1893 / 1 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

é

S Aufgebot. i | j E en bei den nadstehend aufgeführten Hypothekforderungen die Nachforschungen nach dem

haber fruchtlos. geblieben und vom

Tage der leßten auf diese Forderungen i

beziehenden

erednet mehr als dreißig Jahre verstrichen sind, so werden gemäß § 82 des yp.-G- seßes,

andlungen an s 823 ff. der K.C-Pr.O, dann Art. 123 des

Ausf.-Ges. zur R.-Civ.- und Konkursordnung Diejenigen,

welche auf diese Forderungen ein Ret zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb sechs8 Monaten

spätestens in dem auf

Montag , den 25. September 1893, Vormittags 9 Uhr,

umten, im E oa Nr. 30, 1. Obergeschoß, des unterfertigten Gerichts stattfindenden Auf-

Penn öffentli dér

aufgefordert, und zwar unter dem Rechtsnachtheile, daß im Falle der Unterlassung

Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden.

Hypothekenbuch Band

für Besitzer.

È S

Zeit des Eintrages | Bezeichnung der Forderung

DUPO ibe tenDie S und

Tag |Monat| Jahr des Gläubigers.

T7

Estenfeld Heidingsfeld Kürnach Schneider , shwarzach Lengfeld Dieselbe

Oberleinach leinach Noßbrunn Wilhelm ,

Roßbrunn L I Dieser

Thüngersheim Urlaub ,

Neidelbach ,

Nöhm, - Georg

Veitshöchheim

Veitshöchheim

[ Würzburg, den 18. Oktober 1892. L Königliches (Œi S.) (gez.)

Bâcker in Stadt-

Förster , Sebastian, Wrve. in Lengfeld

Mekbling , Nikolaus,| 24. | Juni L auf 1 Oekonom in Ober- | an Johann Giesübel in

Johann Georg, Ockonom in

Iohann Adam, Hs. Nr. 158 in Thüngeréheim

1 Georg, Kaufmann von da,

Michael, Häter allda

Adelmann, Adam Michael, Wr.

|

Fröhlich, Karl, Oeko- 10. |Oftbr. 1842 | Dispositionsbeschränkung für nom in Estenfeld ) et Walk, Josef, Oekonom] 24. | Aug. | 1833 1167 Fl. Kaufschilling an in Heitingsfeld Georg, 13. | Febr. | 1825 1246 Fl. desgl. an Marx

Melchior Hoch inDettelbach. David Weil in Heidingsfeld. Walter jg. in Kürnach.

250 Fl. Darlehen an Elisa- betha Schmitt in Würz- burg.

500 Fl. Forderungsrest an Löb Josef Schwab in Nim- par.

59 Fl. 514 Kr. Kauffchilling

Obexrleinach.

21 F1. 112 Kr. desgl. an Johann Rügamer in Schwandorf.

79 Fl. 40 Kr. Erbauskaufs- fumme an Johann Adam Wilhelm in Roßbrunn.

75 Fl. Darlehen an Ambros Müller in Tiefenthal.

280 Fl. mit Eigenthums- vorbehalt an Michael Kilian Gutbrod, Vormundschaft

| in Thüngersheim.

| Mai 50 F". Kaufschilling an Sa-

lomon Moses Rosenthal

N (woher ist nit eingetragen).

3. | Juli | 83 Fl. 20 Kr. Eingewiesener

| Betrag an Katharina Gute brod, Ww. in Thüngers- heim.

5 Fl. 11 Kr. deëgl. an Anton Illinti allda.

38 Fl. 23 Kr. desgl. an Georg Bartel Schwab von da.

89 Fl. 56 Kr. deêgl. an die Erben der Sabina Occhsner daselbst. :

188 Fl. 14 Kr. Darlehen

in an Josef Gutmann in Veitshöchheim.

21 Fl. 40 Kr. desgl. an Simon Sch{hloß allda.

M Edel.

Zur Beglaubigung :

Würzburg, den 21. Oktober 1892.

Die Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. S) Baumüller, Königl. Ober-Secretär.

| [19644]

[24364] } Es ist von berechtigter Seite die Edictalladunç und Todeserklärung des Schiffsjungen Hinrich Nowehl aus Edenbüttel, geboren am 12. August 1867, Sohn des weil. Hausmanns Hinr. Nowehl und dessen noch lebenden Ghefrau Metta, geb. von Séggern, zu Edenbüttel, beantragt worden. Derselbe trat am 25. August 1883 mit dem deut- schen Schiffe „Middlesex“ eine Reise von New- } Yerk nah Bremen an, ist aber on seinem Be- timmungsort nit angekommen, und fehlt seit Ab- Mere des Schiffes von New-York über Schiff und

Mannschaft jete Nachricht.

Dem Ansuchen is stattgegeben und is demnä n auf den 20. März 18983 angeseßt, in welchem

ï, der vorstehend aufgeführte Verschollene ent- | weder selbst zu erscheinen oder durch gehörig legi- timirte Bevollmächtigte si zu melden hat, unter der Verwarnung, daß er widrigenfalls für todt erklärt uid sein Vermögen den infolge seines Todes dazu amn nächsten Bercchtigten verabfolgt werden soll :

[I. die Erben des Verschollenen und alle zur Nach- folge in dessen Vermögen etwa sonst Berufene si zu melden f unter der Verwarnung, daß, foweit nicht etwa von dem Verschollenen nachgelassene leßtzt- | willige Berfüc ung ein Anderes bestimmt:

a, wenn fich Niemand meldet und als berechtigt legitimirt, das Vermögen des Verschollenen für erbloses Gut erklärt, im entgegengeseßten Falle aber den als berechtigt sih Legitimirenden eingehändigt werden foll ; der nah dem Ausschlusse sih meldende und [egitimirende Berechtigte alle nah dem Aus- {lusse bis zur Anmeldung in Betreff des Vermögens des Verschollenen getroffenen Ver-

lagungen anerkennen muß und keine Rehnungs- ablage fordern fann, fondern fein Anspruch) sih auf die Bereicherung derjenigen, welchen das Vermögen eingehändigt ist, unter Aus- {luß der erhobenen Nußungen beschränken

ou ;

| E alle diejenigen, welche Forderungen an den Verschollenen zu haben glauben, sich gleihfalls zu melden haben, unter der Verwarnung, daß die Forderung des nah dem Ausslusse fich Meldenden c denjenigen, welchen das Vermögen auúüsgehändigt tft, er auf die Bereicherung derselben unter Bus|[chluß der erhobenen l aag d beschränken soll, _ Endlich werden alle, welhe von dem Leben oder des Verschollenen Nachrichten besißen, aufge- , solche dem unterzeihneten Gerichte gegen den en Termin mitzutheilen. Aus\chlußbeseid ‘vdesertlärung erfolgt am 30. März 1893, jedoch nux in den Oldenburgischen Anzeigen nt gemacht werden.

btbeilüng 1... V.: Tenge.

d R at tem R O 1e

Der verschollene Klempner Ltto Grab, geb. 1852 zu Elberfeld, zuleßt wohnhaft zu Dissen, wird auf Antrag se:aer Ehefrau Marie, geb. Grüßemacher, zu Dissen aufgefordert, sih spätestens im Aufgebots- termine am Donnerstag, deu 29. Juni 1893, Vormittags L0¿ Uhr, dahier zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt, sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden, auch feiner Ehefrau die Wiederverheirathung gestattet sein soll.

Alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, werden zu deren Mittheilung aufgefordert.

Für den Fall der demnächstißen Todeserklärung haben etwaige Erb- und Nachfolgeberechtigte ihre Ansprüche bis zum Aufgebotstermine hier anzu- melden, widrigenfalls bei Ueberweisurg des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rüksicht genommen wird.

Iburg, den 2. Juni 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[58532] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Gärtners Carl Heinri Theodor Tümler, nämlich des Theodor Johannes Otto Timmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Alle, welche an den Nachlaß der hierselbst am 18. August 1892 bezw. 11. März 1886 ver- storbenen - Gheleute Carl Heinri Theodor Tümler und Sophie Elisabeth, geb. Rehr, Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Ehemann am 27. Februar 1890 errichteten, am 1, September 1892 publicirten Testaments widersprehen wollen, werden hierdurh auf- gefordert, solhe An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 24. Februar 18983, Nachmiitags A Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lusses.

Hamburg, den 21. Dezember 1892.

Das Amtsgericht Lamburg: Abtheilung für Aufgebots\achen. 9 (gez.). Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Üde, Gerichts\chreibergehilfe.

[58530] Aufgebot. Auf Antra

des N ireaees der ver- storbenen Johanna (Hannchen), geb. Brandau, des Samuel Amfel Riefel rihtig Ris\fel ‘genannt Meyer Wittwe, nämli des Notars Dris. Hermann Stock-

| fléth, ‘vèrtreten durch den Rechtsanwalt Dr. Otto

Meítèr- witd ei Aufgebot ‘dahin erlassen : Alle, weldhe an den Nachlaß der hierselbst am 9. Oftober 1892 verstorbenen Johanna (Hannchen),

geb. Brandau, des Samuel Amsel Riesel

richtig Risfel genannt Meyer Wittwe, Erb-

oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimniungen des von der genannten

Erblasserin am 30. Mai 1874 errichteten, mit

zwei Nachträgen vom 16. September 1876 und

27. Februar 1889 versehenen, am 20. Oktober

1892 publicirten Testaments, namentlih der

Bestellung des Antragstellers zum Testaments-

vollstrecker und den ihm ertheilten Be-

fugnissen, insbesondere der Umschreibungs-

Leuanis, widersprehen wollen, werden hierdurch

aufgefordert, solhe An- und Widersprüche

bei dem unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 24. Februar

18983, Nachmittags k Uhr, anberaumten

Aufgebotstermin, daselb Parterre, Zimmer

Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige

unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll-

mächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 21. Dezember 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[58531] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstrecker der ver- storbenen unverehelihten Ernestine Maria Sophia (au Ernestine Marie Sophie oder Ernestine Maria Sophie) Cordes, nämlich des Hausmaklers Paul Martin Wicbke und des Hausmaklers Anton Wil- helm Wiebke, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Blumenfeld, wird. ein Aufgebot dahin erlassen :

Alle, welche an den Nachlaß der hierselbst am

15. August 1892 verstorbenen unverehelihten

Ernestine Maria Sophia (auch Ernestine Marie

Sophie oder Ernestine Maria Sophie) Cordes

Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben ver-

imeinen oder den Bestimmungen des von der

genannten Erblasserin am 7. Juli 1892 er- rihteten, am 1. September 1892 publicirten

Testaments, insbesondere auch den den Antrag-

stellern im § 4 desfelben ertheilten Machtvoll-

Tommenheiten, namentlich der denselben ertheilten

Befugniß, Grundeigenthum und Hypothekpöste

mittels alleinigen Consenses umzuschreiben, ein-

zuschreiben und zu tilgen, widersprechen wollen, werden hierdurch aufgefordert, solhe An: und

Widersprüché bet dem unterzeichneten Amtsgericht,

Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17,

spätestens aber in dem auf Freitag, den

24, Februar 18983, Nachmittags U Uhr,

anberaumten Aufgebotstermin , daselbst Par-

terre, Zimmer Nr. 7, anzumeloen und zwar

Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu-

stellungsbevollmächhtigten bei Strafe des

Ausschlusses.

Hamburg, den 22. Dezember 1892.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Nufaebots]ateit. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe [57613]

Der am 22. Mai 1890 zu Goldberg verstorbene Rentner Johann August (Gustav) Brunst hat laut seines unterm 31. März 1868 errichteten und am 8. Juni 1890 publicirten Testaments folgende Per- sonen zu Erben cingesetßt:

l) die Kinder des verstorbenen Bäkermeisters Wilhelm Brunst :

a. die Ehefrau des Sattlermeisters Wedemcyer, Marie, geb. Brunst, zu Goldberg,

b. die Ehefrau des Lohgerbers Herbst, Sophie, geb. Brunst, in Warin,

c. die Kinder der zu Goldberg verstorbenen Chefrau des Drechslers Schmidt, Elise, geb. Brunst,

d. den Vâäckermeister Heihirich Brunst in St. Petersburg :

2) die Erben der verstorbeuen Marie Wolff, geb. Brunst, nämli:

a. die Tochter derselben, Dorothea Schangte, geb. Büsch,

h. den Sohn der verstorbenen Tochter derselben Sophie Wolff, Namens Theodor Wolf :

3) dic Kinder der verstorbenen Schusterfrau Sopkie Jacobs, geb. Brunst:

a. qun Rentier Samuel Jacobs in St. Peters- urg,

b. die Ehefrau des Offiziers Musselius, Elife, geb. Jacobs, in Petersburg,

c. den Offizier Wilhelm Jacobs in Petersburg,

d. den Schneider Gustav Jacobs in Petersburg :

4) den Tuchmacher Daniel Brunst und für den Fall seines früheren Ablebens dessen Kinder, nämli :

a. Marie, verheirathet an den Schuster Drenk- hahn in Buffalo, St. New-York,

b. Catharine, verheirathet an den Schuster Salow ebendort,

C. Maher Wilhelm Brunst in St. Peters- rg,

d. Guste, verheirathet an den Schneider Paries in Goldberg ;

5) die Kinder des verstorbenen Schneiders Johann Brunst in Petersburg:

a. den Dekonom Heinri Brunst in Goldberg;

b, die Ebefrau des Tabaksfabrikanten Bruns,

Emilie, geb. Brunst, in Petersburg,

c. den Bankbeamten Adolph Brunst in Peters- burg,

d, die unverehelihte Julie Brunst in Peters- Urg,

e. die Wiifau des Apothekers Lorch, Adele, geb. Brunst, in Petersburg :

6) die Chefrau des Tischlermcisters Kaßbaum, Dorothea, geb. Brunst.

In jedem Stamm erben die in gleich nahem Grade mit dem Erblasser verwandten Erben nach Köpfen, die weiter entfernten Erben bei Konkurrenz mit nähern oder gleich nahen Verwandten nah Stämmen.

Im Falle des Todes der eingesetzten Erben treten die Descendenten an die Stelle. ihres Erblassers ; wenn aber feine Descendenten vorhanden find, fo sind die Geschwister und deren Descendenz dent Ver- forbenen substituirt. Wenn aber cin Stamm voll- Pinvla ausgestorkten ist, \o soll der denselben be- timmte Erbtheil auf jeden der übrigen Stämme zu gleichen Theilen vererbe H

Zum Testamentsvollstreckex ist. der Kaufmann W. Stolz zu Goldberg in Testamente ernannt.

Auf Grund dieser leytwilligen Bestimmungen haben

sih zu der Erbschaft des Rentners Johann August (Gustav) Brunst gemeldet und legitimirt : 1) die Descendenten des Bäckermeisters Wilhelm Brunst: a. die Erben der Sattlermeisterwittwe Wede- meyer: a. die unverehelihte Lucie Wedemeyer zu Püttelkow, . Holzwärterfrau Minna Dahl zu Püttelkow, . Tischlerfrau Doris Havemann zu Hais City Kansas, . Gustav Wedemeyer in Wustrow, . die Kinder der verstorbenen Chbefrau des Lokomotivführers Kühlhorn in Cöthen: aa. Klara, bb. Alfred, die Lohgerberfrau Sophie Herbst in Warin, » die Kinder der verstorbenen Drechslerfrau Elise Schmidt: a. Glaser Carl Schmidt in Parchim, {. unverehelihte Elise Schmidt in Parchim, 7. Schlachter Wilhelm Schmidt in Parchim, . die Kinder des verstorbenen Bäckermeisters Heinrih Brunst: a. Mathilde Jwanowna Nikitin in Peters- burg, é. unverehelichte Anna Emilie Brunst in Petersburg: 2) die Erben der verstorbenen Marie Wolf : a. Frau Dorothea Schante zu Goldberg, h. Schneider Theodor Wolff in Hamburg : 3) die Descendenten der verstorbenen Schusterfrau Jacobs: a. Kinder des verstorbenen Rentners Samuel Jacobs: a. Staatsbankbeamter Ferdinand Jacobs, 6. Ehrenbürger Andreas Jacobs, 7. Hofrathswittwe Henriette Laube, geb. Jacobs, d. unverehelihte Julie Jacobs, e. Emilie vom Lemm, geb. Jacobs, sämmt- lih zu Petersburg, . die Chefrau des Generallieutenants Muffelius in Petersburg, ». Ingenieur Generalmajor Wilhelm Jacobs in Petersburg, . die Tochter des verstorbenen Schneiders Gustav Jacobs: : die Chefrau des Alschelishen Assistent Peter Antonoff in Kiew ; 4) die Kinder des verstorbenen Tuchmachers Daniel Brunst: a. Schusterfrau Marie Drenkhahn in Buffalo, b. Schufterfrau Catharine Salow in Buffalo, c. Schneider Wilhelm Brunst in Petersburg, d. Ghefrau des Schneiders Paries in Goldberg; 5) die Erben des verstorbenen Schneiders Johann Brunst: a. der Oekonom Johann Brunst, þ. Kinder der Kaufmannsfrau Emilie Bruns : a. Ehefrau des Hauptmanns Schulte in Laeten, /. unverehelihte Emilie Bruns in Peters- burg, 7. Victor Bruns in Petersburg, 0. unverehelichte Julie Bruns in Petersburg, ». Ebefrau des Bürgers Winterhalter in Peters- burg, Anna, geb. Brunst, . Frau Staatsrath Dr. Winter in Petersburg, » die Kinder der verstorbenen Adele Brunst, verw. Lorch, verehelichte Smigraski : a. Georg Lorch, s. Boris Lorch, 7. Alexander Lorch, 0. Olga Lorch, e. Anatol Lorch: 6) Wittwe Dorothea Kaßbaum in Goldberg. Auf Antrag der Erben, resp. der Bebollmächligten derselben, werden mittelst dieses Erbschafts8proclams alle diejenigen, welche an dem Nachlasse des Rentners Johann August (Gustav) Brunst ein näheres oder gleih nahes Erbrecht zu haben glauben, als die genannten Erben, aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 20. März 18923, Vormittags 114 Uhr, zu hiesigem Rathhause angeseßten Termine ihre Erbansprüche anzumelden und bezw. zu be- scheinigen, widrigenfalls den oben aufgeführten Erben und den fih noch Meldenden und Legitimirenden der Nachlaß überlassen, das Erbenzeugniß ausgestellt werden foll und die sih später meldenden näheren oder gleih nahen Erben alle Handlungen und Ver- fügungen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten find, anzuerkennen und zu übernehmen \{uldig fein follen. Goldberg, 23. Dezember 1892. Bürgermeister und Nath.

[58547] Bekanutmachung.

Das Königlih Bayerishe Amtsgeriht Voheu- ftrauß, vertreten durch den Königlichen Amtsrichter Loder, hat in Sachen Irlbacher Sebastian, Oekonom in Moosbach, betreffend das Aufgebot von Urkunden, am 28. Dezember 1892 nachstehendes Auss\chluß- Urtheil erlassen :

l. Die Scheine der Sparkassa Vohenstrauß

1) vom 8. Oktober 1885 Litt. H. Nr. 271 über 600 4, 2) vom 27. August 1887 Litt. H. Nr. 271 über 500 -4, 3) vom 19. Mai 1890 Litt. H. Nr. 271 über 1000 M werden für fraftlos erklärt. /

[]. Der Antragsteller Sebastian Irlbacher hat die erwachsenen Kosten zu tragen.

Thatbestand und Entscheidungsgründe.

2: s (L. S.) Loder, K. Amtsrichter. u Beglaubigung : Der K. Secretär. (L. 8.) Varga.

[58549 Bekanntmachung.

Durch Aus\{!ußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 19. Dezember 1892 (E die etwaigen Berech- tigten der Hypothekenpost 93 3, eingetragen für Joseph Kluczewski im Grund- buche des Grundstücks Ottendorf Nr. 34 AbtkLei- Tung III. Nr. 2, des dem Besitzer Franz Herrmann zugehörigen Grundstücks Ottendorf Nr. 34, mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden.

Wartenburg, den 20. Dezember 1892, Königliches Amtsgericht.

von 21 Thlx. 29 Sar.

300 seit 8. September 1892, von

4

b

[58542] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebéfrau Henriette Catharina Ebert, geb. Kühl in Lübeck, vertreten durh den Rechtsanwalt Baur in Altona, klagt gegen ihren Ehemann den Arbeiter Joachim Ebert, früher in Wandsbek, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böslicher Verlaffung, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Che dem Bande _nach zu trennen und den Beklagten für den s{hul- digen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dié dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Dounerstag, den 23. März 18983, Vormittags 11A Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu elassenen Anwalt zu bestellen. Zum HZwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 21. Dezember 1892.

Tho, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58540] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Magdalena Peters, geb. Claußen, in Altona, vertreten dur den Nechtsanwalt Uflacker daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Hermann Peters, früher in Wolfenbüttel bei Meldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ebe- scheidung auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Freitag, den 24. März 18983, Vormittags Ul Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 21. Dezember 1892.

Thon, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49537] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Malermeister Emilie Hirt, ge- borene Köpernick, zu Stettin, vertreten durch den Rechtsanwalt Grüßmacher zu Stettin, hat gegen ihren Ehemann, den Malermeister Paul Hirt zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage, geklagt : das Band der Ehe zwischen den Parteien zu trennen und den Be- klagten für den s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten von Neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Stettiu auf den 12. April 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Fixrson, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58541] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Maler Auguste Antonie Maschke, geborene Klein, zu Leipzig, Elisenitraße 48, vertreten durch den Rechtsanwalt Schütte zu Halle, klagt gegen deren Ghemann, den Maler Emil Louis Paul Maschke, fonst zu Gräfenhainichen, jeßt in unbe- kannter Abwesenheit, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehetrennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die TV. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 6. Mai 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Geb abten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 27. Dezember 1892,

Wagner, Secretär,

Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

98999] Oeffentliche Bekanntmachung.

Mit Klage vom 21. Dezember 1892 begehrt der Detonom Martin Bohn von Neudorf in seiner Cigenschaft als gerihtlich verpflihteter Vormund über das von der ledigen Margareta Barbara Wagner von Neudorf am 21. April 1890 in Neu- dorf außerehelich geborene und allda erzeugte Kind Namens „Elisabetha Barb. Margaretha Wagner“, die kostenfällige vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des verwittweten Kaufmanns Philipp Friedrich Thomas von Wiesbaden, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts:

I. zur Anerkennung der Vaterschaft,

[I. zur Zählung:

1) eines von der Geburt des Kindes bis zum zurückgelegten 12. Lebensjahre, immer im voraus, zu entrihtenden Alimentationsbeitrages von monatlih 10 zehn Mark, der Hûlfte des dereinstigen Schulgeldes und der Hälfte der etwaigen Kur- und Beerdi- Binadtotes innerhalb der Alimentations- periode.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites hat das Kgl. Amtsgericht Gerolzhofen Termin be- stimmt auf Dienstag, den 7. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, wozu der Beklagte hiemit geladen wird.

Gerolzhofen, am 23. Dezember 1899.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

(L. S8) Ma@ck, K. Secretär.

[58538] Oeffentliche Zustellung. E , Der Spar- und Vorschuß-Verein der Freunde, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haft- pflicht zu Berlin, Dresdenerstraße 70, vertreten durh Rechtsanwalt Wilhelm Blume hier, Jüdenstr, 41/42, klagt gegen den Schlächter Nob. Leithold, früher in Berlin, jezt unbekannten Aufenthalts, aus 3 Wechseln de dato Berlin, den 4., 8, und 20, Juni 1892 über 300 4, 209 und 200 M, zahlbar am 4., 8. und 20, September 1892, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 700 M4 nebst 6 Procent Me: po A6, eit 12. September 1892, von 200 M seit 24, September 1892 und 30 M4 63 S lena und ladet den ‘Beklagten zur mülindlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 12, Kammer für Bandelssachen des Königlichen Landgerichts 1, zu Berlin, Jliden- straße 59, 2 Treppen Zimmer 148, auf den 18, Fe-

bruar 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 22. Dezember 1892.

i j Brand, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T 12. Kammer für Handelssachen.

[58534] Oeffentliche Zustellung. 16 C. 2234/92.

Die Handlung W. Spindler zu Berlin, Wall- straße 11/13, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Ornold in Berlin, Leiyzigerstr. 103, klagt gegen den Kaufmann Hermann Farkas, zuleßt in Berlin, Seydelstraße 18, wohnhaft gewesen, gegen- wärtig unbekannten Aufenthalts, aus dem Mieths- vertrage vom 4. August 1892 wegen eines Theil- betrages der Miethe pro 1V. Quartal 1892 von 140 für einen im Hause der Klägerin, Neue Grünstraße 30 zu Berlin, Seitens des Beklagten gemietheten Saal, sowie einen Kellerraum, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen, an die Klägerin 140 M nebst 5 9% Zinsen seit dem 3. Oktober 1892 zu zahlen und die Kosten zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1. Abtheilung 15 zu Berlin auf den L, März 18983, Vormittags 10 Uhr, in das Gerichtêgebäude Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 115, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 28. Dezember 1892.

Meyer, Gerichts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 16. [598537] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Rudolf Geißer zu Walden burg, vertreten durch den Rechtsanwalt Le zu Schweidniß, Élagt gegen den früheren Gastwirth Georg Kohrig, früher in Königézelt, zuleßt in Schweidniß, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung für entnommene Kleidungsstüke mit dem Antrage auf: 1) Verurtheilung zur Zahlung von 136 4 40 .„\ nebst 69/0 Verzugszinsen a. von 91 (90 4 seit dem 1. August 1892, Þb. von 44 Æ 50 A seit dem 1. November 1892, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu R auf den 25. Februar 18983, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweidnitz, den 20. Dezember 1892.

Thiel, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung IIT.

[58536] Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Kaufmann Julie Geißer, geb. Shön- brunn, im Beistande ihres Ehemanns Nudolf Geißer, beide zu Waldenburg i. Schl., vertreten durch den MNechtsanwalt Kassel zu Schwêéidnißz, klagt gegen den früheren Gastwirth Georg Kohrig, früher in Königszelt, zuleßt in Schweidnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung an rückständigen Zinsen zu 33 %/ für die Zeit vom 1. April 1899 bis 1. Oftober 1892, welche der Klägerin von dem väterlihen Erbtheil des Beklagten per 13 250 4, zustanden, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 248 45 4 und Voll- sireckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Mechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Schweidnitz auf den 25, Februar 18983, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweiduitz, den 21. Dezember 1899.

Thiel, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung [1I1. Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Wilhelm G in Werben flagt gegen den früheren Kneht Wilhelm Lüders, früher in Räbel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen käuflich gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung zur Zahlung von 62 M, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Seehausen i. Altm. auf den am 15, März 1893, Vormittags 93 Uhr, an Gerichtstagsftelle zu Werben anberaumten Termin. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Seehausen i. A., den 22. Dezember 1892.

Doebber, Actuar, als Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts [58544] Oeffentliche SUFREg.

Die gewerblose Helena Haep zu Ünterschömbach bei Hellenthzl, vertreten durh Rechtsanwalt Welter I. zu Aachen, klagt gegen ihren Ehemann Gerhard Schreiber, erer daselbst, mit dem Antrage auf Gütertrennung und Verweisung zur Auseinander- feBung vor Notar Becker zu Blänkenheim, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf den 2, März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Aachen, den 27. Dezember 1892.

Rubusch, Actuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(58535) er

[98572]

Die Ehefrau des Wirthes Heinrih Fohsen, Anna Maria, geb. Gör u M.-Gladbach, vertreten dur Rechtsanwalt Dr, Beer hier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und is Termin zur mlindlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der [1, Givilkammer des Königlichen Landgerichts zu Diedr guf den 7, März 1893, Vormittags 9 de, stimmt, j

Diüisseldorf, den 28, Dezember 18992,

j Arand Gerihfss{reiber tes Königlichen Landgerichts. [BB8! A 0 4 S j Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts 1. Civil, ammer zu Diisseldorf vom #0. November 1892 ift

zwischen den Ehelouten Melsender Wilhelm Heekner

und Gertrud, geborene get t zu Düssel-

dorf die Gütertrennung mit rehtliher Wirkung [eit

dem 22. September 1892 ausgesprochen. Düsseldorf, den 27. Dezember 1899.

i Bartsch, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

O uet Bekanntmachung. i Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey vo:n 16. Dezember 1892 wurde zwischen der Christine Rithhen, Ehefrau des Buchhalters Gustav Hoppe in Met, und ihrem genannten in Konkurs befindlichen Ehemann die Gütertrennung ausgesprochen. Meg, den 29. Dezember 1892. Der Landgerichts-Secretär: Kaiser.

E A E E E 3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Reine. ¿ (N N AEL E T N NA I O D M H A S L M EAE R SS E E I 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[58563] Holz-Verkauf aus der Königlichen Oberförsterei Eberswalde.

Gelegentlih des am 11. Januar 1893, Vor- mittags 10 Uhr, beginnenden Handelshol;termins im Deutscheu Hause zu Eberswalde gelangen folgende Hölzer zum Ausgebot:

Schußtzbezirk Bornemannspfuhl :

Jagen 24a. 43 Kiefern mit 43 fm, 15 rm Schichtnußholz 11. Kl.,

Jagen 2 ed 1. 70 Kiefern mit 120 fm,

Jagen 46a. 34 Kiefern mit 30 fm, 10 rm Schichtnußholz 11. KL.,

Jagen 99b1. 50 Kiesern mit 75 fm,

Jagen 107e. 274 Kiefern mit 311 fm starke, feinringige Schneide- und Bauhölzer

an der Bernauer Heerstraße und an der Sommer- felder-Spechthausener Straße. Schußbezirk Schönholz :

Jagen 19. 300 Kiefern mit 450 fm, 5 rm Schichtnußholz 11. Kl., alte feinringige, kexüige Schneide- und Bauhölzer.

Schußbezirk Melchow :

Jagen 694,2. 200 Kiefern mit 210 fm,

Dien e 215 rm Kiefern Schichtnußtholz E

Jagen 89a. 134 Kiefeca mit 117 fm, 99 rm Schichtnußholz 17. Kl.,

Jagen 91 a1. 95 Kiefern mit 102 fm,

Jagen 92, 93. 90 Kiefern mit 49 fm,

Jagen 94. 92 Kiefern mit 111 fm, 5,5 rm Schichtnußholz 11, Kl.

Auszüge aus dem Versteigerungs-Protokoll sind vom 5. Januar 1893 ab vom Bureau des Unter- zeichneten gegen Erstattung der Schreibgebühren zu V rühzeitige Meldung nah Auszügen wird erbeten.

Eberswalde, den 30. Dezember 1892, Der Forstnteister: Nunnebaunm.

[58562]

Oberförsterei Menz, Neg.-Bez. Potsdam.

Ó Kiefern-Handelsholztermin.

Auf dem am Dienstag, den 17. Januar 1893, Vorm. von 10 hr ab in Wegert’s Hôtel zu Fürstenberg i. Meckl. stattfindenden Lud fommen etwa folgende Hölzer zum öffent- ichen Ausgebot :

I, Schußbezirk Dollgow. Schlag Jagen 3 1033 Kiefern mit 1262 fm.

[I1. Schußbezirk Sellenwalde. Schlag Jagen 21B/22 9546 Kiefern mit 516 fm, 9 rm Kiefera- Klafternußholz 11. Klafse.

[TT. Schußbezirk Neu-Globrow. Schlag Jagen 53 e

900 Kiefern-Stämme mit 1100 fm, 95 rm

Kiefern-Klafternußholz 11. Klasse.

Auszüge wolle man rechtzeitig beim Forstsecretär Nennhaus in Menz bestellen.

Menz, den 30. Dezember 1892.

Der Oberförster: Rahm. [57864] Lieferung von Geschirrgerüsten.

Die Beschaffung von 30 Gerüsten zum Aufbängen von Geschirren, 10 Gerüstca zum“ Auflegen von Geschüßzubehör, 5 Schränken zur Unterbringung kleiner Werkzeuge foll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Termin dazu der 12, 1. 93, Vormittags 10 Uhr, im Geschäfts- zimmer des Artillerie-Depots Stettin, Junkerstraße 12. Bedingungen liegen daselbst zur Einsichtnahme, können au) abschriftlih gegen 1 44 Schreibgebühren bezogen werden.

Artillerie-Depot Stettin. [58513]

Behufs Verdingung der Lieferung von 6350 kg Schlemmkreide, 1830 kg Goldoker, 1010 kg Caput mortuuni, 700 kg Umbra, fein, 2600 kg Umbra, ordinär, 1460 kg Spachtelfarbe, trockener , 4100 kg Güterwagenroth, 540 kg Englisch Notb , 13% Eisenmennige , 15 930 kg Bleiweiß, 305 ke Zink- weiß, 1980 kg Olivengrün, 1070 kg Bleimennîge, 310 kg Zinnober, 2000 kg Metall, Eichengrundfarde. 1190 kg Kienrauh (doppelt gebrannt), 550 kg Beim s{hwarz. 3900 kg grauer Diamantfarbe, W 58 Vlatt Blattgold , 6880 Bogen blauem Abziebpapier. 949 kg Bimsstein , rohem, 1140 Stück- Wiener Bimsstein, 2630 kg ges{molzenem Bernstein. 1020 kg Colophonium, 350 kg Mastix, 7500 kg Terebine, 12370 kg französisdem Terpentinsd, 7890 kg deutshem Terpentindl (Kenöl), 60000 kg Leinöl, 440 kg Borax, 270 kg Leim, Bd kg Waaterproof-Firniß und 5013 Stück Pinselu t Terua am 17, Januar 1893, Vormittag® L Ube. im Materialien-Bureau zu Erfurt, AV&rstraße §2 anberaumt. i /

Der Verdingung liegen die durcd die Negierun Amtsblätter bekannk egebenen Bedingungen ür dit Bewerbung um Arbeiten und Beseraungen dew 17. Juli 1885 zu Grundoz die allgemeinen wed des sonderen Bedingungen fowie dio Normaltadeito dee Pinsel können îm genannten Bureaga, Wer LA eingesehen, aud gegen portofreie Gtuduug dee Kosten, wee d e ;

a, für Angedotogen und Bedingungen auf V, „d

b. für die Normaltabelle ter Pinsel auf 40 S belaufen, von* daher bezogen werden. Der Betrag is in baarem Gelde (nicht in Brief-

| marken) einzusenden.

° s{lagsfrist: 6 Wochen. Erfurt, den 28. Dezember 1892. Materialien-Bureau der Königlichen Eisenbahn-Direction.

E 5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[47951] Vekauntmachung.

Bei der heute geschehenen öffentlichen Verloosuug von Rentenbriefen der Provinz Posen sind folgende Stücke gezogen worden:

Litt. A. zu 3000 M (1000 Thlr.) 129 Stück und zwar die Nummern: 82 97 370 375 430 523 937 544 791 895 892 1158 1209 1241 1251 1478 1508 1595 1642 1665 1862 1863 1967 2007 2052 2060 2271 2395 2402 951 1 2890 2894 2931 2990 3081 3110 3244 3293 3393 3370 3506 3882 4075 4261 4313 4371 4426 4472 4523 4629 4722 4743 4863 4867 4935 5008 5291 5377 5382 9430 5605 5711 5723 5758 5766 5810 5895 6107 6145 6282 6308 6593 6864 6928 7000 7039 7181 7351 7428 To44 7715 7742 7967 T: 8205 8225 8382 8397 8423 8586 8832 9056 9441 9475 9542 9557 9626 9823 9892 10016 10063 10065 10526 10792 10971 11278 11402 11464 11658 11715 11856 11859 12027 12046 12138 12239 12240 12570 192571 12578 12862 12917 12971 13013 13109 13377 13433.

Litt. B. zu 1500 M (500 Thlr.) 43 Stück und zwar die Nummern: 45 82 88 128 247 434 448 700 741 945 1062 1144 1149 1190 1341 1355 1365 1381 1426 1490 1620 1730 1840 1873 1905 1974 2077 2109 2336 2372 2398 9586 2671 2895 3120 3175 3289 3311 3549 4134 4205 4408 4450.

Litt. C. zu 300 % (100 Thlr.) 177 Stück und zwar die Nummern: 56 76 99 101 230 554 635 648 710 722 872 892 977 1642 1044 1082 1117 1166 1208 1312 1461 1605 1688 1727 1768 2008 2062 2196 2229 9282 2387 2411 2482 2590 2639 2647 2727 28399 2909 3034 3060 3102 3149 3311 3341 3356 3368 3457 3502 3645 3720 3914 3899 3856 3886 3891 3928 4012 4072 4191 4311 4392 4418 4476 4508 4617 4658 4660 4688 4699 4765 4788 4792 4837 4868 4989 4993 5047 5092 9097 5110 5117 5244 5306 5307 5317 5379 52387 9470 5532 5626 5720 5738 5753 5754 5765 5798 9827 5911 5916 6024 6105 6148 6211 6227 6392 6313 6360 6386 6430 6575 6710 6777 67898 678 6895 6905 6907 6940 6972 7284 7396 T7116 T7544 7654 7670 7709 7804 7809 73993 8048 8075 §100 8174 8191 8307 8381 8573 8653 8818 8845 8998 8999 9151 9644 9711 9301 96 10529 10861 10871 11136 11287 11511 11512 11572 11612 11714 12040 12087 12400 12628 12629 14151 14877 14878 15376 15464 1807%

Litt. D. zu 75 % (25 Thlr.) 1120 und zwar die Nummern: 20 67 143 152 15 545 725 846 865 1064 1077 1247 1% 3 1663 1742 1751 1802 2001 2068 «

2347 2472 2584 2847 2875 2877 3053 3141 3340 3387 3425 3622 3795 3941 3967 4091

4732 4733 4815

5170 5305 5343 537

5827 5947 6085

6545 6714 6805

7610 7651 T7916 7

T0 CaC5 006 L N B N S) S565 SSEL 033 Q217 105Q 5

FOL LUDOL

11(V7Q

L

1} ers

1M

12398

werder Aufge» gem Zuffaude mit tem z¿aölbaren Zinêcounoné :& und Talons béï: der tes Kanonenplait Nr: tf 7 Bis April LS9Z3 as 27 den Weocßentagen vow is 12 Uhr einzuliefern, unr Biergegen und JEYEIT Fennwertb der Rentenvrtiee üx 7 nt: 6. Artil 1893 ab Sürk g der ausgelcerfter Rentenbriefe auf: ferung ausgeloufter Rentenbriefe an: 2e nf-Kafe Czmr aud) dur die Poft vorteftez è deur Antrage erfelgem. daß der Geldbetrag

L erde:

nen d zu U J dur Yuftanweifung: ern S fd ur Summen üßer 400 4 handelt E eine folhen Antrage eine Outttung na: fuigendenmn Muster: e M6, E 6 Virlitta: ftr: d. urm f. . « - .. . US ch.. glu: Rentenöries. der Proetbîng Peso Likt …… Nt - babe d Us der Köthen: Kertendan Krise: de Yuïer: eriuiten, worüber dfe Quittun: Ort, Datum und Untersihreft: detz figen. Posem, dem 15: November 8

Köaigliade Ste

[ASHPN Veöbazaeronaquez. By deu deu n: Vasaurate He I d: 4 D

47 Ue® Se hann 2 Märs: 180) wegen: Srrrth

Wau Lik Meutendai gi I Wyafdtti M Bani

ee der Puoritigtl Vertretung und ties Rogan

attet 2. Wfantüithcn: Wau g: Vans

z U D 1: L:

Vorzei quer Wicn ZgCtaete LLUDER

Did werdem de, Bier, mil: dr: Fusterderag

g, d E

Mieiza de der auvgeloeiten Rear

De mit d: Wau

DAK V. As: G ned: Tat

LRDA H, i Aas: Veri

bd Dis a hd I, Vh

Nit, Hi di, Giiitiana i Bei ch__ À li I: ad. Mas, dit: Wugääli BLRE ñ % C E Us » ZYOYCX, 20 BGHZLALCÄÜCR G8) I R de Reize NO h Bt ois Nek i ti DYIU Yat, WRCK V N E, Li 28