1892 / 290 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

und

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlißh 4 A 50 „j. 7 | Alle Post-Anftalten nehmen Bestellung an z; | | für Berlin anßer den Post-Anstalten auch die Expedition |

i M

\ 8W., Wilhelmftraße Nr. 32.

i

j Einzelne Nummern kosten 25 s.

M = /

Insertionspreis für den Raum einer Druizeile 30 | Inserate nimmt au: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers

und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

B Berlin $W., Wilhelmstraße Nr. 32. |

5 Ne 290. Berlin, Mittwoch, den Abends. 192,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Oberst-Lieutenant z. D. von Kornaßtßki zu Detmold, bisher Commandeur des Landwehr - Bezirks Detmold, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife und Schwertern am Ringe,

dem Hauptmann a. D. Dangers zu Bückeburg, bisher Bezirksoffizier bei dem Landwehr-Bezirk Detmold, dem. in den Ruhestand getretenen Landgerichts-Rath Kantelberg zu Muskau im Kreise Rothenburg O.-L., bisher zu Gnesen, und dem Ober-Posts:cretär Anger zu Berlin den Nothen Adler- Orden vierter Klasse, sowie

dem früheren Gemeinde - Vorsteher Badermann zu Eventhal—Morißfelde im Kreise Landeshut und dem Förster a. D. Semper zu Porta im Kreise Minden, bisher zu Mulartshütte im Kreise Montjoie, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur Anlegung

der ihnen verliehenen nihtpreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar :

des Lu reuries des Großherzoglich sächsischen Haus-Ordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken: dem Oberst-Lieutenant Grafen von Lüttichau, Com- mandeur des Cürassier-Regiments Graf Geßler (Rheinisches) Nr. 8; des Ritterkreuzes ersier Klasse desselben Ordens: dem Hauptmann von Strubberg, à la suite des Füsilier-Regiments Fürst Karl Anton von Hohenzollern (Hohen- zollernsches) Nr. 40, commandirt als Militär-Gouverneur zu Seiner Durchlaucht dem Prinzen Ernst von Sachsen-Alten- burg, und S i | S dem Rittmeister Freiherrn von Lersner im Cürassier- Regiment Graf Geßler (Rheinisches) Nr. 8:

des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Premier-Lieutenant von Tengg und dem Second-Lieutenant von Stephanit, : beide im Cürassier-Regiment Graf Geßler (Rheinisches) I! 8: des Comthurkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich sachsen-ernestinis<hen Haus-Ordens: dem Oberst-Lieutenant von Schilgen, à la suite des Znfanterie - Regiments Fürst Leopold von Anhalt - Dessau (1. Magdeburgisches) Nr. 26; des Fürstlih s{hwarzburgishen Ehrenkreuzes zweiter Klal}te: dem Major Menzel im Jnfanterie-Regiment Herzog Friedrih Wilhelm von Braunschweig (Ostfriesishes) Nr. 78: des Königlich sähsishen Allgemeinen Ehren- zeichens: dem Sergeanten Pehle im Ulanen-Regiment Prinz August von Württemberg (Posensches) Nr. 10;

der Herzoglich anhaltishen Rettungs-Medaille: dem Musketier Sowinski im Anhaltishen Jnfanterie- Regiment Nr. 93; ferner : ; des Kaiserlich russishen St. Annen-Ordens dritter Klasse: dem Hauptmann Alberti im Grenadier:Regiment König Friedrich 1. (4. Ostpreußisches) Nr. 5: des Kaiserlich russishen St. Stanislaus-Ordens dritter Klasse:

__ dem Hauptmann Rapmund im Grenadier-Regiment König Friedrich 1. (4. Ostpreußisches) Nr. 5, Adjutanten bei der Commandantur zu Danzig, und

den Premier-Lieutenants Uebe und von Obstfelder in demselben Regiment ;

desCommandeurkreuzesdes Königlich italienischen St. Mauritius- und Lazarus-Ordens: dem Obersten von- dem Knesecbe>, Commandeur des JZnfanterie-Regiments Fürst Leopold von Anhalt-Dessau (1. Magdeburgisches) Nr. 26; des Ritterkreuzes desselben Ordens: dem Premier - Lieutenant von Goerne in demselben Regiment; des Offizierkreuzes des Ordens der Königlich italienischen Krone: dem Hauptmann Kunßgten in demselben Regiment :

des Ritterkreuzes desselben Ordens:

den Second-Lieutenants Gott shewski, Nitschmann und von Seclhorft demselben Regiment;

des Ritterkreuzes des Königlich niederländischen Ordens von Oranien-Nassau: dem Premier-Lieutenant von Asmuth und dem Seccond-Lieutenant Moßdorf, : beide in demselben Regiment : sowie der silbernen Ehren-Medaille desselben Ordens:

dem Feldwebel Rosenfeld und dem Stabshoboisten Gru ß, beide in demselben Regiment.

Deutsches Reich.

Auf Grund des S 75a des Krankenversicherungsgeseßzes in der Fassung des Geseßes vom 10. April 1892 (RN.-G.-Bl. S. 379) ist der am 28. November 1892 als eingeschriebene Hilfskassefernerzugelassenen „Berliner Gärtner-Kranken- und Sterbekasse in Berlin“ die Bescheinigung ertheilt worden, daß sie, vorbehaltli<h der Höhe des Krankengelds, den Anforderungen des S 75 des Geseßes genügt.

Berlin, den 5. Dezember 1892.

Der Minister für Handel und Gewerbe. Jn Vertretung: Lohmann.

Verord, betreffend Aufhebung der Beschränkung der Einfuhr und Durchfuhr aus Finland. Vom 1. Dezember 1892.

Der Senat verordnet:

Die Verordnung vom 7. August d. J., betreffend Be- schränkung der Einfuhr und Durchfuhr aus Nußland, wird bezüglih der Einfuhr und Durchfuhr aus Finland hiermit aufgehoben.

Beschlossen Bremen in der Versammlung des Senats am 29. November und bekannt gemacht am 1. Dezember 1892.

Königreich Preußen.

BVEeLoronung,

betreffend das Jnkrafttreten der Geseße vom 24. Mai 1888, 21. April 1889 und 2. Juni 1890.

Vom 14. November 1892.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c., verordnen auf Grund des $8 2 des Geseßes vom 24. Mai 1888, betreffend die Errichtung eines Amtsgerichts in der Stadt Tirschtiegel (Gesez-Samml. S. 133), vom 21. April 1889, betreffend die Errichtung eines Amtsgerichts in Kontopp (Geseß-Samml. S. 101), und vom 2. Juni 1890, betreffend die Errichtung eines Amtsgerichts in der Stadt Velbert (Geseß- Samml. S. 133), was folgt : Einziger Paragraph.

Die Geseße vom 24. Mai 1888, betreffend die Errichtung eines Amtsgerichts in der Stadt Tirschtiegel (Geseßz-Samml. S. 133), vom 21. April 1889, betreffend die Errichtung eines Amtsgerichts in Kontopp (Gesez-Samml. S. 101), und vom 2. Juni 1890, betreffend die Errichtung eines Amtsgerichts in der Stadt Velbert (Gesez-Samml. S. 133), treten am 1. April 1893 in Kraft. :

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Jnsiegel.

Gegeben Berlin Schloß, den 14. November 1892.

L S) Wilhelm. Graf zu Eulenburg. von Boetticher. von Schelling.

Sreiherr von Berlepsh. Miquel. von Kaltenhorn. V0 Oden, Dielen. Vote

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Der Firma H. W. Lange u. Comp., Dampfmühle in Altona, und der Baltishen Mühlengesellshaft, Ä. G. in Kiel ist die Medaille für gewerbliche Leistungen in S ilber und s

der Firma G. Botsch, Dampfmühle in Altona, der |

e J. J. W. Peters, Dampfkornbrennerei und Hefe- abrik in Hamburg, der Dampfkornbrennerei und Preß- hefefabrik in Wandsbek bei Hamburg, vormals H. L bing, sowie der Firma A. L. Mohr, Margarinefabrik in Bahrenfeld, dieselde Medaille in Bronze verliehen

worden.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Der Kreis-Thierarzt N itha> zu Eupen ist, unter Ent- bindung von seinem gegenwärtigen Amt, in die Kreis-Thierarzt- stelle des Kreises Saarburg, mit dem Amtssig in Saarburg, verseßt worden.

Ministerium der gei stlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige Kreis - Wundarzt des Kreises Gnescn Dr. SLaudowicz in Gnesen ist zum Kreisphysicus des Kreises Kempen ernannt worden. N

Der Kreis-Wundarzi des Kreises Zabrze Dr. Hoppe in Gleiwiß ist. in glciher Eigenschaft in den Kreis Gleiwiß ver- seßt worden.

Die Nummer 35 der Gesecß-Sammlung, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter

Nr. 9580 die Verordnung, betreffend das Jnkrafttreten der Geseße vom 24. Mai 1888, 21. April 1889 und 2. Juni 1890. Vom 14. November 1892.

Berlin, den 7. Dezember 1892

Königliches Gesez-Sammlungs-Amt. Weberstedt.

Detanntmahung.

_Die Prüfung der Lehrer an Taubstummen- Anstalten beginnt hier am 1. September 1893. __ Die Anmeldungen sind an uns bis zum 4. Juni 1893 einzureihen. Das Nähere enthalten die Amtsblätter der Königlichen Regierung zu Potsdam und Frankfurt a. O sowie das „Berliner Jntelligenzblatt“.

Berlin, den 5. Dezember 1892.

Königliches Provinzial-Schulcollegium. T appen.

E

Jn der Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „R.- U. St.-A.“ wird eine Zusammenstellung der pro Juli- Oktober-Termin 1892 durch die Provinzial-NRenten- banken erzielten Nesultate sowie eine Uebersicht über die von den Provinzial-Rentenbanken seit ihrem Bestehen bis zum 1. Oftober 1892 ausgegebenen und ausgeloosten Rentenbriefe veröffentlicht. s

Veran tmahuUng

_ Nach Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872 (Gefeßz-Samnml. S. 357) find bekannt gemacht :

1) der Allerhöchste Erlaß vom 18. Juli 1892, bétreffend die Ver- leibung des Nechts zur Erhebung des Chausseegeldes nah den um die Halfte erhöhten Säßen des Chaufssecgeldtarifs vom 29. Februar 1840 an die Stadtgemeinde Menden für die von ihr gebaute Chaussee von Menden durch das Hönnethal nah Balve, dur<h das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Arnsberg Nr. 44 S. 667, ausgegeben am 29. Oktober 1892;

2) der Allerhöchste Erlaß vom 6. Oktober 1892, betreffend die Genehmigung des VII. Nachtrags zu den Statuten für die vereinigte landschaftlihe Brandkasse zu Hannover, durh die Amtsblätter

für den Regierungsbezirk Hannover Nr. 58 S. 317, aus- gegeben âm 11. November 1892,

der Königlichen Regierung zu Osnabrü>k Nr. 53 S. 360, aus- gegeben am 11. November 1892,

der Königlichen Negierung zu Hildesheim Nr. 45 S. 335, aus- gegeben am 4. November 1892,

der Königlichen Negierung zu Lüneburg Nr. 46 S. gegeben am 11. November 1892,

der Königlichen Regierung zu Stade Nr. 46 S. 333, aus- gegeben am 4. November 1892:

3) der Allerhöchste Erlaß vom 26. Oktober 1892, betreffend die Verleihung des Enteignungsrehts sowie des Rechts zur Sea. erhebung an den Kreis Teltow für die von ihm zu bauenden Chausseen 1) von der Berlin—Königs-Wusterhausener Chaussee über Schönefeld na< Waßmannsdorf, 2) von der Mittenwalde— Klein-Ziethener Chaussee über den Klein-Ziethener B bis zur Trebbin—Mahlower Chaussee, 3) von der Trebbin —Mahlower Chaussee über Mahlow nah Teltow, dur< das Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin Nr. 49 S. 505, ausgegeben am 2. Dezember 1892; :

4) das Allerhöchste A ris ao vom 31. Oktober 1892 wegen Ausgabe auf jeden Inhaber lautender Anleihescheine der Stadt Halle a. S. zum Betrage von 7 000 000 # Reichswährung dur das Amtsblatt der Königlihen Regierung zu Merseburg Nr. 49 S. 443, auêgegeben am 3. Dezember 1892.

371, auss-

“e