1912 / 58 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

feine Ladung erhalten können. Die Bahnangestellten werder: fn ähn- | O ä 2 pernsängers Cornelis Brons8geest, unter Mitwirkung von Mainz, 4- L T. B, E e iaeirtt 0 id Heaogen, well der Verkehr auf den | Herrn Professor Dr. V. von Woikowsky-Biedau, findet unis 36 M Éa Ves Ls exa Ra gi P e ees da fta Tini dustellt. Ii Hane Stillen n M R Dorre Dae den Qn am 9. März im Klindworth-Scharwenkafaal statt. i: Ee “ibi Amen e B, fodaß sie ins Lajakes Satsen das Leute în di j übergeführt werden mußten. m onntagmorgen meldeten F E Sen L a E e E E s, R (Der Konzertberiht befindet fi< in der Dritten Beilage.) weitere 15 Mann krank, die ebenfalls ergiftunger se! L it E A) E Î J 1 g E I

Aus Paris wird dem „W. T C emeldit: Die Kraft nungen zeigten und ins Lazarett gebra<ht wur Die , e j Lee : e Ursade der Erkrankungen soll j : “tals Des gei eaten haben das Anerbieten der Regierung, in Mannigfaltiges. F if (Kabeljau) r ibe | is e vggn M e va um D cui enl Nei San Ci CL und a oni li reu i c aa san c cer onaten dauernden Ausstand der Fahrer - » wurde sofort dnet. Das B jl uy: è (psl Nr. 50 d. Bl) sciedegerihtlih zu vermitteln, abgelehnt Berlin, 5, März 1912. ade E E Made weisaren WEmbigunuen eut U i ; î s 3 Es ¿ . en undigun z —— , , p e Ausständige Fahrer überflelen gestern abend mehrere | Fhre Majestät pie Kaiserin unp Fon gin b S ebsner | Mann, Ds et sib wirtlih um Fistvergistur beute vormitiag M ,/JZ Ds Berlin, Dienstag, deu 5. März 1912. 7 i erliner ann. 6 id wirkli um Fischvergiftun M » C E munen, Bei dem hierdurch verurfachten De werwehr und der Shußmannschaft vorstellen, die fih im | nicht festgestellt. Die bisherigen E ie En SeauieS die O att i E E : etiati rere RevolversGüfse; do< wurde niemand ienst besonders ausgezeihnet haben. freie Beschaffenheit der beiggthliehenen ische. Auch die G i 7 j i / : y 4 Dee Vollzusbauoiä d : krankungen, besonders die lezten Fälle, haben sih als leichter her U Dentscher Reichstag. ob die Gütershlähter immer Mittel und Wege finden, si von der | eines besonderen geseßlihen Zwaänges bedurft hätte, für einen großen, Frankreis t ps B. er Bergarbeiterverbände i gestellt, als es zuerst den Anschein hatte. Qus, ¿x2 1912, N ittaas 2 Uh Wertzuwachssteuer zu drüen. Die Einschleppung der Maul- und | hoffentlih no< wachsenden Teil unserer Banken einzuführen Auf S ars „W. T. B.“ zufolge, gestern in Lens zu. einer Flugplay Iohannisthal bei Berlin, 5. März. (W..T. B.) : : - 19. Sigung vom 4. März 1912, Nachmitiags 2 Ahr. Klauenseuche muß dur strenge Ae per E an der Grenze ver- | Grund der dadur gesteigert bli i anberaumten 24st ü Me zusammen, um si mit dem auf den 17. März | Gestérn abend stieg das Lufts< iff „P. L. 6“ zu einer Reklamefahrt Straßburg, 3. März. (W. T. B.) Das Programm (Bericht von Wolffs Telegraphischem Bureau.) mieden werden, aber eine andere Frage ist es, ob bei den PE | leiter L éeficigerten Publiziikt werben LRRN M An ündigen Ausstand (vgl. Nr.52d. Bl.) zu beschäftigen | über Berlin auf und landete um neun Vhr wieder auf dem Flugplaß Zuverläf Meeltotiu es am Oberrhein 1912 steht nu dez Pa Mayregeis im Innern so rigoros verfahren zu werden un wie leiter Veranlassung nehmen, auf eine angemessene Liquidität alle Zeit u E Frage zu E, ob der Ausftand der englischen Bergabeiter | Johanntsthal. Das Schiff wurde nun nah der Halle geschleppt. wie folgt, fest: Sonnabend, 11. Mai: Abnahme der Flu L, Auf der Tagesordnung steht die Forthezung der zweiten | es heute der Fall ist. Gefreut habe ih mi, daß die Freisinnigen | bedacht zu sein. Da nun der Herr Reichsbankpräsident au andere Fomireite in Angers besdblo C ea n E Sn M kurz E der Lu war, wurde es plôglih von einer Straßburg. Oecrtliche Wettbewerbe in Straßturg; Sonntag, 12. Me Beratung gy B ear vilieet L E Me f E dem Dane Mgen es V eine d A C, Maßnahmen ergriffen hat und ohne Zwang glaubt dur<führen zu E doe Geriaii lung Lon NaGo Ber e. In Carmauxrx ndbs erfaßt, und da die Leute es - nicht mehr balten | Flug Straßburg—Mey mit Vogesenüberquerung. Weitere Wett, stellung es Reis aus haliSsela! Ur Das HIEM* } Veginnen, Es muß id) Jagen, P E E edner Der | fonnen, die in derselben Richtung wirk d bin ih d : ‘gleuten statt, die ein- | konnten, forfgetrieben. Der Ballonmeister N i b : L S S t j 12, und zwar: „Etat für das Reichsamt des fortschrittlichen Volkspartei sich selbst nicht einig gewesen sind, son- ; g wirksam sind, so bin ih der Ds E N E n e be ber bie nad i mit e Fortgetrichen. Der Palme er iutelgetesee | lie Weitbewerde dort; Dienötag, 14. Mai: ug Me Sa L L : dern so ziemli gegenteilige Ansichten geäußert haben. Ueber den | Meinung, daß man auf diesem Gebiete vorläufig mit Ruhe der drückliche Skkona einer Gesaratabstimmung haben get L mitgeis E Iufa S e 229 die O Karlsßorst- | brü>en. Landung in Saarbrüen ; vorber, des kurzen Stre>e e A : Der Sißung wohnt der Staatssekretär des Jnnern Bauswinder uk im „Preubi chen geo e H Ee Entwi>lung der Dinge entgegensehen kann und vor allem gut tun Regierung einen Dru> zugunsten der Forderungen è (CSDOT}. ie Infassen, Regierungs aumeifter Haffstedter, Direktor | Aufflärungsübung in_ der Richtung Diedenhofen ; it, r. Delbrü bei. Daten - und Daten, Cs, Le rmit E : * | wird, abzuwarten, was die Tätigkeit der Reichsbank auf diesem Ge- g) 1 gen der Bergleute robst, Oberleutnant Holzmann und ; ; : ; : - “i T Va b Dr. Ve S E f Fammer bekanntgegeben worden. Hier muß, in der Tat endli<h Durch- | x; ,, ; = ; : i es Res werde. Sollte dies jedo< wirkungëlos bleiben, fo müßten daß jemand am Scblepvseil Bing "Sie hörten amt I efia vos 169 Mai (Dimmelfa wis E Os 7M Pont, Abg. Wetterl é (Els.): Einige Mitglieder des Hauses haben | greifendes geschehen, dem darf sich auch bie Regierung nicht länger biete in der nächsten eit zu erreichen in Nr Lage sein wird. L S von allen Mitteln Gebrau machen, um zu ihrem | unten, wußten jedo nit, woher die Rufe knen. So wurde ber lüge in Saarbrü>èn und in Mainz; Freitag, 17 Mit : “apo eglaubt, an den Beschlüssen der Budgetkommission des reihsländi- | verschließen. $ 100g der Gewerbeordnung muß beseitigt werden; was |- Nun, meine Herren, troß der Zweifel, die man in diesem oder Me zu gelangen. Einen ähnlichen Beschluß faßten gestern die | Monteur mitgeshleift bis Btosdorf, wo die Insassen berelts- A nad Frankfurt a. M. mit Ki olebouleidoin a “De Lu bon schen Landtages Kritik üben zu müssen, man hat uns nacgesagt, wir | den Karktellen und Syndikaten e ist, ist den Handwerkern in ihren | jenem Punkte über die Solidität unserer Entwi>lung haben kann, ergleute von Ricamarie und Firmin bei Saint Etienne. | die Ventile gezogen hatten; um den ‘Ballon hinunterzu-- | Eventuell Wettbewerb im schnellen Aufsteigen ; Sonaadend Fg vel wollten dem englischen Parlament auf diese Weise Konkurrenz machen. | Zwangsinnnungen billig, námlich, daß sie Mindestpreise für thre | ¿hwohl man vielleicht der Meinung sein kann, daß wir alles in allem j Ta bringen. Nobvbes wurde nun dur< den Wakd gef leift. | Ruhetag in frankfurt. Oertliche Wetiflüge in Frankfurt; s i: Der Abg. Dr. Will hat die Sacje [chon Xuweise ritiggestellt. | Produkte festseyen. Dem Unwesen der das Handwerk und das Alein- | in D ts{<land k mit Kredi rbei i (Weitere „Statistis&e Nachrichten" \. i. d. Zweiten Beilage.) Hier verankerte si<h der Ballon. Der Monteur Elassen enußte" 19. Mat: Flug Frankfurt— Karlsruhe Bertliche "Vettb enn Ueber den Dispositionsfonds hat hon vor 5 Jahren die Regierung | gewerbe vernichtenden Marenbäuser kann wirksam nur dur< eine E noŸ gu ftar AE ATDE arbeiten, wird man do ; die Gelegenheit, die Gondel zu verlassen. Er fkletterte an Karlsruhe unv Frankfurt; Montag, 20. Mai: Flu Saflacade-_ i die Belege auf Verlangen des Landesaus|[u}|es vorgelegt. Was da- | scharfe Reichswarenhaussteuer begegnet werden. Der arbeitsfreudige, | niht in Abrede stellen köônnnn, daß das Gesamtbild unserer wirk- Technik. Es R e Ee Erde hinunter. As er unten angelangt war, riß sih burg; Dienstag, 21. Mai : Ruhetag in Freiburg. Oertliche Wett bei M, E n etre e Ea, ene Biribe. beit N O oda ln E E E 0} Mets Cas E hee - HPUE R i ; E er Ballon los: i 4 2 j üge i rg; Mi 99, S : vi n hauptsahlc u auperetal8maßyigen ensionen berwenDe UTDE. einer Arbeit in Schuß genommen ¿60 eine wunder- ; a. g / S6 E E e enero in Berlin begeht sein diesjähriges | jemand am Seil E E L gute Mr Si E L La pes a Ldlavatts y e Lac Freiburg C nit aur Vils ¿n ér Me und der Dispositionsfonds der Negie- | bare „Freiheit“, wenn der Mann in der freien Verwertung seiner “s S genannt j werden kann. Wenn das aber N H ei elfest am 13. d. M., Abends 7 Uhr, im Arcitektenhause. | Reißleine ziehen, da ein Mensch" am Sleppseil hinge; was die E E E zung zur Verfügung gestellt, um rasche Hilfe zu leisten, in Fällen, die | Arbeitskraft gehindert wird. (ine weitere Einschränkung der Sonn- er Fa ist, so fehlt natürli ein greifbarer Anlaß, t einem Quartettgesang von Mitgliedern des Domcors wird der | Insassen au<h taten. Der Ballow landete unßes<ädigt in der London. 5.. März- (W. T. B.) Anhà ; im Etat nicht haben vorgesehen werden können, nicht aber, um ge- tagsarbeit für die Verkaufsstellen ist besonders auf dem Lande ganz | einen Wechsel in unserer Wirtschaftspolitik, in unserer Zolltarif» und artnende den Jahresbericht erftatten und das Ergebnis des Preis- | Näbe der Biesdorfer Ballonhalle. Jett wurde festgestellt, daß es Frauen stimmre<hts veranstalteten estern fr b it R anb des / wissen Pensionären eine Éxtrawurst zu braten. Im Schoße unserer untunli<h. Dem Mittelstand muß alle Förderung zuteil werden; er Handelspolitik, in unserer Politik des Schutzes der natlonalen Arbeit D Me Marv ges En, fodann wird der Hauptmann | si um den Ballönmeister Nobbes bandelte. Er war bereits tot. | gleiche Kundgebung wie am Freita Viel "Sd Menia Finanzkommission hat jebt die Regierung die rag 267 über den | ist ein starkes Bollwerk gegen die Sozialdemotrae. Lassen die | eintreten zu lassen. Im großen und ganzen hat si der bestehende Deseos Lalite, Nad ber Feliisung findet A garetaiuinD Fest Infolge der Shleiffahrt dur den Wald war ihm die: Kleidung voll- bekannter Geschäfte wurden zertrümmert Au ils ga jt Gnadenfonds teil lge, c N aa ais ab ber berichtet ao Regierungen ihn im Stich, so sägen sie den Ast ab, auf | Zolltarif bewährt Er hat sih bewährt in seiner Syftematik, er hat h . e gemein eit- Ï of n worden. Gi : E L G ' E yp Regierung vertelle das Geld, es werde dem aller aruber DerIMIe dem he h1Ben. L N Z N A ' mahl ftatt flänvig vom elbe gerissen worden. Gin zweiter ÜUng1üafaly| Wabnu mgen zes Lordfanerh Ser Lr fen" Abends mia F Ser, nid berief etommiiston von 4 Vliglicdem mitgeteilt wer e fe O M Acir hes | S Bt Le Ie af DEE LAEE R A den zur

D : ie No_c E C A N a . von den Harlanwerken. Eine dur<h Wnfkippen zu öffnende Klappe re<tlerinnen wurden verhaftet. Be : Wahrung des Geheimnisjes. ieser Wunsch wurde rundweg Innern Dr. Delbrü e blaualer Arbelt gebot : bei à. Cine durch î _üffnende ( . merkenswert ist, daß zur Wahrung o Grfüllung dem Vorrecht des Trägers der A ie nationalen Arbeit geboten hat. 4 Oesterreich-Ungarn. | des Schuppens, die nicht rihtig verriegelt war, fiel wieder zurü> und | diesmal das Publikum zum erften Male eine ausgesprochen feind abge|<lagen, obwohl ¡eine Erslüung en Mee ven wig Et Meine Herren! Ic habe den Eindru>, als wenn das Maß der nter diesen Umständen wird man im Ernste ni aran 11. März 1912, 12 U K ç irekti t en Do S ; p ; ; gelp [eind rone keineswegs zunahe trat. Da glaubte die Kommission, sich sur n 3 | änden wird man 1 rnjte t d enken ir O u 2 1E hr. K. K. Post- und Telegraphendirektion | raf den vor dem Schuppen stehenden Monteur auf den Kopf. Reeß liche Haltung gegen die Frauen annahm. Gegen Abend warf S ne V M Arbeit n s müssen. Der Dispositionéfonds des | Anregungen und das ‘Maß der Anfragen, das bei der Beratung meines | fznnen, wesentlihe Aenderungen im Ausmaß des Schutzes nah oben Hi esterreih-Ungarn: Lieferung von Gisen- und Gelbgußgegenftänden. wurde bewußtlos na der Unfallflatiow in Iohannisthäl gebracht, wo | cine Anz junger R 0) L Angen O, e dh S fhalters 130 V i K ebe dagegen anst ndslos bewilligt, weil | Gehalts an mi gerichtet zu werden pflegt, in diesem Jahr noch er- | Bs ; ; ; äheres bei dem K. K. Baubureau für den Ausbau des Wiener ihm die erste Hilfe zuteil wurde. Sodann wurde derx. Verunglüd>te Beifall des Publikums die Fenster zweier Lokale der An. f Statthalters, as R! O La bea w A 930 000 i a R 4 früß i : vÖb bi per nas unien eintreten zu lassen. Wix, wers Mage e Meiounthes: K. K. Post- und Telegraphendirektion 111, Heggasse nah dem Krankenhaus Am Friedrihsbain gebraht. Reey hat eine Hängerinnen des Frauenstimmre<ts ein.. darüber ]<on jell 2 v Eren S en]d Ua d E cusceige viel u heblich größer ist, als ich es pon ¡TUYeren Jahren her gewöhnt bin. | strebt sein müssen, den jeßigen Stand zu halten. Damit fällt natür- ir. 2, Zimmer Nr. 161. Gehirnershütterung und einen Bruch der Wirdbekfäule | Dispositionssonds ind tur Ln eg apa ertragen Un erige, aen | (Oetterkeit.) Meine Herren, Sie werden verstehen, wenn ih unter | li jede Notwendigkeit, einen neuen Zolltarif aufzustellen, wie davongetragen. ; viel. Ferner hat man bemängelt, wie si der Landtag in Elsaß-Lothringen | * 7 Umständen nicht auf jede einzelne Frage eingehe, die jeder ite lede gtett, ) z ,

Theater und Musik E u der Verpachtung des Kaiserlichen Jagdreviers Oberhaslach ge- diesen mständen nich auf jede einzeine Frage gee, Die Jeder CINn- | man hier und da angenommen hat; i< glaube, der Herr Abg. - f zelne aus Ihrer Veitte an mich gerihtet hat, fondern mich darauf Bassermann hat neulich ausdrä>li< die Frage an mi<h ge-

Si Y W e ; ; L : Ó Molt b TaiTahlid bat der Kaiser dort noch nie gejagt. (Prä- i y Siegen, 4. März. (W. T. B.) Amtlich wird gemelvet: A Nach Schluß der Re tellt haï. Tatsähli< Hat der FLatlee e V y ats i L N 7 i Im Königlihen Opernhause findet morgen; Mittwoch, | ‘der Reubaustre>de Weidenau— Dillenburg Péeu m idt O De A O tei tdas fident Dr. Kaempf erklärt diese Ausführungen für zu welt vom | beschränke, in großen Zügen die Fragen zu erörtern, die von den ver- | rihtet, ob ein neuer Zolltarif zu erwarten sci. Es kann ‘eine Aufführung von „Tannhäuser“, mit Herrn Kraus- in- der Titel- | heute morgen gen 62 Uh itabïenis<he M Œ P : Nerhandlungsgegenstande abliegend.) Jch gebe nur eine Antwort |} fhHiedenen Seiten des Hauses ar ich gelangt find. Ich werde dem | 5 i r ; ; : r; ; j Zes 6 g gegen 62 Uhr der itaböenishe Mineur Sal- : y : L i schiedenen Seiten des Hauses an mich gezang l I e den f diese Geb s N i rolle, statt. Die ‘Elisabeth singt Frau Denera, die Venus: Frau | vatterra Ugo, wohnhaft in Ruderbödorf, dadur<h tvdli<, daf Kuldscha, 5. Mäxz. (W. T. B). Die Meuterei auf das, was hier bereits erwähnt worden 1k. Wer Neprasentations- | * a. >>ovtierten System der Arbeitsteilung folgend; beute mich fh f dlesem Gebiete uus um cus e laihinger, den Hirtenkraben: Fräulein Dietrih, den Wolfram: | beim Abstoßen von loëgesprengten Felsmassen im Soblstollea s anter den Mandschutruppen ist im Wachsen begriffen: ronds von 200 000 4 für den Statthalter neben seinen sonstigen | von Zen azoplierkten P : CLLOIFELIMOD F ¡elnen handeln; es kann si< darum handeln, te<nis<e Uneben- err Hoffmann, den Landgrafen: Herr Knüpfer, den Walter: Herr | Tunnelbaues bei Ruderödorf (Kreis Siogen) ein großes Sel6ftd dem | die Meuterer ermorden Beamte. Unter den Kara-Ki in Bezügen ist auch viel zu ho, daher hat der Landtag die Hälfte da- | taral beschränken, über allggneine wirtshaftspolitis<e Fragen zu | heiten im Aufbau des Tarifs und einzelne wirtshaftliße Un- E T R nit ide S Lexr c O den Heinrich: Herr Henke. | Salvatterra troy aller angewendeten Vorfichtsmaßregeln- auf den Kopf | gärt es : R von als kunftig wegfallend eira Wenn pen Beamien 2 E sprechen, und behalte mir, was ih hiermit ausdrü>lih bemerken will, | yollfommenheiten zu beseitigen, und es kann si<h endlih nur rigent ist der Kapellmetiler Die. fiel. Salvatterra erlitt Schädelbrüche, die den foforticçan Tod C T ; - c ce: vor der Stichwahl gesagt wird, sie könnten ruhig tur den Sozial- | „or. auf die Wünsche des Mittelstantes in einer besonderen Rede L S : S Sm Königlichen Schauspielhause wird morgen das neu Fibrten Der Veriilite war eia wi de me ot, sofortiçan Tod herbei- L Charbin, 5. März. (W. T. B.)- Der russis<e demokraten stimmen, so ist das eum, unerlaubter behördlicher Dru>k. | L che um die Frage handeln, ob etwa die Erfahrungen, die wir beim einstüdierte ‘bistorishe Schauspiel „1812 von Otto von der Pfordten C atahbeca atn Konsul in Tientfin hat aus Anlaß der leyten Unruhen und Unglaublich ist, daß der Urheber diejes Zirkulars vom Kaiser als einzugehen. L E H L edner Abschluß unserer leßten Handelsverträge gemacht haben, uns dazu wiederholt. Friedrihshafen, 4. März. (W. T. B.) Das: Luftf<iff wegen der die Ausländer dedrohenden Stimmung um Ent: F Mitglied. der Ersten Kammer bestätigt worden ist. Wb die Dam Mas unscre Wirtschaftepoktik betrifft, so haben einzelne Redner nôtigen, unsere“zollpolitishe Rüstung in diesem oder jenem Punkte zu 7 , E N s D, : S 4 A E A ri Co è as \ sli ( Anr 3PTIC e c! L c „C4 v (Cr ; F A » . ae < " ° . aß-lothringischen Landtags sachlich klug war, überla}! si darauf bes<räntft, Spezialsùgen zur Erörterung zu stellen; andere verbessern oder zu erweitern. Die Abänderungen des Tarifs, die etwa

Das Deutsche Theater bringt im Zirkus Schumann | „Viktoria Lutse* ist heute früh um 9: Uhr 15 Minuten hi fendung von Truppen zum Schuße der russischen Nieder lungsweise des elf

Freitag die vorleßte Aufführung von „Jedermann“. Freitag, den | gestiegen, um Nhei ana übev: Konf ernen per aus* } assung gebeten. Es wi ichti ‘ei aanie man ibm und dem elsaß-lothringishen Volke. > in tanfenêwerter Weise auf die Gesamtheit unsœer Wirtschaste- ; t s 5 2e

15. d. M. findet eine Aufführung von „König Oedipus“, D Alezauder a O O Et M, wn O R B us “an, p zu E e int BEREILIG N Bren R Abg Mumm (Wirtsh. Vgg.): Mag man mit dem Staats- e L r Ot np iEl S gts: 7 u p: “r Dep Les I Tonnen, Res i Ege E wn ms e

Moissi in der Titelrolle, statt. Für die letztgenannte Vorstellung | \chifffes befanden si< gegen 20 Perfonea. Das Luftschiff überflo “Basel A sekretär für die Einheit des Reichsamt des JInnern eintreten oder politik, ihre Wu lungen un T So gean \{iebungen in den Produktionsverhältnissen der einzelnen Länder,

beginnt morgen, Mittwoch, der Vorverkauf. um 12 Uhr 43 Minuten, um 2 Uhr 30 Minuten Baden-Dos und mit den Nationalliberalen eine Teilung des Amts befürworten, auf Rednern is wohl der ausgiligste der Herr Aly. Mayer (Kauf- | können notwendig werden durh Veränderungen in der Technik, dur< liegt ihm eine Fülle sozialer Aufgaben zu. Es ist uns } beuren) gewesen. Der Herr Abgeordnete hat i seiner Nede im | Peränderungen fn dem Bedarf und in den Bezugsquellen von Roh-

Der für den 28. Februar im Theatersaal der Königlichen Hoh- | landete glatt um 4 Uhr 40 Minuten in Frankfurt’ a. M ortjeßgun i i i jeden F

T 4 V t s - . I. [d é ed n all p F u L u +

\{ule für Musik angeseyt gewesene Liederabend des Königlichen A of (Fortseyung des E E Zweiten und Pit die Nachricht zugegangen, daß auf der Zeche „Kaiserstuhl 1 wee wesentlichen die Ausführungen ergänzt und bestätigt, die ih vor produkten, die wir aus anderen Staaten beziehen. Auch die ver- E —————————— —— L auf der Zeche „Scharnhorst“ der Streik ausgebrochen ist. Da ist | enigen Monaten aus einem anderen Anlaß hier in‘ diesem Hause zu | znderte Wirtschaftspolitik anderer Staaten kann uns nötigen, in diesem

- : U ENETA E s daß der Staatssekretär und der preußische ie Cbre d i : eh

. (t G: i : ANYEOLS O C a R T y A L t » Ghre batte, auf die ih namentli<h mit Rüd>si<t auf das ; ; Verä

F eater Donnerstag : Einmalige Wiederholung: Alkestis. 5 O E ; 9 ; j i Handelsminister selber die Initiative ergreifen, Um zu vermeiden, daß, machen die B E y El L oder jenem Punkte einzelne Veränderungen vorzunehmen.

h i Refsidenztheater. (Direktion: Richard Merxander.) Hervorzuheben: Die große Schlufiapotheosfe mi wie bei dem olen Bergardeiterstreik vor einigen Jahren, die Arbeit- | umfangreiche Zahlenmaterial, das zu einer einghenden Erörterung Im großen und ganzer. handelt es fi darum, den Zolltarif

Freitag: Ibsen - Zyilus: 4. Vorstellung: Ge- : : H ni j Mittwoch, Abends 8 Uhr: Alles für die Firma. noch nie dagewesenen ffekten. geber zu {rof den Arbeitern gegenübertreten. Wir haben | pieser Frage gehört, heute niht zurü>kommen mühte. Die in ihren | wenn ih mi eines bureaukratis<hen Ausdru>s bedienen darf auf

ANCRAISEL A R A S D E T E S es wohl angebracht,

“Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opern- spenfter. A “vet : 4 : eitag: Zirku: i ac Tia ces Mend “haus. 62. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Frei- : Bas Mithell D n b a f Aufführung des Deut A eine 7 a 7 An bracht bne m I n erden Mey wesentlichen Punkten zutreffenden-Ausfübrungen P Abg. Mayer | der Gegenwart zu halten. Gerade wenn man an einer bewährten ergrei g artin annhäusex undder Sänger, | Reues Schauspiethaus. Mitiwoh, Na begmige Pfibne. banctoitet non Bolten ans 4 E | Wiaatssekretär hat selber son zugesagt, daß ein reihsgeseptice? habe. vor ale Bingen ergeben Q S gûnjige Situation, die | Zoll, und Wirtschaftspolitik festhalten will, muß man si davor hüten, Aktes von Richard Wagner. Mufikalische Leitung : tagt d Uhr: Agnes Bernaucr. Ein deutsches Jirma ag und folgende Tage: Alles für die Vi ee: L j Vorgehen notwendig werden wUrde, falls die, pg p er ien unsere wirtsaftliche Entwicklung im Laufe des S zum | daß das Instrument einer sol<en Politik, der Zolltarif, unmodern wird. Herr Kapellmeister Ble<. Regie : Herr Regisseur e n M mes Friedri Hebbel. | . S irkus Busch. Mittwoh, Abends 74 Uhr: Gebiete versagen sollten. j Ich glaube, Ln e Rie geen E Sib vorigen Herbst zu verzeichnen hatte, im allgemeine seither niht ab- | Andere Staaten, beispielsweise Spanien, haben sogar die Einrichtung, daß Bachmann. Ballett: Herr Ballettmeister Graeb. | 3: Aufzügen E Fri Died Era _want u ; 2 { Große Galavorstellung. Um 7# Uhr: Das lung notwendig Ut, RE. De E ien Recbnung trägt und | geflaut ist, sondern daß wir uns nah wie vorn ciner langsamen, | ver Zolltarif alle fünf Jahre revidiert werden muß, und zwar nah Anfang 74 Uhr. Donnertia : S il S Geer i Thaliatheater. (Direktion: Kren undSchönfeld.) | 25 Volkêmauegeschauspiel „Die Hexe“ in [F Hnd, Des Verschiedenheit E E C r Fristen vermeidet. | aber stetigen Aufwärtsbewegung auf fast allen Gdieten befinden. bestimmten Normen innerhalb gewisser Gr ohne Mitwirk Schauspielhaus. 66. Abonnementsvorstellung, inerstag: Pe genwald. 1 Mittwoh, Abends $ Uhr: Polaische Wirtschaft 7 Bildern. Um 9 Uhr: das auserwählte Pro- drü>ende Härten durch Gewähr Geme er A ind be. M | 4 4488 E estimmten Normen innery gewisser Grenzen ohne Milwirkung Achtzehuhuudertundzwölf. Schausptel in_ fünf Aretlag: Ueber unfere Kraft, 2. Teil. Sewank mit Gesang und Tanz in dret: Akten von | 92m sowie: die internationalen: Ringkämpfe. Weiter schlagen wir Ene Kodifikation der G S A ura Der Herr Abg. Mayer hat dann ferner wiærholt, was i< im | des Parlaments, lediglih dur< die Regierung. Bei uns läegen die s der der Titel VII nah dem bejonderen Arbeitsrecht ausgestaltet wrd. | yorigen Herbst {on einmal festgestellt habe, dé, wenn man den | Dinge anders, bei uns muß der Zeitpunkt für eine derartige

Aufzügen von Otto von der Pfordten. In Szene Sonnabend, Nachmittags 34 Uhx: Des Meeres Fraaß und Okonkowsky, bearbeitet j E s der der Zet ‘n E a ay l E

gesegt bva Dexn Begiene Mee gans 1 Ans roe agte Wellen. Abends: Das Gesangsterte von Alfred Cn, Me ran 2D E S B TE E IE A Ui I" E EERAIE S A rir E Berin ung T R Yang alles A O 0 De Stand unserer Industrie, den Stand unseres Vans und den Stand | Modernisierung des Zolltarifs nah anderen Gesichtspunkten

ana (C ¿wêbalide Preise.) Königskinder. | E S ie: Voluische Wirtschaft: Familienuachrichten i \hränkung des Koalitionsrechts. Auch die | ¿Frage der s der Landwirtschaft ansieht, uud wenn man O A welchem bestimmt werden. : Wir müssen bestrebt sein, die notwendigen Ver-

tusikmärchen in 3 Aufzügen. Text von . Rosmer. Komiscize Oper Mittwc<, Abends 8 Uhr: Freitag: Geschloffen. & O ; . E der Animierkneipen, die wie ferner vors<lagen, O bigen Menschen Umfange es uns möglich gewesen ist, für die Hebung der änderungen und Verbesserungen an unserem Tarif vorzunehmen, bevor

Musik von E. Humperdin>k. Anfang 74 Uhr. Der Troubadouv t Ss “1 Sonnabend: Zum ersten Male: Autoliebéehen. Berlobt: Frl. Elsa Tschermak mit Hrn. Leutnaut f eine Ppartei[rage, naer E dürfe E E erwarten. daß Qu arbeitenden Klassen zu orgen, wohl anerbint werden muß, | die bestehenden Handelsverträge abgelaufen find. Daraus ergibt sih : L a. D. Ggon Frhrn. von Kap-herr (Charlotten betrachtet werden. Gben\o d t eFonderer Schubbedingungen für | daß unsere Wirt schaftpolitik eigentlih durweg von Erfolg | die völlig berechtigte Auffassung, daß dieser Reichstag berufen fein

Schauspielhaus. 67. Abonnementsvorstellung. D L: ofe mit Gesang und Taazz in drei Akt ) s E c a R ; onnerstag: Die Zauberflöte. S : s „DrE en von —Berli s Ha T ge Ih E ‘re Resolution wegen Aufnahme bejonderer D Ì ; i L ; C Po Dienit- und Freipläße sind aufgehoben. Der g 3 fl . Kren, Gesangsterte von Alfred S@höufeld, Musik burg —Deertin). Frl. Hannah Toepke mit Hrn. unsere Mel nor, wegrn O einen von 16- 18 Jahren in die | begleitet gewesen ist: Aber 0 möcht dabei zweierlei | wird, wihtige Entschlüsse auf dem Gebiete unserer Tarif- und

: reitag: Der Freischüt. Ri ; i lok, jugendlice Arbeiter und Li '

grofte nig. fit von Weiland seum a an E: Ada und Bibigeunemis: von Jean Gilbert. Rie O, vas, Dann agi Be ecbeocdntas freundliche Aufnahme im Hause finden a, Der festsiellen. Das leßte Jahr hal unser Wirtschaftspolitik | Handelspolitik zu fassen, er wird au< berufen sein, eventuell die dem König. Für die szenishe Aufführung einge- A Tri j Edith von Wy3ze>b mit Hrn. Oberleutnaat Crust Gedanke der Ünfallverhütung bricht N Serre E S iten Ut in zwei Punkten auf eine erheblihe Belktungsprobe gestellt. | neuen Handelsverträge, die vor dem Jahre 1917 abges<hlofsen fein

rihtet von Iosef Schlar. Anfang 74 Uhr. : ¿ Tee, (Seorgenliraya, nahe Bahnhof Grafen Strahwig von Groß Zauche und gon me L K ie O A eniaftens ‘versuchsweise Die eine ist die Dürre mit ibren Folgen, die @œere ist die während | müssen, mit zu beraten. Eee iemit e E Kurfürsten-Oper. Mittwoch, Abends 8 Uhv: Or N E E n De E e ag Dee E: era E E B E i Sicherheitsmänner aus den Kreisen der Arbeiter bei den Bauten zu- | mehrerer Monate stark gespannie Lage der uswärtigen Politik. Nun, meine Herren, diefe Tatsache hat verschiedenen Parteien g O vadis? Dper in drei Akten (6 Bildern) von Donnerstag und folgende Tage: Das feine Café. Vanllen (Sauer). s R ziehen? Die verbündeten Regierungen möchte ih bitten, ein neues | Heide Belastungsproben hat unser Wirtschaftében érfolgreih er- | Anlaß gegeben, sih mit der Vorbereitung der neuen Handels- Deutsches Theater. Mittwoh, Abends 7f Uhr: E Dev S<mu> der Madouna }Seboren: Sin Sohn: Hou. Regierungtafsefor Arbeilskammergeies n he er Session einzubringen. Zie Arbeiter tragen, und daß das der Fall war, ift ein weiter Beweis dafür, daß | verträge zu befassen, die Regierung zu fragen, was sie auf diesem ier Mane tem S: Viel Lärm um Nichts Freitag: Abonnementsvorstellung der Serie Gelb: S L Z i E L S A met ja nur wenige 4 was die Handelskammern für bie Handelswelt sind, | unser Wirtschaftsleben in der Hauptsa>e a) gesunden Grund- | Gebiete zu tun gedenke, und schr ins einzelne gehente Vorschläge über Sonnabend: Romeo uud Julia. * | Die verkaufte Braut. Konzerte. Gestorben: Hr. Major a. D Nu uft Schrunyf aber es müßten lebensfähige Kammern sein. Die Wünsche der Gast- | lagen beruht. Aber wir dürfen uns dal über eins nit | die Art dieser Vorbereitungen zu machen. Diese Mahnungen waren Auf- Sonnabend: Quo vadis? (Kristiania). Hr. Doutlaana Mas Fürries wirtsangestellten sollten durch ein Geseßy, nicht durch Bundesralsver- täus>en. Der Abschluß des Jahres 1911 jird kein normaler | ni<t notwendig. Wir sind eigentli seit dem Inkrafttreten des i N Bon dem jeßigen Reichsbankpräsidenten Einfubr von Nahngs- und Futter- | neuen Tarifs, jedenfalls seit mehr als 3 Jahren unablässig mit den

Freitag, den 8. März, Nhends 8 Uhr: . i ( | tres V e M Sedipus, (Vor, N : 3 Aer, M O N: erti @ Se María, Anunziata von Brax” ee E f n Kampf gegen die Großbanken, gegen sein, denn die starke

reitag, den 15. März: König Oedipus. (Dor- . (leßter) Klavierabend (Chopin-Abeud) von | ged. Matti (Neuß a. Rhein). Fr. Pauline von exwarien Wir, val Le ra ol a havat Caveisen m j e als eine Folge der Düj cintreten mußte, | Vorbereit di Handelsverträge, die wir genötigt sein â i e 3 ) —- den Spekulationssinn sih als ein harter Landgraf erweisen moge. mitteln, die als e ge E i , orbereitungen auf die neuen Handelêverirage, r genötig l verkauf täglich.) Schillertheater. O. (W allnertheater.) Conrad Auforge. D bschiy, geb. von dem “Bos (Göllschau?. Die SOOO Colons ans ein entschlossener Kampf gegen die UVeber- hat nailnli<h unsere Handel®E- und unjere Zablusbilanz anormal be- werden, 1912 an die Stelle der jetzt geltenden treten zu lassen,

; i: - : ; eitel Ada Freifr. 26 0 Gôrj E : GL R L o E N i L 2 Kammerspiele. Mittwoch, Abends 8 Uhr: Gräfin Lea. Schauspiel Greifr. von Löhueysen, geb. Smart (E) griffe des damaligen Kapitalismus. —A1es Beispiel sollte Nahahmung | ¿influßt und wird sie vorauss@tli< au< für d laufende Jahr noh | beschäftigt. Zunächst bleibt die Materie im Fluß, solange no< neue

\ ta 5 « : L Oesterrei). Fr. Auguste von Xylander, get: E , l Mewes, E Li enf tve glüliche Ehe. | !" Aufzügen von Paul Lindau Saal Bechstein. Mittwoh, Abends 74 Uhr: von Dofstetten (München). Verw. Fr. Professe! finden. ée Wt é: in anormaler Richtung weiter beeinflussen. Dainuß man ih gegen- | Handelsverträge abges<lossen werden. Die verschiedenen Handels-

Donnerstag: Der Kilometerfresser. : Z | ; 3 E 8 Fenner F : t Ehe. ine glü>liche Freitag: Gräfiu Lea. E s E AEILIES, Pa on beim Hv Bermann (Bere fra a im Reichsamt des Innen Beirats für Arbeiterstatistik wärtig halten, wenn man den Ergebnissen des ahres 1911 vell ge- | abkommen mit Amerika, die beiden shwedishen Handelsverträge, der . Fr. Geheime Legationsrat Hermine v | g en, was n 2 | \ 7 Handelsvertrag mit Japan haben uns unablässig Gelegenheit gegeben,

Charlottenburg. Mittwo<h, Abends 8 Uhr: Bothmer, geb. Freiin v j / eld für Binnenschiffer und für das Kontorpersonal geworden is. J | ret werden will. i w i KorigPyris. Poße mit Gesang in 5 Bildern Beethoven-Saal. Mittwoh, Abends 8 Uhr: | ( Berliny geb. Freiin von Wittenhorft-Sont| kann Ge al Auftrage des Herrn Staatssekretärs mitteilen, daß Die Lage unseres Geldm arktes imo September und | verhältnismäßig große Zweige unseres Erwerbslebens auf das Berliner Theater. Mittwo<h, Nachmittags | yon H. Wilken und D. Justinus. D. Klavierabend von Friedri<h Wilhelm E die Vorschläge des Beirats zur Regelung der Sonntagsruhe und der ; . 1911 hat gezeigt, daß unse Bank- und Handels- eingehendste zu bearbeiten und im Wirtschaftlichen Ausshuß auf- 34 Uhr: Torquato. Tafso. Abends 8 Uhr: Donnerstag: Gräfiu Lea. Keitel, Nachtarbeit in Binnenschiffahrtsbetrieben inzwischen zu, eingehenden ultimo Dezember < at g ¿b ' “e S4 ake Wes ra Große Rosinen. Originalpofse mit Gesang und Freitag: Kyrit-Pyritz. A Verantwortlicher Redakteur: Nerhandlungen unter den beteiligten Behörden des Reichs und der | welt imfiande gewesen ist, Uber die derigkeiten : binwegzu- | zuklären. : vie init A Tanz in drei Akten (5 Bildern) von R. Bernauer Klindworth- Scharwenka- Saal, Mittwoch i ; Bundesstaaten geführt haben. Es hat sich herausgestellt, daß die | kommen, die ihnen die äußere Politik bereitetit, man wird zweifel- Daneben haben wir aber au eine Einrichtung ne L wn D Freitag: Große Nosi Abends 7} Uhr: Liederabend von Elisabeth Direltor Dr. Tyrol'in Charlottenvurs A auf den verschiedenen ¡Wasserstraen E Nit los anerkennen müssen, daß die Leistungen unfr Reichsbank, der in | schlafen lassen, die zur Vorbereitung des J von 7 onnerstag un aa: Große Rosinen. “e j L l i k zei s um eine Vel<ranlun er ArveliSzel ae 6s « t Hi / d e sogenannten D erti fee: Grafe Rosen, | Thecter des Westens, (iafn: Seooglher| Fäges 000 Vanbaes La Rie: Dr Jen | Vees t o (erat ag vet F o ele Weston eesrio sub: Die Beton, | rone abi, Geld: mnd Kredihcißafts beabaäten und j | nd eue erhe L an gen, Diese Grfebongee u fler dr . u> der Norddeu u<dru>erei un A j S aßen hervorgetreten sind. Die Verhand- aulieren obliegt, von Sr\ot( S x i uur qul einenes Ea, octaesen verden | Doceänan s t an uns die Frage heranten lassen, ob unsere Jahren wieder in vollem Gange und sollen in den nächsten Jahren

Mariamne. Abends : Große Nofineu. Garten. Kantstr. 12.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: ) 4

n rof e Wiener Blut. Operette in drei Akten von Johann ¿ Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. lungen werden alsbald fortgeseßt werden, und A zunächst n den | Vorgänge haben erneu i

Strauß. Choralion-Baal. Mittwoh, Abends 8 Uhr: Rhein. Ueber die Sonntagsruhe in nicht-osfenen Verkaufsstellen | anken in Zeiten außergewöhnliher Anspan h unter allen Um- | mindestens in demselben Umfange wie bisher fortgeseßt werden. Es ruhe in offenen Verkaufs- J ist nicht ganz leit, über die Entwi>klung der Produktion, über die

Theater in der Königgräßer Strafie. | Donnerstag und folgeade Tage: Wiener Blut. | Konzert von Chiarina Fino Savio (Gesang) Zwölf Beilagen weben Erwägungen; über die Sonntags x Ege J h . , Jen, 7 ; ? Maß von Liguidität, das Maß n sofort greifbaren i ee wird dem Reichstag demnächst eine B zugehen. ständen das Maß N tas erforderlich ist, laußerordentlie Er- Bedingungen, unter denen sich die einzelnen Zweige unseres Erwoerbs-

Mittwoch, Abends 8 Uhr: Die fünf Frankfurter. und Luigi Maria Magistretti (Harfe). Am | (einshließli< Darleibelage und Warenzeichet- : j zbrleiste ' Klavier: Marcel : _W R rafeld (d. Reformp.): Dem Antrag der | Mitteln gewährleiste | : i rcel van Gool beilage Nr. 19 A und 19 B), s L evi Der abnahmen zur Bekämpfung der Zigeuner- | \<ütterungen hintanzuhalten. (Sehr ridtig! is.) lebens entwideln, ein klares BO L E N R

a E Bergba 1

Donnerstag und folgende Tage: Die fünf Frauk- L : | i usispielhaus. (Friedrichstr. 286.) Mittwos, Zentrumspartei, energische 1 L a

e S Ie Alte Fames beg S: i ffentlichen Éateena, a fe, ea age zu en muß von der Neger ing en E bit Alle berufenen Instanzen baben nun die Gi>lung der Dingë handene Statistiken darüber / Schwank in drei Akten von Julius Horst und Artur Pirkus Bchumann. Mittwoch, Abends 74 Uhr: | Nx. 2 veröffentlichteu ekauntmachunge) eine Reihe E Mordtaten A Gewi) en Haben, dingfest zu | auf diesem Gebiet mit der äußersten Aufmewnkeit und Sorgfalt | wo wir eingehende Statistiken befigen, die nit bloß über die Pro-

L héat nzeigers (eins<ließli< der unt! G8 ist bis ‘essingtheater. Vittwoh, Abends 8 Uhr: | Lippschig Große Galavorstellun s l 7 L :Itnl

. g. Auftreten sämtlicher | betreffend Kommanditgesellschaften auf A j : ibrer Verfolgung aufgeboten ir find zu dem Ergebnis gekom, daß jedenfalls | duktionsverhältnisse und über die Absahverhältnisse, sondern auh Gudrun., Ein Trauerspiel in 5 Akten von Ernst | Donnerstag und folgende Tage: Die Damen des | Spezialitäten, Zum S(hluß: Das neue Aus- | und ftieugesellschaften, für die Woche vok alen, ind Ml dem Grafen Posadowsky le m g win g en S ppe han Gebiet die A iagrkertil Eingreifen nicht ge- | über die Betriebskosten und über die sozialpolitishe Lage der

n Hardt. Regimeuts. stattungsstü> „Das Motorpferd“ in % Akten. 26, Februar bis 2. März 1912. » Wert darauf, daß der mittlere und kleinere rundbesiß erhalten E i der Energie und Zähigkeit des Herrn | beteiligten Arbeiter ein klares Bild zu geben geeignet sind. Wert darauf, daß der mittlere A (h in lezter Zeit bemerkbar | boten ist- ZunäGh N gen, die Zweimo : ir verhältniomäßig weit zurü>reichende und gute macht darf nit überhandnehmen. Es ist mir lo vorgekommen, als | Reichsbankpräsidenten gelungen, die Zweimona|lanzen, ohne daß es ' Ebenso haben wir verhälnemaßig d y

er