1892 / 309 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E L A M ZEEE s M fc Mer 2

E i E i A G ie i Lil Smii dei Ait D

L E E: f ta Be c 96:05 G RERUE = #2 E R E OEACE

vierprocentigen Pommerschen Pfandbriefs Stargard- schen Departements Nr. 49 270 über , 300 4 auf- gefordert, seine Rechte auf den Pfandbrief spätestens in dem Aufgebotstermin am 6. März 1894, Vormittags 9 Uhr, ‘bei ‘dem unterzeihneten Ge- rit, Zimmer 1, anzumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigenfälls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

Stargard i. Pomm,, den 20. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TIT.

[43541] Aufgebot.

1) der Erbpähter Carl Johann Bründel ‘zu Kessin hat das Aufgebot folgender Urkunden:

a. des Sparkafsenbuches des Nosto>ker Vorshuß- Vereins Läitt. A. Nr. 11 300 über 588,15,

b. des Sparkassenbuches . desselben Vereins Litt. B. Nr. 3033 über 4 386,40,

‘c. der Schuldverschreibung desselben Vereins Nr. 14955, d. d. Rofto>, den 5. Juli 1890 über ein Darlehn von 800 Æ mit Zinsen,

. der S(@uldverschreibung desselben Vereins Nr. 14 972 4. d. Rosto>, den 16. August 1890 über ein Darlehn von 400 A mit Zinsen,

2) die Frau Louise Bründel, geb. Jürß, zu Kessin, vertreten dur ihren sub 1 genannten Ehemann, hat das Aufgebot der folgenden Urkunden:

a. der Schuldverschreibung der Stadt Nosto>k über ein der Rosto>er Stadtkasse im Antoni 1890 dargeliehenes Kapital von 1500 M mit Zinsen,

b. des Sparkafsenbuches des NostoÆer Vorshuß- Vereins Litt. B. Nr. 19 360 über M. 20,39,

3) die Frau Lina Schuldt, geb. Bründel, zu Ribnit, vertreten dur ihren sub 1 genannten Vater, hat das Aufgebot des Sparkassenbuches des Vorshuß- Vereins zu Rosto> Litt. B. Nr. 2025 über M. 32453)

4) der sub 1 genannte Erbpähter Bründel namens feiner minderjährigen Töchter Emma Bründel, Martha Bründel und Johanna Bründel hat das Aufgebot folgender Urkunden:

a, des Sparkassenbuches des Vorshuß-Vereins zu Nofto> Litt. B. Nr. 4908 über M 659,17,

b. des Sparkafsenbuhes desselben Vereins Tätt B, Nt. 17243 bet Æ 97,03;

c. der Schuldverschreibung der Stadt NRosto>k über ein der Rostoker Stadtkasse im Antoni- termin 1891 dargeliehenes Kapital von 600 mit Zinsen j :

beantragt. Der Inhaber diefer Urkunden wird aufgefor- dert, svätestens in dem auf Dienstag, den 16. Mai 3893, Vormittags A1 Uhr, vor dem unter- zcihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Rostock, den 19. Oktober 1892.

Großherzogli< Mel. Schwerinsches Amtsgericht.

[58068] Aufgebot.

Das Sparkassenbuh der städtischen Sparkaffe zu Tilsit Nr. 12542 über 58 M 98 „Z, ausgefertigt für Mertin Spingat zu JIonikaten, is angeblich verloren gegangen und soll auf den Antrag des Eigen- thümers und beziehungêweise dessen Cessionars Grund- besißers und Schneidermeisters Ferdinand Birnath zu Motzwethen zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisirt werden. Es wird der Inhaber des Buches aufgefordert, \pätestens im Aufgebotstermin , den 24. Juli 2893, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 16, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben erfolgen wird.

Tilsit, den 17. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. ITIT.

C Aufgebot.

Sparkassenbücher der Spar- und Darlehns- es Kreises Grafschaft Hohenstein bier :

. Nr. 37 706, ausgefertigt auf den Namen Nobert Holzhausen oder Robert Holz- häuser hier, welches am 6. Mai d. I. auf 1521,51 M gelautet und, eins{ließli< der aufgekommenen Zinsen, in Höhe von 1566,87 Æ Gültigkeit gehabt hat,

. Nr. 36 518, ausgefertigt für Ferdinand, Her- mine und August Fahrland hier, welches am 24. Dezember 1888 auf 123,69 M ge- lautet und am 1. Januar d. I., eins{ließlih der aufgekommenen Zinsen, in Höbe von 136.05 A Gültigkeit gehabt hat,

sind angebli<h verloren gegangen und follen auf Antrag: zu a des Böttchers Nobert Holzhäuser hier, zu b des Vormundes der Geschwister Ferdinand, Hermine und August Fahrland, Brauers Wilhelm Eiteljörge hier zum Zwe>e der Ertheilung neuer Ausfertigungen für kraftlos erklärt werden.

Demgemäß werden die Inhaber der bezeichneten Sparkassenbücher hiermit aufgefordert, svätestens im Aufgebotêtermine am 12. Juni 1893, Vor- mittags 11 Uhr, bei uns in unserem Geschäfts- zimmer Nr. 14 ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Nordhausen, den 7. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[47790] Aufgebot.

Folgende angebli< vernihtete bezw. verloren ge- gangene Urkunden werden hierdur< aufgeboten :

1) auf Antrag des minderjährigen Kurt Hermann Normann zu Freienwalde a. O., als einzigen Erben feiner Mutter Toni von Normann, separirten von Besser, vertreten dur feinen Vormund, den Nechts- anwalt Mesch zu Berlin: die Ausfertigung der von den Vorwerksbesißzern Max und Hugo von Le>ow aus Wola \korz. für den Landwirth Hermann Tenzer zu Hirschberg i. Schl. vor dem Königlichen Amtsgericht zu Gnesen am 25. Februar 1878 zu Protokoll er- klärten Schuldurkunde über 12 000 Æ zu 5 9% ver- zinélihes und am 1. Januar 1883 fälliges Darlehn, welche dem über die Post Abtheilung 111. Nr. 22 von Vorwerk Wola Nr. 7 gebildeten und demnächst wegen Ausfalls der Post bei der E genans des Pfandgrundstü>ks cassirten Hypothekenbriefe an- geheftet war, welhe Forderung dur< Cefsfion vom 14. August 1882 auf die Mutter des Antragstellers gediehen war, 0E ;

2) auf Antrag der minderjährigen Franziska Ka- minska zu Gnesen, vertreten dur< ihren Vormund, den Gastwirth Adalbert Pachowiak zu Gnesen: das

Ea eat err

A

ausgestellte Sparkassenbu<, welches eins{ließli< der Zinsen bis Ende 1891 über 122,53 Æ lautet,

3) auf Antrag des Büdners Anton Holega zu Braunsfeld, vertreten s den Rechtsanwalt Justiz-Rath Meinhardt zu Gnesen: das für den Antragsteller von der Gnesener Kreis-Sparkasse unter Nr. 15 037 U gs Sparkassenbu, welches einshließli<h der Zinsen bis Ende 1891 über 157,36 M lautet,

4) auf Antrag des Fräuleins Bertha Leszczynska aus Gnesen: das für die Antragstellerin von der

stellte Sparkassenbu< , welches eins{ließli< der Zinsen bis Ende 1891 über 75,69 Æ lautet.

Die unbekannten Inhaber dieser Urkunden werden hiermit aufgefordert , 1 / 6. Juni 1893, Vorm. 9 Uhr, im Zimmer Nr. 16 anberaumten Termine unter Vorlegung der bezeichneten Urkunden ihre Nehte darauf anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urkunden erfolgen wird.

Gnesen, den 11. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

Gnesener Kreis-Sparkafse unter Nr. 16 343 ausge-

[58122]

Weißenhorn, am 23. Dezember 1892. (L. B89 Sebald,

Aufgebot. Gemäß Art. 123 Z. 3 des Bayer. Ausf -Gesetes zur R.-C.-P.-O. werden ‘auf Antrag nah- benannter Hypothekenobjéctsbesißer diejenigen, welche auf nahaufgeführte Hypothekforderungen ein Recht haben glauben, hiemit aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche innerhalb se<s Monaten, spätestens aber in dem auf Montag, den 31. Juli 1893, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem Königlichen Amtsgerichte Weißenhorn anzumelden. In Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelss{ht werden.

Königliches Amtsgericht.

e<t zu

Im Falle unterlassener Anmeldung werden die

Aa Luf nME: A G tar Me era E B RR tri anes: I E:

Namen, Stand Hypothekenbuch

Nr. curr. |

und ———+7 Wobnort der Antragsteller. für Bd.

Datum i : des Bezeichnung des Anspruches. S.| Eintrags.

Biberachzell

Niederhaufen

pad

Haas, Matthäus, Schreiner in Biberachzell

Merkle, Georg, Söldner in Niederhausen

derselbe

Weilbac, Ursula, Söldners- chefrau in Oberhausen

D

Niederhausen

Oberhausen

Schiefele, Iosef, Söldner | Oberhausen in Oberhausen

Mayer, Leonhard, Söldner | Niederhausen in Niederhausen derselbe

Niederhausen

derselbe Niederhausen

derselbe Niederhausen

Herzog, Anton, Bürger- [Grafertshofen meister in Grafertshofen

derselbe Grafertshofen

derselbe Grafertshofen

derselbe

derselbe Graferitbefen Renz, Josef, Söldnersfohn | Niederhausen | in Niederhausen Schoeffel, Roman, Söldner | Weißenhorn in Grafertshofen

Kling, Iosef, Oekonom in Biberach

Pröbstle, Mar, Söldner in Oberhausen

j | | ; | Bibera<h | | Oberhausen | j f j î Î

Sailer, Anton, Söldner in | Oberhausen | Oberhausen | | Schreiber, Iosef, Dekonom | Niederhausen |TII. in. Niederhausen | Madel, Iohann, Söldner | Biberächzell | T. in Biberachzell | Altstätter, Otto, Mühl- besißer in Unteregg Weith mann, Josef, Krämer | Schießen | in Schießen |

Gerstle, Elias Isaak, Han- Beuren

delsmann in Ichenhausen

Jä>le, Georg, Schreiner u. [Emmershofen | T. Söldner in Emmershofen

. |240] 9. Februar 247 16. Septemb.

e Grafertshofen :

Biberachzell L

20 Fl. Kaufschillingsrest des Samuel Schwab in Jchenhausfen.

55 Fl. Kaufschillingsrest des Han- delsmanns Israel Landauer in Hürben.

50 Fl. Kaufschilling des Bauern Jakob Schaich in Oberhausen.

7| 28. Oktober | 66 Fl. Caution des in Rußland

1824 vermißten Xaver Eberle von Oberhausen.

257] 21. Septemb. | 125 Fl. Kapital des

1825 Hirsch in Ichenhausen.

100 Fl. Kapital der Franziska Keller von Ebersbach.

32 Fl. Kaufschillingsrest des Han- delsmannes Israel Landauer in Hürben.

75 Fl. Kaufscillingsrest des Samuel Schwab u. Sobn in Ichenhausen.

75 Fl. Cessionsfaufschilling des Senators u.Stiftungsverwalters Ditrich in Ulm.

50 Fl. Darlehn an Simon Lan- dauer in Hürben.

21 Fl. 54 Kr. Klagéskoften und 5 Fl. Zinsrücstand des Simon Landauer in Hürben.

58 Fl. Cessionsfapital des landes- abwesenden Anton Geiger von Grafertshofen.

53 Fl. 15 Kr. Cessionsfapital des- selben Anton Geiger. .

11 Fl. 30 Kr. Cefsionsfapital des- selben Anton Geiger.

50 Fl. Kaufschilling des Samuel Schwab u. Sohn in JIchen- hausen.

80 Fl. Kaufschilling des Moses Wimpfheimer u. Sohn in Ichen- hausen.

100 Fl.“ Kapital der Wittwe M. Anna Sailer in Weißenhorn. 37 Fl. Kaufschilling des Handels- mannes Israel Landauer in

Hürben.

12. April | 83 Fl. Kaufschillingsrest des Jakob

1824 Schaich in Oberhausen und Eigenthumsvorbehalt desselben.

14. April | 100 Fl. Kaufschillingsrest des 1825 Moriz Forster von Oberhausen.

5121. Septemb. | 55 Fl. Kapital des Samuel Hirsch alt in Ichenhausen.

60 Fl. Kaufschilling des Jakob und Samuel Hirs< von Ichen- haufen.

Ausfertigungs8ansprüche d.Krämers- finder Monika u. Jakob Kohler in Schießen und Wohnungs- recht derselben.

32 Fl. 59 Kr. Caution für die verschollenen Alois und Johann Hermann von Oberroth.

Wohnungsre<hte der Afra, Clara, Dominikus und Nepomuk Fraus in Emmershofen.

30. Juni 1825 10. Mai 1825

6. Juni 1829

Samuel

1824 1828

28, Dezember 1830

31. Juli 1835

21. Mai 1830

1. September 1841

30. Dezember 1846

3130. Dezember 1846 26. Januar 1847 15. April 1833

15. Oktober 1835

13. Septemb. 1824 10. Mai 1825

23. Februar 1843

13. Suli 1844

[54608] Aufgebot. . /

Der Müller Frit Kreimeyer und dessen Chefrau Dina, geb. Baars, in Alvesse, als Eigenthümer des Brinksißerwesens No. ass. 30 nebst Windmühle No. ass. 31 daselbst, haben das Aufgebot der gerichtlichen Obligation vom 1. April 1845, zufolge deren auf den vorbezeihneten Grundstü>ken für Herzogliches Leihhaus zu Braunschweig 500 Thlr. = 1500 Æ zur Hypothek eingetragen find, i

unter Glaubhaftmachung, daß das erwähnte Kapital vor dem 1. Oktober 1878 zurückgezahlt, der Inhaber der Schuldurkunde aber unbekannt sei, gemäß S8 823 ff. R.-C.-P.-O. und $ 7 Nr. 7b. des Ge- jeßes Nr. 12 vom 1. April 1879,

beantragt. :

Der Inhaber der Urkunde und Jeder, welher auf die Hypothek Anspru< macht, wird aufgefordert, svätestens in dem auf Dienstag, den 1. August 1893, Vormittags 93 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Hypothek-Urkunde den Eigenthümern der verpfändeten Grundstücke gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypothek selbst aber gelö\{t werden soll.

Vechelde, den 5. Dezember 1892.

Herzogliches Amtsgericht. Winter.

[54607] Aufgebot. E Der Großkothsaß Heinrih Arne>e in Sierße, als Eigenthümer des

,

Braunschweig ein

für die Geschwister Johanna und Franziska Kaminski von der Gnesener Kreis-Sparkasse unter Nr. 10 220

roßkothhofs No. ass. 51 daselbft, hat das Aufgebot der gerichtlihen Obligation vom 23. Dezember 1842 nebst Cessionsdocument vom 31. Januar 1843, zufolge deren auf dem vorbezeich- neten Großkothhofe für Herzogliches Leihhaus zu Kapital von 86 Thlrn. 21 Ggr. 6 Pf. = 260 A 68 S zur Hypothek eingetragen ift,

unter Glaubhaftmachung, daß das erwähnte Ka-

pital vor dem 1. Oktober 1878 geg der Inhaber der Schuldurkunden aber unbekannt sei, gemäß $8 823 ff. R. C. P. O. und $7 Nr. 7b des Ges. Nr. 12 vom 1. April 1879, beantragt. i Der Inhaber der Urkunden und jeder, welcher auf die Hypothek Anspru< macht, wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 1. August 1893, Vormittags 93 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Urkunden dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstü>s gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypothek selbst aber gelösht werden soll. Vechelde, den 5. Dezember 1892. Herzogliches Amtsgericht. Winter.

[57563] Aufgebot. Aufgeboten werden folgende Grundstücke : a. Katastralgemeinde Wünnenberg.

1) Flur 9 Nr. 62, auf der Steinhaar, 28 a 37 qm, auf Antrag des Bergmanns F. Dören zu Marmelshagen, i -

2) Fluz 17 Nr. 55/2, auf den Rüggen, 11 a 2 D auf Antrag des Fabrikarbeiters F. Schuto zu

iel,

3) Flur 10 Nr. 274, Zinsdorfer Mark, 31 a 76 qm, auf Antrag des Handelsmanns Simon Aronstein zu Wünnenberg,

4) Flur 11 Nr. 190/43, am Mülmerwege, 22 a 92 qm, auf Antrag desfelben,

5) Flur 16 Nr. 571, ‘Langerieke, 28 a 17 qm, auf Antrag der Wittwe A. Laufkötter, Maria Catha- rina, geb. Hesse, daselbst,

6) Flur 16 Nr. 346, au der Lehmkuhle, 5 a 53 qm, auf Antrag des A>erwirths F. Hegers zu

spätestens in dem auf den |[

7) Flur 18 Nr. 201/115, Au 2 a 42 gm,

auf Antrag des A>kersmanns Jof. Beer daselbst, b. Katastralgemeinde Oesdorf :

8) Flur 9 Nr. 102, auf den Plätzen, 9 a 74 qm,

auf Antrag des Stellmachers Anton Beer zu

Oesdorf, c. Katastralgemeinde Essentho : 9) Flur 2 Nr. 39/2, 31 a 79 qm, 10) Flur 5 Nr. 267, am Meerhofer Wege, 11) Flur 5 Nr. 162, in den Dieken, 5 a 79 qm, 9 lur 4 Nr. 348/202, oben im Dorfe, 32 a qm, zu 9—12 auf Antrag des Schmieds. B. Tuschen in Eichlinghofen. Diejenigen, welhe Eigenthumsansprüchhe auf die Grundstü>e zu haben vermeinen, werden sor dert, ihre Ansprüche auf die Grundstücke anzumelden und zwar spätestens im Aufgebotstermine am 18, April 1893, Vormittags 160 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, widrigenfalls unter Aus\{<luß ihrer Ansprüche die Grundstücke für die Antragsteller im Grundbuch werden berichtigt werden. Fürstenberg i. W., den -19. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[57216] Aufgebot. : Die Maurerwittwe Luise Riegner, geborene Schnei- der, und die Arbeiter Anton und Rosalie, geborene Schneider, Dworczynski’schen Eheleute zu Sierakowo, alle vertreten dur< den Rechtsanwalt Glogowsfi zu Rawitsch, haben das Aufgebot des zu Sierakowo be- legenen, im Grundbuhe von Sierakowo Blatt Nr. 26, früher Nr. 21, verzeichneten Grundstücks, be- stehend aus Hofraum im Dorfe, 2 a 80 qm groß, mit Wohnhaus, Kuhstall, 2 Schweineställen, gemäß dem Gesey vom 7. März 1845 zum Zwed>e der Eintragung ihres Eigenthums beantragt.

Als Eigenthümer des genannten Grundstücks find die Maurer Anton und Johanne, geborene Goeppert, Linke’schen Eheleute eingetragen.

Dieselben haben dur< notariellen Vertrag vom 8. Juli 1850 das Grundstü> an den Arbeiter Franz Goeppert, welcher mit seiner Ehefrau Johanne, ge- borenen Merdas, in Gütergemeinschaft lebte, verkauft und übergeben. Franz Goeppert ist am 5. Juni 1855 verstorben und angeblih von feiner Mutter, der Wittwe Eva Rosine Goeppert, geborenen Wolf, beerbt worden. Diese hat ihren Antheil an dem Grundstü>ke der Wittwe Goeppert, Johanne, ge- borenen Merdas, wieder verehelihten Arbeiter Schmidt, durch notariellen Vertrag vom 27. Februgr 1856 verkauft.

Nach dem Tode der Johanne Schmidt, geborenen Merdas, hat ihr gütergemeinschaftliher Chemann Arbeiter Ernst Schmidt, das Grundstü>k durch notariellen Vertrag vom 17. März 1858 an den Handelsmann Johann Gottlieb Schneider, welher mit Johanne, geborenen Weiß, in gütergemeinschaftliher Ehe lebte, verkauft und Übergeben. Die Erben der Frau Johanne Schmidt sind aber diesem Vertrage nicht beigetreten.

Durch notariellen Vertrag vom 9. Oktober 1871 haben wiederum die Gottlieb und Johanne, ges borene Weiß, Schneider’shen Eheleute das Grund- stü> an ihre beiden Töchter

a. Luise Niegner, geborene Schneider, deren Ehemann dur<h rechtskräftiges Aus\chluß- urtheil vom 14. November 1882 für todt er- flârt ist, und

b. Rosalie Dworczynska, geborene Schneider,

die Antragsteller, verkauft und übergeben.

Alle diejenigen, welche Eigenthumsrechte auf das Grundstü>k geltend machen wollen, werden aufge- fordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem am L. März 1893, Mittags 12 Uhr, stattfindenden Termine bei dem unterzeihneten Ge- richte anzumelden. x

Insbesondere ergeht diese Aufforderung

a. an die unbefannten Erben des obengenannten, angebli am 5. Juni 1855 verstorbenen Franz Goeppert,

b. an die unbefannten Erben der im Dezember 1855 angeblich finderlos verstorbenen Arbeiter- frau Johanne Schmidt, geborenen Merdas, verwittwet gewesenen Goeppert.

Erfolgt die Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlihen Widerspruhsrehts nicht, so wird der Ausschluß aller etwaigen fonstigen E prätendenten und die Berichtigung des Besißtitels für die Antragsteller erfolgen. ;

Rawitsch, den 19. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[58069] Aufgebot.

Behufs Erweiterung des Haltepunktes Dettum und der dadur nothwendig werdenden Verlegung des nördlich desselben belegenen Weges haben zufolge verfügter Zwangsenteignung an die Königliche Eisen- bahn-Direction zu Magdeburg als Vorstand der Braunschweigischen Eisenbahngesellshaft abzutreten :

1) der A>ermann Wilhelm WBardenwerper zu Mönche-Vahlberg No. ass. 1

von seinem Plane Nr. 4 c. vor der Bruhmühle

6a 61 qm, Bötel daselbst

2) der A>ermann No. ass. 2 von dem Plane Nr. ò c. vor dem harten Anger 5 a 42 qm. ; , 3) der Kothsaß Friedri< Baars jun. daselbst No. ass, 9 E von dem Plane Nr. 26 auf dem Spanne und im Bruchanger 1 a 38 qm, 4) der Kothsaß Heinri< Behrens, gen. Keune, daselbst No. ass. 11 s von dem Plane Nr. 27 auf dem Bruchanger a 92 am, E und sind die dafür zu leistenden Entschädigungen dur Entscheidung Herzoglicher Landes-Dekonomie- Commission zu Braunschweig vom 24. Mai d. I. auf bezw. 546 M, 697 M, 114 M und 126 M zu- züglich 5 9% nien vom resp. 1. November, 8. Sep- tember, 1. November und 1. November 1891 an festgeseßt. E Auf Antrag der obgenannten Aa wird nun Termin zur Auszahlung der bezeichneten Ent- schädigungskapitale damit au Donnerstag, den 23. Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht bestimmt und haben alle, welhe an die fraglichen Summen Ansprüche erheben zu fönnen glauben, folde bei Vermeidung des Ausschlusses spätestens in dem obigen Termine anzumelden. Schöppenstedt, den 22. Dezember 1892. Herzoglihes Amtsgericht. Glindemann.

Hermann

Wünnenberg,

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußis

2 30D.

i, Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Vervahtungen, Verdingungen 2. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage

Berlin, Freitag,

| Oeffentlicher Anzeiger.

den 30. Dezember

hen Staats-Anzeiger.

192.

6. Kommandit-Gefell\ aften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirtbschafts-Genofsenschaften.

8. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

158064] Verschollenheitsverfahren. Vorbescheid.

Nr. 30 699. Der am 16. Juli 1851 zu Heidels- beim geborene, zuleßt dort wohnhaft gewesene Schuster Marx Vauer ist seit etwa 20 Jahren vermißt und wird von dessen Schwester Francisca, verwittwete Immer, wohnhaft zu Spencer Clay County, Staat Jowa, Nord-Amerika, die Ver- \collenbeitserklärung desfelben beantragt.

Der Vermißte wird aufgefordert, binuen Jahres- frist Nachricht von sih an das Amtsgericht hier ge- langen zu lassen. ;

Zugleich ergeht die Aufforderung an alle diejenigen, welche Auékunft über Leben oder Tod des Vermißten zu ertheilen vermögen, hiervon binnen Jahresfrist dem Amtsgerichte Anzeige zu erstatten.

Bruchsal, 23. Dezember 1892.

Gr. Amtsgericht. (gez.) Dr. Johns. i Dies veröffentlicht: Die Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. (Unterschrift.)

[58066] Aufgebot.

Das Königl. Amtsgericht Aschaffenburg hat auf Anirag des Justiz-RNaths Dr. Scherlenéfky, Rechts- anwalt und Notar in Frankfurt a. Main, in feiner Gigenschaft als Curator des Schuhmachers Franz Jacob Heeg, geboren am 16. April 1806 zu Aschaffen- burg, Sohn der verstorbenen Shubmachers-Eheleute Franz Wilhelm und Margaretha Heeg, leßtere eine geborene Sauer daselbst, am lo. Dezember 1892 über den, genaunten Franz Jakob Heeg, zuleßt in Aschaffenburg im Aufenthalt, über welchen seit "einer im Jahre 1854 erfolgten Auswanderung na Nord- Amerika bisher keine Kunde mehr vorliegt, bebufs Negelung der ihm aus der Verlassenschaft der Mar- garetha Schad, geborenen Heeg, in Franffurt zu- gefallenen Erbschaft a2 707 4 30 das Aufgebots- verfahren bes<lossen und als Aufgeboistermin Frei- tag, den 3. November 4898, Vormittags D Uhr, im dicsgerichtl. Sizungssaal, Zimmer Nr. 34, beftimmt.

Es ergeht daher die Aufforderung:

1) an dea Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönlich oder schriftlich bei Gericht f< an- zumelden, widrigenfalls er für todt eccflärt würde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Juteressen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welGe über das Leben des Verschollenea Kunde geben können, Mittheilung bierüber bei Gericht zu machen.

Aschaffenburg, 27. Dezember 1892. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Aschaffenburg.

(L. S)... Das<nexr, K. Seoretär.

[58065] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Kaufmanns Ernst Cornelsen in Horneburg wird dessen Bruder Friedri Wilbelm Cornelsen, geboren am 26. September 1834 zu Horneburg, welcher seit 14 Jahren perschollen ift, aufgefordert, sih spätestens in dem hiemit auf den S, Februar 1894, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und fein Vermögen seinen nächsten bekannten Grben- überwiesen werden wird.

Zugleich werden alle Personen, welche über das Trt] des N » G n f6 Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zur Mittheilung darüber und zugleih für den Fall der Todeserklärung etwaige Erbberechtigie zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß sonst bei Ueberweisung des Vermögens auf sie keine Nücksiht genommen werden wird.

Vukrxtehude, den 20. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. T.

[58067]

Der Holländereibesißer Johann Bandelow und dessen Ehefrau Caroline, geb. Krüger, beide zu Berlin und vertreten dur<h Rechtsanwalt Dorn I. daselbst, Friedrichstr. 91/92, als Beneficialerben, haben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des zu Berlin, Mittelstraße Nr. 5, wohnhaft gewesenen, am 15. Juli 1892 verstorbenen Hôtelbesitzers Hein- ri Vandelow beantragt. Sämmtliche Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des Verstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. Februar 1893, Vormittags 1143 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B. part., Saal 27, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigen- falls sie dieselben gegen die Beneficialerben nur no< in so weit geltend machen fönnen, als der Nachlaß, mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen, dur Befriedi- *gung der angemeldeten Gläubiger ni<ht erschöpft wird. Das Nachlaßverzeicniß kann in der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Gerichts von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden.

Berlin, den 22. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

58132] Oeffentliche Aufforderung.

Johann Michael Wiedersheim von Stettbach, Sohn des verstorbenen Heinri< Wiedersheim von da und dessen verstorbenen Ehefrau Anna Barbara, geborenen Pfeifer, ist am 20. Mai 1892 finderlos verstorben mit Hinterlassung eines Vermögens von ca. 990 Æ, welches seither infolge seiner wegen Geistesfkrankheit erfolgten Entmündigung curatoris{ verwaltet wurde, Als Erbe zu diesem Nächlasse hat sih der Landivirth Johannes ‘Müller von Schlierbah gemeldet. Auf dessen Antrag werden

alle Perfonen, wel<he Ansprüche und Rechte an jenen Nachlaß erheben zu können glauben, aufgefordert, diese Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebots- termin Donnerstag, den 9. März 18283, Vor- mittags 1X Uhr, anzumelden, widrigenfalls jener Nawblaß an den An:ragsteller ausgeliefert werden wird. Zwingenberg, den 23. Dezember 1892. Großherzoglih Hessisches Amtsgericht. n (gez.) Dr. Lahr. Veröffentlicht: Nöth, Gerichtsschreiber.

[58063] Aufgebot.

Zu dem NacGlasse der am 4. Januar 1892 ohne Testament verstorbenen unverehelihten Hauswirths- tohter Sophie Krogmaun in Dadotro, D. A. Gra- bow, haben si bei der unterzeihneten Behörde als eini lage und ihr geseßlihes Erbrecht be-

einigt:

1) der Erbpächteraltentheiler Johann Krogmann in Gorlosen, D. A. Grabow, Bruder der Erblafserin,

2) die drei Kinder des weil. Farmers Friedrich Krogmann in Chicago, JU., Nord-Amerika, nämlich Luise ' Kir>patri>, geb. Krogmann, Auguste Krog- mann und Annie Krogmann daselbst, Geschwister- kinder der Erblafserin,

3) die Frau Dorothea Krietenstein, geb. Krog- mann, in Chicago, Ill, Nord-Amerika, Schwîster der Erblafserin. (

Auf Antrag des Amtsgerichts-Secretärs Peters hieselbst, als Vertreters der unter 2 und 3 genannten Erben werden nunmehr alle diejenigen, welähe ein näheres oder glei<h nahes Erbrecht als die vor- gedachten Personen zu haben vermetnen, dur dies Aufgebot aufgefordert, “ihre Ansprüche und Rechte späteftens in dem auf Mittwoch, deu 29. März 18983, Vorm. 18 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls die vorbezeichneten Personen oder die sih Meldenden und Legitimirenden für die rechten Grben angenommen, ibnen als solchen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß ausgestellt werden soll, daß ferner die fi< später meldenden näheren oder glei<- nahen Erben alle Handlungen und Dis- positionen derjenigen, welhe in die Erbschaït ge- treten, anzuerkennen und zu übernehmen \{uldig sein sollen.

Grabow, den 21. Dezember 1899.

Großberzogliß Mecklenb. Amtsgericht. Veröffentlicht: Frahm, Act.-Geh.

[58070] Aufgebot. __ Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver- storbenen Johanna Chrintiana Elisabeth, geb. Gütschow, alias Güttshow, des Carl Wilhelm Helms Wittwe, nämli<h des Hausmaklers Carl Theodor Nicolaus Voigt wird ein Aufgebot dahin erlassen: Alle, welhe an den Nachlaß der hierselbst am 31. Oktober 1892 verstorbenen Johanna Christiana Elisabeth, geb. Gütschow, alias Güttshow, des am 19. Oktober 1877 hie- selbst verstorbenen Destillateurs Carl Wilhelm Helms Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von der genannten Erb- lafserin am 21. April 1891 errichteten, am 10. No- vember 1892 hieselbft publicirten Testaments, wie au den dem Antragsteller als Testaments- vollstre>er im $ 3 des Testaments ertheilten Befugnissen, insbesondere der Befugniß, si< sofort nah dem Ableben der Erblasserin in Besiß der Verlassenschaft zu setzen, eine Ver- flegelung zu verhindern, ein Inventar aufnehmen zu lassen, die Masse zu constituiren, Activa einzuziehen und Passiva zu berichtigen, Grund- stü>e geri<tlih oder außergerihtlih oder unter der Hand zu verkaufen und in deren Umschreibung fowie in die Umschreibung oder Tilgung von hypothekarischen Geldposten und Staatspapieren zu consentiren, Clauseln anzulegen und auf- zuheben, Kündigungen vor- und anzunehmen, Cessionen, Vergleiche und alle sonst erforderlichen Urkunden zu vollziehen, ein Aufgebot zu be- antragen und überhaupt gerichtli<h und außer- gerichtlih alles zu thun oder auszuführen, was nöthig sein und zwe>mäßig erscheinen wird und zwar ohne Zuziehung dritter Personen oder Behörden und_ ohne zur Cautionsleistung oder einer anderen Sicherheitébestellung verbunden zu sein, widersprechen wollen, werden hiermit auf- gefordert, folhe Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 17. Fe- bruar 1893, Nachmittags A Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- \hlufses. Hamburg, den 20. Dezember 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. s „(gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentliht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

Im Namen des Königs! Verkündet am 19. Dezember 1892. Pinczakowsk i, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Tuchmachers Gustav Emden zu Brandenburg, Rathenowersträaße Nr. 7, vertreten durch den- Rechtsanwalt Neumann zu Spandau, er- kennt das Königliche G zu Braudenburg

[58110]

Der ám 25. M

uli 1839 zu Neue Mühle bei Brandenburg a.

dur den i 2 ui Büchner für Recht : , geborne Werftarbeiter Carl

Gustav Otto Emden wird für todt erklärt und sein Nachlaß den geseßliben Erben ausgeantwortet. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus seinem Nachlaß zu entnehmen. : Büchner.

[58111] Ausfertigung. Im Namen

Seiner Majestät des Königs vou Vayern erläßt das K. Amtsgericht Höchstädt a. D. dur den Oberamtsrichter Fichtner in der Streitsache des Söldners und Schneiders Joseph Sing von Schwennenbach gegen den landesabwesenden Schneiders- fohn Georg Sing von Hochstein wegen Todeserklärung folgendes Aué\{<luß-Urtheil :

1) Sing, Georg, Schneidersfohn von Hochstein, geboren am 16. April 1828, wird für todt erklärt und ist der 21. Dezember 1892 als dessen Todestag anzusehen,

2) die Kosten des Verfahrens sind aus dem Ver- mögen des Georg Sing zu erseßen.k

Thatbestand und Entscheidungsgründe.

X E) Filter K DWA-N Für den Gleichlaut der Ausfertigung im Auszuge mit der Urschrift: j Höchstädt a. D., den 25. Dezember 1892. Der K. Gerichtsschreiber: (L. 8.) April.

[58093]

_In Sachen, die Curatel für den abwesenden Kupferschmiedegesellen Johann Friedri Wilhelm Löhßmaun aus Helmstedt betreffend, i der am 10. April 1822 zu Helmstedt geborene Curande, nahdem derselbe das siebenzigste Lebensjahr zurü- gelegt, auf Antrag des Curators, Färbermeisters Albert Hampe hieselbst mittels Urtheils vom heu- tigen Tage für todt erklärt.

Helmstedt, dên 23, Dezember 1892.

Herzogliches Amtegericht. Hassel.

*

[58134] Jm Namen des Königs! Verkündet am 21. Dezember 1892.

Witte, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend die Todeserklärung des am 12. September 1848 zu Grammenthin geborenen Landmannes Otto Ludwig Karl Huth, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Demmin durch den König- lien Amtsgerichts-Rath Gör>e für Necht : i:

Der Landmann Otto Ludwig Karl Huth, geboren am 12. September 1848 zu Gramnmienthin, Sohn des verstorbenen Hofbesißers Ludwig Huth daselbst und dessen Ehefrau Marie, geb. Schmidt, wird für todt erklärt. Z

Die Kosten des Verfahrens sind aus dem Ver- mögen des Otto Ludwig Karl Huth zu zahlen.

Gör>e.

[58117]

Die Urkunden über folgende im Grundbuche von Immenhausen Artikel 449 Abth. 117. Nr. 5 und 6 eingetragenen Forderungen :

a. über 280 Thaler Darlehn vom 19. Februar 1813,

b. über 20 Thaler Darlehn vom 20. Februar 1817, ursprünglih an Johann Hermann Zinn von Greben- stein, jeßt an Hermann von Eschstruth, dermalen K S sind heute für kraftles erklärt. Grebenstein, den 17. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

s 9) Forfkel.

[57685] Verkündet am 15. Dezember 1892. Schünemann, Gerichts\<hreiber. - Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der für wahnsinnig erklärten und entmündigten Ehefrau des Rentners, früheren Bauers Ludwig Belde, Henriette, geb. Pomrehn, zu Köslin, im Beistande ihres Ehemannes und ver- treten dur ihren Vormund, den Bauer Franz Pergande zu Datjow, die leßteren beiden vertreten dur den Rechtsanwalt, Justiz-Nath Mannkopff zu Köslin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Köslin durch den Gerichts-Assessor Fischer für Necht :

Die Urkunde über die in dem Grundbuche von Alt-Belz Bl. Nr. 21 in Abth. 111. Unter Nr. 4 für die verwittwete Altsiver Pomrehn, Anna Dorothea, geb. Volkmann, zu Alt-Belz eingetragene und auf das Grundstü>k Alt-Belz Bl. Nr. 134 un- verändert übertragene, zu 5 vom Hundert verzins- liche Hypothek von 200 (Zweihundert) Thalern wird zur Erlangung ciner neuen Ausfertigung für kraftlos

erklärt. Fischer. [57682] __ Durch Ausschlußurtheil vom 20. Dezember 1892 find die Hypothekenurkunden : 1) vom 17. September 1883 über 3000 6 Ab- findung (Bezirk 11. Abth. T. Band I]. Fol. 18 ag. 592 lfd. Nr. 3) für Gesine Lütjen in Ueber- amm, zu Lasten der Ehefrau Wendelken, geb. Lütjen, vaselbft, - 2) vom 12./19. April 1884 über 300 (A Darlehn (Bezirk 1x. Abth. 1. Band 11. Fol. 18 pag. 53 lfd. Nr. 4) für Johann Wendelken in Schlußdorf, zu n der Ebefrau Wendelken, geb. Lütjen, zu Ueberha.nm für kraftlos erklärt. Lilienthal, 20. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht. 11,

57847] |

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Krotoschin vom 19. Dezember 1892 ist für Necht ertannt:

Der Hypothekenbrief über die auf dem Grundbuch- blatte des dem Antragsteller gehörigen Grundstü>es Krotoschin Stadt 110 in der TI1. Abtheilung unter 2

ingetragene Forderung von 500 Thalern, den Rest von den aus der gerihtl{Gen Urkunde vom 4. Juli zufolge Verfügung vom 12. September 1856 für die beiden Geshwister Nosalia und Malchen Bro> ver- merkten väterlichen Erbegeldecn von je 400 Thalern

“den ganzen $00 Thalern zufolge Verfügung vom 15. Sanuar 1863 ein Theilbetrag von 300 Thalern A war und der Rest von dem Antheile der NRosfalia Bro>k der Malchen Bro> übereignet und auf den Namen der leßteren umgeschrieben war, be- stehend aus der Ausfertigung der gerichtlichen Ver- handlung vom 4. Juli 1856 nebst dem Ingrossa- tionsvermerke, dem Hypothekenbuhs-Auszuge, dem Vermerk über die Löschung der 300 Thaler und dem Vermerk über die Umschreibung der ganzen Forderung auf den Namen der Malchen Bro>, wird für kraft- los erflärt.

Nuss<{lußurtheil. Im Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot von Hypo- thekenposten und Hyvothekenurkunden erkennt das Königliche Amtégericht zu Seidenberg (Oberlausitz) durch den Gerichts-Assessor Seifert, da die Anträge auf Aufgebot der nastehenden Hypothekenurkunden und Hypothekenposten

A. 1) des Hypothekeninstruments vom 24./29. Seyp- tember 1863 über“ die auf dem Hausgrundstücke Nr. 18 Schönberg Abtheilung 111. Nr. 3 für den Kaufmann Lewin Joachimsthal zu Görlitz einge- tragene Kautionéhypothek von 400 Thalern,

R E

2) des Hypcthekeninstruments vom 9. Mai 1854 über die auf dem Grundftü> Nr. 26 Ober-Bell- mannédorf Abtheilung 1i1. Nr. 1 eingetragene Post von-809 Thalern, mütterlihe Erbegelder für die minorenne Johanne Christiane Walter zu Ober- Bellmannsdorf,

3) des Hypothekenbriefs vom 10. Januar 1860 über die auf dem Gruntstü> Nr. 84 Alt-Seidenberg Abtheilung TIT. Nr. 3 haftende Post von 100 Thalern Darlehn für die Penzig’she Stiftung in Seidenberg,

B. 1) der Hypothekenpost von 100 Thalern Darlehn

nebst 59/0 Zinsen für die ledige Johanne Nosine eFriederike Köhler zu Schönbrunn, auf Grund der Urkunde vom 20. Dezember 1821, eingetragen auf dem Grundstü>k Nr. 9 Zwecka in Abtheilung II]. unter Nr. 2, __2) der Hypothekenpost“ von 50 Thalern rückständige Kaufgelder für die Geschwister Johanne, August und Ernst Mever und den Vorbesißer Johann Christian Gottlieb Meyer, eventuell dessen Ehefrau Johanne Christiane Meyer, geb. Künzel, zu Küpper auf Grund des Kaufvertrags vom 18. Mat 1837, eingetragen auf dem Grundstü>k Nr. 33 Küpper in Abtheilung 111. unter Nr. 3

von den Eigenthümern der verpfändeten Grund- tücke gestellt find, für Recht : :

I. die unter A. bezeihneten Hypothekenurkunden werden für kraftlos erflärt,

IT. die unbekannten Berechtigten der vorstehend unter B. bezeihneten Hypothekenposten werden mit ihren AUpruen auf diese Posten ausgeschloffen.

Bon MNechts Wegen. Verkündet am 21. Dezember 1892. Spe

Er) Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57702] Bekanntmachung, Nachdem das Aufgebot des Hypothekeninstruments

[57851]

Nr. 31, Abtheilung 111. Nr. 1 für die Geschwister Peter und Marianne Zylka eingetragene Resthypo- thek von no<h 200 4. frist- und formgerecht erfolgt ist, hat das Königliche Amtsgericht zu Lublinitz unter dem 20. Dezember 1892 für Recht erkannt:

Das vorbezeichnete Hypothekeninstrument wird für kraftlos erklärt.

Lubliniß, den 20. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. [57703]

Das unterzeichnete Amtsgericht hat durh heute verkündetes Ausschlußurtheil den Zahlungs- und E des Amtsgerichts Hildesheim vom

3. Juni : N 1889 über 419 M 60 vierhundert neunzehn Mark se<szig Pfennige nebst Zinfen und M 26,05 Kosten mit nachgefügter Urkunde vom 10. August 1889 über Vormerkung. dieser Forderungen im Grundbuche von Gr. Düngen Band Il., Blatt 67 Abtheilung 111. Nr. 7 für kraftlos erklärt. Hildesheim, 21. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. I.

[57692] Bekanntmachung.

Das über die im Grundbuthe von Neuendorf Nr. 28 Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen väterlichen Erbgelder der minorennen Geschwister Lukowéski, Namens Veronica, Anna, Elisabeth, Rosa, Maria, Mathilde, Euphrosine und Anna Barbara in Höhe von 97 Thlr. 28 Sgr. 9 Pf. gebildete, no< in öhe von 48 Thlr. 29 Sgr., den Antheilen der zeronica, Anna, Elisabeth und Rosa Lukowsfi, gültige „Hypothekendocument is durch Aus\hluß- urtheil des unterzeihneten Gerihts von heute für kraftlos erflärt.

Heilsberg, den 19. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

nebst fünf Procent jährlicher Zinsen, nahdem von .

über die auf dem Grundbuchblatte Klein-Droniowigß.

g R É E E E E E D E Ei Tem E S" E LEEE T s 2E I N G E E E t Er

S A E O N E E S t R A E E E T E L E I I P I ff P L E,

2

L A E R t e in ris mr Met n Bi R T A Zat a S D PS E D «1