1892 / 259 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

die Eke, in welcher sih im Exbgeshoß der Herbit lde Verkauf von | Königliche Förster Be>er zu Vaake, fand bei einem Gange dur<s Nach Schluß der Redaction eingegangene | ; n i

Lauchhammer, im ersten Sto>wert das Geschäft der Modistinnen drei | Revier (unweit eines Brunftplaßzes im Forstrevier Vaake der Ober- Depeschen.

„Geschwister Frischeisen“ und im zweiten Sto>werk das Geschäft von | försterei Gahrenberg im Waldort Järborn) zwei Edelhirsche, ? E r ît E B e Ï I a e gon befinden. In beiden Geschäften werden zahlreihe Gehilfinnen | einen Zwölfender und einen Achtender, die aus Eifersucht in der Brunsft- Wittenberg, 1. November. (W. T. B.) Heute Mittag g

beschäftigt: bei den Geschwistern Frischeisen Schneiderinnen, bei | zeit in den Kampf gerathen waren und sih mit den Geweihen derart : ; , ; ; ä L s Ls Musterzeihnerinnen. Wie das Feuer entstanden, davon verkämpft hatten, Vék an ein Auseinanderkommen nit zu denken aa ¿er Gen Predi bes CBIUIT Den T e R 1 Deut én Rel 8-A d K nta , L weiß man im Augenbli> nichts Bestimmtes. Die Annahme, daß eine | war. Der stärkere Zwölfender war während des Kampfes in einen onitgli L f e : 2 Ca E - nzeiger Un omg l Treu l (N ad 8- n (i (l der SREeE Frilceisen M Dn E ems E nabe ira Graben ahe und dat Flex E aaa aa E S abe z ja d “Sie theil V T ap Ube / . gekommen sein muß, scheint indessen ie richtige zu sein ; denn das | Achtender war zwar Sieger geblieben, Tonnle N a er von dem todten iz a / j LS nil q ° Feuer verbreitete si aus dem einen Raume mit rasender Shnellig- | Gegner nit losmachen und hätte sein Leben dur Hungertod enden | begaben sich die Festtheilnehmer _ in feierlihem Zuge M 259. B erlin, Dienstag, den 1. November 92. eit dur alle anderen Räume, s{<lug nah oben in die höheren Sto>- | müssen, wenn niht ein Schuß des Försters ihn aus seiner Lage erlöst | unter Glod>engeläut in die Schloßkirhe, wo der vis ! : werte, Uen zu es Seer ZORE Mars I Bien die ae Der pwdferter P hereits fat n R E a n Toi Erste Director des Seminars, Superintendent D. Quandt : Funken. Eine na< dex [andern urs E erinnen | fodaß anzuneßmen ist, daß die beiden Hirsche a<t 21s ¿en T se | die Festpredigt hielt. Zur Vorfeicr des Jubi- RückbliÆ auf die Geschichte S. M. S. S. „Kronprinz“, | ein Theil der S{wimmwesten befestigt war, die sämmtlich \*“ersten* \Giff n als “ein Nertmächtiß ihres ; E Ünten 1 a fe fdits fj en d Ats aneinandergehangen haben. ain gen N E E ep Fest- „Friedrich Carl‘“ und „Arminius“. s Prrren Sagen: X Durch einen Rg a EIETgE wurde E O e Een B lien n Hie Leiden A K s f 5 L t __| theilnehmern 1m Aesec orium des LU eau es stattgefunden, , 2 i äufig dieses Le> einigermaßen verstopst, während angemessene Vor- | Heldengestalten aus d ien N 4 A i Da Mage Ds Aae, lange fie eine e e Wien, 1. November. In der Kirche des. kroatishen Dorfes | bei welcher Gelegenheit die bereits gemeldete Promotion des _ Dur Allerhöchste Ordre vom 10. Oktober 1892 sind die Panzer- bereitungen getroffen wurden , das Vorluk dur<h eine dzöllige Vorbilder vor Augen tig S E L E Auf 2 O a Fhaus bat einen fleinen \ha<tartigen Hof und V inagora entstand, nah einer Meldung des „D. B. H.*, eine | Ersten Directors Quandt und des Zweiten Directors Reine>e \hiffe „Kronprinz“, „Friedrih Carl“, das Panzerfahrzeu „Arminius“ | Bretterlage vom Zwischende> aus, welhe dur<h Daumfkräfte | wel<he zuerst ihre Namen trugen einst ni<t mehr vorhanden

ga le T S vis vollständig ver lmt Ee S den Panik infolge des Rufes, der Kirhthurm stürze ein; 25 Personen | „4 Ehren-Doctoren der Theologie verkündet wurde und das. Schiffsjungen-Schulschiff „Luise“ aus ihren bisherigen Posten | zwischen die eisernen Sillen eingetrieben und dur< Stützen | sind. Noch ist es des weit aróßte Theil der Ma cañaechSHgen t y dem Hause absuitt Wer nicht im ersten Augenbli sih Den E | St ttgart, 1. November. (W. T. B.) Der „Staats- in der Liste S. M. Kriegsschiffe gestrihen und unter die „Schiffe zu | oem. Zwischende> aus abgestüzt war, haltbar zu machen. Dieser | welche selbst Zeuge waren des großen, dem Gedeißéz der Marine Ss O Strafo Ki etten vermodte schien verloren. An E Fenitéen g MWú t mberg“ “ée tli t Á d I d 8 anderen Zwe>en“ übernommen worden, hiermit also aus der Reihe Versuch gelang vollfommen, und habea si bei dieser Arbeit sowohl | dienenden Interesses, das beide hohen Taufvatben allezeit für dieselbe des wo ite i St ‘werks und auf dem Balkon standen zahlreiche u Paris, 31. Oftob Wie dem „W. T. B." aus Valence Anzeiger für Wurllemdberg veröffentliht Anor S e vollgültiger Kriegsschiffe herausgetreten. Während die der Marine seit | der Erste Dffizier, welcher selbst zu Beil und Säge griff, sowie der hatten und oft bethätigten. Herrshte do, nahdem der unvergeßliche e id 1 de Mäd d Mi Während ein Th ne in pa “s n ges f E iz e A i Marklzlabé Ober-Hofraths über die Ueberführung der Leiche der 1871 angehörende Corvette „Luise“ {hon im Fahre 1881 nah zwei | Stabsfergeant Prast ganz besonders hervorgethan. Troßdem ih auf | „Prinz- Admiral“ am 6. Sunt 1873 die Augen ge\{lofen I uni S L Mblöfcen pri g 1d sich T San A E Ne e ict S wur ie t ale e i F Mi ivi E pas | Königin Olga von Friedrichshafen nach Stuttgart am nächsten zweijährigen Stationirungen in Ost-Asien ihrem eigentlichen Kreuzer- | ieder Wache heißen Kaffee hatte verabreichen lassen, war die Mann- | damit seinem rastlosen Sftreben für die Marine ein Ziel gefeßt war G v oben E RaLS ite das Sprun tuch aus reitet. Vier Fie D M PRELGMLE pet E i L Mittwoch, die Ausstellung der Leiche und das Leichen- beruf entzogen wurde, haben die drei anderen Schiffe bis zum Erlaß | saft dur die Nässe erstarrt; wer niht auf Posten war, mußte | in diefer lange Jahre der Glaube, daß Seine Pönialiche Hoheit Bee Mädchen und ein Mann wagten den Sprun Tab nien anz unver- begängniß. Der Sarg wird vom Residenzschlosse der eingangs erwähnten Allerhöchsten Drdre ihren Plaß als voll- | Wasser s{öpfen, das troß aller Shalkvorrichtung massenhaft ins Schiff | Prinz Friedri Carl gewillt und berufen sei, seinen erlaudten Oheim

übrig bi Y d O : werthige Panzer\chiffe bezw. Panzerfahrzeug in der officiellen Liste der | drang. Beifpielsweise drang die See, troß der über die Maschinen- | als Ober-Commandirenden der Marine zu erseßen. at et a

30 h f uri ; f f : 7Y Que e Q Cte C « Anf, ce Qui ; ri Tnmte f î Nt - i 6 : E A Le y E S j nung

ave un Ie Zinue vom Pu VOOE MIEN s ba E em Ne, großer R N ic A eri Co getroffenen Fan, E R E Rie e Jahren in Frage gestellt war durch die Umwälzungen und Fortschritte, genagelt waren, derartig in Maschinen- und Stakraum ein, daß die | nebeneinander verlebt als gute Kameraden: wiederholt als Neben- jede Gefahr beseitigt jet. Vie erwüstung in den Ge! äften | gefunden worden. In der Gondel befanden si die Kleider un träger werden demjelven zu 7FU as Geleit dahin geben. die si gerade in den leßten Decennien in der gesammten Kriegs- | Heizer fast bis an den Knien im Wasser standen und das Wasser in | oder Hinterleute in demse ce |< wlederHott ais en ist sehr bedeutend. Bei Frischeisen is nichts geblieben, als die | Bücher der Verunglü>ten. Hierauf erfolgt die Beiseßung in der Gruft neben dem Sarge \iftechnif Gordon Bebed ir Rü>bli> auf das, was die egs fie S E Don oben E a n i all r in F t aue in demselben Geschwader. So 1869, 1870/71, 1874, >ten Wände, die De>en nah oben sind. durhgebrannt. Bis unter t Op Cet Cton e Geistlichfei E IEIOYeN V A f S IPOS DIE NIEE L E O Ou E MCIHEN Sees IONAgERS, Er 1 E O 1881, 1882, 1883 und 1891/92. Das bewegtere

a E O: Retter s j König Karl's unter Assistenz der russischen eistlichkeit. Panzer vor ihrer „Verabschiedun lebt und geleistet, wird dampfte cs sofort, und seßte H dem Verbrühtw 3, | Leben von be d s efn hs das Dach des fünfstö>kigen Hauses ist na< dem Hofe zu kein Fenster i; : s i : / ( P 11Z R elt. zer rer „Verabschiedung“ erlebt und geleiltet, wir von pfte cs jorort, seßte die Heizer dem Verbrühtwerden aus, | Leben von beiden hat „Friedri<h Carl“ geführt. Evochemachende unversehrt. Das Feuer währte nur eine halbe Stunde die Ablöshungs- | - Paris, 1. November. * In Süd- und Mittelfrankreic< : Der König telegraphirte sofort aus Aalen, woselbst ihn allgemeinem Interesse fein. sodaß es cine Zeit lang fraglih sien, ob die Maschine, von deren Geschichte haben beide nit hinter sich, wie es ja überhaupt der arbeiten aber dauerten bis in die Nacht. h fanden, wie „D. B. H.“ berichtet, in der vergangenen Nacht heftige | die Trauerbotschaft erreichte, an Seine Majestät den - S t _| Thätigkeit wir lediglih abhängig waren, in Function würde erhalten | Marine bisher” ni<ht vergönnt war, ein Blatt in der i Stürme statt, die s<weren Schaden angerihtet haben. Die Schiffe | Kaiser, er sei zu seinem lebhaften Bedauern verhindert, nah S. M. Panzerfahrzeug „Arminius“ is das älteste der drei werden können. In Ermangelung anderen Materials wurden Bänke, | preußischen und wveutshen Geschichte mit Großthaten zu be- n 2 é im Mittelmeer flüchteten in die nähsten Häfen. Die Schiffahrt Mittenberg weiterzureisen, worauf Seine Majestät der Sdiffe, überhaupt das älteste Panzerfahrzeug der Reichs-Marine, das | wollene De>ken 2. zershnitien und benußt, dem Eindringen schreiben wie die Armee, wenigstens nicht in “der Kkiegs- Der Circus Renz hat am Sonnabend feine Saifon außer | ist vollitändig unterbrochen. In Perpignan, Bagnères und Kaiser sofort mit einem Tele ramm in den wärmsten Aus- bereits der preußis<hen Marine als erstes gepanzertes Schiff angehört | des Wassers möglichst zu wehren, welhes au< die Kohlen- geshihte. In der Soden aihte aber. welcher in. E ordentlih glanzvoll und erfolgreih eröffnet. Das Programm der | in Tours hat der Sturm besonders großen Schaden verursacht. | n idert g hat. Er war {on vor dem dänischen Kriege in Bau gegeben und | bunker anfüllte und das uns so wihtige Brennmaterial vers<hwemmte. | Marine immer eine Rolle von Bedeutung neben der Kriegsgeschichte Vorstellung war dasselbe, wie in der Specialvorstellung am Vor- Die Telegraphenlinien sind auf weiten Stre>en zerstört. drü eti Cr G Anläkli i zwar bei Samuda brothers in Poplar (London), lief au<h noch Fn der Naht vom Sonnabend zum Sonntag zwischen 12 und 4 Uhr | eingeräumt werden muß, treten gerade Mio e ¿ries Lina ils Wes abend, über die wir hon (in Nr. 257) berichtet haben. Alle Logen S: E 1. November. (W. T. B.) Anläß ich während des Krieges am 20. August 1864 vom Stapel und sollte Tobte der Sturm am heftigsten, und wurden wir allmählih so weit Sélacht gebauten Panzerschiffe in den Hintergrund: 0D e ai waren von einem vornehmen Publikum dicht beseßt und der des Ablebens der Königin Olga von Württemberg contractmäßig im September desselben Jahres zur Ablieferung westlich getrieben, daß es in Anbetracht der stark geminderten Kohlen- | außerordentlichen, ibn für überseeische Verwendung befähigenden Sees Beifall, den Herr Director Franz Renz_ und feine vor- Madrid, 1. November. Gestern Abend fanden, wie „W. T. B.“ | sind mehrere hiesige Blätter mit Trauerrand erschienen. Sie kommen. Leßtere unterblieb jedo, da Englands Neutralität eine vorräthe nothwendig erschien, abzuhalten, um einen Hafen gewinnen | eigenschaften einerseits, dem Mangel an geeigneterem S hiffämaterial trefflile Gesellschaft erntete, ein gewiß wohlverdienter. | berichtet, auf dem Prado feindselige Kundgebungen gegen | widmen der Verewigten sympathische Nekrologe, in denen derartige Stärkung der einen friegführenden Partei nit gestattete, | zu können. Zum Glü> begann der Seegang am Sonntag Morgen | andererseits hat es „Friedrih Carl“ zu daitfen. dal einé Sricbéule und so wurde das Fahrzeug erst im April 1865 preußischerseits ab- | plößlich und merklih naczulassen, obwohl das Barometer den ganzen | geschichte eine Anzahl Actionen im Dienste des Vaterlandes aufweist,

; ie übri i j ; is i Forest ist, wie „H. T. B." der Schloßkapelle geführt. Der König, die hier ein- IETLLDIYE i Ug L : De S S O Qu leßt unten an, die übrigen blieben oben, nahdem sie dur die Feuer Paris, 1. November. Bei Forest ist, wie „D. L meldet, | na Schloßkap getüh g, Kriegs\hife behauptet, troßdem ihr ursprünglicher Werth {on seit Sftylights gelegten Schalkbretter, über welhe außerdem Presennings Die beiden Schiffe haben einen großen Theil ihrer Geschichte

Besonders laut und oft wiederholt äußerte er sih na<h den | den Bürgermeister statt, weil diefer ein angekündigtes Concert | y G lthäti Sinn hervorgchoben wird.

Glanznummern, dem großartigen, „hivpologishen Congreß" von 36 verboten hatte. Die Straßenlaternen wurden zertrümmert, die Läden E L E (W D, B) / Das Erxposé genommen und nah Kiel übergeführt. Tag noch auf seinem niedrigen Standpunkt blieb, auch die Hestigkeit | in denen er, wenn au nit seine Waffen selbst, so do< das mora- in Freiheit dressirten Vollblutpferden, die Director Renz selbst vor- | und Cafés geschlossen. Die Gendarmerie war genöthigt einzuschreiten. | 5es Fi ‘Ministers enthält s Betreff des mit der “Arminius“ is ein nah dem Coles’shen Kuppelprincip, welches | der Vöen niht nacließ. Der Versuch des Abhaltens gelang über | lishe Gewicht derselben in vérautwörtüngsvollen - Lags eilin führte, und der prächtigen Costüm-Quadrille unter seiner persönlichen | Es wurden mehrere Personen verleßt und vierzehn Personen ver- E E E (of A lel t a E damals mit dem Ericson’s<en Monitorprincip um den Vorrang | Erwarten gut troß des beftigsten Schlingerns und Uebernehmens seßen hatte. e S Leitung. Zahlreiche mächtige Kränze und Blumenspenden waren der | haftet. Länderbank 9a geschlossenen A nt eihever La GES Ho tritt, dur<geführtes Dovpelthurmschiff von rund 1600 Tons Devla- | reichliher Seen. i Kronprinz“ hatte {on bald Gelegenheit, seinem Gefährte sichtbare Äusdru> der Anerkennung für diese feltenen, vorzüglich ge- folgende Einzelheiten: Die Verzinsung und die Tilgung cement. Die Gesammtbaukosten betrugen 628 949 Thaler, wovon Fe mehr wir in das Skagerrak kamen, je mehr nahm die See Friedrich Carl“ einen guten Kameradendie! E u “E O lungenen Darbietungen. Wie groß übrigens der Künstlerbestand und New-York, 1. November. Gefährlihe Hoh fluthen richteten der Anleihe wird durh die erste Hypothek auf die 458 536 Thaler 1 Neugroschen 8 Pfennige aus den Flottengeldern be- ab, sodaß der weitere Verlauf der Reise ein normaler wurde.“ war am 15 Mai 1870 im Großen B t omme u batte R die Leistungsfähigkeit des Circus Renz ist, geht aus der Ankündigung | nach Mittheilung der S “T. B.“ p es Dosen Schaden an. | su erbauenden Eisenbahnen und Hafen garantirt. Die An- stritten wurden, welche die in den 50er und 60er Sahren angestellte | Im Kriege 1866 leistete „Arminius“ in der Elbe seine erste und | beim Loskommen drei Sräubenlügel aanz E U ibctei O ai hervor, daß bereits morgen, Mittwoch, ein vollständig neues Programm Fn der Provinz Oaraca sind viele tausend Morgen Kaffeeplantagen leihe zerfällt in 285 500 Obligationen zu_ 500 Ft. Die freiwillige Sammlung für die vaterländische Flotte ergeben hatte. | einzige Waffenthat, die er allerdings ohne einen Schuß zu thun aus- | abgebrochen. „Kronprinz“ s{leppte ihn na Kiel, einige Tage sväter geboten werden wird. a und Getreidefelder übershwemmt. Fünfzig Personen sind ertrunken Regierung verpflichtet sih, gegen die erste Zahlung von Ein Zeichen des Dankes für die opferwilligen Geber aus allen führte. Nachdem er am 15. und 16. Juni beim Üebersezen von | nah England behufs Reparatur, da unsere großen Dos noch nit fertig und viele obdahlos geworden. / ; 12 050 000 Fr. - der Länderbank 24 100 Obligationen zum Gauen Deutschlands war es, daß das Fahrzeug den stolzen Namen 13 500 Preußen über die Elbe gute Dienste ‘geleistet hatte, legte er | waren. Auf der an sich schwierigen Ueberreise war noch ein zweiter Un- Hamm, 1. November. Ee ine Maie tse Jer Moser hat, Curse von 831/29 zu übergeben. Die Anleihe darf E Befreiers der Deutshen vom Joche der Fremdherrschaft ss u Mes e R Juni g E R e fall A Am 30. Mai Namiitage in der Nordsee segelte wie dem „H. T. B.“ mitgetheilt wird, dem hiesigen Magistrat das unter feinem Vorwande zu anderen Zwe>en als den erwähnten E, E Nan E Le : e E Ee, ind ließ, ohne | in dichtem Nebel ein dänischer Schooner („Auguste Robert“) dem Bildniß ci hochseligen Kais ers Friedrich zum Geschenk gemacht. Milwaukee, 31. Oktober. Bei dem großen Brande (vergl. | Bauanlagen verwendet a pl verpflichtet Rd biè M “der That war „Arminius* zur Zeit seiner Fertigstellung in hannöverscherfeits Widerstand zu finden, die Geschüße (6 bis 68 Pfünder) | „Friedrich Carl“ vor den Bug und brah si< beide Masten am Es wurde gestern feierlich überreicht. Nr. 257 d. Bl.) find, wie die „D. B. H.“ meldet, 25 Perfonen um- | Regierung, die Cotirung der Anleihe in Wien, Paris, Berlin jeder Bezichung als eine wohlgelungene Construction zu bezeichnen, | vernageln. Um 19. Juni besegte er die von ihren Besaßungen ver- | Krahnbalken ab. Die Besaßung wurde geborgen, der verlassene gekommen. Die Kirchen sind gefüllt von Obdachlofen. Das ab- g e fizdh g / , er war fast allen damals vorhandenen Panzerschiffen Europas an lassenen hannöverschen Weser-Forts und erbeutete dabei 41 Belagerungs- | Schooner jedo< sofort von herbeigekommenen holländischen Fischern

gebrannte Stadtviertel ift militäris< abgesperrt. 700 Gebäude sind und London anzustreben. Panzerstärke _ ebenbürtig, _ den amerifanischen Monitors weit geshüße und Munition. A E : x mit Beschlag belegt. i A G E S S r Nark ; S : überlegen; Schnelligkeit, Seefähigkeit, Armirung war das beste Den Werth jener hannövershen Befestigungen beleuchtet Graser K ) Friedri a c: fohen der beiden Reserve- Vaake (Kr. Hofgeismar). Ueber einen seltenen Vorfall im | zerstört. j B : 2 s d G E A ; e S E velle, Eee 1 E | Uigunge E L __ Kaum war „Friedri Carl* dur< Einasetzen der beiden Reserve- Mildvark des Reinhardswaldes wird der „N. A. Z.“ berihtet : Der (Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) was damals für ein gepanzertes Schif von so geringen (in „Norddeutshlands Seemacht“) dur die Erzählung eines Augen- \raubenflügel wieder seéfähig, und hatte sich in Plymouth unter dem t ard G Dimensionen als erreihbar angesehen wurde. Es war dem | zeugen, daß der Posten vor dem Pulvermagazin in der Brunshausener | Befehl Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Adalbert das deutsche R R R E Fahrzeug au< vergönnt, dem Monitortyp gegenüber einige | Batterie beim Herankommen der Preußen gefragt habe, ob er abgelöst Panzer-Geshwader („König Wilhelm“, „Friedrich Carl“ Kronprinz“ E E E E seiner überlegenen Eigenschaften in einem friedlihen Wett- sei und nun gehen fönne, was unter heiterstem Lachen bejaht wurde. ‘Prinz Adalbert“) vétsammelt, um im Atlantishen Ocean zu üben, fampfe darzuthun. Als im Sommer 1866 der amerikanis<e Doppel- Fm Kriege 1870/71 gelang dem „Arminius“ zunächst das Wagniß, | fo tauchten die ersten Kriegsgerüchte auf, das Geshwader fehrte na

Wetterberi 8

-

N Schausvi s. 236. Vors : x : s Mi Qt _| „Mein Stern“, für Piston von Cooper (Herr is : e “A E F ; a8. So franonshe S s im atte C ; : OTET G é La Br L ge at LE C Ee pi Serte Kroll's Theater. Miitwo: Leßztes Ensemble Steffens). alie Täuschungen“, s E L Monitor „Miantonomoh seine Reclamefahrt ‘durch die euro- als die französische Flotte sih {hon im Kattegat befand, von Kiel der Jad zurü> und kam daselbst am 16. Juli drei Tage vor der offiziellen g M b &. T4 Gastspiel der Mlle. Marcolini und der Mrs. Engel, von Schrei Aufford Sus von Web päischen Häfen machte, maß er ih in einer Probefahrt vom Kieler nah Wilhelmshaven durchzubrechen. Der Befehl hierzu war für ihn | Kriegserklärung, an. Die Umfkehr war dur einen Vorstoß gegen Ernst von Wildenbru<h. In Scene gefeßt vom | Mayan und Miranda. Zum leßten Male: Phile- on Schreiner. „Aufforderung zum Lanz bon Tv. Hafen aus (3. Oktober 1866) mit „Arminius“. Letzterem war es ein | und die Corvette „Elisabeth“ ergangen, wurde widerrufen, allein für | den Atlantischen Ocean hin derartig verscleiert worden, daß no< am

Ober-Regisseur Max Grube. Anfang 7 Uhr. mon et Baucis. Opéra comique en 2 actes. Leichtes, den mit aller Kraft dampfenden Monitor zu halten, sogar | „Arminius* einige Minuten zu spät, da er schon abgegangen war. | 25. Juli die von Brest ausgelaufene Flotte des Admirals Bouet- Donnerstag: Opernhaus. 228. Vorstellung: | Musique de Charles Gounod. Vorher: Abu | Sggl Bechstein, Linkstraße 42. Mittwoch mehrfa< Kreise um ihn herum zu laufen. Bei Skagen kam ihm am 28. Juli die französische Panzerflotte in Sicht, | Willaumez na< dem deutschen Geschwader fahndete. In der Jade Djamileh. Romantische Oper in 1 Act von G. Bizet. | Hassan. Anfang 7 Uhr. 2A O E Unl]klraye #2 Loc, Zu rein militärischen Zwe>ken ist „Arminius* nur zweimal in | und er mußte annehmen, daß die dänischen Lootsen, welche. ihn ge- | traten später „Friedri Carl“ und Can unter den Befehl Text von L. Gallet, deuts< von L. Hartmann. - Tanz Donnerstag: Gastspiel der Frau Morân - Olden Anfang T Uhr. _Lieder - Abend von Paul Dienst gewesen, in den Kriegsjahren 1866 und 1870/71. Dazwischen sehen hatten, die Franzosen auf seine Fährte bringen würden. Zur | des Vice-Admirals Jachmann als Oberbefebléshabers der _Seestreit- von E. Graeb. In, Scene gesezt vom Ober- Fidelio. E P | Fensen, Königlih Sächsisher Hofopernsänger. war er im Herbst 1868 einmal kurze Zeit in Dienst, um behufs | Täuschung schlug er zunächst scheinbar den Nüc>weg ein, hielt aber, | kräfte in der Nordsee. Es kam nun die erste und einzige Kriegsperiode Regisseur Teßlaff. Dirigent : Kape meister Wein- Sonnabend : Erstes Gastspiel von Gemma Bellin- Dockens na< Karlskrona zu gehen, da die heimis<hen Werft- sobald er aus Sicht der Flotte war, nah der s{wedishen Küste ab | für die beiden Schiffe: keine Zeit voll frischer Kämvfe, nur eine Zeit gartner Zum 100. Male: Cavalleria rTusti- | ¿i ni und Roberto Stagno. La Traviata. ; E f A einrichtungen hierzu noch nicht auéreichten. Von 1872—1875 wurde | und steuerte an dieser entlang im großen Bogen um Cay Skagen | der herbsten Entsagung; für die deutsche Panzerflotte \ceinbar eine cana (Bauern - Ehre), Oper in 1 Aufzug Circus Renz (Carlstraße.) Mittwoch, Abends das Fahrzeug jeweilig in einzelnen Sommermonaten zur Ausbildung | herum. So entkam er glü>li< nah Wilhelmshaven, obgleich der | Zeit der Unthätigkeit, in [hroffen Schatten gestellt dur die leu- von Pietro Mascagni. Text A dem gleich- 74 Uhr. Novitäten-Vorstellung. Debut neuengagirter von Maschinenpersonal verwandt, im März 1881 als Eiëbrecher zum französishe Admiral vier Schiffe (,Thetis“, „Guyenne“, „Jeanne | tenden Thaten der Armee, in Wirklichfeit aber eine Zeit anstrengender ialitäten, u. A. das Springpferd „Carmen“, Aufeisen der Kieler Föhrde, im Jahre 1882 als Tender des Torpedo- d’Arc* und „Cassard“) entsendet hatte, um „Arminius* und | Wacht an der See, \{werer Kämpfe mit den Elementen, eine harte

namigen Volksstü> von Verga. n Scene ge- ; » ic R en di

seßt vom Ober - Regisseur Teßlaff. Dirigent : Theater Unter den Linden. Direction: geritten von Mme. la Baronne de Bellefoi. Schul schiffs zu Torpedoversuchen._ : „Elifabeth“ abzufangen, die er ebenfalls auf dem Wege nah Wilhelms- | Probe an Pflichttreue und Ausdauer, ohne Aussicht, den in aller Kapellmeister Dr. Muck. Slavische Braut- | Alois und Rudolph Ronacher. Mittwo<: Gast- | Anita Katarino in ihrem anatomisch-osteologischen - Troß dieser geringen Indiensthaltungen hat es dem „Arminius*“ haven glaubte. Brust wogenden Kampfesmuth am Feinde erproben zu fönnen. werbung. Tanzbild von Emil Graeb. Musik | spiel der 16 jährigen Primadonna Fräulein Sophie | Luftpotvourri. Concurrenz-Schulreiten zwischen an Erlebnissen aller Art nicht gefehlt, wie sie das Leben auf dem Jn der Jade wurde „Arminius“ zu Recognoscirungen verwandt, Der im November 1871 tagende Reichstag gab denn au, im

componirt und arrangirt von P. Hertel. (Mit Ein- | David. Zum 2. Male: Die kleine Primadouna. | den Damen Clotilde Hager und Oceana Renz. | Meere in seinem vielgestaltigen Wechsel immer mitbringt für den bot auch einzelnen französishen Schiffen, welche sih den deutschen | Hochgefühl der großen Errungenschaften und der Großthaten der P

lagen von I. Brahms.) Anfang 7 Uhr. Gelegenheitss{wank in 1 Act von Richard Genée. | Das Feuerpferd „Agat“, in Freiheit dressirt u. vor- | Seemann und sein Schiff, wenn au wenig von all diefen zwischen Flußmündungen näherten, dur< Feuern scharfer Schüsse mehrfah ein | Armee, in gere<ter Würdigung de iterlebte :1länalidfeit de Schauspielhaus. 237. Vorstellung. Meister ierauf: Die Welt in Bild und Tanz. | geführt vom Director Franz Renz. Auftreten des den Reisezielen liegenden Erlebnissen die Rede ist, wenn sie au< als | Gef.ht an, erreihte aber immer nur ein Zurückziehen derselben auf Marine, ans an Mitte E e E D 2 Balzer. Schauspiel in 4 Aufzügen von Ernst von us\tattungs - „Ballet von Gaul und Haßreiter. anerkannt besten Sulreiters der Welt Mr. James nebensächlih in den Hintergrund treten gegen die verfolgten Hauptziele. | das französishe Gros bei Helgoland, wohin er nit folgen konnte. Flottengründungsplans von 1867, die zu demjenigen von 1873 führte. Wildenbru<. In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Mujik von I. Bayer. Ballet-Autoren der K. u. K. | Fillis mit seinem Schulpferde „Markir“. Debut So hat, abgesehen von manchem fleineren Unwetter, jedes der beiden Die Commandanten des „Arminius“ während seiner insgesammt | Ér is na< nunmehr zwei Jahrzehnten no< niht in allen Theilen Mar Grube. Anfang 7 Uhr. Hofoper in Wien. Ueberdies: Hervorragendstes | der Herren Beketow, 3 Gebrüder Trapnell, Little Meere, welche die deutshe Küste bespülen, dem Fahrzeug und seiner Be- | 32 Monate umsfa}enden Indiensthaltungen waren: zur Durchführung gelangt. "Die jüngere Generation vermochte dem

; Variété-Programm. Anfang 7 Uhr. Wood, Schnelle-Bimbo, Brandenstein 2c. sazung einmal shwere Stunden bereitet. Gleich bei der Ueberführung von 1865 (Ueberführung) Corvetten-Capitän Struben, Fluge der Begeisterung jenes ersten, no< unter dem Eindru> des

L Me

sp.|= m

Stationen. Wind. Wetter.

in 2 Celfius 50 C. =40R.

Bar. auf 0 Gr. || Temperatur

u. d. Meeres red. in Milli

Mullaghmore Aberdeen .. Christianfund Kopenhagen . Stocholm . Haparanda . St.Petersburg Moskau | Cork, Queens- f | TOWN' - > : 3 wolkig Cherbourg . 3'bede>t | |

[OSO 3sheiter [W 1\heiter [WSW 6\wolki ¡N 1\Nebe [W 2\wolkig | \till|Nebel 1 wolkig | SW l/halb bed.

I =—I—Y N N Tn D

NNN O O f —1 N OAO0ON N

{i Pet An mgt Se i u y S R mae R E arti Rd LINE I A S

C E S E E E R E

jd jd

C 5 y 4'bede>t

Ut 2 Regen

mburg .. 2\bede>t |

winemünde S lihalb bed.1)| Neufahrwafsser S 2\wolkig?) | Memel 2 wolkenlos Mrs e e 2 Regen

ünster . é 2 heiter Karlsruhe . . NO e Wiesbaden . still bede>t Yimnchen .. 2\bede>t Chemniß .. 2 heiter?) Der «o > 2 heiter*) Wien .. 2\bede>t Breslau . 2\wolkenlos Ie V'AUIX - + 5 \bede>t

p

A MMNOIOINNNINPARNOINOOSY

; ; Noranzeige. Sonntag: Nachmittags - Vorstellung | Donnerstag und folgende Tage, Abends 74 Uhr : Greenhithe nah Kiel wurde „Arminius* in der Nordsee am 10. Mai 1866 (deutsh-österreichisher Krieg) Corvetten-Capitän Werner Z>elbsterlebten, des Selbste en stehe Reichstags nid s - : 2 L DA E v T s S A G L Z S “L ppe a E E D L ERNS “V , D , D \terrunge itehenden HeichStags ml z Deutsches Theater. Mittwoh Der Misan- | bej halben Preisen. Gr. Extra-Vorstellung und Debut sämmtlicher Kunst- : 1865 von einem {weren Sturm heimgesucht und ebenso in der Oft- 1868 (Reife Karlskrona) Corvetten-Capitän Arendt, a | S NEITURIEREN NEBEnDen OIERMSIIGO: E E

tes Ey De d oi 7 Uhr. —— specialitäten. ° see am 11. November 1868 bei der Rürei]e von Karlskrona. Beide 1870/71 (französischer Krieg) Corvetten-Capitän Livonius, Aus dem ferneren Leben S. M. S. „Kronprinz“ seien noch nnerstag: . Stürme bestand „Arminius*, wenn au< mit Verlust von Booten, 1872 (Maschinisten-Schulschiff) Capitän-Lieutenant von Kall, folgende hervorragende Momente kurz aufgezählt:

Freitag: Dou Carlos.

R A, L B i

G,

p A

Adolph Ernst-Theater. Mittwoch: 31 R | Reeling und sonstigen kleinen Schäden, verhältnißmäßig gut, und 1873 (Masdiniften-SQulidif Capitän-Lieutenant Holzhauer, 90. September 1874 in Kiel gelegentlih der Feier des Stapel-

: 58. Male: Die wilde Madouna. Gesangs- seine Handhabung legte gleichzeitig Zeugniß ab von der Tüchtigkeit 1874 (Maschinisten-Schulschiff) Corvetten-Capitän von Kall, laufs ‘S. M. S. „Friedri<h der Große“ Inspicirung dur<h Seine Berliner Theater. Mittwoch: Das Käthchen | pofse in 3 Acten von Leon Treptow. Couplets von Familien-Nachrichten. | der Besazung. Yas es aber heißt, auf einem so niedrigen, s{<weren 1875 (Maschinisten-Schulschiff) Capitän-Lieutenant von Zißewiß. | Majestät den Saiser Wilhelm I., na ad borkies das Geschwader, von Heilbroun. Anfang 7 Uhr. G. Görß. Musik von G. Steffens. Vit neuen N i tabrzeng einen Sturm auszuhalten, geht aus einem Bericht des dessen Flaggshiff „Kronprinz* war und das außerdem aus „Friedrich Donnerstag: Dora. Costumen aus dem Atelier der Fr. Köpke und neuen BYerlobt: Frl. Toni Schroeder mit Hrn. Haupt- ommandanten über einen am 31. März 1871 in der Nordsee durch- Drei Jahre später als „Arminius“, am 6. Mai 1867, lief auf | Carl“, „Ariadne“, „Albatroß* bestand, Ihre Kaiserlichen Hoheiten Freitag: 10. Abonnements-Vorstellung. Dora. Decorationen von Lütkemeyer in Coburg. In Scene mann Emil Schroeder (Schroedershof bei Jörden- gemachten Sturm von geringerer Heftigkeit schon hervor. Der Be- | derselben englis<hen Werft (Samuda Brothers) S. M. S. „Kron- | den Kronprinzen und die Kronprinzessin auf ihrer Reise nah England gefegt von Adolph, Ernst. Anfang 7$ Uhr. storf, _Me>lenburg—Goldap). Frl. Glfa von richt erzählt: : i prinz‘ vom Stapel, vier Monate vor diesem, am 16. Januar 1867, | an Bord des Hamburger Dampfers „Hohenzollern“ eScortirt und auf Lessing- Theater. Mittwoch: Zum 34. Male: Donnerstag : Dieselbe Vorstellung. Johnston mit Hrn. Kanzler Grafen Markus Pfeil eth Nachts des folgenden Lage (31. 3.) dwars ab von | war auf der französishen Werft La Seyne bei Toulon S. M. S. | Rejde-Rhede die Honneurs gemacht hatten. Die Orientreise. Schwank in 3 Acten von Oscar (Wiesbaden). Frl. Malli Angerstein mit Hrn. dorns-Riff fing es plöglih an aus NW. zu wehen. Um 6 Uhr | „Friedrich Carl“ vom Stapel gelaufen. Beide Schiffe, Breitseit- 94. September 1874 cyflonartiger Sturm im Skagerrak auf der Nizza 6/halb bed. Blumenthal und Gustav Kadelburg. Anfang 7# Uhr L Gymnasiallehrer Dr. Otto Kurth (Berlin). Norgens war der Seegang derartig ho geworden, daß der „Arminius* panzerschiffe von nahezu derselben Größe (6000 Tons) und von dem- | Ueberreise von Kiel nah Wilhelmshaven. T «s j still |bede>t Donnerstag: Die Orientreise ; Thomas-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30 Verehelicht: Hr. Friedrich Wilhelm von Friderici- nicht mehr Curs steuern fonnte, und wurde das Fahrzeug mit dem selben Typ, waren no< für die preußische Marine in Bestellung 98. Mai 1875 Inspicirung des Geshwaders (Flaggschiff „König Donnerstag: / t . 2 : G Steinmann , genannt von Mellentin mit Frl. Bug recht gegen die See gedreht. Barometer \chnell fallend bis | gegeben, traten Gie aber bei ihrer Uebernahme im | Wilhelm“) dur den König Oscar von Schweden tin Kiel. L : ¿s L Freitag: Die Orientreise. Mittwoch: Gastspiel des Auguft Juunkermann: } äFoh A Gafssend 99 43. Da vlöuliher St E a O act Tolfo L Nr L R : : A R Jen} V O S ü 2) Horizont dunstig. ?) Nebel. Ensembl 3 51. Male: Onkel Bräfi Johanna von Aigner ( assendorf). S, ; 2 B Sturm in dieser Jahreszeit selten lange anzu- Herbst des Ablaufjahres glei<h in die Flotte des Nord- 98. Juni 1875 Inspicirung des Schiffes dur [einen hohen €) Thau. Wall Theat i S B a ed in é Mtten d Ó Frit eutees- Ut E Geboren: Ein Soh n: Hrn. Landrath v. Klißing | halten pflegt, und da «E, N gut gegen die See deutshen Bundes ein als die ersten Panzer \hiffe der Namensgeber, den Kronprinzen, in Kiel. i Lee bib Wid _Walner- Thea er. Mittwoch: . Gast-Vor- Stromtid-. Anfaná 74 Uhr " (Striegau). Hrn. Prem.-Lieuk. von Dito {Col- tag oh er sehr e asser übernahm und sehr hestig s{lingerte, zumal | Marine. Ihr Eintritt in die damalige Flotte bedeutet insofern 1876 mit dem Sommer-Uebungsgeshwader (Flagg{hif „Kaiser“), : ebexsigs der SBITXEFUNGA, 4. stellung des Lessing-Theaters: Zum 2. Male: Die | Donnerstag: Der Vereins: Präfident. Schwank mar i. E.). Cine: Tochter: Hrn. Oberst er- Wind mehr nördli ging, so lag die Aussicht nahe, einen nor- | einen wichtigen Markstein in der Entwi>elung der Marine, als | zu dem au< „Friedrih Carl“ gehörte, im östlihen Mittelmeer, um Eine Zone niedrigen Luftdru>es erstre>t si von Grofßsftadtluft. Anfang 7# Uhr. in 3 Acten a W. Fri>e. Vorher: Du drö s a. D. L. Waizenegger (Karlsruhe L D) Om. wegischen Hafen anlaufen zu können, ebe der Kohlenvorrath ershöpft damit vor Aller Augen trat, daß wir in der Entwi>elung unserer | vereint mit den Flotten der Mittelmeerstaaten einen Dru auf die Südfrankrei<h nordostwärts. über Westdeutshland Donnerstag: Zum 1. Male: Sodoms Ende. | 54 “Pann ee F A Shluß: J ochen Büsel Landgerichts-Rath Dr. Friyschen (Berlin): sein würde. Sonnabend, den 1. April, nit die geringste Ver- | Seestreitkräfte den Weg beschreiten wollten, der uns dereinst | Türkei auszuüben, wo friegerishe Verwidelungen drohten, ferner um hinaus na< Nordskandinavien hin, barometrische Freitag: Die Grofstadtluft. wat bist d B, G (! B: Jet, Hrn. Hans von Gundlach (Leizen). Hrn. Ritt- j änderung im Aussehen des Himmels. Barometer bleibt unverrü>t | nah Ausbau der Flotte die Seeberrshaft in unseren Gewässern | die Saloni>i-Affaire (Ermordung des deutschen und französischen Marima lagern über Nordwest- und Südost-Europa, Bolksthümliche Preise (Parquet 2 4). Vorverkauf at bist du vör'n Esel: meister Heinrih von Reuß (Schwedt a. O.). auf seinem niedrigsten Stande, dagegen nimmt die See immer | sichern sollte. Konsuls) einer genugthuenden Lösung entgegen zu führen und die Europäer welche dur< ruhige, heitere Witterung charakterisirt | ohne Aufgeld. Gestorben: Hr. Frhr. Rudolf von Caniß und mehr zu. O Nicht allein den Angehörigen der Marine, denen mit dem Er- | gegen fernere Ausschreitungen des Pöbels in Saloniki zu s{hüßen. sind. In Deutschland ift die Luftbewegung {wach Dallwit (Gotha). Hr. A a. D. Louis Troßdem alle Luken und einfallenden Lichter auf das forgfältigste | scheinen dieser Schlachtschiffe ein höheres Ziel in ihrem edlen Beruf „Friedrih Carl“ und „Kronprinz“, ersterer als Flagg\ciff des kleinen auptmann a. D. verschalkt waren, {lug Vormittags die See die Schalklatten am | gestellt war, S die Brust in berechtigtem Stolze s{hwellen, au | Geschwaders, blieben au< den Winter 1876/77 über im östlichen

Ì

O

A AO S

_ s >> m O

und aus variabler Richtung das Wetter mild, im 2 Det : : [43041] ern- Î von Blomberg (Stettin). Hr. - x E y

Westen vorwiegend trübe, “in Osten theils heiter, Fried rid - Wilhelmstädtisches Theater. Lehrt Hohenzoll G aler Theodor Straube (Fürstenwalde). Fr. Luise Vorluk weg und riß die übernagelte Presenning fort. Das Wasser | die weitesten Schichten des deutschen Volks begrüßten den Zuwachs | Mittelmeer stationirt. :

theils neblig ; Niederschläge en nur stellenweise an Mittwoch: Vierter Abend im Offenbach. Cyclus. ehr G anno! G M Nane Et von Bo>k und Polach, geb. Freiin von Norde> | strömte gefahrdrohend durch das mangelhafte, nur aus ein Zoll di>en | mit Freude, da hiermit ja das alte, hon einmal getäushte Sehnen 1877 in der Nacht vom 30. zum 31. Januar s{werer Sturm in

der Nordseeküste gefallen. n Frankreich sind seit 18. Aufführung. Die schöne Heleua. Komische Ges t: Me bis Dunk l C 0. o (Minden). Verw. Fr. Kreisrichter Ottilie Wolf, Brettern bestehende Vorluk in das Zwischende> und die Last, obwohl | nah einer der deuts<en Machtstellung würdigen Flotte wieder eine | der Nordfee auf ber Reise von Plymouth nah Wilhelmshaven, wobei

gestern große Regenmengen gefallen, zu Paris 25, Operette in 3 Acten von Meilhac und Halévy, eöffnet hr bis Dunkelh. Sonnt. 9—®9. | geb. Ramin (Berlin). das Luk durh Stützen gegen das Gewicht des Wassers abgestüßt | Bürgschaft endlicher Befriedigung erhielt. Der hohherzige König aber, | der Klüverbaum und ein Kutter verloren wurde.

zu Perpignan 26, zu Clermont 29 mm. Obere | deuts<h von F. Hopp. Musik von Jacques Offen- war. Der Handwerker dritter Klasse Kähler erbot sich freiwillig, ebenso | unter dem bisher die preußis He Marine si stetig entwi>elt hatte, 16. September 1879 Inspicirung des Geschwaders ( „Friedri

Wolken ziehen über Norddeutshland aus West. bach. Anfang 7 Uhr. Urania, Anstalt für volksthümliche Naturk 4 der Bootêmann, den jedenfalls lebendgefahr Hen Versu< zu machen, | unter dessen zielbewußter Führung die Norddeutshen Stämme | Carl“ Flaggschiff) dur< Seine Majestät Kaiser Wilhelm 1. in Kiel. Deutsche Seewarte. Donnersta : Dieselbe Vorstellung. rania, Anstalt für volksthümlie Natur unde. Redacteur: Dr. H. Klee, Director. das Vorluk wieder zu verschalken. Der erstere nur mit Unterzeug fich zu festem Bunde um Preußen geschaart hatten und nun eine 9. September 1881 Geschwader (,Friedri<h Carl“ Flaggshif) ; e : E ee, ¿dn U SIENE, Jn E, E e Park (Lehrter Bahnhof). | Berlin: Pee ou Antr E Ba. A A e ; es Pai N E L s e ee ae war, er gab ihren A auf der ne Neufahrwasser behufs Beiwohnung bei der Be-

M A E E E N E IRE S T C S E S N A . n n 12 : L e >& en den Anstürmen der über dem Borde etig ih brehenden | mächtigsten Schlachtf iffen die Namen derjenigèn Männer aus seinem egnung zwischen dem Deutichen Kaiser und dem Czaren von

Verlag der Expedition (Scholz). Seen aus. Dreimal zurü>ges<leudert und fast über Bord | Haufe, welhe als feine ersten Paladine und siegreichen Heerführer Rußland. i j :

T eater-Anzeigen Residenz-Theater. Direction : Sigmund Lauten- Dru>k der Norddeutschen Buchdru>erei und Verlags- espült, wiederholte er beherzt den Versuch von neuem, bis eine neue ervorragend betheiligt waren, das blutige erk des Bruder- 17. Septe:1ber 1881 im Anschluß daran Flottenmanöver vor h S burg. Bea es Zum 2. Male: Jm Pavillon. Concerte. Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. ee ihn derartig gegen den Thurm warf, daß er blutrünstig ge- | krieges zu einem so herrlichen - Ende der Einigung zu Seiner Majestät dem Kaiser Wilhelm I. durch Sei Angriff auf den

Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opern- | (Le Parsum.) S in i i . : . wank in 3 Acten von Ern i 8 Schi j Ï i i i spici f Lui 257, Bezsseiliha. Carinen, Oper in 4 Acten | Blum ans U, A TOUS ‘voi idt Concert-Haus. Mittwoch, Abents 7 Uhr: i Sieben Beilagen . zu geben von dem enormen Anprall der über das ganze Schiff von | wenige Jahre später im Kriege gegen Frankreich, aus dem 20. Januar 1892 Inspicirung der Manöverflotte und des Vók Georges Bizet: Tert von H. Meilhac und L. | Fishl. In Scene gefeßt von Sigmund Lautenburg. | Karl Meyder - Concert unter Mitwirkung des (eins{hließli<h Bören-Beilage), vorn nach binten übersprißenden Seen, ]el angeführt, daß durch eine ein Deutsches Kai]erreih und eine Deutsche Reichsmarine hervor- Uzbungs-Geschwaders („Friedrich Carl" Flagaschiff des leßteren) dur< T e eLiM olle ves Voser Mérimée. | G Ee Gangmed, (Oas | My ifdirectors Köhler. sowie die Inhaltsangabe zu Nr. 6 des öffent- derartige See der vordere Maschinen-Telegraphenhalter, aus einem } ging, ihrem König und Kriegsherrn in derselben ruhmvollen Weise | Seine Majestät den Kaiser Milhelm 11. in Kiel. anz von Emil Graeb. In Scene geseßt vom | LeCort.) Schwank in 1 Act von Charles Louveau. | Ouv.: „Freishüß“ von Weber. „Nachtlager in | lihen Anzeigers (Commanditgesellschaften /4 zölligen und aus einem Mes Rundeisen bestehend, vollständig | auf dem Felde der Ehren zu dienen, den beiden Schiffen ward ein 3. September 1892 Revue der Herbstübungsflotte, dur den Ser - Nedifseur, Tetlaf. Dirigent : Kapellmeister | Anfang 74 Ühr. : Granada“ von Kreutzer. „Essolda“ von Köhler. | auf Actieu und Actiengesellshaften) für die am ge Uen R, e gas Gray pin urin Ee T Gt R oe bie it Be i Täuflinge van nicht (ean dirs E befehligt, E O ajestät dem Mie eingartner. Anfang 7 Ukr. n : Dies : trois e G S Smit). 2 is 2 7 rd/ _verschiedensten Zeugen constatirk ware. BorhHe je , fich der edlen Tauspathen würdig zu zeigen. Um]omeHyr ilbelm I1. in der Swinemünder Bucht. Der Tag wurde ein g fang 7 Ukr Donnerstag: Dieselbe Vorstellung „Ko1 nidrei*, für Cello von Bruch (Herr Smit) Woche vom 24. bis 29, Oftober 1892 {lug dieselbe See eine starke feine Stange fort, auf der | aber fühlt nun die ganze Marine jene chrende Namensgebung für ihre ! Ehrentag für die ganze Marine durch die Anerkennung thres obersten

schlagen, seine Arme ni<ht mehr bewegen fonnte. Um einen Begriff | führen. Den beiden hohen Taufpathen war es vergönnt, | Kieler Hafen.