1892 / 266 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Amerika.

Nach den bisher vorliegenden Meldungen über den Aus- der gestrigen Elektoralwahlen wird der Candidat der demokratishen Partei Cleveland voraussichtlih über 257 Stimmen 34 Stimmen mehr als erforderlih Die Demokraten haben in allen Staaten die Mehrheit erlangt und den Staat Jllinois von den Republikanern erobert. Jm Staate New-

Fall verfügen.

eine große Mazorität.

York erhielt Cleveland

zu, die Geschäfte des uses Haus die Wahl des nehme infolge dessen dea immer so au< heute, i bandlungen dieses Hauses allezeit Ergebenheit gegen unseren König

Parlamentarische Nahrichten.

Preußischer Landt Herrenhaus.

1. Sißgung vom 9. November.

Die heutige Sißzung eröffnete um 1!/»

des erkrankten Präsidenten Herzogs von

Vice-Präsident Freiherr von Manteuffel mit

Seine Majestät den Kaiser und König, wesenden Mitglieder dreimal begeistert einstimmten.

Sodann wurden zu provisorishen Schriftführern die

Reinersdorff und von

Herren Hammer, von der Osten, von Kligzing ernannt.

Neu berufen in das Haus sind die Herren Carl Egon Major a. D. von Kleist-Reßow

Fürst zu Fürstenberg,

ag.

und Ober-Bürgermeister Kohli (Thorn).

Der Namensaufruf

der Schriftführer vor.

ergab die Anwes gliedern, das Haus war also beshlußfähi Das Haus nahm darauf die Wahl

Auf Vorschlag des Prinzen von Hohe fingen wurde das bisherige Präsidium,

Herzog von

den Herren 1 Manteuffel,

Freiherr von dent, ! P weiter Vice-Präsident,

Zu Schriftführern wurden Graf Garnier, Hammer, von der Osten, von Reinersdorff, gewählt.

Schluß der Sißung 2/4 Uhr.

Nächste Sißung Donnerstag 12 Uhr. f ordnung stehen: Geschäftliche Mittheilungen; die Vereidigung

der neu eingetretenen Mitglieder und die Beschlußfassung über die geschäftlihe Behandlung des Antrags Adickes über Stadt-

erweiterungen.

Ratibor, : Erster und Ober - Bürgermeister Bötticher dur< Acclamation wiedergewählt.

ie Gewählten nahmen die Wahl mit dem Ausdru ihres Dankes an: für den Herzog von Ratibor gab in dessen Auf- trage der Freiherr von Manteuffel die bezügliche Erklärung ab. dur< Acclamation die Herren Klißzing, von Neumann, von von Rohr und von Wiedebach

Haus der Abgeordneten.

1. Sizung vom 9. November.

Die heutige Sihung wurde um 1 Uhr von dem Präsidenten Abg. von Köller mit folgenden Worten

der leßten Sesston eröffnet :

Wetterbe

H“ S. N

r Morgens.

Uhr an Stelle Ratibor der Erste einem Hoch auf in das die an-

enheit von 98 Mit- Vis Präsidiums und

nlohe-Jungel- bestehend aus

Auf der Tages-

beshlußfähig. Ee vollziehen wird. na<h Schluß der Plenarsitzung

ordnung stehen die Wahl

regierung.

Auf Grund unserer Geschäftsordnung fällt mir die Aufgabe 1 so lange zu räsidenten vollbr Vorsitz und fordere Sie auf, wie Zeugniß davon abanlegen, daß die Ver- erfolgen in E

der Kaiser und König lebe hoch! Die Mitglieder des Hauses 1 stimmten dreimal lebhaft in diesen Ruf ein. Anwesend waren 270 Mitglieder;

Zu provisorischen Schriftführern wurden berufen die Abgg. Hartmann, Kolish, Im Walle und Olzem. Die Verloosung der Mitglieder in die Abtheilungen wurde

dem Bureau übertragen, das sie ; Die Abtheilungen werden si< morgen

Schluß 1 Uhr 20 Minuten Nächste Sizung Donnerstag . L T der Präsidenten und Schriftführer

und die Entgegennahme von Vorlagen der Königlichen Staats-

bis das Ih über-

führen , t hat.

rfur<t, Treue und und Herrn. Seine Majestät hatten si< erhoben und

dazu bestimmt, das Haus mar also

sofort nah Schluß der

Brünn, 8. November. abgelafsener Güter-Eilzug mit ist laut Meldung des „W. T. stürzten von dem Unfall .ums Leben gekommen.

Edinburg, 4. November. Der kürzlih hier verstorbene Ver- leger Mr. Nelson hat der Stadt Edinburg gegen 80 000 für wohlthätige Zwe>e hinterlassen. ; Räume für Arbeiter einzurichten, um diesen allerlei Mittel zur geistigen und körperlihen Erholung zu bieten.

Antwerpen, 5. November. Das Schloß des Herrn Kums in Sandvliet, Sammelstelle von Kunstwerken, ist ein Raub der Flammen geworden. Man befürchtet,

Ein beute Nahmittäg nah S<imikt ferden und Sérerinen U Ea .“ entgleist. Fünfzehn Waggons

abhndamm herab. - Ein Pferdewärter if bei dem

fd. Sterl.

50 000 Pfd. Sterl. find

Der „Köln. Ztg." wird berichtet : eine berühmte

daß nicht alle Kunstgegenstände gerettet worden find.

constituiren.

: Nach Schluß der Redaction eingegangene

tag 12 Uhr. Auf der Tages-

in Bezug auf

davon sind 94 adtsilbig, 36 neunsilbig, : Präsident, verbältniß des Wortes zur Silbe: Bice = Prufi- | die = 3799.

9 4 - Magdeburg, un O Bu

n 258, dieter 293, habe

142,

gerihtet werden konnten,

williger Mitarbeiter fehlt, welche

anlafsen wird.

S E E E I E E E T E R R I E I R N

t vom 9. November,

Stationen. Wind. Wetter.

u. d. Meeres\p. red. in Millim.

Temperatur

=40R.

in 9 Celfius

59%,

3'Negen 3 'bede>t 4 Regen 1/Dunfît 2'wolkig 4 bede>t 1/bede>t 1/bede>t

Mullaghmore Aberdeen .… . Christiansund Seperagen : Stockholm

Haparanda . St. Petersburg Moskau

Cork, Queens- un Cherbourg . E Sylt mburg . eufahrwafser Memel Münster . . . Karlsruhe . Wiesbaden .

O N D 5 i D D

Ÿ 4-24 {Var auf 0 Gr. O! D O 1 b

—I—I=J

(N S

j [Regen still|bede>t 1 Nebel 1|bede>t 2 Nebel 1 ¡Nebel 4 [Regen 1) 2|beiter 2 |bededt 2 bede>t 4|bede>t?) itill|Nebel 3\bede>t 2bede>t 1 Nebel

till wolkig

O

J 1111 MN

GaaIaa Q

S2 VBOOI

Ptünchen . Chemniy . Sen E ¿os Breslau .

l 6

1) Nachts, Morgens Regen. ?) Hochnebel. Uebersicht der Witterung.

O

SO SO

1111]

J J ==—=-=J

M MOOOLLPRMROOONIS

b

pak L

|

O MP O NUNRPR N

Die barometrische Depression, welche gestern nord- westli< von Schottland lag, is nordostwärts na Nordstandinavien fortgeschritten, während das baro-

metris<he Maximum von der ostdeutshen Gren

ze nah

dem Innern Rußlands sich erstre>t. Unter dem

Einfluß des ersteren wehen im Nord- und

Osftsee-

gebiet ziemli< lebhafte südwestlihe Winde, bei

trüber, milder Witterung, s Deutschland schwache südliche bis östliche bei trüber, nebliger Witterung vor. ift in Tai durscnittlih etwas gesun Meitteldeuts

dagegen herrs

en in Winde

Die Temperatur

fen, in

land liegt sie stellenweise unter dem

Mittelwerthe ; vereinzelt is zu Münster und Memel Deutsche Seewarte.

Regen gefallen.

Theater- Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus. 235. Vorstellung. Lohengriu. Romantische

agner. In

S in 3 Acten von Richar gelept vom Ober gy Uan Teßlaff. Dirigent :

nfang 7 Uhr. 244. Vorstellung.

apellmeister Sucher. Schauspielhaus. studirt: Fiesco, oder: _ 4Senua. Ein republikanishes Trauerspiel in

Scene

Neu eins oder: Die M IWILANS zu 5 Auf-

zügen von Friedrih von Schiller. In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Max Grube. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 236. Vorstellung. Miguon. Oper in 3 Acten von Ambroise Thomas. Tert mit Benußung des Goethe’s{en Romans: „Wilhelm Meister's Lehrjahre“ von Michel Carré und Jules Barbier, deuts{< von Ferdinand Gumbert. Ballet von Paul Taglioni. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 245. Vorstellung. Meister Balzer. Schauspiel in 4 Aufzügen von Ernst von Wildenbrud. In Scene gesetzt vom Ober-Regisseur Max Grube. Anfang 7 Uhr.

Deutsches Theater.

Vater. Anfang 7 Uhr. Freitag: Faust. Sonnabend: Der Misanthrop. In Civil. Sonntag: Lolo’s Vater.

Berliner Theater. Donnerstag: Zu Schiller's Geburtstag. Neu einstudirt: Wallenstein's Tod. Anfang 7 Uhr.

Freitag: 11. Abonnements-Vorstellung. Der Kauf- manu von Venedig.

Sonnabend : Dora.

Donnerstag: Lolo’s

Lessing- Theater. Donnerstag : Zum 42. Male: Die Orientreise. Schwank in 3 Acten von Oscar Blumenthal und Gustav Kadelburg. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Die Orientreise.

Sonnabend: Die Orientreise.

Der Vorverkauf für die ersten zehn Duse-Abende beginnt an der heutigen Tagesfkafse.

Wallner - Theater. Donnerstag: 10. Gast-Vor- stellung des Lessing-Theaters: Die Grofßstadtluft. Anfang 74 Uhr.

O Sodoms Ende.

Sonnabend: Die Grof;stadtluft.

Bolksthümliche Preise (Parquet 2 46). Vorverkauf ohne Aufgeld.

Friedri - Wilhelmfstädtisches Theater. Donnerstag: guter Abend im Offenbach- Cyclus. 6. ufführung. Zum Benefiz für Elise Schmidt. Pariser Leben. Komische Operette in 4 Acten na< dem Französishen des Meilhac und Halévy, von rl Treumann. Musik von Jacques Offenbach. Dirigent : Kapellmeister Feder- mann. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Pariser Leben.

Residenz-Theater. Direction : Sigmund Lauten- burg. Donnerstag: Zum 34. Male: Jm Pavillon. Le Parfsum.) wank in 3 Acten von Ernest

lum und Raoul Tohé. Deuts<h von Ludwig Fis. Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. Vorber: Der neue Ganymed. (Café Lesort.) Swank in 1 Act von Charles Louveau. Anfang 7 Uhr.

Mannigfaltiges.

Die mehrerwähnte Untersuchung der deuts<hen Sprache die Häufigkeit der t Laute u. f. w. ist um einen Schritt vorwärts gekommen, da jeßt die erste Sammelstelle abaes<lossen worden ist und die Buchung des Er- gebnisses beginnt. Es is juristisc<er Zäblstoff mit 100 000 Wörtern ; 47 644 einsilbig, 25 200 | ü i 7944 viersilbig, 2688 ela A N u 252 siebensilbig, zehnsilbig, Zun 100 000 Wörter = 197 028 Silben, also stellt sich das Durchschnitts-

Wörtern dieser Stelle scien erwähnt:

einem 202, einen 224, einer 346, eines 199, also überhaupt 2139 Mal, des = 1738, in 1713, 1165, nicht 1128, ift 1067, daß 1049, dem 1023, 912, ron 904, auf 886, fie 710, für 667, 598, fo 521, au 515, er 498, im 494, werden 493, werde 73, oder 475, bei 474, an 448, wie 431, wenn 429, 416, wird 414, dur< 413, nah 408, aber 400, aus 326, über 308, zur 286, fein 276, fann 274, man 22,

wäre 94, wir 257, Recht 220, was 201, vom 193, um 189, zum 172, 54, unser 161, vor 157, ihm 155, ihnen 157, ibr 120, ibn 119. Zur vollständigen Bearbeitung des vorbereiteten Gesammtstoffes von 2850 Dru>bogen sind 90 solcher Sammelstellen erforderlih, von denen weil es an der nothwendigen Anzahl frei-

einzelne Zählzettel hreiben und diese dann alphabetis< ordnen. Noch niht in Arbeit befindlich sind 620 Bogen. T welhe ih an dieser für die deutshe Sprachforshung äußerst werth- vollen Arbeit in uneigennüßiger Weise zu betheiligen wünschen, wollen ih an den Vorsitzenden des Arbeitsaus\husses, Herrn F. Berlin N., Krausni>straße 1, wenden, welcher das Erforderliche ver-

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Majestät um

Wörter, Silben,

16/324 deeisilbig, | JOrLer n : UnD

zweisilbig, 4 elffilbig, in Summa G machte heute 1 = 1,970. Von den häufigsten | Mittheilung, der fommt vor: 4048 mal, 589, eine 583, der Stamm ein den 1389, das es 974, fich als 537, mit

1349, ein

i 661, der Krone hat 421, sind welche 332,

9792 2994 haben 299, war 294, hier 211, Paragraph 204, würde 166, würden muß 147, mîtr

beantragte

mehrere noch gar nicht ein- die Wörter aller Drucbogen auf

Damen und Herren, stattfindet. W. Käding,

Kroll’'s Theater. Dcnnerstag: Auf Ver- langen no< einmaliges Ensemble - Gastspiel von Mlle. Marcolini und den Mrs. Engel, Mayan und Miranda. Philemon et Baucis. Vorher: Abu Hassan. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Erstes Gastspiel von Emil Göße. hann von Lothringen.

Sonnabend: Gastspiel von Gemma Bellincioni und Roberto Stagno. La Traviata. (Violetta: Sgra. Bellincioni; Alfredo: Sgr. Stagno.)

Theater Unter den Linden Ronacher. Donnerstag : Zum 48. Male: Die Welt in Bild und Tanz. Äusst.-Ballet von Gaul und Haßreiter. Musik von J. Bayer. Injcenirt dur den Ballet- meister L. Gundlah. Ueberdies: Gastspiel der 16 jährigen Primadonna Fräulein Sophie David. Die kleine Primadouna. Gelegenheitss{wank in 1 Act von Richard Genée. Inscenirt dnr< den Ober- Regisseur Herrn C. A. Friese sen. Her- L A AEEIEE Variété - Vrogramm. Anfang (5 IT.

Voranzeige. Sonnabend: 950. Aufführung des Ballets „Die Welt in Bild und Tanz“. :

Sonntag, 3+ Uhr: Nachmittags-Vorstellung bei halben Preisen.

Adolph Ernst-Theater. Donnerstag: Zum 66. Male: Die wilde Madouna. Gefangs- pofse in 3 Acten von Leon Treptow. Cou Tets bon G. Görß. Musik von G. Steffens. it neuen Coftumen aus dem Atelier der Fr. Köpke und neuen Decorationen von Lütkemeyer in Coburg. In Scene gesetzt von Adolph Ernst. Anfang 74- Uhr.

Freitag : Dieselbe Vorstellung.

Thomas-Theater. Alte Iakobftraße Nr. 30. Donnerstag: Gastspiel des Auguft Junkermann- Ensemble. (Leßte Woche.) Zum 56. Male: Onkel Bräsfig. Lebensbild in 5 Acten nah Friß Reuters „Ut mine Stromtid“. Anfang 73 Uhr.

Freitag: Onkel Bräsig.

Voranzeige. Dienstag, 15. November: Erstes Ensemble-Gastspiel der Münchener unter Di- rection des Königli<h Bayerischen Hofschauspielers Max Hofpauer.

[43041] Hohenzollern-Galerie Lehrter Babuhof. L # Sonntags 50 s. Gr. histor. Rundgemälde 1640—1890. Geöffnet 9 Uhr bis Dunkelh. Sonnt. 9—9D.

Io-

Urania, Anstalt für volkêsthümli<he Naturkunde.

Am Landes - Ausstellungs - Park (Lehrter B M Geöffnet von s Ubr. Park (Lehrter Bahnhof)

Concerte.

Sing-Akademie. Donnerstag, Anfang 8 Ukr: Concert von Waldemar Meyer mit dem Berliner Philharmonischen Orchester sowie unter gefälliger Mitwirkung der Concertsängerin Fräul. Leopoldine von Spira.

Kiel, 9. November. der Kaiser sind um 12/4 Uhr mit dem Geschwader aus See zurückgekehrt und mit Seiner Königlichen Hoheit dem Prinzen Heinri sowie dem Admiral Freiherrn von der Golz brüd>e gefahren. 1 Uhr 8 Minuten per Bahn nah Grünenthal zur Besichtigung der großen Kanalbrü>e.

Coburg, 9. November. von Edinburg ist nah London abgereist.

nach der Jensen

gemäß der Krone Vorlagen stands-Regitter, Neligionsübung unterbreitet. L gebung hätten die Vorschläge des Cabinets die Zustimmung gefunden obligatorischen Punkte habe die Einreichung der Demission des Cabinets veranlaßt, die genommen worden sei. führung der Geschäfte betraut. Graf Szapary , Sigzungen bis vertagen, und sprah die Hoffnung aus, nur von kurzer Dauer sein werde.

Wien, 9. einen Hofzug an die italienische den Großfürsten - Thronfolger am 12. d. M. eintrifft, abzuholen. Der Großfürst-Thronfolger wird in der Hofburg absteigen, wo am 13. d. M. Galadiner Am 183. St. Petersburg.

Depeschen.

(W. T. B) Seine Majestät

Von dort begaben Sich Seine

l (W. T. B.) Die Vex jodin mit den Prinzessinnen-Töchtern

Auch der Erbprinz von Hohen- der Prinz Ferdinand von Rumänien haben

_(W.. T-B.) Jm Unterhause der Minister-Präfident Graf Szapary die die Regierung habe ihrem Programme über ein allgemeines Civil- der Jsraeliten und freie Hinsichtlich der Ehe- Geseß-

Coburg wieder verlassen. Pest, 9. November.

die Reception

in Betreff der

ausgenommen i Differenz in diesem

Civilehe. Die November von der Krone an- Das Cabinet sei mit der Weiter- Zum Schluß seiner Erklärung 1 das Unterhaus möge seine zur Constituirung einer neuen Regierung daß diese Vertagung

am 6.

(W. T. B.) Der Kaiser wird Grenze entsenden, um von Rußland, der

November.

Abends erfolgt die Weiterreise nach

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Philharmonie. Donnerstag, Anfang 7# Ukr: Concert zum Beften der Nothleidenden Ham- burgs, veranstaltet von den Herren Professoren Jof. Joachim und Adolf Schultze, unter gütiger Mitwirkung des - Königlich preußisYen Hofpianisten Herrn Professor Heinr. Barth, der Concertfäng rin Ey R 2 Fräulein Helene Jordan und des a capella-Ghors der Königlichen Hochschule für Musik.

Concert-faus. Donnerstag, Abends 7 Ubr -

Karl Megder - Concert. Gesellschafts: Abend.

Ciccus Renz (Carlstraße.) Donnerstag, Abends

74 Uhr. Große Extra-Vorstellung und Debüt sämmt- liher Kunstspecialitäten ersten Ranges. Mr. James Fillis, der erste Schulreiter der Welt

(„Markir“). Grande Quadrille de la haute

équitation, geritten von 6 Damen und 6 Herren mit 12 der besten Schulpferde, arrangirt und com- mandirt vom Director Franz Renz. 4 Fahnen- pferde, in Freiheit dressirt und vorgeführt vom Dis rector Franz Renz. Die Schulreiterin Mme. la Baronne de Bellefoi. Auftreten der berühmten, aus 14 Personen bestehen Arabertruppe Hady Ab- dullah 2c. Zum Schluß: Auf Helgoland, oder: Ebbe und Fluth. Großes Land-, Wasser- und Feuer-Schauspiel. Nationaltänze von 70 Da- men. Neue Tanz - Einlagen: u. A. „1. Garde- Regiment zu Fuß in Parade-Uniform aus der Zeit Friedrih's des Großen“. Freitag und folgende Tage, Abends 7} Uhr: Große Vorstellung mit neuem Programm und „Helgoland“.

C R S E E E C E E E R E E S E

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Pauline Nägler mit Hrn. Prem-.- Lieut. Frhrn. von dem Bott bnhetg-Schirp (Gera). Frl. Agathe Böhm mit Hrn. Gerichts-Afsefsor Richard Deesler (Tarnowiß— Neisse). TL Hedwig Scupin mit Hrn. - Rittergutspächter R. Költsh (Iäntshdorf—Ober-Mahliau). i

Verehelicht: Hr. Amtsrichter Otto von Uechtriß und Steinfkfirh mit Frl. Anna von Voß (Breslau).

Geboren: Efne Tochter: Hrn. Prem.-Lieut. Joachim Grafen von Oriola (Strehlen).

Gestorben: Fr. Bürgermeister Mezger (Vaihingen bei Stuttgart). Hr. General-Major z. D. Hugo von Balluse> (Karlsruhe O.-S.). Verw. Frau Pastor Gravenhorst, geb. Meinecke (Kläden). Stiftsdame Frl. Johanna von Boyen (Char- lottenburg). Hr. Rittmeister Hans von Braun- bebrens (Bernburg). Fr. Marianne F. W. von Mandelsloh, geb. von Becherer (Zittau).

Nedacteur: Dr. H. Klee, Director. Berlin:

Verlag der Expedition (Scholz).

Dru> der Norddeutshen Buchdru>kterei und Verlag#- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (eins{licßli< Börsen-Beilage).

zum Deutschen Rei

V 266.

Personalveränderungen.

; Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portevee - Fähnriche x. Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen. Im activen Heere. Dur Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 3. Novem- ber. Darpe, Zeug-Lt. von der 4. Art. Depot-Insp., zum Art. Depot in Posen, Wiesenbach, Zeug-Lt. von der Gewehrfabrik in Erfurt, zum Art. Depot in Koblenz, verseßt.

Militär - Justizbeamte. Dur<h Allerhöchste Ent- lassungsurfkfunde. Potsdam, 20. Oftober. Hooß, Geheimer Ober-Justiz-Nath, Mitglied des Gen. Auditoriats, die nachgesuchte Entlassung aus dem Staatsdienste vom 1. Januar 1893 ab in Gnaden mit Pension ertheilt.

Beamte der Militär-Verwaltung.

Dur Allerhöchste Bestallungen. 20. Oktober. Brook, Baurath, Garn. Bau-Insp., mit Wahrnehmung der Geschäfte der Intend, und Baurathsstelle bei der Fntend. VII1. Armee-Corps, Îa Piérre, Beyer, Doebber, Kalkhof, JFungeblodt, Bau- râtbe, Garn. Bau-Inspectoren, mit Wahrnehmung der Geschäfte der zweiten Intend. und Baurathsstellen bei den Intendanturen des Garde-Corps bezw. XT., TTT., XVII. und I. Armee-Corps beauftragt, zu Intend. und Bauräthen ernannt.

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 4. Of- tober. BVo>, Ander\<, Proviantamts-Rendanten, mit Leitung der Proviantämter in Küstrin bezw. Ly> beauftragt, zu Proviant- meistern ernannt.

8. Oktober. Erdmann, Proviantamts-Anwärter, als Pro- viantamts-Assist. in Gumbinnen angestellt.

11. Oktober. Klett, Proviantamts-Director in Met, nah Karlsrube, Tiedke, Proviantmeister in Schwerin, unter Aufhebung der Verfügung vom 26. August d. I., zur Wahrnehmung der Directorge/<äste zum Proviantamt in Metz, verseßt.

3. Oktober. Hennig, Böttcher, Proviantamts-Rendanten in Pillau bezw. Posen, nach Militsh bezw. St. Avold, Mewes, Laudien, Proviantamts-Controleure in Münster bezw. Hagenau, unter Ernennung zu Previantamts-Rendanten, nah Posen bezw. Pillau, Dreyse, Dahms, Proviantamts-Assistenten in Berlin bezw. Ibehoe, als Proviantamts-Controleure auf Probe nah Hagenau bezw Münster, verseßt. Dahms, Proviantamts-Controleur in Thorn, zum Proviantamts-Nendanten ernannt.

90. Oftober. Strauch, Proviantamts-Aspir.,, Hecht, Pro- viantamts-Auwärter, als Proviantamts- Assistenten in Wandsbe> bezw. Berlin angestellt.

91, Oktober. Bendrien, Kanzlei-Rath, Intend. Registrator von der Intend. 1V. Armee-Corps, auf feinen Antrag mit Pension in den Ruhestand, Kruse, Proviantamts-Assist. in Braunschweig, nah Cassel, verseßt.

94. Oktober. Schultze, Regierungs-Baumeister, technischer Hilfsarbeiter in der Bauabtheilung des Kriegs-Ministeriums, mit einem Dienstalter vom 2. April 1892 zum Garn. Bauinspector ernannt.

95.O kftober. Oddey, Proviantamts-Assist. in Straßburg i. E., nah Potsdam versetzt. Wuttfke, Zahlmstr.-Aspir., zum Zahlmstr. beim VIIT. Armee-Corps ernannt.

97. Oktober. Klameyer, Zahlmstr. vom 1. Bat. Inf. Regts. von Goeben (2. Rhein.) Nr. 28, auf seinen Antrag mit Pen- fion in den Ruhestand verseßt.

Königlich Bayerische Armee-

Offiziere, Portepee-Fähnriche . Ernennungen- Beförderungen und Verseßungen. Im activen Heere Seine Majestät der Deutsche Kaiser König von Preußen haben ent- sprechend dem im Namen Seiner Majestät des Königs geschehenen Vorschlage Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Luitpold, des Königreihs Bayern Verweser , dur< Allerh<ste Cabinets-Ordre vom 6. Oktober l. J. geruht: den Major Schhweninger, à la suite des Ingen. Corps, von der Stellung als Mitglied der Neichs- Ravon-Commission zu entheben und an seiner Stelle den Major Föringer, à la suite des Ingen. Corps, als Mitglied dieser Commission zu berufen.

16. September. Föringer, Major, bisher Adjutant bei der äFnsp. des Ing. Corps und der Festungen, àla suite des Ing. Corps gestellt.

98. Oktober. Frhr. v. u. zu der Tann-Rathsamhausen, Oberst-Lt. bei der Centralstelle des Generalstabes, der Rang eines Abtheil. Chefs verliehen.

30. Oktober. Völk, Pr. Lt. à la suite des Inf. Leib-Negts. und Adjutant der 1. Inf. Brig., Fischer, Pr. Lt. à la suite des 13. Inf. Negts. Kaiser Franz Joseph von Oesterreich und Adjutant der 4. Inf. Brig, unter Verseßung in ihre Truppentheile, von der Adjutantenfunction enthoben. Keim, Pr. Lt. des 1. Inf. Negts. König, bei der 1. Inf. Brig., Gerstner, Pr. Lt. des 8. Inf. Negts. vacant Pran>h, bisher Adjutant beim Bezirkscommando Nürnberg, bei der 4. Inf. Brig., zu Adjutanten ernannt, beide unter Ver- setzung in das Verhältniß à la suite ihrer Truppentheile.

31. Oktober. Schwenin ger, Major, bisher à la suite des Ingen. Corps, zum Commandeur des 1. Pion. Bats., Klarmann, Hauptm. von der Fortifikation Ingolstadt, zum Adjutanten bei der Snsp. des Ingen. Corps und der Festungen, Kuchler, Hauptm. von der Fortifikation Ingolstadt, bisher commandirt als Lehrer zur Art. und Ingen. Schule, zum Comp. Chef im 2. Pion. Bat., Dühmig, Pr. Lt. vom 2. Pion. Bat., bisher Directions-Offizier an dieser Squle, unter Ver]eßung zur Fortifikation Ingolstadt, zum Lebrer an der Art. und Ingen. Schule, ernannt.

1. November. Dütsch, Major vom 16. Inf. Regt. vacant König Alfons von Spanien, zum Bats. Commandeur im 4. Inf. Regt. König Wilhelm von Württemberg ernannt. Frhr. v. Reißtzen- stein, Major, bisher à la suite des 6. Inf. Regts. Kaiser Wilhelm König von Preußen und commandirk zur Dienstleistung dortselbst, auf die erste Hauptmannéstelle im 16. Inf. Negt. vacant König Alfons von Spanien, Krieger, Hauptm., bisher à la suite des 17. Inf. Negts. Orff und Adjutant der 9. Inf. Brig., unter Enthebung von der Adjutantenfunction, als überzählig in das genannte Regt., verseßt. Bar, Pr. Lt. des 18. Inf. Negts. Prinz Ludwig Ferdinand, unter Stellung à la suite dieses Regts., zum Adjutanten bei der 9. Inf. Brig. ernannt.

Durch Verfügung des der Wirksamkeit vom 1. November d. I.) Inf. Leib-Regts., Sch o, Pr. Lt. des 2. vom Commando zum Generalstabe enthoben. Paulus, Pr. Lt. des 13. Inf. Regts. Kaiser Franz Joseph von Oesterreih, Höhn, E ee des 2. Feld-Art. Regts. Horn, k dle

ommando auf die weitere Dauer eines Jahres belassen. s L Premier-Lieutenants des Infanterte-Letb- Negts., Graf v. Zech, Pr. Lt. des 1. Inf. Negts. König, Fischer, Pr. Lt. des 13. Inf. Regts. Kaiser Franz Joseph von Oesterreich, zur Dienstleistung im Generalstabe, der. erstere bis auf weiteres, die leßteren drei vorläufig auf die Dauer eines Jahres commandirt. Durch Verfügung des General-Commandos I. Armee: Corps. Strelin, Sec. Lt. des 3. Inf. Regts. Prinz Carl von Bavern, zum Adjutanten beim Bezirks-Commando Augsburg ernannt.

Kriegs-Ministeriums. (Mit Benzino, Hauptm. des Inf. Negts. Kronprinz,

Graf v. Montgelas,

L

t

Erste Beilage

Berlin, Mittwoch, den 9. November

Abs icdsbewilligungen. Im activen Heere. : tober. Brenner, Pr. L. des 11. Inf. Regts. von der Tann, unter Verleihung der Aussicht auf Anstellung im Civildienst mit Pension und mit der Erlaubniß ; der Uniform der Ab- \chied bewilligt.

1. November. Meisner, im 4. Inf. Regt. König Wilhelm l und mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied willigt. L

I 7 y+ .y Württemberg,

Beamte der Militär-Verwaltung.

9. Oktober. Ruvp, Secretariats-Assist. bei der Intendant. 11. Armee-Corps, zum Secretär befördert. Landendinger, Secre- tär von der Intend. der 3. Division, zu jener 11. Armee-Corps seßt. Meyer, Büreaudiätar für den Secretariatsdienst von der ÎIn- tend. 1. Armee-Corvs, zum Secretariats-Assistenten bei der Intend. der 3. Div. ernannt. Glas, Kupfersteher des Topographischen Büreaus des Generalstabes, zum Kupferstichrevisor daselbst befördert. Bauer, Minsinger, Kupfersteher alter Norm beim Topogra- vhischen Büreau des Generalstabes, zu Kupferstechern mit der Eigen- chaft oberer Civilbeamten der Militär-Verwaltung ernannk.

99. Oftober. Gläser, Controleur vom Proviantamt München, mit dem Range unmittelbar nah dem Garn. Verw. Insp. Gail- hofer, zum Rendanten des Invalidenhauses, Ho fmann, Proviant- amtê-Asp. vom Proviantamt Münchèn, zum Assistenten beim Proviant- amt Ingolstadt, ernannt. Rohde, Assist. vom Proviantamt Ingolstadt, zum Controleur beim Proviantamt München befördert.

Dur< Verfügung des General - Commandos I. Armee-Corps. Tannenberg, Zablmstr., beim 13. Inf. Negt. Kaiser Franz Ioseph von Oesterreich eingetheilt.

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeikerbewegung.

Infolge eines Beschlusses der leßten in Bochum abgehaltenen Generalversammlung hat der Verband deutscher Bergleute seinen Namen in „Verband deutscher Berg- und Hütten- arbeitér“ umgewandelt und demgemäß auch seine Thätigkeit erweitert Das neue Statut ist, wie wir der „Dortm. Ztg.“ entnehmen, mit dem 1. November in Kraft getreten. Das Verbandsorgan erscheint jeßt unter tem Titel „Deutsche Berg- und Hüttenarbeiter- Zeitung“.

In München fand am Montag eine zahlreich besuchte focial- demokratishe Parteiversammlung statt, um die Wahl der Sendboten für den Berliner Parteicongreß vorzunehmen. Referent war, wie die „Münch. N. N.* berichten, der Vertrauensmann der Partei für Südbayern, Schreiner Eduard Schmid, der erklärte, daß er und viele Parteigenossen den diesjährigen Parteitag nicht für unbedingt nöthig erachteten. Er empfehle mit Nücksiht auf die großen Kosten nur zwei Delegirte zu wählen. Weiter empfahl Redner eine eingegangene Resolution, wonah der Parteitag nur alle zwei Sabre und womögli<h in einer añitteldeutshen Stadt ab- zuhalten sei. Diese MNesolution wurde angenommen. Zu Delegirten wurden die beiden Reichstags - Abgeordneten von Nollmar und Birk und zwei andere Parteigenossen gewählt. Schließlih fam noch eine Resolution zur Annahme, die sich dahin rihtet, daß bei ähnlihen Vorkommnissen wie bei den Ausführungen von Vollmar's „Ueber den Staatsfocialismus“ die einheimischen Ge- nossen zuerst zu reden hätten und nicht die auswärtigen. :

as E E L Ea S olen :

In Carmaurx fand, wie ein Wolff sches Telegramm meldet, gestern Abend cine Versammlung der Bergleute statt, die eine Erklärung des Sinnes annahm, daß die Bergleute niht die Opfer von Unternehmungen sein wollten, die nur dem Kapitaliëmus nüyen fönnten, und entschieden die Ervlosion in Paris verdammen, die feinerlei Zusammenhang mit dem Strike habe. (Vgl. die Mit- theilungen der beutigen Nummer d. Bl. unter „Frankreih“).

Aus Mons wird der „Köln. Ztg." unter dem. 8. d. M. telegraphisch gemeldet: Die „Fédération Boraine“ (Arbeitervereinigung des Borinage) wird diese Woche das auf dem Congreß in Cuesmes beschlossene Lohnerhöhungsgesuh sämmtlichen Grubenleitungen des Borinage zustellen. j

Aus London berichtet ein Wolfs{hes Telegramm: Etwa .drei- hundert bes<häftigungslose Arbeiter begaben sih gestern Nachmittag unter Entfaltung einer rothen Fabne na< dem Bureau der „St. James-Gazette“, um gegen einen Artikel des Blattes zu protestiren, in welhem behauptet wurde, daß die am Sonn- abend am Trafalgar Square abgehaltene Versammlung zum theil aus Gassenbuben und Müßiggängern zusammengeseßt gewesen fei. Der Redacteur der „St. James-Gazette“ empfing die Führer der Manifestation. Während d.r Unterredung versuchte die Menge in das Bureau einzudringen; die Polizei verhinderte jedo<h dieses Vor- baben und zerstreute, nahdem sie sih der Fahne bemächtigt hatte, die Ansammlung.

Die Anzahl der von dem Ausstand der Baumw oll- Fndustrie-Arbeiter in Lancashire betroffenen Arbeiter ist den neuesten Mittheilungen der Londoner „Allg. Corr.“ zufolge nur etwa auf 30 000 anzunehmen. Mit Ausnahme der nicht den Gewerkvereinen angehörenden, bemerkt die Correspondenz, sind die Strikenden füreine mehr- wöchige Dauer der Arbeitseinstellung vorbereitet. „Das interessanteste dabei hervortretende Moment ift die Entschlossenheit, mit der die entgegengeseßten Parteien an die gemeinsame Ausführung schritten. Eine gewisse Shwäche giebt dem Strike die beschränkte finanzielle Lage der daran theilnehmenden, den Gewerkvereinen aber nicht ange- hörenden Arbeiter.“

Land- und Forstwirthschaft.

Der russishe „Regierungs-Anzeiger“ vom 30./18. Oktober d. I veröffentlicht eine von dem Landwirthschafts-Devartement des Domänen- Ministeriums gefertigte vergleihende Zusammenstellung der russishen Ernteergebnisse für 1880 bis 1892, welche für das laufende Jahr auf den vorgenommenen vorläufigen Ermittelungen beruht.

Hiernach wurden geerntet :

Noggen. Weizen. Hafer. Total.

T\GMetwert.

251 573 603 311 230 282 290 986 753 272 305 438 293 253 784 247 209 300 288 775 600 329 771 900 322 203 000 260 091 300 292 314 200 83 750 000 28 331 900 72 006 400 228 782 000 117 909 000 43 097 840 86 162 000 298 150 800

Nah dieser Zusammenstellung würde die diesjährige Noggenernte

in Rußland nur derjenigen der Jahre 1887 und 1888, der beiden

27 546 647 44 515 370 40 267 339 36 764 302 44 811 454 29 874 900 27 331 100 47 645 200 52 689 500 34 186 600 35 759 000

87 462 470 105 923 250 105 159 522

89 947 092 115 244 045 117 817 900 110 $74 300 124 999 400 125 649 300

94 844 700 113 065 700

103385 600 94 365 200 87 136 100 90 $14 000

bard jam ford pm Jama urn pen pamab jem jur 0A 009 00 009 02 00 02 09 99 9 C0 05 00 00 00 00 00 00 009 9 O0 I Q D

bak ) O D < C

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1892.

4

n in leßter Zeit, nahstehen, und das Ergebniß der gesammten ¡jährifen Ernte in Rußland würde an vierter Stelle, hinter 1881, 37 und 1888 seinen Plaß haben und den Jahren 1882, 1884, 286 und 1890 nabe fommen. Der „Regierungs-Anzeiger“ fügt indessen in:u, daß die vorläufigen Ermittelungen im Verhältniß zu den n definitiven Erbebungen häufig niht unerhebliche Differenzen ben, und so werden au< die auf Schäßungen&eruhenden

in obiger Tabelle über den Ausfall der diesjährigen Ernte

fig niht ohne Einschränkung zu gebrauchen sein.

A pmk pur C 3A ? . c

zie Kartoffelernte ist infolge der Niederschläge et, ebenso stehen Kobl und-Rüben noch auf ersaaten sind größtentheils bestellt und theil- ] Die Grummeternte ist in einzelnen Obsternte mittelmäßig. Weizen und Korn sehr auëgiebig gezeigt ; *Serste is no< nicht re<ht befriedigend : Hafer

Mi tn OBL)

weise ach schon gut c Bezirken no< im Ga hat sih im Drufsch

vollständig ausgedroschen, bis jeßt aber

ï E # f ; gesund und aut In

uv Rg Co “t q

man<en Bezirken wurde dur<h Schnee das er Ertrag der Futterrüben ift gut.

p

T

C --

En A Ma 7H 1 T1 T:

S

Herbstfutter ve ; das Regenwetter der leßten Woche L

L auésaat beeinträdtigt. Der bisherige Ausdrusch des Qualität; Kartoffel und

Lc v wurde die Wi Getreides zeigte fich sehr gut und von 0 Rüben geben reihen Ertrag, stehen zum theil aber noch auf dem Felde. Der Hovfen gab eine halbe Ernte; Rüben und Kraut sind vorzüglich gerathen ; der Herbstklee hat tur die nafse Witterung etwas gelitten, ebenso der zweite Wiesenschnitt. Die Herbstsaat ist größten- theils beendet und gut aufgehoben. .

Pfalz. ie Kartofelernte ist im allgemeinen befriedigen gefallen, von Krankheit fast gar feine Spur: Zuckerr mittelmäßig; bei Klee war auch der dritte Schnitt nod Napsernte war gut; die Herbstsaat wurde unter günstiger nissen bestellt.

Oberpfalz. Die Druschergebnisse können im allgemeinen als ret befriedigend bezeichnet werden; die Kartoffelernte hat unter der nassen Witterung etwas gelitten, während die eingebrachten Kartoffeln zon guter Qualität find. Die Klee-Ernte ift in gen Districten urügeblieben ; - der Hafer hat gegen das Vorjahr ein geringeres Er- gebniß geliefert. Futterrüben und Futterpflanzen sind zu allgemeiner Befriedigung eingelagert; der Stand der Wintersaaten ist bis jeßt gut.

* Oberfranken. Die Ernte der Futterrüben hat durch die nasse Witterung sehr gelitten: dagegen haben Kleefelder und Wiesen no<- mals einen wenn au< s{<wahen Scnitt' ergeben. Die Kartoffelernte befriedigte überall; Kraut und Rüben wurden gut eingebracht und er- gaben eine s<öône Ernte, ebenso is der Hafer gut ausgefallen. Der Stand der Wintersaaten befriedigt im allgemeinen. h

Mittelfranken. Die Kartoffelernte lieferte bei guter Qualität ein besseres Erträgniß als im Vorjahre; Rüben lieferten einen guten Ertrag : bei der Gerste ist das Druschergebniß etwas geringer als im Roriahre, aber \{ône Waare. Der Hopfen geht zu mittelmäßigen Preisen ab. Die Wintexizaten sind sehr <ôn aufgegangen. Futter- rüben liefern eine Mittelernte.

Unterfranken. Kartoffelernte beendet und sehr befriedigend ausgefallen, feine faulen: Futterrüben und Futterpflanzen sehr gut, aud die Runkelrüben haben si gut erholt und befriedigt deren Ernte. Die Weinernte ist bis auf weniges eingebra<ht und fiel sehr ver- schieden aus: in vielen Fällen ist der Ertrag ein geringerer wie im Vorjahre, nur in sehr vereinzelten Fällen ergab derselbe eine halbe Ernte, die Qualität ist eine gute. Die Wintersaaten, - wie Weizen und Noggen, steben fehr gut:

Schwaben. Das Druschergebniß ist bei Wintergetreide be- friedigend, ebenso bei Gerste, weniger bei Hafer. Die Sommergetreide- und Grummeternte fiel ergiebig aus; die Kartoffelernte ist gut aus- gefallen, sie stehen jede< no< theilweise auf dem Felde. Die Saat- bestellung gestaltete si |ehr günstig und versprechen die aufgegangenen Saaten eine günstige Aussicht.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrung®- Maßregeln.

Cholera.

Pest, 8. November. Von gestern Abend bis beute Abend 6 Uhr sind hier a<t Personen an Cholera erkrankt und neun gestorben. i. Szegedin wird weder eine Erkrankung noch ein Todesfall ge- meldet.

Portugal.

Durch eine im „Diario do Governo“ vom 3. November 1892 veröffentlihte Verfügung des Königlich portugiesishen Ministeriums des Innern werden sämmtliche Häfen Hollands für seit dem 1. deéselben Monats „rein“ von Cholera erklärt. (Vergl. „R.-A.“ Nr. 217 vom 14. September 1892 ) ;

Belgien.

Die in Antwerpen gegen Herkünfte aus Hamburg bestehende zweitägige Beobachtung (vergl. „N.-A.“ Nr. 264 vom 7. November 1892) ijt zufolge Beschlusses der Sanitätscommission der Schelde vom 8. November 1892 auf 24 Stunden ermäßigt worden.

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Dberschlesien. An der Nuhr sind am 8. d. M. gestellt 10 938, ni<t reHtzeitig gestellt feine Wagen. i In Oberschlesien sind am 7. d. M. gestellt 5214, nicht re<tzeitig gestellt keine Wagen.

: __ Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgeriht l Berlin stand am 8. Nov.

das Grundstü> in der Putbuser straße 31, dem Gastwirth Paul Fagusch zu Neumühle bei Königswusterhausen gehörig, zur Ver- steigerung; Nußungswerth 15 300 (; Mindestgebot 2000 #; für das Meistgebot von 208 000 wurde der Kaufmann Mendel Treuherz, Novalisstraße 4, Ersteher. Das Grundstü> am Weidenweg 32, dem Kaufmann Aler Stein gehörig und mit 13 400 \ Nuztungswerth, ging dur<h Cession von der Real-Credils Bank auf den Gastwirth Hermann Ludwig über, und wurde diesem für 201 000 G zugeschlagen. , I Beim Königlichen Amtsgericht Il Berlin stand am selben Tage das im Grundbuche von Schöneberg Band 22 Blatt Nr. 958 auf den Namen des Kaufmanns Jacob Kämpfer zu Berlin eingetragene, zu Schöneberg, in der Goltstraße belegene Grund- \tü> zur Versteigerung, welches mit 4,44 A Reinertrag und einer Fläche von 0,1078 ha zur Grundsteuer, zur Gebäudesteuer aber nicht veranlagt ist. Mindestgebot 289 990 4; für dasMeistgebot von 290 000 M wurde der Bankier Paul Lindenau zu Berlin, Potsdamerstr. 119, Ersteher. In der Zwangsversteigerungssahe wegen des Grund- stü>s des Baumeisters Üdo Schüler Baudesson in Teltow be- legen, is ein neuer Bietungstermin auf den 19. Dezember 1892, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Hallesches Ufer 29/30, an- beraumt worden.