1912 / 54 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Haudel und Gewerbe.

Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten «Nachrichten für Handel, Industrie und Landwirtschaft “.)

Absatz lan dwirtschaftlicher Maschinen nah Palästina.

Unter den Artikeln, die für das Wirtschaftsleben Palästinas von roßer Bedeutung sind und der deutshen Industrie ein gutes Absay- id bieten, sind hervorzuheben Maf Sen, besonders landwirt- \cha ftliche. Vor allem sind es künstlihe Bewässerungs- anlagen, die für die von Jahr zu Jahr an Ausdehnung zunehmenden Orangengärten gebraucht werden. Die Pumpwerke werden in allen größeren Gärten durch Petroleum- oder Sauggasmotoren getrieben. Deutsche Maschinen haben die Vorberrschaft; sie werden von einer in Jaffa ansässigen deutshen Maschinenfabrik geliefert, ebenso Oelpressen. Mähma schinen kamen 1910/11 12 Stück aus Deutschland, doch haben auch amerikanische Fabrikate (Canada) guten Absatz; Pflüge wurden aus Sachsen importiert, der einzige Motor- pflug, der sih im Konsulatsbezirk befindet, wurde nah Gaza eingeführt und ist englisches Fabrikat. Dreschmaschin en kommen aus Deutfsch- land und Nußland. (Aus einem Berichte des Kaiserlichen Vize- Tonsulats in Jaffa.)

Konkurse im Auslande. Galizien.

Konkurs i}t eröffnet über das Vermögen des Pelit Steigmann, registr. Kaufmann in Panka, mittels Beshlusses des K. K. Lande2- gerichts, Abteilung 1V, in Czerncwiß vom - 21. Februar 1912. Nr. 8. 4/12. Provisorisher Konkursmasseverwalter: Advokat Dr. Emilian Slusanshi in Storozyneß. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmafseverwalters) 20. März 1912, Vor- mittags 9 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 2. April 1912 bet dem genannten Gericht oder bei dem K. K. Bezirk8gericht in Storozyneß anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Storozyneß wohnhafter Zustellungsbevol mächtigter namkaft zu machen. Maas S zur Feststellung der Ansprüche) 30. März 1912, Vormittags D T.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 28: Februar 1912: Nuhrrevier Oberschlesishes Revier Anzahl der Wagen E s « O CLO I 12C Nicht gestellt . —,

In der gesirigen Aufsihtsratësißung des A. Schaaff- hausen’ schen Bankvereins wurde, laut Meldnng des „W. T. B.“, der Abschluß für das laufende Geschäftsjahr 1911 vorgelegt. Das Gewinn- und Verlustkonto seßt \sich, wie folgt, zusammen (1910 in. Klammern): Vortrag aus 1910 561253 Á# (643 406), Provisionen 5 404 244 4 (4 926 723), Zinsen 5 893 633 f (6 899 129), Gewinne aus Wechseln 4099 450 #6 (3 134 037), Gewinne aus Effekten 4'689 039 #4 (4196 006), Einnahmen aus Immobilien 129 323 A (139804), hiervon find zu Handlungs- unkosten, Steuern, Abschreibung auf Außenstände 7 038 517 A, (5 316 108), verbleiben 13 738 423 J (14 578 997). Die Abschreibung auf Außenstäyde in Höbe von 1713015 4 (i. V. 337 000 4) be- trifft mit 1649 515 46 den Nestsaldo der Kontokorrentforderung an die frühere Siea-Rheinishe Hüttenaktiengesel\shaft zu Friedrich- Wilhelmshütte. Die per | 31. Dezember 1911 aufgeslellte Bilanz weist folgende Ziffern auf: Aktiva: Kasse, fremde Geldsorten und Coupons 9 862 154 „6 und Guthaben bei Noten- und Abreckchnungsbanken 5 629 633 M (19193241 Æ), Wechsel und unverzinélihe Schaß- anweisungen 95 218463 A (87 960 472), Nofstroguthaben bei Banken und Bankfirmen 26 503 765 46 (18 616 096), eports und Lombards gegen hbörsenmäßige Wertpapiere 54547 C37 (65 339 447), Eigene Wertpaptere 46 640 482 M (46 686 353), Konsortialbeteiligungen 27 314036 4 (35 461 748), Dauernde Beteiligungen bei anderen Banken und Bankfirmen 24 683 382 (23/814 892), Debitoren in laufender Rechnung 338 377578 4 (300 023 319), Aval- und Vürgschaft®debitorey 62296 019 (63 487 057), Bankgebäude 9000117 4 (8091 632), fonstigeImmobilien 3 519 083 M (3 054 937), sonstige Aktiva 11 449 454 M (9 282 613). Passiva. Aktienkapital 145 000 000 #4 (145 000 000), Meserven 34 161 324 A (34 159 829), Kreditoren 386 423 541 M (256 152 439), Akzepte und Scheck8s 80 933 404 46 (70 705 342), Aval- und Bürg- schaftsverpflihtungen 62 296 019 6 (63 487 057), Sonstige Passiva 12 488 493 6 (7 340 081), Gewinn- und Verlustrechnung 13 738 423 46 (14 578 997). Der Bestand an eigenen Wertpapieren seßt sich wie folgt zusammen: Anleiben und verzinélihe Schaßanweisungen des Neichs und der Bundesstaaten 10 306 116 #, Sonstige bei der Reichsbank und anderen Zentralnotenbanken belethbare Wert- papiere 3502272 Æ#, Sonstige börsengängige Wertpapiere 9 253 153 4, Sonstige Wertpapiere 23 578 941 4. Die Einzahlungen auf Konsortialkonto verteilen fich auf folgende Gruppen von Wert- papteren: Ausländische Staats- und Kommunalanleihen 961 142 4, Aktien uyd Obligationen von Verkehrsunternehmungen 5 082 022 , Aktien von Banken und Versicherungégesellschaften 1653 568 #, Aktien und Kuxe industrieller Unternehmungen 12 685 884 , Obligationen industrieller Gesellshaften 3599557 #Æ, Lerrain- werte 2791386 #4, Verschietenes 540479 . Im Berichts- jahre hat die Ausgabe neuer Divitendenscheine zu den fämt- lihen Aktien Lit. A stattgefunden. Auf dieselbe ist die Talon- steuer für die Jahre 1911—1920 im Gesfamtbetrage von 1 253 560 in verschiedenen Teilzahlungen bis zum Jahre 1916 zu entrichten. Der auf den 2. April cr. anberaumten Generalversammlung foll vor- geschlagen werden, vom Jahresübershufse 400 000 4 für Talonsteuer abzuseßen und etne \ofort zahlbare Dividende von 74% mit 75 #4 auf die Aktien Lit. A und mit 33,75 A auf die Aktien Lit. B zur Verteilung zu bringen. Nach Auskehrung der statuten- und vertrags- mäßigen Tantiemen sowie der Gratifikationen an die Beamten ver- lle 260 071,60 4, die auf neue Nehnung vorgetragen werden ollen.

Ihn der gestrigen Aufsichtsratsfitzung der Gelsenkirchener Bergwerksaktiengesellshaft legte laut einer Meldung des „W. T. B." aus Berlin der Vorstand die Bilanz des Jahres 1911 vor, die mit einem Robgewinn von 45 972444 M (gegen 43 541 509 6 für 1910) abs{ließt. An Zinsen und Provisionen, allgemeinen Unkosten, BergsWaäden, Woblfahrtsausgaben und dergleiten kommen davon - 6 704311 4 (i. V. 6257 671 4), an öffentlichen Lasten einschließlich 500 000 4 zweite Rückstellung zur Talonsteuer 8 693 898 A4 (i. V. 8495 899 46) in Abzug. Der auf den 25. März zu berufenden Generalversammlung soll die Verteilung der gleichen ;

kürzen

Dividende wie im Vorjahr, d. h. von 109% auf das alte Aktienkapital von 130 000 000 4 und von 69/9 auf die in dieser Höhe seit 1910 gewinnanteilberechtigten 26 000 000 4 Aktien Emission X1V vorgesch)agen werden, nabdem 15 126 340 M (i. V. 13 390 043 A) zu Abschreibungen und Reserve- stellungen, darunter wiederum 600 000 46 für den Spezialreservefonds, verwandt worden sind. Für die Beamten- und Arbeiterunterstützungs- bia “bliga außerdem 450 000 4, gegen 400 000 46 im Vorjahr, estimmt.

Die Verwaltung der Berliner Terrain- und Bau- Aktiengesellschaft teilt laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin mit, das gesamte Engagement Wolf Wertheim sei zum Ein- standspreis gegen bar verkauft. / j

Bei dem Schlesischen Bankverein keträgt laut Meldung des „W. T. B.“ für das Jahr 1911 der Bruttogewinn einschließli des Bortrages 6 206 588 # gegen 6041 403 4 im Vorjahre, der Reingewinn 4 248 103 „4 (i. V. 4137131 6). Die Dividende be- trägt wiederum 77 9%. Der Neservefonds 11 wird durch Dotierung

von 500 000 4 auf 16 000000 4 gebracht. Auf neue Rechnung werden 275 060 4 vorgetragen.

Der Aufsichtsrat der SächsishenOfen- undChamotte- warenfabrik vormals Ernst Teichert, Meißen, beschloß, nach Vornahme der Abschreibungen, eine Dividende von 15 9% (im Vorjahre 11 9/6) in Vorschlag zu bringen.

In der vorgestrigen AuffiGtdratofipung der Vereinsbank in Zw ickau wurde der Abs{luß für das Geschäftsjahr 1911 vor- gelegt. Nah Vornahme der Rückstellungen soll die Verteilung von 10 9/6 Dividende wie im Vorjahre der am 19. März 1912 statt- findenden Generalversammlung vorgeschlagen werden.

Der Aufsichtsrat der Privatbank zu Gotha beschloß der am 25. März d. J. stattfindenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 6 9%/ auf das erhöhte Aktienkapital für das Geschäftsjahr 1911 vorzuschlagen.

In der Cg egen er der Bankfirma Sohrauer uud Foerster fand laut Meldung des „W. T. B.“ tn Beuthen vor- gestern ein Gläubigerversammlung statt. Die Gläubiger beschlossen, in die Liguidation einzutreten.

In der vorgestern abgehaltenen Aufsich{sratesißung der Ko t - heimer Cellulose- und Papierfabrik A.-G., Kostheim, wurde laut Meldung des „W. T. B.* aus Mannheim beschlossen, der Generalversammlung für 1911 eine Dividende von 12 9/6. auf die alten und von 6 9/% auf die jungen Aktien vorzuschlagen. :

Die Bruttoeinnahmen der Canadian Een, bahn im Monat Januar 1912 betrugen laut eldung des „W. T. B.“ 7 328 781 Dollars, das bedeutet eine Zunahme von 1 588 575 Dollars gegen den gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Ausgaben betrugen 6 245 924 Dollars. Die Nettoeinnahmen von 1 082 857 Dollars weisen eine Zunabme von 426 739 Dollars gégen- über dem gleichen Zeitraum des Vorjahres auf.

Wien, 27. Februar. (W. T. B.) Der Verwaltungsrat der Aktiengesellschaft Dynamit-Nobel beschloß, der für den 2. April einzuberufenden 27. ordentlichen Generalversammlung vor- zuschlagen, für 1911 eine Dividende von 100 Kronen für die Aktie (im Vorjahr 80 Kronen) zu verteilen, 1 500 000 Kronen (im Vorjahr 800 000 Kronen) für Abschreibungen zu verwenden und den Nest von 990 921 Kronen (im Vorjahr 678 680 Kronen) auf neue Rechnung vorzutragen.

Wien, 27. Februar. (W. T. B.) Die Ungarische Agrar- und Rentenbank beabsichtigt, die Erböbung des Aktienkapitals von 24 auf 32 Millionen Kronen durch Ausgabe von 20 000 Stü neuer Aktien. Das Garautiesyndikat für Durchführung der KRpitals- vermehrung steht unter Führung der Unionbank.

Wien, 28. Februar. (W. T. B.) Bei der Union-Bank wurde im Jahre 1911 ein Bruttogewinn von 11 475 577 Kronen gegen 9587 162 Kronen im Vorjahre und ein Reingewinn von 7 452 122 Kronen (Vorjahr 6 171 683 Kronen) erzielt. Der Ver- waltungsrat \{lägt vor, eine Dividende von 8} 9% gleich 33 Kronen (Voriabr 8 9/6 gleich 32 Kronen) zu verteilen. :

London, 28. Februar. (W. T. B.) Gerüchte, daß es infolge der herrschenden Differenzen in dcr Kohlenarbeiteifrage morgen zu einer allgemeinen Arbeitseinstelung kommen werde, führten an der heutigen Börse zu einer allgemeinen Abschwächung. Namentlich englische Bahnen zeigten eine matte Haltung. Amerikaner und süd- afrikanishe Minenwerte wurden gleichfalls zu niedrigeren Kursen umgeseßt. Fester lagen Zentralamerikani]he Werte. Der MNeportsaß für Konfols notierte 33 9/0. e

Brüssel, 28. Februar. (W. T. B.) Die Prinz Heinrich- Bahn erklärte eine Dividende von 34 Fr. gegen 32 Fr. im Vor- jahre. Nach Dotierung der drei Erneuerungsfonds mit 550 000 Fr. wurden 70 000 Fr. auf neue Rechnung vorgetragen.

Verliner Warenberichte.

Produktenmarkt. Berlin, den 29. Februar. Die amtlih ermittelten Preise waren (per 1000 kg) îin Mark: Weizen, inländischer 208,00—209,00 ab Bahn, Normalgewicht 755 g 213,75 bis 213,25—213,50 Abnahme im Mai, do. 214,75—214,50— 214,75 Abnahme im Juli, do. 200,75—200,50 Abnahme im September. Behauptet.

Roggen, inländiser 18600—187,00 ab Bahn, Normalgewict 712 g 191,75—191,00—191,25 Abnahme im Mai, do. 190,25 bis 189,75—190.25 Abnahme im Juli, do. 175,75—175,00—175,25 Ab- nahme im September. Matt.

Hafer, Normalgeroiht 450 @ 192,25—191,50 Abnahme im Mai, do. 191,25—190,50—190,75 Abnahme im Juli. Flau.

Ma is geschäftslos. :

Weizenmehl (per 100 kg) ab Bahn und Speier Nr. 00 24,50—29,00. Still.

Roggenmehl (per 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 0 und 1 22,10—24,20, do. 22,70 Abnahme im Mai. Matt.

Rüböl für 100 kg mit Faß 60,30— 60,40—60,30 Abnahme im Mai, do. 60,10 Geld Abnahme im Oktober. Fester.

Berlin, 28. Februar. Marktpreise na@ E des Königlichen Polizeipräsidtums. (Höchste und niedrigsle Preise.) Der Doppelzentner für : Weizen, gute Sortet) 21,00 Æ, 20,98 Æ. Weizen, Mittelsortet) 20,96 4, 20 94 4. Weizen, geringe Sorte+) 20,92 4,

. 20,90 4. Noaggen, gute Sortef) 18,90 #, 18,88 6. Noagen,

Mittelsortet) 18,86 4, 18,84 #4. Roggen, geringe Sorte) 18,82 #, 18,80 A. Futtergerste, gute Sorte*) 20,20 #, 19,70 M. —. Futtergerste, Mittelsorte*) 19,60 #4, 19,10 #. Futtergerste, geringe Sorte*) 19/00 4, 18,50 #. Hafer, aute Sorte*) 21 50 #, 21,C0 #. Hafer, Mittelsorte®) 20,90 #4, 20,50 #6. Hafer, geringe Sorte*) 20,40 #4, 20,00 # Mais (mirxed) gute Sorte 18 70 M, 18,30 4. Mais (mixed) geringe Sorte —,— #, —,— # Mais (runder) gute Sorte 18,80 4, 18,50 #6. RNichtstroh 6,40 4, —— &. Heu 10,00 4, 8,00 4. (Markthallen- preise.) Erbsen, gelbe, zum Kocben 50,00 #4, 36,00 #. Spetsebohnen, weiße 6000 #, 36,00 G. Linsen 80,00 40,00 46. Kartoffeln (Kleinhandel) 14,00 4, 9,00 4. Rindfleisch von der Keule 1 kg 240 #4, 1,60 4, do. Bauchfleish 1 kg 1,80 A, 130 A Schweineflelsch 1 kg 1,80 4, 1,20 #. Kalbfleisch 1 kg 2,40 #4, 140 S. Hammelfleisch 1 kg 2,20 4, 1,30 A Butter 1 kg 3,20 #4, 2,660 ck. Eier 60 Stück 7,20 4, 450 #4. Karpfen 1 kg 2,40 M, 1,10 #4 —. Aale 1 kg 3,00 #, 1,20 A Zander 1 kg 3,60 #4, 1,60 #6. Hechte 1 kg 2,60 , 1,40 #. Barsche 1 kg 2,00 4, 0,70 #. Sdlete 1 kg 3,20 #4, 1;60 #. Bleie 1 kg 1,40 , 0,70 #. Krebse 60 Stück 30,00 S, 4,00 . +) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Ausweis über denVerkehr aufdem BerlinerSchlachtvieh- markt vom 28. Februar 1912, (Amtlicher Bericht.)

Kälber: Für den Zentner: 1) Doppellender feinster Mast, Lebend- gayidi 80—100 #, Schlacbtgewidbt 114—143 4, 2) feinste Mast- älber, Lg. 58—63 #, Schlg, 97—105 #, 3) mittlere asts und beste Saugkälber, Lg. 52—56 #4, Schlg. 87—93 #, _4) geringe Mast- und gute Saugkälber, Lg. 45—50 5, Schlg. 79— 88 M, 5) geringe Saugkälber, Lg. 34—43 #, Schlg. 62—78 H.

Schafe: Für den Zentner: A. Stallmastshafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel, Lebendgewiht 37—42 #, Schlachtgewicht 74—84 4, 2) ältere Vasthammel, geigere Mastlämmer und gut genährte junge Schafe et: 34—36 M, Cihlg. 68—72 M, 3) möhia genährte Hammel und Schafe (Merzschafe), Lg. 25—34 4, es 56— 72 4. B. Weidemastschafe: 1) Mastlämmer, Lg. —,— #6, Schl —— M, 2) geringere Lämmer und Schafe, Lg. —,— Schlg. —,— #. :

Schweitine: Für den Zentner: 1) Fettschweine über 3 Ztr. Lebendgewiht, Lebendgewicht 52—53 #, Schlachtigewicht 65—66 „#6,

- (

é M t

g. g-

2) vollfleishige Schweine von 240—300 A Lebendgewicht . 50—52 #, Schlg. 63—65 #, 3) vollfleif S5 Schweine von 200—240 Psd. Lebendgewiht, Lg. 49—ck51 6, Schlg. 61—64 -6, 4) vollfleishige Schweine von 160—200 Pfd. Lebendgewicht, . 48—50 J, Schlg. 60—62 „1, 5) vollfleis@ige Schweine unter 16 A 20: 44-46 6, Schlg. 55—58 4, 6) Sauen, Lg. 48—49 4, Auftrieb: Rinder 306 Stück, darunter Bullen 146 Stück, Oésen 24 Stück, Kühe und Färsen 136 Stück; Kälber 2382 Stück; Schafe 1789 Stück; Shweine 16 673 Stück. Mearktverlauf : Vom R inderauftrieb blieb nichts übrig. Der Kälber handel gestaltete fh rubig. Bei den Schafen fand der Auftrieb Absatz. : Der Schwe inemarkt verlief glatt und wurde geräumt.

Berlin, 28. Februar. Bericht über Speisefette von ekr. Gause. Butter: Wie gewöhnlich war das Geschäft zum Schchluß des Monats ruhig, bad ist die Stimmung im allgemeinen etwas freundliher. Während feinste Butter genügend zugeführt wird, fehlen mittlere und billigere Qualitäten gang. Sibirishe Butter ist im Preise unverändert hoh. Die heutigen Notierungen find: Hof- und Genofsenschaftsbutter la Qualität 141-——143 „46, 11a Qualität 138—141 4. Schmalz: Bet der jeßigen Preislage erhält \ih die gute Meinung für Eindeckung des Bedarfs für die Mats monate. Lebhaftere Umsäße fanden daher statt und erhielten die feste Tendenz der Femerrmare, Auch lebende Schweine wurden an: den amerikanischen Een höher bezahlt. Die beutigen Notierungen find: Chotce Western Steam 52}—53} „#4, amerikanisches Tafelschmalz Borussia 547 #, Berliner Stadtshmalz Krone 543 bis o p Berliner Braten]hmalz - Kornblume 55—62 #. Speck:

uhig.

Amtlicher Marktbericht vom Magervtehhof in Friedrichsfelde. Schweine-. und Ferkelmarkt am Mittwoch, den 28. Februar 1912.

Auftrieb Ueberstand S{wetne . 2695 Stück Stück Me» O 9

Verlauf des Marktes: Lebhaftes Geschäft.

Es wurde gezahlt im Engrodshandel für:

Wusfers(weine: 7—8 Monate alt . Stück 45,00—56,00 4 95—6 Monate alt... « 33,00—44,00 ,

olle: 3—4 Monate alt. « + % . 23,00—32,00 , rerkel: 9—13 Wochen alt . e 19,00—22,00 ,„ 68—8 Wogen alt ¿s e 14,00—18,00 „.

Kursbertchte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 28... Februar. (W. T. B.) (Sc{luß.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 80,25 Br., 79,75 Gd.

Wien, 29. Februar, Vormittags 10: Ubr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 49% Mente M./N. pr. ult. §965, Einh. 40/0 Rente Januar/Fult pr. ult. 89,05, Oefterr. 49/6 Rente in Kr.-W. pr. ult, 90 00, Ungar. 49/9 Goldrente 110,00, Ungar. 49/6 Rente in Kr.-W. 89 85, Türkische Lose per medio 246.75, Ortentbahnaktien pr. ult. —, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 746,00, Südbahn- gesellshaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 10825, Wiener Bankvereinaktien 551,00, Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 658,00, Ungar. allg. Kreditbankaktien 869,50, Oesterr. Länderbankaktien 551 00, Unionbank- aftien 634,50, Deutsche Neichsbanknoten pr. ult. 117,68, Brüxer Koblenbergb.-Gesellsch.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine Montangesell- schaftsaktien 942 50, Prager Eisenindustrieges.-Akt. 2844 00.

London, 28. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) 2 °%/o Eng- lis@e Konsols 7815/5, Silber prompt 275, per 2 Monate 26/6, Privatdiskont 3/6. Bankeingang 94 000 Pfd. Sterl.

Paris, 28. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) 83 9%/ Franz. Rente 94,67.

Ma drid, 28. Februar. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 107,70.

Lissabon, 28. Februar. (W. T. B.) Goldagio 9.

New Vork, 28. Februar. (W. T. B.) (Sc(hluß.) Der Er- öffnungsverkehr der Börse vollzog fi bei lebhaftem Deckungsbegehr in fester Haltung, wobei \sich für die Aktien der Interborough Metro- politan Co. und der Louisville and Na)\bville Nr. besonderes Interesse zeigte. Erstere waren begehrt auf Meldungen von der Eintragung des endgültigen Plans für den Bau der neuen Untergrundbahn; für leßtere \timulierten günstige Einnahmeausweise. Im weiteren Ver- laufe hemmten Abgaben, die namentlih in Steels und Unions statt- fanden, die weitere Aufwärtsbewegung, und das Geschäft gestaltete fich bei festem Unterton rubig, da die Spekulation eine abwartende s einnahm. Am Nachmittag wurde der Verkehr infolge von

eckungen, die von ängstlihen Baissiers vorgenommen wurden, wieder lebhafter, und die Kurse nahmen eive steigende Richtung ein. An- regend wirkte besonders die optimistishe Auffassung, die man in Börsenkreisen in bezug auf das Resultat der Kohlenkonferenz hatte. Die Börse {loß in fester Haltung bei zum Teil niht unwesentlih gebesserten Kursen. Afttenumsay 424 000 Stück. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Stunden Durhs@(n.-Zinsrate 22, do. Zinsrate für leutes Darlehn des Tages 2, Wechsel auf London 4,8440, Cable Transfer3 4,8755. i

Rio de Janeiro, 28. Februar. (W. T. B.) Wesel auf London 16/6.

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 28. Februar 1912. Amtlicher Furtder G Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheinisch- Westfälischen Kohlensyndikats für die Tonne ab Werk.) I. Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkohle 11,50—13,50 #4, b. Gas- fiammförderkohle 10,75—11,75 #, c. Flammförderkohle 10,2% bis 10,75 4, d. Stüdfoble 13,25—14,25 4, e. Halbgesiebte 12,75 bis 13,75 , f. Nußkohle gew, Korn I und 11 13,25—14,25 #, do. do. IIT 12,75—13,25 M, do. do. IV 11,75—12,25 #4, g. Nuß- grusfoble 0—20/30 mm 7,50—8,50 #4, do. 0—b0/60 mm 8,50 bis 10,00 4, h. Grusfkohle 5,75—8,50 #4; Il. Fettfohle: a. Förder- foble 1050—11,00 , b. Bestmelierte Koble 12,00—12,50 #, c. Stüdfkoble 13,25—13,75 #, d. Nußkohle gew. Korn I 13,25 bis 1425 #, do. do. 11 1325—14,25' 4, do. do. IIT 12,75—13,79 d, do. do. IV 11,75—12, 50 #, e. Kokskohle 11,25—12,00 #; [I]l. Magere Kohle: a. Förderkohle 9,50—10,50 #4, þ. do- melierte 11,25—12,25 4, c. do. aufgebesserte, je nah dem Stüdck- ehalt 12,25—14,00 #%, a. Stüdfoble 13,00—15,00 4, e. Nuß- D gew. Korn I und 11 14,50—17,50 6, do. do. III 16,00 b

19,00 #4, do. do. IV 10,50—13,00 6, £ Anthrazit Nuß Korn I 19,50—20,50 #, do. do. II 21,00—24,50 #4, g. Fördergrus 8,75 bis 9,50 #6, h. Gruskoble unter 10 mm 5,50—8,00 #; IV. Koks: a. Howhotenkoks 14,50——16,50 4, b. Gießereikoks L-L b, c. Brekoks 1 und 11 19,00—22,00 6; V. Briketts: Briketts je nah Qualität 10,00—13,25 6. Die nächste Börsenversammlung findet am Donnerstag, den 29. Februar 1912, Nachmittags von 3 bis 4x Uhr, im „Stadtgartensaale“ (Eingang Am Stadtgarten) statt.

(W. T. B.) Zuckerberi®&!.

,—. Natprodukte 75 Grad 9. S. Schwa. Brotraffinade 1 ohne Faß Kristallzucker 1 m. S. —,—. Gem. Raffinade m- E ,—. Gem. Melis 1 mit Sack —,—. Stimmung: Geschäftslos. Rohzucker Transit 1. Produkt frei an Bord Hambuxg: O 15,75 Gd., 15,85 Br.,, —,— bez, Märi 15,725 Gd., 15,79 Dk

Magdeburg, 29. Februar. Kornzucker 88 Grad 1325—13,50. Stimmung:

0. t E

G C E

—,— bez., April 15,90 Gd, 15,95 Br., ==,= bez., Mai 16,022 Gd. 16,05 Br., —,— bez., August 16,122 Gd., 1616 Br. R

Oktober - Dezember 11,62 V 6 Ban Nuhig. E O E n, 28. Februar. Mai s s 5 remen, 28. Februar. Privatnotierungen. Lr Schmalz, Doppeleimer 474. Kaffee. Notierungen der Baumwollbörse. Toko middling 5414.

Hamburg, 29. Februar. Zudckermarkt. Stetig. NRübenrohzucker 1. 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an B 15,70, März 15,724, April 15,85, Mai Oktober - Dezember 11,65.

Br.,

Baumwolle.

Kaffee.

average Santos März 65} Gd., Mai 664 Gd., S

Dezember 662 Gd.

. Untersuchungssachen.

; pit r u Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Ber äufe, Verpa(htungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

- Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

(W. T. B.) Rüböl loko 65,00,

(W. T. B.) (Börsens{lußbericht. Stetig. Loko, ito lensuhne 74 Behauptet. Offizielle

(W. T. B.) (Vormittagsbertcht.) Produkt Basis ord Hamburg, Februar 16,025. August 16,15, Stetig. eptember 67 Gd.,

Budapest, August 15,70. London

T, ——

E

16 sh. 9 d. Wert, stetig. London, 28.

iverpool,

Ruhig. Upland | Tendenz: Stetig.

95,69,

vember 5,62.

Glasgow, 28. Februar. Good Paris, 28. Februar.

E A

28, Februar.

28. Februar. (W. T. B.) Nüben 880 Februar 15 sh. 74 d. Wert. ruhig. robzudcker lo

t Februar. (W. T. B.) (Scluß.) Standard- Kapser ruhig, 643, 3 Monat 65!/16. (SQuuß,) N Raffiniertes 28. Februar. B.)

Umsay: 7000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. Amerikanishe middlin Februar 5,68, Februar-März 5,68, März-April 5,68, April-Mai Mai - Juni 5,69, Juni - August -September 5,66, September - Oktober 5,64, Ottober - No-

(W. T. B.) (SW{luß. : fest, Middlesbrough warrants 49 64. ) (Shluß.)§Roheisen

/ (W. T. B.) ruhig, 889% neue Kondition 43—45}.

Öffentlicher A1

Preis für den Naum einer 4gespalteuen Petitzeile 30 4.

(V. T. B.) Raps für

Javazucker 969% prompt (W. T. Baumwolle. | do. März Lieferungen: Ruhig. Juli 5,€9, Juli - August 5,69, | do. in do. Credit 4,23,

(Sch{hluß.) NRohzu Fer Weißer Zudcker stetig,

Balances at Dil 1

steam 9,20, do. Nobe u. Brothers 9,35, Zuer fair ref. Muscovados Getreidefracht loko 143, do. für Standard loko 14,10—14,20, Zinn 43,00—43,50.

Nr. 3 für 100 kg Februar 493, März 495, Maîï-August 50}; Oktober-Januar 362.

Amsterdam, good ordinary 52. Bancazinn 1162.

Antwerpen, 28.

28. Februar. (W. T. B.) Java-Kaffes

Februar. (W. T. B.) Petroleum.

ype wetß lIofo 224 bez. Br., do. &Sebruar 224 Br., 224 Br., do. Schmalz für Februar —.

New York, 28. Februar. (W. T. B.) (S@luß.) Baumwolle loko middling 10,45, do. für April 10,18, t 16) Junt 10,33, New Orleans loko middl. (in Cases) 9,90, ‘do.

April -Mai 222 Br. Fe

107/16, Standard white in City

Petroleum Mefined New Vork 8,10, 590, Schmalz Western

nach Liverpool 4, Kaffee Rio Nr. 7 Februar —,—, do. für April 13,24, Kupfer

nzeiger.

bi C O I

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenscaften. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[106743] Aufenthaltsermittlung.

Der Torpedoheijer d. Nes. Wilhelm Friedrich Johannes Schwichtenberg, geb. am 4. 11. 1883 zu Swinemünde, dessen Aufenthalt unbekannt ist und der noch eine längere Gefängnisstrafe zu ver- büßen hat, wirb gesucht. Im Betretungsfalle wird um Mitteilung an ‘das unterzeichnete Gericht zum Aktenzeichen J. 11. 141/07 ersucht.

Kiel, den 27. Februar 1912. H

Gericht 1. Marineinspektion.

[104687] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Musketier Gerhard Vürmaun, 4. Komp. Inf.-Regt. Nr. 78, wegen Fabnenflucht Eee R 18. Mat 1911 erlassene Steckbrief ist erieDIgt.

Haunover, den 21. Februar 1912.

Gericht der 19. Division.

[106751] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den am 19. April 1890 zu Gatow, Kreis Osthæwveiland, geborenen Kürassier Paul Friedrih Niteck der 2. Eskadron Kürafsierregiments Kaiser Nicolaus 1. von Nußland (Brandenbg.) Nr. 6, wegen Fahnenfluht St. P. L. IiTc 6/12 wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beshuldigte hier- durch für fabnenflüchtig erklärt.

Braudenburg a. H., den 25. Fehruar 1912.

Gert der 6. Division.

[106755] A. Fahnenfluhtêerflärung

/ und Beschlagnahmeverfügung.

In den Untersuchungssachen gegen

1) den Musketier Wilhelm Rabeneick der 3. Komp. A Ls 170, geb. 3.8. 79 zu Mannheim (Baven),

2) den Rekruten Mathias Ernft Cottel aus dem Landw.-Bez. Colmar, geb. 23. 2. 89 in Mar- kirh (Elsaß),

3) den Nefruten Wilhelm Beck aus dem Landw.- Bez. Offenburg, geb. 11. 8, 89 zu Straßburg (Elfaß),

wegen Fahnenflucht, werden auf Grund der 8S 69 ff. des Milttärstrafgefeßbuhs sowie der 88 356, 360 der Viilitärstrafgerihtsordnung die Beschuldigten hterdurh für fahnenflühtig erklärt und ihr im Seutien Neiche befindliches Vermögen mit Beschlag ciegt.

M6 B. Verfügung.

Vie am 20. 10. 1909 gegen den Gefrt. d. Ref. Albert Retsch aus dem Landw.-Bez. Lörrach er- lassene Fahnenfluchtserklärung und die am 22. 1. 1912 gegen den Rekruten Ludwig Hug aus dem Landw.- Bez. Colmar erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung t -röffentliht tm Neichs- anzeiger Nr. 252 vom 25. 10. 09 bezw. Nr. 24 vom 29. 1. 12 find gemäß § 362 Abs. 3 M.-St.- G.-O. erlediat.

Colmar (Elsaß), 26. 2. 1912.

Gericht der 39. Division. [106750] Fahnenfluchtserklärung.

În der Untersuhungssache gegen den Grenadier der 2. Komp. Leib-Grenadier-Regts. König Friedrich Wilhelm [I Nr. §8 Schweizer FJohann Goronsfi, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der ZZ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuch8 sowie der D 996, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Frankfurt a. O., den 27. Februar 1912.

Gericht der 5. Division. [106754]

9 Fahnenfluchtserklärung.

Ín der Untersuhungssahe gegen den Sanitäts- soldaten der Reserve Karl Höster vom Landwehr- bezirk Meß, aeboren am 25. 5. 1883 zu Borgentreih, Kreis Warburg, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §S 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 59 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Be- s{uldigte hierdurch für fabnenflüchtig erklärt.

Meg, den 26. Februar 1912.

Gericht der 33. Division. [106752]

Die Fahnenfluchteerklärung gegen den Gardisten Karl Georg Ul. 2/115 vom 17. 8. 11 wird zurück- genommen.

Darmstadt, den 25. 2. 1912.

Gericht der 25. Division.

[106753] Beschluß.

Die am 19. August 1904 gegen den Dragoner Hermann Schirschin der 5. Esk, Drag.-Regts. 22 êrlafsene Fahnenfluhtserflärung wird gemäß § 362 M.-St..G.-O. aufgehoben.

S i. V., den 26. Februar 1912.

Königliches Gericht der 29, Division. [106749] i

Die unter dem 25. 1. 1912 gegen den Füsilier Sorotwiak erlassene Fahnenfluhtserklärung wird a s erledigt zurückgenommen.

Insterburge. 23,2. 4912.

Gericht der 2. Division.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- jachen, Zustellungen u. dergl.

[98658] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Tegel belegene, im Grundbuche von Tegel, Band 17 Blatt Nr. 521 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der Hechelstraße Terraingesellshaft mit beschränkter Haftung in Berlin eingetragene Grundstück am L. April 1912, Vormittags A0 Uhr, durch das unterzeichnete Ge- richt, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Tegel, Schul- straße 9, belegene Grundstück enthält ein Wohnhaus mit Seitenflugel und Hofraum und umfaßt das Trennstück Kartenblatt 1 Parzelle 1765/150 von 6 a 38 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks“ Tegel unter Artikél Nr. 445 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 340 mit einem jährlihen Nußungswcrt von 6600 #4 ver- zeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 24. Ja- nuar 1912 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 30. Januar 1912.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

{98659] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvoll\treckung foll das in Wittenau belegene, im Grundbuche von Wittenau Band 9 Blatt Nr. 276 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Deus Bartsch & Weber Bauanstalt für Eisen- onstruktionen eingetragene Grundstück am L. April 19142, Vormittags L107 Uhr, dur das unter- zeichnete Geribt, an der Gerichtéstelle, Brunnen- pla, Zimmer Nr. 30, T Treppe, versteigert werden Das in Wittenau, Straße 111 am Bahnhof Eich- bornstraße und an der Ede Breitenbachstraße, be- legene Grundstück enthält Bureaugebäude mit Wasch- und Ankleideraum, Hofraum, Schlosserei, Schmiede, Abort und besteht aus den Parzellen Kartenblatt 3 Nr. 1207/23 2c. und 1208/30 mit einer Größe von 99 a 17 qm. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Wittenau unter Artikel Nr. 251 mit einem Reinertrag von -0,42 Talern und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 297 mit einem jäbr- lichen Nußzungswert von 1878 # verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 6. November 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 31. Januar 1912. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[106051] Kgl. Adgert! Stuttgart Stadt. ufgebot.

Auf Antrag des Hauptlehrers Ernst Sch{äl in Beimbach, O.-A. Gerabronn, ist das Aufgebotsver- fahren zum Zweck der Kraftloserklärung der auf den Inhaber lautenden Württembergishen Staats\chuld- verschreibungen : Lit. N Nr. 54 610 über 500 4, aus- gestellt am 1. Februar 1885 und verzinslih zu 3# 9% jährli. auf 1. Februar und 1. August, Lit. N Nr. 5924 und 5925 über je 500 M, je ausgestellt am 1. Juli 1881 und verzinslih zu 3X5 9%, jährlih auf 1. Februar und 1. August, N worden. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samstag, den 8. Februar 1913, Vormittags AU97 Uhr, Zimmer 90. Der Inhaber der Urkunden wird auf-

efordert, spätestens in dem Aufgebotstermin seine Rechte bet dem Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde.

Den 26. Februar 1912.

Der Gerichtsschreiber: Heller.

[106009] Aufgebot.

Der Schuhmachermeister Karl Papenroth in Roßlau hat das Aufgebot der angeblih verloren gegangenen Noßlauer Stadtobligationen Lit. B Nr. 0204 über 200 Æ# und Lit. A Nr. 0053 über 500 # nebst Erneuerungs\chein und Zinsscheinen bis 2. Januar 1915 beantragt. Der Snhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 6. Januar 1943, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine seine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Roßlau, den 6. Februar 1912.

Herzogliches Amtsgericht.

[106802] Gemäß § 367 des H.-G -B. wird bekannt gemacht, daß die 34 °/ot1gen Schlesischen Pfandbriefe Lit. D Serte 111 Nr. 19933 über . . 1000 46 und Serie IV Nr. 1490 über. . . 500 ,

zusammen über . . 1500 M den Schuhmacher Loefflerschen Ebeleuten nach der Anzeige von deren Erben, der Frau Berta Böer, geb. Löffler, sowie Max und Alfred Böer aus Dittersbah, vom 31. Januar 1912 abhanden ge- kommen sind. Breslau, den 21. Februar 1912. Shlesishe Generallandschaftsdirektion.

[106377 Aufgebot. Die Lebensversiherungspolice Nr. 95 990, die wir

am 1. Februar 1887, umgeschrieben am 3. März

1888 und am 29. August 1908, für Herrn Gustav August Oskar Milch, Königl. Vorreiter, jezt Königl. Kutscher in Potsdam, ausgefertigt haben, soll abhanden gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Inhaber auf, sh unter Vorlegung der Police biuneu drei Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet sih niemand, fo werden wir die Police für kraftlos erklären.

Leipzig, den 28. Februar 1912.

Teutonia Versicherungsaktiengesellschaft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Cavital- u. Lebensversicherungsbank

Teutonia.

Dr. Bischoff. J. B.: Haenel.

(106439] Aufgebot.

Der Kaufmann Karl Wilhelm Lieder in Frank- furt a. M., Morgensternstr. 31, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftlosezflärung des am 23. Mai 1907 von der Deutschen Lebensversicherungs-Gesell- haft in Lübeck ausgestellten Hinterlegungsscheins über die Lebensverficherungspolice Nr. 87 664 der enannten G. sellshaft über 1250,—. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am D. Oktober 1912, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 19. Februar 1912.

Das Amtsgeriht. Abt. [l.

[57050] Aufgebot.

Es ift abhanden gekommen das Swuldbu der Fürstlihen Sparkasse zu Gera Nr. 162552, lautend auf Frau Anna Weif in Ronneburg mit 3831,51 4 Bestand. Auf Antrag der Berechtigten wird der Inhaber der vorgenannten Urkunde aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, welher auf Dieus- tag, den 23. April 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Justtz- ebäude, parterre, Zimmer Nr. 6, anberaumt wird, vfdp Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wird.

Gera, den 20. September 1911.

Das Fürttlihe Amtsgericht.

[105434] Aufgebot.

Die Kommanditgesellshaft Berliner Kunsistein- werke Roßberg & Co. zu Berlin-Temvelbof, ver- treten durch Nechtganwalt Dr. Casper, Berlin, Kom- mandantenstraße 1/2, hat das Aufgebot der von Paul Scheer in Lankwitz, Ziethenstraße 19, akzeptierten, vom 27. Januar 1912 datieiten Wechselblanko- afzeptsurkunde über auf Sicht fällige 1170 4 Eifhundertsiebzig Mark beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den I8, November 1912, Vormittags LO Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer 15, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Hechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Grof: Lichterfelde, den 21. Februar 1912.

Königliches Amtagertcht.

ie i Aufgebot.

Die Firma Gebr. Babrah in Vacha hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 1. April 1912 fälligen Wechsels de dato „Hersfeld, den 1. Januar 1912" über 1700 A, welcher von ihr auf den Abraham Abraham in Stenklengsfeld gezogen und von diesem angenommen ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den 18. September 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schenklengsfeld, den 24. Februar 1912. Königliches Amtsgericht.

[106010] Aufgebot.

Der Maurermeister Gustav Blume in Nühen hat das Aufgebot eines also lautenden angenommenen Wechsels ohne Unterschrift des Ausstellers beantragt :

Nühen, den 1. Febr. 1912. Für 4 447 25/160. Am 1. Mat 1912 zahlen Sie für dtkesen # 4 Prima-Wecsel an die Ordre von mir selbft die S Summe von Vierhundertsiebenundvierzig Mark 22 26 «S den Wert in Rechnung und stellen ihn : in Rechnung laut Bericht. S Herrn H. Lütgae Landwirt Nr. . . « in Tiddische b. Vorsfelde. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem bei diesem Gericht auf den 3. Jo- nuar 1913, Morgens 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls fie für kraftlos erklärt wird.

Vorsfelde, den 22. Februar 1912.

Herzogliches Amtsgericht. Schottelius.

[64361] Vusfgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Guthmann in Mainz, als Bevollmächtigter der Firma Allgemeine Elsässische Bankgesellschaft Filial Mainz in Mainz, bat das Aufgebot des verloren gegangenen Wechsels an eigene Order über 65 «#4, datiert Berlin, den 3. Februar

1911, zählbar am 30. Juni 1911, ausgestellt von

A

A. S. Grün, gezogen auf S. Grün in Berlin, von dem Bezogenen akzeptiert und durch Indossemente der Firmen Deutsche Englische LaX, Manufaktur in Berlin und Ludwig Marx, Lackfabrik' in Mainz, auf Antragstellerin übergegangen, beantragt. Der In- haber des Wechsels wird aufaefordert, spätestens in dem auf den 20. Mai 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 58, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung des Wechsels erfolgen wird. Schöneberg, den 7. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Schöneberg. Abteilung 9.

[106381] Aufgebot.

_ Der Kaufmann Wilhelm Pieper aus Lehrte, Iltenerstraße 5 a, hat das Ausgebot des Hypotheken- briefes vom 18. April 1904 über die im Grund- buche von Hameln Band 47 Blatt Nr. 975 in Ab- teilung TIT unter Nr. 3 für thn eingetragene, auf der Bürgerstelle Ritterstraße Nr. 9 zu Hameln lastende Hypothek über 16 500 4 nebst 4 9/6 Zinsen seit 1. Äpril 1994 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf Dounerstag, den 20. Juni 1912, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem untexzcihneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine leine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamelp, den 23. Februar 1912. Königliches Amtsgericht.

[106384] Aufgebot.

Der Kaufmann Carl Wilhelm Stolte in Rem- scheid hat das Aufgebot des in Verlust geratenen Oypothekenbriefs über die im Grandbuhe von Rem- scheid Band 41 Artikel 1612 unter Nr. 5 in Ab- teilung 3 zugunsten des Kaufmanns Carl Wilhelm Stolte in Remscheid gegen die Eheleute Matthias Steinebah und Elisabeth geb. Schlaf zu Remscheid eingetragenen Hypothek von 16000 #4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- itens în dem auf den 19. September 1912, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 1, Schützenstraße 55, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Remscheid, der 24. Februar 1912.

Königliches Amtsgericht.

K. Amtsgericht Bölriugen. Aufgebot.

Die Sattlersehefrau Lina Christine Geß, geb. Kopp, in Balingen, hat den Antrag gestellt, ihre Halbihwester Anna Maria Kopp, geboren am 25. Januar 1879 zu Böblingen. und deren Halb- \{wester Christine Mas, geboren am 27. April 1869 zu Jfelsbausen, O.-A. Nagold, welche mit threr Mutter Katharine Kopp, aeb. Mast, Anfangs der 1880 er Jahre von Böblingen aus nach Amerika gereist und seitdem verschollen find, für tot zu erklären. An die Verschollenen ergeht deshalb die Aufforderung, ih spätestens in dem auf Donuerstag, den 19. Dezember 1912S, Vormittags 9 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Böblingen anberaumten Aufgebotstermine zu m°-lden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen würde. Ebenso ergeht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, die Aufforderung, svätestens in dem genannten Aufgebotstermin dem Gericht hiervon. Anzetge zu macben.

Böblingen, Württ., den 19. Februar 1912. Oberamtsridter He int eler.

[106379]

[106432] Amtsgericht Friesoythe. Aufgebot.

Der Zimmermann Heinrih Wulf in Hollenermoor, Gemeinde Ramslob, bat beantragt, den vers{ollenen Johann Wulf, Sohn der Eheleute Akersmann Heinrih Wulf zu Ramslobh und Anna geb. Busch daselbst, geb. am 23. Dezember 1873 in Ramöloh, später in Louisville in Amerika wohnhaft, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sch spätestens in dem auf den 10. Ok- tober 1912, Vorm. 10: Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

1912, Februar 21.

[106433] Aufgekt oë.

Der Zimmermann Georg zolker in Knigstädten hat beantragt, die vers{ollene Susanne Schicketanz, geb. Einsiedel, zuleßt wohnhaft in Königstädten, dann ausgewandert nah Amerika, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens îin dem auf Donnerstag, den 8. Ok- tober 19142, Vormittags 9 “Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, S anberaumten

Abt. Ux.

* Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes-