1892 / 309 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[57693] Bekanntmachung. _ :

Das über die für die Geschwister Maria und und Valentin Bleiß im Grundbuche von Wosseden Nr. 12 Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen väterlichen Erbgelder von 26 Thlr. 13 Sgr. 6 Pf. gebildete Hyvotbekcndocument is dur Aus\{lußurthbeil des

unterzeihneten Gerichts von heute für kraftlos er--

Élärt. Heilsberg, den 19. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[57849] y

Das Königliche Amtsgericht Weßlar hat in seiner Sitzung vom 23. Dezember 1892 für Recht erkannt: Die im Grundbuche von Aßlar Band I. Artikel 446 Blatt 12 Band 11. Arlt. 116 Bl. 20. Band 11. Art. 432 Bl. 2, Band 11. Art. 506 Bl. 34, Band V, - Art. 131 Bl 6. Band ÿ1l. Art 2 Bl 7 für Friedri<h Traugott Bürger von Biskirchen ein- getragene Hypothekenurkunde vom 24. Mai 1877 über 330 Æ zu 5 % Zinsen wird für fraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TV.

[57700]

Durch Auss{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom beutigen Tage ift auf den Antrag des Bergmanns Albre<t Weber zu Krucel der Hypo- tbekenbrief über die auf dem Grundstü>k Flur 6 Nr. 192/1 der Steuergemeinde Kirhhörde im Grund- bu< von Kir<hhörde Band k1lk. Blatt 54 (früber Band 4 Blatt 46) in Abtb. [1IT. unter Nr. 3 für den Oekonomen Hetinrih Schildkötter auf dem Blick eingetragene, zu 47 9% verzinélihe Poft von 450 6 für fraftlos erflärt worden.

Dortmund, den 16. Dezember 1892.

Königliches Arntsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 15. Dezember 1892. Schünemann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Zitamermanns Albert Runge zu Nogzow, vertreten dur< den Justiz-Rath Mei- bauer zu Köslin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Köslin durh den Gerichts-Afsessor Fischer für Recht :

Die in dem Grundbuche von Rogzow Blatt Nr. 91 in Abtbeilung 111. unter Nr. 1 für Caroline Alber- tine Wilhelmine, geb. Krumrey (jeßt verwittwete Schwarz) eingetragene, zu 4 v. H. verzinsliche Hypothek von 61 Thlr. 4 Sgr. 6 „F wird zwe>s una der Post in dem Grundbuche für kraftlos erklärt.

[57686]

Fischer. [57679] Im Namen des Königs!

Auf Antrag der unverehelihten Margarethe Elise Bartling zu Borgholzhauïsen hat das Königliche Amtsgericht zu Halle in Westfalen am 22. De- zember 1892, da die Antragstellerin den Verlust der nachstehend bezeihneten Urfunde und die Berech- tigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat, für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über das im Grundbuch von Borgholzhausen Band Il. Blatt 269 Ru- brica IlI. Nr. 2 für den Friedri<h Heinri Brune und der Catharine Wilhelmine, geb. Haake, einge- tragene Abdikat von 96 -Thalern 18 Sgr. 54 Pf., zahlbar zur Zeit der Großjährigkeit oder Zustande- kunft, auf Grund gerichtlicher Verschreibung vom 21. Dezember 1837, angemeldet ecodem dato und eingetragen ex decreto vom 22. August 1838, wird für kraftlos erflärt.

[57696]

Durch das am 21. Dezember 1892 verkündete Aus- {lußurtheil sind die folgende Urkunden:

1) das über die im Grundbudße von Nees Bd. I1. Bl. 70 in Abth. Il7. unter Nr. 12 für die Stadt Rees aus der Urkunde vom 7. Mai 1855 eingetragene Kaution von 1000; Thalern wegen aller und jeder Verbindlichkeiten, welhe der Stadt Rees aus dem mit dem Theodor Disch errihteten Fährverpach- tungsvertrage erwachsen fönnten gebildete In- \strument:

2) die über die im Grundbuße von Veblingen Bd. I. Bl. 226 in Abth. 111. unter Nr. 1 für die Hendrina Tenbült, geboren am 24. Dezember 1826, aus dem gerihtliwen Erbtheilungs- und Ueber- tragungéacte vom 6. Dezember 1845 eingetragene Abfindung von 500 Thalern gebildete Hypotkbeken- urkunde:

3) die über die im Grundbuche von Nees Bd. XTIT. Bl. 174 in Abth. 111. unter Nr. 6 zur Sicherheit des Aterers Reinhard Peters und des Fabrikarbeiters Wilhelm Furtmann in Feldmark Rees (für eine von denselben übernommene Bürgschaft wegen eines Kapitals von 392 ) aus der Urkunde vom 28. August 1879 eingetragene Caution von 400 gebildete Hypothekenurkunde; sowie

4) die im Grundbuche von Rees Bd. II1. Bl. 153 in Abth. TIT. unter Nr. 11 für den Kaufmann Franz Wilbelm Schnösenberg in Krefeld aus der Urkunde vom 8. November 1870 eingetragene Caution von 800 Thalern und das über dieselben gebildete Document

für kraftlos erflärt.

Königliches Amtsgericht zu Rees. [56962] Im Namen des Königs! Verkündet den E Dezember 1892. e.

In den Aufgebotssachen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Trebnitz dur< den Amtsrichter Dr. Jüngling für Recht :

A. Bezüglich folgender angeblih getilgter Hypo- thekenposten:

a. 80 Thaler auf dem Blatt des dem Freigärtner David Kotschote gehörigen Grundstücks Nr. 35 Kainowe, haftend in Abth. I[I1. sub 4, vigore resol. vom 18. August 1798, ursprünglich 320 Thlr. paternum für die 4 Kinder des George Brossog sen., jeßt no< ein Rest ron 80 Thlr. Antheil des George Brofssog jun., au< übertragen na<h Nr. 30 Kainowe:

. 85 Thlr. 11 Sgr. 111/9 Pf. auf dem Blatt des dem Hausbesißzer Carl Winger gehörigen Grundstü>s Nr. 33 Trebnizer Anger, haftend in Abth. TIT. sub 2, ein Großbvatererbe aus dem Erbreceß na< Gottlieb Wilke vom

6. Dezember 1814 ursprüngli< 256 Thlr.

14. Dezember 1815" : : o Sgr. 91/3 Pf. für die 3 Gottlieb Tiesler’schen

Kinder, jeßt no< der Antheil des Gottlieb Wilhelm Tiesler, eingetragen vigore decreti vom 30. August 1816, übertragen na< Nr. 212 Trebnißzer Anger, welches dem Kaufmann Iobannes Urban hier gehört ; werden die Gläubiger und deren Rechtsnachfolger, welche alle véllig vnbekannt find, mit ihren An- sprüchen und Rechten auf die genannten Hypo- thekenposten ausgeshlossen. Die Kosten den genannten Grundstü>seigenthümern auferlegt.

B. Zum Zwe> der Neuausfertigung werden folgende Hypothekenurkunden für kraftlos erklärt:

c. die Nest-Hypothekenurkunde über 200 Thlr. rücständige Kaufgelder (Rest von 350 Thlr.), eingetragen auf Grund des Kaufvertrages d. d. Glo>shüß, den 24. Juli 1842 am 25. Sep- tember 1842 in Abth. 111. Nr. 1 auf dem Blatt des dem Freigärtner August Garbe gehörigen Grundstü>s Nr. 7 Glo>s{<üß, ge- bildet aus der geritlißen Vertragz-Aus- fertigung und dem Hypotbekenschein, beide d. d. Breélau, den 25. September 1842, und mit 200 Thlr. Rest umgeschrieben am 5. Mai 1866 auf den Tischler Gottlob Lüde>e zu Breslau, Vorwerkstraße 24a.:

. die Hypothekenurkunde über 1200 . Darlehen, eingetragen aus der notariellen Schuldurkunde d. d. Breélau, den 25. April 1884 am 1. Mai 1884 für die Droschkenbesiker Wilhelm und Bertha -Hamann’schen Eheleute in Breslau, in Abth. 11]. Nr. 16 auf dem Blatt des dem Stellenbesißer Karl Dumke zu Rur ge- börigen Grundstü>ks Nr. 12 Nux, gebildet aus der Schuldurkunde und dem Hypothekenbrief vom 1. Mai 1884, dur< Abtretung übergegangen auf den Sattlermeister Karl Haberzettel in Breslau.

C. Zum Zwe>e der Löshung quittirter Posten werden folgende Hypothekenurkunden für kraftlos erflärt :

e. über 45 Thlr. rüdständige Kaufgelder, ein- getragen aus dem Vertrage vom 2. Dezember 1864 zufolge Verfügung vom selben Tage für die verwittwete Inwohnerin Kothe, Sufanne, geborene Hindemith, zu Kloch - Ellguth in Abth. 111. Nr. 1 auf dem Blatt des den Heinrich und Johanna Vater’ schen Eheleuten gehörigen Grundstücks Nr. 37 Kloch-Ellguth;

i. über 202 Thlr. rücfständige Zinsen, eingetragen auf Grund des Recesses de conf. $8. Juni 1854 ex decr. vom 11. Avril 1855 für den Geheimen Commerzien-Rath Fr. Eduard von Löbbe>ke auf Wiese in Abth. 1V. Nr. 5 auf dem Blatt des dem Müllermeister Wilhelm Müller zu Wicse gehörigen Grundstücks Nr. 18 XBte]e;

g. über eine Judicatforderung von 31 Thlr. 4 Sgr. 6 Pf. und 2 Thlr. 13 Sgr. Kosten, eingetragen zufolge Verfügung vom 23. Januar 1872 aus dem re<tsfräftigen Erkenntniß des Kreiëgerichts Trebnitz vom 14. Oktober 1871 auf Requisition des Prozeßrichters vom 2. Ja- nuar 1872 für den Kaufmann Isaak Reichen- ba<h zu Breslau in Abth. 111. Nr. 13 auf dem Blatt des dem Stellenbesißer August Drobner gehörigen Grundstü>s Nr. 47 Briesche :

2, über 930 e Restkaufgeld, eingctragen auf Grund des Kaufvertrages vom 30. März 1878 am 10. April 1878 für die verehelichte Frei- gärtner Karoline Jänsch, verwittwet gewesene Niepold, geborene Strauß, aus Groß-Bia- dauschke in Abth. TI1. Nr. 7 des dem Frei- gärtner Wilhelm Niepold gehörigen Grund- \stü>ks Nr. 2 Biadauschke:

i, über 62 Thlr. 18 Sgr. 9 Pf. Kaufgeld für Bauholz, eingetragen aus dem Schuld- und Verpfändungs-Instrument vom 8. Dezember 1837 zufolge Verfügung vom 8. Dezember 1837 für den Fürsten von Haßfeld in Abth. LIl. Nr. 3 auf dem Blatt des dem Häusler Hermann Lachmann gebörigen Grundstü>s Kavnowe 41 :

x. über 100 Thlr. Darlehen, eingetragen auf Grund der Notariatsurkunde vom 5. Oktober 1858 ex decr. vom 8. Oftober 1858 für den Maurergesellen August Hampel und dessen Chefrau Henriette, geborene Fuchs, zu Karlo- wiß bei Breélau in Abth. IIT. Nr. 8 auf dem Blatt des dem Stellenbesizer Franz TOCLHENDeTGEr gehörigen Grundstü>ks3 Bis<h- B L:

. über 48 Thlr. Darlehen, eingetragen ex instrumento vom 10. November 1845 vigore decreti d. d. 10. Novembcr 1845 für den JIustitiarius Thiede zu Oels in Abth. Ill. Nr. 3 auf dem Blatt des der Stellenbesitzer Wittwe Luise Hirschmann, geborene Bursian, gehörigen Grundstü>s Bingerau 12:

. Über 500 Thlr. rü>ständige Kaufgelder, eingetragen aus dem Kausfvertcage vom

14 Dezember 1866 B - zufolge Verfügung vom

14. Januar 1867 19. Januar 1867 für den Walker Eduard Frtedrih zu Schlottau in Abth. IIT1. Nr. 13 auf dem Blatt des der verehelichten Charlotte Friedri, geborene Piscner, gehörigen Grund- stü>s Schlottau 55:

. über 200 Thlr. Darlehen, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 4. Januar 1875 am 4. April 1873 für die verehelichte Freistellenbesißer Rosina Knuhr zu Kaynowe in Abth. 111. Nr. 1 auf dem Blatt des dem Freistellenbesißer Gottlieb Hoffmann gehörigen Srundstü>s Kaynowe 67; umgeschrieben am 8, Januar 1876 auf die Geschwister Knukhr : Christiane, geboren 27. Juli 1862, Hermann, geboren 3. Oktober 1864, Wilhelm, geboren 15. April 1866.

Die Kosten des Aufgebots werden den Antrag- stellern gofenlegt nämli ad c. und d. den Gläubigern und 2d e. bis n. den genannten Grundstüd>s- eigenthümern.

Dr. Jüngling. Beschluß. i

Die Schuldurkunde sub n datirt vom 4. Ja- nuar 1873 und nit von 1875; berichtigt.

Trebuitz, den 27, Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. (4) Dé. Jüngling. Beglaubigt:

(1,8) ILLLE,

Gerichtsfchreiber des Königlichen Amtszerichts.

werden |

“Im Namen des Königs!

Verkündet am 7. Dezember 1892. Kloppenburg, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot angeblich ge- tilgter Hypothekenposten . und verloren gegangener Hypothekenurkunden, erkennt das Königlihe Amts- geri<t zu Steinheim dur< den Amtsrichter Spe>e- meier für Recht :

A. Die etwaigen Berechtigten folgender Hypothekenposten :

1) 100 Thaler nebst 5% Zinsen für die Erben Selsen zu Steinheim aus der Urkunde vom 15. Ja- nuar 1808, eingetragen im Grundbu<ße von Stein- heim Vol. 24 Fol. 1195 Abthl. 111. Nr. 1;

2) a. 95 Thaler Darlehn für den Carl Ludwig Le zu Lothe aus der Urkunde vom 6. Januar b. 37 Thaler Darlehn nebst Antichrese für den- i S 23. März 1796 selben aus der Urkunde vom 19. Oktober 1817)

c. die antichretisWe Benußung des Grundstücks Flur 12 Nr. 286 der Steuergemeinde Steinheim wegen der Darlehnsforderung zu 2a. für denselben aus der Urkunde vom 6. Januar 1798;

2 a., b. u. c. find eingetragen in Vol. 24 Fol. 1233 Abthl. Il1. Nr. 3 und 4 bezw. Abthl. 11. Nr. 5 des Grundbuchs von Steinheim;

3) 5 Thaler 28 Sgr. 6 Pf. Judicat nebst 59% Zinsen und 3 Thaler 24 Sgr. Kosten für die Erben Franz Arnold Schröder zu Paderborn aus dem rechtskräftigen Erkenntnisse vom 17. Juni 1844 ein- getragen im Grundbuche von Sandebe> Vol. 1 Vol 20 AbIOE T V P, 12 und 13:

4) eine protestatio pro conservando jure et loco von 264 Thaler Kaufgelder mit 59/9 Zinsen für die Wittwe Christian Reinhold aus der Urkunde vom 28. Januar 1846 eingetragen im Grundbuche von Lügde Band 4 Blatt 34 Abthl. IIT. Nr. 2

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausges{lofsen.

B. Nachbezeichnete Hypothekenurkunden über folgende Posten:

1) 37 Thaler 5 Sgr. Abfindung für jedes der Ges<{wister Anna Maria, Theresia und Friedrich E s Bocholt aus der Urkunde vom 11. Nov r E 1862 eingetragen im Grundbuche von Vinsebe> Band 2 Blatt 27 Abthl. 111. Nr. 14.;

2) a. 10- Thlr. C.-M. Darlehn mit 59%/9 Zinsen für dic Kaplanei in Steinheim aus der Urkunde vom 4. Februar 1770;

b. 90 Thaler 29 Sgr. 6 Pf. Abfindung nebst 50 Thaler Caution für den Anton Ludwig Weber Gu Ner Schichtungsverhandlung vom 11. Februar 1852;

c. das Necht, statt der Geldabfindung die Hälfte des Grundfstü>ks Flur 7 Nr. 102 der Gemeinde Steinheim für denselben aus der Schichtungsver- bandlung vom 11. Februar 1852:

2a., b. u. c. find cingetragen im Grundbuche von Steinheim Bd. 4 Bl. 199 Abthl. 111. Nr. 2 und 8 bezw. Abthl. 11. Nr. 11

werden für fraftlos erklärt.

C. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

[57689]

[57850] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der unbe- kannten Berechtigten zu der in Abtheilung IH. Blatt Nr. 2 des Grundbuchblattes von Nr. 36 Dombrowka eingetragenen Nesthypothek von 75 Thlr. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tost durch den Amtsrichter Goguel für Ret:

Diejenigen, welche ihre Ansprüche auf den bei der Zwangsversteigerung tes Grundstü>s Blatt Nr. 36 Dombrowka aus der für die minderjährige Josefa Kindel, die Wittwe Franziska Kindel und den Schuh- macher Franz Kindel eingetragenen, und zu fünf Procent verzinslihen Resthypothek von: 75 Thlr. in Höhe von 238,53 Æ zur Hebung gelangten Betrag nicht angemeldet haben, werden mit ihren Retten auf denselben ausgeschlossen. Dem Invaliden Albert Kindel in Rosdzin und der Wittwe Christine Kindel in Centawa werden ihre Rechte auf die Hebung vor- behalten.

Die Kosten werden der Antragstellerin anferlegt.

Goguel.

[58091] Oeffentliche Zustellung.

Christiane Wilhelmine Schlatterer, geb. Eberhard, in Besigheim, vertreten dur< Rechtsanwalt Schloß in Heilbronn, klagt gegen ibren mit unbekanntem Aufenthaltsorte abwesenden Ebemann Christian Konrad Schlatterer, Adlerwirth von Besigheim, auf Scheidung ihrer am 14. November 1872 in Walheim ges{lossenen Ehe in erster Linie wegen Verlassung, in zweiter Linie wegen eines demselben ¿zur Last fallenden Ehebruchs, und ladet denselben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des K. Landgerichts Heilbronn auf Dienstag, den 21. März 14893, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelasscuen Anwalt zu bestellen. /

Secilbronn, ten 24. Dezember 1892. Gerichtsschreiber des Königl. Württb. Landgerichts :

Müller. [58092] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Arbeiter Görner, Emilie Linda, geborene Martin, zu Zs{opau i. Sachsen, vertreten durh die Rechtsanwälte Wölfel u. Bennewitz in Halle a. S., klagt gegen deren Ehemann, den Arbeiter Gustav Görner, zuleßt in Schkeuditz wobnbaft, jetzt in unbekannter Abwesenheit, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. CGivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 6. Mai 1893, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. un Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 24. Dezember 1892.

___ Wagner, Secretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58098] Oeffentliche Bekanntmachung.

Mit Klage vom 12. Dezember cr. begehrt die ledige großjährige Köchin Christine Oertel von Lauf, ¿: 3. in Nürnberg, und der Vormund über ihr außzerehelidzes Kind „Johanna Elisabetha“, der Schneidermeister Johann Sixt von Lauf, die kosten- fällige vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des

Meßgerzebilfen Michael

ledigen, großjährigen „, zuleßt hier, nun

Schwarz von Neuburg a. unbekannten Aufenthalts :

a. Zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem von Christine Oertel am 3. Juli 1892 außerehelih ge- borenen, mit dem Beklagten innerbalb der Ring- mauern der Stadt Nürnberg erzeugten Kinde Namens «Johanna Elisabetha“ ;

b. zur Leistung:

1) eines wöchentlichen, vierteljährig vorauszahl- baren Unterhaltsbeitrages von 3 Æ für die Zeit von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurückgelegten 14. Lebenéjahre ;

2) der Hälfte des dereinstigen Schulgeldes;

3) der Hälfte der allenfallsigen Kur- und Be- gräbnißkosten: i: h

4) art fünfzig Mark für Tauf- und Kindbett- osten.

Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits hat das K. Amtsgericht Nürnberg Termin anbe- raumt auf Freitag, den 24. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 12 des hiesigen Justizgebäudes, wozu der Beklagte hiermit geladen wird.

Nürnberg, den 16. Dezember 1892.

Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts : (L: S.) Hader, Kgl. Ober-Secretär. [58099] Oeffentliche Bekanntmachung.

Mit Klage vom 12. Dezember cr. begehrt die ledige großjährige Köchin Christine Oertel von Lauf, z. Z dahier die kostenfällige vorläufig voll- stre>bare Verurtbeilung des ledigen großjährigen Mesgergehilfen Michael Schwarz von Neuburg a. D., zuleßt in Nüknberg, nun unbekannten Aufenthalts, zur Zahlung vom 50 Æ pro 26. Juni bis 17. De- zember l. I. verfallene Alimente für das von der Klägerin am 27. Dezember 1890 außereheli< geborene, mit dem Beklagten außerhalb der Ringmauern der Stadt Nürnberg gezeugte Kind Namens „Regine“.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits hat das Kgl. Amtsgericht Nürnberg Termin anberaumt auf Freitag, den 24. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale Nr. 12 des hiesigen Qu gee, wozu der Beklagte hiemit geladen wird.

Nürnberg, den 16. Dezember 1892.

Der ge]schäftsleitende Gerichtsschreiber des ___ Kgl. Amtsgerichts:

(L. S.) Ha>er, Kgl. Ober-Secretär.

[58101]

Oeffentliche Zustellung.

Nr. 25 155. Das unehelihe Kind der ledigen Elise Wolf in Nastatt, Namens Karl Eugen Georg Wolf, vertreten dur< den Prozeßvormund Ezechiel Nold, Schuhmacher zu Rastatt, dieser vertreten dur Rechtsanwalt H. v. Martini in Schwetßingen, klagt gegen den Metzger Georg Schneider jx. von Schwetingen, z. Zt. an unbekannten Orten ab- wesend, wegen außereheli<hen Beischlafs, mit dem Antrage auf koftenfällige, vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung eines in Vierteljahrsraten vorauszahlbaren wöchentlichen Ernährungsbeitrags von 1 4 70 von dessen Geburt an, d. i. vom 8. Februar d. J. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Schwetzingen auf Montag, den 20. Februar 1893, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naub, Gerichtss{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[58133 Oeffentliche Zustellung.

Nr. 20984. Der minderjährige Robert Leppert von Hügelsbeim, vertreten dur< den Prozeßvormund Sebastian Leppert von da und leßterer vertreten dur<h Nechtsagent August Mund in Baden, klagt gegen den ledigen Wagner Gottlieb Riexinger, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, zulegt in Bietigheim, aus außerehelihem Beischlaf, mit dem Antrage, den Beklagten dur ein für vorläufig voll- stre>bar zu erflärendes Urtheil zu verurtheilen an den jeweiligen gefeßlihen Vertreter des Élagenden Kindes einen Ernährungsbeitrag von wöchentlich 1 M 950 „S in vorauszahlbaren vierteljährlihen Raten von der Geburt des Kindes (5. Juni 1892) bis zu dessen vollendetem 14. Lebensjahre bezw. bis zu dessen etwa früher cintretendem Tode zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Großherzoglihe Amts- geriht zu Rastatt auf Mittwoch, den 15. Fe- bruar 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Rastatt, den 28. Dezember 1892.

(L. S.) ZtirLel, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[58109] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauer Mathäus Pijsulla zu Kostelliß, ver- treten durh den. Nechtêanwalt Feuersta> zu Oppeln, kÉlagt gegen die Kaufmann Jacob Meyer’schen Erben :

a. die Wittwe Fanny Meyer, geborene Gold- mann, zu Landsberg O.-S,,

b. die verehelihte Kaufmann Aurelie Unger, geb. Me-eyer, zu Brieg,

c. deren Ehemann, Unger daselbft,

d. den Commis Bruno Meyer, Aufenthalts,

e. die verehelichte Kaufmann Emma Moskowicz, geb. Meyer, zu Wielun (Russisch Polen), G

f. deren Ehemann Jo}jeph Mosfkowicz daselbst,

g. die minderjährigen Geschwister Hedwig Johaana Meyer und Max Meyer zu_ Landsberg O.-S., vertretên dur ihre Mutter und Vormünderin ad a.,

wegen Löschungsbewilligung von Hypotheken im Betrage von 1094 4 11 4 mit dem Antrage:

1) die Beklagten unter a-, þ., d., e., g. zu ver- urtheilen, auf Kosten des Klägers in die Löschung der für ihren Erblasser Jafob Meyer auf dem klä- gerischen Miteigenthumsantheile an Blatt 4 Kostel- liß in Abtheilung 1I1.:

a Unter Vir 0: mit! . 161 4A 26 s,

b. unter Nr. 67 mit 9519 M 16 , c. unter Nr. mit 403 M 35 -,

d. unter Nr. 15 mit 10 A440 S eingetragenen Forderungen nebst Zinsen zu willigen,

2) die Beklagten unter c., f. zu verurtheilen, diese Löschungsbewilligungen ihrer Ehefrauen zu ge- nchmigen, ;

den Kaufmann Emanuel

unbefannten

3) die Beklagten zu verurtheilen, als Gesammt- \<uldner die osten des Rechtsstreits eins{ließli< der Koften der diese Sache betreffenden einstweiligen Verfügung zu tragen,

4) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselb auf den 10. April 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zulässigen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Mitbeklagten Bruno Meyer wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 22. Dezember 1892.

) Beyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{58100] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Die Stadtgemeinde Furth, vertreten dar< den Stadtmagistrat Furth und dieser durh den Bürger- meister Michael Datl allda, hat am 18. Dezember 1892 gegen die Häuslerseheleute Franz und Anna Vauer von Oesbühl, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Zinfenforderung zum Kgl. Amtsgerichte Furth Klage erhoben mit dem Antrage:

Kgl. Amtsgeriht wolle erkennen, die Beklagten seien s{uldig, an die Klägerin 36 Æ 49/0 ige Zinsen für die Zeit vom 1. April 1891 bis 31. März 1892 aus einer Kaufschillingsforderung von 900 4 zu be- zablen, die Beklagten haben auch die Kosten des Nechtss\treites zu tragen, das Urtheil sei für vorläufig vollstre>bar erklärt.

Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreites zu dem auf Montag, den 27. Februar 18923, Vormittags S8! Uhr, im Sißungssaale des Kgl. Amtsgerichts Furth an- beraumten Termine vor. Hiervon wird den Be- klagten gemäß $ 187 ia in öffentlicher Zustellung, die vom Prozeßgerihte mit Beschluß vom 19. Dezember 1892 Kenntniß gegeben.

Furth, den 20. Dezember 1892

Kgl. Amtsgerichts\chreiberei.

(T: S) Diehl, Kgl. Secretär. [58102] Landgericht Hamburg. __ Oeffentliche Zuñeliuug.

Der Kaufmann T. R. A. Pfeifer in Hamburg, Bachstraße 24, vertreten dur< den Rechtëanwalt Dr. Blumenfeld, Élagt im Wechselprozeß gegen Paul Bischoff, früher St. Pauli, Jägerstraße 16 1, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechfel vom 1. April 1892, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von A. 400.— nebst 69/9 Zinsen seit dem 17. Junt 1892, fowie M 12,35 „4 Wechselunkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer I. für Handelssachen des Land- geri<ts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 10. Fe- bruar 1893, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedte der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. Dezember 1892.

W. Meyer, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Kammer I. für Handelsfachen. Landgericht Hamburg.

[58094] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Stehmann, Hees< & C°_ zu Ham- burg, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Wilh. Behrens, Hamburg, klagt gegen den Droguenhändler Otto Fürst, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Forderung für an den Be- flagten verkaufte und gelieferte Farbwaaren, mit dem Antrage auf kostenpflichtige gegen Sicherheits- leistung vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von M 366,24 nebst 6% Zinsen seit dem 1. August 1892, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer II1. für Handelsfachen des Landgerichts zu Hamburg (Nathhaus) auf Sonn- abend, den 25. Februar 1893, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelasscnen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage beïannt gemacht.

Hamburg, den 28. Dezember 1892.

Th. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Kammer 11. für Handelsfachen.

bewilligt wurde,

via dfemae dap dan r

[58095] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Sally Rothkugel zu Schneidemühl, vertreten dur den Ne<tsanwalt Knopf zu Schneide- mühl, flagt gegen den Glasmacher Julius Eber- hardt, früher zu Gertraudenhütte, jeßt in Glas- fabrik Tomest in Ungarn, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 28 46 34 „A nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits und Arrestverfahrens zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Schneidemühl auf den 20. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage befannt gema<ht.

Schneidemühl, den 24. Dezember 1892.

W J

Sohr, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58096] Oeffentliche Duelung:

Die Frau Werkmeister Ottilie Michaelis zu Ger- traudenhütte, vertreten dur< den Nehtéanwalt Knopf zu Schneidemühl, klagt gegen den Glashüttenarbeiter Julius Eberhardt, früher in Gertraudenhütte, jeßt in der Glasfabrik Tomest in Ungarn, wegen Forde- rung, mit dem Autrage, den Beklagten zu verur“ theilen, an Klägerin 47 M nebst 5 vom Hundert Zinfen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits und des vorangegän- genen Mahn- und Arrestverfahrens zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königlihe Amtsgericht zu Schneidemühl auf den 20. Februar 18983, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auézug der Klage bekannt ge- macht.

Schneidemühl, den 24. Dezember 1892.

Sohr, Gerichtsshreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[58097] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Albin Klarwoth in Bru Kapellenviertel Nr. 313/2, Kläger, vertreten dur den Rechtsanwalt Markers hier, klagt gegen den Bergmann Valentin Bernaßtki, früher zu Bruch, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Rückzahlung eines Darlehns von 130 4 nebst 59/6 Zinfen seit dem 1. August 1892, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Reckling- haufen auf den 21, März 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hölscher, : Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58085] ¿

Die Ehefrau des Dampfziegeleibesißers Hermann Mafsau, Amalie, geb. Heine, zu Rath, vertreten dur) Nechtsanwalt Sébleipen hier, Élagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und is Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der IT. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Düfßeldorf auf den L. März 1893, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 24. Dezember 1892.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58079]

Die dur<h Rechtsanwalt Schnaas vertretene Laura Weigandt zu Kronenberg b. Elberfeld, Ehe- frau des Schreiners Hugo Sickmann daselbst; hat gegen den ls aube beim Königlichen Landgericht zu

lberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung ift Termin auf den 17. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der II1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Waßmann, Actuar,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58083]

Die dur<h Rechtsanwalt Schnaas vertretene Laura Bertha Windrath zu Elberfeld, Ehefrau des Spe- zereihändlers Ernst Köhler daselbst, hat gegen den 4 bi beim Königl. Landaeriht zu Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage auf Güter- trennung. j

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 17. Februar 18983, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der I[l1. Civilkammer des Königl. Land- gerihts zu Elberfeld anberaumt.

Waßmann, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58072] ,

Die dur<h Rechtsanwalt Schnaas vertretene Maria Brümer zu Barmen, Ehefrau des Anfstreichers Wilhelm Bonner daselbst, hat gegen den letzteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 2. März 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sigtungssaale der I1. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58073]

Die dur<h Nechtsanwalt Schnaas vertretene Anna Stadler zu Barmen, Ebefrau des Bandwirkers Ferdinand Stiefeling daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündli@en Verhandlung is Termin auf den 2. März 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges , Actuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58078]

Die dur<h Nechtsanwalt Schnaas vertretene Anna Nautenbah zu Imberg, Gde. Wermelskirchen, Ehe- frau des Bandwirkers Carl Sichelschmidt daselbst, hat gegen den leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Güter- trennung. ®

Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 2. März 1893, Vormittags 9 Uhr, im Situngssaole der T1. Civilkammer des Königl. Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt.

entges, Actuar, als Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

[58108] Oeffentliche Zustellung.

Die Catharina Müller, ohne besonderen Stand zu Oberreidenbah, Ehefrau des- Akerers Rudolf Hahn, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Giers- berg zu St. Johann, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann Rudolf Hahn, Aerer, früher in Ober- reidenbach, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufent- haltsori, Beklagten, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage, die zwishen Parteien bestehende Güter- gemeinschaft für aufgelöst zu erklären, die Parteien zur Auseinanderfeung vor Notar zu verweisen und die Kosten dem Beklagten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreites vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrü>en auf den 24, März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aujforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 23. Dezember 1892.

Cüppers, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58103]

Durch LMETa tiges Urtheil der TI. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 17. November 1892 is die zwischen den Eheleuten Carl Granrath, Fabrikarbeiter zu Eschweiler und Maria Breuer, Handelsfrau daselbst, bestehende (efeplithe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt,

Sütertrennung ausgesprohen worden und werden die Parteien zur Auseinanderseßung vor den König- lien Notar Ja>els zu Eschweiler verwiesen.

Aachen, den 21. Dezember 1892,

<, Actuar,

Rubuf als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[58107]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des Köntglichen Landgerichts zu Aachen vom 17. No- vember 1892 ift die zwischen den Gheleuten Joseph Mürkens, Schlossermeister und Eisenwaarenbändler zu Inunendorf, und Catharina Brings daselbst be- stehende geseßlihe Gütecgemeinshaft für aufgelöst erflärt, Gütertrennung ausgesprochen worden und werden Parteien zur Auseinanderseßung vor den Königlichen Notar von Holtum zu Geilenkirchen verwiesen. da ë

Aachen, den 21. Dezember 1892.

Ubi, Acuar als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58104] 2 Durch rechtskräftiges Urtheil der I1. Civikammer

. des Königlichen Landgerichts zu Aahzn vom 17. No-

vember 1592 ist die zwischen den Eheleuten Andreas Reinartz, Schreiner zu Jülich, und Anna Barbara Heinen daselbst bestehende geseßlihe Gütergemein- schaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung aus- gesprohen worden, die Parteien zur Auseinander- seßung vor den Königlichen Notar Froitzheim zu Jülich verwiesen.

Aachen, den 21. Dezember 1892. - : Rubus<, Actuar, als Gerihts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[58105] u

Dur rechtskräftiges Urtheil der Ti. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 24. No- vember 1892 ist die zwischen den Eheleuten Franz Lersch, Schlosser zu Mechernih, und Alerandrine Wec>kmanns, ohne Geschäft zu Mechernich, be- stehende geseßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung auëgesprohen worden und werden die Parteien zur Auseinanderseßzung vor den Notar Tiß zu Schleiden verwiesen.

Aachen, den 21. Dezember 1892.

Nubus<, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58106]

Durch re<htskräftiges Urtheil der 11. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 17. November 1892 ift die zwishen den Ebeleuten Carl Joseph Winkens, Kleinhändler zu Erkelenz, und Gertrud Buscher, ohne Gewerbe, zu Erkelenz, bestehende geseßlihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erflärt, die Gütertrennung ausgespro<en worden und werden die Parteien zur Auseinanderseßung vor den Königlichen Notar Justiz-Rath Claessen zu Erkelenz verwiesen.

Aachen, den 21. Dezember 1892.

Rubus<, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58086]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T1. Civilkammer ‘des Königl. Landgerichts zu Vonn vom 3. November 1392 ist die zwis<hen den Eheleuten Wilhelm Richarz, Schuster zu Kessenih, und Christine, geb. Suhr, daselbst bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt. 2

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. (L. S8.) Donner, Landgerichts-Secretär.

[58076]

Durch Urtheil der Il. Civilkammer des Königs- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 1. Dezember 1892 ist die zwishen den Eheleuten Christian Reinhard zu Barmen und der Wilhelmine, geb. Meiß, daselbst bisher bestandene ehbelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 3. Oktober 1892 für aufgelöst erklärt worden.

Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58077]

Durch Urtheil der T1. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 1. Dezember 1892 ift die zwishen den Eheleuten Schuhmacher Hermann Pfeiffer in Lüttringhausen und der Ida, eb. Bornefeld, daselbst, bisher bestandene cheliche

ütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 28. Sep- tember 1892 für aufgelöst erflärt worden.

Hentges, Actuar, ; als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

58075]

[ Durch Urtheil der T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 1. Dezember 1892 ift die zwischen den Eheleuten Feilens<mied Albert Cords zu Ehringhausen b. Remscheid und der Lisette, geb. Naumann, dafelbst bisher bestandene ehelihe Gütergemeinf<haft mit Wirkung seit dem 29. September 1892 für aufgelöst crklärt worden.

Hentges, Actuar, ; g als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58082]

Durch Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 1. Dezember 1892 ift die zwishen den Eheleuten Schreiner Ernst Kind zu Nemscheid-Westhaufen und der Ida, geb. Heidtmann, daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 4. Oktober 1892 für aufgelöst erklärt worden.

Hentges, Actuar, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58084] E

Durch Urtheil der T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 3. Dezember 1892 ist die zwischen den Eheleuten geshäftslofen Wil- helm Nets zu Ronsdorf und der Alwine, geb. Rinke, daselbst, bisher bestandene ehelihe Güter- emeinschaft mit Wirkung seit dem 10. Oftober 1892 für aufgelöst erklärt worden.

> Hentg es, Actuar, j

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58081] / Dürch Urtheil der 11. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom s. Dezember 1892 ift diè avischen den Eheleuten Schreiner und Drechsler Ernst Kluft zu Remscheid und der Christine, geb. Sprenger, daselbst bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung feit dem 14, Oktober 1892 für aufgelöst erklärt worden. Hent ges, Actuar, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58080] Durch Urtheil der T1. Civilkammer des Königlicn

Landgerichts zu Elberfeld vom 3. Dezember 1892 ist die zwisben den Ebeleuten Händler Peter Dör-'

weiler zu Neviges und der Wilhelmine, geb. Alt- hoff, daselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemcin- {aft mit Wirkung seit dem 3. August 1892 für aufgelöst erklärt worden.

—— Qentges, Aectuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58071]

Durch Urtheil der T1. Civilkammer des Kol. Landgerichts zu Elberfeld vom 3. Dezember 1892 ist die zwischen den Eheleuten Feilenfabrikanten C. W.

rds zu Pohlhausen b. Wér&xlskirhen und der Bertha, geb. Bornefeld, dasel bisher bestande:e ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit de:n 18. Oktober 1892 für aufgelöst erklärt worden. ; __ Hentges, Actuar, als Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[58074]

Durch Urtheil der Ik. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 3. Dezember 1892 ift die zwislen den Eheleuten Tapezierer Gustav Gastrich in Barmen und der Martha, geb. Busch- mann, daselbst, bisher hestandene eheliße Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 12. Oktober 1892 für aufgelöft erklärt worden.

: Hentges, Actuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[58088]

Durch rechiskräftiges Urtheil der IIl. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 17. November 1892 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Kaufmann Carl Kirschberg und Maria, geborene Sommer, beide zu Köln, aufgelëft und mit der Auteinandersezung der Königliche Notar Hilgers zu Köln beauftragt worden.

Köln, den 22. Dezember 1892.

Der Gerichts\{Greiber: Schulz. [58087 ,

Durch rechtskräftiges Urtheil "der 11. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 16. November 1892 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Cheleuten Wilhelm Maaßeu, Anstreichermeister, und Wilhelmine, geb. Neuhäuser, in Köln, Rosen- straße 18, aufgelöst worden.

Köln, den 24. Dezember 1892.

Der Gexichtsschreiber: Küppers. [58090] Giitertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 20. Dezertber 1892 ist zwischen der Marie, geb. Liebenguth, in Niedersulz- bach, und deren Ehemann Iosef Bowé, Meßger in Niedersulzbach, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 26. Dezember 1892.

Der Landgerichts-Secretär: Stahl.

[58089] Bekanutmachung eines Gütertrennungsurtheils.

Durch Urtheil der 11. Civilkfammer des König- lichen Landgerichts zu Trier vom 25. November 1892 ist die zwischen den Eheleuten Karl Bo, Kauf- mann, und Ida, geb. Schmit, ohne Stand, beide zu Chrang wohnhaft, bestandene geseßlihe chelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Trier, den 23. Dezember 1892.

Oppermann, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [57616]

Es soll die Lieferung ven 10 000 kg Baumöl, denaturirtes (Maschinenöl) im Wege der öffent- lihen Verdingung an den Mindestfordernden, unter Vertragsabshluß, vergeben werden, und wird bierzu auf Freitag, den 20. Januar 18983, Vor- mittags 11 Uhr, ein Termin „üm diesseitigen Ge- \chäftszimmer anberaumt.

Die Lieferungsbedingungen liegen hier während der Dienststunden von 8—8 Uhr aus, können auch gegen Erstattung von 1,00 ( Schreib- 2c. Gebühren von hier bezogen werden.

Spandau, den 20. Dezember 1892.

Königliche Direction der Munitionsfabrik.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[35649] Bekanntmachung.

Bei der am %.. v. Mts. stattg-habten Aus- loosung der Kreis-Obligationen des Kreises Kalbe sind folgende Nummern gezogen worden :

Von Litt. A. über 2000 4 3 Stück,

50 81 198.

Von Litt. B. über 1000 11 Stück.

36 43 45 57 93 225 360 419 423 557 568.

Von Litt. C. über 506 #( 14 Stück.

04 V0 101.200 290 20 669 714 720.

Von Litt. D. über 290 c 10 Stück.

9 Duc 40) 204 ZoT, 20 303 342 992 435,

Diese Obligationen werden den Besißern hierdurch mit dem Bemerken gekündigt, daß die vorbezeihneten Beträge vom 1. April 1893 ab bei der Kreis- Communal-Kasse hier oder bei dein Bankier C. Bennewitz in Magdeburg gegen Nückgabe der Kreis-Obligationen baar in Empfang zu nehmen Dae Mit den Obligationen sind auch die dazu ge-

örigen Talons und dic Zinscoupons der späteren ar R zurückzugeben und wird für fehlende oupons der Betrag vom Kapital gekürzt werden.

Kalbe a. S., den 17. Secptember 1892.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Kalbe.

J. V.: Kleefeld, Regicrungs-Assessor.

354 430 493 530 534

Lth <9 a2 ata D U p

Ae

K

Wis Dos

Tx a - ihr is 7 A S Ent Tris

t api Ne 2e (reiten ne Wage: «PA:r30-yr: LabèPsfreiti:L:LaCP)" 25is 2220 RE 530A

S T P REE R da gs E D E g ain A

N ie eee eT S S E A R A V Gi E,

rer de ahm E E E A awer ù M A arn A M. Dp me)

0 prr Me tue G memt) Set d D is

L . E maren

t S ES E E M I N i E Si (i i E Um Dis C WiPE- i Pr 0 Loire ie U