1892 / 275 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3) Unfall- und Juvaliditäts- 1. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [47545]

Eisenbahn - Directionsbezirk Berlin.

Die im diesseitigen Amtsbezirk angesammelten, auf Bahnhof Breslau (Märkisch) lagernden alten, für Eisenbahnzwe>e ni<t mehr verwendbaren Ober- bau- und Baumaterialien (Eisen- und Stahlschienen, Kleineisenzeug u. |. w.), sowie cine Anzahl unbrauch- barer Înventarienstü>e sollen im Wege des Meist- gebots verkauft werden und ist hierzu Termin auf Mittwoch, den 30, November 1892, Vor- mittags 10 Uhr, im Bureau des unterzeichneten Betriebs8xmts anberaumt. i

Angebote sind unter Benußung des dafür vor- geschriebenen Formulars, des Verzeichnisses der Ma- terialien und der Verkaufsbedingungen mit der Auf- schrift: s /

Angebot auf Ankauf von Altmaterial an die Adresse des Königlichen Eisenbahn-Betriebs- amtes Breslau—Sommerfeld in Breélau bis zum Terminstage, Vormittags 9 Uhr, versiegelt und portofrei einzusenden. i:

Die Verkaufsbedingungen, Angebotsformulare nebst Materialien-Verzeichniß, sowie Profilskizzen liegen bei unserem Bureau-Borsteher bierselbst, Märkischer Babnhof, 2 Treppen, Zimmer Nr. 13, zur Einsicht aus und fönnen von dort gegen Zahlung von 50 bezw. portofreie Einsendung von 595 S bezogen werden.

Die Besichtigung der Materialien kann nach vor- beriger Meldung bei unserer 35. Bahnmeisterei hier- selbst (Märkischer Bahnhof) während der Dienst- ftunden erfolgen. t

Zuschlagsfrist 3 Wochen.

Breslau, den 12. November 1892.

Königliches Eisenbahn-Betriebs8amt (Breslau—Sommerfeld).

[48322 Bekanntmachung.

Das dem Erfurter Kirhen- und Schulfonds ge- börige, im Kreise Erfurt an der Erfurt-Gebesee'er Chaussee gelegene Stiftêgut Kühnhausen, 9 km nörd- li< von der Stadt Erfurt und 2 km von der Station Gispersleben-Kiliani der Erfurt-Nordhäuser Eisenbabn entfernt, mit einem Gesammt-Areal von 87 Hektar 89 Ar 28 Qu.-Meter, worunter 85 Hektar 12 Ar 68 Qu.-Meter Ae>er, 1 Hektar 08 Ar 40 Qu.-Meter Unland, 1 Hektar 06 Ar 90 Qu.- Meter Gärten und 61 Ar 30 Qu.-Meter Hofraum, soll auf die 18 Jahre von Johannis 1893 bis dahin 1911 meistbietend vervachtet werden.

Das Pachtgelder-Minimum if auf 7000 M und die Pachtcaution auf 2300 4. festgeseßt.

Zur Uebernahme der Pachtung is ein diéponibles Vermögen von 40 000 A erforderli.

Zu dem auf den 17. Dezember d. J., Vor- mittags 11 Uhr, in unserem Sessionszimmer biersclbst anberaumten Bietungstermine laden wir Pachtbewerber mit dem Bemerken ein, daß der Ent- wurf zum Pachtvertrage und die Lieitationsregeln auf dem Königlihen Rentamt der Kirchen- und Schulfonds hierselb, Klostergang Nr. 1, und bei dem gegenwärtigen Pachtinhaber Carl Lindner ein- gesehen werden können.

Auch wird der Pächter Lindner die Besichtigung des Stiftsgutes Kühnhausen nah zuvoriger Meldung bei ihm gestatten.

Erfurt, den 16. November 1892.

Königliche Regierung,

Abtheilung für Kirchen- und Schulwesen.

von Tz\choppe.

[48119]

Lieferung von Frachtbrief-Formularen.

Die Herstellung und Lieferung der diesseits in jährlihen Mengen von 5 bis 6 Millionen Stü> erforderlihen Frachtbrief:Formulare foll zunächst für die Zeit bis 31. Dezember 1896 im Wege der öffentlihen Ausschreibung vergeben werden.

Die für die Ausschreibung maßgebenden Be- dingungen 2c. können von dem Vorstande unseres General-Bureaus hier, Königgräßerstraße Nr. 132 L., gegen Erstattung von 50 - bezogen werden.

Der Termin zur Eröffnung der Angebote is auf den 30. November 1892, Vorm. 11 Uhr, und der Ablauf der für Ertheilung des Zuschlages vorbehaltenen Frist auf den 10. Dezember 1892 fest- gesezt. Berlin, 16. November 1892. Königliche Eiseunbahn- Direction.

[47620] Bekanntmachung.

Bei der hiesigen Strafanstalt werden mit dem 1. April 1893 ca. 100 Gefangene, welche bisher mit der Fabrikation von Korbwaaren beschäftigt worden find, disponibel. Diese Arbeitskräfte sollen ander- weitig vergeben werden, fei es wieder zur Korb- waarenfabrifation oder zu einer anderen geeignet er-

scheinenden Arbeit.

Unternebmungslustige belieben ihre Offerten, welhe mit ter Aufschrift: „Submission auf die Uebernahme von Gefangenen . zur Beschäftigung“ versehen sein müssen, bis zum 29. Dezember cr., an wel<em Tage Morgens 10 Uhr, die Oeff- nung der eingegangenen Offerten in Gegenwart der ershienenen Submittenten erfolgt, oder vor Beginn des Termins selbft / bei uns abzugeben. Die bei Ab- \{ließung des Vertrages zu hinterlegente Caution muß mindestens der Summe des dreimonatlichen Lobnes für die übernommenen Arbeiter gleihkommen.

Die Bedingungen können während der Dienst- stunden bei der Arbeits-Infpection eingesehen, oder gegen Schreibgebühren im Betrage von einer Mark

zogen werden. ;

In der Offerte hat Submittent ausdrü>li< an- zugeben, daß ibm die Bedingungen bekannt sind.

Hamm i. W., den 15. November 1892.

Königliche Strafanstalt und Gefängniß.

[47949 Bervigong, E x

Die Lieferung von 5000 Stück Sandsä>en à 60 ecm lang, 35 cm breit, foll in öffentliher Verdingung vergeben werden und is hierzu Termin auf Sonn- abend, den 3. Dezember er., Vormittags 10 Uhr, im Fortifikations - Bureau anberaumt. Lieferungélustige wollen ihre mit entsprehender Auf- schrift versehenen und postmäßig verschlossenen Offerten unter Beifügung cines Probesa>ks bis zu dem ge- dachten Termin einreichen, vorher aber die im Korti- fifations-Bureau auéliegenden Bedingungen unter- schreiben. Leßtere können au< gegen Erstattung der Kopialien verabfolgt werden.

Danzig, den 15. November 1892.

Königliche Fortifikation.

[45833] Bekanntmachung. : Zum 1. April 1893 sind in hiesiger Strafanstalt die Arbeitskräfte von 100 Gefangenen, welche bis jeßt in der Cigarrenfabrikation Verwendung gefunden haben, auf Grund eines abzuschließenden Vertrages und gegen Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 5500 Æ für eine 3 jährige Daucr zu industriellen Arbeiten innerhalb der Anstalt zu vergeben. ._ Bewerber wollen Angebote mit dem ausdrü>lichen Vermerk, daß die gegen 50 5 Schreibgebühr zu be- ziehenden „allgemeinen Bedingungen“ als bindend anerfannt werden, bis zum 24. November d. Js., Vormittags 10 Uhr, dem Eröffnungstermin der Angebote der unterzeihneten Direction etn- reichen. E Oertliche Bespre<ung steht frei und is erwünscht. Sonnenburg (Neumark), den 5. November 1892. Königliche Strafanstalts-Direction.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[48170] Vekanntmachung.

Bei der infolge unserer Bekanntmahung vom 11. v. M. stattgefundenen öffentlichen Verloofung von Rentenbriefen der Provinz Sachsen sind folgende Appoints gezogen worden :

Litt. A. à 3000 (21000 Thlr.) 133 Stü>k und zwar die Nummern: 257 377 521 5929 662 1077 1163 1413 1885 2201 3038 3070 3092 3691 3697 3817 4031 4147 4316 4527 4532 4812 5315 5327 5377 5472 5547 5625 5903 6016 6251 6507 6584 6861 T7507 7508 7770 7844 7901 7952 8036 8528 8560 8589 8819 8964 9218 9228 9270 9353 9496 9517 9561 9569 9584 9734 9927 10020 10053 10171 10352 10390 10459 10472 10533 10569 10575 10600 10691 10900 11593 11820 11907 11924 11930 12440 12549 12665 12697 12716 12748 12766 12817 12857 12880 12944 12949 12971 12988 13020 13230 13302 13331 13360 13624 13711 13750 15780 13894 13934 13995 14047 14132 14281 14310 14429 14481 14513 14540 14592 14635 14681 14688- 14730 14757 14813 14814 143857 14947 14959 14966 15013 15298 15329 15380 15389 15407 15560 15618 15636 15652 15744 15786.

Litt. B. à 1500 (500 Thlr.) 38 Stü und zwar die Nummern: 602 692 761 822 834 1246 1356 1569 2034 2091 2383. 2613 2630 2759 9885 3017 3030 3044 3154 3517 3532 3554 3823 3827 3938 3960 3977 4018 4034 4120 4373 4397 4428 4437 4536 4564 4572 4598.

Litt. C. à 300 ( (100 Thlr.) 194 Stück und zwar die Nummern: 538 605 693 769 973 1073 1156 1890 2118 2130 2549/3166 3168 3180 3999 3510 3591 4656 4905 5391 6186 6305-6353 6613 6959 7831 8455 8768 8972 9308 9556 9566 9659 9735 9812 9919 10070 10172 10221 10388 10548 10607 10782 10977 10987 11178 11608 11832 12170 12337 12437 12480 12960-12968 13108 13191 13197 13550-13779 13973 14161 14331 14415 14499 14576 14623 14656 14715 14887 14889 14922 15016 15173 15296 19289 15334 15883 15417 15437 15473 15516 15632 15661 15735 15750 15761 15762 15799 15845 15998 16038 16128 16250 16255 16336 16350 16415 16547 16724 16761 16857 16892 16898 16903 16944 16973 16984 17125 17163 17289 17392 17411 17495 17535 17585 17771 T7801 18069 18117 18120 18224 18260 18401 18498 18580 18599 18618 18622 . 18673 18674 18694 18699 18704 18732 18733 18782 18860 18969 19025 19036 19082 19136 19161 19165 19257 19413 19478 19582 19589 19619 19693 19774 19942 19959 20093 20121 20194 20204 20328 90412 20462 20541 20569 20708 20729 20804 90939 20946 21030 21082 21164 21359 21430 91566 21568 21592 21625 21810 21828 21964 22107 99273 22330; 220943 22001 22079 22615 < 92925 23044 23116 23256 23349.

Litt. D. à 75 A (25 Ihlr.) 177 Stüd> und zwar die Nummern: 6 16 151 302 339 382 383 438 556 658 759 818 896 987 1002 1109 1160 1272 1360 1404 1420 1449 1475 1487 1653 1797 1836 2046 2263 2284 2343 2464 2688 2718 9754 3017 3024 3053 3069 3178 3196 3248 3308 3609 3712 3729 3737 3776 3797 3834 3995 4111 4198 4264 4283 4334 4533 4696/4697 4733 4797 4876 4980 5098 5169 5180 5267 5331 5358 5859 5865 5904 5942 5982 6021 6066 6224 6267 6518 6550 6969 7024 7182 7303 7316 7422 T7469 7531 7596 T7788 7809 8301 8303 8324 8379 8596 8613 8879 8997 9030 9035 9057 9128 9296 9330 9555 9745 10189 10307 10544 10665 10792 10839 10913 11060 11193 11202 11212 11353 11359 11480 11501 11641 11711 11725 115300 12069 12223 12361 12384 12463 12777 12845 12904 13047 13065 13102 13201 13212 13254 13706 13764 13828 13847 13917 13968 13982 14007 15355 15694 15831 16163 16264 16936 17253 17890 18806 19049 19222 19318 19501 19621 19755 20080 20229 20712 20857 21049 91080 21103 21144 21147 21170 21208 21254 21316 21329.

Die Inhaber der vorbezeihneten Rentenbriefe werden aufgefordert, gegen Quittung und Einlieferung dèr Rentenbriefe in curéfähigem Zustande und der dazu gehörigen Coupons Ser. VI. Nr. 6 bis 16 nebst Talons den Nennwerth der ersteren bei der hiesigen Rentenbauk-Kasse, Domplaß Nr. 1, vom 1x l 1893 ab an den Wochentagen von zu nebmen. Vom 1. April 1893 ab hört die Verzinjung der vor- bezei>cneten Rentenbriefe auf. Wegen der Verjährung der ausgeloosten Rentenbriefe if die Bestimmung tes Gesetzes über Errichtung von Rentenbanken

9 bis 12 Uhr Vormittags in Emyfan

-

pom 2. März 1850 $ 44 zu beachten. Den Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen steht es frei, die zu realisirenden Rentenbriefe mit der Post an die Rentenbank-Kasse portofrei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Ren L Geldbetrages auf gleichem Wege und, soweit solcher die Summe von 400 # nicht übersteigt, dur< Postanweifung, jedo< auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolge. Einem solchen Antrage ist alsdann, sofern es sich um die Erhebung von Summen über 400 A handelt, eine ordnung®- mäßige Quittung beizufügen.

Magdeburg, den 16. November 1892.

Königliche Direction der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Haunover.

[48165] E MEGBNE,

In dem am 16. d. M. zur Ausloosung von Schuldverschreibungen der mit der hiesigen Pro- vinzial Rentenbauk vereinigten Eichsfeldschen Tilgungskasse für das Halbjahr 1. Januar bis ultimo Zuni 1893 hierselbst abgehaltenen Termine find folgende Schuldverschreibungen ausgeloost worden : .

1) von Litt. A. à 33%:

zu 1500 4 (500 Thlr.) 1 Stü: Nr. 434.

2) von Litt. B. à 4%:

a. zu 1506 4 (500 Thlr.) 10 Stü: Nr. 205 596 2265 2298 2383 2605 2699 3335 3686 4283.

b. zu 300 ( (100 Thlr.) 9 Stü: Nr. 814 1669 1702 1748 2015 2243 2343 2347 2550.

e. zu 150 ( (50 Thlr.) 3 Stü>k: Nr. 1057 1792 4308.

d. zu 75 (25 Thlr.) 2 Stü>: Nr. 1145 1955.

Die Zahlung der Beträge derselben und der balb- jährlihen Zinsen pro 1. Januar bis ultimo Juni 1893 erfolgt vom 1. Juli 1893 ab je nach der Wabl der Interessenten entweder:

1) durch die Kasse der unterzeichneten Renten- bank, Domvylaß Nr. 1 hierselbst, in den Vor- mittagéstunden von 9 bis 12 Uhr, fofort gegen Zurü>- lieferung der ausgeloosten Schuldverschreibungen in cursfäbigem Zustande, oder

2) durch die Königliche Kreiskasse zu Heiligen-

ftadt binuen 10 Tagen nach der an dieselbe in cursfähigem Zustande bewirkten Ucbergabe der Schuld- verschreibungen gegen Rückgabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen auézustellenden Empfangsbescheini- qung. / Ueber den gezahlten Geldbetrag ist außerdem von dem Präsentanten der Schuldverschreibungen nach einem bei der Kasse in Empfang zu nehmenden Formular Quittung zu leisten.

Mit dem 1. Juli 1893 hört die weitere Ver- zinsung der gedahten Schuldverschreibungen auf; daber müssen mit diesen zugleih die zugehörigen Coupons Ser. X11. Nr. 4 mit Talon unentgeltlich zurückgeliefert werden, widrigenfalls für jeden fehlenden Coupon der Betrag desfelben vom Kapitale zurü>- behalten wird. J

Indem wir die Inhaber der ausgeloosten Schuld- verschreibungen hierdur< auffordern, vom 1. Juli 1893 ab die Zahlung unter den vorerwähnten Be- dingungen in Empfang zu nchmen, bemerken wir, daß es denselben freisteht, die einzulösenden Schuld- verschreibungen mit der Post an die Rentenbank-Kasse bierselb portofrei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Uebermittelung des Geldbetrages auf gleihem Wege, und fo weit solcher die Summe pon 400 Æ nicht übersteigt, dur< Postanweisung, jedo< auf Gefahr und Kosten des Empfängers, er- folge. Einem folchen Antrage ift eine ordnungs- mäßige Quittung beizufügen.

Magdeburg, den 16. November 1892.

Königliche Direction der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover.

[48169] Bekanntmachung.

Bei der infolge unserer Bekanntmachung vom 11. v. M. stattgefundenen öffentliben Verloosung von Nentenbriefen der Provinz Hannover sind folgende Appoints gezogen worden:

Litt. A. à 3000.4 (1000 Thlr ) 7 Stü und zwar die Nummern: 221 284 627 730 772 798 897.

Litt. B. à 1500 .{ (500 Thlr.) 2 Stü und zwar die Nummern: 337 370.

Litt. C. à 300 ( (100 Thlr.) 10 Stü> und zwar die Nummern: 253 594 859 984 1093 1302 1315 1386 1455 1738.

Litt. D. à 75 X 5 Thlr.) 6 Stü> und zwar die Nummern: 332 532 616 850 1014 1252.

Litt. E. à 30 (10 Thlr.) 1 Stü> und zwar die Nummer: 447.

Die Inhaber der vorbezeichneten Rentenbriefe werden aufgefordert, gegen Quittung und Einliefe- rung der Rentenbriefe in curéfähigem Zustande und der dazu gehörigen Coupons Serie 111. Nr. 15 und 16 nebst Talons den Nennwerth der ersteren bei der hiesigen Rentenbank- Kasse, Domplatz Nr. 1, vom 1. April k. Js. ab, an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags, in Empfang zu nehmen.

Vom 1. April k. Js. ab hêrt die Verzinsung der Rentenbriefe auf. :

Wegen der Verjährung der ausgeloosten Renten- briefe ift die Bestimmung des Gesetzes über die Er- rihtung der Rentenbanken vom 2. März 1850 $ 44 zu beachten.

Den Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen steht es frei, die zu realisirenden Rentenbriefe mit der Post an die Rentenbank-Kasse portofrei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Uebermittelung des Geldbetrages auf gleichem Wege, und soweit solcher die Summe von 400 M4 nicht übersteigt, dur< Postanweisung, jedo< auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolge. Einem solhen Antrage ist alsdann, sofern es sich um die Erhebung von Summen über 400 Æ handelt, eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Magdeburg, den 16. November 1892.

Königliche Direction der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover.

[48171] Bekanntmachung.

Bei der heute nah Maßgabe der $8 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 wegen EGrrich- tung von Rentenbanken im Beisein der Abgeord- neten der Provinzial-Vertretung und eines Notars stattgehabten 83. öffentlihen Verloosung Pom- merscher Rentenbriefe find die in nahfolgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besißern mit der Aufforderung

ekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der ausgeloosten Rentenbriefe im curéfähigen Zustande mit den dazu gehörigen Zinscoupons Serie VI. Nr. 6/16 nebst Talons vom 19. März 1893 ab, in den Vormittagëstunden von 9 bis 12 Ubr, in unserem Kafsenlocale, grüne Schanze Nr. 15, in Empfang zu nehmen.

Vom 1. April 1893“ ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf: :

Snhaber von ausgeloosten und gekündigten Renten- briefen können die zu realisirenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorschriftsmäßigen Quittung dur die Post an unsere Kasje einsenden, worauf auf Ver- langen die Uebersendung der Valuta auf gleichem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers er- folgen wird. Hierbei wird darauf aufmerkjam ge- macht, daß nach $ 44 des Rentenkankgeseßes die aus den Fälligkeitsterminen vom 1. April und 1. Ofto- ber 1882 verlocsten Rentenbriefe mit dem Schlusse dieses Jak.res verjähren.

Rentenbricfe der Provinz Pommern. Verloosung am 11. November 1892. Auszahlung vom 19. März 1893 ab bei der Königlichen Rentenbank: Kasse zu Stettin.

Litt. A. zu 3000 A Nr. 36 103 375 490 605 622 760 772 796 877 1044 1167 1525 1534 1581 1606 1749 2332 2482 2587 2988 2611 2756 2960 3029 3038 3045 3159 3477 3486 3530 3735 3737 3779 3853 3937 4116 4180 4258 4333 4553 4798 4918 4954 5017 5088 5179 5204 5224 5455 5763 5777 5845 5966 6196 6306 6597 6743 6750 6861 7223 (451 7975 (977: 8011 8075 8094 8345 8493 8530 8546 8571 8584 8716 8783 8957 8970 9057 9279 9350 9638 9752 9850 9854 9874 9938 -9970/ 10009- 10079. 10091 10232. Litt. B. zu 1500 Æ Nr. 83 145 352 476 553 658 923 966 990 1026 1409 1557 1638 1656 1711 1851-1933 2017 2108 2197 2541: 265627921 2730 2743 2802 2803 2987. Litt. C. zu 300 Nr. 97 385 392 401 434 475 584 719 820 851 997 1031 1037 1059 1097 1233 1308 1472 1478 1653 1679 1906 1914 2065 2105 2309 2321 2448 2471 2533 2575 2608 2738 2858 3027 3151/3233 3324 3388 3436 3457 3518 4320 4492 4534 4652 4760 5384 5392 5545 5786 5913 5959 6058 6085- 6202 6217 6261 6298. 6462-6594 6857 6955 « TIGE 7414 7455 7688 7829 7869: 8005. 8325 8472 863. 8682. 8831 9024 9362 9452 9460 9583 9796 9803 9860 9861 10012 10096 10152 10283 10320 10342 10524 10646 10775 10792 11144 11485 11523 11904 11932 12004 12019 12048 12068 12357 12445 12505 12511 12599. 12631 12885 12901-13080 13161 13165 13178 13198 13383 13475 13547 13633 13650 13687 13711 13784 13816 13828 13831 13991 14163 14172 14204 14270 14389 14427 14438 14934 14997. Litt. D. zu 75 M Nr. 31 41 70/175 590 623 677. 781-1025 1040 1084 1211 1238 1252 1298 1387 1499 1651 1655 1827 2007 2450 2494 2787 2892 2909 3382 3612 3667 3687 4005 4082 4180 4280 4459 4715 4794 4904 4957 5135 58337 9481 5599 5778 5793 5924 6047 6203 6240 6269 6360 6367 6482 6610 6644 6674 6679 6707 6948 6965 7036 7094 7098 7158 7172 7337 7625 7626 7635 7642 7643 7678 7739 7748 7926 7970 8013 8150 8164 *8174 8351 8645 8768 8823 8868 9115 9141 9208 9318 9324 9358 9470 9690 9742 9775 9965 10130 10226 102€0 10293 10315 10422 10606 10614 10625 10631 10759 11124 11202 11320; 11500. H585 T1603 11775 11838 11842 11963. Lätt. E. zu 30 M Nr: 9821: 5322;

Stettin, den 11. November 1892.

Königliche Direction der Renteubank.

[48164] Vekanntmachung.

In der na< den Bestimmungen der $$ 39, 41 und 47 des Gesetzes vom 2. März 1850 und nah unserer Bekanntmachung vom 10. v. Mts. heute statt- gefundenen öffentlihen Verloosung von 4% Neuteubriefen sind nahfolgende Nummern gezogen

worden : :

Litt. A. zu 3000 4 104 Stü Nr. 55 225 359 397 646 796 920 1271 1361 1501 1669 1707 1771 1818 2043 2189 2267 2268 2285 2355 24162 2764 2850 3105 3167 3292 3421 3523 3525 3570 3582 3750 3767 3894 3921 4073 4201 4592 4845 4913 4928 4976 5417 5496 5582 5731 5905 5936 5937 6021 6188 6223 6350 6489 6609 6697 6715 6836 6875 6936 7287 7294 7297 7416 7535 7717 7850 8108 8171 8213 8250 8357 8651 8870 9024 9099 9162 9177 9228 9287 9530 9691 10362 10377 10518 10578 10746 10943 11264 11357 11376 11617 11637 12056 12156 12159 12239 12312 12554 12627 12638 12709 12743 12790.

Litt. B. zu 1500 A 32 Stü Nr. 360 722 1000 1201 1253 1393 1425 1449 1479 1537 1670 1745 1859 1967 2055 2617 2723 2730 2743 2786 2825 3090 3168 3329 3331 3366 3407 3805 3814 3832 3892 3975. i;

Litt. C. zu 300 4 167 Stü> Nr. 134 216 235 277 360 422 1001 1119 1664 1701 2067 2093 9613 2750 2819 3209 3280 3303 3456 3525 3680 3770 3878 3890 4151 4205 4462 4505 4620 4950 5310 5443 5479 5600 5701 5771 5822 5854 6121 6156 6205 6509 6568 6770 6803 6928 7055 7606 7747 7833 7929 7991 8130 8331 8522 9002 9011 9130 9292 9450 9555 9765 10019 10057 10059 10264 10367 10446 10483 10500 10519 1057 10969 11030 11119 11380 11411 11483 11488 11518 11553 11562 11617 11620 11964 11967 11991 11999 12110 12296 12326 12488 12632 12704 12754 12874 13175 13240 13370 13398 13510 13625 13722 13756 13932 14016 14030 14045 14147 14322 14285 14539 14622 14663 14690 14852 14890 14891 15099 15144 15147 15193 15226 15238 15272 15432 15568 1579 15866 15868 15939 15981 16116 16187 16288 16295 16336 16394 16490 16551 16580 16899 17050 17071 17246 17265 17357 17386 17504 17512 17589 17621 17763 17801 17808 1786 18083 18097 18208 18445 18517 18520 1868 18719 19015 19037 19052. 2

Litt. D. zu 75 A 141 Stü> Nr. 20 721 823 1534 1581 1740 1945 2156 2196 2398 2419 9675 3279 3297 3304 3452 3494 3633 3653 387 3986 4078 4340 4429 4649 4762 4780 4813 ats 4865 5281 5352 5454 5723 5738 5797 5953 61d 6224 6308 6338 6404 6449 6487 6572 6684 Les 6801 6828 6917 6968 6991 7165 7217 7367 a 7536 7593 7710 7737 7819 7957 8061 8104 s 8202 8248 8411 8412 8597 8783 8937 8974 A 9076 9157 9203 9788 10272 10296 10353 1 e 10571 10581 10790 10889 11189 11224 Ta0iO 11329 11469 11520 11538 11655 11696 1

. Jahres veröffentliht werden.

12099 12933 13366 14039 14773

12209 13090 13417 14277 14899 15348 15428 15461 15988 16006 16012. i

Die Inhaber werden aufgefordert, gegen Quittung und Einlieferung der ausgeloosten Rorteibriete in cursfähigem Zustande nebst den dazu gehörigen Cou- pons Ser. VI. Nr. 6—16 und Talons den Nenn- werth von unserer Kasse hierselbft, Tragheimer Pulverstraße Nr. 5, vom 1. April 1893 ab an den Wochentagen von 9 bis 12 Ubr Vormittags in Empfang zu nehmen. j

Den Inhabern von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen steht es auch frei, dieselben mit der Poft an die Rentenbank-Kasse portofrei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Uebermittelung des Geldbetrages auf gleihem Wege und, soweit solcher die Summe von 400 M nicht übersteigt, durch Da jedo< auf Gefahr und Kosten des

mpfängers erfolge. Einem folchen Antrag ist eine erdnungémäßige Quittung beizufügen.

Vom 1. April 1893 ab hört die Verzinfung der ausgeloosten Rentenbriefe auf und es wird der Werth der etwa niht mit eingelieferten Coupons bei der Auszahlung vom Kapital in Abzug gebracht.

Die Verjährung der ausgeloosten Rentenbriefe tritt na< den Bestimmungen des $ 44 d. g. G. binnen 10 Jahren ein. |

Hierbei machen wir zuglei< darauf aufmerksam, paß die Nummern aller gekündigten resp. zur Ein- öfung no< nit präsentirten Rentenbriefe dur die von der Redaction des Königlich Preußischen Staats- Anzeigers in Berlin herausgegebene „Allgemeine Ver- Toofungs - Tabelle“ im Mai und November jeden e Das Stü dieser Tabelle ift bei der gedachten Redaction für 25 fäuflich.

Als verloren oder souft abhanden gekommen angemeldet :

Tátt. A. Nr. 5365 5366 5367 5368 5369/5370 über je 3000 Æ, Litt. B. Nr. 1644 über 1500 M. Litt. C. Nr. 6128 6130 8546 8547 8548 über je 300 Æ, Litt. D. Nr. 5301 5302 6422 über je 75 M

Königsberg, den 15. November 1892.

Königl. Direction der Rentenbank für die Provinzen Oft- und Westpreußen.

[12512] Bekanntmachung.

Bei der in diesem Jabre vorgenommenen Aus- loosung von Anleihescheinen der auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 6. Juli 1881 von der Stadt Mülheim a. d. Ruhr aufgenommenen An- [eibe sind folgende Nummern gezogen worden:

13 16 79 191 204.281 404 465 626 691 705 796 886 903 930 992 1081 1259 1274 1308 1330 1347 1394 1405 1450 1464.

Die Einlösung der Anleibescheine und die Aus- zahlung der Beträge von je 500 Æ erfolgt vom aas 18983 an auf der hiefigeu Stadt- asse.

Mülheim Nuhr, den 14. Mai 1892.

Der Vürgermeister : von Bo.

12292 13104 13754 14400 15043

12871 13362 14021 14610 15179 15765

12512 13152 13770 14475 15048 15595

12739 13214 13841 14498 15116 15716

12826 13360 13888 14564 15167 15732

[19308] Bekanutmachung.

Bei der am 10. d. M. stattgehabten planmäßigen Ausloosung der von 4 auf 32% convertirten Elbinger Stadt-Obligationen vom Jahre 1S7G find folgende Nummern gezogen worden :

Litt. A. Nr. 50 über 2000 A,

Litt. B. Nr. 3 und 55 à 1000 Æ,

Litt. C. Nr. 10 80 144 und 174 à 500 Æ, Litt. D. Nr. 4 8 61 72 88 95 und 142 200 M

Bei der gleichzeitig statigefundenen Ausloosung der vou 4 auf 32 %% convertirten, im Jahre L886 ausgegebenen Elbinger Stadtauleihe- Obligationen, ausgefertigt mit dem Datum vom 1. September 1S8SS5, sind folgende Nummern gezogen worden :

Läitt. A. Nr. 105 und 120 à 2000 e,

Litt. B. Nr. 179 und 190 à 1000 Æ,

Litt. C. Nr. 365 und 431 à 500 Æ,

Líitt. D. Nr. 168 170 209 224 232 245 255 284 288 306.318 326 330 331 335 und 340

Diese 3F oigen Elbinger Stadtobligationen (An- leibescheine)} werden den Inhabern mit der Auf- forderung hiertur< gefündigt, die entsprechende Kapitalabfindung vom L. Jaunar 1893 ab bei der hiefigen Kämmerei-Kasse gegen Rückgabe der obigen Obligationen (Anleihescheine) nebs Talons und Coupons in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1893 hört die Verzin)ung der gekündigten Stücke auf.

Gleichzeitig erinnern wix an die Einlösung der zum L, Januar 1892 gekündigten Stadt- Obligationen aus der Anleihe vom 1. September 1885 und zwar:

Litt. B. Nr. 110 über 1000 Æ,

Liét. C. Nr. 414 über 500 A,

Litt. D. Nr. 317 über 200 _Die Verzinsung dieser Stadtobligationen (Anleihe- scheine) böôrte mit dem 1. Januar 1892 auf.

Elbing, den 20. Juni 1892. :

Der Magistrat.

[16091] ;

Anleihescheine der Stadt Kleve.

Bei der heute stattgehabten Ausloosung der im Rechnungsjahre 1892/93 einzulösenden Anleihe- scheine der 240 000 Æ betragenden zweiten Anleihe der Stadt Kleve sind die mit den Nummern 64, 127, 140, 144, 183, 231 bezeihneten Stüde à 1000 Æ ausgeloost worden, was hiermit zur öffentlihen Kenntniß gebraht wird.

Zahlungstag 2. Januar 1893.

Kleve, En S: a S gf

Die Schulden- Tilgungs- Commission. I. H. Angerhausen. F- Vinsfen. P. Sa>. Der- ex: Broektmann.

[46411] Bekauntmachung, betreffend die Ausloosung Hohenzollernscher : Reutenbriefe.

Bei der am 3. d. M. stattgefundenen Ausloosung Hohenzollernsher Nentenbriefe behufs Zah- lung auf den L. April 1893 sind folgende Nummern gezogen worden :

Litt. A. à 590 Fl. = 857 %( 14 x,

73 Stück. 1

152 205 704 709 862 913 992 1030 1082 1271 1590 1603 1657 1674 1804 1920 2604 26 2688 2794 2848 2927 2958 3211 3280 3283 : 3461 3871- 4524 4541 4834 4913 4946 è 5386 5526 5568 5715 5889 5922 6307 6:

6616 6660 7098 7121 7149 7192 7195 7203 7 7508 7637 7652 7684 7728 7785 7946 7952 7960 8174 8278 8389 8529 8591 8710. Litt. B. à 100 Fl. = 171 % 43 -x, 12 Stück. E 83 293 411 591 599 687 1444 1550.

Litt. C. à 25 Fl. = 42 %( 86 „,

12 Stück. :

10d 51 127 230 248 285 408 581 766 844 917 033. /

Die vorbezeichneten Nentenbriefe werden den In- habern zum 1. April 1893 hierdur<h mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag der- selben von dem genauunten Tage ab gegen Quittung und Nückgabe der Rentenbriefe in curs- fähigem Zustande also, wenn dieselben außer Curs geseßt waren, na< vorheriger Wiederincurs- sezung bei der hiefigen Königlichen Regie- rungs-HSauptkaf}se in Empfang zu nehmen. Mit dem 1. April 1893 bört die weitere Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es muß mit den- selben der Talon unentgeltlih zurü>geliefert werden. Die Einlösung der Rentenbriefe kann auh ver- mittelst deren frankirter Einsendung dur< die Post an die hiesige Königliche. RNegierungs-Hauptkasse er- folgen und ist in diesem Falle eine von dem In- haber auszustellende, über den Empfang der in Zahlen und Buchstaben auszudrü>enden Valuta lautende Quittung beizufügen. Die Uebersendung des Kapitals erfolgt dann ebenfalls dur< die Post auf Gefahr und Kosten des Empfängers. Sigmaringen, den 5. November 1892.

Königliche Regierung.

7932

767 1086 1150 1198

à 200

von Frank.

[48168]

5% Anleheu der

FJüdafrikauischen Eiseubahn-Gesellschaft

vom Jahre 1891

von Nominal Gulden Holländis<h 12000000,

Kapital und Zinsen in Gold unmittelbar garantirt von der Südafrikanischen Republik (Transvaal). Die Niederländishe Südafrikanishe Eisenbahn-Gesellschaft in Amsterdam emittirt auf Grund März 1891 und der Concession der Südafrikanischen

Republik vom 25. Juni 1890/8. Mai 1891 ein Anlehen von 12 Millionen Gulden h in 12 000 auf den Inhaber lautende Schuldverschreibungen zu 1000 Gulden holl. W. mit den Nummern 1

des Generalversammlungs - Beschlusses vom 31.

bis 12 000.

Das Anlehen wird mit jährlih 5 vom Hundert in Gold verzinst und vom Jahre 1895 ab bis l i pari in Gold nah Maßgabe des den Obligationen beigefügten Tilgungsplanes zurü>gezahlt. Die erste Ausloosung findet im November 1894 ftatt. Die Niederländische Südafrikanische Eisenbahn-Gesellschaft ist aber jederzeit berehtigt, das ganze Anlehen zu tilgen oder die Amortisation

¿um 3. Januar 1944 al

beliebig zu verstärken.

Die Nummern der ausgeloosten und zur Rückzahlung gelangenden Schuldverschreibungen werden nah der Ausloosung durch drei deutshe, wovon mindestens zwei Berliner und drei holländische Zeitungen,

ekannt gemacht.

Die Zahlung der Coupons und der zur Rü>kzablung gelangenden Schuldverschreibungen findet na< Wahl der Jnhaber in Amsterdam, Berlin und Frankfurt a. M. statt, und zwar in Amsterdam in holländischen Gulden und in Berlin und Frankfurt a. M. in Mark Deutsch Umrehnungs-Curse von Gulden holl. 100 = Æ 169,—. i

Die Südafrikanische Republik hat den Inhabern der Schuldverschreibungen unmittelbar von deren Ausstellung bis zur gei derselben die Zahlung der halbjährlichen Zinsen am 2. Januar und e G oll. 25 = M 42,25 in Gold, fo! t betrage von Gulden holl. 1000 = Æ 1690 in Gold an dem auf die Ausloosung folgenden Die Garantie is auf den Schuldverschreibungen dur die Unter- ublik und auf den Coupons durch dessen Facsimile

Die Eisenbahn-Gesell at sih verpflichtet, bis zur gänzlichen Tilgung des Anlehens auf Erlös p fart bet seabahnftreden fein wie immer geartetes Pfand oder Vorrecht

1. Juli mit j zum Norninat Coupons. Zahlungstermine garantirt. ( schrift des Bevollmächtigten der Südafrikanischen Rep beurkundet.

die aus dessen einzuräumen.

ulden h

PROSPECT.

Niederländischen

oll. -W., eingetheilt

er Reichswährung zum festen

sowie die Rückzahlung der Schuldverschreibungen

d [Je]

: _ Die auf die Schuldverschreibungen zu zahlenden Zinsen und Rüzabhlungen sind bis zur gänz- lichen Ti]gung des Anlehens frei von jeder Steuer und Abgabe in der Südafrikanischen Republik,

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt Gulden holl. 11 000 000 und ist voll eingezahlt. Von den uearvenen Actien hat die Regierung der Südafrikanishen Republik Gulden holl. 2 600 000 für eigene Rechnung übernommen. In der auf den 5. November cr. einberufenen außerordentlichen General- V der Gefellschaft soll über die Erhöhung des Grundkapitals um weitere Gulden holl. 3 000 000, zu L ernahme si<h die Regierung in Pretoria zum größten Theile verpflihtet hat, Beschluß gefaßt werden. !

: Die Actien der Gesellschaft sind seitens der Regierung der Südafrikanischen Republik mit einer unmittelbaren Garantie auêgestattet und zwar 8 Millionen Gulden holl. für eine jährliche Rente von 6/6 und 3 Millionen holl. Gulden für eine jährliche Rente von °%. Die Gesellschaft hat bisher der Con- cession gemäß die garantirte Dividende vorshußweise gezahlt.

5 An Obligationen hat die Gesellshaft außer den gegenwärtig zur Emission gelangenden aus- gegeben:

a. im Jahre 1887 Gulden boll. 6 Millionen 5 %/%;

b. in ten Jabren 1888/89 Gulden holl. 6-Mill. 4 9/6, wovon sie Guld holl. 122 000 im Portefeuille behalten hat ; -

c. in den Jahren 1890—92 Gulden holl. 15 Millionen 4 9%, wovon sie auf Grund des Generalversammlungs-Beschlusses vom 31. März 1891 Gulden holl 9 000 000 im Porte- feuille behalten hat.

/ Der Erlös aus dem Anlehen vom Jahre 1887 ist zum Bau der Bahn von der portugiesischen Grenze nah dem Nelspruit, der aus dem Anleben zu b. zum Bau einer Trambahn von Boksburg über Johannesburg nah Krugerêdorp und von Boksburg nah Springs, sowie zum Betriebe der in diesem Gebiet befindlichen Kohlenfelder und der aus dem Anlehen zu c. zum Bau der Bahn Pretoria—Elands8- fontein—Johannesburg na<_dem Vaal-Fluß verwendet worden. i

__ Die Trambahn Spþprings—Bokësburg—JIohanneéëburg— Krugersdorp t, na<hdem {on im Jahre 1890 eine Theilstre>e erôffnet war, seit Anfang 1891 mit einer Länge von 81,1 km im Betriebe. Die Einnahmen im Jahre 1891, dem ersten Jahre des vollen Betriebes, betrugen . Gulden holl. 1 112 520,65 und die Betriebsausgaben incl. der ratirlichen Generalfosten N z é 653 196,35 Seit dem 1. Januar 1892 sind die Betriebseinnahmen beständig gewachsen, sie stellten si< bis Ende August 1892 auf Gulden holl. 1 156 130,35 während die Betriebzausgaben ni<t wesentlih, sondern nur auf ca. Gulden holl. 60 000 pro Monat gestiegen sind. An Baukapital für die 81,1 km lange Trambahn sind im Ganzen Gulden holl. 6 164 397,31 aufgewendet, so daß die Uebershüsse des Jahres 1891 bereits zu dessen Verzinsung und zur concessionsmäßigen Dotirung des Erneuerungsfonds mit 89% der Brutto- Einnahmen mehr als ausreihten und die des laufenden Jahres eine hohe Rentabilität des Anlagekapitals erbringen werden. /

/ Von der Eisenbahn Vaal-Fluß—Elandsfontein—Johannesburg—Pretoria (134 km lang) ift die Stre>e Vaal-Fluß—Elandéfontein—Iohanneësburg im September d. I. eröffnet, während die Stre>e Elandsfontein— Pretoria im Dezember d. I. dem Betriebe übergeben werden foll. Damit baben bezw.

erden Pretoria und Johannesburg directe Eisenbahnverbindung mit der Capcolonie erhalten. Die Bau-

sten der vorgedachten Linie sind no< ni<t re<nungêmäßig festgestellt, sie werden aber, soweit es si zur Zeit übersehen läßt, die Summe von £ 1 000 000 nit übersteigen. Zu dieser Summe hat die Regierung der Capcolonie vertragsmäßig bis zu £ 650 000 beigetragen bezw. no<h beizutragen, wogegen ihr 4 9/9 Obli- gationen der Emission vom Jahre 1890 zum Cursfe von 93 9% überlassen sind bezw. no< überlassen werden. Die Hauptlinie von der portugiesischen Grenze na Pretoria ist in der zweiten Hälfte des Jahres 1891 in mebreren Abschnitten bis zur Haltestelle Malalane (55 km) und am 20. Juni 1892 bis Nelsvruit (121 km) eröffnet worden. Die gesammten Einnahmen dieser Linie im Jahre 1891 mit Eins{luß der durch die Concession der Gesellshaft überwiesenen, an der Oftgrenze eingehenden Zölle und der Einnahmen aus den der Gesellschaft gehörigen Anlagen im Hafen von Lorenzo Marques betrugen Gulden boll. 138 263,10 und die Auêëgaben mit Einschluß der ratirlihen Generalkosten 2 139 651 87. Im laufenden Jahre wurden bis Ende September auf der fraglihen Stre>e vereinnahmt : : e für Personen und Güter Gulden holl. 362 796,75 113 797,75 Z ¿ 8 089,40 Gulden holl. 484 683,90 * 305 009,—

r

während die Ausgaben bis dabin ca. béträgei habn L Gegenwärtig wird an dem zweiten Hauptabschnitt der vorgedachten Linie gearbeitet, mit dessen Vollendung das Hochplateau erreicht ist und die Hauptschwierigkeiten des Baues überwunden sind. Die Länge der ganzen Stre>e von Nelspruit bis Pretoria beträgt no< 350 km: die Hauptlinie sowie die Zweiglinie nah Barberton sind nah den Bestimmungez>er Concession abgesehen von unvorhergesehenen Umständen bis zum 31. Dezember 1894 im ganzen Umfange dem Betriebe zu übergeben. Be

Der Bau der Zweiglinie bis Barberton (ca. 50 km) is dur< einen von der Regierung zu Pretoria genehmigten Vertrag einem Unternehmer übertragen, welcher für die Ausführung des Baues 5 9/0 Obligationen der Gesellschaft in Zahlung nimmt. In der auf den 5. November cr. einberufenen Generalversammlung der Gesellshaft wird über die Ausgabe dieser in englisher Valuta lautenden Obliga- tionen im Betrage von £ 350 000 Beschluß gefaßt werden. *) ; S : Sonach dient der Erlôs des gegenwärtigen Anlehens, soweit er ni<t zur Erfüllung noch s<hwebender Verbindlichkeiten der Gesellschaft erforderli< ist, zur Fortführung des Baues der Hauptlinie von Nelspruit nah Pretoria. N LeiaA __ Die Regierung der Südafrikanishen Republik hat zur Controle des Unternehmens der Eisen- bahn-Gesellschaft zwei Commissare und zwei Stellvertreter bestellt, und zwar einen bei der localen Ver- waltung der Gesellschaft in der Republik und einen in Holland. Die Commissare sind berechtigt, allen Sitzungen der Verwaltungsorgane und den Generalversammlungen beizuwohnen, und führen die unbe- s{hränkte Aufsicht über alle Geschäfte der Eisenbahn-Gesellschaft ; sie sind befuzt, zu jeder Zeit die Bücher und die Kassen der Gesellschaft zu revidiren. : L Die Einnahmen und Ausgaben der Südafrikanishen Republik betrugen :

1890 1891 I. Sem. 1892 Einnabmen 1 229 060.11.11 £ 1287 191.14.9 £ 598 021.6.6 Ausgaben 1531 461. 8. 8 ¿T1990 073.143 473 441.4.—

In den Ausgaben i} der Erwerbspreis der in den Besiß des Staates übergegangenen Werthe der Niederländischen Südafrikanischen Eisenbahn-Gesellschaft und der Nationalbank für die Südafrikanische Republik einbegriffen. : : Am 1. Juli 1892 verfügte die Regierung neben dem Besitz dieser Werthe im Betrage von £ 500 575.— über einen Creditsaldo von £ 258.620.15.6. s Amsterdam, Oftober 1892. Der Regierungs-Commissar

der Südafrikanischen Republik. Eisenbahn-Gesellschaft. Beelaerts van Blokland.

van den Wall Bake. Middelberg.

*) Die Generalvérsammlung vom 5. November 1892 hat die Erhöhung des Actienkapitals um nom. Gulden 3 000 000 Holl. und die Ausgabe von £ 350 000 5% Obligationen genehmigt. Den aus- zugebenden neuen Actien wird eine Jahresdividende von 69% von der Regierung der Südafrikanischen Republik garantirt. Der Beschluß, betreffend die Erhöhung des Actienkapitals, bedarf no< der Königlichen Genehmigung. :

Auf Grund des vorstehenden Prospects werden hierdur<

Nom. Gulden Holländis<h 12 000 000 5°/, Obligationen der Niederländishen Südafrikanishen Eisenbahn-Gesellschaft vom Iahre 1891

Niederländische Südafrikanische

zur Subscription gestellt. / Die Suvbscription findet ftatt

am Dienstag, den 22. November cr.,

__ in Amsterdam bei den Herren Labouchere Oyens «& Co.

zu den daselbst bekannt zu gebenden Bedingungen, ferner auf Grund des diesem Prospect beigegebenen

Anmeldungs-Formulars

in Berlin bei der Berliner Handels: Gesellschaft,

i bei den Herren Robert Warschauer & Co.,

in Frankfurt a. M. bei der E Filiale der Deutschen Bauk,

von 9 Uhr Vormittags bis 5 Uhr Nachmittags.

Für die deutschen Sukscriptionéstellen gelten die folgenden Bedingungen:

1) Der Subscriptionspreis ist auf 95 Gulden für 100 Gulden Nominal zuzüglich der usance- mäßigen Stückzinsen vom 1. Juli cr. bis zum Abnahmetage festgeseßt, zahlbar in Reichsmark zum nigen Umrechnungscurse von 170 Reichsmark für 100 Gulden Holländisch.

2) Bei der Subscription is eine Caution von 5 9/0 des Nominalbetrages baar oder in der Subscriptionsstelle geeignet erscheinenden Effecten zu hinterlegen.

3) au die igung erfolgt nah Ermessen einer jeden Anmeldungésstelle unter Benachrichtigung

ie Zeichner.

4) Die Abnahme der zugetheilten Stücke in Originaltitres kann vom 3. Dezember cr. ab gegen Zahlung des Preises bewirkt werden. Der Subscribent ist indessen verpflichtet :

ein Drittel der zugetheilten Stü>ke bis spätestens 10. Dezember cr.,

ein Drittel , s ae » 30. Dezember cr.,

ein Drittel , á v » ö 20. Januar 1893 _ abzunehmen. Beträge bis incl. Zehutausend Gulden sind ungetheilt bis spätestens 10. De- zember cr. zu reguliren.

Berlin, Amsterdam, November 1892.

Berliner Handels-Gesellschaft. Robert Warschauer & Co. Labouchere Oyens & Co.