1912 / 51 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nachweisung

Ungarn am 21. Februar 1912.

(Kroatien-Slavonien am 14. Februar 1912.)

(Auszug aus den amtlichen Wochenausweisen.)

über den Stand von Viehseuchen in Oesterreich-

«2 S Schweine- | Rotlauf E ace reie Rob! glauen- (Sobine-] der S und Länder seuhe | seude) | Schweine 8 ______ Zahl der verseuchten 2 Komitat S 1E E S 8 omitate (K.) 2 1 I , e Stuhblbezirke (St) [SS[|E£ S |#| S Ë S S | Munüipalstädte (M) [E S5 S5 S8 D S. S S 1] 3 1415| 617 8 [9] 10 a. Oesterreich. | | 1 j 1 Niederösterrei<ß .... 2 3€| 182] 22 212 i Ce Gle R D. 313 2 «o 138) S 12) 148 2) 9 4 |4 L E 90 4D n U S 5 f 1 ODberöjterreih . .... .|—|—] 13| 241 “l 612 L s —|— t 20| 421 1 3 7} 3 é C —|—} 22| 39} —| —| 8 A «uno t (U T 1 9 | 1 Stetermark. ....... |—|—} 18| 132 2 21 —| 1012 ù Dm o [— l 5 6 —| 11 [3 E e S 40A M 2 12 71 Kärnten . . t 4 B l ae 131 2 i Í R ——t 2 4 —| —| 14 Krain .. . |— 1/ 1 4 8 1 1 15 Küstenland . ….... E b M 9 M M O 44 Nirol « 6 « 4 8 18 —l— M L v Us —|— 9 30 —| —|—| E ili n e |— 2 a1 1—| -— E R E oa) been l 0 102 s 0 Para... ..... 18 M0 a =— 21 | 1 Böhmen ....…. —|—} 22| 34] 1 M 1 aats —|—-1/30 74 —| —|— 23 |3 E E e -|—] 15) 54 1 11 S d eo [16 25 1 1 25 5 - .. |_— 35 5 5 Ps =| E En A 2616 L L —1 28 7H 1 1 —| 27 17 v . 4 —|—1 24 80) —| | O a ooo Ves —|—] 24 9H —| —| E a A —|—] 14| 36) —| —|—| E, t 14 E —l—l T Mb i eie, U A —— L [7 39 0 1 —| 33 1 3 ä Ae i —|—] 19 581 —| —| E a a, A M. l 35 Se. ea oon ——1 11| 56} 1 M A S0 1A Aen «av E aao o —} 9| 267 A 00 47 12 L ea —| 6| 36/ 2 Ug E es oda 14 4— A E e l —| 119 1401] 4015 C S à —|—} 8/105) —| —| 46 A i n A S 42 | 7 E 802 O A E 4 7 M l —> 44 Bukowina l 4 A A | 45 Dalmatien... |——M—| H 4 19 —| b. Ungarn. | 1 } K. Abauj-Torna, M.Kaschau | C ena p l Q S2 l l 3 2} K. Unterweißenburg (Al{ó- | | | Ma S U ——|— 1 5 20 1} 2 3 | St. Arad, Borosjens, Elek, | | Kisjens, Magyarpécska, | | S008, N, MIOD dl l 12 1501 4 4 4 | St. Borossebes, Marta- | | radna, Nagyhalmägy, | | S ——| —1 9 37 2 2 5 | K. Arva, Liptau (Lipts), | l Sd A —|—l— —l— —1 ll 41 6 } St. Bácsalmás, Baja, | | | | Tovolya, Zenta, Zombor, | | | Städte Magyarkanizsa, l | | genta, M. Baja, Maria | | | heresiopel (Szabadka) | | E S 6s U 2/4 N A 7 | St. Apatin, Pobsad, Kula, Mata, )becse, Titel, | eusaßz (Üjvidék), Zsa- | BIOG e IUDet.. «1 31 41 1] 11 11 33l 4 1 8 } K. Baranya, V. Fünfkirchen | M, «di e 1 96 20— 9 } K.Bars,Hont, M.S us | s (Selmecz- 6s B6labánya)|—|—| 1| 4[ 160 69 3 9 10 1M Boa 4e oe ... [—|—| 1 1 7 E 11 } K. Betrég, Ugocsa «« «« —|—| 1 4 16 29 1 1 12} K Bistriy (Besztercze- Naszód) E S 0 T T 1 4 2 11 SNEOS E 13 | St. Berettyóujfalu, QDe- recsle, Ermihälyfalva, | Margitta, Sárrét, Szé- | | a R T A A M T M 14 | St.Giéffa, Glesd, Rözpont, | Biharkeresztes, Szalärd, | | | M. Großwardein (Nagy-| | | O L Ar l 1-9) : 19 1 1 15 | St. Bsôl, Bel6ónves, Ma- | yaresóke, Nagyszalonta, | | | | ente Dao 4 F-|-1 4 24 3) o —| 16 | K. Borsód, | M. Miskolcz |—|—| —| —| 18 551 —| 17 | K. Kronftadt (Brafs 6), | Darm, ee t I —| J L TE nl tos 18 K aa Floteráv, M mezöväsärhely, Sze- | gedin (Szeged) 1 —1 6 ‘12 1 1 E ———| —1 9 19 1 2 20 | K.. Gran . (Esztergom), Des (G a O omárom), , 10 | : | ONIAIOM ¿6s e M A u B 21 } K.Stuhlweißenburg(Fetör),| | | M. tuhlweißenburg L E l Au (Szókes-Fehörvár) .. .|—|—| 3 3124| 108 —| 22 . Fogaras, Hermannstadt A O trat 1 8 e: M 23 | K Gömör 68 Kishont, a A A Sohl (Zólyom) L 4 N l 4 8 24 | K. Hajdu, M. Debreczin | | ebreczen) ....., l 1 A 26 K. Heves V E U |— 1 1 3! 5 l 1

| |

Nr. des Spérrgebiets?

Königreiche und Länder

Komitate ( e Stuhlbezirke (St. Munizipalstädte (M.)

S T.

Maul- und Klauen-

feuche

Schweines pest (Schweines seuche)

Notlauf der

Schweine

Höfe

|

Höfe

Gemeinden

E |

Hôfe

Zahl der verseuchten

Höfe

2

o] (Gemeinden

"b

| Gemeinden

[e

C |

o| Gemeinden

10

31

32 33

34

35 36 37

36

39

40 42 43 44 45

41 48 49

50

61

D 4

63

64

55 56

57

68

59

60 61

62

K. Dun Cs K. Iász-Nagykun-Szolnok K. Kleinkokel (Kis-Kükülls), Großkokel (Nagy-Küküll3) K. Klausenburg (Kolozs), M. Klausenburg (Kolozsvár) St. Bóga, Boksänbánya, Facsád, Karánsebes, Lugos, Maros, Temes, Städte Karánsebes, Lugos .., St. Bozovics, Jám, Ujmol- dova, Oraviczabánya, Orsova, Resiczabánya, Teregova . « K WIAramaros 4 «¿aa a K. Maros - Tordà, Udvar- hely, M. Marosváäsárhely K. igsezurg (Meoson) Oedenburg (Sopron), M SoPron (v e 6 K. Neograd (Nógrâd) . « K. Neutra (Nvitra).… . St. Bia, Gödölls, Pomáz, Waitzen (Vácz), Städte St. Andrà (SzentGndre), Vácz, M. Budapest St. Alsódaba3, Monor, Nagykáta, Râczkeve, Städte Nagykörös, Cze- gléd, M. Kecskemét St. Abonvial\ó, Dunavecse, Kalocsa, Kiskôörös, Kis- funfélegyháza, Kuns8zent- miklós, Städte Kiskun f félegybáza, Kislunhalas K. Preßburg (Pozsony), l. Possony f «aaa, St. Igal, LengyeCtstt Mearczal, Tbat 434 St. Barcs, Csurgó; Ka: pospár, Nagyatád,Sziget- yár, Stadt Kaposvár . . K. Szabolcs / K. Szatmäár, M. Szatmär- Rome, Go K Stad K. Szolnok-Doboka . « St. Buziásfürds, Központ, Lippa, Temesr¿kïás, Uja- rad, Binga, M. Temesvár St.: C\ák, - Detta, Weiß- firhen (Fehörtemplomz, Kevevár, Werschez (Ver- secz), Stadt Febörtem plom;: M. Berleci « e » K. Tolna K. Thorenburg A 0 eamten St. Cjene, Großkikinda (Nagykikinda), Nagyszent- miklós6, - Párdány, Per- jámos, Törökbecse, Török- tanizsa, Hayfeld (Zsom- bolya), Stadt Nagy- TIEIDA e C es St. Alibunár, Antalfalva, Bänlak, Vèódos, Groß- becskerek (Nagybecskerek), Pancfoyva, Stadt Nagy- becóteret, Vè. Pancsova

eo -..

U T0 0 D E 76s

K. Ung, St. Homonna, Mezölaborcz, Szinna, Stro pto e 150% 4% St. Bodrogköz, Gäálszécs, Nagymihály, Sárospatak, Sátoraljaujhely, Sze- rencs, Tokaj, Varaunó, Stadt Sätoraljaujhely . St. Felsoór, Czelldómölk, SGüns (Köszeg), Nömet- ujvár, Sárvár, Stein- amauger (Szombathely), Städte Köszeg, Szom- DEtbeln i aa St. Körmend, Olsniy (Mu- raszombat), Szentgott- bárd, Eisenburg (Vasvár) K. Weszprim (Veszprém) St. Balatonfüred, Kesz- 1hely, Pacfa, Sümeg, Tapolcza, Zalaegerszeg, Zalaszentgrót, Stadt aläegerszeg . « ¡««% St.. Alsólendva, Csáktor- nya, Nagykanizsa, Letenye,

K. Trentschin (Trencsón) . |-

ml

—— |

Nova, Perlak,StadtGroß-

04

65 67 68 69

70

kanizja (Nagykanizsa) . „1

Co

|

6

de

| él

_do

| 1

| | | |

Kroatien-Slavonten.

K. Belovár - Körôös, Va- rasdin (Varasd), M. Va- 411.1

K. Lika-Krbavya. . . is

K. Poisega S a E

K. Syrmien (Szerêm), M.

Semlin (Zimouy).. ..

K. Veröcze, M. Effeg C A L

K. Agram (Zägráb), M.

Waräb

î —_

J 9 I |

| |

| | | |

| San | | “J 24 Î

9 2 41

prÀ

en

2

| r (|

dD

9 7

2

15

A D

Zusammen Gemeinden (Gehöfte)

a, in Oesterreich :

Roy 2 (6), Maul- und Klauenseu<he 563 (2115), S{weknepesl (S<hwetneseuche) 84 (362), Rotlauf der Shweine 22 (23). 5

27

de O

23

F

O éi kd

10 38

V

62

81

b

Io wi

bD

|

G R D a |

pri

pa

p I pk

o DdS _— |

d

D

c

10

14

b. in Ungarn (aus\<l. Kroatien-Slavonten):

Roß 12 (14), Maul- und Klauenseuche 56 (105), S (Schweinefeuche) 563 (1554), Rotlauf der Séhweine 71 N inepest

Außerdem Pokenseuhe der Schafe in den Sherrgebiet 12, 14, 19, 23, 28, 29, 80, 31, 32, 33, 48, 49, 50, 5g sammen in 33 Gemeinden und 82 Gehöften. Mais Kroatien-Slavonien: Roß 4 (4), Maul- und Klauenseuße (—), Schweinepest

(Schweineseuhe) 51 (252), Notlauf der S{weine 7 (22).

Außerdem Po>enseuhe der Schafe in den. Sperrgebtet 69, zusammen in 8 Gemeinden und 41 Geböften. gebieten Nr. 68,

Polenseuhe der Schafe is in Oesterrei, Bescälseule Pferde und Lungenseuhe des NRindviehs sind in Deftere ba Ungarn nicht aufgétrétên.

an Fs alleide ane met das Erlöschen derx aul- un auenseu<e v S thof in St 22. erc A se om Schlachthof in Stuttgart am

Oesterrei.

Die K. K. Seebehörde in Triest hat unterm 12. d. M. bekannt gemacht, daß alle gegen Herkünfte aus italienischen Häfen anläßli<h der Cholera angeordneten sanitären Maß, nahmen wieder aufgehoben worden find. (Vgl. N.-Anz. vom 25. v. M., Nr. 24.) -

Verdingungen.

Der Zuschlag auf die von dem Verwaltungsressort der Kai) e s A è V « | er lihen Werft zu Wilhelmshaven äm 27. Dezember 1911 ver,

dungenen Materialien ist, wie folgt, erteilt worden:

e ————

2E. Preis r Gegenstand für E ke Firma Áb a. f Klauénôl: für die Werft : | 1 Rel» z 122,50 Georg Schaefer 2 C 4. « 126,50 in Hamburg. 3 Wilhelmshave1 122,50 Dea S 2 Oelwerkce Stern- Sonneborn, Alktien- gesells<. in Hamburg.

Der ZuUsGlag auf die von dein Verwaltungsressort der Kaiser- lien Werft zu Wilhelmshäven am 16. Dezember 1911 ver- dungenen Materialien ist, wie folgt, erteilt worden:

Lfd.

a Gegenstand Preis F iem M a. | Kalcinierte Soda: für die Werft Kiel: in Fässern zu 2D Ko 13600 J L ¿0D 12,60 i Edinger An>er & Co. ¿100 12,50 in Kiel-Gaarden.

Ble<hbüchsen 25 15,70

| J

2 | für die Werft Danzig: in Fäfsern zu 20. Ko v v w 50 x B 7 C Q C

Ö R? Dr. L. Pflug

“Ma O # D L in Möltenort b. Kiel « Blehbüchsen „25 116,80 : N dis 4 «E L 16,—

d für die Werft

Wilhelmshaven:

in Fässern ¿U 25 E21. 1425 Ï Z 0 L 2D | Chemische Fabrik 6 D lng zu 4—500 1 11,50 Ottensen, Kash & «„ Blechbüchsen zu 25 „1 16,— Kersten in Aitona- L L E D O Ottensen. Säâ>en e 11,— 4 für die Marinewa#><- anstalt Nüstringen: in Säcken zu 100 kg 10,40 Suding & Soeken b. I AeBnatron: in Bremen. 5 für die Werft Kiel: in-Büsen zu 05 ko. 41 45 L L 40,25 grit a 30,25 ati Gua aal N 29,75 6 für die Werft

My 4 in Ultona.

Wilhelmshaven:

| Lahbusen & Co. )

in Büchsen zu 0,25 ks .] 55 1 40,50

[4 14 T4 pt

z Z O S 38/50

Í d D E T R RO

"” t 4 1 0 w 31 P rag 7:

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staats- anzeiger“ ausliegen, fönnen tin den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9 bis 3 Ühr eingesehen werden.) Belgien.

20. März 1912, 11 Uhr. Société Nationale des Chemins de fer vicinaux in Brüssel, Rue de la Science 14: Errichtung zweier eiseruer Brücken, und zwar einer von 40 m Spannweite üder die Sambre bei Merbes-le-<âteau und einer von 22,50 m Spann- weite über dir Eisenbahn bei Solre-sur-Sambre. 66 242 Francs, Sicherheitsleistung 66500 Francs. Eingeschriebene Angebote zum 19. März an den Generaldirektor der Gesellschaft.

27. März 1912, 11 Uhr. Ebenda: Errichtung zweier eiserner Brücken, und zwar etner von 52 m Syannweite über den Kanal von Mons nah Condé und einer von 8 m Spannweite über die Haine sowie eines Ueberflutung8gewölbes von 4 m Spannweite. 83 000 Fr. Sicherheitsleistung $000 Fr. Eingeschriebene Angebote zum 26. März an den Generaldirektor. :

3. April 1912, 11 Uhr. Ebenda: Bau der Stre>e Harthies— Quiévrain der Kleinbahn Mainvault. Quiévrain und Errichtung einer Niederlage auf der Station Quiévrain. 272 757 Fr. Sicherheits- leistung 27 000 Fr. Eingeschriebene Angebote zum 2. April an den Generaldirektor. :

Lastenhefte sind zum Preise von je 1 Fr. von der Gesellschaft zu beziehen.

Türkei. E

Kriegsministerium in Konstantinopel: Vergebung der Liese rung von Maschinen und Einrichtungen sür. die Fez- und Tuchfabrik. Angebote bis zum 4. März 1912 an die Ankaufekommission der Generalintendantur bei dem genannten Ministerium, woselbst nähere Bedingungen.

Krieg8ministeriuum în Konstantinopel: bung Lieferung von 30 Fuß langen Motorbeoten (vergl. D. „Reichs An. vom 14. Februar 1912 Nr. 41). Angebote mit--Plänen und Preiß angaben bis zum 13. März 1912 an die 5. Sektion der General-

G 1) Vergebung del

iytendantur bci dem genannten Ministerium. 2) Vergebung dcr Lieferung von 9592 pharmazeutischen Artikeln für - die Militärhospi- täler. Vorläufiger Zuschlagstermin am 7. März, endgültiger am 11. März 1912. Angebote an die Sanitätéeabteilung bei dem ge- nannten Ministerium, woselbst nähere Bedingungen.

i Serbien.

Gemeindeverwaltung der Stadt Belgrad. 20. Februar/4. März 1912: Schriftlide Verdingung zwe>s moderner Pflasterung (Holz- pflaster) „eines Stadtteils von Belgrad. Wert der Arbeit etwa 600 000 Fr.; Kaution 120000 Fr. für Aueländer, für Inländer 60 000 Fr. Nähere Auskünfte, Kostenanschläge usw. sind bei der Technishen Direktion obiger Gemeindeverwaltung zu erfragen, Deutsche Interessenten hierfür sollten sih belzeiten die Unterstützung eines zuverlässigen Vertreters in Belgrad sihern. Das Deutsche Konsulat in Belgrad ist zur kostenfreien Nennung geeigneter Ver- treter bereit.

Aegypten.

Krieg8ministerium in Kairo. 1. Mai 1912, Vormittags 11 Uhr: Verkauf von 55 t Messing in Barren, 37 & Blei in Barren und 3 t Ni>elgeschossen. Lastenheft in englisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

Sandel und Gewerbe.

Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel, Industrie und Landwirtschaft“.)

Beschlagnahme von Warensendungen in Großbritannien T9110 / V1.

Nach dem zweiten Jahresberite der Commissioners of Customs and Excise find während des Jahres 1910/11 im ganzen 2649 Warensendungen bei der Einfuhr in das Vereinigte Königreich auf Grund des englishen Warenbezeihnungsgeseßes (Merchandise Marks Act) angehalten worden. Die Gesamtzahl der Anhaltungs- fälle (Fracht- und Paketsendungen zusammengere<net) ist hiernah aegen das Vorjahr etwas zurückgegangen. Die Anhaltungen von Paketpostsendungen find von 1038 tm Vorjahr auf 548 im laufenden Jahre gefallen, bei den Frachtsendungen dagegen baben sie im Ver- gleich zum Vorjahr um 168 zugenommen.

Die meisten Warensendungen beider Arten sind, wie im Vorjahr,

au dieêmal nah Entfernung oder Nichtigstellung der beanstandeten Bezeichnungen wieder freigegeben oder ftatt dessen zur Wiederausfuhr verstattet worden. Während die Beschlagnahmen aber im Vorjahre nur tn 54 Fällen zur Einziehung der Warensendungcn geführt haben, ist dies im Jahre 1910/11 in 74 Fällen vorgekommen. In 60 von diesen Fällen erfolgte die Einziehung, weil die Sendungen Warenzeichen trugen, die sich britishe Firmen bei der hiesigen Zollverwaltung als ihr aus\<ließli<hes Eigentum hatten eintragen [äfsen. Darunter dürften fich au<h diesmal, obwohl es ni<t ausdrü>lti{ gesagt ist, wieder Zigarrenshußmarken in London vertretener Havannafirmen befunden haben. Cin fsolder aus Deutschland herrührender Fall |i| dem Generalkonsulat dur eine Vorstellung des Absenders bckannt geworden. Die Ver- wendung für diesen bet den Zollbehörden hat dabei, als von vorn- herein ausfihtslos, abgelehnt werden müssen. Jn 13 von den übrigen 14 Beschlagnahmefällen handelte es si<h um die nah Annahme der Zollbehörde mit betrügliher Absiht geschehene Angabe britis<hen Ur- \prungs auf fremden Einfukrwaren. Es haben fih darunter nah dem Bericht au< drei Sendungen von Alumtnium-, Messer- und Pavierwaren aus Deut \<land befunden, welhe die Bezeichnungen „Made in England“, „S. B. u. Co., Sheffield*“ und „Jrish Unen“ trugen. Die Absender sind in dem Bericht niht genannt und sind dem Generalkfonsulat au< sonst niht bekannt geworden. __ Wober der leßte, in dem Bericht besprochene Beshlagnahmefall stammte, bei dem ein Posten Rasiermesser zwe>s Beseitigung be- anstandeter Bezeichnurigen von dem Absender zurü>gezogen, demnächst aber mit denselben Bezeichnungen unverändert wieder eingeflihrt worden war, ift aus dem Bericht nicht ersihtlih und ist dem General- fonsulat au< fonst nit bekannt geworden. (Bericht des Kaiserlichen Generalkonsulats in London.)

Zurü>khaltung von Baumwolle aus dem Markte in den Vereinigten Staaten von Amerika.

. Die Bestrebungen, dur< künstliche Mittel einen Einfluß auf die

roh

Prei

\dlag erfahren. Es

î ildung für Baumwolle zu gewinnen, haben den ersten Nü>- wird in der Oeffentlichkeit bekannt, daß Nobert M. Thompson aus New Vork den Plan, dem Süden 90 000 000 $ behufs Heraushaltung von etwa 2 000000 Ballen Baumwolle aus dem Markte zur Verfügung zu tellen, aufgegeben hat. Jn einem offenen Briefe gibt er als Grund an, daß JIour- nalisien und andere Kreise im Süden dem von ihm und seinem Komitee vertretenen Plane eine solhe mißverständlihe Auslegung ge- geben hätten, daß na< seiner Ansicht der Plan wenigstens in diesem

Zahre teine Ausficht habe, von den Farmern angenorimen zu werden. to E 2 G c. » Die 31 ob die Bestrebungen, dte

Zukunft wird nun “zel,„>n müssen, \armer zu einer Verringerung der Baumwollanbaufläche im nächsten Jaÿre zu veranlassen, besseren Erfolg haben werden. Ein Umstand, der au< dieser Bewegung binderlih werden kann, liegt darin, daß die seit Wochen herrschende regnerishe Witterung den Boden für den neuen Anbau in fo selten günstiger Weise vorbereitet, daß manche varmer nit gern die Aussichten auf eine gute Ernte dur< Saat- nelhränkung werden zerstören wollen. Der für den Anbau der Vaumwolle bestimmte Boden brau<t in den Wintermonaten Schnee oder Regen, und letterer ist in den [leßten 4 bis 6 Wochen so reihlih ewesen wie seit Jahren ni<t. (Bericht des Kaiserlichen Konsuls in lew Vrleans vom 4. Januar 1912.)

Der Postshe>verkehr des Reich s8postgebiets hat nah dem jetzt erscheinenden neuesten Geschäftsberiht des Reichspostamts im Kalenderjahr 1911 einen Gesamtumsaß von 25 117 Millionen Vêark erzielt, d. f. gegenüber 1910 3609/9 und gegenüber dem ersten Geschäfts- jahre 1909 156% mehr. Die Zahl der Kontoinhaber ist auf 62 450 gestiegen, d. h. in den beiden leßten Jahren um 71 %%. Von den Kontoinhabern sind 74,5% gewerbliße Unternehmungen und Kaufleute Das Guthaben der Kontoinhaber betrug Ende De- jember 1911 139,7 Millionen Mark; es hat si< dana gegen 1909 (63,6 Millionen Mark) mehr als verdoppelt. Den Konten wurden in Jahre 1911 gutgeschrieben 124 Milliarden Mark, darunter (2 Milliarden Mark dur Einzahlungen mit Zahlkarte und 5,3 Mil- liarden Mark dur< bargeldlose Uebertragung von anderen Posts{e>konten. Unter den Abschreibungen umfaßten die baren Auszahlungen 5300 Millionen Mark, die bargeldlos durhgeführten Lastschriften dagegen 7226 Millionen

art) d. #. 136% der Barrückzahlungen. Auf ein Postsche>konto entfielen im Jahre 1911 dur{schnittlih 1425 Gut- und Lastschriften über 443 000 ( sowie ein Guthaben von 2000 4. Von dem durh- \hnittlichen Gesamtguthaben der Kontoinhaber im Dezember 1911 a rund 129 Millionen Mark waren angelegt in NReichsanleihen liege in Staatsanleihen verschiedener Bundesstaaten 48 Mil- eel Mark, in Darleßen an Genossenschaften 3,5 Millionen “ark, in Wechfeln 10 Millionen Maik und dur Ueberweisung 14 4 Neichshauptkasse 554 Millionen Mark, während der Rest mit “f ¡Nillionen Mark zur Verstärkung der Betriebsmittel der Post- u Ren und als Kassenbestand der Postshe>ämter diente. Von dem v cihshauptkasse überwiesenen Betrage werden 10 Millionen Mark Ind eg rund von Darlehen an Einrichtungen zur Förderung von liefen, irte, Handel und Landwirtschaft bereit gehalten ; im übrigen wiesen lene der Reichéhauptklasse aus dem Postsche>dverkehr über- 90/ nen 994 Millionen Mark der Reichspost eine Zinseinnahme von 9/0 Der Finanzabs{luß des Postsche>verkchrs, der in den Jahren

1909 und 1910 no< einen Minderertrag ergab, weist für 1911 ein Gleihgewiht der Einnahmen und Ausgaben auf.

Im internationalen Postgiroverkehr mit Oesterreich, Ungarn, der Schweiz und Belgien wurden 1911 98,6 Millionen Mark bargeldlos überwiesen. Am 1. Januar 1912 ift no< Luxemburg diesem Verkehr beigetreten.

Im deuts<hen Postshe>verkehr können fortan gewöhnliche Zablungsanweisungen bis zum Betrage von 800 # telegraphisch nach- gefandt werden. Hierfür werden die nämli<en Gebühren erhoben wie bei der telegraphishen Nahsendung gewöhnlicher Postanweisungen.

Konkurse im AusTkande. Serbien.

RNadoslaw Petrowith, Kaufmann in Tschatschak. An- meldetermin: 18. April/1. Mai 1912. Verhandlungstermin: 19. April/ 2. Mai 1912.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 24, Februar 1912: Nuhrrevier Oberschlesishes Nevier Anzahl der Wagen Ae a » 29'947 10 538 Nicht gestellt , _— am 25. Februar 1912: Gestellt 5 910 21

Nicht gestellt « s

In der Angelegenheit der Liquidation der Firma Sohrauer & Foerster in Beuthen (Oberschl.) kam laut Meldung.des „W. T. B.“ aus Breslau die Versammlung der Großbanken, welhe vor- gestern in Breslau tagte, auf Grund des vorgelegten Vermögensftatus der Firmen Sohrauer & Foerster in Beuthen “und Albert Goldstein in Königshütte zu dem Entschluß, allen Beteiligten nah wie vor die Liquidation zu empfehlen. Die anwesenden Bankvertreter flellten im Interesse der übrigen Gläubiger in Ausficht, diesen 8 9/9 aus den Uebershüssen vorweg zu gewähren, falls- die bei der Liquidation zur Berteilung gelangende Quote mindestens 40 9%, erreihe. Soweit Deckung vorhanden, erfolgt zunächst die Befriedigung der gesicherten Gläubiger aus diefen Deckungen bis zur vollen Höhe threr Forde- rungen.

Ueber zweifelhafte ausländis<e Firmen in Smyrna (Auskunftei, Agentur und Kommissionsgeschäft) sind den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin Mitteilungen zugegangen. Ver- trauenswürdigen Interessenten wird im Zentralbureau der Korpo- ration, Neue Friedrichstraße 511, an den Werktagen zwischen 9 und 3 Uhr mündli oder \<hriftli< näbere Auskunft gegeben.

In der vorgestrigen Aufsichtöratssitung der Aktiengesell- schaft für Bergbau, Blei- und Zinfkfabrikation zu Stolberg und in Westfalen wurde laut Meldung des „W. T. B.“ der Abschluß für das Geschäftsjahr 1911 Sratleae Der Brutto- gewinn beträgt abzügli<h aller vertragsmäßigen Tantiemen und Gratifikationen 3 298 491 S (i. V. 3 164 946 #). Hiervon gehen ab die Abschreibungen für die in Betrieb befindlichen Werke mit 757 538 M4 (i. V. 809 289 4) sowie die Mindesttantieme für den Aufsichtsrat mit 30 000 4 (i. V. 102272 4). Es verbleiben netto 2 510 952 M (i. V. 2 355 657 4). Von diesem Gewinn fließen auf Grund der Saßungsbestimmungen 505857 (i. V. 315497 A) als Konjunkturgewinn in den Reservefonds zwei, wodurch dieser die Höhe von 2792397 4 (i. V. 22386546 4) erreiht. Als Neingewinn aus 1911 stehen alsdann -no< zur Verfügung 2005095 4 (i. V. 1995160 4). Nah Beshluß der Generalversammlung vom 12. August vorigen Jahres soll der Reingewinn für 1911, der Divi- dendenergänzungsfonds sowie ver Erlös aus den zu verkaufenden Lukaswerten zur Deckung der aus der Einstellung der Zeche Lukas, Zeche Schwelm, Grube Mühlenbah und des Schahts Bastenberg herrührenden Verluste verwandt werden. Die Generalversammluug foll auf den 22. Mat einberufen werden.

Die Verwaltung des Werkes Note Erde, Aktiengesells(œaft in Dortmund hat sich, wie „W. T. B.“ meldet, genöttgt gesehen, den Konkurs anzumelden.

Sn der vorgestrigen Sißung des Aufsichtsrats der Aktien- gesellshaft Neptun in Rosto> wurde laut Meldung des „W. T. B.* einstimmig beschlossen, der Generalversammlung vor- zuschlagen, den Gewinn zu reihlihen Abschreibungen und zur Er- böhung der Neserven zu benußen.

Laut Mcldung des „W. T. B." betrugen die Bruttoeinnahmen der Canadian Pacific-Etsenbahn in der dritten Februarwoche 2 127 000 Dollars (446 000 Dollars mehr als i. V.). Die Ein- nabmen der Anatolischen Eisenbahnen betrugen vom d. bis 11. Februar 1912: 279919 Fr. (4-210 308 Fr.), seit 1. Januar 1912: 1504687 Fr. (4 337 548 Fr.). Die Einnahmen der Macedonishen Eisenbahn (Salonik—Monastir) betrugen vom 5. bis 11. Februar 1912: Stammlintie (219 km) 62085 Fr. (mehr 16 528 Fr.), seit 1. Januar 1912: 289 127 Fr. (mehr 19 944 Fr.).

Die Kaiserlich rufsishe Finanz- und Handelsagentur teilt laut Meldung des ,„W. T. B." aus Berlin nachstehende Ziffern über den Außenhandel Nußlands (in Rubeln) mit:

Europätscher Han del. Ausfuhr

vom 14./27. Januar bis 21. Januar/3. Febr. 18 233 000, vom 1./14. Januar bis 21. Januar/3. Febr. 49 770 000.

Einfuhr vom 14./27. Januar bis 21. Januar/3. Febr. vom 1./14. Januar bis 21. Januar/3. Febr. Asiatischer Handel.

16 149 000, 42 167 000.

Ausfuhr vom 5./18. bis 11./24. Januar A 1 697 000, botlt 1/14. Be 11124 Saat. N e 1 973 000. Einfuhr vom 5./18. bis 11./24, Januar 1 169 000, vom 1./14. bis 11./24. Sanuar 2 871 000.

Mailand, 24. Februar. (W. T. B.) Der Verwaltungsrat der Banca Commerciale Îtaliana beschloß, der Generalversammlung die Berteilung einer Dividende von 99/9, d. i. 45 Ure für die Aktie, vorzus@{lagen.

Johannesburg, 24. Februar. (W. T. B.) Die Ausbeute an Diamanten betrug im Jahre 1911 in Südafrika 4891 998 Karat, die einen Wert von 8 746 724 Psund Sterling repräsentieren.

Verliner Warenberichte.

Produkteumarkt. Berlin, den 26. Februar. ermittelten Preise waren (per 1000 kg) îin Mark: Weizen, inländiscber 209,00—210,00 ab Bahn, Normalgewicht 755 g 215,00 bis 214,75 Abnahme im Mai, do. 215,25 Abnahme im Juli, do. 202,25 bis 202,00 Abnahme im September. S{wach.

Roggen, inländisher 190,00 ab Bahn, Normalgewicht 712 & 194,75—194,50 Abnabme im Mai, do. 193,50—193,25 Ab- nabtne im Juli, do. 177,25 Abnahme im September. Wenig verändert.

Hafer, Normalgewi@t 450 g 195,00—194,75—195,25—195,00 Abnahme im Mai, do. 193,75 Abnahme im Juli. Behauptet.

Mais geschäftslos.

Weizenmehl (ver 100 kg) ab Bahn und Spet(her Nr. 00 24,50—29,00. S<{<waM.

Noggenmebl (per 100 ka) ab Bahn und Speicher Nr. 0 und 1 22,40—214,50, do. 23,15 Abnahme im Mai. Nußig.

Rüböl. für 100 kg mit Faß 59,890—b9 60—59,70 Abnahme Um

Die amtlih

__—-—

Berlin, 24. Februar. Marktpreise na< Ermittlvngen des Königlid en Polizeipräfidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für: Weizen, gute Sortet) 21,00 #, —,—. Weizen, Mittelsortet) —,— 4, —,— #. Weizen, geringe Sorte}) —,— #, —,— M. Roggen, gute Sortef) 19,00 #4, 18,98 #. Roggen, Mittelsorte{) 18,96 46, 18,94 A. Roggen, aeringe Sorte}) 18,92 46, 18,90 M. Futtergerste, qute Sorte*) 20,20 #6, 19,70 #. Futtergerste, Mittelsorte*) 19,60 #, 19,10 #. Futtergerste, geringe Sorte*) 19,00 M, 18.50 Æ. Hafer, aute Sorte*) 21,50 4, 21,00 #Æ. - Hafer, Mittelforte*) 20,90 4, 20,50 46. Hafer, gertnge Sorte*) 20,40 6, 20,00 4. Mais (mixed) gute Sorte 18,20 6, 18,40 M. Mais (mixed) geringe Sorte —,— #&, —,— Mais (runder) gute Sorte 18,90 #, 18,60 . Richtstroh e M, 4, Heu 9/60: 46, 7,80 M. (Markthallen- preise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,00 #, 35,29 #. Spetsebohnen, weiße 60,00 #4, 36,00 4. Linsen 80,00 #6 40,00 4. Kartoffeln (Kleinhandel) 15,00 46, 9,00 4. Rindfleisch von der Keule 1 kg 2,40 A, 1,60 #, do. Baußfleish 1 kg 1,80 Æ, 1,30 M. Schweinefleish 1 kg 1,80 4, 1,20 #. Kalbflei\< l kg 2,40 #, 1,40 M. Haminelfleish 1 kg 2,20 M, 1,30 M. Butter 1 kg 3,20 #4, 2,80 M, 60 Stüd> 7,20 S, 4,50 M. Karpfen 1 kg 2,40 4, 1,20 4 Aale 1 kg 3,00 4, 1,20 #6. Zander 1 kg 3,60 1 Hechte 1 kg 2,660 #, 1,40 #. Barsche 1 kg 2,00 Séjlete 1 kg 3,20 4, 1,60 #. Bleie 1 kg 1,40 #, Krebse 60 Stü>k 30,00 6, 4,00 #.

+4) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

_—

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner S<hla<tvieh -

markt vom 24. Februar 1912, (Amtlicher Bericht.) Rinder: Für den Zentner: Ochsen: 1) vollfleis<ige, au€- gemästete, höchsten Schlachtwerts, ungejo<ht, Lebendgewiht 47—50 #; Schlachtgewiht 81—86 #, 2) voUfleischige, ausgemästete, im Alter von 4—7 Jahren, Lg. 44—46 Æ, Shlg. 76—79 #4, 3) junge, fleishige, nit ausgemästete und ältere ausgemästete, L. 40—45 4, Schlg. 73—82 Æ, 4) mäßig genährte junge, gut genährte ältere, Lg. 39—38 H, Shlg. 66—72 Bullen: 1) vollfleisige, ausge- wachsene höchsten Schlachtwerts, Lg. 45—49 #, S<hlg. 75—81 H, 2) vollfleishige jüngere, Wg. 40—44 #4, Schlg. 71—79 , 3) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere, Lg. 35—38 4, Schlg. 66—72 A. Färsen und Kühe: 1) vollfleisbige, ausgemästete Färsen höchsten Schlachtwerts, Lg. 45—47 A, Schlg. 75—78 4, 2) vollfleishige, ausge- mäjtete Kühe höchsten Schlachtwerts, bis zu 7 Jahren, Lg. 39—42 , Schlg. 68—74 #, 3) ältere ausgemästete Kühe und wenig gut entwidelte jüngere Kühe und Färsen, W. 25—38 #, Schlg. 64—69 M, 4) mäßig genährte Kübe und Färsen Lg. 29—33 4, Sálg. 55—62 4, 5) gering genährte Kühe und Färsen, Lg. bis 28 4, Sqla. bis 62 . Gering genährtes Jungvieh (Fresser), La. 27,34 MÆ, Schlg. 54,68 A.

Kälber: Für den Zentner: 1) Doppellender fetnster Mast, Lebend- gene 80—100 #, S<hlahtgewiht 114—143 „6, 2) feinste Mast- älber, Lg. 58—62 #, Shlg. 97—103 A, 3) mittlere Masts und beste Saugkälber, La. 52—56 #, Schlg. 87—93 H#, 4) geringe Mast- und gute Saugkälber, Lg. 45—50 #, S{hlg. 79—88 s, 9) geringe Saugkälber, Lg. 34—43 #, Schlag. 62—78 M.

Schafe: Für den Zentner: A. Stallmastschafe : L Mastlämmer und jüngere Masthammel, Lebendgewiht 37—42 6, <lahtgewi<t 74—84 M, 2) âltere Masthammel, geringere Majtlämmer und gut genährte junge Schafe, L. 34—36 #, Schlg. 68—72 4, 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe), W. 25—34 #, lg. 56-72 46. B. Weidemasischafe: 1) Mastlämmer, Lg. —,— #4, Swhlg. —— , 2) geringere Ümmer und S>afe, L. —— S<hlg. —,— M.

Schweine: Für den Zentner: 1) FettsGweine über 3 Zir. Lebendgewiht, Lebendgewiht —,— #4, Schlachtgewiht —,— #, 2) vollfleis<ige Schweine von 240—300 Pfd. Lebendgewicht, Lg. 50—51 Æ, Schlg. 62—64 #, 3) vollfleis<Gige Schweine von 200—240 Pfd. Lebendgewicht, Lg. 49—50 #4, S<hlg. 61—62 , 4) vollfleis<ige Schweine von 160—200 Pfd. Lebendgewiht, 2g. 46—49 #4, S<hlg. 58—61 4, 95) vollfleis@ige Schweine unter 160 Pfd., Lg. 43—46 #4, S{hlg. 54—57 4, 6) Sauen, Lg. 46—48 #6, St&hlg. 58—60 4.

Auftrieb: Rinder 3724 Stü>, darunter Bullen 1177 Stü&>, Odsen 1393 Stü>k, Kühe und Färsen 1154 Stü>; Kälber 1305 Stük; Schafe 8144 Stü>k; Schweine 13078 Stü>.

Marktverlauf :

Das Ri inderge\{Gäft wi>elte ih rubig ab. Alte Owsen ver- na<lässigt. Beste Bullen und Stiere brahten au< Preise über höchster Notiz.

Der Kälber handel gestaltete f< rubig.

Bei den S{hafen war der Geschäftsgang glatt. Es wurde ausverkauft

Der Schweine markt verlief rubig und wurde geräumt.

Berlin, 24. Februar. Bericht über Speisef Gebr. Gause. Butter: Das Geschäft in feinster Butter etwas reger zu werden, was wohl hauptfähli< auf das Fe billigeren Qualitäten zurü>zuführen ist, und ließen si die Zi welche auch nicht mebr fo groß sind, räumen. Die beutigen Notie sind: Hof- und Genofßtenschaftsbutter la Qualität 141—1 Ila Qualität 138—141 #. Schmalz: Es mat f Konsum und lebhaftere Kauflust bemerkbar, wobe* die Prelse im

x e e

sammenhang mit den steigenden Schweinepreisen anziehen konnten. Die beutigen Notierungen find: Choice Western Steam 52} —532 „é, amerikani\<es Tafels{hmalz Borussia 547 „#, Berliner Stadtsmalz Krone 54}—62 #4, Berliner Bratenshmalz Kornblume 55—62 . Spe>: Nuhig.

Berlin, 24. Februar. Wochenberi®t für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin W 9. Die Tendenz für Kartoffelfabrikate bat sih niht verändert, Preise find gleihbleibend. 1a. Kartoffelstärke prompt 33}—34 #, la. Kartoffelmebl prompt 33}—34 4, 11 a. Kartoffelmebl —,— #4, feuhte Kartoffelstärke 1825 Æ, gelber Sirup 37—38 #, Kap.-Sirupr L e, Exportsirup 377—397 #, Kartoffelzu>ker gelb 37—372 #, Kartofel- zu>der kap. 384397 #, Rumcouleur 47:—48 #, Biercouleur 477—48 #Æ, Dextrin, gelb und weiß 1a. 39—414 #&, do. sekunda 391—40 #, Weizenstärke, Halles&e und Schlesise 46 bis 477 #4, do. kTeinstü>kig 48—487 #, do. großstü>kig 477483 „é, Neiss\tärke (Strabl=len-) 54—56 #, do. (Stü>en-) 54:—H56 „ss, Schabestärke 38—41 #4, Ta. Maisstärke 383—40 „#, Viktoriaerbsen 27—31 #, Kotherbsen 22—24 #, grüne Erbsen 28-—35 #, Futter- und Taubenerbfsen 177—19} #, inl. weiße Bohnen —,— #, flahe Bohnen e, ungarisde Bohnen 31 #&, galizische, russishe Bohnen 27—28 #, große Linsen 40—50 , mittel do, 30—40 #, FTletne 25—35 „#&, weiße Hirse 25—Z5 „#Æ&, gelber Senf 30—40 4, Hanfkörner D—26 #, Winterrübsen W—27 #Æ, Winterraps 26—27 #, blauer Mobn 90—100 #, weißer Mobn 120—140 Æ#, Pferdebobnen 19—21 #, Bubwoeizen 22 fé, Mais loko 182—19 „#, Wi>ken 22—26 „#, Leinsaat 322—40 #, Kümmel 60—80 „#6, Ia. inl. Leinkuhen 0—202 Æ#, 1s. ruf. do. 20—207 M, NRapskuthen 123-—147 &, la. Marseill. GErdnußku@hen 16—18 Æ, Ia. dopp. gc. Baumwollsaatmebl 55—60 9% 163—18 „#, belle getr. Biertreber 132—143 #, getr. Getreides{lempe 164—17? #, Mais)\<lempe 16]7—17$ #, Malzkeime 13—12L #, Roggenkleie 137—14} #, Weizenkleie 1373—14 #. (Alles für 100 kg frei Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

ap s

O

do.

C —26

Mat, do. 59,50 Geld Abnahme im Oktober. Matter.

I uo A B Gim

E M R Rid as dit et Mini Wri

E E