. Bai "Aufent: hal!s, mit dem Antrage, die pwilhen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den

3) der Wechsel a. d. Breslau, den 12. Januar

Bezcgerer und Akjeptaiia Deiarich Pohlenz & Co. llein {ul

ezogene un zeptantin Heinr oblenz 0, allein \{chuldigen 5 A 2

in Breslau, am großen Wehr 3 . des Reivsireits Si Die Klär ah “n

4) die in Breslau von Karl Ernst Klemm aus. den Beklagten zur mündlichen Verkbärbfun E

gestellten und von dem Maurermeister Marx Kessel Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des DeridéliSen Landgerichts zu Gotha auf den 18. April A4 Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen

in Breslau angenommenen Wechsel: a. über bei dem gedahten Gerichte T e Pv Anwalt zu

10 238,90 4, fällig am 15. Februar 1906, þ. über 5293,17 A, fällig am 31. März 1906, c. über

bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen

wird dieser Auszug der Klage Lei E M0

2766 Æ, fällig am 7. April 1906, Gotha, den 22. Februar 1912.

5) die beiden 49/6 igen Pfandbriefe der Schlesischen

Boden-Kredit-Aktien-Bank in Breslau, Serie I11l S i, dei Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [105023] j

a. Lit. B Nr. 2545 über 2000 4, b. Lit. F Nr. 1879 Die Karolina Emilie geb. Ackermann, Ehefrau des

über 200 4, Wilhelm Franz Zapf zu Ludwigshafen, Prozeß-

6) der Wechsel 4d. d. Breslau, den 14. Oktober 1910, über 60 #, ausgestellt von J. Pleßner juntor, bevollmähtigter : Rehtsanwalt Kreute h gegen ihren genannten Gbemann, Pte B

den Oekonomen Johann Heinrich Schulhoff in Has- bergen hinterlegten 10 F, - c. das am 5. September 1879 vom Amtsgericht Vörden zu Malgarten in der Naclaßsache Ehrenfing in Bramsche binterlegte Sparkassenbuch Lit. A Nr. 7277 der Sparkasse der Stadt Osnabrück über 1 Tlr. 21 Gr. 8 Pf., Z : d. das von der Rheinischen Eisenbahngesellschaft in Cöln am 5. September 1879 für die Eheleute Schmied Brinker und Marta Anna geb. Thedick in Fürstenau gemäß § 37? des Enteignungsgeseßes hinterlegte Grundentshädigungsgeld im Restbetrage von 8,16 M, e. den am 29. Mai 1880 in der Zwangévoll- streckungs\sache des Kaufmanns Langschmidt, der Firma H. Meyer & Lo., der s Schelver & Be der Firma Gresser & Becker gegen den Gastwirt Kreft in Melle von dem Gerichtsvollzieher Lam- brecht in Melle hinterlegten Auktionserlös im Nest- betrage von 8 4 06 - nebst 31 -Z Zinsen, f. die von der Direktion der Westfälischen Eisen- bahn zu Münster -i. W. für nahbenannte Personen hinterlegten Guthaben, nämlich: 1) für die“Erben des verstorbenen Schlossers Dettmer in Lingen 21 50 4, 2) für den Kaufmann Rakers aus D 4 M, 3) für die Erben des verstorbenen Schlossers Thiele 18 4 59 3, 4) für die Erben des verstor- benen Arbeiters Vürke 7 4 20 4, 5) für die Erben des verstorbenen Arbeiters Engeln 6 4, 6) für den Bremser Brand 15,48 4, 7) für den Werkstätten- arbeiter Grosse 4 4, 8) für den Werkstättenarbeiter Sieckmann 3 4, 9) für den Arbeiter Frerihs 6 , 10) für den provisorishen Heizer Horn 3,98 4, 11) für den Werkstättenarbeiter Kayser 6,65 A, 12) für den Werkstättenarbeiter Bendix 11 4 02 4, 13) für den provisorischen Heizer Altmann 3 # 27 A, 14) für den provisorishen Heizer Elbers für den provisorishen Heizer

M 05 S, 15) : Melchers 27 M 41 S, 16) für den provfsorischen 17) für den provi-

Heizer Sühling # 90 5, Y sorischen Heizer Niepagal #4 27 3, 18) für den provisorischen Heizer Schmidt 2 4 80 4, 19) für den Hilfsarbeiter Müller 2 4 78 5, 20) für den Hilfsbremser Fischer 23 4 40 4, 21) für den provisorishen Heizer Anton #4 10 A, 22) für den Hilfsarbeiter Wintermeyer 4 4 17 4, 23) für den Maschinenpußer Plaß 3 #6 24 , _24) für den Teutonia Versicherungsaktiengesellschaft in Leipzig Li Daien 3 H 22 9, 25) für den Werk- vorm. Allg. Renten-Capital- u. Lebensversicherungsbank | stättenarbeiter Lehmkuhl 3 # 50 5, 26) für den Teutonia. Zeichner Jacoby 1 4 40 A, 27) für den Werk- Dr. Bischoff. I: B.: Haenel. stättenarbeiter Pelstring 1 4 48 4, 28) für den (65ER E MWerkstättenarbeiter Büring 4 #4 25 4, 29) für [104632] Aufgebot. : den proviforishen Heizer Löning 4 11 F, 30) Der Pfandschein Nr. 469 r, den wir am 1. No- | für den provisorischen Heizer Bergmann 9 21 4,

vember 1907 über die Lebensversicherungsp olice

j ( 31) für den Werkstättenarbeiter Vorrink 7 # s, Nr. 111 044 vom 11. April 1891, umgeschrieben am } 32) für den provisorischen Hetzer Bergmann 95 11. April 1901, für Herrn Carl Max Tippmanun, | 01 „4, 33) für die Erben des verstorbenen Taxators Kaufmann in Oepsch, ausgefertigt haben, soll ab- | Gerhard Heinrih Smits in Lingen 5 # 950 banden gefommen sein. Wir fordern den etwatgen

N en 34) für den provisorishen Heizer Willmann Inhaber auf, sich unter Vorlegung des Pfandscheins | 19 „g, 35) für den Arbeiter Gerhard Schroven aus binnen drei Monaten von heute ab bei uns zu

A 1 Veldhausen 3 4 80 4, 36) für den Arbeiter

melden. Meldet sih niemand, so werden wir den | Fohann Evers aus Geringhausen 9 4 05 -Z, 37)

Pfandschetn für kraftlos erklären. für die Erben des verstorbenen Arbelters Gerhard Leipzig, den 4. Januar 1912.

Be E / N Tewes 4 4 30 4, 38) für die Erben des ver- Teutonia Versicherungsaktiengesellschaft in Leipzig | storbenen Güterbodenarbeiters Barloh? 4# 73 s, vorm. Allg. Renten- Capital- u.Lebensversicherungsbank | zy 1—37 hinterlegt am 15. September 1879, zu 4 Teutonia. i 1, 3, 33, 38 wegen fehlender Legitimation der Erben,

Dr. Bischoff. I. V.: Haenel. zu 4, 5, 37 weil Erben unbckannt, zu 2, 6 bis 32, [104635] Aufgebot.

34 bis 36 wegen unbekannten Aufenthalts der Be- Der Pfandschein Nr. 360 X, den wtr am 27. 8.

rechtigten, x j 1909 über die Versiherungspolice Nr. 121 755 vom g den am 15. September 1879 von dem König- 1. Januar 1894 für Herrn Hermann Tichauer,

lichen E Amt Lingen Y A rwe

il in Tost, später in Königshütte O. S, jeyt in {hen Konkursmasse ‘/. Bawinkel als sireitiges iee E E R t den M Handdienstgeld hinterlegten Betrag von 5 M, Gertrud Tichauer ausgefertigt haben, foll ab-

h. den am 15. September 1879 von demselben handen gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Amt für Vikarte St. Johannis Baptistae und Gast- JFnhaber auf, sich unter Vorlegung des Pfandscheins

E LaaNttos erklärt und eine neue Ausfertigung er-

Berlin, den 21. Februar 1912. ictoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien- Gesellschaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

E

Der WVersicherungs\{hein Nr. 281 423, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversicherungs- bank für Deutschland“, nach welhem eine Ver- fiherung auf das Leben des verstorbenen Kaufmanns Herrn Benjamin Nosentan in Hochstüblau ge- nommen worden {i}, foll abhanden gekommen sein. Wer sich im Besiß der Urkunde befindet oder Rechte an der Versicherung nachweisen kann, möge ih bis is 24, April 1912 bei uns melden, widrigen-

[104645] 4 Der Bahnarbeiter Eduard Hermann Sander in Zwickau-Marienthal, vertreten durch die Rechts- anwälte Hinze und Hofmann in Werdau, hat das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung des Gläu- bigers der auf Blatt 73 des Grundbuchs für Zwickau- Marienthal in der 3. Abteilung unter Nr. 8/11 a am 24. März 1874 für den damals unmündigen August Hermann Schäfer in Marienthal ein- getragenen Hypothek von 50 Taler 12 Neugroschen 3 Pfennige nebst Zinsen zu 4 vom Hundert und Kosten väterlihes Erbteil beantragt. Der Hypo- thekengläubiger oder seine Nehtsnahfolger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. No- vember 1912, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzethneten Gerihte anberaumten Aufsgebots- termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihrem Rechte ausgeschlossen werden. Zwickau, den 21. Peergar 1912. Königliches Amtsgericht. [104642] Aufgebot. Der Magistrat der Stadt Magdeburg hat das Aufgebot der tin der Gemarkung Magdeburg-Neus- stadt belegenen Wegeparzelle Kartenblatt 6, Flächen- abshnitt 2518/801, JInsleberstraße, von 39 qm Größe beantragt. Alle Personen, welche das Eigen- tum an dem Grundstück in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, spätestens in. dem auf den 1. Mai 1912, Mittags {2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebots- termine ihr Recht anzumelden, widrigenfalls fie mit ihrem Recht auf das Grundstück werden aus- ges{lossen werden. Magdeburg, den 17. Februar 1912. Köntgl. Amtsgericht. Abt. Neustadt.

[104661] Aufgebot. Der Äusgedingbauer Georg Seitz in Oberbettringen hat als Abwesenheitspfleger beantragt, den ver- \chollenen Johann Nepomuck Maier, geb. am 26. Februar 1844, Sohn der verst. Wirtseheleute Leonhard u. Johanna Maier von Unterbettringen, zuleßt wohnhaft in New York (Nordamerika), für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, ih spätestens in dem auf Freitag, deu 4. Oktober 1912, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todesertlärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Gmünd, den 19. Februar 1912, Königliches Amtsge1 icht. Dr. Stark, H.-R.

[104640] Aufgebot.

Der Oberbahnassistent August Möhring in Wies- baden, Scharnhorststr. 44, vertreten durch Justizrat Dr. jur. Nomeiß in Wiesbaden, hat beantragt, folgende verschollene Personen: 1) Justus Friedrich Christian Schüß, geb. 10. November 1825 tn Hedemünden, 2) (átbarine Luise Elisabeth Schütz, geb. 18. Februar 1828 in Hegemünden, beide da- selbst zulegt wohnhaft gewesen, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 6. November 19A2, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen-

alls wir ohne Rückgabe des Versicherungsscheins Nr. 281 423 an den nach unseren Büchern Be- rechtigten Zahlung leisten werden. Gotha, den 21. Februar 1912. Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

[104634] Aufgebot. , Die Lebensversicherungspolice Nr. 210 282, die wir am 26. November 1910 für Herrn Johann Georg Jost, Kaufmann in Essen a. Nuhr, ausgefertigt haben, joll abhanden gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Inhaber auf, sich unter Vorlegung der Police binuen zwei Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet sih niemand, fo werden wir die Police für kraftlos erklären. Leipzig, den 24. Februar 1912. Teutonia Versicherungsaktiengesell haft in Leipzig vorm. Allg. Nenten- Ga u. Lebensversicherungsbank Teutonia.

Dr. Bischoff. I. V.: Haenel.

[104633] Aufgebot.

Die Lbensversicherungspolice Nr. 113 830, die wir am 31. Dezember 1891 für Herrn Albert Hessen- bruch, Beitelfabrikant in Remscheid, ausgefertigt haben, soll abhanden gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Inhaber auf, sich unter Vorlegung der Police binnen drei Mouaten von heute ab bet uns zu melden. Meldet ih niemand, so werden wir die Police für kraftlos erklären.

Leivzig, den 24. Februar 1912.

[104610] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Wilhelmine Maaß, geb. Mede, tn Wandsbek Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Dres. Jonas und Woblfarth in Altona —, klagt egen den Arbeiter Wilhelm Maaß, früher in Wandsbek, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der

Soliugen, den 16. Februar 1912. i Puyboller, Gerichts\{hreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[104601] Oeffentliche Zustellung. Klägerin : die Herzogliche Landesbank in Alten- burg, Beklagter: der Klempner Johann Nebel (Nöbel), früher in Schömbach, zurzeit unbekannten Aufenthalts. Die Klägerin klagt wegen fälliger Pypothekzinsen, mit dem Antrage: Der Beklagte wird verurteilt, wegen 118,10 4 halbjähriger Zinsen zu 54 9% von 4500 M für die Zeit vom 1. April

mittags 97? Uhr, mit der Aufforderun i

bei dem gedahten Gerichte haetuténen Ruvalt u bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Die Einlassungsfrist wird auf zwei Wochen bestimmt. Beuthen O. S., den 21. Februar 1912.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[104647] Oeffentliche Zustellung.

Albert Hube, früher in Biederik ‘» TrÜH D B, unter de a hauptung, daß derselbe thm an Miete für bie Zie E L Juli bis 31. Dezember 1911 auf Grund E Vertrages bom 30. März 1911 zusammen telfecfbae Wmtlane me Pfe, S B 4 ( P !tredbare Verurteilung zur Zahl 7,5 a2 Mae ads Borchardt in Magdeburg- | nebst 4/9 Zinsen von 48,75 46 seit L, Sul 1911 Buda Prozeß evollmächtigter: Rechtsanwalt | und von 48,75 # seit 1. Oktober 1911. Zur Michi t fn caunsweig, lagt gegen den In- mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird genteur Joh: n occke, unbekannten Aufenthalts, | Bekiagter vor das Königliche Amtsgericht zu Magdes A A an enburg, Harz, unter der Behauptung, burg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 100 7 f daß lepterer ihm aus einem Dienstverhältnisse | den 24, April 1912, Vormittags 9 ‘Uhr L M gestellle Kaution sowie 156 4 rücständigen | geladen. E e e: ¡u zahlen s{uldig sei, und daß Beklagter | Magdeburg, den 20. Februar 1912 nes uld wiederholt anerkannt und deren Zahlung ; Saalfeld i bis 1, Zuni 1911 versprochen habe, mit dem An- Serichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts Sierk e Beklagten durch ein eventuell gegen 105015 ; : E eie vorläufig vollstreckbares Urteil | D n Ocffeutliche Zustellung. seit 1: 9uni 1911 ju toben. Der cer Uar ien | Anna geb. Lerbs, qu Mohrungen, Bros M u z « Ver Kläger ladet den | "x. L Q, U tohrungen, Pr L Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts» E: Se in D tobrungen flagen ges D Siegfrie anus, frü Mohrungen, jeßt unbekannten Aufenthalts, E d

streits vor die vierte Zivilkammer des Herzogli 18 ) l zoglichen Landgerichts zu Braunshweig auf den 18. April Behauptung, daß die im Grundbuche von Mob Pehau / ( e von Nr. 733 Abt. II1 Nr. 30 für den beritocbegen

1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- Rentier Johann Manus in Mohrungen eingetragene

rung, sih durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmättigten Darlehnsforderung von 900 4 bst n( l nebsi 60 i bezahlt und der Beklagte mit einem Anti ren

vertreten zu lassen. Faun E, den 19. Februar 1912. 40,91 46 Erb 8 20,91 #4 Grbe des Gläubigers geworden sei, mi Antrage auf kostenpflichtige Serurteitung i Bar

E E E S E L R H L E E E E L T O Le B TS R Si EE

[105020] Oeffentliche Zustellung.

Anna Selma verehel. Cngmann, geb. Lange, in Oberruppersdorf, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Oberjustizrat Seyfert in Baugzen, klagt gegen den Arbeiter Karl Ernst Hermann Engmann, zuleßt in Berthelsdorf bei Herrnhut, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, auf Grund von 8 1568 B. G.-Bs. die Ehe der Parteien zu scheiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bauten auf den 22. April 1912, Vormittags {10 Uhr, mit der Aufforderung, fh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll-

mächtigten vertreten zu lassen. Kükelhan, Gerichtsobersekretär,

An alle,

wirt Korte (sivo Kotte) in Schepsdorf als Ent- dinnen drei Monuaten von heute ab bei uns | shädigung für enteignete Grundstücke hinterlegten zu melden. Meldet sich niemand, so werden wir

den Pfandschein für kraftlos erklären.

Betrag von 27 H 96 -,

i. den am 15. September 1879 von der Kaiser-

falls die Todeserklärung erfolgen wird. welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \{hollenen zu erteilen vermögen, insbesondere au

Vauten, den 20. Februar 1912. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- lammer des Königlichen Landgerichts in Sftendal

dinterlegten Mieten aufgefordert ist, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, darein zu willigen, daß von den in Sachen „Goulson Miete Gneisenau-

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [104617] Oeffentliche Zustellun

flagten, in die Löschun

gten, Loschung der im Gr Grundstücks Mohrungen Bl. 221, Le TIe m Abt. IIT Nr. 30 für den Rentier Johann Manus

Die Frankfurter Orpheums esellGaf

: ¡ Orphe! le T m. D Q. in Frankfurt am Main, bértreien dur ihren Cn {äftsführer Dir. Marx JIsaak-Bruck in Cöln a. RNh.,

lichen Oberpostkasse in Münster i. W. für die Erben des verstorbenen Privatpostpaketträaers Kaiser tin Salzbergen wegen fehlender Legitimation hinterlegten Betrag von 3 M 59 A, i

k. die von der Direktion der Rhetnishen Eisen- bahngesellshaft in Cöln für die nachbenannten Personen hinterlegten Grundentschädigungsgelder, nämlih: 1) für die Eheleute Wirt Adolf Hankers und Elisabet geb. Maus in Fürstenau 101 «4 A nebt 47 “00 F Sinai, 2) für die Ebeleute Ackerbürger Philipp Paust und Friederike Wilhelmine geb. Homann in Fürstenau 62.4 48 A nebst 15-4 1 Zinsen, : 3) für die Witwe Elij)e Brockhaus, geb. v. GEye, und deren Kinder Johann und Hetnrih Brockhaus in Fürstenau 2 M 72 A, 4) für die Witwe Marie Anna Theresia Hemmelgarn, geb. Middendorf, in Fürstenau 1 4 75 4, 9) für die Witwe Anna Margarete Sophie Bredeweg, geb. Bormann, in Fürstenau 27 472 A, 6) für die Witwe Anna Margarete Nixmann, geb. ürgens, in Fürstenau 57 M 80 nebst 12 M 50 S Zinsen, 7) für den Ackerbürger Diedrich Blome in Fürstenau 35 4 98 4 und 7 # 50 4 Zinsen, zu 1—7 hinterlegt am 5. September 1879 wegen hvpothekarischer Belastung der enteigneten Gruntstücke, 8) für die Gemeinden Altenlünne, Plantlünne, Varenrode, Heitel, Venhaus, Svelle und Moorlage 179 4 70 4 nebst 47 4 50 s Zinsen, hinterlegt am 25. Oktober 1879, weil die Ansprüche der beteiligten Gemeinden nicht feststanden, 9) für den Kolon Servatius Burrichter und Marie Adelheid Burrichter, geb. Budel, zu Schardinaen

auf den 11. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr init der Aufforderung, einen bei bte Fradiee

Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum 3niali inisteri wee ber Sai Uri der Königlichen Ministerial- Militär- und Bau-

wecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug kommission hinterlegten Mieten: I. O A trans f Se eMbevolmäGligter: Nechts- r. Adolf Salomon in Frankfurt am Main,

der Klage bekannt gemacht. Q S D f Pesch Stenbal, | y Lauf. Blatt der Akten der h : , den 14. Februar 1912. Nr. Hinterlegungsstelle fo g A ld as Co iu j e fe | enthalt8ort abwesend,

Dolinsfki 3

y S ; E 6 Kropp mit M 442 ;

als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. 7 14 Baumann . mit ,; 287/50 Eee i Crans au E, Steae 100, Behauptung, daß die e infolge

Abwesenheitspfleger hat beantragt, den verschollenen Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte Aa y : S ; 2er Landmann Julius Paul Eduard Most, geboren am | Ur # ortjeßung der Verhandlung vor die ene L R e Ne Zustellung, er 18 p S i pit h a j vorzeitiger Auflösung des Mietverhältnisses Schad L S 1002 (n Dollod, der seinen (eten : ine Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bauten ; Abrend E "S y g terie Net an: Fd, Louise geb. 91 D E e f Teilbetrag ersatzansprüche an den Beklagten babe und hadens- ländishen Wohnsiy in Rostock hatte und 1857 nach | auf den L, April 1912, Vormittags ¿10 Uhr, E Dr. Soellaes in M R ee inächtigter: Justizrat 2 552 Heller | Sit 4 “0e \ da der Beklagte au®gezogen fei, die Tebertafsune Le: Nordamerika ausgewandert ist und die lezte Nachricht | mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ge Wn Händler Fe nz Fi E N 20-60 Hellmund . mit Ï 134/50 ; E e erfunaus rigen Gegenflände zu er: N etdame L N E für a 5 O dachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- l, ot Tabedangtn M L tb oer In Hoya rwoohnhaft, nebst den hiervon auf ‘laufe " 4,90 S langen berechti t set, mit ben Anträge: Kz liches bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens L Uai der öffentlihen Zustellung wird E E D ‘14 as Di O E Ae den Kläger SUMaRte werbe B O N Landgerickt wolle den Beklagten dund cventuell regen n dem auf den 5. November 1912, ittags nr 1 ¿ f (hei a Mat e BE Age, dDIE e Mi 2 mündli L andi s | Sicherheitsleistu n Zl l G : c À eiden, den Beklagten für \chuldi Flä den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Ra Verutte rg Les Mrrenninto 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Vaugen, am 21. Februar 1912. : f O , den gt g zu erklären und N E S ie i g 2& } fostenpflihtig verurteilen, de Ä Not Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. - au Bem ten, S I E Landgerichts 11 1 Ba E Il A ide der im Antrag der Klageshrift ‘einzeln atfgetübrine erflärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft H T A E Da, es Ufer 29/31, Zimmer 64, auf den 18 Mai 1912, la s gehörigen Gegenstände t iber: / : , lassen. Die Klägerin ladet den Beklagten 3 r mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits“ wut die

s Nechtsstreits vor die dritte Zivilk des Könt über Leben oder Tod des Verschollenen zz1 erteilen li N 6 ; n aue 00° Vor s i f fi vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im hen andgerihts In Verden (Aller) auf den dirs cini diesen Sb a Ma s

] VTEITB- sedste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt am Main auf den D. Mai 1942,

9 3. Mai 1912, Vormittags 9 U i E aa Aer een S nten Geri p: | "eda Ber l fa fg erinn mla y 20. Ie. jelassene Í : , den 15. Fe I12. 3 j O A gelassenen Natalt. Ju beitiles Zum Swe ber 5 S Vormittags 9 Uhr, Zimmer 162? mit der | klagten kostenp{licti Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts 11. Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte | per teil 1 und das Urteil fiel don 96 Mqu zugelaffenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten 7 ha e Ran für vorläufig vostredbar | zu ertlâren. Zur mündlichen Verhandlung des

enbüttel, | i : offentlichen Zustellung wird dieser Auszug d : ns nannten Ghemann, früher in Remlingen, jeßt unbe- "f PRERE 2A g uszug der Klage P e L ONEE, L Wau U Se wegen Ehebruchs, aus E . Sa N den 21. Februar 1912 rlläâre hiermit die dem Herrn Erwin C - | des § 1565 B. G.-B., mit dem Antrage, die Che R Dir i L f x ; 00e A Nen e

hardt zu Charlottenburg, Tauenßienstraße 15, Cnde y E Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Zustellung wird dieser Aubwua der Klee cet Age ¡wird der Beklagte vor das Königliche Banuar E Vollmacht ia , ne Ladung zum Termin bekannt gemacht. Amtsgericht in Naumburg a. S. auf den 22. April Schaffen Erbschaft für kraftlos. g Seanuvt am Main, den 16. Februar 1912. Nabe va i s Ver Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Der Gerichtö{threiber des Königlithen Aren: ridits 9 ge Ï

über die De des golaten ean und früher 218 Ls gegangenen Nachrichten der Verschollenen, zu erteilen é Ó : 5 vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im DELA s D eNentte uN E A Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen. In Chesachen der Fabrikwebek Auguste Pauline Hann.-Münden den 17. Februar 1912 verehel. Donath, geb. Schönbach, in Neugersdorf, L Eni liches Amts ericht. ; vertreten durch den Nechtsanwalt Dr. Weißflog in A S Baußen als Prozeßbevollmächtigten, Klägerin, gegen [104644] Aufgebot. den Arbeiter Friedrich Hermann Donath, zuleßt in Der Sekretär Friedrih Diekmann hierselbst als | Leutersdorf O. L., jeyt unbekannten Aufenthalts,

straße 48° von Mietern des Hauses Gnetisenau-

Leipzig, den 24. Februar 1912. straye 48 zum Aktenzeichen G. 611. 10 bei der Kasse

Teutonia Bersiherungoattiéngesel Val in Letpzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebensversicherungsbank Teutonia.

Dr. Bischoff. J. V.: Haenel.

[104631] Aufgebot. Der Pfandschein Nr. 550 W, den wir am 29. Ja-

nuar 1909 über die Lebensversicherungspolice Nr. 135 585 vom 1. April 1897 für Herrn Ludwig Hemmer, Oberpostassistent in Straßburg i. E., jeyt Oberpostsekretär in Markirch i. Ob.-Els., ausgefertigt haben, foll abhanden gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Inhaber auf, sih unter Vorlegung des Pfandscheines binnen drei Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet \sih niemand, so werden wir den Pfandschein für kraftlos erklären. Leipzig, den 24. Februar 1912. : | Teutonia Versicherungsaktiengesellshaft in Leipzig vorm. Allg. Nenten- Capital- u. Lebensversiherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. J. V.: Haenel. [103896] Der Bankier Wilhelm Schmiß tin Hannover, Theaterstraße 11 !, hat das Aufgebot des dem Ritter- gutsbesißzer Roessing in Uhyst (Schlesien) dur Ein- \chreibebrief übersandten, aber angebli verloren ge- gangenen Kurxscheins Nr. 139 der Gewerkschaft Bergmannsésegen, Siß zu Cöln a. Rh., Verwaltung Lehrte i. Hann., beantragt. Der unbekannte Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, den Kuxschein

in Mohrungen eingetragenen Darlehnsford 900 A nebst Zinsen als Erbe Maid zu eat Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts. streits vor dem Königlichen Amtsgeriht zu Moh- rungen steht an am 30. April 1912, Vormit- n s 9 Un Zum Zwette der öffentlichen Zu«- I wird dieser Auszug der Klage bekannt gea Mohrungen, den 17. Februar 1912.

; Hofmann, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

A E, Zustellung. Ver Kausmann Kurt Wolf in Naumburg a. Weißenfelserstraße 39, agt gegen den Verficherungs:

inspektor Hans Simmer, früber in

jeßt unbekannten Aufenthalts. mit der L L daß der Beklagte 1 Kleiderschrank, 1 Bettstelie mit Matrage, 2 Tische, etwa 20 Kisten, enthaltend eine botanische Sammlung u. a., bei ihm in Verwahrung gegeben habe. Der Kläger verlangt für die Ver- wahrung 70 4 und für das Hinschaffen der Sachen nach dem Lager 16 4. Er beantragt, den Bes

[104646] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schweizers Wilhelm Kelle, Anna geb. Dánkemeyer, in Hannover, Prozeßbevoll mächtigte: Rechtsanwälte Steigertahl und Dr. Schottelius in Wolfenbüttel, klagt gegen deren ge

[104977 Oeffeutliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellschaft in Mau L 9B. Zander & Co. in Essen, Prozeßbevollmäßtigte: NRecht8anwälte Justizräte Kempf und Rassow, Ader- mann, Dr. Petsch und Dr. Nuge in Berlin,

allein \{uldigen Teil zu erklären. e Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer Die Frau Antonie Faber, geb. Schönfeldt, in

der Parteten zu scheiden und den Dn für den / [1046191 Oeffentliche Zustellung. Berlin, den 16. Februar 1912. d H ; Si Brießig, Kreis Pyrig, Prozeßbevollmächtigter:

binnen 3 Monaten, spätestens in dem am

4, Juni 1912, 12 Uhr Vormittags, vor dem

unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, anberaumten

Aufgebotstermine dem Gerichte vorzulegen, andern-

falls der Kuxschein für kraftlos erklärt werden wird.

Burgdorf i. Haun., den 2. Februar 1912. Königliches Amtsgericht.

[103903] Aufgebot. : Die Hinterlegungsstelle der Königlichen Negicrung

zu Osnabrück hat beantragt, folgende Hinterlegungs-

missen aufzubteten, und zwar: / :

a. die von dem Voigt D. Koh in Schüttorf in der Prozeßsache der Kaufleute Kayser & Co. in Enschede gegen den Zeugfärber J. D. Augustin in Schüttorf bei diesem geytändeten und am 6. September 1879

hinterlegten Gegenstände, nämlich: 24 silberne Tee- Iöfel, 3 silberne Armbänder, 2 silberne Teesiebe, 1 silb. Zuckerstreuer, 1 silb. Buchbeschlag, 2 ver- goldete Ärmbänder, 1 silb. Messerchen, 2 silb. Pfeile, 1 filb. Schere, 1 goldner Haléshmuck mit Ohr- ringen und Broche, 7 silb. Nähhüte, :

þ. die am 18 März 1881 vom Fuhrmann Wil-

helin Möller in Hellern in seiner Prozeßsache gegen |

64 M nebst 15 M Zinsen, hinterlegt am 25. Ok- tober 1879 wegen hypothekarisher Belastung der enteigneten Grundstücke, 10) für den Freiberrn Clemens v. Boeselager zu Eggermühlen 24 A 60 „Z nebst 0,42 46 Zinsen, hinterlegt am 10. Januar 1880 wegen Lbypothefarischer Belastung der ent- eigneten Grundstücke, 11) für die Eheleute Johann Bernhard Gaerke und Maria Lucia geb. Knoppe zu Doethen 44 4 10 H nebst 10 4 Zinsen, hinter- legt am 14. Januar 1880 wegen hypothekarischer Belastung der entetgneten Grundstücke, 12) für die Chelente Iohann Heinrih Thies, geborenen Singer, und Maria Carolina geb. Thies in Geringsen 40 46 8 „4 nebst 10 4 Zinsen, hinterlegt am 17. April 1880 wegen hypothekarischer Belajtung der ent- eigneten Grundstücke, 13) für den Kolon Hermann Schmidt in NRestrup 1072 4 7 -Z, hinterlegt am 22. Februar 1880, weil der Nachweis der Sculden- und Lastenfreiheit der enteigneten Grundslücke nicht erbracht war.

Alle Personen, die auf die hinterlegten Kostbar- feiten und Geldbeträge Anspruch machen, werden

(gez.) Agnes Peter, ‘geb. Lindes. Die WVeröffentlihung i durch Beschluß vom 6. Februar 1912 bewilligt worden. Charlotteuburg, den 17. Februar 1912. (L.S.) Hofmann, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtéëgerichts. Abteilung 19.

[104643] Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 14. Februar 1912 ift die am 27. Dezember 1857 zu Schönau, Kreis Neumarkt, geborene Varia Wirth für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist

der 31. Dezember 1888 festgestellt. Neumarkt, den 14. Februar 1912. Königl. Amtsgericht.

[104637] Bekfanutmachung. Durch Aut s{lußurteil vom 5. Februar 1912 ist

der 4°%/ige Pfandbrief ter Deutschen Hypotheken-

bank (Aktiengetellsha\t) in Berlin Serie X Lit. E

Nr. 557 über 300 4 für kraftlos erklärt worden. Verlin, den 5. Februar 1912.

des Herzoglichen Landgerichts in Braunschweig au! den 16. April 1912, Vormittags 10; Uhr, Zimmer Nr. 9, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalk als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Braunschweig, den 21. Februar 1912. Witte, Gerichtsobersekretär, Gerichts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[104616] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Hermann NRettkowski in Bochutt, Schmectigstraße 1, Prozeßbevollmächtigter: Recht anwalt Dr. Jaraczewer, klagt gegen den Ehemann Hermann Rettkowski, unbekannten Aufenthalts, al Ehescheidung, mit dem Antrage, das Band der Cbe zu trennen und den Beklagten für den allein \uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits po: die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts L Dortmund auf den 15. Mai 1912, Vormittag? 9 Uhr, Zimmer 33, mit der Aufforderung, einen el

aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen

(Y 5

Rechtsanwalt Dr. Tramm in Greifswald, klagt egen ihren Chemann, den früberen Gastwirt Karl Faber, Met in Eldena bet Greifswald, jeßt unbekannten „ufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit ch, Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die L Ne ie Gemeinschaft mit der Klägerin wieder- qedustellen und ihm die Kosten des Nechtästreits m nerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur ien Verhandlung des Rechtsstreits vor die BAe Zivilkammer des Königlthen Landgerichts in Sieg IUaID auf den 23. Mai 1912, Vor- ben ags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei telle gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- wird bi Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

G ieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

*reiféwald, den 20. Februar 1912.

G Wendlandt,

‘crihts\{retber des Königlichen Landgerichts.

[104648] Der minderjährige Otto Kurt Höpvner, ‘geseßlich

Mohrenstr. 65, klagt gegen 1) die Gesellschaft Dr. Dünkelsbühler und Arnold, Seil mit beschräukter Haftung in Liguidation in Berlin, Dorotheenstr. 43/44, geseßlich vertreten dur die Liquidatoren Dr. Julius Dünkels8bühler und Ingenieur Mes Arnold, beide unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, 2) den Chemiker Dr. Julius Dünkelsbühler, unbekannten Aufent- halts, früher in Berlin, Lüßow-Ufer 30, 3) den In- genieur Friß Arnold, unbekannten Aufenthalts, früher in erlin, Dorotheenstr. 43/44. Sie be- hauptet, daß die Kommanditgesellschaft Dünkels- bühler & Arnold, deren persönli haftende Gesell- schafter die Beklagten zu 2 und 3 bis zur Auf- lôfung der Gesellschaft waren, für von dem Klempner- meister Arthur Nahrgang ausgeführte Arbeiten den Betrag von 943,44 46 s{ulde, daß die Kommandit- pa in die Beklagte zu 1 unter Uebernahme ämtlicher Aftiva und Passiva umgewandelt sei und daß Nahrgang die Forderung an die Klägerin ab- etreten habe. Sie beantragt deshalb: 1) Die Be-

verireten dur seinen Pfleger, den Geschäf1sführer

[104663] Oeffentliche Zustellung.

Der Oscar Hermes in München, Promenadenplatz Nr. 14; oe: Rechtsanwälte Dr. M. Ph. Herß und Lenné hier, klagt gegen den Direktor des Komödienhauses C. Fischer-Peschlow früher zu Frankfurt am Main, Leerbachstraße 100, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Akzeptant des Wechsels ad. d. München, den 30. September 1911 über 300 4, der am Verfalltage 1. Januar 1912 nicht eingelöst ley diesen Betrag schulde, daß an Wechselunkosten 9,15 4, an eigenen Spesen 1,50 4 entstanden seten, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zahlung von 300 4 nebst 6% Zinsen seit 4. Januar 1912, 9,15 #4 Wechselunkosten, 1,50 46 eigener Spesen dur vorläufig vollstreckbares Urteil. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Frankfurt am Main auf den 16. April 1912, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 54, Haupt- gebäude, Heiligkreuzstraße Nr. 34, Erdgeschoß,

lagte zu 1 als Gesamtschuldnerin mit den am

Vormittags 9 Uhr,

[105018] Oeffentliche Zustellun

Die Häusler Franz und Fran isl

Gheleute tn Machcin, Prozeßbet S Fonpschen anwalt Stroth in ' Spe umötigter: Rechts-

Ï lagen gegen den Häusler Franz Otto, w*ekann egen der früher in Matin, unter ‘ekannten Aufenthalts,

| : der Behauptung, -

Beklagte mit seinex Thefrau in Gemeine ie gemeinshaft na den Bestimmungen des B. G.-B. cer ee die Kosten des von seiner Ebefrau eman 9 450 B. G.-B. im eigenen Namen gegen a M ager geführten Rechtsstreits wegen Grenzfest- aus und Unterlassung von Eigentumsstörungen È elhe Kosten der Ebefrau auferlegt find, das Ge: Un hafte, mit dem Antrage, den Beklagten ostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 47,60 #4 zu é i und das Urteil für vorläufig vollstreckbar ju erllâren. Zur mündlichen. Verhandlung des Rechts-

streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts-

immer Nr. 8, geladen.

Zimmer 54, geladen. Zum Zwede der öffentlichen

geriht in Schmiegel /Înm 30. April 1912,

Schmiegel, den 19. Februar 1912.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts