1892 / 269 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“irren Ag iets, ers Badi +7 r U Pn R E L m. ou E e 7

E REN E TF6 Pr E E E I N E L E

Krasa, Selle, Soldatea: Herren Schmidt, Joseph. Junge Mädchen : Fraulem Hellmuth-Bräm u. \. w. Die Personen des in der Oper vor-

ommenden- Schauspiels find: Apollo: Herr Sylva, die drei Grazien Frau Herzog, Fräuleins Dietrih und Rothauser , eine Nymphe (Claudia) Frau Göße. Am Montag gelangt „Die Tochter des Regiments“ mit den Damen Herzog, Lammert und Kopka, den Herren Krolop, Philipp, Lieban und Krasa zur Darstellung. Darauf folgt das Ballet „Die Puppenfee“.

Der Wochen - Spielplan der Königlichen Oper lautet : Sonntag, 13.: „Die Zauberflöte“, Montag, 14.: „Die Tochter des Regiments“, „Die Puppenfee“, Dienstag, 15.: Zum ersten Male: „Genesius“, Mittwoch, 16. : „Boabdil“, Donnerstag, 17. : „Genesius“, Greitag, 18.: 3. Symphonie der Königlichen Kapelle, Anfang 7# Uhr,

onnabend, 19.: „Oberon“.

Im Königlichen Schauspielhause kommen in diefer RRTE zum Gedächtniß Schiller’s hauptsähli<h Werke von ihm zur Auffüh- rung, und zwar morgen (Sonntag) und Freitag der neueinstudirte „Fiesco“, Dienstag „Die Braut von Messina“ und am Todten- fonntag „Die Jungfrau von Orleans“. Am Sonnabend wird „Columbus“ von Carl Werder gegeben, dazu die Beethoven'sche C-moll-Symphonie. Der Montag und der Donnerstag bringen Wiederholungen von „Meister Balzer“. Am Mittwoch spielt Frau von Hochenburger zum ersten Male die Anna in L’Arronge’s Lustspiel Wohlthätige Frauen“.

Im Deutschen Theater gehen am näthsten Mittwoch, 16. d. M., „Die Räuber“, neu einstudirt, mit Iosef Kainz in der Rolle des Franz, in Scene. Dieselbe Vorstellung wird am Freitag, 18., wiederholt. Morgen, Sonntag, sowie am Dienstag, 15., Donnerêtag, 17., und Sonnabend, 19., finden Aufführungen von „Lolo's Vater“ statt. Uebermorgen, Montag, wird „Romeo und Julia* gegeben. Für nächsten Sonntag, 20. (Todtenfest), is „Der pn ab und in Verbindung damit „Die Neuvermählten“ angesetzt.

Das Berliner Theater wird in der neuen Woche Sardou's „Dora“ in der Beseßung mit Agnes Sorma, Nusha Buße, Anna Haverland, Ludwig Barnay, Ludwig Stahl und Ferdinand Suske in den aan mge ade darbieten, und zwar morgen, Sonntag Abend, am Montag, Mittwoch und Sonnabend. Für Dienstag ift eine Wieder- holung der, Jungfrau von Orleans“, fürDonnerstag eine folche des, Hütten- besißer“ angeseßt, und am Freitag (12.Abonnements-Vorstellung) sowie am nächsten Sonntag Abend kommt Shakespeare's „Julius Caesar“ mit Ludwig Barnay in der Rolle des Marc Anton zur Aufführung. Am morgigen Sonntag Nachmittag geht „Der Kaufmann von Venedig“ in Scene: am nächsten Sonntag findet wegen der au diesen Tag fallenden fkir<lihen Todtenfeier keine Nachmittagsvorstellung statt.

__ Das Lesfing-Theater wird am nächsten Donnerstag das Jubi- läum der fünfzigsten Aufführung des Schwanks „Die S rientreise” begehen fönnen. Am Freitag, 18. d. M., kommt sodann Richard Grelling's neues Schauspiel „Ralsen wider Ralfen“ zur ersten Aufführung. Im übrigen ist das Repertoire der Woche, wie folgt, festgeseßt : Montag bis Donnerstag : „Die Orientreise“, Creitag, zum ersten Male : „Ralsen wider Ralsen*, Sonnabend : „Die Orientreise“, Sonntag : „Ralsen wider Ralsen“.

Im Wallner-Theater werden die beiden Repertoirestü>ke der dort gastirenden Gesellschaft des Lessing-Theaters: das Drama „Sodoms Ende“ und der Schwank „Die Großstadtluft“, au< im Laufe der neuen Woche in aae Abwechselung dargestellt werden.

Im Sd Mee helmstädtishen Theater sind in der

morgigen Erstaufführung von Offenbach's „Orpheus in der Unterwelt“,

welher als VI. Abend im Offenbah-Cyclus in Scene geht und. bis einshließli< Sonnabend, 19. Novem men Kluge U en Klein, Steiner, Wellhof, Binder, Broda und Lieban | haben von der E 1 Schwestern, we amm E E

Im Kroll’ schen Theater is der Spielplan der neuen Woche hat, naa Kenntniß erhalten. Allerhöchstdieselbe wünschen er

rollen die

und die beschäfti

Cornelli, É. Sbmidt, Csendes, Navarra

der Grauen

folgender: Sonntag: „Johann von Lothringen“ (mit Herrn Emil | den Ausdru> A Göße als Gast); Montag: „Die Hochzeit des Figaro" ; Dienstag: „Das | vollen Geden Glötchen des Eremiten“ ; Mittwoch: Zum ersten Male „A Santa Lucia“ | mittelung der

von und

geht und von dem Knesebe> cin an den Fürstbischof Dr. Kopp in Breslau egeben wird, în den Haupt- erichtetes MEE unf E BEE 1 lasfen;-das n folgenden Wortlaut hat: Jhre Majestät die Kaiserin und Königin

der „Germania“

Feier des fünfzigjährigen Bestehens der Congregation V Ir M ftattgefunden

höchstihrer Theilnahme än der Feier dieses ehren- es dur< Eurer Frs hen Gnaden freundliche Ver- ongregation fundgeben zu lassen. Jhre Majestät

antonio Tasca (in den Hauptpartien mit Sgra. Bellincioni | haben daher den ganz ergebenst Unterzeichneten zu beauftragen gerubt, r. Stagno als Gästen); Donnerétag: „Johann von Lothringen“ Eure Fürstliche Gnaden zu ersuchen, der Congregation die Versi ng

(letztes Auftreten des Herrn Emil Göte); Freitag: „Die Zauber- | der Allerböchsten Anerkennung ihres bedeutsamen Wirkens auf dem

flôtez*; Sonnabend: „A Santa Lucia“.

S Gebiete der Krankenpflege in Krieg und Frieden und ihres durch, Belle-Alliance- Theater gelangt morgen in einer | opferreiche Thätigkeit gegebenen Beispiels freudig dienender Liebe mit

Nachmittags-Vorstellung bei kleinen Preisen (Eintritt 50 4, Balcon | den besten Glü>- und Segenswünschen für das fernere Gedeihen ihres

75 A,

vom

[lner-Theater fowie Herr

Für das vi

Parquet 1 M 2c.) Bohrmann-Riegen's Schauspiel ,Verlorene | {önen Berufs übermitteln zu wollen.“ Ehre“ zur Aufführung. In der Abend. Dorfe ns, die gleichfalls bei ermäßigten Preisen gegeben wird, gastiren Fräulein Resi Winkler | : idtif

Paul Berthold als Amalia bezw. | jeßt vorbereitet werden, ist, wie der „Nat. Z.* mitgetheilt wird, bereits

erte städtishe Krankenhaus, dessen Baupläne

Carl Moor in Schiller's „Räubern“. ein Bauplaß im Norden Berlins, ‘vor- dem Oranienburger Thor, in

Sonntag,

Director Aug. Junkermann beschließt, wie {on gemeldet, morgen, ) feinem Ensemble sein Gastspiel im Thomas- } der Stadt. Das neue Kranken

Aussicht genommen. Der SCLE gehört zu dem Grundeigenthum

aus foll für a<thundert Kranke

Theater und tritt somit zum leßten Mal als „Onkel Bräsig“ auf. | Raum bieten und wird sih von den jeßt bestehenden Krankenhäusern,

Die Eröffnungsvorstellung „Der Cinsam’“, mit welcher die , Mün- <ener“ am Dienstag ibr Gastspiel daselbst beginnen, wird von go Nanzenberg in Scene geseßzt. Herr Ranzenberg wird

Herrn uptrolle des Pfarrers Eisner au< darstellerish thätig sein.

in der

die nur eine innere und eine äußere Abtheilung haben, infofern unter- scheiden, als es auc eine Entbindungsanstalt erbalten foll.

Die neuerbaute Brü>ke im Zuge der Paulstraße in Moabit,

Die übrige Besetzung der Neuheit, in der au<h Fräulein Amalie für welche die Bezeichnung „Luther-Brücke“ in Aus)icht genommen

Schön Swoboda, Selms, Hofpauer, ersten Aufführung hat bereits begonnen. Concerthause veranstaltet 6 am Montag uater Mitwirkung des einhundertundzwanzig Personen 1 ishten Sänger-Chores des Herrn Otto Schmidt und des | gestürzt. l Wittmann einen „Beethoven-Weber-Schubert-Abend“. Zur Aufführung gelangen u. a. Beethoven's Symphonie Nr. 3, Meber's „Preciosa* mit verbindendem Tert von Sternau, Schubert's Ouverture im italienishen Stil und Ouverture zu „Rofamunde“. Im ersten Abonnements-Concert der Herren Florian Bo jic und Heinr. Grünfeld, am 15. d. M., wird u. a. der K. K. österreihishe Kammervirtuose Herr Alfred Grünfeld mitwirken.

starken gem Herrn e

lein u. st. w. Ver Vorverkauf zur

n hervorragend Xe ist, nennt ferner noh ie Namen | ist, wird am Montag dem öffentlihen Verkehr übergeben werden.

; Marseille, 12. November. Infolge von Uebershwem- rr Capellmeister Meyder | mungen bei Perpignan find, wie „H. T. B.“ berichtet, alle Zug- verbindungen unterbrochen. Mehrere Häuser in Perpignan sind ein-

Nach S

Abonnements für alle drei Concerte sind bei Bote und Bot zu haben. | blatt“ widmet Die junge Pianistin Fräulein Margarethe Eussert wird | folgers von

in ihrem hi die Orgel -

en Klavierabend im Saal Bechstein am 15. d. M. hantasie und Fuge in G-moll von Ba - Liszt, Ungarns und Rußlands begegneten

Wien, 12. November. (W. T. B.) Das „Fremden

artifel, worin hervorgehoben wird, die BEHAE

<luß der Redaction eingegangene Depeschen.

der Ankunft des Großfürsten-Thron° Rußland einen sehr warmen Bent uun@-

Oesterreich- ih in dem festen

Scarlatti’'s „Allegrissimo“ in A-dur, Webers Sonate op. 39, Wunsche, ihren Völkern, wie ganz Europa, den Frieden

sowie Werke von Brahms, Chopin und Liszt zu Gehör bringen.

e den Hans Sachs und der Tenorist Soulacroix, der diese Rolle schon früher in Brüssel gespielt hat, den Be>messer geben.

in

Februar n. F. Richard Wagner's „Meistersinger von Nürn- | Au

Mannigfaltiges.

zu erhalten. Das Blatt hofft, man verschließe sich in St. Peters- Im. Theater zn N izz a follen französishen Llättern zufolge im Aus der Erkenntniß nicht, daß dasselbe Ziel die einzige

. Ri ge des Dreibundes sei, der, nur zu Vertheidigungs-

rg“ zur Aufführung gelangen. Der Pariser Bariton Lassalle wird | zwe>en geschaffen, niemanden bedrohe ; daher seien seine Mit- glieder dur< nichts gehindert, mit außenstehenden Mächten aufrihtig gute Beziehungen zu pflegen. Der Großfürst- Thronfolger sei der herzlihsten Aufnahme am Wiener Hofe gewiß, die gesammte Bevölkerung begrüße seinen Besuch mit Ihre Majestät die Kaiserin hat zu der Feier des fünfzig- Genugthuung. jährigen Bestehens der Congregation der Grauen Schwestern

dur< Allerbö<hstihren dienstthuenden Kammerherrn (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

N

Wetterberi

LR q-4-

r Morgens.

eratur elfius 59 C.=40R.

S S S

Stationen. Wind. Wetter.

B von I.

red. in T in 9

Anfang 7 Uhr.

Mullaghmore| 755 |SSO 6 wolkig Aberdeen …… . SSO 3\bede>t Christiansund |[OSO U\wolkig Kopenhagen . SO 3 bede>t Sto>tholm . 2 (SW Z2lbede>t a rrrias s SSW 2wolkig

t.Petersburg [SW 1/bede>t Moskau . NNW 1 bede>t

Cork, Queens- | town SSW dihalb bed. | Cherbourg . 1ibede>t | R 1/Nebel E s 2'bede>t Hambura A 3 Nebel winemünde | “‘ 3 bede>tl) | Neufahrwafser libedet | Memel . …. | 774 2 Nebel | Münster... | 764 2 halb bed. | Karlsruhe . . | 765 2 bededt | Wiesbaden . | 765 2 bede>t München .. | 766 3 bede>t2) | Chemniy . . | 768 3 halb bed.3)! Beil... | 769 4bede>t | l O O 2 bede>t | Breslau . . . | 770 2 bede>t#) Triest . …. . | 767 |OND 2wolkig

[ey

Uo D U 100 s

Weingartner.

|

pk

von Messina,

b D LIMDE

Anfang 7 Uhr.

Co VI I U d D U C N

L E 71 Uhr: Dora. 1) Dunstig. 2) Hochnebel. 2) Reif, Nebel, Nauhb- frost. ©) Nachts Wetterleuchten. Uebersicht der Witterung. Auch beute zeigt die Wetterlage wenig Aenderung.

Ueber West- und Mittel-Eurova is das Barometer | Die Orientreise.

estiegen. In Central-Europa dauert die schwache füdöftliche Luftströmung mit trüber, vielfah nebliger Witterung ohne nennenswerthe Niederschläge fort,

ändert hat. Aus Nord- und Mitteldeutshland werden stellenweise Nachtfröste gemeldet. Die Witterung in Nord-Eurova is ungewöhnli<h warm ;

wärmer als Triest und Lesina. Anfang 74 Uh

f Deutsche Seewarte. Montag: Die Großstadtluft. Dienstag: Sodoms E NVolksthümliche Preise (Parquet 2.46). Vorverkauf | Münchener unter

C) ohne Aufgeld.

Theater- Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- | 1 Aufführung. in 2 Acten von W. A.

ent: Kapellmeister Weingartner. (Tamino: Herr | mann. Anfan Merkel, vom Stadt-Theater in Leipzig, als Gast.) Di Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 247. Vorstellung. Fiesco, oder : Die Vershwörung zu Genua. Ein republi- kanishes Trauerspiel in 5 Aufzügen von res burg. Sonntag: von Schiller. In Scene geseßt vom Ober-

Mar Grube. Anfang 7 Ukr.

Schauspielhaus.

Schauspielhaus.

Montag: Dieselbe

vom 12. November, Montag: Opernhaus. Tochter des Regiments. 2 Acten von G. Donizetti. Text na< dem Fran- | Lesort.) Shwank in 1 Act von Charles Louveau. zösischen des St. Georges. Dirigent : Musikdirector | Anfang 7# Uhr. Wegener. Die Puppenfee. Pantomimisches Ballet - Divertifsement von

Trauerspiel in 4 Aufzügen von

dlung gehörige Musik von B. A. Weber. In : : c i cene geseßt vom Ober- Regisseur Max Grube. Ou Nachmittags 35 Uhr: Vorstellung bei

Deutsches Theater. Vater. Anfang 7 Uhr.

Montag: Romeo und Julia.

Dienstag: Lolo’s Vater.

Mittwoch: Neu einstudirt: Die Räuber.

Berliner Theater. Sonntag: Nachmittags | Sophie David.) Hervorrageudes Variété- 24 Uhr: Der Kaufmaun von Venedig. Abends | Programm.

Montag: Dora. Anfang 7 Uhr. Dienstag: Die Jungfrau von Orleans,

Le -Theater. Sonntag: Zum 45. Male: | G. Görß.

ssing h Schwank in 3 Acten von Oscar Costumen aus dem Atelier der Fr. Köpke und neuen etwas gefallen, dagegen über Nordost-Europa etwas | Blumenthal und Gustav Kadelburg. Anfang 7# Uhr. Decorationen von Lütkemeyer in Coburg. In Scene Montag: Die Orientreise.

Dienstag: Die Orientreise.

eru! Ittede Der Vorverkauf für die ersten zehn Duse-Abende wobei die Temperatur ih durhschnittli<h wenig ver- | findet täglih an der Tageskasse statt.

Wallner-Theater. Sonntag: 13. Gast-Vor- | Ensemble. Zum leßten Male: Oukel Bräsig. Bodö innerhalb des Polarkreises ist um ¿ Grad | stellung des s L Sodoms Ende. | Lebensbild in 5 Acten nah Friß Reuters „Ut mine

Frie? rich l Wilhelmftädtisches Theater. Bas wat ‘ride gleihnamiger Erzählung von Sonntag: Sechster Abend im Offenbach-Cyelus. E Orpheus in der Unterwelt.

j tor Cremieux, | [43041] : : zaït. Text von Schikaneder. | neu bearbeitet von Eduard Ub Musik von Hohen ollern-Galerie

M _Scene geseßt vom Ober-Regisseur Teglaff. | Jacques Offenba Dirigent: Kapellmeister Feder- R Bahnhof. 1 4 Sonntags 50 g. Tri T. i‘ Vorstellung.

haus. 238. Dorn Die Zauberflöte. Oper | Burleske Oper in 4 Bildern von o

Refidenz-Theater. Direction : Sigmund Lauten-

Zum 37. Male: Im Pavillon. gisseur De Parsum.) Chwanf in 3 E von Ernest | Geöffnet von 12—11 lum und Raoul Tothé.

239. Vorstellung. Die | Fishl. In Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. Komische Oper in |

Haßreiter und Gaul. l / ayer. In Scene gesezt vom Ballet- meister Emil Graeb. Dirigent : Musikdirector Hertel.

. 248. Vorstellung. Meister Balzer. Schauspiel in 4 Aufzügen von Ernst von Wildenbru<. In Scene gesezt vom Ober-Regisseur Max Grube. Anfang 7 Uhr.

Dienstag: Opernhaus. 1. Male: Genefius. (Mit

240. Vorstellung. Zum | Melodrama in 2 Acten von P. Tasca. Oper in 3 Acten von Felix —— ange S theilweiser S der

pern-Dichtung „Geminiamus“ von Hans Herrig.) Ballet von Emil G y e h Ober-Regisseur Tetlaff. Anfang 7 Uhr.

249. Vorstellung. Die Braut oder: Die feindlichen Brüder. Schiller. Die zur

In Scene geseßt vom | tags 3 Uhr: Verlorene Ehre. Schauspiel in

Sonntag: Lolo's | in Bild und Tanz. Ballet von Gaul und Haß:

Deuts<h von Ludwig

orher: Der uneue Ganymed. (Café

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Kroll's Theater. Sonntag: Gastspiel von Emil Götze. Johaun von Lothringen. (Iohann : Herr Emil Götze.) Anfang 7 Uhr.

Montag: Die Hochzeit des Figaro.

Dienstag: Das Glöckchen des Eremiten,

Mittwoch: Gastspiel von Gemma Bellincioni und Roberto Stagno. Zum 1. Male: A Santa Lucia.

Lelle-Alliance-Theater. Sonntag, Nahmit-

3 Aufzügen von Rohrmann-Riegen. Abends 7#$ Uhr: Die Räuber.

Theater Unter den Linden Ronacher.

reisen. Ballet und Variété-Programm. Abends 7# Uhr: Zum 51. Male: Die Welt

reiter. Musik von Bayer. JInjcenirt dur< Louis Gundlach. Die kleine Primadonna. Gelegen- heitss{wank in 1 Act von Richard Genée. In- scenirt dnr< den Ober-Regisseur Herrn C. A. Friese sen. (Gastspiel der 16 jährigen Primadonna Fräul.

Adolph Ernst-Theater. Sonntag: Zum 69, Male: Die wilde Madonna. Gesangs- posse in 3 Acten von Leon Treptow. Couple-ets von G. G Musik von G. Steffens. it neuen

geseßt von Adolph Ernst. Anfang 7# Uhr. ontag : Dieselbe Vorstellung.

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30. Sonntag: Gastspiel des August Junkermann-

Stromtid“. Anfang 7# Uhr. Montag: Geschlossen. Dienstag: A Ensemble - Gastspiel der ne irection des Königl. Bayerischen ofs<auspielers Max Hofpauer. Zum 1. Male: er Einsam”. Volfsstü>k mit Gesang in 5 Acten

r. histor. Rundgemälde 1640—1890. Geöffnet 9 Uhr bis Dunkelh. Sonnt. 9—9D,

Uranig, Anstalt für volksthümlihe Naturkunde. Am Landes - ir - Park (Lehrter Bahnhof). T.

Concerte.

Philharmonie. Sonntag, Mittags 12 Uhr: Oeffentliche Hauptprobe zum [IUx. Philhar- mouischen Concert unter Leitung des Hoffkapell- meisters Dr. Haus Richter aus Wien. Sol.: Alfred Reisenauer (Klavier). .

Montag, Anfang 74 Uhr : Ux. Philharmouisches Concert. Dir.: Dr. Hans Richter aus Wien. Sol. : Alfred Reisenauer (Klavier).

Concert-Haus. Sonntag, Abents 6 Uhr:

Karl Meyder - Concert. j Beethoven-Weber-Schubert-Abend unter Mitwir- fung des einhundert und zwanzig Personen starken gemishten Sänger-Chors des Herrn Otto Schmidt und des Herrn Wittmann. Montag : Karl Meyder-Concert. Anfang 7 Uhr.

Circus Renz (Carlstraße.) Sonntag, um 4 und 75 Ubr. 2 große Extra - Vorstellungen. Nachmit- tags 4 Uhr: Komiker-Vorstellung, in welcher be- sonders die Clowns durch allerlei komishe Entrées, Intermezzos 2c. bemüht sein werden, die Kinderwelt aufs Amüsanteste zu unterhalten. In beiden Vor- stellungen Debüt sämmtlicher Kunstspecialitäten.

Abends 7x Uhr: Auftreten des besten Schulreiters Mr. James Fillis 2c. und Auf Helgolánd, oder: Ebbe und Fluth. Großes Land-, Wasser- und Feuer-Schauspiel. Nationaltänze von 70 Da- men. Neue Tanz - Einlagen: u. „1. Garde- Regiment zu Fuß in Parade-Uniform aus der Zeit Friedrichs des Großen“.

Montag, Abends 74 Uhr: Brillante Vorstellung mit neuem Programm und „Auf Helgoland“.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Freiin Freda Lan>en-Wakeniß_ mit Hrn. Regierungs-Referendar Graten Georg Stosch (Boldewiß—Stralsund).

Verehelicht: Hr. Arno von Oheimb mit Frl. Marie Z|\<{ille (Dreéden). Hr. Lieut. Wafa Frhr. von der Goly mit Erna Freiin von Eickstedt (Ratibor).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Prem. - Lieut. Caesar von Liebenroth (Berlin). Hrn. Weigel von Mudersba<h (Osterwein). Ben: E. von Schi>kfus (Rankau). Hrn. Amtsrichter Englisch (Pleß). Eine Tochter: Hrn. Superintendenten Holzhausen (Freyburg a. U.).

Gestorben: Hr. Oekoncmie - Rath Baller (Schwerin). Frl. Agnes von Dyherrn (Guhrau). Hofdame de Hermine von Winter-

feld (Potsdam). Hr. Oberst a. D. Mari- milian von Chelius (Karlsruhe i. B.) Hr. Geh. Rechnungs-Rath A. Mufal (Berlin). B, rig Kanzlei-Rath a. D. Eduard Stendell VBerlUn).

Redacteur: Dr. H. Klee, Director. Berlin: Verlag der Expedition (Scholz).

Dru> der Norddeutschen Buchdru>kerei und Verlag#- Anstalt, Berlin Sw, Wilbelnsteuhe Nr. 32. Fünf Beilagen (eins{ließli< Börsen-Beilage).

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

V 269.

Berlin, Sonnabend, den 12. November

1892.

M E E E

Statistik und Volkswirthschaft.

Statistishe Skizze des Deutschen Reichs.

Von den „Statistischen Skizzen“ des Ministerial - Raths von Bratelli is jeßt nah dessen kürzlih erfolgtem Tode no< die „Statistische Skizze des Deutschen Reichs“ nebst seinen Schutzgebieten und dem zollvereinten Gro ero Luxemburg (in 7. Auflage, im Verlage der I. C. Hinrichs’hen Buchhandlung in Leipzig, Pr. 1,50 46) ershienen. Die Arbeit ijt Ende Juni 1892 abgeschlossen. Es ift dies die zweite Abtheilung des Werks. Die erste, welche die österreichish- ungaris<e Monarchie behandelt, ersien in dreizehnter Auflage im Frühjahr; die dritte Abtheilung foll nah dem Programm die übrigen europäischen und die amerifanishen Staaten behandeln.

Die „Statistishe Skizze des Deutschen Reichs“ ift nah dem neuesten Stande der Ermittelungen behandelt und zerfällt in die Ab- schnitte: Flächeninhalt und Bevölkerung ; Land- und Forstwirthschaft fowie Seefischerei; Bergbau, Hüttenwesen und Salinen; gewerbliche Industrie; Handel und Verkehr; Unterrichtswesen ; Kirchenwesen ; Reichsverfassung; Verfassung der einzelnen Bundesstaaten ; Reichs- verwaltung und Rechtspflege; ga e Sis in den ein- zelnen Bundesstaaten; NReichs- und Staatshaushalt; ! bewaffnete Macht; deutshe Schußgebiete. Ein besonderes Kapitel be- handelt das Großherzogthum Luxemburg. In fnappyer und gedrängter, dabei aber do vollständiger Uebersiht werden unter gewissenhafter Benußunç meist amtliher Quellen die statistis{,

politish und volkswirthschaftlich wissenswerthen Thatsachen auf-

geführt, welche zur Kenntniß der öffentlichen Verhältnisse des Reichs und der Einzelstaaten nothwendig und unentbehrlih find.

Zur Arbeiterbewegung. L

Aus Bremerhaven wird der „Köln. Ztg.“ telegraphis<h ge- meldet, daß der Ausstand der Erdarbeiter beim Bau des Kaiserhafens bedingungslos beendet worden sei. (Vgl. Nr. 265.)

In Leipzig verlief eine von socialdemokratischer Seite am 9. d. M. veranstaltete Kellnerversammlung, in der die Gründung eines Fachvereins gevlant war, resultatlos, weil, wie das „Chemn. Tgbl.“ berichtet, die Debatte infolge des Widerstrebens der Mehrzahl der Anwesenden, sich dem Locken der socialdemokratischen Führer zu fügen, einen - fo tumultuarischen Charakter annahm, daß es der Vorsitzende vorzog, die Versammlung zu s{ließen. / °

Hier in Berlin sollen, wie aus einer im „Vorwärts" vet öffentlichten Bekanntmachung hervorgeht, am 15. d. M. na< Mitter- nat wieder dret Versammlungen der Bediensteten der Pferde- bahn- und Omnibusgefellschaften stattfinden zur Verhand- lung über etwaige Kündigungen und Entlassungen von Angestellten, die man an diesem Tage erwartet. Gestern Abend fand hier eine Anarcistenversammlung statt, zu. der, wie berichtet wird, fih au zahlreiche Socialdemokraten eingefunden hatten. Die Dis- cussion drehte si<h, vom Anarchisten-Attentat in Chicago auégehend, um die Pariser Verbrechen ähnlicher Art und um das Verhältniß der Anarchisten zur Socialdemokratie. Auf dem Verband®ê- tage der Deutshen Barbier-, Friseur- und Perrü>en- machergehilfen war im Mai dieses Jahres in Köln die Ein- führung einer Controlmarke für alle Zweigvereine bes{<loîsen worden. Nachdem die Einführung in Hamburg, Altona, Bremen und andern Städten stattgefunden und fi<h bewährt hat, treffen, wie der Berliner „Volksztg.* berichtet wird, au< die Gehilfen Berlins und der Umgegend nunmehr Vorbereitungen, eine Controlkarte einzuführen. Eine am 10. d. M. abgehaltene öffentliche Versamm- lung beschäftigte sich mit dieser Angelegenheit. Die einzuführende Controlmarke soll, wie das Erkennungszeichen der Kellner, die Barbier-, Friseur- und Perrü>enmacher-Gehilfen dur Entziehung der Trinkgelder der Arbeiterschaft zwingen, sich der bestehenden socialdemokratischen Or- anisation, im vorliegenden Falle der Verbandéfiliale Berlin, anzu- {cließen. Die Versammlung beauftragte den Delegirten zur Strike- Controlcommission, die Zustimmung dieser Commission zur Einfüh- rung der Controlmarke zu erwirken. i: A |

In Darmstadt bes{loß, wie der „Frkf. Ztg." geschrieben wird, eine niht sehr zahlreich besuchte. von der socialdemofratischen Parteileitung einberufene Wähler-Versammlung die Aufstellung einer besonderen Candidatenliste für die bevorstehenden Stadt: verordnetenwahlen. ;

Aus Lüttich wird der „Köln. Ztg." berichtet, daß ein Theil der Arbeiter des Kohlenwerkes Kessales ohne Angabe des Grundes die Arbeit eingestellt habe. i

In Carmaux haben einer Meldung des Wolff\{hen Bureaus zufolge gestern Vormittag sämmtlihe in Albi verurtheilten und wieder begnadigten Bergleute die Arbeit wieder aufgenommen. Vier von «ihnen find durch die Bergwerksgesells<haft von Carmaux, fünf dur die Gesellshaft von Albi eingestellt worden.

Nach Mittheilung des Statistishen Amts der Stadt Berlin sind bei den hiesigen Standesämtern in der Woche vom 30. Oktober bis incl. 5. November cr. zur Anmeldung gekommen: 368 Ehe- ihließungen, 848 Lebendgeborene, 28 Todtgeborene, 522 Sterbefälle.

Land- und Forstwirthschaft.

Weinernte in den österreihis<-ungaris<hen Küstenländern.

Die diesjährige Weinernte war infolge der überaus günstigen Witterung in den österreichish-ungarishen Küstengebieten (Dalmatien, JIstrien, Fiumaner Gebiet und Kroatisches Küstenland) fowohl der Menge als auch der Beschaffenheit na als eine sehr reichliche und gute zu bezeichnen. ; / S i i

In Dalmatien (Festland) stellte sie sih doppelt fo hoh als im Vorjahre, auf den dalmatishen Inseln jedo< war sie geringer, aber die Beschaffenheit ließ au< hier ni<ts zu wünschen übrig. Der Preis des dalmatinishen Weins an Ort und Stelle beträgt 8 bis 10 Fl. für das Hektoliter; die Ausfuhr desfelben rihtet sich haupt- A na< Frankrei, aber au< in nit geringen Mengen nach

ngarn.

Der istrianishe Wein erzielt an Ort und Stelle 4—7 Gulden vro Centner, er de>t den Bedarf in Istrien selbs und in der nächsten Umgebung, ins Ausland gelangt von demselben kaum etwas. Ebenso steht es mit dem Fiumaner Wein und dem des kroatischen Küsten- E den Fiumaner Wein zahlt man pro Hectoliter 25 bis

ulden. 5

Ernte in Bulgarien. S Das Ergebniß der diesjährigen Ernte in Bulgarien beträgt in Doppelcentnern : i; Weizen . . . 10 729 450 gegen 10 445 488 im Jahre 1891, Mischgetreidce 862836 , 870 370 Roggen «.: 2246231 1 979 099 Werte... „2691113 2 620 601 E s ai 060 679 1112786 Vet... 160978 ¿ 124 249 o Die MOIIrige Lene zeigt sona einen Mehrbetrag bei Weizen von 283 962 Doppelcentnern, Roggen 267132 é o Gerste T0518 ü ¿S 41729 é

Dagegen einen Minderertrag

bei Mischgetreide von 7 534 Doppelcentnern,

« Hafer 22.10€ ë

Das Wetter war bis Mitte Oktober foctgeseßt tro>en, dann trat mehrtägiger Regen ein, der für die Herbstbestellung sehr erwünscht fam. In den leßten Tagen des vorigen Monats fanden die ersten leichten Nachtfröste statt. / Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- . Maßregeln.

5 Cholera. Pest, 11. Nobember. Von gestern Abend 6 Uhr bis heute Abend 6 Uhr sind hier aht Personen an der Cholera erkrankt und

drei gestorben. ( Amsterdam, 11. November. Aus Breda (Nordbrabant)

werden zwei Erkrankungen an Cholera gemeldet. In Utrecht ist

ein Cholera-Todesfall vorgekommen.

Belgrad, 11. November. Gestern is weder hier no< in Semendria ein Cholerafall vorgekommen; in dem hiesigen Cho- lera-Hospital befinden sih zur Zeit vier, in demjenigen von Semen- driía zwei Kranke.

Portugal.

Durch eine im „Diario do Governo“ vom 7. November 1892 veröffentlihte Verfügung des Königlich portugiesischen Ministeriums des Innern werden die französishen Häfen Dieppe, Boulogne- fur-Mer, Fécamp, Saint Malo, Dünkirchen, Honfleur, Cherbourg und Bordeaur, sowie sämmtliche belgischen Häfen, welhe für von Cholera „verseu<t* angesehen waren, derselben Krankheit „verdächtig“ erflärt. (Vergl. „R.-A.* Nr. 217, 224, 226, 249 vom 14., 22. und 29./9. sowie 21./10. 92.) E

Die Königlih portugiesishe Regierung hat den Hafen von Amsterdam erneut für „von Cholera verseuht“ erklärt.

Die übrigen niederländischen Häfen werden für „der Cholera verdächtig“ angesehen. (Vergl. „R.-A.* Nr. 266 v. 9. 11. 92.)

Türkei.

Der internationale Gesundheitsrath in Konstantinovel hat folgende Quarantäne-Herabseßungen beshlosfen:

A. einer fünf tägigen Quarantäne unterliegen :

1) Provenienzen von der nördeuropäishen Küste von Kron- stadt bis Cherbourg (vergl. „R.-A.“ Nr. 228 vom 27./9. 92),

9) Provenienzen von der französischen Mittelmeerküste (vergl. „R.-A.“ Nr. 259 vom 1./11. 92).

3) Pafsagierschiffe aus österreihis<h-ungarishen Häfen (vergl. „R.-A.* Nr. 251 v. 22./10. 92.) :

B. einer dreitägigen Quarantäne untetliegen:

Passagierschiffe aus italienis<hen Häfen (vergl. „N.-A.“ Nt: 228 9. 20/9. 92) S

Sämmtliche Herabsetzungen treten nur für Schiffe in Kraft, welche die Fahrt nah dem 8. Noveinber 1892 begonnen haben.

Rumänien.

Der Beschluß der rumänischen Gesundheitsbebörde, wonach die Einfuhr von Heringen deutscher Provenienz nah Rumänien gestattet ist, wenn die Absender den Nachweis führen, daß der Ursprungsort niht von Cholera verseuht gewesen ist vergl. „Reichs-Anzeiger“ Nr. 264 vom 7. November cr. is dahin erweitert worden, daß unter derselben Vorauéseßzung fortan alle gefalzenen, getro>neten, geräucherten oder eingemahten Fische aus Deutschland zur Einfuhr in Rumänien zugelaffen werden.

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Dbers<hlesien. An der Ruhr sind am 11. d. M. gestellt 11 563, niht re<htzeitig gestellt keine Wagen. 2 . : In Oberschlesien sind am 10. d. M. gestellt 4180, nicht retzeitig gestellt 982 Wagen.

Zwangs-Versteigerungen. _

Beim Kön iglichen AmtsgerichtT1 Berlin stand am 11. No- vember das Grundstü> in der Thurmstraße 79, dem Schlähhter- meister C. F. W. Spreet zu Berlin gehörig, zur Versteigerung; Nutungswerth 7350 4; Mindestgebot 118 900 4; für das Meist- gebot von 149 500 Æ wurden die Kaufleute Abraham Löwenberg und Hermann Weiß zu Berlin Ersteher.

Berlin, 11. November. (Amtliche Preisfeststellung für Butter, Käse und Schmalz.) Butter. (Im Großhandel franco Berlin an Producenten bezahlte Abrehnungspreise.) Hof- und Ge- nossenshafts-Butter Ta. 117—120 Æ, Ila. 114—116 #, III a. 110— 113 MÆ, do. abfallende 104—109 #4, Land-, Preußische 95— 100 M, Neßbrücher 95—100 #, Pommersche 95—100 #4, Polnische #, Bayerische Sennbutter 110—115 #4, do. Landbutter 92—97 A, Slesishe 98—103 #4, Galizishe 85—90 A, Margarine 40— 70 M Käse: Schweizer, Emmenthaler 83—87 #, Bayerischer 60—70 M, Oft- und Westpreußischer Ta. 60—65 #, do. Il a. 590— 60 M, Holländer 80—84 Æ, Limburger 40—45 #4, Quadrat-Mager- fäse Ia. 26—30 , do. Ila. 15—20 A S<malz: Prima Western 17 °/9 Tara 58,00 Æ, reines, in Deutschland raffinirt 58,00—58,50 4, Berliner Bratenschmalz 59,00—61,00 # Fett, in Amerika raffinirt 41,50—42,00 &, in Deutschland raffinirt 42,00 #6 E E 50 kg). Tendenz: Butter: unverändert. Schmalz : sehr fest. /

LvA , 11. November. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B. per November 3,60 Æ, per Dezember 3,60 4, per Januar 3,60 #, per ebruar 3,624 M, per März 3,65 #4, per April 3,65 #, per Yat 3,70 Æ, per Suni 3,724 4, per Juli 3,724 4, per August 3,75 Æ, per Sep- fember 3,75 #4, per Oktober 3,75 A Umfay 60 000 kg.

Lübed>, 11. November. (W. T. B.) Die Einñnahmen der Lübe>-Büchener Eisenbahn betrugen im Monat Oktober 1892 provisorish 412 389 M4 gegen 445 776 A im Monat Oktober 1891, mithin weniger 33387 Æ# Die Gesammteinnahmen vom 1. Januar bis ultimo Oktober 1892 betrugen provisorisch 3 943 346 gegen 4077362 A im gleichen Zeitraum des Vorjahres, mithin weniger 134 016 Æ L j

ondon, 11. Nooember. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen- ladung angeboten.

Manchester, 11. November. (W. T. B.) 12r Water Taylor 6, 30r Water Taylor 74, 20r Water Leigh 7, 30r Water Clayton 7, 32r Mo> Brooke 74, 40r Mayoll 74, 40r Medio Wilkinfon 9, 32r Warpcops Lees 71, 36r aps Rowland 8, 36r Warp- cops Wellington 84, 40r Double on 83, 60r Double courante Qualität 113, 32* 116 yards 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r 151. Anziehend. : L

Glasgow, 11. November. (W. T. B.) Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen si< auf 354 345 Tons gegen 499 809 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betriebe befind- lihen Hochöfen beträgt 77 gegen 76 im vorigen Jaht

St. Petersburg, 11. November. (W. T. B:) Die Con- version des Restbestandes der se<sprocentigen Pfandbriefe

der Agrarbanken wird mit Hilfe der Reichsbank, ohne Hinzu- ziehung von Privatbanken, auétgeführt. Der zu convertirende Betrag beläuft si< auf 66 Millionen Rubel. Die ni<ht zur Conversion ge- langenden Stüce übernimmt die Reichsbank al pari.

New-York, 11. November. (W. T. B.) Die Fondsbörse eröffnete in fester Haltung, {loß aber nah theilw&fer Aufwärts- bewegung matt zu den niedrigsten Tagescursen. Der Umsay der Actien betrug 345 000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 1610 000 Un#n geschäßt. Die Silberankäufe für den Staats- \<aß betrugen 381 000 Unzen zu 84,9089. : 7

Weizen anfangs höher, blieb den ganzen Tag auf ungünstige Ernteberichte fester. Schluß stetig. Mais eröffnete höher, ging sodann etwas zurü>, wurde aber später auf größere Kauflust wieder besser. Schluß stetig.

__ Baumwollen-Wochenbericht. Zufuhren in allen Unions- bâäfen 270000 Ballen. Ausfuhr nah Großbritannien 91 000 Ballen, Ausfuhr nah dem Continent 59 000 Ballen. Vorrath 1 050 000 Ballen.

Chicago, 11. November. (W. T. B.) Weizen eröffnete höher, zog au< no< später infolge guter Kauflust weiter an und {loß stetig. Mais anfangs höher, ging aber nachher auf Reali- sation der Haussiêèrs zurü>. Schluß stetig.

Verdingungen im Auslande.

ODesterreih-Ungarn.

91. November, 4 Uhr. K. und K. See-Arfenals-Commando zu ola. Lieferung von Brettern und Staffelhölzern aus Tannen- und Lerchenholz (Loos I.), Olivenöl für Dampfmaschinen (Loos V.) und säurefreies Rindsunf(litt (Loos VIL.), grauer Waschseife und Un- \hlittkerzen (Loos VIII.), Besen und Robrde>en (Loos IX.), Kupfer- barren, -Blechen, Draht, Beschlag- und Nietnägeln, Nieten und Niet- plätthen (Loos X1V.), Kupferröhren (Loos XV a.), Münzmetall- röhren (Loos XV þb.), Münzmetall-Barren (Loos XVT1.), Messing- Barren, -Stangen und -Blehe (Loos XVIII.). Näheres bei der bezeichneten Behörde sowie bei der Kanzlei-Direction der Marine- section des K. und K. Reichs-Kriegs-Ministeriums in Wien und dem

Seebezirks-Commando in Triest.

Verkehrs-Anstalten.

Die früher bekannt gegebenen Ein- und Durchfuhrbeschränkungen für Pa>etsendungen nah und dur< Oesterreih-Ungarn find neuerdings wieder folgendermaßen abgeändert worden :

Es ist für Oesterreih-Ungarn nunmehr nur die Ein- und Durchfuhr nachbezeihneter Gegenstände bis auf weiteres verboten:

Hadern, ungereinigte Trennwolle, zum handelsmäßigen Vertriebe bestimmte alte, getragene Kleidungsstüde, altes, getragenès Schuh- werk, Leib- und Bettwäsche im gebrauchten, ungereinigten Zustande.

Ausgenommen von dem Verbote sind Reisegepä>k und solche Kleidungsstücke, welche den Reisenden voraus- oder nachgesandt werden. Wie bereits früher angegeben, empfiehlt es si, bei derartigen Sen- dungen in den Zollinerttürungen zum Ausdru> zu bringen, daß die versandten Gegenstände für Reisende bestimmt sind.

Gleichzeitig wird zur Kenntniß gebraht, daß nah Rumänien die Einfuhr von Heringen aus Deutschland wieder zugelassen worden ist. Solchen Sendungen muß jedo< eine Bescheinigung des Absenders beigegeben sein, worin der Nachweis geführt wird, daß der Ursprungsort nicht verseuht gewesen ist.

Bremen, 12. November. (W. T. B.) Norddeutscher

Lloyd. Der Schnelldampfer „Trave“, am 1. November von Bremen abgegangen, ist am 10. November Abends in New-York angekommen. Der Postdampfer „Salier*, am 27. Oktober ‘von Bremen abgegangen, ist am 10. November Abends in New-York angekommen. Der Postdampfer „Weimar“, am 27. Oktober von Bremen abgegangen, ist am 10. November Mittags in Baltimore angekommen. Der Postdampfer „Hannover“ ist am 30. Oftober in Montevideo angekommen. Der Postdampfer „Straßbur g“ ist am 7. November von Buenos-Aires nah Europa in See egangen. Der Neichs-Postdampfer „Ne>ar“ hat am 11. November Normittags die Reise von Su ez nah Port Said fortgeseßt. Der Reichs-Postdampfer „Habsburg“ hat am 10. November Nachmit- tags die Reise von Adelaide na< Colombo fortgeseßt. Der Post- dampfer „Braunschweig“, nah Baltimore bestimmt, hat am 11. November Nachmittags Dover passirt.

London, 11. November. (W. T. B.) Der Uniondampfer „Spartan“* ist heute auf der Ausreise von den Canarischen Inseln abgegangen.

Mannigfaltiges.

Nachdem der Director des städtishen Straßenreinigungswefens Herr Schlosky und Dr. Weyl ihre Erfahrungen über die Ver- brennung des Hausmülls, die sie auf ihren Reisen nah London und anderen großen Städten fammelten, in einer Denkschrift dem Magistrat eingereiht haben, hat, wie wir einem Betirht der „N. A. Z.“ entnehmen, der Magistrat bes<hlossen, einen Verbrennungs8- ofen zur Vernichtung des Mülls errichten zu lassen. Die Bau- Devutation soll beauftragt werden, ein Bauproject nebst Kostenanschlag aufzustellen. Als Bauplatz ist der Müllabladeplaß in der Müller- straße in Aussicht genommen. Der Verbrennungsofen soll so ein- erihtet werden, daß darin ni<ht nur der tägli zugeführte Müll, sondern au< der auf dem Plaß in großer Menge bereits lagernde verbrannt werden fönnen. Die Kosten für die Errichtung des Ofens sollen no< in den Etat für 1892/93 aufgenommen werden. Auf Antrag der Armen-Direction hat der Magistrat die Erbauung einer besonderen Anstalt für zur Lan gserziehung überwiesene Knaben beschlossen, die in der Nähe der neuen städtishen Irren- anstalt in Herzberge errihtet und zur Aufnahme von 200 Knaben ein- gerihtet werden soll.

Bromberg, 12. November. Auf dem Gute Bielany bei Pakosh brannte Nachts, wie „H. T. B.“ meldet, ein Einwohner - haus nieder. Die Bewohner desselben {liefen bereits; als fie ih flüchten wollten, stürzte das Dach ein und e fie unter den Trümmern. Drei Kinder sind den erlittenen Verleßungen erlegen, während ihre Eltern hoffnungslos darniederliegen.

Goslar, 10. November. Die ane Witterung hier am

Harz zeitigt, wie der „N. Pr. Z.* geschrieben wird, troß der vor- erüd>ten Jahreszeit niht nur allerhand Blumen in den Gärten, sondern au<h no< Aepfel von der Größe einer kleineren Wallnuß.

Christiania, 11. November. Nah einer Meldung aus Christiansand hat am Abend des 8. d. ‘M. auf der Nordsee ein E der norwegischen Bark „Rigi“ mit dem von

eestemünde kommenden deutshen Dampfer , Najade“ stattgefunden. Sieben Personen von der Mannschaft der „Najade* gingen an Bord des „Rigi“, die übrigen vier Mann verblieben an Bord der „Najade“. Da seitdem keine Nachrichten über die legteren eingegangen find, wird befürchtet, daß sie untergegangen sind.