1892 / 260 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2) des von derselben Gesellschaft am 1. Juli 1887 über die Verpfändung der auf das Leben des Georg Emil Troißsh, Rechtsanwalt in Leipzig, lautenden Police Nr. 66 587 ausge- stellten Depositalscheine®,

das Aufgebotsverfahren beantragt worden.

Diesem Antrage gemäß werden alle, welhe an die bezeihneten Urkunden Ansprüche zu haben ver- meinen, gefordert, solche Ansprüche spätestens in dem auf Freitag, den 19. Mai 1893, Vormit- tags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden und die Urfunden vorzulegen, unter dem Rechtsnachtheile, daß die gedahten Urkunden für kraftlos erflärt werden follen.

Lübe, den 22. Oktober 1892.

Das Amtsgericht. Abtheilung T.

[44492] Aufgebot. i i

Bon der Frau Heinriette Radesto>, geb. Schipan, in Beeskow, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Fehling in Lübe, ist rücksichtlich der nachbenannten angebli abhanden gekommenen Urkunden :

1) der von der Deutschen Lebens-Versicherungs- Gesellschaft in Lübe> am 19. April 1872 auf das Leben der Helene Hedwig Ida Radeftock in Beeskow auëgestellten, auf Inhaber lautenden Police Nr. 56 624, groß 100 Pr. Ct.-Thlr., S / der von derselben Gesellschaft am 18. Mai 1876 auf das Leben der Agnes Bertha Clara Radesto> in Beeskow ausgestellten, auf Snhaber lautenden Police Nr. 69 269, groß 600 M,

das Aufgebotésverfahren beantragt worden.

Diesem Antrage gemäß werden alle, welhe an die bezcihneten Urkunden Ansprüche zu haben ver- meinen, aufgefordert, solche Ansprüche spätestens in dem auf Freitag, den 19, Mai 1893, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtsnachtheile, daß die gedachten Urkunden für kraftlos erklärt werden follen.

Lübec>, den 26. Oktober 1892.

Das Amtsgeriht Abtheilung I.

[44595] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Fundsachen :

1) der am 5. April 1892 auf dem Kreuzberge von dem minderjährigen Sobn des Eisenbahn-Betriebs- inspectors a. D. E. Dreesen, Namens Dettlow Dreesen gefundenen 20 M, :

2) der am 1. Januar 1892 von der Firma Fordan und Berger auf ihren Lagerräumen, Neue Königstraße 70, bei der erfolgten Ueber- gabe des Betriebes ihres Berliner Locoge- \chäftes an die Berliner Speditions- und Lager- haus - Actiengesellichaft, vormals Barz & Co. hier als überzählig vorgefundenen Gegenstände, näm- lih: G. L. 5192 eine Kiste Leinen, J. S. 46 eine Kiste Oblaten, E. B. C. eine Kiste Beleuchtungs- gegenstände, ohne Marke 2 Kolli landwirthschaft- fie Maschinen, F/M. 18 438 ein Ballen Scheuer- tub, M. & C. 6900 eine Kiste Papierwaaren, _E- G. F. 1714 eine Kiste Blüthen, H. 636 ein Sa> Samen,

3) des am 16. August 1891 von der unverehe- lihten Antonie Schilling im Thiergarten gefundenen goldenen, mit Diamanten beseßten Armbandes,

4) des om 14. Januar 1892 in der Haidestraße an der E>e der Invalidenstraße, von dem Schrift- seßer Franz Bekert gefundenen grauen Saes, ent- haltend: 2 FIoppen, So>en, 1 Hose, lange und kurze Stiefel, 4 Hemden, 5 Taschentücher, 1 Halstuch, 3 Handtücher, 1 Dekbett mit Bezug, 1 Kopfkissen mit Bezua, 1 Betttuh, 4 Paar Strümpfe, 1 Paar Handschuhe, 1 Uhr, 1 Müße, 1 wollene Jae,

5) der am 5./7. März 1592 im Geschäft des Her- mann Hirschfeldt, Kottbuserdamm 36/37, von dem Commis Îocoby Callmann gefundenen 9,

6) der am 12. Mai 1892 von dem Pensionâr Raimund Hönish bei dem Hohenzollern-Panorama auf dem Bürgersteige gefundenen Broche (gefaßtèn Krönungsthaler), : :

7) der am 22. Mai 1892 im Humboldtshain von dem Sohne des Zimmermanns W. Lück gefundenen \chadhaften silbernen Cylinderuhr, :

8) der am 15. Juli 1892 in der Köpeni>erstraße, an der Pionier-Kaserne, von dem Hausdiener Fried- ri< Krone gefundenen Actie der Revaler Handels- bank über 100 Rubel Silber Nr. 3544 erste Emission nebst Talon und Coupons Nr. 17 bis 20, E

9) des am 23. November 1890 in der Garnîifon- Kirche von einer unbekannten Dame gefundenen, an den Garnisonfüster abgelieferten, kleinen \{<warz- ledernen Portemonnaies, enthaltend 1 Doppelkrone, 9 Kronen, ein Zweimarkstü>, ein 50-Pfennigstü>k und drei 10-Pfennigstü>ke = 42 80 „s.

10) des am 5. Juni 1892 in der Markgrafen- straße, nahe der Besselstraße, von der verehelichten Schriftsezger Maric Grundmann gefundenen Porte- monnaies mit 48 M 65 S Inhalt,

11) des von der minderjährigen Tochter des Kauf- manns H. Lau, Namens Emilie Lau, in der Zeit zwischen Weihnachten 1891 und dem 1. Januar 1892 auf dem Hintertreppenaufgany des Hauses Fenn- straße 53/54 gefundenen, s{warzledernen Damen- portemonnaies mit 13 M 30 Inhalt

12) des am 19. April 1892 in der Friedrichstraße an der E>e der Dorotheenstraße von dem minder- jährigen Handlungslehrling Ernst Kalbach, Sohn des Schußmanns Kalbach, gefundenen silbernen NArmbandes mit einem an demselben hängenden Zwei- marfstü>, / :

13) der am 6. Juni 1892 in der Breitenstraße am Schloßplaß von dem Paul Fechner gefundenen goldenen Uhr Nr. 18 538,

14) der am 2%. Juni 1892 in der Straße Unter den Linden von dem Louis Lashky gefundenen, goldenen Broche mit 11 Steinen,

15) der am 11. Juni 1892 in der Wilênater- straße zwischen Alt-Moabit und Thurmstraße von dem Friscur Reinhold Koch gefundenen Granat- broce, 2 Schlüssel an einem Ringe darstellend,

16) des am 16. April 1892 von der minderjährigen Tochter des Tischlers Karl Krohn, Namens Agnes Krobn, in der Friedrihébergerstraße Ee der Palli- sadenstraße gefundenen, auf den Namen des Malers Linde Pallisadenstr. 77, lautenden Pfandscheines Nr. 30 450, ausgestellt vom Pfandleiher Philipp Pi>, Gollnowstraße 23, über eine goldene Remontoir- Übr, beliehen mit 16 M, :

17) der in der Zeit vom 8. Oktober 1891 bis 3. Mai 1892 von den Mitgliedern des Vereins

Berliner Droschenkutsher in den von ibnen ge- fahrenen Droschken gefundenen und in dem auf der Gerichtsschreiberei niedergelegten Verzeichniß auf- geführten Gegenstände

von den Findern bezw. deren Vertretern beantragt.

Die Verlierer oder Eigenthümer dieser Gegen- stände werden hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Dezember 1892, Mittags 12 Uht, vor dem unterzeihneten Ge- richte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Termine ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Anspruch auf Herausgabe des dur<h den Fund er- langten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs no< vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes wei- tere Recht derselben aber ausgeschlossen werden wird.

Berlin, den 8. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

[44592] Aufgebot. 5

Es ist das Aufgebot folgender Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse zu Ber in:

a. des für den Pferdebahnschaffner Karl Kanne- wischer ausgefertigten Sparkafsenbuches Nr. 562 049 mit einem Guthaben von 11,15 4 von dem Pferde- bahnschaffner Carl Kannewischer hier,

b. des für Fräulein Hedwig Ref ausgefertigten Sparkassenbuches Nr. 278 884 mit einem Guthaben von 40,30 M von der Frau Maler Hedwig Zander, geb. Reß, bier,

c. des für Waldemar Becker, Sohn des früheren Majors, jeßt General-Majors Beer, ausgefertigten Sparkassenbuches Nr. 186 327 mit einem Guthaben von 7,37 M von dem General-Major und In- specteur der 1. Pionier-Inspection Beer hier,

d. des für Anna Gräfe ausgefertigten Spar- fassenbuhes Nr. 501 905 mit einem Guthaben von 269,03 6 von dem Fräulein Anna Graefe bier,

e. des für das Dienstmädchen Wilhelmine Jurenz (Guhrenz) ausgefertigten Svarkassenbuches Nr:514 370 mit einem Guthaben von 119,17 M, jeßt 124,49 M, von dem Dienstmädchen Wilhelmine Guhrenz hier,

f. des für den Arbeiter Anton Dude> aus- gefertigten Sparkassenbuches Nr. 600 537 mit einem Guthaben ven 50,18 Æ ven dem Arbeiter Anton Dude> hier,

g. des für die Verkäuferin Anna Brendel auê- gefertigten Sparkassenbuches Nr. 603 615 mit cinem Guthaben von 51,05 #4 von der Verkäuferin Anna Brendel hier,

h. des auf den Namen des Gürtlers Otto Schelicke (Schaeli>e) lautenden Sparkassenbuches Nr. 33 590 über ein Guthaben von 19 M 41 S,

i. des auf den Namen des Gustav Schlaeger lautenden Sparkassenbuhes Nr. 153 494 über ein Guthaben von 203,06 4, zu h. und i. von dem Kaufmann Albert Bu>ow zu Berlin als Nechts- nachfolger der zu h. und i. aufgeführten Personen,

beantragt. E

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Mai 18983, Mitta 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte, Veri Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B. part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 8. Oktober 1892. /

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 12.

[32372] Aufgebot. A Das Sparkassenbuch der hiesigen städtischen Spar- fasse IT. Nr. 99368 über 358,07 4 nebst Zinsen seit dem 1. Januar 1892, ausgefertigt für Paul Konschell, ist angeblich verloren gegangen und soll auf den Antrag des Predigers Paul Louis Konsfchell bierselb zum Zwe> der neuen Ausfertigung für fraftlos erklärt werden. Es wird daher der Inhaber des Buchs aufgefordert, spätestens im Autgebots- termine den 28. März 1893, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeilneten Gerichte, Zimmer Nr. 36, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Königsberg, den 22. August 1892.

Königliches Amtsgericht. XVI.

[42646] Aufgebot. E

Auf Antrag des Fabrikanten Hermann Dietrich zu Berlin, Brandenburgstraße 75, vertreten durch den Rechtsanwalt W. Voigt zu Berlin, Belle-Alliance- platz 10, wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Wechsels über 194 M, ausgestellt zu Charlottenburg; den 2. Suni 1892 von Herm. Dietrich, zahlbar am 3. August 1892 an die Ordre des Ausstellers, gezogen auf „Herr L. Häusler in Charlottenburg, Wilmerédorferstraße 115/116“ und von L. Häusler acceptirt, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermine am 6. Juli 1893, Vormittags 10 uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung des Wechsels erfolgen wird.

Charlottenburg, den 5. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Parey.

[44635] Aufgebot. /

Auf Antrag der Erben des am 1. Mai 1882 zu Schakstedt verstorbenen Landwirths August Gerhardt is bezügli<h der über eine Forderung desselben von 995 Thlrn. = 675 M. aus der Schuld- und Pfand- vershreibung vom 20. Mai 1854 in Verbindung mit der Cession vom 6. Februar 1872 an die Geschwister Karl, Richard, Lina ‘und Hermann Ostermann hier eingetragen auf dem Band V. Blatt 343 des Grundbuchs von Sandersleben geführten Grund- stü>e ausgestellten Urkunde das Aufgebotéverfahren zum Zwe>ke der O Dieu eingeleitet.

Aufgebotstermin ist auf Dienstag, den 3. Ja- nuar 1893, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtéstelle anberaumt. _

Die etwaigen Inhaber dieser Urkunde werden auf- gefordert, spätestens in diesem Termine ihre Necte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für fraftlos erklärt werden wird.

Sandersleben, den 24. Oktober 1892.

Herzoglich S Amtsgericht. ue.

[44643] Ausfertigung. ' Aufgebot. _

Im Hypothekenbuche für Altbefsingen Bd. III. S. 184 is auf den Objekten Pl. Nr. 1030 und 1490 unterm 21. November 1840 wegen 200 Fl. (zweihundert Gulden) bci Standesveränderung zahl-

barer Voraus für Anna Maria, Johann, Mar- aretha, Michael und Ferdinand Geiß von Alt-

essingen, sona< für jede der genannten Perfonen :

wegen 40 Fl. Hypothek eingetragen.

Auf Antrag des Oekonomen Ichann Michael Nauh von Altbessingen als dermaligen Besißers des Objektes Pl. Nr. 1030 »ergeht an diejenigen, welche ein Recht auf die vorbenannte Forderung zu haben glauben, die Aufforderung zur Anmeldung innerhalb se<s Monaten beziehungsweise spätestens im Aufgebotstermine vom Montag, den 19. Juni 1893, Vormittags 9 Uhr, unter dem Rechts- nachtheile, ns im Falle der Unterlassung der An- meldung die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würde.

Arustein, 28. Oftober 1892.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Schmitt. Zur Beglaubigung : Der Königl. Gerichtsschreiber: (L. S.) Blum.

[44596] Nufgebvot. /

Es haben das Aufgebot eines Grundfstü>ks zum Zwe>e der Besißtitelberichtigung beantragt:

1) Der Rechtéanwalt Viegener zu Nüthen, als Vertreter der Eheleute Georg Doll zu Oberhausen und der Ebeleute Heinri<h Bungert zu Notthaufen, bezügli des Grundstücks Flur 7 Nr. 89 der Steuer- gemeinde Kallenhardt, Weberswiefse, Wiese, groß 94 Ar 47 Quadratmeter, eingetragen 1m Grundbuch von Kallenhardt. E

9) Der Wegewärter Franz Gerstenköper zu Suttrop bezüglich des Gruntstü>s Flur 6 Nr. 380/124 Steuergemeinde Suttrop in Ostfeld, Garten, groß 4 Ar 7 Meter, eingetragen im Grundbuch von Suttrop Band 5 Blatt 12 auf ten Namen des Engelbert Gödde daselbst. :

3) Der Rechtsanwalt Viegener zu Rüthen, als Vertreter des Bäckers Anton Köller zu Kallenhardt, bezüglich tes Grundstücks Flur 5 Nr. 438 Steuer- gemeinde Kallenhardt, im Holpot, Aker, groß 7 Ar 46 Meter, eingetragen im Grundbuche von Kallen- hardt Band 1 Blatt 8 auf den Namen des Bernard Meschede zu Kallenhardt.

4) Der Landwirth Adam Grawe genannt Del- {läger zu Rüthen bezüglich des Gruadstücfs Flur 1 Nr. 1545/435, aufm Hutensiel, Garten, groß 67 Quadratmeter, eingetragen im Grundbuche von Nüthen Band 2 Blatt 22 für den Franz Klüggel zu Rüthen. :

Alle diejenigen, welhe Ansprüche und Rechte auf die sub 1 bis 4, namentlih die ihrem Aufenthalte nah unbekannten Eigenthumsprätendenten Bertha, A Maria Clara und Christian Föhring sowie Elisabeth, Maria, Josephina Theresia, Wilhelm und Clara Meschede, früher sämmtli<h zu Kallenhardt, bezeichneten Grundstü>ke zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben \pätestens in dem auf den 29. Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und ihr vermeintlihes Widerspruchéreht zu bescheinigen, widrigenfalls der Ausschluß der Eigenthumspräten- denten und die Eintragung des Besißttitels für die Antragsteller erfolgen wird.

Rüthen, den 27. Oktober 1892.

/ Königliches Amtsgericht.

[44593] Aufgebot.

Auf Antrag der verehelihten Gastwirth und Vor- arbeiter Pauline Klinke, geb. Kahlert, aus Do- minium Matzwiß bei Ottmachau wohnhaft, wird deren Ehemann, der frühere Gastwirth und spätere Vorarbeiter Theodor Klinke, geb. am 13. Dezember 1849 in Hassitz als ehelicher Sohn des Fretihäuslers Franz Klinke in Hassiß und der Theresia, geb. Müller, welher zuleßt in Scheibe bei Glaß seinen Wohnsitz gehabt hat, und von da im Sanuar 1881 in der Absicht, beim Bahnbau in Bosnien Arbeit zu suchen, ausgewandert und seit dem Monat August 1881, in welchem er aus Fünffirhen in Ungarn zum leßten Male Nachricht von sih gegeben, verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine, den 5. September 1893, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Richterzimmer 3, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Glatz, den 26. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44594] Aufgebot. é Auf den Antrag der Arbeiterfrau Marianna Ciesielsfa, geb. Jaskiewicz, aus Brzezie bei Schlachcin wird deren Ehemann, der Arbeiter Wawrzyn Ciesielsfi, welcher si<h bis zum Jahre 1872 in Miedzyborz bezw. Xions und bezw. Swiaczyn-Hau- land aufgehalten hat und sodann verschollen ift, auf- gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 24, Oktober 1893, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 16 þ, per- sönlich oder s{riftli< zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Schrimm, den 27. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht.

[44597] Aufgebot.

Auf Antrag des Directors A. F. Götting und des Banquiers Abraham Lewandowsky, als Testa- mentévollstre>er des verstorbenen Banquiers Israel Renner, sowie als Liquidatoren der Firma F. Renner & Co. in Liquidation, unter Beitritt der Erben tes genannten Erblassers, nämlich dessen Wittwe Jenny Renner, geb. Heimann, - und dessen Sohn Ludwig Nenner, sämmtlih vertreten_ dur die Rechtsanwälte Dres. R. L. und P. Oppen- hem und Emil Behrens, wird ein Aufgebot dahin erlaflen :

Alle, welche an den Nachlaß des zu Kissingen am 7. Juni 1892 verstorbenen Banquiers Israel Reunuer oder an das von diesem als alleinigen íFnhabers unter der Firma J. Renner & Co. ge- führte, jeßt in Liquidation sich befindende Bank- geschäft Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, sowie ferner diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 13. Februar 1891 errrichteten am 16. Juni 1892 publicirten Testaments, insbesondere der Ernennung des Directors A. F. Götting und des Banquiers Abraham Lewandowsky zu Testamentsvollstre>ern und der denselben im S 7 des Testaments ertheilten Befugniß, zum Nacbla5 gehörende Grundstü>ke und Hypotheken umschreiben, verclausuliren oder tilgen zu lassen,

gefordert, fol<e An- und Widersprüche bet dem unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 23. Dezem- ber 1892, Nachmittags 1 Uhr, anbe- raumten gi: erna a daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hietigen Zu- E bei Strafe des Aus- uses. Hamburg, den 19. September 1892. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotésachen.

(gez.) Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfe.

[44639] Auf Antrag des Wilhelm Haas und der Elisa- betha, geb. Haas, verwittwete Notbes, von Nister, jeßt zu Huterfield, wird der seit 40 Jahren unbe- fannt wo? abwesende Jacob Haas von Willingen, geboren den 11. März 1820, eventuell dessen Leibes- oder Testamentserben aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 13. Februar 1893, 9 Uhr Vormittags, hierher anberaumten Termine ihre Nechte an dem curatoris< dahier verwalteten Ver- mögen des Jacob Haas geltend zu machen, widrigen- falls gegen die Ausble benden Aus\{luß-Urtheil er- lassen und ledigli< den in dem Termin erschienenen Antragstellerú das vorhandene und alles dem 2c. Haas etwa noch zufallende Vermögen in Gemäßheit der Nassauischen Verordnung vom 21. Mai 1781 eigen- thümlich überlassen wird. Rennerod, den 21. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. IT. Abtheilung.

O Ausgefertigt: Bamm, Gerichtsschreiber.

[44599] Bekanntmachung. Am 5. September 1892 ist dahier die Ober- Lande8gerichtsdieners-Gattin Mar aretha Dürr, geb. Schaaf, von Neupfoß in der Pfalz verstorben. Zu deren Erbschaft sind mit berufen: Deren beide Brüder: Georg Adam Schaaf, geboren am 1. September 1809 in Neupfoß in der Pfalz, und ohann Georg Schaaf, geboren am 23. Juli 1813 in Neupfoy. Beide sind vor circa 45 Fahren nah Amerika ausgewandert. Es ergeht nunmehr hiemit an obige Georg Avam Schaaf und Iohann Georg Schaaf die Aufforderung, si< bezüglich Geltend- machung ihres Erbrechtes innerhalb 3 Monaten vom L. Dezember 1892 ab bei unterfertigtem Gerichte Zimmer Nr. 12/0 zu melden, widrigenfalls dieselben in Ansehung dieses Ver- inögensanfalls bei Auseinanderseßung der Verlassen- haft ihrer Shwester Margaretha Dürr nicht be- rückffihtigt werden. München, den 29. Oktober 1892. Königl. Amtsgericht München I. Abthlg. A. f. Civilsachen. Der Königl. Amtsrichter: (L. S.) Wyl[.

[44598] Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns Wilhelm Herbert zu Brombera, als des Nachlaßpflegers des am 10. Mai 1891 zu Bromberg verstorbenen Amts- rihters a. D. Albert Dübeler, werden die Nachlaß- gläubiger und die Vermächtnißnehmer desselben aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 10. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche auf den Nachlaß des Dübeler . vor dem unterzeihneten Gerichte (Landgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 9) anzumelden, widrigenfalls fie ihre Anfprüche gegen die Beneficialerben nur insoweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nuzungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- {öpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in unserer Gerichtsschreiberei eingesehen werden.

Bromberg, den 20. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44588] Oeffentliche Bekanntmachuug.

Die am 15. August 1891 zu Berlin verstorbene Frau Marie Brennekamm, geb. Beyschwang, hat in dem mit ihrem Ehemanne, dem Möbelpolier Karl Ludwig Friedrih Brennekamm erri&teten und am 97. Ottober 1892 eröffneten wechselseitigen Testa- ment leßteren als Erben eingeseßt.

Berlin, den 27. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[44591] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die am 15. Mai 1892 zu Berlin verstorbene ver- wittwete Schlächter Bendin, Friederike Dorothee Louise, geb. Künstler, hat in ihrem am 22. Oftober 1889 errihteten und am 8. Oktober d. I. eröffneten Testamente ihren Sohn, den Kutscher Emil Bendin, bedacht.

Berlin, den 26. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[44589] Oeffentliche Bekanntmachuug.

Die am 20. April 1892 zu Berlin verstorbene Wittwe Emilie Louise Henriette Richter, geb. Hacke, hat in ihrem am 26. September 1892 eröffneten Testamente vom 3. Dezember 1888 ihre Enkelin Hedwig Voltze bedacht.

Berlin, den 22. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[44590] Oeffentliche Bekauntmachung.

Die am 3. April 1892 zu Berlin verstorbene Wittwe Wilhelmine Schäffer, geb. Schulß, hat in ihrem am 30. Mai 1892 publicirten Testament vom 98. März 1888 ihren Enkel, den Eisenbahnbeamten Otto Lorenz bedacht.

Berlin, den 22. Oktober 1892.

- Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 87.

[44415] ;

Auf den Antrag des Fuhrherrn Ludwig Claudi in Vechelde hat das Herzogliche Amtsgericht daselbst am 4. Oktober 1892 für Recht erkannt:

Der am 15. Februar 18:2 zu Vechelde geborene Tischlermeister Johann Heinrich Theodor Rieks wird für todt erklärt; als Todestag wird der 15. Februar 1892 festgestellt.

Das Vermögen des 2c. Nieks ist als Erbschaft zu behandeln.

Vechelde, den 8, Oktober 1892. ;

Der Gerichtsschrciber Herzoglichen Amtsgerichts :

(Unterschrift.)

widerspre<hen wollen, werden hierdur< aus-

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußi

Berlin, Mittwoch, den 2. November

.4¿ 260.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. d Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage

Beffentlicher Anzeiger.

schen Slaals-Anzeiger.

Niederlaffung 2c. von Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1892.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Ge 7 c Erwerbs- und Wirthf afts-Genossenschaften. Bret 9.

e<tsanwälten.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl. A

[44616] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Arbeiters Anton Grzeskowiak zu Konkolewo Hauland erkennt das Königliche Amts- Fi B Neutomischel dur< den Amtsrichter Köhler ür Recht :

Die am 20. Juli 1854 zu Wioska (Kreis Bomst) er Magdalena Wos, später verehelichte Arbeiter

nton Grzesfowiak, zuleßt wohnhaft zu Konkolewo Hauland, Kreis Neutomischel, welhe diese ihren Wohnort vor länger als 10 Jahren verlassen hat, wird hiermit für todt erklärt. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Neutomischel, den 28. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44416] Im Namen des Königs! i In Sachen, betreffend die Todeserklärung des vers{bollenen Ma- trosen Martin Jeskauts aus Karkelbe>, erkennt das Ae Amtêgeriht zu Memel durch den Amts- gerihtê-Rath Till I Necht : 1) D:r Matrose Martin Jesfauts, geb. am

8. Januar 1858 zu Karkelbe>, Kreis Memel, wird für todt erklärt. 2) Die Kosten des Verfahrens find aus dem Nach- lasse desselben zu entnehmen. Memel, den 25. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht.

“Du Aus\{lußurtheil h ur us\{lußurtheil vom heutigen Tage sind nachstehende Urkunden: N

1) Die Actie Nr. 1897 der Allgemeinen Gas- Actiengesells<haft zu Magdeburg über 100 Thaler bom 15. Mai 1857,

2) die 4procentige Magdeburg-Halberstädter Eisen- D Ps von 1873 Nr. 72 021 über

3) der Prioritäts - Antheilss{hein der Bu>auer Porzellanmanufactur zu Magdeburg-Buckau Nr. 404 vom 15. Januar 1860 über 200 Thaler,

4) der von der Magdeburger Allgemeinen Ver- siherungs-Ackiengescllschait vom 9. April 1887 aus- estellte Deponatschein über die Verpfändung der Police Nr. 3737 über 6000 ,

5) die nachstehenden 4procentigen Magdeburg- Halberstädter Eisenbahn-Prioritätsobligationen vom Sahre 1873 Nr. 12984, 12985. 18253 über je 1500 4, Nr. 75718—75723 (6), 75728, 78451, 79202, 90460—90462 (3), 90464, 90968, 104731 über je 300 4

für fraftlos erklärt worden. Magdeburg, den 20. September 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

{44613]) Im Namen des Köuigs! _ Auf den Antrag der beiden Vormünder des minder- jährigen Sohnes des am 9. Juli 1873 verstorbenen Arbeitsmanns August Friedri<h Wilhelm Wellmann zu Holthufen, ,

1) Dienstknechts, jeßt Tagelöhners Schulenburg aus Bargfeld,

2) Tagelöhners, jeßt Anbauers Wilhelm Reder aus Wittenwater,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Uelzen, Ab- theilung III. dur< den Amtsgerichts-Rath Schlemm

echt :

Die Police Nr. 11 143 der Caisse générale des Familles in Paris, de dato Ps den 11. März 1868, welche für den August Friedrih Wilhelm Wellmann in Gerdau mit einem Lebensversichherungs8- betrage von 2000 Francs ausgestellt ist, und in der angegeben ift, daß die Versiherungësumme am 25. Fe- bruar 1893 an den Versicherten, wenn er dann no< am Leben fei, zahlbar sei, oder wenn er niht mehr am Leben fei, an seine Erben oder an diejenige Person, die er dur< Indofsement auf der Police be- zeichnen wird, wird für kraftlos erklärt.

Uelzeu, den 26. Oktober 1892.

: Königliches Amtsgericht. ITI.

[44414] Bekanntmachung.

Im Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern erläßt das Königliche Amtsgericht Nüru- berg, der K. Amtsrichter Dieß, auf den von der ledigen, gro jährigen Taglöhnerin Maria Gersta>er in Lia. Amtsgerichts Gräfenberg, gestellten, in der Sißung vom 19. Oktober 1892 wiederholten Antrag auf Kraftloserklärung einer Urkunde folgendes

Ausschlußurtheil:

I. Das auf den Namen der „Maria Gerstaker“ lautende Sparkassenbu< der Sparkasse der Stadt Nürnberg über den Betrag von 273 #4 Litt. G. Fol. 3634 wird für kraftlos erklärt. i

11. Die Kosten des Verfahrens hat die Antrag- stellerin zu tragen. :

Der K. Amtsrichter : (L. 8.) Diet. : Verkündet am neunzehnten Oktober eintausend acht- hundert zweiundneunzig. Der f. Gerichtsschreiber : gepr. Rechtspr. Wolf. ur Beglaubigung: M Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts: (L. S.) Hatd>er, K. Ober-Secretär.

e Im Namen des Königs!

: S L R & s er verehelihten Häusler Schneider, Johanne Wilhelmine, n Wolf, in Stakow bei Liéberofe,

2) des Häuslers Gottlieb Kutshke in Kanig, 3) e i ärtner-Ausgedingers August Kutschke in anig ; wegen Aufgebots von Sparkassenbüchern erkennt das Königliche Amtsgericht zu Guben dur< den Amts- e Eta hee N olgende Sparkassenbücher deë tederlausißer Neben-Sparkafse zu Bibei: sis A. Litt. D. Nr. 26642 über 24 M 59 S, B. Litt. D. Nr. 19150 über 450 4 58 S Kapital und 1 4 6 K Zinsen, C. Látt. D. Nr. 19151 über 450 M 58 S Kapital und 1 Æ 65 4 Zinsen werden für kraftlos erflärt. , Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- tellern zur Last. Guben, den 26. Oktober 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

Da Aus\<{<l b Dux us\{lußurtheil vom heutigen Tage ift folgendes Abre<hnungsbuch der Sparkasse der Stadt Magdeburg Nr. 7735 über 1141,13 Æ,

__ Heinrich Jsensee zu Gbendorf, für fraftlos erflärt worden.

Magdeburg, den 21. September 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

ausgefertigt für

[44617] Jm Namen des Herzogs! Verkündet am 20. Oftober 1892.

Töôrmer, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betr. das Aufgebot einer verloren ge- gangenen Hypothekenurkunde und eines Sparkafsen- buches, erkennt das Herzoglihe Amtsgeriht zu 7 O dur< den Amtsrichter Zehrfeld für

edit:

a. das Quittungsbuh der hiesigen Sparkasse Nr. 4191 über 1569 4 99 4Z für Johanne Elze hier,

. die gerihtlihe Schuld- und Pfandverschrei- bung vom 28./28. Juli 1837 nebst Cession vom 3. September 1845 über 50 Thlr. Gold, Schuld des Hofmeisters Carl Behrendt hierselbst,

werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen in Ge- mäßheit der geseßlihen Bestimmungen den Antrag- stellern zur Last.

Von Rechts Wegen.

Vallenstedt, den 20. Oktober 1892.

Herzoglich Anhaltisches Amtsgericht. (gez.) Zehrfeld. Ausgefertigt :

Ballenstedt, den 22. Oktober 1892.

(L. S.) Töôrmer, Secretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[44621] Bekanntmachung.

Der Wechsel über 130 4, ausgestellt von Ernst Tübben zu Styrum, acceptirt von Frau W. Schol- wen zu Styrum, zahlbar am 8. Januar 1892 bei der Mülheimer Bank, indossirt mit Jonas Hoff- mann in Neuß und L. Isenberg zu Korbach, ist für Éraftlos erflârt.

Mülheim a. d. Ruhr, den 25. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44618] Jm Namen des Königs! Verkündet am 6. Oktober 1892. Lü>e, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe Heuer zu Gifhorn, als Vormünderin ihrer Kinder Rudolf, Alma, Hugo und Wilhelm, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gifhorn für Recht:

Die Obligation vom 13. Januar 1880, gerihtli< errihtet von dem Halbmeier Wilhelm Subls zu Neubo>el zu Gunsten der minorennen Kinder des A>erbürgers Heuer in Gifhorn über die jeßt im Grundbuche von Bokel Blatt 3 Abtheilung III. Nr. 2 sowie Blatt 67 eingetragenen 3000 4 (wört- lih dreitausend Mark), wird für kraftlos erklärt.

[44642] Ans\chlufßurtheil.

Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- ü> Nr. 206 Rosdzin Abth. TI1. Nr. 4 für den Gastwirth Loebel Weiß zu Schoppiniy auf dem An- theile der Wittwe Mendrys eingetragene, angeblich bereits bezahlte Hypothek von 235 Æ 08 4, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 9. August 1882 und einer mit dem Atteste der Rechtskraft versehenen g ound a in N Ln d: S

rtheils des Königlichen Amtsgerichts zu Myslowi wird für kraftlos erklärt. E y s

Myslowitz, den 20. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44400 Bekanntmachung.

In der Anton Hoczwik’shen Aufgebotssahe von Biestrzinnik 1. J. 12/92 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Oppeln dur<h den Gerichts-Assessor Sedlaczek unterm 27. Oktober 1892 für Recht : Die Hypothekenurkunde über 200 #4 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 7. Juni 1881 am 13. Juni 1881 für den Kreisverband Oppeln in Abtheilung 111. Nr. 7 des dem Häusler Anton Hoczwik gehörigen Grundstü>s Nr. 42 Biestrzinnik, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 13. Juni 1881 und der Schuldurkunde vom 7. Juni 1881 wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens trägt der Antragsteller.

Se dlaczek, Gerichts-Assessor.

[44402] : * Dur Ausschlußurtheil von heute sind folgende Urkunden:

a. die Hypothekenurkunde über 140 Thaler Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 28. April 1855 für den Bälermeister Gottlieb Krähmer, früher in Ottenhaufen, jeßt in Rottleben, ursprüngli<h im Hypothekenbuhße von Straußfurt Band Ik. pag. 397 in Abtheilung 111. Nr. 4 auf dem dem Johann Christian Bernhard Hupel und dessen Chefrau Dorothee Elisabeth, geb. Stegmann, in Straußfurt gehörigen d, und über- tragen von dort nah dem Grundbuch von Strauß- furt Artikel 100, 240 und 529 in Abtheilung II. je unter Nr. 1, gebildet aus der Schuldurkunde vom 28. April 1855 mit Ingrofsationênote vom 1. Mai E und dem Hypothekenbuhsauszuge vom 1. Mai

0D,

b. die Hypothekenurkunde über 6 Thaler 9 Silber- groshen Kosten, eingetragen für den Justiz- Commissar von Bünau in Weißensee auf Grund der Anweisung vom 28. Juni 1843 zufolge Ver- fügung vom 10. Dezember 1845, ursprünglih im Hypothekenbuche von Straußfurt Band III. pag. 560 in Abtheilung 111. Nr. 2 auf den der Christiane pr NRothschuh, geb. Klee, in Straußfurt ge-

örigen Grundstü>ken, jeßt eingetragen im Grund- buche von Straußfurt Artikel 103 und 715 in Ab- theilung III. unter Nr. 1 und 2, beziehungsweise unter Nr. 1, gebildet aus der Anweisung vom 28. Juni 1843, mit Vollstreungsbescheinigung “vom 10. Dezember 1845 und dem S elelenbaaeuaena vom 10. Dezember 1845 mit Eintragungsvermerk von demselben Tage,

für fraftlos erklärt worden.

Weißensee, den 26. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Oktober 1892. L Friese, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Firma W. Ehestädt & Co. zu Berlin, vertreten durh den Rechtsanwalt Küken- thal zu Wittsto>k, hat das Königlihe Amtsgericht zu Wittstoé dur<h den Amtsrichter Pleßner für Recht erkannt :

1) Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Wittstok Band 9 Blatt Nr. 371 (früher Wittsto>ker Wohnhäufer Vol. IlI c. Fol. 137) in Abtheilung 111. Nr. 7 für den Schlächtermeister August Witte zu Wittsto® eingetragenen, der Firma W. Ekbestädt & Co. . zu Berlin abgetretenen 1200 Thaler, zu 5 9/o verzinslich, gebildet aus einer Ausfertigung des notariellen Kaufvertrages vom 17. Januar 1861 und dem Auszuge aus dem Hypo- thekenbu<h von den Wittstoker Wohnhäusern Vol. III c. Nr. 112 Fol. 137 vom 31. Oftober 1861 und versehen mit der Ingrossationsnote vom 9. November 1861, wird behufs Neuausfertigung der Urkunde für kraftlos erklärt.

_ 2) Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- stellerin zur Last gelegt. Blesinee.

[44404]

[44396]

Auf den Antrag des Materialwaarenbändlers ny Blank zu Lu>kow hat das Königliche [mtsgeriht zu Pencun dur den Amtsrichter Flatow für Recht erkannt :

Das über die im Grundbuche von Lu>ow Band TI. Seite 81 Nr. 51 in Abtheilung III. sub Nr. 1 für den verstorbenen A>erbürger Christian Dietrich éin- getragene Kaufgelderforderung von 325 Thalern glei 975 A gebildete Document wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller, Materialwaarenhändler Hermann Blank zu Lu>kow aufgelegt.

Von Nehts Wegen. Flatow.

[44399] __ Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurtheil vom 17. Oktober 1892 ist die Hypothekenurkunde über 49 Thaler 29 Silber- groshen Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 7. Oktober 1874 für den Altsißer Gottlieb Markus zu Legan bei N, und umgeschrieben auf den Arbeiter Friedrih Marfus zu Schmierau am 3. April 1879 im Grundbuche des dem Eigenthümer August Hermann gehörigen Grundstü>ks Groß-Kaß Blatt 64 Abtheilung 111. Nr. 6, für kraftlos erklärt worden.

Zoppot, den 17. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[44397] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil hiesigen Amtsgerichts vom 27. Oktober 1892 ift die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Ehrenbreitstein Band 11. Ar- tifel 73 Abtheilung 111. Nr. 3 auf Grund der Ver- reibung vom 1. Juli 1881 für Gastwirth Willibrod oos in Koblenz eingetragene zu 9 9%/ verzinsliche Darlehnsforderung von 2250 Æ für kraftlos erklärt. Ehrenbreitstein, den 27. Oktober 1892.

öniglihes Amtsgericht.

[44406] : nus,

Durch das in der Wittwe Buchholz’schen Auf- ebotssahe am 22. Oktober 1892 verkündete Aus- f lußurtheil des unterzeihneten Gerihts ist das über die Post von no< 600 # für den Rathsmann Carl Friedri<h Falk hier im Grundbu< Konißz Band IV. Blatt 144 (früher 146) Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragene, am, 27. November 1839 gebildete Pun ra für fraftlos erklärt.

ouitz, den 22. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. 1V.

S

[44398] s

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten König- lichen Amtsgerihts vom 25. Oktober 1892 ift die Hypothekenurkunde über 900 (A rückständige Kauf- gelder, eingetragen aus der Urkunde vom 13. No- vember 1889 für den Maurer Karl Schmiegel zu Neudörfel in Abtheilung 111. Nr. 17 des dem Stellenbesißer Franz Fritshe zu Göbel gehörigen Grundstü>s Nr. 30 Göbel, gebildet aus dem Hypo- thefenbriefe vom 13. Novêmber 1889 und der Schuld- urkunde vom 13. November 1889 für kraftlos erflärt worden.

Neumarkt, den 25. Oktober 1892.

4 Í Königliches Amtsgericht.

[44619] Im Namen des Königs! Verkündet am 6. Oktober 1892. : ke, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Schultze in Gifhorn, als Vertreters des Kaufmanns Erich Schwenke in Braunschweig, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gifhorn für Recht :

Die Obligation vom 24. Oktober 1879, notariell errihtet von dem Abbauer Christian Lütge in Winkel zu Gunsten des Gastwirths Johann Schwenke in Braunschweig über die jeßt im Grundbu<h von Winkel Blatt 1 Abtheilung [I1. Nr. 1 eingetragenen 6000 M (in Worten: se<stausend Mark) wird für kraftlos erflärt.

[44620] Im Namen des Königs!

Auf Antrag des Colon Franz Heinri<h Huchtmann auf der Stätte Nr. 36 zu Westbarthausen, vertreten dur den Rechtsanwalt Greiff, hat das Königliche Amtsgericht zu Halle in Westfalen am 28. Oktober 1892 durch den Ee Bertelsmann, da der Antragsteller den Verlust der nahstehend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat, für Recht erkannt:

Die angeblih verloren gegangene Hypotheken- urkunde über 278 Thlr. 4 Sgr. 5 Pf. Courant Darlehn, rüd>zahlbar na< se<smonatli<her eo Kündigung, welche jede< vor dem 12. Januar 1867 nit erfolgen darf, desgleichen vier Procent Zinsen und Kosten für den Colon Bernhard gene Strüwe Nr. 4 zu Westbarthausen auf Srund der Urkunde de 28. Juli 1865, einge- tragen auf das Miteigenthum der großjährigen Catharine Wilhelmine Charlotte Niederlüke an der Stätte vi dect. de 19. August 1865 in das Grundbu< von Westbarthaufen Band II.

_ Blatt 39 Rubr. I1I. Nr. 4, wird für kraftlos erklärt. Kosten fallen dem Antrag- steller zur Last.

[44611]

Durch Aus\{lußurtheil vom 23. September 1892 sind folgende Hypothekenurkunden :

a. die Ausfertigung des Hypothekenbriefs vom 4. September 1874 über 800 Thaler Kaufgeld nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. April 1874 für den Tischler- meister Gustav Sommer und den Holzhändler Carl Sommer zu Friedrihsbrunn, zu gleichen Theilen ein-

etragen auf dem Hausgrundstü>e Nr. 47 zu

Friedrichbrunn Bd. 1 S. 533 des Grundbuchs von Friedri<sbrunn Abth. I[I1. Nr. 3 auf Grund der Ürkunde vom 10. April 1874,

b. die Me ge der Hypothekenbriefe

aa. vom 16. März 1876 über 2400 M Darlehn nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 4. Februar 1876 aus der Urkunde vom 4. Februar 1876, und

bb. vom 7. Juli 1876 über 300 # Darlehn nebst 5 9% Zinsen seit dem 2. Juni 1876 aus der Urkunde vom 6. Juli 1876 für den Glo>enfabrikanten Christian Kleemann jun. zu Suderode, cingetragen auf dem Hausgrundstü> N=. 143, jeßt Ellernstraße Nr. 94 daselbst Bd. 8 S. 97 des Grundbuchs Abth. IIT. Nr. 1 und 2,

c. die Ausfertigung der Schuldurkunde vom 15. Juli 1839 und des Hypothekensheins vom 3. August 1839 über 20 Thaler Kaufgeld für den Maurerlehrling Georg Poti Heinemann, ein- etragen auf dem zu Thale unter Nr. 136 belegenen ofsathenhause Bd. 6 S. 241 des Grundbuchs Abth. 111. Nr. 5,

d. die Ausfertigung der Schuld- und Pfandver- shreibung vom 4. April 1846 und der Hypotheken- [cheine vom 26./29. Februar 1848 über 200 Thaler Darlehn nebst 4$ °/o Zinsen für die unverheirathete Fohanne Magdalene er zu Quedlinburg, ein- ‘ragen auf dem Hause Nr. 166 zu Ditfurt Bd. 7

. 313 des Grundbuchs Abth. 111. Nr. 2 und dem

lanstü> Nr. 813 am Stadt- und Blankenburgerweg itfurter Flur Bd. 19 S. 563 jens Bd. 4 S. 438 des Grundbuchs Abth. 111. Nr. _2, e. die Ausfertigung der Schuld- und Pfand- vershreibung vom 19. November 1846 und der Hypothekenscheine vom 26./29. Februar 1848 über 25 Thaler Darlehn nebst 42 9/6 Zinsen für die un- verheirathete Johanne Magdalene Frister zu Quedlin- burg, eingetragen auf den unter d. bezeihneten Grund- E A e les Nr. T Sh

. die Ausfertigung der uld- und Pfand- vershreibung vom 99. Oktober 1837 und der Pypor thekensheine vom 1. Dezember 1853 bezw. 20. April 1861 über 326 Thaler 10 Gr. Gold Restkaufgeld nebst 44 9% Zinsen für die Wittwe Johanne Margarethe Vollrath, geb. Wulfert, ¿u Quedlinburg, eingetragen auf dem aselbst Westendorf, PECeR es unter Nr. 111 belegenen und Bd. 2 S. 697 des Grundbuchs von Quedlinburg eingetragenen Wohn=- hause nebst Zubehör Abth. 111. Nr. 6, für kraftlos erklärt worden.

Quedlinburg, den 30. September 1892. Königliches Amtsgericht.

Bu drri 2. init agu: Äftiakitni Gl e v A:

tas (mter. i zar on 5

b Sai x ads Des ias iv R: Zes, Cic tate R S la aetA cs

adi: i nri