1892 / 290 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[52068] Bekanntmachung. E Das Aufgebotsverfahren über die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des Landmessers und Ren a. D. Carl von Berken ift be- endigt. Ly>, den 21. November 1892. Königliches Amtsgericht.

[52090] Kraftloserklärung.

Der vom Fürstlichen Amtsgerihte Gehren am 10. Dezember 1882 ausgefertigte Hülfs\chein über 67,10 Forderung der Credit- und Sparbank, Actiengesellshaft, zu Langewiesen. ist laut Urtheils vom beutigen Tage für kraftlos erklärt.

Gehren, den 25. November 1892. /

Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht. T. Abtheilung.

Hülsemann.

A Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil vom 21. November 1892 sind folgende Sparkassenbücher der städtischen Spar- kasse zu Köln: O Nr. 40331 über 447 M 74 S, ausgefertigt für Julius Wirth in Köln, S Nr. 10034 über 1204 # 52 &, aus8gefertigt für Tillmann Meyer in Freimersdorf, S Nr. 28696 über 238 M 86 4, ausgefertigt für Maria Rosenkranz in Köln, S Nr. 49383 über 103 4 54 „8, ausgefertigt für Friß Kreusch in Köln. für fraftlos erklärt worden. Köln, den 25. November 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[52304] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Borken in Hessen, vom 2. Dezember 1892 ist für Recht erkannt :

Die Posten: N

a. 3600 (e Darlehn an Coppel NRosenbusch in Borken, aus Obligation vom 9. Juni 1860 (Artikél 5 von Verna Abth. N)

. 210 A Darlehn an den Kirchenkasten zu Verna, aus Schuldvershreibung vom 2. Sanuáar 1829 (Artikel 5a. Abth. 111. 15, Artikel 174 Verna Abth. I11., 57), . 210 Æ Darlehn, zu 5% verzinslich, an den Zinn’shen Administrator Kalkhof in Homberg, aus Schuldverschreibung vom 5. Oktober 1831 (Art. 5 a. Verua Abth. I11., 2, 6, Artikel 174 Verna Abth. IIL., 58), sind zur Löschung zu bringen, indem die zu a., þb., c. gebildeten Urkunden für fraftlos erflärt werden. Borken in Hessen, am 2. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[52309]

Auf den Antrag des Büdners Friedrih Kreide- mann und dessen Ehefrau Caroline Wilhelmine, geborene Harff, zu Sandkrug, vertreten dur<h Nechts- anwalt Collay zu Körlin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Oderberg i. M. am 1. Dezember 1892 für Recht:

Das Hypothekendocument über die im Grundbuch von Sandkrug Band I. Blatt 14 in Abtheilung III. Nr. 7 für den Dachde>ermeister Ignaß Umlauft zu Neustadt-Eberéwalde eingetragenen 50 Thaler Dar- lehn nebst Zinsen wird für fraftlos erklärt. Die

Kosten fallen den Antragstellern zur Last; [52308] Im Namen des Königs! Verkündet am 1. Dezember 1892.

Ludwig, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot des im Grund- buche der Rittergüter Guhden und Mohrin Band 1V Blatt Nr. 32 Abtheilung 1IT unter Nr. 39 einge- tragenen älteren garantirten Kur- und Neumärkischen Pfandbriefes Nr. 6350 über 100 Thaler Gold und auf Antrag der Kur- und Neumärkischen Haupt- Ritterschafts-Direction zu Berlin erkennt das König- liche Amtsgericht zu Könit sberg N.-M. durch den Königlichen Amtégerichts-Hath Rudolph für Necht:

I. Der im Grundbuche der Rittergüter Guhden und Mohrin Band 1V Blatt Nr. 32, Abtheilung ITI unter Nr. 39 eingetragene ältere garantirte Kur- und Neumärkishe Pfandbrief Nr. 6350 über 100 (Einhundert) Thaler Gold wird für kraftlos erklärt.

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen abgesehen von denen der ersten öffentlihen Bekannt- machung der Extrahbentin zur Last.

Rudolph. Ausschlußurtheil.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 1. Dezember 1892.

Fischer, Gerichtsschreiber.

In der Heiling’shen Aufgebotssache, F. 6/92, er- kennt das Königliche Amtsgericht, Abtheilung I., zu Weißensee dur<h den Königlichen Amtsgerichts- Rath Dr. Fränkel für Recht:

1) die Hypothekenurkunden über folgende Forde- rungen des Stadtkassenrendanten Christian Heiling von Weißensee, als:

a. 600 Æ Darlehn, verzinslißh mit 5% vom 1. November 1877 in jährlichen Naten, zahl- bar nah dreimonatliher Kündigung, aus der Schuldverschreibung vom 24. Oktober 1877 und Cession vom 4. Dezember 1877, einge- tragen auf dem im Grundbuche von Weißen- see Band I. Artikel 28 verzeichneten Grund- besiß des Webermeisters Georg Christoph Schäfer zu Weißensee, und zwar sub 2 der dritten Abtheilung des Grundbuchs,

. 300 Thaler Darlehn nebst 59/9 Zinsen vom 1. Oftober 1869 ab aus der Obligation vom 21., eingetragen zufolge Verfügung vom 22. De- zember 1869 auf dem im Grundbuche von Weißensee Band VI. Fol. 1508 verzeichneten Grundbesiß der verehelihten Zimmermann, Johann Marie, geborenen Wolff, zu Weißen- see, und zwar sub 4 der dritten Abtheilung des Grundbuchs

werden behufs Bildung neuer Hypothekenurkunden für fraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotéverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

[52306]

_> Die unte über die im Grundbuche von Beschotenweg Bd. 11. Bl. 218 für den Kauf- mann Gerd Hundlingius zu Bunde eingetragenen 400 Gulden hbolländis< i durch Urtheil vom 1. Dezember 1892 für kraftlos erklärt.

Weener, den 1. Vezember 1892. Königliches Amtsgericht. 11.

[52305]

[52079] Im Namen des Königs!

Verkündet den 30. November 1892. Neumann, Referendar, als Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend das Aufgebot der Antheils-

posten der Wittwe Susanna Schiroßek, fpäter wieder vereheli<ten Gomolczyk und des Heinrich Schirozek an der Post Abtheilung IIT. Nr. 2 auf Deutsh-Würbiß Blatt Nr. 55 fowie des über diese Post gebildeten « Hypothekenbriefes, erkennt das S Amtsgeriht zu Konstadt dur< den Amtsrichter Liedl für Recht :

1) dem Schlächtermeister Carl Schiroßeï zu Berlin werden feine angebli<ßen Rechte und An- sprüche auf die Antheilsposten der Wittwe Susanna Schirotzek, wiederverehelihten Gomolczyk, und des Heinrih Schirotek an der Post Abtheilung TIT1. Nr. 2 auf Deutsh-Würbit Blatt Nr. 55 vorbehalten.

2) Alle übrigen Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die gedachten Antheilsposten aus- geschlossen. i L

3) Das Hypotbekeninstrument über die ganze Post und E 2 bon 100 Thlr. oder 300 A vom

¿ 21. 25. Oltober B i z

20. April 1857 wird E Os erklärt

4) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

der Antragstellerin auferlegt. Von Rechts

Wegen.

Erkeuntnifß.

Im Namen des Königs!

Publicirt den 21. November 1892.

Giersberg, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache F. 66/91 erkennt das Kö- niglide Amtsgericht zu Ly>, vertreten dur< den Amtsgerihts-Rath Neumann, für Recht :

I. Die unbekannten Erben des am 2. Februar 1891 zu Ly> verstorbenen Landmessers und Premier- Lieutenants a. D. Carl von Berken werden mit ibren Ansprüchen auf den G desselben nah Maßgabe der S8 494 f. A. L. 1. 9 aus geschlossen.

11. Folgenden Nachlaßgläubigern:

1) der Waschfrau Tachel in Ly>,

2) dem Restaurateur Gustav Strauß in Ly>,

3) dem Restaurateur A. Brachvogel in Ly>,

4) dem Schuhmacher Mauscherning in Ly>,

5) dem Tischlermeister Wssewski in Ly>,

6) dem Schneidermeister Gemballa in Ly>,

7) dem I. Groehn in Ly>,

8) dem Magistrat in Ly>,

9) dem Hotelbesißer A. Koeßling in Prostken, werden ihre Ne<hte und Ansprüche auf den Nachlaß des am 2. Februar 1891 zu Ly> verstorbenen Land- messers und Premier-Lieutenants a. D. Carl von Berken vorbehalten.

ITT. Alle übrigen Nachlaßgläubiger und Vermächt- nißnehmer können gegen die Beneficialerben ihre An- sprüche nur no< insoweit geltend machen, als der Nachlaß mit Aus\chluß aller seit dem Tode des Erb- lassers aufgekommenen Nutzungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche niht ers<höpft wird.

IV. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nachlasse zu entnehmen.

V. I W.

Im Namen des Königs! Verkündet am 28. November 1892. Sabotta, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag a. des Kolonisten Peter Malecha zu Wesendorf, b. der Bauern Franz Mroësla und Josef Przewloka zu Lowkowiß, zu a. und b. vertreten dur< den Rechtsanwalt Ro- senthal zu Kreuzburg O.-S. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kreuzburg O.-S. dur den Ge- rihts-Assessor Wellmann 2c. für Recht:

Die eingetragenen Gläubiger und deren unbekannte Rechtsnachfolger bezügli<h der nachstehenden Forde- rungen :

a. der auf Blatt Nr. 2 Wesecndorf in Abtheilung TII. unter Nr. 15 eingetragenen 6 Thaler, „welhe Be- sißer Karl Müller seinen 3 Kindern I. Ehe: Nosina, Anna und Karl Müller, jedem mit 2 Thaler als mütterlihes Erbtheil s{uldet“, und welhe auf Grund des Erbrecesses in der Susanna Müller’schen Nachlaßsache vom 24. März 1847, ohne Ausfertigung eines Instruments ex decreto vom 10. April 1847 im Grundbuche vermerkt worden find,

b. des auf den Blättern der Grundstücke Nr. 14 und Nr. 239b. Lowkowiß in Abtheilung 111. unter Nr. 10 und resp. Nr. 1 zur Gesammthaft vermerkten, zu fünf Procent verzinslihen Muttererbtheils von 60 M des Michael Maruska eingetragen zu- nächst auf Blatt Nr. 14 Lowkowitß aus dem obervormundschaftlih genehmigten Erbrecesse vom 4. Februar 1858 zufolge Verfügung vom 1. März ejusdem anni auf dem C des Jo- hann Maruska ohne Document und demnächst am 24. Februar 1890 auf Blatt Nr. 239 b. Lowkowit zur Mithaft übertragen, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeshlof}sen.

Dagegen wurden den bekannten Nechtsnachfolgern des eingetragenen Gläubigers der Post zu b. nämlich:

1) der verehelichten Gutsbesißer Sophie Migula, geb. Marusfa,

2) der m Derarigen Franziska Migula,

3) dem Telesfor Maruska,

4) der - verehelihten Mathilde Bialek, geb.

__Marusfa,

5) der verehelichten Caroline Malcher, geborene Marusfa,

zu 1 und 2 in Laski, zu 3 in Laski-Borek, zu 4 und 5 in Janków ihre Ansprüche auf die Post zu b.

vorbehalten. [52303] Im Namen des Königs ! Verkündet am 12. November 1892. Wengler, Actuar, als Gerichtsschreiber.

Auf den rae des Nottenführers, früheren Eifenbahnarbeiters Theodor Roos zu Sterkrade, ver- treten dur< Rechtsanwalt Winterberg zu Ober- hausen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ober- aalen dur<h den Gerichts-Assessor Wilms für

recht :

Die Rechtsnachfolger des Oekonomen Franz Westhoff zu Sterkrade werden bezüglih der Post Sterlrade Bd. V1, Biatt 26 Abth L Nr. 2 Sechshundert Thaler Darlehen nebst 5 9/9 Zinsen aus der notariellen Obligation vom 2. Dezember 1863 für den Oekonomen Franz Westhoff zu Sterk- rade auf die Parzelle Nr. 1 a., 1b., eingetragen ex decreto vom 8. Januar 1864 mit dem Bemerken, daß die Wittwe Heinri Roos die Hypotheken- bestellung genehmigt hat, mit ihren Ansprüchen auf

[52067]

[52089]

.au<h die Kosten des

diese Post ausges{lofsen, mit Ausnahme des Wirths

Wilhelm Westhoff aus Grüne bei Iserlohn, welhem

seine Rechte vorbehalten werden.

N Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller 008,

[52290] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann August Schulz hier, vertreten durch den Justiz-Rath König hier, klagt gegen seine Ehe- frau Fanny Ida Schulz, geb. Hundt, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher erlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestchende Band der Che zu trennen und die Ver- klagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Civilkammer des König- lichen Landgerichts I. zu Berlin, auf den 14. März 1893, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer

uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. November 1892.

Ln Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 22.

[52291] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Minna Mathilde Rosalie Hinz, geb. Nichter, hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Höfinghoff hier, flagt gegen ihren Chemann, den

rbeiter Gottlieb Albert Hinz, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be {hmählicher Bestrafung, mit dem Antrage auf Chescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein [<uldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Civilklammer des König- lichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 27. März 1893, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 959, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- 6 Vi wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Berlin, den 28. November 1892.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 21.

[52292] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Louise Auguste Hinz, geb. Wolff, in Siegfriedsdorf bei Schönsee W.-Pr., vertreten durch den Rechtsanwalt Schülke in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Brauer Nobert Wilhelm Hinz, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung, unordentlicher Lebensart und un- überwindlicher Abneigung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Vand der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, demselben Nechts\treits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 21. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 7. April 1893, Vormittags 10 Uhr, Jüden- straße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30. November 1892.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 21.

[52294] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Minna Schäfer, geb. Hädicke, zu Dessau, vertreten dur<h den Justiz-HNath Jacoby da- selbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Marius gen. Gustav Schäfer aus Dessau, zur Zeit unbekannt abwesend, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Wbéceidau und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Dessau auf den 9. März 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 29. November 1892.

Mayländer, Kanzlei-Rath,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[52293] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Agnes Oltarzewska, geborene Pawlowska, zu Wasielewko bei Mogilno, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Honig zu Gnesen, klagt gegen den Arbeiter Stanislaus Oltarzewski, zuletzt in Stowikowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage auf Che- scheidung: das zwishen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen, und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und dem Beklagten die Kosten aufzulegen, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Gnesen auf den 7. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gnesen, den 29. November 1892.

i: Friebe, Gerichtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

[52285] Oeffentliche Zustellung. -

Der Kaufmann Gustav Dose zu Hamburg, Ka- tharinenkir<hof 29, vertreten dur<h Nechtsanwalt Dr. A. Bromberg daselbst, klagt gegen den Georg Micha- lowitz, früher in Berlin, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen gelieferter Cigarren, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung der Restshuld mit no< 103 X 30 nebst 69/6 Zinsen vom Zustellungstage ab und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht T. zu Berlin, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 142, auf den 27. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 1. Dezember 1892.

Thiele, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 37/38.

[52286] Oeffentliche Zustellung.

Der Hausbesitzer A. Krempien zu Berlin, Moltke- straße 4, vertreten dur< den Rechtsanwalt Georg Bru> in Berlin, klagt gegen die Frau Geißler, s u Berlin, Langestraße 35, ießt unbekannten

ufenthalts, wegen vorzugsweiser Befriedigung be- züglich der für August 1892 mit 10,50 4, für Sep- tember 1892 mit 60,50 4, für Oktober 1892 mit 60.50 M rüdständigen, als au< wegen der laufenden Miethsforderung aus dem bis 1. April 1893 lau- fenden Miethsvertrage vom 10. August 1891 gegen den Tischlermeister Franz Geißler aus dem Auctions- Erlöse der von dem Gerichtsvollzieher Wendel am 4. August 1892 im Auftrage der Beklagten gegen den 2c. Franz Geißler wegen 800 e nebst Zinsen gepfändeten Sachen im Werthe von 491,50 4. mit dem Antrage :

I. die Beklagte zu verurtheilen :

a. Pprincipaliter : darin zu willigen, vY der

ersteigerungserlös in ihrer Zwangsversteige- rungsfahe gegen F. Geißler P. 599/92 H. K. 4 hinterlegt und der Kläger wegen seines Miethsanspru<hs aus dem bis zum 1. April 1893 laufenden Miethsvertrage mit Geißler aus diesem Erlöse vorzugsweise befriedigt werde;

b. eventualiter, falls die Versteigerung inzwischen

stattgefunden hat,

den fraglihen Versteigerungserlös zur Hinterlegungéstelle zu zahlen, damit Kläger i wie vorstehend begehrt, befriedigt werde.

IT. Das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären ;

und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die 10. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüden- straße 58 I., Saal 63, auf den 30. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. O. 360/92. C.-K. 10.

Berlin, den 5. Dezember 1892.

Hartung, Gerichtsschreiber der X. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I.

[52284] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Kary zu Reichenbach u. E., vertreten durch den Rechtéanwalt Kruppe in Nimptsch, kÉlagt gegen den Wirthschafts-Inspector Karbstein, zuleßt in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Erstattung der dem Kläger dur< Anordnung und Vollziehung des vom Königlichen Amtsgericht Nimptsch erlassenen Arrestes G. 91. 1891 Aadisraca gerihtlihen und außergeri<htlihen Kosten mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 84 M. 63 » Arrestkosten in der Arrestsahe Kary c/a Karbstein G. 91/91 zu erstatten und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, sowie zur Befriedigung des Klägers wegen dieser Forderung darein zu willigen, daß die Königliche Regicrung (Hinterlegungsstelle) zu Breslau von den bei ihr am 23. Oktober 1891 mit 16 M und am 2. Dezember 1891 mit 631 M 70 in der vorgenannten Arrestsahe von dem Gerichts- vollzieher Kappler in Nimptsch hinterlegten und von der Regierungs-Hauptkasse (Hinterlegungskasse) in Breslau nach den Quittungen vom 26. Oftcber 1891 (H. J. Nr. 4164 E. B. Nr. 3075 V. 5: 190/10) und vom 3. Dezember 1891 (H. I. Nr. 4995 C. B. 3866 B. F. 22/12) vereinnahmten Beträgen 84 46 63 H sowie die dem Kläger durch den vorliegenden Rechtsstreit erwachsenden, ihrem Betrage nah noch festzusezenden Kosten an Kläger auszahlt,

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Breslau, Schweidnitzer Stadt- graben 3/4, eine Treppe, Zimmer 51, auf den 24, Februar 1893, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Actenzeichen III. D. C. 2874. 1892.

Irrgang, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51384] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Marxfohn, Lederhandlung'in Mainz, Neubrunnenstraße 12, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Seligsohn zu Wiesbaden, klagt gegen den Sattler Ludwig Befsier, früher in Schier- stein a. Rh., seither in Mainz, Zanggasse 9, jeßt unbekannt wo ? abwesend, aus einem acceptirten, je- doch nicht eingelösten Wechsel vom 22. April 1892 im Betrage von 44 M4 42 „8, mit dem Antrage auf Verartheilung des Beklagten zur Zahlung von 44 M 42 9 nebst 69/6 Zinsen seit 20. Juli 1892, sowie der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Mainz, Justizpalast Saal 35 auf den 6. Februar 18983, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 30. November 1892.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts: 3 Be: Gle auer.

[52288] Oeffentliche Zustellu u. Die Handlung Meyer & Co. zu Magdeburg, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Hirschfeld zu Stettin, klagt gegen den Kaufmann Ernst Pieper, früher zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 1. Oktober 1892 mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurtheilen : ; a. an Klägerin 110,40 Æ. nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 5. November 1892 sowie 4,70 M. . Wechfelunkosten zu zahlen, b. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 92) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht, Abtheilung 11. zu Stettin, Zimmer Nr. 45, auf den 22. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 29, November 1892.

| Schult, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Abth. IL.

A2 290.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 7. Dezember

Oeffentlicher Auzeiger.

1892.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. . Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften.

. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

. Bank-Ausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[52282] Oeffentliche Zustellung. E Die Firma C. F. Wulfert, Militär-Effekten- Fabrik zu Berlin W., vertreten dur<h den Nechts- anwalt Kennes in Potsdam, klagt gegen den ehe- maligen s im 9. Königl. Sächs. In- fanterie-RNegiment Nr. 133 Papst, früber in Zwi>kau, jeßt unbefannten Aufenthalts, aus Kaufverträgen für gelieferte Waaren mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 1) 281 F nebst 6% Zinsen seit dem 1. April 1891, sowie 2) 117 50 S nebst 69/6 Zinsen seit dem 1. Oktober 1891

zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd-

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Zwickau auf den 24. Ja- uuar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zwickau, am 3. Dezember 1892.

Rig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[52289] Oeffentliche Zustellung. 5 Der Landwirth Ewald Schulte Ueberhorst zu Herbede, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Howahrde zu Witten, klagt gegen 1) den Landwirth Wilhelm Schulte -Ueberhorst, früher zu Altona, jeßt unbe- kannten Aufenthaltsorts, und 2) den Landwirth Rudolf Schulte Ueberhorft, früher zu Dorfitta, jeßt unbefannten Aufenthaltsorts, wegen Au'!lassung von Bergfverksantheilen, mit dem Antrage, die Be- lagten fostenpflihtig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die aus dem Nachlasse des am 21. Of- tober 1880 zu Welper verstorbenen Johann Friedrich

E Ee Schulte-Ueberhorst und die aus dem Nach- a

se des am 17. März 1889 zu Herbede verstorbenen Oekonomen Georg Heinri< Carl Schulte-Ueberhorst herrührenden Bergwerksantheile im Grundbuche auf ‘den Namen des Klägers umschrieben werden, auch das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet dieselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das hiesige Königliche Amtsgericht zu dem auf den 26. Januar 18983, Vormit- tags 11 Uhr, anberaumten Termine. ap Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Hattiugen, den 29. November 1892.

Henne, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[52287] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Gelbke & Benedictus zu Dreêden, ver- treten dur die Rechtsanwälte Justiz-Rath Dr. Dreyer und Max Dreyer in Görliß, klagt gegen die Schrift- stellerin Marie Romany, früher in Görliß, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel ad. d. Görlitz, den 15. Juni 1892, mit dem Antrage: Die Betlagte kostenpflichtig zur Zahlung von 202 M 30 nebst 6% Zinsen seit 15. Dktober d. I., sowie von 65 4 Provision zu verurtheilen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- flâren, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Görlitz, Zimmer Nr. 62, auf den L. Februar 1893, Vormittags 117 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Görlitz, den 3. Dezember 1892.

Schmidt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51316] Oeffentliche Zustellung. :

Die Wwe. Schmiedemeister Johann Plü>elmann 4 Holten, vertreten dur< den Rechtsanwalt Ten- egen zu Ruhrort, lagt gegen den Wilh. Mölders, früher zu Holten, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Bürgschaft, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten durch vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Zahlung von 222 4 nebst 59/0 Zinsen seit dem 10. November 1892, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Nuhrort auf den 23. Ja- uuar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ruhrort, 26. November 1892.

Esser, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[52295]

Die Ehefrau des Anstreichers Franz Schlang, Walburga, geb. Graf, zu Düsseldorf, vertreten durh Rechtsanwalt Cohen, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, dafelbst wohnend, auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 7, Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, an- beraumt. I. O. 712 92.

8 Bartsch, i Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[52301]

Die dur<h Rechtsanwalt Eik vertretene Anna Catharina Klein zu Velbert, Ehefrau des Spezerei- bändlers Hermann Singscheidt daselbst, hat gegen den letzteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld

Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung if Termin auf den 4. Februar 1893, Vormittags D Uhr, im Sitzungssaale der II. Civilkammer des Königl. Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt. _Hentges, Actuar, : als Gerichts\chreiber des Königl. Landgerichts.

[52297] Die Ebefrau des Kellners Bernhard Tesch, Sophia, geborene Schindler, zu Köln, Aachener Straße 40, Prozeßbevol mächtigter Rechtsanwalt Schulze in Köln , klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist be- stimmt auf den 7. Februar 1893, Vormit- tags 29 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, T. Civilkammer. Köln, den 30. November 1892. ; Der Gerichtsschreiber: Nustorff.

[52298]

Die Ehefrau des Kaufmanns Wilhelm Wolf zu Köln-Sülz, Franziska, geb. Haas, Prozeßbevoll- mächtigter Rehtsanwalt Dr. Callmnann in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 11. Fe- bruar 1893, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, III. Civilkammer.

Köln, den 30. November 1892.

Der Gerichtsschreiber: Sch ulz.

[52336]

Kaiserliches Landgericht Straßburg i. E.

Die Ebefrau des Reitenden Friedrih Straishuon, Wilhelmine, geb. Hartmann, in Straßburg, ver- treten dur< Rechtéanwalt Reis, klagt gegen ihren genannten Chemann mit dem Antrage: die Güter- trennung zwishen den Parteien auszusprehen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist dic öffentliche Sitzung der III. Civilkammer des Kaifer- lichen Landgerichts zu Straßburg i. Elf. vom S3. Februar 1893, Morgens 10 Uhr, be- stimmt. -

Der Landgerichts-Secretär: (L. S.) Hörkens.

[52083]

Durch rehtskräftiges Urtheil der TT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Vonn vom 9. No- vember 1892 ist die zwischen den Eheleuten Wil- belm Tentler zu Broichhausen, Bürgermeisterei Hennef, und Josefa, geb. Dahm, daselbst bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erflärt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

(L. S.) Donner, Landgerihts-Secretär. [52085]

Durch re<tskräftiges Urtheil der T1. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 9. November 1892 ift die zwishen den Eheleuten Gerhard Roctel, Wirth zu Spurkenbach, und Hen- riette, geb. Groß, daselbst bestandene eheliche Güter- gemein|chaft für aufgelöst erklärt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts (L. S.) Donner, Landgerichts-Secretär.

{52071 Bekanntmachung.

Durch Beschluß der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. vom 29. November 1892 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Anton Walt, Ziegler, und Maria Fellmann, Wittwe 1. Ehe von Johann Baptist Schwartz, beide zu Colmar Luß wohnend, bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Der Landgerichts-Secretär: Weid ig.

[52077] n

Durch Urtheil der TT. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 5. No- vember 1892 ift die zwischen den Ghbeleuten Sattler Adolf Söhngen zu Barmen und der Amalie, geb. Page, daselbsi, bisher bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 13. September 1892 für aufgelest erflärt worden.

entges, Actuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[52064]

Durch Urtheil der IIT. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld vom 28. Oktober 1892 ist die zwischen den Eheleuten Möbelhändler Heinri Schön zu Solingen und der Rosette, geb. Kone- jung, daselbst, bisher bestandene eheliche Güter- gemeinshaft mit Wirkung seit dem 1. August 1892 für aufgelöst erklärt worden.

Waßmann, Actuar, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52078 |

Durch Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 29. Oktober 1892 ist die zwischen den Eheleuten Anstreiher Wilhelm Obermüller zu Barmen und der Emilie, ge Winterhagen, daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 23. August 1892 für aufgelöst erklärt worden.

Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52094] Durch Urtheil der ITI. Civilkfammer des König- lien Landgerichts zu Elberfeld vom 10. November 1892 ist die zwischen den Eheleuten Gemüsehändler Nudolf Allerdifsen ¿u Barmen und der Hulda, geb. Stommel, daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 6. Juli 1892 für aufgelöst erklärt worden. QOeutges, Acliar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52080]

Durch rechtskräftiges Urtbeil des Königlichen Land- gerichts 1. Civilfammer zu Koblenz vom 14. No- vember 1892 wurde die zwis{hen den Eheleuten Privatsecretär und Kaufmann Anton Grof und Jeanette, geborene Guillot, in Koblenz, bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöt erflärt und die Parteien zur Auseinandersezung und Ligui- dation vor den Königlichen Notar Meyer zu Koblenz verwiesen.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52092]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts IT. Civilfammer zu Koblenz vom 10. No- vember 1892 wurde die zwishen den Eheleuten Krämer Jakob Bergweiler und Elisabeth, geborene Michaelis, in Sinzig bestandene ehelihe Güter- gemeinschaft für aufgelöst erflärt und die Parteien zur Auseinanderseßzung und Liquidation vor den Königlichen Notar Melsheimer zu Sinzig verwiesen.

Brennig,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [52063]

Durch re<tskräftiges Urtheil der TIlT. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Köln vom 29. Oktober 1892 ift die Gütergemeinschaft zwishen den Ehe- leuten Kleinhändler Friedrich Puhl J7. und Julie, geborene Simons, zu Volmerhausen , aufgelöft, und mit der Auseinanderseßung der Königliche Notar Dr. Kir< zu Gummersbach beauftragt worden.

Köln, den 28. November 1892.

Der Gerichtsschreiber: Sulz. [52296]

Durch rechtskräftiges Urtheil der I1. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 2. November 1892 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Kaufmann Mar Freudenberg und Ida, geb. Cohen, beide zu Köln, Burgunderstraße 10 wohnend, aufgelöst worden. i

Kölu, den 29. November 1892.

Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[52300]

Durch re<tskräftiges Urtheil der TII. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 3. No- vember 1892 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Klempner und Althändler Peter Knour und Catharina, geborene Parsch, beide zu Köln, aufgelöst und mit der Auseinarderseßung der Königliche Notar Schaefer T1. zu Köln beauftragt worden.

Köln, den 2. Dezember 1892.

Der Gerichtsschreiber: Schul 3. [52299]

Durch rechtskräftiges Urtheil der I1I. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 29. Oftober 1892 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Wirth und Maurer Anton Lejeuue und Ida, geborene Scharpey, zu Höhenberg bei Kalk aufgelöst und mit der Auêeinanderseßung der König- lihe Notar Schaefer 11. zu Köln beauftragt worden.

Kölu, den 3. Dezember 1892.

Der Gerichtsschreiber: Sch ul z.

[52087] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz vom 2. Dezember 1892 wurde zwischen Viktorine Nichard, Ehefrau von Joseph Diergärtner, Maler, beide zu Großmoyeuvre, und ihrem genannten Ehe- mann die Gütertrennung ausgesprochen.

Meg, den 2. Dezember 1892.

Der Landgerichts-Secretär: Lichtenthaeler.

[52084] Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 22. November 1892 ist zwischen Eugenie Quiquerez in Mülhausen i. Elf. und deren Ehemann Heinrih Barbier, ohne Ge- werbe, in Cunelière bei Belfort (Frankreich) die Gütertrennung ausgesvrochhen worden.

Mülhausen i. E., den 1. Dezember 1892.

Der Landgerichts-Secretär: (L. S.) Stah[.

[52082] Gütertrennung. :

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 29. November 1892 ift zwischen Josephine Gebhard, ohne Gewerbe in Mülhaufen i. Els, und deren Ehemann Gs Herrmann, Gefängnißaufseher daselbst, die Gütertrennung aus- gesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 2. Dezember 1892.

Dex Landgerichts-Secretär : (L. 8.) Stahl[.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4)- Verkäufe, Verphtungen, Verdingungen 2. [52379]

Freitag, den 9. Dezember d. Js., Vorm. 10 Uhr, wird auf dem Kasernenhofe in der Belle- alliancestraße Nr. 6 ein unbrauchbares Offizier- Neitpferd meistbietend verkauft. S: aier cA

1. Garde-Dragoner-Regimeut “5

Königin von Großbritannien und JrlaudD. 3

[52162] Bauholz: Verkauf.

- Im Gasthofe zum Deutschen Hause in Eberswalde werden am Freitag, den 16. Dezember d. J., von 10 Uhr Vormittags ab folgende Bau- und Schneidehölzer zum Ausgebot gelangen :

Kubik- inhalt

fm

L Voraussicht- Holzart liche Stüczahl

Aus der

Oberförsterei

Buchen 24 16 Kiefern * 658 931 Kiefern- Schichtnut- holz 11. K[. Eichen Eichen- Schichtnut- holz IL-NL 15 rm Kiefern 1200 950 Birken 10 3,47 Kiefern 2959 2361 Käefern 1004 1379

E Kiefern 800 1000 Liebenwalde . Kiefern 562 982 Grimnitz .. Netersdorf Kiefern 1030 1475

Ein Fünftel des Kaufpreises ift sofort im Termin als Angeld zu erlegen.

Pgatsdam, den 2. Dezember 1892.

Königliche Regierung, Abtheiluug für directe Steuern, Domäuen und Forsten.

Lindner. Priem.

Eberswalde .

238 rm 9

Biesenthal

Freienwalde . Chorin. . Groß-Schöne-

[52161] Bekanutmachung. Bauholz - Verkauf.

Im Wegert’schen Gasthause zu Fürstenberg i. Meckl. werden am Dienstag, den 20. Dezember d. Js., vou 10 Uhr Vormittags ab, folgende Bau- und Schneidehölzer zum Ausgebot gelangen :

____ [Voraussiht-} Kubik- Holzart He inhalt Stückzahl

fm

k : 1500 Himmelpfort z 1985 2089 Neu-Thymen é 2300 2000

Ein Fünftel des Kaufpreises ift sofort im Termine als Angeld zu erlegen.

Votsdam, den 2. Dezember 1892.

Königliche Regierung, Abtheilung für directe Steucru, Domänen und Forsten. v. Alvensleben. Lindner.

I 1474 For Menz Kiefern |

1000 |

[52324] Haudels-Nußholz-Verkauf in der Königlichen Oberförsterei Freieuiwvalde a. O.

Gelegentlih des am Freitag,. deu 16. De- zember cr. im Deutschen Hause zu Ebers- walde stattfindenden Handels-Holz-Termins werden aus dem Forstrevier Freienwalde a. Oder folgende Kiefern-Nußhölzer zum Ausgebot tommen :

1) Schuztbezirk Sonnenburg, Distr. 70: 152 Stü>k mit 155 fm.

2) Schutbezirk Bralitz, Distr. 48; 428 Stü mit 288 Im; Distr.-/58:- 317. Stud mit 210 fn; Distr. 68: 700 Stück mit 455 fm; Distr. 63, 68, 86: 46 Stück mit 47,55 fm.

3) Schubbezirk Breitelege, Distr. 118: 200 Stü>k mit 150 fm; Distr. 149a : 540 Stü> mit 532 fm.

4) Schutbezirk Maienvfuhl, Distr. 163: 45 Stü> mit 30 fm; Distr. 164: 90 Stü>d mit 35 fm; Distr. 200: 170 Stü> mit 230 fm.

5) Schutbezirk Breitefenn, Distr. 211: 80 Stü>k mit 50 fm; Distr. 215a: 313 Stü>k mit 360 fm.

Auszüge aus dem Versteigerungs- Protokolle können gegen Erstattung der Schreibegebühren vom dies- leitigen Büreau bezogen werden. ,

Bemerkt wird no<h, daß die ad 2 aufgeführten Hölzer sich ca. 200—500 m von der schiffbaren alten Oder bei Schiffmühle, die a4 3 in der Nähe des Babnhofs Saathen—Neuendorf bezw. ca. 3 km von der forstfiscalishen Ablage „Breitelege" an der alten Oder, die ad 4 ca. 2 km von der forstfiscalishen Ablage am Lieper-See befinden.

Die Herren Förster Hartmann in Sonnenburg bei Freienwalde a. D., Schlanz in Braliy bei Oder- berg i. M., Schulz in Breitelege bei Oderberg i. M., Franke in Maienpfuhl bei Oderberg i. M. und Massias in Breitefenn bei Oderberg i. M. find angewiesen, die Hölzer auf Verlangen vorzuzeigen. Freienwalde a. O., den 4. Dezember 1892.

Der E Forftmeister : . Boden.