1892 / 302 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L Z- F Î Gie A8 L i E [3 F #1 Ÿ s 4A F L j F F f s a i t : 3 ¿a j [1 j j An ) Ä h j - F 104 f Bs / fi H i: i 4 j: h E?

E E

R S S E O E E C E

em,

[56165] Aufgebot.

Georg Eduard Stemmler, geboren am 8. Sep- tember 1829 zu Wiesbaden, Sobn des Schuhmacher- meisters Christian Stemmler und dessen Ehefrau Susanne Elisatethe, geb. Strohe, daselbst, welcher am 27. Juli 1858 na< Australien ausgewandert ist und seit länger als zehn Jahren nihts mehr von h hat béêren lassen, wird auf den Antrag des Wil- helm Stemmler zu Wiesbaden und Genossen hier- mit aufgefordert, das ihm aus dem Nachlaß des im Jahre 1877 verstorbenen Baders Heinrih Ludwig Prieser und dessen am 26. Februar 1887 verstorbenen MWittroe Marie Elifabethe Prieser, geb. Stemmler, von hier zugefallene, dermalen im Besiße des Speng- lers Eduard Stemmler und des Glasers Heinrich Stemmler dabier als Erben ihres am 31. Dezember 1889 verstorbenen Vaters, des Spvenglermeisters Philipp Stemmler von hier befindlihe Erbtheil in Empfang zu nehmen, unter dem Rechtênachtheile, daß, wenn er oder seine Leibes- oder allenfallsigen Tesiamentserben innerhalb dreier Monate vom Erscheinen dieser Aufforderung im Deutschen Neichs- Anzeiger an gerehnet, spätestens in dem hierzu auf Donnerstag, den 23. März 18983, Vormit- tags L606 Uhr, dahier Markistraße 1, Zimmer 15, anberaumten Aufgebotstermine nicht erscheinen wer- den, niht nur deren obiges Erbtheil, um dessen Herausgabe na<hgesu<t worden ist, fondern au alle ibm fünftig anfallende Erbschaften seinen nächsten Erben und zwar jeßt gegen Caution, die jedoh nur bis zum $8. September 1399 dauert, verabfolgt wer- den, nah dem 8. September 1899 aber er oder sie derselben gänzlich verlustig sein follen.

Wiesbaden, den 9. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. VT.

[56131] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, des Justiz- raths Locfffe hier, werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnchmer des am 28. Dezember 1891 bierselbst verstorbenen Schneidermeisters Wilhelm Stnebler aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 7. April A893, Mittags UD Uhr, ihre An- sprühe und Rechte auf den Nachlaß desselben bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 63) anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre An- sprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgenommenen Nußungen dur< Be- friedigung der angemeldeten Ansprüche niht er- 1<öovft wird.

Königsberg i. Pr., den 7. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. X.

[56130] : Aufgebot. f

Auf den Antrag des Nachlaßpflezers, des Justiz- Raths Loeffke hier, werten die unbekannten Erben des atn 28. Dezember 1891 hierselb verstorbenen Schneidermeisters Wilbelm Stueblex aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 13. Oktober 1893, Mittags 12 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 270 M betragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 63) anzu- melden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgesclofsen und der Nach- laß dem si< meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der si<h später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesiters anzu- erkennen s{<uldig, von demselben weder Rechnungs- legung no< Ersaß der Nußungen zu fordern be- re<tigt ist, si< vielmehr mit der Herausgabe des no< Vorhandenen begnügen muß.

Königsberg i. P., den 7. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. X1. [56132] Aufgebot.

Auf Antrag der verwittweten Frau Kaufmann Lina Münster, geb. Wartmann, zu Lauban, als Vor- münderin ihres minderjährigen Sohnes Walter Münster, werden die Nachlaßgläubiger und Vermächt- nißnehmer des am 15. September 1892 verstorbenen Kaufmanns Hermann Münster zu Lauban aufge- fordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am L, März #898, Vormittags 9 Uhr, ihre An- sprüche und Rechte auf den Nachlaß desfelben unter Angabe des Rechtsgrundes bei dem unterzeichneten Gerichte (Terminzimmer Nr. 4) anzumelden, widrigen- falls sie ihre Ansprüche nur noch insoweit gegen die Benefizialerben geltend machen können, als der Nach- laß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblaffers aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpst wird.

Lauban, den 2. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[56127] Oeffeutliche Bekanntinachung.

Der am 18. April 1892 verstorbene Kaufmann Mannheim Warszawski hat in seinem am 24. Sev- tember 1892 eröffneten Testamente seinen Bruder Siegfried Warszawski, genannt Warszauer, zu New-VBork bedacht.

Berlin, den 15. Dezember 1592.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[55931] Bekanutmachung.

In dem am 6. April 1892 publicirten Testamente der Wittwe des Ober-Amtmanns M. G. A. Telting, Helene, geb. Veenekamp, zu Norden ist der Almire Veenekamp, Tochter des Hermann Veenekamp aus Wittmund, ein Legat ausgeseßt worden.

Norden, den 14. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. 11. Dempwolff. [56926] Anss<lußurtheil.

In dèr Georg Emil Herzberg’shen Aufgebots- sache erkennt das Königliche Amtêgeriht Graudenz, Gerichtstagscommission, dur< den Amtsgerichts-

Rath Richter für Recht :

1) Der Arbeiter Georg Emil Herzberg aus Lefsen wird für todt erflärt,

2) die Kosten des Verfahrens sind aus dem Nach- lasse desselben zu entnehmen.

Graudenz, den 6. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Bertündet am 30. November 1892

P iontek, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Bauerauszüglerin Josefa Sadcher, verwittwet gewesenen Schittko, geborenen Kroll, zu Fröbel, vertreten dur< den Rechtsanwalt von Schlebrügge zu Ober-Glogau erkennt das

[55937]

Amtsrichter Herrmann für Recht : C Der frühere Bauer Valentin Sacher aus Fröbel wird für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- stellerin Josefa Sacher auferlegt. $ 846 Tit. 18 Th- 11. A. L: R.

Königliche Amtsgericht zu Ober-Glogau dur den

Herrmann.

[55917] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Frau Milda Gramsdorf, cbor. Froebel, zu Erfurt, erkennt das Königliche

[mtsgeriht zu Erfurt für Recht : :

Der am 13. März 1850 zu Danzig geborene Schlosser Friedrih Ludwig Gramsdorf wird für todt erftlärt.

Verkündet am 29. November 1892.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 15. Dezember 1892.

Näzel als Gerichtsschreiber.

Fn den Aufgebotssachen F. 8/87, 10/91, und 14/91 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Reichenbach in Schles. dur den Amtsgerichts-Rath Weinberg für Recht:

T. die Nachbenannten

1) dexr Weber Carl Ferdinand Aust aus Erns- dorf, geboren am 27. August 1833, Sohn des Inwohners Carl Aust,

2) der Weißgerber Heinrih Simon, aus Neu- dorf, geboren am 16. April 1840, Sohn des Hausbesitzers Carl Aust, 5

3) der Tischler Gottlieb Köhler ans Dreißig- buben. geboren am 19. Notember 1826, Sohn des Tischlermeisters und Häuslers Johann Gottlieb Köhler,

werden für todt erklärt. .

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind unter gleicher Vertheilung der Insertionskosten, aus deren respectivem Nachlaß zu entnehmen. F. 10/91. 10. Königliches Amtsgericht.

[56142]

[55928] Bekanntmachung. e Die beiden Schuldverschreibungen der Neichs- Anlcibe von 1879 Litt. E. Nr. 16 379 und 16 380 über je 200 M sind dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts T. zu Berlin vom 19. Oktober 1892

für fraftlos erklärt worden.

Berlin, den 10. Dezember 1892. Hoyer, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 72. [55927] Sang, .

Die Schuldverschreibung der Reich8anlethe von 1877 Tâtt. C. Nr. 13 160 über 1000 46 ist durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 1. zu Berlin vom 15. Oktober 1892 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 10. Dezember 1892.

Hoyer, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 72..

[55915] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag 1) der Wittwe des am 6. Januar 1892 zu Liebau verstorbenen Tischlermeisters Wilhelm Hacke, Marianne, gebor. Kirsch, zu Liebau, des Tischlers Wilhelm Hake zu Salzungen, des Kaufmanns Franz Kirs<h als Vormund der minderjährigen Geschwister Anna Marie, Agnes Ottilie und Otto Albert Hake zu Liebau, zu 2 und 3 Kinder der zu 1 genaunten Cheleute Hake, : | vertreten durch den Rechtéanwalt Kurnik zu Liebau, erkennt das Königliche Amtêgeriht zu Erfurt für Ly DA è Necht :

Die auf den Namen des verstorbenen Tischler- meisters Friedri Wilhclm Hacke zu Liebau lau- tende Lebenéversichherungspolice Nr. 34 651 Litt. B. der Versicherungégesellshaft Thuringia zu Erfurt vom 19. November 1864 über 150 Thlr. wird für fraftlos erflärt.

Verkündet am 6. Dezember 1892.

[56143]

Diejenigen Scheine, die der Restaurateur Brüske zu Ducherow von dem Königlichen Eisenbahn-Betricbs- amt Stettin-Stralsund zu Stettin über Hinterlegung von 1800 c und 1200. Kaution für die Pachtung der Bahnhofsrestauration zu Ducherow ausgehändigt erhalten hat, und von denen der Schein über 1200 A. vom 14. Juli 1885, der über 1800 # wahrscheinlich aus dem März 1882 datirt sind dur Urtheil vom 13. Dezember d. I. für kraftlos erflärt.

Anklam, den 13. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung.

[56168] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Privatsecretärs Otto Schwarzenholz zu Görliß, vertreten dur den Rechtê- anwalt Werner in Dît. Krone, erkennt das König- liche Amtsgericht zu Vandsburg durch den Amts- richter Joschonnek für Recht :

1) Der Cautionsempfangshein vom 24. No- vember 1885 über die von dem früheren Ge- richtévollzicher Carl Humm in Vandsburg bei der Königl. Justizhauptkasse in Marien- werder hinterlegte Caution, bestehend 1n 600 f. Preußischer consolidirter 49/9 Staats- anleihe wird für fraftlos erflärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden dem An- tragsteller Schwarzenholz auferlegt.

Vandsburg, den 15. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. [55919] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Tischlermeisters Veorg Kind zu Ecfurt erkennt das Königliche Amtsgericht zu Erfurt für Recht :

Das Sparkassenbuh der städtishen Sparkasse zu Erfurt Nr. 104 994 (neue Nr. 20 595) über 31 M 58 3, ausgestellt für den minderjährigen Willi Kiud, wird für kraftlos erklärt.

Verkündet am 30. November 1892, [55929] Bekanntmachuug.

Das für den Bä>ker Benjamin Vielak aus- gefertigte Sparkassenbuch Nr. 596 259 der Städtischen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 20,15 46. ift dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 1. hierselbst von beute für fraftlos erklärt worden,

Berlin, den 13. Dezember 1892.

Hoyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht 1. Abtheilung 72,

[56146]

Auf den Antrag des Uhrmachers Julius Lüffe zu Fredeburg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Voß zu Meschede, erkeunt das Königlihe Amtsgericht zu Altená i. W. dur< am 10. Dezember 1892 ver- fündetes Aus\lußurtheil für Recht:

Der am 5. Januar 1891 zu Fredeburg i. W. an Ordre des Rich. Schauerte zu Schmallenberg von Heinr. Vogt ausgestellte, am 5. April 1891 fällige in Altena bei Bremer und Kersten zahlbare und am 8. April 1891 mangels Zahlung protestirte Wechsel über 125 Mark wird für kraftlos erklärt.

[55930] Bean ain: Verkündet am 16. Dezember 1892. i Hoffmann, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot des am 1. Mai 1891 fällig gewesenen Wechfels, 4. d. Görliß, den 7. März 1891 über 500 Æ, ausgestellt vom Particulier Gottlieb Urban zu Glogau, gezogen auf den Gastwirth R. Hossenfelder zu Görliß und von diesem angenommen, erfennt das Königliche Amts- geri<t zu Görliß dur< den Gerichts-Assessor Firle im Wege des Auësschlußurtheils dahin für Recht :

Der Wechsel, d. d. Görliß, den 7. März 1891, über die Summe von 500 M, ausgestellt von Gott- lieb Urban und angenommen von N. Hossenfelder, wird für fraftlos erflärt. Die Kosten des Auf- gebots fallen dem Particulier Gottlieb Urban zu Glogau zur Last.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 15. Dezember 1892. Schünemann, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Eigenthümers Gustav Hensel zu Nogzow, vertreten durh den Re<htsanwalt Mahlen- dorff zu Köslin, erkennt das Königliche Amtsgericht N E dur den Gerichts-Assessor Fischer für

echt:

Der über die in den Grundbüchern von Rogzow Band I1. Bl. Nr. 92 in Abth. 111. unter Nr. 3, Rogzow Band IV.. Bl. Nr. 169 in Abth. Il. unter Nr. 2 und Dörsenthin Band II. Bl. 44 in Abth. 111. unter Nr. 2 für Martin Ludwig und Emilie Anna, Geschwister Gohrke, zu 5 v. O. ver- zinslih eingetragenen 552 4 ausgestellte Hypotheken- brief wird zum Zwecke der Löschung der Post für fraftlos erklärt.

[55918]

Fischer.

[55925] e

Durch Auës{lußurtheil vom heutigen Tage ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Halver Band 7 Artikel 17 Abth. TlT. Nr. 2 auf den Grundstücken Flur 22 Nr. 209/153 und Flur 9 Nr. 148/24 der Steuergemeinde Halver am 12. De- zember 1820 für den damaligen minderjährigen Sohn der Wittwe Bremecker, den späteren Land- wirth Iobannes Breme>er zu Schöneberg, einge- tragene Hypothek von 4000 Thlr. gem. Geld für fraftlos erflärt worden.

Lüdenscheid, den 12. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55938] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Insten Jürgen Hansen Wolff aus Blans und des Parzellisten Jens Jensen auf Lundsgaardfeld erkennt. das Königliche Amtsgericht Abtheilung 1. zu Sonderburg dur<h den Amts- richter Be>kmann für Recht :

Die Obligation vom 28. November 1870, aus welcher im Grundbuche von Ulderup Bd. II. Bl. 58 Abthl. 111. Nr. 1 360 zu Gunsten des Abnahme- mannes Georg Hansen Petersen auf Lundsgaardfeld hypothekaris< eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt.

Sonderburg, den 10. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung. Im Namen des Königs!

[55922] Verkündet am 15. Dezember 1892. Dornbus h, Gerichts schreibergehilfe.

In der Domanja’schen Aufgebotsfahe V. F. 7. 92 erfennt das Königliche Amtsgericht zu Hoyers- werda durch den Amtsêrichter Schweißer für Necht:

1) Die Hypothekenurkunde vom 6. Februar 1863 über die auf Nr. 402 Stadt Wittichhenau Abthei- lung 111. Nr. 5 für den Großgärtner Peter Domanja in Dubring eingetragene Darlehnsforderung von 100 Thlrn. wird für ftraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag- stellerin zur Last.

Von Rechts Wegen.

[55920] Im Namen des Königs! Verkündet am 24. November 1892. Reiczug, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache von Lakellen Nr. 25 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Marggrabowa dur den Amtsrichter Merten für Recht :

Die Hypothekenurkunde über 200 Thaler Erbtheil der Geschwister Carl, Johaun und Charlotte Schlim- fowsfy, jetzt no< validirend über 27 Thaler 28 Sgr. der Charlotte Schlimkowsky, eingetragen auf Grund

20. Mär : der Verhandlungen vom T Sul 1858 auf dem dem Wirth August Schlimkowsfi gehörigen Grund- stü Lakellen Nr. 25 Abthl. II1. 9, gebildet aus dem Vertrage vom 20. März 1858, dem Hypotheken- bu<Sauszug vom 253. Mai 1859 mit Eintragungs- registratur vom 31. Mai 1859, versehen mit den Löschungévermerken vom 13. März 1871 und 15, Juli 1872, wird für fraftlos erflärt. Königliches Amtsgericht. I.

[56144] __ Bekanntmachung.

Durch Urtheil vom 14. Dezember 1892 sind die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger bezüglih folgender Hypothekenposten :

1) 42 Thlr. Abfindung für die Geschwister Buller, Sovhie Elsabcin, Marie Glisabeth, Marie Friederike aus Erbvergleih vom 5. Mai / 29, Juni 1838, ein- getragen Band V1. Blatt 1529 Abtheilung [T11. Nr. 2 Grundbuchs Lengerich,

2) 18 Thlr. für Geschwister Huntmann, Friedri Adolf, Heinrich Wilhelm, Georg Wilhelm, je 3 Thlr. aus Erbverglei<h vom 31. August 1835 eingetragen Band 1. Blatt 39 Abtheilung 111. Nr. 16 Grund- bu<hs Werfen,

mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

Der über folgende Post gebildete Hypothekenbrief: 35 Thlr. 15 Sgr. mit 49/9 Zinsen von 27 Thlr. 2 Sgr. seit 19. Juni 1856 aus rechtskräftigem Zakl-

[55901]

lungsmandat vom 28. November 1856 für Kol, R einri Peters in Hohne, eingetrage and VI. Blatt 1529 Abtheilung 111. Nr. 3 Grund- buchs Lengerich, wird für kraftlos erklärt. Tecklenburg, den 14. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[56145]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 16. Dezember 1892 sind die Eigentbums- prätendenten des Grundstü>ks Flur VII. Nr. 12a/8 der Steuergemeinde Oelkinghaufen, Dürbolter Busche, Holz, 75 a 8 qm 0,59 Thlr. R. E. mit ihren Ansprüchen auf dasselbe ausgesclofjen.

Schwelm, den 16. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

Armensache!

Oeffentliche Zusteliung.

Die Louise Christmann, Ehefrau des Schusters Ludwig Menzel zu Obersteinbah, vertreten dur Rechtsanwalt JIustiz-Nath Dr. Schneegans, klagt gegen ihren Chemann Ludwig Mengel, Schuster, früher in Obersteinbach wohnhaft, jeßt in Amerika ohne bekannten Wohnort, wegen Mißhandlung und bös- willigen Verlassens mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 24. November 1887 zu Oberstein- bach geschlossene Ehe für aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 21. März 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichis-Secretär: (L. S.) Krümmel.

[55886] Oeffentliche Zustellung.

Die Malerfrau Helene Kammeier, ¿geb. Mitter- nacht, zu Köntgsberg i. Pr., Viehmarkt 23, vertreten durch die Rechtsanwälte Fubge und W. Zaue jun. daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Maler Hermann Kammeier, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe wegen böslicher Verlassung zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 11. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theaterplaß Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf den 7. März 1893, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen: Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 10. Dezember 1892.

Kanning, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[55882] Oeffentlicße Zustellung.

In dem NRechts\treite des Landbriefträgers Her- mann Perbandt, früher zu Mühlhausen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Klägers und Widerbeklagten, vider seine Ehefrau Wilhelmine Caroline Perbandt, geb. Greger, früher zu Allenstein jeßt in Nollnau bei Gr. Bestendorf, Beklagte und Widerklägerin, wegen Ehetrennung, ist von der Beklagten und Widerklägerin, vertreten durch den Justiz-Rath Preuß hierselbst, die Berufung gegen das Urtheil der ersten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Brauns- berg vom 29. November 1888 eingelegt, mit dem An- trage das erste Urtheil auf die Widerklage abzuändern, die Ehe der Parteien zu trennen und den Kläger und Widerbeklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären, wobei sie ihrerseits als Ebescheidungsgründe Bersagung des Unterhalts und unüberwindliche Ab- neigung geltend macht, ufd ladet den Kläger und Widerbeklagten zur mündlihen Verhandlung über die Berufung vor den dritten Civilsenat des König- lihen Ober:Lande8gerihts zu Königsberg i. Pr., zum Termin den 23. März 18293, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diejem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Königsberg, den 16. Dezember 1892.

T S) Bogdann, Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts.

[56138] Oeffentliche Zustellung.

Die Sidonie, verehel. Buda, geb. Gräfe, in Noda Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrath Frank, hier, flagt gegen ihren Chemann, den Schuh- macher Friedri Gottlob Buchda, früher in Roda, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung auf Grund von $ 212 fl. der Eheordnung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits. vor die zweite Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 15, März 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird biefer Auszug der Klage bekannt gemacht,

Altenburg, den 17. Dezember 1892. / Gerichts\{reiberei IIT des Herzoglichen Landgerichts

Weber.

- —.

[56139] Oeffeutliche Zustellung. s

Der Maurer Theodor Sell zu Kiel, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Rendtorff in Kiel, klagt gegen seine Ehefrau Margaretha Katharina Sell, geb. Larsen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- bru<s und böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Vande na< zu trennen und die Beklagte für den huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur münd? lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die III. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 21. Februar 1893, Vormittags 109 uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten fe rihte zugelaîsenen Anwalt zu bestellen. Zum D e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 17. Dezember 1892.

Friedrich, R Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts-

[56167] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Schuhmacher Reinholß, Therese, geb. Barth, zu Loitz, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Scharff zu Greifswald, ftlagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Carl Reinholtz, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlafsung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien - be- stehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 20. März 1893, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Greifswald, den 13. Dezember 1892.

i Krautfe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55885] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Johanne Helene Bie, geb. Wilke, zu Magdeburg, vertreten dur< Nechtsanwalt Dr. Nolte in Hamburg, welche gegen ihren Ehemann Carl Nichard Max Bieke, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehetrennung klagt, ladet den Beklagten zur Beiwohnung der Ab- leistung des ihr dur< Urtheil des Landgerichts Ham- burg, Civilkammer I., vom 30. Juni 1892 auf- erlegten Eides vor das Königliche Amtsgericht zu Magdeburg-Buckau, Thiemstraße 12, auf den 14. Fe- bruar 18983, Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lien Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 17. Dezember 1892.

W. Claufs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[56137] Oeffentliche Zustellung.

Der - Zahntechniker Boleslaus von Lyskowski zu Strasburg i. Westpr., vertreten dur den NRechts- anwalt Schulze zu Elbing, klagt gegen 1) die Frau Gutsbesißer Mathinïa von Piefchel, geb. Müller, zu Königl. Neudorf bei Stuhm, im Beistande ihres Ehemannes, Gutsbesitzers Hermann von Pieschel daselbst, 2) die verwittwete Frau Privatiere Louife Mueller, geb. Poppe, zuleßt in Berlin, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen 1500 46 nebst 69/6 Zinsen seit dem 4. November 1892 und 4 4 240 „Z Pro- testkostcn aus dem von der Beklagten zu 2 aus8ge- stellten, von der Beklagten zu 1 acceptirten Wechsel d. d. Zoppot den 4. August 1892 und der Protest- urkunde vom 9°. Movanber 1892, mit dem Antrage auf kostenpflitige Berurtheilung der Beklagten unter solidarisher Hastung zur Zahlung der cingeklagten Wechselsumme nebst Zinsen und Protestkosten, sowie auf vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagte zu 2 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Han- delsfachen des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 15. Februar 1893, Vormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, cine bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 17, Dezember 1892.

Baatz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56136] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Die Dienstmagd Katharina Mooscr von Hörbering und der Vormund über dcren am 8. Juni l. Is. außerehelih geborenen Kindes „Anton“, der Häusler und Steins{hläger Andreas Aigner von Panzing, haben gegen den Dienstkne<ht Josef Jarolin von Pischelsdorf, Königl. Amtsgericht Arnstorf, und den Ünterhändler Thomas Huber von Vilsbiburg wegen Alimentation zum Kgl. Amtsgerichte Vilsbiburg Klage gestellt mit dem Antrage, Urtheil zu erlaffen.

Die beiden Beklagten Jarolin und Huber sind unter solidarisher Hastung schuldig, einen jährlichen Alimentationsbcitrag von 30 f. bis zum zurü>- gelegten 14. Lebensjahre des ron Katharina Mooser am 8. Iuni l. Js. außereheli< geborenen Kindes „Anton“ zu bezahlen, dann die Hälfte des Schul- geldes und der Leichenkosten, wenn dieses Kind inner- halb ter Alimentationsperiode versterben follte, zu entrichten, sowie sämmtliche Kosten des Rechtsstreites zu tragen, und das Urtheil, soweit geseßli<h zulässig, für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und die Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streites, wozu Termin auf Freitag, den 17. Fe- bruar 18983, Vorm. 8 Uhr, im dieëgerichtlichen Sißungsfaale anberaumt wurde, geladen.

Dies wird dem Josef Jarolin bei Unbekanntsein seines Aufenthaltes im Wege der öffentlichen Zu- stellung, welche bewilligt wurde, bekannt gegeben.

Vilisbiburg, den 17. Dezember 1892. Gerichts\{hreiberei des Kgl. Anitsgerichts Vilébiburg.

Gilliyer, Königl. Secretär. [56133] Ocffeutliche Zustellung.

Dtr Maurer Albert Pahl zu Stettin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Hirs{feld in Stettin, flagt gegen den Bauunternek- mer Fritz Stra, un- bekannten Aufenthalts, wegen des Preises für die in dem Hause des Beklagten, Deutschestraße 47 zu Stettin, ausgeführten Pußzarbeiten, mit dem Antrage, den Verklagten zur Zahlung von 256,44 #4 nebst 5.9% Zinsen seit dem 12. November 1892 zu- ver- urtheilen und ladet den Bcklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stettin, Zimmer 44, auf den 15. Februar 18983, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 17. Dezember 1392.

Königliches Amtsgericht. Abth. VI. [56135] Oeffentliche Zustellung.

Dex Altsißer Johann Koszalka zu Miechuczyn, vertreten dur) den Justizrath Weidmann zu Karthaus, klagt gegen

1) Wittwe Louise Perli, geb. Kuhl, zu Langbusch,

2) die Erben des zu Langbusch verstorbenen Be- sißers Ferdinand Perli> nämlich:

a, die Henriette Luk, früber verwittwetete Naschke, geb. Perli>k, im Beistande ihres Ehemannes des Arbeiters Wilhela Luck, früher in Sklana, jeßt un- bekannten Aufentbalts, l L die unverebelichte Louise Perli, früher in Sklana, jeßt unbekannten Aufenthalts,

e. die verehelihte Martha Krefft, geb: Perli>k, früher in Langbush, ießt unbekannten Aufenthalts, im Beistande ihres Ehemannes, des Schmieds Otto Krefft, wegen 600 4 mit dem Antrage,

die Beklagten zu 2 bei Vermeidung der Zwangs- vollstre>ung in das Grundstü>k Langbusch Blatt 11, zur Zahlung von 600 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 25. Mai 1889 an Kläger zu verurtheilen, und ladet die Beklagten zu 2 zur mündlichen Drang des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 36. März 18983, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 12. Dezember 1892.

Delle, : Gerichts\{hreiber des Königlicheu Landgerichts.

[56134] Oeffentliche Zustellung.

Die Konkursmasse A. Noth & Comp. zu Osterwieck, vertreten dur den Konkursverwalter Kaufmann Gott- fried Arwe daselbst, im Prozeß vertrcten durch den Rechtsanwalt Werner zu Halberstadt, klagt gegen den Kaufmann Mar Keil aus Osterwiek, zur Zeit in unbe- fannter Abwesenheit, und gegen dessen Ehefrau, wegen Anfechtung einer Cautionshypothek, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten, darin zu willigen, daß die im Grundbuche der Häuser von Osterwiek Band 2 Blatt 211 auf Nr. 1 und 3 des Titelblatts in Abtheilung 111. Nr. 3 für sie eingetragene Cautions- hypothet von 5300 M gelöscht werde, und ladet den Mitbeklagten, Kaufmann Mar Keil, hierdurh zux mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 20. März 18983, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 16. Dezember 1892.

Reichel, Secretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56166] Kgl. Amtsgericht Altdorf.

In Sachen a. des Biechhändlers Ludwig Hußler in Nürnberg, b. des bezirkëärztlichhen Stellvertreters Dr. Adam Glanz in Altdorf, c. des Handelsmanns Paul Pirner in Altdorf, d. des Kaufmanns und Conditors Hans Daußes in Altdorf, e. der minder- jährigen Dienstmagd Margaretha Haas von Alten- thar.n, vertreten dur< ihren Vater Schuhmacher Stefan Haas von dort, Kläger, gegen Pfragner Georg Leonhard Daußes von Altdorf, nun unbe- fannten Aufenthalts, Beklagten, wird letzterer zur mündlichen Verhandlung über die klägerischen An- träge auf fostenfällige, vorläufig vollstre@bare Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung:

ad a. 127 M. Viehkaufschilling, nebst 5 9/0 Zinsen vom 21. September 1. J. ab, ad b. 190 J Restforderung für ärztliche Deser- Men aus. den Jahren 1890, 1891 und “1 ad c. 300 J Handscheinsforderungstheilbetrag nebst 59/9 Zinsen hieraus vom 10. März T S5 an ad d. 149 M. 54 / Auslagen für Notariats- gebühren, 25 46 desgl. für Bestreitung von Haushaltungékosten, ad e. 70 M. Jahreslohn, 15 4. Entschädigung für Reichnisse und Zeitengeld und 42 M. 75 &# Kostentshädigung pro 6. De- zember 1892 bis Lichtmeß 1893, in die öffentlihe Sitzung des obengenannten Prozeß- gerihts vom Dienstag, den 21. Februar 1893, Vortnittags 81 Uhr, nah erfolgtcr Bewilligung der öffentlichen Zustellung geladen.

Altdorf, den 19. Dezember 1892.

Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. S) Roedel.

[56140]

Die Ehefrau des Barbiers Carl Anutweiler, Emilie, geborene Lemmer, zu Gummersbach, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Friedel in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termm zur Verhandlung ist bestimmt auf den 4. März 1893, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 111. Civilkammer.

Köln, den 16. Dezember 1392.

Der Gerichtsschreiber: Sch ulz. [55924] i

Dur<h Urtheil des Königlichen Landgerichts ]. Civilkfammer zu Düsseldorf vom 15. November 1892 ift zwischen den Eheleuten Metzger Nobert Wilde und Margaretha, geborene Greven, zu O die Gütertrennung mit Wirkung seit dem 1. August 1892 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 15. November 1892. Bart <, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56141]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts 1. Civil- fammer zu Düsseldorf vom 22. November 1892 ist zwis<hen den Eheleuten Decorationsmaler Eugen Rohsow und Luise Karoline, aeb. Rückert, zu Düftel- dorf die Gütertrennung mit Wirkung vom 16. Au- gust 1892 an ausgesprochen.

Düsseldorf, den 15, Dezember 1892.

B Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 55923] |

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts 1. Civil- fammer zu Düsseldorf vom 22. November 1892 ist zwischen den Cheleuten Bäcker Mathias Brener und Katharina, geborene Zilger, zu Düsseldorf die Gütertrennung mit Wirkung vom 20. September 1892 an ausgesprochen.

Düsfseldorf, den 1 P L 1892.

Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55934]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 12. No- vember 1892 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Schosser Peter Stumph und Anna Maria, geb. Fischer, beide zu Holweide bei Mülheim am Rhein, aufgelöst worden.

Köln, den 15. Dezember 1892,

Der Gerichtsschreiber: Sulz.

[55933]

Durh re<tskräftiges Urtheil der 11. Civil- kammer des«Königlichen Landgerichts zu Köln vom 16. November 1892 i\t die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Gastwirth Bartholomäus Faust und Margaretha, geb. Schloßmacher, zu Köln, Kart- häusergasse 36, aufgelöst worden.

Kölu, den 15. Dezember 1892.

Der Gerichtsschreiber: Krä ger, Actuar.

[55932] L 5

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Cibilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 16. Nd- vember 1892 if die Gütergemeinschaft zwischen den Gbeleuten Schuhmacher Martin Kirschey und Mar- garetha, geb. Thürnih, zu Köln, Severinstraße 98, G worden.

öln, den 15. Dezember 1892. - Der Gerichtsschreiber: Krüger, Actuar.

[55936]

Durch re<tskräftiges Urtheil der Ill. Civil- fammer des L A Landgerichts zu Köln vom 12. November 1892 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Kaufmann Caëpar Kirsch und Bar- bara, geb. Müller, beide zu Brühl, aufgelö}t worden.

Köln, den 15. Dezember 1899.

Der Gerichtsschreiber: Schulz.

[55935] H

Durch rechtskräftiges Urtheil der 111. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 12. No- vember 1892 if die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Schreinermeister Wilhelm Schooß und Catharina, geb. Lander, beide zu Köln, aufgelöst worden.

Köln, den 16. Dezember 1892.

Der Gerichtsschreiber: S ulz. [55921] Bekanntmachung.

Die zwischen den Eheleuten Johann Adam Schü- ler, Schreiner und Gastwirth in Longeville, und Henriette, geborene Michels, bestehende Gütergemein- schaft ist mit Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Met vom d. Dezember 1892 für aufgelöst erklärt worden.

Meg, den 15. Dezember 1892.

Der Landgerichts-Secretär: Kaiser. [55914] Bekanntmachuug.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey vom 16. Dezember 1892 wurde die zwischen den Eheleuten Maria Schuß und Johann Jakob Bor, Tagner, beide zu Volmeringen wohnend, be- stehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Meg, den 17. Dezember 1892.

Der Landgerichts-Secretär: Lichtenthaeler.

[00913] Bekanntmachung.

Zwischen den Gheleuten Johann Dahm, Schuh- macher in Met, und Sabine Marie Johanna Men- gorfi in Met is dur landgerichtlihes Urtheil vom 12. Dezember 1892 Gütertrennung ausgesprochen worden.

Meg, den 17. Dezember 1892.

Der Landgerichts-Secretär: Kaiser.

T4 E I E T A E

3) Unfall- und Jnvaliditäts- 2. Versicherung. [55536]

Brennerei - Berufssgenossenschast. Bekanntmachung.

Gemäß $ 21 des Unfallversicherungsgeseßes werden hiermit folgende Aenderungen in der Beseßung der Aemter zur öffentlichen Kenntniß gebracht.

a. Genoffenschastsvorstand :

Kammerherr E. von Tiedemann—Kranz, Vor- sitzender,

Amtsrath Fle>--Kerkow, stellv. Vorf.,

an Stelle des Fabrikbs. Blumenthal— Glogau :

Dietrich, i. F. Dießel & Co.—Lauban.

b. Sectionsvorstände : Sect. I. Ersaßm. des Landschaftsrath von Node—

: Nauschken :

Ngbs. Alb. Behrends—Seemen. : Sect. 111. an Stelle des Landes-Oek.-RN. Kiepert— Marienfelde :

Amtsrath Fle>—Kerkow,

an Stelle des Molkereibes. C. Bolle—Berlin :

Spritfabk. C. A. F. Kahlbaum—Berlin.

Sect. [ŸV. an Stelle des Landrath von Hagen— Damerow :

Ngbs. von Bor>ke—Yienow,

Ersazm. Graf Koenigsmar>—MRNadem.

Sect. VI. an Stelle des Fabrikbs. Blumenthal— Glogau:

Amtsrath I. Neine>e—Ober-Mednit, Vorsitzender,

Prem.-Lt. G. Richter—Hausdorf, Stellv.

Sect. VIII. an Stelle des Dr. Berlien—Hamburg:

G. Herwig—Hamburg,

Ersaßm. des J. J. W. Peters—Hamburg :

C. Bush—Hamburg, :

an Stelle des Friß Höper—Hamburg:

W. Weiß—Lünehurg.

Sect. 1X. Ersatzm. des Stiftgutsp. N. Bering— Lungkwiß:

Stiftguts8p. Kaul— Röhrsdorf,

Ersaß. des Director G. Be>kmann—Dresden.

Amtsverw. Odrich—Dresden.

C. Vertrauensmänner : Section L. Königsberg i. Pr. 9. V.-M. Gutsbs\. K. Thoma—Popelkïen, z. 13. Stellv. Rgb\. Zimmermann—Kattmedien. Sectiou I. Danzig. ez. 9. V.-M. Rgbs. Abramowsky—Jaikowo, Bez. 9. Stellv. Rgbs. J. Walzer—-Grodziczno. Section Uy. Berlin. z. 3. Stellv. Administr. W. Knauer—Biesdorf, , 10. Stellv. Fabrikbs. K. Conrad—Kyriy. Section XV. Stettin. . 4. Stellv. Ngbs. Kannenberg—Hoheubenz,

Bez.*13. V.-M. P. Holtfreter i. F. L. Holtfreter —Stkralsund,

Bez. 18. V.-M. Ngbs. B. Hinye—=Schwellin, Bez. 22. V.-M. Rgbs. Sellschopp—Gr. Stowe.. Section V. Posen.

Bez. 11. Stellv. Brennereibs. J. Sholß—Bythin, Bez. 22. V.-M. Rgbs. M. Gröger—Siemionka, Bez. 22. Stellv. Gutsbs. K. May—Aniolta 11, Bez. 31. Stellv. Brennereibs. F. Streich—Schön-

hausen.

- -

Scction I. Breslau. . 3. V.-M. Ernst Renner—Reichenbach i. Schl., . 10. V.-M. von Unruh—Conradswaldau, . 10. Stellv. Ngbs. W. Baum—Schäh, . 20. V.-M. Oberamtm.Metscher—Gramshüt, . 20. Stellv. Amtsp. R. Schröder—K[. Goid . 21. V.-M. Oek.-Rath G. Müller—Stano-

z. 23. V.-M. NRgbf. J. Gräßer—Koppinit, . 24. Stellv. Nabî. V. Madelung—Satrau. Scction VAL. Magdeburg. . 9. V.-M. Moriß Kunße—Neordhausen, . 5. Stellv. Alb. Feldhügel— Nordhausen, z. 17. V.-M. Hermann Müller—Bernburg, L 4 E Louis Damm— Bernburg, z. 21. Stellv. NRittergtsp. E. PfxF Gr. Lifsa - 23. V.-M. Obern: B Seltia E Bez. 23. Stellv. Oberamtm. Hörning—Volkstedt. i Section VIIT. HSauburg. Bez. 3. V.-M. H. Carstensen—Ofster-Ohrftcdt, Bez. 3. Stellv. D. Pahl—Gr. Rheide, Bez. 9, V.-M. J. Wilkens—Barlt, Bez. 15. V.-M. E. M. Reinbold—Hamburg- Eppendorf, Bez. 15. Stellv. C. Bus<—Ha1nburg, Bez. 18. V.-M. J. Hilbers—Ethorn, Bez. 18. Stelly. F. Hullinann—Ethorn. ______ Section I. Dresden. _ Bez, 2. V.-M. Ngbs. Voigtländer - Teßuer Noißsch, : - Bez. 2. Stell». Ngtép. M. Rahn—Voigtshain, Bez. 19. Skellv. Nagbs. von Zenker—Kreischa. Section K. Köln a. Rh. : z. 23. B.-M. Aug. Druen—Unna, ¿. 23. Stellv. H. Jacob8—Unna, . 43. V.-M. Heinr. Jak. Seiffert—Hanau, . 43. Stellv. Adam Volz—Oberrad, ez. 48. Stelly. Jak. Heil—Habitzheimer Hof. Section Kk. Negensburg. Bez. 4. V.-M. Xaver Herz—Sonthofen. Berlin W., Potsdamerstr. 123, den 15. Dezem- ber 1892. Der Genossenfchaftsvorstand. E. von Tiedemann, Vorsitßender.

E E S E R T E K N C S T S S O L B E I Ps I

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[55966] Bauholz:-Verkauf.

Im Bredere>’ schen Gasthause zu Oranicuburg werden am Donnerstag, den 5. Januar 18983, von X11 Uhr Vormittags ab, folgende Bau- und Schneidehölzer zum Auégebot gelangen :

E

- BVoraussicht-} Kubik- Holzart _lidhe inhalt Stückzahl

Aus der

Oberförsterei fm

D Oranienburg . Neuholland

Nüthni>k . Falkenhagen .

Kiefern 1985 1446 Kiefern 2000 2050 Eichen H 4

Kiefern 127 1074 Eichen 26 141 Birken 21 6 Kiefern 1300 1500 Kiefern 3300 4400 Birken 360 120 Eichen 4 2 Erlen 88 38

Ein Fünftel des Kaufpreises ist sofort im Termin als Angeld zu erlegen.

Potsdam, den 16. Dezember 1892.

Königliche Regierung. Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten.

v. Alvensleben. Lindner.

Schönwalde .

Zehdenick .

[56160] Centralbahnhof Osnabrück. Oeffentliche Verdingung der Abschachtung von 2000 cbm Erdmassen. Termin: Donnerstag, den 3. Januar 188983, Vortnittags 11 Uhr, im Baubureau hierselbst, auf dem Bauplat. Angebote sind verschlossen und kostenfrei bis zum Termin an den Erst-Unterzeichneten, von welchem die Bedingungen für 50 ,Z bezogen werden können, einzusenden. Osnabrück, den 19. Dezember 1892. Bergmann, SQUlBe, Land-Bauinspector. Negierungs-Bauineister.

[55102] Bekanntmachung. l

In der Königlichen Strafanstalt zu Siegburg sollen die Arbeitskräfte von ca. 100 Gefangencn, welche bisher mit der Anfertigung von Kisten-, Möbel- und Thürschlöfsern beschäftigt waren, zu demselben oder cinem anderen Beschäfstigungszweige, mit Auénahme der Korbflehterei, Dütenklebereci, Tafchentuchsäumerei, Bürstenmacherei oder Scbuh- macherei, zum 17. März 1893 auf drei Jahre ver» geben werden.

Die Höhe der zur Sicherstellung des Unternehmens zu stellenden Caution beträgt 30 S pro Kop] der zu bescbäftigenden Gefangenen. i:

Die Bedingungen können hier eingesehen, au gegen vorherige Einsendung von 1,00 Copialien Peidaeit werden. ;

Bewerber wollen ihre shriftlihen Angebote frankirt und versiegelt mit der Aufschrift :

„Angebot auf Arbeitskräfte" bis zum 3. Februar 1893, Vormittags 13 Uhr, zu welcher Zeit die Eröffnung der einge- gangenen Angebote stattfinden wird, einreichen.

Siegburg, den 15. Dezember 1892.

Der Strafanstalts-Director.

Ba R R E D O E 2 R O NE P E S M 2 R I T IEIIE E

5) Verloosung 2. von Werth- papieren.

Bekanntmachuug. Ausloosung von Rentenbriefen.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Rentenbriefen der Provinz Hesseu- Naffau für das Halbjahr vom 1. Oktober 1892 bis 31. März 1893 find. folgende Appoints gezogen

[48481]

‘worden : ,

_r

-

<=ST a nier r fran dnn immt r s Sach . She Byr lede * Gi Gee Ü ins a De frie Meere tur R cs grie. Sdo B bér Débats Gn Bei v dS 2 L E S r aiiS a h R S E A p Pes o fn ia n pri Eidg mre tele tif VEE E dE e B Grat P R 2E Ras Ï E As e S M D E A R M tkr Lim T F C E SCRI R H E n I R B E G C Gti Cl e E 2 t ; “S3 S E E A L Ee S G B me B ÉCEÉ: 0E Et me S ae mitra opt n v ia at D. u ema R Pie ie trn C EAER r im S a entl A á B eei M Seis ia, Éieia H i dn E rze Ót E s me is S T ian til R É L Spar D É Ver wes Le

Ug: tbe iir ata M wie Es

A I A G A R Ei E T I Pt fg L E D T E 1E

Citi iwd fa fa ie So R E Vak Se at E D T i