1892 / 266 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wien, 8. November. (W. T. B.) Der Vice-Gouverneur der Dsterreihis<- ungarishen Bank von Zimmermann- Goellb eim ift gestorben. i :

London, 9. November. (W. T. B.) Den „Financial News“ zufolge haben hier Specialverhandlungen über eine von der Regie- rung von Uruguay aufzunehmende Anleihe in Höhe von einer Million Pfd. Sterl. begonnen.

Manchester, 8. November. (W. T. B.) 12r Water Taylor 5è, 30r Water Taylor 71, 20r Water Leigh 6, 30r Water Clayton 73, 32r Mo> Brooke 72, 40r Mayoll 74, 40r Medio Wilkinson 82, 32r Warpcops Lees 721, 36r Warpcops Rowland 73, 36r Warp- cops Wellington 82, 40r Double Weston 83, 60r Double courante Qualität 114, 32* 116 yards 16 K 16 grey Printers aus 32r/46r 148. Anziehend. Ï A

Paris, 8. November. (W. T. B.) Infolge der ergänzenden Untersuchung, die in der Panamakanal-Angelegen heit vor-

enommen worden ift, hat das Gericht bes{lossen, von einer gericht- ichen Verfolgung in der Sache gänzlich abzusehen.

Antwerpen, 8. November. (W. T. B.) In der heute er- öffneten Wollauction waren a erv 1803 - Ballen Buenos Aires, 116 Ballen Montevideo, 617 Ballen australis<he Wollen, ver- Éauft wurden 877 Ballen Buenos Aires, 45 Ballen Montevideo, 384 Ballen australishe Wollen. Der Preis für Buenos Aires-Wollen stellte sich um 5 Cents niedriger. :

New- York, 8. November. (W. T. B.) Weizen - Ver-

von den atlantischen * Häfen

\c<hiffungen der leßten Woche C i der Vereinigten Staaten na< Großbritannien 168 000,

do. nah Frankreich 24 000, do. nah anderen Häfen des Continents 115 000, do. von Californien und Oregon na< Großbritannien 55 000, do. nah anderen Häfen des Continents Qrts.

Verkehrs-Anstalten.

Laut Telegramm aus Venlo is die erste englische Das über Vlissingen vom 8. d. M. ausgeblieben; Grund: ebel.

Bremen, 8. November. (W. T. B.) Norddeutscher Llovd. Der Schnelldampfer , Werra“ is am 5. November Nahm. von New-York via Gibraltar na< Genua abgegangen. Der Schnelldampfer „Saale“, am 29. Oktober von New-York ab-

egangen, hat am 6. November Abends von Southampton die Reise nah Bremen fortgesetzt; er überbringt 208 Passagiere und volle Ladung. Der Postdampfer „Weser“ hat am 6. November Mittags mit dem Dampfer „Baltimore“ im Schlepptau die Reise von Lissabon nah Antwerpen fortgeseßt. Der Postdampfer „Leipzig“, na< dem La Plata bestimmt, hat am 5. November Nachm. Las Palmas passirt. Der Postdampfer „Stuttgart“ ist am 5. No- vember Mittags von Baltimore nah der Weser abgegangen. Der Scnelldampfer „Elbe“, nah New-York bestimmt, hat am 7. No- vember Morgens Lizard passirt. Der Reichs-Postdampfer , Ne>ar*“, von Ost-Asien kommend, ist am 6. November Nachm. in Aden an- gekommen.

Jagd.

Freitag, den 11. d. M., findet Königliche Parforce- Jagd statt. Stelldichein: Mittags 1 Uhr am Jagdschloß Grunewald, 11/5 Uhr am Saugarten.

Theater und Musik.

Kroll/s Sheater.

Das angekündigte Gastspiel des italienishen Sängerpaares Gemma Bellincioni und Roberto Stagno hat gestern Abend mit shönem Erfolge begonnen. Verdi’s „La Traviata“ bleibt nah wie vor der Prüfstein, an dem die italienishen Kunst-

sängerinnen ihr Können zu erweisen pflegen. So alt die Oper e ist, und so oft sie zu Gehör gebraht wurde, so haft

dennoh an ihrer reihen Melodienfülle ein unverwüstlicher Reiz, der die Aufführung jedes Mal zu einer dankens- werthen Gabe ma<ht. Auf Signora Bellincioni, als auf die Trägerin der Titelrolle, concentrirte si< natürlich vornehmlich die Aufmerksamkeit der Hörer. Alle Vorzüge ihres Talents und ihres Könnens wurden reihli< gewürdigt. Die Sängerin besißt einen hellen, biegsamen und ausgiebigen Sopran, der feine Klangfülle in jeder Tonschattirung behält; mit großer Gewandtheit wendet die Künstlerin ein s{öônes, zartes Piano an, das wie ein leifer Hauch auéflingt. Die Schulung der Stimme is durchaus tüchtig, und auch an Feinheit des Ausdru>s gebricht es der Künstlerin nit 3 ihr Vor- trag wird aber besonders gehoben dur die dramatische Lebendigkeit ihres Spiels. Die feinste. Entfaltung gewann ihre Stimme in der Sterbescene des leßten Actes, der der Sängerin auch die lautesten Beifallsbeweise einbrahte. Die Rolle des Alfred sang Herr Stagno. Der Tenor des Künstlers besitzt keine besonders hervor- ragenden Eigenschaften, weder an Größe no< an Schönheit des Tons. Die Stimme klingt aber angenehm und au die Schulung is einwands- frei, do steht die Beweglichkeit des Ausdru>s ihm bei weitem nicht in dem Maße zu Gebote wie seiner Genossin; an einzelnen Stellen entfaltete er eine ungewöhnlihe Kraft des Organs, die im Gegensaß zu dem allgemein gedämpft gehaltenen Vortrag überraschte, und einmal rief er dur einen, in der That erstaunlich lang ausgehaltenen Ton stürmischen Beifall hervor. Eine treffliche Leistung bot Herr Luria in der Nolle des Germont Vater, die au< vollauf gewürdigt wurde. Anerkennende Erwähnung verdient endli<h no< das Orchester, das sich unter Leitung des Kapellmeisters Cav. All o. Pomé vortrefflich hielt und die ein- leitenden wie die begleitenden Säße mit großer Zartheit und Klarheit

vortrug. Saal Bechstein. S

Der Königlihe Kammermusiker Herr Gustav Souer (Violine) gab gestern in Gemeinschaft mit seiner Gattin Jngeböorg Exner (Klavier) und dem Cellisten Herrn Friß Espenhahn feinen ersten Kammermusik-Abend in dieser Saison. Ein Trio von Tschaikowsky (op. 50), das dur< ungewöhnli<h lange Ausdehnung der Säße und besonders dur zu häufig wiederkehrente bekannte Klavierpasfagen einen monotonen Eindru> macht, eröffnete den Abend. Die- Aus- führung von Seiten der Concertgeber war eine sehr präcife und sorg- fältig shattirende. Das zweite Trio von R. Rade>e (op. 39), welches bet fehr stilgerehter Behandlung der Form zugleich dur seine änter- essanten Motive fesselte, wurde ganz besonders beifällig aufgenommen. Einer gleih günstigen Aufnahme erfreuten sih ein dur< Herrn Erxrner sehr gelungen ausgeführtes Violinsolo von F. Ries und einige Lieder von Mozart, Plüddemann, Schumann und Brahms, die durch die junge Sängerin Frl. E. Plüddemann (Mezzosopran) mit sehr flangvoller, wohlgeshulter Stimme und mit lebendiger Ausdrus- weise vorgetragen wurden.

In der morgen im Königlichen Opernhause stattfindenden Aufführung der Oper „Lohengrin“ treten die Damen Hiedler, Göße und die Herren Rothmühl, Stammer, Bulß, Fränkel, Krasa auf, während die am Freitag zur Darstellung kommende Oper „Mignon“ mit den Damen Dietrih, Rothauser und den Herren Philipp, Lieban, Schmidt, Fränkel, Krasa beseßt ift. :

Im Berliner Theater gelangt, wie bereits gemeldet, morgen zur Feier von Schiller's Geburtstag neu einstudirt „Wallenstein's Tod* zur Darstellung. -Ludwig Barnay spielt bei dieser Gelegenheit nah längerer Zeit zum ersten Male wieder den Wallenstein; außer- dem treten in den Hauptrollen auf: Anna Haverland (Gräfin Terzky), Sidonie Hönig (Thekla), Stephanie Salta (Herzogin), Paul Nollet (Octavio), Emanuel Sto>hausen (Max), Franz Jacobi (Terzky), Arthur Kraußne> (Buttler), Ludwig Stahl (Schwedischer Haupt- mann), Ferdinänd Suske (Îiolani) und Theodor Weiß (Illo).

Die morgige Vorstellung der Offenbach’schen Operette „Pariser Leben“ im Friedrih-Wilhelmstädtishen Theater ist zum Benefiz für Elise Schmidt bestimmt.

Am Freitag beginnt im Kroll’s\<en Theater Emil Se ein, vorläufig nur auf drei Abende berechnetes Gastspiel in der Titel- partie von Joncières? „Johann von Lothringen“. Der Künstler wollte in dieser Oper, die für die Kroll’s{he Bühne Novität ist, be- fanntlih schon in der Sommerspielzeit auftreten, wurde jedo< dur< Erkrankung daran verhindert.

__ Der Gastspiel-Cyclus der „Münchener“ unter Leitung des Directors Hofpauer im Thomas-Theater wird am 15. d. M. dur< das Volksstü>x „Der Einfam“ nach L. Anzengruber?s gleih-- namiger Erzählung eingeleitet werden. : s

Herr Director Junkermann hat si< von seinem Unwohlsein {nell erholt und wird bereits morgen im stande sein, wieder im Thomas-Theater als Onkel Brâsig aufzutreten. Von diesenx Stü finden nunmehr nur noch vier Vorstellungen statt. Am Sonntag beschließt Herr Junkermann sein Gastspiel und wird \{on am Montag Berlin verlassen, um mit dem größten Theil seiner Gesellschaft eine Kunstreise dur<h Amerika anzutreten, für die er sich auf mehrere Monate verpflichtet hat.

In dem ortes großen Wohlthätigkeitsconcert zum Besten der Notbleidenden Hamburgs in der Philharmonie wirft, außer Herrn Professor Jof. Joachim, Fräulein Helene Jordan und dem unter Professor Adolf Schulze's Leitung stehenden a capella-Chor der Königlichen Hochschule für Musik, au der Königlich preußische Hofpiani\t Herr Professor Heinri< Barth mit. Der Künstler wird gemeinschaftli< mit Herrn Professor Joahim Schumann’s D-mo1l- Sonate Nr. 2 spielen und eine Reihe Brahms’scher, Rudorff’ scher, Henselt'scher und Mendelsfohn’sher Stüke zu Gehör bringen. Lè)

ür den auf Freitag angeseßten dritten Klavier-Abend von Alfred Reisenauer, im Saal Bechstein, hat die Königliche Hofopern- sängerin Frau Emilie Herzog ihre Mitwirkung zugesagt; die Künst- lerin wird des Concertgebers Cyklus „Wanderlieder“ zum Yortrag bringen. Von Klaviercompositionen bietet das Programm u. a. Beethoven?'s „Mondschein-Sonate“ und eine Bizet’she Composition, betitelt „Variations chromatiques“.

Mannigfaltiges.

_ Magdeburg, 8. November. Das neue Gebäude des Con- sistoriums für die Provinz Sachsen ist heute Morgen 11 Uhr feierli<h eingeweiht worden. Im Sizungësaale hatten sih, wie die „Magdb. Ztg.“ berichtet, der Präsident des Evangelischen Ober- Kirchenraths Dr. Barkhausen, der Ober-Präsident der Provinz Sachsen von Pommer-Esche, der Regierungs - Präsident Graf von Baudissin, die General - Superintendenten und alle übrigen höheren Mitglieder des Consistoriums eingefunden. Der Conjsistorial - Präsident Trusen begrüßte die Versammlung , das Weibegebet \spra<h Generak-Superintendent D. Schulße, dann hielt der Präsident des Evangelischen Ober-Kirchenraths Dr. Barkhausen cine Ansprache. Nach der Feier bejichtigten die Herren die Ein- ri<tungen des Gebäudes.

Emden, 8. November. Das Ergebniß des diesjährigen, jeßt abgeschlossenen Heringsfanges ift, wie das „D. B. H.“ meldet, um 11 000 Tonnen günstiger als im Jahre 1891. In diesem Jahre be- trägt der Fang 26 550 Tonnen gegen 15 992 Tonnen im Vorjahre.

St. Petersburg, 1. November. Jm hiesigen Alexander- Garten fand heute die feierlide Enthüllung des Denkmals statt, welches die Kaiserliche Geographische Gelellshaft ihrem früh verstorbenen Mitgliede, dem berühmten Asien-9 eijendenPrshewalsfkiij daselbst errichtet hat. Das Denkmal besteht aus einer bronzenen Kolofsalbüste Prshewalskij's auf einem Felsen finnishen Granits, an dessen Fuß ein ebenfalls in Bronze auëgeführtes beladenes Kameel sih zur Rast niedergelassen hat. Die Vorderseite des Felfens trägt in Goldschrift die Widmung: „Prshewalskij, dem ersten Erforscher der Natur Central- Asiens.*

¿ Unterfuwungs-Sachen.

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells&,.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Beffentlicher Anzeiger.

. Erwerbs- und . Niedérlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Bank-Ausweise.

. Verschiedene

irthshafts-Genofsenschaften.

ekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[36901] Stcbrief.

Gegen den Einwohner Carl Jehde aus Scharnese, welcher si< verborgen hält, soll eine dur< Straf- befehl des Königlichen Amtsgerihts zu Kulm vom 4. Juni 1891 erfannte Gefängnißstrafe von 2 Tagen vollstre>t werden. Es wird ersuht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß ab- zuliefern. A. 19/91.

Kulm, den ò. Auguft 1892.

Königliches Amtsgericht.

[46005] ;

1) Der Dachde>ker Friedri<h -Feigenbaum, am 6. Juli 1862 zu Lenzen a. E. geboren, evangelisch, zuleßt hier in Brandenburg Stadtkreis wohnhaft gewesen, : :

2) der Schlossermeister Liborius Senge, am 16. Mai 1857 zu Berlin geboren. katholis<, zuleßt hier in Brandenburg Stadtkreis wohnhaft gewesen,

3) der Kutscher Albert Kölm, am 13. Februar 1868 zu Damshagen Kreis Schlawe geboren, evan- gelis<, zuleßt in Zahow, Kreis West-Havelland, wohnhaft gewesen, : E

sind durh re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Schöffengerichts hierselbst vom 24. September 1892 wegen unerlaubten Auswanderns mit je 30 ( Geld- e M Unvermögensfalle mit je 10 Tagen Haft

aft.

Es wird ersucht, diese Strafen zu vollstre>en und zu unseren E. 159, 204 und 311 de 1892 Nachricht zu geben.

Brandenburg, den 1. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[30833] Oeffentliche Ladung.

Die nachgenannten Personen :

D Karl Friedri<h Gustav Rahn, geboren am 8. November 1871 zu Berlinchen, Kreis Soldin, zuleßt in Kraazen, Kreis Soldin, wohnhaft,

2) Karl Ludwig Ferdinand Diekow, geboren am 16. September 1871 zu Bernstein, Kreis Soldin, zulezt in Büssow, Kreis Friedeberg N.-M., wohnhaft, i

3) Karl Friedri<h Wilhelm Jordan, geboren am 20. Mai 1871 zu Karzig, Kreis Soldin, zuleßt eben- daselbst wohnhaft, :

4) Friedrih mann Julius Wörmke, am 11. Oktober 1871 zu Ehrenberg, Kreis zuleßt ebendaselbst wohnhaft,

5) Karl August Ernst Hintze, geboren am 28. März 1871 zu Mellentin, Kreis Soldin, zuleßt in Piterwitz, Kreis Soldin, wohnhaft,

2 Friedrih Wilhelm Knoll, geboren am 2. Juli 1871 zu Rufen, Kreis Soldin, zuleßt eben- daselbst wohnhaft,

eboren oldin,

7) Franz August Werner, geboren am 10. Juni 1871 zu Soldin, Kreis Soldin, zuleßt ebendaselbst wohnhaft,

8) Karl Friedri<h Wilhelm Gülle, geboren am 5. November 1871 zu Staffelde, Kreis Soldin, zu- leßt ebendaselbst wohnhaft,

9) Karl Friedrih Otto Kierftein, geboren am 16. Mai 1871 zu Staffelde, Kreis Soldin, zuleßt in Brügge, Kreis Soldin, wohnhaft,

10) Karl Friedri<h Wilhelm Brese, geboren am 9. September 1869 zu Schildberg, Kreis Soldin, zuleßt ebendaselbst wohnhaft,

11) Paul Hermann Rudolf Kna, geboren am 27. Oktober 1864 zu Vordamm, Kreis Friedeberg N. M., zuleßt in Küstrin wohnhaft,

12) Ernst Otto Reinhold HSabe>er, geboren am 9. Oktober 1868 zu Waldmühle, Kreis Filehne, zu- leßt in Friedeberg N. M. wohnhaft,

13) Eduard Albert Rehfeld, geboren am 1. Juli 1868 zu Zawada, Kreis Filehne, zuleßt in Jägers- burg, Kreis Arnêwalde, wohnhaft,

14) Karl August Friedri< Splinter, geboren am 23. Januar 1866 zu Tankow, Kreis Friede- berg N. M., zuleßt in Klausdorfer Feld, Kreis Soldin, wohnhaft,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehen- den Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Er- laubniß das Bundesgebiet verlassen oder - nah er- reihtem militärpflihtigen Alter fi< außerhalb des Bundesgebiets aufzuhalten. Vergehen gegen $ 140 Nr. 1 Strafgeseßbuchs. Dieselben werden auf den 16. Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr, vor die Straffammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a. W. zur uptverhandlung ge- laden. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden die- selben auf Grund der na< $ 472 der Strafprozeß- Ordnung von den Herren Civilvorsißenden der Königlichen Kreis-Ersaß-Commissionen zu Soldin, Fes N. M. und Filehne über die der An-

age zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. M! 43/92. Landsberg a. W., den 2. August 1892.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[46110] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen die Wehrpflichtigen:

1) Johann Mrozek,

2) Paul Sczepauik

aus Brynnek,

3) Boleslaus Pieronczyk aus Tworog, 5 Iosef Solorz aus Antonienhütte, 5) Alexander Sczymura aus Boguts<hüt, 6) Paul Pachul aus Kattowiß, 7) Leopold Peteja aus Zalenze, 8) Franz Neumann aus Halemba, 9) ofet Jung aus Friedenshütte,

[46109]

10) Paul Johann Alker, 11) Alois .Nicolaus Badura, 12) Anton Peter Forytta, 13) Dominik Eduard Gregratki, 14) Iohann E Hertel, 15) Johann- Anton Masion, 16) Johann Alois Musiol, 17) August Johann Mosch, 18) Iosef Martin Niewiem, 19) Karl August Olschowsfki, 20) Konrad Kaspar Pius Wilhelm Pendzialek, 21) Jacob Franz Porwollik, 22) Karl August Richter, 23) Paul Iohann Sefulik, 24) Iohann Vincent Skandy, 25) Iosef Schemanictz, 26) August Hugo Schiller, 27) Reinhold Wilhelm Oskar Thiele, 28) Iosef Franz Ulfik, von Nr. 10 bis 28 aus Beutken- O.-S., 29) Peter Leo Daniel aus Fricdenshütte, 30) Theodor Adam Dosterschill aus Ottiliengrube, 31) Victor Kostka aus Zabrzeg, 32) Josef Nowotny aus Kopcziowiß, 33) Friedrich Nagel, 34) Valentin Pilot, 35) Mar Florian Kocur aus Zabrzeg, E 36) Valentin Lipka aus Kopcziowiß, 37) Iobann Pilch, 38) Franz Gruschfa aus Zabrzeg, 39) Franz Johann Kocurek aus Porombek, 40) Woitek Sikora aus Gr. Chelm, 41) Franz Blejer aus Wessolla, 42) Karl Pust aus Dziedzkowißb, welche hinreichend verdächtig erscheinen, in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen oder nach erreihtem militärpflihtigen Alter sih außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $ 140 Str.-G.-B., das Hauptverfahren vor der Straffammer I. des Königlichen Landgerichts hierselbst eröffnet. Beuthen O.-S., den 26. Oktober 1892. Königliches Landgericht. Strafkammer II.

09) Oeffentliche Ladung.

Die Militärpflichtigen :

1) Johann Mrozek, geboren am 9. Oktober 1869 zu Brynnek,

2) Paul Sczepanik, geboren am 25. Januar 1869 zu Brynnefk,

3) Boleslaus Pieronczyk aus Tworog, geboren daselbst am 29. März 1869,

4) Iosef Solorz aus Antonienhütte, geboren am 16. Dezember 1862 zu Mokrau,

5) Alexander Szymura aus Bogutschüß, gebcren am 6. Juli 1866 zu Nicolai,

6) Paul Pachul aus Kattowiß, geboren am 14. Juni 1867 zu Deutsch-Weichsel, L 4 Leopold Peteja aus Zalenze , 7. November 1867 zu Ellgoth,

8) Franz Neumann aus Halemba, geboren am 11. April 1868 zu Mokfrau,

9) Iosef Jung aus Friedenshütte, geboren daselbst am 26. Juni 1868,

10) Paul Johann Alker, geboren am 22. De- zember 1869 zu Beuthen O.-S,,

11) Alois Nicolaus Badura, geboren am 5. De- zember 1869 zu Beuthen O.-S.,

12) Anton Peter Forytta, geboren am 13. Junt 1869 zu Beuthen O.-S.,

13) Dominik Eduard Gregraßtzki, geboren am 31. Juli 1869 zu Beuthen O.-S.,

14) Johann Peter Hertel, geboren am 19. Ja- nuar 1869 zu Beuthen O.-S.,

15) Iohann Anton Masion, geboren am 17. Ja- nuar 1869 zu Beuthen O.-S.,

16) Iohann Alois Mufiol, geboren am 18. Juni 1869 zu Beuthen O.-S.,

17) August Johann Mosch, geboren am 28. August 1869 zu Beuthen D.-S.,

18) Iosef Martin Niewiem, geboren am 10. No- vember 1869 zu Beuthen O.-S.,

19) Karl August Olschowsfki, geboren am 2. No- vember 1869 zu Beuthen O.-S., ;

20) Konrad Kaspar Pius Wilhelm Pendzialek, geboren am 11. Juli 1869 zu Beuthen O.-S.,

21) Jacob Franz Porwollik, geboren am 23. Juli 1869 zu Beuthen O.-S.,

22) Karl August Richter, geboren am 15. August 1869 zu Beuthen O.-S.,

23) Paul Johann Sefulik, geboren am 24. Juni 1869 zu Beuthen O.-S.,

24) Iohann Vincent Skandy, 16. Juli 1869 zu Beuthen O.-S.,

25) Iosef Schemanietz, geboren am 21. Sep- tember 1869 zu Beuthen O.-S.,

26) August Hugo Schiller, geboren am 12. De- zember 1869 zu Beuthen O.-S.,

27) Reinhold Wilhelm Oskar Thiele, geboren am 7. Dezember 1869 zu Beuthen O.-S.,

28) Iosef Franz Ulfik, geboren am 9. September 1869 zu Beuthen O.-S.,

29) Peter Leo Dauiel aus Friedenshütte, geboren daselbst am 28. Juni 1869,

30) Theodor Adam Dosterschill aus Ottilien- grube, geboren daselbst am 23. Dezember 1869,

31) Victor Kostka aus Zabrzeg, geboren daselbst am 24. Oftober 1851,

32) Iosef Nowotny aus Kopcziowiß, geboren daselbst am 17. Juni 1864,

33) Friedtri<h Nagel, geboren am 5. November 1864 zu Zabrzeg

geboren am

geboren am

34) Valentin Pilot, geboren am 25. November 1866 zu Zabrzeg, ;

35) Mar Florian Kocur, geboren am 2 Mai 1867 zu Zabrzeg, L

36) Valentin Lipka aus Kopcziowiß, geboren da- selbst am 14. Februar 1867,

37) Johann Pilch, geboren am 18. Dezember 1868 zu Zabrzeg,

38) Franz Gruschka, geboren am 6. Oktober 1868 zu Zabrzeg,

39) Franz A Kocurek aus Porembek, geboren daselbst am 2. Juli 1868, z

40) Woitek Sikora aus Groß-Chelm, geboren daselbst am 23. April 1869, Í

41) Franz Bleyer aus Wessolla, geboren daselbst am 30. November 1870 h:

42) Karl Pulft aus Dziedzkowig, geboren daselbft am 5. September 1870,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, \sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder na< erreihtem militär- pflichtigen Alter sih außerhalb des Bundes8gebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $ 140 des Str.-G.-B. Dieselben werden auf Donnerstag, den 22. Dezember E LaSE 9¿ Uhr, vor die I. Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O.-S. zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der na< $ 472 der Strafprozeßordnung von den Civil-Vorsißenden der Königlichen Ersaß- commissionen der Aushebungsbezirke Gleiwiß, Pleß und Beuthen O.-S. über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen ver- urtheilt werden. IV. M. 134/92.

Beuthen O.-S., den 29. Oftober 1892.

Der Erste Staatsanwalt.

[46011]

In der Strafsache gegen Iohann Kleis aus Beielsna> und 24 Gen. ift die dur S Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier vom 26. Mai 1891 verhängte Beschlagnahme des Vermögens des Johann Peter Bach aus Habscheid dur< re<tsfkräftiges Urtheil der genannten Straf- fammer vom 13. Oktober 1892 aufgehoben worden.

Trier, den 25. Oktober 1892.

Königliche Staatsanwaltschaft.

R E E E E E E O E R A r E E E

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[46025] Z s

In Sachen der Herzoglichen Kreiskasse hieselbst, Gläubigerin, wider den Werkführer Heinri Jhlen- burg zu Braunschweig, Schuldner, wegen Eintritts- gelder 2c. wird, nachdem auf Antrag der Gläubigerin die Beschlagnahme des dem Schuldner gehörigen sub No. ass. 41 zu Leiferde belegenen Anbauer- wesens nebst Zubehör zum Zwed>e der Zwangs- versteigerung dur<h Beschluß vom 29. Oktober 1892 verfügt, au< die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 31. Oktober 1892 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 22. Februar 1893, ZAOLgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Wolfenbüttel Ageleot in welchem die OVPo T EMGAHgeE die Hypothekenbriefe zu überreichen jaben.

Wolfenbüttel, den 2. November 1892.

Herzogliches Amtsgericht. Behrens.

[46024]

In Sachen des Commerzien-Natbs Hermann

Wolff hieselbst, Klägers, wider die Ehbesrau des

Kaufmanns Robert Wallhauer, Mathilde, geborene Neukirch, hieselbst, Beklagte, wegen Wechselforderung, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlag- nahme des der Beklagten gehörigen +4 Eigenthums- antheils an dem Nr. ass. 1174 hinter der alten Waage belegenen Hauses und Hofes und übrigen HUNeE zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 28. Oktober 1892 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 29. Oktober 1892 erfolgt i}, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 16, Februar 1893, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgericht hieselbst , August- straße 6, Zimmer Nr. 42, angeseßt, in welchem die Hypothekengläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reichen haben. Brauuschweig, den 2. November 1892. Herzogliches Amtsgericht. V. v. Förster.

[46022]

In Sachen der Braunschweig-Hannoverschen Hy- pothekenbank hier, Klägerin, wider den Brauerei- besißer A. Walkling hier, Beklagten, wegen Forde- rung, wird, nahdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme des dem T gebörigen Nr. 93 am Altstadtmarkte belegenen Hauses und Hofes „zu den sieben Thürmen“ genannt, sammt Seiten- und Hintergebäuden zum Zwecke der Zwangsversteigerun dur< Beschluß vom 1. November 1892 verfügt, auth die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 9. November 1892 erfolgt ist, Termin zur Zwangs- versteigerung auf den 17. Februar 1893, Morgens 10} Uhr, vor Herzoglichem Amtsgericht hierselbst,- Zimmer Nr. 41, angeseßt, in welchem die

APeTHet ager die Hypothekenbriefe zu überreichen aben.

Braunschweig, den 5. November 1892.

Herzogliches Amtégericht. V. v. Förster.

[46023] i

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Schlachtermeister Carl Lettow zu Kröpelin ge- hörigen A>erstü>s mit Uferweide Nr. 173 im Dorf- stetters<lage hiesiger Feldmark hat das Großherzog- lihe Amtsgeriht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, fowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Sonnabend, den 26. November 1892, Vor- mittags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungéplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 7. November an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt fein.

Kröpelin, den 5. November 1892.

Großberzoglihes Amtsgericht.

[36773] : Aufgebot. - Die PEERE R Personen haben das As folgender auf ihren Namen lautenden Sparkafsen- bücher der städtishen Sparkasse zu Köln beantragt: 1) der Bäergeselle Aloys Körfgen zu Köln das Aufgebot des Sparkassenbuhs Litt. C. 42 Fol. 349 Nr. 43 910 über 85,60 A,

2) die Dienstmagd Anna Elisabeth Hamm _zu Mülheim am Rhein das Aufgebot des Sparkassen- bus Litt. B.1 Fol. 321 Nr. 123 über 238,28 ,

3) die Haushälterin Hubertine Schöncheus zu Inden bei Jülich das Aufgebot des Sparkassenbuchs Läitt. C. 28 Fol. 550 Nr. 38 444 über 1486,60 Æ,

4) die gewerblofe Gertrud Klein zu Köln das Aufgebot des Sparkassenbu<s Nr. 4976 über 148,84 46, -

5) die Lehrerin Helene Weeg zu Köln-Niehl das Aufgebot des Sparkassenbuchs Litt. C. 28 Fol. 303 Nr. 35 960 über 1197,08 M4

Die Inhaber der Sparkassenbücher werden auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 26. Mai 1893, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Sparkassen- bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Köln, den 21. September 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[19862] _ _ Aufgebot. R

Es is das Aufgebot folgender Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse zu Berlin :

1) des für Leopold Vogel ausgefertigten Spar- fassenbuhs Nr. 223 628 mit einem Guthaben von 15 (L D, j

von dem Kaufmann Hermann Harder hier,

92) des für Franz Glini>e ausgefertigten Spar- fassenbu<s Nr. 515951 mit einem Guthaben von 140 A 16 S,

von dem Fabrikanten F. Glini>e hier,

3) des für die Arbeiterin Bertha Lubinska aus- gefertigten Sparkassenbu<s Nr. 630 753 mit einem Guthaben von 35 M 959 4, : :

von der Arbeiterin Bertha Lubinska hier,

4) des für den Präparator Friß Schulz aus- gefertigten Sparkassenbuhs Nr. 295970 mit einem

uthaben von 13 18 -, S

von dem Professor Dr. J. Cabanis hier, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Ja- nuar 1893, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 10. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

[46026] Aufgebot. E

Auf den Antrag des Mühlenbesißers Friedrich Müller zu Neuhaus bei Paderborn wird der Inhaber des angebli<h verloren gegangenen Sparkassenbuchs der Kreissparkasse Paderborn Nr. 42 571 über eine Einlage von 3600 Æ und über Zinsen in Höhe von 70 M, ausgestellt für Friedri Müller zu Neu- haus, Müller, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine, am 11. Juli 1893, Vorm. 11 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für fraftlos erklärt werden wird.

Paderborn, den 29. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[426146] Aufgebot.

Auf Antrag des Fabrikanten Hermann Dietrich zu Berlin, Brandenburgstraße 75, vertreten dur< den Rechtéanwalt W. Voigt zu Berlin, Belle-Alliance- plaß 10, wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels über 194 Æ, ausgestellt zu Charlottenburg, den 2. Juni 1892 von Herm. Dietrich, zahlbar am 3. August 1892 an die VDrdre des Ausstellers, aczogen auf „Herr L. Häusler in Charlottenburg, Wilmersdorferstraße 115/116“ und von L. Häusler acceptirt, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermine am 6. Juli 1893, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Wechsels erfolgen wird.

Charlottenburg, den 5. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Parey.

[46032] Aufgebot.

Der Aerêmann L ernard Heinri< Wetter zu Westenfeld, Kspl. Altenberge, vertreten dur den Justiz-Rath Büning zu Burgsteinfurt, hat das Auf- gebot der Parzellen:

Flur 32 Nr. 335/204, Dorrent, Aer, 14 a 62 qm 0,69 Thlr.,

Flur 32 Nr. 336/204, Dorrent, A>er, 14 a 61 qm 0,68 Thlr.,

Flur 32 Nr. 392/204, Dorrent, Hausgarten, 9 a 50 qm 00 Thblr., :

Flur 32 Nr. 393/204, Dorrent, Hofraum mit Haus Nr. 46, 14 a 62 qm 45 M, :

der Katastralgemeinde Altenberge, welhe im Grundbuche von Aendern Band 11. Blatt 71 für die Wittwe Th. Jos. Wetter, Maria Anna, geb. Nathmann, und der Parzellen :

Flur 32 Nr. 207, Kl. Abschlag, Aer, 1 ha 24 a 16 am 3,40 Thlr.,

Flur 32 Nr. 208, Kl. Abschlag, Aer, 0 ha 35 a 0 qm 0,96 Thblr.,

_Slur 32 Nr. 211, Kl. Abschlag, Aer, 0 ha 5 a 85 qm 0,27 Thlr.,

der Katastralgemeinde Altenberge, wel<he im Grundbuche von Altenberge Band 10 Blatt 85 ebenfalls für die Wittwe Jos. Wetter, Maria Anna, geb. Nathmann, berichtigt sind, beantragt. Die eingetragene Eigenthümerin, fowie deren etwaige Ncchténachfolger werden aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeihneten Geriht am 11. Ja- nuar 1893, Morgens 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte auf dieselben an- zumelden und glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie mit ihren Rehten ausges{lossen u.d auf weiteren Antrag der Besißtitel für den Antragsteller im Grundbuch berichtigt wird.

Burgsteinfurt, den 31. Oktober 1892.

oniglihes Amtsgericht. Abtheilung I.

[46033]

Auf den Antrag der verehelihten Kaufmann Q Lindner, geb. Strauß, zu Breslau, vertreten dur den Rechtéanwalt und Notar Faltin zu Gr. Streh- liz, wird deren Bruder, der Brauergeselle Carl Strauf, bis 1882 in Kalinowiyß bei Gr. Strehlitz aufhaltjsam und seit dieser Zeit verschollen , aufge- fordert, ih spätestens im Aufgebotstermin den 21, September 1893, Vorm. 11 Uhr , bei dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 12, zu even, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Gr. Strehlitz, den 4. November 1892: ® Königliches Amtsgericht. Wiedemann.

[46034] Aufgebot.

Nachdem der Antrag des Schlachtermeisters Christian Qudwig Frerking bierselbst. als Abwesen- beitscurator der am 4. Februar 1844 in Bremer- haven geborenen Anna Wübbelmann aus Bremer- haven, gegen seine genannte und vershollene Curandin das gerichtliche Verfahren behufs Todeserklärung ein- zuleiten als zulässig erahtet und der Erlaß eines Aufgebots bes<lofsen ist, ergeht biermit an die ge- nannte Anna Wübbelmanun die. Aufforderung, spätestens im Termine am Mittwoch, den 6. De- zember 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte persönli<h oder dur einen Bevollmächtigten zu erscheinen oder bis dahin Kunde von ihrem Leben zu geben, widrigenfalls fie für todt erklärt und ihr Vermögen den infolge ihres Todes dazu Berechtigten verabfolgt werden wird.

- Ferner werden Alle, welhe von dem Leben oder Tode der Anna Wübbelmann Nachricht besißen, aufgefordert, solche dem unterzeihneten Gerichte mit- zutheilen.

Zugleich werden die unbekannten Erben und Gläu- biger der Anna Wübbelmann hiermit geladen, ihre etwaigen Ansprüche und Forderungen bei Strafe des Verlustes derselben in dem oben bezeihneten Termine anzumelden.

Bremerhaven, den 2. November 1892.

Das Amtsgericht. Naben.

[46287 Nachlaß-Aufgebot.

Auf Antrag der beikommenden Erbin, der Rent- nerin Emma Catharina Ingwersen in Flensburg werden alle diejenigen, welhe aus irgend einem Grunde Ansprüche und Forderungen an die ver- storbenen Geschwister derselben, nämli:

1) den am 29. Juni 1874 in Flensburg ver- storbenen Kaufmann Erich August Jugwersen,

2) den am 8. Oftober 1881 daselbjt gestorbenen Landmann Nicklef Otto Jungwersen,

3) die am 26. Januar 1892 daselbst verstorbene úIda Maria Jugwersen

haben sollten, hiemittels aufgefordert, dieselben

binnen 12 Wochen, vom Tage der leßten Be- fanntmachung dieses Proclams an gerechnet, bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und zwar bei Vermeidung des Ausschlusses. Flensburg, den 4. November 1892. Königliches Amtsgericht. T1. Abtheilüng.

[46031] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsyollstre>ers des ver- storbenen Rentiers Carl Friederih (au<h Friedrich) Wilhelm Wilckens, nämli des Kaufmanns Gerhard v. Almelo, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres. Joseph & Heymann, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Alle, welche an den Nachlaß des am 26. August 1892 hierselbst verstorbenen Rentiers Carl Friederih (au< Friedrih) Wilhelm Wilckens rb- oder sonstige Ansprüche zu haben ver- meinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 18. August 1881 er- richteten, am 15. September 1592 publicirten Testaments, wie auch der Bestellung des Antrag- stellers zum Testamentsvollstre>er und den dem- selben ertheilten Befugnis! -n, sih sofort nah dem Ableben des Erblassers in den Besiß des Gesammtnachlasses zu feten, denselben zu realisiren, zu verwalten und damit nah den getroffenen Anordnungen des Erblassers zu ver- fahren und zu dem Zwe>e auf Namen des Erb- lafsers oder dessen Testamentes geschrieben stehendes Grundeigenthum, Hypothekpöste oder Werthpapiere zu veräußern und mittelst seines alleinigen Consenses auf einfahe Producirung des Testamentes umzuschreiben, einzuschreiben und zu tilgen, fowie Claufeln anzulegen und zu tilgen, widersprechen wollen, werden bierdur< aufgefordert, folhe An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 30. De- ember 1892, Nachmittags 1 Uhr, an- eraumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtice unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 12. Oktober 1892. Das Amtsgeriht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. ( Veröffentlicht: Úde, Gerichtsschreibergehilfe.

[46027] Aufgebot. _

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des ver- torbenen hiesigen Kaufmanns Julius Sophus ugust Johannes Pu>, nämli<h des Rechtéanwalts Dris. Marx Predöbl, wird ein Aufgebot dahin er-

laffen: 4 Alle, welhe an den Nachlaß des hierselbst am 19. September 1892 verstorbenen Kaufmanns Julius Sophus August Johannes Pu> Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 12. Dezember 1891 errichteten, am 6. Oktober 1892 publicirten Testaments, ins- besondere den dem Antragsteller ertheilten in Hamburg üblichen weitgehenden Befugnisfen zur alleinigen Vertretung des Nachlasses bei allen Gerichten, Behörden und Privaten, namentli au< bei den Hypothekenbehörden, sowie zur authentis<hen Interpretation des Testaments,

widerspre<en wollen, werden hierdur< aufge-

fordert, sol&e An- und Widersprüche bei dem ues Amtsgericht» Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 23. Dezember 1892, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufge- gebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines biesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Samburg, den 31. Oktober 18392. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebötssachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht : Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[46028 Aufgebot. Auf Antrag 1) des Landgerichts-Directors Dris. jur. Bee als “Bevollmächtigten von: LE 2 inri<h Boie, i i lene Louise Friederike Sc{bwennesen, geb. Boie, im Beistande ihres Ehemannes Emil Schwennefen, c. Nicolaus Boie, d. Louise Agathe, geb. Boie, des Heinrih Adolf (auch Adolph Heinrich) Schumann Wittwe, und e. Hermann Agathon Christian Boie, und 2) des Kaufmanns Wilhelm Ferdinand Grabau, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Alle, wel<e an den Nadblaß des am 23. Mai 1892 hierselbst verstorbenen Kaufmanns Helenus Gustav Anton Boie Erb- oder fonstige An- sprüche oder an die in Liquidation befindlichen Firmen Boie-Gebrüder & Co., hierselbst, und Boie Hermances & Co. in Buenos Avres, deren alleinige Inhaber der genannte Erblafser und der sub 2 genannte Liquidator derselben gewesen sind, Forderungen zu haben vermeinen, oder der alleinigen Erbberechtigung der von dem Antrags steller sub 1 vertretenen Intestaterben wider- sprehen wollen, werden hierdur< aufgefordert, solche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 20. Ja- nuar 1893, Nachmittags L Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- \{lufses. Hamburg, den 2. November 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, *Gerichtsschreibergehilfe.

[46029] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentévollstre>er der“ ver- storbenen Johanne Wilhelmine Sidonie, geb. Rabe, des Nicolaus Hinrich Plambe> Wittwe, nämlich des Carl Bauermeister und des Rechtêanwalts PDris. jur. Gust. Plambe>, wird ein Aufgebot dahin er-

laffen:

Alle, welche an den Nacblaß der hierselbst am 27. August 1892 verstorbenen Frau Johanne Wilhelmine Sidonie, geb. Nabe, des Nicolaus Hinrich Plambe> Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprühe zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von der genanntêèn Erb- lafserin am 20. April 1891 errichteten, mit Nachtrag: vom 25. Juni 1892 versehenen, am 15. September 1892 publicirten Testaments, insbesondere den den Testamentsvollstre>ern im 8& 5 des Testaments ertheilten Befugnissen, widersprehen wollen, werden hierdur< auf- gefordert, solhe An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 23. Dezember 1892, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen age bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 2. November 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Nrifgebotsfcchen. _ Q CEoDoTPE) De. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[46030] Aufgebot.

Auf Antrag des Curators des vershwundenen Carl Emil Otto Düfel, nämlich des Rechtsanwalts Dris. jur. Isidor Joseph, vertreten durch die Rechts- anwälte Dres. Joseph und Heymann, wird ein Auf- gebot dahin erlassen: °

Alle, welche an den seit den ersten Tagen des April d. F. vers{hwundenen Carl Emil Otto Düfel, Inhabers eines Herrenartikelges{häfts, zuleßt Große Bäerstraße 24 wohnhaft, An- sprüche irgend welcher Art soweit dieselben zur Zeit des Verschwindens des Verschollenen vorhanden waren zu haben vermeinen, werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche im unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 30. Dezember 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, dajelbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 6. Oktober 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. : (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehbilfe.

[46015] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 18. Mai 1892 zu Berlin verstorbene Rentner Johann Friedri<h Ernst Wiedemann und seine Ebefrau Louise, geb. Schütt, - haben in dem von ihnen errichteten und am 30. Juni 1892 er- öffneten Testament die Kinder der Frau Elise Strober, geb. Schütt, bedacht.

Berlin, den 26. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

(46099 Bekanntmachung. _In der Warmbier’*schen Aufgebotssache F. 16/92 ist am 4. November 1892 nachstehendes Ausschluß- uctbeil verkündet worden: . Der Bauersohn Theodor Warmbier aus Dlugie,