1892 / 259 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A g ae Er ermg O Em T E R D D:

[44290] _- Bekanutmachung.

Das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Thorn Nr. 2835, ausgestellt für die unverehelichte Theophilie Moldenhauer aus Elisenau über 138.14 M, isf angebli verloren gegangen und soll auf den Antrag seines Eigenthümers zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der Inhaber des Sparkassenbuches aufgefordert, spätestens im Termine am 26. Mai 1893, Vormittags 12 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, seine Rechte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos wird erklärt werden. :

Kulmsee, den 21. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[42642] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Sto>k in Kulm namens der Wittwe Ernstine Simon in Plauen i. Vogtl. hat das Aufgebot des EVartai eue Nr. 63 über 600 M, ausgestellt vom Culmer Vorschuß-Verein „eingetragene Genossenschaft“ auf den Namen des Schneidermeisters Jacob Simon in Kulm behufs neuer Ausfertigung und mit der Ae daß sie die NVerliererin sei, beantragt. Der Inhaber des Spar- fassenbu<hs wird aufgefordert, spätestens in dem aus den 15. Mai 1893, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte Zimmer Nr. 3 anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Kulm, den 18. Öfktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[20909] Aufgebot. i

Der Kirchenvorstand der fatholishen Pfarr- gemeinde zu Veert bei Geldern hat das Aufgebot der ihm angeblih verloren gegangenen Sparkafssen- bücher Nr. 21 und 22 vom Jahre 1882 der \tädti- schen i 2a zu Bochum beantragt.

Ersteres (Nr. 21), ausgestellt für die Pfarrkirche Veerdt, verhielt si< am 6. Januar 1882 über eine Einlage von 3630 4, und am Schluß des Jahres 1891 über einen Bestand von 5563 4 9 «3. Das andere (Nr. 22), ausgestellt für den Psaerfond Veerdt, verhielt si< am 6. Januar 1882 über eine Einlage von 1800 4 und am Schluß des Jahres 1891 über einen Bestand von 1761 M 83 s.

Die Inhaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. März 18983, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 34 an- beraumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte auf die Bücher anzumelden -und leßtere vor- zulegen, andernfalls die Kraftloserklärung der Bücher erfolgen wird.

Bochum, den 22. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[13291] Aufgebot. O

Auf den Antrag der unverehelichten Schneiderin Louise Adam in Liegniß wird der Inhaber des an- ebli verloren gegangenen, auf den Namen der ntra stellerin lautenden Sparkassenbuchs der Kreis- fpartasle zu Steinau a. O. Nr. 9834 über 212 M 69 4 aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 3. Dezember 1892, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Steinau a. O., den 23. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[32765] Aufgebot. 1 Der Arbeiter Peter Hey in Jork hat das Auf- gebot des auf seinen Namen ausgestellten Buchs der Sparkasse Buxtehude Nr. 1085 über 1150 #, welches am 15. c. mit seiner Wohnung verbrannt ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den £27. März 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Buxtehude, den 23. August 1892. Königliches Amtsgericht.

[44301] Aufgebot.

Das Aufgebot ist beantragt: j

1) von der Ehefrau des Tischlermeisters Dorbandt in Elmshorn, Anna, geb. Krämer, über das angeb- lih verloren gegangene Sparkassenbu<h der Spar- und Leihkasse der Stadt Elmshorn Nr. 2539 über 927 M 40 „, lautend auf die derzeit unmündige Anna Krämer in Elmshorn;

2) von dem Rendanten Jacob Thormählen in Uetersen als erihtli<h bestellten Pfleger des Nach- lasses des Géritocbenen Rentners Otto Mehlen in Uetersen über die Obligation vom 4. Juli 1854, auf Grund deren in dem früheren Schuld- und Pfandprotokoll für Köhnholz Fol. 33, jeßt im Grundbu<h von Kurzenmoor Band IV. Blatt 172 Artikel 41 für den verstorbenen Otto Mehlen in Vetersen 3000 4 zu 3 Procent Zinsen auf dem Grundbesiß des Johann Hinrih Maaß in Köhnholz eingetragen stehen;

3) von dem Rentier Johann Hinrich Carstens in Elmshorn über die Obligation vom 30. Juli 1879, auf Grund deren in dem früheren Schuld- und

: antptotote für Vormstegen Fol. 488, jeßt im

rundbu< für Elmshorn Band 1. Blatt 26 Artikel 764, für den Rentier SFohann Hinrich Carstens in Elmshorn 2850 46 zu 44 Procent Zinsen au dem Grundbesiy des Arbeiters Theodor Adolp Kober in Elmshorn eingetragen stehen.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert :

ad 1 spätestens in dem auf Dienstag, den 9, Mai 1893, und ad 2 und 3 spätestens in dem auf Dienstag, den ©. Februar 1893, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin Vormittags 10 Uhr, ihre etwaigen Rechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls auf weiteren Antrag die Urkunden für kraftlos erklärt werden werden.

Elmshorn, den 18. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44286]

Frau Clara Sonntag, verwittwet gewesene Wönne, geb. Zikler, zu Gotha, hat das Aufgebot eines Kauf- vertrags vom 19. Mai 1869 beantragt, inhaltlich

dessen ihr wegen rü>ständiger Kaufgelderforderung von 1275 M nebst Zinsen zu 44 9% an dem der Bertha Quenzler, geb. Wönne, eigenthümlich Seoongen Grundstü>: Grundbu} von Gotha

and C. Blatt 475, ein Wohnhaus im Blumen- Sage 0,3 a Flächengehalt, Hausnummer 4, G Nr. 572, unterm 19. Mai 1869 Hypothek

estellt worden ift.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, leßtere in dem auf den 20. April 1893, Vor- Lane 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine unter Anmeldung seiner Rechte an derselben Vorzu-

Lg widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Gotha, den 24. Oktober 1892. Herzogl. S. Amtsgericht. T. Fleishhauer.

[44305] Oeffentliches Aufgebot.

Es werden folgende Aufgebote erlassen :

1) auf Antrag des Berginvaliden Ernst Hornig zu Landeshut, als een Eigenthümers des Grundstü>s Nr. 111 Schwarzwaldau, betreffend die auf diesem Grundstücke haftende, Abth. 111. Nr. 4 für die Curatel-Masse des August Friedri Haufe von Schwarzwaldau eingetragene Post von 11 Reichs- thalern (Preuß. 64ger Courant),

zwe>s Löschung der Post —,

2) auf Antrag des Webers und Hausbesißers Gottfried Beier zu Ober-Haselbach, als eingetragenen Eigenthümers des Grundstü>kes Nr. 9 S

: . Juni betreffend die Hypothekenurkunde vom 53" August

1820 über ein auf diesem Grundstücke, Abth. II1.

tr. 5 für die Handlun Wache & Söhne zu Ditters-

bach eingetragenes Darlchn von 100 Thlrn. Courant, zwe>s Kraftloserklärung der Urkunde und Löschung der Post —, :

3) auf Antrag des Bauergutsbesitzers Gottfried Demuth zu Mittel-Konradswaldau, als eingetragenen Eigenthümers des Grundstückes Nr. 63 Mittel-Kon- radswaldau, betreffend die Zweighypothekenurkunden über folgende Antheilsposten der auf dem genannten Grundstü>ke, Abth. T1. Nr. 14 eingetragenen Rest- hypothek von 994 Thlrn. 18 Sgr., nämlich :

a. über 135 Thlr. 19 Sgr. 1 Pf. für die ver- ehelihte Johanne Caroline Lonzer, geb. Demuth, zu Weißstein, vom 15. November 1860,

b. von 542 Thlrn. 16 Sgr. 8 Pf. für die vier Geschwister Demuth : Johanne Rofine Helene, Jo- hann Carl Wilhelm, Carl Heinri und Ernst Carl zu Mittel-Konradswaldau, vom 19. November 1860,

zwe>s Kraftloserklärung der Urkunden und Löschung der Posten —, i

4) auf Antrag des Neststellenbesißers Wilhelm Bürgel zu Johnsdorf, als eingetragenen Cigen- thümers des Grundstü>s Nr. 12 Johnsdorf und des Stellenbesißers Heinrih Weihrau<h, als einge- tragenen Eigenthümers des Grundstü>s Nr. 274 Fohnsdorf, betreffend das auf den genannten Grund- ftüden haftende, Abth. 11. Nr. 4 und resp. Nr. 1 eingetragene Alimentations- und Bekleidungsre<t für Friedrih Wilhelm August Fischer und Friedrich Wilhelm Fischer, :

zwe>s Löschung diefes Rechtes —, i

5) auf Antrag des Maurers Gustav Ferdinand Fichtner zu Dittersbachstädt, als eingetragenen Eigen- thümers des Grundstüs Nr. 43 Dittersbachstädt, be-

treffend den Hypothekenbrief vom d E 1877 über

103,98 6 väterliche Erbegelder, eingetragen auf dem genannten Grundstü>e Abth. III. Nr. 14, zwe>s Kraftloserklärung der Urkunde und Löschung der Post —,

6) auf Antrag des Kleingärtners Hermann Laetel zu Hermsdorf grüß., als eingetragenen Eigenthümers des Grundstü>s Nr. 237 Hermsdorf grüß., betreffend die Schuldurkunde vom 28. Dezember 1847 mit In- grossationsvermerk über 26 Thlr. rü>ständige mit H 0/9 verzinslihe Kaufgelder, eingetragen auf dem ge- nannten Grundstü>ke Abth. 111. Nr. 4 für den Maurer Johann Maaß zu Hermsdorf gr.

zwe>s Kraftloserklärung der Ürkunde und Löschung der Post —.

Die Inhaber der vorstehend zu 2, 3, 5 und 6 be- zeichneten Urkunden, sowie die unbekannten Berechtigten der vorstehend bezeihnetenPosten und Rechte werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den X9.März 18983, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte bestimmten Termine ihre Nechte anzu- melden und die betreffenden Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Ausschließung der Rechte, Kraft- loserkflärung der Urkunden und Löschung der Posten erfolgen wird.

Landeshut, den 21. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Beer.

[21147] Aufgebot.

Die Wittwe des Halbkothsassen Christian Bartels, Dorothee, geb. Meier, in Lichtenberg, hat laubhaft emacht, daß ein auf dem ihr gehörigen Halbkot - be No. ass. 53 daselbst für den Altvater Bernhard Himstedt in Berel haftendes Hypothekkapital von 700 Thlr. = 2100 Æ aus der Obligation vom 96. März 1841 {on vor dem 1. Oktober 1878 nebst Zinsen zurü>gezahlt beziehungsweise gezahlt ift, und die Einleitung des Aufgebotsverfahrens be- antragt. : :

Es werden daher, und weil der etwaige Inhaber der erwähnten Schuldurkunde unbekannt ist, alle, welche auf die fragliche Hypothek Anspruch machen, und die etwaigen unbekannten Inhaber der Urkunde unter Hinweis auf $$ 7 Nr. 7Þþ. und 11 Ziffer 1 des Braunschweigishen Ausführungsgeseßes Nr. 12 vom 1. April 1879 hierdur< aufgefordert, ihre Nechte, eventuell unter Vorlegung der Urkunde, spätestens in dem auf den 10. März 1893, Vormittags 94 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anstehenden "Termine anzamelden, widrigenfalls die B nts dem Eigenthümer des verpfändeten

rundstü>s gegenüber für fraftlos erklärt, die Hypothek aber gelöscht werden wird.

Salder, den 26. Juni 1892.

Herzogliches Amtsgericht. von Alten.

[44306] Aufgebot.

1) Der Büdner Joahim Be>mann von der Büdnerei Nr. 10 zu Säülstorf hat dargelegt, daß die Hypothekenscheine über

a. 1500 4 eingetragen für seine Ebefrau, geb. Johanna Lepel, Fol. 8 des Grund- und Hypotheken- buches der Büdnerei Nr. 10 zu Sülstorf,

b. 2100 M. eingetragen auf feinen eigenen Namen Fo01. 13 des Grund- und Hypothekenbuches der Büd- nerei Nr. 10 zu Sülstorf,

dur Brand vernichtet sind und die Meortification

der Fol. 8 und Fol. 13 des genannten Hypotheken- buches eingetragenen Rechte beantragt.

9) Dex Büdner Johann Dahl zu Neti-Wandrum hat dargelegt, daß der Hypothekenschein über die für seine verstorbene Mutter, die Wittwe Marie Dahl, geb. Wiese, als Ultimat für deren Altentheil in das Grund- und Hypothekenbu<h der Doppelbüdnerei Nr. 1 zu Neu-Wandrum Fol. 7 eingetragenen 800 Thlr. Crt. dur< Verbrennen vernichtet ist und die

Mortification des vorbezeichneten Ultimats beantragt.

Es werden nun alle LiCemoen welche der Morti- fication der unter 1 und 2 erwähnten eingetragenen Rechte widersprehen zu können vermeinen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 22. Dezember 1892, Mittags 1 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine anzumelden unter dem NRechtönachtheile, daß, wenn die Anmel- dung unterbleibt, die unter 1 und 2 erwähnten S Rechte werden für erloshen erklärt werden.

Schwerin, den 26. Oktober 1892.

Großherzogliches Amtsgericht. Peters. Zur Beglaubigung: : (L. 8.) Fr. Heitmann, Gerichtsschreiber.

[44291]

: Aufgebot. Nachdem bei den nachstehend aufgeführten Hypothekforderungen die Nachfors<ungen na< dem re<tmäßigen Inhaber fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten au diese Forderungen f

< beziehenden

Handlungen an gerehnet mehr als dreißig Jahre verstrichen sind, fo werden gemäß $ 82 des Hyp.-Gc seßes, &8 823 f. der R.-C.-Pr.-O., dann Art. 193 des Ausf.-Ges. zur N.-Civ.- und Konkursordnung Diejenigen, welche auf diese Forderungen ein Reht zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb se<s8 Monateu und spätestens in dem auf Montag, den 25. September 1893, Vormittags 9 Uhr, anberaumten, im Sißungssaale Nr. 30, I. Obergeschoß, des unterfertigten Gerichts stattfindenden Auf- gebotstermine öffentlih aufgefordert, und zwar unter dem Rechtsnachtheile, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelös{t werden.

Hypothekenbuh Band | Seite

für Besitzer.

Zeit des Eintrages | Bezeichnung der Forderung

Oypothekenobjeclss und

Tag [Monat| Jahr des Gläubigers.

Estenfeld Heidingsfeld Kürnach

in Heikingsfeld Schneider ,

\hwarza Lengfeld “els IIT, Dieselbe

Oberleinach X. [leinah RNoßbrunn Wilhelm ,

Roßbrunn s : Dieser

)} Thüngersheim Urlaub,

Reidelbach ,

Röhm, Georg

Veitshöchheim Veitshöchheim

Würzburg, den 18. Oktober 1892. Königliches

Bäcker in Stadt-

Förster , Sebastian, Wre. in Lengfeld

Oekonom in Ober-

Johann Georg, Oekonom in

Johann Adam, Hs. Nr. 158 in Thüngersheim

Georg,} 6. Kaufmann von da, lomon Moses 9

Michael, Häer allda

Adelmann , Adam Michael, Ww.

Fröhlich, Karl, Oeko-| 10. Oktbr.| 1842 | Dispositionsbeschränkung für

nom in Estenfeld Det Walk, Josef, Oekonom| 24. | Aug. | 1833 1165 Fl. Kaufschilling an

Melchior Hoch inDettelbach. David Weil in Heidingsfeld.

Georg,| 13. | Febr. | 1825 |246 Fl. desgl. an Marx

Walter jg. in Kürnach.

.| März | 1825 |250 Fl. Darlehen an Elisa- betha Schmitt in Würz-

urg. Aug. | 1834 /500 Fl. Forderungsrest an Löb Iosef Schwab in RNim-

par. Mehling , Nikolaus,| 24. | Juni | 1830 959 Fl. 514 Kr. Kaufschilling

: an Iohann Giesübel in Oberleinach.

21 nl 112 Kr, \Debal. an Johann Nügamer in Schwandorf.

79 Fl. 40 Kr. Erbauskaufs- summe an Johann Adam Wilhelm in Roßbrunn.

75 Fl. Darlehen an Ambros Müller in Tiefenthal.

280 Fl. mit Eigenthums- vorbehalt an Michael Kilian Gutbrod, Vormundschaft in Thüngersheim.

50 F[. Nas an Sa-

| ofenthal

(woher ist nicht eingetragen).

83 Fl. 20 Kr. Watcanelerier Betrag an Katharina Gut- brod, Ww. in Thüngers- heim.

5 Fl. 11 Kr. desgl. an Anton ISllini allda.

38 Fl. 23 Kr. desgl. an Georg Bartel Schwab von da.

89 Fl. 56 Kr. deêgl. an die Erben der Sabina Oechsner daselbst.

¿ 188 Fl. 14 Kr. Darlehen

in an Josef Gutmann in Veitshöchheim.

21 Fl. 40 Kr. desgl. an Simon S{loß allda.

Amtsgericht. (L. S.) (gez.) Ed

el.

Zur Beglaubigung :

Würzburg, den 21. Oktober 1892.

Die Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Baumüller, Königl. Ober-Secretär.

[42891]

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- bus für die Gemeinde Densborn is în Artikel 291 der Grundsteuermutterrolle als Eigenthümer der

arzelle L 11 Nr. 343/52, Garten im Dorf der Ackerer Simon Stumps von Densborn, jeßt in Amerika eingetragen. Das Eigenthum des Grund- stü>es beansprucht der Bahnwärter Johann Stumps I. zu Biewer. Da der Wohnort des Simon Stumps nicht bekannt ist, wird derselbe zur Geltendmachung seines Gigenthumsanspruches öffentlih vor das unter- zeichnete Gericht geladen auf Montag, den 16. Ja- nuar 1893, Vormittags A1 Uhr, mit der Verwarnung, daß bei seinem Ausbleiben der Johann Stumps 1. als Eigenthümer der genannte Parzelle in das Grundbuch eingetragen werden wird.

Prüm, den 17. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[44289] Aufgebot.

Der Bä>er Anton Jörling und der Privatsecretär Josef Jörling zu Rheine, vertreten durch den Nechte- anwalt Froning, gt. Havixbe>, zu Rheine, haben das Aufgebot des im Grundbuche von Stadt Rheine Band 68 Blatt 14 Nr. 48 Repert. auf den Namen der Geschwister : : :

1) Adolfine Meyer in Rheine, 2) Therese Meyer in Rheine, 3) Gertrude, geb. Meyer, Chefrau des Steuer- einnehmers Reinking daselbst, 4) Elise, geb. Meyer, Ehefrau des Gerichts- Directors Reinking in Re>linghausen, 5) E Meyer, Gerichtêactuar in Burg- einfurt, eingetragenen, wie folgt bezeichneten Grundstü>s Flur 3 Nr. 314 der Steuergemeinde Stadt Rheine, Üp de Hove, Aer, 6 a 4 qm groß, zwe>s Berich- tigung des Besißtitels für sie beantragt.

Es werden daher alle diejenigen, welche das Eigenthum des genannten Grundstü>es in Anspruch nehmen, insbesondere der als Eigenthumsprätendent angezeigte Justiz-Rath Meyer zu Münster i. W. AuGeforDert, ihre Ansprüche und Rechte bei Ver-

meidung des Ausschlusses und der Eintragung des Grundstüfs im Grundbuche für die Antragsteller spätestens in dem auf Montag, den 9, Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine an- zumelden. Rheine, 24. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht.

[44304] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 58 924. Der am 25. Januar 1856 in Mainz geborene, zuleßt in A wohnhaft gewesene Kaufmann Friedrich Fröhlich ist vor etwa 15 Jahren na<h Amerika ausgewandert , ohne einen Bevoll- mächtigten bestellt zu haben. Gegen denselben, welcher seit 10 Jahren vermißt wird, ist die Ein- leitung des Verschollenheitéverfahrens von seiner Schwester Sofie Fröhlih beantragt. Der Ver- mißte erhält die Auflage binnen Jahresfrist Nachriht an das diesseitige Amtsgericht gelangen zu lassen. Gleichzeitig werden alle diejenigen, welche in der Lage n Auskunft über Leben oder Tod desselben geben zu Tönnen, aufgefordert, Anzeige hierüber binnen genannter Frist hierher zu erstatten.

Heidelberg, 25. Oktober 1892.

Großherzogliches Amtsgericht. Engelberth. Dies veröffentlicht: Der Gerichtsschreiber: Fabian.

[44293] Aufgebot. .

Auf den Antrag der Müllersfrau Rosalie Schneider, geb. Kaszube>, hier, wird deren Ehe- mann Müller Franz Schneider, welcher vor mehr als 11 Jahren na< Amerika ausgewandert ist, auf- gefordert, sich spätestens in dem ufgebotstermin am 16, September 1893, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 29, zu e widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Konitz, den 18. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. 1V«

M 259.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 1. November

1. Untersu<zungs-Saen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Beffeutlicher Anzeigev.

o

5 I

æ

-

1892.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genoffenschaften.

* 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Auëweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[44296] __ Aufgebot.

Der Gutsbesißer Karl Gottlob Hofstetter zu Seena und die verehelihte Henriette Therese Buschendorf, geborne Hofstedter, zu Seena, beide vertreten dur den Rechtsanwalt Weidig in Kölleda, haben beantragt, ihre seit länger als 10 Jahre ver- {{olene Gousine bezw. ihren Cousin, nämlich :

1) Elisabeth Christiane Kriependorf, geboren am 23. August 1823 zu Seena, 9) Wilhelm Louis Bernhard Kriepeudorf, ge- boren am 20. November 1825 zu Seena, für todt zu crflären. Es ergeht an die beiden vor- genannten Verschollenen, sowie an deren etwaige zurügelassene unbekannte Erben und Erbnehmer hiermit die öfentlihe Aufforderung, sich spätestens in dem auf Freitag, ven 22. September 1898, Vormittags 14} Uhr, an unterzeichneter Gerichts- telle anberaumten Termine persönlich oder \chriftlih zu melden, widrigenfalls die Verschollenen für todt „erklärt werden. Eckartsberga, den 27. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht.

4

[44302] Aufgebot, behufs Todeserklärung.

Die unbetannt Abwesenden :

1) der Scefahrer Jens Peter Schow,- geb. den 10. August 1818 zu Gaarden, Kr. Plön, Sohn des daselbst am 21. Oktober 1821 ver- storbenen Schiffscapitäns Hans Sonne Schow,

‘2) der Slachtergeselle Johann Friedrich August Behrensen, geb. 22. Juli 1822 in Kiel, Sohn des verstorbenen Küpers Johann Justus Behxensen in Kiel, der am 1. Mai 1822 geborene Joseph Theodor Wegener aus Kiel, Sohn des verstorbenen Käthners Friedri<h Wegener in Brunswik,

4) der am 8. September 1822 geborene Jochim Philipp Johannes Thießen aus Kiel, Sohn des am 8. Mai 1873 ver\torbenen Uhrmachers Johann Ludwig Jakob Thießen in Kiel,

“werden hierdur< aufgefordert, si<h innerhalb 12 Wochen vom Tage der leßten Bekanntmachung dieses Aufgebots an gerechnet, spätestens aber in dem unten anberaumten Aufgebotstermin, bei dem unter- zeichneten Gericht, Ningstraße 21, Zimmer Nr. 11, zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt werden und mit ihren Nachlässen in Gemäßheit der Verordnung vom 9. November 1798, insbesondere nach den Vorschriften des $ 2 Abs. 2 dersclben ver- fahren wird.

Zugleih werden mit Auênahme der bekannten Erben alle diejenigen, welche an das Vermögen der Abwesenden Erbansprüche oder sonstige Forderungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche innerhalb der bezeihneten 12 Wochen, spätestens aber in dem Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden bei Vermeidung des Ausschlusses aller ihrer etwaigen Ansprüche.

Der Aufgebotstermin wird auf den 13. Februar 18983, Vormittags 10 Uhr, anberaumt.

Kiel, den 26. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIk.

{44292] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Carl Berghäuser, Catha- rina, geb. Haas, von Aßlar, und Genossen, wird der am 5. Mai 1822 geborene Heinrih Haas, Sohn der Eheleute Wilhelm Heinrich Haas und Elifabeth, geb. Hedderih, von Aßlar, welcher in seinem 27. Lebensjahre von dort nah Amerika ausgewandert und feit ca. 40 Jahren verschollen is, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine, den 3. No- vember 18983, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls scine Todeserklärung erfolgen wird.

Weylar, den 28. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung TV.

[44287] Aufgebot,

Auf den Antrag der * arie, verwittweten Maurer Beier, geborene Schlesag, zu Poßnit und der Josefa Theresia, verehelichten Florian Nemella, geborene Sqhlejag, zu Skrochowiß, Oesterreih-Schlesien beide vertreten vom Justiz-Rath Kurek zu Leobshütz wird deren Bruder, der Maurer Johann Schlesag aus Poßnit, welcher vor etwa 20 Jahren nah Warschau auf Arbeit gegangen und seitdem ver- \hollen ist, aufgefordert, sih spätestens im Auf- gebotstermine den 20, September 1893, Vorm. 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 16, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Leobschütz,- den 27. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[42715] Aufgebot.

Es haben beantragt : \

1) der Müllermeister Carl Stoldt zu Stralsund und der Sattlermeister Carl Peemüller zu Richten- berg, leßterer als geseßliher Vertreter seiner min- derjährigen Kinder, beide vertreten durh den RNechts- anwalt Baier zu Stralsund, die Todeserklärung des verschollenen, zuleßt in Richtenberg wohnhaft gewe- fenen Seefahrers Johann Friedrih Wi helm ‘Stoldt, geboren am 27. Juli 1841 als ehelicher Sohn des Zimmergesellen Friedrih Stoldt zu Richtenberg und dessen Ehefrau Karoline Marie, geb. Siewert,

9) der Krankenpfleger Christian Koh zu Swine- münde die Todeserklärung des verschollenen, zuleßt in Wolfshagen wohnhaft gewesenen Seefahrers Fohann Christoph Theodor Koch, geboren am 26. März 1838 als ehelicher Sohn des Arbeiters Christian Wilhelm Martin Koh und dessen Ghe- frau Johanna Elisabeth Friederike, geb. Kegel.

Die Verschollenen werden aufgefordert, sich \pä- testens in dem auf den. 20. Dezember 1898, 9 Uhr Vormittags, vor dem unterzeichneten Amtégeriht anberaumten Termine \chriftli<h oder persönlich zu melden, widrigenfalls sie für todt und ihr Vermögen als ihren Erben angefallen erklärt werden wird.

Franzburg, den 18. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[38060]. Aufgebot.

1. Auf Antrag des Schneiders Friedrich Heise zu |

Hermann, Kreis Gasconade, Staat Missouri, Nord- Amerika, vertreten dur<h seinen ‘Zustandsvormund, Bernhard Müller daselbst, Leßterer wicder vertreten dur das Bankhaus Westerkamp & Sohn in Dêna- brü>, wird der Kellner Wilhelm Heise, Sohn der verstorbenen Martha Heise, geb. Mascher, gebürtig aus Tennstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, welcher sich seit den Jahren 1849 oder 1850 von hier ent- fernt hat und von welchem seit dieser Zeit keine Nachricht hierher gelangt is, aufgefordert, fich \päe testens im Aufgebotstermine am 19. Juli 18983, Vormittags Uhr, bei dem unterzeichneten Ge- rihte zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

11. Auf Antrag des Tischlermeisters Heinrich Frank zu Tennstedt wird der Tischler Adolf Alfred (Fmil Frauk, "geboren am 12. März 1852 zu Tenn- stet, Kreis Langensalza, welcher seit Frühjahr 1872 sih von hier entfernt hat und von welchem seit dem Fahre 1877 keine Nachricht hierher gelangt ist, auf- gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine .am 9, Juli 18983, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird.

Tennstedt, den 21. September 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44288] Aufgebot. i Auf Antrag der Frau Rosalie Kaja, geborenen Naëkret, in Kreiéfeld, vertreten durh den Justiz- Nath Schröder in Eisleben, wird der am 30. Mai 1846 in Siemowo geborene Arbeiter Peter Nasfret, ein Sohn der Eheleute Johann und Lucie Nasfret, aufgefordert, sih spätestens in dem am 18, Sep- tember 18983, Vormittags 10 Uhr, statt- findenden Aufgebotstermine bei dem unterzei@neten Gerichte \{riftli<h oder persönlih zu melden; die gleihe Aufforderung ergeht an etwaige unbekannte Erben oder Erbnehmer des Peter Naskret. Meldet dieser sih nicht, so wird er für todt erklärt werden. Gostyn, den 16. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht.

[44300] Bekanntmachuug. Miedaner, Valentin, Todeserklärung.

Der im diesger. Aufgebote vom 23. April l. J. und Nachtrag vom 2. Juli l. J. auf Samstag, den 4. Februar k. J., Vorm. 9 Uhr, anberaumte Auf- gebotstermin wurde unter Wiederholung der in jenem ergangenen Aufforderung auf Montag, den 17. April k. J., Vorm. 9 Uhr, verlegt.

Am 26. Oktober 1892.

K. Amtsgericht München T., Abth. A. f. Civ.-Sachen. Der Königl. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Störrlein. [44360] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des bver- storbenen Gastwirths Claus Carsten Peter Hinsch, nämli des Carl Jacob Heins, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Richard Pels, wird ein Aufgebot dahin erlaffen :

Alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 99. August 1892 verstorvenen Claus Carsten Peter Hinsch Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 29. Juni 1888 errichteten, mit Nachtrag vom 24. Véärz 1892 versehenen, am 22. September 1892 publicirten Testaments, insbesondere den dem Testamentsvollstre>er ertheilten Befugnissen, insbesondere der Befugniß, alle zum Nachlaß gehörigen Grundstücke, Hypothekposten, Staats- oder sonstigen Werthpapiere auf seinen alleinigen Consens um- und wegschreiben oder tilgen zu lassen, Clauseln anzulegen oder wieder aufzuheben, widersprehen wollen, werden hierdur< auf- E: folche Ansprüche, Forderungen Und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amts- eriht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 16. Dezember 1892, Nachmittags

1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst.

Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines Geigen Zustellungsbevollmächtigten bei trafe des Aus\clusses. Damp ara it H et E Das Amitsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. i _(gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[44298] _ Aufgebot. Es werden die unbekannten Rechtsnachfolger (Erben und Erbnehmer) der nachstehenden Personen : 1) des am 11. August 1890 zu Trebnitz ver- P Harmonikaspielers Paul (Josef) 11er,

2) des am 6. September 1890 zu Trebnitz ver- storbenen Tagearbeiters Franz Schmidt,

3) des am 2. Juni 1891 zu Trebnitz verstorbenen

- Knechts Auaust Gabler aus Peterwiß,

4) der am 6. September 1891 zu Breslau ver- storbenen Tagearbeiterin Johanna Tworeg aus Bruschewißk,

5) des am 13. Oktober 1891 zu Trebnitz ver-

__ storbenen Wächters Carl Geide aus Zedlitz auf Antrag des bestellten Nachlaßpflegers, des Rechté- anwalts Lasker zu Trebniß, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 4. Oktober 1893, Vormittags 9 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß der Obengenannten bei dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fis- cus zugesprochen werden wird.

Trebnitz, den 24. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44359] Bekanutmachung.

Auf Antrag von Marie Watteland, ledig, voll- jährig, gewerblos, in Schifferstadt wohnend, ver- treten dur< ihren Bevollmächtigten Philipp Lau, Waffelbäcker allda, wurde das Sparkassen-Einlage- bu der Sparkasse der Stadt Speyer, lautend auf den Namen Marie Watteland, ledig, volljährig in Schifferstadt, Cto.-Nr. 21,666 über eine Resteinlage von 1470 M, verzinslih zu 3409/6 vom 1. Januar 1892 an, durch Ausschlußurtheil des K. Amtsgerichts Speyer vom 28. Oktober abhin für kraftlos und erloschen erklärt.

Speyer, am 29. Oktober 1892. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts : Naquet, Kgl. Secretär.

[44312] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Fleishergefele Emma Jahn, geb. Ullrich, zu Görlitz, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Adamczyk zu Görlitz, klagt gegen ihren Ebemann, den Fleischergesellen Joseph Jahn, früher zu Görliß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit def Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Görliß auf den 6. März 18983, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Klage, Secelar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44314] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schneider Julie Kischkower, geborene Rosenfeldt, in Czarniïau, vertreten durch den Rechtsanwalt Poptawski zu Schneidemühl, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Jakob Kisch- fower, zuletzt in Czarnikau, jeßt unbekannten Auf- entkalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage : das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, dem Beklagten au<h die Kosten des Rechtéstreits aufzuerlegen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- treits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schueidemühl auf den L. Fe- bruar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bajerowicz,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [44317] Oeffentliche Zustellung.

Die Christian Nieß Ehefrau Juliane, geborene Schwärzel, zu Vilbel, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Shwarz hier, flagt gegen ihren Ehemann, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, durh Rückkehr zu der Klägerin das eheliche Leben wiederherzustellen und seine chelichen Pflichten zu erfüllen, im Ungehorsams- falle aber die Che der Streittheile vom Bande zu trennen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Gießen auf Montag, den 13, Februar 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte uge enes Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Gießen, den 15. Oktober 1892. : Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts :

(E 9) F. Bi: Dle:

[44341] h Es ,

In Sachen der Ehefrau des Schmiedemeisters Martin Wiegmann, Conradine, geb. Heg etusch, in Helmstedt, Klägerin, vertreten durch den Rechts- anwalt Schröder in Helmstedt, gegen deren genannten Ehemann, früher daselbst, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ist auf den Antrag der Klägerin Termin zur Ableistung des der- selben dur< Urtheil der zweiten Civilkammer Herzog- lichen Landgerichts Braunschweig vom 10. Juni cer. auferlegten Eides, sowie zur weiteren Verhandlung der Sache auf den 13. Dezember 1892, Mor- gens 10 Uhr, vor dem genannten Gerichte an- beraumt, zu welhem der Beklagte damit öffentlich geladen wird.

Braunschweig, de af Oktober 1892.

.

land, Gerichtsschreiber Herzoglichen Landgerichts.

(44340) Oeffentliche Zustellung. Der-Taglöhner Iobann Schönstein®z1 Theifseil, vertreten dur< den Rechtéanwalt von“ Grafenstein hier, klagt gegen seine Ehefrau Margaretha Schön- stein, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung mit dem Antrage, Urtheil zu erlajjen: 1) daß die zwischen den Streitstheilen im Jahre 1871 ges<losjene Ehe dem Bande nach gelöst, 2) Margaretha Schönstein als der allein s{<uldige __ Theil erklärt wird, und j 3) dieselbe sämmtliche Kosten des Rechtsstreites zu tragen hat, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung der Sache vor die Civilkammer des K. Landgerichts Weiden auf Donuerstag, den 29. Dezember 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, zur Bestellung eines bei diesem Gerichte zugelassenen Anwaltes. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Weiden, den 28. Oktober 1892. Gerichts\hreiberei des K. Landaerihts Weiden. (L. S.) Gaebelein, K. Sekr.

[44316] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Schlachters Louis Voß, Anna, geb. Bode, früher zu Braunschweig, jeßt zu Bardowiek, vertreten dur< den Justiz-Rath Breithaupt zu Braunschweig, klagt gegen ihren genannten Ghemann, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlaffung, mit dem Antrage auf Trennung der Cbe dem Bande nah, und ladèt? den Be- Élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 4. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gericht zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 26, Oktober 1892.

A. ODelmann,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[44315] Oeffentliche Zustellung.

Die Losfrau Mae Schmidt, geb. Massalsky, pr. v. Labies zu Ruß, vertreten dur<h Rechtsanwalt Schulß in Memel, klagt gegen ihren Ehemann, den Losmann Michel Schmidt, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Cbe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zur Memel auf den 20, Januar 18983, Vormittags D#4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dudétus, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[44313] Oeffentliche Zustellung.

Der Gypser Ernst Gottfried Ectinger in Nellingen, O.-A. Eßlingen, Kläger, vertreten durh Rehtsanwalt Mutschler in Eßlingen, klagt gegen feine Ehefrau Christiane Jakobine Extinger, geb. Stegmaier, von Nellingen, z Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagte, mit dem Antrage, die am 18. Juli 1889 in Nellingen zwischen den Parteien abgeschlossene Ehe, wegen böslicher Verlassung von Seiten der Beklagten, dem Bande nach zu scheiden, eventuell die Beklagte zur Nückkehr zum Kläger und Herstellung des ehelichen Lebens zu verurtheilen, sowie die Beklagte in sämmt- liche Prozeßkosten zu verfällen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Dienstag, den 7. Februar 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassènen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 27. Oktober 1892.

Hartmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44358] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Lina Friederike Train, geb. Kosko, hier, vertreten dur den Nehtsanwalt Kleinholz hier, flagt gegen den Chemann, den Kettenscheerer Alwin Robert Guillaume Train, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalte, wegen böslicher Verlassung, Versagung des Unterhalts und unüberwindlicher Ab- neigung mit dem Aatrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der he zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 99. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 14. Februar 1893, Mittags 12 Uhr, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- geaen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffent- ihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Berlin, den 20. Oktober 1892. |

S unke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 22.

[44339] Oeffentliche Zustellung.

Die Augustine, geborene Fuchs, Ehefrau des Eisendrehers Andreas Jfßner zu Mülhausen i. Ge, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Reinach, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst zu erklären, dem Beklagten die