1893 / 2 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

158119] Bekanntmachung. D Eciges bat dad mtcciontie Miniegeridt an n a unterzeichnete Amtsgericht am : La Ce 1892 folgendes Aus\{lußurtheil er- en : Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts-

nawfolger nachstehender Band 1. Blatt 276 Grund- pag Welter Kappein eingetragenen Hypotheken- Potîten, ais:

rx. 4a. und o. 200 Thlr. Gold Kapital und 14 Thlr. 15 Sgr. Zinsen bis 2%. August 1849, \o- wie die von da ab an laufenden Zinsen à 5 2/0, 16 Thlr. 26 Sgr. 6 Pf. Kosten und 13 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. Gebühren aus dem rechtskräftigen Erkenntnisse vom 4. April resp. 18. Juli 1849, so- wie die Eintragungskosten, für den Colon Heinrich Rogge zu Hohne, / : : b. 185 Thlr. nebst 59/9 Zinsen seit 29. März 1848 für den Colon O Dohe genannt Nubbe- meyer zu Wechte, Gemeinde Lengerich, aus dem rechtskräftigen Urtheil vom 19. Januar 1848, c. 120 Thlr. 3 Sgr. 8 Pf. und an Gerichtskosten und Mandatargebühren 5 Thlr. 17 Sgr. aus dem Mandat vom 14. Mai 1848 für den Chemann der früheren Wittwe Schaberg, Heinri Danebroek zu Wersen und ihre beiden Kinder Johann Heinrich und Maria Elisabeth Schaberg, 0 / d. 128 Thlr. nebst 5 9/6 So seit 23. März 1848 und den Gerichtskosten, Gebühren und Auslagen zum Betrage von 13 Thlr. auf Grund des Erkennt- niffses vom 26. April 1848, für den Colonen Her- mann Heinri<h Gerlemann zu Lada, e. 100 Thlr. nebst 49/9 Zinsen seit 18. Januar 1847 und den Gerichtskosten und Mandatargebühren zum Betrage von 13 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. aus dem Erkenntnisse vom 23. Februar 1848, für den A>ers- mann Friedrih Philipp Bünemann zu Sennlich, Gemeinde W.-Kappeln, / L f. 50 Thlr. für den Commerzianten Goswin Soest- meyer zu Ledde nebst Zinsen und Kosten aus dem Erkenntnisse vom 8. PVêärz 1848, 2 g. und x. 35 Thlr. nebst 4 / Zinsen von 60 Thlr. vom 8. November bis 8. Dezember 1847 und ferneren Zinsen zu 59/0, an Gerichtskosten und Mandatar- gebühren 11 Thlr. 10 Sgr. 2 Pf. und den Kosten der Eintragung 1 Thlr. 1 Sgr., ferner 10 Thlr. 10 Sgr. und an Kosten 10 Thlr., für den Commer- zianten Conrad Soestmeyer zu Ledde auf Grund des Urtheils vom 9. Februar 1848, h. 6 Thlr. 21 Sgr. 1 Pf. Kosten aus der Prozeß- fache des Colonen Hermann Heinri<h Gerlemann zu Lada gegen den Johann Heinrih Nubbemeyer, i, 10 Thlr. 29 Sgr. 6 Pf. Hauptschuld nebst 5 9% Zinsen seit 8. September 1818 und an Kosten 2 Thlr. 18 Sgr. 6 Pf., aus dem Mandat vom 4. Juni 1848, für den Commissionär Hermann Berkemeyer zu Ahe, Gemeinde Lengerich, 1. und p. 101 Thlr. 19 Sgr., nämlih 67 Thlr. 15 Sgr. Alimentengelder, 31 Thlr. Wochenbetts- fosten und 2 Thlr. 24 Sgr. Kosten aus dem Er- kenntnisse vom 1. März und 13. Juni 1849, für Gesina Gerlih zu Schale, n. Eine Caution in Höhe von 306 Thlr. 17 Ngr. 2 Dt. für den Colon Johann Friedrih Stratemeyer zu Sennlih wegen einer für den Johann Heinrich Nubbemeyer übernommenen Vürgschaft, s. 12 Thlr. 4 Sgr. 6 Pf. Kostenforderung des Colon Simon zu Lada auf Grund des Erkenntnisses vom 28. November 1849, / t. 21 Thlr. 15 Sgr. nebst 1 Thlr. 12 Sgr. Zinsen nebst 5% Zinsen vom 1. Juni 1850 an, sowie 2 Thlr. 7 Sgr. Kosten und Mandatargebühren nebst Kosten der Eintragung aus dem Mandat vom 17. April 1849, für den Müller Wilhelm Hilge- mann zu Hohne, / E v. 134 Thlr. 20 Sgr., für den Goswin Soest- meyer auf Grund des Erkenntnisses vom 8. März 1848 bezw. des Protokolls vom 22. Juni 1850, w. 16 ZIblr. 17 Sgr. 1 Pf. Judicatrest und Kosten aus dem Erkenntnisse vom 23. März 1847 für den Wirth Bayer zu Lotte, x. 35 Thlr. 15 Sgr. 3 Pf. nebst 59/9 Zinsen von 27 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. vom 10. Juli ‘1850 an und 5 Thlr. 3 Sgr. 6 Pf. Kosten aus dem Mandat vom 14. Juli 1849, fowie Kosten der Eintragung e den Pferdehändler Friedri<h Wolff zu Ibben- üren, y. 34 Thlr. und 8 Thlr. 6 Sgr. Kosten aus dem Mandat vom 6. September 1849. nebst Kosten der Eintragung für die Minorennen Landrichters Melchers, i E Nr. 5b. Die Verpflichtung des Johann Heinrich Kellermeyer zum Unterhalt und zur Erziehung seiner Halbgeschwister Hermann Heinrich, geboren 15. April 1842, und Catharine Wilhelmine Kellermeyer, ge- boren 23. November 1848. Nr. 6a. 646 Thlr. 10 Sgr. 115/9 Pf. Courant Abfindung vom mütterlichen Nachlaß aus dem Receß vom 27. Juli 1839 und - 10. Februar 1840 für die 8 Geier Kurrelmeyer: | 1) Johann Friedrich, geboren 26. Februar 1818, 2) Aa Margarethe, geboren 29. November 1819.

3) Catharina Margarethe Wilhelmine, geboren den 2. Juni 1822, : Catharina Margarethe Elisabeth,

27. März 1824, : eboren 2. April 1826,

Catharine Marie, geb é Hermann Heinrich Wilhelm, geboren 27. Juli

1828, Johann Heinrich, geboren 7. April 1830, Hermann Friedrih Wilhelm, geboren 11. April 1833, für jeden 80 Thlr. 23 Sgr. 104/9 Dt., werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- gefs{lossen. Tecklenburg, den 16. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[58916] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Bergmanns Wilhelm Donath, e geborene Müller, in Langenbach bei

arienberg, vertreten dur Rechtsanwalt Justiz- Nath Keller, klagt gegen ihren genannten Ehemann von da, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage : zu

ennen, daß die am 24. Februar 1884 von dem Standesbeamten zu Marienberg zwis<hen den rubricirten Parteien ges{lofsene Che dem Bande nach zu trennen, der Beklagte au< für den huldigen Theil zu erklären fei, eventuell, daß der Beklagte sg sei, zur Klägerin zur Fortseßung der Ghe na Langeuba< zurü>kehren und die Kosten des DBerfahrens zu tragen habe,

geboren

R SEESI E Mil ie tf ra S Li E L ia A E

1 Brodzinsôka, früher zu Stargard L

Sie ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen ÉANPgeriOee zu Limburg a. Lahn auf Dienstag, den 28. März 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten -Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Limburg, den 24. Dezember 1892.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58918] ae CALAe Jltellutts,

Die verehelihte Schlosser Anna Fabel, geb. Rander, zu Breslau, Flurstraße Nr. 8, vertreten durch. den Rechtsanwalt, Justiz-Nath Bernhard zu Breslau, klagt gegen den Sihlosser Constantin Fabel, z. Z. unbekannten Aufenthälts, wegen böslicher Verlassung, Versagung des Unterhalts und unordentlicher Lebens- art mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Be- flagte für den allein {huldigen Theil zu. erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits vor die 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, Zimmer 81 im 11. Sto> des Landgerichtsgebäudes, auf den 28. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stache, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58911] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 20 509. Der Depeschenträger Josef Schlipper zu Mannheim, Q. 4. 1, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. R. Kahn in Mannheim, klagt gegen Us Ehe- frau Anna, geb. Buhlmann, zur Zeit an unbekannten Drten abwesend, wegen Ebebrudis derselben und grober Verunglimpfung des Klägers dur die Be- flagte, mit dem Antrage, die zwischen den Streit- theilen am 12. Oktober 1889 abgeschlossene Ehe für geschieden zu erklären, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die ITII. Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Dienstag, den 14, März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 27. Dezember 1892.

Dr. Weingart,

Gerichtss{hreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[98913] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Joseph Wilhelm Fröhlich, Ehefrau, Hedwig Anna Charlotte, geb. Meridies, in Breslau, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Weber in Bremen, wider ihren genannten Ehemann, früher in Bremerhaven, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte hierdurch geladen, zu dem auf Douner®stag, den 23. März 18983, Vorm. 93 Uhr, vor dem Landgerichte, Civil- kammer I1., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin: wegen bösliher Ver- lassuñg der Klägerin Seitens des Beklagten die Che der Parteien zu scheiden.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 31. Dezember 1892.

Dr. Lampe.

[58914] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Chefrau des Oberkellners Georg Albrecht Lorenz, Anna Margarethe Louise (genannt Marie), geborenen Wichmann, in Bremen, Klägerin, Anwälte Dr. Jul. und Herm. Kulenkampff, wider ihren Chemann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird der Beklagte hierdurch ge- laden, zu dem auf Freitag, den 7. April 18983, Vorm. 97 Uhr, vor dem Landgerichte, Civil- kammer I1., zu Bremen anberaumten Termine, ver- treten dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Antrag .der Klägerin: die Ehe der Parteien wegen bösliher Verlassung der Klägerin seitens des Beklagten zu scheiden, erforderlichenfalls nah Erlaß eines Nückkehr-, resp. Aufnahmebefehls.

Bremen, aus der Gerichts\hreiberei des Land- gerihts, den 31. Dezember 1892.

Dr. Lampe. [58915]

Die Ehefrau Minna Müller, geb. Hen>el, zu Göttingen, vertreten dur den Rechtsanwalt Harmsen zu Celle, hat als Klägerin wider ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Müller (au< Hoffmann ger nannt) zu Göttingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, Berufung gegen das Urtheil der Civilkammer 1. des Königlichen Land- erihts zu Göttingen vom 24. November 1892 er- Fes mit dem Antrage: unter Aufhebung des an- gefohtenen Urtheils dem Klagantrage gemäß auf Trennung der Che dem Bande nah zu erkennen, ref. exp., und ladet den Beklagten behuf mündlicher Ver- handlung über die Berufung zu dem am Montag, den 10. April 1893, Morgens 10 Uhr, vor dem dritten Civilsenat des hiesigen Ober-Lantes- geri<ts anstehenden Termine mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung e dieser Auszug der Berufungsanträge bekannt ge- macht.

Celle, den 28. Dezember 1892. i Gerichtsschreiberei des Königlichen Ober-Landesgerichts.

58917] Oeffentliche Zustellung. | Die Ehefrau des Schuhmachers Michael Brod- insfa zu Stargard i. Pomm., vertreten dur< den e<tsanwalt de Witt zu Stargard i. Pomm, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Dios omm., jeß unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu ertlären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11, Civil-

kammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den S. April 1893, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Stargard i. Pomm., den 29. Dezember 1892.

: elß, Gerichts\{hreiber des Köulalicen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. j

Nr. 11 701. Die Ehefrau des Posamentier Albert Lorenz Rats, Elise, geb. Hilbiber in Stetten, vertreten. dur< Rechtsanwalt Seybel in Lörrach, klagt gegen thren Ehemann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen dur den Beklagten begangenen Ehebruchs und grober Verunglimpfung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwishen den Streit- theilen am 2. Juli 1887. ges{lossenen Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die IT. Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf Donners- tag, den 9. März 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

Freiburg, den 23. Dezember 1892.

N Crrieit, :

Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

R _ Oeffentliche Zustellung.

Barbara Kehrer, led. Dienstmagd von Fürstenforst und deren unehelihes Kind „Johann“, vertreten dur seinen Vormund Georg Att, Taglöhner von Wasser- berndorf, klagen im Armenrechte gegen den ledigen Bauernsohn Friedrich Link von Ünterrimbach, zur Zeit unbekannten Aufenthaltsortes, laden denselben vor das Kgl. Amtsgericht Scheinfeld zu dem zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\treits auf Freitag, den 12, Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, an- beraumten Termine und beantragen, vollstre>bares Urtheil dahin zu erlassen :

l. Der Beklagte sei s{<uldig, die Vaterschaft zu dem Kinde Johann Kehrer anzuerkennen,

IT. derselbe sei {huldig, für dieses Kind von der Geburt bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre einen jährlichen, in vierteljährigen Naten vorauszahl- baren Unterhaltungsbeitrag von 120 M zu bezahlen,

ITT. die Hâlfte der Kleidungskosten, des seiner- zeitigen Schulgeldes und der allenfallsigen ‘Kur- und Leichenkosten zu tragen,

IV. an ‘die Kindesmutter cine Tauf- und Kindbett- fostenents<hädigung von 30 M zu bezahlen und

V. fämmtlihe Streitkosten zu tragen.

Scheinfeld, den 28. Dezember 1892.

Gerichtsschreiberei des' K Amtsgerichts. (L S.) NRechtspraktikant Schwar z, fft. Gerichtsschreiber.

[58912]

[58901] Auszug. Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Die ledige großjährige Margaretha Neuner von Unterstürmig, zur Zeit in Forhheim, und die Curatel deren unehelihen Kindes Georg, geboren am 8. August 1892, leßtere vertreten dur den Vormund Taglöhner Johann Neuner in Ünter- \stürmig, haben unterm 14. dieses Monats bei dem K. Amtsgeriht Bamberg, Ik., gegen den ledigen Bauersf\ohn Friedrih Kaiser von Gunzendorf, nun unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben und den Antrag gestellt: das Königliche Amtsgeriht Bam- berg, IT., wolle Urtheil dahin erlassen, daß Beklagter Friedrich Kaiser s<huldig sei, die Vaterschaft zu ge- nanntem Kinde anzuerkennen, diesem das geleglid beschränkte Erbreht in seinen dereinstigen Nachlaß einzuräumen, einen monatlihen vorauszahlbaren Alimentationsbeitrag von fünf Mark bis zum zurük- elegten 14. Lebensjahr des Kindes und darüber E: wenn das Kind, wegen geistiger oder körper- licher Gebrechen außer stande sein sollte, ich selbst zu ernähren, ferner das dereinstige ganze Schulgeld, dann die Krankheits- und Beerdigungskosten, falls das Kind innerhalb der Alimentationsperiode erkranken oder versterben sollte, zehn Mark Tauf- und Kindbett- fostenentshädigung, vierundzwanzig Mark persönliche Entschädigung für die Entjungferung, die Kosten für allenfallsige Erlernung eines Handwerks zu bezahlen, die Prozeßkosten zu tragen und das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar erklären.

Das K. Amtsgeriht Bamberg, I11., hat mit Ver- fügung vom Heutigen Termin zur mündlichen Ver- bandlung dieses Rechtsstreits in die Sißung vom Freitag, den 17, März 1893, Vormittags S} Uhr, im Sitzungssaal Nr. 15 anberaumt, der Klagspartei das Armenrecht bewilligt und die öffent- lihe Zustellung an den Beklagten, dessen Auf- enthaltsort unbekannt i}, bewilligt. Beklagter Friedrih Kaiser wird hiermit zu obigem Termin geladen.

Bamberg, den 15. Dezember 1892.

Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber am Königl. Bayerishen Amtsgeriht Bamberg. I1. (L.S.) Hirth.

[58903] Oeffentliche Zustellung,

Die minderjährige Wirthstochter Maria Menzel in Liewenberg, bevormundet dur<h den Schmiede- meister Wilhelm Kraëfi ebendaselbst, vertreten dur den Rechtsanwalt Hippler in Heilsberg, klagt gegen den Arbeiter August Sahm in Liewenberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 37 Æ und zwar Tauf-, Entbindungs- und Sé<hswochenkosten in Höhe von 24 Æ, sowie an Begräbnißkosten für ihr un- ehelih geborenes und demnächst gestorbenes Kind in Höhe von 13 Æ, mit dem K den Beklagten für den Vater des am 8. August 1892 geborenen Kindes Martha Menzel zu erklären und als solchen kostenpflichtig zu verurtheilen, zu zahlen: a. an Tauf-, Entbindungs- und Sechswochenkosten 24 M, þ. an Begräbnißkosten zusammen 13 #4, das Urtheil auch für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den VBeflagten zur mündblihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Agilagerids zu Heils- berg auf den 23, Februar 1893, Vormittags 10 Uhr, Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zehrmann

[58907] effentliche Zustellung. j

Die Buden N Kulide & Co. zu Berlin, Tempelhofer Ufer Nr. 8, klagt gegen den Mechaniker W. Neun, zuleßt in Charlottenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der Lieferung von Brockhaus? Conversations-Lexicon mit dem Antrage: 1) den Beklagten vorläufig vollstre>bar zu verur- theilen, an uns sofort 3 Æ nebst 69/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, ferner in am 1. De- zember 1892 beginnenden monatlihen Pränumerations- raten den Rest des Kaufgeldes in Höhe von außer- dem 84 4. mit der Maßgabe zu zahlen, daß bei je dreimonatlihem Nückstande der jedesmalige Restbetrag sofort fällig wird, 2) den Arrest für juftificirt zu er- achten und dem Beklagten auch die Kosten des Arrest- verfahrens aufzulegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1. zu Berlin, Abtheilung 39, Jüdenstr. 59, 2 Tr., Zimmer 142, auf den L. März 18983, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Dezember 1892.

i Guiard, / Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerihts 1.

[58908] Oeffentliche Zustellung.

Die Buchhandlung Gustav Engelmann hier, Charlottenstr. 4, klagt gegen den praktischen Arzt Dr. med. Berthold Lasker, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen gelieferter Bücher, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 267,90 M mit 5 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung kostenpflichtig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin 1., Abtheil. 39, Jüdenstraße 59, Zimmer 142, 2 Treppen, auf den 18, Februar 1893, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Berlin, den 28. Dezember 1892.

Gutard, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1.

[58351] Oeffentliche Zuftellung.

Die Kirchengemeinde zu MNadosk, vertreten durch den Kirchenvorstand, dieser vertreten durh den Rechts- anwalt Karkowski in Lautenburg, klagt gegen das Dienstmädchen Pelagia Sobicfierski, unbekannten Aufenthalts, als Erbin des zu Radosk verstorbenen Einsassen Anton Sobiesierski aus dem dem Erb- lasser Anton Sobiesierski im Jahre 1883 von der Klägerin gewährten baaren Darlehn von 300 4, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten. zur Zahlung von 150 4 nebsk 50%, Zinsen seit dem. 1. Januar 1887 und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Lautenburg auf den 15. Februar 1893, Vormittags 117 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 257/92,

Laûtenburg, den 27. Dezember 1892.

Wawrowski,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58899] Oeffentliche Zustellung.

Vie Firma Paul Kretshmann in Leipzig, ver- treten dur< die Rechtsanwälte Otto Emil Freytag und Bernhard Freytag dafelbst, klagt gegen den Architekten Adolph Rogge, früher in Berlin, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung einer aner- kannten RNestforderung von 306 95 .„\ sammt Zinsen für dem Beklagten im Herbste 1889 gelieferte Defen mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 306 A 9% „g sammt Zinsen zu 59% vom 1. Januar 1890 zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistnng für vorläufig vollstre>bax zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die V. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 5. April 1893, Vormittags 9 Uhr,. mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 29. Dezember 1892.

Wunderli<, :

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58905] Oeffentliche Zustellung.

Die Maschinen- und Pflugfabrik A. Veutßki in Graudenz ftlagt gegen den ftüberen Besißer Ebert, zuleßt in Jacobkowo bei Zajonskowo W.-P., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 192,50 M für fauflih empfangene Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beriggies zur Zahlung von 192,50 an Kläger nebst 69% Verzugszinsen seit dem 30. Oktober 1891 und Tragung der Kosten des Rechtsstreits sowie vorläufige Vollstre>barkeits- erÉlärung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Graudenz auf den 11. März 1893, Vormittags 10 Uhr, Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 23. Dezember 1892.

Nr Ce, :

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58909] Oeffeutliche nltelung Der Kaufmann Carl Es zu Duis VA vertreten dur<h Rechtsanwalt Lürenbaum hierselb, klagt egen den Winkelier Heinrih Eichholhz, früher zu A jeßt unbekannten Nes aus dem Wechselaccepte vom 18. September 1892, mit dem Antrage, den L: we<selmäßig zur Zahlung von 28055 4 nébst 6%, Zinsen seit dem 18. De- zember 1892 und 4 F Wechselunkosten zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreites vor das König- lihe Amtsgeriht zu Duisburg auf den 11, Fe- bruar 1893, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 43, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug C E a gemacht. nters<rift), / Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

Gerichtéschreiber bes Königlichen Amtsgerichts,

‘läufig vollstre>bares Urtheil zu erkennen,

Med und ladet den

befann

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußif

Berlin, Dienstag, den

M 2.

1. Untersuhungs-Sagen.

D. L pr ustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verlaufe Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dweite Beilage

3. Januar

hen Staats-Anzeiger.

1893,

Oeffentlicher

Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-

7. Erwerbs- b B ( iten 8, Niederlaffung X, von 9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthschafts-G j techttanwt

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[58897] Oeffentliche Zustellung.

Das Kgl. Amtsgeriht Stadtamhof hat in Sachen der Curatel über Maria illeg. der Gütlers- tochter Eva Eichhammer von Haugenried, vertreten dur< den Vormund Peter Meß, Schmiedmeister dortselbst, gegen den ledigen großjährigen Bauers- sohn Franz Shwindl von Haugenried, z. Z. un- bekannten Aufenthalts, zur Verhandlung über den klägerischen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 (A rüdständigen vertragsmäßigen Unterhaltsbeiträgen nebst 5 0/, Ver- zug8zinsen hieraus vom Tage der Klagezustellung und vorläufige Vollstre>barkeitécrklärung des Urtheils nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung Termin auf Samêtag, den 18, Februar 1893, Vormitta s 9 Uhr, Sißungssaal, anberaumt, wozu der Veklagte Franz Schwindl mit dem Bei- fügen geladen wird, daß beglaubigte Abschrift der Klage nebst Beschluß für ihn an der Gerichtstafel angeheftet ift.

m 30. Dezember. 1892. Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. 8.) A uer.

[58898] Oeffentiiche Znstellung.

Die Firma_ Gebrüder Lang in Schleusingen klagt gegen den Stkeinseßer Friedrih Hermanu Pierson aus Fischbach, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen am 28. Juni und am 1. August 1890 käuflich entnommener Waaren mit dem Antrage, Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 32 M nebst 6 9% Zinsen seit 1. November 1890 zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, auch das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, - und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schleusingen auf den 8, März 18923, Vor- mittags 11 Uhr. Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schleusingen, den 21. Dezember 1892.

L AGSLVITOaNEr: als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58904] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäckermeister Carl Scfamp, zu Soldau, vertreten dur Rechtsanwalt Wrontka daselbst, klagt gegen den Bäckermeister Wilhelm Sasffor zu Soldau, wegen einer am 1. Oktober 1892 fälligen vierteljährlichen Miethsrate für die Zeit vom 1. Oktober 1892 bis 1, Januar 1893 aus dem Miethsvertrage vom 2. April 1892, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklag- ten zur Zahlung von 75 M nebst 5% Zinsen vom 1. Oktober 1892 an Kläger unter vorläufiger Voll- ena des zu erlassenden Urtheils, und ladet den Bek agten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Soldau, Zimmer Nr. 1, auf den 21, Februar 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Soldau, den 24. Dezember 1892.

: | alau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58910] Oeffeutliche Zustellung.

Marx Ulmer, Lederhändler in Gewlin en, klagt gegen den ledigen Schuhmacher Gottlieb ohl aus

tenstadt, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Waarenlieferung mit dem Antrage, dur vor- A E i : Beklagter abe an Kläger 270 M. sowie die entstandenen Wechfelprotestkosten mit 30 zu bezahlen und die Kosten Des e<ts\treits zu tragen, und ladet den Beklagten zur of TeanAung des Nechts- streits vor das K. „Amtsgericht Geislingen auf e E Berdrie 93, V.-M.-9 Uhr.

um Zwe>e der öffentlihen Zust ird di

Auszug der Klage bekannt ate vi E

Geislingen, 28. Dezember 1899.

S t * Amtsgerichts : 00s,

V Der Gastwirth

er Gastwirth Oswald Thiel zu Birkendor ,_ver- treten dur den Concipienten Kritschke zu Gre lagt gegen den Mühlenbesißer Gustav Lange, früher zu Birkendorf, jevt unbekannten Ano alts, auf Zahlung von 5 #M%5 A für in der Zeit vom 14, September bis 11. November 1892 zu 1e geseßten Preisen empfangene Speisen und Getränke, nebst 5 % Verzugszinsen seit dem Tage der Klage-

j stellung, us dem Antrage auf Verurtheilung des

ten Lange zur Zahlung der 55 M 9 A nebt 9 9% Zinsen seit dem Tage der Kl Sitieliulia i Erklärung der PTPAS Vollstre>barkeit des Ur- j éklagten Lange zur münd- tr g Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- D Berta P chet 2 Ms E inittag x, Zum Zwé>e der nt E Dealluag wird dieser E er Kläge Guhrau, déen' 27. Dezember 1892.

' Mappe u Ley Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Paten mia ie vine ad Citaten nie

Zum Zwecke der öffentlichen-| K

| mánn eingereicht.

[58900] Oeffentliche Zustellung.

Der Besißer Jurgis Gloszat von Grumbeln, vertreten dur<h Rechtsanwalt Henning in Prökuls, klagt gegen die Wittwe und Erben des vor circa 9 Jahren zu Michel-Sakuten verstorbenen Besitzers Martin Borowsky, nämlich: 1) die Altsizerwittwe Catryne Borowsky, geb. Galgsdies, aus Kischken, 2) den CEigenkäthner Michel Borowsky aus Grum- beln, 3) den Arbeiter Martin Vorowsfky, jetzt unbekannten Aufenthalts, 4) das großjährige Dienst- mäd<en Catryne Borowsky, jeßt unbekannten Aufenthalts, 5) die Eigenkäthnerfrau Anna UAndszus, geb. Borowsky, in Windenburg, im Beistande ihres Ehemannes Michel Andszus, wegen des Abtheilung [ll]. im Grundbuche von Grumbeln Nr. 2275, jeßt 37, eingetragen gewesenen Darlehns von 120 4 nebst 6 9/0 Zinsen, mit dem Antrage, die Beklagten unter Kostenlast zu verurtheilen, und zwar die Beklagte ad 1 als’ gütergemeinshaftlihe Wittwe des Martin Borowsky, und die Beklagten zu 2 und 5 als Erben desselben, an Kläger 120 4 nebst b 0/9 Zinsen feit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Heydekrug auf den 17. Februar 18983, Vor- mittags O Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heydekrug, den 27. Dezember 1892.

: Krajewsky,

Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58863] _ Bekanntmachung.

In Sachen des ledigen Bauernsohnes Sebastian Steinberger in Kemating, Gemeinde Aschau, K. Amtsgerihts Mühldorf, gegen den Bauern Johann Kohldorfer in Woishub, Gemeinde Peterskirchen, K. Amtsgerichts Mühldorf, vertreten dur Nechts- anwalt Justizrath Schütt dahier, wegen Forderung zu 98 M, hat die II. Civilkammer des K. Land- gerihts Traunstein zur Verhandlung über die vom Beklagten Johann Kohldorfer gegen das Urtheil des Amtsgerichts Mühldorf vom 20." September 1892 erlassene Urtheil eingelegte Berufung vom 9. Dezember d. Jrs. Termin auf Montag, den 27. März 1893, Vorm. 9 Uhr, Sibungs- saal T, festgeseßt, wozu Sebastian Steinberger, lgen egenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, öffent- li de open wird A Aufforderung, rechtzeitig einen bei dem genannten K. Landgerichte zugela\ecnen Rechtsanwalt zu bestellen. 0e UGNe acta

Traunsteiu, am 27. Dezember 1892.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Der K. Ober-Secretär: Wurm.

[58862] Oeffentliche ‘Zustellung.

Der Karl Weißbah, Mühlenbesitzer zu Dieme- ringen, klagt gegen den Christian Huber, Stein- hauer, früher tin Berg, jeßt zu Paris, ohne bekannte, nähere Adresse, wegen Forderung für käuflih be- zogenes Mehl, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung zu dem Restbetrage von 91,20 M nebst 5 % Zinsen vom Tage der Kla gezustellung ab, sowie vorläufige Vollstre>barkeits - rklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Drulingen auf den 28, Februar 18983, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen B wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Drulingen, den 29. Dezember 1899.

Alf f, Amtsgerichts-Secretär.

—————————————

[58924]

Die durh Rechtsanwalt Krüll vertretene Lisette Bauer zu Elberfeld, Ehefrau des Kohlenhändlers Wilhelm Wil elmi daselbst, hat gegen den leßteren beim öniglihen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage auf Güter- trennung.

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 20. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sizungsfaale der 111. Civilkammer des Königl. Land- gerihts zu Elberfeld anberaumt.

/ Waßmann, Actuar,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[58925]

Die dur< Rechtsanwalt Flucht vertretene Emma Overrath zu Mangenberg, Gde. Wald, Ehefrau des Wirths Carl Wilhelm Schramm daselbst, hat gegen den leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den Sit set E pier fes Uhr, im SiBungsfaale der 111. Civilkammer des. Königl. Land- gerihts zu Elberfeld anberaumt. Y

i aßmann, Actuar, Gerichtss{hreiber des Kgl. Landgerichts.

[08020 d Vhoteee ginsolage, M 6 , geborene Surg, ha en i ° mann Alois Brun, S Aber! B, meln a, Niedermorshweiler i. wohnt, eine Güter- trennungsklage am Kaiserlichen Landgeriht Mül- hausen i. Elf. dur Hn “Rd “s Chor- zur mün n Verhaüd- enôtag, den 7. Februar R: e

lung ist auf Di ) nanntên Gerichts anberauint._ L

) . U Vormittags 9 Uhr, im Civilsißungsfaale d ausen i. Els, den 30. Dezember 1892 E ts-Secretär : Stahl. "S

[58923] Bekanntmachung.

_ Die Magdalena Graf, Ehefrau des früheren Wirths, jeßigen Buchhalters Reuter in Mey, Clemensftr. 36 wohnend, vertreten durch Rechtsanwalt Bieringer in Mey, klagt gegen ihren genannten Ebemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits i die öffentliche Si ung der I. Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Met vom 13, März 1898, Vormittggs 9 Uhr, bestimmt worden.

Metz, den 31. Dezember 1892.

Der Landgerichts-Secretär : Kaiser. [58922]

Die Ehefrau des früheren Wirthen, jeßt Schlofser- gesellen Hermann Stürt, Hubertine, geb. Zander, in Troisdorf, vertreten dur Nechtsanwalt Dr. Helle- kessel 11 in Bonn, klagt gegen ihren Ehemann wegen Gütertrennung. Zuc mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Boun ift Termin auf den 22. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr, S Seis

erihtsshreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. S.) Donner, Landgerichts-Secretár. G

[58919] Kaiserliches Landgericht Straßburg i. Elf, Die Chefrau des Fuhrmannes (Fugen Fahy,

Marie, geborene Kreß, in Benfelbd, vertreten durch

Rechtsanwalt Jerschke, klagt gegen ihren genannten

Ehemann wit dem Antrage: die Gütertrennung

zwischen den Parteien auszuspre<en und dem Be-

E die Kosten zur Last zu legen.

„Dur mündlichen Verhandlung: des Rechtsstreits ift die öffentlihe Sißung der 11. Civilkammer des Kalferlihen Landgerichts zu Straßburg i. Elf, vom 25, Februar 1893, Morgens 10 Uhr, bestimmt. H

Der Landgerichts-Secretär: (L. 8.) Höôrfkens.

[58921] Oéëffentliche Zustellung.

Die zum Armenrechte zugelassene Anna Maria Burgholz, Ehefrau des Theodor Meuskens zu Geldern. vertreten dur< Rechtsanwalt, Justiz-Rath Rhein- dorf, lagt gegen ‘den Theodor Menskens, ibren Ehemann zu Geldern mit dem Antrage auf Güter- trennung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf ten L. März 18982, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedaditen Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. 2um Jwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Äu8zue der Klage bekannt gemacht. H

G Küpper, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts. [58962] -

Durch rehtskräftiges Urtheil der 2. Civilfammer des Königlichen Landgerichts hier vom 15. November 1892 ift zwischen den Eheleuten Sattler Gottließ Robert Krause und Helene, geb. Neuer. zu Rhevdt die Gütertrennung mit re<tlider Wirkung vom 11. Juli 1892 an ausgesyro<en worden. 7

Düsseldorf, den 16. Dezember 1892.

Arand, » Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[53964]

Durch rehtsfräftiges Urtheil der 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 22. No- vember 1892 ist zwischen den Cheleuten Schub- macher Josef Michael Blind und Helene. geb. Brefsser, zu Magen die Gütertrennung mit Wirkung vom 30. August 1892 an ausgesprohen worden.

Düsseldorf, den 19, Dezember 1892.

U Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58970]

Durch retskrä®tiges Urtheil der 2. Civilkammer des Königl. Landgerichts hier vom 22. November 1892 ift zwischen den Eheleuten Kaufmann Peter Uerschelen und Gertrud, s. Brütsch, zu Neerfen die Gütertrennung mit Wirkung vom 30. August 1892 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 19. Dezember 1892.

rand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerithts.

des hiesigen ‘óniglihen Landgerihts vom 22. No- vember 1892 ist zwischen dén Eheleuten Schneider Anton Ae und Maria, geb. Wevers, zu Krefeld die ütertrennung mit Wirkung vom

[58963 Durch re dias Urtheil der 2. Civilkammer 1

i 15. Juli 1892 an ausgesprochen ‘worden.

Düsseldorf, den S Peter 1892. rand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerithts.

[58956 iris.

Durch rechtskräftiges Urtheil der 2. Civilkam

1802 I E Landgeri beben vom 22. No Se zwischen den euten eideruteèster

Race und Marià, geb. i M day

an Bie rohên worden. . Düsseldorf, den 19. Dezember 1892.

GerlÖidsdhreiber ded Königlidhen Landgeriüdtg.

[58960] Z Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des hiesigen Königlicen Landgerichts vom 22. No-

| vember 1892 i zwischen den Eheleuten Anstreicher

Albert Knuaab und Henriette, geborene Lehmann, zu Krefeld „die Gütertrennung mit Wirkung vom 27. Zuli 1892 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 19. Dezember 1892.

S T Arand,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [58961]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 22. No- vember 1892 ist zwischen den Eheleuten Bierhäntler Anton Lindemanus und Christine, geborene UHhI, zu Krefeld die Gütertrennung mit Wirkung vom 30. Juli 1892 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 19. Dezember 1892.

E Arand, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58957]

Durch rechtskräftiges Urtheil der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier vom 22. November 1892 ift zwishen den Gheleuten Bauunternehmer Johann Heinrih Stromenger und Helene, geborene Möns, zu Krefeld die Gütertrennung mit Wirkung vom 8. August 1892 an ausgespre<en worden. j

Düsseldorf, den 19. Dezember 1392.

rand, Gerichtsschreiber des Königlichen Lantgerichts. [58955] ¿

Durch rechtskräftiges Urtbeil der IT. (Sivilfammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vem 22 Ng- vember 1892 ist zwischen den EGbelenten Schreiner Jacob Leven und Gertrut, geborene Kavpes. zu Pitdorf, die Gütertrennung mit Wirkung vem 12. Anguft 1892 an ausgesproden worden.

Düsseldorf, ten 19. Dezember 1892

e glichen Landgerichts. r C 7 N l [58966] R Durch re<tsfräftiges Urtbeil der T1. Eirtlfammer Ge Ae Ez Ä e pas Zes des Köntglichen Landgerichts bier vem 22. November E > + Ler e 5 x + e g 1892 ift iwishen ten Eheleuten Sauter Peter Krieger und Henriette geborene Grüneberg, ar itdorf die Gütrrtremmzcg + Its 74 Hitdorf dre Sttertrenmag mt Wirkung von 12. Auguft 1892 an auägecforedet merten. e - —_ e aim is Tüfseldorf, den 12 Vezember T4923 M r x 77%

Bors a Ee T ane : Tur {red p Gericht#fhreiber des Köntalichen ZmégeridtE

L

Ernst f die Gütertrennung mit Wirkung vom 9. u ils

mr re<tfräftiges Urtbeil der 2. ŒbiEannne ; des Königl. Lendgertbr=, ber, vou 15. Wavemilian | 1892 if zwischen denx Eheleuten Flafentterhäntfer | Martin VierbomsS und Hubertine. ges. Rus. zx | Krefeld, die @ütertiremung mi Wirämg 20m | 6. Sevitember 1892 an auSge'2rodenr more: Düsseldorf. der 13. Dezember 155# ræut,

Seratfreiter tes FKönigliden Sanbgeridits:

[5896S]

Durch rebtëfrtiges Urthe:!l ter T7. Gibilltmme- deé Kerglther Amagerihts Fier vom: 2: November 1 892 t iôemr ter Elelatar Saufmnamr Soßann Rudolf Freeri>s und Aua, geborne Sirverding, ¿zu M.-Gladbah dir Sütertzmnuung mit Wiréung vom 12. Auguft 1882 am ausgoareen: morden:

Düsseldorf, dam 1% Dezemüur 182:

Arand,

Gerichtsschreiber des Köunirörben ZArnitgentchtt

[58958] E

Durch rechtzfkräftàzes Urtbvi? dex T7 Gitillirumnen des Königlichen Bumdgerädts qur 20m 22 Kanernine: 1892 if zwischen dez Edelurtmr Sitten: Vugnit Hubert _ und Maria Süfttiliz arfareme: Schneider, zu M.-SladdaS da: Siterenmung mik: Wirkung vom 1. Aufi 1WE au ugeben worden. |

Düsseldorf, den A Duzernräer R

TAUT

Gerichtsschreiber des Kênizlden Zrdarräis

Durcd redtetrtige® Urteil der 2. Stiftun: des Königlichen Landgerääts dure am: 2 Firnernäine tucg t zweien dem Eeintarr Wriltnzien: Arens.

: umd .J : Tamniting, a:

Arand.

GerißtFFreiter des Körizliden uta [58971 E