1912 / 61 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i : : é ; E L i it F La trags v iem- 1 kommt auch die Ungewißheit der wirtschaftlichen Lage in Betracht, di Deutscher Reichstag. allen Instanzeh freigesprochen worden, unter völliger Verkennung der f Sie alle Tage Güter zum Verkauf angeboten, wobei immer als be und zu einem der größten Wirtschaftskämpfe_ führen kann, die die | z la wird in der das n, fer t n E dur den großen atude:e verur Bes t Cnaland Le eigeührt act Tendenz des Geseßes. Vielleicht hören wir heute etwas überdie An- | sonderer Vorzug eine gute Jagd erwähnt wird. Ein Berliner Bankic Melt geschen" hat, scheint die Regierung in absoluter Untätigfeit ver- | bowski angenommen, der, abge}eger c 2 5 ift un bei uns in Deutsch LeE Tae 104 nit die Möge 99 é A S L G Ö DIEN O J / 2 c zug g Zagd \ Ul r Leut f F 5 8aeb t A _ 7 f . n die Fassung der Kommission ist und au 9 In eutschland ift I MCT noch ich 1 g 22. Sißung vom 7. März 1912, Nachmittags 1 Uhr. sih1 der verbündeten Regierungen in dieser Frage. Gestern hat der | hat in der Umgebung Berlins eine Jagd von 6000 Morgen gepachtet, harr n zu wollen: ne will abwarten, bis der Kampf ausgebrochen ift, stimmung, fich im wesentlichen a E he Debatt d lichkeit eines Bergarbeiterstreiks ausge\{lo}sen. Ein weiterèr Grund (Bericht von Wolfs Telegraphischem Bureau.) Abg. Kölsch bier eine Rede gehalten, deren Grundgedanke war: der | wofür er jährlich 25000 4 bezahlt. Als ich die Frau des Bankiers und dann wird ein Kommissar hingeschickt werden. E e, sehr anschließt. Jm übrigen wird der Geseßzen u L ne Debatte pa ) ift dié starke Jnansprucnahme des Gelbmatktes durch das Kredit- g Hansabund Hurra! Und das Zentrum ist eine konfefsionelle Partei } einmal fragte, ob das denn nicht ‘ungeheuer viel Geld für eine Jagd wenig im Interesse der Bergarbeiter und der gemeinhetl, Ét den Beschlüssen der Kommisston angenommen, die auch die Uel er- | bedürfnis der Industrie. Das ist an sich allerdings kein schlechtes Zeichen, Auf der Tagesordnung steht die Fortscßung der zweiten | troß feines protestantischen Feigmnlaties des pfälzischen Abg. Richter. | sei, erwiderte sie: „Was wollen Sié,mein Mann hat voriges Jahr könnten da“ längst ungeheure Werte vexloren Sedan lein - % | {rift des Geseyes folgendermäßen geändert hat: Geseß über | vielmehr ein Zeichen dafür, daß Handel und Wandel bei uns in Blüte Beratung des Entwurfs eines Geseßes, betreffend die Fest: | 2! leßterem Punkte ist der Abg. Kölsch nicht ompetent. Feigen- | einen Vierzehnender geschossen, er hat dieses Jahr einen Vierzehn- sollte da doch 3 engli: S „Naa MeEeE ¿ S dea die Abänderung und Ergänzung der Ausführungsgeseße zum | stehen. Auch das Geldbedürfnis der Kommunen wirkt auf die staat- stellung des Reichshaushaltsetats für das Rech- S Ds N be edenen R er S U O N O H ee Io, Daß Danzig Be Sobn ‘abléhkten; i e unbegreiflid. Die schriftliche | Reichsgeses über den Unterstüßungswohnsig. ._. | li@eEmission ein. Dedwegen Hi auch ber Ministerialerlaß begründet, nungsjahr 1912, und zwar: „Etat für das Reichsamt des blatt n bein fet bnd B ldium. Crt V Der Wg e E Zolltarif hat Ua atalut nidiA zut un: Dié Enq 68 Ae he der Arbeiter nahm der Direktor Carlson in Danzig nicht Es folgt die Beratung über den C ntwurf M E DEO Not rvar Bais qu N E A S erinb Mea Junern“. ae In On“ VUTP EREN E D E E | n D U L TL ir ¿borililfia: os. würde, Eingabe dee E itervertreter mußten sie wiever mitnehmen. Jeht | Ausführungs geseßhes gur Maß undGewichts- | Me e Mittel zur Hebung dos Kerölturteg-der Anleben betrifft, so Kölsch scheint aber wenigstens die Anträge des Zentrums zur Mittel- | über die Wirkungen der Zollpolitik halte ih für überflüssig; es würden entgegen, die Arbetlerberireler mußie 11€ 1 : ties 4USsUYyrungSge]lEH 908 Was die Mittel zur Hebung des Kursstandes-der Anlerhen betrifft, so Abg. Peus (Soz.) in seiner Rede, deren Anfang in der | standsfrage mit Nuten gelesen zu haben. Er hat gemeint, das | damit nur offene Türen eingestoßen werden, denn die dort vorgelegten | ist der Streik da, und die große Mehrheit der dortigen Sn eiter it | ordnung vom 30. Mali 1 “ti berichtet über die Verhand- halten wir es für zweckmäßig und wünschenswert, daß die Banken gestrigen Nummer d. Bl. mitgeteilt worden is, fortfahrend : | Zentrum und die Konservativen müßten aus den Warenhäusern her- |} Fragen kann sich jeder selbst beantworten. Was heißt übrigens | der Meinung, daß ihnen bitter Unrecht gesheben ist. Een A Herr Dr. von Dziembowsk1 CLUIEL U ae E N Ie E id Versicherungsanstalten angewiesen werden, einen Teil’ threr Re- Es war bedenklih, daß der Staatssekretär es lobend hervor- | ausbleiben, das fam auf eine Art lex Kölsch heraus. Wenn er von }| „unter gleichmäßiger Hinzuziehung von Mitgliedern des Reichstags“? Einigungsäinter mit Verhandlungszwang, fo wäre es nicht so wei lungen der Kommission, die nur „umvesentliche Aenderungen serven in Staatspapieren anzulegen. Der Finanzminister hat in der hob, daß die Strafen der Gerichte gegen den sogenannten Terroris- | dem Fürstentrust gesprochen hät, so muß er doch wilsen, daß es kein | Wenn es beißen soll: „Nach der Stärke der Fraktionen“, so würde E gefommen. , E s : 2 vorgenommen hat. Nach dem Gejeßzentwur} wird gemäß der | Budgetkommission erklärt, daß na seinem Dafürhalten die Anlage mus in den leßten Jahren erbeblih schärfer geworden sind. Das Zentrumstrust 1st, denn der Furft Fürstenberg, der an der - Spiße | eine Kommission zusammenkommen, die die Verhältnisse in der Land- Damit schließt die Diskussion über das Gehalt des Staats- Reichsmaß;- und -gewichtsordnung vom 90. War 1908, die von deutschem Kapital in internationalen Werten noch nicht einen war eine Anreizung, auf diesem Wege fortzufahren. Die Richter | |teht, hat immer für einen liberalen Fürsten gegolten. Mit einer Erb- | wirt|haft micht richtig beurteilen könnte. Die finanzielle Wirkung j refretärs. durch Kaiserliche Verordnung vom 24, Mai 1911 in Kraft ge: | Umfang angenommen hat, der eine Gefährdung für unseren Geldmarkt sollten doch auch einmal die mildernden Momente berücksichtigen; sie \chafts\teuer würde man den Mittelstand am härtesten treffen... Der will ih Ihnen gleich beantworten: Es handelt sich um Zollerträge, S Persönlich lehnt der \ ¿248 das Geseß vom 96. November 1869, nah welchem darstellt. Wir halten és für nüßlich, daß ein gewts|er Bestand von haben aber kein Verständnis für den Gedanken der Organisation. Boykott ist von verschiedenen “Parteien geübt, und es darf nicht die im vergangenen Jahre 638 Millionen ausmachten. Die Erfah- bg. Gotbein (fortshr. Volksp.) die Bezeichnung doktrinärer N EiZämter Geineindeanstalien waren, aufgehoben. Die bis- internationalen Werten tas den Händen unseres Publikums und Im Kriege wird doch auch Terrorismus geübt, der Soldat, der nicht | wundernehmen, wenn jemand einmal den Spleß umfehrt, aber gegen | rungen, die in anderen Ländern gemacht worden sind, jollten uns : Croihi Aber die ihm Abg. Graf Kaniy beigelegt habe, unter Berufung e SIQUUNIIET ASLLS Revision soll durch die regelmäßige | unserer Kreditinstitute sich befindet. Natürlich müssen es Zerte von schießen will, wird erschossen. Höchst bezeichnend ist, daß der Abg. | nemand ist der VBoykott särfer angewandt worden, als gegen uns. | davon abhalten, den Schuyzolltarif abzubauen. Fn England wird i e dri List ab. j herige polizeilich-technische nd ‘an die Stelle der Gemeinde neutralen Staaten jein, die jich nicht in Konflikten befinden. Giesberts das Vertrauen zu den Zechen hat, daß sie die Löhne er- | Dat doch ein bayerischer Beamter gesagt, jeder ultramontane Beamte | die Landwrrtschaft durch den Freihandel ‘ruintert. Einen Getreidedaäu E au Aba. G raf Kanit (dkonf.): Daß Fuiedrich Lst kein Frei- Nacheichung erjeßt werden, un E S : Abg. Gyßplin g E Volksp.): Es darf bei der Be- böben werden. Von dem Wohlwollen der Unternehmer gegen die sei eine latente Gefahr ur den Staat. Mit philosophischen JZdeen gibt es 1n &ngland gar ntcht mehr. (England muß jeinen ganzen BVe- #2 ble ég wußte ih schon längit. : eichämter follen staatliche Behörden iceien. urteitung der Frage nicht übersehen werdén, daß au der Kurs der Arbeiter kann in der jeßigen Lohnbewegung keine Rede sein. Die kann man allein politische Dinge nicht lösen, die Not des Alltags wirst | darf an Nahrungsmitteln vom Auslande beziehen. Dadurch wird gane Ge G E, i St tssekreiärs wird bewilligt. Ueber Der Geseßentwurf wird en bloc angenommen. englischen Staatspapiere im Laufe der leßten Jahre erheblich ges Unternehmer weisen die Verbände ab, aber auch die Arbeiteraus- | die |chönen (rziehungsideen über den Haufen, Herr Abg. Kerschèn- | das Land bei großen Arbetiterbewegungen, Fie dem jeßigen Streik der as Gehalt des Staals}e Fe is ird e 4 d p 2 ; Ä twurf, betreffend die Ver- sunlen ift. wer niedrige Kurs|tand der Staatspapiere ist jedenfalls \chüsse werden nur zu Verhandlungen zugelassen auf der Grundlage des | lleiner! Das Ideal einer staatsbürgerlichen Erziehung durch indi- | Kohlenarbeiter, wo auch die Vampser sur den Getréideimport till die zu dem Titel vorliegenden Resolutionen prd 11a E en Ueber den Ge je FBB = Ley ogengemeinde kein Barometer dafur, daß die Finanzwirischaft eines Siggies auf Vertrages. Außerdem berufen fich manche Unternehmer auf die viduelle Mittel uit schwer durchführbar; das hat schon Goethe erkannt. gelegt worden hund, in die Gefahr des VBerhungerns getrieben, Sch 3 NRorschlage des Vizepräsidenten D ove erli m Dritter T Cung Ir etn nq der Berliner D 1) go( t i / unrichtigen Grundlagen beruht. Die Erleichterung ‘der Benu ung christlichen Gewerkvereine, die anders dächten. Noch einige Worte Vielleicht tritt auch bei dem Abg. Kerschensteiner einmal „Des Gpime- | möchte nur wünschen, daß wir vor solchen Zuständen, wie sie jeßt in : abgestimmt werden. Die übrigen Besoldungen für das Reichs- erstattet den Kommissionsbericht : 99 ul des Staatsschuldbucbs hat die erwartete Folge gehabt, daß die Cit- über die Landarbeiter, über die bisher verhältnismäßig wenig ge- | nides Erwachen“ ein. _Die manuelle Fertigkeit kann durch ein gewisses } England durch den Frethandel herbeigeführt worden sind, bewahrt E "t des Innern werden ohne Debatte bewilligt. Herr Dr. Kirschner: In dem Gesetz 0 ge Br tragungen beträchtlich gejtiegen 1nd; von einer Ginwirkung auf die prochen“ worden ift. Es handelt sich um 44 Millionen dieser Ar- Lernen, eine gewisse Summe von Wissen nicht erseßt werden. Eins bleiben. Auf dem Prinzip des Frethandels beruht unjere ganze (Fr Ï N Nai d llgemeinen Fonds“ tritt der 1847 ist die Höchstzahl der Vokflandsmiiglieder ritli dea f a Kurje 1 aber wenig zu JPUren. Fe Rur|e De Staatspapiere wurden beiter. Wir haben zu diesem Gegenstande eine Reihe von Anträgen | t micht genug betont worden in dieser Debatte: das ethische Moment, | werbstätigkeit. (Lebhafte Zustimmung und Heiterkeit linis.) Auf A Hafi d. 1e l Es Ae ite ‘Förderun des Esperanto auf gemeinde guf sieben festgeseßt, die ihr Amt gnentgee ich t Bohl jedenfalls günstig beeinflußt werden, wenn er E nch Ar MRIE gestellt, die eine Aufhebung der Gesindeordnung und eine reihs- | die Erziehung zum Opfersinne. Die Hingabe muß aber getragen sein } dem Schuß der nationalen Arbeit beruht unjere ganze Srwerbstätig M «vg, Pe ana E Ee e a haben. Nah dem vorliegenden Eu el iel e h Konsols etnen aj Lime: gi E Le D Vflicblüng geteßliche Regelung des Vertragsverhältnisses zwischen den Land- von dem großen (hristlihen Altruismus Nächstenliebe. Jch stimme | keit, beruht unjere politijche Srtstenz Und Selbständigkeit. Hoffen S internationalem Wege en. _ L Kiteb ble Meales Navf s der Vorstandsmitglieder der Berliner S Ynagogengemen e Käufer aufträte. Ob der neue E ejeBentwurf, der, le, erp? ihtung { E Ee E S G E : Ee L IQLO A TEAL L Sie Cas S R South! tf Sor on G l Kt alo T ns allezeit erbalten bleib Aba. Vr: Dahlem (Zentr.) bittet die Neg erung, Bor} orge zu L E ; f (f die öcbstzahl von 19, die Zabl der er Sparkassen zur Anlegung eines bestimmten Teils threr Bestande arbeitern und ihren Arbeitgebern verlangen und vor allem auch die | dem Abg. Kerschensteiner zu, daß das Pflichtgefühl in der Jugend er- | wir, daß diejer Grund uns alezeit erhalten ‘bleibt. U Nauchplaze der Dampfer, ‘durch die namentlich | die Sapung dieser Gemeinde auf O L die | Ler NSPgIaten L: Eg E bcen berubt als. dex V0 Ey des Er E Aehnliche ge liegen auch on zogen werden muß. Abg. G öttinag (nl.): Der Abg. Peus meinte, es wären nickt treffen, ‘day V Sd am Rhein schwer “efchädigt werde, ein Endé Me De o hsens n ie Borstandómitglieder e in Konsols ausspricht, auf vesseren runden dexaht ls des Pom seiten der Freisinnigen, der Polen ‘und des Zentrums vor; sie wollen Aba. Graf Kan ik (dkons.): Der Staatssekretär bat drei große | immer die Perfönlichkeitéziele im Sinne des Abg. Kerschensteiner Der D N HEN \ R zorlage die AoguMtel l R ofnlh Att E SCSRIE E O E a R L C M A KaR die Verhinderung des Koalitionsrehts unter Strafe stellen. Das E ann deb an S E E eino lber L delapalitit durchzuführen, weil die Arbeiter von dem Kapitalismus abhängig seien. gemacht wi. = é: cis ie ér Ber zu einem Drittel ihrer Gesamtzah! gegen Desen wee liegen ‘haben; immerhin hätten a C E I Wohlwollen der Parteien für die Landarbeiter ist also ein großes. | und eine über Mittelstandspolitik Der ‘Staatssekretär bat aber | Der Abg. Wurm verwies neulich auf die Spatkasseneinlagen. Das war Daxauf wird gegen 5!/4 Uhr Die Sortjepung Pr N werden. Ich kann die Annabme Beer ih e etition eingelaufen Mee DUTECIGORgA a abi! tain die Aufnabme neuer Diese Anträge bieten für die verbündeten Regierungen den Beweis, nicht berührt die Emissionen ausländischer Werte I Deutschland und wohl ein letzter Rest der Verelendungstheorie. Nämens ‘der deutschen auf Freitag 1 Uhr vertagt. Vorher Präsfidentenwahl. der Synagogengemeinde Breslau G S T 30 000 Mitglieder T ie preußischen Sinangen zin! 4 N E riums s Se lenbises auf welchem Gebiete sre sih vor allem betätigen müßten. Reichstag | den Abfluß deutshen Kapitals nach dem Auslande. Fahr für Jahr | Sparkassen muß ih als Geschäftsführer des Sparkassenverbandes den i die darauf ‘hinweist, daß diese E ber 550 ‘Gebt Bee Anlethen, zumal A Mee Ung. DES ASTELASTDINATUNS j und Regierung arbeiten 1a außerordentlich langsam. In der Land- | gehen Hunderte von Millionen ins Ausland hinaus, die doch nuß- Ziffern, die der Abg. Wurm neulich gegeben hat,. entschieden entgegen- Le L umfasse, daß zwei Synagogen, T. daß in allen Synáägogen- eIats, CELLTSSEN J S TNZEE rund b e a E bas S froer E: X ie Ein- | hringend für die deutshe Industrie verwendet werden könnten. Ich habe | !reten. Zwei TERA Me bare Sie ada Lee Preußischer Landtag D ciivest att wie Pie Fa Miitgliéhern die Zahl: der -Vorstands- Finanzminister Dr. Len e: übrung der Maschine verstärkt das System der Satsonarbeit und ichts dagegen, daß deutsdès Kapital ins Ausland geht, aber in erster | (Der Redner verliest eine eingehende Statistik über das Anwachsen der - GEMES E E +5 ie Bes Vor- 7 ü amit ae\{Glof die Möglichkeit der Anwerbung von Arbeitern, die niht das gelernt Linie m E das E Kreditbedürfnis R Fac ‘1911 Sparkassenbücher und de rCinlagen.) Die Sparkraft unseres Volkes ist, Herrenhaus mitglieder und! Mepr äen ges Bd E iee Pelligg ‘dect Mahie Héruen,: unan Fer eran nes e ragt ae baben wie die eigentlihen Landarbeiter. Die Vermehrung der sind nach einer Statistik, die eher zu vorsichtig als zu unvorsichtig quf- | wie diese Statistik zeiat, cine sehr große. Wir sehen-auh bier, wie ; E : c ftandamltaliedern gegn ub ft lter Antrag. És ist zu daß die Finanzlage Preußens „es durchaus gestatte, daß der Staat Saisonarbeit ist etwas Unerfreuliches. Bei uns in Anhalt kann | gestellt ist 459 870 000 Æ 68 Misland aeäangen allerdinas “ein | der Gemeinsinn ausgebildet ist, und daß nit, wie der Marxismus 3. Sißung vom 7. März 1912, Nachmittags 2 Uhr. sih ein von Oberbürgetmeister E er ge R V arthräphen alljährlich mit neuen Emissionen an den Markt herantrete, so hat er e ers E en fen T Va A np mut on Ae kleiner Rückgang gegen 1910. Damals wurde hier eine ‘Interpellation O dée Jebige Gesel (GUdenmna guf dem Ane mus (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) EmPsellen, Vest Antrag LA S our vis Pelition A erledigen. | damit nit Unrecht. Auf der anteren Seite aber is diese Be- Zachsengänger, auf den Bahnhofen sieht. Diese wandernden Arbeiter ] über den Geaenstand verbande h warnte damals vor dem Er- | gebaut ist. Wir glauben an die Tüchtigkeit des deutschen Volkes E L R A DULEIE NRA A E Hito ino Betitin j (x Q s j j unterscheiden sih von den Zigeunern niht wesentlih. Da muß es eibe wie E O oabriattien, id Hurte "afür das sich selbst helfen fann. Wenn Sie (zu den Sozialdemokrat Das Haus ehrt zunächst das Andenken der seit der leßten | Dann liegt aber von tonferpatiy-uBiche] Ser e heil durch ihn bauptung doch nicht gans \{lü\sig; A E p E merkwürdig berühren, wenn man hier hört, daß die Konservativen heftig angegriffen fann aber beute mitteilen daß die Dividenden verzweifeln, thre Wähler dur Kleinarbeit zu freien Individualitäten, Siguna gestorbenen Mitglieder in der üblichhèn Weise, nimmt dringend um Ablehnung dieses G CBen Ge As aud dié vorhandenen Preußens es durchaus gestattet, daß jährlich neue Anleihen auf- die Arbeiter seßhaft machen wollèn. Eine Schwierigkeit bildet {on | pon 7 auf 5 %, das Kapital um etwa 30 Millionen vermindert | zU selbständigen Menschen zu erzieben, so überlassen Sie uns diese Mit lungen übér die neu berufenen Mitglieder entgegen und | die Tradition vollständig dur{brocen L @limmert würden. Diese genommen werden, so nötigt doch der utedrige Kursstand zur aller- les ik “Sie sind völli ai e e Ea D: Monen U, 10 viel haben e A deutschen Käufer an diesen faulen lden Rene] Le Ga E O E E ritt dann in die Beratung des Entwurfs au einem Gese M E R uf de E Minorität der Berliner Gemeinde, größten Vorsicht, dieses zu tun. Denn leider macht das Publikum ov gegenuber. Cie sind voUtg lovbgelo!t bon dem, was man men]|()- ausländischen Werten verloren. Auch Herr Mießer hat seinerzeit de ichen Negelung noch) mcht reif, es mußte dann ein Sparzwang cin A , N E E T A 4G itä- 1D A S Z B BE j » U ) c. Rit S Sit B lie Wohnungen nennt. Man will ja das Wohnungswesen reichs- en Deter U ROS Spital nbi and O lb, aeführt werden, und das gebt nit. Lassen Sie erst alle die übér die Ausübung der Armenpflege L E denn bei den leßten Gemesbengdten, gn E bitte Sie diefer bei Anlegung leiner Werte G IOneD luterilen me E geseßlich regeln. Staat, Gemeinde und noch mehr die Genossen- | land berauszulalsen it ehe das heimische Geldbedürfnis befriedigt ift Versuche mit Hilfe der Selbstbilfe ausreifen. Auch die Frage \sheuen und säumigen Nährpflichtigen auf Grund eine 3900 konservative Stimmen abgege +4 Ae QufiFuve vine dringenden Papier, was gekauft wird, ficher oder unsicher ist. Die preußischen \chaften tun ja vieles. Aber die nötige Grundlage dafür muß das | und bei H Bankdiskont- bei (as gegenüber 34 E in Paris und | der Wohnungsfürsorge ist von allen Seiten in Angriff genommen, vorliegenden gedruckten Berichts Der Kommuna ommi on d Petition jedoch keine Folge zu geben, da dte C L Papiere sind allerdings die sithersten, die es überhaupt nur geben Cel, Aen, ; A E E E N Vg evan; las London kann von dieser Befriedigung nicht die Rede sein. D lese nicht zum wenzgiten vou den Sparlajjen durch Wefsnung des Kredits. j Der Gesegentwur}f bestimmt, 0s Ne E E tiebett Maler Mle O vydow: Da diese Petition noch nicht einmal in | kfann.- (Sehr richtig!) Troßdem ist die Nachfrage nah den preußischen Bestrebungen, ZuschUsje, vertangea, dann koßen je n beraten Æ | Frage des Exports deutschen Kapitals nach dem Auslande und der | F die Löhne sich erhöhen mögen, wünschen auch wir. Aber durch böswillig der Uniterhaltungspflicht threr Angehörigen enz ; i, SEnde aller Mitalieder gelangt is und recht \chwerwiegende Be- | ay in keiner Weise dem entsprehend. Das Publikum sucht meinden auf Widerstand bei den Stadtverordneten. Wenn alles auf | anderweitigen Organisation unserer Emisstonsbehörden können wir | Reichsgeleß kann man dies Problem nicht lösen. Niemahd wünscht in einer öffentlichen Arbeitsanstalt untergebraht werden fönnen. die Hände aller ae er g H verden, bitte ih, den Geseßz- Papieren In 63 e . e RE bwwéri d diesem Gebiete zugreift, dann brauchen wir allerdings nicht auf den also nit von der Hand weisen. Der Staatssekretär bält eine Reform mehr als i, der ich im Oberharz wohne, daß die braven Bergleute Nad den Beschlüssen der Kommission fóll auch die Unter- denken gegen , das A ion zu ibérivelsen. / : ich andere Papiere, weil je einen höheren Zinsfuß abwersen, un S, U T ostelle Dee bof Ren pelaaxen des Bankwesens nicht für notwendig. Die Bankenquete hat von der S s Gott fei Dank Mae das frößlide Derz éringitka in einer staatlih als geeignet anerkannten Privat- E e T 5A 4E Dié Minorität, die der kon- | prüft in feiner Weise die Sicherheit diejer M S über die Unterfunfts|tellen der Läandarbeiter, bejonders tin den Ziege- Finri reiner Depositenbanke dèn Grfäbrüngen in Enaländ | noch nicht verloren gegangen. Selbithilfe, bilfreihe Hand und Schuß n e Boos nt his ¿S ifi i L E E E: ore s LLLA fi in ei rf 1 icht 8s der sicheren Finanzlage Preußens den 0M Die ustande E R Der Ge D ES Leiner Pon eas L R Ten des Reiches, wo keine andere Hilfe zu erwarten ijt, ist das, was anstalt erfolgen können. Ferner hat die Kommis|ion die neue servativen israelitischen Richtung angehört, befindet sich in einer wirk- | fann man noch -niht aus der sich ¿tnanziag B inspektor aus Dtesden berichtet, daß 4 Ehepaare in einem Schlaf- | dem Abg. Roland-Lücke, einer ständigen Kommission für

l

4 Î V

D

Bank- | nôttut N Bestimmung getroffen, daß auch Kinder, welche dis Unter- | jihen Gewissensnot. Die vorhandenen Mißstände JBeLten Mt He: Scluß ziehen, daß es geboten „und unbedenklih wäre, jährlich : h j E al / ; 2 2 : s, A E My p E T, E L 4 N rhoité- G G E He iti C 18 Ungemefssene H Lo j : ç ¿ i ck ;

raum untergebraht wurden. Aehnliche Schweinereien sind im BVraun- | angelegenheiten. Wir haben den Gedanken empfohlen; es Abg. Weinhausen (forts{hr. Volksp.): In dieser Debatte, M stüzungspfliht gegenüber ihren Eltern versäumen, der Arbeits seitigt, gter deren B E N einige Querplatten ver- | mit Anleihen an den Markt heranzugehen. / Der Staat wird. ganz \chweigischen vorgekommen. Vie Gewerk\chaftsorganisation, die den stellten sich aber Schwoterigkeiten heraus, die mir sehr be- in deren Schluß wir wobl stehen, bat die Mittelstandsfrage einen anstalt überwiejen werden ftönnen. gerüdt, wenn der große gr l ;entralistisch die jüdische Ge- ohne Zweifel auf die Dauer Schaden leiden, wenn er jährli

D f n So ; s orfolareî f » Ma E i L Die fa ; ; S G : 7 E ‘rto- Oánt : Df 5 si aus heute ganz Z dEes “4 2 g E Van uh Apot Fr otar Ene 20 mus a achtenswert scheinen. Daß wir auf eine solche Einrichtung ver- seyr Lxciten Raum eingenommen. Die Handwerker haben vou den | Der Berichterstatter, Herr Körte- Königsberg, emplezit Sie La rien Bie Rubi fEeweisung an die Kommission ist | mit größeren Summen an den Markt tritt, als es eben notwendig für die andar eiter der ej TELEr VOM* aILODORAIUS werden. El | zihten müssen, bedauere ih sehr. Die Zweimonatsbilanzen werden Freunden des Mittelstandes ‘hier im Hause diesmal eine Antwort er die Annahme des Geseßentwurfs nach den Beschlüssen der Kom- ‘entlich richtige Weg. ist, und zweitens werden die Staatsgläubiger,- die bis dahin Staats- der langen Arbeitszeit von 5 Uhr Morgens bis 7 Uhr Abends bleibt ekt in der Tat von allen Banken mit alleiniger Ausnahme der Ber- balten, die ihnen wohl gefallen baben wird. Nun, wir baben } Million ‘er der eigen { is A A / Ö : ag : A 7 dem Landarbeit i , Stunde übri ls Mensch Lir BandeldaeseltFbätt beröffentli S Dkr Woctfbritt; abe Stinimen e en und ten, daß die kleinen Leute mer Der G twurf wird der Kommunalkommi}hion über- | ygpiere gekauft haben, in gleicher Weise dadurch in Mitleidenschaft cem §andarverter nur eine Ante ’tunde ubrtg, um a en\ch zu | Tinet* Handelsgesellschaft veröffentlicht; es ist das ein Fortschritt, aber | Skintinen erhalten und können wohl behaupten, daß die kleinen Leute n der Generaldebatte führt Der Geseßzen ! e O Gute Bilne., baben diétentaen Zte MALITIA leben, da er bei der shweren Lipeit mindestens 8 Stunden Schlaf | ¿ine größere Sicherheit für die Solidikät der Bank wird damit dem die Bauern, - Handwerker, mehr Wert auf Taten als auf Neden kegen. Ünterstaatssekretär H ol aus: Daß ein praktisches Bedürfnis | wiesen. : e 24 L aher der | 98eéogen; denn wenn die Kurje sinken, pen RLERAG E E n braucht und eine Stunde für den Weg zur Arbeitsstätte und zurück Publikum nah meiner Meinung nicht gewährt. Eine Bilanz können | So sind gerade aus dem städtishen und ländlihen Mittelstande die vorlivat Utt den Arbeitszwang für Arbeitsscheue einzuführen, wird Die Geseßentwürfe, betreffend _ die Aen ane r | papiere im Besitz habén, gleihfalls den Schaden davon. Infolges E E d unsere Sbeimisd A E ee kberhaupt nur“ sehx wenig Lelite lesen, dié Masse- des hier in Frage | Stimuten zu \uns gekommen. Als Partctegoren moen wir*aub e Hause wobl nit bezweifelt. Die Vorschriften des Straf- | Amtsgerichtsbezirke Dirschau und Pr. Stargard, der 2 A dessen ist die Kurshaltung unserer Staatspapiere für die Staats- Arbeit y v ite e baten Mrbaue fin Sni tese Ce, E on M E Es brliber ir find E der nit, wir find biE G Freun det | gejcybuches haben in dieser Beziehung nicht ausgereiG. r en gerichtsbezirke Mewe und Neuenburg, der E Ee regierung ein Gegenstand der allerernstesten Erwägung und der aller- Arbellen herrichten Tonnen. Blr Haden jaus fein Interesse | Bäthge in Spandau beweist wiederum, wie \{chwierig es ist, einen | bleiben ; wir find es aber nit, wir sind die wahren Freunde des R U A e, ekli@e Bestimmungen“ davor bewahrt | Zyiahur Io der Amtsgerichtsbezirke Dorum un e( s U L e eet p D BAET ie AUMAODIO Nee Fier gu Aru en Sl. wirksamen Schuß für das Publikum zu schaffen. Jedermann muß | Mittelstandes. Wir wünschen, daß die Leute des Mittelstandes wétbenz=- E Me ag dla r iri Weise zu den “Kosten | QULOUA R Atten Rhe Bie nber angenommen. | ernstesten Sorge. Wir sind nah allen Erwägungen {ließli dahin Sehr bedenklich ist auch, die Kinderarbeil auf“ Dem Lande. Zie | sih felbst shüßen, und namentlich darf sih niemand durch das Ver- vos - Ven Bgravern lernen umGter) Das. Qu « R Ne SUOst- wai Unterbaltung der Arbeits\heuen herangezogen werden. Yeichs- ra g Sibuñg Freitag 1 Uhr: Vereidigung neu ein- | gekommen, daß wir sagen können: es gibt für uns zur Zeit nur zwei Kinder, die atdA eFutterrubenverztehen verwendet werden, und QUle- | sprechen hoher Zinsen verleiten lassen, sein Geld unsicheren Händen hilfe, die Organisation -steht.. Der Mittelstand follte sich besser ‘eselihe Bedenken liegen nit vor. Bedenken können ja dagegen hn E T G rek betreFend Abänderung des Berg- | Mittel, um den Kurs unjerer Konsols zu bessern, das eine, finder müssen 12 Stunden täglih in der glühenden Sonne oder im | anzuvertrauen. Der Reichsbankpräsident Havenstein hat auch tie | organifieren. Es fehlt“ ihm ja nicht an Organisation. Nicht der C daß die Vorschriften des Gesezes auch auf Kinder getretener Mitglieder, Geleß, Vetreen = Taatliche A zoo ¿s fester Abnehmer \chafffen, und das Regen zubringen und werden vom Schulunterricht abgehalten. Wir | Einschränkung des Spekulationskredits vorgeschlagen. Damit sollte vor- | Mangel, sondern der Ueberfluß ist dort vom Uebel , im Handwerker- SUeE ee n sollen, Man fann vielleicht sagen, daß Kinder | gesezes, Geseßentwüre, betreffend Ausbau der C daß wir einen größeren Kreis el er bne E Aa " A L CÍT A R (CZATT ) N T A | ( L L Ui x 1D E | ( Ul, A f U t E A F Y ab f S L êöaedeb «Pro «Hen. ») z Î 1 Va L 4 L 1 _ - al gA s L , a k Ó c, S ° c 7 4 wurden es sehr gern sehen, N die Stelle der Großgrundbesißer | gegangen werden: es dürfte dabei aber nicht hablonisiert werden. Unsere | und Kaufmannéstande. “Jede Gruppe hat ihr eigenes Programm eber Vér Fürsöraterziehunta als dem Arbeitshause überwie}en werden Doppelschachtanlagen, Staatsvertrag zwischen Preuyen un iy era zweite, daß wir in der Aufnahme von Anleihen mög eine große Anzahl kleiner Bauern oder Besißer träte, Un wir | Handels- und Zollpolitik hat zunächst den einheimischen Markt zu und wünscht ihre eigenen Vertreter im Neichstage. Daraus entfstelt müfen ber diese Bedenken sind nicht schwerwiegender Natur. Ich süddeutschen Staaten, betreffend Regelung der LotterieveryWl- zurüchaltend sind. Wenn wir einen großeren festen Kreis von regel- Wo I s PARC P J Me 4 5 NYT ) UND b e T E C 2 s Ql C 6 Se S d et iono Mil h f %oO S 5 , Ur 745 » § 4 »1C Gy 1+, s S n Le q 4 , T; gui . " 2 agt enigi UnE Nur geei Die Se Buenaua des rund uns shüßen. Man soll uns nit die Absicht unterschieben, wir wollten | jene Vielheit der taktishen Grundsäße der Mittelstandépolitik. möchte den Schwerpunkt des Geseßes in der vorbeugenden Wirkung | nie, kleinere Vorlagen, Rechmingssah L _ | mäßigen Abnehmern haben, können wir an den Markt herantreten, SOODENO, . DIE GUTETeN E VEr SENVRLDELIEL," Hi ur die ungeheure | alle möglichen Zollsäbße erhöhen; wir wollen dem Schubbedürfnis aller | Das Handwerk und der Kaufmantisstand follken fich mik den übrigen erblicken. Diese hat si auch bei dem früheren Gese, das bis zum Präsident von Wedel-Piesdorf teilt mit, daß, wenn e 4h \{üttern, dann werden die Anleihen zu einem Kurse Zunahme Der Industriearbeiter, mit denen Ir uns bisher beschâfti- produfktiven Zweige der Bolkswirtschaft genugen. as die Siche (Frrwoerbsständen zusammens\chltießen. ; Im Hanfabund ift der Bersuch Witte 1871 in Geltung war bewährt. Œs handelt Tv 6) bei dem di T esordnun am Freitag erledigt werden sollte, am Sonn- ohne ton zu eru E i Ô D M b A Leiben nicht drüdt gen mußten, in den Hintergrund getreten sind, hoffen wir demnächst in | rung des ausländischen Marktes angeht, ist es mir do zweifelhaft, | dazu gemacht worden. Der neue Mittelstand hat sih von Anfang an Veset: insbesondere: darunt einem {weren Schaden“ entgégenzutreten, iese Tagesordnung f stattfinden würde. Jn der leßten abgenommen, der den Kurs der bereits degedenen Antele i systematischer Weise dur angestellte Beamte wahrnehmen zu können. | ob der jeßige Tarif ausreiht, nachdem andere Länder seit 1902 ihre organtsiert ; er hat seine Sache viel besjer verstanden, er verfügt übec1 wie fi a bind eri daß diejenigen die die Pflicht haben, für An- abend feine Sißung mer [lc L : l fammentreten um | Infolgedessen muß die Staatsregierung darauf sehen, den Abnehmer- E den SETO L ere und Behörden gtng e ggnur 2ölle teilweise sehr erbeblih erhöht baben. Jch weise nur hin auf | blühende Organisationen und Vereine, und wenn die Bedmten viel ; URRTIAE A N ess Pflicht auf die Allgemeinheit abwälzen. Ich Märzwoche E das T E nO u) h kreis zu erweitern in 30 von 80 Dörfern, überhaupt eine Versammlung abzuhalten. | den Paynetarif und auf den neuen französisden Zolltarif, der \ Treib ven. fo Ut das in der HauvtsaDe darauf zurück:ufübre1 geDOrIge ZU JOTREN, Vei S E R AUEN ; : iber Sparkaßsenge)}eß zu veraten. G R j l E N Mon selbst Graf Posatowsky fich inde dad Wesen ‘der Sozialbénro- Den Paynetarif und auf den neuen franzosischen Zolltarif, der jeit erreicht haben, fo ist das in der Hauptsache darauf zurückzuführen, bitte, die Vorlage in der Fassung der Komrmtsiton anzunehmen über das DP Nengetes à Das Reich bat für die Neichs- und Staatsanleihen in diefer

E : R L l 03 »- | dem 1. April 1910 gilt. Wir baben leider keine Möglichkeit, bei | daß sie große, stramme Organisationen haben. Die Privatbeamten ore Br Lt Pf „Berlin : Das Bedürfnis, einen Arbeits- Schluß 51 L: R Me : L Le : e ee N kratie noch nicht klar FECLLEN it, 10 kann man sich uber die } leßteren die Avlléábébunata abzuwebren oder zu vergelten, und das | haben auch nur so die Versicherung erhalten. Dem Handwerk fehlt war E E Aae auf das lebhafteste empfunden. Schluß 51/4 Uh Hinsicht {hon sehr wichtige und bedeutjame Geseße erlaffen. Les mangelnde Einsicht der Arbeitgeber auf dem Lande, die etner Drgani- | weiß man drüben auch ganz genau. Wir stehen weder mit Amerika } es an einer Einheit der Organisation. Sozialpolitishe Pflicht ist cs Dis “Sar Der Arbeits\{euen ist vielleiht nirgends so groß die neue Reichsversicherung8ordnung ilt bestimmt, daß ein Vierte sation der Landarbeiter entgegenstehen, nicht wundern. (58 wáâre viel noch mit Frankreich im Verhbaltnis eines langfristigen Tarifvertrages; aber, alle Hemmnisse einer tollen Organtsationébetätigung zu be wis os Berlin wo das städtische Obdach häufig überfüllt Ut. Ab dneten ibrer Vermögensbestände von den Berufsgenossenschaften und von den vernünftiger, wenn sih durch volle Einräumung der gewerkschaftlichen | diese Länder können ihre Zölle nah Belieben erhöhen, während wir | seitigen. Deshalb verlangen wir den Ausbau und die SiWerung des Nichtsbèstorveniger fatin ih für das Geseg nicht stimmen, weil ih Haus der P 20e0f j Lnpaliden- Alters- und Hinterbliebenenversicherungsanstalten in Und politischen Freiheit diese Entwidlung so friedlih wie möglih | sie gebunden haben. Schweden hat sich den französishen Zoll Koalitionsrehts. Wir hoffen, daß alle Parteien unserer Nesolution erbebli Modoukéit dagegen babe. Ich balte au heute noch an 31. Sigung vom 7. März 1912, Vormittags 11 Uhr. Invaliden-, Aers P or bat das Reich vollzöóge. Vor dem Sklaven, der die Kette bricht, vor dem freien Ar- | érböhungen gegenüber anders benommen. Dieselbe glänzende wirt zustimmen werden. Die Konservativen wollen für den Ausbau nicht dee reGelidén Muttiung: fest, die die Staatsregierung m Jahre e ung : ¿ ) Neichs- und Staatspapieren anzulegen sind. Ferner Har. da j beiter zittre nicht. | schaftlihe Entwicklung, die der Staatssekretär für Deutschland fest stimmen, wohl deshalb, weil sie meinen, daß wir eine Ausdehnung des 1870 Pôrtrat ald fie das wesentlich auf gleiden Grundlagen be- (Bericht von Wolffs Telegraphischem Bureau. in dem Versicherungsgeseß für Angestellte dasselbe vorgeschrieben. Abg. Dr. Pfeiffer (Zentr.): Der Staatssekretär hat uns | gestellt hat, is auch bei anderen Ländern zu konstatieren, die keine Streikterrorismus wünshen. Das ist nicht richtig. Der Ausbau des rubende frühere Gésez aufhob. Ferner handelt es fich um eîne Ueber den Beginn der Sibung ist in der gestrigen Meine Herren, ih freue mich, daß der Herr nationalliberale eine Denkschrift über die vom Reiche unterstüßten wissenschaftlihen | langfristigen Verträge haben. Die Wirkung des neuen französischen Koalitionsrechtes wird, wie wir hoffen, auch gegen den Streik \trafre@tliche Materie, und infolgèdessen ist ‘das Reich in dieser 9 d. Bl. berichtet worden E Ns rhin - ausdrücklich darauf hingewiesen hat, daß es und fünstlerishen Unternehmungen vorgelegt. Es ist uns da mit- | Zolltarifs läßt sich noch niht mit Sicherheit übersehen. Nach der | kerrorismus eine gute Waffe scin. Der Staats]ekretär will es Frage zuständig. Ich glaube, daß hier ein Weg beschritten wird, Nummer D. Lar T die B rátun des Etats des Finanz- Redner DADE R ivatversicherungsgesellshaften gleich- geteilt, daß die privaten Beihilfen für das Germanishe Museum in | deutschen Statistik ist die deutshe Einfuhr in Frankreich im Jahre bei dem geltenden Necht belassen, weil man nit wissen kann, ber die Dauer nit aufrecht erhalten werden fann.- Ich halte Vas Haus tritt R AE E eb g - Ab MWallenborn erwünsht wäre, daß die Priva bere RGSGHIES Ten Nürnberg sehr spärlich zu fließen beginnen; das ist ein Schaden, denn | 1910 gegenüber dem Vorjahre ganz beträchtlich gestiegen, und die wohin die Entwicklung führt. Seine Ausführung lUéf auf den Saß : den Grundsaß der Trennung der Justiz von der Verwaltung für ministerlums ein. Referent it der g. L s falls einer Bestimmung unterworfen würden, nach der fie einen hier sind große Kunstschäße zu hüten, und ein Neubau für die Ge- | französische Statistik befindet sih in diesem Punkt mit der deutschen | hinaus: Quietä non movere, abwarten, wie die Dinge fich entwickeln. eine so fundamentale Säule des Rechtsstaates, daß ih es für höchst Die Einnahmen werden ohne Debatte bewilligt. Teil ihres Vermögens in Reichs- und Staatspapieren anzulegen máäldegalerie is dringend nötig. Erfreulicher lauten die Nachrichten | in einer auffallenden Uebereinstimmung, was höchst selten vorkommt. Der Staatssekretär scheint anzunehmen, daß cht und Schatten | bedenklih halte wenn dagegen verstoßen, wird, wie es mir bei diesem Bei d rsten Titel der dauernden Ausgaben, | j; D für ist die Reichôgesezgebung zuständia, und es s{hweben über das Deutsche Museum in München. Auch die Arbeiten der | Unser Zolltarif muß möglichst beweglich sein, er foll nicht auf cine | 1m wirtschaftlichen Leben gleich verteilt seien. Die Praxis redet Gesetz der Fall zu sein scheint. Ich ‘erinnere an den Ausspruch : Bei dem ers isters“ erstattet der Referent über die ut On L mf soldhe seulide Maßnahme. Selbst- Monumenta Germanide Historica nehmen guten Fortgang. Die Aus- | Reihe von Jahren festgelegt wérden, sondern er muß sih dem je- aber eine andère Sprache. Das zetgt das Verhalten dèr Schichau- Friedrichs des Großen, daß vor dem Gese der Bettler und die „Gehalt bes Mi ritter Bericht Eine Petition um Ge- | ¿r Zeit Erwägungen N G Ae S N s i iht in dem gestaltung des internationalen Instituts für Sozialpolitik hat sih | weiligen Bedürfnis anpassen. Ih möchte mich hier auf den Stand- | werften; den Arbeitern. wurden zwar Konzessionen gemacht, aber ihnen Majestät glei sind. Es wäre vielleicht richtiger, daß man diese | Kommissionsverhandlungen Der". F szulage an | verständlih können solche Versicherungsgesellshaften nit in 2 aedeiblih weiter entwidelt, desgleichen die Monumenta Paedagogica. | punkt des Abg. Dr. Oertel stellen, der einen Marimal- und Minimal- bedeutet, sie möchten aus dem Metallarbeiterverbande ‘austreten. \Gwierige Maiékie im Wege der Neichsgeseggebung zu lösen sucht. währung einer Notstands- oder T T N j Umfange zur Anlagepflicht herangezogen werden, wie das bei den Die Zentrumséfraktion hat unter den vorgelegten Resolutionen auch | tarif nah französishem Muster vorschlug, der den großen Vorzug hat, } Der hier in Betracht kommende Arbeitgeber ist arakteristisherweise : T: ießt die Generaldebatte alle gering besoldeten Staatsbéamten soll der Regie- | = fassen beabsihtigt ist ein Theatergeseß verlangt. Auch die fortschrittlihe Volkspartei und | daß er beweglich ist. Der Abg. Gothein hat darauf hingewiesen, zugleih Lieferant der NReichsdruerei. Der groben Verstöße Damit schließt die L : A Ano! ird ol rung als Material überwiesen werden. / Sparta} R G di fische Gesetzgebung hat bercits einen die Sozialdemokratie haben gleiche Anregungen gegeben. Um so | dak England ohne jeden Schußzoll auskomme, er hält also, wie wir | gegen das Koalitionsreht ist Legion. Wenn man solche Studien 8 1 (Unterstügungspflicht der Armenverbände) wird ohne Auf Vorschlag des Abg. Dr. Friedberg (nl.) wird nah Meine Herren, auch die preußil S alias Gd fonderbarer sind die Angriffe, denen ih gerade von dieser Seite in | ja auch aus früherer Zeit wissen, die Schußzölle für entbehrlih. Der gemacht hat, verliert man die Lust, dem Rate des Staatssekretärs M weitere Diskussion angenommen. ¿ dem Vorgange der Budgetkommission die zunächst olgende all- | Shritt in der Richtung getan, bestimmte Anjialten zu Wing l der Wahlbewegung wegen meiner Tätigkeit in dieser Richtung aus- | Abg. Gothein geht also im Gegensaß zu anderen Rednern, die das | zu folgen. In Sterkrade wurden 45 tehaishe Angestellte eines 2 Zum grundlegenden 8 1a, in welhem Bestimmungen T! A Debatte nah Materien gesondert und zuerst die Frage | sie ihre Kapitalien zum Teil in Neichs- oder Staatsanleihen anlegen. geseßt gewesen bin. Man hat unter anderem von brillantenstroßenden | Zollgeseß stückweise abbauen wollen, aufs Ganze. Wenn der Frei- | Betriebes vor die Alternative gestellt, thre Organisation oder die E weit Unterbringung der Arbeits\cheuen getroffen werden, | gemeine E Ai e \es der Staatsanleihen besprochen. | innere daran, daß der Landkag für die öffentlichen Feuer- Theaterdamen gesprochen, mit denen ih meine freie Zeit verbringe | handel x große Vorzüge hätte, dann müßten doch auch die Kolonien | Arbeit zu verliecen. Sieben blieben fest und wurden niht nur ent 2 begründet : der Be 8 B ün (kons): ‘Mit dem in der Kommission ret L Ulsdh ften bestimmt hat daß ein Viertel ihres Ver- usw. (Große Heiterkeit links. Stürmische Nufe: Wer hat denn das | Englands die ersten jein, die diesen Freihandel einführten. Es gibt | lassen, sondern auch noch auf die shwarze Liste geseuzt. Das, was 2 d Herr D n Dziembowski seinen Antxag, wonach die ba. Dr. Zu “Tut Dié ‘der Hebung des Kurses der versicherungsgese | n M sanleib ; ulegen ist, und wenn jeyt getan? Namen nennen!) Es is in Versammlungen, in der Presse | aber kaum Länder, die sih mit einem wirksameren Schußzzoll umgeben, | diesen technishen Angestellten passierte, passiert Tausenden von H Unte E midt fol en foll, wenn der säumige Nährpflichtige gemachten Vorschlage, ERi Hei den Emissionen beteiligten Banken mögens in Reichs- oder Staatsan Pen Ms d 20 uch auf geschehen (Erneute Zurufe links); erkundigen Sie sih beim Rechts- | als beispielsweise Australien. Daß die Lebensmittel so teuer geworden Arbeitern. Da wollen wir wenigstens diesen Vorgängen nicht un- : nit Debdtid Nd Lac erbdfähld ist. preußischen S atelotaptere n wir uns nit einverstanden erklären. | die Staatsregierung weitergegangen ist, und diesen Zwang auc L anwalt Kühn in Nürnberg; auch der Abg. Hugel wird | sind, liegt nicht an der Landwirtschaft. Jn den großen und auch in | tâtig und gleichgültig gegenüberstehen, sondern [lieber Dränger und : Hei “Dr Y V bx -Bréblaii wendet si gegen den Kommissions- stärker zu interessieren, Bersu aemacht werden, kleineren Kapitalisten | zie Sparkassen ausdehnen will, so ist das nur eine logische Kon- darüber Auskunft geben können. Seit der ersten Erörte- | den kleineren Städten werden den Produzenten für Fettschweine 38 | Treiber sein, damit das Koalitionsrecht gesichert und ausgebaut wird, bel B 6 tref id di Einbeziehuna der Kinder in das Geseß. Jedén- | Wohl aber muke ver B e ugäriglih zu maGhen. Wir glauben, : des Bisherigen und tatsählich das einzige Mittel, rung der privatrechtlihen und sozialen Verhältnisse der Bühnen- | oder 39 «5 für das Pfund bezahlt, da wird wohl niemand behaupten | und zwar niht nur für die Arbeiter uüd Angestellten, sondern 0 falls Bdüte gratrgy tv unter 16 Jahren ausgenommen werden. Im die Emissionen in eh 4A bie die Banken aufnehmen kann. Wir sequenz E E ht, um den Kreis der Abnehmer angehörigen 1908 i} ja manches besser geworden, aber z. B. können, daß wir teure Preise halten. Ebenso steht es mit den Ge- | auch für die Arbeitgeber. Auch der einzelne Arbeitgeber is, wenn es A übel 2n Ae di M elegenheit reisgeseßlich geregelt werden. daß man Staatsan Sn V keiten natürlih nit, seben aber einén | welhes fie noh sieht, 2 Einzelheiten dieses Gesebes die Bestimmungen des Stellenvermittlergeseßes, soweit sie ihnen zu- | treidepreisen. Die Steigerung ist darauf zurückzuführen, daß wir zu niht ein ganz großer ift, heute machtlos und ‘nur noch Verbands- h s Ls K “ui bers: Fch kann die Bedenken des Ober- | verbehlen uns die E in ball überhaupt der Versuch gemacht würde, | entsprechend zu erweitern. Ueber die A as Las gute kommen follten, 0 in der Praxis niht wirksam geworden, indem | viele Instanzen zwishen Produzenten und Konsumenten haben. Der | mensch. Je méhr dieser Zustand überhand nimmt, -haben die kleineren e bür Fin ist 3 Ki ner nicht als’ berechtigt anerkennen. Es handelt grolen Mortil Ln Staatsanleihen näher zu bringen. ie mte ich mich in diesem Augenblick nicht auslassen ; dein da die Arbeitgeber, der Direktorenverband, natürlih und mit Erfolg be- | Abg. Dr. Kaempf hat selbst einmal gesagt: Städte und Kommunen | und \chwächeren Unternehmer auch für sih ein Interesse an der ib is icht p j ine strafrechtliche Vèaterie. Es handelt si im | leinen Rentnern lbb D dur die leßtèn Maßnahmen er 6 wird das hohe Haus ja noch beschäftigen, es liegt zurzeit dem strebt gewesén ist, die Agentengebühr auf die Angestellten abzuwälzen. | müssen sih energisch wehren gegen die Bildung von Ringen, die | Sicherung und dem Ausbau des Koalitionsrechts. Wir hören ja Gese ict É, Strafbestimimungen, sondern es ist nur“ von bet dem S M iéhung kleiner Kapitälisten gêmact hat, Gejey wi Das Geseg wollte gerade den Arbeitnehmer unter allen Umstäuden | seitens der Händler erfolgt, um die Lebensmittel zu verteuern, was für | immer baufiger von dem, Terroriemus der großen Arbeitgeber gegen Leit i nd G enleistungen die Rede. Man wird anerkennen Förtschritte in der Siaats nleihen mit der Zeit ein erheblicher Fort- Herrenhause add ; ; ; Widerspruch in den \hüßen. Die Vermittlergebühren sollten von beiden Teilen zur Hälfte | die Zeit der Not geradezu ein Frevel ist. Das ungesunde Anschwellen | die kleineren. Auch die Konservativen wollen ja das Koalitionsrecht i müsse dah dié eefönli@e Freibeit in dem neuen Geseß viel mehr wird auch bei den \ ANGILR I kann jedoch nit umbin, auf ¿SIne i hat Pefüdt getragen wetden. In der S Zeit sind gerade in Berliñ in dieser | unserer Bodenpreise bedauerte ih tief, weil es auch eine erhöhte Ver- | reformieren, fie wollen ein Ge'ey zum Schuße. der Arbeitswilligen. | gewährt ift als ä bisher bér Fall wat; das ist vór allem dér. Ein- | schritt zu erreichen jein. Sie h ingen Grfolg der im Januar | Ausführungen des Herrn Abg. Gyßling hinzuweisen. r bat gejagt, Beziehung anz erstaunliche Urteile der Gerichte erfolgt. Die Kom- | schuldung des Grundbesißes zur Folge hat. Die Steigerung der | Diese Art Neferm können wir freilih niht mitmahen. Was die E führung bes mündlichen Nerfahrens zu. danken. Wenn“ wir uns Abg. Frit \ch{ (nl.): Sr 00 Millionen Sf die nur um | die Sparkassen sollten dafür, daß der Kurs der preußishen Staats- mentatoren baben angenommen, daß, im Falle der Arbeitgeber einen | Güterpreise, namentlih im Osten, komint von der Tätigkeit der An- | Tarifverträge betrifft, so ist mir die Verweisung des Staatssekretärs darin dia sind, daß das Bedúurfnis ein so großes ist, fo müfsen porgeugmamenen Gon von 9 find A Ursachen allgemeiner le P ben werde, gesädigt werden: Ja, meine Herten, wenn größeren Teil als die Hälfte übêrnehmen foll, dazu eine Verein- | siedlungskommission, dann aber auch daher, daf jeßt die Industrie | auf die Judikatur des NMeichsgerihts um #0 unperständ- I wir versu@en, den Yeg zu gehen, der in dem Geseß gewiesen ist, | 53 Millionen überzeichnet O de Geldinarkt- bat darunter ge anlcihen gehoben werde, ge Staatsanlciheca dur iese Maßregel arung, auch eite stillschweigende, gehört. Ein größerer Vermittler- | außerördentlich) viel Geld verdient und die Herren Kapitalisten mit threm | liher, als derselbe Staatssekretär doch mit Nachdruck wver- j zumal nabdêm Saiibie ret ‘gute Erfahrungen mit dem Arbeits- | Natur “in Frage. „Der g deri it T immér ungetrübt war. Es wir den Kurs der preußischen Staalban-c betrieb in Berlin, der täglih über hundert Dienstboten vermittelt, | übershüssigen Gelde sich an dem Grunderwerb beteiligen, um sih | kündete, die sozialpolitishe Gesetzgebung solle niht stillstehen. | zwang ematt hat g x litten, daß der: politische Horizont nut m g / ist wegen Uebertretung jener klaren Vorschrift angeklagt, aber in j Jagdgebiete zu erwerben. In der „Deutschen Tageszeitung“ finden | Ja der großen Bewegung, die sich. an der Ruhr bemerkbar macht ; g :

A