1892 / 260 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Republik Venezuela.

Zufolge Bestimmung der venezolanischen Regierung vom 27. Sep- tember 1892 sind die venezotanischen Häfen für die aus Hamburg

fommenden Schiffe geshloFen.

Der Gesundheitsstand in Berlin war au< in dieser Woche (16. bis 22. Dftober) ein günstiger und die Sterblichkeit die gleich Vorwoche (von je 1000 Einwohnern starben, aufs Jahr Ame 16,6). Eine weitere erheblihere Abnahme er-

jy “pt irvsi der 3 têwoche 55 Personen (gegen 79 der vorhergegangenen Woche). Die Antheil- nahme des Säuglingsalters an der Sterblichkeit war die gleiche wie in der vorangegangenen Woche; von je 10 090 Lebenden starben, aufs Auch das Vorkommen von ac uten Entzündungen der Athmungsorgane war kein häufiges, allge! ; Erkrankungen an Cholera find au in dieser Woche niht mehr vorgekommen. Von den übrigen Infectionskrankheiten wurden von Masern und Scharlach weniger Erkrankungen als in der Vorwoche ‘und aus keinem Stadt- e 1 Erkrankungen Hâäufiger zeigten sih jedo< be-

niedrige, wie in der

fuhren acute Darmkrankheiten, besonders Kinder. Es erlagen diesen Krankheitsformen in der Beri

Iahr berechnet, 60 Säuglinge.

der Verlauf im allgemeinen ein milder.

theile in hervorragender Zahl zur Anzeige gebracht. an Unterleibstyphus blieben selten. sonders auf dem Wedding, in Moabit und in der Tempelhofer Vor- stadt Erkrankungen an Diphtherie. Erkrankungen am Wochen- bettfieber wurden vier bekannt. Rosenartige Entzündungen des Zell- gewebes der Haut haben glei<falls abgenommen, wie au< Erkran- kungen an Keuchhusten weniger zur ärztlihen Behandlung gelangten und meist nur einen milden Verlauf zeigten. Rheumatishe Be- s<werden aller Art wiesen in ihrem Vorkommen feine wesentliche Veränderung im Vergleih zur Vorwoche auf.

Theater und Musik.

Residenz-Theater. Der übermüthige französishe Shwank „Im Pavillon (Lo parfum) von Ernest Blum und Raoul Toché wurde gestern Abend bereits zum 25. Male aufgeführt und ebenso fris<h wie bei der ersten Aufführung gespielt. Die Beseßung war unverändert geblieben bis auf die Rolle des Montesson, die von Herrn Pagay auf Herrn Haak übergegangen war. Wenngleih das Spiel des Herrn Pagay auch durchaus befriedigt hatte, so war do< der Tausch eher vortheil-

haft als nachtheilig für den E des Stücks.

Vorher wurde zum ersten Male der einactige Schwank „Der neue Ganymed“ (Café Lefort) von Charles Louveau, deutsch von Heinrich Langer gegeben. Das ebenso anspruchslose wie harmlose Werk spielt in einer Conditorei, wo ein Bewerber um die Hand der schönen Besißerin mit dem erwarteten neuen Conditor- gehilfen verwe<selt wird, was zu den drolligsten Verwickelungen führt, s{l[ießli< aber zwei glüdlihe Brautpaare zu stande bringt. Das mit einigen guten Wißten versehene kleine Stü wurde besonders von den Herren Jarno als junger Baron und Paulmüller als Zeitung8marder gewandt gespielt und von den Zuhörern mit lebhaftem Beifall aufgenommen.

Theater „Unter den Linden“.

Die Operette „Daphne“ ist seit gestern von der Bühne des Theaters „Unter den Linden“ vers{<wunden, und statt dessen ein Ge- Tegenheits\<wank mit Gesang in 1 Act von Richard Genée „Die kleine Primadonna“ eingeführt, der der 16jährigen sog. Prima- donna Fräulein Sophie David auf den Leib geschrieben ist. Das Stück erfüllt in geshi>ter Weise den Zwe>, der begabten jugendlichen Sängerin Gelegenheit zu mehreren musikalishen Vorträgen zu geben.

Fräulein David kann nahezu als eine routinirte Sängerin mit guter Schule und gewandter Ausdrukêweise bezeihnet werden. War die Stimme gestern au< nit ganz frei, so gelangen | die Vorträge do aufs beste und erzielten einen Erfolg, mit dem si< die Kritik im anzen einverstanden erklären fann. m besten trug Fräulein David as Vorrei morire von Tosti vor, und ebenso erwies sie si< in der Rolle der niht mehr verkleideten Tochter des Theaterdieners als eine mit natürlihen Gaben versehene unbefangene Sängerin , die es versteht, diejenige Wirkung auf das Publikum auszuüben, die sie beabsichtigt. Das Stück giebt außerdem nur no< einem Componisten (Bruno Bollmann) und dem Theater- diener (Herrn Friese sen.) Gelegenheit, fi<h hervorzuthun: leßterer erntete mit einem hübs< arrangirten Tanzcouplet vielen Beifall. Dur<h_ den Schwank hat das Theater einen Schritt weiter zur Specialitätenbühne gethan; es muß len ob es damit dem Geshma> der Berliner Lebewelt Rechnung trägt. Bis jeßt scheint dies außer Frage zu stehen, denn der Besuch is noch immer ein fehr starker, wozu jedenfalls die Eigenartigkeit des Unter- nehmens, welches mit den anderen Theatern nur wenig. Berührungs- punkte gemein hat, das meiste beiträgt. Die sonst no< vorgeführten Kunstleistungen, die man gemeinhin als „Specialitäten“ bezeichnet, sind durhweg sehenswerth. Das große Ballet „Die Welt in Bild und Tanz“ äußert aber jedenfalls die größte Anziehungskraft.

Sing- Akademie.

Fräulein Clara Hoppe, deren treffliche Leistungen hier wohl- bekannt sind, gab gestern einen Lieder-Abend, in welchem fie zwei Arien von Ba und Mozart, sowie mehrere Lieder von Brahms, Zarzy>i, Cornelius, Liszt und Schumann vortrug. Mit der stets an der Künstlerin anerkannten Reinheit der Intonation, Deutlichkeit der Aussprache und mit lobenswerther Coloraturgewandtheit, wie solche in der Mozart’shen Arie „Ergo interest“ zu erkennen war, ver- bindet sie eine reizvolle Vortragsweise, die in den drei Liedern „Heimweh“ von Brahms und in dem Liede von Zarzycki „Zwischen uns ist nihts geschehen" ganz befonders wirkungsvoll zur Geltung kam. Der Violinvirtuos Herr Berény aus Ungarn, der erst vor kurzem hier concertirte, erfreute dur<h den sehr gelungenen Vortrag einiger Piècen von Wieniawski, Chopin-Berény und Brahms-Joachim. Ihm, wie der Sängerin, wurden reichliche und wohlverdiente Beifalls- bezeugungen zu theil. Herr O. Bake begleitete sämmtlihe Musik- stü>e mit lobenswerther Präcision.

Saal Bechstein.

Fräulein Villa Whitney White, eine junge Concertsängerin aus Amerika, die unter Leitung von Frau Joachim ihre Studien ge- macht hat, erschien gestern zum ersten Mal in einem eigenen Lieder- Abend vor dem hiesigen Publikum. Die ungemein begabte Künstlerin A über einen fehr nsanareimen und klangvollen Mezzosopran. hre Ausdru>ksweise ist voll Wärme der Empfindung, nur wäre zu wünschen, daß sie durch fortgeseßte Studien noh eine größere Sicher- heit der Intonation und der Ausgleichung ihrer Brusttöne mit denen der Kopfstimme zu gewinnen si<h bemühte. Die Cello-Virtuosin Grau Julie von Bologovskoy trug mit sicherer Technik und ehr ausdru>svollem Vortrag mehrere Stücke von Servais, Händel, Bie ER und Popper vor, denen sie no< Schumann’'s „Träumeret“ inzufügte.

In der Vorstellung der Oper „Freund Friß“ am Freitag im Königlichen Opernhause sind die Damen Pierson, Rothauser und Lammert, die Herren Sylva, Bet, Philipp und Krasa beschäftigt. Darauf folgt das Ballet „Die Puppenfee“. Am Sonnabend geht nah längerer Pause „Boabdil“ mit den Damen Hiedler und Deppe, den Herren Nothmühl, Stammer, Fränkel, Mödlinger und Ritter in

Im Friedrich -Wilhelmstädtishen Theater wird „Die \{höne Helena“ morgen zum IEE Male gegeben, da am Freitag als fünfter Abend im Offenbach - Cyclus „Pariser Leben“ in Scene geht.

__Das Gastspiel der beiden Gäste des Kroll’schen Theaters, Signorina Gemma Bellincioni und Signor Stagno beginnt am Sonnabend. Der Billetvorverkauf dazu wird mit dem heutigen Tage an der Theaterkasse eröffnet. Morgen E Beethoven's „Fidelio“ mit Frau Moran-Olden als Leoncre in Scene. Der NRocco wird von Herrn Behrens, der Florestan von Herrn Möhrs, die Marzelline von Fräulein Islar gesungen.

Fräulein Anna Bä>ers, welhe von einer kurzen Erkrankung genefen ift, übernimmt mit dem heutigen Tage wieder die von ihr aeshaffene Nolle des Lehrjungen in dem Repertoirestü> des Adolph Ernst-Theaters „Die wilde Madonna“.

Die Concertsängerin Fräulein Marie Bus jaeger aus Bremen übernimmt im Concert der Pianistin Fräulein Auguste Göß-Lehmann in der Sing-Academie am Freitag die vokale Mitwirkung mit einer“ Arie aus Mozart's „Entführung“ und Liedern von Schubert, Schumann, Franz, Grieg, Rich. Strauß, Bizet und Kulenkampff. Der Liederabend von Fräulein Clara Nittschalk findet am Freitag im neuen Saal Bechstein statt, unter Mitwirkung der Pia- nistin Fräulein Lucie Röscber, einer Schülerin Bernhard Staven- hagen?’s, fowie des Componisten Herrn Ed. Behm, der die Begleitung der Gesänge übernimmt.

Nach S<hluß der Redaction eingegangene “Depeschen.

Stuttgart, 2. November. (W. T. B.) An der feier- lihen Beiseßung der Königin-Wittwe Olga werden nach den hier eingegangenen Nachrichten persönlich theilnehmen : Seine Majestät der Kaiser, die Frau Großherzogin von Baden , der Großfürst und die Großfürstin Wla- dimir, die Großfürstin Konstantin, der E raherzog Ludwig Victor, der Fürst von Hohenzollern, Prinz Ludwig von Bayern, Prinz Georg von Sachsen, der Erbgroßherzog - und die Erbgroßherzogin von Baden, der Erbgroßherzog und die Erbgroßherzogin von Sachsen-Weimar, die Herzoge Wilhelm, Nicolaus, Philipp, Robert und Ulrih von Württemberg, die Se Philipp und Hermine von Württemberg, der rTbprinz von Schaumburg-Lippe, die Prinzessin Wilhelm von Baden und Prinz Maximilian von Baden. Die Höfe von Brüssel, Sachsen-Coburg, Sachsen-Meiningen, Reuß j. L. und Me>lenburg-Schwerin werden Vertreter entsenden.

Paris, 2. November. (W. T. B.) Jm heutigen Ministerrathe legte der Justiz-Minister Ricard dem Präsi- denten Carnot ein Decret vor, dur<h welches zehn der in Albi verurtheilten Ausständigen begnadigt werden. Wie verlautet, wird der Präsident der Republik dieses Decret unmittelbar na< Wiederaufnahme der Arbeit in Carmauxr, welche für morgen angekündigt ist, unterzeichnen.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Scene. Das Werk wird von Herrn Kapellmeister Dr. Muek geleitet.

Wetterberi

L —-

vom 2. November, r Morgens.

«Os

werbung.

sp.

m

us R.

Stationen. Wind. | Wetter. Hertel.

8 D O U— = [4 _ 4

Temperatur in 9 Cel 50 T. =

Balzer.

u. d. Meeres red. in Milli

Mullaghmore Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Sto>tholm .

aparanda .

DOTA e

Cork, Queens-

On e Cherbourg

E e

1 E amburg . . Swinemünde Nebel Neufahrwaffer Nebel Memel 3 |[SO Nebel

Aas N bede>t R s 2Negen Karlsruhe . . ¡Dunst Wiesbaden . ill|bede>t München ill\wolfenlos Chemniy 2heiter Merlin W 2\bede>t Aen 2 Ó 1¡Regen Breslau . 1bede>t Jle d’Aix 4 wolkig M A _1Regen WHC ¿»e « ill Regen

Uebersicht der Witterung.

Ein tiefes barometris<hes Minimum nordwärts r erich Lf a ew gas E arke iche bis südwestlihe Winde v-rursachend, während eine flahe Depression nordostwärts sich Die Orientreise, fortpflanzend, Deutschland if das Wetter bei s{<wa<her Luft- bewegung mild und trübe; in den nor Gebietstheilen find erheblidje Negenmengen gefallen, 24 mm zu Münster, 27 zu Wilhelmshaven, 29 zu Curhaven, au< Nizza meldet 43 mm Regen.

Deutsche Seewarte.

Regen bede>t Regen Regen bede>t bede>t Nebel

Negen wolkenlos wolkig wolkig Regen

Mar Grube.

riß. ext von

s bO Do N A D NOORNUNRO

mimisches und Gaul.

bi 9

director Hertel.

I bk fs bk bak D) J

Anfang 7 Uhr.

IANAODSIIONPANNäAA

p

fang 7 Uhr.

R f S hO

Sodoms Ende. SREADEA P G N R A E A E: 1ST A Ae S AE IE O C S INE E E I

Theater- Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Donnerstag : Opern- haus. 228. Vorstellung. Djamileh. Romantische L "Ballet, deutsch Hart Tanz | 19. Auffüh

. Gallet, deu von mann. anz | 19. Aufführung. von E. Graeb. Jn Scene geseßt vom Ober j Regisseur Tetlaff. Dirigent : Kapellmeister Wein- | deuts< von J. gartner Zum 100. Male: Cavalleria rusti- | bah. Anfang cana (Banern - Ehre). Oper in 1 Aufzug von Pietro Mascagni. Text na< dem gleich- namigen Volksstü> von Verga. Jn Scene ge-

ohne Aufgeld.

1. Aufführung.

seßt vom Ober - Regisseur Teßlaff. Dirigent : Kapellmeister Dr. Mu>. Slavische Braut- Tanzbild von Emil Graeb. componirt und arrangirt von P. Hertel. (Mit Ein- lagen von J. Brahms.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus.

Schauspielhaus. spenftigen Zähmung. von illlam Shakespeare, na von Wolf Graf Baudissin (Schlegel-Tie>), für die deutsche Bühne bearbeitet von In Scene sjevt vom Ober-Regisseur Max Gruke.

Deuisches Theater.

Vater. Anfang 7 Uhr.

gretag: Don Carlos. onnabend: Lolo’s Vater.

Berliner Theater. Donnerstag: Dora. An-

Sia: 10. Abonnements-Vorstellung. Dora. onnabend: Neu einstudirt : Julius Cäsar.

Lessing- Theater. Donnerstag : Zum 35. Male:

- Blumenthal und Gustav Kadelburg. Anfang 7# Uhr. über Norddeutschland lagert. Jn Freitag: Die Orieutreise. g onnabend: Die Orientreise.

Wallner-Theater. Donnerstag: 3. Gast-Vor- itellung des Lessing - Theaters: Zum 1. Male: | fang 74 Uhr

Volksthümliche Preise (Parquet 2 4). Vorverkauf

Act von G. Bizet. Text von | Donnerstag: Vierter ¡Abend im Offenbach. Cyclus. ) Die schöne Helena. Komische Operette in 3 Acten von Meilhac und Halévy, erp. Musik von Jacques Offen-

reitäg: Fünfter Abend im Offenbach-Cyclus. Geöffnet von 12—11 Uhr. Pariser Leben.

Dirigent: Musikdirector F, und Raoul Toché.

237. Vorstellung. Morden:

Freitag : Dieselbe Vorstellung.

fien Meoran - Olden. Fidelio.

In Scene ge- oran-Olden.) Anfang 7 Uhr.

Puppenfee. Panto-

238. Vorstellung. Der Wider- Lustspiel in 4 Aufzügen der Ueberseßung | Gelegenheits\{<wank in 1 Act von ierauf: Die Welt in Bild

obert Kohlraush. | Ausstattungs - Ballet von Gaul

Donnerstag: Lolo’s

bei halben Preisen.

59. Male:

gefeßt von Adolph Ernst. Freitag : Dieselbe Vorstellung.

Schwank in 3 Acten von Oscar Ensemble.

Präsideut. Vorher: Du drögst de Pann weg.

Zum 5. Male:

Anfang 7F Uhr. Freitag : Dieselbe Vorstellung. Freitag: Die Grofsstadtluft. x | rf q Sonnabend: Sodoms Eude.

Refsidenz-Theater. Direction : Sigmund Lauten-

Musik burg. Donnerstag : Zum 27. Male: Jm Pavillon.

Le Parfum.) Edwank in 3 Acten von Ernest L Deutsh von Ludwig | Karl Meyder - Concert. Gesellshafts-Abend. In Scene gefeßt von Sigmund Lautenburg. Der neue Ganymed.

Meister | Lesort. ank in 1 2 | Q : Schauspiel in'4 Aufeligen von Ecist von / F E E in 1 Act von Charles Louveau

Wildenbru<h. In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Anfang 7 Uhr. Craag Opernhaus. 229. Vorstellung. Freund

yrishe Oper in 3 Acten von P. Mascagni. ; . Suardon (na< Er>mann und Chatrian), deuts< von M. Kalbe. seßt vom Ober-RNegisseur Tetlaff. Dirigent : Kapell- meister Weingartner. Die allet - Divertissement von Haßreiter U Musik von J. Bayer. In Scene ge- seßt vom Balletmeister E. Graeb. Dirigent : Musik. Anfang 7 Uhr.

Kroll's Theater. Donnerstag: Gastspiel der

Freitag: Das Glöckchen des Eremiten.

Theater Unter den Linden. Alois und Rudolph Ronacher. Donnerstag : Gast- spiel der 16 jährigen Primadonna Fräulein Sophie David. Zum 3. Male: Die kleine Primadonua.

Musik von J. Bayer. Ballet-Autoren der K. u. K. Hofoper in Wien. Ueberdies: Hervorragendstes Variété-Programm. Anfang 7 Uhr. Voranzeige. Sonntag: Nachmittags - Vorstellung

Adolph Ernst-Theater. Donnerstag: Zum

Die wilde Madonna. pofse in 3 Acten von Leon Treptow. Couvlets von G. Görß. Musik von G. Steffens. Costumen aus dem Atelier der Fr. Köpke und neuen Decorationen von Lütkemeyer in Cobura. In Scene Anfang 7# Uhr.

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30. Donnerstag: Gastspiel des August Junkermann-

Der Vereins- | Tochter: : Schwank in 3 Acten von W. Frie. ohter: Hrn

Jochen Päsel, wat bist du vör'

Concerte. Concert-Haus. Donnerstag, Abends 7 Uhr:

(Carsé

Saal Bechstein, Linkstraße 42. Donnerstag, Anfang 7+ Uhr. Lieder - Abend von Anua Stephan unter gefälliger Mitwirkung des Pianisten Herrn Gotthold Knauth,

Leonore: F : (eonore: Frau | (Cireus Renz (Carlstraße.) Donnerstag, Abends 74 Uhr. E und Debut sämmt- licher Kunstspecialitäten, u. A. Auftreten des aner- ut E E Vg N Mr. Ee : oottan « | Us mit feinem Schulpferde „Markir*. Hippo- Direction: Dise Congreß mit 36 Vollblutpferden edelster Race, arrangirt und vorgeführt vom Director Franz Renz. Das Springpferd „Carmen“, geritten von Mme. la Baronne de Bellefoi. Grande Qua- drille de la haute équitation von 6 Damen und 6 Herren mit 12 Schulpferden. Gigerl-Manöver, eritten von 16 Damen. Signora Ermina Chelli, uftgymnastikerin ersten Ranges. Gr. Tremplin- sprünge über 10 Pferde von den besten Springern 2c. Freitag, Abends 74 Uhr: Große Vorstellung mit neuem Programm. Sonntag: 2 große Fest - Vorstellungen um 4 und 72 Uhr. Zur Nachmittags (4 Uhr) - Vorstellung 1 Kind frei.

ihard Genée. und Tanz. und Haßreiter.

r

Gefangs- Frauz Renz, Director.

: He A E E H A O E A E E A M U; E F T N E A A it neuen

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Paula Nust mit Hrn. Ernst von Boltenstern (Friedrihshain-N.-L.—Dresden). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Realshhul-Director H. Ad. von Brause (Leipzig). Hrn. Prem.- Lieut. Udo von Selhow (Hannover). Eine NRittergutsbesißér Laubmeyer Obrotten). Hrn. Navigationslehrer Wilhelm eding (Nosto>). Hrn. Prem.-Lieut. Albrecht Graf von Pfeil (Berlin).

Gestorben: Hr. A ann und Oberst

Zum Schluß: n Esel

nghaufen (Erdmannsdorf). Hr. General-

[488041] Hohenzollern-Galerie Lehrter Bahnhof. T1 #4 Sonutags 50 4.

drid Ms ¿ Gr. histor. Nundgemälde 1640—1890. Friedrich - Wilyelmfstädtisches Theater. Geöffnet 9 Uhr bis únrelb, Souut. 9—9,

t Carl von Münchhaufen aus dem Hause en

ajor z. D. Friß Hofmann (Berlin). Hr. Major Franz 9 lebes (Berlin). 9

Redacteur: Dr. H. Klee, Director. Berlin:

Urania, Anstalt für volksthümlihe Naturkunde. Am Landes - Ausstellungs - Park (Lehrter Bahnhof).

Verlag der Expedition (Scholz).

Dru>k der Norddeutschen Buchdru>erei und Ver Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. E

Sechs Beilagen (einshlicßliÞh Börsen-Beilage).

./¿ 260.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portepee - Fähnriche x. Ernennungen, n s Versetzungen. Im activen Heere. Neues Palais, 27. Oktober. Kredel, Hauptm. und Battr. Chef vom Feld-Art. Regt. Nr. 31, vom 1. November d. Js. ab auf drei Monate zur Dienstleistung bei dem Bekleidungsamt des XV. Armee- Corps commandirt. v. Rothfkir< u. Panthen, Sec. Lt. a. D,, zuleßt im Dragoner - Regt. König Friedrich I[T. (2. Schles.) Nr. 8, in der Armee, und zwar als Second-Lieutenant mit Patent vom 5. Oftober 1888 bei dem Hessishen Husaren - Regiment Nr. 13, wiederangestellt. Darpe, Zeug-Feldw. von der 4. Art. Depot-Insp.,, Wiesenbach, Zeug-Feldw. von der Gewehrfabrik in Erfurt, zu Zeug-Lts. befördert. Zoeller, Hauptmann von der 1. Ingen. Insp., bebufs Vertretung eines Lehrers bis zum 20. Januar f. F. zur Kriegëshule in Anclam commandirt. i :

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. „29. Df- tober. Kocpke, Pr. L. à la suite des Westpreuß. Feld-Art. Negts. Nr. 16 und Directicns-Assistent bei den tehnischen Instituten der Art., der Geschüßzgießerei in Spandau zugetheilt.

Abschiedsbewilligungen. Im activen Heere. Neues Palais. 27. Oktober. Dommes, Sec. Lt. à la suite des Füs. Negts. General-Feldmarschall Prinz Albrecht von Preußen (Hannov.) Nr. 73, mit Pension, Werner, Zeug Lt. von der Art. Werkstatt in Spandau und commandirt bei dem Kriegs-Ministerium, mit seiner bisherigen Uniform, Pradel, Zeug-Lt. vom Art. Depot in Posen, mit Pension und der Aussicht auf Anstellung im Civildienst, der

ied bewilligt. | E Beutlaubtenfiande. Neues Palais, 27. Oktober. LorÈ, Sec. L. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Tilsit, bschied bewilligt. : :

a E Sanitits-Corps. Neues Palais, 27. Oktober. Dr. Schuhl, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom nf. Negt. von Alvensleben (6. Brandenburg.) Nr. 52, Dr. Weber, Ober-Stabêarzt 2. Kl. und Negts. Arzt vom Feld-Art. Regt. von Clausewitz (Oberschles.) Nr. 21, zu Ober-Stabsärzten 1. Kl. befördert. Dr. Kettner, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts.-Arzt vom 2. Bad. Gren. Regt. Kaiser Wilhelm I. Nr. 110, Dr. Nach, Ober-Stabs- arzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Inf. Negt. von Borke (4. Pomm) Nr. 21, zu Ober-Stabsärzten 1. Kl., Dr. Ruprecht, Stabsarzt vom Garde-Fuß-Art. Negt., zum Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt+des Gren. Regts. Graf Kleist von Nollendorf (1. Westpreuß.) Nr. 6, Dr. Smit1s, Stabs- und Bats. Arzt vom 3. Bat. 9. Nassauishen Inf. Regts. Nr. 88, zum Ober - Stabs- arzt 2. Klasse und Regts. Arzt des Infanterie - Negts. von der Marwig (8. Pomm.) Nr. 61, Dr. Mach o lz, Stabs- und Bats. Arzt vom #3. Bat. des Inf. Regts. von Boyen (9. Oftpreuß.) Nr. 41, zum Ober-Stabéarzt 2. Kl. und Regts. Arzt des eld-Art. Regts. Nr. 35, Dr. Hering, Stabs- und Bats. Arzt vom Füs. Bat. des Grer. Regts. Prinz Carl von Preußen (2. Brandenburg.) Nr. 12, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt des 2. Pomm. Feld- Art. Regts. Nr. 17; die Assist. Aerzte 1. Kl.: Dr. Sehrwald vom Gren. Regt. Kronprinz Friedrich Wilhelm (2; Schles.) Nr. 11, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. 5. Bad. Inf. Negts. Nr. 113, Dr. Heermann vom Nassau. Feld-Art. Regt. Nr. 27, zum Stabsarzt bei dem Garde-Fuß-Art. Regt., Dr. Walther vom Garde-Cür. Regt., zum Stabs- und Abtheil. Arzt der 1. Abtheil. 9. Hannov. Feld-Art. Regts. Nr. 26, Dr. Goßner in der etatsmäß. Stelle bei dem Corps-Gen. Arzt des XIV. Armee-Corps, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. 8. Ostpreuß. Inf. Regts. Nr. 45, Dr. Migeod vom Gren. Regt. König Friedri IT. (3. Ost- preuß.) Nr. 4, zum Stabs- und Bats. Arzt des 3. Bats. 2. Naffau. Snf. Regts. Nr. 88, Dr. Grüning vom 1. Pomm. Feld-Art. Negt, Nr. 2, zum Stabs- und Bats. Arzt des 3. Bats. des Inf. Regts. von Boyen (5. Oftpreuß.) Nr. 41, Dr. Lütkem üller vom Militär-Neit- SFnstitut, zum Stabs- und Bats. Arzt des 3. Bats. des Inf. Regts. Nr. 99: die Assist. Aerzte 2. Kl.: Dr. Aschenba<h vom Thüring.

san. Regt. Nr. 6, Dr. Papenhausen vom Leib-Garde-Hus. Regt., Dr. Rosenthal vom Inf. Regt. Nr. 141, Dr. Rhefe vom Cadettenhause in Köslin, dieser unter gleichzeitiger Verseung zum 1. Pomm. Feld-Art. Regt. Nr. 2, Dr. Eber vom 4. Bad. Inf. Regt. Prinz Wilhelm Nr. 112, Dr. Ziemer vom FU!. Negt. Graf Roon (Ostpreuß.) Nr. 33, —— zu Asfist. Aerzten 1. Kl, Dr. Cammert. Unterarzt vom Füs. Regt. von Steinmeß (Westf.) Nr. 37, unter gleichzeitiger Verseßung zum Inf. Negt. Nr. 145, zum Assist. Arzt 2. Kl. ; die Assist. Aerzte 2. Kl. der Res. : Dr. Hampel vom Landw. Bezirk 1 Breslau, Dr. Keese vom Landw. Bezirk Gebweiler, Dr. Eng- laender vom Landw. Bez. Köln, Dr. Seyffert vom Landw. Bezirk Guben, Dr. Adler vom Landw. Bezirk 1 Breslau, Hossen- felder vom Landw. Bezirk Kottbus, Dr. Schoenenberg vom Landw. Bezirk Kreuznah, Dr. Ehrmann, vom Landw. Bezirk Teltow, Dr. Schaeche vom Landw. Bezirk Meß, Dr. Schmielau vom Landw. Bezirk Brandenburg a. H.,, Althans vom Landwehr-Bezirk Meiningen, Dr. Br ohmann vom Landw. Bezirk Bitterfeld, Dr. Holzberg vom Landw. Bezirk 11 Oldenburg, Dr. Ruhemann vom Landw. Bezirk T Berlin, Dr. Hadenfeldt vom Landw. Bezirk Kiel, Dr. Ippen vom Landw. Bezirk Aurich, Dr. Vallender vom Landw. Bezirk Saarlouis; die Affsist. Aerzte 9, Kl. der Landw. 1. Aufgebots: Dr. Esser vom Landw. Bezirk Köln, Dr. Liermann vom Landw. Bezirk Frankfurt a. M., Dr. Stru>meyer vom Landw. Bezirk Hannover, Bachmann vom Landw. Bezirk Altona, Dr. Simro> vom Landw. Bezirk Köln, zu Assist. Aerzten 1 Kl.; die Unterärzte der Res.: Dr. Mallison vom Landw. Bezirk Königsberg, Dr. Nielaender vom Landw. Bezirk Posen, Mühsam, Dr. Felsmann vom Landw. Bezirk 1 Breslau, Dr. Bispin> vom Landw. Bezirk Mülheim a. d. Nuhr, Dr. Reis vom Landw. Bezirk T1 Trier, Senge vom Landw. Bezirk Mesched Dr. Me>el vom Landw. Bezirk Weßlar, Dr. van den Bos vom Landw. Bezirk Köln, Dr. Schneider vom Landw. Bremen, Bärwald vom Landw. Bezirk Frankfurt a. M., Dr. Fresenius vom Landw. Bezirk 1 Darmstadt, Fal>ner, Leidner vom Landw. Bezirk Weimar, Dr. Klemperer vom Landw. Bezirk Straßburg, Ernst vom Landw. Bezirk Meß, Dr. Neuenborn vom Landw. Bezirk Graudenz, Geiß ler, Dr. Westphal, Unterärzte d. Marine-Res. vom Landw. Bezirk Kiel, Sartori, Unterarzt der Landw. 1. Auf- gebots vom Landw. Bezirk reiburg, zu Assist. Aerzten 2. Kl., befördert. Dr. Körting, Ober-Stabsarzt 1. Kl. und Regts. Arzt vom 2. Hanseat. Inf. Regt. Nr. 76, ein Patent seiner Charge ver- lieben. Dr. Maeder, Ober-Stabsarzt 1. Kl. und Regts. Arzt vorn Gren. Regt. Graf Kleist von Nollendorf (1. Westpreuß.) Nr. 6, unter Beauftragung mit Wahrnehmung der divisionsärztlichen Functionen bei der 10. Div., in die Garn. Arztstelle von Posen, Dr. Zedelt, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Negts. Arzt vom Feld-Art. Regt. Nr. 35, zum Inf. Regt. Keith (1. Oberschles.) Nr. 22, eee Dr. Kor <, Stabsarzt vom medizinisch - <irurgischen Frie ne E helms-Institut, als Bats. Arzt zum Füs. Bat. des Sep d 8. Prinz Carl von Preußen (2. Brandenburg.) Nr. 12, Dr. 1 gen, Stabs. u. Bats. Arzt vom 3. Bat. des Inf. Regts. Nr. 1 % bus medizinish-<irurgishen Friedrich - Wilhelms - Institut, Dr. Zent. boefer, Stabs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. des Magdeburg. FU!. Regts. Nr. 36, zum 3. Bat. des Inf. Regts. Nr. 139, Dr. Steinhausen,

Stabs- und Bats. Arzt vem 3. Bat. des Inf. Regts. Nr. 99, zum 2. Bat. des I

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 2. November

agdeburg. Füs. Regts. Nr. 36;. die Assist. Aerzte 1. ’Kl.: De E E Füs. Regt. Fürst Karl Anton von Hohenzollern (Hohenzollern.) Nr. 40, zum Naffau. Feld-Art. ‘Megt. Ir. 27, Dr. Hormann vom Hus. Regt. Kaiser Franz Joseph von Oester- rei König von Ungarn (Schleswig-Holstein.) Nr. 16, zum Militär- Reitinstitut ; die Assist. Aerzte 2. Kl.: Dr. Voigtel vom 1. Naffau. Inf. Regt. Nr. 87, zum Garde-Cür. Regt., Dr. Lorenz vom Inf. Regt. Nr. 145, zum Gren. Regt. Kronprinz Friedrich Wilhelm (2. Schles.) Nr.11, Dr.Nordh of vom Feld-Art. Regt. Nr. 31, zum Inf. Regt. Nr. 97, Dr. Kremfkau, Marine-Stabsarzt von der Marine- station der Nordsee, zur Armee, und zwar als Bats. Arzt zum 3. Bat. des Inf. Regts. Graf Barfuß (4. Westfäl.) Nr. 17, verseßt. Dr. Schoenleben, Ober-Stabsarzt 1. Kl. und Garn. Arzt in Pofen, beauftragt mit Wahrnehmung der divisionsärztlichen Functionen bei der 10. Div., mit Pension und seiner bisherigen Uniform, Dr. Jahn, Ober-Stabsarzt 1. Kl. und Regts. Arzt vom 2. Pomm. Feld-Artillerie-Negiment. Nr. 17, mit Pension, Aussicht auf Anstellung im Civildienst und seiner bisherigen Uniform, Dr. Lorenz, Ober - Stabsarzt 1. Klasse und MRegiments - Arzt vom Inf. Regt. von der Marwiß (8. Pomm.) Nr. 61, mit Pension und seiner bishecigen Uniform, Dr. Müller, Stabs- und Abtheil. Arzt von der 1. Abtheil. 2.. Hannov. Feld-Art. Regts. _Nr. 26, Dr. Brandt, Stabs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. 8. Dstpreuß. Inf. Negts. Nr. 45, beiden mit Pension und ihrer bisherigen Uniform, Dr. Löbell, Asfist. Arzt 1. Kl. der Res. vom Landw. Bezirk Stockah, —- der Abschied bewilligt. Dr. Koeppe, Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt. Kaiser Wilhelm (2. Großherzogl. Hess.) Nr. 116, aus dem activen Sanitätscorps ausgeschieden und zu den Sanitätsoffizieren der Res. übergetreten.

Militär-Justizbeamte.

Durch Allerhöchsten Abschied. Potsdam, 20. Oftober. Just, Justiz-Rath, Garn. Auditeur zu Altona, die nachgesuchte Entlassung aus dem Staatsdienst mit Pension in Gnaden ertheilt. Der 2. Just tritt vom 1. Februar 1893 ab in den Nuhestand.

Beamte der Militär -Verwaltung& __

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. (. Sep- tember. Lehmann, Lazareth-Insy. in Breslau, nah Schweidniß, M eyer, Lazareth-Verw. Insp. in Osnabrü>k, auf seinen Antrag am 1. Oftober 1892 mit Penfion in den Ruhestand, verseßt.

9, September. de Fries, Lazareth-Insp. in Cassel, nah Osnabrü> verseßt. E

Fe Sn. Meyer, Lazareth-Verwalt. Insp. in Osna- brü, bei seiner Verseßung in den Nuhestand den Charakter als Lazareth-Ober-Insp. verlieben erhalten. S : /

91. September. Freytag, Lazareth-Insp. in Trier, auf seinen Antrag mit Pension in den Nuhestand porseßt. L

2D S Kosanke, gie da e add Insp. in

assel, zum Lazareth-Ober-Insp. ernannk. i E Se O D Ae, Lazareth-Insp. in Weißenburg, nah Koblenz, Peters, Lazareth-Insy. in Koblenz, nah Weißenburg, verseßt. : ; lese Oktober. Finger, Henne>e, Bülow, Wichmann, Mühlberg, Lazareth-Inspectoren auf Probe bezw. in Spandau, Breslau, Neisse, Graudenz und Franffurt a. D. zu Lazareth-In- vectoren ernannt. Ip 18. Oktober. Epperlein, Ober-Roßarzt vom 2. Westfäl. Feld-Art. Negt. Nr. 22, auf seinen Antrag mit Pension in den Ruhe- stand verseßt. Wolf, Militäranwärter, als Kasernen-In]p. in Hagenau angestellt. i / La 19. See Fuchs, Roßarzt vom Hus. Negt. Landgraf Friedeis 1I. von Hessen-Homburg (2. Hess.) Nr. 14, zum 1. Novem- ver d. J. auf seinen Antrag mit Pension in den Ruhestand verseßt. Mal z, Militäranwärter. als Kasernen-Insp. in Mörchingen, Sieb er, Militäranwärter, als Kasernen-Insp. in Insterburg, angestellt.

91. Oktober. Cornelius, Kasernen-Jnsp. in Güstrow, zum

arn. Verwalt. Insp. ernannt. t 7 22. Sltobcr Stegenwallner, Lazareth-VerwaLt. Insp. in Schweidnitz, bei seiner Verseßung in den Nuhestand den Charakter als Lazareth-Ober-Insp. verliehen erhalten. Plet s, Zablmstr. Aspir., zum Zahlmstr. beim X1V. Armee-Corps ernannt. Groß, Militäranwärter, als Kasernen-Insp. in Magdeburg angestellt.

X1TLIL. (Königlih Württembergisches) Armee-Corps.

Offiziere, Portepee-Fähnriche 2c. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im activen Heere. 98. Oktober. Frhr. 9». Watter, Oberst und Flägel-Adjutant, zum Militär-Bevollmächtigten in Berlin ernannt. Krell, Major, beauftragt mit den Functionen des etatsmay. Stabsoffiziers des Inf. Negts. Kaiser Friedrih König von Preußen Nr. 125, unter Ernen- nung zum etatémäß. Stabsoffizier, zum Dberst-Lt. mit einem Patent vom 18. Oktober 1892 befördert. I äkle, Major z. D. und Com- mandeur des Landw. Bezirks Ulm, Glaser, Major z. D. und Com- mandeur des Landw. Bezirks Rottweil, der Charakter als Oberst- Lt., v. Bayer-Ehrenberg, Pr. Lt. im Drag. Negt. König Nr. 26, Wehl, Pr. Lt. im Ulan. Regt. König Wilhelm I. Nr. 20, ein Patent ihrer Charge, verliehen. S önwetter, Sec. Lt. im Drag. Regt. Königin Olga Nr. 25, Riedel, Sec. Lt. im 2. Feld- Art. Regt. Nr. 29 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, Spröhnle, Sec. Lt. im Inf. Regt. fa E Wilhelm König von Preußen Nr. 120, zu überzähl. Pr. Lts. befördert. S

Si N tats Rorvs. 28. Oktober. Dr. Nagel, Affsift. Arzt 1. Kl1. a. D., bisher Arzt in der Kaiserlihen Schußtruppe für Deutsch-Ostafrika, als Assist. Arzt 1. Kl. mit einem Patent vom 1. Juni 1891 im Armee-Corps wiederangestellt, unter Eintheilung beim Inf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121.

Statistik und Volkswirthschaft.

Fnvaliditäts- und Altersversicherung.

An Anträgen auf s Bog O sind bei n - atishen Versicherungsanstalt eingegangen: a. an - ae von rio des Jahres 1891 bis Ende Oktober 1892 1441, b. an Invalidenrenten: bis Ende, Oktober 142, mithin feit Beginn des Jahres 1891 an Rentenantiägen überhaupt 1583. Von diesen entfallen auf das Gebiet der freien Hansestadt Lübe> 280, Bremen 357, Hamburg 946. Von den eingegangenen Anträgen sind bis Ende Oktober erledigt 1409 Anträge auf Alters- rente und 124 Anträge auf Invalidenrente und zwar 1298 dur < NRentengewährung und 239 dur<h Ablehnung. Auf die Gebiete der drei Hansestädte vertheilen fih diese erledigten Anträge olgendermaßen: Es entfallen auf das Gebiet der freien Hansestadt b e> Rentengewährungen 238, Ablehnungen 36, auf Bremen Renten- ewährungen 300, Ablehnungen 46, auf Hamburg Rentengewährungen 260, Ablehnungen 153. Die Jahres\summe der bis jeßt gewährten Renten macht insgesammt 202 309 M aus. Nach den Berufszweigen vertheilen si< die 1298 Rentenempfänger auf folgende Gruppen : Landwirthschaft und Gärtnerei 90, Industrie und Bauwesen 545, Handel und Verkehr 205, sonstige Berufsarten 111, Dienstboten 2c. 347.

1892.

Die Wohnungsverhältnisse in Berlin im 1. Quartal 1892.

Dem kürzli auëgegebenen Verwaltungsberiht der Steuer- und Einquartirungs-Deputation des Magistrats zu Berlin für das Rech- nungéjahr 1891/92 „ist wie alljährlich wegen desezMiethssteuer_ auch diesmal wieder eine genaue, nah Stadtbezirken und“historischen Stadt- theilen einerseits, sowie nah Mee ag andererseits geordnete Uebersicht über die Berliner Wohnungsverhältnisse am Anfang des leßten Quartals des Berichtsjahres beigegeben, aus der wir im Fol- genden einige Angaben zusammenstellen. Zur genannten Zeit, also Anfangs 1892, waren vorhanden

Wohnungen davon Pro-

in den Stadttheilen E unvermiethet cent

Alt- Berlin H 906 354 Alt-Kölln 3722 216 Neu-Kölln 92 Friedrichswerder 1 748 83 Dorotheenstadt 8: 106 Friedrichstadt L 561 Untere Friedrih-Vorstadt / 680 u. Schöneberger-Vorstadt | * * * Obere Friedrih-Vorstadt | 9 7: 1913 u. Tempelhofer-Vorstadt | * * * s Luisenstadt jenseits des Kanals . . 47 09 2 024 Luisenstadt diesseits des Kanals . ( 97 5 Stralauer Viertel 142 2021 Königs-Viertel ; 2 1125 Spandauer Viertel Je 564 Nosenthaler Vorstadt 49 920 2944 Oranienburger Vorstadt . . .. 2 1876 Friedrih-Wilhelmstadt 258 106 Thiergarten 2 4 174 Moabit ; „2 180 Wedding und Gesundbrunnen 2 633 9, zusammen Berlin .. 20 587 49 Anfangs 1891 belief sich die Zahl der Wohnungen und Gelasse überhaupt auf 402 610, die der davon unvermietheten auf 15 756 oder 3,9 9/0. Hiernach ist die Zahl der Wohnungen überhaupt innerhalb Fahresfrist um 18 630 oder 4,6 9/0, die der unvermietheten Räume um 4831 oder 30,7 9% gestiegen; es hat fi also die Zahl der leßteren viel stärker vermehrt als die der Wohnungen überhaupt. Die Procent- säße der leerstehenden Gelafse sind am größten in den nördlichen, vor- wiegend von der Arbeiterbevölterung und anderen kleinen Leuten be- wohnten Vorstädten (Wedding und Gesundbrunnen, Moabit, Iosen- thaler und Oranienburger Vorstadt), außerdem aber noch erheblih in den Geschäftsgegenden der Stadt (Alt-Berlin und Alt-Kölln, Königs- viertel und Friedrihswerder) sowie im theuren Thiergartenviertel. In wel<hem Umfange namentli<h fleine und kleinste Wohnungen, [eer standen, ergiebt fi aus der folgenden Zusammenstellung nach Mieths- abstufungen. Es waren anfangs 1892 vorhanden : : Wohnungen überhaupt davon Pro- im Preise von unvermiethet cent 1— 200M . 79 507 6 198 201— 400 , 188 512 9 427 401— 600, 52 841 1 956 601— 800 ,„ 26 135 850 801— 1 000 ,„ 17 834 602 1001— 200 , 35 764 1 068 2 001— 5 000 , 15 907 389 5 001—10 000 . 3 039 65 s 10 001—20 000 „. L105 24 E über 20 000 . 563 28 14 Es nimmt also im allgemeinen der Antheil der unvermietheten Wohnungen und Gelasse fast ganz regelmäßig mit der wachsenden Miethe ab. : E : R Um die Ursachen dieser Erscheinungen zu ergründen, müssen die bezüglichen Bevölkerungsverhältnisse zu Rathe gezogen werden. Da zeigt ih denn, daß der Zuzug nah Berlin in den leßten Jahren niht unerhebli< abgenommen hat. Während in der _Zeit vom 1. Januar 1889 bis dahin 1890 die Bevölkerung der Reichshauptstadt nah den Veröffentlihungen des städtischen statistishen Amts no<h um 55 656 Personen (3,8 9%) wu<hs, betrug die Zunahme im nächsten Fahre nur 50 138 (3,3 9/0) und vom 1. Januar 1891 bis dahin 1892 fogar nur noh 47 205 Köpfe (3,0 9/9). Dagegen stieg die Zahl der vorhandenen Wohnungen und Gelasse in der Zeit vom 1. Januar 1890 bis dahin 1891 um 21 644 oder 5,7 %/o und im leßten Jahre, wie schon weiter oben bemerkt wurde, um 18630 oder 4,6 9%, also erheblih stärker als die Bevölkerung. Ist so das Anwachsen der leerstehenden Räume zum theil auf eine zu rege Bauthätigkeit zurückzuführen, fo weist andererseits die Thatsache, 20h mehr als vier Fünftel aller zuge- fommenen unvermietheten Wohnungen (4393) auf die drei m Mieths\tufen entfallen, darauf hin, daß die Zunahme der yah der fleinen Leute hinter der Zunahme des Angebots kleiner Wohnungen zurücfbleibt.

en

Do O5 C H D E

Us O 00 A

C0 M DO U! T L H I D H H> 7 TINOLOI V

OILININIBDOS

d)

b O DO I E L I O R O10 00

Arbeitshäuser.

Herr Moses Lovia in Mailand hat, wie der „Mgdb. Z." bes richtet wird, sein ganzes großes Vermögen zur Begründung einer humanitären Gesellschaft bestimmt, deren Aufgabe es sein wird, dur< Errichtung von Arbeitshäusern für Be- \<häftigungslose aller Berufszweige die Noth der Arbeiterbevölke- rung zu lindern. Herr Lovia, im Jahre 1814 in Mantua von armen jüdishen Eltern geboren, erwarb sein Vermögen in Egypten, wo er von 1840—1866 eine greß: Holzhandlung betrieb. Als er nah Italien zurü>fehrte, belief sich sein Vermögen auf 12 Millionen Lire, und ist in der L ezeit auf nahezu 20 Millionen Lire angewachsen, von denen 14 Millionen Lire als Depositen bei verschiedenen Bankhäusern lagern. Der Rest des Vermögens besteht in Grundstü>en in Mailand. Die humanitäre Gesellschaft Lovia?’s fol, na< feinen eigenen Worten, „die Enterbten der Gesell- haft in den Stand seyen, sich aus eigenen Kräften dur ihre Arbeit ein menschenwürdiges Dasein zu schaffen“. Die Organisation der geplanten Arbeitshäuser ist vollkommen leih gedacht mit der Organisation der deutschen Arbeitercolonien. Das erste Arbeitshaus soll in oder bei Mailand errihtet werden. An dieses Mutterhaus würden \ih dann Tochteranstalten in allen Pro- vinzen des Königreichs anschließen. Falls \fi<h binnen eines Jahres die Società umanitaria in Mailand nicht bildet, fällt das Erbe unter denselben Bedingungen der Stadt Turin anheim.

Zur Arbeiterbewegung.

In Magdeburg fand am Montag eine socialdemokra- tif <e Versammlung ftatt, die sih mit den Wahlen zur dortigen Stadtverordneten-Versammlung beschäftigte und, wie wir der „Magdeb. Ztg.“ entnehmen, die Betheiligung an der Wahl unter der Bégründung diesmal ablehnte, daß durch die offene Stimmabgabe, also dur< das Bekanntwerden, wem die Arbeiter ihre Stimme ge-

eben, zu den vielen Arbeiterentlassungen nur no< weitere hinzu- fonimén würden. Im \päteren Verlauf der Versammlung kam es