1892 / 301 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ï

Î

h

E

4

1

L

s

t

3

U E 5 E 7

S

i

j + Ed

F

E

E Ns Ee U ae É C A ON Gi tze P A r R T Wat E M L IW

Daë Grundstü> ift

1. Untersuhungs-Sachen.

S ua L pie ustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2. 5, bpapieren.

Verloofung 2. von

Dani S i en u R u. Aktien-Gesells, i

Oeffentlicher Anzeiger. | i

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

1) Untersu<hungs-Sathen.

[55644]

Das unter dem 19. November 1892 erlassene Strafvollstre>ungsersuchen gegen den Schauspiel- Director Friy Unger aus Chemniß wird als er- ledigt zurü>genommen.

Aurich, den 16. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. III.

[55642]

Der Landwehrmann 1. Aufgebots, Schneider Andreas Schlüter, geboren am 30. September 1861 in Klein-Bartensleben , zuleßt daselbst, ist dur<h Ur- theil des Königlihen Schöffengerichts hierselbst vom 18. November 1892 wegen unerlaubten Auswanderns zu einer Geldstrafe von 100 (, welher im Nicht- beitreibungsfalle eine Haftstrafe von 4 Wochen sub- stituirt ist, verurtheilt worden. Der Aufenthalt des Schlüter i} unbekannt. Es wird ersuht, von dem- selben im Betretungsfalle die Geldstrafe beizutreiben, bezw. die Freiheitsstrafe an ihm vollstre>en, und vom Gele uns Nachricht zu den Acten E. 7/92 zu geben.

eferlingen, am 14. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[55643]

Nr. 7817. J. A.-S. gegen Julius Löffel von

Durlach wegen Urkundenfälshung. Beschluß.

Die mit Bes{luß vom 29. November 1892 ver- fügte Beschlagnahme des Vermögens des Angeklagten Sulius Löffel von Durlach wird wieder aufgehoben.

Karlsruhe, den 15. Dezember 1892.

Großberzogli<h Badisches Landgericht Karlsruhe.

Strafkammer III. (gez.) Rauch. Müller. May.

Die Uebereinstimmung vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift beurkundet :

Karlsruhe, den 16. Dezember 1892.

Der Gerichtsschreiber Gr. Landgerichts :

(L. S.) (Unterschrift.)

[55800] K. Württ. Staatsanwaltschaft Hall. Vermögensbeschlagnahme. In der Strafsache gegen 1) Karl Ludwig Laun, led. Schlosser von Gs{wend O.-A. Gaildorf, geb. daselbst am 11. Mai 7D

2) August Ludwig Sanunwald, Meßger, geb. am 94. Mai 1870 in Ottendorf O.-A. Gaildorf,

3) Karl Wilbelm Klenk, geb. am 25. Febr. 1872 in Hütten O.-A. Gaildorf,

4) Ludwig Ruoff, geb. am 14. Aug. 1871 in Holzhausen O.-A. Gaildorf,

wegen Verleßung der Wehrpflicht hat die Straf- kammer des K. Landgerichts Hall am 10. d. M. das Vermögen der Angeklagten je bis zum Betrage von 670 e zur De>ung der dieselben möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens gemäß $ 140 Abs. 3 St.-G.-B. mit Beschlag belegt.

Den 15. Dezember 1892.

(Unterschrift), H.-St.-A.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Zwangsverfteigerung.

Wege der Zwangsvollstre>ung foll das im Grundbuche von der Hasenheide und den Weinbergen Band 25 Blatt Nr. 913 auf den Namen des Archi- tekten Emil Lucas hier eingetragene, in der Gneisenauftraße angebli< Nr. 64 belegene Grund- stft am G6. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtéstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grund- stü> ift mit 4,14 A Reinertrag und einer Fläche von 8 a 80 qm zur Grundsteuer, zur Gebäudesteuer aber no< nit veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Äbschäßungen und andere das Grundftü> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedin-

ngen fönnen in. der Gerichtéshreiberei, ebenda, Flügel D, Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Real- erechtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren NVorbandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerts niht bervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Koften, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspridt, dem Gerihte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringiten Gebots nit berü>sihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten An- sprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Figenthum des Grundstü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Verstcigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widri- enfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Draa auf den Anipruch an die Stelle des Grund- ftüc>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 6. Februar 1893, Nach- mittagë 127 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 21. November 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 77.

[55855] Bange POGMANS,

Im Wege der Zwangsvollftre>ung soll das im Gruntbuche von der Königstadt Band 74 Nr. 3962 auf den Namen des Kaufmanns Otto Georg Wil- helm Geisenhofer zu Berlin eingetragene, zu Berlin in der Friedenstraße Nr. 43, Ede der neuen Straße, belegene Grunbftüd am 17. Februar 1893, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerihtésftelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 49, versteigert werden. bei einer Flâhe von 4 a 91 qm mit 11330 A Nugzungêwerth zur Ge-

[55853

bäudesteuer Lena. Auszug aus der Steuer- rolle, DOAENE bschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nahweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. e Realbere<tigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Arens deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks ni<ht hervorging, insbesondere derartige L von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berü>sichtigten An- sprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem p das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des i 3p tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 17. Februar 1893, Nach- mittags L123 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 8. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 76.

[55854] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 88 Blatt Nr. 3612 auf den Namen des Jootonen Curt Terne zu Berlin einge- tragene, in der Buttmannstraße Nr. 16 belegene Grundstü> am 21. Februar 1893, Vormit- tags 10? Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof Flügel C., Erdges<hoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü> ist mit 4,17 4 Reinertrag und einer

läde von 8 a 89 qm zur Grundsteuer, für das

tatsjahr 1893/94 mit 13 400 A Nußungswerth zur Gebäudesteuer Meran au, Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschätßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, fowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks ni<t bervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- febhrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- fteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des eranes Gebots nit berü>sihtigt werden und bei ertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd>sihtigten Se im welhe das Eigenthum des spruchen, werden aufgefordert, vor S<luß des Ver- Pren nus die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstü>s tritt. Das Urtheil über die Ertbeilung des Zuschlags wird am 21. Februar 1893, Nachmittags 127 Uhr, an Gerichtsstelle wie oben verkündet werden.

Berlin, den 8. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 77.

Range zurü>treten. Diejenigen, Grundstü>ks bean-

[55856]

Nach heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte nah dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- machtem Proclam finden zu der auf Antrag des Konkursverwalters im Konkursverfahren über das Vermögen des Erbpächters Adolph Prüsse in Sani angeordneten Zwangsversteigerung der dem Gemein- s{uldner im Grund- und Hypothekenbuhe zuge- schriebenen canonfreien Erbpahthufe Nr. V. in Sanißz mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Reguli- rung der Verkaufsbedingungen am Sonnabend, den 4. Februar 1893,

2) zum Ueberbot am Sonnabend, den 25. Fe- bruar 1893,

3) zur Anmeldung dingliher Nechte an das Grundstü> und an die zur Immobiliarmasse des- selben gehörenden Gegenstände am Sonnabend, den 4. Februar 1893, jedesmal Vormit- tags L117 Uhr, im Schöffengerichtssaale des biefigen Amtsgerichtsgebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 21. Januar f. Is. an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Konkurêverwalter bestellten Herrn Rechts- anwalt Bürgermeister Kassel bierselbst.

Tessin, den 14. Dezember 1892.

Großherzogli Me>lenburg-Schwerinsches „Amtsgericht.

[55852] :

In Sachen des Raths F. Weferling, hier, als Administrators der Wäterling’shen Legatenkasse, Gläubigers, gegen den Ingenieur Berthold Scholz bier, Schuldner, wegen Zinsen, wird der auf den 7. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerihte anberaumte Termin zur Zwangsversteigerung des sub No. ass. 1246 vor dem Herzogthore hieselbft belegenen Gartengrund- stüdfs jammt Zubehör damit ausgehoben.

Wolfenbüttel, den 14. Dezember 1892.

Herzogliches Amtsgericht. Behrens.

[55857]

In der Zwangsvollstre>ungssahe der Firma A. Zimmermann in Braunschweig und des [b- spänners Conrad Bartels zu Süpplingen, Kläger, wider den Tischlermeister Hermann edekind in Süpplingen, Beklagten, wegen Wechselforderung und Hypothekkapitals, in specie den Zwangsverkauf des dem Beklagten gehörigen Anbauerwesens No. ass. 4

in Süpplingen betreffend, werden die Gläubiger auf- gefordert, ihre Forderungen unter Angabe des Be- trages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforde- rungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\{lufses hier anzumelden. :

Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 20. Januar 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vor- geladen werden.

Königslutter, den 10. Dezember 1892.

Verg yE Amtsgericht. Brin>meier.

[55851] : In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des der Frau Wilhelmine Werni>ke, geb. Bethge, zu Ganschow seither gehörigen Erbpachthofes Kl. Freien- holz ist zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan sowie zur NBornahme der Vertheilung Termin auf den 20. Ja- uuar 1893, Mittags 12 Uhr, anberaumt, und werden zu demselben die betheiligten Gläubiger, der Sequester und die Schuldnerin hierdurh vorgeladen. E: 15. Dezember 1892. : roßherzogli< Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[55868]

Das Kgl. Amtsgeriht München I. Abth. A. f. C.-S. hat beute in Sachen Schoiberer, Frz., gegen Schmelz, J. W., wegen Vertheilungsverfahren zur Erklärung über den Theilungsplan und gegebenenfalls Ausfüh- rung d@r Vertheilung, Termin auf Mittwoch, den S8, Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Geschäftszimmer Nr. 41/11, Augustinersto>, anbe- raumt, wozu die Betheiligten hiermit unter dem Beifügen geladen werden, daß der Theilungsplan längstens vom 18. Dezember l. J. an im Geschäfts- zimmer Nr. 42/11. zur Einsicht niedergelegt ist. Dies wird dem Ingenieur Julius Mikschik, zuleßt hier, nun unbekannten Aufenthalts, im Wege der öffent- lichen- Zustellung bekannt gegeben.

München, 16. Dezember 1892. . i Der Königl. Gerichts\chreiber: (L. S8.) Störrlein.

[22861] Aufgebot. i

W. von Hosstrup, in Vollmacht der Firma Ertel & v. Hosstrup, hierselbst, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des von der Hamburger Frei- hafen-Lagerhaus-Gesellshaft ausgestellten Lagerscheins Nr. 1780 K 2 fol. 43 VI über 707 Kisten Weiß-

ble<, Marke N (Lagerplaß K 1—2), lautend

auf Namen der Firma Ertel & von Hosstrup.

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 19, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 14, April 1893, Nachmittags 1 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine, daselbst F Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. :

Hamburg, den 4. Juli 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr. i

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[55859]

Aufgebot. Auf Antrag:

1) des Kaufmanns Friedrih Carl Wilhelm Sparkuhle, Uhlandstr. 31 hierselbst wohnhaft, des Kaufmanns Johann Friedri<h Diedrich Grundmann in Nienburg, als Vormünder für den minderjährigen Werner Grundmann,

3) des Kaufmanns John Paul Theodor Grund- mann in Marokko, / der unverehelihten Frieda Grundmann in Nienburg

wird der unbekannte Inhaber S E

a. des Einlegebu<s der Sparkasse hierselbst Nr. 48 215, am 3. März 1882 auf den Namen Fohn Grundmann mit einer Einlage von 3 M. eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 168 4 70 nachweisend, :

. des Einlegebu<hs Nr. 48216 der hiesigen Sparkasse, am 3. März 1882 auf den Namen Frieda Grundmaun mit einer Einlage von I M eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 135 M 25 $ nachweisend, _

. des Einlegebu<hs der Sparkasse hierselbst Nr. 53 328, am 12. Januar 1883 auf den Namen Werner Grundmann mit einer Ein- lage von 11 M eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 101 4 30 S nachweisend,

hiermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Berfahren auf Freitag, den 23. Juni 18983, Vormittags 117 Uhr, anberaumten, unten im Stadthause hierselbst, Zimmer Nr. 4 stattfindenden Termine unter Anmeldung seiner Rechte die gedachten Urkunden hier vorzulegen, widrigenfalls die leßteren für fraftlos erklärt werden sollen.

Bremen, den 14. Dezember 1892.

Das Amtsgericht. (ac) Volders Beglaubigt: Stede, Gerichts\creiber. [55858] Aufgebot. :

Auf Antrag der Köchin Wilhelmine Charlotte es Minna) Kaminski zu Bremen, kl. Fischer- traße 14, wird der Inhaber des von der Sparkasse des Landkreises Hannover für „Minna Kaminsky“ ausgestellten Sparkassenbuhes Nr. 17 478, welches am 6. Januar 1885 über eine Einlage von 15 M und zur Zeit des angeblihen Verlustes Sommer 1889 über 203 A 75 9 nebst Zinsen lautete, aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 14, Juli 1893, Mittags 12 Uhr, Zimmer 91, anberaumten Termine seine Rechte bei dem unter- zeichneten Amtsgerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird.

Hannover, den 5. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. V H.

[42010] Aufgebot.

Das auf den Namen der Wittwe Stimbra zu Anklam auêgefertigte Sparkassenbuh der städtishen Spar- fasse zu Anklam Nr. 30 180 über 100 Æ 90 » ift angebli verloren gegangen. Es foll auf Antrag der Eigenthümerin Wittwe Maria Stimbra, ge- borenen Dummschlaff, hierselbst zum Zwe>e der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es wird daher der Inhaber des Buchs aufgefordert, spätestens im Aufgebotétermin den 16. Mai 18983, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Terminszimmer 1.) seine Nechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfall3 die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird. :

Anklam, den 16. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung.

[18064] Vekanntmachung.

Das Quittungsbu<h der Stadt - Sparkasse in Schweidniß Nr. 4495 über 1043 4 60 .$, aus- gefertigt für den Maurer August Köhler hierselbst, ist diesem im Monat Oktober 1890 angeblich ab- handen gekommen und foll auf dessen Antrag behufs neuer Ausfertigung aufgeboten werden. er In- haber des Sparkassenbu<s wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 12. Februar 18983, Vormittags 41 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte im Zimmer Nr. 22 seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Schweidnitz, den 18. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[41476] Aufgebot. i Auf Antrag des Müllers Johann Hieger zu Kspl. Wettringen wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbu<hs Nr. 53 der Wettringer Spar- und Darlehnskasse zu Wettringen über 327,58 e, für den Antragsteller ausgestellt, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 3. Juli 1893, Vormittags 9 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzu- legen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erflärt wird. Burgsteinfurt, den 11. Oktober 1892. öóniglihes Amtsgericht. Abtheilung T.

[23223] Aufgebot. -

Die Firma Gebrüder Ruppert in Elsterberg b. Greiz i. V. hat das Aufgebot beantragt zur Kraftlos- erklärung des von der Skänes Enskilda Bank in Malmö (Schweden) auf die Norddeutsche Bank in Hamburg gezogenen Che>ks im Betrage von M 596.—, welcher an die Ordre von P. O. Peterfon ausgestellt und dur< Giro dieser Firma auf die Antragstellerin übergegangen ift.

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeichneten Age Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, \pä- testens aber in dem auf Freitag, den 14. April 1893, Nachmittags Al Uhr, anberaumten Auf- gebotstermine, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde! vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urtunde erfolgen wird.

Hamburg, den 30. Juni 1892,

Das A Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen. 4 _(gez.) esd orps Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe. [24564] Aufgebot. :

Die Firma L. Posfehl & Co. hierselbst, ver- treten dur< die Rechtsanwälte Dres. Donnenberg & Jaques, Dr. Ahrens, Dr. Stra>, hat das Auf- gebot beantragt zur Kraftloserklärung des vom 16. April 1892 datirten, von der Antragstellerin auf die Gxport- und Lagerhaus-Gesellshaft (vormals I. Ferd. Nagel) in Hamburg gezogenen und von leßterer acceptirten, am 16. Juli 1892 fälligen Prima-Wechsels Nr. 548, groß 4 95399,—. i

Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefor- dert, seine Rechte bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr: 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 7. April 18983, Naim tags 1x Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 25. Juni 1892.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. _«_¿(063) TEe8Dorpf Dr, : Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[55862] Aufgebot.

Im Grundbuche des dem Rittergutsbesißer Buttel zu Wykow gehörigen Grundstücks Rittergut Strzydzew stehen in Abtheilung 11. unter Nr. 6 eine Vor- merkung von 40 000 Gulden polnis< nebst 5 °/o Zinsen seit dem 24. Juni 1871 und 900 4 Kosten- pauschquantum für den Hausbesißer Joseph von Puchalski zu Kalisch als Anfehtungskläger gegen den am 14. Dezember 1876 geschlossenen Theophila von Sosnowsfki’schen Erbreceß und die am 5. Januar 1877 erfolgte Auflassung des Ritterguts Strzydzew

eingetragen. s / A ie Poft besteht, da Anfehtungskläger mit seinem An)pruch rechtskräftig abgewiesen worden ist, angeb- lih nicht zu Recht und soll gelöscht werden. Auf den Antrag des Grundstückseigenthümers werden deshalb der E Joseph von Puchalsfki bezw. die Ne E E desselben auf- efordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Post spätestens im Aufgebotstermine den 7. April 18983, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Ge- rihte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen auf die Post werden ausgeschlossen werden. Pleschen, den 6. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[55867] Aufgebot.

Nachstehende Personen: A

1) p Hermine Mer>el senior in Braunen*

bruch, geborene Niemeyer,

9) die verwittwete Frau Hauptmann Cronemeyer in Detmold, Gustave, geborene Niemeyer, für sih und ihre Kinder, / 2

3) die verwittwete Frau Kohring, Emilie, g&

borene Niemeyer, in Lo>hausen für si< und ihre Kinder,

4) der Major Hermann Kellner in Detmold, haben das Aufgebot der Urkunde vom 26. Septem- ber 1855, aus welcher am 29. September 1855 auf das Gut Herberhausen 20 000 Thaler für die se<s Niemeyer?|hen Geschwister hypothekarish eingetragen sind, beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 7. Juli 1893, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird, und die Antragsteller, falls au<h Rechte Dritter nicht angemeldet werden, als die alleinigen Gläubiger an dem eingetragenen Anspruche angesehen werden sollen.

Detmold, 13. Dezember 1892.

Fürstlihes Amtsgericht. III. Eberhardt.

4

[55860] Aufgebot. S

Auf Antrag des Rechtsanwalts Heisig zu Falken- berg O.-S., als Vertreters des Hotelpächters Herr- mann Hanke zu Breslau, wird die Post Ab- theilung III. Nr. 2 über 284,10 , als Restbetrag von 150 Thalern = 450 #4 rü>ständige Kaufgelder

[55865]

welche auf die nach spätestens aber am Aufgebotstermine, welcher auf

t Art. 123 Z. 3 des Ausf.-Ges. zur R.-C.-P.-D. u. Konkursordg. werden au ezeichneten Hypothekforderungen ein Neht zu haben glauben, hiemit aufgefordert, ihre allenfallfigen Ansprüche innerhalb se<s Monaten,

für die Gottlieb und Christiane Lehmann'shen Che- leute und die Geschwister Gottlieb und Karl Lehmann eingetragen, auf Grund des Kaufvertrages vom 19. Mai 1848 auf dem Grundftü> Blatt 21 Schedlau zum Zwe>e der Löschung aufgeboten. Die eingetragenen Gläubiger oder deren Rechtsnachfolger werden aufgefordert, ihre Ansprüche und e spätestens in dem auf den 7. April 1893, Vor- mittags 16 Uhr, hiermit bestimmten Aufgebots- termine anzumelden. Falls die Anmeldung unter- bleibt, werden die eingetragenen Gläubiger der Post von no< 284,10 Æ oder deren Rechtsnachfolger mit ihren Ausprüchhen auf die Post ausgeschlossen und wird die Löschung der Post im Grundbuche erfolgen. GOIERSELA See den 12. Dezember 1892. önigli<hes Amtsgericht. -

[55864] Oeffentliche Bekanntmachung.

Das Kal. Amtsgericht Nabburg hat unterm 12, Dezember lfd. Irs. folgendes Aufgebot gen

Auf dem Grundbesiße des Schmiedmeisters Michael Köppl von Weiding und seiner Ehefrau Katharina Köppl, Haus Nr. 8, sind seit dem 24. Juli 1828 im Hyp.-Buche f. Weiding Bd. I. S. 12 sub Ziffer 2/11. Litt. a. vierzig Gulden Nachfristen für den Schmied Johann Huber von Weiding, sowie die Geschwisterte desfelben eingetragen. i

Ferner sind auf dem Anwesen des Bierbrauers

1

Bekanntmachung.

Deorg Boe>>l von Shwarzenfeld und dessen Ehefrau Nosalie, Hs. Nk. 76 in Schwarzenfcld und zwar im Hyp.-Buhe f. Schwarzenfeld Bd. VI. S. 60 in dritter Rubrik sub Ziffer 2/11. seit dem 14. Juli 1834 zwei und vierzig Gulden Kapital resp. Kauf- \cillingsrest für Michael Zwe> von Schwarzenfeld, Margaretha Sperer von Schwandorf und Magdalena S rfe von Aspah à vierzehn Gulden ein- getragen.

Diese Hypothekforderungen follen längs bezahlt fein.

Nachdem die Nachforschungen nach den re<tmäßigen Inhabern der besagten P erverablen und resp. deren Rechtsnachfolger fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen si beziehenden De ungen an gerechnet, mehr als 30 Jahre ver- trichen sind, so wird auf Antrag der obenbenannten Hypothekenobjectsbesißer Aufgebotstermin auf Frei- tag, den 18, August 1893, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Es werden daher diejenigen, welche auf diese For- derungen ein Recht zu haben glauben, öffentlich auf- gefordert, innerhalb fe<s Monaten, bis zu obigem Termine ihre Ansprüche anzumelden unter dem NRechtsnachtheile, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung -die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst werden.

Nabburg, am 17. Dezember 1892.

Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts Nabburg.

(L. S.) Schlag, K. Secretär.

f Antrag nachbenannter Hypothekenobjectsbesißer diejenigen,

; i Freitag, den 7. Juli 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterfertigten Gerichte anberaumt wird, anzumelden. Im Falle unterlassener Anmeldung werden die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypo-

thekenbuche gelöf<ht werden. Dillingen, am 13. Dezember 1892.

(L. S.)

Kgl. Amtsgericht. Urlichs, (A A.-R.

Namen, Stand und Wohnort

Hypothekenbuch

Datum

der Antragsteller für

Bd. des Eintrags

Bezeichnung des Anspruches

Berchtold, Josef, Müller in Ais-

,

lingen Derselbe : |

Hirle, Andreas, Oekonom in Ais- lingen

Miehle, Marzelin, Söldner in Rieder

Lipp, Maria Anna, Schäfflers- wittwe in Aislingen

Müller, Sebastian, Oekonom in

- Aislingen Volk, Josef, Söldner in Aislingen

Wengenmaier, Peter, Söldner in Aislingen

Bogner, Xaver, Schneider von Dillingen

Dillingen, Stadtmagistrat

Aislingen Aislingen Aislingen Aislingen Aislingen Aislingen Aislingen

Dillingen

Dillingen

Dillingen Dillingen Dillingen Dillingen Dillingen

Waitzmann, Carl, Schuhmacher in Dillingen

Schilling, Maria Anna, Metßgers- wittwe von Dillingen

Wagner, Anton, Oekonom in Lauingen

Holl, Urban, Söldner in Dil- lingen

Dillingen, Frauenkloster

Klauser, Josef, Söldner, Gund- remingen

Sc<hmalberger, Josef u. Wendelin,

Un San

Schwenk, Kaspar, Söldner in Wittislingen,

Wörner, Barbara, Oek.-Wittwe, Schabringen Strehle, Johann, Wittislingen Mayer, Leonhard, Nagelshmied

in Wittislingen

Kränzle, Wendelin, Schreiner in Gundremingen

Hafner in

[55861] Aufgebot. Von dem unterzeihneten Königlichen Amtsgerichte ist die Einleitung des Aufgebotsverfahrens : 1. Behufs Löschung folgender alter Hypotheken, ¡egomugsleistungen, Herbergen und fonstigen Neal- en :

1) Herberge dem abwesenden Johann Gottlob Conrad von Graupzig, unterm 17. Februar 1802 auf Folium 37 des Grund- und Hypothekenbuchs für Graupzig, Rubrik 111. unter Nr. 1/1. eingetragen,

erbergen Karl Gottlob Kreßen in D a und Friedrih Traugott . Kreßen in Oberstaucha, unterm 25. Mai 1838 auf Folium 16 des Grund- und Hypothekenbuhs für Oberstaucha, Rubr. 111. unter Nr. 2/11. þ. und d. eingetragen,

3)a. 9 Thaler 21 Ngr. Conventionsgeld oder 10 Thaler 4 Ngr. 5 Pf. im 14 Thalerfuße, unbezahltes Kaufgeld zum Begräbnisse Friedrih Gottlob Marens bes G eta ft uE 1813 au E

und- un othekenbuchs für Perba, Rubr. III. unter Nr. 1, Pop H E M aa. 40 Thaler 3 Nqgr. Conventionsgeld oder

Thaler 7 Ngr. 2 Pf. im 14 Thalerfuße, unbe- E Faufgeld dem Lohgerber Wilhelm Pilz zu 23 M 100 Thaler Conv.-Geld oder 102 Thaler a igr. 3 Pf. im 14 Thalerfuße, unbezahltes s geld Friedrih Gottlob Marx dem jüngeren, Schu macher zu Grimma, es den O Ñ Aa auf Folium i

nd- un ypothekenbu<s für erba

ubr, 111, unter Nr. D a, und w | E

-

Baumgarten

Gundremingen Gundremingen Wittislingen Wittislingen Wittislingen Wittislingen

Gundremingen

4. November 1829 3. November 1830 . Januar 1831 * SSaNUay LSaT . Januar 1831 2, Mai 1827 26. Juli 1826 18. August 1830 14. August 1840

Aislingen.

3. Mai 1830

28. April 1834 22. September 1851

22. Juli 1840 23. September 1845 17. Mai 1836 2. August 1832 6. März 1840 5. Oktober 1841 17. September 1829 18. August 1849 19. April 1827 10. August 1847

Dillingen.

20. April 1847

Die damaligen Besißer haben der Eintragung der vorstehend unter 3 a. und b. erwähnten Kaufgelder seiner Zeit widersprochen. 4 A

4) a. Erziehung und Ernährung der Christiane Friederike Arndt unterm 16. Mai 1831 auf Folium 15 des Grund- und Hypothekenbu<hs für Striegnißz Rubr. 111. unter Nr. 1/1. und unterm 10. Oktober 1845 auf Folium 16 des Grund- und Hypotheken- buchs für Striegnit, Rubr. 111. unter Nr. 3/111 a. eingetragen, e

b. aa. zehn Thaler Begräbnißgelder,

bb. Auszug und

ce. eventuell Naturalauszug Johannen Rosinen, verw. Arndt, vorher verw. Clauß, geb. Keil, zu Striegnitz,

dd. Herberge dem Christian Traugott Clauß aus Striegnit, ;

ce. Herberge der Johanne Sophie Clauß aus Striegnit, L i

ff. Herberge der Henriette Clauß aus Striegniß, eft: E der Christiane Friederike Arndt aus

riegnit,

eingetragen unterm 10. Oktober 1845 auf Folium 15 des Grund- und Hypothekenbuhs für Striegnitz, Rubr. [1]. unter Nr. 3/I[[ b. bis h. und Folium 16 desfelben Grund- und Hypothekenbuchs Nubr. 111. Nr. 3/TI1 b., c. bis i.,

5) a. einhundert fe<s und se<szig Meißn. Gülden 14 Ggr. oder einhundert neun und vierzig Thaler 26 Ngr. 5 Pf. im 14 Thalerfuße, Termingelder von Johannis 1815 an e mit 33 Mfl. 7 Ggr. betagt, Johann Gottfried Stubenrauch d. ä,

b. Auszug demselben,

20 fl. Kaufschillingsrest des Schneiders Alois Gerstmair in Dillingen.

68 fl. 57 fr. Cautionsfapital für die Effecten der Johann Hinter- mayr’schen Kinder Viktoria und Josef von Altenbaindt. 90 fl. Kaufschilling des Rafael Landauer von Hürben.

107 fl. 20 fr Kaufschilling des Rafael Landauer in Hürben. 150 fl. Kaufschilling des Rafael Landauer in Hürben. 60 fl. Kaufschillingsrest dem Rafael Landauer in Hürben.

55 fl. zur Verlassenshaftsmasse des Schuhmachers Franz Jose Schmid in Aislingen gehöriger Kaufschillingsrest. s 48 fl. 30 kr. Kaufschillingsrest des Bauern Leonhard Wieland in

100 fl. Kapital der Generalswittwe Freifrau Anna von Fasching von Dillingen.

216 fl. 20 fr. Vatergut

50 ffl. aa

75 fl. Cessionskapital des Kaufmanns Zenetti in Dillingen.

25 fl. Cessionskfapital des Glasers Weiner in Amerdingen.

207 fl. 58 kr. Caution für das dem Schneider Johann Starro> zu- getheilte Erbe seines vermißten Stiefbruders Clemens Nupter von Dillingen.

433 fl. 40 fr. Muttergut des Eligius Weiner von Dillingen.

100 fl. Kaufschilling des Schuhmachers Michael Lipp von Dillingen.

120 fl. Kapital der Wittwe Creszenz Hereiner von Dillingen.

290 fl. Kaufschilling des Bürgers Albert Kißinger in Lauingen.

100 fl. Kapital des Postverwalters Hüber in Dillingen.

100 fl. Kaufschillingsrest des Waisenhausvaters Franz Eisele in

| des Eligius Weiner von Dillingen.

118 fl. Kaufschilling der Sparkasse Stubersheim. 58 fl. Kaufschilling des Michael Mair von O singen. 50 fl. Kapital dem Rafael Landauer in Hürben.

65 fl. Kapital des Jakob Salomon Binswanger von Binswangen und des Nothgerbergesellen Moses Binswanger von da.

Sa M ZO N Wittislingen.

333 fl. 20 kr. Vatergut der Kinder Sebastian und Creszenz Steg- müller von Wittislingen und

10 fl. Wohnungsrechttanschlag derselben.

150 fl. Kapital des Oekonomen Lorenz Demeter v. Hygstetterhof.

Muttergut der blödsinnigen Josefa Strehle von

unterm 11. März 1800 auf Folium 1 des Grund- und Hypothekenbu<hs für Schwochau Rubr. 111. unter Nr. 1/1. eingetragen, der Besißer hat dem Eintrage seiner Zeit widersprochen,

L fünf und zwanzig Thaler in Conv.-Münze oder fünf und zwanzig Thaler 20 Ngr. 8 Pf. im 14 Thalerfuße, sammt Zinsen nah 4 vom Hundert angewiesene Kaufgelder als Darlehn dem Schmied Johann Gottlob Thürmer zu Ni>riy, am 22. Ja- nuar 1802 auf Folium 112 des Grund- und Hypo- thefenbuhs für Lommaßs< MNubr. 111. unter Nr. 1/1 a. eingetragen,

7) a. fünf Thaler 10 Ngr. Conv.-Geld oder fünf Thaler 17 Ngr. im 14 Thalerfuße, unbezahltes Kauf- geld Johannen Christianen Tischer in Ostrau,

b. fe<zehn Thaler Conv.-Geld oder se{<zehn Thaler 13 Nar. 3 Pf. im 14 Thalerfuße, unbezahltes Kauf- geld Schan Gottlob Tischer in Gleina,

c. A4 demselben,

d. fe<zehn Thaler Conv.-Geld oder se<zehn Thaler

3 Ngr. 3 Pf. im 14 Thalerfuße, unbezahltes Kauf- geld Johann Christian Tischer in Gleina,

e. Herberge demselben,

f. zehn Thaler Conv.-Geld oder zehn Thaler 8 Ngr. 3 Pf. im 14 Thalerfuße, unbezahltes Kauf-

20 dem Gutsbesißer Johann Gotthelf Müller in eina,

f fünf und wanaig Thaler Conv.-Geld oder fünf und zwanzi Thaler 0 Nar. 8 Pf. im 14 Thaler- fuße, Saufötermingeld. jährlich mit fünf Thaler Conv. Geld oder fünf Thaler 4 Ngr. 2 b im 14 Thalerfuße, zahlbar der Auszüglerin Johanne Veronika verw. Tischer, geb. Thieme, in Gleina,

e ® <5

h. Natural-Auszug und Herberge sammt fünf Thaler Conv.-Geld oder fünf Thaler 4 Ngr. 2 Pf. im 14 Thalerfuße, D E ges derselben,

unterm 19. Dezember 1823 auf Folium 14 des Grund- und Hypothekenbuchs für Gleina Rubr. TI1. unter Nr. 1/1. ;

,IT. behufs Todeserklärung des:

Johann Christlieb Reinhardt (bisweilen auch Christian Gottlieb Reinhardt genannt), zuerst Dienst- kne<t in Bernüiy, dann Leinweber in Niederstaucha, (getraut am 29. April 1792 mit Anna Rosina Zettler daher), welher im Kriege 1813 mit dem

uhrwerk des Gutsbesißers es in. Ibanitz als

pannfuhrmann von Niederstaucha fortgegangen, seitdem gber über Leben und Aufenths}: desfelben nihts wieder bekannt geworden is, #7?

D ti, rar auf Antrag:

zu es Wirthschaftsbesißers Ernst Robert Göyze in Reichenbah bei Großvoigtsberg,

zu 12) des Rittergutsbesizers Karl Nobert Max Schröber auf Staucha, j

zu T3) des Dekonomiearbeiters Karl Gottlieb Wittig in Perba,

zu 14) des Hausbesißers Franz Max Haupt in Striegnitz, s

zu 15) des Gutsbesitzers Johann Wilhelm Maune in Schwochau,

zu 1 6) des Stellmachermeisters Friedrih Hermann Rühle in Lommahßsch,

zue 17) des Zimmermanns [Ernst Oskar Thürmer in Gleina,

zu II. der Korbmachersehefrau Johanne Christiane Hofmann, geb. Reinhardt, in Riesa,

der Malersehefrau Henriette Hans, geb. Schmidt, in Dresden, Steinstr. 5,

der Maurersehefrau Therese Finke, geb. Reinhardt, in Dresden, a. d. Kreuzkirhe 2 1V.,

des Colonialwaarenhändlers Conrad Schmidt da- selbs, Gerbergasse 16 part.,

der Ernestine Wilhelmine, verw. Mittag, geb. Neinhardt, daselbst, Cottaerstr. 15,

der Wilhelmine verehel. Goldbach, geb. Schmidt, in Wlkov bei Dauba (Böhmen),

leßtere vertreten dur< den Maler Fricdrih August Hans in Dresden, Steinstraße 9. :

Als Aufgebotstermine sind zu T1) bis 7)

der 9. Februar 1893, Nachm. 3 Uhr, und zu Il.

der S9. Juni 1893, Nachm. 3 Uhr, anberaumt worden. /

Es werden daher diejenigen, welhe Ansprüche auf die unter 1 1) bis 7) bezeihneten Hypotheken, Aus- zugsleistungen, Herbergen und fonstigen Reallasten geltend machen wollen, ferner der unter II. bezeichnete Verschollene beziehentlih dessen no< unbekannte Erben, hiermit geladen, vor dem unterzeichneten Königlichen Amtsgericht in den für sie bestimmten Termin persönli<h oder dur<h gehörig legitimirte Vertreter zu erscheinen und ihre Ansprüche geltend zu machen, widrigenfalls die unter [I 1) bis 7) be- zeichnete Hypotheken, Auszugsleistungen, Herbergen und sonstigen Reallasten werden für ungültig erklärt und auf den betreffenden Grundbuchsfolien zur Löschung gebracht werden, der unter I1. Genannte für todt erklärt werden wird.

Zugleich werden alle diejenigen, welhe über das Leben und den Aufenthalt des unter I1. genannten Verschollenen und dessen Erben Auskunft zu ertheilen vermögen, aufgefordert, das ihnen Bekannte dem unterzeihneten Königlihen Amtsgericht anzuzeigen.

Lommatsch, am 17. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. Gottschald.

[55866] Aufgebot. :

Auf den Antrag des Gasthofsbesitzers Bruno Jachner zu Steinau a. O. als Nachlaßpflegers, werden die Nachlaßgläubiger des am 10. April 1892 zu Steinau a. O. verstorbenen Dreschmaschinenbesiters Friedrih Schultz aufgefordert, ihre Ansprüche an den Nachlaß desselben spätestens im Aufgebots- termine den 9. Mai 1898, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, an- zumelden, widrigenfalls sie dieselben nur no< info- weit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufge- fommenen Nußungen dur Befriedigung der ange- meldeten Ansprüche nicht ers<höpft wird.

Steinau a. O., den 10. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55863] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Kaufmanns Oskar Schubert aus Weichau, Vormundes der minderjährigen Ge- \hwister Otto, Adolf, Alfred Seewald und des Gegen- vormundes derselben, des Fleischermeisters Heinrich Diederichs, ebendaher, werden ' die Le und Vermächtnißnehmer des am 28. Juli 1892 zu Klein-Ts\chirne verstorbenen dortigen Schneidermeisters Friedrih Wilhelm Julius Seewald aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 21. März 1893, Vorm. 9 Uhr, ihre Ansprüche und Nechte auf den Nachlaß desselben bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 1) anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Beneficialerben thre Ansprüche nur noh insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\<luß aller seit dem Tode des Erblassers auf- gekommenen Nußungen durch Befriedigung der ange- meldeten Ansprüche niht ershöpft wird.

Glogau, den 13. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55869] Aufgebot,

Die unverehelihte Emilie Bertha Herzau, geboren zu Gatterstedt am 4. April 1879 is ebendaselbst am 5. Februar 1892 ohne Des einer leßtwilligen “ail voi oder bekannter geseßliher Erben ver- torben.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, des Maurers Gottlob Broschwiß in E ebaasrue werden belegen Personen, welche einen Erbanspruh an den Nachlaß der vorgenannten 2c. Herzau zu haben vermeinen, aufgefordert, sih spätestens in dem am 13, Oktober 1893, Vormittags 1A Uhr, vor dem hiesigen Gericht anstehenden Aufgebotstermine unter Vor- Legung der Legitimationspapiere zu melden, widrigen- falls der Nachlaß lediglih den übrigen {ih meldenden

und legitimirenden Erben, in Ermangelung solcher aber dem Königlich preußischen Fiscus wird verabfolgt