1892 / 307 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[57561] Oeffentliche Ládung.

In Sachen, betreffend die Anlegung der Grund- bücher für die Gemeinde Donsbrüggen, werden die unbekannten Erben des Rentners Heinrih van Jevereu aus Dorsbrüggen zu dem auf den 24. März 1893, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Ge- richtélocale, Kapitelstraße 10, anberaumten Termine zur Wahrung ihrer Eigenthumsre{te an den unter Artikel 52 von- Donsbrüggen auf Heinrich van Jeveren eingetragenen Grundstücke Flur 2 Nr. 1/1X 4, 26/1, 12, 13/IX 1 mit der Verwarnung geladen, daß beim Nichtersheinen in diesem Termine die Ein- tragung der Grundstü>ke auf den Namen der Julie Christine van JIeveren, Wittwe König zu Kleve, der Maria Elisabeth van Jeveren, ohne Gewerbe, zu Donsbrüggen, der Adeleide Henriette Gerharda van Jeveren, ohne Gewerbe, zu Donsbrüggen und des Louis Héèndrikus Christian van der Sluys-Lehr, Capitän a. D., zu Neerbosch erfolgen wird.

Kleve, den 22. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. I.

zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Karl8ruhe, den 23. Dezember 1892.

Hott, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[57651] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Mit Klage vom 31. August cr. und Nachtrag hierzu vom 4./5. November 1892 beanspruht die ledige großjährige Häfnerstoßter Margaretha Schmidt in Thüngfeld und die Kuratel über deren außerchelihes Kind „Andreas“ gegen den ledigen großjährigen Diensikneht Iosef Lang von Scßirradorf, zuleßt in Landau, nun unbekannten Aufenthalts, die Erlassung folgenden Urtheils: :

I. Beklagter ift \{uldig :

a. die Vaterschaft zu dem von der Kindsmutter am 1. September 1891 außerehelih geborenen Kinde „Andreas“ anzuerkennen, demfelben das geseßlih beschränkte Erbrecht einzuräumen, für dieses Kind von der Geburt bis zum zu-

enthalts, aus der Lieferung von Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen :

U in die Auszablung des Auctionserlöfes aus den in Saden Ott & C°_ contra Enderling am 21. März gepfändeten, am 23. September bezw. 14. Oktober cr. versteigerten Gegenständen in Höbe von 218 4 83 4 nebst den Depofsitalzinsen an Klägerin zu willigen,

2) an Klägerin 136 A 52 4 nebst 6% Zinsen seit dem 1. Oktober cr. zu zahlen,

und ladet den Beklagten zur mündli{en Verhband- lung des Rechtsstreits vor die 15. Civilfammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstraße Nr. 58 I., Zimmer 72, auf den 6. März 1893, Mittags x2 Uhr, mit der Aufforderung, eiuen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. Dezember 18929.

Schulze, Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 15.

[57647] Oeffentliche Zuftellung. Der W. Casper zu Berlin, vertreten durh Rechts-

3) Jakob Rupp, 4) Karl Rupp, diese ohne bekannten Wohn- und Aufenthalteort in Amerika abwesend, 9) Daniel Rupp, Fabrikarbeiter, in Kaiserslautern wohnhaft, 6) Philippine Nupp, Ebefrau von Jakob Klein, beide allda wohnhaft, 7) Leßteren felbst der ehelihen Gütergemeinschaft wegen, 8) Karoline Rupp, Ehefrau von Wilhelm Kadel, _ Mufsikarit, beide in Reichenbachstegen wohnhaft, 9) Leßteren selbst der chelihen Gütergemeinscaft wegen, wegen Forderungen.

Die Beklagten werden hiermit in die von dem Herrn Vorsitzenden zu bestimmende, unten an ègebene Sizung der Civilkammer des Königl. Lan gerichts Zweibrücken vorgeladen mit der Aufforderung, einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zum Anwalt zu bestellen.

Für den Kläger wird vorgetragen und beantragt

lagte Frankaturkosten mit dem Antrage, jeden der Beklagten zur Zablung von 228 Æ 62 F nebst 6 9% Zinsen von 114 Æ 31 S seit 1. Juli 1891 und von 114 Æ 31 S seit 1. Oktober 1891 zu ver- urtbeilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. :

Zur mündlichen Verhandlung dieses Nechtsstreites ladet die Klägerin die Beklagten vor das Groß- Ferzoglihe Amtsgericht, Abth. T., zu Oberstein, als zuständiges Gericht gemäß Vereinbarung, auf den 23. Februar 1893, Vormittags $ Uhr.

Zum Zwe>e der Zustellung wird dieser Auszug der Klage bierdur< bekannt gemacht.

Der in der früheren Bekanntmachung vom 12. v. M. bestimmte Termin vom 19. Januar 1893 wird auf- gehoben.

Oberstein, den 12. Dezember 1892.

(L. S.) Heidrich, c. Gerichtsschreibergebilfe -

des Großherzoglichen Amtsgerichts. Abtheilung T.

[57648 Oeffentliche Zusteliung.

Die Kinder und Erben des in Dahn verlebten Han- delsmannes Simon Siegel, alle vertreten dur Mar

[57624] Oeffentliche Zustellung. Die Catharina Helena Meguinion, A Gewerbe,

zu Blumenthal, Kreis Schleiden, vertreten dur Rechtsanwalt Justiz-Rath Veling zu Aacben, klagt

gegen ihren Ehemann Mathias Ludwig Metz, Se- cretâr zu Blumenthal, mit dem Antrage auf Güter-

trennung und Verweisung zur Ran vor

Notar Tils zu Schleiden, und ladet den Beklagten

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor

die T1. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Aachen auf den 2. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage befannt gemacht. Aachen, 19. Dezember 1892. Rubuf<, Actuar, als Geritss<reiber des Königlichen Landgerichts.

[57625] Oeffentliche Zustellung, Die gewerblose Amalie Myke zu S\<weiler, ver- treten dur<h Rechtsanwalt Middeldorf zu Aachen,

Scleicher* 3u Düren und ladet den Be mündlichen Verhandlung des II. Civilfammer des Köni Aachen auf den -2. M 9 Uhr, mit der Au

flagten zur Rechtsstreits vor die glichen Landgerihts zu März 1893, Vormittags ssorderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser AuZug der Klage bekannt gemacht. Aachen, den 21. Dezember 189% Nubusf<, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

ie Elisabeth Smidt, Ebefrau des Schreiners t Saufen, beide zu Ashba<h wohnhaft, Klä-

vertreten dur. Rechtsanwalt Döhmer zu Sf. Iohann, klagt gegen ibren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Zur Verhandlung ist die Sitzung der Il. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken vom 24, Februar 1893, Vormittags 9 Uhr,

Saarbrücen, den 22: Dezember 1892.

alten Oder, die ad 5 ca. 5 km von der leßteren, die ad 4 3 km von der Blochaus- Ablage entfernt. Freienwalde a. O., den 24. Dezember 1892. Der Ne Forstmeister : - Boden.

[53378]

Das im Kreise Demmin, 10 km von Staven- bagen belegene Domänen - Borwerk Lindenberg bet Neuwolkwiß mit einer Gesammtfläche von 614,992 ha, darunter :

Aderland . ..…. 45004 ha Wiesen und Weiden 117,307 4 E 1&5

A L mit einem Grundfteuer-Reinertrage von 10 359 4 fol von Johannis 1893 ab auf 18 Jahre anderweit meistbietend verpachtet werden.

HVierzu haben wir, da auf dem 1. Termin ein an- nebmbares Gebot nit abgegeben ist, einen zweiten Zermin auf Mittwoch, den 18. Jannar S893, Vormittags 114 Uhr, in unseren! Sitzungszimmer anberaumt, zu welhem Pachtliebßaber mit dem Be-

: A in D ou ás e @; : : Œ C » T 8 i f F Siegel, Handelsmann in Dahn, haben gegen die Kinder | klagt gegen ihren Ehemann Johann Friedri Hubert E OUPDELS, i merken eingeladen werdenz ‘daf der Entwurf zu und Erben des aufdem Schwanhofe, Gemeinde Schwan- | Jöpchen, Maler und Anstreicher zu Eschweiler, mit Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. Pachtvertrage in unferer Registratur sowie auf der beim, verlebten A>erers Johannes Abt darunter auch | dem Antrage auf Gütertrennung und Verweisung zur A E Ie Domäne Lindenberg eingeschen werden

Josef Abt, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsor Auseinanderseßzung vor Notar Jaels zu Eschweiler, | [57622] An Pacht sind bisher gezablt worden, eins&lie

in Amcrika abwesend, vor dem Königl. Amtsgerichte | und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Die Ehefrau des Fabrikarbeiters und in- 1590 4 sür Jagd- und 70 Æ für

hier Klage erhoben mit dem Antrage, den zwischen | lung des Rechtsstreits vor die I1. Civilkammer des händlers Wilhelm Klein, Emilie, geb. Ho 21 250 A ;

dem Vater der Kläger und dem Autor der Beklagten | Königlichen Landgerichts zu Aachen auf den S. März | Bomig bei Wiehl, ProzeßbevoU mächtigter Rechts- Das zur Uebernahne der Pachtung erforderliche unter Privatunterschrift vom 29. April 1868 ab- | 1888, Vormitta s $ Uhr, mit der Aufforderung, | anwalt Justiz-Rath NRiffart in Köln, klagt gegen | disponible Vermögen beträgt 115 0 M, dessen ges<{lossenen Kauf eines Waldes Pl.-Nr. 2290, | einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwakt | ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur | eigenthümlicher Besitz ebenso wie die lan! wiribscaît. 2291, 2252 an. der Stepperbald, Bann Hauenstein zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung | Verhandlung ist bestimmt auf den 24. Februar | lie Befähigung des B em Regier

t S - E E ou L z es Cbr He Ves! des Bewerbers wegen Nichterfüllung der Verkaufsbedingungen | wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 18983, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen | Assessor Leiter hterselbst rechtzeitig sur aufgelost zu erflären, die Beklagten zu den Kotten Nachen, den 19. Dezember 1892.

2 N einr L E oite ; Aaghierithle zu Köln, 1T1. Civilkammer. glaubhaft nachzuweisen ift.

‘inemann, Sobn einer verstorbenen Schwester der i G Mata n Ae Qs e PRLE A E, : E A 3 S N o zu verurtheilen und das ergebende Urtheil für vorläufig RNubusc<, Actuar Köln, den 22. Dezember 1892. Stettin, den 8. Dezember 1392

Í L, Tr c ? ‘: Urde V tonigl. Amtsgerti<te Fürth Termin e 4 TUT: O Sfac s Könial Landgeridbts z 0/9 Zins v Fanuar 1889 torzuaëzins E - E E o 2 E E Q s, E EN ie >— s E PeENs Mutter des Verschollenen, und der unverehelichten | VUrde vom Königl. An Sgerichte Fürth p ausÈ LUE Vandelsfachen S Königlichen T indgerihts J. zu 6 /o Zins vom 14. Januar 1889 mit Berzugézins vollstre>bar zu erflären. Kläger laden den Beklagten Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Der Gerichtsschreiber: Sulz. Königliche Regierung, Marie Reupke in Buley, Canton Pouilly fur Loire | Dounerstag, deu 28. Februar 6S898, Berlin, Jüdenstr. 60, 2 Lr, Zimmer 103, auf den | im Versäumnißfalle und die hierauf treffenden Prozeß- Josef Abt biermit in den zur mündlichen Verhand- (N TTIATDR E S Abtheilung für directe Steuern Domäneu E E E A E R M ; Vermittags 9 Uhr, Saal 14/1. 28. März 1893, Vormittags 11 Uhr, mit | kosten zu bezablen.“ lung des Rechtsftreites f Mittw Det A STLL E S T 57318 Byron h in Frankrei, Schwester des Verschollenen, wird der bestimmt, zu welhem Termin der Beklagte {eitens | der Aufforderung, einen bet dem a daten Gericht ird hiermit den obaenanuten B agten Job g. DEN ehtsfirettes auf Fattwoh, dens E - [57318] Bekanntmachung. und Forften, obengenannte Heinrih oder Henry Reupke aufgefor- bo N E, tigten Gerihts\{reibéret C EZOrT Fe itlich r Ta s O fla bestellen ¿a O E Adam nta aus Ran Es cut Hoyann, S. März #8983, Morgens 19 Uhr, im Ge- | [57644] Oeffentliche Zustellung. Die zwischen den Ehelcuten Ioseph Levy, ohne v. Röder. dert, si spätestens in dem auf Sonnabend, deu e unterfertigten SWerichls][chretberet Hiermit offentlich N gen S tell zu A N Zum O er A ga arl LLUpp, Da, gts _ohn- und richtsfaale hier bestimmten Termin. Hiervon wird | Die gewerblose Therese Boßhammer zu Düren, | Gewerbe, und Rebekfa Levy, beide in Met, bestehende 7 \ y L) A js 17 M I 2 0 8 ho Î arr: > Ç Ce Ee u N . gs E . P -, e , . n E . L geladen wird. osfentächen Zustellung wird diefer Auszug der Klage | Aufenthaltsort unbekannt ist, mit dem L cifügen dem Beklagten Iosef Abt andurch Kenntniß gegeben. | vertrcten dur<d Rebtsanwalt Thißen zu Aachen, | Gütergemeinschaft ist mit Urtbeil des Landgerichts [57631] Verdingung

$30. Dezember 1893, Vormitiags 11 Uhr, fe cten: És on al bia L L B L A e e T ALE l 7 rrt6, am 94. Dezember 1892. befannt gemacht. offentlich zu estellt daß dur Verfügung des ftell- Á il den 23. De:e b G9 Es Z Tel ti - O1: N, È 09 Er - Yac R eft 2 L ; N an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Termine S e D E A A Se zug D 7 SCEIROUNG DES 1 univeiier, den 23. Dezember 1892. klagt gegen ihren Ehemann Friß Sieger, Restaura- | vom 21. Dezember 1892 für aufgelöt erklärt worden. 000 fuvferne Niete 2 Nuril bes M, 106 3 L : : [mtsgerihts. JIets<mann, vertretenden Vorsißenden der Civikfkammer des Der Königl. Gerihts\creibcr: ie i þ i 1809 | 7.000 kupferne Niete, im April odez Mai 1893 : g /

“S; N ET: E Seriwtssreiberei des Königlichen Dr : Ant n M OS a N 2G n O mündli) oder schriftlih zu melden, widrigenfalls der- WELUULSICYTEIVETEL, DeS. RLOMYK - C A R E i; N A Ld aci S teur zu Düren, mit dem Antrage auf Gütertrennung | Met, den 23. Dezember 1892. zu Liefe lle 9. 9: < - D ve R R E t z Ss S) ï 4 T ital. ret “A HYerITt& retber De Po al 0 Lan Rer 5 nt Q Ar 2 0771 2 5 02 G A 08 E E E S 4 c q , o (= - D S zu tesern ]ouen am . zanuar 1898 Na = selbe für todt erklärt und sein Vermögen den nädsten (L. S.) Hellerid, Königl. Secretär Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts T. | Königl. Landgerichts Zweibrücken vom 21. Dezember (L. $8) Be>er, Stellvertreter. und Verweisung zur Auseinandersezung vor Notar Der Landgerihts-Secretär: Kaiser. mittags 41 Uhr, öfentlich verdungen werden.

9 I A e lr X er 2 für Handelssachen 1892 zur mündlihen Verhandlung die bfentlide C LS Z bekannten Erben oder Nacßfolaern überwiesen Se t Ie SANDEISICQWEIL 5 I Dg, Me VITAHUG Angebote sind auf dem Briefums&]! j _STvé er -tadroige L R, Í Stn E D: A i: - t EIERSE L S E G N E D ESSEiE E S7 E T E T E E Di T P E E S E E N E em | <iiiebote find auf dem Briefumsdblage mi werden soll E 5764! Oeffeutliche Zustellung. 2 S Sißbung der genannten Civilkammer vom 9. März [57654] Oeffentlicze Zustellung. E : Nufscbrift - A I dem O la e mit der h R s i iae Diens i jippold [57620] Oeffentl Zustell ESDSZ, V i 91 besti urde 5 H E i: Us rTIst: „&ngebot auf tTupferne Niete“ zu ver- Zugleih werden alle Perscnzn, welche über das Dienstmagd Maria Dippold von 4 ‘Subrt Tr ras uf E 5 ,„ Dormittags thr, i M wurde. Der Generalagent der Baseler ¿euerversihcrungs- 3 & (l d a C ât J Q t) sehen. Bedingungen liegen im Annaxb Amt L E Z T Ra z C T 5 G S E ihroë CtuSNoA Trans D 1BTROrTY 3tiitan Daub U rur 2rs if on S p12 v0 QGE L EZACE ce C: Ge E E E E SEA - S - Y L . E E T ETIS 4iCitcit ? ANIAi s S Fortleben des Verschollenen Kunde geben können und | Freienfels un die Curatel ihres Kindes „Franz len 2E Mob E an G el, E Zweibrücken, den 21. E 1592. Gesellschaft J. J. Ewert, wohnhaft zu Meß, ver- ) Unfa un Jnvalidità * X; Bersicherung. der Werft aus, können auch gegen 0,50 4 von zugleich für den Fall der demnächstigen Toi eserflä- n gegen den Dienstkæcht Johann Netitter von reten DUTG) Je ¿Santva T 2 08 or} zu Srsurt, i agt Königl. Landgerihtssreiberei : treten dur den zu Sier> wobnenden Geschäftsmann Cos M a, O O E - 9 7 10 R IS C Uge T9 (l P E Da i Be R gegen die Erben des im Fahre 1883 u Erfurt ve C 8 Könial. Secret M: 2 Nye ; R O EA 57630 der unterzeiwneten Behörde bezogen werden. rung etwaige Erb- und Na&folgeberetigte zur An- 1dorf wegen Vaterschaftsanerkennung 2c. beim | geg C LEI DEN U, D Aa U Der ues, Kongl. Secretar. Nikolaus Besque, klagt gegen die Erben und Nechts- [57630] S S i Wilhelmshaven, den 22. Dezember 1892 meldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung auf- Amtsgerichte Hollfeld Klage erhoben und storbenen Böttchers Christian Grabmann, ae A, nachfolger des verstorbenen Peter Mathieu, Schuster, Rehnuugsabs<luß der Versicherungsanstalt ur Unterfranken & Kaiserliche Werft. Verivaltungs-Abtheilung gefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens vom genannten Gerichte Termin zur münd- anderen auch gegen die in unbekannter Abwesen- [57659] _ L Oeffentliche Zustellung. ü in Netimelingen wohnhaft gewesen, nämli: Johann Aschaffenbur für das Jahr 1891 7 : a des Verschollenen auf sie keine Rü>sicht genommen | lichen Verhandlung der Sache auf Dienstag, den | beit angeblich in Amerika befindlichen Maschinen- Ver &rifeur Carl Jofepb Claren zu Aachen, ver- Mathieu, Tedig, gewerblos, obne befannten Wobn- ! g Ö E E A ZEN E werden soll. E : 2x. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, an- | [hlofser Andreas Friedri Grähmaun und Minna | treten dur Nechtsanwalt Vossen daselbst, klagt gegen und Aufenthaltëort und 4 Genossen aus Darlehen 7 j [57633] Hildesheim, den 23. Dezember 1892. beraumt, wozu da zugleich die öffentlihe Zu- | Heymaun, geborene Grahmann, aus selbsts<uld- | seine Chefrau Hubertine, geb. Lersch, ohne Gefhäft, vom 2. Februar 1892 wit dem Antrage auf Ver- Werthpapiere}! Baar Eisenbahn-Directiounsbezirk Bromberg, Königliches Amtsgericht. T. stellung bewilligt wurde der unbekannt wo ab- | nerischer Vebernahme einer Forderung von 258,54 Æ | früher zu Aachen, dann zu Herbesthal, jeßt ohne be- urtbeilung der Beklagten in ihrer genannten Eigen- s ——— A __ | Die Lieferung von 1195 Stü Flußftahl-Radacifen i : wesen Veflagte mit dem Eröffnen hiermit vor- | mit dem Antrage: vie Beklagten zu verurtheilen, kannten Wobn- und Aufenthaltsort, mit dem An- haft, und zwar jeden zu einem Fünftel zur Zahlung] Eiunahmen. E, M | Fund 3948 Stück s{weißeisernen Siederöbren toll geladen wird, daß die Klagsbitte dabin gebt, den | darin zu willigen, daß die zur Erhaltung des Vor- trage : Königl. Landgericht wolle erkennen, daß Kläger vou drei Mark se<szig Pfennig nebst 59/4 Zinsen | Kapitel 1.

S: Tur Deriauile Dea | ] 546 900/92 | verdungen werden. Anbietungstermin am 17. Fg- L 1 zu willige! le 1g des B : n n V nnen, daß , esz eli 3 3 g Ja [97572] Bekanntmachung. Beklagten zu verurtheilen: i re<ts für Kläger auf dem Grundstück Erfurt nit verpflichtet ist, der Beklagten für die Zeit vom feit Zustellung dieser Klage und ladet die Beklagten e D E

ld j Band V. Blatt 216 eingetragene Vormerkung in | 25./7. 1892 bis zur Beendigung des Rechtsstreits zur mündlihen Verhandlung des Necitsstreits vor IV. Erworbene Wertbpapiere, Hypotheken oder sonstige Kapital-

[57570] » AUELAB S j S i : ) p

5 - -- rüctgelegten 14. Lebenéjahre einen in viertel- | anwalt Ravhael ebenda, flagt im Wethselprozeß | werden :

Tes a Jae des S R En jährigen Raten vorauszablbaren Unterhalts- gegen den Rudolph Hahn, unbekannten Aufenthalts, | „Gefalle es dem Königl. Landgerichte, Civilkammer, des Tischlermeisters Carl Reupke und dessen Ebefrau beitrag, von jährli 80 #4; ferner während | aus den beiden von A. Busse & Co. auf den Be- | die sämmtlichen Beklagten für das Ganze, die Be- Mariciine gebor. Frankenberg, daselbst geborene des gleichen Zeitraums die allenfallsigen Kur- klägten unterm d. und 12. Dftober 15892 gezogenen, flagten sub b. 1 bis 9 incL unter sih jede< nur Tischler Hermann Heinri Wilhelm Reupke, welcher und Leichenkosten zu entrichten, das feinerzeitige | am 1. Dezember 1892 bei A. Busse & Co. in Berlin na Maßgabe ihrer Erbantheile haftend, zu ver- etwa 1870 nah Chicago in Nord-Amerika ausaewan- Sculgeld, fodam N L: zahlbaren Wechseln über 1246,25 M refp. 1513,50 | urtheilen, an Kläger die Summe von 514 29 dert ist und no< im Dezember 1873 als Photograph an die Kindsmutter 90 e Kindbettkosten und | und den beiden mangels Zahlung dieser Wechsel auf- mit 60% Zins vom 23. November 1889 an und Furnisker in Chicago Nr. 104 East 19th Street eine persönliche Entschädigung von 200 4 genommenen Protesten bom 2. Dezember 1892 mit | Verzugszinsen tim Saumungsfalle, fowie die hierauf gelebt hat, ist seit dieser Zeit verscbollen. zu zablen, j dem Antrage Auf Verurtheilung bes Beklagten zur | treffenden Prozeßkosten zu bezahlen, ferner die Be-

Auf den Antrag des Architekten Franz Frankenberg e. die Streitsfosten zu tragen. _ e .„_ | Bablung von 2799 M. T9 A nebst 69/6 Zinsen seit | flagten wetter, und zwar Wittwe Rupp zur Halfte, in‘ Hildesheim, Sobn eines verstorbenen Bruders der | 11- Das Urtheil werde, foweit geseßlich zulässig, 11. Dezember 1892, jowie 27 e 10 &$ Wewhsel- | die Kinder und Erben für das Ganze, unter si jedo<

S 2 O T für vorläufig vollsire>bar erklärt. untojten, und ladet den Beklagten zur mündlichen | nur nah Maßgabe ibrer Erkantheile haftend, zu ver-

Mutter des Verschollenen, des Buchhalters Heinrich E N L G e A y 2 E : : i gas y : H C R Buck T E Zur mündlichen Verbandlung über obige Klage | Verbandlung des Nechtsftreits vor die zweite Kammer | urtbeilen, an Kläger die Summe von 359 4 nebst

bj “- _— 0

° : nuar 1893, Vormittags 12 Uhr, im unter-

j | zeineten Bureau. Angebote sind an das Materia- 362 7081: | lien-Bureau der Königlichen Eisenbabn-Directien zu | 34 | Bromberg mit der Aufschrift : „Angebot auf Liefe=

rung von Nadreifen bezw. Siederöhren“ versiegelt

: E Vorbescheid. 1) die Vaterschaft zu dem von der Maria Dippold | Bc 201 ingetragene - it : Nr. 24948. Der am S. April1844 zu Karlörube ge- | ¿m 8. Januar 1892 geborenen Kinde anzuerkennen 2c., | Höbe von 258,54 M nebst 5% Zinsen und die da- | Unterhalt zu zahlen, wolle das Urtbeil Q. 16/92 das Kaiserliße Amtsgeriht zu Sier> auf den u E O boreneStlofjcr Albert Julius Krist, zuleß 2) zu bezahlen: ¡elbst eingetragene Kostenforderung in eine definitive | vom 28./6. 1892 für aufgehoben erklären, svreit es 1x0. Mai 18983, Vormittags x0 Uhr. Zum « VIIT. Sirasgelder und andere. nit vorgesehene Einnabmen . . : wird seit September 1884 vermißt, und i 2 ‘a einen Cbrliden. in abt Naten voraus- | Oyvothek umgeschrieben werde, unkündbar auf ein | ten Beklagten zur Zablung einer Unterbtaltssumme Zwee der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug Summa der Einnabinen s{ollenheitserklärung desselben beantragt. Der be zahlbaren Alimentationsbeitr g von 36 4 von | Jahr vom Tage der Eintragung, und ladet die über den 25./7. 1892 binaus verurtheilt, wolle au< der Klage bekannt gemacht mit dem Bemeiken, daß Ausgaben - i und frei einzureihen. Bedingungen werden von uns wird Hiermit aufgefordert, binnen _ ‘CSTTI) der Geburt des Kindes bis zum zurüdgelcgten ! Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtê- | die Kosten deë Nechtsstreits der Beklagten zur Last dur< Entscheitung des Kaiserlichen Amtsgerichts zu Kapitel 1. Renten: g E | gegen Einsendung von 60 A für Radreifen und Nachricht von si hierher gelangen zu lajjen. Cbenfo 14. Lebensjahre desselben 2c. ¡tres vor das Königliche Amtsgericht VIII. zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- Sier> vom 20. Dezember 1892 für den Beklagten $5 A E Titel T Saivalib te | 90 S für Siederöhren frei übersandt. Zuschlag werden alle diejenigen, wel<e Auskunft über Leben b. die allenfallsigen Kranfkbeité- und Beerdigungs- { Erfurt, Zimmer Nr. 31, auf den S7. Februar handlung des Netéstreits vor die 1. Civilkammer des Johann Matbieu die Einlafsungs- und Ladungsfrist D 9 Nl E A a 99 | erfolgt spätestens am 7. Februar 1893. t oder Tod des Albert Julius Krist zu ertbeilen ver- : kosten 2c., i f 1893, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke | Königl. Landgerichts zu Aachen auf den 14, März auf vier Wochen bestimmt worden ist. : ; O 2 E Bromberg, den 22. Dezember 1892. mögen, aufgefordert, binnen Jahreësfrist anber c. das Schulgeld, er öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der | 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, / Bieruba@ Me Verwaltungskoften . A a taa rf | 16 337 62 Materialie::-Burcau. Anzeige zu erstatten. 7 d. die Handwerkserlernungékosten, Klage befannt gemacht. : einen bei dem gedadten Geriht zugelassenen Anwalt Gerihtsfchreiber des Kaiserlißen Amtzgerichts. VIT. Kosten des Shhiedögerichts und des Verfahrens vor demselben 677 60 Karlsruhe, den 22. Dezember 1892. e. eine Tauf- und Kindbettfostenentshädigung von Basch, Secretär, zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung N C O X. Kosten für dèn Erwerb von Wertbpapieren, Hypotheken oder E 57616 Großh. Bad. Amiggeridit Abth. 1Y. 0 : L Gerichtsschreiber des Königlichen Amteégerichts. V 111. | wird diefer Auszug ar Klage bekannt gemacht. [57658] Oeffentliche Zustellung. Lir: ius S agen E 365 2 n L Toî de Sleferina Lor 1060002 Siam Dies veröffentlicht : die Kosten des Streites. - Plümmer, Der Johann Limbach 1l1., Specereihbändler, in Ale! SDETE NICYT. VOTgEICYENE Ausgaben . . A O A R R Der Gerichtsschreiber : (Unterschrift.) S SteTR N 99. Mater 332. [27661] Oeffentliche Zustellung. i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichte. Bretenheim wohnhaft, Kläger, ert dur die 454 105/20 G Aen al oge ber E ———— Gerichtéscreiberei des K. Bayer. Amtsgeridts. Heinri< Müller, Sattler und LTapcziar in J I ESDETTSE E Rechtsanwälte Zu>mayer sr. u. jr. in Mainz, klagt Abschluß. | Vertragsabsd i R a ne E G R Ta A pi E E N Germeréheim, tagt gegen Felix Feibelmann, Ci- [57660] Oeffentliche Zustellung. regen den Fakob Schw T, früher Handels: | Die Einnabmen betrage : 362 708/151 554 762 Véertragsao][<uß, vergeben werden, und wird bierzu Yermers , Llagt gegen 75e; 2 l gegen den Faktob Schwarz -- [fruher Handels Ae D E E A 362 708/15} 554 762 auf Freitag, den 20. Januar 1893, Vor-

“D e

Summa der Ausgaben | | |

[57562] Aufgebot unbekannter Erben. (Li 5) Kaufmann.

Am 6. Juni 1892 is zu Hüningen der 26 Jahre alte gewerblose Jacob SchwandvLer aus Klein- büningen ohne Nachkommen verstorben. Alle die- jenigen, welde an dem Nachlaß des Genannten miterbbere<tigt zu fein glauben, insbesondere infolge Verwandkschaft mit dem verlebten Vater desselben, Iohann Jacob S<{wander, geb. 1819 zu Rieben, zuleßt Fuhrmann in Kleinhüningen, werden hicrdur< aufgefordert, ihre Ansprüche bei unterzeihnetem Gericht bis zum 15. April 1893 bei Vermeidung der Nichtberüksichtigung anzumelden.

Kaiserliches Amtêgeridt zu Süniugen.

[57551] Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Johayna Catkbarina Elisa- beth Dorothea, geb. Liebe, des Wilhelm Witte Wittwe, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. G. Wolters, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Alle, welhe an den Nawlaß des bierselb 29. Februar 1892 verstorbenen Rentiers Wilhe Witte Ansprüche oder Forderungen zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblaffer in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ehefrau, der Antragstellerin, am 21. Juni 1879 errichteten, am 31. März 1892 vublicirten Testaments widerspreGen wollen, werden hierdur< aufgefordert, folde Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei dem ünter- zeihneten Amtsgericht, Dammthorstr. 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 17, Februar L893, Nach- mittags L Uhr. anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zi.amer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines iesigen Zustellungsbevellmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 19. Dezember 1892.

Das Amtsgericht Hamburg.

Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Üde, Gerichtsschreibergehilfe.

[57676] Oeffentliche Zustellung. __ Der Schneidermeistec Heinri Vierzigmauu in Karlêruhbe, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Haas daselbst, flagt gegen feine Ghefrau Karoline, geb. Sepv, z¿. Zt. ohne befannten Aufenthalt, wegen grober Verunglimpfung der Beklagten gegen den Kläger und wegen dreijähriger Landflüchtigkeit der Beklagten mit dem Antrage auf Urtheil dabin: Die zwischen den Streittheilen bestehende Ehe werde aus Ver- \chulden der Beklagten geschieden, und ladet die Be- EÉlagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des Großherzoglichen Land- gerits zu Karlsruhe auf Dienstag, deu 21. März 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt

f am [h Ja l

[m

Oeffentliche Zustelltn . Der minderjährige Karl $

er Katharina Bafßsler dc den Klagevormund Herman da, d vertreten dur den Agenten (& tlagt gegen den Hoteldiener Heinrich H von Güttingen, zur Zeit an unbekannten O wesend, Beklagièn aus dem Geseze vom 21. Feb 1851 „Erbre{t und Ernäbrung unekelicher Kin betr.“ mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>b Verurtbcilung des Beklagten zur Leistung ci wöchentlichen, in Vierteljahrsrathen vorauszahlbaren Grnährungébeiirages von 1 M, und zwar von d Geburt des kläg. Kindes 28. April 1892 bis ¿zu dessen veoilcndetem 14. Lebensjahre, und ladet den Veklagicn zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits auf den vom Gr. Amtsgerichte dabier auf «Freitag, 2. Februar k. Js., Vormittags S ihr, anberaumten Termine.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Radolfzell, den 15. Dezember 1892.

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. (Unterschrift.)

e

S

So et

] Oeffentliche Zuftellung.

: Eigenthümer Franz Wendorff bier, Brüen- Allee 19, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Güns- burg bier, klagt gegen den Kaufmann Samuel Silber- mann, früher hier, Brü>en-Allce 19, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem sc{riftlihen Micth2vertrage vom 9. April 1890 wegen der für November und Dezember 1892 rü>ständigen Miethe für die im Hause des Klägers Brü>ken-Allec 19 vom Beklagten innegehabte Wohnung von monatli<h 33 4 35 „s mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 66 M. 70 4 nebft 52/6 Zinsen von 33 M 35 seit dem 1. November 189? und von 33 M. 35 -5 seit dem 1. Dezember 1892 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht 1., Abtheilung 65, bier, Jüdenstr. 59 1I1., Saal 158, auf den 21. Fe- bruar 8923, Vormittags #0 Uhr. Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der

G:

Klage bekannt gemaht. Vic Einlassungsfrist ist auf

2 Wochen festgeseßt worden.

Berlin, den 16. Dezember 1892.

(L. S.) Griebenow i. V., Gerihßts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichts. 1. „Abtheilung 65. [57646] Oeffentliche Zustellung.

Dic Handlung Ott & C°_ zu Hanau a. H., ver- treten, durch den Rehisanwait- Rosenbaum hier, flagt gegen den Uhrmacher Albert Eudecrlirg, früber bier, Alte Schönhauserstraße 43/4, jeßt unbekannten Auf-

garrenbändler, früher in Rülzhcim, jeßt unbekannten Aufenthaltscrts, wegen Zablung des Kaufpreises eines Koffers nebst Zubehör, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 39 M 30 „F nebst Zinsen seit Zustellung dieser Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amts- geriht zu Kandel auf den 21. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- tannt gemacht. K. Amtsgerichtsschreiberci Kande!.

[57650] Oeffentliche Zustellung.

Georg Velten zu Seligenstadt, vertreten durch Rechtsanwalt Davidsohn in Ortenberg, flagt gegen 1) Iobannes Heuser Wittwe von Wenings und 2) die Kinder und Erben des Johannes Heuser das., nämlich: a. Geerg Heusec in Wenings, b. Karl Heuser, c. Johann Georg Heuser und d. Johannes Heuser, die drei Leßtgenannten mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, wegen Solennisirung eines Kaufvertrags und ladet die unter 2) b., c. und d. Genannten zur mündlichen Verhandlung vor Großh. Hess. Amtsgericht Ortenberg auf: Mittwoch, den S. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, mit

deim Antrage, die Beklagten ftostenfällig für s{uldig zu erkennen, dem Kläger über das Grundftü& in der Gemarkung Wenings Fl. XXX. 238, 1306 qm, einen ordnungsmäßigen Kaufbrief oder sonstige Erwerbsurkunde zu crrihten, zur Solennisirung des iragl. Kaufoertrags vom 16. März 1854 mitzuwirken bezw. die Eigeuthumsübertragung auf den Kläger zu ewirften, d. h. ihre Einwilligung zur Ueberf<reibung des fragl. Grundftü>s auf detfen ÎIiamen zu ertheilen, au dem Kläger allen ihm durh diese Weigerung der Beftlagten bereits entstandenen und noch ent- stehenden Schaden, Liguidation vorbehalten, zu erseßen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Ortenberg, den 19. Dezember 1892, Der Gerichts]chreiber des Großh. Hess. Amtsgerichts: IJâd>el.

[97655] Oeffentliche Zustellung und Ladung. Nachstehender Auszug :

Zum Königl. Landgerichte Zweibrücken, Civilkammer.

Klageschrift für Karl Nudolf Nüb, Gutsbesitzer in Reichenbach wohnhaft, Kläger, vertreten dur Rechts- anwalt Gießen in Zweibrücken gegen die Wiktwe, Kinder und Erben des in Reichenbacstegen wohnhaft gewesenen und daselbft verlebten At>erers und Musifers Karl Nuvy [L., als:

a. dejsten Wittwe Karolina, geb. Müller, in Keichenbachstegen wohnhaft,

b. dessen Kinder und Erben, als:

1) Iohann Rupp,

Der Julius Peters, Architekt und Bau-Unter- nehmer zu Koblenz, vertreten dur<h Rechtsanwalt Maur, klagt gegen die Hulda Eßer, genannt Marie Reomany, Schriftstellerin, früher zu Koblenz, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem Miethvertrage wegen Miethforderung und wegen Unkosten für Instandsezung der Wohnung mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zablung von 661,54 A mit 5% Zinsen seit dem Klagetage unter Verfälligung in die Kosten, sowie das zu erlassende Urtheil gegen Sicherbeits-

leistung vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet"

die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilfkammer des Königlichen Land- gerid)ts zu Koblenz auf den L. März 1898, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Einlafsungéfrist is auf 14 Tage abeckürzt. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 24. Dezember 1892.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[57656] Bekanntmachung.

In Sachen des Rechtsanwalts Dr. Foehann Hübner in München als Vormund von Karl und Eugenie Guttert, Dessinateurékinder von München, Klagetheils, vertreten vom Rechtéanwalt Gottfried Hübner hier, gegen Josef von Krahl, Zeichnungztatelierinhaber, friber hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der

Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlice Sißung der IV. Civilkammer

des Königl. Landgerihts Münben 1. vom Dienstag, den 21. März 1893, Vormittags 9 Uhr, bestiinmt, wozu der-Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, re<tzeitig einen bei dicéseitigem Königl. Landgerichte zugelassenen Nehtsanwalt zu bestellen. n Der klâgeri]j<he Anwalt wird beantragen, zu er- ennen :

1) der Beïlagte ist s{uldig, 1378 # Hauptsache mit 4/0 Zinsen seit 1. Dezember 1892 an Kläger zu zablen ;

2) die Kosten zu tragen; j arts +

3) das Urtheil wird gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vellstre>bar erklärt. A

Miüinchen, den 24. Dezember 1892. Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts München. I.

Rid, Ober-Secretär. [57653] Oeffentliche Zustellung. E

Die Firma: Leopold Keller Sohn zu Oberstein tlagt gegen die Kaufleute Hugo Joseph uud Otto Rothschild, früber zu Köln, jeßt unbekannten Aufent- baltêortes, für am 13. März 1891 gelieferte Ketten auf Zahlung von 454 M 75 &, zahlbar zu Ober- stein aus Vereinbarung, nebft 2,50 Æ für veraus-

mann, in Mainz wohnhaft gewesen, dermalen un- bekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, Beklagten, wegen einer vom Beklagten bezw. deîsen Miether auf dem gemeinschaftlißen Grundstü>k der Parteien Sect. B. alt Nr. 2295 Flur T. neu Nr. 1271/10, 100 qm Einfahrt in der Gemeinde Bretenheim vor dem Hause des Bcklagten hergerihteten Erlöhung des Grund und Bodens mit dem Antrage, sofort na< Urtheilserlaß die auf dem gemeinschaftlichen Grundstü Sect. B. alt Nr. 2295 Flur I., neu Nr. 1271/10, 100 qm Einfahrt in der Gemeinde Bretenheim vor dem Hause des Beklagten her- gerichteten Erhöhung des Grund und Bodens zu beseitigen und den früheren Zustand wieder herzu- stellen und den Kläger zu ermächtigen, dic Beseitigung auf Kosten dcs Beklagten felbst vorzunehmen, falls Beklagter der Seractleilung iht sofort na<hleben follie; den Beklagten zu verurtheilen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erflären und ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Mainz auf den 23. Februar 1893, Vornittags 2 Ubr, Saal 22. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht.

(L. S.) Schubert, Gr. H. Gerichts\(reiber. [57657 Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma M. Oppenbeimer Söhne in Frank- furt a. M., vertreten durh den Nectsanwalt Herrn Dr. J. Freudenthal in Würzburg, klagt iun Wedhsel- Prozesse gegen den Juwelier S. Schwanthaler dahier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Wechsel- forderung bei dem Königl. Landgerichte Würzburg, Kammer für Handelsfachen, mit dem Antrage, zu er- kennen: Verklagter wird verurtheilt, an die Klags- partei 761 # 25 S Hauptsache nebst 6 “/o Zinsen hieraus vom 16. September 1892, ferner 11 4.90 „6 Protestkosten» Svesen und Porti zu zahlen und hat alle Prezeßfkosten zu tragen bezw.- zu erseßen; das ergehende Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar ertlärt. :

Der klägeris<he Vertreter ladet den Beklagten unter der Aufförderung, einen bei dem Prozeßgerichte zugelaffenen Anwalt für sich zu bestellen zwe>s münd- licher Verhandlung des Nechtsftreites zu dem vom Gerichte hierzu im Sitzungssaale des Königl. Land- gerihts Würzburg für Cirilsahen Ottostraße, neues Gerichtsgebäude, 111. Obergeschoß,- Zimmer Nr. 19 anberaumten Termine vom Donnerstag, den 6. April 1892, Vormittags 2 Uhr, an die Gerichtsstelle. Behufs öffentlicher Zuftellung an den Beklagten wird dieser Klagsauszug unter dem Beifügen hiermit öffentlich bekannt gemadt, daß die

inlafsungsfrist auf einen Monat bestimmt ist.

ürzburg, den 23. Dezember 1892. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Würzburg. Der Königl. Ober-Secretär: (L. 8.) Zink.

MUSAAVEN Da es E 454 105/20 | mittags 11 Uhr, ein Tcrmin im diessei igen Ge- 0

Bleibt Bestand am S{blufsse

des Rechnungsjahres 1891| 362 708/15

Vermögensausweis.

Baarbestand .

Werthpapiere und sonstige Kapitalanlagen nach dem Msbel, Geräthschaften und Literalien . .. .,

Würzburg, den 23. Dezember 1892.

Der Vorftand der Versficherungsaustalt. Groll, Kgl. Regierungs

E

4) Verkäufe, VerpaHhtungen, Verdingungen 2c.

[57632] Nuzholz-Verkaurf. Königliche Oberförsterei Reierêdorf. Gelegentlih des seitens der Königlichen Regie- rung zu Potsdam auf- Donnerstag, den 12, Ja- unar 1893 zu Eberswalde im Gasthof zum Deutschen Sause anberaumten Handelsholztermins fommen aus dem Fo1ftrevier Reiersdorf Nach- mittags folgende Kiefern-Bauhölzer zum Ausgebot : Schutbezirk Döllnkrug Jag. 34 ca. 550 Stü mit ca. 959 fm, Schußbezirk Väter Jag. 63 ca. 150 Stü> mit ca. 245! fm, Schutbezirk Dusterlaake Jag. 232 a ca. 1320 Stü mit ca. 1420 fm, H Sqchubbezirk Gollin Jag. 146 ca. 86 Stü> mit ca. 90 fm, Schutzbezirk Vietmannsdorf Jag. 199 ca. 250 Stü mit ca. 200 fm. Reiersdorf, bei Ningenwalde, Kreis Temvlin, den 23. Dezember 1892. Der Oberförfter: Fischer.

[57617]

In dem ‘am Donnerstag, deu 14. Januar 18883, im Deutschen Hause zu Eberêwalde D , Holzverkaufstermin gelangen aus der Oberförsterei Grimniß die nachstehend bezeihneten Hölzer zum Ausgebot :

1) aus Schußbezirë Wilhelmseichen, Jagen 43/44: ca. 21 Eichen-Nutenden mit 40 fm, 3 Birken mit 3 fm, 348 Stück Kiefern-Bauholz mit 550 fm,

2) aus Schußbezirk Joachimsthal, Ig. 86: 99 Stück Kiefernbauholz mit 88 fm, j

3) aus Schußtbezirk Ziethen, Jg. 218/19: 42 Eichen mit 108 fm, 219 Birken mit 147 fm, 330 Stück

Anschaffungspreise .

Borsitzender.

Kiefern-Bauholz mit 461 fm, 2 rm Eichen- nuBßholz T1. Kl.

Nach dem Verkauf werden die Hölzer auf L zur Anfuhr nah den Ablagen am Werbelli überwiesen werden.

Grimnitz bei Joachimsthal U.-M.,

den 26. Dezember 1892. Der Forftmeister : von Hövel.

Nuztholz-Verkauf in der Königlichen Ober- försterei Freienwalde a. O am Mittwoch, deu 11. Ja- uuar 18983, im Deutschen Hause zu Ebers- walde stattfindenden Handelsholz-Termins werden aus dem Forstrevier Freienwalde a. O bezeichnete Kiefern-Bauhölzer zum Ausgebot kommen (darunter viel Schneideholz I. Qualität): 1) Schußbezirk Sonnenburg, Distr. 19: 40 Stück

650 Stück

Gelegentlich

nacstelend

mit 30 Fm.

2) Sthutßbezirk Bralitz, Distr. 58,66 : mit 430 Fm. F

3) Schußbezirk Breitelege, Jag. 118 144: 1130 Stück mit 730

4) Schußbezirk Maienpfuhl, Distr. 713 Stück mit 910 Fm.

5) Schutbezirk Breitefenn, Distr. 211, 213, 214: 634 Stück mit 740 Fm.

Außerdem kommen ca. 90 Fm. zu Schwellen ge- eignete, in Längen von 2,5 m und deren Vielfachen ausgehaltene Kiefern-Nutzenden zum Verkaufe.

Die Herren Förster Hartmann in Sonnenburg, Schlanz in Braliß, Schulz in Breiteleze, Franke in Maienpfuhl und Masfias in Breitefenn sind an- gewiesen, die Hölzer auf Verlangen vorzuzeigen.

e aus dem Versteigerungs-Protokolle können tattung der Schreibgebühren erförsterei-Burcau bezogen werden.

Die - ad 2 aufgeführten Hölzer befinden si ca. 2 km von der alten Oder resp. dem Bahnhofe Oderberg-Bralít, die ad 3 dur<scnittlih ca. 3 km

\häftszimmer anberaumt. Die Lieferungsbedingungen liegen bier während der Dienststunden von $—3 Uhr aus, fönnen auch gegen Erftattung von 1,00 (4 Sthreib- x. Gebühren von hier bezogen werden. Spandau, den 20. Dezember 18992. Königliche Direction der Munitionsfabrik.

P E S T E TE f “Ie "pa e T Li P E T I

5) Verloosung 2c. vou Werth- papieren.

[34271] Auf Grund der unter dem 2. November 1880

und 14. August 1882 der Stadtgemeinde Langen- salza Allerhöchst ertheilten Privilegien zur Ausgabe von auf den Inhaber lautenden Anleibesheinen im Betrage von 750 000 A werden den Inhabern von CANAENNIs ee Stadt-Ankeihescheinen felgaende in öffentliher Magistratsfißung heute ausgelooste Stadt-Anleihesheine zur Rückzahlung dur unsere Stadt-Hauptkasse auf den A. April 1893 gekündigt:

über 1000 Buchstabe A. Nr. 96 106,

über 500 X Brehstabe E. Nr. 628 $46 1016

1062 1063 1066,

über 200 A Buchftabe C. Nr. 1310 1322

‘1346 1500.

Die Verzinsung dieser Stü>ke hört mit dem . April 1893 auf.

Langensalza, den 6. September 1892.

Der Magistrat. Wiebe >. [35479] Bekanutmachuug.

Bei der heute stattgefundencn Ausloosung der 32%/0 Anleihescheine der Stadt Landsberg a, W. sind folgende Nummern gezogen worden :

Ltt. A. Nr. 77 120193 245 über je 1000 M

Ltt. B. Nr. 40 210 219 276 280 505 510 565 über je 500

Litt. C. Nr. 1 25 65 145 245 279 327 391 427 481 493 502 über je 200 Æ #

Wir kündigen die borbczeihneten Stadtanleihe- scheine den Inhabern hiermit zum 1. April! L893, indem wir bemerken, daß die Kapitalbeträge gegen Einlieferung der. Anleihescheine nebst dazu gehörigen Zinsfcheinbogen vom L. April 1893 ab bei der hiefigen Kämmerecikasse ausgezahlt werden. Die Verzinsung der auzgeloosten Stadtanleihe- scheine hört mit dem 1. April 1893 auf. Landsberg a, W., den 15. September 1892.

Der Magistrat. And>er.

von der forstfiskalishen Ablage Breitelege an der

ain <6 ie

- S É Er C i B Ge U me E pi til e f se E EGRE s E