1892 / 280 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

E R E

Ee E

Die Al der im Berichtsjahre täglih zur Postbeförderun Tenutten Eisenbahnzüge betrug 7234, die Sesammt-Päftcurolänge ma Eisenbahnen 34 639 km ; die Zahl der Postcurse auf Landstraßen 9825 mit einer Gesammt-Curslänge von 92 225 km, auf Wasserstraßen wur- den zur Postbeförderung 67 Privat-Dampf- und Segelschiffs, Verbin- dungen benutzt, die Länge der Poststre>en auf Wasserstraßen belief si auf 2035 km. Zurüdgelegt wurden von den wid insgesammt 219 415 409km davon 144 197 885 km auf Eisenbahnen, 74 309 657 km auf Land- straßen und 907 867 km auf Wasserstraßen. Unter der Gesammtzahl der dur die Post beförderten Sendungen befanden sih 2 679 092 176 Briefsendungen, nämlich 1 040 858 610 Briefe, 354 761 660 Postkarten, 393 226 180 Druksachen, 26 117 450 Waarenproben, 78 117 943 Post- anweisungen, 6 096 993 Postauftragsbriefe, 3 869 409 Postnachnahme- briefe, 735 328 354 Zeitungsnummern und 40 385 577 außergewöhnliche Zeitungsbeilagen. Die Zahl der Päkerei- und Geldsendungen belief n< auf 119 483 222, nämli< 108 464 217 Patete ohne Werth- angabe, 2 651 527 Patete mit Werthangabe und 8 367 478 Briefe mit Werthangabe. WVermittelt wurden dur< Packete mit Werth- angabe 4810064300 #, durch Briefe mit Werthangabe 10 427 339 000 , dur< Postanweisungen 4 768 985 473 Æ, durch Sao M 567 581 600 M. und dur< Postnachnahme 107 035 400 Æ ersonen wurden 1 908 504 durch die Post befördert.

Die Gesammtlänge der Telegraphenlinien betrug 95 338,75 km, und zwar 86 447,46 km oberirdische Linien, 5959,52 km unterirdishe Linien und 2931,77 km unterseeishe Kabeln. Die Ge- fammtlänge der Drahtleitungen belief ih auf 288 202,08 km bei den oberirdishen Linien, 40 319,58 km bei den unterirdischen Linien und 6053,90 km bei den unterseeishen Kabeln, im ganzen auf 334575,16 km. An Apparaten waren 21747 im Be- triebe, davon 11195 System Morse, 407 System Hughes, 9940 Fernspre<\ystem und 205 andere Systeme. Die Zahl der Batterie-Elemente betrug 245 244, die der Isolatoren 4 309 411 und die der aufgestellten Telegraphenstangen 1352806. Unter der Gesammtzahl der beförderten Telegramme befanden si<h gebühren- pflichtige: 13 504 069 gewöhnliche, 78 557 Staats-, 821 761 dringende und 2787 verglichene Telegramme, ferner 838 059 Telegramme mit bezahlter Antwort, 5430 mit dringender Antwort, 6006 mit Empfangs- anzeige, 21 203 na<zusendende Telegramme, 92 082 mit mehreren Adressen, 245 302 mittels Post u. |. w. weiterbeförderte und 11897 offen zu bestellende Telegramme, 202 036 telegraphishe Postanweisungen und 7860 Diensttelegramme. Im Durchschnitt hatte jedes aufgegebene gebührenpflihtige Telegramm im inneren Reichs-Telegraphenverkehr 13,60 Wörter. Gebührenfrei wurden befördert: 562 813 Neichsdienst- Telegramme, 457 217 Telegraphendienst-Telegramme und 493 Eisen- bahndienst-Telegramme.

Die Länge des Rohrnetzes der Nohrpost in Berlin und Char- Tottenburg betrug Ende 1891 68,08 km, die R der Nohrpost- ämter 42. Die Gesammtzahl der dur die Rohrpost beförderten Gegenstände belief sich auf 4 807 759, und zwar 3 640 338 Telegramme und 1 167 421 Briefe und Karten.

Mit Stadt-Fern spreheinri<tungen waren Ende 1891 295 Orte versehen, die Zahl der Verbindungsanlagen zwischen den Fernsprecheinrihtungen verschiedener Orte betrug 311. Die Linien der Stadt-Fernspre<h- und Bezirksneße hatten eine Länge von 96786 km, die der 311 Verbindungsanlagen eine solhe von 5066,7 km, die Länge der Leitungen betrug bezw. 102 981,5 km und 22 849,4 km. Die Zahl der Fernspre<h-Vermittelungsanstalten belief sih auf 318, die der Sprechstellen auf 61 914, die der Theilnehmer an der Fenn der allgemeinen Stadt-Fernsprecheinrihtungen auf pu 971. Apparate waren 71 585, |Batterie-Elemente 726 370 vor- anden.

Freie Hilfskasse L as und : Gewerbegehilfinnen.

Veber die neubegründete eingeshriebene frei Hilfskasse für e und Gewerbegehilfinnen in Berlin, die am 19. Dezember ihre Thatigkeit beginnt, macht der Hilfsverein für weiblihe Ange- e in einem an sämmtliche hiesige eingetragenen Firmen ver- andten Nundschreiben nähere Mittheilungen. Diejenigen Firmen, denen das Rundschreiben nit zugegangen sein follte, erhalten es auf Wunsch vom Vereinsbureau, Noßitr, 28 I. portofrei. Die Kasse gewährt danach gegen den monatlichen A von 85 S freie ärztlihe Be- handlung und Arzeneien, ein Krankengeld von 1 Æ tägli< oder Krankenhaus-Verpflegung und ein Sterbegeld von 60 A Die Ge- \häftsinhabex, deren Angestellte Mitglieder der freien Ou erasse werden, sind von dem geseßlichen Zwang zur Zahlung des Zus usses, der durhschnittli<h circa 4 bis 12 A jährli<h beträgt befreit. Außerdem genießen sie ni<ht nur Behandlung durch 25 befonders angestellte Vertrauensärzte (darunter drei Aerztinnen), sondern werden au<h dur<h die gleichzeitige Mitgliedschaft beim Hilfsverein aller Vergünstigungen theilhaftig, welche dieser Verein bietet. Sie haben Anre<ht auf kostenlosen Stellen- nachweis, E in Nothfällen, freien Besuh der Vorträge, Ermäßigung des Honorars beim Besuh der kaufmännischen Fort- bildungs\chule , Du gigen von Zahnärzten, S Ra sowie beim Besuch von Concerten und Sehenswürdig- eiten u. \. w.

: / Zur Arbeiterbewegung.

Die sfocialdemokratishe Localcommission in Magdeburg macht bekannt, daß über die Actienbrauerei Neustadt-Magde- burg wegen Saalverweigerung der Boycott verhängt sei.

Ein vom „Vorwärts“ mitgetheilter Aufruf an die Schlächter- ge! ellen Deutschlands enthält die Aufforderung, zu einem in

erlin im Januar 1893 abzuhaltenden Congreß die Vor- bereitungen zu treffen.

In Solingen fand am 20. November eine öffentliche Scheerenarbeiter-Versammlung statt, die den Beschluß E as zur Gründung eines allgemeinen Scheerenarbeiter-Vereins geschritten werden \olle; zu diesem Zwe> wird eine neue Versammlung auf den 4. Dezember berufen.

Wie dem „Vorwärts“ aus Stuttgart berichtet wird, is der von den dortigen socialdemokratishen Arbeitern über die Dinkela>ker’ he Brauerei verhängte Boycott auf- gehoben worden, nahdem diese Firma, sowie se<zehn an- dere, den Brauerei - Arbeitern folgende Gugel nbe bewilligten : zehn Stunden Arbeitszeit, drei Stunden onntagsarbeit (ohne Vergütung), für alle sonstige Ueberarbeit an Wochentagen 25, an T 50 9/0 Ag: Zusicherung anständiger Behand- lung; die ntnahme der Kost steht im Belieben der Arbeiter; die vorgenommenen Kündigungen und Entlafsungen sind zurü>genommen 2c.

Hier in Berlin erklärte eine Versammlung von Schuh - machern am Mittwoch, daß die Arbeitsniederlegung der Arbeiter und Arbeiterinnen in der BeGanisGen Scuhfabrit Mauff eine gerechte sei; ferner erklärte sih die Versammlung mit den Ausstän- digen solidaris<h und verpflichtete sich, diese zu unterstützen. Die Versammlung beschloß, die Sperre über die Fabrik zu verhärgen. Mit der Führung des Ausstandes wurde die bisherige Agitationscommission beauftragt. Der Delegirte zur Strike-Control- commission wurde beauftragt, dieser Commission anheim zu stellen, ob nit der Boycott über alle Geschäfte zu verhängen sei, die ihre Waare von Mauff beziehen. (Vgl. Nr. 277 d. Bl. u. flg.)

Literatur.

__ Unterhaltung. In dem kürzlih ausgegebenen 22. Heft der „Jllustrirten A rauen-Zeitung“ (Berlin, Verlag von Franz Lipperheide) seßt elene Böhlau ihre anziehenden „Ratbämädel-Geschichten aus Weimar“ mit einer Novelle „Das ehrbußlihe Weiblein“ fort, der das kleinbürger- liche Treiben der Musenstadt zur Zeit Goethe's als Hintergrund dient ; das Geshichtchen ist von frishem Humor durhweht. Etwas derber im

dur< Vermittelung von allerlei Spuk und Aberglauben zusammen- findet. Auch Tagesereignisse und Tagesfragen werden berücksich igt: So wirft rofessor Erich Schmidt in einem Vortrage, den er bei Eröffnung des Victoria-Lyceums?gehalten, interessante Streiflichter auf die Frauenbildung früherer Sab einuberie, während Georg Malkowsky eine auf persönliche Einen gestütte,Charakteristik des verstorbenen englishen Dichters Alfred Tennyson giebt. Die bildlihe Aus- Ds der „Jllustrirten Frauen-Zeitung“ is als mustergültig etannt. >

Land- und Forstwirthschaft.

Deutsche Landwirthshafts-Gesellschaft.

Die Deutsche Landwirthschafts-Gefellshaft macht in ihren Organen bekannt, daß der Anmeldetermin für die nächstjährige Wander - - Ausfsteklung in München, wel<he in den Tagen vom 8. bis 12. Juni stattfindet, eröffnet ist, und ladet ein, fih an den Preis- bewerbungen zu betheili en. Es sind 100-000 Æ an Geldpreisen und eine Anzahl Chrengeschenke, 300 Preismünzen und Preisurkunden ausgeseßt. Außerdem hat Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent von Bayern neuerdings einen sehr werthvollen Ehrenpreis gestiftet, und ebenso hat das Königlih bayeris<he Ministerium kürzli<h no< 10 000 4 zu Preisen zur Verfügung gestellt. Es handelt ih bei dieser Ausstellung in erster Linie um eine große Thiershau, für welche 66 705 Æ an H tas in Aussicht genommen sind, ferner um eine Ausftellung von Gersten, Gegenstände der Moorcultur, Gegen- stände der Düngerwirthschaft; namentli< ist ein großes Aus- schreiben in Sachen der aas affung und Verwerthung von Abfall- stoffen der Städte, erlassen, ferner um Handelësdünge- und Handels- futtermittel, sowie Gegenstände der Beschirrung von Pferden und Nindern, em um Gegenstände des Huf- und Klauenbeschlages. Für diese Gegenstände find ‘21735 # Geld und 200 Preis- münzen ausgeseßt. Endlich handelt es si< no< um Bewerbungen auf dem Gebiet des Maschinenwesens. Von den zahlreichen Gruppen von Maschinen wird nur eine Gruppe, die der Heubearbeitungs- maschinen, in einer vergleihenden Arbeitsprüfung vorgeführt, dagegen werden alle neueren Maschinen zusammengestellt und einer Vorprüfung unterworfen. Sonderausstellungen werden veranstaltet von A>er- und Wieseneggen, von Gegenständen des kleineren Brauereibetriebes und der Klein-Feld- und Drahtseilbahnen. Aus dem Gebiet des land- wirthschaftlihen VBauwesens if ein Preisausschreiben, betreffend Arbeiterwohnungen, eal en. Programme und Anmeldepapiere ver- theilt die Hauptgeschäfts\telle der Deutschen Landwirthschafts-Gesell- schaft in Berlin SW., Zimmerstr. 8.

Ernte.

Aus dem Regierungsbezirk Hannover wird von Mitte No- vember berihtet: Die Ernte war überall als eine gute Mittelernte zu bezeihnen. Am wenigsten günstig ist der Ertrag des zweiten Grasfschnittes gewesen. Dieser hat unter der anhaltenden Dürre des Monats August erheblih gelitten ; besonders in den Marschbezirken ist ein bedeutender Ausfall zu verzeihnen. Von den Getreidesorten ist der Hafer im allgemeinen in seinem Ertrage fast überall hinter dem einer Mittelernte zurü>geblieben. Dagegen ist die Weizenernte als eine gute und die Roggenernte zum theil als eine re<t reie zu bezeihnen. Die Zu>errübenernte is quantitav wie qualitativ eine re<t befriedigende zu nennen. Die Kartoffeln haben überall einen außerordentlih hohen Ertrag von guter Qualität geliefert. Auch die Hülsenfrüchte haben einen befriedigenden Ertrag ergeben. Ueber die Obsternte sind Klagen niht laut geworden.

erner wird zu derfelben Zeit aus dem Regierungsbezirk Osna- brüd> berihtet: Die diesjährige Ernte, die au< von der Witterung besonders begünstigt war, kann erfreuliherweise als eine ret gute bezeihnet werden, da die Erträge insbesondere an Roggen und Kar- toffeln die schon bisher gehegten Erwartungen ni<ht nur be- stätigt, fondern zum theil no< übertroffen haben. Der Roggen, die Hauptfrucht hiesiger Gegend, hat in Quantität und Qualität einen besonders reihen Ertrag geliefert, welcher überall den einer Mittelernte, in einzelnen Kreisen bis zu 30 und 40 %, übersteigt. Der Gewinn an Stroh befriedigt allgemein. Die An- nahme einer guten Mittelernte an Weizen, der allerdings nur ver- einzelt gebaut wird, hat si gleihfalls erfüllt. Auch die Kartoffeln, die mancherorten unter dem starken Frost im Juni gelitten hatten, haben sich über Erwarten gut erholt und sind sowohl an Menge wie an Güte L vorzüglich gerathen, wie solches seit langer Zeit nit der Fall gewesen ist ein besonders erfreuliches Ereigniß für die ärmere Bevölkerung, welche wesentli<h auf diese Fru<ht als Nahrungsmittel angewiesen ist. Dagegen haben die Sommerfrüchte, Gerste und Hafer, infolge des ungünstigen Einflusses der kalten und tro>enen Witterung in der ersten Entwi>kelungsperiode eine Mittelernte nicht erreicht. Namentlich hat der Hafer einen erheblihen Minderertrag ergeben.

“Handel und Gewerbe.

_ Durch eine italienishe Verordnung vom 21. November ist der italienishe Eingangszoll für Zu>ker zweiter Klasse vom 22. November ab von 76 Lire 75 Centesimi auf 80 Lire 75 Centesimi per 100 kg erhöht worden.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr sind am 24. d. M. gestellt 11 540, nit rechtzeitig

S V berr \ sind 23. d. M n ershlesien sind am 23. d. M. gestellt 4880, nit rechtzeitig gestellt keine Wagen. gef E

; __ Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht T Berlin standen am 24. November die Grundstüke in E Ee 43 u. 40, den Kaufleuten Samuel Koeppler, Felix Collin und dem Maurermeister Wilhel m Rap f < gehörig, zur Versteigerung; Fläche 12,77 a bezw. 19,1 a; Mindestgebot 38 200 4; für das Gesammt- ebot von 75700 # wurde der Miteigenthümer Maurermeister

ilhelm Naps\c< zu Charlottenburg, Eriteben. In der Zwangs- versteigerungssahe Buchholz, NRathenowerstraße 61 und Straße 17 wurde die Baugesellshaft „Am Kleinen Thier- garten" nunmehr Ersteherin durh ein Zwischengebot von 144 000 M

Einer Meldung der „Köln. Ztg." zufolge betrug bei der Verdingung der linksrheinishen Eisenbahn das Mindestangebot e Pte eisen aus Flußeisen 104,20 4, aus Schweißeisen 106,00 M a erk.

E 24. November. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. a Plata. Grundmuster B. per November k, per Dezember 3,825 #, per Januar 3,85 h, per S E 3,874 M, per März 3,90 , per April 3,923 #Æ, per Mai 3,95 #4, per Juni 3,95 Æ, per Juli 3% #4, per August 3,977 4, per Sep- tember 3,973 #, per Oktober A M Umsay 135 000 kg.

Wien, 24. November. (W. T. B.) Ausweis der Oesterrei is\ <- ungarishen Staatsbahn (österreihishes Neß) vom 11. bis 20. November 710 567 Fl., Mindereinnahme gegen den entsprechenden Zeitraum des vorigen Jahres 64 795 Fl.

London, 24. November. (W. T. B.) An der Küste 2 Weizen- ladungen angeboten.

m ats Wollauction is des Nebels halber bis Montag ver- oben.

_— 29. November. (W. T. B.) Nach einem Telegramm der „Times“ aus Philadelphia werden am nächsten Sonnabend 600 000 Dollars Gold zur Versendung nah Paris gelangen.

Ein anderes Telegramm des Blattes aus Philadelphia besagt, na< Meldungen aus New-Orleans stellt sih fortgeseßt ein starker Minderertrag in der Baumwoll-Ernte heraus. Der Getreide-

Ton gehalten is eine Erzählung von Hellmuth Mielke, in der ge- {cildert wird, wie ein bäuerlihes Paar \ih in der „Andreas-Nacht“

trvore der Vereinigten Staaten sei ein sehr beträchtlicher, die Preise niedrig.

Bradford, 24. November. (W. T. B.) Wolle } höher mäßiger Umfaß, in Mohairwolle gutes Geschäft; Garne belebt und theurer; Alpacca theurer; Stoffe ziemli rubig.

_St. Petersburg, 24. November. (W. T. B.) Der Ver- weser des Finanz-Ministeriums Witte is ermähtigt worden Zu>er im Auslande zu kaufen behufs Verkaufs in Rußland, falls der russishe Preis für weißen Krystall-Sandzu>ker 5 Rubef a A pro Pud loco Stationen Südwest-Eisenbahnen über-

eigen sollte.

Mailand, 24. November. (W. T. B.) Die Einnahmen des JItalienishen Mittelmeer-Eisenbahnnezes während der zweiten Dekade des November 1892 betrugen nah provisorisher Er- mittelung im Personenverkehr 1 297 401 Lire, im Güterverkehr 1971 595 Lire, zusammen 3 268 996 Lire, im Vorjahre 3 287 814 Lire, mithin weniger 18 818 Lire.

Verkehrs-Anftalten.

Zur bequemen Einlieferung von L ist in Berlin abgeschen von den zahlreihen Stadtpostanstalten, au<h dur die, P aao und Pa>etwagen der Post Gelegenheit geboten. i

Sämmtliche im Dienst befindlihen P a>ketbesteller sind zur Entgegennahme gewöhnlicher Pakete behufs Weiterbesorgung zur Post verpflichtet. Sie nehmen die Pa>kete entweder innerhalb der Häuser selbst, welche sie zum Zweck der Bestellung oder Abholung betreten, oder an denjenigen Stellen entgegen, wo ihr Fuhrwerk jeweilig hält.

Auf s\<riftli<he Bestellung mittels Bestellshreibens oder Bestellkarte an das Kaiserliche Patetpostamt in Berlin N. (Oranien- Ss wn 70) findet die Abholung von Paeten dur die a etbesteller au< aus den in den Verlangschreiben bezeichneten

ohnungen statt.

Die Bestellshreiben und Bestellkarten werden unentgeltlich be- fördert; für die von den Packetbestellern auf ihren Bestellfahrten ein- gesammelten gewöhnlichen Packete kommt außer dem Porto allgemein eine Gebühr von 10 4 zur Erhebung.

Es empfiehlt si<h, Pa>ketsendungen, welche für Orte in den Vereinigten Staaten von Amerika bestimmt sind und zu Weihnachten den Adressaten erreichen sollen, \<on jeßt zur Post zu liefern. Denn im Falle späterer Absendung würde, bei den in New-York mit der Verzollung verknüpften Umit Stauungen, auf eine rechtzeitige Behändigung der Stücke niht mehr gerechnet werden können.

Fortan sind, wie im Weltpostvereinsverkehr, fo au< im Verkehr mit der Kap-Kolonie die Absender von'Einschreibsendungen berehtigt, eine Bescheinigung über die Zustellung der Sendung an den Empfänger Nüc>kschein zu verlangen.

Bremen, 25. November. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Ae „Spree“ ‘hat am 23. November Nachmittags die Reise von Southampton na<h New-York fortgeseßt. Der U ber e OUA „Danzig“ ist am 24. November Morgens mit der für Ost-Asien bestimmten Post von Brindisi nah Port Said abgegangen. Der Schnelldampfer „Kaiser Wilhelm II.“, am 12. November von New-York a gegangen, ist am 23. November Abends in Genua angekommen. Der Schnelldampfer „Trave “, von New-York kommend, hat am 24. November Vormittags Dover passirt. Der Postdampfer „A merika“, nah New-York bestimmt, hat am 24. November Nachmittags Lizard passirt. Der Reichs- Postdampfer „Hohenzollern“ von Australien kommend, ist am 24. November Nachmittags in Vlissingen angekommen.

London, 24. November. (W. T. B.) Der Union-Dampfer „Tartar“ i] ain Mittwoch auf der Heimreise von Capetown abgegangen. Der Castle-Dampfer „Noslin-Castle“ hat auf der Ausreise gestern Madeira passirt. Der Union-Dampfer „Scot“ ist auf der Heimreise aeliern in Plymouth angekommen.

Mannigfaltiges.

Der Verein für Tir<lihe Armenpflege in der S t. Lukas-Gemeinde läßt es sih angelegen sein, arme Frauen, na- mentli<h au< dur< Verabreihung von Näharbeiten verschiedener Art, zu unterstüßen und ihnen le zu L Um hiermit fortfahren zu können, ist es dringend wünschenswerth, daß dur< den Erlös aus den vorräthigen Sachen neue Mittel gewonnen werden. Zu diesem Zwe>k wird, wie die „Voss. Ztg. berichtet, am 28., 29. und 30. November 1892, von 10 Uhr Vormittags bis 4 Uhr Nachmittags, im Zimmer der Gemeinde-Diakonissin, Bernburgerstraße 22, parterre, ein Ver- kauf stattfinden.

Der Urania wurde heute Nachmittag die Ehre eines Besuches. Ihrer Majestät der Kaiserin Friedrih und Jhrer Königlichen Hoheiten des Prinzen ay der Prinzessinnen Victoria und Margarethe, sowie der Prinzen Adolf zu Schaumburg-Lippe und Friedrih Karl von Hessen zu theil. um Empfange waren in Abwesenheit des auf der Amerikafahrt na< Chicago befindlichen Directors Dr. Wilhelm Meyer die Herren Geheimer Regierungs- Nath, Professor Dr. Foerster, Dr. von Orth und W. Zwi>er er- schienen. Die hohen Herrschaften besichtigten unter Führung der Herren Spies und Dr. Shwahn den Physiksaal mit der nautischen Ausstellung und sahen im Theater einige Bilder aus der „Amerika- fahrt“ und eine Reihe von Projectionsbildern von Erd- und Mondlandschaften.

Posen, 24. November. Dem Offizier-Corps des 2. Nieders<lesis<en Infanterie-Regiments Nr. 47 ist, wie die „N. Pr. Z.“ mittheilt, von Seiner Königlichen Hoheit dem Tinten von Hohenzollern das Porträt des verstorbenen ürsten Konstantin zu Hohenzollern-Hechingen, des leßten Sprofssen dieser Linie, geschenkt worden. Der verstorbene Fürst wurde dur Cabinets-Ordre vom 22. März 1865 zum Chef des 47. Regiments ernannt und hat diese Stellung bis zum Tage seines Todes, dem 3. September 1869, innegehabt.

Gogolin, 23. November. Dem „Pos. Tgbl.*" wird berichtet : Vom \{önsten Wetter begünstigt, fand hier gestern unter sehr großer Vetheiligung die : Einweibungs eter der neuerbauten evangelischen Kirche statt. Zu Ehren des Tages hatten viele Gebäude Flaggen- und Guirlandens<hmu> angelegt. Die Feier begann mit einem Schlußgottesdiens im alten Betlocal, bei welchem Herr Pastor Kühn aus Klein-Lublin, ein früherer Seelsorger der Gemeinde, die SUPreeigs hielt, worauf in feierlihem Zuge und unter Gesang die Theilnehmer sich nach der neuen Kirche begaben. Beim Eintritt wurde der Zug mit dem Gesange des 100. Psalms begrüßt. La sprach der General-Superintendent D. Hesekiel aus Posen die 2 eihe- rede und das Weihegebet. Superintendent Saran hielt dann die erste Liturgie, worauf Pastor Dux die eigentliche Festpredigt hielt. Die Gemeinde Gogolin zählt jeßt etwa 850 Seelen, sie wurde im Oktober 1872 aus abgezweigten Ortschaften der Parochien Krone a. B. und Mrotshen gebildet und feierte thre Gottesdienste bisher in einem im Jahre 1776 von evan- afen Ansiedlern erbauten Betlocal. Seine Majestät der

aiser hat zu dem Bau ein Gnadengeschenk in Höhe von 19 500 4 bewilligt. 8000 M sind durh Sammlungen zusammengekommen und der Rest der 33 000 M betragenden Baukosten is von der Gemeinde

T, ein Baudarlehen aufgenommen worden. Im Frühjahr 1892 ift

der Bau in Angriff genommen worden, und am 22. Mai konnte bereits der Grundstein gelegt werden.

St. Petersburg, 25. November. Wie aus Astrachan dem „W. T. B.“ gemeldet wird, begnadigte der Kaiser n wegen Theilnahme an den Excessen anläßlich des Ausbruchs der Cholera

im Kreise Zarew kriegegerichtlih verurtheilte Personen zu lebens- länglicher Zwangsarbeit. ;

{49691] Steckbrief. :

tändlichkeiten und ,

zum Deutschen Reichs-A

„(M 280.

L. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. ders:

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4, S Verpachtungen, Verdingungen x. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage

Berlin, Freitag, den 25. November Kommandit-Ge ften auf Aktien u. Aktien-Gesells<.

nzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

1892.

irt L C en

Oeffentlicher Anzeiger. | äte bb

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

l) Untersuchungs-Sachen.

Gegen den unten beschriebenen Shuhmachergesellen August Dobrikatus, geboren den 7. November 1866 zu Sareyken, Kreis Ly>, zuleßt in Bernstein wohnhaft, welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungs- haft wegen Vergehens gegen S$ 242, 263, 74 Straf- geseßbuchs verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß zu Berlinchen abzuliefern.

Berlinchen, den 22. November 1892.

__ Königliches Amtsgericht.

Beschreibung. Alter 26 Jahre. Größe 5 Fuß 2 Zoll. Statur unterseßt. Haare blond.

[49651] Steckbriefs-Erneuerung.

Der am 19. November 1891 gegen den Handels- mann August Friedrih Leopold Frank alias Johl unter 49 722 in Nr. 281 des Jahrgangs 1891 d. Bl. erlassene Steckbrief wird hiernit erneuert.

Kirchhain i. L., 20. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[49647] . Steckbriefs-Erneuerung.

Der hinter dem Bäergesellen Carl Storek aus D Kreis Kreuzburg O.-S., und dem Ar- beiter Josef Christosset aus Dammratsh, Kreis Oppeln, im öffentlihen Anzeiger vom 7. Februar 1887 erlassene und unter dem 5. Januar 1891 und 23. Juli 1891 erneuerte Ste>brief wird hiermit er- neuert. (J. 288/86.)

Kreuzburg O.-S., den 17. November 1892.

Der Königliche Staatsanwalt.

[49649] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Agenten Leopold Korb, geboren am 15. April 1868 zu Liebau in Rußland, wégen Unterschlagung in den Acten J. II. D. 782/90 am 16. Juli 1890 erlassene Ste>brief wird hierdurch zurü>genommen.

Berlin, den 21. November 1892. ; Staatsanwaltschaft beim Königlichen Landgericht T.

[49648]) Steckbriefs-Erledigung.

Der hinter dem Arbeiter Paul Richard Hermann Jury, geboren am 8. März 1864 zu Berlin, evan- gelish, in Acten 124 D. 167. 91. erlassene Ste>- brief ist dur< Ergreifung des Jury erledigt.

Berlin, den 19. November 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 124.

[49646] Bekanntmachuug.

In der Strafsache gegen Kneschke und Genossen J. I. d 351/85 rep. «ist die unterm 25. November 1835 unter anderem gegen den Arbeiter Franz Hein- ri<h Nichard Lehmann, geboren am 13. Dezember 1859 zu Berlin, erlaffene offene Strafvollstre>ungs- Requisition hinsichtlih des Genannten erledigt.

Berlin, den 23. November 1892. : ‘Staatsanwaltschaft beim Königlichen Landgericht T.

149423] Bekanntmachung. ;

In der Unterfuhungësahe wider den Hausdiener Robert Grießbach, geboren am 3. August 1871 zu LConradsdorf (Sachsen) ist der Aufenthalt des Be- \huldigten unbekannt und werden sämmtliche Be- hörden um dessen Ermittelung und Mittheilung zu den diesseitigen Acten D. 65/92 ersucht.

Varmen, den 21. November 1892.

Königliches Amtsgericht. I.

{46409] Oeffentliche Ladung.

In der Untersuchungssache gegen Moschko und Genossen J. III c. 742.92 werden die nah- stehend aufgeführten Personen :

1) der Fleischergeselle Rudolf Julius Valentin Moschko, geboren den 14. April 1868 zu Berlin,

2) der Goldarbeiter Martin Markuse, geboren am 5. Mai 1868 zu Breslau, mosaisch,

3) der Friedri< Wilhelm Hermann Schulz, ge- boren am 30. November 1869 zu Friesa>,

4) der August Friedrih Wilhelm Brose, geboren am 17. Mai 1869 zu Stölln,

5) der Bâ>ker Karl August Nellner, geboren am 16. Juni 1867 zu N.-Peilau, Kreis Reichenbach,

6) der Julius Ludwig Traugott Kehn, geboren am 21. September 1869 zu Kienwerder, Kreis Filehne,

7) der Konrad Karl Wende, geboren am 13. Juni 1869 zu Sulmiecyze, Kreis Adelnau, evangelisch,

8) der Bauschlosser Gustav Adolf Peztzoll, ge- boren am 18. Februar 1869 zu Radlow, Kreis Adelnau, evangelisch,

9) der Heizer Paul Hermann Oskar Bielka, ge- boren am 19. November 1867 u Lissa, reformirt,

10) der Maler Paul Maximilian Heinrich Ote geboren am 5. März 1870 zu Lissa,

atholifh,

11) der Kaufmann Moses Aron Meyerhardt, geboren am 18. November 1868 zu Krojanke, mosaisch,

4 der Edwin Bruno Mauritz, geboren am 13. Februar 1871 zu Scha>kenhof, /

13) der Feilenhauer Gustav Reinhold Heinz, ge- boren am 20. Juli 1869 zu Ostrowy, Kreis MRutny, evangelisch,

14) der Martin Jaretzky, geboren am 23. August 1869 zu Posen, mosaisch, i

15) der Josef Zweig, geboren am 19. Oktober 1868 zu Oppeln, mosai|<,

16) der Nohrleger Hermann Adolf Krause, ge- boren am 14. Januar 1868 zu Gleißen, Kreis Oft- Sternberg, evangelisch,

4. April 1869 zu Sonnenburg, Kreis Oft-Sternberg, evangelisch, 18) der Commis Philipp Littauer, geboren am 30. Juli 1867 zu Jutroschin, Kreis Rawitsch, mosaisch, : 19) der Arbeiter Paul Gottfried Ermlich, ge- boren am 12. Januar 1864 zu Girlachsdorf, Kreis Bolkenhain, evangelisch, / : 20) der Kaufmann Oskar Louis Ferdinand Boehm, geboren am 7. Oktober 1865 zu Schlawe, 21) der Handelsmann Philipp Basch, geboren am 4. Mai 1870 zu Rogasen, Kreis Obornik, mosaisch, : 4 22) der Kaufmannssohn Moses Wollheim, ge- boren am 14. November 1870 zu Rogasen, Kreis Ohornik, mosaisch, sämmtlih unbekannten Aufenthalts, deren leßter Aufenthalt Berlin gewesen is, beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Absicht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver- lassen oder nah erreihtem militärpflihtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, Vergehen gegen $ 140 Abs. 1 Nr. 1 des Reichs-Strafgesezbuches. Dieselben werden auf den 25. Februar 18983, Vormittags 9 Uhr, vor die vierte Strafkammer des Königlichen Landgerichts T. hierselbst Alt- Moabit 11, 1 Treppe, Saal 68 zur Hauspt- verhandlung geladen. Bei unents{huldigtem Aus- bleiben der Angeklagten wird zur Hauptverhandlung geschritten werden und werden dieselben auf Grund der nah $ 472 der Strafprozeßordnung von den betreffenden zuständigen Königlichen Kreis-Ersaßz- Commissionen über die der Anklage zu Grunde lie- genden Thatsachen und ausgestellten Erklärungen ver- urtheilt werden. Berlin, den 2. November 1892. Königliche Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgericht I.

[46202] Ladung. Der Drahtbinder Nudolf Abrautowsky, geboren zu Oderberg in Oesterreich, katholis<, dessen Auf- enthalt unbekannt is und welhem zur Last gelegt wird, am 14. März 1892 außerhalb seines Wohn- ortes, ohne Begründung einer Niederlassung und ohne vorgängige Bestellung, in eigener Ferien zu Fehrbellin Blechwaaren feilgeboten zu haben, ohne daß von ihm ein Gewerbeschein eingelöst worden ift, Uebertretung gegen SS 1, 6, 9, 18, 26 des Gefeßes vom 3. Juli 1876, wird auf Anordnung des König- lihen Amtsgerichts hierselb auf den 12. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Schöffengeriht zu Fehrbellin zur Hauptverhand- lung geladen. Auch bei unentschuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden. Fehrbellin, den 4. November 1892. Obermeyer, , Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49397] Beschluß. : A

Da der Brauer Karl Lott zu Mühlhausen i. Th., geboren am 4. Januar 1869 zu P Bet (Kreis Dermbach), nachdem gegen ihn dur<h Beschluß der Straffammer I. des Königlichen Landgerichts zu Erfurt vom 5. Juli 1892 wegen Sachbeschädigung in 3 Fällen das Hauptverfahren vor der Straf- fammer bei dem Königlichen Amtsgerichte zu Mühl- hausen i. Th. eröffnet ist, flüchtig geworden ist und der Aufenthalt desselben au<h auf Grund des gegen ihn unter dem 28. Oktober cr. von der Staats- anwaltschaft beim Königlichen Landgerichte zu Erfurt erlassenen Stebriefes nicht zu ermitteln gewesen ift, wird hiermit im Hinbli> auf die Vorschrift des $ 322 Straf-Prozeß-Ordnung die Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befindlichen Vermögens des- selben angeordnet.

Erfurt, den 18. November 1892.

Königliches Landgericht, Strafkammer I1. (gez.) S Ote P E Marcus. Kochann. Ausgefertigt :

Erfurt, den 19. November 1892. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Strafkammer : 8) S Be SDillich Actuär.

[49650]

In der Strafsache gegen den Seemann Asmus Friedrih Jessen, geboren in Flensburg, wegen Ver- gehens gegen $ 140 1 St.-G.B. wird, da der An- geshuldigte des Vergehens gegen $ 140 Abs. 1 «St.-G.-B. beschuldigt is, auf Grund der $$ 480, 325 St.-P.-O. zur De>kung der denselben möglicher- weise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Ver- fahrens der Arrest auf Höhe von 300 #4 in sein von dem Testamentsvollstre>er, pensionirten Lootsen Chr. Jürgensen in Tondern verwaltetes Vermögen im Betrage von 3500 #4 angeordnet. Durch Hinterlegung von 300 Æ (dreihundert Mark) wird die Vollziehung dieses Arrestes gehemmt und der Angeschuldigte zu dem Antrage auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes berechtigt.

Flensburg, den 17. November 1892.

Königliches Landgericht. Strafkammer I.

Mannhardt. Gottburgsen. Doering.

[49396]

In der Strafsache gegen den Seefahrer Hinrich Conrad Johannsen aus Borgsum wegen Vergehens gegen $ 140 I. St.-G.-B. wird, da der Angeschul- digte des Vergehens gegen $ 140 Absaß 1 Nr. 1 des Strasgeseßbuhs beschuldigt ist, auf Grund der $8$ 480, 325, der Strasprozeß- ordnung zur De>ung der den Angeschuldigten

des Verfahrens, der Arrest in die demselben gegen die Tondernshe Sparkasse zustehende Forderung über 22,51 M, welhe der Abwesenheitévormund dort be- legt hat, angeordnet. Durch Hinterlegung von 300 A (in Buchstaben: dreihundert Mark) wird die Voll- ziehung dieses Arrestes gehemmt und der Angeschul- digte zu dem Antrage auf Aufhebung des vollzogenen Arrestes berechtigt. Flensburg, den 17. November 1892. Königliches Landgericht. Strafkammer IT. Mannhardt. Gottburgsen. Doering.

[42512] Nachstehende Wehrpflichtige:

1) Staniélaus Constantin Londyszkowsfi, zuleßt in Pudewiß wohnhaft, am 30. Oftober 1867 in Imielno, Kreis Witfkowo, geboren, _ :

2) Lorenz Dolny, zuleßt in Pienshkowo, Kreis Schroda, am 14. Juli 1867 in Sobesiernie, Kreis Witkowo, geboren, :

3) Kaufmann Arthur Adolph Ferdinand Meyer, zuleßt in Lodz in Rußland, am 27. Februar 1864 in Grochowo, Kreis Lodz, geboren,

4) Fleisher Carl Wilbelm Mogge, zuleßt in Tscherwonnoje, Kreis Shitomir, Gouvernement Wolhynien in Rußland, am 30. Juni 1868 in us Gouvernement Shitomir in Rußland, ge- oren,

5) Knecht Josef Tabat, zuleßt in Gorzewo Gut, s Obornik, am 19. Dezember 1869 daselbst ge- oren, : 6) Wirthsfohn Gustav Adolf Klettke , zuleßt in Gosciejewo, Kreis Obornik, am 5. Dezember 1369

daselbst geren E i:

7) Kolonistensohn Heinri<h Krenz, zuleßt zu Berlin, am 20. Februar 1869 in Heimthal, Kreis S Gouvernement Wolhynien in Rußland, geboren, : 8) Einwohnersohn Johann Gacek, zuleßt in Ludom-Dombrowka, Kreis Obornik, am 17. Dezember 1869 daselbst geboren, i:

9) Einwohnersohn Iohann Knofczynski, zuleßt in Lippe Colonie, Kreis Obornik, am 16. Mai 1869 in Ludom-Dombrowka, Kreis Obornik, geboren, 10) Einwohnersohn Josef Bednarek , zuleßt in M?ynkowo, Kreis Obornik, am 20. Januar 1869 dafelbst geboren, / 11) Magdsohn Johann Wolec<, zuleßt in Ninino, Kreis Obornik, am 25. Mai 1869 daselbst geboren, j E

12) Magdsohn Peter Wolech, zuleßt in Ninino, Kreis Obornik, am 26. Mai 1869 daselbst geboren,

13) Einwohnerfohn Carl Czaplinski, zuletzt in Orlowo, Kreis Obornik, am 29. Oktober 1869 da- felbst geboren, E : j

14) Einwohnersohn Josef Vobrowsfki, zuleßt in Studziniec, Kreis Obornik, am 2. Februar 1869 in Pacholewo, Kreis Obornik, geboren,

15) Einwohnersohn Adalbert (Œojciech) Smo- laref, zuleßt in Przependowo, Kreis Obornik, am 31. März 1869 daselbst geboren,

16) Einwohnersohn Franz Xaver Spychala, zu- leßt in Uscifkowo, Kreis Obornik, am 15. November 1869 daselbst geboren,

17) Einwohnersohn Clemens Olejuiczak,_ zulcßt in Wargowo I., Kreis Obornik, am 25. Oftober 1869 daselbst geboren, i

18) Schäfersohn Ernst Traugott Nixdorf, zu- leßt in Pofen, am 31. Oktober 1870 in Bogdanowo, Kreis Obornik, geboren, s

19) Tagelöhnersohn Josef Malaskiewicz, zuleßt in Boruchowo, Kreis Obornik, am 2. Februar 1870 daselbst geboren, :

20) Klaftermeistersohn Gustav Johann Asch- brenner, zuleßt in Studziniec, Kreis Obornik, am E: Juni 1870 in Boruschin, Kreis Obornik, ge-

oren,

21) Magdfohn Anton Derlieki, zuleßt in Briesen, Bros Obornik, am 26. November 1870 daselbst ge-

oren,

22) Dienstmagdsohn Franz Cylkowsfki, zuleßt in Miedzylesie, Kreis Obornik, am 21. November 1870 in Ciesla, Kreis Obornik, geboren, ;

23) Arbeitersohn Ludwig Korde>i, zuleßt in Kirchen-Dombrowka, Kreis Obornik, am 28. Juli 1870 daselbst geboren, Í

24) Schäfersohn Adalbert Grzeskowiak, zuleßt in Gorzewo, Kreis Obornik, am 10. März 1870 da- felbst geboren, : j

25) Tuhmachersohn Julius Siewert, zuleßt in Konstantinowka in Rußland, am 18. November O in Faustindorf, Kreis Shitomir in Rußland, geboren, s :

26) Schmiedesohn August Friedri<h Piet, zuleßt in Hallberg, Kreis Obornik, am 10. April 1870 da- selbst geboren, ;

27) Magdsohn Johann Napierakta, zuleßt in A Kreis Obornik, am 3. Juni 1870 daselbst geboren,

28) Magdfohn Michael Krenz, zuleßt in Lukowo, Kreis Obornik, am 12. August 1870 da}elbst geboren,

29) Magdsohn Johann Wiecheé, zuleßt in M Kreis Obornik, am 14. Juni 1870 daselbst geboren,

30) Arbeitersohn Anton Lyczykowski, zuleßt in

olajewo, Kreis Obornik, am 16. Januar 1870 da- elbst geboren,

31) Tuchmachersohn Rudolph Berndt, zuleßt in Tutschin, Gouvernement Podolien in Rußland, am 2. Mai 1870 daselbst geboren, y

32) -Einliegersohn Casimir Jger, zuleßt in Ro- gafen, am 5. Februar 1870 daseibst geboren,

33) Einwohnersohn Josef Cybichowski, zuleßt in Chrustowo, Kreis Obornik, am 7. März 1870 in Schimankowo, Kreis Obornik, geboren, L

34) Einliegersohn Anton Jarzyna, zuleßt in

am-27. Juli 1871 in Bogdanowo}> Kreis Obornik, geboren, /

36) Magdfsohn Anton Bauma, zuleßt in Posen, am 1. Juni 1871 in Bomblin, Kreis Obornik, geboren, i S : 37) Wirths\ohn Daniel Nudolf Witt, zuleßt in Zirkowko, Kreis Obornik, am 2. Februar 1871 in Boruchowo, Kreis Obornik, geboren,

38) Einwohnersohn Johann Nudolf Harmel, zu- leßt in Rogasen, am 20. Januar 1871 in Ciesla, Kreis Obornik, geboren, ® * i:

39) Zimmermannssohn Eduard Robert Siewert, zuleßt in Kirhen-Dombrowka, Kreis Obornik, anm 7. Suni 1871 daselbst geboren, :

. 40) Dienstmagdsohn Gustav Jkert, zuleßt in Tarnowo, Kreîs Obornik, am 23. Januar 1871 in Gosciejewo, Kreis Obornik, geboren,

41) Wirthsfohn Laurentius Wikaryusz, zuleßt in Lippe-Colonie, Kreis Obornik, am 3. August 1871 in Gosciejewo, Kreis Obornik, geboren,

42) Einliegersohn Staniélaus Nowicki, zuleßt in Grudna, Kreis Obornik, am 1. April 1871 da=- selbft geboren, / ; l 43) Eigenthümersohn Josef Ostrowski, zuleßt in Uscikowo Hauland, Kreis Obornik, am 26. November 1871 in Kischewo, Kreis Obornik, geboren,

44) Schäfersohn Carl August Ernst Simon, zu- leßt in Wenglewo, Kreis Schrimm, am 26. Oftober 1871 in Kostuschin, Kreis Obornik, geboren,

45) Arbeitersohn Michael Knop, zuleßt in Pawlo- wice, Kreis Posen West, am 20. August 1871 zu Lang- Goslin, Kreis Obornik, geboren,

46) Tagelöhnersohn Franz NiesSwiadomy, zuletzt in Krenzoly, Kreis Obornik, am 21. November 1871 in Lippe-Colonie, Kreis Obornik, geboren,

47) Tagelöhnersohn Robert Christoph Vogt, zu- leßt in Garganowo, Kreis Obornik, am 19. De- zember 1871 in Lukowo, Kreis Obornik, geboren, 48) Tagelöhnersohn Michael Janiszewski, zuletzt in Bolechowo, Kreis Posen Ost, am 4. August 1871 in Marschewitz, Kreis Obornik, geboren, -

49) Arbeitersohn Clemens Czechowsfi, zuleßt in Nietschajna, Kreis Obornik, am 8. Oktober 1871 da- selbst geboren,

50) Arbeitersohn Anton Szubinski, zuleßt in Nieti$hajna, Kreis Obornik, am 21. Mai 1871 da- selbst geboren, : :

51) Torfmeistersohn Hugo Hermann Otto Gramse, zuleßt in Slonawy-Hauland, Kreis Obornik, am 15. Dezember 1871 in Obornik geboren, 52) Arbeitersohn Josef Jentschka, zuleßt im Obornik, am 9. März 1871 daselbst geboren,

53) Briefträgersohn Johann Michael Schedler, zuleßt in- Obornik, am 29. Januar 1871 daselbft geboren,“ 5 ;

54) Kaufmannssohn Louis Zwirn , zuleßt in Obornik, am 23. Juni 1871 daselbst geboren,

55) Knecht Joseph Stachowiak, zuleßt in Maniewo, Kreis Obornik, am 12. Dezember 187L in Ocieschin I., Kreis Obornik, geboren, l

56) Einliegersohn Johann Drzastwa, zuleßt in Gorzewo, Kreis Obornik, am 6. Juni 1871 in Orlowo, Kreis Obornik, geboren,

57) Kutschersohn Franz Robajdek, zuleßt in Ludom, Kreis Obornik, am 30. November 1871 zuw Orlowo, Kreis Obornik, geboren,

58) Tagelöhnersohn Franz Strzyzynski, zuletzt in Pacholewo, Kreis Obornik, am 21. September 1871 daselbst geboren,

59) Tagelöhnersohn Michael Strzyzynski, zuleßt in Pacholewo, Kreis Obornik, am 21. September 1871 daselbst geboren, [

60) Magdfohn Carl Arnold Riedel, zuleßt iw Pla, Kreis Obornik, am 23. Januar 1871 daselbft eboren,

/ 61) Arbeitersohn Martin Kalamajka, zuleßt in Plawno, Kreis Obornik, am 16. Mai 1871 dajelbst geboren,

62) Arbeitersohn Stanislaus Kosmowsfki, zu- leßt in Wojnowo, Kreis Obornik, am 7. April 1877 in Plawno, Kreis Obornik, geboren, ,

63) Schneidergesellensohn David Kron, zuleßt in Nitschenwalde, Kreis Obornik, am 27. Dezember 1871 daselbst geboren, :

64) Arbeitersohn Nikolaus Krzysko, zuleßt in Ritschenwalde, Kreis Obornik, am 18. November 1871 daselbst geboren, :

65) Besitersohn Alfred Georg Bruno Spielmann, zuleßt in Pudewiß, Kreis Schroda, am 30. Dezember 1871 in Nitschenwalde, Kreis Obornik, geboren,

66) Handelsmanns\sohn Markus Aufrecht, zuleßt i Rogasen, am 30. November 1871 daselbst ge- oren, :

67) Kaufmannssohn Leopold Jonas, zuleßt in Rogasen, am 4. Juli 1871 daselbst geboren,

68) Dienstmädchensohn Paul Hermann Tanger ei P in Nogajen, am 3. Februar 1871 daselbft

eboren, ; N 69) Einliegersohn Michael Nowicki, zuleßt in Nogasen, am 3. Oktober 1871 daselbst geboren,

70) Hâäuslersohn Ignay Winiecki, zuleßt in O Kreis Obornik, am 31. Januar 1871 in Roschnowo, Gemeinde, Kreis Obornik, geboren,

71) Waldwärtersohn Vincent Musfiak, zuleßt ix Schimankowo, Kreis Obornik, am 23. Juni 187k daselbst geboren, : 7

72) Arbeitersohn Thomas Bukowski, zuleßt in Heidemühle, Kreis Obornik, am 18. Dezember 1871 in Smolary, Kreis Obornik, geboren, ;

73) Do Josef Narama, zuleßt in Tworkowo, Kreis Obornik, am 1. Januar 1871 daselbst geboren, Ñ

74) Einwohnersohn Martin Szymans®ski, zul in Tworkowo, Kreis Obornik, am 5. Oktober 1871

daselbft geboren, o) Tagelöhnerfobn Adalbert Traszczewski,.

Nelalewo, Kreis Obornik, am 5. Juni 1870 in elna, Kreis Obornik, geboren,

17) der Robert Reinhold Walter, geboren am

möglicherweise treffenden Geldstrafe uxd der Kosten

35) Arbeitersohn Jacob Weka, zuletzt in Posen,

zuleßt in Üchorowo, Kreis Obornik, am 22. März, 1871 daselbst geboren,