1892 / 300 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

II. an die Erbberechtigten, ihre Interessen im | [55472] Aufgebot. [55507] : ] [55488] Oeffentliche Zustellung. Aufgebotstermin wahrzunehmen und Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver- | Der über die Band 8 Blatt 47 Grundbu von Die Arbeiterfrau Emilie Adamkowski, geb. Kra- IIT. an alle diejenigen, welche über das Leben der | storbenen Rechtsanwalts Dris. jur. Christian Eduard | Bottrop, Abtheilung 111. Nr. 3 aus der Schuld- Ss, zu Spandau, Mittelstraße Nr. 5 a., vertreten Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung | Bandmann, nämli des Hausmaklers Martin Emil | urkunde vom 11. Juli 1859 für das Fräulein Pro- dur< den Justiz-Rath Dr. Meißen zu Königsberg bierüber bei Geriht zu machen. Strokar> und des Kaufmanns Anton Conrad Louis | spertine Rensing zu erg eingetragene und von | i.- Pr., flagt gegen ibren Ehemann, den ehemaligen Mitterfels, den 12. September 1892. ari vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres. | dort nah Band 13 Blatt 36 Abtheilung 111. Nr. 2 | Kellner August Adamkowski, unbekannten Aufent- Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. ntoine-Feill und Dr. Hübener, wird ein Aufgebot | übernommene Post von 125 Thalern reuß. Courant | halts, n Pa Ehescheidung, mit dem Antrage, das

Zweite Beilage E zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 19. Dezember 1892.

Ortner, K. Secretär. dahin erlassen : Darlehn gebildete Hypothekenbrief ist für kraftlos | zwischen Parteien bestehende Band der Che wegen Alle, welche an den Nachlaß des hierselbst am { erklärt. böslicher Ct Cp an trennen und den Beklagten 1 ZON 8. November 1892 verstorbenen Rechtsanwalts Bottrop, den 14. Dezember 1892. für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den s G [55475] Bekanutmachung. i Dris. jur. Christian Eduard Bandmaun Erb- Königliches Amtsgericht. Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- E Das Großh. Amtsgericht hat unterm Heutigen oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, S streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen verfügt : i 4 oder den Bestimmungen des von dem genannten 155508) Bekanntmachun Ee zu Königsberg i. Pr., Theaterplaß Nr. 3/4, Gegen Adam Haug, Goldarbeiter von Büchen- Erblasser am 4. März 1892 errichteten, am Durch Aus\<lußurtel vom 3 P Mts. ift das Zimmer Nr. 49, auf den 7. März 1893, Vor- bronn, geboren am 26. März 1842 daselbst und zu- 17. - November 1892 publicirten Testaments, Hypotheken-Document über 1200 Thlr Sattvazis mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei leßt wohnhaft gewesen daselbjt, welcher vor etwa namentli<h auch den den Testamentsvollstre>ern n Abtheilun TIT. 5 bes Grundbudhs gas Neu dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- 28 Jahren nah Amerika ausgewandert is und seit im $ 10 des Testaments eingeräumten Be- | F rney Ba T S. 13 Bl. 2 für den Bäkermeister stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird etwa 18 Jahren keine Nachriht mehr von si ge- fugnissen, insbesondere der Befugniß, zum Saa Ernst Spott u Steitin zum Zwecke der dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. geben hat, ist die Verschollenerklärung beantragt. Nachlaß gehörige Immobilien, Mobilien, Werth- | F;\<ung für kraftlos eflärt è Königsberg i. Pr., den 10. Dezember 1892. Cra anti S „aufgefrrderT Es E papiere, iger Gg E S Siectia 6 Dezember 1892 Geridhts\<reib S E a deri zierher von seinem Aufenthaltêorte Kenntniß ge- u veräußern und auf ihren alleinigen Con- Pa ntnTi Doe L+ N erihts\hreiber des Königlichen Landgerichts. langen zu lassen. Ferner werden alle diejenigen, ns iu übertragen und“ umzus>reibea wider Königliches Amtsgericht. Abth. X. welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ber- \prehen wollen, werden hierdur<h aufge- mißten zu ertheilen vermögen, aufgefordert, hiervon fordert, solhe An- und Widersprüche bei dem |.[55504] Bekanntmachung. _| [55491] Oeffentliche Zustellung. binnen gleiher Frist dem diesseitigen Amtsgericht unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorftraße 10, In der Aufgebotssache Isken sind dur< Urtheil Die Ehefrau des Kaufmanns Ernst Lindner, Anzeige zu erstatten. 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestecus aber in | vom 9. Dezember 1892 die unbekannten Berechtigten | Minna, geborene Süß, zu Bielefeld, vertreten dur Psarzbein, den 8. Dezember 1892. dem auf Freitag, den 10. Februar 1893, | aus der im Grundbuche von Bre>erfeld Band I1. | den Rechtsanwalt Bo dafelbst, klagt gegen ihren y roßherzogli<h Badisches Amtsgericht. Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufge- | Blatt 106 Abthl. 111. unter Nr. 2 für den Prediger | Ehemann früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, Der Gerichtsschreiber: Feuer stein. gebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, | Schröder zu Bre>erfeld aus der Obligation vom | wegen beiderseitiger Einwilligung in Trennung der 2A O anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- | 17. Februar 1817 eingetragenen Hypothekenpost von kinderlosen Che und böslicher Verlassung mit dem [55468] Oeffentliche Zustellung. stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten | Dreihundert RNeichsthaler mit ihren Ansprüchen auf | Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den (Auszug.) bei Strafe des Ausschlusses. die Post ausges{lofsen.

I Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären Das Kgl. Amtsgericht Weismain hat am 10. d. | Hamburg, den 8. Dezember 1892. Hagen, den 9. Dezember 1892. und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung Mts. folgendes Aufgebot erlassen: Das Amtsgericht Hamburg. Königliches Amtsgericht. des Rechtsstreits vor die IT. Civilkammer des König- Der am 21. Januar 1844 zu Altenkundstadt Abtheilung für Aufgebotssachen. lichen Landgerichts zu Bielefeld auf den 9, Juni geborene R Ignaß Angermann (gez.) Tesdorpf Dr. : [55502 1893, Vormittags $9 Uhr, mit der Aufforde- ist im Jahre 1866 nah Süd-Amerika ausgewandert Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber gehilfe. S Sagan betreffend das Aufgebot der im Grund- | Lng, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen

und hat derselbe seit dem Jahre 1873 keine Lebens- E E E O B TE 61, dir. bilifen Anwalt: zu beflellen.-. Zum Swate der- fentlichen

kunde von sich gegeben. [55512] m Namen des Königs! Abtheilung unter Nr. 1 eingetragenen Post, nämlich Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt

Es ergeht nunmehr auf Antrag seiner Schwester, Vert : : i; s ] gemacht. ; A :f r 5 L erfündet am 26. November 1892, einer Caution auf Höhe von vierhundert Thalern der Gerbermeistersfrau Luise Müller von Altenkund Wetß, Gerichts/<teiber.

. hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem neigen. Kaiser en Landgerichte hierselbst dur<h den Rechts-

; B anwalt Herrn Dr. Stoeber eingereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung ift auf Dienstag, den

24. Januar 1893, Vormittags 9 Uhr, 2) Ausgebote, Zustellungen in Gibilsizungsfaale des genannten erichts Iu eraumt. und dergl. Mülhausez i. E., den 14. Dezemké: 1892.

[55481] Oeffentliche Zustellung. Der Landgerichts-Secretär: (L. S.FStahl[. N De enan O DuS E Ss, Ard [55499] S Ur e<tsanwalt Gunzert, klagt gegen den Wirt D; E ; E Dis Oskar Hayotte, ohne bekannten Wohn- und Auf- Ebern MShelgone, g Bohrer, N Stand, enthaltsort, und Conforten, wegen rüständiger SEITAIE L L BIEIET ITAYEL. NAUIUANE Miethzinsen L. Vent Rutragé auf 1) solidarische in Neunkirchen, jeßt Eisenbahnstattonsgehilfe, beide Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von zu On wohnhaft, Klägerin, vertreten durch 320 4 nebst 5%/ Zinsen seit dem Klagetage, 2) Auf- a 2 or atk Ben a Gatte ae lösung des zwishen Kläger und dem Beklagten E E t lo Sth E Hayotte am 18. November 1885 abges{lossenen Zur Verhandlung ist Le STETIO der IT. Civil- ‘ladtvertrages, 3) solidarisde Veriicthiéilung A aue des See id dri Saarbrüden Bellagte f ju ben Prozebfoften und vo tlèufige Noll- A d Februar - Vormittags 9 Uhr, re>barkeii des Urtheils und ladet den Beklagten zur | "S Gei o S rks 1999 mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die F ILRRE: E E E Sea: A, Eoemitiags Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem &|\ E dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | [554937] e : Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Die 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts Auszug der Klage bekannt gemacht. zu Aachen hat durh rechtskrästiges Urtheil vom (L. S.) Hÿrfken s, Landg.-Secretär, 14. November 1892 die zwischen der Helene Beers, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. ohne Geschäft zu Aachen, und ihrem daselbst woh- nenden Ghemann, Maurermeister Gerhard Prevoso,

andere Abläufe. 962 065 23 245 104 889 | 128 134 108 901 305 893

Speise- syrup 5 425 1 501 2 893 4 394 5 261 13 553

Zu- sammen. 702 037 691 669 816 733 1 431 433

90. 1 259 012

L

451/11) 716 302 1811| 1533 035 4 375 11088 516

lüfsige Raffinade eins<hl. des Vnvert- zu>ker- \yrups. 1 360 46

November 1892.

16 724

- 60286 77 010 64 104 112 322

Farine.

30.

9 e F

E

gemahlene Naffinaden und Melis. 183 044 924 432 407 476 296 587 436 537

Volkening,

stadt die Aufforderung: Ee : L

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine am Samstag, 21. Oktober 18983, Vormittags 11 Uhr, persönlih oder riftli beim hiesigen Gericht fih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde, j

9) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen, ;

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen. :

Dies wird hiermit im Wege der öffentlichen Zu- stellung bekannt gegeben.

Weismain, den 16. Dezember 1892.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der Kgl. Secretär: (L.8.) Schwab.

[55473] Aufgebot. j

Folgende Kinder des am 25. August 1860 ver-

storbenen Ginwohners Mathias Meller ausWompiersk: 1) Anton Meller, geboren den 13. Juni 1831, 9) Faustine Meller, geboren den 2. April 1842, Kinder der verstorbenen Catharina Meller, geb. Kroplewsfi, 3) Mas Meller, geboren den 18. August 1891,

Sohn der verstorbenen Elisabeth Meller, geb. Fischer, von denen zuleßt Anton und Franz Meller in Wompiersk und Faustine Meller in Lautenburg ih aufgehalten haben und aus diesen Orten feit länger als zehn Jahren verschollen sind, fowie die unbekannten Erben und Erbnehmer der Verschollenen werden auf den Antrag ihres Abwesenheitsvormundes, des Rechtsanwalts Karkowski in Lautenburg aufge- fordert, si< spätestens im Aufgebotstermine, am 14, Oktober 1893, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte schriftli<h oder persönlich zu melden, widrigenfalls die genannten Verschollenen

werden für todt erklärt werden.

Lautenburg, den' 3. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. IT. [55470] Oeffentliche Aufforderung.

Martin Schuler, Schreiner von Löffingen, z. Zt. unbekannt wo in Amerika abwesend, wird aufge- fordert, zum Zwecke des Beizugs zu den Verlassen- chaftsverhandlungen seiner am 8. Dezember 1892 zu

J Mannheim verstorbenen Tante Jakobine Schmidt Wwe., geb. Schuler, innerhalb vier Wochen Nachricht von sih anher gelangen zu lassen.

Mannheim, den 15. Dezember 1892.

Gr. Notar Weihrau <h.

[55471] Aufgebot. - Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des ver- storbenen Maurermeisters Johann Friedrih Theodor Friedrichs, nämlih des Rechtsanwalts Dris. jur. Adolph Ferdinand Philipp Fent, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. Adolph Fen und Heinrich Kruse, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Alle, welche an den Nachlaß des hierselbst am 16. November 1892 verstorbenen Maurermeisters Johann Friedri Theodor Friedrichs Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 23. Juni 1883 errichteten, mit Nachtrag vom 13. Februar 1889 versehenen, am 24. November 1892 publi- cirten Testaments, namentlich auch der Bestellung des Antragstellers zum alleinigen Testaments- vollstre>er und der demselben als solchem er- theilten Macht und Gewalt, insbesondere auch in die Um- und Zuschreibung von Kapitalien aller Art, fowie in die Anlegung oder Aufhebung von Clauseln vor den betreffenden Hypothek- oder sonstigen Behörden zu consentiren, sowie die Be- stimmungen des Testaments authentisch zu interpre- tiren, widersprechen wollen, werden hierdurch auf- A folhe Ansprüche, Forderungen un idersprüche bei dem unterzeichneten geei, Dammthoritr. 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spä- testens aber in dem auf Freitag, den 10. Fe- bruar 1893, Nachmittags 1 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin, daselbs Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- E Sen bei Strafe des Aus- usses. Hamburg, den 12. Dezember 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotêsachen. ez.) Tesdorpf Dr.

durh den Amtsrichter Hirschfeld für Recht :

werden für todt erklärt.

des Adam und Lorenz Waszkiewicz zur Last.

[55511] Jm Namen des Königs! Verkündet am 9. Dezember 1892. Kersten, Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend die Todeserklärung des Buchbinders Eduard Siegmund aus Schlegel, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Alt-Damm auf den Antrag des Färbermeisters Anton Siegmund zu Schlegel vom 12. Dezember 1891 für Recht: Der Provokat, Buchbinder Eduard Siegmund aus Schlegel, geb. am 1. Januar 1845, wird hiermit für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last. Von Rechts Wegen. Ausgefertigt : Altdamm, den 13. Dezember 1892. (L. S.) Kersten, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[55506]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- richts vom heutigen Tage sind auf den Antrag des Rechtsanwalts Dr. Köttgen zu Dortmund diejenigen Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 98. März 1886- zu Kirchlinde verstorbenen Berg- manns Carl Neumann, geboren zu Memel, welche sich bis zum Erlaß dieses Urtheils niht gemeldet haben, mit ihren Ansprüchen insofern ausges<lossen, als sie dieselben gegen die Beneficialerben nur info- weit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durh Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpft wird. Dortmund, den 6. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55509] Das K. Amtsgeriht München T. Abth. A. f. C. S. hat am 14. ds. M. folgendes Aus\{luß-

Urtheil S d und verkündet :

1) Der Versicherungsschein der B. Hyp.- und We(hselbank dahier vom 8. Juni 1857 Nr. 5103

Fol. 37 G. B. III. unterzeihnet von Director

Brattler und Administrator Gottschall, wonah das

Leben des Civilingenieurs Peter Karl Heinrih Ernst Theodor Simons dahier auf Lebensdauer für die

Summe von 5000 Fl. versichert worden ist, wird

für kraftlos erklärt.

9) Der Antragsteller Theodor Simons hat die

Kosten des Verfahrens zu tragen.

München, 15. Dezember 1892.

Der Königl. Gerichtsschreiber: (L S.) Störrlein. [55510] Bekanutmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königlihen Amts-

gerihts hier vom 3. Dezember 1892 i} der Hypo- thekenshein über die in dem Grundbuche von Isch- daggen Blatt Nr. 7 Abtheilung 111. Nr. 7 für Ferdinand Pohlenz eingetragene Kaufgeldforderung von 200 Thaler für fra

tlos erklärt. Darkehmen, den 5. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[55505] Im Namen des Königs!

Verkündet am 5. Dezember 1892. Petersdorf, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des A>kerbürgers Johann Heinrich

Heumann hier erkennt das Königliche Amtsgericht zu Meppen dur< den Amtsgerihts-Rath Börner, da der Antragsteller den Verlust der nachstehend. be- zeichneten Urkunde und die Berehtigung zum Auf- gebotsantrage glaubhaft gemacht hat 2c., da das

Aufgebot na< $ 20 des e i r Medi: vom eht:

24./3. 79 zur C.-P.-O. zulässig ist, für

Die Urkunde vom 18./2. 60 über die im Grund-

buhe von Meppen Bd. 111. Art. 147 in Abthei- lung ITI. sub Nr. 3 eingetragenen 750 Thlr.

(g Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfe.

wird für kraftlos erklärt. Börner.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Gebrüder Adam und Lorenz Waszkiewicz zwe>s Todeserklärung, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lautenburg

1) Der am 30. August 1846 zu Neuhoff, Kreis Strasburg, Wypr., geborene Anton Waszkiewicz, 2) der am 9. August 1853 zu Neuhoff, Kreis Strasburg, Wpr., geborene Lorenz Waszkiewicz, Söhne des Einsassen Lorenz Waszkiewicz und seiner Ehefrau Victoria, geb. Margalski, in Neuhoff,

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Vermögen

“ihren Ansprüchen auf diese Post auszuschließen und

gun Zwecke der öffentlichen -Zustellung wird dieser

vertreten dur< Rechtsanwalt Julius Kray, klagt

kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ghebruchs, mit dem Antrage auf Se Lug,

die Beklagte zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 24. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte enes Anwalt zu bestellen. Wu Zwecke der öf ntlichen Zustellung wird dieser

Klage bekannt gemacht.

Meyer in dem am 7. Juni 1853 mit dem Gerhard Wittebuer abgeschlossenen Uebertragscontracte über- nommenen Verpflichtungen, bei welcher Caution der Gerhard Wittebuer in Epe, die Eheleute Theodor Erling sive Elling und Maria, geborene Wittebuer, in Metelen und Wilhelm Wittebuer in Epe Inter- essenten waren, hat das Königlihe Amtsgericht zu Ahaus am 30. November 1892 für Recht erkannt, daß diese Interessenten resp. deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Post auszuschließen und die Kosten dem Weber und A>kersmann Ger- hard Meyer in Epe und der unvereheli<hten Maria Anna Mever daselbst zur Last zu legen seien. Ahaus, den 6. Dezember 1892. Königliczes Amtsgericht.

[55501]

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grundbuche von Cpe Band 16 Blatt 47 in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 eingetragenen Post von zweihundert Gulden holländis< Darlehn nebst vier Procent Zinsen und Kosten zufolge Schuldver- schreibung vom 21. Dezember 1806 zu Gunsten des Kaufhändlers Arend Termeulen in Gronau hat das Königliche Amtsgericht zu Ahaus am 30. November 1892 für Recht erkannt, daß die der Person oder dem Aufenthalte nah unbekannten Berechtigten mit

die Kosten dem A>ersmann Wilhelm Berges gt. Brefeld im Kirchspiel Epe zur Last zu legen seien. Ahaus, den 6. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55500] : In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grundbuche von Gronau Band I. Blatt 169—171 in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 eingetragenen Post von dreihundert Gulden holländis, verzinslich zu vier Procent und zahlbar nah einer halbjährigen Loskündigung, welhe die Eheleute Johann König und Clara, geborene Rensing, laut notarieller Ur- funde vom 30. August 1807 von dem t i Augustin Lampen zu Gronau leihbar erhalten haben, hat das Königliche Amtsgericht in Ahaus am 30. No- vember 1892 für Recht erkannt, daß der eingetragene Gläubiger resp. dessen Rechtsnachfolger mit ra Ansprüchen auf die Post auszuschließen und die Kosten den Eheleuten Bernard Haarhuis, früher Müller, jeßt Fabrikarbeiter, und Maria Catharina Elisabeth, geborenen Brandt, in Gronau zur Last zu legen seien. Ahaus, den 6. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55489] Oeffentliche Zuftellung.

Die Schuhmacherfrau Emma Noeyel, geb. Stäbe, zu Rehheide, vertreten durh den Rechtsanwalt Battré in Elbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Nudolph Noegzel, früher in Reh- heide, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher erlag, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und Erklärung des Beklagten s den allein huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 14. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

uszug der Klage bekannt gemacht. Elbing, den 13. Dezem er 1892.

Baat, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55490] Oeffentliche Zustellung. Der Graveur Josef Theodor Lex zu Solingen,

egen seine Chefrau, die geshäftslofe Johanna, geb. ferdekämper, früher in Solingen, jeßt ohne be-

und ladet

uszug der

wegen Erfüllung der von den Eheleuten Gerhard Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55486] Bekanntmachung.

In Sachen der Curatel über Püchler, Karoline Maria, illeg. der Hausmeistersgättin Katharina Riederer dahier, eine geborene Püchler, vertreten vom Vormunde Anton Schwägerl, Meßger, zur Zeit in Tegernsee und dieser wieder vertreten durch die Kinds- mutter Katharina Riederer, sowie in Sachen der Katharina Niederer® in München selbst, gegen den Schneider Johann Preiß, ledig und großjährig von Nürnberg, zuleßt in Weidenberg, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und Alimenten- forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über die Klage die öffentliche Sißung des Königlichen Amtsgerichts München T., AbtheilungA. für Civilsachen, vom Diens- tag, den 7. März 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sißungszimmer Nr. 39/1. bestimmt, wozu der Beklagte hiermit geladen wird.

Die Klagepartei wird beantragen, zu erkennen:

Der Beklagte sei schuldig:

I. Die Vaterschaft zu dem am 20. September 1890 außereheli<h geborenen Kinde Karoline Maria Püchler anzuerkennen ;

II. für dieses Kind für die Zeit von der Geburt desfelben bis zu dessen zurü>kgelegtem 14. Lebensjahre einen monatlihen vorauszahlbaren Unterhalts- und Kleidungsbeitrag von 10 4, fowie die Hâlfte allen- fallsiger Kur- und Leichenkosten und des Schulgeldes zu entrichten ;

TIT. an die Kindsmutter Katharina Riederer eine Kindbettkosten-Entshädigung von 20 A. zu bezahlen; 1 E Ne zu en lib zul f Das Urtheil werde, so weit geseßlih zulässig, für vorläufig vollstre>bar erklärt. L München, am 14. Dezember 1892. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts

München 1. Abth. A. für Civilsachen.

Der Sekretär: (L. 8.) Kößler.

[55487] Oeffentliche Zustellung. ; Der Kaufmann S. Rosenberg zu Friedeberg N.-M., vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Vogel zu Konitz, klagt gegen den Sattlermeister A. Fenski, früher zu Pr. Friedland wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts aus dem Wechsel d. d. Friedeberg, den 92. Juli 1892, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 786 M. 51 nebst 6 0/6 Zinsen seit dem 15. Oktober d. J., fowie 6 M 53 $ Wechselunkosten zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Koniß auf den 11. März 1893, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen S wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Konitz, den 15. Dezember 1892.

i _¿Wessolle>; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55480] Oeffentliche Zustellung. Der Landscha\stsmaler Julius Monien zu Königs- berg i. Pr. als geseßliher Vertreter seiner minder- jährigen Tochter, der Frau Hertha Gudell, eb. Monien, ebenfalls zu Königsberg i. Pr., Passage Nr. 1, vertreten dur<h die Rechtéanwälte Dr. Kranß und Malkwiy zu Königsberg i. Pr., E egen den Conditor Ernst Gudell, unbekannten ufentbalts, wegen 900 4 und Zinsen, als Theilbetrag einer dem Beklagten, dem Chemanne seiner Tochter, bei Ein- gehung der Ehe zur Verwaltung gege enen Mitgift, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 900 4A nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. November 1892 zu zahlen, au<h das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theaterplay Nr. 3/4, Zimmer Nr. 79, auf den 15. März 1893, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg i. Pr., den 10. Dezember 1892. Kannin i

Eerichts\hreiber des Kön ¿lichen Landgerichts.

: Stord>, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

unv zu>er (crushed 14 993 12 945 27 938 98 492 33 539

Krümel- und

pilé).

| Stüen-

Producirté ZUEEL

Platten-, Stangen? und Würfel- zuer.

86 434 103 175 189 609 109 784 131 852

EE

Naffinirte und Consumzu>er: zuer.

148 703

110136

258 839

181 429

128 440

Brot-

11 374| 11 452 22 826 11 374 11 452

Kandis.

84 282| 225 026 251 779 309 308 323 160 632 468

Zucker. 476 805

65 922 71 381 119 432/ 155 663 | 510380) 49197 31 057 191420 96154 7184

53 510 29 358 41 015 70 373 1 bis 3) 82 868 106 937

.

zuer. 189 $05

Krystall- |granulirte

100 kg netto. von Seel.

1) Rübenzu>erfabriken.

D)

3 029 5

4 68 4

1 077 4) Zu>lerfabriken überhaupt (

aller

Producte.

595 668

2 0991 3 853 615 inerien.

11310

12 387

46 948

603 328

11 359j 3 901 371

-

Robzu>er 3

3

6 768 701

dd 25

c

291 6 653 30

2 099] 7 449 283 11 359] 7 504 699

9 260

anderer Verfahren. 9 260

2) Zud>erraff

Deutsches Reih.

Die Betriebsergebnisse der Zu>kerfabriken des deutschen Zollgebiets im Monat November 1892 und in der Zeit vom 1. August 1892 bis 8 260

der Stron- 53. 877 285 907 63 877 985 907

349 784 364 737 349 784 372 997

tian- Kaiserliches Statistishes Amt.

9 2 3) Melasse-Entzu>kerungsanstalten.

5 07 06

der 75 N 88 596 75 378 179 001 196 625

Aus- \{eidung. | verfahren.

|

10 303)

|

5 500| 4 803| 17 354

Sub-

stitution.

Zu>er-Abläufe Hiervon wurden entzu>ert mittels

312 173

Ld

6

der Elution

und

285 889

Fällung. 165 076

120 813

t

| | |

der Osmose.

16 181

30 996

|

D

-

ganzen.

214 21

264 231 278 092 574 425 852 517 930 170

I. Verwendete Zu>erstoffe.

6 210 10 119 16 488 26 508 42 996 78 489 f 195 (100 kg) CGonfecturen.

Zuer.

Naffinirte

l

0 480

-

9

989 866

132 216 . 139 326 077} 1 132 669

Roh zuer. 165 954 3

348 (100 kg) Confecturen.

Rohe Rüben.

. [66 210 141j 2 042 67

li

. [74 894 948) 2 122 535

. 135 568 871 : 139 326 07

: [66210 141 . [35 568 871

gust . 174 894 9481 9298 17 ti

lie lie

Î

1) Einf Berlin, im Dezember 1892.

eitvom 1. Ai 2) Einf

l as 1892 bis 30. November 189 vember 1892

Zeitabschnitt, auf welchen die Betriebsergebnisse sich beziehen. ovember 189

1892 bis 30. 1892 bis 30.

[55483] Oeffentliche Zustellung.

Der Schenkwirth August Sander zu Quakenbrü>, vertreten dur< die Rehtsanwälte Wellenkamp und Dr. Klußmann zu Osnabrück, klagt gegen den Maurer Chr. Jacoby, früher zu Quakenbrü>, später zu New-York, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Auflassung, mit dem Antrage auf kosten- vflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Auflassung des vom Kläger am 26. Juli 1890 zum Höchstgebote von 1925 4 öffentli<h meistbietend erstandenen, im Grundbuche von Quakenbrü> Band I1. Blatt 54 ci rauen Wohnwesens und auf vorläufige Voll- stre>barkeitserklärung des Urtheils gegen Sicherheit und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 6, März 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

s i Meyer, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55479] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Theodor Ketteler zu Bocholt, ver- treten dur<h Justiz-Rath Kayser daselbst, klagt gegen den Destillateur A. H. Sicking, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Miethsforderung, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Erkenntniß kostenfällig zu verurtheilen, an den Kläger die Summe von 120 4 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Bocholt auf den 24. Februar 18983, Vormittags 1X Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bolte,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[55485] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Schwarzer & Comp. bezw. deren alleiniger Inhaber, Stadtbausecretär Gayßlik zu Natibor , vertreten dur< den Rechtsanwalt Skaleß zu Ratibor, klagt gegen den Grafen Eduard Karl von Oppersdorf von Schloß Loslau, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Kaufgeld für geliefert erhaltene Kalkmengen, mit dem Antrage, Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 657,60 4 nebst 6/0 Zinsen seit dem 5. Oktober 1892 zu zahlen und die Kosten des Rechts\treits zu tragen, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ratibor auf den 20. März 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ratibor, den 12. Dezember 1892.

Ulbrich, j

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55496]

Die Ehefrau des Kaufmanns Florenz Mallet, Johanne auch Jeny, geb. Busch, zu M.-Gladbach, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Busch hier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Ter- min zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 28. Februar 1893, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 14. Dezember 1892.

Arand, ( Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55495] iti / :

Die Ehefrau des Wirthes Peter Würz, Wil- helmine, geb. Heger, zu Traar, vertreten durch Rechtsanwalt Schleipen hier, klagt geoen ihren enannten Ehemann daselbst, mit dem Antrage auf Gütertrennung und ist Termin zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 28. GLAE 1893, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den e Dezember 1892.

rand, : Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

55498 Gütertrennungsklage. i [ Caaline Beil, Ehefrau des Bä>kers und Wirthes

1892 bis 30. November 189 Zufammen in der geit vom 1. Buguii Zusammen in der etvom 1. August

co

Dagegen 1891 In den Vormonaten . . .

Jm November 18922... ….

Dagegen 1891

Zusammen in der ito 1. Au

Im November 1892

Jn den Vormonaten. . . Fit November N, Ii den Vormonaten. „5 Zusammen in d

Im November 19 In den Vormonaten. . .

Dagegen 1891 Dagegen 1891

Gottlob Hutt, zu Mülhausen i. Els. wohnhaft,

bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für auf- gelöst erklärt, Gütertrennung verordnet, Parteien zur Auseinanderseßzung vor Notar Joesten in Aachen ver- wiesen und dem Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last gelegt.

Aachen, den 7. Dezember 1892.

Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. (5543)

Durch rechtskräftiges Erkenntniß der I. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Bonu vom 91. November 1892 i die zwischen den Eheleute: Peter Weiler, Kaufmann, und Anna, geb. Donner, ohne Geschäft, beide in Bonn, bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Wehner, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55494]

Dur& rechtskräftiges Urtheil der tl. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 15. November 1892 i zwis<hen den Eheleuten Kupfers{läger Wilhelm Hubert Sonnen und Agnes, geb. Ilberßz, zu Uerdingen die Gütertrennung mit Satlidiée Wirkung vom 3. September 1892 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 13. Dezember 1892.

Arand; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

55493

[ Ur re<tsfräftiges Urtheil der II. Civilfammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 15. No- vember 1892 is zwishen den Eheleuten Heinrih Dahler und Pauline, geborene Therheggen , zu Krefeld die Gütertrennung mit re<tliher Wirkung vom 6. September 1892 an ausgesprohen worden.

Düsseldorf, den 13. Dezember 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [55492] Bekanntmachung eines Gütertrennungsurtheils.

Durch Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Trier vom 4. November 1892 ist die ¿zwischen den Eheleuten Iohann Beder- Heineu, Handelsmann, und Susanna, geb. Wammer, ohne Stand, beide wohnhaft zu Speicher, bestandene eheliße Gütergemeinshaft für aufgelöst erklärt worden.

Trier, den 13. Dezember 1892.

Oppermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall: und Juvaliditäts-. Versicherung.

Keine.

R

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen X.

[55309] Kiefern-Vauholz-Verkauf in der Oberförfterei Oranicuburg an der Havel und Berliner Nordbahn.

Am Donnerstag, den 5. Januar 1893, fommen im Brederek’shen Gasthause in Oranieu- burg, von 11 Uhr Vormittags an, zum Aus- gebot: aus Belauf Briese, Jag. 38: 193 St. m. 169 fm, Schmachtenhagen, Jag. 132, 136, 146: 905 St. m. 368 fm, Le nid! Jag. 58: 279 St. m. 116 fm, Wensikendorf, Jag. 81: 535 St. m. 389 fm, Pinnow, Jag. 20: 600 St. m. 233 fm, Bâärenklau, Jag. 215: 189 St. m. 183 fm.

Der Forstmeister.

[55537] Regierungs-Bezirk Potsdam. Oberförsterei Schönwalde Mark. Donnerstag, den 5. Jauuar 1893, kommen im Bredere>"schen Gasthause zu Oranienburg aus Besigem Revier folgende Kiefern-Bauhölzer zum %Bertaus: Belauf Elsene>, Jagen 231, 150 Stü> mit 120 fm, 5 Belauf Summt, Jagen 67 und 106, 700 Stü>

mit 800 fm,