1892 / 281 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Li S R a

[49834] Bekanntmachung. . j I. Die unbekannten Erben des am 17. Juli 1890 ¿u Halberstadt verstorbenen Kellners Jonny Williams aus Freetown Sierra Leone in West - Afrika werden mit ihren Ansprüchen auf deu Nachlaß des- felben na< Maßgabe der $8 494—499 I. 9. All- gemeinen Landrechts Sgelrolt en. IT. Die Koften des Aufgebotsverfahrens sind, \o- weit sié niht dur< die Anberaumung eines neuen Termins entstanden und von der Amtsblatt-Redac- tion der Königlichen Regierung zu Magdeburg zu tragen find, aus dem Nachlaß vorweg zu entnehmen. Halberstadt, den 21. November 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[49827] * Bekanntmachung. _ Durch Aus\{lußurtheil vom 22. November 1892 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Kulm - Dorposh Nr. 3 Abthl. II1. Nr. 11 für den Rentier Peter Eichler in Schöneih eingetragene Darlehnsforderung von 4500 #4. für kraftlos erklärt. Kulm, den 22. November 1892.

Königliches Amtsgericht. [49828] [

In der Aufgebots\sahe Wegmann F. 19—92 hat das unterzeihnete Amtsgeriht am 8. November 1892 für Necht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Lamberti Band 13 Blatt 46 Abth. 11x. Nr. 7 für den Bäker Marx Koberg zu Münster eingetragene Judicatforderung von 1650 4 nebst 11 A Man- datargebühren und 9,50 M Eintragungskosten, welche gebildet ift aus einer Ausfertigung des Urtheils des Königlichen Landgerichts zu Münster vom 18. De- zember 1884 und dem Hypothekenbriefe vom 31. Januar 1885, wird für kraftlos erklärt.

Münster, 20. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[49835] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Drechélermeisters Johann Julius Haase zu Woldenberg vom 30. März 1892 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Woldenberg durch den Amtsgerichts-Rath Stubenrauch für Necht :

Das Document über die bei dem im Grundbuche von Woldenberg Band IV. Blatt Nr. 119, früher Fol. 136 Vol. II. Nr. I. verzeichneten Grundstü>e in der dritten Abtheilung Nr. 4 aus dem Erbrecesse vom 27./29. Oftober 1832 für Florentine Wil- helmine Pahl, später verehelihten Haase, ein- getragenen 23 Thlr. 4 Sgr. 14 Pf. und Zinsen, bestehend aus einer Ausfertigung des gedachten Erb- recesses, einem Hypotheken)cheine vom 4. Februar 1333 über ursprünglich 46 Thlr. 8 Sgr. 3 Pf. und Löschungsvermerk über 23 Thlr. 4 Sgr. 1$ Pf. wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- st:ller zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen. Stubenrauch.

49832] Bekanntmachung.

In der Riewer’shen Aufgebotssache V. 5/92 hat das Königliche Amtsgericht zu Mehlauken am 19. No- Aber 1892 dur den Amtsrichter Stein für Recht erfannt:

Die Hypothekenurkunden über

a. 150 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 24. Mai 1853 zufolge Verfü- gung vom 28. Mai 1853 für den Posthalter Kuwert in Abtheilung 111. Nr. 11 des den Besißer Daniel uxrd Wilhelmine, geborene Paltinat, Riewer’schen Fheleuten gehörigen - Grundstü>ks Mehlawischken Nr. 18, gebildet aus der Schuldurkunde vom 24. Mai 1853 und dem Hypothekenschein vom 24. Juli 1853,

þ, 50 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 14. März 1854 zufolge Ver- fügung vom 5. Mai 1854 für denselben Gläubiger in Abtheilung 111. Nr. 12 desselben Grundstücks, gebildet aus der Schuldurkunde vom 14. März 1854 und dem Hypothekenschein vom 12. Mai 1854,

c. 50 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 28. März 1854 zufolge Ver- fügung vom 5. Mai 1854 für denselben Gläubiger in Abtheilung 111. Nr. 13 desselben Grundstücks, gebildet aus der Schuldurkunde vom 28. März 1854 und dem Hypothekenschein vom 12. Mai 1854

werden für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last.

Mehlauken, den 14. November: 1892.

Königliches Amtsgericht.

[49831] Bekanntmachung.

In der Boehm-Weinreichschen Aufgebotssahe F. 6/92 hat das Königliche Amtsgericht zu Meh- laufen am 10. November 1892 durch den Amtsrichter Stein erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 36 Thaler nebft 6 9/0 Zinsen seit dem 8. März 1869 Urtheilsforderung und 2 Thaler 16 Sgr. Kosten, eingetragen aus dem Mandat der Königlichen Kreisgerichts-Commisston zu Skaisgirren vom 11. und der Requisition des- selben Gerichts vom 19. März 1869 zufolge Ver- fügung vom 24. März 1869 für den S abiadee Kion in Skaisgirren in Abtheilung IIT. Nr. 5 des den Julius und Auguste, geborenen Maeske, Weinreich- {en Eheleuten gehörigen Grundstü>ks Paccalwen Ir. 9 und zur Mithaft übertragen in Abtheilung III. Ir. 1 des den Tischler Eduard und Wilhelmine, geborenen Weinreih, Boehm'’schen Eheleuten . gehö- rigen Grundstü>s Paccalwen Nr. 32, gebildet aus dem vorbezeichneten Mandat, der vorbezeihneten Re- quisition und dem Hypothekenbrief vom 3. April 1869, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens ‘fallen den Antrag- stellern zur ‘Last.

Mehlauken, den 14. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[49833] Bekanntmachung.

In der Gibson-Forstreuter’ schen S gelaieia e F 1/92 und F 2/92 hat tas Königliche Amtsgericht zu Mehlauken am 10. November 1892, durh den Amtsrichter Stein für Necht erkannt:

[. Die Julie Kaupat und deren Rechtsnachfolger werden mit ihrem Anspruch auf die für die Erstere in Abtheilung 111. Nr. 1 -des Grundbuchs des den Besißer Johann und Wilhelmine, geborene Gudat, Gibfon’'shen Eheleuten gehörigen Grundstücks Eszerninfken Nr. 24 eingetragene Kaufgelderrest- fo:derung von 40 Reichsthalern nebst 5% Zinsen

II. Die unverehelihte Jda Kosakowski und deren

die für die Erstere in Abtheilung ITI. des Grundbuhs des den Besißer Ferdinand und Wilhelmine, geborene Ohlendorf, Forstreuter’shen Gheleuten bricen Grundstü>ks Kermuschienen Nr 1 eingetragene Hypothek von 28- Reichsthalern 8 Sgr. 10 Pf. nebst 5 9/0 Zinsen ausgeschlossen.

TIT. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

Mehlauken, den 14. November 1892.

Königliches Amtsgericht.“

[49829] Bekauntmachung.

Durch Aus\<{lußurtheile des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 11. November 1892 sind:

1y die Inhaber der auf Nr. 50 Trautliebersdorf Abtheilung 111. Nr. 9 für Fräulein Pauline Merker zu Landeshut aus der gerichtlichen Verhandlung vom 4. April 1846 zufolge Verfügung von demselben e eingetragenen Hypothekenpost von 49 Thalern 1 Ôt,,

2) die Inhaber der auf Nr. 45 Goertelsdorf Ab- theilung II1. Nr. 10 für die Wittwe Theresia Niepel, geborene Stoeel, zu Goertelsdorf zufolge

: 25. Januar Verfügung vom 90. Oktober 1866 auf Grund der

Adjudication vom 10. Oktober 1865 und der Kauf- gelderbelegungs8verhandlung vom 6. Dezember 1865 eingetragenen Hypothekenpost von 190 Thalern,

mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschloffen.

Schömberg, den 11. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Badstübner.

[49820] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Hebeamme Ernestine 2 eb. Foerster, zu Strehlen, vertreten dur< den ets anwalt Hoffmann in Brieg. klagt gegen ihren Ehe- mann, den Fleisher Albert Weiß, unbekannten Auf- enthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, daß zwischen ihr und dem Be- klagten bestehende Band der Ebe zu trennen, diesen auch für den allein {huldigen Theil zu erkennen und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits - vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Brieg auf den S, Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brieg, den 22. V avember 1892.

Iglex, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49819] Oeffentliche B

Die verehelichte Frau Tischlergefell Louise Gans- wind, geb. Uhl, zu Breslau, NRosenstraße 10 a., ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Moses zu Breslau, klagt gegen den Tischlergesellen Hermann Ganswind aus Breslau, jeßt unbekannten Aufent- halts, nunmehr auch wegen böslicher n mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Breslau auf den 28. Fe- bruar 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. uu Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

E Schneider,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[49821] Oeffentliche Zustellung. __ Der Handarbeiter Johann Pasek aus Wscherau in Böhmen, zur Zeit in Gößnitz, vertreten durch Rechtsanwalt Kipping in Altenburg, klagt gegen seine Chefrau Katharina Pasek, geb. Utler, trüber in Gößnitz, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, wegen Chescheidung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung auf Grund der $8 195. der Ekhe- ordnung, eventuell auf Trennung der Ehe auf die Dauer eines Jahres auf Grund von $ 231 und 233 Nr. 1 und 3 der Cheordnung, und ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 8. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. Altenburg, den 24. November 1892, . Gerichtsfchretberei O DeroMliGen Landgerichts. eber.

[49822] Oeffentliche Zustellung.

Die Maurerfrau Wilhelmine Rogge, geb. Schawohl, hier, Knochenstraße 4, vertreten dire den Nechts- anwalt Stein hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Friedrih Rogge, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civil- kammer des Ae andgerihts zu Königsberg i. Pr., Theaterplaß Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf den 17. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte p enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 22. November 1892, Kanning, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49801] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Drechsler Haublit, Johanna, geb. Budraß, zu Stolp, vertreten“ durch den Rechtsanwalt Runde zu Stolp, klagt gegen ihren Ehemann, den Drechsler Friedrih Haublit, früher in Solp, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- tehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten ür den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und

Rechtsnachfolger werden mit ihrem E auf K

.

des Rechtsstreits vor- die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 21. Fe- bruar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. m Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 14. November 1892.

Albrecht, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{49802] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Gustke, Karoline, geb. Nemer, zu Bartin, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Scheunemann zu Stolp, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Johann Gustke, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Me , mit dem Antrage, das zwischen Pen En estehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 21. Februar 1893, Vormittags EO Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. P Zweke der öffentlichen Zustellung wird diefer

uszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 14. November 1892.

Albrecht, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49799] Oeffentliche Zustellung. i:

Die Eigenthümer A. & L. Kalbo hier, Kastanien- Allee Nr. 7, klagen gegen den Koch Rudolf Lenz (Lentz), früher in Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen rüd>ständiger Miethe, mit dem An- trage auf Verurtheilung zur Zahlung von 175 M nebît 6 9/9 Zinsen seit 1. April 1891 und vorläufige Vollstre>barkeits-Erklärung des Urtheils, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht 1., Abth. 32, zu Berlin, Jüdenstr. 58 IL., Zimmer 133, auf den 17, Februar 1893, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. November 1892.

Lüdid>ke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 33.

[49800] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Michalowsky in Heydekrug Élagt gegen den Vesißer August Gause in RNuß- Kablberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Gebührenforderung für Vertretung in den Privat- kÉlagesahen Gausc c/a. Heyde B 32/91 und N arhós des Königlichen Amtsgerichts Nuß mit dem Antrage :

1) den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger - 15,20 A nebst 59/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Nuß zu dem von diesem auf den 18. März 1893, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Termin. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Nuf, den 21. November 1892.

Hoffmann i: Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49796] Oeffentliche Zustellung.

Der Kürschnermeister Emil Schebeler zu Berlin, Mendels\ohnstraße 9 II1., vertreten dur< den Rechtsanwalt S. Rosenthal zu Berlin, Alexander- straße 60I., klagt gegen 1) den N. Scheel, zu Berlin, Shaufséttrale 2, V den Malermeister Hans Hirsch, früher zu Berlin, Mendelssohnstraße 17, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 6. Juli 1892 über 1037,80 , zahlbar am 7. Okf- tober 1892, mit dem Antrage, die Beklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, solidaris< an Kläger die Summe von 1037 Æ 80 nebst se<s Procent Zinfen und 13 4 12. Z Wechselunkosten zu zahlen und das Urtheil für vorläufig volstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten Hirs<h zur mündlichen Ver- handlung des Mechtsstreits vor die 11. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59 IL., Zimmer 148, auf den 14, Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte a benen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. November 1892. Kühnemann, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts I. 11. Kammer für Handels\achen.

[49798] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirth Konrad Helfri<h zu Orleshausen Élagt gegen die Magdalena, geb. Adam, Ehefrau des Friedrih Knaus LUL. von Düdelsheim, dermalen in Amerika unbekannt wo? als Erbin und Nechts- nafolgerin ihrer verlebten Eltern Ernst Adam I1., CGheleute zu Düdelsheim, aus Kauf bezüglich der Parcelle Fl. VIII. Nr. 929 20 qm-Klafter Aker auf dem Bien, Gemarkung Düdelsheim, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten unter vorläufiger Vollstre>barkeit zur Zahlung von 5 % Zinsen aus 74 4 50 „#4 Kaufgeld vom 1. Januar 1887 bis dahin 1892 = 18 M 60 _„ und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglich Hessishe Amtsgericht zu Vüdingen auf Dienstag, den 21, Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. A Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht.

Born, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[49797] Oeffentliche Zustellung.

“Die Deutshe Mühlen Assecuranz Gesellschaft

in Liqu. zu Berlin, vertreten dur< den Justiz-Rath

Fle> hier, klagt gegen

1) den Bâkergesellen Paul Jacob Grünfeld,

2) gen die unverehelihte Theresia Catharina rünfeld,

3) den Bâätergesellen Johann Eduard Grünfeld,

wegen 453 Mark 82 Pfennige, rü>ständiger Ver- O EE - mit dem Antrage auf Zahlung von 453 Mark 82 Pfennige nebst 5 9/6 Verzugszinsen seit dem. Tage der Klagezustellung, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, auf den 3. März 1893, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 1 Tr., Sizßungssaal Nr. 88, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

eling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T.

[49824] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Florent Defsaive zu Meiderich, ver- treten dur< Rechtsanwalt Tenbergen zu Ruhrort, agt gegen 1) 2c., 2) Dachde>er Emanuel Ernft, früher zu Meiderich, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zinfen zu 5 % von 2000 Æ für die Zeit vom 1. Mai bis 1. November 1892, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 50 4 durch vorläufig vollstre>bares Urtheil, und ladet den Beklagten 2c. Ernst zur S Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts8- Eo zu Nuhrort auf den 30. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruhrort, den 17. November 1892.

Esser, Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49826] Oeffentliche BEE eun

Der Bauer Conrad Lraebler in Almendorf, ver- treten dur< Rechtsanwalt Gegenbaur zu Fulda, klagt afegen die Ehefrau des Taglöhners Georg Reus von Almendorf, Gordula, geb. Kollmann, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Rückzahlung einer Caution, welhe am 3. November 1888 vom Kläger im Betrage von 120 A zwe>s Erlangung des Arrestes wegen einer Forderung desfelben an die Beklagte in Höhe von 750 M. eiabtt an die- selbe auf Grund eines mündlih abges<lossenen, von ihr nicht erfüllten und daher ungültigen Immobiliar- Kaufvertrags) in den Acten G. 58/88 hinterlegt wurde, mit dem Antrage:

Die Beklagte, welche in den Acten G. 58/88 irr- thümlih Chesrau des Conrad Reus, Gertrude, geb. Kollmann, genannt ift, s{uldig zu erkennen, einzu- ean daß die vom Kläger in der genannten Arrestsahe G. 58/88 am 3. November 1888 bei Königlichem Amtsgericht dahier zur vorläufigen Ver- wahrung hinterlegte und später an die Königliche Regierungéhauptkasse in Cassel zur Hinterlegung ab- gegebene Caution von 120.44 nebst den aufgelautenen Depositalzinfen an denselben ‘dur<h gedachte Kasse zurü>gegeben werde, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Fulda auf den 25. Ja- nuar 18983, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frilda, am 14. November 1892.

: Milchling, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. III.

[49861] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Leopold Keller Sohn zu Oberstein Élagt gegen die Kaufleute Hugo Joseph und Otto Rothschild, früher zu Köln, jeßt unbekannten Auf- enthaltsorts, für am 13. März 1891 gelieferte Ketten auf Zahlung von 454 M. 75 A, hlbas zu Oberstein, aus Nereinbarand nebst 2,50 4 für verauslagte Frankaturkosten, mit dem Antrage, jeden der Beklagten zur Zahlung von 228 # 62 F nebst 60/0 Zinsen von 114 4 31 4 seit 1. Juli 1891 und von 114 A 31 #$ seit 1. Oktober 1891 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>- bar zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung dieses Rechtsstreits ladet die Klägerin die Beklagten vor das Groß- herzoglihe Amtsgericht, Abth. 1., zu Oberstein, als zuständiges Gericht, gemäß Vereinbarung auf den 19, Januar 1893, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der Zustellung wird diefer Auszug der Klage hierdur< bekannt gemacht.

Oberstein, den 12. November 1892. Heidrich, c. Gerichtsschreibergehülfe des Großherzogl. Amtsgerichts. Abth. 1.

[49817]

Die A Rechtsanwalt Hünerbein vertretene Magdalena Bleier zu Elberfeld, Ehefrau des Fla- schenbierhändlers Fr. Heß daselbst, hat gegen den en beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Güter- trennung.

Zur mündlihen Verhandlung is Termin auf den 20. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sizßungsfaale der III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. ; Waßmann, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49816] Die dur< Rechtsanwalt Os vertretene Hedwig Linder zu Elberfeld, Ehefrau des Schreiners Christian Rück daselbst, hat gegen den leßteren beim König- lichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 20. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Waßmann, Actuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[49818]

Die Ebefrau des früheren Viehhändlers Franz Dyrks, Josephine, geb. Terhag, zu Krefeld, ver- treten dur M IRAns Belles hier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der IT. Civilkammer des Königlichen ae zu Düsseldorf auf den 24. Januar 18937 Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 24. November 1892.

ausgeschlossen.

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung

4) den Fleisher Constantin Srialeid, 5) die unverehelihte Marie Grüufeld,

: Arand, Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

¿ 2B,

1. Untersfuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen

{49804] | Die zum Armenrechte zugelassene, zu Kempen wohs- ! nende Ehefrau des Schneiders Conrad Küsters, ! Anna Marie, geb. Willemsen, vertreten dur Nechts- anwalt Hoffmans, fklagi gegen ihren genannten | Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhand- lung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 28. Januar 18983, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung , einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : ‘Hebenstreit, : Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts. |

{49807] Gütertrennungsflage. ; j Rosalie Schreyer, Wittwe 1. Ehe von Xaver | Roth, jeßige Ehefrau des Tagners Peter Horny, | zu Mülhausen wohnhaft, hat gegen leßteren | die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hierselbst dur< den Rechtsanwalt Herrn Dümmler eingereiht. Termin zur münd- lichen Verhandlung is auf Dienstag, den 17. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Civilsißungssaale des genannten Gerichts an- beraumt. : Mülhausez i. E., den 23. November 1892. Der Landgerichts-Secretär: (L. S8.) Stahl. {49808] Gütertrennungsklage. | Emma Lechleiter, gewerblo]e Chefrau des Wein- reisenden Eugen Kümli, zu Mülhausen wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgericht hierselbst durch den Nechts- anwalt Herrn Vümmler eingereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung is auf Dienstag, den 17. Januar 18983, Vormittags 9 Uhr, im Cirilsißungssaale des genannten Gerichts anberaumt. Mülhausen i. E., den 23. November 1892. Der Landgerichts-Secretär: (L. S.) Stahl.

{49812] 2 S

Hur<h Urtheil der 11. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 27. Okf- tober 1892 ist die zwischen den Eheleuten gewerblosen Carl Wechselberg zu Barmen und der Marie, geb. Reinhold, daselbst bisher bestandene eheliche Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 29. Juli 1892 für aufgelöst erflärt worden.

Hen tges, Actuar, . als Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

49813 V Brb Urtheil der 11. Civilkammer des Kgl. Landgerichts zu Elberfeld vom 29. Oktober 1892 ist die zwishen den Gheleuten Kaufmann Bernhard Mühlheims zu Remscheid und der Elise, . geb. Müller, daselbst, bisher bestandene eheliche Güter- emeinshaft mit Wirkung seit dem 30. Juli 1892 für aufgelöst erklärt worden. Hentges, Actuar, : als Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

49814] S | Durch Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Lndgerichts zu Elberfeld vom 29. Oktober 1892 ist die zwishen den Eheleuten Sattler Friß omringhausen zu Barmen und der Laura, geb. Koch, daselbst, bisher bestandene ehelihe Güter- emeinschaft mit Wirkung seit dem 3. August 1892 für aufgelöft erklärt worden. \ Hentg es, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49815]

Durch Urtheil der TIT. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 31. Oktober 1892 ift die zwishen den Gheleuten Kaufmann Johann Lowien zu Elberfeld und der Auguste, geb. Herbst daselbst, bisher bestandene ehelihe Güter-

emeinschaft mit Wirkung seit dem 8. August 1892 für aufgelöst erklärt worden.

Waßmann, Actuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

49811 G Dur Urtheil der IIT. Civilkfammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 31. Oktober 1892 ift die zwischen den Eheleuten Barbier Hein- rih Stemmler zu Elberfeld und der Eniilie, geb. E>ert, daselbst bisher bestandene Ee Gütergemein- {haft mit Wirkung seit dem 13. August 1892 für aufgelöft erklärt worden.

Sora. / als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

49805

d re<tsfräftiges Urtheil der II. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve vom 98. Oktober 1892 is die zwischen den zu Dülken wohnenden Eheleuten Albert Siffert, Anstreicher, und Maria Lena>kers bestehende geseßliche Güter- gemeinschaft e aufgelöst erklärt und Gütertren- nung mit allen geseßlichen Folgen ausgesprochen worden.

Kleve, den 19. November 1892. : Hebenstreit, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

49806 j : D rechtskräftiges Urtheil der IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve vom 22. Ok-

Eheleuten Kaufmann Gerhard Ple>ker und Maria, ! geb. Kemper, bestehende geseßlihe Gütergemeinschaft

: für aufgelöst erflärt und vollständige Gütertrennung und dergl. ' j usgesroden worden.

| Josephine Elisabeth Antony, Ehefrau des Schreiners

Vierte Beilage

Berlin, Sonnabend,

E Beffentlicher Anzeiger.

9) Verloosung A. von Werth- Leitesténb die Ausloosung HoÿEnzollernscher

Kleve, den 19. November 1892. : Hebenstreit, Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[49810] Bekanntmachung. * : Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey vom 14. November 1892 wurde _ zwischen

Johann Nikolaus Berviller in Mey, und ihrem genannten, im Konkurs befindlihen Ehemann, die Gütertrennung ausgesprochen.

Meg, den 22. Sovember 1892. i

! Der Landgerichts-Secretär: Kaiser.

[49784] Bekanntmachung. Durch einen vor dem Königlichen Notar Bremer zu Dormagen vom 9. November 1892 zwischen Heinrich Faller, Wirth und Bä>ker zu RNamrath, und Christine Bochem, ohne Geschäft zu Dor- magen, abgeschlossenen Ehevertrag ist bestimmt worden : i Zwischen den Contrahenten soll bei deren Ver- heirathung bezügli<h ihrer gegenseitigen Vermögens- verhältnisse eine allgemeine Gemeinschaft ihres ge- fammten gegenwärtigen und zukünftigen, beweglichen und unbeweglichen Vermögens, ohne Ausnahme, nach Anleitung des Artikels 1526 des bürgerlihen Geseß- buches eintreten. - : Ein Auszug aus diesem Vertrage ist heute im Sitzungssaale des hiesigen Königl. Amtsgerichts angeheftet und öffentlich ausgestellt worden. Grevenbroich, den 19. November 1892.

Speier, i Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49777] Bekanntmachung. : Die Brautleute Emil Zschocke, Kaufmann in Erkrath und Elise Mottau, ohne Geschäft zu Krefeld, haben dur<h Ehevertrag vor Notar Werner zu Krefeld vom 10. Oktober 1892 vereinbart, daß in ihrer Ehe nicht die geseßlihe Gütergemeinschaft, sondern nur eine Gemeinschaft der Errungenschaft stattfinden soll, wie dieses Nechtsverhältniß in den Artikeln 1498 und 1499 des Bürg. Ges.-Buches näher angegeben ift. E Ein beglaubigter Auszug aus dem Chevertrage ist im Sitzungssaale des hiesigen Amtsgerichts öffentlich ausgehängt worden.

Gerresheim, den 19. November 1892. Straßmaunn, Königlicher Gerichtsschreiber.

49785] S

[ Der Arbeiter Carl Fürstenberg hierselbst und

dessen Ehefrau Caroline, geb. Stoldt, haben der

unter Eheleuten hierselbst geltenden Gütergemeinschaft

zur Registratur vom heutigen Tage entsagt. Neukalen, 23. November 1892. Der Magistrat.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[49425] Verkauf von Altmaterialien. Die auf den Bahnhöfen Rothenburg a. Oder, Bentschen, Dombrowka und Frankfurt a. Oder an- gesammelten Altmaterialien, und zwar : 827 t Eisenschienen, 14 t Stahlschienen, S 169 t Guß-, Schmelz- und Schmiedeeisen 2c., sollen im öffentlihen Bietungsverfahren verkauft werden. Angebote sind versiegelt und mit der Auf- chrift: „Angebot auf Ankauf von Altmaterialien“ versehen bis zum Termine, Mittwoch, den 21. De- zember d. Is., Vormittags 115 Uhr, postfrei an uns einzureichen. s Die Verkaufsbedingungen nebst Massenverzeihniß und Angebotsformular können von der Kanzlei unseres Betriebsbüreaus hierselbst gegen Einsendung von 50 bezogen werden. Die Zuschlagsfrist endet 14 Tage nach stattgefun- denem Termin.

den 26. November

papieren.

[25999] Bekanntmachung.

vom 25. Mai 1887 ausgefertigten und auf den In- haber lautenden 329/96 Kreis-Anleihescheinen des Kreises Stendal zum Gesammtbetrage von

den dazu gehörigen Zinsscheinen und Anweisung vom 2. Januar 1893 ab behufs Auszahlung der Kapitalien und der bis dahin fälligen Zinsen an

Vormittagsstunden zurü>zugeben. : : Eine Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine hört mit dem 31. Dezember 1892 auf.

Namens des Kreis-Ausschusses. Der Landrath: von Bismark.

[16334] Bekanntmachung. Bei der am 24. v. M. stattgehabten Ausloosung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 19. Mai 1886 ausgegebenen, auf den Inhaber lautenden 37 0/(igen Anleihescheine der Stadt Hagen i. W. sind folgende Nummern gezogen worden : Buchstabe À. Nr. 005 139 208 254 264 294 367 und 368. L Buchstabe W. Nr. 017 042 056 105 115 186 205 258 342 346 und 415. Buchstabe C. Nr. 091 145 174 257 308 und öl. Diese Anleihesheine werden hiermit auf den 2. Januar 1893 zur Rückzahlung gekündigt, welche bei dem Bankhause Sal. Oppenheim jun. & Cie. in Köln, bei der Direction der Dis- conto-Gesellschaft in Berlin oder der Schulden- tilgungsfasse (Stadthauptkasse), Körnerstr. 22 hierselbst, erfolgt. Mit dem 2. Januar 1893 hört die Verzinsung dieser Anleihescheine auf. Von den in früheren Jahren ausgeloosten und gekündigten Anleihescheinen sind no< nicht zur Einlösung vorgelegt worden: Buchstabe A. Nr. 326 5 B. O31 und 999 S Q A480 Hagen, den 2. Juni 1892. E Die städtische Schuldentilgungs - Commisfion.

für 1891.

[49779] Bekanntmachung.

Von den zum Zwe>e des Chausfseebaues auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 18. Juni 1887 ausgegebenen Kreis-Anuleihescheinen find behufs Amortisation ausgeloost worden: 4 °/ Anleihe V. Emission vom 1. Juli 1887:

Litt. A. über 2000 4 Nr. 19.

Litt. B. über 1000 A Nr. 131 214.

Litt. ©. über 500 4 Nr. 26 45 48 79.

Lätt. D. über 200 A Nr. 83 8 117 128 148 192. E

Den Inhabern vorgedahter Anleihescheine werden die betreffenden Kapitalien hierdur< mit der Auf- forderung gekündigt, die Beträge gegen Einreichung der Anleihescheine vom 1. Januar 1893 bei der hiesigen Kreis-Communalkasse in Empfang zu nehmen.

Thorn, den 21. November 1892.

Der Kreis-Ausschuf. Krahmer.

[49694] Bekanntmachung. Wir machen hiermit bekannt, daß den Jnhabeérn der Anleihescheine der Stadt Danzig vom Jahre 1882 à 4% die neuen Zinsscheine 3 ter Reihe, für die fünf Jahre vom 1. Oftober 1892 bis 30. September 1897 nebst Anweisung gegen Einreihung der mit den Zinsscheinen 2 ter’ Neihe ausgegebenen Anweisung, vom 1. De- zember d. Js. ab von der Kämmetei-Kasse hier- selbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 1 Uhr werden ausgehändigt werden. / ; Bei Einlieferung der Zinsschein-Anweifungen ist ein Verzeichniß der Anleihescheine nah den einzelnen Abschnitten und der Nummerfolge, mit Namens- unterschrift versehen, einzureichen. Danzig, den 23. November 1892.

Guben, den 21. November 1892. Königliches Eiseubahn-Betriebsamt.

Der Magistrat.

[49858]

Freitag, den 16.

Koblenz, den 18. November 1892.

Schüller, Ober-Bürgermeister.

Bekaunutmachung.

Die Koblenzer Stadtobligationen vom Jahre 1877 und die Anleihescheine der Stadt Koblenz vom 2. Januar 1886, welhe am A. Juli 1893 einzulösen sind, werden in

öffentlicher Sißung der unterzeichneten Commission am

Vormittag im Stadthause hierselbst dur< Ausloosung bestimmt werden.

Die städtische Aunleihecommission.

Bingel.

Dezember ds. J. s 11 Uhr,

Maret. Seligmann. Stadtverordnete.

$ 4 5

1892.

6. Kommandit-Gefellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Bekanntmachung,

Rentenbriefe. Bei der am 3. d. M. stattgefundenen Ausloosung

HSohenzollexn(Ger Sre, veyue Zah- e G La p 2A Tolgende Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegii es an fo 2 E e B

Litt. A. à 500 Fl. = 857 f 14 S, 73 Stück. 152 205 704 709 862 913 992 1030 1082 1212

350 000 M sind heute nahstehende Nummern: | 1971" 1590 1603 1657 1674 1804 1920 2604 2622 Litt. A. Nr. 2 24 95% 178 214 219 über je | 5633 2794 2848 2927 2958 3211 3280 3283 3295 es E 3461 3871 4524 4541 4834 4913 4946 5288 5354 A N O 5386 5526 5568 5713 5889 5922 6307 6314 6493 ansgelvofi, D BE Ne OORE f 6616 6660 7098 7121 7149 7192 719 7203 7372 : E Q brs08 7582 2637 7652 T7684 7128 7185 7858 192

Die ausgeloosten Kreis-Anleihescheine sind mit (7346 7952 7960 8174 8278 8389 8529 8591 8710.

Litt. B. à 100 Fl. = 171 4. 43 y, 12 Stück. 83 293 411 591 599 687 767 1086 1150 1198

die hiesige Kreis-Communal-Kasse während der 1444 1550.

Litt. C. à 25 Fl. = 42 M 86 S, 12 Stück. 1 4 51 127 230 248 285 408 581 766 844 917

Stendal, den 18. Juli 1892. 1033.

Die vorbezeichneten Rentenbriefe werden den In- habern zum L. April 18983 hierdur< mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag der- selben von dem genaunten Tage ab gegen Quittung und Nückgabe der Rentenbriefe in curs- fähigem Zustande also, wenn diéselben außer Curs geseßt waren, nah vorheriger Wiederincurs- seßung bei der hiesigen Königlichen Regie- rungs-Hauptkasse in Empfang zu nehmen. Mit dem 1. April 1893 hört die weitere Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und es muß mit den- selben der Talon unentgeltlih zurü>geliefert werden. Die Einlösung der Rentenbricfe kann au<h ver- mittelst deren frankirter Einsendung durch die Post an die hiesige Königliche Regierungs-Hauptkasse er- folgen und is in diesem Falle eine von dem In- haber auszustellende, über den Empfaîg der in Zahlen und Buchstaben auszudrü>kenden Valuta lautende Quittung beizufügen. Die e des Kapitals erfolgt dann ebenfalls dur<h die Po auf Gefahr und Kosten des Empfängers. Stqmaringen, den 5. November 1892.

Königliche Regierung.

von Frank.

E M V E L D E S E RES F: i S E R A A

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. “" Cöpenider Vereinsbank.

Nachdem auf den Antrag des Kaufmanns Herræ Georg Güßlaff die in der Generalversammlung vom 16. März 1891 gefaßten Beschlüsse, betreffend die Ertheilung der Decharge für das Jahr 1890 und die Wahl eines Revisors für das Jahr 1891, für ungültig erklärt sind, wird hierdur<h eine außer- ordentliche Generalversammlung einberufen auf Donnerstag, den 15. Dezember 1892, Abends F Uhr, im Nathskeller zu Köpeni>.

Tagesordnung : S 1. Vorlegung des Geschäftsberichts nebst Bilanzs mit Gewinn- und Verlust-Conto für das Jahr 1890, fowie Beschlußfassung über die dem Vorstand zu ertheilende Decharge. : 11. Wahl eines Revisors für das Jahr 1891.

Der Geschäftsbericht nebst Bilanz mit Gewinn- und Verlustre<hnung für das Jahr 1890 liegt in unserem Geschäftslocal zur Einsicht der Actionäre aus.

Diejenigen Actionäre, welche an der Generalver- sammlung theilnehmen wollen, haben ihre Actien oder die den Besiß der Actien nahweisenden Depot- scheine der Reidlebank in Gemäßheit des $ 20 des Statuts bei unserer Kasse spätestens 2 Tage vor der GERELR E R Se den Tag der. Versammlung und den der Hinterlegung niht mit- gerechnet, zu hinterlegen.

Der Aufsichtsrath. A. Voigt.

[48809] : h A Actien - Brauerei Friedrichshain. Die Actionäre der Actien-Braueret Friedrichshain

laden wir zur diesjährigen ordentlichen General-

versammlung auf Mittwoch, den 14. Dezember

1892, Vormittags 103 Uhr, in das Ausschank-

Local der Brauerei, Am Friedrihshain, vor denx

Königsthor, hierdurch cin.

Tagesorduung. i

1) Geschäftsberiht unter Vorlegung der Bilanz

und des Gewinn- und Verlust-Contos.

3) Bericht der Revisoren. A.

3) Antrag auf Genehmigung der Vilanz und

Ertheilung der Entlastung.

4) Wahl von Aufsichtsrathsmitgliedern.

5) Wahl von zwei Revisoren.

Actionäre, welche si an der Generalversammlnng bétheiligen wollen, haben ihre Actien nebst einem doppelten Verzeichnisse bei dem Bankhause Rauff «& Knorr, Behrenstr. 35, hierselbft, vom L. De- zember cr. ab, bis spätestens Dienstag, den 13, Dezember 1892, Abends 6 Uhr, zu- deponiren.

Berlin, den 21. November 1892.

Der Aufsichtsrath : der Actien: Brauerei Friedrichshain,

tober 1892 ist die zwischen den zu Orsoy wohnenden

C. Schilling, Vorsißender.