1912 / 64 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 12 Mar 1912 18:00:01 GMT) scan diff

[11014119]

Uls Crbe eines kleinen Ka Ï pitals w am 12 Marl Bernhard Theodor Tränte Gt der i in Krempe, den 7. März 1912.0 Ll R, 4. Königliches Amtsgericht,

von Palendzie dolne Band T Blatt Nr. 36 und Nr. 6 des Brundbuches von Maine dolne Band 111 Blatt Nr. 79 für die in allgemeiner Gütergemein- {aft lebenden Gheleute Landwirt Anton Seidler und Marianna geb. Radlowska in Mogilno, zu 4 °/o ver- inelihe Nestpreisforderung von 1000 beantragt. er Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens in dem auf den 26. Juni 1912, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeilneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine feine: Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er«

folgen wird. 2 Mogilno, den 4. März 1912. - Königliches Amtsgericht.

[110852] Aufgebot.

Der Grunbbeltger Karl Plateck aus Faszen, ver- treten dur den Rechtsanwalt Czygan in Sensburg, hat zum Zwecke der Anlegung eines Grundbucblatts das Aufgebot der in den rundsteuerfortshreibungs- verhandlungen des Gemeindebezirks Fa8zen unter Artikel 12 cingetragenen Parzellen Kartenblatt 1 Nr. 472, 451, 594/470, Acker und Weide am Wege nah Barranowen und Selbongen, in einer Größe: von 0,53,08 ha mit 0,98 Tlr. Reinertrag beantragt. Es werden daber alle Personen, welche das Eigentum an dem aufgebotenen Grundstück in Anspruch nehmen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Mai 1912, Mittags LS Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 41, anberaumten Aufgebotstermine L ihre ReÔte anzumelden, widrigenfalls ihre Aus- ; [110850] i \{liecßzung mit ihren Nehten auf das aufgebotene : Der Barbier Paul Netnfeld zu Rößel hat bean- Grundstü erfolgen wird. tragt, für ihn und seine Geschwister einen geme! Sensburg, den 1. März 1912. | schaftlichen Erbschein nach dem am 13. April 1897 Königliches Amtsgericht. Abt. 2. Pa oor inen Barbier Friedrich Wilhelm

Es L eld auêz s . » (110) L Mufgebot emt lt “Eu IG que Pefoven, die Der Schuster Jakob Schneider in Daßlem hat: Reinfeld in Anspruch nehmen, werden Ute beantragt, seinen verschollenen Bruder Nikolaus fich bis zum 11. Mai 1912 bei odtieh: ters Schneider, geb. in Dahlem den 31. Dezember 1867, zeihneten Gericht zu melden. m unter- zuleßt wohnhaft in Dahlem, für tot zu erklären. Rössel, den 6. März 1912. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih Amtsgericht. spätestens in dem auf den L. Oktober E912, Vormittags AA Uhr, vor dem unterzeicneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des _Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Bitburg, den 7. März 1912. Königlies Amtsgericht.

[110836] Aufgebot. : : Der Agent Johann Friedril) Mehk, hier, Berger- die verschollene Karoline

[110891] eorg Franz, Shuhwmacher in Pirmasens, Kläger, a : rozeßbevollmät.: Rechtsanwalt Justizrat Trier h Zwei rüden, hat geaen seine Ghefrau Susanna L ang, geb. Stein, z. Zt. ohne bekannten Wohn- Bu yfenihaltsort, Beklagte, zum Kgl. Landgerichte 3 eibrücken Klage wegen Chescheidung mit dem An- grage erhoben: die bor dem Standesbeamten in Pirmasens am 18. April 1901 geschlossene Ehe der Par éria zu sheicen und die Beklagte für den allein [Quldigen Zeil zu erklären. Zur mündlichen Ver- lung des Rechtsstrei1s ist Termin in die öffent- L e Slßung der 2. Zivilkammer des bezeihneten N bom Donnerstag, #3. Juni 1912, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. Die Beklaâte E Ie ees FUtss en mit der Aufforde-

/ t dem Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zum Anwalt zu bostellen: E 106/12.

Zweibrücken, 9. Wars 1912

__ Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts. A Oeffentliche Zustellung.

le E Maurers Hermann Mosel,

[110416] Aufgebot.

Die Firma Rosenthal & Neumark in Duisburg, vertreten durch den Recht: anwalt Traugott: in Duis- burg, hat das Aufgebot des angeblih verloren ge- gangenen, am 31. März 1912 fälligen und beim Barmer Bank-Verein Hinsberg, Fischer und Comp. in Hagen zahlbaren Wechsels d. d. Duisburg, den 31. Januar 1912, über 925 4, der ron ihr auf die Firma Gebr. Heineberg in Pagen gezogen und von dieser angenommen worden ist, beantragt. Des- gleichen hat der Kaufmann Max Halpern in Cöln am Rhein, Mzuritius-Steinweg Nr. 29, vertreten durch den Rechtsanwalt Nassau in Hagen, das Auf- gebot des angeblich verloren geaangenen, auf einèm Formular für einen eigenen Wechsel ausgestellten Blankowechsels über 800 4, der lediglih die Summe in Zahlen und Buchstaben und die Unterschrift Lafar Goldmann enthielt, beantragt. Die Inhaber der Wechsel werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Dezember 1912, Vormittags UU Uhr, vor dem untcrzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 13, Marienstraße, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Wechsel vorzulegen, andernfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Hagen i. Westf., den 4. März 1912. Königliches Amtsgericht.

[110839] Aufgebot. i Der Kaufmann Gustav Rektenwald in Hannover,

Reimann, früher in Dessau, jeßt unbekannt # , 1 en dr zan „Unter der S daß der Be- k agte ihm für käuflich gelieferte Milch einen Betrag Jon 246,590 4 schulde, mit dem Antrage, den Be- lagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil kosten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 246,50 n 4 °/o Zinsen seit dem 23. Juni 1911 zu zahlen. d er Betlagte wird zur mündlien Verhandlung es MNechtsstreits vor das Herzogliche Amtsgericht Dessau auf den 10. Mai 1912, Vormittags Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird vorstehendes bekannt gemacht. Deffau, den 5. März 1912. (L. S.) Matt hià, Bureauassistent, als Gerichts\hreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[110807] Oeffentliche Zustellun 207] g. ¿2E Firma Paul Poensgen, Drahtzieherei und rahtstiftenfabrik zu Blumenthal (Eifel), Prozeß- bevollmädtigter : Rechtsanwalt Dr. Zahnen in Essen, flagt gegen die Firma Fr. A. Höfinghoff. früher in Niederlahnstein bezw. Essen, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ibr für fäuflih gelieferte Cisenwaren 43,75 46 ver- s{ulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urin der Beklagten zur Zahlung von 43,75 nedît 9 %/o Zinsen seit dem 15. Dezember 1911 dur vorläufig vollstreckbares Urteil. Die Beklagte wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Efsen-Nuhbr, DA Bogen Nr. 39, auf Zimmer 43 zum 25. April io öffentliche. Be6A8 9 LET gade, Zum Zwette Nl usteuu bekannt gemaht. 2 O 242. S e Essen, den 9. März 1912. Noll, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(110882) Oeffentliche Zustellung. Der Meyger Ludwtg Supp in Frankfurt a. Main, Haidestraße Nr. 11, Prozeßbevollmädtigter: Rechts- anwalt Wilhelm Weidemann zu Frankfurt a. Main klagt gegen den Konditor Johann Nestler, unbe- fannten Aufenthalts, früher in Frankfurt a. Main unter der Behauptung, daß er dem Beklagten 1900 t Ende 1911 _zur Aufbewahrung übergeben und diefer sie untershlagen hat, mit dem Antrag den Beklagten zur Zahlung von 1900 4 nebst 4 9/9 Biazelzinfen zu verurteilen. Der Kläger ladet den eklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts8- streits vor. die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den A3. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anrtvalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen eng wird dieser Auszug der Klage bekannt Fraukfurt a. M., den 6. März 1912.

Bedingungea und Zeichnungen liegen im Annabine- amte der Werft aus, werden auch, soweit Ane reiht, gegen zusammen 1,90 6 postfrei versandt.

Gesuche um Uebersendung der Bedingungen {ind an das Annahmeamt der Werft zu richten.

Bestellgeld nit erforderli.

Wilhelmshaven, den 8. März 1912.

Beschaffungsabteilung 4 der Kaiserlichen Werft.

Zahlung der Versiherungssumme an die genannte Witwe erfolgen wird.

Darmstodt, den 9. März 1912.

Nentenarnstalt a. G. und Lebensversiherungéëbank zu Darmstadt.

45, April 1912, Vormittags 10 Uhr, durhch das unterzeichnete Geriht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, eine Treppe, ver- steigert werden. Das in Berlin, Kiautschoustraße 2, belegene Grundstü enthält a. Vorderwobnhaus mit Hof, Þ. R Ee rechts, c. Querwohit- gebäude mit Hof, a. Schuppen, 2. Hof und besteht aus dem Trennstük artenblatt 19 Parzelle Nr. 2092/159 2c. in der Größe bon 10 a 15 qm.

{110860] Der Versicherungs\{hein Nr. 505 361 unserer

Sitait, s T ne O das G eben des Herrn Karl Friedri ng, Ingenieur Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadt- | in Dobrilugk, genommen worden ist, soll abhanden gemeindcbezirks Berlin unter Artikel Nr. 25 282, neu | gekommen h Wer sich im Besiße der Urkunde 4179, und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 4179 befindet oder Rechte an der Versicherung Nen mit einem jährlichen Nutzungöwerte von 13 800 4 | fann, möge sich bis zum 12. Mai 1912 bei uns verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am | melden, widrigenfalls wir dem nah unseren Büchern 3. Februar 1912 in das Grundbuch eingetragen. Berechtigten eine Ersazurkunde ausfertigen werden.

Berlin, den 12. Februar 1912. Gotha, den 8. März 1912. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. othaer Lebensversicherungsbank a. G. [102631] Zwangsversteigerung. Dr. R. Mueller. 2

Im Wege der Ziwangsvolls [1111711

Die Versicherungs\cheine Nr. 3734, 26176, 47 653,

treckung soll das in Berlin belegene, im 46 688, 101 291, 120372A und 60800 B find an-

Grundbuche von Berlin D) Band 80 Blatt Nr. 1953 zur Zeit der geblich abhanden gekommen. Sofern innerhalb eines Monats, vom Tage dieses Aufrufs- ab

intragung des Versteigerungsvermerks auf | den Namen des verstorbenen Maurermeisters Theodor

gerehnet, Ansprüche bei uns nicht geltend gemacht werden, stellen wir gemäß § 19 der Allgemeinen

Krebs in Berlin eingetragene Grundstück am 15. April 19124, Vormittags 10} Uhr, durch

Versicherungsbedingungen Ersazurkunden aus. Haynau, den 8. März 1912.

das unterzeichnete mrt an der Gerichtsstelle, Brunnenplat, Zimmer Nr. 30, eine Treppe, ver- Sdtlesische Lebensversicherungs-Gesellschaft 1 H auf Gegenseitigkeit zu Haynau. Aegidientor-Plaß Nr. 4, als früherer alleiniger In- haber der erloshenen Firma Verlagsanstalt Julius

[110846]

A Der Kaufmann ufgebot.

d 1 Hermann London in Mogil 3 Piever e die unbekannten Erben Le Maclaans C Es durch den Justizrat Warschauer in cs ali N p das Aufgebot der unbekannten Erben Wohnort, ‘verstorbener T OIEUR, E egen Or VEN zitwe Marfanna 9 O S Fh is der Witwe Nowak E ( ert, atestens in dem auf den 26. Fe- nie einn Uo emdn88 9 Ube, ver tem k l geriht, Zimmer Nr. 7 s Pegaimten Aufgebotstermine zu melden S ibr Erb- ces nachzuweisen, widrigenfalls der Nachlaß dem i neTbenves. und legitimierenden Erben, in Er- R A, E em, preulsWen Fiskus ver- ol rden wird, und der sich später mel p‘ alle Verfügungen des Erbscbaftöbesizers an: Ersaß der 9s ift, enes Rechnungslegung noch raß (Ußungen, fondern nur H Q 4 noch Vo: handenen fordern dat, I add aas Wogiluo, den 5. März 1912. Königliches Awtsgericht.

Een erdingung von 16080 kg Asbestpappe und 6910 kg Asbestschnur für die Direktionsbezirke Cöln, EErseo, Essen, Frankfurt a. M., Mainz und Saar- Die Verdingun ¿unterlagen fönnen bei unserer Hausverwaltung, Dombof 28 hierselbst, uin oder von derselben gegen portofreie Einsendung von 0,50 Æ in bar (nit in Briefmarken) bezogen werden. Die Angebote sind, versiegelt und mit der Aufschrift : » Angebot auf Lieferung von Asbestpappe* versehen, bis zum 11. April d. Js., Vormittags 107 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, porto- R, an „E c UAG Ende der gsfrist 8. Mai d. Is., Nachmi ¡ Cöln, im M3: L ahmittags 6 Uhr Königliche Eisenbahndirektion.

A: E des e oua ged. Gorna, in Helmstedt, Prozeßbevoll- Ex Rechtsanwalt Wasmus i Gelmstedt, n gegen ihren genannten Ehemann, jezt unbekannten F NIALIO, früher in Braunschroeig, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte sih grundlos weigere, fie und das Kind der Pirteien bei fic aufzunehmen L nee Sie beantragt: den Beklagten U a für vorläufig vollstreckbar zu erflärendes e fo enpflichtig zu verurteilen, voin 21. Zuli tor ao eine Unterhalt3rente von jährli 520 4, zahlbar in vierteljährliwen Teilbeträgen von 130 4, zu entrichten. Pie Klägerin ladet den Bcklagten ¿ur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Lierts Divilkammer des Herzoglichen Landgerichts in T Pivelg auf den 6 Mai 19L2, Vormittags a o mit der Aufforderung, \ch durch einen et diejem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Braunschweig, den 7. März 1912.

: Kükelhan, Gerichtsobersefretär, Gerichtsschreiber des Verzoglihen Landgerichts. (110883) Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Steuermann Erdmann, Alwine geb. Neumann, in Oranienburg, Berliner Straße 56, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Löwenstein in Frank- furt a. D., fagt gegen ibren Ehemann, den Steuer- mann Heinrih Erdmann, zuleßt in Reppen wobn- baft, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Be- Dupin, daß Beklagter sih in keiner Weise um eine Ghefrau tümmere, insbesondere nit für ihren Unterhalt sorge, mit dem Antrage, den Beklagten tostenlästig zu verurteilen, an die Klägerin vom 31. August 1911 monatlich 15 46 Unterhaltêsgelter

E, O 7ST f Rave Kou: 8 4 MEP E E

4) Verlosung 2. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich ausschließlich in Üntenabg,

steigert werden. Das in Berlin, Kiautschoustraße 3, Nerger. |

belegene Grundstüdck enthält a. Vorderwohnhaus mit Vel D Seitenwohngebäude Hn c. Dee j 2 nd beste ——— x ; bade mit Dol, d uten L Po a d | (1108 __ViusgeO Vider ju Haneter, bat das usgcteh des and 2091/159 2c. in der Größe von 10 a 03 qm. Es | Die Witwe Sophie Garschagen in Godesberg | ¿wesenen Wechsels, d. a. Hannover, den 16. Juni ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeinde- | a: Rh, vertreten durh die Rehtêanwälte Dr. Wittern, | 7910, über 220,— #4, der von L. Kothe Wwe. auf bezirks Berlin unter Artikel Nr. 25 289, neu 4180, | Shhorer & Munck in Lübeck, hat das Aufgebot | g ygust Voß in Hannover gezogen und von diesem und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 4180 mit | beantragt zur Kraftloëterklärung der am 2. Mai 1873 | in genommen, von L. Kothe Wwe. an Georg Kasten einem jährlihen Nußungswert von 13 900 4 ver- | von der Deutschen Lebensversicherungègesellschaft in | on Georg Kasten an P. Recktenwald und von P. zeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 3. Fe- | Lübeck auf das Leden des Packers Robert Wynand | e Ftenwald an die Bank für Handel und Industrie bruar 1912 in das Grundbuch eingetragen. in Elberfeld ausgestellten, auf ten Inhaber lautenden | Filiale Hannover, indossiert worden ist deantragt. Berlin, den 12. Februar 1912. Poltce Nr. 59 392. Der Inhaber der Urkunde wird Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert spätestens Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin | 5 dem auf Montag. deu 30 September 1912 110861 i am 9. Oktober 1912, Vormittags 10 Uhr, Vormittags 12 Uhr vor dem unterzeichneten Ge- y Im Wege E aa lfroSuna soll das in falls E ie L E rit, Zimmer Nr. 355, neues Gerichtsgebäude, : l : alls die Kraftloserklärung der Ur , 2 qitienan belegene, im Gruntbudhe pon Wittenau | "Lübe, den 23, Februar 1912 Bolerineg e, 2, anbernaten Aufaebotieraie M eiaerunaernpets. auf ben Namen des Direktors Das Amtsgerit. Abk. VIL. widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- Emil Polzin in Berlin eingetragene Grundstück am [110417 Aufgebot. l folgen wird. j E Der Generaldirektor Emil Albrecht in Hannover, | Hannover, den ®. März 1912. vertreten durch die Rechtsanwälte Nölke und Dr. Königliches Amtsgericht. 34. Geiß in Hannover-Linden, hat das Aufgebot der

9. Mai 1912, Vormittags 10} Uhr, durch

das unterzeichnete Seri, an iu S

Berlin N., Brunnenplay, Zimmer Nr. L, uersteigert Kurx)cheine Nummern 926 bis 935 der Gewerkschaft | [109986] Aufgebot. i Carnallshall zu Gotha mit Verwaltungésiy in Es haben beantragt: der Maurer Friß Schulz in Hannover beantragt. Die Inhaber der Urkunden | Heydekrug das Aufgebot des ge gestohlenen,

werden. Da#® Grundstück besteht aus den Parzellen Kartenblatt 3 zu 861/8 2c., Acker an der Wittestraße

werden aufgefordert, spätestens in dem auf Mon- | vom Eigenkätner Eduard Pietsh in Blausden als den 30. September 1912, Müitags

(108522 Bekanntmachung.

Bei der am 21. Februar 1912 vorgenommenen planmäßiaen Auslosuug von Schuldscheinen der A Bed E % igen Dresdner Stadtauleihe vom See 00 find folgende Nummern gezogen __ Lit. A zu 5200 4 Nr. 124 145 230 2

799 1132 1148 1267 1276 1439 1434 141 IEEO 1699 1759 1801 1834 1846 1873 1994 2016 2084 2121 2169 2199 2203 2296 2454 2601 2672 2864. Lit. X z1 1000 e Nr. 3024 3033 3058 3089 3131 3185 3213 3214 3249 3263 3382 3488 3521 3551 3731 3777 3508 3957 4009 4044 4055 4100 4107 4180 4254 4257 4581 4631! 4670 4680 4689 4709 4711 4977 5129 5194 5231 5234 5254 5314 9437 5459 9469 5545 5554 5592 5595 5709 5884 9920 9964 6074 6087 6137 6144 6231 6261 6301 6426 6460 6540 6559 6625 6679 6759 6963 7224

[110424]

Der NeWht8anwalt und N hi

er Rechtsanw otar Querfurth hier ha als Nahlaßpfleger das Aufgebotsverfahren zuc Aug. [Ellehung der Gläubiger des Nachlasses des am B ra 1912 hier gestorbenen prakt. Arztes E med. Wikllrich beantragt. Die genannten G Cudtger werden aufgefordert, ißre Nechte und An- rie spâteitens in dem auf den 29. April T Morgeus 10 Uhr, vor diesem Gericht Elen Aufgebotstermin anzumelden, widrigen- s lle bon den Erben nur soweit Befriedigung COngen lônnen, als“ sich nah Befriedigung der nmcht au8ges{chlossenen Gläubiger noch ein UÜeber-

(Ans{lußgleis), Größe 68 qm, 862/10 2c., A&er

S 4 A , von Plan XV Größe 10 a 15 qm, 91A bi Aussteller gezeichneten, vom Eigenkätner Johann

E ng und Aer (Neue Straße) von Plan 15, röße 29 a 58 qm, ist unter Artikel 339 der Grund- steuermutterrolle mit einem jährlichen Neinertrage von 54/100 Thl. verzeichnet. Der Versteigerungs- vermerk ist am 27. Februar 1912 in das Grundbuch eingetragen. :

Berliu, den 7. März 1912. i Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7. [110899] Beschluß.

Auf Antrag des Kaufmanns Eduard Kroker in Kosel wird die Fortseßung des Verfahrens zum Zwecke der Zwangsverwaltung des in Domb, Kreis Kattowitz, delegenen, im Grundbuche von Domb Band 1X Blatt Nr. 808 auf den Namen der Frau Bureau- vorsteher Helene Willer, geb. Spallek, eingetragen gewesenen Grundstücks angeordnet. 6 L. 14/11.

Kattowi, den 6. März 1912.

Königliches Amtsgericht.

In der Unterabteilung 4 der heutigen Nummer d. Bl. (Verlosung 2c. von Wertpapieren) befindet sich eine Bekanntmachung des Rats zu Dresden, Finanzamt, betr. Auslosung von Schuld- scheinen, an deren Schluß ein Sqchuldichein als ab- handen gekommen verzeichnet steht.

[110727] Nufgebot Der Kaufmann Martin Diepgen in Aachen hat

das Aufgebot der Aktien Nummern 074 und 428 der Schwimmanstalt am Kaiserplay in Aachen, lautend auf je 150 46 und auf den Namen des Herrn Martin Diepgeu in Aachen, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. September 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Augustastraße 89, Zimmer 18, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. s Aacheu, den 5. März 1912. ; Königliches Amtsgericht. Abteilung 10a.

[110863] Bekanntmachung.

Die auf Antrag des Gastwirts Franz Müller in

tag, 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Volgers- weg Nr. 1, Zimmer 355, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserälärung der Urkunden erfolgen wird. Hannover, den 4. März 1912. Königliches Amtsgericht. 34. [110407] Beschluß. Avf ÄÁntrag der Erben der verstorbenen Johanna Bennekemper und der Theodora Bennekemper, geb. Humpert, vertreten durh den Kaufmann Kippels zu Cöln, werden aufgeboten die Kur)beine der Gewerk- {haft Guther Muth bei Herborn, Bergrevier Dillen- burg, Nr. 61—70 und 81—90, lautend auf den Namen: „Fräulein Johanna Bennekemper zu Aurorahütte bet Gladenbach, jeßt in Gießen“. Der Inhaber der Urkunden hat spätestens in dem Auf- gebotstermin 27. November 1912, 11. Uhr Vormittags, seine Rechte bei dem unterzeichneten Gericht, anzumelden und die Urkunden vorzulegen zur Vermeidung des Rechtsnachteils, daß die Urkunden für fraftlos erklärt werden. Herborn, den 28. Februar 1912. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. i 1) Der Kleinbürger Julius Vetter und seine Che- frau Berta Vetter, geborene Schlombach, sowie beider Tochter Hedwig Vetter, jept verehelichte Käseliy, sämtlih in Golßen, 2) der Kossät Gustav Schmiedihen in Bornsdorf, 3) der Büdner Karl Surisch, der Landwirt Robert Jurish, Frau Büdner Berta Kunja, geborene Jurisch, die unverehelihte Pauline Jurish in Neuendorf, Frau Stellmacher Wilhelmine Gohmert, geborene Jurish, in Blumen- felde, Frau Büdner Marie Jurisch, geb. Jurisch, in Krugau, 4) der Gutsbesißer Eduard Paschke in Gießmannsdorf, 5) die Frau Lebrer Ida Harrich, geborene Mudlagk, in Sachsendorf b. Cottbus, ver- treten zu 2 und 4- durch Rechtsanwalt Justizrat Dr. Kessel in Luckau, zu 3 durch Rechtsanwalt Schläger in Lübben, zu 5 durch Justizrat Carstens in Cottbus, baben das Aufgebot folgender abhanden

[108627]

Krauleidies in Maßen akzeptierten, am 1. September 1911 fällig gewesenen Wechsels über 47 d. d. Blausden, den 4. Junt 1911. Die Jnhaber der Urkunde werden aufaefordert, spätestens in dem auf den 4. Oktober 1912, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgeriht anberaumten Auf. gebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Ausschließung mit ihren Nechten bezw. die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Heydekrug, den 2. März 1912.

Königliches Amtsgericht. Abteilung TII.

[110420] Aufgebot. Die Reichsbankstele 1n Görliß hat das Auf- gebot des an die Reichsbanknebenstelle Musfau girierten, angeblich am 24. November 1911 in Berlin gestohlenen und sodann vernichteten, am 31. Dezember 1911 fällig gewesenen Wechsels über 497 M, ausgestellt zu Berlin am 22. August 1911 von D.: Nosenblüth u. Co in Berlin, gezogen auf und angenommen von Leo Mathews in Muskau, zahlbar bei Arthur Sallmann, ebenda, beantragt. Der unbekannte Inhaber des Wechsels wird ausf- gefordert, spätestens in dem auf den 25. Sep- tember 1912, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Muskau, den 6. März 1912. Königliches Amtsgericht.

[110851] Aufgebot. : Die Kommanditgesellshaft Berliner Kunslstein- werte Roßberg & Co. in Berlin-Tempelhof, ver- treten durch den perfönlih haftenden Gesellschafter Architekten Richard Roßberg in Neukölln, im Auf- gebotsverfahren vertreten durch den Rechtsanwalt A. Casper in Berlin SW. 9, Kommandanten- straße 1/2, hat das Aufgebot folgender, in der Nacht vom 9. zum 10. Februar 1912 infolge Einbruchs- diebstahls abhanden gekommener Wechiel beantragt: 1) eines Wechsels vom 19. Januar 1912, fällig am 19. April 1912, über 420 4, der auf Alois

straße 85, hat beantragt, j Christine Meht, geb. 20. Mai 1850, zuleßt wohnhaft in Frankfurt a. M., für tot zu erklären. Die be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 30. Oktober 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Nuékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertcilen vermögen, ergeht die Aufforderung, patestens im Aufgebotötermin dem Gericht Anzeige zu machen, Frankfurt a. M., den 4. März 1912. Königliches Amtsgericht. Abteilung 39.

[110837] Aufgebot. Der Kätner Fricedrih Neumann in Augstupönen hat beantragt, den vershollenen Kätner sohn, ehe- maligen ‘Unteroffizier Gottlieb Neumann, zuleßt wohnhaft in Augstupönen, geb. am 15 September 1857, für tot zu erklären- Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 19. De- zember 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeiGneten Geri{cht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, N

erfolgen wird. An alle, welje Auskunft über

oder Tod des

Leben

termine dem Geriht Anzeige zu wachen. Gumbinnen, den 6. März 1912. Königliches Amtsgericht.

[110843] Aufgebot.

vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf

Sup. erfolgen wird. An a e

über Leben und Tod

Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

widrigenfalls die Todeserklärung

Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots-

Rudolf Shwanke aus Gransee hat beantragt, den verschollenen Klempner Eduard Schwanke, geboren am 22. November 1852 in Königsberg, zuleßt wohn- haft in Jucha (Ostpr.), für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, fih spätestens in dem auf den 7. Oktober 1912, Mittags 12 Uhr,

gebotstermin zu melden, S A E e, welche HAuslun

des Verschollenen zu erteilen

Mde ergeht die Aufforderung, spätestens im

{uß ergibt; auch wird ibnen feder ch d

Teilung des Nachlasses nur für ben an bei

M R Tel der Verbindlichkeit haiten. Das

Recht der Gläubiger, vor den Verbindlichkeiten aus

Pflichttetlsrehten, Vermähtnissen und Nuflagen be-

rücsichtigt ¿zu werden, bleibt unberührt. / : Vorsfelde, den 7. März 1912.

Verzoalides Amtsgericht. Schotteliu s.

[110842] Aufgebot. Dex Kaufmann Carl Walkhoff in Kiel hat als Se des am 4. Januar 1912 in Kiel verstorbenen Malermeisters Friedrich Johann Georg Boller aus Kiel das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- Wließzung von- Nachlaßgläubis ern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden bales aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des l Friedrich Boller spätestens in dem auf Dienstag deu À, Juni 1912, Vormittags 102 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Kiel, Ringístr. 21, Zimmer 7, anberaumten Aufgebotstermine bei “v tige Gericht anzumelden. Die Anmeldung jar die Angabe des. Gegenstandes und des S UNDES Ver Forderung zu enthalten. Urfundliche L eweisstüe sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche #ich nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlich- ge aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und uflagen berüsichtigt zu werden, von den Erben U insoweit Befriedigung verlanaen, als sich nah Vesriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den Jeinem Erbteil entspreherden Teil der Ver- bindlichkeit. Für die Gläubizer aus Pflichtteils- E, Bermächtnissen und Auflagen sowte für e Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, ritt, wenn sle sich niht melden, nur der Rechts- atel ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung E Nachlasses nur für den seinem Erbteil ent- prechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

verstorbenen

gelder

9 Uhr, mit der Aufforderung,

uszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. O., den 6. März 1912.

[110880] Oeffentliche Zustellung. _ Die ofene Handelsgesellschaft Klein-Gandau Pfeffer, Pringöheim & Breslau, Tauengienplaß Nr. 11, mächtigte: Justizräte L. Cohn,

Breslau (Srundbuchß von

4. Zivilkammer des

zu zahlen, und ¿war die rüdckstärdigen Unterhalts- ge lofort, die sonstigen Unterhaltsgelder durch Zahlung einer vierteljährlihen Geldrente im voraus, und das Urteil für vorläufia vollstreckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. O. auf den 22. Mai 1912, Vormittags s l r einen bei dem ge- achten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. lera Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer

Cos äth, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Dampfziegelei in E Proze ll } i Friedländer Rechtsanwalt Alfred Cohn zu Bres\;au, klagt as 1) den Schlossergefellen Gustav Scholz, früher in Breslau, Hubenstraße 99, jetzt unbekannten Aufent- halts, 2) den Johann Gottl eb Scholz, früher in Breslau, später in Philadelphia, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Vor- besigerin im Grundstück Breslau, Lehmgrubenstraße Nr. 101, die verwitwete Frau Marie Rosine Scholz die beiden Beklagten wegen ihrer Ansprücte aus dem für fie im Grundbuche des fragliden Grundstü@s eingetragenen Surplusreservats befriedigt und ihnen ibren Anteil ausgezablt habe, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtia zu verurteilen, darein zu willigen, daß das für sie auf dem der Klägerin ge- hörigen Grundstück Lehmgrubenstraße Nr. 101 zu Breslau - Lehmgruben Band IT Blatt Nr. 52) ín Abteilung T unte ir. 4 eingetragene Surplusreservat im Grundbuch gelöscht wird. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen ang des Rechtsstreits vor die öntiglihen Landgerichts in Breslau auf den 19. Juni 1912, Voruiittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge-

Co.

Bikel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri(te,

{110808 Oeffentiiche Zustellun z / g.

Der Saturn E Andresen in Stepping, Progeßbevollmägtigter Rechtsanwalt Erichsen in dadersleben, flagt gegen den Jens J. Jensen, früber Müller in Beftoft, jeßt unbekannten Auf- enthalts in den Vereinigten Staaten Nordamerikas unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger für fäufltid) gelieferte Waren 166,40 #6 \{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, an den Kläger 166,40 nebst 52/6 p. a. Zinsen fett dem 1. Januar 1911 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Einlassungsfrist wird auf 2 Wochen bestimmt. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Haders- leben, Zimmer Nr. 6, auf den 26. April 1912 Vormittagë 9 Uhr, geladen. i: Hadversieben, den 4. März 1912.

Der Serichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110815] Oeffentliche Zuftellung. Der Vorarbeiter Philipp Steiner in Pirmasens klagt gegen Frau Anna Silbernagel, geb. Shwall zuletzt în Pirmasens wohnhaft, jezt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an Kläger einen Barbetrag bon 91 4, 1 rote seidene Bluse, 1 \{warzen Nock 1 s{chwarzen Pelz, 1 graues Hauskleid, 1 \{warzen Sturj, 4 verschied. Unterröde, 1 weißen Rock, 6 Haar Strümpfe, 3 weiße Hemden, 1 grauen 3 antel, 1 Paar Stiefel, 2 Schürzen, Taschentücher, 2 Paar Damenunterhosen, 2 Paar Mädchenunter- hosen und 1 Hemd, Kleinekinderwäsche, 1 Brenn- schere und 1 Nähschere, 1 wollenes Tu, sofort ¡zurüzuerstatten oder im Unvermögensfalle den Betrag von 201,50 é zu bezahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Beklagte wird hiermit zur münd- e Berbandlung des Rechtsstreits in die öôffent- Üche Sitzung des K. Amtsgerichts Pirmasens vom .- Mai 1912, Vormittogs 9 Uhr, Sigzungs- saal, vorgeladen. Dieser Auszug aus der Klage wird

10135 10382 10649 11305 11954 13215 13340 13611 13971

14533 15148 16414 18755 19167

Lit. 23546 23960 24877 26090 26961

27949 28605 299835 31020 32256 32915 33510 34031

34379

34672 35053

35739 36481

36768 37296 38086 38521

10203 10424 10755 11368 12065 13239 13385 13638 13987 14561 15179 17378 18820 19425 C zu 23612 24004 25104 26154 27145 27975 28767 30081 31029 32268 32939 33524 34115 34396 34680 35092 35746 36549 36780 37844 38151 38670

1028 10487 10853 11441 12084 13251 13448 13665 13994 14599 15256 17485 18830 19559

500

23641 24403 25723 26171 27153 27978 28892 30125 31089 32423 32985 33553 34190 34591 34700 35125 35959 36558 36932 37850 38186 38702

10249 10523 10913 11451 12134 18207 13450 13700 14272 14713 15394 17677 18839 19665 Nr. 23751 24609 25726 26291 27339 28055 29213 30207 31136 32576 33098 33594 34200 34598 34710 35294 36086 36573 36948 37937 38215 38800

7227 7267 7280 7347 7377 7528 7604 7725 7819 7929 7957 8033 8037 8084 8195 8267 8283 8304 8313 8324 8373 8648 8661 8696 8943 9010 9048 9062 9334 9353 9418 9489 9495 9509 9557 9712 9717 9765 9845 9941 9959 10027 10105 10115

10251 10570 10988 11540 12532 13259 13521 13736 14425 14903 15559 17708 19052 19890 23081 23801 24610 25868 26463 27563 28216 29412 30276 31648 32677 33210 33828 34208 34615 34847 35304 36228 36609 37072 38013 38230 38857

842

10312 10612 11020 11841 12638 13308 13536 13854 14504 14919 15833 17818 19079

20000.

23149 23879 24638 29872 26590 279590 28454 29423 30403 31911 32705 33215 33916 34226 34633 348683 39399 36257 36636 37103 38019 38296 38879

7694 8085

9157 9566

7706 8147 1 8527 9254 9620

10375 10641 11100 11868 12689 13319 13579 13937 14510 15118 16268 17926 19133

23448 23940 24698 25875 26658 27783 28465 29642 30952 32078 32904 33464 33942 34236 34663 34995 35652 362959 36747 37234 38050 38364 38961

Kiel, den 27. Februar 1912. Königliches Amtsgericht.

[110856]

er Vizelokalrihter Johannes Klemm in Wurzen, en Verwalter des NaHlasses des am 19. Dezember an verstorbenen Tifchlermeisters Ehregott Louis wlichenmeister von Wurzen, hat das Aufgebots- Leglaaten zum Zwecke der Ausschließung von Nach- 8gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger E deshalb aufgefordert, ihre Forderungen gegen en tahlaß des verstorbenen Tischlermeisters Chre- Séig Louis Küchenmeister spätestens in dem auf L 8. Mai 1912, Vormittags 10 Uhr, vor Madai unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- e anzumelden. Die Anmeldung bat die An- Fon des Gegenstandes und des Grundes der orderung zu enthalten. Beweitstücke sind in Urschrift a Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, Roe sih niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicbtteils- reten, Vermähtnissen und Auflagen berücksichtigt L erden, von den Erben nur insoweit Befriedigung eriangen, als sich nach Befriedigung der nit. aus- gesMlofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. ud) haftet jeder der Kücbenmeistershen Erben nah E Teilung des Nachlasses nur für den seinem Zrbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeiten. T in § 1971 B. G.-B. aufgeführten Ab- und dio (Cnderungde fowie sonstigen dinglich Berechtigten, L läubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen n Auflagen, sowie die Gläubiger, denen der Grbe A t haftet, werden dur das Aufgebot nicht

Wurzen, den 4. März 1912.

_««Köntgliches Amtsgericht.

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Abt. 20. m Zwede der öffentlichen Îufiellung, S bie uszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 6. März 1912.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichte.

[109970] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige volljährige Emilie Eberle in Reichen- bach a. F, D.-A. Görptngen, Prozeßbevollmäctigte: Rechtsanwälte Dr. Schwarz und Praßler in Göppingen, klagt gegen 1) Friedriß Knie, Seil- tänzer,_ und dessen Ehéfrau Berta Kuie, früher in Pfungstadt, jeyt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten als Gesamtschuldner von der Klägerin Darlehn empfingen, wie sie in dem Antrag näher bezethnet seien, und deren Nüt- zablung und Verzinsung tro Versprechen nicht er- folge, mit dem Antrage, die Beklagten gesamt- \huldnerisch zu verurteilen, an Klägerin die Summe von M 990,— nebst 4% Zinsen aus #4 300,— vom 17. Januar 1905 an, aus /200,— vom 7. Februar 1905 an und aus 6 50,— vom 6. März 1905 an zu zahlen die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- flreckbar zu erklären. Zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Grofßherzoglihe Amtsgerißt Darmstadt 11, neues | lian

Ses Ba 118, auf Freitag, den | 4 Z SEEE E . Apr - Vormittags D Uhr, geladen. ) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

Darmstadt, den 6. März 1912. [111184] Verdingung.

: Merkel, Gerichts\hreiber des Großherzoglihßen Amtsgerichts 11. Die Herstellung von 4 Abortgebä i gebäuden, 4 Pissoi und 4 Müll neuen Tocvtence soll

(110348] Oeffentliche Zustellung. üllgruben auf der ra X912, Vormittags 117 Uhr,

Gr. Leine bei Lübben, vertreten durch den Rechts- anwalt Justizrat Emanuel in Berlin, Komman- dantenstraße 43, unter dem 30. November 1911 er- lassene Zahlungssperre über die Schuldverschreibung der fonfolidierten 34% igen Reichsanleihe von 1906 Lit. C Nr. 186 801 über 1000 4 ist infolge Zurüd- nahme des Antrages aufgehoben.

Berlin, den 6. März 1912. i Köntaliches Amt3gericht Berlin-Mitte, Abteilung 154.

[110857 Policenaufgebot. Die auf den Namen des Herrn Leopold Otto Amalius Wiegand, Kaufmann - in Flensburg, lautende Versiherungspolice Nr. 211 076 ist nach Anzeige des Versicherten in Verlust geraten. Dies wird gemäß § 17 der Versicherungsbedingungen mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß nach fruhtlosem Ablaufe einer l: von drci Mouaten nah dem Erscheinen dieses Inserats die genannte Police für fraftlos erklärt und an Stelle derselben eine neue Police ausgefertigt werden wird. Berlin, den 9. März 1912. : Friedrih Wilhelm Preußische Lebens- und Garantie- Versicherungs-Aktien-Gesellschaft zu Berlin. Die Direktion.

jum Zweck ô i Zuste î Hocte D Eilen Zustellung an die Be- Pirmasens, den 8 März 1912.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts. [111170] Der Hoflieferant Prozeßbevollmächtigter :

38980 39880 40219 40605 40743 40995 41289 42100 42893 Lit. 43394 45141 45389 48409 46695 46855 47732 48421 49574 50200 50998 51997 52465 52807 53296 53641 545313 54516 54933 55579 56186 57119 57485 Lit. 58153 59458

Kugler in Schöneberg, Martin Lutherstraße 56, ge- zogen und von diesem angenommen ist, s 2) eines Wechsels vom 9. Februar 1912, fällig am 9. Mai 1912, über 1361 4, welcher auf F. Körting in Berlin, Neue Bayreutherstraße 7, gezogen, von diesem angenommen und bei der Kommerz- und Diskonto-Bank Depositenkasse M. N. in Schöneberg, Viktoria-Luise-Plag 1, zahlbar ift, e 3) eines Wechsels vom 19. August 1911, fällig am 19. November 1911, über 500 4, welcher auf Ed. Raey in Steglitz, Albrechtstraße 109, gezogen, von diesem angenommen und mangels Zahlung pro- testiert ist, 4) eines Wechsels vom 1. August 1911, fällig am Oktober 1911, über 137 A, welcher auf F. Schwarz in Stegliß, Forststraße 12, gezogen, von diesem angenommen und mangels Zahlung pro- testiert ist. Auésteller der Wechsel zu 3 und 4 ist die Antrag- stellerin, die Wechsel zu 1 und 2 enthalten keine Be- zeichnung des Aus\ellers. Der Inhaber der Ur- funden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1 S, November 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerit, Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. 9 F 10. 12. Schöneberg, den 28. Februar 1912. Königliches Amtsgericht Berlin-Schöneberg- Abteilung 9.

39044 39920 40298 40606 40760 41050 41307 42299 42944 D zu 44022 45144 45485 46442 46720 46870 47792 483514 49620 50217 51005 52200

SLASS 40007 40333 40622 40795 41064 41363

39352 40014 40439 40671 40860 41122

41428 42368

42498 42990. 200 4 Nr. 44189 44330 45181 45258 45866 46024 46466 46587 46773 46776 40956 46978 48103 48230 48643 48755 49870 49878 50280 50310 51020 51374 52266 52356 52466 52518 52621 092822 52943 53181 53317 53357 53457 53857 53897 53937 54333 54347 54357 54573 54731 54760 00147 DOLTT. DOZOT 555082 55712 55762 56516 56537 56694 57165 57299 ‘57300 57487 57553 - 57568 E zu 100 A Nr. 58368 58849 59001 99634 59748 - 59765

39622 40046 40499 40686 40898 41129 41567 42442

43069 44561 45283 46135 46620 46789 47257 48259 48870 49982 50480 951543 52370 927954 93200 93481 54024 94443 54763 90424 59888 56918 57390

39636 40117 40500 40687 49929 41223 41705 42464

43079

44717

45290

46149

46673

46804

47452

48349

49103

50150

50708 50939

51781 5184

52410 524

52780

53249

53563

54034

94450

54807

99492

99937 55983

96945 56960 57413

57815.

58014 58051 58 59119 59141 18268

Tat

39849 40133 40590 40715 40964 41265 41825 42649

43351 44838 45319 46367 46691 46815 47687 48418 49130 50187

gekommener Urkunden beantragt: A 1) Vetter: der Sparkassenbücher der Ständischen Nebensparkasse in Golßen: a. Lit. C Nr. 445 über 235,77 4, lautend auf Hedwig Vetter in Golßen, b. Lit. C Nr. 786 über 168,94 4, lautend auf Otto Vetter in Golßen, e. Lit. C Nr. 3704 über 609,57 4, lautend auf Frau Berta Vetter in Golßen, d. Lit. C Nr. 3760 über 135,83 4, lautend auf Paul Vetter tn Golßen;

2) Schmiedichen: des Hypothekenbriefs über die auf dem Grundstück Bornsdorf Blatt Nr. 82 in Abteilung 111 Nr. 1 und 2 für Johann Christian August Riegze bezw. für Johanne Christiane Karoline Nietze eingetragene Hypothek von je 25 Talern;

3) Iurish: des Hypothekenbriefs über die auf | j. dem Grundbvchblatt Duben Blatt Nr. 1 in Ab- teilung 111 Nr. 7 für den Büdner Christian Furish in Neuendorf eingetragene Hypothek von 300 # ;

4) Paschke: des Hypothekt nbriefs vom 12. August 1872 über die auf dem Grundbuchblatte Luckauer Landungen Band XX111 Blatt Nr. 933 in Abs teilung 111 Nr. 2 für den Rittergutsbesißer Eduard

aschte in Gießmannsdorf eingetragene Darlehns- »ypothek von 150 Talern ; :

5) Harrich: des Hypothekenbriefs über die auf dem Grundbuchblatt von Bornsdorf Band 1V Blatt Nr. 84 Fey ITT Nr. 20 für den Kosfäten Richard Nivschke in Bornedorf, jegt in Zaadcko, ein- getragene Restkaufgeldhvyvothek von 8150 M.

Die Inhaber der D, Mertes auer

ätestens in dem auf den . September p wig 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, [110845] Aufgebot. : Meter 13, anberaumten Aufgebotstermine i Der Grundbesißer Franz Seidler in Palendzie

Lyck, den 5. März 1912. i Königliches Amtsgericht.

[110844] : Frau Minna Seidel, geb. Naumann, in Dresden- Pieschen hat beantragt, ihren seit dem Jahre 199 verschollenen Bruder, den Kaufmann Gustav Rober Moriz Naumann, geboren am 15. Juli 1869 zu Schweidnitz, zulegt in Meiningen wohnhaft gewe|en, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aulgé- fordert, fich spätestens in dem auf Sonnabend, den 5. Oktober 1912, Vormittags 41 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerid)t anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, ‘die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, tl- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen, Meiningen, den 7. März 1912. Herzogliches Amtsgericht. Abt. 1.

[110838] Oeffentliche Aufforderung. _ August Nicolaus Mehrkens, geboren 19: 1847 in Hamburg, ist bier für tot erklärt auf den 31. Dez. 09. Er war verheiratet mit Emma geb, Pujo aus Mazerolles, Departement Haut Pyrencel, und hatte von ihr Kinder. Frau und Kinder 1 nit aufzufinden; ob sie noch leben, ist ungewiß, Es ift ein Erbschein beantragt dahin, daß ein Schwester und eine Großnichté Erben seien Andere Personen, denen etwa Erbrechte zustehen, wae aufgefordert, diese bis zum 6. Juli 1912 d dem unterzeichneten Nachlaßgertichte änzumelden- Hamburg, 4. März 1912 Das Amtsgericht. Abt. 11 f. Testaments-. u, Nachlaßsachen-

Dao T qo Weimar, : } Kechtsanwalt Justizrat i 0 er hier, klagt gegen den Kunststein- fabrikanten Karl Heumanu, früher in Weimar jeßt anien Aufenthalts, auf Grund der Be- B ung, daß der Beklagte für käuflich gelieferte : Í ungsftüde und geleistete Arbeiten 72 4 10 4 A. schulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu Dn an den Kläger 72 M 10 4 nebst 4 9/ Deten O dem 1. August 1911 zu zahlen, die n. es Nechtéstreits, eins{ließlich derjenigen des fr verfahrens, zu tragen und das Urteil für vor- Hut Holsttedbar zu erklären. Zur mündlichen ea Lans des Nechtsstreits wird der Beklagte oa f Großberzogl. Amtsgeriht in Weimar auf Staud + Kpril 1912, Vormittags S7 Uhr, Weimar, den 9. März 1912.

Der Gerichtsschreiber desGroßherzogl. S. Amtsgerichts.

Sepk.

[110858] Die Witwe des am 19. Februar 1912 verstorbenen

örsters i. P. Johann Heinri Geisel zu Friedberg Hessen), Elisabethe geborene Lerch, daselbst, hat be- die auf den Namen ihres Chemanns vòôn unserer Anstalt unter der früheren Firma Renten- und Lebensversicherungsanstalt zu Darmstadt am 11. September 1873 ausgestellte Lebensversiche- rungsurfunde Nr. 3819 über 1209 abhanden ge- kommen sei. Der Inhaber dieser Urkunde wird hiermit aufgefordert, innerhalb zweier Monate seine Rechte bei uns anzumelden und die Urkunde «vorzulegen, widrigenfalls ohne diese Urkunde die

auptet, daß

ihre echte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, | dolne, vertreten dur den Rechtsanwalt Boly in

idri i tloserklärung erfolgen wird. Mogilno, hat das Aufgebot des verloren gegangenen widrigenfalls die Kraftloberklärung erfolg el ibt ei iee vom 27. Juli 1906 über dîe in

93. Februar 1912. A den Srialihes Amtsgericht. teilung 111, und zwar Nr. 8 des Grundbuches

Der Gutsbesiger - Georg Knobbe in NRaguh | N vertreten durch den Rechtsanwalt Körrmigk amn 23. n Dessau, klagt gegen den Mil{hbändler Max j verdungen werden.