1892 / 310 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2 E N

55 A EAMRRPIENN

úfiSatto

unter Anmeldung seiner Rechte die gedahte Urkunde

hier vorzulegen, widrigenfalls leßtere für fraftlos

ertlârt werden soll. Bremen, den 10. Juni 1892. Das Amtsgericht. (gez.) Uler. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[18850] Aufgebot behufs Kraftloserflärung einer Urkunde. Auf Antrag des Cigarrensortirers Johann Hinrich Wendt, in Hemelingen wobnbaft, wird der unbekannte Inhaber des Einlegebu<s der Sparkasse hierselbft Nr. 53 559, am 17. Januar 1883 auf den Namen Ioh. Wendt mit einer Einlage von 30 c eröffnet und. gegenwärtig ein Guthaben von 374 M 60- Ä nahweisend, biermit aufgefordert, svätestens in dem zum weiteren Verfabren auf Freitag, den 24. Fe- bruar 1893, Vormittags. 11/2 Uhr, anbe- raumten, unten im Stadthause hierselb, Zimmer Nr. 6, stattfindenden Termine unter Anmeldung seiner Rechte die gedachte Urkunde hier vorzulegen, widrigen- falls leßtere für fraftlos erklärt werden soll. Bremen, den 18. Juni 1892. Das Amtsgericht. gez.) Völ>ers. Z. B.: Stede, Gerichtsschreiber.

[34789] Aufgebot behuf Kraftloserflärung einer Urkunde. Auf zulässig befundenen Antrag der Näherin Ida Behrens hierselbst wird der unbekannte Inhaber des Einlegebuhs der Sparkasse hierselbst, Nr. 94 424, am 16. April 1890 auf den Namen der Antrag- stellerin mit ciner Einlage von 4 100,— eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von Æ 780,75 na<- weisend, biermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Freitag, den 24. März 1893, Vormittags 11? Uhr, anberaumten, unten im Stadthau}e bierselbst, Zimmer Nr. 6, stattfindenden Termine unter Anmeldung feiner Rechte di funde bier vorzulegen, widrigen- falls leßtere für fraftlcs erflärt werden soll. Bremen, den 9. September 1892. Das Amtsgericht. gez.) Delius.

1: Stede, Gerichtsschreiber.

. 35 526 über 610 Æ 46 S, Dienstkne<ht Wilbelm Franke i ist angebli<h im Monat November 188 Eigenthümer, Arbeiter Wilhelm Franke abhanden gekommen und foll ag zum Zwe>e der neuen Ausfertigung werden. daher der Inhaber des bezeihneten Spar- aufgefordert, spätestens im Aufgebots- 1, März 1893, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 29, seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung desselben erfolgen wird. Liegnitz, den 2. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

<4 1 a2) (e e

La I co t

ey m5 Rz:

K. Württ. Amtsgericht Gmünd. Aufgebot. ige und volljährige Karoline Göß .-A. Gmünd, hat tàs Aufgebot des im der Oberamts-Sparkasse Gmünd amen der Antragstellerin ausgestellten ichleins über Einlagen i Ó angeblih verloren g Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf Dienstag, den 11. Juli 1893, Vormittags 11 Uhr, ver dem K. Amts- gerihte bierfelbst anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- gen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Den 28. Dezember 1892. Hilfsrihter B Aus Auftrag veröffentlicht dur: r

V Ea ui G E Hilfsgerichts\chreibe

+ (Li- r, thl on M LLLUi

Bekanntmachung.

[39395] Das Sparkafienbuh Nr. 7291 über 94 M 53

Qs B uno tort 5 V; 0 j f n 1H ausgefertigt für Philomera Zwiener in Urniß ift angeblich ver t

B Ca E

111+ v4.

Der Inhaber s Buches wird aufgefordert, c o c - 5 +- ay e ry? . späteftens im Aufgebotstermine den 25. April

E C. 4 E 2. S M... Z 18983 seine Nechte anzumelden und das Buch vor-

r T

l L

zulegen, widrigenfalls die Kraftloëerflärung desselben erfolgen wird. Habelschwerdt, den 27. September 1892. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

m unterzeihneten Königli sächsischen Amtsgericht ift bebufs Löschung der auf dem Fol. 165 des Grund- und Hypcothekenbu<hs für Zöbliß Ruhe. T. unter Ne. 1/1 b h E Lm 8 u folge Eintrags vom 2. Mai 1820 haftenden Hypo- theken, als:

5 Thlr. Conventionëmünze ‘oder 5 Ngr. 15 Pf. im 14 Thalerfuße für Friederike Härtwig in Zöblit, . Conventionsmünze oder 5 Thlr. . 15 Pf. im 14 Thalerfuße für Chri- Henriette Bennewit in Zoöblit,

. Conventionsmünze oder 5 Thlr. Ngr. 15 Pf. im 14 Thalerfuße für Chri- iane Wilbelmine Bennewitz in Zöblitß,

5 Thlr. Conventionsmünze oder 5 Thlr. 4 Ngr. 15 Pf. im 14 Thalerfuße für Chri- stiane Caroline Damm in Zöblitß, 5 Thlr. Conventionësmünze oder 5 Thlr. 4 Ngr. 1F Pf. im 14 Thalerfuße für Chri- stiane Wilhelmine Damm in Zöblit, 5 Thlr. Conventionsmünze oder 5 Thlr. 4 Ngr. 17 Pf. im 14 Thalerfuße für Karl Friedrih Bilz in Zöblit, 5 Thlr. Conventicnémünze oder 5 Thlr. 4 Ngr. 15 Pf. im 14 Thalerfuße für Jo- hanne Friederike Häârtwig in Zöblitz, besage Kaufs vom 2. Mai 1820, Testament vom 4. Oktober 1827, Reg. vom 8. Dezember 1827 und 24. Januar 1828 und Transélationë-Urkunde vom 13. März 1828, auf Antrag des Vorwerksbesigzers

[58341]

M A xon de

Wi de

>73 > E a C

d

Karl Gottlieb Schlefier in Zöbliß das Aufgebots- verfahren einzuleiten beshlofsen worden. \

Es werden daher alle Diejenigen, welhe an diese Hypotheken aus irgend einem Grunde Ansprüche zu baben glauben, hierdur< aufgefordert, spätestens in dem hiermit auf den 13. Juli 1893, Vormit- tags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ibre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls die Hypothekenforderungen werden für ungültig erklärt und auf dem bezeichneten Folium zur Löf<hung ge- braht werden. ;

Zöblit, am 23. Dezember 1892.

Königlich Sächsisches Amtsgericht. Aff. Heberlein, H.-R.

[58340] Aufgebot.

Im Grundbuche des den Bauunternehmer Carl und Friederi>e, geb. Stobbe, Adomeit’shen Eheleuten gehörigen Grundstü>s Il. Wallgafse Nr. 36 (früber Nr. 13) stehen auf Grund der Urfunde vom 15. Juli 1847 für den Justizamtmann Hildebrand no< 33 Thaler 10 Sgr. Darlehn zufolge Verfügung vom 25. eod. eingetragen.

Die Poft ift angeblich getilgt und soll im Grund- buche gelösht werden. .

Auf den Antrag des Grundstü>kseigenthümers werden deshalb die Nehtsnachfolger dcs Hypotheken- gläubigers Hildebrand aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte auf die Post spâtestens im Aufgebots- termin Dienstag, d. 9. Mai 1893, Vormitt. 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzu- melden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausgeschlossen werden.

Königsberg, den 23. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. VIII. Rosfenstod>d>.

en Rechtsanwalt Creußberger in Grün-

Schles, bat das Aufgebot des angeblich ihr gebörigen, in dem Gemeindebezirk Glauhow be- [egenen Wiefengrundstü>ks von 28 a 90 qm Flächen- inhalt (Kartenblatt Nr. 3, Parzelle Nr. 35/11, Plan Nr. 181, Reinertrag 181/106 Thlr.) zum Zwette der Besitßtitelberihtigung beantragt. Alle Eigenthums- prätendenten fowie alle dinglih Berechtigten des ge- da<hten Grundfstü>s werden hiermit aufgefordert, ibre Ansprüche und Rechte auf das Grundstü> spätestens in dem auf den 20. Februar 1893, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- riht im Zimmer Nr. 2 anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten ausges{lo#en werden und die Eintragung des Besittitels für die Antrag- stellerin erfolgen wird.

Züllichau, 26. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[58337] Aufgebot. S :

Auf den Antrag der verwittweten Schäfer Rudolf Nufmann, Johanne Wilhelmine, geb. Gehrke, zu Werben, für sich und als Erbin ibres Sohnes Her- mann Adolf Rufmann und der Erben ihres Ehe- mannes, nämli:

a. des Schneidermeisters Carl August Rufmann zu Pyriß,

b. der verehelihten Instmann Friedrih Teyt, Auguste Wilhelmine, geb. Rufmann, zu S<hlöôtenik, des Instmanns Wilhelm Ferdinand Rufmann zu Blumberg, der verehelihten Instmann Friedri<h Neu- mann, Helene Elisabeth, geb. Nufmann, zu

Werben, mtlih vertreten dur< erfelbst, werden n im Grundbuhe von Werben Band I. Blatt 3 auf den Namen de cimanns Christian in ehelicher gemeinshaft mit renen Berndt, zu Werben als ümer eingetragenen, zu L belegenen, in der Grundfteuermutterrelle Art. 7 und in der Gebäudesteuerrolle Nr. 72 a. b. verzeihneten Grund- stü>, einer Hausftelle, Eigenthumsanfprüche erheben wollen, aufgefordert, dicselben spätestens in dem auf den 1S. April 1893, Vorm. 9 Uhr, an der Gerichtëstelle hierselbst, Zimmer 1, anberaumten Termine anzumelden und zu bescheinigen, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen werden ausgeshlo}sen und die Antragfteller als Eigenthümer werden ein- getragen werden. Stargard i. Pom., den 24. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung III.

-— ic

7 L v

[58332] Aufgebot.

Auf Antrag Fräulein Sofie und Wilhelmine Rhoden zu lle, die an dem im Grundbuch v ndhorst Band 8 Vol. 4 Blatt 263 pag. 2097 no< auf den Namen der Erben des NRegierungë-€ etäârs von Halem eingetragenen Grundstü>, nämli<h ein Kamp hobe Gaste —, in zwei Stücken vermessen, Kartenblatt 9, Par- zellen 26 und 27 Flurbuhs Sandborst, in der Größe von 1 ha 41 a 68 qm, grenzend im Westen an Onno Freese in Sandhorst, im Süden an den Landweg, im Osten an Gastwirth Conrad Friedrichs zu Aurih, im Norden an H. Ba>er Wittwe zu Aurich, das Eigenthum verlangen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermin am Dienstag, den 28. Februar 1893, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, mit der Androhung, daß sie font mit denselben ausgeschlossen und Antragstellerinnen als Eigenthümer im Gundbuche eingetragen werden können.

Aurich, 23. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. (58333 Aufgebot.

Karolina Christina Ade, geboren in Kempten am 18. Mai 1826 als Tochter der Bätterseheleute David und Louise Amalie Ade, geb. Ebbe>e, im Jahre 1855 na< Amerika ausgewandert, in New-York an- geblih mit einem Mechaniker Namens Andreas Hofer verebeli<t und dort etwa 1868 verstorben, worüber jedo< Gewißheit nicht besteht, soll, na<hdem über ihr Leben seit mehr als zehn Jahren keine Nachricht vorhanden, auf Antrag ihres Bruders, Wegmachers Leonhard Ade in Kempten, für todt er-

flärt werden.

Es ergeht die Aufforderung: :

an Karolina Christina Ade späteftens in dem auf Montag, 16. Oktober 1893, NOIERHARE 9 Uhr, im diesgerichtlihen Sitzungssaale anbe- raumten Aufgebotstermine sh perfönlih oder \{rift- lih beim unterfertigten Gerichte anzumelden, widrigen- falls sie für todt erklärt wird,

an die Erbbethbeiligten, ihre Interessen im Auf- gebotêtermine wahrzunchmen,

an alle diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Kempten, 23. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

(gez.) Sir y. Zur Beglaubigung: . Dezember 1892. Der Gerichtsschreiber : ä Hofmann, geschäftsl. K. Secretär.

(L. S.)

- í

Kempten, 2

[5852 Aufgebot.

uf den Antrag des Rechtsanwalts Prüschenk v. Lindenhofen zu Jessen wird dessen Mündel, der Aerbürgerssohn August Ernst Lenz aus Seyda, ge- boren dajelbst am 29. September 1859, welcher am 8. September 1882 si< beimli< aus Sevda entfernt hat und seitdem vers<ollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am 14. Oktober 1893, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 1) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Jessen, den 28. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55208]

Zu dem Nachlasse des am 6. April 1891 ver- storbenen Schustermeisters Christian Johann Hart- wig Blohm zu Goldberg haben si< als erbbere<tigt gemeldet und legitimirt:

1) die am 3. Juni 1892 verstorbene Marie Blohm, geb. Gewert, Wittwe des Verstor- benen, dls deren alleinige Erbin die verehe- lichte Koppershmidt, Wilhelmine geb. Gewert, legitimirt ift:

) Friedrih Blohm, Farmer in Amerika, Bruder des Verstorbenen;

Heinri< Blohm, Scustermeister in Goldberg, Bruder des Verstorbenen ;

4) Friederike Stemmwedel, geb. Blohm, in Berlin, Schwester des Verstorbenen ;

9) Carl Stemmwedel, Blasenmeister in Hannover, Schwestersohn des Verstorbenen,

und zur Vervollständigung ihrer Erblegitimation den

Erlaß eines Erbschaftsproclams beantragt.

Beim Vorhandensein der geseßlihen- Voraus- ¿Bungen für dasselbe werden nun alle diejenigen, elche ein näheres oder gleih nahes Erbre<t an dem Nachlasse des obengenannten Johann Blohm zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, solche Erb- re<te spätestens in dem auf den 24. Februar 1893, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Magistrate angeseßten Termine anzumelden mind gehörig zu bescheinigen, unter dem Nachtheile, die Angemeldeten und si<h noc< Meldenden und Legitimirenden als die re<ten Erben angenommen, ibnen der Nachlaß Fri

? L Iw

1 überlassen und das Erbenzeugniß auëgestellt werden foll, die na< der Präclusion si meldenden gleich nahen oder näheren Erben aber alle Handlungen und Diépositionen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten sind, anzuerkennen und zu über- nehmen \{uldig sein follen.

Goldberg i. Meckl., den 29. November 1892. Bürgermeister und Nath.

[51302] Zur Anmeldung der Erbre<hte an dem Nacblasse er am 5. Februar 1889 hieselbst verstorbenen A>er- bürgerwitiwe Maria Dorothea Meyer, geb. Schult, ist ein Termin auf Montag, den 20. Februar 1893, Mittags 12 Uhr, zu Natbhause hieselbst, angeseßt. Das bezügliche vollständige Proclam wird dur< Anschlag im Rathhause und dur< die Amt- lichen Mec>lenburgischen Anzeigen und die Güstrower Zeitung bekannt gemacht.

Güstrow, den 26. November 1892.

Bürgermeister und Rath.

]58331]

Dem Conditor Georg Dreßler und dem See- mann Friedri<h August Dreßler, vermuthli< in Amerika wohnhaft, wird hierdur< bekannt gegeben, daß sie in dem von ihrem Vater, Gasthausbesiter Ernst August Dreßler, zuleßt in Schönberg O.-L. (Schlesien) wohnhaft, am 6. April 1882 errichteten und am 26. September 1892 publicirten Testamente des Königlichen Amtsgerichts Görliß, zu Miterben eingeseßt find.

Deze

Scidenberg, den 22. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[58526] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 17. September 1892 in Berlin ver- torbene Schneidermeister Wilhelm Heinrih Strauß hat in seinem am 6. Dezember 1892 eröffneten Testament feine Nichten, die Ges{wister Mathilde, Philippine und Johanna Mohr bedacht.

Berlin, den 22. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87. [58525] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der im Jahre 1892 verstorbene Geheime Ober- JIustiz-Nath Friedri<h Hinrichs und seine im Jahre 1884 verstorbene Ehefrau Helene, geb. Peruice, baben in ihrem am 29. Juli 1862 errihteten und am 11. September 1884 eröffneten Testament die beim Tode des letßtlebenden von ihnen vorhandenen beiderseitigen nähîten Verwandten bedacht.

Berlin, den 13. Dezernber 1892. S

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 87.

[58524] Bekanntmachung. i

Die verwittwete Frau Schlosser Wilhelmine Königédorf, geb. Wegener, aus Potsdam hat in ihrem Testament vom 28. November 1884, eröffnet am 14. Mai 1892, neben anderen Personen den Sohn ihrer verstorbenen Schwester, der verchelicht gewesenen Galanteriewaarenbändler Friederike Berg, eb. Wegener, zu Berlin, Vornamens Carl, zum Srben berufen, was hierdur< gemäß $ 231 I. 12 Allgemeinen Landrechts bekannt gemacht wird.

Potsdam, den 28. Dezeraber 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Tk.

[58360] Bekanntmachung. Die am 29. September 1824 geborene Eleonora Herget wird für todt erklärt. Hilders, den 20. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[58359]

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 20. Dezember 1892 if der am 29. August 1851 zu Gimmriy bei Wettin geborene Landwirth Friedri<h Louis Acker aus Gimmriß für todt erflärt.

Wettin, den 20. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[58365] Durch Ausschlußurtheil vom 17. Dezember 1892 hat das unterzeihnete Amtsgericht für Recht erkannt :

Die unbekannten Erben bezw. Rechtsnachfolger des am 13. Juli 1891 in der ‘<irurgishen Klinik zu Halle a. S. verstorbenen Dienstknehtes Bernhard Albert Eardt aus Möd>erling werden mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß des genannten E>ardt ausgeschlossen und wird der Nachlaß dem sih mel- denden und legitimirenden Erben, in Ermangelun dessen aber dem Fiscus verabfolgt werden: der fich später meldende Erbe is alle Verfügungen des Erb- schaftsbesißers anzuerkennen schuldig und von dem- selben weder Rechnungslegung no< Ersaß der Nußungen, fondern nur Herausgabe des no< Vor- handenen zu fordern bere>tigt.

Mücheln, den 20. Dezember 1892.

Köutglihhes Amtsgericht.

[58120] Großherzogl. Amtsgericht Oldenburg. Abth. T.

Dur Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage sind die dem weil. Handlungéreisenden L. Strohmenger, zuleßt in Bayreuth, abhanden getfommenen beiden Oldenburger Eisenbahn: Prämienscheine vom Jahre 1871 zu 39%, Nr. 18501 und 18502, jeder zu 40 Thlr., für kraftlos erklärt.

1892, Dezember 16.

Harbers.

[58545]

In Sachen des von der Norddeutshen Bank in Hamburg, vertreten durh die Nechtsanwälte Dres. Nolte und Schroeder, gestellten Antrages auf Kraft- oserflärung der nastehend bezeihneten Urkunden, find dur< Urtheil des unterzeihneten Gerihts vom 24. Dezember 1892 die 10 Actien der Hamburger Freibafen-Lagerhaus-Gesellshaft, Litt. B. Nr. 4761 bis 4770 à 1000 - nebst Talons und Dividenden- scheinen für fraftlos erflärt worden.

Samburg, den 28. Dezember 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. (gez.) Kellinghusen Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehilfe.

[58363] Bekanntmachung.

Durch Ausf{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom 21. Dezember 1892 ift der Schuldschein über das feitens der verstorbenen Wittwe Karoline Florentine Astfalï, geb. Nennhaus, zu Köpeni> am 7. Mai 1881 an den damaligen Vorschußverein, jeßt Köpeni>ker Vereinsbank in Köpeni> eingezahlte Dar- lehn von 600 M für fraftlos erklärt worden.

Köpcni>, den 21. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[58369] Im Namcn des Königs!

Auf den Antrag der dur< ihren Vorstand ver- tretenen Ortsfranfenfkfafse für Handwerker zu Duis- burg hat das Königliche Amtsgericht zu Duisburg am 27. Dezember 1892 für Recht erkannt:

Das Sparkassenbu<h der städtischen Sparkasse zu Duisburg Nr. 22 830 über 119,24 , ausgefertigt für die Ortsfkfraukenkasse für Haudwerker zu Duisburg, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

[58112] Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 23. Dezember 1892 ist das Sparkassenbuh Nr. 7610 der städtishen Sparkasse zu Steele, lautend auf den Namen Theodor Siepmann zu Frillendorf über 350,47 Æ nebst Zinsen für kraftlos erflärt.

Steele, den 23. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. [58115] Im Namen des Königs!

Fn der Koall’schen, Wolschina’schen, Mattuschka?schen

hmell’shen und Nowka’schen Aufgebotësache erkennt

s Königliche Amtsgericht zu Kottbus in seiner entlichen Sißung vom 14. Dezember 1892 für Jet :

Folgende Hypothekenurkunden bezw. Grundschuld- briefe werden für fraftlos erflärt :

1) die Hypethekenurkunde über die bei Laubsdorf Nr, 112 9 12 1532, 38, 41: 44 51 52 56, 101 in Abtheilung 11k. unter Nr. 1a. bezw. 1 bezw. 7 bezw. 2a. bezw. la. bezw. 6 bezw. 2 bezw. 2 bezw 1 bezw. 2 bezw. 1a. bezw. 1 eingetragenen 100 Thlr. nebst 49/9 Zinsen;

2) die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Klinge Nr. 31 Abtheilung I11. Nr. 1 ein- getragenen 100 Thlr. Darlehn nebft 49%, Zinsen;

3) die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Brunschwig if der Gasse Nr. 23 Abtheilung IIT. Sa eingetragenen 200 Thlr. Darlehn nebst 5%

insen ;

4) die Hypothekenurkunde über die im Grundbu< Dn Ströbit Nr. 80 eingetragenen 45 Thlr. Vater- erbe;

5) die Grundshuldbriefe vom 11. Juli 1874 über die im Grundbu< von Gallinchen Bd. I. Nr. 12 Abtheilung I1I1. Nr. 19 bezw. 20 eingetragenen je 200 Thaler Grundsc{uld nebst 5 9/9 Zinsen.

Kottbus, den 15. Dezember 1892,

Königliches Amtsgericht.

[58546] Aus\chlußurtheil.

Die Urkunde über die auf Friedeberg Vorstadt Bd. Ix. Nr. 43 und Wiesen Band XVIII. Nr. 1069 in Abtheilung 111. Nr. 53 eingetragene Post: Kosten der Einziehung der 1300 Thkr. des Ludwig Boas ift für kraftlos erklärt. :

Friedeberg N.-M., den 15. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

zum Deutschen Reichs-

M 310.

1. Unterfuhungs-Sachen. 2. Aufgebote,

erthrapieren.

5. Verloosung 2c. von

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[58113] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wirths Jacob Spanebl in NRauschken erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gilgenburg dur< den Amtsrichter Sonntag für Recht:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu des dem Wirth Jacob Spanehl gehörigen Grund- stü>s Rauschken Nr. 20 ia Abtbeilung 111. Nr. 1 sür Michael Jacubowski auf Grund des Kauf- vertrages vom 20. Juni 1851 am 15. Januar 1852 eingetragenen 20 Thaler, gebildet aus der Aus- fertigung des geda<hten Kaufvertrages, dem Ein- tragung8vermerk vom 15. Sanuar 1852 und dem vpothekenschein in vim recogn. vom 2. Suli 1852, wird für fraftlos erflärt.

Gilgenburg, den 21. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[58114] Verkündet am 20. Dezember 1892. Moriß, Gerichtsschreiber.

«Im Namen des Königs!

._ n der Hâuêler Carl Nitschke’shen Aufgebots- sahe von Mildenau (F. Nr. 16 de 1892) erkennt das Königliche Amtsgericht zu Sorau dur den Amtsgerihts-Rath Schuhmann für Recht:

1) Der Wecfel d. d. Sorau, den 18. Juli 1864, über 200 Thaler, zahlbar am 20. Oktober 1864 bei dem Spediteur A. Preuß in Sorau, acceptirt von August Hänsel in Reichenau bei Priebus, ausgestellt Und girirt von Carl Nitschke, protestirt auf Antrag der Königlichen Bankagentur zu Sorau als legiti- mirten Wechselinhaberin, eingelöst im Negreßzwege von Carl Nitschke, wird für traftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werder dem Antragsteller, Häusler Carl Nitschke zu Mildenau, auferlegt. /

Von Rechts Schubmann.

[58118] __ Vekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheile vom 21. dieses Monats find die Hypothekenurkunden über:

1) die im Hypothekenbuhe von Linz Band 9 Bl. 114 Nr. 185 mit dem Datum des 1. Mai 1879 zu Gunsten der Ehefrau Hieronimus Hartmann, Anna, geb. Frings, zu Oberhausen zu Lasten der Wittwe Ludwig Frings, Christine, geb. Honnef, zu Erl und Genoffen eingetragene Cautions »ypothet über 918 M;

2) die daselbs Band 5 Bl. 171 Nr. 315 mit dem Datum des 20. September 1866 zu Gunsten des Caspar Hillenbrand zu Linz, zu Lasten der Ebe- leute Johann Josef Shwi>kart und Sibylla, geb. Domscheid, daselbst eingetragene Forderung von 650 Thlr. und 59% Zinsen; S

3) die daselbst Band 7 Blatt 146 Nr. 214 zu Gunsten des Johann Klein zu Linz zu Lasten der Anna Sauer, Tochter von Gottfried Sauer daselbst, eingetragene Forderung von 5 Thlr. 4 Sgr. nebst 99% Zinsen :

4) die daselbst Band 5 Bl. 177 Nr: 325 mit dem Datum des 10. Oktober 1866 zu Gunsten des Jos. Wagner zu Linz zu Lasten des Philipy Auf- deingraben daselbft eingetragene Forderung von 49 Thlr. 29 Sgr. nebst 50% Zinsen seit dem 30. Juli 1865 und 19 Sgr. 10 Pf. Kosten

für fraftlos erklärt worden. Linz a. Rhein, den 23. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[58116] Jm Namen des Königs!

Uus den Antrag der im Tenor näher bezeichneten Personen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Inowrazlaw durch den Amtsgerichts-Rath Unger in der Sißung vom 13. Dezember 1892 für Recht:

Auf Antrag der nachstehend näher bezeihneten Per- sonen werden die in den nachstehenden Eintra ungen näher bezeichneten Realbercchtigten mit ihren Rechten auf die naftehend näher bezeidhneten Hyvotheken- posten ausges{<lossen, und fann die Lesung der Posten im Grundbuch erfolgen.

A. Grundbefißer Casimir Blaszak zu Zaborowo, vertreten durch den Justiz-Rath Kleine zu Jnowrazlaw,

P 12/92, Zaborowo Nr. 5, Abtheilung I1I. :

Nr. 1a. 22 Dhire 1 Sor 5 Pf; und 11 Tblr. 3 Sgr. 10 Pf. elterlice Abfindung für Marianna,

b. 11 Thlr. 3 Sgr. 10 Pf. Vatererbtheil für Lucia, Geschwister Szymfkowski, auf Kündigung der Vormundschaftébehörde, - spätestens bei der Groß- jährigkeit zahlbar, nebft 5% Zinsen und der Ver- pflichtuna, für folhe dic Gläubiger zu erziehen und zu unterhalten, eingetragen auf Grund der Verhand- lung vom 25. September 1857 zufolge Verfügung vom 18. September 1840 am 22. September 1840,

B. Grundbesfiger Anton Grobelski zu Batkowo, He durch den Justiz-Rath Kleine zu Inowrazlaw, F. 14/92,

Batkowo Nr. 7, 2a., 7 a., Abtheilung 111:

Nr. 1 b. bezw. 1a. 23 Thlr. 6 Pf. für Nicolaus Grobelséfi, Aa /

Nr. 1 c. bezw. 1 b. 23 Thlr. 6 Pf. für Josephata Grobelsfa, Erbtheil aus dem Nachlaß des Joseph Grobelsfi, zinsbar zu 5 9% und fällig bei der Groß- jâhrigfeit, eingetragen auf Grund des am 24. Mai 1832 ausgefertigten Erbrecesses vom 15. Oktober 1828 zufolge Verfügung vom 24. Juli 1840,

Zweite

Beilage

Berlin, Sonnabend, den 31. Dezember.

f stellungen u. dergl. » L E t it L Seefheing. | Deffentlicher Auzeiger.

Nr. 2 bezw. 1 c. 59 Thlr. 13 Sgr. 83/7 Erbtheil des abwesenden Bartholomeus Grobelsfi aus dem Natlaß des Vaters Joseph Grobelski zinsbar zu 9 9/0, zahlbar na balbjäbrliher Aufkündigung, ein- getragen nah Inhalt des- Erbrecesses vom 15. Okf- tober 1828 auf Grund der geritlihen Verpfän- dungéurfunde vom 3. Juli 1837 ex decreto vom 24. Juli 1840, am 31. ejusd. a. et mens. um 12 Uhr Mittags,

C. Grundbesißer August Mutshler zu Bacharcie, vertreten dur< den Rechtsanwalt Mierni>ki zu ÎIno- wrazlaw, F. 2/92,

Bacharcie Nr. 27, Abtheilung Il. :

Nr. 4. 17 Thlr. 6 Sgr. 3 Pf. und 2 Thlr. 26 Sgr. 14 Pf., für Eva Sczerbiak, M

Nr. 5. 12 Thlr. 4 Sgr. 9 Pf. für Fan Sczerbiak mütterlihes Erbtheil aus tem Erbreceß vom 23. Fe- bruar 1853, eingetragen ex decr. vom 26. August 1357 und mit dem zugeschriebenen Grundstü> Bacharcie Nr. 1 a. hierher übertragen,

- D. Büdner Herrmann Lüdtke in Magdalenowo, vertreten dur< den Rehtsanwalt Neubert zu Îno- wrazlaw, F. 10/92,

Magdalenowo Nr. 40, Abtheilung Il. : n

Nr. 2. 10 Tblr. 11 Sgr. 93/5 Pf. Muttererbe für Friedrih Wilhelm Herz nebst 59% Zinsen aus dem am 17. Oktober 1866 obervormundschaftlih bestätigten Erbvergleihß vom 19. Mai 1866, ein- getragen zufolge Verfügung vom 24. November 1866,

E. Eigenthümer Friedri<h Hartwig zu Colonie Dombie, vertreten dur< den Justiz-Nath Hoeniger zu Inowrazlaw, F. 13/92, ¿

Colonie Dombie Nr. 25, Abtbeilung II1. :

Nr. 1c. 11 Thlr. 19 Sgr. 105/7 Pf. für Helene Falk, geboren 28. März 1849, väterliches Erbtheil, bei der Großjährigkeit oder auf früheres Verlangen des Vormundschaftsgerichts zahlbar und mit 59% verzinslih, find auf Grund des Erbrecesses vom 17. März 1851 kraft Verfügung vom 1. August 1853 eingetragen, s

Nr. 2c. 26 Thlr. 25 Sgr. 114 Pf. Rest von 80 Thlr. 17 Sgr. 74 Pf. mütterliches Erbtheil für Helene Falk, geboren 28. März 1849, verzinsli< zu 99% von dem Tage ab, wo dieselbe nit mehr ver- pflegt oder erzogen wird. Eingetragen auf Grund des Erbrecesses vom 23. April 1856 kraft Verfügung vom 28. August desselben Jahres,

_F. Nittergutébesißer Ernst Joseph Hergersberg in Berlin, vertreten dur< den Justiz-Rath Hoeniger zu Inowrazlaw, F. 4/92,

RNaclawice Nr. 3, 5 Abtbeilung III. :

Nr. 5. 13 Thlr. 26 Sgr. 11 Pf. mütterliches Erbtheil für Theresia Stawi>a, zinsbar zu 59/6 seit 24. März 1841, aus dem Erbrecesse vom 27. März 1841 eingetragen am 10. Juli 1841,

„Nr. 6. 23 Sgr. 3 Pf. als Rest von 112 Thlr. 23 Sgr. 3 Pf. für Andreas Domalski, mütterliches, bei der Verheirathung oder Großjährigkeit zahlbares und von da ab mit Po verzinsliches Erbtheil, aus

: J 29. Vtovember dem Receß vom 93. Dezember 1850 eingetragen zu- folge Verfügung vom 2. März 1851. Juowrazlaw, den 14. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

i Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Amts- erihts vom beutigen Tage is das Hyvotheken- C. VCODEIDCE 1E Z 18. Januar 1844 über die auf Jir. 17 Osftroppa in Abtheilung IIT. Nr. 2 für die Stmon und Marianne Koziol’shen Eheleute zu Vtrovpa eingetragene Darlechnsforderung von 100 Thlr. für fraftlos erflärt worden.

Gleiwit, 21. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

L y

tfument vom

do N

[58362] __ Vekanntmachung.

Durch _Ausflußurtheil vom 20. Dezember 1892

ilt der über die Post Abtheilung 111. Nr. 3 des Ar-

tifels 92 des Grundbuchs von Hilders, 120 M für

die Gotteshausstiftung zu Hilders, ausgefertigte

Oypothekenbrief für kraftlos erklärt worden. Hilders, den 29, Dezember 1892.

° Königliches Amtsgericht.

58361]

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ist das Hypotbekendocument über die auf Georgenthal Nr. 58 Abth. II1. Nr. 6 für den Land- und Stadt- gerihts-Galculator Strun> zu Mohrungen haftenden Darlehnsforderung von 266" Thlr. 20 Sgr., ausge- stellt zufolge Verfügung vom 29. März 1845, zum Zwe>e der Neubildung für kraftlos erklärt worden.

Mohrungen, den 21. Dezembec 1892.

Königliches Amtsgericht.

[58386] Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 20. Dezember 1892 sind die Urkunden zu den im Hypothekenbu<h der Gemeinde Selbach Band I1]1. Fol. 27 Nr. 53 und Band II1. Fol. 19 Nr. 36 des Hypothekenbu<s der Gemeinde Fensdorf eingetragenen Hypotheken von je 120. zu Gunsten des C. J. Stahl zu Schönstein und zu Lasten der Sreeuse Carl Spies zu Selbach für kraftlos erklärt worden. Wissen, 21. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[58364] Bekanntmachung.

Durch Urtheil in dem Aufgebotêtermin am 28. d. Mts. ift erkannt:

Der Hypothekenbrief über die auf dem Grundstü> der Actiengesells<haft Howaldtswerke in Kiel Band 1. Blatt 46 des Grundbuchs von Neumühlen Abth. I. Nr. 4 auf Grund der Urkunde vom 25. August 1887 zur Sicherung einer lebenslänglihen Rente von wöchentlih 4 #4 50 # für den am 1. Oktober 1889 verstorbenen Arbeiter Adolf Harpeng in Kiel einge- tragene Cautionëshypotbek von 4500 ( wird für fraftlos erflärt. E

Kiel, den 29. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

] :

_ Verkündet am 20. Dezember 1892.

Bene>e, Assistent, als Gerichtsschreiber.

__ Im Namen des Königs!

Auf den Antrag:

a. des + Hüfners Karl Gottlieb Schuster zu

Großthiemig, i Gottlieb

b. des Resthüfners

Gröden,

c. des Nestgutsbesißers Gottlieb Richter zu

Großthiemig, des Formers und Hausbesiters Wilhelm Heinrich Nelle zu Torgelow, des Hausbesißers Friedri< Nelle zu Elster-

werda, zu a.—e. vertreten dur< den Rehtéanwalt Dr. jur. von Wurmb zu Elsterwerda, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Elsterwerda dur< den Gerichts- Assessor Hildebrandt 2c. 2. für Recht :

I. Die nachstehend bezeihncten Hyvotklekendocu- mente, nämlich: :

a. die Hypotbekenurfunde über die im Grundbuch von Großthiemig Oelsn. Th. Band 1k. Blatt 6141 Nr. 33 Abtheilung 111. Nr. 2 eingetragene Forderung : 200 Thaler überwiesene Kaufgelder, eine Kuh oder 24 Thaler, ein Hochzeitêèreht und ein Herbergsrecht für Gottlob Schuster zu Großthiemig, gebildet aus den Urkunden vom 28. August 1847 und 22. Dezem- ber 1851 und dem Hypothekenschein vom 22. Dezems- ber 1851,

b. die Hypothekenurkunde über folgende im Grund- bu< von Gröden Band 11. Blatt 51 Abtheilung Ill. Nr. 1 und 2 eingetragene Forderungen der Anna Christiane Voigt, verehelihten George zu Merzdorf 400 Thaler und 40 Thaler, gebildet aus den Ur- funden vom 28. März 1825 und 13. Augusi 1828 und dem Hypothekenscbein vom 13. August 1828,

c. die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Großthiemig alten Theils Band 1. Seite 393 Nr. 43- Abtheilung 11. Nr. 5 eingetragenen 20 Thaler überwiesene Kaufgelder für die 4 Ge- \{<wister George: Hanne. Christiane, Joßann Gott- lieb, Johann Christian, Marie Elisabeth gebildet aus der Verhandlung vom 22. Juni 1853 mit An- hängen und dem Hypothekenshein vom 6. Sevy- tember 1853,

d. die Hypothekenurkunden über folgende im Grundbu von Elsterwerda Band 11. Blatt 11 Nr. 52 Abtheilung I1IT. Nr. 2 und 3 eingetragene Forderungen: a. 100 Thaler Darlebn nebst Zinsen, umgeschrieben für die Ges{hwister Nelle, Amalie und Wilhelm Heinrich; b. 100 Thaler Einbringen, um- geschrieben mit 51 Thalern für die cben Genannten und mit 49 Thalern für den Nagelshmied Friedrich Wilhelm Nelle zu Elsterwerda, gebildet aus den Cessions- und Jllatendocumenten vom 30. Januar 1843 und Hypothekensheinen vom 21. August 1852 ungetilgt bis auf die 49 Thaler der Lett- genannten, 2

werden für fraftlos erklärt.

T1. Hinsichtlih der im Grundbu von Groß- thiemig alten Theils Band 1. Seite 393 Nr. 43 Abtheilung TIT. Nr. 1 eingetragenen Hypothekenpost :

2 Thaler 24 Sgr. Antheil des Johann Gottfried Theuring zu Großthiemig an 14 Thalern Restkauf- E aus dem gerihtlihen Kaufvertrag vom 25. April 1812

werden die etwaigen Berechtigten mit ihren An- sprüchen auf die vorbezeichnete Post auëges{lossen.

ITI. Die Kosten des Verfahrens werden antheil- mäßig den vorbezeichneten Antragstellern auferlegt.

Hildebrandt.

Abtheilung T.

Glasfewald zu

d.

e.

[58367]

Auf Antrag des Handarbeiters Wilhelm Kämpfe, der Wittwe Anna Trümper, geb. Kämpfe, des Hof- meisters Karl Kämpfe und der Ehefrau des Hand- arbeiters Franz Thiel, Anna, geb. John, sämmtlich zu Gorsleben, hat das unterzeichnete Amtsêgeriht am 19. Dezember 1892 für Recht erkannt:

I. Die sämmlichen Geschwister des Johann An- dreas Jobn und die unehelichen Kinder feiner Schwester Johanne Marie John werden mit ibren Rechten auf das für sie auf Grund des Kaufver- trages vom 8. Mai 1803 im Hausgrundbuhe von Gorsleben Band VI. Blatt 219 Abtheilung II. Nr. 1 eingetragene Infitreht nebst Feuerung und Licht, bis ein jedes von ihnen sein Brot selbst ver- dienen fann,

II. die Wittwe Christiane Steini>ke oder ihre un-

" befannten Rehtsnachfolger werden mit ihren Rechten

an der ebenda Abtheilung IIl. Nr. 1 für erstere

aus der Schuldverschreibung vom 11. August 1848

eingetragenen Hypothek von 300 Æ Darlehn nebst

4 9/9 Zinsen und Kosten

ausgeschlossen und die Löschung der Last und Hypo-

thek im Grundbuche faun erfolgen.

Seldrungen, den 19. Dezember 18392. Königliches Amtsgericht.

6. Kommandit-Gesells L S und Wirt E noleusYasten. 9. 2ctederlafjung 2x. von Rehtsazzälte

9. Bank-Ausweise. L: Zain

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Anzeiger und Königlih Preußischen Staals-Anzeiger.

1892.

ften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[58366]

_ Auf Antrag des Gutsbesißers Paul £ ausfnedt zu Vauteroda hat das unterzeichnete Amtsge iht am 19. Dezember 1892 für Recht erkannt:

Die eingetragene Gläubigerin oder deren unbe- fannie Nechtsnachfolger werden mit ibren Ansprüchen und Rechten aw-der im Grundbuche von Hauteroda Band II1. Fol. 100 Abtheilung 111. Nr. 1 ein- getragenen Hypothek von 4 Thlr. 24 Sgr. 8 Pf. Rest von 50 Tblr. Alimentationsgelder der Marie Vemmlepp aus der Urkunde vom 7./24. Mai 1834, welche früher Nr. 7, sodann Nr. 128 des Fl.-H.-B. eingetragen waren und jeßt no< Artifelblatt 58 des Slurgrundbuhs von Hauteroda stehen, biermit aus- ges{lossen und die Post kann im Grundbuche ge- löscht werden.

Seldrungen, den 19. Dezember 1882.

Königliches Aintsgericht.

Oeffentliche Zuftellung. zum Armenre<ht zugelassenen Ehefrauen :

1) Amalie Therese, verebel. Ehardt, geb. Jahn,

in Waldheim,

2) Elisabeth Marie, verehel. Sachse, geb. Zim-

mermann, in Aschershain, beide ve:treten dur Recbtsanwalt Preller in Chem- niß, Élagen gegen ihre Ebemänner :

zu 1) den Harmonikaarbeiter Fürchtegott Leopold

Ecfhardt, früher in Waldheim, zuleßt in

New-York, z. Zt. unbekannten Aufentbalts,

2) den Schuhmacher Friedri Reinhard

Sachse, zuleßt in Kleinmilkau, gegenwärtig

unbekannten Aufenthalts,

wegen böslicher Verlassung,

mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den 14, März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ges richte zugelassc.ic;i Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der vom Prozeßgeriht bewillig- ten öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der® Klagen bekannt gemacht.

Fischer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Civilkam:ner IV.

[58354] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrechte zugelassenen Ehefrauen:

1) Thekla Franziska, verehel. Martin, geb. Lohse, in Chemnitz,

2) Bertha Marie, verehel. Zaspel, geb. Krojewski,

daselbst, beide vertreten dur< Nehtsanmwvalt Hösel in Chemnitz, Élagen gegen ihre Cbemänner : zu 1) den Fabrifs{losser Karl Friedriß Martin, früher in Chemnig, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, zu 2) den Stuhlbauer August Heinrih Zaspel aus CEidorf bei Roßwein, früher in Wald- beim, zuleßt Eurovean Hotel, Corner of Commercial & Weller Street, Seattle Washington, U. St. Amerika, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ebescheidung, und laden die Beklagten zur münt- lien Verhandlung des Nechts\treits vor die vierte Civilkammer deé Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den 14. März 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der vom Prozeßgeriht bewilligten öffentlichen Zustellung wird diescr Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Fischer, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Civilkammer IV. [58352] Oeffentliche Zusfteïlung.

Der Schlosser Mathias Noe zu Hochfeld, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Schmits zu Duisburg, klagt gegen seine Chefrau Sophia, - geb. Frings, früher zu Hochfeld, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage : das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und die Beklagte für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 12. April 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dicfer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, 23. Dezember 1892.

Lechner, Rechnungs-Rath,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58356] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Auguste Kersten, geb. Brundisch, in Wainsdorf bei Elsterwerda, vertreten durch. den Rechtsanwalt Levy in Frankfurt a. O., klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Lehrer, jeßigen Wage- arbeiter Ernst Kersten, früher zu Golzow, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für allein s{uldig zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- fammer des Königlichen Landgerichts: zu Frankfurt a. D. auf den 22. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>e der öffentlichen Zustellung- wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. O., den 24. Dezember 1892.

Gröschke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. 11. Civilkammer.