1892 / 271 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L,

E E

E

P A ee Eg S E E N dd G E O E

Menzler zu Altenkessel; b. j arbeiter; 2) der Louise ing, Dienstmagd zu St. JFobann, hat das Aufgebot über drei im Jahre 1891 E verbrannte Sparkassenbüchher der Spar- und Darlebnskasse der Gemeinde Völklingen, nämlich: 1) Nr. 913, lautend auf den Namen „SHenfing, Louise in Altenkessel*“, über eine Einlage von 267 nehst Zinsen, betragend bis 1. April 1892 24 M

J A,

2) Nr. 914, lautend auf den Namen „Henfiug, Catharina zu Neudorf“, über eine Spar-Cinlage von 267 M. nebst Zinsen, betragend bis 1. April 1892 24 Æ 63 S und

3) Nr. 915, lautend s den Namen „Henfing, L zu Altenkessel“, über eine Spar-Cinlage von

66 M nebst Zinsen, betragend bis 1. April 1892 24 M 54 4, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den S. Januar 1893,, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Völklingen, den 28. Oktober 1892. Königliches aae, Abtheilung I. ez.) Magnus

g us, Veröffentlicht: Ermisc, Assistent, als Gerichts\chr.

10579] _ Aufgebot. Die offene Handelsge]ellshaft in Firma Fischer & Co. in Sommerfeld hat das E zum Be- bufe der Kraftloserklärung eines Wechsels über 462,75 M beantragt, wel<er bebauptli<h von der Firma Wertheimer & Dresel in Magdeburg unter dem 5. Januar 1892 mit Seßung eines drei- monatigen Zahlungszieles auf die Firma W. Striem in Chemniß gezogen und von der leßteren acceptirt, dur< Blancogiro der Firma Gebr. Heller & Hor- wiß auf die Antragstellerin übergegangen, von diefer ebenfalls mit Blancogiro versehen, jedoch derselben vor der Weiterbegebung abhanden gekommen ist. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. November 1892, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Königliches Amtsgericht Chemuitz, Abth. B.,

den 7. Mai 1892. Böhme.

Bekannt gemacht durch : Actuar Pöbs<, G.-S.

[47386] Nachdem die Häuslerin Sophie Brauer, geb. Schult, in Techentin in zulässiger Weise die Morti- fication des im Grund- und Hypothekenbuche der Häuslerei Nr. 5 zu Techentin Fol. 1 für den Häusler- altentheiler Joh. Schult daselbst zinsenlos einge- tragenen Kapitels von 500 Thlr. Crt. beantragt bat, werden alle diejenigen, welche aus dem gedachten Intabulate Ansprüche erheben wollen, hiedurh ge- laden, folde Ansprüche in dem auf den 16. Ja- uuar 1893, Vormittags 411 Uhr, angeseßten Termine geltend zu machen, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen ausges<lossen werden und das eingetragene Recht für erloshen erklärt wird. Ludwigslust, den 11. November 1892. Großherzogliches Amtsgericht. Veröffentlicht: Kaven, Gerichtsschreiber.

[47366] Aufgebot.

1) Der Erbpächter Heinrih Volgmann Nr. X. zu Grebs hat das Aufgebot auf Mortification der verlorenen Hypothekenscheine über die für seine Che- frau Fol. 8 des Hypothekenbuchs seiner genannten Hufe eingetragenen 300 Æ sowie über das für seine verstorbenen Eltern Fol. 17 desfelben Buchs ein- getragene Altentheils Ultimat von 1500 M,

2) der Erbpächter Joachim Dräger Nr. VIII. zu Greks das Aufgebot auf Mortification des verlorenen Hypothekenscheins über die für ihn selbst Fol. 14 des Hypothekenbuchs seiner bezeihneten Hufe einge- tragenen 1200 A und

3) die Büdnerin Wilhelmine Leist, geb. Weber, Nr. 1 zu Kaliß das Aufgebot auf Mortification der für den Kirhenrath Bard hieselbst Fol. 1 ihrer ge- nannten Büdnerei eingetragenen Kapitalforderung von 100 Thaler Neue Îweidrittel :

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Ja- nuar 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls zu 1 und 2 die Kraftlos- erflärung der Urkunden, zu 3 die Tilgung des Intabulats erfolgen wird.

Dömigtz, den 10. November 1892.

Großherzoglich Ses Amtsgericht.

oß.

[47357] Oeffentliche Bekanntmachung.

Zur Anlegung des Grundbuchs, betreffend Flur 6 Nr. 164 Ransberger Feld, Holz, 46 a 96 qm der Gemeinde Dülken Land (Art. Cat. 46), werden die unbekannten Eigenthümer hiermit zum Termin am 12. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts zu Dülken vor dasfelbe geladen

Wird in dem Termin ein Eigenthumsanfpruch nicht angemeldet, fo erfolgt die Eintragung auf den Namen des im Kataster eingetragenen Tagelöhners Johann Heinrich Birker zu Dülken, Bergerstraße.

Dülken, den 12. November 1892.

: Lehmann, Actuar, als Gerichtéshreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[47356] Ausfertigung.

Aufgebot.

Auf Antrag des Sebastian Grimm, Bauer von Kematen, als Curator des landesabwesenden Bauers- fohnes Josef Kirhberger von Lengendorf, ergeht Aufforderung :

1) an den Verschollenen Josef Kirchberger, spätestens im Aufgebotstermine, welcher im Sizungssaale des unterfertigten Gerichts auf Freitag, 10, November 1893, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt is, persönli oder sriftli< \si< anzumelden, widrigenfalls er für todt erflärt wird,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im

inrich Hensing, Fabrik-

Verschollenen Kunde geben können, Mitthei- lung hierüber bei Gericht zu machen. Aibling, 10. November 1892.

Kal. Amtsgericht -Aibling. (L. 8) S G Zur Beglaubig

winfk. ung: Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. S.) Nuthbel, K. Secretär.

[47349] Bekanntmachung. Am 3. Juli 1892 is auf der Feldmark von Schenkendöbern bei -Guben eine 172 cm lange Mannesleiche gefunden worden, etwa 45 bis 50 Jahre al \hlank, mit s{<warzem, grau gemishtem Haupt- aar. Kleidung: brauner Wollhut mit rothem Futter, dunkles feinkarirtes Kammgarnjaquett mit starkem Seidenfutter, belle Weste, mit Ni>el-Uhr und [eicher Kette, leinener Anfknüpfkragen, leinenes Ober- Tnde. wollenes Unterhemde, weißleinene Unterhofe, dunkle Hose, mit einem Portemonnaie (275,21 #4 únhalt), Halbstiefel. i Auf Antrag des gerichtli<h bestellten Nachlaf- vflegers Rechtsanwalts Marcus in Guben werden die unbekannten Erben des E unbekannten Mannes hiermit aufgefordert, ihre Erbansprüche dem unterzeihneten Gericht spätestens im Termin am 2. November 1893, Mittags 12 Uhr, iner Nr. 28, anzumelden, widrigenfalls der Nach- dem si< meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Königlich preubr schen Fiskus wird verabfolgt werden, und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erb- schaftsbesißers anzuerkennen {uldig und weder Rech- nungélegung, no< Ersaß der Nußungen, fondern u Herausgabe des no< Vorhandenen wird fordern ürfen. Guben, den 4. November 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[47361] Aufgebot. Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver- storbenen Frau Elisabeth Sophie Henriette oder Henriette Sophia Elisabeth, geb. Kagel, des Gott- lieb Eduard Carl Pab# Wittwe, nämlich des Haus- maklers C. M. W. Holste, vertreten durch die RNechts- anwälte Dres. J. Wolffson, A. Wolffson, O. Dehn ua M. Schramm, wird ein Aufgebot dahin er- assen: Alle, welche an den Nachlaß der hierselbst am 6. September 1892 verstorbenen Frau Elisabeth Sophie Henriette oder Henriette Sophia Elisa- beth, geb. Kagel, des Gottlieb Eduard Carl Pabst Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von der genannten Erblafserin in Gemeinschaft mit ihrem vorverstorbenen Ebemann am 19. Fe- bruar 1855 errichteten, am 27. September 1883 publicirten Testaments, wie au<h den Bestim- mungen des von der genannten Erblasserin allein am 23. Januar 1884 errichteten, am 99. September 1892 publicirten Testaments, namentlich der Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstre>ér und der demselben ertheilten N den Nachlaß allein vor den Hypo- thekenbehörden zu vertreten, widersprehen wollen, werden hierdur< aufgefordert, fol<he An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 30. Dezember 1892, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- A bei Strafe des Aus- usses. Hamburg, den 5. November 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. 2 (gez.) Tesd orpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[47360] _ Aufgebot.

Das hiesige Erbschaftsamt in Verwaltung der

Verlassenschaft der verstorbenen Johanna Dorothea,

geb. Baumhauer, des William Fischer Wittwe, ver-

treten dur<h die Rechtsanwälte Dres. Donnenberg und Jaques, Dr. Ahrens, Dr. Stra>, hat unter nachstehender Begründung den Erlaß eines Auf- gebots beantragt: Am 15. Dezember 1891 verstarb zu Schleswig die entmündigte Johanna Dorothea, geb. Baum- bauer, des am 2. Februar 1855 hierselbst ver- storbenen William Fischer Wittwe.

Der Gefsammtnahlaß wird von den Kindern William Fischer junr., vertreten dur< seinen Curator, den ecbidanwalt Dr. H. Jaques, und Johanna Fischer, vertreten dur< ihren Curator, den Rechtsanwalt Dr. P. von Leesen, als Erben in Anspru genommen.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen: Alle, welche an den obbezeihneten Gesammt- nachlaß Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder der Jnanspruhnahme desselben dur< die vorbenannten Erben und der Umschreibungsbefugniß des Erbschaftsamts wider- sprehen wollen, werden hierdur< auf- gefordert, sol<e An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 30. Dezember 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter s eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschluffes.

Hamburg, den 1. November 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Auifcebotéfaben.

5 gez.) Tesdorpf Dr. j

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[47362 Aufgebot. i : Auf Antrag der Frau Amalie Friederike Henriette, ar Niemann, des verstorbenen Carl Martin Gustav Strube Wittwe, vertreten dur<h die Rechtsanwälte Dres. Oppenheimer und Behrens, wird ein Auf- gebot’ dahin erlaffen :

Alle, welche an den Nachlaß des hierselbst am 11. Oftober 1892 verstorbenen Malers Carl Martin Gustav Strube Erb- oder sonstige An-

3) an alle eing ‘o welche über das Leben des

mungen r Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ehefrau Amalie Friederike Henriette, geb. Niemann, am 8. August 1887 vollzogenen, am 27. Oktober 1892 publicirten Testaments, insbesondere der

- im $ 3 desselben erfolgten Erbeinseßzung der obgenannten Ebefrau widersprechen wollen, werden bierdur aufgefordert, sol<e An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 30. Dezember 1892, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

_Samburg, den 7. November 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. :

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[47359] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- storbenen Privatmannes Martin May, nämlich des Kaufmanns Hermann Moses Robinow und des Kaufmanns Ernst May, vertreten durh die Rechts- anwälte Dres. J. Wolffson, A. Wolffson, O. Dehn und M. Schramm, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Alle, welhe an den Nachlaß der am 20. No- vember 1891 hierselbst bezw. am 16. Oktober 1892 zu Berlin verstorbenen Eheleute Martin May und Johanna, geb. Sellms, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Ehemann unter Zustimmung seiner Ehefrau am 9. De- zember 1889 errihteten, am 3. Dezember 1891 publicirten Testaments, sowie der Ernennung der Antragsteller zu Teftamentsvollstre>ern mit der Sesuan auf des Erblassers oder seines Testaments Namen geschriebea stehende Grund- stü>e, Hypothekpöste oder Werthpapiere mittelst ihres alleinigen, wennglei<h gemeinsamen Con- senses und auf einfahe Producirung des Testa- ments um- und einschreiben, respective tilgen zu lassen, sowie Claufeln anzulegen und zu tilgen, widerspre<hen wollen, werden hierdur< auf- gefordert, solhe An- und Widersprüche bei dem unterzei<hneten Amtsgericht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 30. De- ember 1892, Nachmittags 1 Uhr, an- eraumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- \tellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 5. November 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. ___ (gez.) Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: Üde, Gerichts\chreibergehilfe.

[47365] Aufgebot. Auf Antrag des Materialwaarenhändlers Otto Moriy Schmidt in Frohburg wird zum Zwed>e der Todeserklärung des Kaufmanns Arthur Ferdinand Hermann Schmidt, der am 23. September 1851 in Pegau geboren ist und am 2. Oktober 1872 Pegau verlassen hat, um nah Amerika auszuwandern, seit dieser Zeit aber verschollen ist, sowie zur Ermittelung seiner unbekannten Erben, das Aufgebotsverfahren eingeleitet. Der Aufgebotêëtermin wird auf den 14, Juni 1893, Vormittags 11 Uhr, be- stimmt und es werden der Verschollene selbst, sowie seine etwaigen unbekannten Erben aufgefordert, sih bezw. ihre Ansprüche spätestens im Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls ersterer für todt, leßtere aber ihre Ansprüche an den Nachlaß werden für ver- lustig erklärt werden. Pegau, am 9. November 1892.

Das Königlih Sächsishe Amtsgericht.

Schubert h.

[47355] Aufgebot. Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, des Rechts- anwalts Stresau zu Tiegenhof werden die unbekannten Erben des am 30. September 1877 zu Hinterthor verstorbenen Eigenthümers Johann Brück aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermine den S7. No- vember 1893, Paas 11 Uhr, ihre An- sprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unter- zeichneten Gerichte (Zimmer 1) anzumelden, widrigen- falls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachla werden ausgeschlossen und der Nachlaß dem si meldenden und legitimirenden Erben, in Ermange- lung desselben dem Fiskus wird verabfolgt werden; der sich e meldende Erbe aber alle Pecfligungen des Er schaftsbesigers anzuerkennen schuldig, von demselben weder NRechnungélegung, no< Erfaß der Nußungen zu fordern berechtigt ist, sh vielmehr mit der Herauëgabe des no< Vorhandenen begnügen muß. Tiegenhof, den 1. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[47347] Bekanutmachung. Auf Antrag des Rechtsanwalts Schade in Anklam als Vormund des durch den Beschluß des Königlichen Amtsgerichts zu Anklam vom 5. Dezember 1888 für einen Ver|<wender erklärten Franz Wilhelm Frißz Hugo von Wakeniß werden die Nachlaßgläubiger der am 23. Januar 1892 hierselbst beriEorbeien Wittwe des es Erdmann von Wakenigtz, Laura, geb. Melms, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 30, Dezember 1892, Mittags 12 Uhr, Lindenstraße 14, zwei Treppen, ihre Ansprüche und Rechte egen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Cinreihung etwaiger ur- kundliher Beweisstü>ke oder deren Abschrift anzu- melden, widrigenfalls sie gegen die Beneficialerben ihre Ansprüche nur no< soweit geltend machen können, als dcr Nachlaß mit Aus|{luß aller jeit dem 23. Januar cr. aufgekommener. Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- {<öpft wird. / Swinemünde, den 19. September 1892.

Königliches Amtsgericht.

Ples<.

Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

sprüche zu haben vermeinen oter den Bestim-

des von dem genannten Erblaffer in

-

[47364]

verstorbene Johannes Weber II. ‘von “t, @au feinen Kindern zweiter Ehe: Adam, Barbar- .7o Wilhelm je 200 im voraus vermaht und im übrigen die Kinder erster Ehe: Johannes, Katharina und Tan mit den genannten Kindern zweiter Ebe zu einen Erben eingeseßt. Auf Antrag des Adam Weber wird der unbekannt wo abwesende Peter Weber aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin Donnerstag, 5. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, Erklärung abzugeben, andernfalls Aner- kennung des Testaments unterstellt werden wird. Fürth, am 6. November 1892.

Großherzoglihes Amtsgericht. igl 1: anr

[47358

Durch Beschluß des hiefigen Königlichen Amts- gerihts vom 8. November 1892 ist der Georg Adam Hausmanun, geboren am 22. September 1801 zu Wetter seit 50 Jahren in Amerika verschollen für todt erklärt worden.

_An die geseßlichen Erben des 2c. Hausmann ergeht hiermit die Aufforderung, ihre Rechte an dem Nach- lasse spätestens im Termin am 11. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, bei Meidung des Ausschlusses geltend zu machen.

Wetter, den 8. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Dr. Born.

[47404] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 26. April 1892 zu Berlin verstorbene Schuhmachermeister Johann Wilhelm Claren hat in dem mit seiner Ehefrau Johanna, geb. Gut- mann, errichteten, und am 30. September 1892 er- öffneten Testament leßtere als Erbin eingeseßt.

Berlin, den 1. November 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[47405] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 10. Juni 1892 zu Berlin verstorbene Klempner Johann Karl August Hermann Wilke hat in dem mit seiner Ehefrau a Pauline, geb. Mühl, errihteten und am 30. September 1892 eröffneten Testament leßtere und die aus der Ehe mit der- selben hervorgegangenen Kinder als Erben eingeseßt. Berlin, den 1. November 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[47071] Jm Namen des Herzogs!

Es werden die nachstehenden Urkunden :

1) Forderungsdocument des Auszüglers Christoph Scheibner zu Latdorf über 150 Æ an die Erben des Schuhmachermceisters Carl Roeder zu Latdorf, jeßt an den Schuhmacher L Jaeni>e in Latdorf aus . 25. Januar

dem Kaufvertrage vom 90. März 1851.

2) Forderungsdocument des Kaufmanns; jeßigen Rentiers Gustav Heinemann, früher hier, jeßt in Magdeburg, über 300 Æ an die Ehefrau des Arbei- ters Wilhelm Nebel, Amalie, geb. Weile, in Ames- dorf, aus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 9; November / 3. Dezember 1880, der Cession vom 11. Mai 1881 und der Schuldübernahme vom 25./25. März 1882, eingetragen in den Grundacten De Amtsgerichts Bernburg Reg. XXVIT. Nr. 5,

3) Forderungsdocument der Wittwe Auguste Grimm, geb. Hildebrandt, in Pfaffendorf, als alleinigen Erbin des Arbeitsmanns Christoph Hildebrand und dessen Ehefrau Sophie, geb. Hackelbush, in Aderstedt

über 1000 Tblr. Court. = 3000 200 Thlr. Court. = 600 an den Schmiedemeister Wilhelm Grimm in Ader- stedt aus dem Uebereignungsvertrage d. d. Bernburg, den 23. März 1869/25. März 1869, sowie Erbgang, Cngeiragen im Grunkbu<h von Aderstedt Bd. Ik. 4) Sparkassenbuch der Sparkasse des Kreises Bern- burg Nr. 1660 auf den Namen „Paul Haberhauffe“ lautend über 2164,49 M, hierdurch für fraftlos erflärt. _Es werden die seit e als 10 Jahren ver- schollenen vier Geschwister Mohrhauer, nämlich: 1) S Valentin Andreas Mohrhauer (Mor- auer),

2) Johanne Marie Mohrhauer (Morhauer), 3) Johann Christian Mohrhauer (Morhauer), 4) Marie Rosine Louise Mohrhauer (Morhauer),

sämmitli<h von Neundorf, für todt erflärt.

Von. Rechts Wegen.

Bernburg, den 14. Oktober 1892.

Herzoglih Anhalt. Amtsgericht.

Haenisch.

[47387] Bekauntmachung. ___ Im Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern erläßt das Kgl. Amtsgeriht Nürnberg, K. Amts- rihter Knauer, in Sachen der Wirthsehefrau Lisette Neuther, - geborene Be>, hier, hintere Karthäufer- gasse 1, Antragstellerin, wegen Aufgebots, folgendes us\{lußurtheil: j I. Der auf Fräulein Lisette Be> hier, innere Laufergasse 5, lautende, zu 29/6 verzinsliche Kassen- schein der Vereinsbank Nürnberg Nr. 6893 vom 5. September 1891 über die Hinterlegung eines Ka- pitals von 1500 #4 wird für fraftlos erflärt. IT. Die Kosten des Verfahrens hat die Antrag- stellerin zu tragen. : Der K. Amtsrichter:

(L. 8.) Knauer.

Verkündet am 3. November 1892. Frauenkne<t, Rpr. f. Gerichtsschreiber.

G Zur Beglaubigung : Der geschäfts. Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts: (L. S.) Had>er, Kgl. Ober-Secretär.

[47413] Bekanntmachung.

Die von der -Deutschen Lebensversicherung zu

Ran am 16. Juli 1886 ausgestellte Police r. 65 559, lautend über 1000 Æ, zahlbar nah dem

Tode des Gypsermeisters Pantalon weizer zu

Reichenbach, ist durch Urtheil des Königlichen mtê-

gerihts zu Potsdam vom 10. November 1892 [ür

kraftlos erflärt.

Potsdam, den 10. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

Laut Testament vom 30. Januar . “Stü>zat der

e

" Unter. -

“zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 271.

5 E ita en u. dergl.

2. Aufgebote, inger 2. all- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. erpahtungen, Verdingungen 2c.

4. Verkäufe, V | 5. Vecirosung x. von Werthpapieren.

Fwelte Beilage

Berlin, Dienstag,

Beffentlicher Anzeiger.

den 15. November

1892.

tsanwälten.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<, 7. Erwerbs- und Wirthsaté-Genosen' haften. * 8. Niederlaffung 2c. von

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[47408] Bekanntmachung. / Durch Aus\(lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 11. November 1892 i} das ages der Kreissparkasse zu Dessau Nr. 23 030 ü 68 M 94 A, auf den Namen der unverehelichten Louise Boas aus Kafkau, jeßt verehelichten Maurer Wil- belm Mobs in Dessau, lautend, für kraftlos erklärt worden. Dessau, den 11. November 1892. Herzogli Anhaltishes Amtsgericht. (gez.) Gast. Ausgefertigt: Dessau, den 11. November 1892. | Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts: (L.-S.:) Schumann, Secretär.

47412 Bekauntmachung.

E Tae Ausschlußurtheil vom J November 1892 ist das Sparkafsenbu< Nr. 972 der städt. Spar- fasse zu Frankenstein, für den Unteroffizier Gottlieb Rohleder auëgestellt und no< über 11 Thlr. 92 Sar. 5 Pf. lautend, für fraftlos erklärt.

Frankeustein, den 7. November 1892. Königliches Amtsgericht.

[47400] L E Felgende 7 Sparkassenbücher der Sparkasse der Kapital-Versicherungs-Anstalt zu Hannover: 1) Nr. 73 023 (Martha Sachse), 9) Nr. 35 941 (Elfriede Sachse), : 3) Nr. 103 416 (Minna Bratchan, verehelichte Märteu), 4) Nx. 11723 (Albertine Nolte, verebelichte

Wettig),

5) Nr. 133 009 (Anna Behne),

6) Nr. 93 170 (Anna Krüger),

7) Nr. 103 281 (Karl Sullman) sind dur< Urtheil vom heutigen Tage für kraftlos erflärt.

Hannover, den 8. November 1892. Königliches Amtsgericht. V U. Gallenkamp.

Im Namen des Königs!

NVerfündet am 24. November 1891. Schüler, A.-G.-Secretär.

In Sachen, betreffend das von dem Kaufmann August Balduin Süßmilh zu Jever vertreten durch den Rebnungssteller Freund zu Wittmund beantragte Aufgebot, erkennt tas Königliche Amts- geridt zu Wittmund dur den Amtsrichter Sievers für Necht : E 5

Das Document über die für den Kaufmann August Balduin Süßmilch zu Jever im Grundbuch von Reepsholt Nr. 158 Abthl. Ii1. Nr. 13 auf dem Grundbesiß des Landgebräuchers N Eilfs zu Reepéholt eingetragenen 30 Thlr. Cour. nebst 5 o Zinsen seit 1. Mai 1863 und 9 Thlr. 6 Gg. 9 Pfg. Kosten aus dem Schuldtitel vom 2. Juni 1865 wird für kraftlos erflärt.

47407

l O Hypothekenurkunde vom 13. Mai 1831, 99. Januar 1842, über die Band I. Blatt 29 Grundbu<s Sto>kum Abtheilung 111. Nr. 2 für Ehefrau Johann Hansknecht, Christine, geborne Leonarz, zu Illingheim eingetragene Grb- und Dar- lehnéforderung von 76 Thalern 13 Silbergroschen 10 Pf. gemein Geld ist für kraftlos erklärt.

Balve, den 10. November 1892. Königliches Amtsgericht.

[47397]

47403 E Auss{lußurtheil vom 23. Juni 1892 F. 2/92 ift die Urkunde über die Restkaufgelder- Hypothek von 400 # na<h Kaufvertrag vom 9./3. 1881 Art. 220 Abth. 111. Nr. 1 Grundbuchs von Salmünster für kraftlos erklärt. Salmüuster, 9. November 1892. Königliches Amtsgericht.

[47398] Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. November 1892. Goeß, Gerichtsschreiber.

In der Zipper’shen Aufgebotssahe F. 1/92 ertennt das Königliche Amtsgericht Tapiau durch den Amtsgerichts-Nath Stoermer für Recht :

Die Hypothekenurkunden: h

a. über je 17 Thlr. 7 Sgr. 84 Pf. zusammen 51 Thlr. 23 Sgr. 1 Pf. mütterliche Erbgelder der Geschwister Auguste Mathilde Wanda, Louife Clementine Agathe und Johannes Arthur Ladislaus Lambert , bestehend aus dem Erbverglei<h vom 5. März 1852, dem Eintragungsvermerke und dem Hypothekenscheine vom 7. August 1852, eingetragen Abtheilung 111. Nr. 8, O

b. über 41 Thlr. 5 Sgr. 43 Pf. mütterliche Erb-

| gter mit je 13 Thlr. 21 Sgr. 10 Pf., ein S * Abtheilung 111. Nr. 10 für dieselben Geschwister Lambert, bestehend aus der Schuldurkunde vom 24. Juni 1855, dem ‘Eintragungsvermerke und dem Hypothekenscheine vom 10. September 1859, auf dem Grundbuchblatte des den Riemermeister Gottfried und Ernestine, geb. Rie, Zipper?schen Eheleuten gehörigen Grundstü>s Tapiau Nr. 584 werden für fraftlos erklärt.

Tapiau, den 8. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

Stoermer.

Lautenburg W.-Pr. erkennt das Königli

[47399] Im Namen des Königs! Verkündet am 5. November 1892, Balau, Gerithtsschreiber. Auf den Antrag des Kaufmanns Louis Ds in e Amts- eri<t B Soldau dur< den Amtsrichter Grunow ür Recht : 1) Die Hypothekenurkunde, welche über die im Grundbuche des Grundstü>s Pierlawken Nr. 1 in Abtbeilung 111. Nr. 17 no<h eingetragenen und nebst den Zinsen seit dem 4. November 1890 dem Kauf- mann Louis Horwiß zu Lautenburg dur< Cession vom 26. Juli 1590 abgetretenen 1647 Thaler 10 Sar. 6 Pf. des Wilhelm Prectmann gebildet ist und aus dem Eintragungévermerk sowie dem Hypo- thefenbuhsauszuge vom 28. Dezember 1863, dem Heikriette, geb. Nebe, Preßmann’schen Erbreceß vom . Juli 1863 beficht, wird für frastlos erflärt. 2) Die Kosten des Verfahrens hat Antragfstelleè zu tragen. Grunow.

Im Namen des Königs! Verkündet am 9. November 1892. Lichtenberg, Gerichtéschreiber. E Auf den Antrag des Webers Wilhelm Julius öts< und des Fabrikbesißers August Lehnigk zu Vetschau erkennt das Königliche Ae zu Lübbenau dur< den Amtsrichter Dr. Böckel für Recht: : Das unter dem 2. Februar und 19. April 1830 gebildete Hypothekendocument über die auf den Grundstü>ten : L Band 11. Bl. 59 des Grundbuchs von Vetschau Abtheilung [Il Nr. 1, Band I. Bl. 9 des Grundbuchs von den Vetschauer Landungen Abtbeilung IlI. Nr. 1, Band 1. Art. 329 des Grundbuchs von Vetschau Abtbeilung IIT1. Nr. 1, : für „Fohanne Christiane Poets< aus Vetschau“ haftenden „45 Thaler Courant“ Muttererbgut wird für fraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Lübbenan, den 9. November 1892. Königliches Amtsgericht. I.

[47388]

[47409] Im Namen des Königs! _ i Auf Antrag des Besißers Christlieb Fischer in Resenau erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rofenberg tur< ten Amtsrichter Kalbfleis< für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger, Carl Wilbelm und Samuel August, Geschwister Catoll, sowie deren un- befannte Retsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf das im Grundbu von Rosenau Band I. Blatt 1 Abtheilung Ill. Nr. 4 aus dem Erbver- glei<h vom 9. Februar 1858 eingetragene Vater- erbtheil von je 187 Thaler 22 Süberzroshen 7 Pf. ausgeschlossen. /

Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen. 5

Rosenberg Wpr., den 2. November 1892,

Königliches Amtsgericht. T.

[47406] Bekanntmachung. _

In Saqen, betreffend das Aufg: botsverfahren über das Grundstü> Heilsberg Scheune Nr. 46, zum Zwecke der Eintragung des Eigenthums, find dur< Auss{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts von beute sämmtliche im heutigen Aufgebotstermine nicht erschienenen Eigenthumsprätendenten mit ihren Ansprüchen auf das aufgebotene Grundstü> Heilsberg Scheune Nr. 46 ausges{lossen.

Heilsberg, den 7. November 1892.

Königliches Aintsgericht.

Im Namen des Königs! Akteni. F. 1. 2/92. Verkündet am 18. Oktober 1892. von Bassewit, als Gerichtsschreiber. : In Sachen, betreffend das Aufgebot einer auf einem Grundstü>e des Försters Pieper hierselbst ruhenden Hypothek von 245 Thaler Gold, erkennt das Königliche Amtêgeriht zu Hamelu dur den Gerichts-Assessor Spangenberg für Recht: 5 X

C C, 6 erfolgt hiermit der Auss{luß der Ansprüche aus der zu Gunsten der Raapke’shen Erben bestellten und im Band 111. Blatt 229 Abthl. TIT. unter Nr: 9 des Grundbu<s von Hameln eingetragenen | aupjres ‘von 245 Thaler Gold zum Zwedce der schung der Hypothek an der angegebenen Stelle des Grundbuches. Spangenberg.

[47401]

47369 Oeffentliche Zustellung. : i In Gaten der Handelsfrau Mathilde Eymer in Hof, vertreten dur<h Rechtsanwalt Karg in Hof, gegen ihren Ehemann Johann Fricdri<h Eymer, früher in Hof, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, hat der klägerishe Vertreter, Rechts- anwalt Karg in Hof am 14. Oktober 1892 Klage erhoben mit dem Antrage, zu erkennen : 1. die zwischen den Streitstheilen bestehende Ehé wird dem Bande nach getrennt, : Il. der Beflägte wird für den allein schuldigen Theil erklart, : III. die Kosten des Prozesses hat Beklagter zu tragen bezw. zu erstatten. Termin zur mündlichen Verhandlung vor der Civilfammer des Kgl. Landgerichts Hof ift auf ecitag, den 3. März 1893, Vorm. 9 Uhr, timmt, wozu der Beklagte Johann Friedrich

rihte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, vorge-

laden wird.

Hof, den 5. November 1892.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. Kirndorfer.

[47372] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Auguste Tolkemit, geb. Ewald, zu Riesenburg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Poerske zu Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Tolkemit, zuleßt in Riesen- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Éhetrennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstrëits vor die Erste Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 2. Februar 1893, Vormittags X Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. Elbing, den 7. November 1892.

Baag, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47381] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjäbrige Heinrich Gustav. Adolf Fêllmer in Harburg, geboren am 22. Oftober 1891, ver- treten dur dessen Vormund, Kaufmann Adolf Heiland zu Harburg, klagt gegen den Kellner Hein- ri< Gerfens, früher in Harburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem außerehelihen Beischlafe, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil zu verurtheilen, an Alimenten von der Geburt des Klägers bis zum vollendeten 14. Lebensjahre während der ersten beiden Leben®- jahre jährlih 72 4, für die folgenden 12 Leben®- jahre jährlih 60 A in vierteljährlihen Raten im Noraus zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Harburg, im alten Postgebäude, auf den 10. Januar 18983, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

i Marschhausen, Actuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47371] Oeffentliche Zustellung. 5 Der Districtsbote Carl Junker zu Gollants<, vertreten dur< den Rechtsanwalt Krüger zu Won- growit, flagt gegen den Gerber Hermann Brebach, früber in Gollantsh, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung einer Hypothekenforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung in die Löschung der für den Beklagten im Grundbuche des Grundstü>s Gollants< Bl. 222 Abtheilung 111. Nr. 1 ein- getragenen Vatererbtheilsforderung von 189,74 4 nebst Zinsen in re<tsgültiger Form zu willigen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amts- geriht zu Wongrowiß auf den 11, Februar 1893, Vormittags D# Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. : Wongrowit, den 7. November 1892. Runge, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47382] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 30 354. Der Kaufmann Eduard Hirsh zu Endingen, vertreten dur< Rechtsanwalt Weil in Freiburg, flagt gegen den Fabrikarbeiter Andreas Litschgi von Freiburg aus Waarenlieferung v. J: 1891 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von 93 #4 40 S nebst 5 ?/o Zins vom Klagzustellungstag, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Freiburg auf Mittwoch, den 21. Dezember 1892, Vor- mittags D Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

N enen i. B., den 8. November 1892.

Frey, A Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[47384] Oeffentliche Zustellung. H Der Victor Schmitt, Fuhrmann in Saargemünd, flagt gegen den Jakob Klein, großjährig, ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltzort, und Genoffen, als Erben des zu Silzheim verstorbenen Josef Klein, wegen rüständigen Pachtzinses, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 140,80 M nebst 5 9/0 Zinsen jeit dem Klagetage, zur Tragung der Kosten des S und vorläufige Nollstre>barerklärung des ergehenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Saaruniou auf den 3. Februar 1893, Vor- mittags D Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. . aas Ka sper, Amtsgerichts-Secretär.

Oeffentliche Zustelluúg.

47379 ere Privatmanns Her-

_ In Sachen der Wittwe des l : männ Gecrg Rodewald, Marie, geb. Gildemeister, in Bremen, Klägerin, wider den Schiffscapitan Georg Heinrich ottfried Künne>>e, früher zu Vegesad, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird der Beklagte bierdur ge- laden, zu dem auf Freitag, den 10. Februar 1893, Vorm. 94 Uhr, vor dem Landgerichte,

vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsafiwalt, zu erscheinen, zur Vesandlung über den Antrag der Klä erin: den Beklägten zur Rük- zablung eines Darlehnskapitals von 6000 M nebît 5 0/0 Verzugszinsen seit dem 1. Mai 1892 und Zahlung von 71 A 25 A Prozeßkosten aus einer früheren Klage gegen Künne>e Ehefrau an die Klägerin als Erbin des Notars Dr. Meinerßbagen und deften Ehefrau zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erflären. : :

Bremen, aus der Geri&sscreiberei des Land- gerichts, den 12. November 1892.

Dr. Lampe.

[47385] Oeffentliche Ladung.

Der Fabrikaufseher Adam Saalfrank von Bamberg

bat als gefeßliher Vertreter seiner Ehefrau Katha-

rina Saalfrank, welhe in den Jahren 1880 bis

1884 ihren Eltern, den Weberseheleuten Georg und

Elisabetha Schuberth von Unterleupoldsberg auf

Verlangen öfters Baarbeträge als Darlehen gesendet,

welches zu 59% verzinslih und auf Verlangen rü>-

zahlbar ift, Klage zum K. Amtsgerichte Naila mit dem Antrag erhoben: :

1) die Beklagten sind s{huldig, 200 Æ nebst 5 9/9 Verzugézinsen hicraus vom 1. Januar 1887 an zu bezahlen und sämmtlihe Kosten des Prozesses, eins{lüssig der dur<h das Mahn- verfahren erwachsenen, zu tragen bezw. zu erstatten; O

9) das Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar erflärt. E

Zur mündlihen Verhantlung der Sache hat das

K. Amtsgericht Naila Termin auf Freitag, den

30. Dezember 1892, Vorm. 9 Uhr, im dies-

gerihtl. Sitzungssaal anberaumt, wozu der mik-

beklagte Georg Schuberth, dessen Aufenthalt un- bekannt is, im Wêège der öffentlihen Zustellung hiermit geladen wird.

Naila, 12. November 1892. i 44

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts „allda.

Der K. Gerichtsschreiber: F. Boellinger.

[47380] Oeffentliche Ladung. e Mit Klage vom 28. vor. Mts. beantragt Justltz- Ratk Rechtéanwalt Josevhthal dahier namens der Wirth8wittwe Susanna Lederer in Vappurg gegen : 1) den Maurerpolier Georg Boguer dahier, 2) die S(lossersehefrau Babette Gramp dahier, 3) den Auslaufer Joh. Georg Bogner dahicr, 4) die Taglöbnerin Barbara Bogner in Hap- purg, 5) Ler Aelliter Joh. Albert Bogner von dort zu erfennen : i A a. Die fünf Beklagten sind sammtverbindlih schuldig, an die Klägerin Susanna Lederer 600 Æ Hauptsache mit 44 9% Zinfen daraus seit 22. November 1888 zu zahlen und die Streitskosten zu tragen. b. Das Urtheil wird ohne, eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar erklärt. S 2 Zur Klagsverhandlung ist beim K. Landgericht Nürnkerg, 1. Civilkfammer, auf Montag, den 20. März 18983, Vormittags 85 Uhr, im Sizungéfaal Nr. 41 des Justizgebäudes Termin bestimmt, in welhem durch einen bei diejem Gerichte zugelassenen Rechtzanwalt der unbekannt wo? ih aufhaltende Mitbeklagte, Kellner Ioh. Albert Bogncr zu: erscheinen andur< geladen wird. Nürnberg, den 9. November 1892. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Der K. Ober-Secretär: Maier.

[43368] Oeffentliche Zustellung. _

Der Joseph Leglise, Eisenwaarenhändler ¿u Hayingen, vertreten dur Rechtéanwalt Bieringer, flagt gegen 1) Nikolaus Worner, Wagenfabrikant in Schremingen, sowohl eigenen Namens und als Theilhaber der Gütergemeinschaft, welhe zwischen ihm und feiner am 6. April 1890 verlebten Chefrau Katharina Friren bestanden hat, sowie als Vater und geseßlicher Vormund feiner aus diefer, Ehe ent- sprossenen minderjährigen Tochter Katharina Fran- zisfa Wonner, 2) Adrian Wonner, 3) Johann Wonner, beide ledig, großjährig, Schmiede ¿21 Rümelingen (Luxemburg), 4) Magdalena Wonner, ledig, großjährig, Dienstmagd in Paris, die minder- ¡jährige Katharina Franziska Wonner und die unt-r Nr. 2—4 Genannten als alleknige Erben und Rechtsnachfolger ihrer verlebten Mutter Katharina Friren, wegen gelieferten Waaren, mit dem Antrage, Kaiserl. Landgericht wolle die Beklagten verurtheilen, an Kläger und zwar Beklagter ad 1 eigenen Namens und als Theilhaber der Gütergemeinschaft Wonner- Friren den Betrag von 1423,76 M nebst 59% Zinsen seit dem Kla Mng 0E weiterhin in feiner Eigenschaft a ormund seiner minderjährigen Tochter Katharina den Betrag von 177,97 # ¿1 zahlen, 2E die Beklagten 2, 3 und 4 verurtheilen, je den Betrag von 177,97 zu zahlen, den Be- flagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen und das ergehende Urtheil event. gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar erklären, und ladet die Beklagte Magdalena Wonner- nah cr- folgter Abkürzung der _Ginlassungsfrist auf zwet Wochen zur mündlichen Verhandlung - des, ehtS- treits vor die zweite Civilfammer des Kaiferlichen

ndgerichts zu Metz auf den 5. Januar 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt ¿21 bestellen. E i:

um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gem

Der Landgerichts-Secretär: Lichten thaeler,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. R a

mer, früher in Hof, nun unbekannten Aufenthalts, au der Merkeruae einen bei dem genannten Ge-

Civilkammer 11, zu Bremen anberaumten Termine,