1893 / 1 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j era fuagen. Die Werthbriefe dürfen (ausgenommen in E und A nats a Axstchoer s p e Ongave, ur Frankirung verwendeten Freimarken ein Zwishenraum gelasew F E | oft (vom Gee Me idt D A E E i | Abfhnitt er Posi i di

Griechenland, Montenegro, sowie auf bestimmten Leitwegen auc mit Serbien und der Türkei von Defter- |} werben; au blrfen bie Freimarken die Seitenränder des Umsclags nicht bedecen. j aueh u C Pf, E in g nt find lge eilung Bemerkungen.

e SSmu Sagen und refidaren Senne e E Cigensgast einer Korrespondenz bosihenis Antabee Meere E mla vei dag enze qu etrag gd car D L i G T) Portugal (eingr. 90 Milreis. 20 20 e 130) Milreis und Res N 30) Telegrapyishe Postanwei N

sästdpepiere nit a E A E E N E 8 L E Jes s E C E S NEN Ee S Oovlie ict 2c. der Werthkästhen, sowie über die J Azoren und udeira) X 4 (1 Milreïs = 4 c 99 9). ( orto) zulässig. S T aaa ns ‘ine Bescheinigung Leer die Bus Ce Bote || Babl der denselben belzfügenben Boll Inhalts er tläee eh lein Be Begelus Austunft. | / 31) Rumánien 900 Franken. 20 20 # 131) Franken um eug M a M egi ab onaie P a telegraphische sind nur nah

igung Qu er Mapes Der Ausstellung einer Begleitadresse bedarf es bei den Werth icht. 1 100 F / den Vermerk „gegen Rückschein (avis da róception) auszudrüden. ng Beogleitadresse sea 1 / 32) Salvador 100 Pesos. 20 20 M 32) pesos und A P 5 Î Schriftliche Mittheilungen jeder Art. A e E in au telegraphishe nur nah ter s ns s E j O eo Wold = 4 : Pauptstadt San Salvador zulässig. j ¿r R: 33) Schweden 360 Kronen. 20 20 Æ 133) Kronen und Oere 2 33) Telegraphische Postanweisungen zulässig. Benennun init fihen. Benennung Llcist- | Werthbriefe. tästcben. , / 39 Schweiz. 900 Franken. 20 20 } (100 Kr. = 112 A 75 4). 34 Eilbestellung und telegraphische Postamveisungen zulässig. VURng E 2 : M Pl ——— / 34) Fr.u.Cts.(100Fr.= 81.46 20.4). 35) Postanweisungen auch telegraphische nur nah der Porto ; Versiche- Bemerkungen. der der Porto H r 1 Merse, Bemerkungen. 6 D Æ j S S M. 36, Se Und Dans Wie N Bangkok zulässig. 5 j L : Werth- für Gewicht . Slerl. - 20 A 136) Wie Nr. 4. le Nr. 4, 36) Wie Nr. 4. 4 Länder. ewich | b.London ab Lond. L, 3.4) j 40) Nur nach bestimmten Orten. Ebenso telegravhishe Post-

2 für / Länder. je 16 g. angabe T 0 T S (von 1k8 (Transvyaal). l : i : Pf. : gabe. Pf | Pfl 4 |Pf. i N To tene a 400 110 mindest. 20 20 M a Un und $ u cas Schriftliche Mitthei anweisungen. L - s h 7 s b L ch olis siehe Nr. 99a) türfischer Goldwährung (türk. riftlihe Mittheilungen jeder Art.!41 tanweisungen a: ische onte- E TeBi ain (Reichs-} unbe- |b. 10 geogr. 9 Pf. für je| 1) Meistgewiht der Werthbriefe | 16) Norwegen unbe- 20 20 | 16) Nachnahme na ; Í 39) Türkei : L Constantinopel] 400 [10 mindest. 20 920 ) R Piaster üand Para) 40) | E dibeo! magen aud telegraphishe nur nah Monte poftge iet, Bayern und| {chränkt| Meilen 300 Æ, | 250 f: Ünfrankirte Briefe mulässia [hränkt : 17)Meistgewicht d.Werthbriefe 250g. b. Adrianopel, Beirut, Sa- | (1 Pfd türk. = 18 M 40 )./41 42) Die Postanweisung muß außer dem Namen des Empfängers ürttemberg.) eins{[. mindestens} mit 10 Pf. Zuschlag. Eilbestell- 4 i : Unfrank. Briefe zulässig mit 10Pf. / Toni, Sntyrna 500 Franken. 20 20 Æ 139b)} Franken und Centimen und der genauen e desfelben seinen Vornamen 20Pf. über 10 Pf. gee ühr im Fall der Voraus- 17) Oefterreich-Ungarn . wie Deutschland Zuschlag. Eilbestellg.u.® ahnahme B 40) Tunis 500 Franken. 90 20 M 9 A ör. = 81 M 20 4). 42) Der Name und die Adresse des Ab-| oder minde tens die Anfangsbuchstaben seines oder feiner Vor- 10 Meilen | i ahlung bei Ueberbringung eines 5 E : zulässig. Die Einführung auslän- / ' 41) Uruguay 100 Pesos. 20 20 Æ 141) Pefos u. Centayos. Goldgeld ee müssen, der auszuzahlende| : namen ca, bei Firmen genügt die gewöhnliche B e- 40 Pf., | Briefes mit Werthangabe bis | 18) Portugal 4 8000 A 20 201 2 „_ 20 | discher Lotterieloose ist verboten. / i (1 Pefo Gold = 4 4 7 3).} Betrag und der Tag der Cinzahlung| zeihnung der Firma. Dem Bestimmungsort ist der Name n Ee R M, E: Lat E Fu E E Azoren und r Nee S F B ester, 42) Mete Staaten vons 100 Dollars. 20 | 20 Æ 142) Dollars ie ag ) A angegeben e Weitere An-| des Staats (state) und, wenn mögli, au des Kreises ied d.Gew. teferun inen UberXBerthbrte eira) | 4 dal „cobtvazar (Vesterr. / merika. | (100 Doll. = 424 4). gaben sind nit zulässig. (county) hinzuzufügen. i 2) Argentinien 8000 a 20 nach Postorten 25 Pf., nah Orten f. Kästchen] Okkupationsgebiet) gelangt neben / i : 3) Belgien $000 A 920 - ohne Postanstalt 60 Pf. Nach- dem Deutsch-Oesterr. Porto noch | D. Postaufträ Einzi Geldbeträ | L d i : i ' i ) i: träge zur Einziehung von Geldbeträgen. Gn rene E Fnd: d Nachnak L 8000 M ein eo [r Pee (8 | Vorbemerkuugen. Postaufträge sind im Verein3verkehr bi3 zu 1000 Franken bz. ost entsprechenden Betrage der Landes=- Im Verein3verkehr barf eine unv dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, welhe von einer und berfel ben : ezirk ) ) Sli velleuung und Nanaÿm z A L 8. Wen Por .; {nad w'ihrung des Bestimmungslandes zugelassen. Lauten die einzulösenden Werthpapiere auf eine abweichende Währung, insbesondere die Postanstalt bei mehreren Zahlungspflihtigen zu Gunsten eines unb desse(bzn Absenders einzuziejen sind. Von bem Betrage 4) Bulgarieu 8000 M. 9% zulässig. 20) Rumänien 8000 M. ? bestimmtenGrenzorten 20Pf.} / Währung des Aufgabelandes, so hat der Auftraggeber den einzuziehenden Betrag in der für die einziehende Verwaltung maßgebenden || eines jeden eingelösten Werthpapiers wird im Vereinsverkehr eine Einziehung3gebühr durch die mit ber Einziehung bes 5) China: a Shanghai : b. Versich. - Gebühr 10 Pf. für e L E ten TieiA eg uwel im E Lagen Die FULRNuna A REN, G DAUNIE Lu DecR Jon auftragte R TLC Ae Zu Mvar beträgt, von Frankreich und Tunis abgesehen, 10 Pf. s L ; c c f: c O ; ta : n fremden Po ostan i ¿ rhältniß zu bewirken, e e stattet, i ; j Posi im % inlac- (Deutsche Postagent.)|8000 4 20 21) Rußland unbe- j - Werthangabe bis100.46,2 T i eldes von den fremden Pofianstalten bei bne Ueatva dln Dée einigiogenen Beträge in bie Wäheune, Ls Uriprunadianina der Post- |} weiterzugeden ist ner [f gestattet, elne zweite Person zu bezeichnen, an welche der Postauftrag im Falle der Nichteinlötzng b. Kalgan, Peking, \chränkt | über 100. bis 300M, 30S f. j aufträge jeweilig innegehalten wird. Ueber dieses Ummwandlungsoerßhältniß ertheilen die Postanftalten auf Verlangen Auskunft. Solche Zinsscheine und Dividendenscheine, auf welche nur bei Borlegung der Obligation u. s. w. seló| Zaßiung + i : 99) S dor ( 90 [9 i L iber 3 s R E Das Poftauftragsformular (für den Verkehr nach fremden Ländern ein solches mit Vordruck in Deutscher und geleistet wirb, sind vom Postauftragsverkehr liberhaupt ausge\schlofsen. L Tientsin, Urga (ü. unbe- | E 22) Salvador 8000 M 2 über 3004 bis 600 u [.w. j Französischer Sprache) ift, dem Vordruck entsprehend ausgefüllt, mit den Anlagen (Rechnung, Quittung, Wechsel u. \. w.) in Der Postauftragsbrief ist mit der Aufshrift Poftauftrag nag (Name der i T: Nußland) {ränkt 20 6) Eilbestellung nur nah Post- je 10 Pf. mehr für je 300 j verschloffenem Umschlage unter Einschreibung an die Postanstalt abzusenden, in beren Bestellkreis ber Schuldner wohnt, nach Portugal || bz. Valours à rocouvrer, Burenn de posts à (Nate der Postanstalt) R eco m mente, Ie E [s Ges 6) Dänemark nebstJIsland] unbe- 20 orten zulässig und mit Aus- } 23) Schweden unbe- 20 |ch 4 y 18) Eilbestellung zulässig. Ó (einschl. Madeira und Azoren) an das Poftamt in Lissabon. Der von der Postanstalt eingezogene Betrag wird abzüglih der Post- |} verkehr außerdem mit der Angabe des Namens 2c. des Absenders. 5] |

1)

und den Faröer s chränkt (im Grenz- {luß von Jl and und Fars er. | schränkt 19 ) Nur na h bestimmten Orten. s anweisungsgebilhr dem E des Postauftrages mittelst Postanweisung ibérsendet. Postaufträge ohne Anlagen, sowie solhe mit x V Ns Mittheilungen auf dem Formular, welche fich nicht auf ben Postauftrag felbst beziehen, find unzulässig. Pots 7) Dänis e Kolonien: bezirk 10) j Nachnahme zuläsfig. 24) Schweiz unbe- 20 Briefen als Anlagen sind unzulässig. aufträge missen frankirt werden. Für die Rücksendung Ee taroe E Es res Ga E a os E i

 n | 20) Nachnahme zulässig. / H Ae P M MENCN A AMK N E Ei: Q SIEMNE L 7 MA LIMEZ T I E A EIXRMY ———— E R loo d Il 7) a. Nachnahme zulässig. schränkt |(im Grenz-| 21) Die Einführung ausländischer B Benennung | Meistkerca| Wee: f Tv Tod Tae b. Grönland 8000 Al 20 20] // 8) Nachnahme zulässig. _ O i bezirk 10) | i „Lotterieloofe ift verboten. F ith ens Porto. | übr Bemerkungen. der cines / Porto. | gébah Bemerkungen. ree 119 N Ae N aua 25) Serbien 8000 4 20 2 S Ene grässig. m / See. Postauftrags. Pf Pr Ciibee Postauftrags. Pf D é ränkt | uadelouve, Martinique, Frz. ; 24) Cilbestellg. u Nachnahme zulässig. É He de L Pf. |_Pf. N j M s l H: [. i q : ; 8) Egypten ber Triest Bas 5 | Guyana Libreville im Franz. 96) Sp anien an $000 c g [s c 2 Außerdem lind Briefe mit Ae L L ) Regeniaus 300 M. 30 E n x R E i E L „ah 6) Luxemburg .| 800 für É 15 20 R S O vidende R E 9 ; Eu j 9 9 A R } Kongogebitet, Senegal, Néunion, ein]. der Balearen u. | | rantter Yberthangadbe dn M ; 4 N I LOS e s, 9 s P I ES biere Me Ce Ee E SEGUNTIEN 3000 A 0 | | S n EiBeA Cocbinike Annam, Gänariiaton Inifeln) | | Vérmittélziein österreichischer Post- 4 Bayern und | 2) Wechselproteste werden vermittelt, wenn der Ver- | 7) Niederland . 20 20 |gelaufene Werthpapiere dürfen nicht beigefügt erd | Ly Neu-Caledonien, Obock, : | | anstalten zulässig. Nähere Aus- E _ Württemberg) S | merk „Protêt* oder „Protêt immédiat“ auf dem Auf- und Niederl.-|/500 Gulden für je 15 g | fein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. ch— Nach 9) Erythr S a-I! al K oTonié ( 20 20 | Mayotte, Nossi-Bs Diego Suarez, || 27) Türkei über Triest . . | unbe- c 2 9 „unft ertheilen die Postämter a“ 2) Belgien . . .| 1000 Franken für u z | ane B aa ole ab Ostindieu, O ieIE C a es Orten / raukreich m. Algerien / 2 27)Nur nach bestimmten Orten. Be- j S A ; E O ) 790 S “Dip elimmten Orten zulässig, Zins- ; E E S A S züglich andererLeitwege 2c. ertheilen (imGrenzbezirk| gelaufene Werthpapiere dürfen nit beigefügt | 8) Norwegen .| 730 Kronen 20 und Dividendenscheine, sowie abgelaufene )

Ste. Marie de Madagascar u. frz. (durch Vermittelung | {ränkt Pen auf Madagascar. von Oesterreichischen | 12) Eilbestellung und Nachnahme Postanstalten) zuläfsig. i |

|

K 9 9 die Postämter nähere Auskunft. 10 für je 15 g) sein. Wechselproteste werden nit vermittelt. : für je 15g : Werthpapiere dürfen nicht beigefü t sein. Wechfel- ; talien 8 a0 20 Pott h hans 3) Egypten . 1000 Franken 20 für je 15 g! 4) Im Falle der Annahme werden von dem ein- proteste werden niht vermittelt. E E 40 8 28) Nach den italienishen Postan- A 4) Frankreich 1000 Franken 20 gezogenen Betrage 10 Pf. für je 20 M6, höchstens aber | 9) Oesterreich- 400 Gulden f O 9) Bei Aufträgen nah Ungarn find die Namen 2 98 stalten in La Goulette (Goletta), s mit Algerien 40 Pf. als Einziehungsgebühr in Abzug gebracht. Ungarn .…. o. W. bis 15 g einschI.| Í mit lateinishen Buchstaben zu schreiben.

| mmto| o

13) Nur nach Kamerun und Victoria. |} 28) Tunis a. über Italien [8000 20 20

l

2

3 20 20 +4 : 5 20

Luxembur : 20 190 1 l liber 5 ; ) Niederlan 20 20 - 14) Eilbestellung und Nachnahme b. überFrankreih 18000 M 20

(im Grenz- zu élig. A i: bezirk 10) 15) Eilbestellung zulässig. | | das Porto f. Werthkästchen nur 2.6

Î , S .‘ | h e Di u - e e : or . . - , -, Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nah Griechenland und Montenegro ist bei den Postämtern zu erfragen. Nach Großbritannien und Jrland sind Briefe mit Werthangabe nicht zulässig.

| f |

zahl der unweit der französischen Küste belegenen Inseln) ; über 15—250g 10) Nur nah größeren Orten. Alle Postaufträge hierzu Vermerk „à protoster“ auf dem Auftrage, || 10) Portugal*) .| 180 Milreïs 20 | 20 snach Portugal müssen an das Postamt in Liffabon außerdem eine \{riftliche Verpflichtung des Absenders (eins@ld.Ttoräa für je 15 ; adresfirt sein. Zins- und Dividendenscheine,

zur Zahlung entstehender Protestkosten erforderlich. | und Madeira). fowie abgelaufene Werthpaviere dürfen nicht

C. Postauweisungen. a N | Binsscheine u. abgelaufene Werthpapiere ausgeschlossen. | En . , beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt.

Borbemerkungen. Zu Postanweisungen nah dem Auslande kommt ein besonderes Formular (in Deutscher und Fran- I oder Abänderungen. Für telegraphische Postanweisungen is zu entrihten: a. die gewöhnlihe Postanweisungsgeblihr, b. die 9) Italien nebft] 1000 Franken 20 P 9) Alle auf den Inhaber lautende Werthpapiere, | 11) Rumänien .| 1000 ranken 20 ch0 11) Nur nach ien Orten. Wechselprotefte

Iöüscher Sprache) in Anwendung. Auszufüllen is dasselbe mit arabischen Ziffern und mit lateinischen Schriftzeichen ohne Durchstreihungen || Gebühr für das Telegramm, c. das Eilbeftellgeld für die Besorgung aim Bestimmungsort, wenn die Anweisung nit postlagernd lautet. : Moe Ery- für jelö g | Loose oder Su Be auswärtiger Lotterien 2c. : für je 15 werden nicht vermittelt. ——— E TTTTETT i m n Ra Camen Ta Ann E N TaRTERz T H )rea | geschlossen. Wech\elproteste wer vermi : 0112) S j 200 Pesos 2% c I) N er Hauvbtstadt San Sally Menu | Meistbetrag Gebühr Die Ausftellune | ausgeschlossen Bechfelproteste werden vermittelt ; 12) Salvador Pesos 2 12) Nur nah der Hauptstadt San Salvador.

Sousse (Susa) und Tunis beträgt L Wechselproteste werden vermittelt (au auf der Mehr- 20 Wechselproteste werden nit vermittelt.

O S i | hierzu Ve L Protêei U LAL S Lied T Cr atof4 R Cs ;

4 s ; S. O O a t / | zu Bermert „Protêt* oder „Protêt immédiat Gold für je 15 Wechfelproteste werden nicht vermittelt. 2 Er B (vom Absender zu entrichten). | der Poftanweisung hat zu erfolgen Abschnitte der feltanveilung Bemerkungen. | auf dem Auftrage, außerdem eine \chriftlihe Ver- !| 13) Schweden. .} 730 Kronen | 20 13) Zins- und Dividendenscheine, fowie abgelaufene Leon E L I anwetisung. Pf. für je in find zulässig: z | pflichtung des Äbsenders zur Zahlung entstehender für je 15 ch Werthpapiere dürfen nicht beigefügt sein. Wechsel.

1) Deutschland (Neichspost-]| 400 M 20 „bis 100 e | 1) Mark und Pfennig. : I 1) Gilbestellgebühr f. Tarif A. Telegr. Postanw. zul. Protestkosten erforderli. Die Italienischen Post- S proteste werden nit vermittelt. gebiei, Bayern und Würt- 30 üb.100—200.46) 2) Pesos und Centavos {Goldgeld] / L 2) Nur nach bestimmten Orten zulässig. Eilbestellung zulässig. anstalten sind ermächtigt, bei Einziehung von Beträgen || 14) Schweiz. . 1000 Franken 20 S 14) Lotterieloofe und andere auf das Lot ertebtel _temberg.) | / 40 über 200 M, oro sellado) (1 Pefo Gold =| 2) Shriftlihhe Mittheilungen jeder Art. 3) Eilbestellung u. telegraphische Postanweisungen zulässig. | nicht quittirter Rechnungen dem Zahlungspflichtigen für je 15 bez. Papiere, Zins- und Dividendenscheine, sowie abe 2) Argentinien _100 Pesos. 20 20 M. 4 M T A). : 4) Das Postanweisungsformular muß außer dem Namen des auf dessen Verlangen Quittung über die geleistete Zah- (imGrenzbezirk gelaufene Wertbvaviere dürfen nit beigefügt fein. 3) Velgien 900 Franken. 20 20 M 3) Franken und Centimen 3) Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben mindestens | lung auszustellen. Jn diesem Falle gelangt eine Stem- 10 für je 15 g) Postaufträge mit dem Vermerk Zum Proteît“ oder 4) Vrit. Besitzungen bz.Brit.] 10! and 20 | 20 M. (100 Franken = 81 M 20 4). den Anfangsbuchstaben eines Vornamens des Empfängers (bz. | pelgebühr von 5 Cent. zur Berechnung. Quittungen, |} 15) Türkei „Sofort zum Protest“ sind zuläsfig. Vofstaufträge nit ostaust. in au Br Doi: Sterling. bis London (ab London 4) Pfd. Sterl. (£), Schillinge (3), | 4) Der Name und mindestens der Anfangs-} die Bezeichnung der Firma desselben) enthalten. Der Absender | ferner Nechnungen, welche mit der Quittung oder auch ‘a. Constantinovell 800 M 2 g dem Vermerk Zur Schuldbetretbung“ Werbe f Vi ) namentl. Br. Pojt- siehe Bemerkungen). Pence (d), (10 £ = 204 Æ| budbstabe eines Vornamens des Absenders] hat gleichzcitig mit der Einlieferung der Postanweisung den | nur mit der Unterschrift des Forderungsberectigten (Deutsch. Post- für je 15 Schweiz an besondere Betreibungsämter weitergegeber. anft. in Aden, Ceylon, C ina, | 90 $). (bz. die Bezeichnung der Firma des Absen- Empfänger von der erfolgten Einzahlung des Betrages durch | oder mit Vermerken, wie faldirt, bezahlt, entlastet, aus- amt). 15) a. u. b. Wechfelproteste werden nit vermittelt: Cypern, Borneo, Straits- ders) und die genaue Adresse desselben] ein besonderes Schreiben in Kenntniß zu seßen. | | geglichen 2c. versehen sind, unterlicgen nah Ma gabe || b. Adrianopel, 1000 Franken 20 7 15b) In der Aufschrift muß binter dem Beftttm- Settlements, Cap-Ko- | müssen angegeben sein. Sonstige Mit- Die Gebühr für die Uebermittelung ab London wird | der Größe des Papiers einer Ital. Stempelgebühr: Beirut, Salo- ur Jle-19 2 | mungsort der Vermerk „Oefterreichifces Postamt oter sonie, Britisch - Betschuana- | theilungen find nicht statthaft. seitens der Britischen Postverwaltung, welche die Ueber- j von 0,60 Fr. bei einer Größe bis zu 14 qdem, nich u. Smyrna Z Bureau de poste arkrick ien hinzugefügt “Ca land, Mauritius, Natal, weisung der Postanweisungsbeträge nah dem Bestimmungs- L | 20 L (Destr.Postanft) 16) Nur nach bestimmten Orten. Mochielprotelie Î

Goldküste, Zanzibar Stadt, gebiete vermittelt, von demEinzablunc sbetrage inAbzua gebracht. | von 2,40 Fr. bei einer Größe von 20—30 qdcm, | 16) Tunis . . . .| 1000 Franken 20 lTwerden nit vermittel inztebunaêgcbühr mio. bes —Neu-Fundland, Brit. West- Wünscht der Absender auch diese Gebühr zu tragen, so muß er 480 L für jede S Größe. N ¡ / F roen nicht vermittelt. Einziehungögebühr wie: bet indien, Australien. : | / : den Betrag der Postanweisung entsprechend höher bemessen. *) Der Dienst ist vorübergehend eingestellt.

| 9) D: “s Gt Bae 20 Pfd. Sterl. g 20M 5) Wie Nr. 4, 5) Wie Nr. 4, E is g M Postanweisungen an Personen indis ; y Jn jen, eins. d. niht-Brit. | Avtunst muß der Name, der Stamm oder die Kaste des W E acket endungen H iti 52 t s fat ck18 4 Ne DAR Ne tor& Sofio o 09 ® . E

f. u. “Aueh Virmas, da Empfängers, und der Name des Vaters desselben angegeben fein. F x. Pakete ohue angegebcuen Werth und Packete mit Werthangabe nah Orten E Eu B Reichs-Postgebiets, sowie nah Bayern, Württemberg und Oesterreih-Ungaræ.

Frankreich. Zinsfcheine u. abgel. Wertkvaviere au3gehE.

6) Nu Jost Orten. Telear. Pof Hf 270 Ÿ 4 6) ad a T2 S A gr P t it De zulässig. H À. Das Porto beträgt für Pacete auf Entfernungen (in geographischen Meilen) : Für unfrankirte Paete bi3 6 kg einschließlich wird ein Porto-Zuschlag von Für die Begleitadrefse zu Packeten wird besonderes Porto nit ¿n Ausay geöraczt. Se y () le Vir. 4. L em De timmungsor M r ame der A über über über | 10 Áf. erhoben. Portopflichtige Dienstsendungen unterliegen diesem Zuschlag nicht. Gehören mehrere Sendungen zu einer Begleitadrefse, fo wird für jedes einzelne Sti erner Indische Postanst. in rovinz und des Kreises (county) hinzuzufügen. A bis 10 20 60 Für die als Sperrgut zu behandelnden Pakete wird das Porto (nit aber der | das Porto berehnet. Bagdad, Bas Bunde 8) N ch besti t Orten. Eilbestel g län 10 bis bis | bis Portozuschlag und die Versicherungégebühr) um die Hälfte erhöht. Als Sperrgut gelten Die Paketsendungen sind thunlich zu franki j ‘- : ) b n Vrten. Eilbeste zuläsfig. U i 2 : rem. anda asra, under ) Nur nach bestimmten Orten ¡ibestellung zuläsfig T. im Gewichte | 20 60 | 100 1560 | alle Padete, welche in irgend einer Ausdehnung 1'/, m überschreiten, ober welche in einer B. Für Packete mit Wezihangabe wird erzoben: 13 das für Patete 2úne

[. von Ceylon | l | F 2 a g | io 4/771 ; j \ Q A . ckp f r A R It R gDe deri uta n ritbzinmaRpÄmipiwM e etcteat G M E T E wm E S R HEE E _ Ab as, Bushire,Guadur, Jask 9) Die Umwandlung in die Landeswährung (Merikauische J Bone 1 | Yone 2 | Zone 3 | Zone 4 |-Sone 6 | Bone 6 Ausdehnung 1 wm, in einer anderen "/, m überschreiten und babei weniger als 10 kg Werthangabe zu entrichtende Porto (f. unter 4). 2) Verficherungsgebühr gleigs | . E E |

gegen m. Aus wegen Ceylon \. Nr. 4 —,

' Y I 5 4 gung 5 , - o t - * * e S f) n Dschask), Linga u. Mascat). 6) Franfkfen und Centimen 6) Schrifilihe Mittheilungen jeder Art.| Dollars und Cents) ersolgt in Shanghai nah Maßgabe des W M | f 44 Q V i wiegen, oder welhe bei ber Verladung einen unverhältnißmäßig großen Naum, bz. eine müßig 5 Pf. für je 300 # oder einen Theil von 300 k, mindestens: jeboc 210 Lf ahe 9 le ee Z g f Fránlon. F ) Sch gen 1 Shang ach 3g : P P besonders sorgsame Behandlung erfordern, z. B. lebende Thiere, Körbe mit Pflanzen | Unterschied der Entfernu: S ma

20 M. (100 Franken = 81 6 20 4). Wechselkurscs auf Hamburg. J Sis 5 kg einst L E | | ; ; Mi L i R: | 7) Canada (ecin{l. Britisch] 100 Dollars. 20 M 7) Dollars und Cents i 7) Wie Nr. 4. 10) Eilbestellung „im Ortsbestellbezirk u. mit Auss{luß von S iür jedes Seibics ilber H 10 M 20 | 20 0 | 60 u a O A AReE REEIE 1) Dage. MabtH Rordgesiotits e j Dringende Pacéete (na “Be ongreerags aar eman S, E R (100 Doll. = 424 4). Island u. Faröer zulässig. Telegraphische P ostanwei]ungen - IL. Frankirte Packete im Gewichte bis 3 bz. 5 K& (,„Postpackete‘’) nah dem Auslande.

Columbien, Neu - Braun- Vorbemerkungen. Für Pakete nah überseeishen Ländern sind im Allgemeinen nur die Taxen für den Hauptweg Ueber bestehende Beschränkungen bezügli Ausdehnung und Umfang der „Postpackete“ na einzelnen Anderm artüzilerm

lhweig, Neu-Schottland und | \ 8 Altus von Island u. Faröer zulässig. M angegeben. Weitere Auskunft ertheilen die Postanstalten die Postanstalten Auskunft; ebenso über „Postfrachtstüce“ nach dem Auslande (Patets s H „Ck Í | 8 \o8 u. Tentavos (G oldae M T anweisungen find f a St. T _Ghristi 8, 5 W . j 5 ; e Postanstalten Auskunft ; nso r „Postfrachtstüde“ nach dem Au (Padtetfendungen, welche den Bedingungen ür „Vostpadete“ E E oan Inseln) 100 Pesos S A ) T Det S us cia S A 3) A a S rede ortl eia E D aa wishautig ugegransdezabinng des Portos bildet bie Regel. Pacete nach Luxemburg und Desterrei-Ungarn können jedoch [f nicht entsprecen). - L i | i A : a ZO ) ò M. s a Ü E Dle. Bro 11 L S Eau Co S s y : \ Im Verkehr mit einzelnen Ländern ist die Zahlung der ZoUbeträge dur den Absender owie das Veriangen ee 9) China : Shanghai (Deutsche 12) Nur nah Friedrich Wilhelmshafen. Ein Absender darf im achnahme nach einzelnen Ländern zulässig ist, is der Meistbetrag derselben auf 400 Mark festgesetzt. Eilbestellung gestattet. Hierüber ertheilen die Postanstalten die erforderliche Auskunft. De —— y E ma i p

Postagentur) - s. u. N 400 e 110, mindest. 20 20 A 9) Mark und Pfennig. 9) le En s ict mehr als 600 Æ an ein und den- “Franko Der beizufügen- Franko [Der beizufügen- wegen and. Orte \. u. Nr. 4 selben Empfänger aufliefern. Bestimmungsland bis zum g P Pol Inh B Besti Beet | Betrág |"Sricuaca ; E E Gua ch i i 20! 90 v L b E S s ) 3) 9 B -es-Salaam, Liudt Kilwa B ¿ ar gotan i Betrac Erklä Bemerkungen. Bestimmungskland L Betrá meiden Bernerkungen. 10) Däuemark nebst Jsland| 360 Kronen. |10, mindest.20) 20 4 [10) Seontès deth Bere 10) { Shhriftliche Mittheilungen jeder Art.|/9) Nur nahBagamoyo, Dar-es-Salaam, Liudi, Kilwa, Pangani, oe (lw i gahl | Sprache i i | galt fe à | 21) Die Taren beztehen: fh: zur

und den Faröer. agel Saadani und Tanga. s z | M Pf. 11) Dänische Antillen . . . .] 360 Kronen. 20 20 M. 11) (100 r. = 112 4675 5). 11) 14) Postanweisungen sind zulässig nah allen Orten Unuter-, 1) Aden über Bremen od. Hamburg | für je| | 19) Bulgarien und Bulgarische |

Gen «4 400 Æ 10, mindest. 20! 20 M 12) Mark und Pfennig. 12) Mittel- und Ober-Egyptens bis Wadi-Halfa eins{l., sowie s (mit Deutschen ostdampfern) 5 kg |—|—} kg! M 2 10/00, i Ï Postanftalten in Oft-Rumelien | 3 kg - 4 i11d., 3 f. auf Sendungen nad Capstadt. Für 1 Dentsch-Ostafrika 400 A 110, mindest. 20) 20 A 13) Mark und Pfennig. 13) nach Suokim. Telegraphische Postanweisungen nach Aleran- 2?) Afrika. Westküste m.Woer- | 5 kg |—|— | 9 2 t 0,6. In der Spalte „Sprache 20) Canada 3kg| is | 516 \acdete nad weiterhin belegenen

ie

500 Franken. 20 20 A 114) | Franken und Centimen 14) drien, Cairo, Jsmailia, Port-Said und Suez zulässig. E mann’shenDampf.—(Bathurst Bagida, bedeutet : 21) Cap - Kolonie mit Britis{- ten it orto V :

N Manatecid mit Migerien| 200 Lten MA Sl Of a x 20 N 16) Telegr. Poflanw. zuläsfig nad Frxctrte Mut Man. : [Gambia] j. u. 9, Kamerun s. u. | | | Batanga und d. = deuts e L vem Gunibce Ln E

P, Tanger (Marokko). | : E 16) Wie Nr. 4. L : 48, Kongoftaat |. u. 49, Lagos 92 ves 6 erat tis 22) Ceylon über Bremen (direkt 5 "Wilußerdeit ia duo fri E Pa De

16) Grofßbritaun. u. Jrland.| 210 4 20 I S 16) Wie Nr. 4. 16) Wie Nr. 4. 17) Wie Nr. 42. Für die Beförderung ab San Francisco 5 & u. 91, Liberia st. u. 52, Sierra A b. 7 ollen id). mit Deutschen Postdampfern) | 5 kg ! .fbefondere Gebühren vent Uer

117) Hawai (Sandwich-Jnseln)] 100 Dollars. 20 | 20A 117) Dollars und Ceuts 17) Wie Nr. 42. wird von der Amerikanischen Postverwaltung eine weitere Ge- Leone \.u.87, Togogebiet \.u.92). h j L 23) Chile über Hambur 5 kg |— zu entrichten.

: bis San Francisco (ab San (100 Doll = 4224 X. bühr von 39/6 des Betrages zu Lasten des Empfängers berechnet. ; 3) Algerien ( - 1 f | 24) China. 2.S anghai(D.Psta at.)} 5 kg f

Francisco \. Bemerkungen). | : 18) Eilbestellung zulässig, telegraphishe Postanweisungen nah 4) Anuam . 4 C . 4) Es ist Sache der Adressaten, st b. Shanghai (Franz. ana h 9 kg :

18) Japan 500 Franken. 20 E O 18) ] Franken und Gentimen 18) Tokio u. Yokohama zulässig. 5) Argentinien die Sendungen an den Hafenorten c. Shanghai (Brit. Postanstalt) } 3 ke .f.zuläffig.

19) talien mit Saz Marino,| 500 Franken. 20 | 20 M 19) 5 (100 Fr: = 814 20 4). 19)| 19) r ri U. Ee Postanweisungen nah Jtalien E 6) Mae burg od. Bremen 1/3/80. n Gon oder Ee ne Q V Futitha N, E | j ea geBecthangalie unbozgrenzt:

ipolis (Ital. Postamt) u. | Schriftliche Mittheilungen tod und San Marino zulässig. A s N in Smpfang nehmen und na ut[chau nfow, Hothow | Nachnahine (a iten Jt,

Jtal. Postamt) ae Mittheilungen jeder Art. 90) Nur nad Kamerun M Mictoria. Y 7) Australien. a. Neu - Süd- Bestimmungsorte weiter befördern Rind - Schow), Data L | land), Gilbestell E zue nad

RE A Ï j

ranken. 20

e E L

23) Filbestellung zuläfsig. 24a) Werthangabe bis: 10.000.

|

fa C S 5 S S

Kolonie threa. S 4 : j l Í / | | S ;

20) Kamerun-Gevbiet 400 « 110, mindeft.200 20 20) Mark und Pfennig. 20) 21) Nur nach bestimmten Orten. : ; L Wales (dir. m. DeutschenPostd.) | 5 kg |—|- zu lassen. Ningpo, Swatow, sowie Orte | 31) St. Thomas, St. Jean und

21) Liberia 400 M 20 20 21) Mark und Pfennig. 915 22) Eilbestellung u. telegrappiiGe Postanweisungen zuläfsig. : b. Süd - Australien und Victoria im Innern Chinas, wohin Post-| | 1ST. Crotx.

55 burg wie Nr. 1, jedo a as ala et 23) Wie Nr. 4. Wegen der Postanweisungen nah Malta dur M (direkt mit Deutschen Post- E dete zul. find, über Bremen 4 f] 33) Nur na Dar= ist das besondere Auslands- italienishe Vermittelung ertheilen die Postanstalten Auskunft. 0 getupsern 3/99" bis 6, 0, f ochinchina [es-Salaam, Kilwa, Bndi, ù,

formular zu verwenden. L 25) Eilbestellung zuläsfig. Telegraphische Postanweisungen nah : j Queensland : 26) Columbien Saadani und Tan

23) Malta und Gibraltar . 10 Pfd. Sterl] 20 | 20,4 |[23) Wie Nr. 4. 23) Wie Nr. 4. bestimmten Orten zulässig. : | 1. Tasmanien über S : 2,60 bis Corfica

bis London (ab London \. 26) Nur nach bestimmten Orten. Von einem Absender darf Í - Neu-Seeland über England . 2/60 bis 28) Cofta-Rica :

24) Marokko (Tanger) #. Nr. 15 Bemerkungen zu Nr. 4). ; an denselben Empfänger in Nieterl. Ostindien und Guyana # Vahama-5 nseln 2,40 bis 29) Cypern (über Triesh)

95) Niederland 950 F. 20 | 20x, [25 25) innerhalb 8 Tagen fein höherer Betrag als 250 Fl. mit 3 Bathurst (Gambia) 2/20 bis L 30)Dänemarkm.d. Faröer u. Jsland

S (Guld.) Nödrl. Gulden und Ceuts | Cine übersandt werden. J Belgieü S758 u 10) A mad H 31) Dänische Autillen 2 S

26) Niederländ. Kolonien. .| 250 F[l. 20 20A 126)s (100 FL= 169 4 50 S). 26 27) Telegraph. Cniveisunennar n bestimmt. Orten zulässig. E Bermuda-Juselu 2/20 bis 6. 0.f. Nachnahme u. Ei tellung zulässig. 32) Deutsch-Neu-Guinea …. . \ .

7) Mftindien Antillen, Guyana) (Guld.) Ndrl. 12) Fur na bestimmten Orten. | 33) Deutsch-Oftafrika, | adnahine zuläsfig. g

9 en s

24) N y ith

34) Poftpackete find zulslg na na De Unter-, Mi fa p

U UITDO D I O P EO E RE E ES 5D

¿4 20 20 Æ 127) Kronen und Oere 27 ngarn auf Grund des Wiener bz. des Budapester Börsen- d 4, Cap-Kolonie i ) über Hambur : h Oesterreich-Ungarn nebst i (100 Kr. = 112 Æ 75 4). y Fadies, (in Absender darf im Laufe eines S nicht Beke M Britisch-Guyana ; 2,40 bis ‘c.0,f.] 16) Nur nah Mombas (Mom- über Defterreth od. Schtveiz zal. A Offupationéc bier Bosnien, : | 28) als zwei Postanweisungen an ein und denselben Empfänger M \ s{ch-Honduras (Belize) g | 2/20 bis | : 2 d. e, o.f.sbassa) und Lamu. / und Italien : gts der Tae vou Pk isddit: Derzegowina und idschal | aufliefern. Eilbestellung in Oesterreich - Ungarn emein, 6 ¡ch Nord-Borneo . x | 3/20 bis „e. 0.) 18) Antigua, Barbados, Domi- 35) Egypten über Triest Stagtdal Ut: 1 10, mindest. 20| 20 A 128) Mark und Pfennig. telegr. Postanweisungen nur nah bestimmten Orten Oester- 28 [h-Osftafrika 2 e, o,f.jnica, Grenada, Jamaika, Mont- || 35) Eryt A Iu Kolonie : dage? 20 20 29) Wie Nr. 4 29) Wie Nr. 4, reid-Ungarns zulässig. 5 7 fch- C serrat, Nevis, St. Kitts, St. Lucia, am Rothèn Meere) . 29) Wie Nr. 4. Nur nach bestimmten Orten zulässig, E Bir —# kg| 1|-— . 0,e, |St. Vincent, Tobago, Tortola, 35 Iniauds Juseln

j ( a S 18) Vritish-Westindien. .. . [| 3 ke | 290 bis ‘e, 0,f.[Trinidad, O

e

o

#