1912 / 65 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[111787]

Katharina geb. Shramm, in Mannheim -—- rozeß- bevollmächtigter : Rehts8anwalt Dr. Franp daselbst ladet ihren genannten Ehemann, früher p ann- heim, jeßt an unbekannten Orten, mit Beg auf die ihm am 7. Februar 1912 zugestellte (Chescheidungs- klage zur mündlichen Verhandlung des. Rechtsstreits vor die IIL. Zivilkammer des Großherzoglichen Land gerihts zu Mannkeim auf Diensôtag, den 30. April 1.912. Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu elafsenen An- walt zu bestellen. Zum Zwed>e der ö entlichen Zu- stellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Mannheim, den 11. März 1912. Der Gerichtsschreiber des Großherzogli ben Landgertchts.

[111720 Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Nobert Steurer, Martha geb. Kallmeyer, in Braunschweig, Proscb- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Wagner in Schmal- falden, flagr gegen ihren Chemann, früher zu Schmalkalden, unter der Behauptung, daß der Be- klagte sie bôslih verlassen habe, aus Grund der &8 1567? ey. 1668 B. G -B., mit dem Antrage : die Che der Parteien zu scheiden und dea Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären, demselben auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägeria ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts zu Meininoen auf den 10, Juni 1912, Vor- mittags 9{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachien Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meiningen, den 11. März 1912. Der Gerits\chretiber des Landgerichts.

[Ez Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Andreas Schallenburger, Anna geb. íSägers, in Neuwerk-Engelble> 38, Klägerin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Schneider in M.-Glad- bah, lagt gegen den Fabrifarbeiter Andreas Schalleuburger, zuleßt wohnhaft in- Neuwerk- Engelble> 38, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Be- Elagten, auf Ghescheidung, mit dem Antrage, die am 30. November 1906 vor „dem Standesbeamten in Neuwerk geschlossene Ghe der Parteten zu scheiden, den Beklagten für den schuldigen Teil zu erflären und ihm die Kosten des Nechtsitreits zur Lait zu legen. Die Klägerin ladet den- Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil, kammer des Kgl. Landgerichts in M.-Gladbhach - auf den 11. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. M.-Gladbach, den 5. März 1912.

(L) Swhanding,

Gerichts\Mretber des Kgl. Landgerichts.

[111724] Oeffentliche Zustellung.

Der Dachdecker Ludwig Henze in Zahna, Prozeß- bevollmädtigter: Rechtsanwalt Dr. Kraemer in Torgau, klagt gegen feine Ghefrau Frieda Henze, geb. Poblenz, z. Z!. unbekannten Aufenthalts, früher in Reuden, auf Nichtigkeitserklärun bzw. Scheidung der Che. Der Kläger ladet die Bekflagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Torgau auf den 14. Juni 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Torgau, den 8. März 1912.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[111304] Oeffentliche Zustellung-

Der minderjährige Arthur Otto _Hörning, ver- treten dur< seinen Vormund, den Gastwirt Emil Bloß 11. zu - Marlishausfen, Fürstentum Schwariz- burg-Sondershausea , flagt gegen den Steward Rudolf Schein, früher zu Hamburg, Trommel- straße 1, jest unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstre>- bare Verurteilung des Beklagten, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lbensjahres als Unterhalt eine im voraus am Griien jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlih 45 #4, und zwar die rüd>ständigen Beträge sofort, zu zahlen, unter der Begründung, daß der Beklagte der Mutter des am 23. Sep- tember 1903 geborenen Klägers in der eseglichen Empfängniszeit beigewohnt habe. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht L aterg, Zivilabteilung 16, Zivil- justizgebäude am Si

1787) befrau des Taglöhners Kaspar Stu, |

ievetingsplaß, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 111, auf Montag, deu 29. Upril 1912, Vormittags 10 Uhv, geladen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt macht mit dem Bemerken, daß der hiesige Rechtsanwalt Dr. Frit Müller dem Kläger als Armenanwalt beigeordnet worden ift.

Hamburg, den 24. Februar 1912.

Déêr Gerihts\{reiber des Amtsgerichts.

[111369] Oeffentliche Zuste lng-

Fn Sachen des minderjährigen Johannes Anthonki, Kiel, vertreten dur den Berufsvormund Carl Mundt in Kiel, Klägers, Prozeßbevollmächtigter: Beyer anwalt Fimmen ¿n Oldenburg, gegen den Musiker Karl Martin Johann Meyer, früher Oldenburg, Markt 8, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Zahlung von Alimenten, wtrd der Beklagte zur Fortsetzung der mündlichen Vechandlung des Rechtsstreits auf den 15S. Mai 1912, Vor- mittags LO} Uhr, vor das Großherzogliche Amts- geridt Abt. 1V in Oldenburg, Zunmer 24, geladen.

Oldenburg, den 4. März 1912.

Koblrenken, Gerichtsaktuargeb., , Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Amtsgericht.

[111722] Oeffentliche Zustellung. : Tie Ehefrau Anna Walter, geb. Huber, Tagnerin, zu Straßburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Herter, klagt gegen ihren Ghemann Friedrich Walter, zur Zeit ohne bekannten Wohnort, früher in Straßburg, unter der Behauptung, daß der Be- flaate die Klägerin verlassen habe und ihr keinen Unterhalt gewähre, mit dem Antrage auf fosten- fällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer im voraus zu entrichtenden vierteljäbrlichen Geld- reate von 60 #4 vou Klagezustellungstage an. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsstreits vor die fi1. Zivil-

fammer des Kaiserlichen Landgerichts in Sir burg { Gl. auf den 3, Mai 1912, V ‘biittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem-gedächten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede ber öffentlichen Zustcllung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straßburg, den 11. März 1912.

Gerichts]chreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

{111307} Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Georg Schwarz zu Berlin NW. 7, E traße Nr. 152, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Wangemann in Berlin NW. 7, Friedrichstraße Nr. 90, klagt gegen dén Leutnant a. D. Heimann von Oppen, zuleßt in Berlin, Neue Winterfeldtitraße Nr. 17, wohnhaft, jetzt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr aus in der Zeit vom 30. April 1904 bis 9. Fanuar 1910 erhaltenen Marenlieferungen die Summe von 1800,50 #4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagien kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 1800,50 nebst 4 vcm Handert Zinsen seit dem 1. Januar 1910 zu zahlen, und das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erfiären. Die Klägerin ladet den_ Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 30. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Grunerstraße, 1. Sto>werk, Zimmer Nr. 11—13, auf den 13. Mai 1942, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwede- der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 6. März 1912.

(Ler 8) Doll,

Gerichtsschreiber des Köntgli>len Landgerichts T.

[1103591 Oeffentliche Que

Fn der Prozeßfaché der offenen Handelsgesellschaft in Firma Borchers & Jürges, Nachfl., in Berlin, Greifswalderstr. 220, Klägerin , Prozeßbevoll- mättigter: Nechtsanwalt LUsiner 1. in Berlin, Alexanderstr. 50 11, gegeit 1) die Frau Else Vogel- bein, geb. Arends, früher in München, Hinneran- straße 29 bei Burgmeister, jeßt in Holland unbe- fannten Aufenthalts, N den Nedakteur Hans Arénds in Berlin, Sthönhauser Allee 167 a, 3) die Frau Amtsgericht8rat Maria Günther, geb. Arends, in Charlottenburg, Rankestr. 3, 4) das Fräulein Dr. med. Katharina Arents in New Yörk, 2708 Brod- way near 103 Str., 9) den Kaufmann Kurt Grunow, in Berlin, Großbeerenftr. 10, Beklagte, ladét die Klägerin die Beklagte zu 1, Frau Else Vogelk- bein, geb. Arenbs, zur tnündlichen Ban A des Necbtéstreits vor die 5. Zivilkammer des Köntg ien Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 60, auf den 24, Mai 1912, Vormittags 1A Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Einlafsfungê- und die Ladungsfrist sind auf 1 Monat festgeseßt. e Zwe>ke der ¿fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. ="Werlin, den 29. Februar 1912. Schulze, Gerichtsschreiber des Königlichen Land- geri<ts 11 Berlin. Zivilkammer 9.

{111301] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Wolf u. Schulz in Berlin SW., Friedrich|traße 49a, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Martin Lewin in Berlin, Leipziger- straße 91, klagt gegen den Herrn Walter Gölluer, früher in Côthen i. Anbalt, MWeintraubenstr. 24, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte der Klägerin aus den Wechseln vom 4. Oktober 1911 über 176 4, zahlbar am 4. Januar 1912, und vom 4. Oftober- 191i über 175 M, zahlbar am 4. Februar 1912, ins- gesamt die Wechselsumme von 351 46 nebiît 69/9 Zinsen seit den Källigkeitstagen und 8,20 4 Wechsel- unkosten vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und: vorläufig vollstre>bar zu ver- urteilen, an die Klägerin 351 nebft 6 9/9 Zinsen von 175 4 seit dem 4. Januar 1912 und von 176 M seit dem 4. Fêbruar 1912, ferner 8,20 MWechselunkosten zu zahlen. Zür mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das ?Königlihe Amtsgericht Berlin - Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 13/14, 1. Stockwerk, Zimmer 177/179, auf den 17. Mai 1912, Vorwittags 10 Uhr, geladen.

Berliúù, den 5. März 1912.

Edardt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1113001] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer H. Winkler in Berlin, Linden- straße 5, tlagt gegen den Kutscher (Arbeiter) Friß Lubrich, geboren 26. Mai 1874 in Berlin, früher in Berlin, Boeckhstraße 46 jeyt unbekannt —, untec der Behauptung, daß der Beklagte wegen Mietsrü>fständen aus einem Mietävertragsverbältnis zur Wohnungsräumung und Zahlung der Miete ver- pflichtet sei, mit dem Antrag auf Näumunga der Wohnung und Zahlung von 22,50 4. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Berlin-Tempelhof in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, auf den 18. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wiro dieser Auszug der Klage békannt gemacht.

Berlin, dena 8. März 1912.

(a) (Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Amts3gerichts.

[111302] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsatiwalt Dr. Georg Rosenberg in Berlin, Wilhelmstraße 56, klagt gegen dén G. W. Bowen, jeyt unbekannten Aufenthalts, früher in œohannesbura (Südafrika), unter der Behauptung, daß thm für Vertretung in dem vor dem Köntälichen NArkitsgeriht Berlin-Vêitte geführten Prozesse in Sachen Weinwurm ‘/. Bowen 7. C. 837/04 Ge- bühren und Auslagen zustehen, mit dem Antrage, den Beklagten konenpflichtig zu verurteilen, an deñ Kläger 58,89 46 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Oktober 1906 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstretbar zu erklären. Zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits wird der - Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht Berltn-Mitte, Ab- teilung 7, t 211/213, L Stocfwerk, Neue Friedrichstraße 16/17, auf den S. Juni 1912, Vormittags 10 Uhr, geladen. 7. C. 1340/11.

Verliu, den 8. März 1912.

Lipkow, Amtsgerichts8sekretär, Gerti@t6schreiber

in Berlin, Ste Rechtsanwälte au Jenny von erlîn, Schönhauser Aufenthalts, 2) derea Ch (Installateur) Ernst Boh fließerstraße 20, jeyt unbe der Behauptuñg, daß die nhaberin der Firma Ernst traße 47, für die von der fäuflih geltefert erhaltenen den Betrag von 976,05 # ver- e auf Verurteilung a. der Zahlung von 976 46 05 - M seit dem 2, fich die as Vermögen seiner Ghesrau gerin ladet die Beklagten Nechtsstreits vor Königlichen Tegeler

l, früher in

alleinige J in Berlin, Schivelbeiners Klägerin im Jahre Waren dieser no<h huld, mit dem Antra Beklagten zu 5 v. H. Zinsen von 901,05 ovember 1911, b. des Beklagten zu Zwangsvollstre>ung in d s

1dlichen Verhandlung des die 1. Kammer für Handelssachen des Landgerichts 111 Berlîï Weg 17—20, Zimmer 1912, Vormittags 10 Uhr, rung, einen bei dem g Anwalt zu bestellen.

Zustellung wird dieser

, den 8. März 1912. e, Gerichtsschreiber : des Königlichen Landgertchts 111 in Berlin.

entliche Zustellun edrih Wilhelm Prozeßbevollmächtigter : Nechts- Düsseldorf, klagt gegen früher in Düsseldorf, jeyt , auf Grund eines am

n in Charlottenburg, 38, auf den 16. September mit der Aufforde- erichte zugelassenen Zum Zwe>ke der öffentlichen Auszug der Klage bekannt

edachten G

Charlottenbur

E Oeff Die Firma Frî

b. H. in Düsseldorf, anwalt Dr. Pek den Robert Ver z “r, ohne bekannten Aufenthalts 97. Dezember 1v4114- ausgestellten, am 9, Februar 1912 ‘fälligen, Wechfels, mit dém Zablüng- von 1167 97 9, Februar 1912 sowie zur unkosten von 18,95 #& und în die verurteilen, au<h das Urte Die- Klägerin ladet den Be- <en- Verhandlung des Kammer für Handelssa in Düsseldorf ittags 10 Uhr, i< dur einen bei diesem Gerichte alt als Prozeßbevo

ermann in

Beklagten

Zahlun

fahrens zu \tre>bar zu erklären. flagten zur mündl streits vor die 1. Königlichen Landgerichts 2, Mai 1912, Aufforderung. zugelassenen Rechtsanw vertreten zu laßen.

Düsseldorf, den 6. März 1912. Negen, Gerichtsschreiber des König

Oeffentliche Ebefrau Max Hartung in straße Nr. 6, Prozeßbevollmä Dr. Nemy in Essen, klagt ge Buschkämper, Aufenthalt3, un klagter für K Antrage, den Beklagt an Klägerin 33 1. September 19 vorläufig vollstr wird zur mündli

ter der Behauptung ost und Logis 33 en foftenp!

11 zu zahl >bar zu erklären. Gen Verhandlung des Ne vor das Königliche Amtsgericht tn Essen, Zimmer Nr. 46, 111. Hagenstraße Nr. 1912, Vormittáäg der öffentlichen Zustel Klaae bekannt gemacht. den 5. März 1912. /

Wietfeld, Amtsgerihfs\ekretär, als Gerichtsshreiber des Königlichen

Oeffentliche Zustellung. Biéhmarktsbänk

lung wird dieser 1C 285 12.

Die Frankfurter in Frankfurt aim

Prozeßbevollmächtigter : Doktor Thebesius in 1 den Meßger Joseph furt am Matin, Grund käuflich geliefert den Beklagten kostenfä Klägerin 730,46 4 ne nuar 1912 zu zahlen, vollstre>bar zu erklären. Beklagten zur mündlicher streits vor die fünfte Zt Landgerichts in Frankfurt am 1942, Vormittags 9 Uhr, rung, sich durch cinen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. Frauffurt am Main <tsschreiber des Köôni

Oeffentliche Zustellun Julius Wagner in

jetzt unbekannten er Waren, mit dem lig zu verurteilen, an die sen seit 23. Ja- und das Urteil für vorläufig

Die Klägerin ladet den 1 Verbandlung des NRechts- vilkammer des Königlichen Main auf den 9. Mai mit der Aufforde- sem Gerichte zuge- als Prozeßbevollmächtigien

in, den 6. März 1912. glichen Landgerichts.

bst 49/0 Zin

bei die

Der Kaufmann bauser Allee 146, Prozeßb anwalt Gspe in Gnesen, fil N. und W. vou Ga zewo bei Welnau, un Beklagten dem Kaufmann aus einem Viehlteferung8ge wel<he Kauspreisforderung von 3475 6, rü>zahlbar a 6 9/9 verzinslih, umg die vorbezeihnete For 1882 dem Kläger abgetreten w Antrage auf kostenpflich flagten zur Zahlun infen seit dem 1. Juni er Kläger ladet die Verhandlung des fammer des König den 5, Juni 1912, Aufforderung, lassenen Anwa lilén Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Der Gerich

evollmähtigter : agt gegen die Landwirte früher zu Wenger-

rezyusti, daß die

ter der Behauvtung, Nathan Moses in Posen schäft 3475 f vershuldet-n, in eine Darlebnsforderung m 1. Juni 1882 und mit vorden ift, daß ferner derung nebit Zinsen seit 1. Juni ordea ist, mit dem tige Verurteilung. der B 3475 46 nebst se<8 Prozeut 1882 als Gésamtschuldner. Beklagten zur mündlichen die erste Zivil-

ewanbdelt 1

Rechtsstreits vor lihen Landgerichts zu Gne Vormittags 9 Uhr, gedachten Gerichte zuge- Zum Zwe>e der öffent- Auézug der Klage

einén bei dem lt zu'bestellen.

bevollmädbtigte: aranowsfi in Königsber heren Hotelier Emi jezt unbekannten

des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 7. ! Neubert,

Oeffentliche Zuftellung. ene Hândelsgesells<aft in e 37, Proze Naumann und änkel in Bérlin, Königsttaße 47, klagt gegen 1) die ; Rhein, \rüher in 82, jeßt unbefannten | emann den Klempnermeister | Berlin, Schôn- fannten Aufenthalts, unter Beklagte zu 1 als früber Bohl & Co.

Zustellung. Cssen, Kaupen- tigter: Rechtsanwalt en den Dreher Heinrich sen, jeyt unbekannte daß thr Be- 6 schulde, mit dem lichtig zu verurteil n, nebst 4°/6 Zinsen - seit dem en, und das Urteil für Der Beklagte <tsftreits

39, auf den 15. Mai geladen. Zum Zweke uszug der

den 11. März 1912. ts\hreiber des Könt

Oeffentliche Zuftellun Firma Deinbard- und Go. in manditgesellshaiît, Proze He> und Rechtsanwalt lagt gegen den frü frither in Königsberg,

Aufenthalts, flagte ihr für im Jahre 1911 gekaufte und gelieferie Getränke noch einen Restbetrag von 449,20 & schuldig dem Anträge auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zahlung von 449.20 4 nebst 9 9 Zinsen seit dem 30. Dezember 1911. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abt. 14, in Königsberg i. Pr., Nr. 76, auf den 14, Mai 1912, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. E Königsberg i. Pr., den 6. Máârz 1912.

Der Gerichtsschr

ima A. Benver bevollmächtigte: Dr. Eduard

ltrung G. 91. seit dem Tage der Klagezu!

Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Kreuz- 1D. S-, Zimmer Nr. 18, auf den 4, Mai 19142, Vormittags 9 Uhr, geläden,

Kreuzburg. O. S., den 7. März 1912. Der Gecihtsschreib

akzepttierten Antrage, den Beklagten zur „6 nebst 6 9/9 Zinsen sett dem der Wehsel- Kosten des Ver- il für voll-

Nechts- chen des auf den mit der

mächtigten

lichen Landgerichts.

Amtsgerichts.

AktiengesellsGaft Main, vertreten durch Direktor d Direktor Georg Marx ebenda,

Rechtaäanwalt Frankfurt am Main, klagt Hessmaun, früher in Frank Aufenthalts, auf Antrage,

Justizrat

Berlin, SMön- Nechts-

sen auf mit der

glidhen Landgerichts.

E dient, Kom- Justizrat

unter der Nehauptuna, daß der Ve-

eiber des Köntglihen Amtsgerichts. Abt. 14.

Oeffentliche Zustellung.

Der Malerrneister Karl Krug in Kreuzburg O S., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Jablonsky in Kreuzburg O. S, klagt gegen die frühere u n Emma Dosta!, früher in Kreuzburg O.S , bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß 1) ihm die Beklagte an Mietzins für die Zeit vom 1. Juli 1910 bis 1. April 1911 noh 45 \<ulde, 2) er der Beklagten in der Zeit vom April 1911 bis März 1912 Möbel in einer Kamrner auf- bewahrt habe, wofür er eine Entschädigung von 30 0 3) er für die Beklagte in der Zivangs- vollstre>unaésahe Schmolawe c/a. Dostal die zur Zwangsvollstre>ung stehende Forderung nebst Kosten im Betrage von 19,40 4 am 19. August 1910 an den Gerichtévollzieher Mette bezahlt habe, 4) er 75 „4 Portoauslagen für die Korrespondenz verauss

Der Kläger habe demnadh zusammen

95/15 Æ zu focdern. Kläger beantragt, die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger 95,15 #4 nebft 49/6 Zinsen von 45 4 seit dem 1. April 1911, von 1940 4 seit dem 19. August 1910 und von 31

tellung zu zahlen und das

er des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Bureaubeamte Eduard Weber in Duiéóburg, )rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Beer in dülbeim-Nuhr, lagt gegen den Anstreicher Adam Apoid, früher in Múlheim-Nuhr, 4. Zt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für ein im September 1910 erhaltenes Darleben den Betrag von 500 6 vers{ulde, mit têm Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klöger 590 nebst 34 9/9 Zinsen seit dem 1. September 1910 zu zablen, und tung vorläufig voUstre>bar zu erklären Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlie- Amtsgericht in Mülheim-Ruhr auf ten 11. Mai 1912, Vormittags 10 Uhr, Zitnmér 28, geladen.

Mülheim-Ruhr, den 8. März 1912.

das Urteil gegen Sicherheitsleistung für

Ettwig,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amt8gerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Die Firma „Pesch ‘& Be>er“ in Cöln. unter Goldschmied 10/16, Prozeßbevollmäcbtigter : Nechts- anwalt Justiirat H. Junker in Cöln, flagt gegen den Jakob Pelter jun., früber in Oberhausen, jeßt ohne [tor unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin

tefannten Wobn- ' und Aufenthaltsort,

im Oktober 1911 käuflih geliefert er-

haltenen Anzug den eingeklagten Betrag vers{hulde, mit dem Antrage, zu erkennen : Der Beklagte wird fostenfällig und vorläufig vollstre>bar verurteilt, an die Klägerin 130 einbundertdreißig Mark nebst 49/9 Zinsen seit dein Tage der @lage zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklaate vor das Königliche Amtsgericht in Ober- hausen (Rhld.) auf den 9. Mai 1912, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer Nr 28, geladen. Die Einlafsungefrist wird auf eine Woche festgesetzt. Oberhausen Rhld., den 4. März 1912.

8) - PDarlo Amtsgerichtaassistent, j

als Gerichtsshreiber des Königl. Amtsgerichts.

[111395] K. Amtsgericht Stuttaart-Cannstatt.

Oeffentliche Zustellung.

,

Der Hans Dinkela>er, Inhaber einer Drogerie in Cannstatt, d Rectsanwälte Rothschild und Fleischer in Cannstatt flagt gegen den Gmil Lucas, Färber, früher in Cannstatt, jeyt mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, unter der Behauvtung, der Beklagte sei ihm an Mietzins für den Monat Januar 1912 30 und an Ersaßfosten für Ausbesserung einer Reihe nit auf ordnung8mäßige Abnüßung zurü>zuführender Schäden 60 4 \<uldig, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstre>bares Urteil für Recht zu erkennen, der Béklagte set s{uldia, an den Kläger den Betrag von 90 46 nebst 4 9/0 pn hieraus seit dem Lage der Klagzustelung zu Nechtsstreits einf<ließli< derjenigen des Arrestver- fahrens zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das K: Amtsgericht Stuttgart-Cannstatt, Sitzungssaal, au! Mittwoch, den 8. Mai 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Den 11. März 1912.

Königstraße Prozeßbevollmächtigte:

ezahlen und die Kosten des

Gerichtsschreiber G itel. Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebr. George, Drogen, in Friedrih?- thal, Prozeßbevollmächtigter : Rechi8anwalt Dr. Margraf zu Sulzbach, klagt gegen den Karl Bruno Thomas, früher in Friedrichsthal, auf Grund de! Behauptung, daß der Beklagte ibr für fäuflih gt- lieferte Waren den Betrag von 79,57 M, und [l zedierte Forderungen der Gisenhandlung Otto S und de3 Kaufmanns Adalbert Weber zu Fried) thal, die Beträge von- 66,37 4 und 126,69 mit dem Antrage auf kostenfällige und vor: läufig voll ] Zahlung von 272,63 #6 Zweihundertzweiundsiebz! Mark und 63 Pf. nebst 49/o Zinsen seit den! 1. Januar 1912. Zur midlichen Perhandluna d Re@tsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Suülzkach/Sáar auf den 3, Mal 1912, Vormittags D Uhr, geladen.

Sulzbach, den 7. März 1912.

ihs-

stre>bare Verurteilung des Beklagten zur

Fünemann, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen UAmts8gerich!s-

| Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsan

Berlin, - Mittwoch, den 13. März

r ÈÈ—M——————————————————————————————————————— E C O Rübenverarbeitung und Jnlandsverkehr mit Zu>ker im Februar 1912.

- mon

Im Zollgebiet !) find in den freien Verkehr gesezt worden gegen Entrichtung der e E ae

_Zuersteuer ?)

zeiger. 1912.

771 236 | 2 809 832

|

2 367 585

Monat Februar 1912

| 2 164 342 | 2183 091

3683 403 651

23 530 27 212| 19 726

_Buderabläufe

firup Abläufe

Verwaltungs- | andere |

fabriken,

[fierte sowie

Gewicht der Vergällungs-

(Steuerdirektiv- verarbeitet d. Denatu-

724 850]

10 429 3 465 036

12 005| 4 189 886 12 471| 5 638 427

sammen | 2 501 019

13| 3 384 359

1 576) 1576| 1 221 204

10 429! 6 336 457 12 005! 7 557 661 12 484| 9910 422

Brandenburg .

194 962]

263 265) |

6952| 34 724 41 676 59 143) 90 580] 218 188! 938 768| œol lll O

>

324 852|

|

|

1013 042| 1728 931) 1 145 857| 2 102 924

hi=/ 00

efsen-Nassau : heinland .

Summe Preußen

E ELT A FEITET T E

ge-

mahlener | 142 332

843 704 986 036 1 234 083) 259 568|

Melis

| |

E | | | 584 881 Hl

4

> O

95 174 427 013)

E

E B A L

844 815 1469 363

522 187 168 227|

Württemberg E Baden und Elsaß- Lothringen .

| gemahlene j

201 634 195 536

|

261 164

|

307 271!

37 723| dD

Verbrauchszu>er 163 911)

45 083| 216 081

Thüringen . Braunschweig .

Stüden- |

> E E Ez

|

| Stangen- |

|

und ürfel- |

| |

767 518) |

1

IL. Es find gewonnen roorden : 7| L A1 Eli T T T 1A

149 571| 617 947| 237 042| 967 110]

1515 12

| Platten-, |

| 425 568) 625 378| 1 204 152

Summe Deutsches

485 517] 1 006 912

78 732| 346 836) 125 678] 499 700 743 420

1) Außerdem: Proviant für deutshe Schiffe: erdem: Zu>erhalt rs 272 dz.

Berlin, den 13. März 1912. Kaiserliches Statistishes Amt. J. B. Dr. ZaGer:

f 199 dz Robzu>er, 938 dz Verbrauchszu>er. ge Waren unter Erstattung der Vergütung 669 dz, Gewicht des darin

enthaltenen Zu

13 114] 58 397| 71511 78 154 13 114| 58 397 71511 78 154|

dz rein

| | 4) Zu>erfabriken überhaupt (1 bis 3).

1 056 796|

41 2995| 184 025) 225 320| 137 175| 659 262) 796 437|

35 039

31 109

1 349 063)

3) Melasseentzu>kerungsanstalten. 185 916] 870 880

600 053) 425 956|

365 314

|

632 667]

877 348/12 887 700} 1 181 494

|

1057 894]13 011 133] 1 345 914

Öffentlicher Anzeiger.

Anfgebote, Verlusi- u. Fund- achen, Zustellungen u. dergl.

Oeffentliche Zustellung. Namens und in Vollmacht der Pre Berlin W. 9 fündigen die Wollmann und Lesser zu Magdeburg der Ehefrau des Maurers Johann Heinri Auguste geb. Dummernix, und deren ge _bêide zuleßt in Magdeburg, reußishe Pfandbriefban eters gehörigen, Band 29 Blatt

26 954 573 099 62 501)

302 813)

375 122 164 420 : 10 umgerechnet. Y. V.: Dr. Zacher.

866 416) 380 547|

4) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\ließli< in Unterabteilung 2.

Rohzu>er A

118 931

12 869 974

12 988 905

22 911 432

2) Zu>erraffinerien.

1 208

4 045

5 253

6 060

16 975

14 649

123 433

hen Pfand-

e<htsanwälte

206 189 dz.

Abzug gebracht und die Verbrauchs8zu>ker im Verhältnis von 9

briefbank zu

Ÿ Bekanutmachung.

Die Verausgabung der Zinsscheinbogen Reihe [Lx zu den 3s °/o Schuldverschreibungen der Stadt Berlin von 1904 1. Ausgabe, umfassend die 1912 bis 31. März 1922 findet der zur Reibe I gehörigen An- 20. März d. Js. ab in unserer Eingang Jüdenstraße,

der

| Stron-

954 759122 932 141] 1 874 205| 1 806 128|

Zeit vom 1. September 1911 bis 29. Februar 1912 in Rohzu>er berehnet: 14

ung find die unter I angegebenen Einwurfzu>ker in

1) Rübenzu>erfabriken.

tian-

057 894 954 759 180 546

| | | 60 926|

f auf dem ver Ehefrau m Grundbuch von Magdeburg 1688 verzeichneten Grundstü> in der dritten Abteilung unter Nr. 18 und 19 einge- en im Betrage von 4 25 000,— folgten Einleitung der

Zeit vom 1. April gegen Einreich weisung vom Stadthauptkaffe, Rathaus, Erdgeshoß re<ts, Zimmer 4, während der Kassen-

Ueb \ ten Zins\cheinbogen find Ver- zeinisse aufzustellen, zu welhen Formulare von der folgt werden.

fangnahme der neuen Bogen kann einige der Anweisungen und Ver- e der erhaltenen Marke er-

46 052 46 052

der

Aus- Kaiserliches Statistishes Amt.

l

| eidung | verfahren

| |

tragenen Hypothek und 4 1500,— wegen der er wangsverwaltung zur sofortigen Nükzahlun wed>e der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht. Magdeburg, den 28 Februar 1912. Müller, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtêg

j | |

stunden von 9—1 Ubr Ueber die gewünsh

er ——

Zu>erabläufe \Hiervon wurden entzu>ert mittels d

| Osmose |

Kasse verab

| | | 954 759

Tage nah Einlieferun zeichnifse gegen NRüdcgad

Berlin, den 8. März 1912.

i : Magistrat hiefiger Königlichen Haupt- und Refidenzstadt. F Nr. 735. Fin. 11. Rei>e.

Abteilung 6.

e

ganzen 46 052| 46 052 60 926) 180 546| 923 400

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2A.

i Pferdeverkauf.

Am Freitag, den 15. März 1912, 11 Uhr Vormittags, sollen auf dem Kajsernenhofe des unter- zeichneten Truppenteils Am Treptower Park 1—8 2 überzählige Dienstpferde öffentlich meistbietend ver- kauft werden.

Telegraphen-Bataillon Nr. 1A.

I. Es find verarbeitet worden :

8 590] 1057 894

133 010| 1 103 946| 125 299] 1015 685|

Ver- brauchs-

zu>er 12 665 68 638 81 303 77 045 11 831 16 294

116 716

_ Bekanntmachung.

DurWführung der Tilgung der Pom-

merschen 4 °/6 Proviuzialauleihe X. 6. Juli 1910

vom 3 April 1911

1911 gelangen

schreibungen ü

510 175

365 577 - 569 512

90 748 248] 1 359 538

Ausgabe

Rechnungsjahr

freihändig erworbene Schuldver- 1 ber 51 000 # zur Einziehung. Gine Auslosung hat nicht stattgefunden.

Stettin, den 6. März 1912. Der Landeshauptmann der Proviuz Pommern.

(als Einwurf usw.)

1 308 537

zu>er 90 748 248f 5 746 019

RNoh-

Robe Rüben

Beim unterzeihneten Depot soll die U ) 1) Seidentuch, pot soll die Lieferung von

M Seidenschnur und Nähseide

für das Nechnungsjahr 1912 vergeben werden.

Verschlossene Angebote mit der Aufschrift : „Angebot auf Seidentuch“"

sind bis zum 15, April 1912, Vorm. 10 Uhr

einzureichen. s

Eröffnungstermin an demselken Tage, 104 Uhr.

g uss Sfr Cas liegen beim und werden gegen portofreie Ei

von 1,50 4 portofrei Versen E Sa Munitionsdepot.

Neumühlen- Dietrichsdorf, Holstein.

90 748 248] 1 725 115 157 489 814| 1 939 095 90 748 248] 7 054 556 157 489 814j 8 965 852

Betrieb der Zuckerfabriken des deutshen Zollgebiets im Monat Februar 1912 und in der Zeit vom 1. September 1911 vis 29 F G S U - z * 29. Februar 2.

ür die

42 %ige Kommunal obligationen it 102% rüd>zahlbare Kom- ationen Serie U der rischen Commercial-Bank.

il 1912 fälligen Zinscoupons de obiger Obligationen werden

E Nationalbank für Deutsch- and, in Frankfurt a. M. bei Herren Gebr. Beth-

in Hamburg bei Herren L. Behrens in Hannover bei Herren Ephraim M

hn,

lôruhe bei Herrn Veit L. Homburger, n Hope «& Co. s\tunden eingelöst. \< geordnete Nummern-

4 °/ige und sowie 4°/%ige m munalobli Pester Unga Die am L. und verlosten Stü vom Fälligkeitstag in Verlin bei der

[lung f

o

September 1911 bis

E E aae E

J Z

erft

S

Berlin, den 13. März 1912.

Bei der Torpedowerkstatt soll die Lieferung des Bedarss an Borstenwaren v g Ua Wo “vi ergeben werden. „Angebote find verschlossen, t Ka. zügli er Aufschrift dic por ofrei und mit be termin Donnersta

«& Söhne,

Seitablhnitt; auf welchen die Betriebsergebnifse sich beziehen

I1L. Gesamie Bei dieser Bere

1911

zum Verdingung®- den 28. März 1912,

Bedingungen liegen bei dem Beschaffungsbezirk d Torpedowerkitatt zur Einsihtnahme aus Gd Sa ben hier gegen 0,30 # in bar abgegeben. Kaiserliche Torpedowerkstatt zu Friedrichsort.

in Amsterdam bei Herre

werktäglih in den Vormitta Den Coupons sind arithmet

verzeihnisse beizufügen. Budapest, im

Pester Ungari

usammen in der Zeit vom 1. September 1911 bis

E a ma 04 Dagegen 1910/1911 . i

:

usammen in der Zeit vom 1. September 1911 bis

29. Februar 1912 . Dagegen 1910/1911

:

usammen in der Zeit vom 1. September 1911 bis

29. Februar 1912 . ¿«

n den Vormcenaten . . . Dagegen 1910

n den Vormonaten . . m Februar 1912

n den Vormonaten . S

i Sebruar 1912. ea

Zusammen in der Zeit vom 1.

Sn den Vormonaten .

S

sche Commercial-Bank.