1892 / 293 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

den Beklag'ea zur mündlichen Verbandlung des Rectéstreits vor die 21. Civil- kammer des Königliken Landgerichts 1. zu Berlin auf den 7. April 1893, Vormittags 10} Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, immer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaben Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht. :

Berlin, den 5. Dezember 1892.

Buchwald, erihts\<reiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 21.

zuerlègen, und ladet

[53320] Oeffentliche Zustellung.

Der Tuchmacher Wilhelm Gloege zu Bernau, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Heimbach zu Berlin, klagt gegen seine Ebefrau Ottilie Gloege, eb. Pfeil, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu trennen, und die Beklagte für den allein s{uldigen Theil zu crklären und ladet die Be- Elagte zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts 11. zu Berlin, Hallesches Ufer Nr. 29/31, Zimmer 33, auf den 30. März 18983, - Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Dezember 1892.

Willing, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Civilkammer I.

[53318] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Fabrikarbeiter August Wüllner, Pauline, geb. Kley, zu Bielefeld, Hakenort 4, ver- treten dur den Rechtsanwalt Ohly zu Bielefeld, klagt geaen ibren genannten Ebemann, früher daselbst, jeßt unbekannten Aufenthalte, wegen böslicher Ver- lassung und Ehebrucs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die |1. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Bielefeld auf dcn 9. Juni 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestell-n. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

A Bolleumng,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[53319] Oeffentliche Zustellung.

Anna Maria Brander, geb. Herrmann, in Tutt- lingen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Saurer, kflagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesenden Ehemann Iohannes Brander, Taglöhner von da, wegen bösliher Verlassung, auf Scheidung der zwischen den Parteien am 8. November 1887 in Tuttlingen ges{lossenen Ebe, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Rottweil auf Dicunstag, den 11. April 1893, Vormittags 8¿ Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nottweil, den 6. Dezember 1892.

(S) Roller, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [53317] Oeffentlihe Zustellung.

Die „verehelichte Stellenbesißzer und Postagent Anna Rosina Sand, geb. Seidel, früher in Pilsnig, Kreis Breslau, jeßt. zu Breslau, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Siegmund Cohn zu Breslau, lagt geaen den Stellenbesißer und früheren Postagenten

ohann Gottlieb Sand, zuleßt in Pilsnit, Kreis Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung, Unterschlagung, Mangel an Unter- halt und unüberwindlicher Abneigung, mit dem An- trage, das zwischen den Parteien Peiiébente Band der Ehe zu trennen und den Bcklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die erste Civilkammer des Königlichen Land- geri<ts zu Breslau auf den 28. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Schneider, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, i. V. [153363] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Fabrikarbeiter Gustav Baeker, Anna, geb. Milius, zu Witten, vertreten dur< den Rechtsanwalt Gefelbraht zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, Fabrikarbeiter Gustav Baecker, unbefannten Aufenthaltéorts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den D. März 1893, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dcm gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

M WAannerl,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[53316] Oeffentliche Zustellung.

1) Wilbelmine Emilie, verchel. Gifenlöfel, geb. E in Leipzig,

2) der Fabrifarbeiter Friedri} Karl Meyer in Leipzig-Kleinzschocher, S s N _3) Anna Elisabeth, verehel. Baly, geb. Ziesche, in A di

uguste Marie Hulda, verehel. Rose, Arnold, in Leipzig-Lindiiau, Y | _5) Auguste Pauline, verehel. Döring, geb. Me- ‘díng, in Leipzig-Plagwiß, Scblag,

6) Emma, verehel. Fade

7) der Schmied (jegt Handarbeiter) Robert Hugo Funte in Es die biesi

vertreten dur die biesigen Re<htéanwälte : Justiz- Nath Dr. Sill zu 1) u. 2), Justiz-Rath Berger

geb.

geb. Peter, in

klagen gegen ihre Ehegatten:

zu 1) den Handarbeiter Ludwig Eiscnlöffel aus Brötingen, zuleßt in Leipzig, i

zu 2) Margarethe Louise Wilhelmine, verebel. Meyer, geb. Scharnke, zuleßt in Leipzig, i

zu 3)’ den Kaufmann Egmont Conrad Gottbilf Johannes Bal aus Nietleben-Granau, zuletzt in Leipzig, i :

zu 4) den Spinnereiarbeiter Julius Otto Rose aus Swainen, zuleßt in Leipzig-Plagwiß,

zu 5) den Former Ruvolf Albert Döring aus Memel, früher in Leipzig-Lindenau, dann vorüber- gehend in Braunschweig aufhältlich,

zu 6) den Fleischermeister Karl August Hermann Schlag aus Merseburg, zuleßt in Leipzig,

zu 7) Hermine Margarethe Funke, geb. Nate, zuleßt in Chicago, i:

sämmtlich jeßt unbekannten Aufenthalts,

zu 1) bis 7) auf Ebescheidung und zwar :

mit dem Antrage auf: zu 1) wegen lebens- und gesundbheitsgefährliher Mißhandlung und böslicher Verlassung, zu 2) wegen Chebruchs, zu 3) bis 7) wegen bösliher Verlassung, zu 7) auch mit dem Eventualantrage, die Beklagte zur Herstellung des ehelichen Lebens mit dem Kläger zu verurtheilen,

und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung der Ebestreite vor die erste Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 24. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klagen bekannt gemat.

Leipzig, den 7. Dezember 1892.

E Dölling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[53325] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Helma Krauße und der Thermometer- arbeiter Hermann Seeber in Oehrensto>, leßterer als Vormund der minderjährigen Meta Emma Nofa Krauße daselbft, vertreten durh Rechtéanwalt Schenk hier, klagen gegen den Schmied Hermann Schneider, früher hier, jeßt in unbetannter Ferne, wegen Gewährung von Alimenten aus einer außer- ebhelihen Schwängerung, mit dem Antrage, zu er- kennen:

„Der Beklagte i als außereheliher Erzeuger des von der Helma Krauße am 6. September 1892 geborenen Kindes Namens Meta Emma Rosa Krauße zu erahten und f{uldig, zur Ernährung desselben jährlih die Summe von 75 in { jährli voraus- zubezahlenden Raten von Zeit seiner Geburt bis zur Confirmation, resp. wenn das Kind zu diesem Zeit- vunkte no< durchaus unfähig sein sollte, feinen Unterhalt zu verdienen, solange bis es si seinen Lebenébedarf selbst zu verschaffen vermag, und wenn dieses nie der Fall sein sollte, bis zu seinem Lebenê- ende beizutragen und der Mutter des Kindes als Entschädigung für Entbindung und Wochenbett die Summe von 20 4 zu gewähren, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großheczoglih Sächs. Amtsgericht zu Ilmenau auf den L. Februar 18983, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ilmenau, den 1. Dezember 1892.

S Köhler,

Gerichtsschreiber des Großherzoglih S. Amtsgerichts.

[53332] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Moriß Eilenberg zu Jarotschin, vertreten dur den Rechtsanwalt Zielewski zu Jarotschin, klagt gegen 1) 2c., 2) die Erben des zu Jarotschin verstorbenen Nestaurateurs Adolvh Eifenach a. die unverehelihte Emma Eisenach, früber zu Jarotschin, jeßt unbekannten Aufenthalts, b. 2., wegen MWagrenrestforbetung. mit dem Antrage, die Beklagten als Gesammtschuldner kostenpflichtig zur Zahlung von 100 4 nebst 69/9 Verzugszinfen seit dem 4. Juli 1875 zu zahlen, sowie das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Pleschen auf den 20. Jauuar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4 Be, Actuar, für den Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[53328] C CNERENE Bekanntmachung. Mit Klage des Rechtsanwalts Mercbacder in Nürnberg vom 31. Oktober ds. Js. begehrt der Gastwirth und Handelsmann Wilhelm Seidelmann in Nürnberg die tostenfällige, vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Schneiders Georg Brütting dabier, nun unbekannten Aufenthaltsorts abwesend, zur Zahlung von 265 4 9% 4 für am 22. April, 10. Mai und 21. Juni 1892 fäuflih erhaltene Waaren Stoffreste nebst 6 9/6 Zinsen hieraus seit 1. Juli 1892. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits hat das Kgl. Amtsgericht Nürnberg Termin auf Montag, den 30. Januar 1893, Vor- mittags 9 Uhr, im Sißungssaal Nr. 4 des hiesigen Justizgebäudes anberaumt, wozu der Beklagte biermit geladen wird. Nürnberg, den 30. November 1892.

Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber

des Kgl. Amtsgerichts:

(L. S.) Hader, Königl. Ober-Secretär.

[53330] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 12514, Die Sparkasse Schopfheim, vertreten durh Rechner S. Bischoffberger von da, klagt gegen den Iohann Jakob Hoß von Wies, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus Darlehen, mit dem Antrage auf Verurtheilung mit den Mitbeklagten August Friedri<h Hoß Wittwe in Wies und Fried- ri Hoß in Naich, zur Zablung von 240 A und 5 9% Zinsen feit 20. April 1892 sowie 23 #4 40 Zinsrest bis zu diesem Tag und ladet den Be- klagten Joh. Jakob Hou zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreites vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Schopfheim auf Dienstag, den 34. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr. Fu Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Schopfheim, 23. November 1892.

[53329] Oeffentliche Zuftellung.

Der Sattlermeister Gottlieb Laskowsfi zu Goldap, vertreten dur< den Rechtsanwalt Jacobfohn in Goldap, klagt gegen den - Klempnermeister Carl Gurbat zu Goldap, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurtheilung des Beklagten, darin zu willigen, daß die bei der Königlichen Regierungs- Hauptkasse zu Gumbinnen zu einer Gottlieb Las- fowsfi—Carl Gurbat’s{en Streit-Sicherheitsmasse hinterlegten 75 Æ nebst den aufgelaufenen en an den Kläger auêëgezablt werden und auf vorläufige Nollstre>barkeitéerflärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Goldap auf den 15. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszug E befannt gema<ht. Berg, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[53326] Oeffentliche Zuftellung.

Die : Handlung Emil Meyer & C°- zu Magde- burg, vertreten dur den Nechtsanwalt Dr. Hirsch- feld zu Stettin, Élagt gegen den Kaufmann Ernst Pieper, früher zu Stettin, jeßt unbetannten Auf- enthalts, aus dem Wechsel vom 6. Oktober 1892, mit dem Antrage: j

1) den Beklagten zu verurtheilen,

a. an Klägerin 165 30 4 nebst 69/9 Zinjen seit 26. November 1892 fowie 5 4 20 „5 Wechsel- unkosten zu zahlen,

b. die Kosten des Rechtsftreits zu tragen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 11., zu Stettin, Zimmer Nr. 45, auf den 22. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 5. Dezember 1892.

Schult, Gerichtsschreiber des Königlichen Ämtsgerichts. Abtheilung I.

[53327] Oeffentliche Zustellung.

Die Kulmbacher Erxvort- Brauerei „Mönchshof“ vormal® Simon Hering in Dresden, Actiengefell- schaft, im Prozesse vertreten dur< Rechtsanwalt Georg Schubert in Dresden, klagt gegen den Restau- rateur Matth. Ries, früher in Dresden, NRähnitz- gasse, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus am l. und 8. August 1892 an den Beklagten erfolgter käuf- licher Lieferung von 6 Faß Exportbier, mit dem An- trage auf vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beflagten zur Bezahlung des Kaufpreisrestes von 62 M 59 „S mit 69/0 Zinsen von 73 A 19 H vom 8.—20. August 1892 und von 62 # 59 Z seit 20. August 1892, sowie zur Tragung der Prozeß- kosten, einshließli<h derjenigen des vorangegangenen Arrcstverfahrens, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Dreêden, Lothringerstraße 1, II., Zimmer 148, auf dea S. Februar 1893, Vor- mittags 93 Uhr. Zum Zwe>e der ¿ffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 7. Dezember 1892.

Claus,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[53331] Nr. 5359. Der Handelsmann Marx Model in Freiburg i. B., vertreten dur die Rechtsanwälte Dr. Daniel Mayer und Sinauer daselbst, klagt gegen den an unbekannten Orten abwesenden Kaltwafsjer- bauer Johann Heine von St. Ulrich aus Cession des Karl Brunner von St. Ulrich vom Jahre 1887, ferner aus Pferdetaus<h vom 20. April 1888 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung:

i) von 92 A nebst 49/9 Zins vom 11. Sep- tember 1887, abzügli<h am 11. März 1888 bezahlter 50 M, von 430 4 nebst 59/9 Zinsen vom 20. April 1888, abzügli< am 2. April 1889 bezahlter 23 A 60 und am 19. März 1890 be- zahlter 300 , sowie am 3. Juli 1892 be- zahlter 70 M,

dur vorläufig vollstrebar zu erklärendes Urtheil, und ladet den Beklagien zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor Großherzogliches Amts- geriht Staufen auf Donnerstag, 26. Januar 1893, Nachmittags 4 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Staufen, 6. Dezember 1892.

. / Dufner, Gerichts\{reiber des Großherzogl. Bad. Amtsgerichts.

[53371] Die Ebefrau Adam Beyen, Katharina, geb.Sturm, zu Viersen, vertreten dur< Rechtéanwalt Grieving hier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Chemann, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündli<hen Verhandlung des Rechts- streits vor der II. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Düsseldorf auf den 15. Februar 18983, Vormittags 9 Uhr, beftimmt. Düsseldorf, den 6. Dezember 1892.

| : Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

A s Die Ebefrau des Gustav Adolf Buschhüter, Maria, geb. Evertz, zu Rheydt, vertreten bs die Rechtsanwälte Grieving und Dr. Klein hier, flagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Ter- min zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 15. Februar 1893, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Düsseldorf, den 7. Dezember 1892.

S Arand, Gerichtss{<reiber des Königlichen Landgerichts.

E Zub _Felicitas Zuber, Taglöbnerin in Holzheim bei Straßburg, Ebefrau des A>erers Michael Deschan

zu 3) bis 7),

aufer, Gerichts\reiter des Großherzoglichen Amtsgerichts.

mit dem Antrage auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der ersten Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern ift. bestimmt auf den 31. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr.

Der Landgerichts-Secretär: Berger.

[53322]

Durch eine vor Notar Dr. Filzinger zu Hayingen am 11. November 1892 aufgenommene Urkunde haben die Eheleute Karl Graeser, Schweinemeßger, und Rosa oder Rofine Mathilde Eberhardt, beisammen zu Diedenbofen wo nbaft, beurkunden lassen, daß sie auf die Wohlthat des von dem Kaiserlichen Landgericht Eaeh am 21. Juli 1879 erlassenen Gütertrennungs - rtheils verzihten und zwischen ihnen von nun an, in Ermangelung eines vor Abschluß ihrer Ehe aufgenommenen CEhevertrage®, die geseßlihe Gütergemeinschaft wieder hergestellt werden soll.

Ein Auszug aus dieser Urkunde ift in der Ge- richtsschreiberei des Kaiferl. Landgerichts zu Mes hinterlegt und in gefeßlicher Weise angeheftet worden.

Meg, den 6. Dezember 1892.

Der Ober-Secretär: Maaßen.

E SEE E E E I E P T P R E E QAFES T2 I E

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [53367]

Bauholzverkauf der OberförsterciHimmelpfort.

Am Dienstag, den 20. Dezember cr., von Vormittags 10 Uhr ab, sollen im Wegert'schen Hotel zu Fürstenberg i. Me>l. folgende Baubhölzer öffentlih meistbietend versteigert werden:

I. Bel. Beutel Jag. 37, 42, 43 = 2 Cich. mit 1,48 fm, 15 Buch. mit 14,63 fm, 12,9 rm Nuyt- \cheit, 815 Kiefern mit 949,37 fm. ¿

11. Bel. Crams Jag. 72, 104 Totl. = 105 Eich. mit 86,87 fm, 396 Kiefern mit 426,15 fm, 45 rm Nubßscheit.

ITI. Bel. Tangersdorf Jag. 128 Totl. = 201 Kiefern mit 122,72 fm.

IV. Bel. Wobliß Jag. 216 = 6 Bu. 2,57 fm, 310 Kiefern mit 371 fm.

V. Bel. Bredereiche Jag. 231 Toóotl. = 50 Eich. r fm, 28 Buch. mit 14 fm, 70 Kiefern mit (o im.

Auszüge aus dem Versteigerungsprotokoll können vom Forstsecr. Grenz hier bezogen werden.

Himmelpfort, den 6. Dezember 1892.

Der Königliche Oberförster :

Sieg.

a

Das im Kreise Demmin, 10 km von Staven- Lagen belegene Domänen - Borwerk Lindenberg bei Neuwolkwißÿz mit einer Gesammtfläche von 614,992 ha, darunter : :

Ackerland . 47 450.414 ha. Wiesen und Weiden 117,307 , Wurthen . 1,096 ,„

; Gärten . : 5.190 mit einem Grundsteuer-Reinertrage von 10 359 Æ foll pon Johannis 1893 ab auf 18 Jahre anderweit meistbietend verpachtet werden.

Hier baben wir, da auf dem 1. Termin ein an- nebmbares Gebot nicht abgegeben ift, cinen zweiten Termin auf Mittwoch, den 18. Januar 18983, Vormittags 11 Uhr, in unserem Sißuntgszimmer anberaumt, zu welhem Pachtlicbhaber mit dem Be- merken eingeladen werden, daß der Entwurf zum Pachtvertrage in unserér Registratur sowie auf der D omäne Lindenberg eingesehen werden tann.

An Pacht sind bisher gezahlt worden, eins{tießli< 50 M für Jagd- und 70 Æ für Torfnußung, 21 250 M Das zur Uebernahme der Pachtung erforderliche diéponible Vermögen beträgt 115 000 Æ, dessen eigentbümlicher Besiß ebenso wie die landwirthschaft- lihe Befähigung des Bewerbers dem Regierungs- Af er Le hierselbst re<tzeitig vor dem Termine glaubhaft nachzuweisen ift.

Stettiu, den 8. Dezember 1892.

Königliche Regierung, Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten.

v. Röder.

[51337] Lieferung von Geschirrgerüften.

Die Beschaffung von 48 Gerüften zum Aufhängen von Geschirren, 22 Gerüften zum Auflegen von Geschüßzzubehör, 8 Schränken zur Unterbringung von Werkzeugen, 8 Stufentritten soll im Wege der öffentlihen Submission vergeben werden. Termin dazu der A5, Dezember 1892, Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer des Artillerie-Depots3 Stettin, Junkerstr. 14. Bedingungen liegen daselbst zur Einsichtnahme, können au abschriftli<h gegen 1 A POrE S EeeE bezogen werden.

rtillerie:Depot Stettin.

[5326 Bekanntmachung.

Die für die Zeit vom 1. Januar 1893 bis 31. März 1894 für die unterzeichnete Königliche Eisenbahn- Direction erforderlihen deutshen und rusfischen Frachtbriefe für erna Frachtgut und für Eilgut sollen in öffentliher Ausschreibung verdungen werden. Bedingungen und reisangebotsverzeichnisse liegen bei unserer Drusachen-Verwaltung im dies- seitigen Geschäftsgebäude zur Einsicht aus und können au<h von unserm General-Bureau-Vorstcher, Rechnungs- Rath Reiser daselbst, gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung von 30 K bezogen werden. Die Eröffnung der Angebote findet in unserm Geschäftszimmer Nr. 97 am 29. Dezember d. J-- Vormittags 10 Uhr, statt.

Der Zuschlag erfolgt bis zum 13. Januar 1893. Bromberg, den 3. Dezember 1892.

zu Hâgen, vertreten dur< Rechtsanwalt Wündif in Zabern, flagt gegen ihren genannten Ehemann

Königliche Eiseubahn-Direction.

[51850]

Haulinie Reinsdorf—Frankenhaufen einschließli e Erd- und Böschungsarbeiten zur Erweiterung des Bahnhofs Artern, entbaltend rund

143 000 cbm Erd- und Felsarbeiten, E 4200 Mauerwerk, : soll einshließli< Lieferung der erforderlichen Mate- rialien in einem Loose vergeben werden. f

Die Zeichnungen und Bedingungen liegen im Büreau der Bau-Abtheilung zu SFranfenhaujen zur Einsichtnahme aus. i

Abdrücke der Bedingungen können gegen porto- und bestellgeldfreie Ein]endung von 6 M von der genannten Bauabtheilung bezogen werden.

Angebote sind ven unter der Aufschrift:

„Angebot auf Ausführung des Bahnkörpers in cie Loos der Neubaulinie Reinsdorf—Franken- aufen“ bis Donnerstag, den 5. Januar 1893, Vor- mittags 11 Uhr, zu welcher Zeit die Eröffnung derselben erfolgen wird, an die Bauabtheilung zu Frankenhausen frei einzusenden.

Der Zuschlag erfolgt nur an solche Unternehmer, welche fi<h bis zum Verdingungstermin über ihre Leistungsfähigkeit in finanzieller und tehnisher Be- ziehung dur< Vorlage von Zeugnifsen aus neuerer Zeit genügend ausgewiejen haben.

Zuschlagsfrist 4 Wochen.

Erfurt, den 30. November 182.

Königliche Eisenbahn-Direction.

[52406] Die Lieferung Cement für die

Verdingung.

von 311 t (je 1000 kg) Portland- Eisenbahn-Neubaulinie Reinéëdors— Frankenhausen foll öffentli vergeben werden.

Der Ausschreibung liegen die durch die Regierungs8- Amtsblätter bekannt gegebenen Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli 1885 zu Grunde. A

Die Bedingungen können gegen porto- und bestell- geldfreie Einsendung von 50 H von der Bau- Abtheilung Frankenhausen bezogen werden.

Angebote sind versiegelt unter der Aufschrift : „Angebot auf Lieferung von Cement“ bis zum 7, Januar n. J., Vormittags x11 Uhr, zu welcher Zeit die Eröffnung derselben ‘erfolgen wird, an die vorbezeichnete Bauabtheilung porto- und bestellgeldfrei einzusenden. -

Der Zuschlag erfolgt nur an solche Unternehmer, welche si<h bis zum Verdingungstermin über ihre Leistungsfähigkeit dur<h Vorlage von Zeugnissen aus neuerer Zeit genügend ausgewtelen haben. Zuschlagsfrist 4 Wochen.

Erfurt, den 5. Dezember 1832. Königliche Eisenbahu-Direction.

[53263] E C 4 Die Lieferung von 20 Stü>k Ersaßkesseln für Locomotiven soll vergeben werden. _ Eröffnung der Angebote Mittwoch, den 28. Dezember 1892, Vormittags 115 Uhr, in unserm Geschäftszimmer Nr. 41Y. : j Bedingungen und Zeichnungen können daselbst ein- csehen, au< von uns gegen Einfendung von 4 M.

ezogen werden. 3 Wochen.

Zuschlagsfrist Hannover, den 6. Dezember 1892.

Köuigliche Eisenbahn-Direction.

Bekaunntmahun)g.

Zum 1. April 1893 sind in hiesiger Strafanstalt die Arbeitskräfte von 125 Gefangenen, welche bis jest in der Seidenweberei Verwendung gesunden haben, auf Grund eines abzuschließenden Vertrages und gegen Hinterlegung einer Caution in Höhe von 7500 4 für eine 3jährige Dauer zu industriellen Arbeiten innerhalb der Anstalt zu vergeben. _

Bewerber wollen Angebote mit dem ausdrüd>lichen Vermerk, daß die gegen 50 Schreibgebühr zu be- zichenden „allgemeinen Bedinaungen“ als bindend anerkannt werden, bis zum 22. Dezember d. I-- Vormittags 10 Uhr, dem Eröffnungstermin De OGEE der unterzeichneten Direction ein- reichen.

Oertliche Besprechung steht frei und ist erwünscht.

Sonnenburg (Neumark), den 2. Dezember 1892. Königl. Strafanstalts-Direction.

E R C O E E N PEEZ E E I H

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[49694] Poren tin nug, Wir machen hiermit bekannt, daß den Inhabern der Anleihescheine der Stadt Danzig vom

[51957]

1892 bis 30. } K s E n _den 9 ter Reibe ausgegebenen Änweilung, der Kämmerei-Kafsse hier-

; Verdi É Die Ausführung des Badnfér ers der Eifenbahn- gegen

zember d. Is. ab von selbst in den Vormittagéstu werden ausgehändigt werden.

Abschnitten und der Numm

Danzig, den 23.

[53264] Bei

worden :

Buchstabe P. à 200 und 930. Buchstabe Q. à 500 -

Buchsiabe R. 348 und 482.

statt.

hause S. Bleichröder zu Filiale der Bauk zu Frankfurt a. M. Aus früheren zur a. per 1. Juli 1891 : 353 à 200 M b. per 1. Juli 1892: über 200 Æ, Buchstabe Q. Nr. 145 Buchstabe R. Nr. 581 Buchstabe 8. Nr. 337

[53265] Bei igen Nückzablung auf “die °/

Buchstabe T. à 200 - und 394. Buchstabe U. à 500 -

Buchstabe V. 964 266 273 287 und 897.

und 199. Diese r zahlung auf den L. Juli ftatt. Die haber bei der Deutschen Vereinsbank z

Wiesbaden, den 2. Dez

[53266]

1. Juli 1891 im

Buchstabe A4. Ux. à 5 302 348 394 458 518 570 und 954.

13 14 37 43 99 100 153 791 1172 1173 und 1199.

Buchstabe A. [IV. à 119 und 187.

zahlung auf den 1. Juli

statt. Inhaber

Die Rückzahlung

Parrisius & Comp.

Einlösung gekommen: Per 1. Juli 1892: über 200 M

Jahre 1882 à 4% die neuen Zinsscheine 3 ter Reihe, für die fünf Jahre vom 1. Oftober

[53287]

chen Bauk wurden

Oesterreichisch-ungari f Pag 1581 bis 1590 1641 bis

Zu 5000 Fl.

Oesterreichisch- ungarische C d 9/0 In der dreiundzwanzigsten Verloosung Geember 1892 nachste

Bank.

en, ende

1648 1911 1913 bis 1918 19

bis 2980 5471 bis 5478 6531 bis 6538 8421 bis 8422.

. 757 bi 901 bis 1925 5517 bis 5534 11301 bis 11335 15603 bis 15606 16501. 1000 Fl O Tis 400 901 5911 bis 5932 9409 bis 9453 18301 bis 18310 19401 bis 19408.

u u 100 F1l. 326 bis 400 901 5911 bis ie am 5. Dezember l. J. gezogenen 4 1. April 1893

folgenden Coupon-Termine Y : Oesterreichisch- ungarischen Bank in Wien, sämmtlichen Filialen der t 5. Dezember l. F gezogenen 4 °/oigen,

_Von den bei

40zjährigen

sind uo< Folgende 1 5000 u 1000 #1. 308 316 324 328 332 8528 13123 13132 13405 bis 13409 13412 13419 Zu 100 F[l. 723 724 ;

1801 bis 1803 1807 bis 1809 1813 1817 bis 1821 2509 2515 2519 2521 bis 2523 2533 2536 2941 1 3578 3580 3587 3588 4707 4729 4730 4743 5509

D e e Ra Ua U Ma 0 9107 912 9 bis j 13402 13405 13406 13414 13416 bis 13420 13429 13430 13434 13436 bis 13438 13445

17404 17405 17407 bis 17410 17413 18505. Wien, am 8. Dezember 1892.

heren Verloosungen gezogeneu 4 °/gigen, 4

9541 bis 2543 2911 29

esterreichish-ungarische

0/gigen, 403jährigen Pfandbr 2 sowohl bei der Sypoth

als au<h bei der Hauptanstalt in Buda Oesterreichish- ungarischen Bank ausbezahlt.

Pfandbriefe erlisht am 1. Ap

unbehoben : Nummern:

I. 1388 3614 4811 bis 4814 6401. 333 336 337 343 1034

9338 2710 bis 2712 2724 2727 3852 4701 4708 4709 4720 4721 6129

1036 6811 13428 14604 14621 155083.

60 1703 bis 1707 1729 1736 1737 1752 126 17 bis 1821 1825 1828 bis 1831 1836 1840 2501 250 12 9915 3009 3040 3053 bis 3055

1823 bis bis 5512 5514 bis 5517 551

Vank.

September 1897 nebst Anweisung

Bei Einlieferung der Zinésein-Anweifungen ift ein Verzeichniß der Anleihesheine nah den einzelnen

unterschrift versehen, einzureichen. November 1892. Der Magistrat.

Bekanntmachuug. L der beutigen neunten Verloosung bebufs Nücfzahlung auf die früher 4 °/o Jeßt °/o Stadtanleihe vom 15. August 48883 im Betrage von 3088200 A sind folgende Nummern gezogen

948 409 452 461 594 643 733 743 761 831

998 308 424 588 647 und 792. -

à 1900 .( Nr. 13 78 199 386 434 475 525 592 684 748 817 982 1010 1061 1135 1245 und 1384. Buchstabe S. à 2000 4 Nr. 15 77-182

Diese Anleihescheine werden hiermit zur Rück- zahlung auf den L. Juli 1893 gekündigt und findet von da an eine weitere Die Rücfzablung erfolgt nah Wahl der In- haber bei der hiefigen Stadtkasse,

für Handel und Jndustrie Verloosungen sind no< nicht Einlösung gekommen:

Buchstabe P.

Buchstabe P.

Wiesbaden, den 2. Dezember 1892. Der Magistrat.

Bekanntmachung. : der beutigen se<sten Verloofung bebufs

1, Januar 1887 im Betrage von 1 800 000 Æ sind folgende Nummern gezogen worden:

386 576 641 674 692 693 731 à 1000 A Nr. 1 8 9% 172 301 326 378 379 438 458 916

Buchstabe W. à 2000 4 Nr. 6 62 149 Anleibescheine werden hierdurh zur Rück- findet von da an eine weitere Verzinfung nicht mehr Rücfzablung erfolgt na< z hiefigen Stadtkasse oder bei der Der Magistrat. Bekanutmachung. _ i:

Bei der heutigen zweiten Verloofung behufs Rückzahlung auf die 4/0 Stadtanleihe vom Betrage von 2 340 000 4 find folgende Nummern gezegen worden :

Buchstabe A. L. à 200 348 349 451 538 601 647 und 691.

Buchstabe A. Ax]. à 1000 Ne. 1 11 12

Diese Anleihescheine werden bierdur< zur Rück- findet von da an eine weitere Verzinsung niht mehr bei der hiesigen Stadtkasse, Haupt-Sechandlungskafsse j der Deutschen Genofsenschaftsbauk vou Sörgel,

Commandite zu Fraukfurt a. Aus der ersten Verloosung sind

Buchstabe A. 1. Nr. 700

Wiesbaden, den 2. Dezernber 1892. Der Magistrat. v. Ibell.

Lo) jbeigen Pfandbriefe der 5

07 jährigen

9007 bis 9011 9013 9014 9016 9017 9019 9020 9023 0605 10606 10621 11005 bis 11008 12922 bis 12926

Zinsscheinen

vom 1. De-

nden von 9 bis 1 Ubr

erfolge, mit Namens-

129 878

157

253

4M Nr. 25 128 (6 Nr. 28 71 91

875 890 183

Verzinfung niht mehr

bei dem Bank- Berlin oder bei der

Nr. 313 und Nr. 314 über 500 6, : über 1000 Æ und über 2000 M

V: Dell.

o Stadtanleihe vom

e Nr. 72 142 249 316

( Nr. 69 208 288 289 747 757 und 758.

18983 gekündigt und Wabl der In- u Frankfurt a. M.

ember 1892. v: SDelE

Nr. 51 195 248

00 .( Nr. 28 100 235 649 743 805 867 910 200 303 384 484 588 2000 (6 Nr. 1 113

18983 gekündigt und

erfolgt nah Wabl der bei der zu Berlin oder bei

zu Berlin und deren M. D no< nicht zur

ummern gezogen: _ 90 2191 bis 2200 2971

iefe werden zum näcst- ekar-Kredits-Kafse der est und bei Die Verzinsung der am “di L O

Pfandbriefen

1437 7703

1768 2502

1413 1414 1418 7301 7303 / 7304 1759 1761 1766 9 5522 6216 6221 7603

15126 15127

[51006]

Ausloosuug von Schuldverschreibuugen der Ablösfungs-Tilgungskasse sind folgende Nummern gezogen worden:

gationen erfolgt vom 1. April 1893 anhebend in baar und zum Nennwerthe Tilgungskafse und die hierselbst.

bungen sind bislang folgende no< ni<t zur Ein- [lösung prâäfentirt :

Bekanntma

hung. Bei der am 2s. November 1892 stattgebabten

Ltt. B. Nr. 28 77 90 143. Ltt. C. Nr. 12 40 145 158 247 288 304 421 505 648. i Die Zablung auf die vorstehend genannten Obli-

dur die AblösungS- Niedersächsishe Bauk

Von früher ausgeloosten Schuldvérschrei-

Lift. B. Nr. 169 182 184, Z Litt. C. Nr. 19 29 67 88 211 252 290 295 342 345 346 352 359 360 362 407 578, Litt. D. Nr. 302 308 315 427 500 502 526

5 637, | von denen zwei, nämlih die Nummern 578 Litt. C. und 302 Litt. D., dur< Verjährung erloschen find. Bückeburg, den 26. November 1892. Die Direction der Ablösungs-Tilgungskaffe. von Fref!e.

[52751] E Der von uns ausgefertigte Depositenichein vom 13. November 1886 über den Versicherungsschein Nr. 35 092, ausgestellt auf das Leben des Herrn Wilbelm Ueberholz, Lademeister in Hersfeld, jeßt in Berlin, sowie der unterm 12. Dezember 1885 auf Will- helmine Alwine Hofer in Krefeld ausgestellte Ver- siterungsshein auf den Lebentfall Nr. 6387 sind uns als verloren angezeigt worden.

Fn Gemäßheit von $ 15 der Allgemeinen Ver- sicherungsbedingungen unseres Revidirten Statuts bez. von-$ 16 unseres Regulativs für Versicherungen auf den Lebensfall machen wir dies hiermit unter der Bedeutung bekannt, daß wir die obigen Scheine für raftlos erflären und an deren Stell Duplicate ausstellen werden, wenn si innerhalb dreier Monate vom untengesetzten Tage ab ein Inhaber diejer Scheine bei uns nicht melden follte.

* Leipzig, den 10. Dezember 1892.

Lebensversiherungs-Gesellschaft zu Leipzig.

Dr. Otto. Dr. Händel.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[53492] i Die gußerordentliche Generalversammlung der Actiengesellschaft

„Normannenkneipe““

Dounecrêtag, den 29. Dezember

findet am Uhr, Große Hamburger-.

a. c., Abends Sz

straße 16 I. statt.

Tagesordnung: : 1) Wakl eines interimistishen Aufsichtsraths. 2) Beschlußfassung über den vom gegenwartigen

Aufsichtsrathe beantragten Neubau.

Berlin, den 9. Dezember 1892. S Der Auffichtsrath. Die Direction. Dr. Remling. Hart.

53292 : ( Bei L beute stattgehabten Ausloosung wurden die Schuldverschreibungen der Anleihe des Cramer’schen Actien Mühl-Etablissements in Schweinfurt Nr. 19 111 219 à M 500.— zur Heimzahlung bestimmt und erfolgt die Auszahlung des Kapitals gemäß $ 6 und 11 der Bestimmungen am 1. Juli 1893 bei der Kasse der Gefsell- schaft hier oder bei den auf den Coupons ge- nannten Banken oder Handelshäusern. Schweinfurt, den 7. Dezember 1892. Der Vorftaud

des Cramer’shen Actien Mühl- Etablissements in Schweinfurt.

Raab, als Stellvertreter des Vorsißenden.

153191) Bergs<hloßbrauerei Actiengesellshaft in Elberfeld.

Wir beebren uns hierdur<, die Herren Actionäâre unserer Gesellshaft zu der am Freitag, den 30. d. M., Vormittags 10 Uhr, im Geschäfts- local stattfindenden Generalversammlung erg. einzuladen. Tagesordnung: 1) Vorlage der Bilanz und Geschäftsbericht. 2) Decharge-Ertheilung. 3) Ergänzungswahl des Aufsichtsraths. : 4) Berichterstattung betreffs Prioritäts-Anleihe. Der Vorstand

[53288] _ A On : Preußische JFmmobilienActien-Bank.

Unser Auffichtsrath hat in Gemäßheit des General- versammlungsbes{lusses vom 11. Dezember 1889 be- \{lossen, nunmehr au<h den Rest des Actien- Fapitals von 50 # pro Interims-Schein am S. Januar 1893 zurü> uzahlen. :

Indem wir dies hierdur< zur Kenntniß unserer

¿rren Actionäre bringen, ersu<hen wir dieselben, e SInterims-Scheine ohne Talons und Dividenden- heine mit Nummernverzeichniß in duplo vom S. Januar 1893 ab bei der Kasse der Preu- frischen Boden-Credit Actien-Bank M io: Voßstr. 6, von 9—12 Uhr Vormittags behufs Aus- zahlung und Abstempelung zu präsentiren, woselbst die für Fie Numumernverzeihnisse erforderlichen For- mulare vom 20. Dezember cr. ab verabfolgt werden.

Berlin, den 8. Dezember 1892. Die Direction

[53493]

Charlottenburger Wasserwerke.

Die Herren Actionâre der Gesellschaft werden

hiermit zur ordentlichen Generalversammlung auf Freitag, | e / ; mittags Uhr, na dem Hotel „Der Kaiserhof“, Eingang vom Wilhelméplaß,

den 30. Dezember 1892, Vor-

ergebenst eingeladen. Tagesorduung :

1) Vorlage der Bilanz, der Gewinn- und lust-Rechnung und des Geschäftsberichts.

2) Ertbeilung der Decharge.

3) Wahl von Aufsichtsrathsmitgliedern.

4) Antrag des Aufsichtsraths: Der Erira- Reservefond wird dem geseßlichen Reservefond überwiesen und etwaige neue Zuschüsse den Gewinn- und Verlust-Conto des laufenden Jahres zugeschrieben. i

5) Beschlußfassung über den Antrag der Direction, auf Erböbung des Actien - Kap unm 2 Millionen Mark. G

Zur Theilnahme an diefer Versammlung find die- jenigen Actionäre bere<tigt, welce ihre Actien bis zum 27. Dezember 1892, Abends. 6 Uhr, bei der Gesellschafts-Kasse is Westend oder bei dem Bankhause S. Freukel, Behrenstr. 67, nieder- gelegt haben.

Berlin, den 9. Dezember 1892.

Der Vorsitzende des Auffichtsraths der Charlottenvurger Wasserwerke : Herrmann Frenkel.

Ner-

[51877} 4

Aktien-Zuckerfabrik Holzminden. Bei der am 14. Juli dieses Jahres bewirkten Ausloosung der nah dem Amortisationsplane für das Jahr 189 zu tilgenden Partial-Obligatione der Aftien-Zuckerfabrik Holzminden sind folgend? Nummern gezogen :

a. Obligationen über 4 3006, Nr. 9 17 22 55 56 67 80 82 123 140 151 158 159 178 182 189 195 201 204 235 247 248 290 309 332 351 354 363 375 377 378 389 398 399 412 416 421 423 433 456 462 468 480 496 504 530 583 595.

b. Obligationen über 4 600. Nr. 651 721 898 915. Die Anszahlung des auêgeloosten Obligationen erfolgt vom 831. zember d. J. ab bei unserer Kasse in Holzminden, Herren -J. Ballin & Co., hier, und Herrn H. Borchardt, hier, gegen Auslieferung der Obligationen, Talons und der dazu gehörigen Zinscoupons, welche fräter als am 1. Fanuar 1893 verfallen. Der Betrag der ctwa feblenden Coupons wird von dem Kapital- betrage der Obligationen gekürzt. Die Verzinfung der oben bezeihneten Obligationen hôrt mit denx 1. Januar 1893 auf. : Holzminden, den 16. Juli 1892.

Direction der Aktieu-Zuckerfabrik Holzminden. Emil Cy renius. F. Albrecht.

Nominalwerthes * dieser

A = €-

(53291) Vekanutmachung. 5% Anleihe der Buderus"shen Eisenwerke von 1884.

Bei der heute stattgefundenen Verloosung der am L. April 1893 zur Rückzahlung gelangenden Partial-Obligationen des obigen Aulcehens ven « 6 600 000 sind planmäßig folgende Nummern gezogen worden : ; 95 Stück à ( 1000 Litt. A. Nr. 30 119 176 197 238 258 349 371 381 439 457 474 569 568 572 615 623 689 715 753 811 872 921 932 942 950 1012 1025 1028 1086 1122 1131 1146 1185 1203 1219 1241 1263 1265 1266 1275 S7 1350 1351 1408 1456 1460 1525 1630 1687 93 1776 1874 1878 1976 2055 2099 2103 2217 58 9969 2419 2475 2531 2600 2665 2760 2888 2909 3003 3027 3039 3067 30: 3398 3405 3408 3435 3445 3: 3684 3842 3925 3933 3993.

%( 500 Litt. B. Nr. 57

798 862 875 923 1045

1221 1229 1302 1314

1571 1632 1639 1641

1794 1821 1892 1897

9070 2094 2141 2161

9317 2359 2368 2399 : 9678 2718 2724 2822 28 3113 3127 3140 3147 3 3426 3563 3582, 3633 36 3831 3848 3882 3909 3923

9926 2971 2990 3159 3245 3315 3520 3552 3655 95 Stück à 196 427 524 567 792 1078 1091 1189 1207 1445 1474 1493 1509 1645 1734 1764 1787 1936 1946 1947 2069 9954 2278 2290 2315 9485 2570 2581 2596 9899 2933 3024 3049 3985 3294 3310 3344 3665 3690 3776 3827 3971. E 72 Stü à 4% 200 Litt. C. Nr. 118 174 191 281 308 340 365 417 428 467 640 649 705 911 914 987 1032 1063 1103 1176 1199 1205 1212 1249 1252 1256 1309 1372 1378 1389 1429 1457 1464 1484 1489 1533 1612 S 1699 1713 1717 1731 1771 1801 1809 1867 188 1925 1942 1996 2040 2151 2221 2278 2279 228: 9380: 2397 9489 2519 2548 2586 2593 2648 2716 2765 2832 2891 2901 2941 2954 2994. R Die Rückzahlung der vorstehenden Stüe erfolgt mit einem obligationsmäßigen Aufs<lag von 2 9/0, also die Obligation von Nominal 4 1000 mit M 1020, die Obligation von # 500 mit #( 519 und die Obligation von # 200 mit M 204 gemäß den Anlebensbedingungen entweder an unseren Kassen in Frankfurt a. M., Berlin und Mei- ningen, bei den erren Gebr. Sulzbah in Frankfurt a. M., der Deutschen Bank in Berlin oder bei den Herren Sal. Oppenheim jr. & Co. in Köln gegen Aushändigung der Obliga- tionen und no< nicht verfallenen Zinscoupons vom 1. April 1893 au, von welhem Tage an die Obligationen außer Verzinsung treten. Frankfurt a. M., 3. Dezember 1892.

Mitteldeutsche Creditbank.

Restanten vont 5°/o Buderus’ schenObligatiouen. y Gezogen per 1. April 1890. À. d 1000 Nr. 1052. Gezogen per 1. April 1891. C. à M 200 Nr. 1088, i Gezogen per 1. April 1822. _ A. à 41000 Nr. 343 829 875 1375 2660 3301. C. à 4 200 Nr. 411 529 705 1234 1530 2272

29%

F. Stephan. I. Charrier.

2274.