1912 / 54 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

75 4 fünfundsiebenzig Mark zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlichen * Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzoglihe Amtsgeriht in Kebl auf Mittwoch, den 24. April 1912, Vorm. S1 Uhr, geladen. Kehl, den 23. Februar 1912. : erichtós{hreiberei des Großh. Amts3gerichts.

[106876] Oeffentliche Zustellung.

Die Schuhmacher- und Arbeiterfrau Bertha Dammasch, geb. Dammasch, in Tilsit, Wasserstraße 7/8, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Thesing in Tilsit, klagt gegen den Arbeiter und Schuhmacher Gustav Dammasch, früher in Tilsit, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr Ehemann im Jahre 1910 die Ehewohnung verlassen, sit nah Nagnit begeben, am 22. Juli 1911 diesen Ort verlassen habe und nit mehr zu ermitteln sei, seit dem 22. Juli 1911 für den Unterhalt der Klägerin und den Sohn Hugo nit mehr forge, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin eine in vierteijährlihen Naten im voraus zu entrichtende Unterhaltsrente von monatlih 20 zwanzig Mark vom 1. Oktober 1911 ab zu zahlen und das Urteil bezüglih der rüdständigen Raten für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- Élagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 29. April 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Bu aderung, sich durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anivalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Tilfit, den 17. Februar 1912.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[106362] Oeffentliche Zustellung. 55. P. 18.12.

Die Firma C. A. Juhl, Cöln a. RNh., Hohen- zollerncing 33, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Berne, Berlin, Behrenstr. 27, klagt gegen 1) den Leutnant A. Seweloh, früher in Verden a. d. Aller, Marienstr. 5, 2) Noeyel, Berlin, auf Grund des protestierten Wechsels vom 1. Juni 1911 über 1000 #, mit dem Antrage, die Beklagten zur Zahlung von 1000 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 1. Dezember 1911 und 23,70 46 Wechselunkosten als Gesamtschuldner an Klägerin zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen NVerhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neue Friedrichstr. 16—17, Il Treppen, Zimmer 73, auf den 18, Mai 19X2, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. Februar 1912.

Schilling, Gerichteshreiber des Königlichen Landgerichts I.

[106366] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister Karl Thiele in Lehre Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Carl Sievers in Braunschweig klagt gegen den Schriftsteller und Verlagsbuchhändler Arnold Meyer, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, früher in Braunschweig, unter der Behauptung, daß der Kläger die im Antrage bezeihnete Bauforderung «an den Molkereibesiger Kuhlmann habe, daß leßterer das im Antrage be- zeichnete Grundstück und den Anspcruch auf Auf- lassung desselben vom Vorbesißer an ihn an den Beklagten durch Kaufvertrag vom 15. Januar 1912 abgetreten habe und Kläger diefen Vertrag und die Abtretung des bezeihneten RNehts auf Grund des 8& 3 Nr. 3 und 1 anfechte, mit dem Antrage, den Beklagten durh ein eventuell gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urteil fostenpflihtig zu verurteilen, wegen des dem Kläger gegen den Molkereibesißer Nudolf Kuhlmann aus dem Urteile der 4. Zivilkammer des Landgerichts Braunshweig vom 18. Januar 1912 zustehenden Anspruchs auf Zahlung von 24 036 4 16 „Z nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 15 Dezember 1911 die Zwangs- vollitreckung in das im Grundbuche des Amtegerichts Gifhorn für Ohnhorst Blatt 23 eingetragene Grund- stü zu 29 a 44 qm, das Beklagter durch notariellen Kaufvertrag vom 15. Januar 1912 von dem Molkercibefizer Nudolf Kuhlmann gekauft hat und auf dem Kläger für Kublmann eine Molkerei nebst Wohnhaus und Stallgebäude errichtet hat, zu dulden, ferner auch dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, die dem Kläger durch die Erwirkung und Vollziehung der einstweiligen Verfügung der 4. Zivil- k1:nmer des Landgerichts Braunschweig vom 22. Ja- nuar 1912 gegen den Beklagten erwachsen {ind. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil-

ammer des Herzoglichen Landgerichts in Braunschweig

auf den L1S. April 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffocderung, sich durch einen bei diesem Geridhte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Braunschweig, den 24 Februar 1912.

Kükelhan, Gerichtsobersekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

106865] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Großmann & Kieréki in Breslau, Sghuhbrücke 57, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Hausdorff in Breslau, Zwingerplaß 1, klagt gegen den Schneidermeister Paul Neumann, früher in Stollberg î. Erzgeb., Chemnigzerstraße, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß diese in der Zeit vom 5. April 1909 bis 12. Mai 1911 unter der Vereinbarung, day Breslau Er- füllungsort sei, Damenschneiderartikel zum verein- barten Pretse von zusammen 1487,20 # gekauft habe und bei Gewährung einds 3 monatigen Zahlungs- ziels auf den Kaufpreis noch 586,70 M nebst 4 9% Zinsen seit 13. August 1911 \{uldig sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an sie 586,70 M nebst 4 vom Hundert seit 13. August 1911 zu zahlen, ihm auch die Kosten des Nechtsftreits aufzuerlegen, und dieses Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits rwoird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Breslau, Schweidntgzerstadtgraben 4, Zimmer 165, im 1. Stock, auf den 30, April 1912, Vor- mittags 9 Uhr, geladen.

Breslau, den 19. Februar 1912.

{106418] Oeffeutliche Zustellung.

Der Bergmann Adam Szesni zu Buer-Erle, Auguststraße 28, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Pöppinghaus zu Buer i. W., klagt egen den Bergmann Karl Olschewski, früher in Buer-Erle, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte am 20. Januar 1912 aus einem dem Kläger gehörigen Koffer einen Geldbetrag von 108,00 #4 entwendet habe, mit dem Antrage, 1) den Beflagten koften- pflihtig zu verurteilen," an Kläger 108,00 „46 (Ein- hundertabt Mark) nebst 40/9 Zinsen seit dem 20. Januar 1912 zu zahlen, 2) das Urteil für vor- läufig vollstreckbar . zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Yechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Buer i. W. auf den 14. Mai 1912, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Buer i. W., den 23. Februar 1912.

Kogge, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106367] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt L WUebschner in Wolken- stein, als Verwalter im Konkurse über das Ver- mögen der Firma Feig, Nauck & Co. in Drebach, Flagt gegen den Kaufmann Bernhard Curt Feig, früher in Thum, jeßt unbekannten Aufenthalts und 2 Genossen, unter der Behauptung, daß die Be- flagten bei Gründung der Firma Feig, Nauck & Co., G. m. b. H. in Drebah, Schulden in Höhe von 10951 4 76 -, die von ihnen als Gesfell- \chafter der Kommanditzesells haft Curt Feig & Co. in Drebach zu bezahlen gewesen seien, arglistig ver- wiegen hätten, und daß die Schulden dann auf ihre Veranlassung aus dem Vermögen der Gesell- schaft mit beshränkter Pafung gereos worden seien, mit dem Antrage: a. die Beklagten werden ' als Gesamtschuldner verurteilt, zu der vom Kläger ver- tretenen Konkursmasse 3000 4 samt 49/9 Zinsen davon seit dem 1. Januar 1912 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; b. dieses Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jeweilig beizutreibenden Betrags vorläufig vollstreckbar. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemniy auf den 29, April 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtéanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. U Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts Chemnitz, am 24. Februar 1912.

[106351] Oeffentliche Zustellung. :

1) Der Gerbereibesißer Cäsar Wornien in Mühl- hausen, 2) die unbekannten Erben der verstorbenen Bierverlegerfrau Emma Januscheck, geb. Wornien, vertreten durch den Bücherrevisor F. W. Weist als bestellter Pfleger in Liegniß, 3) die Kaufmannsfrau Martha Jobst, geb. Wornien, in Martenburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Thomas in Pr. Holland, klagen gegen die Frau Marie Vüchau, geb. Müller, verw. Schönborn, früher in Krakau, Kreis Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Vater der Kläger in der Arrestsache des Königlichen Amtsgerichts Mühlhausen G. 6/91 bei der Königlichen Negtierungshauptkasse in Königsberg 200 4 hinterlegt hat, daß den Klägern der Anspruch auf Rückzahlung dieses Betrages durch Erbvergleih vom 16. Mai 1904 zu gleichen Anteilen überwiesen ist und daß, da die Arrestsahe ihre Er- ledigung gefunden, die Beklagte keinen Anspruch auf weitere Hinterlegung hat, und daß endlich für die unbekannten Erben der verstorbenen Frau Januscheck der Kläger zu 2 als Pfleger bestellt ist, mit dem Antrage: 1) die Beklagte zu veru: teilen, in die Aus- zahlung der in der Arrestsahe des Königlichen Amts- gerichts Mühlhausen G. 6/91 bet der Königlichen Negierungshauptkasse in Königsberg unter J.-Nr. 32/6 Spezial-Man. Bd. 32 Nr. 70 hinterlegten 200 an die Kläger zu willigen; 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären; 3) der Beklagten die Kosten des NRech1sstreits aufzuerlegen. Zur mündlichen Ber- handlung des Nechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Danzig, Neugarten Nr. 30, 11. Stock, Zimmer 206, auf den 29. April 1912, Vormittags 94 Uhr, geladen.

Dauzig, den 24. Februar 1912. Müller, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

(1054091) Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Ernst Nöttig in Mühlhausen i. Th., Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Noehrig in Dingelstädt (Eichsfeld), klagt gegen den Fleischer und Gastwirt Josef Löffelholz, früher in Dingelstädt, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß sie mit dem Beklagten in Geschäfts- verbindung gestanden und dieser von ihr Fleisch- waren in laufender Nechnung bezogen habe und ihr hierfür 247,92 4 s\{hulde, und beantragt, den Be- flagten zu verurteilen, an die Klägerin 247,92 nebst 59/6 Zinsen auf 100 4 seit dem 1. Januar 1912 auf 56,40 M4 seit dem 4. Januar 1912 und auf 91,52 4 seit dem 19. Januar 1912 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits dem Beklagten aufzu- erlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Dingelstädt (Eichsfeld) auf den 4. April 1912, Vormittags D3 Uhr, geladen.

Dingelstädt (Eichsfeld), den 12. Februar 1912. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106866] Oeffeutliche Zustellung. Die Firma Heckmann und Eikert, Kölner Photo- graphie Kartenfabrik in Cöln - Sülz , Marsilius- itraße 46, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Bohnert u. Dr. Kuhlmann in Dortmund, klagt gegen den Arthur Schuster in Dortmund, Burg- wall 37, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr aus einer Waren- lieferung noch 94,90 46 \{hulde und 4,55 # Tratte- unkosten, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- flihtig durch vorläufig vollstreckbares Urteil für f huldig zu erklären, an Klägerin 99,45 neunund- neunzig Mark 45 „K nebst 5 9/9 Zinsen von 94,90 yierundneunzig Mark 90 „\ seit dem 27. August 1911 zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Dortmund, Holländischestraße 22, Zimmer 130, auf den 30. April 1912, Vor- mittags 9 Uhr, geladen, Dortmund, den 16. Februar 1912. Neuter

[106419] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatus Curt Ritter zu Kloß|he Prozeß- bevollmächtigter: Amtsrichter Dr. Ritter in Dresden flagt gegen 1) Emma verehel. Heinze, geb. Bindig, | l 2) ihren Ehemann por Heiuze, beide früher in Leipzig-Anger, Karl Krausestr. 42 wohnhaft, jeßt | s unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der verstorbene Privatus Ernst Ritter in Riesa dem verstorbenen Clregv Bindig in Riesa in den Fahren 1904 und 1905 in mehreren TLeilbeträgen insgesamt 1000 Æ dargeliechen habe, die Forderung im Jahre 1909 eas Erbrechts und Erbausein- anderseßzung auf den Kläger übergegangen fet, daß nach Bindigs Tode beide Beklagte an dessen Stelle mit Zustimmung des Klägers in die Schuld einge- treten seien, das Darlehn den Beklagten für Ende Dezember 1911 gekündigt worden sei, auch die be- dungenen Zinsen seit dem 1. Oktober 1911 nicht be- lihen worden seien. Ueberdies lebten die Be- gen im gemeinsamen geseßlichen Güterstande, der Beklagte habe die Erklärung seiner Frau Gene a, auch sei die örtlihe und sahlihe Zuständigkeit des Kgl. Amtsgerichts Dresden vereinbart. Der Kläger beantragt: 1) die Beklagten als Gesamtschuldner zu verurteilen, an den Kläger 1000 4 nebst 4 v. H. insen seit dem 1. Oktober 1911 zu zahlen und die osten des Nechts\treits zu tragen, 2) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Chefrau, der Beklagten zu 1, zu dulden, 3) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Be- flagten werden zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Kgl. Amtsgeriht Dresden auf den 16. April 1912, Vorm. 9 Uhr, Lothringerstr. 1 11, Zimmer 203, geladen. Dresden, den 23. Februar 1912.

Der Gerichtsschreiber p Mde. Amtsgerichts Dresden.

[106429] Oeffentliche Zustellung. Der Oberkellner Hubert Nigterfeld in Cöln, Dr. Pagener hier, klagt gegen den Neisenden Otto Benjamin, früher in Düsseldorf, jeßt ohne be- fannten Wohbn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß Beklagter ihm s{hulde: 1) aus einer Zehe 130 4, 2) aus barem Darlehn 355 , 3) aus einem Wechsel 120 4, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger 605 F nebst 49% Zinsen seit dem Klage- tage zu zahlen, 2) das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 15. Mai 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sch dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigien vertreten zu lassen. Düsseldorf, den 26. Februar 1912.

Bilbea, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[106890] Oeffentliche Zustellung. : Der Zimmerer Norbert Schulte in Düsseldorf, Dorotheenstraße 53 1, klagt gegen den Maurermeister Emil Feller, früher in Düsseldorf, jeyt unbekannten Aufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß der Be- flagte ihm aus einer Geschäftseinlage 2500, versulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig dur vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 600,— 1 nebst 40/6 Zinsen seit Klage- zustellung zu verurteilen. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf, Königsplaß15/16, auf den 6. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 2, geladen. Düsseldorf, den 27. Februar 1912. Langenhorst, Aktuar, Gerichts\chreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[106421] : Fn Sachen der Firma I. A. John, Aktiengesell- chaft in Erfurt, Ilversgehofen, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. jur. Alex Heilbrun 1. zu Erfurt, Bahnhofstraße Nr. 38, gegen den Maschinenhändler Walter Kind, früher zu Emden, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird der Beklagte auf den 3. April 1912, Vormittags 91 Uhr, anstehenden neuen Verhandlungstermin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Emden, Ningstraße Nr. 8, Zimmer Nr. 26, geladen. Emden, den 26. Februar 1912. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[106896] Oeffeutliche Zustellung. :

Die Firma H. J. Kolk in Essen-Ruhr, Prozeß- bevollmächtigte: Justizrat Dr. Wallach 1. und Dr. Wallach 11. und Cordes in Essen, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Eick, früher in Essen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ibr das Kupferbergwerk Hedwigsglück in Rheinbach aus einer Geschäftsverbindung noch 3616,90 \{ulde und der Beklagte hierfür die selbsts{chuld- nerische Bürg)chaft übernommen habe, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Klägerin 3616,90 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 9, November 1909 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des König- lihen Landgerichts in Essen auf den 15. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage hekannt gemacht.

Effen, den 23. Februar 1912.

Cramer, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

(106352] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Max Brünig zu Baderskleben, ver- treten durch seine Generalbevollmächtigte, die Witwe Elise Strube zu Halberstadt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Sußmann daselbst, klagt gegen die Erben des am 19. August 1909 verstorbenen Bäermeisters Friedri Grüßzmacher zu Eilenstedt, nämlich: 1) dessen Witwe Dorothee geb. Förster zu Eilenstedt, 2) dessen Abkömmlinge: a. den Hütten- arbeiter Richard Grüßmacher zu Thale, Bergstr. 6, b. die Ebefrau des S{blachthofaufsehers Krosch, Aline geb. Grüßmacher zu Magdeburg-Wilhelmstadt, Scchlahthof Nr. 1, c. den Bäcker Robert Grüh- macher zu Chile (Südamerika), d. die unverehelichte

Magdeburg-Sudenburg, Michaelsir. d minderjährige unverehelichte Dorothee Grüßmacher zu Bückni

unter der Behauptung, daß für ihn el Gilenstedt unter Nr. 163/64 belegenen eingetragen im Grundbuche von Eilensledt Band 11 Blatt 103 in Abteilung 1IIl unter Nr. 12 1500 Kaufgeld zu 4 9/6 verzinslih eingetragen stehen, daß die Zinsen von diesen 1500 4 für die 1. April 1911 bis 31. Dezember 1911 von den Be- Beg nicht gezahlt seten, mit dem Antrage: 1) die urteilen, bei Vermeidung der Zwangévollstreckung in das zu Eilenstedt belegene | eingetragen im Hausgrundbuch von Eilenstedt Band I1 Bl. N. 301, 45 #4 zu zahlen, 2) den Beklagten zu 3 zu verurteilen, wegen des Anspruchs zu 1 die Zwangs- vollstreung in das eingebrahte Vermögen feiner Ebefrau, der Beklagten zu 2b, zu dulden, 3) die Kosten des Rechtsstreits den Beklagten zu 1—3 als Gesamtschuldner aufzuerlegen, 4) das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten Bäcker Robert Grüßmacher zu Chile (Südamerika), dessen Aufenthalt unbekannt ift, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 4, Mai 1912, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwele der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

bevollmächtigte:

f.- die noch

b. Ziesar beim Fabrikbesißer Krüger,

eßtere geseglih vertreten durch thre ‘Mutter, die

Beklagte zu 1, 3) den Shlachthofaufseher Friß Krosch

ilhelmstadt, Schlachihofftraße Nr. 1, dem zu rundftüd,

u Magdeburg-

Zeit vom

lagten zu 1 und 2 als Gefamtshuldner zu ver- ausgrunditück Nr. 163/164

zu Halberstadt auf den

Halberstadt, den 26. Februar 1912. Lehmann,

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5. [106423]

Oeffentliche Zustellung.

I. F. Johannsen zu Otterndorf/Unterelbe, Prozeß- Rechtêanwälte Dres. N. L. u. . Oppenheimer, Behrens und Dr. Beith in Ham- urg, klagt gegen Arthur Dermaan, früher zu

Carlton Bar, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt | Hamburg, Eidelstedterweg 77, zurzeit unbekannten

Aufenthalts, im Wechselprozeß mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 300 4 nebst 6% Zinsen seit dem 20. November 1911 und F 1,30 Wechselunkosten, unter der Begründung, daß der Beklagte die Klag- beträge aus dem am 20. November 1911 fälligen, rechtzeitig protestierten Wechsel schulde. Der Be- klagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgeriht Hamburg, Abtetlung 2 für Handelssachen, im Ziviljustizgebäude, Sieveking- platz, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 119, auf Freitag, den 19. April 1912, Vormittags D37 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zujtellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 20. Februar 1912. Der Gerichts\crelber des Amtsgerichts.

{(106440] Oeffentliche Zustellung.

F. F. Iohannsena zu Oiterndorf, Unterelbe, Pro- zeßbevollmähhtigte: Rechtsanwälte Dres. R. L. & P. Oppenheimer, Behrens und Dr. Beith in Ham- burg, klagt gegen Arthur Hermann, früher zu Hamburg, Eidelstedterweg 77, zurzeit unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozeß, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 390 4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 18. Dezember 1911 und 1,30 4 Wechselunkosten, unter der Begründung, daß der Beklagte die Klag- beträge aus dem am 18. Dezember 1911 fälligen, rechtzeitig protestierten Wechsel s{chulde. Der, Be- flagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Amtsgericht in Hamburg, Abteilung 2 für Handelssachen, im Ziviljustizgebäude, Steveking- platz, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 119, auf Freitag, den 19. April 1912, Vormittags 95 Uhr, geladen. Zum Zwedle der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t. Hamburg, den 20. Februar 1912.

Der Gerichts\{reiber des Amts3gerichte.

[106353] Oeffentliche Zustellung. h F. F. Johannsen zu Otterndorf, Unterelbe, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dres. R. L, & P. Oppenheimer, Behrens & Dr. Beith in Ham- burg, klagt gegen Arthur Hermann, früher zu Ham burg, Eidelstedterweg 77, zurzeit unbekannten Auf- enthalts, im Wechselprozesse, mit dem Antrag auf kostenpflibtige Verurteilung des Beklagten zur Zah- lung von 300 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 4. De- zember 1911 und 2,60 4 Wechselunkosten unter der Begründung, daß der Beklagte die Klagbeträge aus dem am 4. Dezember 1911 fälligen, rechtzeitig pro- testierten Wechsel {ulde. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht in Hamburg, Abteilung 2 für Handels- sachen, im Ziviljustizgebäude, Sievekingplaß, Erd- geschoß, Zimmer Nr. 119, auf Freitag, den 19. April 1912, Vormittags ®9{ Uhr, 0c laden. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 20. Februar 1912. Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts.

[106868] Oeffentliche Zustelluug. L Der Zahnarzt Rhode in Hannover, Georg|irayt Nr. 37, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Woltereck, Münkel und Klapproth in Hannober, flagt gegen das Fräulein Nathan, früher in Han- nover, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er für ärztlihe Bemühungen aus dem Jahre 1909 62 4 zu fordern habe, mit dent Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zur Zahlung von 62 6 nebst 49% Zinsen seit 1. Januar 191 und 4,80 6 Antragskosten durch vorläufig voll- streckbares Urteil zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königlice Amtsgeriht in Hannober, Z teilung 22, auf den 2. Mai 1912, Vormittag 10 Uhr, Volgersweg 1, Zimmer 314, geladen. Haunover, den 24. Februar 1912. Königliches Amtsgericht. Abt. 22. Oeffentliche Zustellung. i Der Franz Fines zu Haus Alfens b. Haver“, rozeßbevollmächhtigter: Rechtsanwalt D K flagt gegen den Anton Winger S Oekonom, fröher in Münster i. W., Pa i jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufentha, für unter der Behauptung, daß ihm der Beklagle n vorgelegte Miete und Jagdpacht einen Betrag véte 997 M sowie für im Interesse desselben gem

[105458]

Elise Grüßmacher zu Magdeburg, Breiteweg 225,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

bei Eppers, o. den Arbeiter Karl Grüßmacher zu

i : A men 220 Neisen und Unkosten 30 # zusammen 3 i vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten

t auf Samstag, den 6. April 1912,

htig zu verurteilen, an den Kläger oder zu es Prozeßbevollmächtigt fen eit dem 20. O de. 2 E

Beklagte vor nóberg, Zimmer mittags 9 Uhr, geladen.

jeinsberg, den 23. Februar 1912,

ing, Gerichtsschreiber des Königl, Amtsgerichts.

459) Oeffentliche er Jean Ste Zustellung, jegbevollmächtigter Í

Necht Ä néberg, echtsanwalt Dechant i

klagt gegen den ¡ohne bekannten Wohn-

2000 #, 2) Kosten des gelt 280 #4, 3) Anwaltskc 10 4, 4) Unkosten des Klägers für verschieden

ebliche Reisen mit 100 (4, insgesamt 2790,40 4 dein Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu

R ger oder zu Händen feines ejbevollmächtigten 2790,40 4 el 4 9/0 dies dem 1. Januar 1912 zu zahlen, und das Urteil

teilen, an den Kläger

1 Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckh

zien. Zur mündlichen Berbandkung N wird der Beklagte vor das Köntgliche Amts t in Heinsberg, Zimmer 1, auf den 26, Apri 12, Vormittags 9 Uhr, geladen. cinsberg, den 23. Februar 1912.

ing, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts

o] Oeffeutlihe Zustellung. Pie lar ee Sonnenberg in Ker Dänische e r. 12,

¡lgasten Albert Schmidt, früber in Fricdrichsort

änden tober 1911 en T 1 s er zu zablen, und Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären mündlichen Verhandlung des Nechts\streits wird das Königliche Amtsgericht in 1, auf den 26, April 1912,

zu Noosteren b. Sittard,

( Anton Wingerberg, nom, früher in Münster i. W., Paulítr, 19

tel und Aufenthaltsoct, auf nd folgender Schadenersaßtzansprüche : 1) Provision Notars Dahmen zu sten tm Betrage von

klagt gegen den ehemaligen Ober-

ihm - für Sommer bis 12. Fanuar 1

vollstreckbare Verurteilung

lung dieser S Klagetage. Ene neo

Vormittags 974 Uhr,

bekannt gemacht.

n [105063

haupt, Prozeßtevollmächtigte hier, klagt gegen den Pau

x ohne bekannten Wohn-

Beklagten am 25. 2000 M anvertraut babe,

elektrishen Trambahn

r | wenden jollte,

* j habe, mit dem Antrage, den

1909 zu verurteilen, dems Rechtsstreits zur Last zu le

} mündlihen Verhandlung des

Vormittags 9 des Amtsgerichts

unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be, | Vereinbarung zwischen den d der Be

jung, daß der Beklagte ihr für in den Jahren 1911 gelieferte Waren und an Zinsen und ihren für Ermittlung 63,20 46 \hulde, mit Beklagte wird ver- (h Zinsen für 44 feit dem 1. November 191

Antrage, zu erkennen: Der t, an die Klägerin 63,20 4 nebst 6 v. hlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen

Urteil ift vorläufig vollstreckbar.

das Königlihe Amtsgericht in Kiel, e 21, Zimmer 89, auf den F. mittags 92 Uhr, geladen. lel, den 23. Februar 1912.

Gerchtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

124] Oeffentliche Zustellung. i Weingroßhändler L. Dablheimer in Kitzingen ten dur Nechtsanwalt Godron in Kibingen, gen die Nestaurateurseheleute Max und Marie j, früher in Lindau, nun unbekannten Aufent- , Klage zum K. Amtsgerichte Undau wegen stattung eines Darlehns erhoben, mit dem Uge, im Verhandlungstermine zu erkennen: le Beklagten werden als Gesamts(uldner ver- l, an Kläger 500 4 mit 50/9 Zinsen hieraus 12, Januar 1911 zu bezahlen, 2) der mit- yte Ehemann wird zur Duldung der Zwangs- dung in das eingebrahte Gut seiner Ebefrau ilt, 3) dieselben baben als Gesamtshuldner isten des Nechts\treits zu tragen bezw. zu er- , 4) das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Verhandlung dieses Nechtéstreits ist Termin

n. 9 Uhr, im Sißungssaale des Amtsgerichts- des, wozu die Beklagten geladen werden. Die lihe Zustellung der Klage ist bewilligt. dau, den 26. Februar 1912. i

schreiberei des K. Amtsgerichts Lindau i. B.

M)

7 Weinhändler Albert Asal in Lörrach, Prozeß- mihtigter: RNechtsagent Schmieder daselbst, gegen den Landwirt Adolf Vögtlin, früher in in, jeßt an unbekannten Orten, unter der Be Ung, daß ihm der Beklagte aus cinem am wruar 1912 fälligen Wechsel den Betrag von #20 „Z nebst 69/9 Zinsen aus 74 4 40 H. Januar 1912 schuldig sei, mit dem Antrage l. vollstreckbare kostenfällige Verurteilung des ien zur Zahlung von 78 4 30 _*! nebst 6 9%/% n aus 74 Æ# 40 vom 25. Januar 1912 an. Túndlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird ‘tlagte vor das Großherzoglihe Amtsgericht inch auf Dounerstag, den 2. Mai 1912, nitags 10 Uór, Zimmer Nr. 4, geladen. rah, den 26. Februar 1912.

nhts\hreiberei Gr. Amtsgerichts. Abt. T1.

s Oeffentliche Zustellung. t Firma F. Falkenburg, Inhaber Kaufmann vilse zu Magdeburg, Alte Urichstraße 12, Pevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Herzbach, vurg, sagt gegen den früheren Leutnant toh, früher zu Verden, jeßt unbekannten Auf- % unter der Behauptung, daß sie ihm einen “gummiumbang mit Kapotte käuflich geliefert uit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig läufig vollstreckbar zu verurteilen, an die an 03 #4 dreiundfünfzig Mark nebst insen von 52 M seit dem 23. August 1911 ilm. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- 8 wird der Beklagte vor das Königliche Amts- [j Magdeburg A Abt. 7, Zimmer 100, auf ‘Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen. dwede der öffentlichen Zustellung wird dieser 4 der Klage bekannt gemacht. deburg, den 22. Februar 1912. l : Nicolai, téshreiber des Königlihen Amtsgerichts. Y Oeffentliche Zustellung. gen der Marie verehel. Kirchhof, geb. ad, früher in Zwickau, jeßt unbekannten alts, Klägerin, gegen den Pferdehändler und „irt Paul Ebert in Oberzwota, Beklagten, / .durch Rechtsanwalt Hofmann in Adorf, sandfreigabe, wird die Klägerin zur münd- hej cdandlung des Nechts\streits auf den el 1912, Vormittags 9 Uhr, vor das mi Amtsgericht Markneukirhen geladen. eie tiren, den 26. Februar 1912. Ytsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

h Oefentliche Zuse 4 t un * Steinhauer Martin Stöckel my Markolsheim

h y Zur mündlichen handlung des Rechtsftreits wird der Bekl Ning- Mai 1912,

Mülhausen i. Elf\., den Gerichtsschreiberei

[1068691 nt! Die Witwe Bloch, Inhab

anwalt Lang hier, klagt gegen . Dreyfus, zuleßt in | Straße 42, enthaltsort,

schulde, mit dem Antrage,

70 „S

erklären. Der Beklagte wird

| geriht in Mülhansen i. Elf. geladen.

[105017]

gesellschaft auf Actien

anwalt Fritz flagt gegen die verwitwete Wilhelmine Linke, geb. Gru fölln, Münchenerstraße 51, j

als Nteßbraucherin Münchenerstraße 51, Grundstücke gemtetete Badea schulde, mit dem Antrage: 1) urteilen, darein zu willigen,

Gerichtsvollzieher Schoßtag z1 straße 16/17, bei der Kafse der K Militär- und Baukommission klärung vom 16. Januar 19

des

zum Aktenzeichen Sch M 293,30 nebst allen aufgela \streckbar zu erklären. lic Amtsgericht in Neukölln

19142, Vormittags 9 Uhr Neukölln, den 22. Februar

[106426]

lingen, klagt gegen die Trading u. Co. Vekker u.

aber unter Vorbehalt des Neste Klage einen Teilbetrag von 600

zur Zahlung von sechshundert nebst 49%) Zinsen seit dem

Zur mündlichen Verhandlung des die Beklagte vor das Großherzogliche ontag,

in Offenba a. M. auf M 1912, Vormiitags 8 Uhr,

[106359] f Die Geschäftsfrau

anwälte Dr. Boßow und Dr.

Potsdamerstraße 1, klagt ge wit den Kapellmeister atibor, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

Paul Martens, früber in

daß Beklagter von der Klägerin in der folgenden Nehnung verze daselbst angegebenen Zeit und

etnbarten, auch angemessenen P

betrage von 229 4 50 „Z gekauft und e bezw. auf vorherige Bestellung mpfangen sa

habe, mit dem Antrage, 1) den Be

ien den Steinhauer Anton Strecker, un- Wohn- und Aufenthaltsorts, früher in

zu verurteilen, an Klägerin 119

Markolsheim, unter der Behanypt Arbeitslohn aus on Zal

Markolsheim, den 19. Februar 1912. Gerichtsschreiberei des Kf. Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der Rene Stehelin, Manufakturist in Oberburn- Rechtsanwalt Dietz ngenieur, mnt und Aufenthaltsort, frü

in Schiltigheim, unter der Behauptung, daß e 2 Luas Faetrag von ( t t en diejer bei der Be- gründung einer Aktiengesellschaft zum Beficie eS i Barr-Hohwald-Odilienberg und zur Zeichnung von Aktien dieser Gesellschaft ver- den Betrag aber für sih verwendet ; , gten zur Zahl

i von 2000 46 nebst 49%, Zinsen scit éin s die Kosten des

U A8 d das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu O Frgehee

Mai 1909

des Kaiserlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. , Die ; erin des Hotels Blo in Mülhausen i. Els., Prozeßbevollmächtigter : Rechts 6 ifmann (Eduard l Mülhausen i. Els., Colmarer jeyt ne open Wohn- und Auf- [t8c unter der Behauptung, daß Beklagter ihr für in den Monaten Juli und August 1911 an ihn verabreihte Kost den Betrag von 97,70 M j trage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an Klägerin fiebenundneunzig Mark ) nev!t 40%/% Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen, auch das Urteil für vorl

Mütlhaufen i. El\., den 22. Februar 1912. 4 Der Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

/ Oeffentliche Zustellung. Die Aktiengesellschaft in Firma Maat Bau- d in Berlin, ¡traße 92/93, vertreten dur ibren Vorstand Direktor Alfred Hirte und Negierungsbaumeister a. D. hannes Hirte ebenda, Prozeßbevollmächtigter : Lange in Beclin, Markgrafenstraße 92/93,

enthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ! Grundstücks an Miete für die in diesem

Sch 860 pro 1910 hinterlegten 6 108,29 nebst allen aufgelaufenen Hinterlegungszinsen, Gerichtsvollzieher Schoßtag in Nirdorf, Berliner- straße 16/17, mit Erklärung vom 6. Februar 1911 930 pro 1910 hinterlegten

zinsen an die Klägerin ausgezahlt werden Urteil gegen Sicherheitsleistung für i eb f , Zur mündlichen de? Hechts\treits wird die Beklagte vor das König-

_ BPlersemann, Sekretär, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

| Oeffeutliche Zustellung.

Der Fabrikant Hubert Lövenich in Ohligs, bevollmächtigter: Rechtskonsulent Häring Firma The Offenbach

a. M., Inhaber der Kaufmann Carl Ernft

früher in Offenbah a. M., [ht ne VANGE: Wohn- und Aufenthaltsort, unter der daß Beklagte ihm aus käuflich Waren einen Betrag von 1224,71

Antrage auf kostenfällige Verurteilung der

Offenbach a. M., den 26. Februar 1912. : | Curschmann, Gerichts\{hreiber des Großherzo

Oeffentliche Zustellung. j [1 H. Lehmann in Stegliherstraße 55, Prozeßbevollmäthtigte :

eit vom 912

4% Z

r: l Simon, J

Bekla

elben gen un

Nechtsstreits wird

arteien.

22. Februar 1912.

den Kaufm

auf

Mearkarafen-

Jo-

Nechts-

Badeanstaltsbesigerin nack, früher in Neu- eßt unbekannten Auf-

Nirdorf,

nstalt 1183 4 ver- die Beklagte zu ver- daß a. die von dem 1 Nirdorf, Berliner- öniglihen Ministerial- zu Berlin mit Er- 11 zum Aktenzeichen

b. die von dem

ufenen Hinterlegungs- 2) das vorläufig voll-

Verhandlung

auf den 15. April geladen. 1912.

Prozeß- in So-

Co. zu Offenbach

er Behauptung, geliefert erhaltenen (1 A vershulde, er s mit gegenwärtiger M begehre, e dem Bekla Mark 600 E Klagezustellungstage. Nechts\treits wird Amtsgericht J, den 15, April Saal 12, geladen.

glichen Amtsgerichts.

na Lie echt8- Peßold in Berlin, Oderstraße 12,

die Waren, welche ichnet sind, zu ae den angeseßten, ver- reisen im Gesamt-

geliefert erhalten

daß Beklagter lih A 2068 : reftli L schulde, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig des 7 E zue Zah- insen feit dem Der Beklagte wird zur mündli - handlung des Nechtsstreits vor g ; Kaiserlide Arte geriht in Markolsheim auf den geladen.

as Kaiserliche Amts- 10. April 1912,

! Zum Zwedte d öffentlihen Zustellung wird dieser E Klage

Zur

Beklagte vor das Kaiferlihe Amtagericht in Mül,

| hausen i. Els., Saal 23, auf den 20. April #912, Uhr, geladen. Die Zuständigkeit Mülhausen i. Els. gründet ih auf

äufig or zu er. j zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor das Kaiserliche Amts- C 1 Dienstag, den 2. April 1912, Vormittags 9 Uhr, Saal 29,

vom Hundert Zinsen vom 1. März 1909

Be erhandlung des Rechtsstreits Amtsgericht abe S Vormittags 9 Uhr. Ratibor, den 21. Februar 1912.

i j; Dorn, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts

(106360) Oeffentli Der Arbeiter n Fe Bustellung,

Karl G

wahrungsvertrag, betr. Vermietung des Grundstücks Aufbewahrung übergebenen

s f insen seit dem Kiagzustellungst i Dae Bellagte Des gz gstage zu verurteilen s ira vor aua zu dem auf den 19. April 1912 Vorm. ¿9 Uhr, bestimmten Térztine geladen. Taucha, den 22. Februar 1912.

Der Gerichts\{reiber des Königl. Amtsgerichts.

e

effentliche Zustellung einer Klage. Karl Fr. Kammerer, Nibindicinen- und Fahrrad- handlung in St. Georgen, Prozeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Schloß in Villingen, lagt gegen den

Heinzelmann, früher in Buch Behauptung, daß der Beklagte am 29. Januar v. Is. von ihm ein neues Fahrrad, Marke Viktoriawagen, zum Preise von 120 A gekauft und erhalten habe, wogegen ihm dieser zur teilweisen Deckung setner Schuld ein altes Fahrrad im Werte von 40 M4 übergab, sodaß der Rest mit 80 46 auf 1. Sep- tember 1911 zu zahlen war, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 80 t nebst 49/6 Zinsen seit Zustellung der Klage. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das Gr. Amtsgericht in Villingen auf Samstag, den 20. April 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen. Villingen, den 24. Februar 1912. Gerichts\hreiberei Gr. Amtagerichts.

[105429] Oeffeutliche Zustelluug. Der Architekt Kaspar Hoffmann in Wiesbaden, Prozeßbevollmächtigter: Rehtêanwalt Eckermann da- selbst, klagt gegen a. den Althändler Adolf Wenzel, b. dessen Ehefrau, die Althändlerin Anna Wenzel, beide früher in Wiesbaden, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, unter der Behauptung, daß der beklagte Chemann im Eitnverständnis und im Auf- trage der beklagten Ehefrau eine Anzahl Träger, welche dem Kläger kurz vor dem 1. Januar 1911 in dessen Neubau, Elsäßerplaß 7 in Wiesbaden, ge- stohlen worden waren, erworben und beide diese an den Althändler Mintrop in Biebrich weiter verkauft hätten, obwohl beiden bewußt war, daß die Träger gestohlen waren, wodur ihm ein näher \pezifizierter Schaden von 1019,32 X entstanden sei, daß weiter der Erlös der gestohlenen Träger in das von der Ghefrau betriebene Trödlerges{äft geflossen sei, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten als Gesamtschuldner, an den Kläger 1019 4 32 S nebst 4 0/9 Zinsen seit dem 28. Januar 1911 zu zahlen, denselben au die Kosten des Verfahrens, ein\chließ- lich derjenigen des Arrestverfahrens, aufzuerlegen sowie das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Wiesbaden auf den 20. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt P TBieb den, den 2 tesbaden, den 20. Februar 1912.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

WOUA Le Gi F IAE d Va E A

Verkäufe, Verpachtungen, [106832] Verdingungen A.

_Die Versteigerung am 4. 3. 12, 10 Uhr Vorm in Poststr. 9 findet nicht statt. D Richter 2, Ger.-Vollz.

[106756] Verdiugung. Die Ausführung der Maurer-, Eisenbeton-, Zimmer-, Schmtede- uud Cisenarbeiten eins{chl. Lieferung der Materialien mit Ausnahme von Zement für das Bureaugebäude der neuen Torpedowerft soll am 25. März 1912, Vormittags 11 Uhr, ver- ges Gie bes

as Gebäude besteht aus Keller-, Erd-, 1. u. I, Obergeschoß und Dachgeschoß und hat ca. 800 qm bebaute Fläche. Die Grundmauern bis Oberkante Gelände sind bereits ausgeführt. E3 werden nur solche Angebote berüdsichtigt, denen Zeichnungen und statische Berechnungen der Eisenbetonkonstruktionen (Deen, Treppen) beigegeben sind. Bedingungen und Zeichnungen liegen im Annahme- amte der Werft aus, werden au, soweit der Vorrat reiht, gegen Erstattung der Kosten per Nachnahme versandt. (Bedingungen u. Zeichnungen 6,00 4.) Gesuche um Uebersendung der Bedingungen sind an das Annahmeamt der Werft zu richten. Bestellgeld nit erforderli. Wilhelmshaven, den 27. Februar 1912. Beschaffungsabteilung 4 der Kaiserlichen Werft.

N

Bet U Torpedowerkstatt sollen Metallabfälle t Mile Melfing, Link, Gießereisälaten 2, ol R vers{losen ta “a R L D neediag Len Me gts Verdingungstermin O ja bei dem C A d Torpedowerkstatt zur Einsichtnahme aus und werden

gten kostenpflichti M 50 „3 nebst bie

! t Z 1 u zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar e ertlg en erin ladet den Beklagten zur mündlichen vor das Königliche 4, Juni 1912,

August Tiegel in Dewitz, vertr durch den Prozeßagent Groß in Tot gy Bee I rimm, früher in Leipzig-Stötteriz, Mittel- straße 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Ver- die ihm im Jahre 1901 bei Bs A Dewitz zur egenstände, mit Antrage, den Beklagten in vorläufig vellsitedtgc

Zahlung von 87,— #4 nebst 4 v. H.

zur mündlichen Verhandlung des das Königliche Amtsgericht zu

an unbekannten Orten abwesenden Postgehilfen Emil Buchenberg, unter der

[106758]

Rund 4000 kg Tuch-, 1800 kg Leinen-, 3800 Baumwoll-, 7000 kg Leder- und 2500 kg Wirt: \ aftsabfâlle, wie Werkstaitskehriht, Papier, Eisen Messing, Zink, Leder, Segeltuch, Filz und Packleinen. ferner ausgetragene Tropenausrüstungsstüde, wie: Gamashen, Moskitonege, Neßhängematten, Ruck- fäde, Vorratstaschen, außerdem 2 alte tragbare . | Feuersprißzen, 2 NRauchhelme, 3 Extinkteure und

1 alter Wachtmantel, sollen verkauft werden. Be- fi igung während der Dienststunden gestattet.

Zuschlagsfrist 14 ‘Tage. Angebote auf Teil- abnahme zulässig. Die Erteilung des Zuschlags kann von der Hinterlegung einer Si verheit abhängig ge-

E sonen

er]{lossene Angebote mit der Aufschrift An- gebot auf Abfälle“ sind bis Freitag, S, i LOLM Vormittags 1LLÈ Uhr, einzureichen. Trägt ein Angebot nicht die verlangte Aufschrift, so kann es pon e Derdngunz ausge|{chlofsen werden.

: ebote werden in G Genenen Bieter geöffnet. E zee edingungen und Muster für das Angebi gegen Einsendung von 0,50 6 oben, Sfr

Kaiserlichcs Marinebekleidungsamt Kiel. [106759]

„Verdingung von 7900 Schaufeln, 4875 bängesch[öf ern, 200 Sw{hrank-, Einst l Enke: {{löfsern, 300 verstellbaren Schraubens{hlüsseln 13 000 Lampenbrennern, 9500 Feilenheften, 67 350 Stielen für Schaufeln, Haken, Hämmer x. für E S Cöln. le Serdingungêunterlagen föônnen bei Hausperwaltung, Domhof 28, eingesehen e E portofrete Einfendung von 2,50 4 in bar niht in Briefmarken bezogen werden. Die Angebote sind, versiegelt und mit der Aufschrift : „Angebot auf Lieferung von Scaufeln 2c.“ ver- sehen, bis zuni 28. März ds. Js, Vormittags 107 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzureihen. Ende der Zuschlagéfrist am 24. April ds. Js. : Cöln, im Februar 1912,

Königliche Eisenbahudirektion.

trs

——

ng x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von W Zen 1 - | i Î- papieren befinden \ih aus\chließli inUnterabteilung 2.

[52031] E

Von den auf Grund des landesherrli ivi

j Si C B en - giums vom 14. Oftober 1889 nta A Anleihescheinen des Kreises Oft-Prignit (11. Aus- gabe) bom 17. März 1890 sind nah Bcrschrift des Tilgungsplans zur Einziehung am 1. April 1912

ausgelost worden : N 223 299 über je

1. Vuchstabe A. E Vir: a2 99 57 58 60 98

2000 M. 11. Buchstabe V. E Ee 1000 #. „111. Buchstabe C. Nr. 22 81 113 130 133 179 182 257 258 338 342 360 über je 500 e DuSKtade D. Nr. 29 97 105 108 124 “Lat int 433 444 452 462 466 486 über je Die Inhaber werden aufgefo ies i „lte Fnhader werden aufgefordert, diese Anleibe- scheine nebst Zinsscheinen und Anweisungen T E E A hiefigen Kreiskommunal- tnzureiwen und das Kapital dafür in Envf, n R pital dafür in Empfang Mit dem genannten Tage bört ausgelosten Anleihescheine auf. Kyritz, den 8. September 1911. Der Kreisausshuß des Kreises Ost-Priguit. Schmieding. /

die Verzinsung der

[85243] Bekanntmachuug. Bei der am 14. ds. Mts. vorgenommenen Aus- losung von Obligationen der Stadt Siegen Pas aresung 2E städtischen Anleihe aus 50 ind folgende Nummern gezogen worden : Lit. A Nr. 10 80. R E tit. B Nr. 187 193 242 286 292 329 347 447 475 476, Sai a Lit. C Nr. 504 535 555 566 637 659 662 66 S zer: DUZ 990 999 9 i 009 002 064 E (Ls e Ras 893 854 861 876 889 897 947 2 1028 1052 1063 1074 1075 8 R 1084 1094. E ie Einlösung dieser Obligationen und die Aus- zahlung der Beträge derselben erfolgt vom 1. April 1912 ab bei der Stadthauptkafse in Siegen. Mit dem 1. April 1912 hört die Verzinsung auf, und wird der Betrag etwa feblender Zinsscheine an dem Betrage der Obligation gekürzt. Die Beträge der zum 1. April 1911 ausgelosten Obligationen Lit. B Nr. 492 und Ut. C Nr. 553 find noch nicht abgehoben worden. Siegen, den 21. Dezember 1911. Der Magistrat. Delius.

440

[51146] et der Auslosung der für das Nechnungsjab 1912 zu tilgenden Anleihescheine dz Kreises Templin sind folgende Nummern gezogen worden: Ix. Ausgabe. Buchstabe A Nr. 50 59 61. Buchstabe W Nr. 8 19 71 161 164 196 224 225 297. Buchstabe C Nr. 26 27 158 165 350 500. LIL. Ausgabe. Buchstabe A Nr. 30 87. Buchstabe W Nr. 22. Buchftabe C Nr. 46. V. Ausgabe. Budhstabe A Nr. 56 74 118. Buchstabe C Nr. 6 71. Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgelosten Anleihescheine nebst den noch nit fälligen Ziús- scheinen und Zinsfcheinanweisungen vom A. April 1912 ab an die Kreiskommunalkafse hier cin- zusenden und den Nennwert der Anleihescheine in Bang qu ebnen. Ur fehlende Zinsscheine wird deren vom t aal abgezogen, G A it dem 1. April 1912 hört die Verzinsu ausgelosten Anleihescheine auf. E E Templin, den 4. September 1911.

von hier gegen 1,— # in bar abgegeben. Kaiserliche Torpedowerkstatt K Friedrichöórt.

Der Kreisaus\chuß des Kreises

A. 4486. von Arnim. E