1892 / 269 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

berg O.-Schl. geborenen Shuhmachermeisters Joseph Schiller werden die Erben, welche sih nicht gemeldet haben, au2geshlossen. III. F. 1/92.

: Auerbach.

[46095] Uma.

Der von Otto Mais zu Reini>endorf am 25. Ja- nuar 1892 ausgestellte, an eigne Ordre zahlbare, am 25. April 1892 fällig gewesene, auf Herrmann Richter zu Reini>endorf, Sonntagstr. 6/7, gezogene und von dem Bezogenen acceptirte Wechsel über 300 #. ist dur< Ausschlußurtheil von heute für kraftlos erklärt.

Verlin, den 31. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung XVIT.

[46826] _ Die Hypothekenurkunde über 1500 , Ange nenen im Grundbuch des dem Besißer Herrmann Blumen- thal gehörigen Grundstü>s Heiligenbeil Nr. 384 Abth. 111. Nr. 12 für die Besißerwittwe Bertha Schmidt, geb. Heß, in Heiligenbeil, ist dur< Urtheil vom 1. November 1892 für kraftlos erklärt. Königliches Amtsgericht Heiligenbeil.

[46339]

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Attendorn vom 4. November 1892 ist die unterm 21. Mai 1864 gebildete Hypothekenurkunde über die im Grundbuhe von Helden Band VII. Blatt 19 Abtheilung 111. Nr. 8 auf dem Grund- vermögen des Iohann Wilmes 1. zu Hofkühl ein- etragene Post: 45 Thaler 8 Sgr. 4 Pfg. mit Sinsen und 3 Thaler 26 Sgr. Kosten für den Franz Anton Ninscheid zu Bürberg für kraftlos erklärt.

Nttendorn, den 4. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[46828] Im Namen des Königs! Verkündet am 28. Oktober 1892.

Spribille, Actuar, als Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Mühlenbaumeisters und Land- wirths Diedri<h Böckmann, gent. Hagedorn, zu Wassercourl, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Gerwinn zu Kamen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kamen durch den Amtsgerichts-Rath Zuhorn für Recht :

Die über die im Grundbu<h von Methler Bd. I. Poft 93 in Abtheilung 111. Nr. 2 eingetragene

oft:

„Dreitausendvierhundert Thaler elterliher Ab- findung für die fünf Geschwister Hagedorn :

a. Wilhelmine, verehelihte Landwirth Wilhelm Overhage, zu Husen, 200 Thaler und für jedes der vier anderen Geschwister :

b. Henriette, verehelichte Heinri Hilleringmann, zu Obermassen,

c. Wilhelm,

d. Gottfried,

e. Ludwig,

achthundert Thaler, sowie außerdem für Ludwig die

$ 5 näher festgeseßte Ausrüstung aus dem Vertrag

vom 7. April 1863, eingetragen auf 1 bis 18, 20

bis 32 zufolge Verfügung vom 14. März 1867 mit

Bree Priorität des Rubr. 11. Nr. 4 eingetragenen ießbrauchs und Altentheils“

r Hypothekenurkunde wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten trägt der Antragsteller.

Von Rechts Wegen. Zuhorn.

[46824] Bekanntmachung.

Durch E eE des unterzeihneten Ge- rihts vom 4. November 1892 .ist auf den Antrag des Tischlermeisters Gustav Dober zu Dobergast das

ypothetendocument über die im Grundbuche von

obergast Band 11. Blatt 39 Abtheilung 111. Nr. 3 für den Böttchermeister Johann Christian Beyer zu Queisau eingetragene Darlehnshypothek von 25 Thalern, bestehend aus einer Ausfertigung der Obligation vom 11. Oktober 1860 mit Ingrofsa- tiouenote vom 17. Oktober 1860 und angehängtem Hypothekenauszuge, für kraftlos erklärt worden.

Hoheumölsen, den 5. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[46827]

Auf Antrag des Photographen Hubert Müller zu Duisburg erkennt das Königl. Amtêgericht zu Duis- burg für Recht :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Feldmark Duisburg Band 41 Blatt 24 in der IIT. Abtheilung unter Nr. 9 aus der Schuldurkunde vom 14. Januar 1879 zu Lasten des Agenten Carl Dar0s zu Duisburg bezw. dessen Wittwe als Nechts- nahfolgerin für das Bankhaus Carlebah & Cahn zu Mainz eingetragene, dur< Urkunde vom 24. April 1891 an den O ap den Hubert Müller zu Duis- burg cedirte Judikatforderung von 3166 4 nebst Zinsen wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotéverfahrens werden dem P og en Hubert Müller zu Duisburg auf- erlegt.

[46563]

Durch Urtheil vom 12. d. M. ist der Hypotheken- brief über die im Grundbuche von Wenden Band 13 Blatt 45 Abthl. 111. Nr. 1a, früher Band 12 Blatt 9 Abthl. 111. Nr. 3 eingetragene Post von 442,22 M, Rest eines Darlehns von 600 Thalern zu Gunsten des Kaufmanns Josef Loeser zu Olpe a, M Urkunde vom 9. Januar 1874 für kraftlos

ärt.

Olpe, den 16. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht.

[46585] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 28. Oktober 1892 ist die Hypo- thekenurkunde über die auf dem Grundstücke des Kürschnermeisters Adolf Domke Band V. Nr. 207 des Grundbuhs von Lübben Stadt in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 für die erste Begräbniß- kassengesellshaft zu Lübben age ragenen 100 Thaler Darlehn, zu 4 Procent verzinslich, bestehend aus der notariellen Schuldverschreibung vom 14. April 1856 und dem Hypothekenbuhsauéëzuge vom 20. Juni 1856, für kraftlos erklärt worden.

Lübben, den 5. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[46581] Ju Namen des Königs! Verkündet am 31. Oktober 1892. Lehmann, Referendar, als Gerichtsschreiber.

In Hypotheken-Aufgebots\sachen F. 5/92 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Freiburg i. Schl. dur< Amtsrichter Bennhold für Recht :

I. Das über die auf dem, dem Bauergutsbesißer Karl Köhler zu Zirlau gehörigen 'Bauergut Nr. 9 Zirlau Abth. 111. Nr. 16 aus der Schuldurkunde vom 13. Januar 1853 seitdem für die jepiae und cit tige Descendenz des Restgutsbesißers Gottlieb Krause von Zirlau eingetragene Hypothek über 333 (dreîi- hundertdreiunddreißig) Thaler 10 (zehn) Sgr. 8s (a<t) Pfg. Darlehn ausgefertigte Hypotheken- instrument wird für kraftlos erflärt.

IT, Die Kosten des Aufgebots fallen dem Bauer- gutsbesißer Karl Koehler zur Last.

Von Rehts Wegen. Bennhold.

[46614] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der verehelihten Kaufmann Tilla>k, Auguste, geb. Prochnow, zu Stettin, als Miterbin ihrer Mutter, der verwittweten Schneider- meister Pro<hnow zu Neeß, vertreten durh den Bei- geordneten Iohann Loose zu Reetß, hat das König- liche Amtsgeriht zu Rees in der Sißung am 8. November 1892 für Recht erkannt :

Die Hypothekendocumente über die auf dem Grundstü> Stadt Reeß Band 111. Blatt Nr. 221 Abth. Ilk. unter Nr. 2 bezw. 3 für den Schneider- meister Karl Prochnow eingetragenen Hypotheken von 100 bezw. 25 Thlr., bestehend aus

a. einer Ausfertigung der gerichtlichen Schuldver- schreibung des Bürgers Christian Moerke zu Reeß vom 2. Juni 1849, welcher der von der Königlichen Kreisgerichts-Commission zu Neeß unter dem 2. Juni 1849 ausgefertigte Hypothekenschein mit der Ein- tragungsverfügung von demselben Tage angeheftet ift,

b. einer Ausfertigung der gerichtlihen Schuld- verschreibung des Bürgers Christian Moerke zu Recß vom 7. Juli 1849, welcher der von der Königlichen Kreisgerichts-Commission zu Reeß vom 4. Oktober 1849 ausgefertigte Hypothekenschein mit der Ein- tragungsverfügung von demselben Tage angeheftet ist,

werden für fraftlos erklört, die Kosten fallen der Antragstellerin zur Last.

[46852]

Durch das am 5. November 1892 verkündete Ausschlußurtheil des unterzeid;neten Gerichts werden die unbekannten Inhaber resp. Berechtigten :

a. der“ auf dem Grundstücke Nr. 30 Chropaczow, Abtheilung 111. Nr. 3 für den Wächter Peter Stanik zu Kattowiß aus dem Mandate vom 8. August 1855 auf Antrag des Prozeßrichters vom 27. Februar 1857 Anga gele 25 Thaler nebst 59/0 Zinsen seit dem 1. Mai 1855 und 27 Sgr. 6 Pf. Kosten, ;

b. des auf demselben Grundstücke Abtheilung III. Nr. 4 aus der Schuldverschreibung vom 7. Januar 1857 für den Geschäftsmann Peter Goldstein ein- Sine fe Darlehns ron 100 Thaler nebst 69/6

insen seit dem 1. Januar 1857, welches durch

ession vom 1. August 1857 auf den Waagemeister Carl Sattler übergegangen und auf den Namen desselben im Grundbuche umschrieben worden ist, mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diese beiden Potter auégeschlossen, sodaß die Löschung dieser

osten erfolgen kann.

Beuthen O.-S., den 7. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[46822] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache VI. F. 12/92 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Natibor dur<h den Ge- richts-Affsessor Neumann für Recht :

1) Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 116 Thlrn. 20 Sgr., eingetragen für den che- maligen Gutsbesißer Emanuel Olschowski in Abthei- lung IIT. Nr. 2 des den Peter und Bronislawa Abrahamczyk’shen Eheleuten gehörigen Grundstü>s Nr. 257 Stadt Kranowiß werden mit ihren An- sprüchen auf die Post ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens den Abrahamczyk’\{hen Eheleuten auferlegt.

Ratibor, den 5. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[46812] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Pauline Vonhoff, geb. Rothkehl, zu Berlin, Pankstraße 21, vertreten durch den Rechts- anwalt Harry Franc zu Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Pferdebahnkutsher Karl Vonhoff, früher in Schöneberg, Grunewaldstraße Nr. 117, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Che- bru<s, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur A Berhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts 11. zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer 33, auf den 9. März 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der claslenen An:

werden

einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- a wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 4. November 1892. Willing, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Civilkammer I.

[46809] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Heinrich Schwegmann, Marie Johanne Henriette, geb. Porr zur Zeit Men itmago beim Landmann

einrih Hedden zu Seefeld, Klägerin, wider ihren genannten Ehemann, zu Weimar bei Kolorade in Texas (Nord-Amerika), jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Derite ung des ehelichen Lebens, event. Ehescheidung, wegen böslicher Verlassung, hat die Klägerin, vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Greving hieselbst vorgestellt: „Nachdem das am 11. Dezember 1891 verkündete Urtheil des Groß- herzoglichen Landgerichts hieselbst re<htskräftig gewor- den und Beklagter bis jeßt nicht zu ihr zurü>gekehrt ei, werde beantragt, nunmehr die zwishen den

arteien bestehende Che zu scheiden. Zur mündlichen

Ton Ung werde Beklagter hierdur<h vor Groß- berzoglihes Landgericht hierselbst zu dem auf Frei- tag, den 3, Februar 1893, Morgens 10 Uhr, angeseßten Termine geladen und aufge- „fordert, mit seiner Vertretung einen bei diefem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.“

Da der Aufenthalt des Beklagten nah wie vor unbekannt ist, so wird ihm diese Ladung hiemittelst öffentli zugestellt.

Oldenburg, 1892, November 8. G Gerichtsschreiberei des Si gerwoglien Landgerichts.

ühle. :

[46810] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Henriettte Jobs, geborene Stoermer zu Riesenburg, vertreten dur<h den Nechts- anwalt Justiz-Rath Horn zu Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedri<h Jobs, zu- leßt in Riesenburg wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage auf Ehetrennung wegen begangener {hwerer entehrender Verbrehen und da- für -erlittener {<mähliher Strafen von 3 Jahren und 3 Monaten Zuchthaus $ 704 Th. 11. Tit. 1 A. L. R. und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civil-. kammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 2, Februar 1893, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Elbing, den 7. November 1892.

Baaßt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [46811] Oeffentliche Zustellung.

Die Nechtsanwälke Mardersteig zu Weimar als Vertreter der verehelihten Wilhelmine Weiser, geb. Hornschuh, zu Apolda, Klägerin, laden den Beklagten, den- Handarbeiter Johann Weiser daher, jeßt in unbekannter Ferne, Bn Chescheidung, behufs Aus- \{wörung des der Klägerin dur<h Urtheil vom 4. Juni 1892 zuerkannten Eides und zur anderweiten mündlichen Verhandlung des Rechfks\treits vor die 1. Civilkfammer Großherzoglichen Landgerichts zu Weimar zu dem auf Donnerstag, den 26. Januar 18983, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Ver- handlungstermin, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zwe> der von der I. Civilkammer verwilligten öffentlihen Zu- stellung wird diese Ladung hiermit bekannt gemacht.

Weimar, den 8. November 1892.

__ Der Gerichtsschreiber des Großherzoglich C Landgerichts. erli <.

[48813] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tagelöhners Wilhelm Kranz, Maria, geb. Ellerih, zu Mettmann bei N vertreten dur< den Rechtsanwalt Löbker zu Münster i. W., klagt gegen den Tagelöhner Wilhelm Kranz, unbekannten Aufentkalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, auf S der zwischen den Par- teien bestehenden Ehe, Erklärung des Beklagten für den allein \{uldigen Theil und Verurtheilung des- selben in die Kosten und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Münster i. W. auf den 4. März 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thieme, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46845] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 4548. Die Ehefrau des Eugen Melchior, Maria, geb. Knosp, in Achern, vertreten durh Rechts- anwalt Dr. Rombach hier, klagt gegen ihren ge- nannten Ebemann, z. Z. an unbekannten Orten, wegen harter Mißhandlung und grober Verunglimpfung, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen ihnen im Jahre 1884 in Achern ero enen Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I1. des Großh. Landgerichts zu Offenburg auf Dienstag, den 31. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, den 9. November 1892.

Der Gerichtsshreiber des Großh. Landgerichts:

-

Seifert.

[46853] Oeffentliche Sang,

Nr. 11381. In Sachen der Ursula Kirner, un- ehelichen Kindes der ledigen Perpetua Kirner, Dienst- magd von Hauweiler, z. Zt. in Freiburg, vertreten dur den Klag- und Gegenvormund Albert Wehrle, Dienstkneht von Heuweiler, gegen den Paul Schwehr, Dienstkneht von Heuweiler, z. Z. an unbekannten Orten abwesend, wegen Zahlung eines Ernährungt- beitrages auf Grund des Geseßes vom 21. Februar 1851, die Ernährung unehelicher Kinder betx., mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten dur für R vollstre>bar erklärtes Urtheil zur Zah- lung eines Beitrages zur Ernährung des unehelichen Kindes der Perpetua Kirner, Namens Ursula, in Höhe von 57 A wöchentlih und zwar vom Tage der Geburt des Kindes, d. i. vom 21. Oktober v. Js., bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjahre desselben, ladet der klagende Theil den Beklagten zur ander- weiten mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Waldkirch auf Freitag, den 30. Dezember 1892, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Es wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waldkirch, den 9. November 1892.

Willi, Gerichtéschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[46814] Oeffentliche Zustellung.

Die Melanie Meyer, Ehefrau des Magazin- arbeiters Bernhard Wiber zu Mülhausen i. Elf, vertreten dux< Rechtsanwalt Dr. jur. Hartmann, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ali- mentenforderung, mit dem Antrage: Kaiserl. Land: eriht wolle den Beklagten verurtheilen, an die

lägerin einen monatlichen Unterstüßungsbeitrag von M 4,90 vom 1. Juni 1892 ab zu bezahlen, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Mülhausen i. Els. auf

den 24, Jauuar 1893, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Ps wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Stahl, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[46808] Oeffentliche Zustellung. Die led. pad Gütlerstohter Margaretha Renz

von Oberfembach und die Curatel über deren außer- eheliches Kind „Margaretha“ von Oberfembach, ver- treten dur< den Vormund Gütler Konrad Gugel von Pirkach, klagen bei dem K. Bayr. Amtsgerichte Markt-Erlbah gegen den led. großj. Bauernsohn Johann Schwarz von Hagenbüchah, z. Z. unbe- kannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und Alimen- tation, mit dem Antrage, dur< für vorläufig voll- stre>bar erklärtes Urtheil auszuspre<hen, der Be- flagte habe :

1) die Vaterschaft zu dem von der Margaretha Nenz am 5. Juli 1892 außereheli<h geborenen Kind Margaretha anzuerkennen und demselben das geseßlih beschränkte Erbrecht einzuräumen,

2) an die Curatel dieses Kindes jährli se<zig Mark Alimente, vierteljährli<h vorauszahlbar, bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjahr des Kindes, ferner das seinerzeitige Schulgeld, die etwaigen Krankheits- und Beerdigungskosten innerhalb der Alimentations- zeit zu bezahlen,

3) die Kosten des Rechtsstreites zu tragen.

Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits hat das obengenannte Prozeßgeriht auf Donnerstag, den 16. Februar 1893, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt, zu welhem der Be- klagte auf Élägerishen Antrag und mit gerichtlicher Bewilligung dur gegenwärtige öffentliche Zustellung geladen wird.

Markt-Erlbach, den 8. November 1892.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. S.) Schein, K. Secretär.

[46806] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann . Goldberg zu Lerlin, Spandauerstr. 72, vertreten durh den Nechtsanwalt Brübl daselbst, Poststr. 31, klagt gegen den Mehl- händler A. Hirsch, zuleßt in Berlin wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 200 M nebst 6% Zinsen seit dem 4. Oktober 1892 und 3,00 A Wecchselunkosten aus dem Wechsel vom 29. November 1890 zahlbar am 1. Oktober 1892 und aus dem Proteste vom 4. Oktober 1892 im Wechselprozesse mit dem Antrage auf kosten- pflichtige und vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 200 4 nebst 6 °/6 Zinsen seit dem 4. Oktober 1892 und 3,00 46 Wechsel- unkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor tas Königliche Amtsgericht T. zu Berlin, Jüdenstraße 58, II. Tr, Zimmer 129, auf den 30. Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht.

Berlin, den 7. November 1892.

(L. S.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts T1. Abtheilung 23.

[46807] Oeffentliche Zustellung.

Die Hauseigenthümerin Marie Bleich zu Berlin, Zossenerstr. 22, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Julius Stadthagen hier, Zimmerstr. 94, klagt gegen den Schuhmachermeister G. Hoffmann, srüher zu Berlin, Zossenerstr. 22, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Räumung seiner Wohnung, Zossenerstraße 22, bestehend aus einem Laden, dret Stuben, einer Küche im Vorderhause Keller links, sowie Keller und Bodenraum und Zahlung von 225 6. nebst 5 9/6 Zinsen seit 8. Oktober 1892 mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig voll- stre>bare Verurtheilung des Beklagten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht T. zu Berlin, Jüdenstr. 58, 11. Tr., Zimmer 129, auf den 28. De- zember 1892, Mittags 12 Uhr. Zum Zwe>ke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. November 1892.

(L. S8.) (Unterfchrift), Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts L Abtheilung 23.

[46050] Amtsgericht Hamburg. E Se Zustellung. *

Die Firma Becker, Bauer & Co, (Claus Schrö- der Nachf.), Thielbe> 8 und 9 hierselbst, vertreten durch die Nehtsanwälte Dres. Semler & Burchard, gr. Johanniéstr. 21 I. hierselbst, klagt gegen Otto Fürst, früher neustädter Neustraße hierselbst wohn- haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen gekaufter und empfangener Waaren mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 139 61 „F nebst 60/0 Zinsen seit dem Klagetage und vorläufige Vollstre>barkeitéterklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung 3, Dinointborftralie 10, Zimmer Nr. 14, auf Mittwoch, den 11. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- N Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Be den 5. November 1892.

enßow, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Civil - Abtheilung 3.

[46049] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Der Fabrikant Max Manthey, Berlin W., Steg- lißerstr. 85, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres. Semler & Burchard, gr. Johannisstr. 211., hierselbst, klagt gegen Otto Fürst, früher neu- städter Neustraße hierselbst wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen gekaufter und empfan- gener Waaren mit dem Anutrage auf Verurtheilun des Beklagten zur Zahlung von 97 4 30 S nebft 69/0 Zinsen feit dem Klagetage und voSuan e Voll- \tre>barkeitserklärung des Urtheils, und adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgeriht Hamburg, Civil-Ab- theilung 3, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, auf Mittwoch, den 11. Januar 1893, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen BusteEuns wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. VAMEREG, den 5. November 1892. enßow, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Civil-Abtheilung 3-

12 269.

[uhungs-Sachen.

2. Aufgeböte, uetngen U. g

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[46805] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Fabrikarbeiter Burthen, Johanne Wilhelmine Emilie, geb. Melzer, in Wilschwitß, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Marcus in Guben, flagt gegen den Arbeiter Johann Karl Gustav Melzer aus Wilschwitz, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des notariellen Vertrages vom 15. Juli 1880, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, als Miterbe der am 8. September 1880 zu Wilschwitz verstorbenen verwittweten Häusler Melzer, Dorothee Elisabeth, geb. Be>ker, das Grund- ü> Wilshwiß Bd. I. Bl. 1, Häuslernahrung Nr. 2, an die Klägerin aufzulassen, bezw. vor dem Königlichen Amtsgerichte in Guben zu erklären, daß er darin willige, daß die Klägerin als Eigenthümerin dieses Grundstücks eingetragen werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Guben, Zimmer Nr. 19, auf den 29. Dezember 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Guben, den 10. November 1892.

Schröter, / Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{46804] Oeffentliche Zustellung.

Der Gutsbesißer J. Keuffel zu . Rutenberg klagt

egen den Arbeiter Christian Rie>, zuleßt in Miténbera wohnhaft gewesen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus dem zwischen ihm und dem Be- Ylagten bestehenden Miethsverhältnisse mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen : 1) zur- Zahlung der rü>ständigen Miethe bis 29. September d. Is. mit 48 4, 2) zur Zahlung der Miethe für das laufende Vierteljahr bis 29. De- zember d. Is. mit 12 4 75 4, 3) zur sofortigen Räumung der Wohnung, auch das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- Élagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- {treits vor das Königliche Amtsgericht zu Lychen auf den 15. Dezember 1892, Vormittags 10 Uhr. Fu Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer

uszug der Klage bekannt gemacht.

Lychen, den 8. November 1892.

Bachhuber, |

als Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46815] Oeffentliche Zustellung. :

Der Schuhmachermeister Johann Kupka zu Bis- fupiy lagt gegen den Koksarbeiter Nicolaus Klimsch, früher in Biskupiß, jeyt unbekannten A aus der Gewährung von Wohnung und Kost, mit dem Antrage auf Zahlung von 78 M. nebst 6 °/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Zabrze auf den 11. Januar 18983, Vor- mittags 114 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Du end wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zabrze, den 3. November 1892. ; Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts :

Reichert.

[46802] Oeffentliche Zustellung.

Der Käthner Jacob Knitter in Legbond, vertreten dur den Rechtsanwalt Ponath in Tuchel, klagt gegen den Arbeiter Josef (alias Marx) Knitter in Nord- Amerika, unbekannten Aufenthalts, wegen Erstattung von Auslagen, welche Kläger für seine verstorbene Mutter gemacht hat, von denen der Beklagte als Meiterbe die Hälfte zu tragen hat, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 79 M 31 S nebst 5% Zinsen seit dem 1. Juli 1892, fowie vorläufige BVollstre>barkeitserklärung des Urtels, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerichts zu Tuchel auf den 9. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Gerichtszimmer Nr. 10. Zum Zwed>e der öffentlichen felltuta wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. C. 709/92. Et

ra

uß, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46803] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ehefrau des Müßenmachers Heimann Hein, Süße, geborene Mannheim, zu Berlin, Angermünder- straße 6, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kaliski zu Posen, klagt gegen 1) Michael Maia 2) Jacob Mannheim, 3) Nuche Leye Mann N Manasse Mannheim, O unbekannten

ufenthaltes, aus dem zwischen den Parteien im Jahre 1862 angebli ges{lossenen {ri lichen Erb- auseinanderseßungsvertrage, mit dem Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, ihre Antheile an dem im Grundbuche von Neustadt bei Pari in Band Il. Blatt Nr. 42 eingetragenen Grundstücke an die Klägerin aufzulassen und die Kosten des Rechtsstreits B tragen, und ladet die Beklagten zur mündlihen

erhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- katnmer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 4. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahtèn Ge- richte zugela)senen Anwalt zu bestellen. Rin Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

osen, den 8. November 1892.

D Klonowski Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

eim,

Zw eite Veilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 12. November

Deffentliher Anzeiger.

[46854] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Karl Gaerthe zu Weßlar, vertreten durch den Rechtsanwalt Kaufmann zu Weßlar, klagt egen den Johann Kohler von Flacht, jeßt unbe- Penn wo? abwesend, aus käuflih gelieferten Waaren mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 186 4 35 „Z nebst 5909/9 Zinsen seit dem 3. Septbr. 1892 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Diez auf den 18. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Diez, den 7. November 1892. i

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Ik.

[46820] . Die Ehefrau des Buchhalters Carl Fiedler, Glijabeth, geborene Menge, in Köln, Gereonswall Nr. 38, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Stry> in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung is bestimmt auf den 17. Januar 18983, O ROS 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, I. Civilfkfammer. Köln, den 8. November 1892. e Der Gerichtsschreiber: Rust orf f.

[46818]

Die Ehefrau des Kaufmannes Max Jsaak, Emma, geborene Simonson, in Köln, Brü>en- straße 1—3, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Simon Mayer in Köln, klagt gegen ihren Ghemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ift be- stimmt auf den 17. Januar 1893, Vormit- tags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 1. Civilkammer.

Köln, den 8. November 1892. A

Der Gerichtsschreiber: Rustorf f.

[46819] : :

Die Ehefrau des früheren Cigarrenhändlers, jeßigen Kürshners Albert Bliso, Gertrud, geborene Buïsch, in Köln, Wollküche 2, Prozeßbevollmächtigter

Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Ver- handlung is bestimmt auf ' den 18. Januar 1893, Vormittags D Uhr, vor dem König- lichen Landgerichte zu Köln, 11. Civilkammer. Kölu, den 9. November 1892. _ Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[46844] Gütertrennungsklage.

Anna Schaumont, Modistin, Ebefrau des Hut- machers Johann Heiz, zu Mülhausen i. E. wohn- haft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hierselbst dur<h den Nechtsanwalt Herrn Dümmler eingereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung is auf Dieustag, den 10. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Civilsißungssaale des genannten Gerichts an- beraumt.

Mülhausen i. S., den 10. November 1892.

Der Landgerichts\ecretär: (L. S8.) Stahl.

[46843] Gütertrennungsklage. :

Rosalie Levy, gewerblose Chefrau des Handels- mannes Benjamin Haas, zu Mülhausen i. Elf. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgericht hierselbst dur< den Rechtsanwalt Herrn Dr. Hartmann eingereicht. Termin zur mündlichen Verhandlungist auf Dienstag, den 10. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Cirilsißzungssaale des genannten Gerichts an- beraumt.

Mülhausen i. E., den 10. November 1892.

Der Landgerichts-Secretär: (L. S.) Stahl.

[46816] Bekauntmachung.

Die Anna Kuhn, gewerblose Chefrau von Peter Manuel, Metgermeister, in Saargemünd wohnend, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Engelhorn, klagt gegen ihren vorgenannten Ghemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift auf Mittwoch, deu 28. Dezember 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des Kais. Landgerichts zu Saargemünd anberaumt.

Saargemünd, den 8. November 1892.

Der Landgerichts-Secretär: Bernhard.

46323

l Dur Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 6. Oktober 1892 ist die zwischen den Eheleuten Bauunternehmer Carl Möller zu Barmen und der Emma, geb. Neifenrath, daselbst, bisher bestandene eheliche Güter- emeins<haft mit Wirkung seit dem 24. Juni 1892 für ausgelöst erklärt worden.

Hentges, Actuar :

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46817] Bekanntmachung.

Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd vom 29. Oktober 1892, wurde dte Trennung der zwishen den Eheleuten Jakob Erb, Bilderhändler, und Eugenie Bregy, beide zu Forbach wohnhaft, bestehenden Gütergemeinschaft gesprochen. E

Saargemünd, den 8. November 1892.

Der Landgerihts-Secretär: Bernhard.

3) Unfall: und Invaliditäts-2c.

NRechtsauwalt Max Wirß in Köln, klagt gegen ihren

aus-

4) Verkäufe, Verpachtungen, -___- Verdingungen 2c.

[46410] Bekanntmachung.

Die Lieferung der für die Bekleidungs8gegenstände

der Berliner und Charlottenburger Schutzmann-

chaft und des Berliner Nachtwachtpersonals pro

1893/94 erforderlichen Materialien, als: Tuch- und

o Tressen, Watte, Knöpfe 2c., soll im ege des Mindestgebots unter den auf der Mon-

tirungskammer der hiesigen Schußmannschaft, Polizei-

fia , Am Alexanderplaß, T1. Sto>werk, immer Nr. 391, wochentägli<h von 9—12 Uhr

Vormittags, ausliegenden Sbhiaudüen vergeben *

werden.

Die Angebote sind versiegelt mit der Aufschrift : „Angebot für die Lieferung der Materialien für die Bekleidungsgegenstände der Schußmann- schaft und des Nahtwachtpersonals“

bis zum Sonnabend, deu 26. November d. J.,

Vormittags 410 Uhr, im Central-Bureau des

Polizei-Präsidiums, 1. Sto>werk, Zimmer Nr. 161,

abzugeben. _

Zur Eröffnung der Angebote i} ein Termin auf

denselben Tag, Vormittags 11 Uhr, in der dies-

seitigen Calculatur (1. Stokwerk, Zimmer Nr. 133)

anberaumt, zu welchem die Bieter erscheinen können.

Berlin, den 7. November 1892.

Der Polizei-Präsident : von Richthofen.

eeeN Ausschreibung der Lieferung von: 2600 Stü>k Bufferscheiben, flußeiserne,

232 000 kg Eisenble<, gewöhnliches,

69 000 kg Eifenblech, besseres. 5 500 kg Eisfenblech, gebördeltes, 32 000 kg Eisfenbleh, geripptes, 76 009 kg Brolileilet, 30 000 kg Nieteisen, 5 000 kg Muttereisen, 745 000 ke Stabeisen, 8 000 kg Sprengringeisen, 45 000 kg Universaïeien, 100 000 kg Flußstahl zu Federn, 15 000 kg Schweißstahl (deutsher Stahl), 2500 Stück Gasrohre, 4 500 Stück Siederohre, 3400 Stück Winkel aus Flußeisen.

Der Ausschreibung werden die öffentlich bekannt ge- machten Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten UO Lieferungen vom 17: Juli 1885 zu Grunde ge- egt.

Eröffnung der Angebote am 24. November 1892, Vormittags 10 Uhr. Ende der Zuschlags- frist am 10. Dezember 1892, Nachmittags 6 Uhr. Die Ausschreibungs - Unterlagen liegen 1m Mate- rialien-Bureau zur Einsicht offen und werden daselbst einschließli<h des bei Einreichung des Gebotes zu benußenden Gebotbogens gegen 1 4 in Baar ver- abfolgt. Die Angebote sind an das unterzeichnete Bureau einzusenden.

Kölu, den 8. November 1892.

Materialien-Bureau der Königlichen Eisenbahn-Direction (linksrheiniscen).

[46707] Verdinguug.

Der Bedarf für 1893/94 an wollenen Pußlappen sowie an 18 000 weißbuchenen Keilen, 1500 Strauch- besen, 5500 m Holzwollseil und 1000 kg Holzwolle, zu liefern im Mai 1893, foll am L. Dezember 1892, Nachmittags 4{ Uhr, öffentlich verdungen werden. Angebote sind auf dem Briefumschlage mit der Aufschrift: „Angebot auf verschiedene Materialien“ zu versehen. Bedingungen liegen im Annahme-Amt der Werft aus, können auch gegen 0,90 # von der unterzeichneten Behörde bezogen werden.

Wilhelmshaveu, den 5. November 1892. Kaiserliche Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

[45833] Bekanntmachung.

Zum 1. April 1893 sind in hiesiger Strafanstalt die Arbeitskräfte von 100 Gefangenen, welche bis jeßt in der Cigarrenfabrikation Verwendung gefunden aben, auf Grund eines abzuschließenden Vertrages und gegen Hinterlegung eiuer Kaution in Höhe von 5500 für eine 3 jährige Dauer zu industriellen Arbeiten innerhalb der Anstalt zu vergeben.

Bewerber wollen Angebote mit dem ausdrü>lichen Vermerk, daß die gegen 50 -Z Schreibgebühr zu be- ziehenden „allgemeinen Bedingungen“ als bindend anerkannt werden, bis zum 24. November d. IsS., Vormittags LO Uhr, dem Eröffnungstermin der Angebote der unterzeihneten Direction eîin-

reichen. ; 2 Oertliche Besprechung steht frei und ist erwünscht. Sonnenburg (Neumark), den 5. November 1892.

Königliche Strafanstalts-Direction.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Oelsnißer Bergbau-

gewerkschaft Oelsniß im Erzgebirge. Bei der am 15. Oktober cr. vor Notar und

[44043]

1892.

6. Fontmandit Bere en auf Aktien u. Aftien-Gesellsch- 7. Erwerbs- und Wirths

83. Niederlassung 2c. von 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

afis-Genoffenschaften. ehtsanwälten.

gendmmenen Ausloosung von #91 Stück Prio- ritäts-Obligationeu der vormaligen Delsniber Bergbaugesellshaft, 2. Emisfion früher 6 jeßt 5 °%/o, find folgende Nummern gezogen worden : Nr. 46 74 83 101 126 146 183 186 195.198 199 200 276 280 295 325 327 342 352 362 409 452 474 483 502 553 604 608 628 635 665 690 735 749 765 821 822 897 936 943 951 986 1002 1015 1063 1064 1075 1088 1133 1146 1151 1167 1173 1175 1218 1234/1235 1239 1267 1348 1356 1420 1449 1452 1460475 1511 1512 1551 1570 1571 1588 1592 1621 1622 1634 1668 1672 1711 1733 1781 1908 1925 1985 2007 2039 2052 2118 2136 2163 2248 2285 2296 2387 2573 2684 2735 2780 2842 2859 2987. f : Dieselben“ werden hierdur< aufgerufen mit dem Bemerken, daß die Nü>kzahlung der Beträge auf unserem Hauptcontor in Oelsuig im Erzgeb. gegen Nückgabe der Stücke nebt Talon und der no< nicht fälligen Coupons vom 31. Dezember 1892 egt von welchem Tage ab auch die Verzinsung aufhört. Von den in früheren Jahren zur Ausloosung ge- langten 6 9/9 jeßt 5 9/69 Prioritäts - Obligationeæ 2. Emission sind: :

1 Stü>k vom Jahre 1888 Nr. 1906. 2 Stü> vom Jahre 1889 Nr. 165 232. -

3 Stü> vom Jahre 1890 Nr. 1504 2200 2794. 7 Stü>k vom Jahre 1891 Nr. 58 323 3771231 1496 1510 2533 z ;

noch nicht erhoben worden. i: Die Ausloosung der Anleihe 1. Emission ist in der Zeit vom 2d. Juli bis 6. August cr. bekannt gemacht worden. Oelsnitz i. Erzgeb., 16. Oktober 1892.

Der Grubenvorstand.

Aug. Bauch, Vorsitender.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aftien-Gejellshh.

Q . [46712] Einladuug zur ersten ordentlichen Generalverfammlung der Actiengesellshast „Consumverein für Obergruna und Umgegend“ Montag, deu 28. November 1892, Nachmittags 5 Uhr, im Haußner"schen Gasthofe in Obergruna. Tagesordnung: 1) Vortrag des Geschäftsberichtes vom Jahre 1891/92 und Entlastung des Borstandes.

92) Feststellung der auf das Jahr- 1891/92 und fernerhin zu gewährenden Tantièmen für Aufsichtsraths- und Vorstandsmitglieder, Lagerhalter und den Bäder.

3) Beschlußfassung über Vertheilung des Nein- ewinns.

4) Desgleichen über etwa rechtzeitig gestellte Anträge von Actionären. E

5) Wahl eines Aufsichtsrathsmitgliedes * an Stelle des dur<hs Loos auésscheidenden aber wieder wählbaren Herrn Cantor Winkler.

Das Versammlungslocal wird um 4 Uhr . ge-

öffnet und um 5 Uhr geschlossen werden. *

Die Rechnung eas vom, 14. d: M. in den Ver-

kaufsstellen zur Einsicht der Actionäre aus. Zur Legitimation ,istt das Mitbringen der Actien bez. Interimsscheine erforderlich. Overgruna, den 10. November 1892. Der Vorstand des Consumvereins für Obergruna und

Umgegend. Ed. Graf. K. A. Schäfer.

[46890] L O Die Actionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am 28. cr., Nachmittags S Uhr, in Weimar, Markt 21, parterre, stattfindenden ordent- lichen Geueralversammlung eingeladen. Tagesorduung : 5 Vorlegung des Geschäftsberichts, der Bilanz und Gewinn- und Berlustrehuung, Beschluß- fassung über Vertheilung des Reingewinns" und Ertheilung der Decharge. Saalfeld, den 11. November 1892. Der Aufsichtsrath

der Saalfelder Farbwerke

vorm. Bohn «& Lindemaun. Georg Callmannu.

[43934] Achte ordentliche Generalversammlung der

Actienspinnerei & Färberei H. F. Kürzel zu Crimmitshau

am 24. November 1892, Nachmittags 3 Uhx, im Comptoir der Fabrik. Tagesorduunug : 1) Vortrag des Geschäftsberichts und der JaHres- re<nung für 1891/92 fowie Beschlußfassung über Verwendung des Me nE : 2) Neuwahl eines Auffichtsrat! smitglieds.

Die Hexren Actionäre werden hierzu init dem Beo merken eingeladen, - daf: Actien oder Depots@eine der= selben bis 24. November cr., Mittags 12 V.bx, bei os niederzulegen fu: 109

um au, en F » F Der Auffichtsrath, O. Kürzel.

Versicherung. Keine.

Zeugen auf das Geschäftsjahr 1892 planmäßig vor«