1892 / 307 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wi;

Gri Éa g Ie S R T N A: M: Ama E A oi mr tei i E I N _ E E M E E E t L lie # N fs

Enfembles sich gut cinzufügen wußte. Der Schubplatiltanz am Ende NActs wurde, wie gewöhnlich, gern gesehen und seine

deé ersten

Wiederholung verlangt und gewährt; auch die Zitberfoli und nament- fonen Ovationen dargebracht.

lih die Gesänge des Fräulcin Berg fanden lebhaftesten Beifall.

.

Scene.

Lieban, Hochzeitsgast: Herr Krafa.

ie Besetzung ijt folgende: Graf von Eberbach: Herr Bey, Gräfin: Frau Lammert, Kronthal: Herr Philipp, Baronin von c Reimann: Fräulein Leisinger, Nanette: Fräulein Hellmuth-Bräm, | gesunder RBaculus: Herr Krolop, Gretchen: Frau Herzog, Pankratius: Herr | eine herrli

e Aussicht nah Eulengebirge. Der

Landrath vor versammeltem Gesinde 2. feierli überreiht. Der Fubilarin wurden außerdem von der Dienstherrshaft und anderen Per-

Kanth, 23. Dezember. Die „Bresl. Ztg.“ s{hreibt: Dem vom Nach langjähriger Pause geht am Syvlvesterabend Lorßing’s Bahnhof Kanth nah der Stadt Wandernden fällt der rets an der „Wilds{üß“ im Königlichen Opernhause neu cinstudirt in | Straße liegende prachtvolle Neubau des deutschen Neichs-Militär- D j Waisenhauses des deutshen Kriegerbundes auf. Die einzelnen l i Destfàl C Gebäude, die im Aeußeren nahezu vellendet sind, liegen in freier, | aus den Befr-ziungsfkriegen, Polizeidiener a. D. Sch ievel kamp, ift, lge und na< Süden und Südwesten bietet sih | wie der «N. Pr.

Feuer zerfiört

dem Zobten und na<h dem | gestorben und

Nantes, 28. Dezember. Ein biesiges Wein- und Spiritus- lager ift nah einer Meldung des „D. B. H.“ durc ein furchtbares

worden. 4000 hl Spiritus und 200 h1 Wen

wurden vernichtet.- Eine Person ist dabei getödtet, cinige dreißig sind verwundet worden. Ferner wurden drei Soldaten {wer verwunde*; einer von ibnen liegt im Sterben.

Aus Westfalen. Der Senior der westfälishen Veteranen

Z.* berichtet wird, jest im Alter von 96 Jahren

in Rheine zur leßten Ruhe gebettet worden. Er Bau, wel<her nah einem Plan des König- | war am s. November 1796 in der Nähe von Wesel geboren, machte

Der Schiller - Cyflus im Königlichen Schaus vielhause | lichen Negierungs-Baumeisters Schmidt zur Ausführung getaagt, ist | 1814 als Freiwilliger des 13. Regiments die Blo>ade von Wesel

brinat am Freitag die fürzlih neu einftudirte „Braut von Messina*: | im Juni d. J. begonnen worden. die Vertreter der Hauptrollen sind: Frau Stollberg : è Bre il e: lein Lindner: Beatrice, Herr Ludwig: Don Manuel, Herr Matkowsky: Gesammtbau auf. Zu der Anlage gehören drei Hauptgebäude, die Don Cesar, Herr Oberländer : Diego, Herr Kahle: Cajetan, Herr Klein: | im Rohbau ausgeführt sind. Die beiden Wohngebäude, Knaben- und k i Si das &

Maädchenbaus, weisen s{<weizer Stil auf. Das erste Gebäude | dort und stellte ihn Ibrer Majestät der Kaiserin vor. Herter : Roger und Herr Winter : Hippolyt. Am Sonnabend ( Splvester) | nabe der Straße is das Mädchenhaus, dessen Haupteingang fommt „Der Deputirte“, Schwank in 3 Acten von M. Malden, zur

_—

Berengar, Herr Arndt: Manfred, Herr Purschian :

ersten Aufführung.

Im Berliner Theater spielt morgen Ernestine Brand vom Hof. Theater zu Darmstadt die Luise in „Kabale und Liebe“ und fept nda : l Mädchen ange L am Freitag ihr auf Engagement abzielendes Gast?piel als Joscvbine | gegenüberliegende Knabenhaus enthält zwei große Arbeits- und Wohn- in dem Lustspiel „Goldfishe“ fort. Neu einstudirt bringt der räume, cinen S(hlafsaal und zwei Veranden mit s{öner Ausficht. Sylvester-Abend cine Aufführung von „Esther“ mit Agnes Sorma und Ludwig Barnay, sowie von Molière’s „Geizigem“ mit A

Sorma, Antonie Baumeister und Ferdinand Susfe in den Hauptrollen. Im Friedri<-Wilhelmstädtishen Theater wird „Der Millionenonkel* voraussichtlih für längere Zeit auf dem Spielplan

blciben.

Im Kroll’schen Theater findet morgen die erste Aufführung der cinactigen Over „Der Schwur", Text von Singer, Musik von Neich, statt. In den Hauptpartien sind beschäftigt die Damen 1 die unw ed ) GSadsfi, Tomschi> und die Herren Bertram und Moers. Am gleichen | Stadtschule besuchen, do dürfte in spateren Fahren, wenn die An- Abend geht Donizetti's „Regimentstochter* in Sen,

Das für Freitag angekündigte Concert der Pianistin Fräulein S ovbie Olsen muß infolge plögliher Erkrankung der Künstlerin

hinausgeshoben werden.

Mannigfaltiges-

den Pfeilern der Brücke Schuß.

Krotoschin, 26. Dezember. Das von der hochseligen Kaiferin „Nat.-Z. Augusta gestiftete „Goldene Kreuz“ wurde dem hiesigen „Anzeiger“ zufolge der Wirthschafterin Marie Wojcie<howsfa, die Fabre ununterbrochen treu ihres Amtes bei der Herrschaft Langner j $ Les Gutes Chwaliszew 1 waltete, von Jhrer Majestät der | balter Fürst zu Hohenlohe überwies 6000 Kaiserin verlichen und ihr am 18. d. M. dur< den Kreis-

Bohbemund, Hérr

Der Kostenanschlag

Fsabella, Fräu- | auf etwa 100000 Æ Maurermeister Aust- Breslau führt den | der Kaiser v

Dortmund, 28. Dezember.

ein Kreuz ziert. Es enthält im Erdgeschoß die Hausvaterwohnung und ein geräumiges Mädchen-Wohnzimmer; im oberen Stockwerk ; ind die Schlafräâume eingerichtet, und an der Westscite ist eine meldet: Der Wagen des japanishen Premier-Ministers Ito stieß Veranda für den freien Aufenthalt der Mädchen angebra<ht. Das mit der Eaquipage der Prinzessin Komatsu heftig zusammen. Graf Ito wurde herausgeshleudert und erlitt dabei eine erhebliche Verleßung an der Shläfe.

Das größte Gebäude, welches zum Wirthschaftsgebäude bestimmt ift, ——— gnes | enthält BVorrathsfeller, Arbeitéräume für das Personal, Wasch- und New-York, 27. Dezember. Alle hier von Europa antommenden Í Badeanstalt und einen gemeinsamen Speisesaal. Sämmtliche Ge- Dampfer berichten über s<hweres Unwetter und ungewöhßnlih bäude sind mit s{ieferähnlidem grauen Flahwerk gede>t. Der Turn- | strenge Kälte auf der Herreise. Fast alle Dampfer sind mit Eis rlatß und der umfangreiche Garten werden den Zöglingen Naum zum bede>t. Viele Dampfschiffe sind überfällig.

Aufenthalt und zur Beschäftigung im Freien bieten. Auch während des Winters wird rüstig gearbeitet, und der Bau foll fo gefördert D : _L werden, daß Iohanni 1893 die Uebergabe erfolzen kann. Die An- | naten herrs<t hier anhaltend strenge Kälte: mehrere Perfonen staltêzöglinge werden zunächst die unweit gelegene hiesige katholishe | sind erfroren.

lage dur drei neue Gebäude, wie vorgefehen und beab Erweiterung erfährt, eine cigene Wai}enhausshule errichtet werden.

Auf der der Harpener Bergwerks- Gesellschaft gehörigen Zehe „Heinrich Gustav“ fand, wie „W. T. B.* meldet, gestern Abend die Explosion eines Dampf- fessels statt. Der Unglücksfall geschah leider während der Personen-

Gegen hundert Wildenten tummeln d, wie hiesige Blätter | beförderung, wodur se<s Leute 4 4 t berichten, jeßt täglih auf tem Wasser an der Potsdamerbrüe und | Kesselwärter wurde getödtet. Die Ursache der Erplojion ist no< L

werden von Vorübergchenden gefüttert. In der Nacht suchen sie unter | unbekannt. Die Maschinen und Pumpen sind unbeschädigt geblieben.

on,

eläuft si | mit und wurde wiederholt auêgezei<hnet. Als Seine Majestät

drei Jahren in Münster anwesend war und den

alten, mit zahli.hen Ehrenzeichen ges{müd>ten Krieger erbli>te, be- fabl Allerböchstderselbe ihn zu Sih in das Schloß, bewirthete ihn

27. Dezember. Ueber San Francisco wird dem s Yofkfoh zom 8. Dezember Folgendes ge- aus Yofohama vom 8. Dezember Folgendes ge-

New- Vork, 28. Dezember. „D. B. H.“ meldet: Seit Weih-

ehen und beabsichtigt ift, eine

leiht beshädigt wurden. Der Provinz seitens einer boulangistis<h-monar

In ciner

Nah Schluß der Redaction eingegangene

Depeschen.

D

Paris, 28. Dezember. (W. T. B.) Das Journal „Le Siècle“ meldet, dah die a in der

ishen Coalition

zu ciner stillen, aber sehr intenfiven Agitation gegen die evublif ausgebeutet werde.

gestern abgehaltenen socialistishen Ver-

Straßburg. Seine Majestät der Kaiser hat, wie die | sammlung forderte Jules Guesde dazu auf, daß sich alle lis L, oor (Pes E a A e Fractionen im Hinbli> auf eine Action in den Straßen be- UTZUC S U T lenyaus 5 1 D g TETLE, dre! e Nof z x E 2 C : ti

die vierzig | Institut eine Jubelgabe von 10 000 #4 überreichen lassen. Ire hufs Beschleunigung eincr socialen Revolution vereinigen

Majestät die Kaiserin sandte der Anstalt eine Bibel, der Statt- möchten. Ferner wurde beschlossen, einen Appell an die

Armee zu erlassen. An der Versammlung nahmen auch mehrere Anarchisten theil.

<t vom 28. Dezember, 1 M orgens.

w >. 7 “D ed . ca m r ca t

R ees

4 l

59G. =49 N.

Stationen.

emperatur

C S

Zar. auf 0 Gr. in ® Celsius

u. d. Meeresf\p. red. in Millim.

E EEEE e

| Î | Wetter.

s)

1

4wolfig 1wolfig 2 Nebel 2 |bede>t still |bede>t

1 wolkig still bede>t

Mullaghmore Aberdeen Kopenhagen . Sto>kholm Haparanda . ! St Petersburg! Moësfau . . | Corf, Queens®-| Ton . - -] Cherbourg Helder Sylt | Hamburg . . | Swwinemunde | Neufabrwaffer, Memel

rIS epa Münster Karlsruhe .

4 - 7e

É

S2 (Qi S S

Q) Y

D DDND ONRDOON 2

J N)

3 beiter

2 wolkig 1\wolfig 1wolfig

2 Nebel 1iDunft

2 bede>t

2 bede>t!) 2 wolkenlos 1/Schnee

3! wolfenl.2) Miesbaden ftill'wolkenl.3) München | 9 3 wolkenlos Chemniß . . | 772 |SE 1¡Nebel Merlin... | 169 12 2 bede>t!) Mien | 3] still\Nebel Breslau . . | 768 2|bede>t Fle d'Aix . - | 4'wolfenlos E 01 9'bede>t

Triest TOE N 7'wolfenlos

O (00) O

@ 80

+ C

= Q É S

2

j

O

[3

4 _e E 4 e t Q 7

S2 G) S

t.

L) Q.

1) Nadts Shnee. ?) Reif. 3) Reif. 4) Mittags Schnee.

Ucbersicht der Witterung.

Eine s{male Zone böchsten Luftdru>s erstre>t nh von der südlihen Nordfee ostwärts über Mittel- deuts{land binaus nah Südwestrußland und trennt das Gebiet westlicher Luftströmung mit trübem Metter im Norden von demjenigen mit vorwiegend nordöstlichen Winden und heiterer Witterung im Süden. In Norddeutschland berrs<t bei trüber Witterung und stellenweise leihten Schnecfällen noch leichter Frost, an der Nordseeküste Thauwetter, da- gegen in Süddeutschland dauert die strenge Kälte bei beiterem Wetter fort; indessen scheint die Zone bêsten Luftdru>s und damit das Gebiet westlicher Luftftrômung ih südwärts zu verlegen, sodaß füd- wärts fortschreitende Erwärmung demnächst zu er- warten sein dürfte.

D

Deutsche Seewarte.

E G SAR E R S P E B R Ia C R F A Theater - Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus. 281. Vorstellung. Djamilceh. Romantische Oper in 1 Act von G. Bizet. Text von L. Gallet, deuts< von L. Hartmann. Tanz von E. Graeb. In Scene geseßt vom Ober - Regisseur Tetlaff. Dirigent: Kapellmeister Weingartner. Cavalleria rusticana. (Bauern : Ehre.) Oper in 1 Aufzug von Pietro Mascagni. Text nah dem gleihnamigen Velkseftü> von Verga. In Scene geszut vom Ober-Regifseur Teplaff. Dirigent : Kapellmeister Dr. Mu>. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 292. Vorstellung. (Schiller- Cyclus.) Maria Stuart. Trauerspiel in 5 Auf- zügen von Schiller. Anfang 7 Uhr.

| Orleans. Dienstag, 3. Januar:

Freitag: Opernhaus. 282. Vorstellung. Die Jahreszeiten. Tanz-Poëm in 2 Acten und 4 BVil- dern von E. Taubert und E. Graeb. Musik von P. Hertel. Dirigent: Musikdirector Hertel. Bajazzi (Pagliazzi). Oper in 2 Acten und einem Prolog. Musik und Dichtung von N. Leon- cavallo, deuts< von Ludwig Hartmann. In Scene geset vom Ober - Regisseur Teblaff. Dirigent: Kapellmeister Sucher. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 293. Vorstellung. Die Braut von Mesfina, oder: Die feindlichen Brüder. Trauerspiel in 4 Aufzügen von Schiller. Die zur Handlung gehörige Musik von B. A. Weber. In Scene geseßt vom Ober - Regisseur Max Grube. Anfang 7 Uhr.

Fortsczung des Schiller-Cyclus und zivar:

Montag, 2. Januar: Die Jungfrau von

c emectriu®. Turandot. Mittwoch, 4. Januar: Wilhelm Tell.

Deutsches Theater. Donnerêtag: Zwei glüliche Tage. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Die Jüdin von Toledo.

Sonnabend: Zwei glückliche Tage.

Die nächste Aufführung von „Fauft““ findet am Montag statt.

Berliner Theater. Donnerstag: Neu ein- studirt: Kabale und Liebe. Anfang 7 Ubr.

Freitag: 18. Abonnements - Vorstellung. Gold- fische. :

Sonnabend: Neu einstudirt: Esther. Der Geizige. (Ludw. Barnay, Agnes Sorma, Anna Haverland, Ferdinand Susfe.)

Die nächste Aufführung von „Dora“‘ findet am Sonntag statt.

Lessing-Theater. Anfang 7> Uhr.

Freitag: Schulden.

Sonnabend: Die große Glocke.

Sonntag: Die große Glocke.

Donnerstag: Schulden.

Wallner -Theater. Donnerêtag: Die große Glocke. Anfang 7# Uhr.

Freitag: Die große Gloce.

Sonnabend: Die Orientreife.

Sonntag: Die Orientreise.

Friedrich - Wilhelmsiädtishes Theater. Chausseestraße 25.

Donnerstag: Zum 7. Male: Mit neuer Aus- stattung. Der Millionenoukel. Operctte in 3 Acten von F. Zell und R. Genée. Musik von Adolf Müller jun. In Scene geseßt von Julius Frißsche. P: Herr Kapellmeister Federmann. Anfang 7 Uhr.

Freitag und folgende Tage: Der Millionen- onfel.

Residenz-Theater. Direction : Sigmund Lauten- burg. Donnerstag : Zum 7. Male: Familie Pont- Biquet. Schwank in 3 Acten von Alexandre BVisson. Deutsh von Mar Schênau. In Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. Anfang 7# Uhr.

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Kroll's Theater. Donnerstag: Zum 1. Male: Der Schwur. Over in 1 Aufzug von Maximilian Singer. Musik von Wilh. Reih. Darauf : Die Regimentstochter. Anfang 7 Uhr.

Freitag: Gastspiel von Frau Moran - Olden. Die luftigen Weiber von Windsor. (Frau Fluth: Frau Moran-Olkden.)

Victoria-Theater. Belle - Alliancestraße 7/8. Donnerstag : Mit neuer Auëstattung: Die Reise um die Welt in achtzig Tagen. Großes Aus- stattungsstü> mit Ballet in 5 Acten (15 Bildern) von A. d’Ennery und Jules Verne. Ballet arran- girt vom Balletmeister C. Severini. Musik von Debillemont und-C. A. Raida. Abends 7#$ Uhr.

Fsæeitag und folgende Tage: Die Reise um die Welt in achizig Tagen.

Ueues Theater (am Schiffbauerdamm 4/5). Donnerstag : Zum 5. Male: Der verlorene Sohn. Schauspiel in 4 Aufzügen von Felix Philippi. An- fang 74 Uhr.

Freitag und folgende Tage: Der verlorene Sohn. , Î

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr, zu halben Preisen : Logierbesuh. Schwank in 4 Aufzügen von R. Weber und Max Löwenfeld.

Theater Unter den Linden. Donncrêtag: Zum 5. Male: Novität! Die Sirenen - Jnsel. Ballet in 1 Act von H. Regel. Musik von N. Mader. Der choreogr. Theil von Jos. Haßreiter. Inscenirt dur< den Balletmeister Herrn L. Gundlach. Repertoirestü> der Wiener Hofoper. Das Baby. Schwank in 1 Act von H. F. Musik von A. Ferron. Couvlets von A. Braun. Inscenirt dur< C. A. Friese sen. Mr. Imro Fox, amerikanischer Presti- P A mit ganz neuen Experimenten. Anfang 7 L.

* Sonnäbab: Zum 1. Male: Das- Modell. Operctte in 1 Act (2 Bildern) von Marx Kahlen- berg. Musik von Moriy Fall. Inscenirt dur C. A. Friese.

Adolph Ernst-Theater. Donnerstag: Zum 5. Male: Modernes Babylon. Gefangsposse in 3 Acten von Ed. Jacobson und W. Mannstädt. Couvpvlets theilweise von G. Görß. Musik von G. Steffens. In Scene geseßt von Adolph Ernst. Anfang 7#$ Ubr.

Freitag : Dieselbe Vorstellung.

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30. Donnerstag : Ensemble-Gastspiel der Münchener unter Direction des Königlih Baverischen Hof- schauspielers Max Hofpauer. Zum v. Male: Der Nothhelfer. Ländlicher Schwank mit Gesang und Tanz in 4 Acten von Amand Kolbe. Musik von Josef Kraegel. Anfang 73 Uhr:

Freitag: Dieselbe Vorstellung.

49621) Hohenzollern-Galerie

Lehrter Bahnhof. L &# Sonntags 50 s. Gr. histor. Rundgemälde 1640—1890. Geöffnet 9 Uhr bis Dunkelh. Sount. 9—9D,

Urania, Anstalt für volksthümliche Naturkunde.

Am Landes - Ausftellungs - Park (Lehrter Bahnhof). Geöffnet von 12—11 Ubr.

Concerte.

Sing-Akademie. Donnerêtag, Anfang 7# Uhr: LV. Öuartett - Abend von Joachim, Kruse, Wirth und Hausmann.

Concert-Haus, Leipzigerstraße 48. Karl Meyder - Concert. Donn218tag : Geseklschafts- Abend. Anfang 7 Uhr. :

Sonnabend (Svlvester): Familien - Ball - Feft. Billets im Buceau des Hauses.

Freitag, 13. Januar, Abends 7z Uhr: Populärer Beethoven - Abend mit dem Karl Mevyder'schen Orchester von Waldemar Meyer. Direction : Herr Hoffkapellmeister Alois Schmitt (Schwerin). Gesang: Frau Schmitt-Csányi (Sopran).

Ouverture „Leonore Nr. I11.*. Violin-Concert. Arie Ah perfido. Romanze în F für Violine. Symphonie Nr. 5 (C-moll op. 67).

Saal und [1. Rang 1 .# in allen mit Placatea belegten Mufikalienhandlungen. Nnm. I. Rang Loge und Balkon 3 4 nur üm Concert-Haus.

Circus Renz (Carlstcaße.) Donnerstag, Abends 74 Uhr: Außerordentlihe Vorstellung. Aus dem Programm besonders hervorzuheben: Mr. James Filles mit dem Stulpferde „Markir“. 8 arab. Scimmelhengste, in Freiheit vorgeführt von Herrn Oscar Renz. Das Schulpferd „Colmar“, geritten von Frl. Clotilde Hager. Quadrille aus der Zeit Friedrichs des Großen. Austreten des Salto- mortale-Reiters Mr. Arnaud. Zum Schluß der Vorstellung: F" Auf Helgoland “Ss oder: Ebbe und Fluth. Großes Land-, Wafser- und Feuer-Schauspiel. Nationaltänze von 82 Damen. Neue Einlagen, u. a. : - „Aufzug der Leib-Garde- Artillerie“. Großes Brillant-Feuerwerk. _

Freitag, Abends 74 Uhr: Große Vorstellung mit neuem Programm und „Auf Helgoland“.

Sonntag: 2 große Fest-Vorstelungen um 4 Ubr (ein Kind frei) und um 72 Ubr. ;

Billet-Verkauf an der Circuéskasse und beim „Invalidendank“, Markgrafenstraße 51 a. s

E t E A L IELT L LILI

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Else Boenis<h mit Hrn. Lieut. Hermann Kremsfki (Neisse— Weißenfels). Frl. Ella von Wurmb mit Hrn. Lieut. Ernst Beth>e (Erfurt). Frl. Dora von Nostiß mit Hrn. Prem. - Licut. Ernst Frhrn. von Wangenheim (Weimar). Jenny Freiin von Seldene> mit Hrn. Lieut. Carl von Bor>e (Karlsruhe). Frl. Maria voi Kunowêki mit Hrn. Gymnafial- lehrer Bernhard Richter (Riesenburg bei Gol- lants<—Thorn). :

Verehelicht: Hr. Licut. Max von Grolman mik Freiin Delphine von Puttkamer (Stolp).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Prem.-Lieut. von Winterfeld (Bronau). Eine Tochter: Hrn. Gerichts-Afsessor Hans Schneider (Berlin).

Gestorben: Hr. Major z. D. Alfred Suermondt (Brühl). Verw. Fr. Marie Amalie Freifrau von Manteuffel, geb. von Sybel (Naumburg). Hr. Ober-Landesgerichté-Rath Max Kießling (Breélau). *— Hr. Großherzogl. sächsischer Kammerherr und Oberst-Lieut. a. D. Hans von Mangoldt (Bozen). —_ Verw. Fr. Kammer- gerichts - Rath Luise Stachow, geb. Deibel (Berlin). Hr. Gencral-Lieut. z. D. Gerdt von Below (Lugowen). Stifsdame Gräfin Charlotte zu Rangau (Preetz). r. Medizinal-Rath Fr- Doechn (Schwerin). Hr. Pastor Ludwig Ferdi- nand Ulrich (Glindenberg).

Nedacteur: Dr. H. Klee, Director. Berlin:

Verlag der Expedition (Scholz).

F der Norddeutshen Buchdru>erei und Verlas® DreEnftalt; Berlin l Wilhelmstraße Nr. 32.

Sechs Beilagen

(einshlic5zlih Bör en-Beikage)-

F

M T

1. üntersuwzungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invbvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren. 8

zum Deutschen Reichs-Anz

Erste Beilage eiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 28. Dezember

Beffentlicher Anzeiger.

12.

Í 6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. U 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[57627] Stetbrief. :

Der unten näher bezeihnete Kanonier Lorenzen der unterstellten 2. fahrenden Batterie hat sih am 20. d. M. heimli<h von hier entfernt und liegt Verdacht der Fahnenfluht vor.

Alle Militär- und Civilbehörden werden ergebenst ersucht, auf den 2c. Lorenzen zu fahnden, ihn im Betretungsfalle festnehmen und an die nächste Militärbehörde zum Weitertransport hierher ab- liefern zu lassen:

Signalement:

Vor- und Zuname: Robert Lorenzen, Geburts- ort: Neuende, Kreis: Jever, Regierungsbezirk : Aurich, Alter: 21 Jahre, Größe: 1 m 64 cm,

aare: blond, Augen: blau, Augenbrauen: blond, Stirn: frei, Nase, Mund, Kinn : gewöhnli, Bart: keinen, Gesichtsbildung: länglih, Gesichtsfarbe: glu, Natur: s{<lank. Besondere Kennzeichen :

arbe am linfen Knie und Bein. Derselbe war befleidet mit Feldmüße, Halsbinde, Waffenro>k und Reithose 5. Garnitur, Kavalleriestiefeln ohne Sporen, trug eigene Unterhose, wollenes Unterhemde und Commißhemde.

Gollnow, den 26. Dezember 1892.

1. Abtheilung 1. Pommerschen Feld-Artillerie-

. Regiments Nr. 2.

[57628] D Steckbrief.

Gegen Tischler Karl Schmidt aus Bu>kow ist Haftbefehl wegen Diebstahls erlassen. Es wird er- sucht, auf ihn zu fahnden und bei Ergreifung Nach- richt mir zugehen zu lassen. Smidt ift kenntlich durch cinen auf dem einen Handrü>ken eingeäßten Anker. J. 11. 189/92.

Hanau, den 23. Dezember 1892.

Der Untersuchunasrichter beim Königl. Landgericht.

[57626] Stecfbrief.

Gegen den 54 Jahre alten verheiratheten Photo- graphen Ghristian Benjamin Holpp von Biberach, zuleßt in Winnenden, O.-A. Waiblingen, welcher flüchtig ist, soll eine dur vollstre>bares Urtbeil der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Heil- bronn vom 24. Oktober 1892 erfannte Gefängniß- strafe von 8 Monaten vollstre> werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Land- geridté-Gefängniß zu Heilbronn abzuliefern.

Heilbroun, den 23. Dezember 1892.

Königliche Staatsanwaltschaft. (Unterschrift.)

[57629]

Der unterm 17. April 1888 hinter vie unverehe- lihte Bertha Friederike Wilhelmine Wernicke, am 29. November 1857 zu Straußberg geboren, erlassene Steckbrief wird biermit erneuert.

Berlin, den 19. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 128. (1. 8) Brasch.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl. (57619)

Nach heute erlassenem, feinem ganzen Inhalte nah dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- machtem Proclam finden zur Zwangsversteigerung der dem Häusler Carl Harms zu Losten gebörigen Hâäuslerei Nr. 16 daselbst mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Donners- tag, den S. März 1893, Vormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Donnerstag, den 23. März 1893, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundstü> und an diezur Immobiliarmas]e des- selben gehörenden Gegenstände am Donuers- tag, den 2. März 1893, Vormittags 1x Uhr,

Les Nr. 8 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes att.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 16. Fe- bruar 1893 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Rechtsanwalt Aug. Witt hierselbft, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stü>s mit Zubehör gestatten wird.

Wismar, den 21. Dezember 1892.

Großherzogliches Amtsgericht.

[3264] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot der folgenden preußischen Staatspapiere beantragt :

a. Der dem Lehrer Peter We>müller zu Rhaunen angeblih abhanden gekommenen Schuldverschreibung der consolidirten 4°/oigen Staatsanleihe von 1880 Litt. F. Nr. 105 988 über 200 Æ von dem 2c. Wed>- müller, vertreten dur den Rechtsanwalt Haendly

hier ;

b. der dem Buchdru>ereibesißer Johann Szymanski zu Inowrazlaw angebli<h abhanden gekommenen Schuldverschreibung der consolidirten 49/6 igen Staatsanleihe von 1882 Litt. E. Nr. 531 760 über 300 M, von dem Cessionar des Verlierers Rentier Johann Rozanski zu Leipe bei Lissa;

c. der angeblih aus der Kirhe zu Morsleben ge- palcnes taats\huldsheine von 1842 Litt. F.

r. 66 778 und 139 553 über je 100 Thlr., Litt. G. Nr. 31 891 über 50 Thlr. und Litt. H. Nr. 7992, 44 441 und 58 878 über je 25 Thlr. von dem Plarte Gelpke als Vorsitzenden des Schulvorstandes zu Meorsleben ;

d. der dem Frl. Emilie Klingenberg zu Görliß angebli<h abhanden gefommenen Schuldverschreibung der confolidirten 329% igen Staatsanleihe von 1887/88 Litt: C. Nr. 103 054 über 1000 A. von der Frau Oberleßhres Simon, geb. Klingenberg, in Breslau und der Frau Lehrer Winderlich, geb. Klingenberg, in Görliß als Erbin der Verliererin. __Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den. 5. Mai 1893, Mittags 12S Uhr, vor dem unterzei<hneten Ge- richte, Neue Friedrichstraße 13, Hof part., Zimmer32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerkflärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 2. April 1892.

! Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 73.

[50038] Aufgebot. S

Sophie, verehel. Graulih, geb. Hain, in Groß- rôda hat das Aufgebot betreffs des unter dem 16. November 1844 ausgefertigten 33 9/9 igen Renten- bankfsheins Nr. £236 der Herzegl. Landrentenbank zu Altenburg über 25 Thlr. = 75,00 Æ beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Juni 18983, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Burg- straße Nr. 11, 2 Treppen, Zimmer Nr. 4, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Altenburg, den 16. November 1892.

Herzogliches Amtsgericht. Abth. Il a. (gez.) Reichardt. Veröffentlicht :

Altenburg, den 24. November 1892.

Gerichtsschreiberei IT a. des Herzogl. Amtsgerichts. (L. S.) Scha>, Actuar.

[57555] Aufgebot,

Die Bertha Helwing zu Dortmund, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Gottschalk daselbst, hat das Aufgebot der Actien Litt. B. Nr. 63 807, 63 808 und 43 522 der Actiengesellshaft A. Schaaffhaufen- [her Banftverein in Kêln über je 450 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, deu 5. Januar 1897, Vormittags 11% Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht an dessen ordentlicher Gerichts- tele anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- Ie die Kraftlosertlärung der Urkunden erfolgen wird.

Köln, den 10. Dezember 1892.

Das Königliche Amtsgericht. Abtheilung 6.

[43540] Aufgebot.

Nachstehende von der Lebensversicherungs - Actien- gesellshaft „Germania* zu Stettin- ausgestellte Urkunden und zwar:

ì L x. Policen:

1) Nr. 167 104 über 150 Thaler vom 18. Okf-

tober 1867 für den Arbeiter in der Krupp“schen Gußstah[- fabrik August Kalkowsky zu Essen,

2) Nr. 5739 über 100 Thaler vom 19. Juli 1858 für den Kürschner Christian Friedrih Albert Wallenburg zu Stargard,

3) Nr. 151 886 über 200 Thaler vom 2. Fe-

bruar 1867 für Frau Anna Gertrude Hellmund, geb. Beer, zu Wehlheiden und

Nr. 151 887 über 200 Thaler vom felbigen Tage

für den A>ermann Johann Jost Hellmund zu _Wehlheiden bei Caffel,

4) Nr. 321 616 über 3000 Æ vom 15. April 187 für den Kaufmann Carl Robert Schmidt zu Einsiedel,

5) Nr. 155 120 über 100 Thaler vom 22. März

1867, neu ausgefertigt am 2. April 1867 für Frau Caroline Marie Henriette Mertinke, geb. Lück, zu Berlin,

6) Nr. s 545 über E vom F 7 MarSs für Frau- Franziska Kepper, geb. Bogel, zu

_ Ottmachau, 4 f ine Nr. 137 939 über 200 Thaler vom 16. April

für die Frau Auguste Therese Lenk, geb. Mesch- witer, zu Treuen,

8) Nr. 234 675 über 2000 Thaler vom 12. Fe- bruar 1873

für Frau Emilie Auguste Albertine Schoebel, # geb. Franz, zu Leipzig, 2A Nr. 182 981 über 300 Thaler vom 25. August für den Schneidermeister Georg Wilhelm Fri> und dessen Ehefrau Dorothèa Friederike Wil: belmine, geb. Greser, zu Berlin,

10) Nr. 118 596 über 500 Thaler vom 14. Juli 1865 für den Lehrer an dem Köni lichen Militär- E Martin FriedriÞ< Fischer zu

otédam,

11) Nr. 26 840 über 100 Thaler vom 6. Fe- bruar 1863 :

für Frau Elisabeth Kabrowska, geb. Uttasch, in St. Kaldowe bei Marienburg,

12) Nr. 24 887 über 200 Thaler vom 2. No- vember 1862

für den Kreisgeri<hts-Director Carl Heinrich Schubert zu Goldberg. xL. Depositalscheine :

1) vos! E ray a A E on Panterdun un rau Ursula, geb. Fischer, zur olice Nr. 219 138, s :

2) vom 24. Mai 1881 für Frau Christiane Louise Gräbner, geb. Klißs{müller, zu Fee a. S. und für den Restaurateur Eduard Carl Gräbuer ebenda zu den Policen Nr. 206 091/2

3) vom 31. Januar 1883 für Friedri<h Wilhelm Haase zu Pasewalk zur Police Nr. 232 503,

4) vóm 31. Oftober 1876 für den Cantor, Lehrer und Agenten der „Germania“ Friedrich Julius Fürchtegott Canis zu Kühren zur Police Nr. 181 124,

5) vom 15. Oktober 1884 für Frau Anna Barbara Steiner, geb. Schultheiß, bezw. für Johann Georg Steiner zu den Policen Nr. 271 194 bezw. 79 919,

6) vom 24. Oftober 1888 für den Schloffer Alerius Jakob VBrzinczek zu Berlin zur Police Nr. 235 051,

__III. das Sierbekassenbu< Nr. 300281 über 50 Thlr. für Frau Auguste Wilhelmine Emilie Wallen- 4 burg, geb. Zaeske, zu Berlin,

IV. 45 Stü Prämien - Rüägewährsheine vom 25. Oktober 1864 bis 24. Juli 1877 über zusammen 318,65 e zur Police Nr. 101157 für I. H. Ber- nauer zu Gunzenhausen,

sind angeblich verloren gegangen und es ift deren Aufgebot und zwar:

zu I. 1 von dem Arbeiter August Kalkowsky zu Efsen, vertreten durh den Rechtsanwalt Freude hier,

zt I. 2 und TIT. von dem Arbeiter Albert Wallen- burg und dessen Ebefrau Emilie, geb. Zaeske, zu Berlin,

zu 1. 3 von dem Landwirth Justus Hellmund und dessen Ehefrau, geb. Beer, zu Weblheiden, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Schier zu Cassel,

zu T. 4 von dem Kaufmann R. Schmidt zu Ein- siedel, vertreten dur< den Rechtsanwalt Freude hier,

zu T. 5 von der Wittwe Mertinke, geb. Lück, zu Berlin,

zu T. 6 von der verehihten Bäkermeister Kepper, Franziska, geb. Vogel, zu Ottmachau,

zu T.7 von dem Privatier Friedrih August Stoecel zu Treuen,

zu I.8 von Frau Emilie Schöbel, geb. Franz, zu Leipzig, vertreten dur<h den Nechtsanwalt Range hier,

zu 1.9 von. dem Schneidermeister Wilhelm Fri> und dessen Ehefrau Minna, geb. Greser, zu Berlin,

zu 1.10 von der Wittwe Auguste Fis@er, geb. Schulz, zu Potédam und dem Geheimen Kanzlei- Diâtar im Auéwärtigen Amt Friß Fischer, früher zu Berlin, jeßt zu Wien, vertreten durch den Rechts- anwalt Bochdanetky zu Potédam, j

zu 1.11 von den Erben der Wittwe Kabrowsfa, vertreten dur< den Rechtsanwalt Katz zu Marien- burg i. Westpr., Z

zu I. 12- von dem Rechtsanwalt Hoffmeister zu Lauban als Testamentévollstre>er des verstorbenen Kreisgerihts-Directors a. D. Carl Heinrih Schubert zu Lauban (früher Goldberg),

zu IL. 1 von der Wittwe des vensionirten Stations- dieners Lauterbach, Ursula, geb. Fischer, zu Leonberg, vertreten dur<h den Rechtéanwalt Freude hier,

zu IL. 2 von der verwittweten Restaurateur Louise Gräbner, geb. Klißs{müller, zu Halle a. S., bezw. den Erben ihres Ehemanns,

sämmtlich vertreten dur< den Nehtsanwalt Traut-

mann zu Halle a. S,

zu II. 3 von dem A>erbesitzer, früheren Bäter Friedrih Haase zu Pasewalk,

zu 11.4 von der Wittwe des Cantors und Lehrers Caniß, Rosalie, geb. Mittag, zu Nerchau,

zu 11.5 von dem Porzellanmaler Johann Georg Steiner und dessen Ebefrau Anna Barbara, geb. Schultheiß, zu Hüttensteinach,

zu I1. 6 von dem Schlosser Alex Brezinczek zu Berlin,

zu IV. von der Ober-Conducteurs-Wittwe Johanna Bernauer, geb. Kirndorfer, zu Nürnberg, i

vertreten dur< den Nechtêéanwalt Martin daselbst, beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf deu 17. Juni 18983, Vor- mittags 11 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht, Elisabethstraße 42, Zimmer 53, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Stettin, den 29. September 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[57571] . Anfgebot. ;

Infolge Auftrags des Königlichen Herrn Ober- Landesgerichts - Präsidenten zu Hamm wird das öffentlihe Aufgebotsverfahren behufs Rückgabe der Amtscaution des zu Dülmen verstorbenen Gerichts- vollziehers Limbach, bestehend aus dem 3#°/o Staatsschuldsheine Litt. F. Nr. 201831 und der Schuldverschreibung der BreuilGen confsolidirten 4 9% Staats-Anleihe Litt. E. Nr. 1020581 über je 300 Æ, zusammen über 600 A, nebst Talons und Zinsscheinen, hiermit eingeleitet. ;

Alle unbekannten Interessenten, welhe Ansprüche aus dem Dienstverhältniß des 2c. Limbach zu haben vermeinen, werden aufgefordert, dieselben spätestens in dem vor dem unterzeihneten Geriht auf den 10, März 1893, Vormittags 104 Uhr, an- beraumten Termine anzumelden, widrigenfalls die Auszahlung der Caution an dîe berehtigten Eigen- thümer erfolaen wird.

Dülmen, den 11. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[57558] Aufgebot.

Auf Antrag des Häuslers Josef Krus< aus Baum- garten, als Vormund der minorennen Anna Hannak aus Baumgarten, wird das Sparta stens Nr. 4064 der Kreissparkasse zu Falkenberg O.-S., auf den Namen Anna Hannak und über 100,19 Æ lautend, zwe>s Kraftloserklärung deéselben aufgeboten. Der Inhaber des Sparkajsenbu<s wird aufgefordert, seine Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf

hiermit bestimmten Aufgebotstefn.îne anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen. Falls die An- meldung unterbleibt, wird der Inhaber des Spar- fassenbuches Nr. 4064 über 100,19 4 oder dessen Rechtsnachfolger mit feinen Ansprüchen auf das Sparkassenbu< ausges{lossen und das Sparkassen- buch für fraftlos erflärt werden. i Falkeuberg O.-S., den 21. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[50040] Aufgebot.

Der Arbeiter Michael Piase>ki aus Podgaj als Vormund der Iohann Ploszynsfki’ schen Minorennen Vincent und Antonina hat das Aufgebot des auf den Namen feiner Mündel und deren älteren Bruders Joseph ausgefertigten Sparkassenbuches Nr. 1920 der Kreissparkasse zu Mogilno über 34 M nebst den bis zum Jahre 1892 aufgelaufenen Zinfen von 14,63 beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. Sep- tember 1893, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine setne Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung des Sparkasjenbucs erfolgen wird.

Mogilno, den 18. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[5460231 Auszug, ;

Der Kaufmann Wilhelm Nolte zu Pußig, ver- treten dur den Rechtéanwalt Frost zu Pußig,

klagt wider : i:

1) den Stlosser Franz Richard Kreft, unbe-

kannten Aufenthalts, : 2) den Iohann Ludwig Kreft, unbekannten Aufenthalts,

3) den Fleis<hèr Oscar Kreft zu Putig,

4) .den Richard Julius Kreft, unbekannten Auf- enthalts, :

) die Rentier Iohann Ludwig and Auguste

Bertha, geborene Krüger, Kreft’s{Wen Ebe-

leute zu Pußtig

auf Zahlung:

1) eines rüdständigen Zinsenrestes der im Grund- buGe des den Beklagten gehörigen Grundstü>s Putig Blatt 16 Abtheilung I11. sub Nr. 2 ein- getragenen Kaufgelderrestforderung von zusammen 1500 4, und zwar von 900 Æ vro 17. Januax 1889 bis 17. Suli 1890, von 300 4 pro 6. Fe- bruar 1889 bis 6. August 1890 und von 300 (pro 1. Januar 1889 bis 1. Juli 1890 zum Betrage von

: 20,40 A,

2) folgender Zinsrückstände:

a. von 900 M pro 17. Juli 1890 bis babn 1892 mit 10800, b. von 300 Æ pro 6. August 1890 bis. dabin 1892 mit. c. von 300 Æ pro 1. Juli 1890 bis dahin 1892 mit... 3600 „_ zus. 200,40 Æ, mit dem Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, als versönlihe Schuldner und zur Vermeidung der Zwangs- vollstre>ung in das Grundstü> Pußig Biatt 16 an den Kläger 200,40 f zu zahlen, die Kosten des Nechts- streits zu tragen und das Urtheil für vorläufig voll- \tre>bar zu erflären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstretts vor das Königliche Amtsgericht, 1. zu Putig auf den 16. Fe- bruar 1893, Vormittags 41 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bektannt gemacht.

Putzig, den 22. Dezember 1892.

v. Tempsfi,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3600.

[57560] Aufgebot.

Auf dem Kleinkothhofe No. ass. 61 zu: Born- bausen finden si< ausweisli< des Grundbuchs ge- nannter Ortschaft Band 1. Seite 257 ff. einge- tragen :

1) ein Hypothekfapital zu 300 #4 Conventions- münze für den Amtsvoigt Müller zu Seesen aus der Obligation vom 17. Mai 1817,

2) eine Abfindung zu 90 & für die Friederike E verehelichte Tagelöhner Schlüter, zu Volkers- eim,

3) eine Abfindung zu 90 # für die Johanne ae Christiane Koch, verehelihte Leineweber Kle,

L L eine Abfindung zu 90 6 für die Friederike Ko), _5) eine Abfindung zu 90 für die Henriette

Koch,

6) ein Altentheil für die Altmutter Koch,

ad 2 bis 6 gerne am 1. November 1835, 7) eine generell na< Maßgabe des gerichtlichen Pee vom 2. Oktober 1857 einge- Ee bfindung für den Johann Heinrih Adolf

o.

Auf den Antrag des Eigenthümers des verpfände- ten Hofes, des Kleinköthers Heinri Koch aus S enba welcher die Tilgung der vorstehend ad 1 bis 7 aufgeführten Forderungen glaubhaft gemaht hat, werden alle, welche auf die fingetragenen Kapi- talien resp. Abfindungen und Altenthei Are machen, hierdur< aufgefordert, folhe Ansprü spätestens in dem auf Dienstag, den 1. August 1893, Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetènz Gèricht anberaumten Termine anzumelden, widrigen- falls ad 2 bis 7 Lösung der eingetragenem Ab- findungen und Altentheil erfolgen, ad 1 die Hypo- thekenurkunde dem Antragsteller gegenüber Tür fraft= los erflärt, die Hypothek aber gelösht werden. soll. Seesen, am 20. Dezember 1892. .

Herzogliches Amtsgericht. W. Haars.

den 7. ril 1893, Vormittags 10 Uhr,

gi 0B Sa B D UE E E D PE A D E 2:

2

A Br

Eg S S D R Eini a L ai Me t Ee: “le Vie wr d M

e e!

R S I