1893 / 9 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Schuldner und dem Eigenthümer des verpfändeten Grundstücks gegenüber für fraftlos erklärt werden soll. Königslutter, den 31. Dezember 1892. Herzogliches Amtsgericht. (gez.) Rosenthal. ; _Ausgefertigt : Matthies, Kanzlist, als Gerichtsschreiber.

[60662] Auéëzug.

In Sachen Amortisirung mehrerer auf dem An- wesen des Gütlers Josef Gabler Haus Nr. 18 zu Dürn und des Maurers Richard Appl Haus Nr. 21 daselbst eingetragenen Hypothekforderungen hat das Kgl. Amtösgeriht Hemau unterm 29. Dezember 1892 nachstehendes Aufgebot erlassen :

Zu gerichts\hreiberlihem Protokolle vom 220. bezw. 28. Dezember 1892 haben die Gütlers- Eheleute Josef und Walburga Gabler als Besiger des Anwesens Haus Nr. 18 in Dürn Antrag auf Amortisation der nah Vortrag im Hypothekenbuche für Dürn Band 1. Seite 163 seit 9. Juni 1826 bezw. 21. Januar 1836 für Johann Simon erfst- ehelihen Sohn, wegen 150 Fl. oder 257,14 M zu 39% verzinslihes Vatergut, dann 18 Fl. oder 30,86 f Vermächtniß dessen Vetters Martin Simon zu Gimpertshausen, weiter wegen dessen Anspruches auf unentgeltlihe Verabreihung von Medicin und Kost vier Wochen lang im Er- frankungsfalle eingetragenen Hypothek, ferner die Maurers-Cheleute Nichard und Crescenz Appl als Besißer des Anwesens Haus Nr. 21 zu Fröschau. gleihen Antrag in Ansehung der seit 1. Dezem- ber 1862 für den seit dem russishen Feldzuge ver- mißten Soldaten Josef Fischer aus Breitenbrunn wegen 50 Fl. oder §5,71 Kapital eingetragenen Hypothek gestellt. /

Die leßten, ‘auf diese Forderungen sich beziehenden richterlichen Handlungen erfolgten zu 21. Januar 1836 bezw. 1. Dezember 1862. Von diesen Tagen ab gerechnet sind mehr denn 30 Jahre verstrichen und die Nachforshungen nah dem rechtmäßigen In- baber der bemcldeten Forderungen, nämli nah den Erben des Johann Simon und Josef Fischer für dessen Forderung zu 50 Fl. Hypothek "im Hypo- thetenbuhe für Buch Band 1. Seite 253 einge- tragen ift, fruchtlos geblieben. :

Hiernach werden alle diejenigen, welche auf die bemeldeten Forderungen ein Necht zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb sechs Monaten, längstens aber bis zu oder in dem auf Dienstag, 19. Sep- tember 1893, Vorm. 9 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermine unter dem Rechtsnachtheile öffentlich aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung But Anmeldung die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\{cht würden.

Für die Nichtigkeit des Auszuges :

Heman, den 7. Januar 1893.

Gerichtsshreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Kal. Séttêtär: (14-8) Kirsch. [46288] Aufgebot.

Der Arbeiter J. H. Homuth, die Ackerbürgersfrau Wilhelmine Homuth und die Ackerbürgerstöchter Sophie und Anna Schwerin zu Parchim sowie die Buchhaltersfrau Caroline Böhme, geb. Schwerin, zu Leipzig haben das Aufgebot des Hypothekenscheins vom 23. Mai 1850 über 125 Thaler Courant, ein- getragen für die 3 jüngeren Kinder des Erbzins- mannes I. Homuth zu Paarsh, Joachim Heinrich, Wilhelmine Dor. Elisabeth und Marie Auguste Homuth zu 4 9% Zinsen von der cigenen Sustentation auf das Erbpachtgehöft Nr. 1 zu Paarsch unter 111. des alten Hypothekenbuches beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13, Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Parchim den 3. November 1892. : Großherzogl. Meklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[60773] Aufgebot. E

Der Färber Johann Heinrich Christian Zorn aus Großlohma hat sih im Jahre 1852 aus Teichel, wo er zuleßt gewohnt, unter Hinterlassung von Ver- mögen entfernt, seit dieser Zeit aber von seinem Leben und Aufenthalt keine Nachricht gegeben. i

Auf Antrag der Henriette Jahn, geb. Zorn, in Teichel und des Landwirths Louis Himsel in Groß- lohma, letzterer zugleich als Bevollmächtigter des Landwirths Louis Zorn in Großlohma, ergeht \o- wohl an den genannten Johann Heinrich Christian Zorn als auh an diejenigen, welde aus irgend einem Nechtsgrunde Ansprüche an des Ersteren Ber- mögen zu haben glauben, die Aufforderung, in dem auf den 5. Juni 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte „anstehenden Aufgebotstermine zu erscheinen, um ihre Rechte geltend zu machen, widrigenfalls auf weiteren Antrag Johann Heinrich Christian Zorn für todt erklärt und sein Vermögen seinen sih legitimirenden Erben überlassen wird, dritte Berechtigte aber ihrer An- sprüche verlustig gehen werden. :

Nudolstadt, den 29. Dezember 1892.

Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht. Mirus.

[60768] Aufgebot. L Der am 30. April 1810 geborene Johannes Löff- ler X1I. von Jlbeshausen if Anfangs 1840 nah Amerika ausgewandert, is niht mehr zurückgekehrt und hat äude seitdem nihts mehr von fi hören lassen. Das seither curatorish verwaltete Vermögen desselben beträgt circa 550 M ¿

Auf Antrag des Heinrich Löffler 36. von Ilbes-

hausen ergeht deshalb an den Johannes Löffler X17. oder defsen etwaige Leibeserben dic Aufforderung, si bis spätestens in dem Termine FERALLNRS, den #3, März 1893, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht zu melden und etwaige An- sprüche an das Vermögen geltend zu machen, unter dem Rechtsnachtheil, daß sonst Johannes Löffler X11. für todt erklärt und dessen Vermögen den hier be- kannten und sich meldenden Erben gegen Cautions- léistung überwiesen werden wird.

Gleichzeitig werden nachstehende Personen: _

a. der unbekannt wo abwesende I. Heinrich Löffler, gcb. am 18. Januar 1808 zu Ilbeshausen, oder dessen unbekannte Erben, T

h. die unbekannt wo abwesende Gertrud Löffler; geb. zu Jlbeshausen am 5. Oktober 1850, oder deren unbekannte Erben,

c. die unbekannten Erben der am 10. Februar 1844 zu Landenbausen verstorbenen Anna Mar- garetha, geb. Löffler, Ehefrau des Siegmund Friedel,

aufgefordert, etwaige Ansprühe an das Vermögen des Johannes Löffler X11. von Ilbeshausen bis zu dem oben bezeichneten Termin bei dem unterzeichneten Gericht geltend zu machen, als sie sonst bei Aus- lieferung des Vermögens an die Erben nicht berück- sichtigt werden.

Herbstein, den 5. Januar 1893.

Großherzogliches Amtsgericht. Beyfke. [41483]

Auf Edictalladung und Todeserklärung nah- benannter abwesender uxd verschollener Perfonen ift angetragen :

1) des Schiffszimmermanns Johann Cassebohm aus Deichéhausen, geboren 1831, Juni 9, Sohn des Seefahrers und Köters Claus Cassebohm und dessen Ehefrau Metta, geb. Groskfordt, zu Deichshausen, welcher mit dem Schiffe „Vegesack", Capitän Pieper, im März 1868 eine Reise von Buenos Ayres nach Hamburg angetreten,

das Schiff hat seinen Bestimmungshafen nicht erreicht und is seitdem verschollen,

2) des Schiffêzimmermanns Carl Friedrich Casse- bohm aus Deichshaufen, geboren 1861, Oktober 31, Sohn des ad 1 gedahten Schiffszimmermanns Jo- hann Cafsebohm und der im März 1889 verstorbenen Ehefrau Gesine, geb. Cassebohm, zu Deichshausen, welcher auf dem Schiffe „Middlesex“, Capitän J. Kämena, bedienstet war,

das Schiff hat am 25. August 1883 den Hafen von New-York verlassen und ist seitdem verschollen,

3) des Lüder Stöver aus Deichshausen, geboren 1848, Mai 27, Sohn des Köters Albert Hinrich Stöver und dessen Ehefrau Gesine Metta Mar- garethe, geborene Stellmann, zu Deichshausen, B E e ca. 20 Jahren nah Amerika ausgewandert ein foll,

4) des Hinrih Strudthoff aus Steinkimmen, ge- boren 1836, November 1. Sohn des weil. Brink- sitzers Johann Diedrich Strudthoff und dessen Ehe- frau Catharine Sophie, geb. Bruns, zu Steinkimmen, welher vor langen Jahren nah Amerika aus- gewandert sein soll,

9) des Matrosen Tönjes Schwarting aus Schlutter, geboren 1840, November 7, Sobn des Heuermanns Hinrih Schwarting und dessen Ehefrau Anna, geb. Nohlfs, aus Schlutter, welcher etwa im Jahre 1860 als Matrose zur See gegangen ist und seitdem keine Nachrichten von si gegeben hat,

6) des Schneiders Hinrich Schwarting aus Schlutter, geboren 1840, November 7, Sohn des Heuermanns Hinrich Schwarting und dessen Ehefrau Anna, geb. Rohlfs, aus Schlutter, welcher etwa im Mai 1868 nah Buenos Ayres ausgewandert i} und seitdem keine Nachrichten von sich gegeben hat,

7) des Matrosen Diedrich Schwarting aus Schlutter, Sohn des Heuermanns Hinrich Schwarting und dessen Ehefrau Anna, geb. Nohlfs, aus Schlutter, welcher im Jahre 1868 als Matrose zur See ge- gangen ist und seitdem keine Nachrichten von fich gegeben hat,

83) des Heinrih Wilhelm Tröger aus Delmen- horst, geboren 1835, Januar 16, Sohn des weil. Bäckers und Wirths Ludwig Hermann Tröger und dessen Ehefrau Sophie Dorothee Henriette, geb. Tonnemacher, zu Delmenhorst, welcher vor etwa 25 Jahren nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ift,

9) der Gesche Margarethe Raschen aus Elmeloh, geboren 1821, April 5, Tochter des weil. Heuerlings Hinrich Naschen und Chefrau Elisabeth, geb. Johens, zu Schierbrock, welche etwa im Jahre 1848 nach Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ift,

10) des Segelmachers Johann Diedrich Grave aus Havekost, geboren 1848, Juni 12, Sohn des Arend Grape und dessen Ehefrau Anna Marie, geb. Bernett, zu Havekost, welcher am 7. Oktober 1885 mit dem Schiffe „Lima“, Capitän Blendermann, den Hafen Besocki (Java) verlassen und den Be- stimmungshafen nicht erreiht hat. Das Schiff ist zuleßt am 13. Januar 1886 auf 4309 Nord und 539 West von dem englischen Schiffe „Siena Cardova“ gesehen worden,

11) des Schiffs-Capitäns Johann Kämena aus Deichshauj}en, geboren 1837, November 21, Sohn des Bollbauers Berend Kaemena und Ehefrau Meta, geb. Fahmer, zu Hasenbühren, welcher als Capitän mit dam Schiffe „Middlesex“ am 2. August 1883 den Hafen von New-York verlassen und den Be- stimmungshafen Bremen nicht erreicht hat,

12) des Capitäns Diedrih Hinrih Brummer aus Lemwerder, geboren 1831, Mai 5, Sohn des Köthers Johann Andreas August Brummer und EGhefrau Beke Margarethe, geb. Weidemann, welcher mit dem Oldenburgishen Schooner „Ma- thilde" im Jahre 1868 die Reise von Petersburg nah Stocklzolm angetreten und nicht angekommen ift,

13) des Kochs Claus Hinrih Jacob Schiphorst aus Lermiverder, geboren 1849, Januar 1, Sohn des Seefahrers Jacob Schiphorst und Ehefrau Anna Margarethe, geb. Koh, zu Deichshausen, welcher mit dem Schiffe „Middlesex“, Capitän Joh. Kae- mena, am 25. August 1883 den LAN von New- York verlassen und den Bestimmungshafen nicht er- reiht hat, j

14) des Capitäns Bernhard Sosath Diedrich Rowehl aus "Tecklenburg, geboren 8. November 1850, Sohn des Hausmanns Hinrich NRowehl und dessen Ehefrau Metta, geborne von Seggern, zu Gdenbüttel, welher am 8. Mai 1890 mit dem Schiffe „Amphitrite" eine Reise von Cardiff nach Hongkong angetreten und nit angekommen ist.

Es werden demnach hiemit aufgefordert, sich in dem auf den 21. Auguft 1893 angesegten Ter- mine entweder persönlich oder durch einen gehörig legitimirten, im Herzogthum Oldenburg wohnenden Bevollmächtigten bei dem neen Amts- gerihte zu melden bezw. ihre Ansprüche anzugeben :

1) die vorstehend sub Nr. 1 bis 14 genannten Verschollenen, unter der Vefkwarnung, daß sie für todt erflärt und ihr Vermögen den infolge ihres Todes dazu am nächsten Berechtigten verabfolgt werden foll, ,

2) die Erben der oben genannten Verschollenen und alle zur Nachfolge in deren Vermögen etwa font Berufen unter der Verwaruung, daß soweit niht etwa von dem Verschollenen hinterlassene leßt- willige Verfügungen etwas anderes bestimmen:

a. wenn sich Niemand meldet und als berechtigt legitimirt, das Vermögen der Verschollenen für erb-

loses Gut erklärt, im entgegengeseßten Falle aber den si als berehtigt Legitimirenden eingehändigt werden

foll und

b. der nah dem Ausschlusse sich meldende und legitimirende Berechtigte alle nah dem Aussclusse bis zur Anmeldung in Betreff des Vermögens der Verschollenen getroffenen Verfügungen anerkennen muß und keine Nechnungsablage fordern fann, son- dern sein Ansyruch sih auf die Bereicherung der- jenigen, welchen das Vermögen eingehändigt ist, unter Aus\{hluß der erhobenen Nutzungen be- \hränken soll,

3) alle diejenigen, welche Forderungen an die Ver- {ollenen zu haben glauben, unter der Verwarnung, daß die Forderung des nach dem Aussclusse sich Meldenden sih denjenigen, welchen das Vermögen eingehändigt ist, gegenüber auf deren Bereicherung unter Auss{luß der erhobenen Nußungen be- schränken foll.

Endlich werden Alle, welhe von dem Leben oter Tode der Verschollenen Nachricht besitzen, auf- gefordert, solhe dem unterzeichneten Amtsgerichte gegen den obgedachten Termin mitzutheilen.

Aus\{lußbesheid und Todeserklärung erfolgt am 28. August 1893, und wird jedoch nur in den Oldenburgischen Anzeigen bekannt gemacht.

Delmenhorst, 1892, Oktober 8.

Großherzogl. Oldenb. Amtégericht. Abtheilung T1.

[60771] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstrecker des ver- storbenen hiesigen Kaufmanns Georg Heinrich Dro- lenvaux, nämlih des Kaufmanns Christian Andreas Fahr und des Kaufmanns Julius Selmar Dietrich, vertreten durch die Nechtsanwälte Dres. Embden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Alle, welche abgeschen von den im Testamente benannten Erben an den Nachlaß des hierselbst am 28. Juli 1892 verstorbenen Kaufmanns Georg Heinrih Droleuvaux Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des ven dem genannten Erblasser am 26. Juli 1892 errichteten, mit Zusaß vom

gleichen Tage versehenen, am 11. August 1899

publicirten Testaments, insbesondere der darin erfolgten Bestellung der Antragsteller zu Testamentsvollstreckern und den denselben im § 7 des Testaments ertheilten Befugnissen, namentli der Befugniß, auf des Erblassers oder seines Testaments Namen geschrieben stehendes Grundeigenthum, Hypothekpöste oder auf Namen lautende Werthpapiere zu veräußern und mittelst ihres alleinigen, wenngleich gemeinsamen Con- fenses auf einfache Producirung des Testaments umzuschreiben, einzuschreiben und zu tilgen, widersprechen wollen, werden hierdurch auf- gefordert, folche An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 24. Februar 18983, Nachmiítags A Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\clusses.

Hamburg, den 29. Dezember 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\achen. (gez.) Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[60770] Aufgebot.

Auf Antrag des Vaters des verstorbenen Kauf- manns Franz Kittel, nämlih des Franz Kittel in Steinschönau, vertreten durch den Director der Nord- deutschen Affinerie Marco Salomon hierselbft, dieser vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Samson und Lippmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Alle, welche an den Nachlaß des am 1. Dezember 1892 hierselbst verstorbenen Kaufmanns Franz Kittel Ansprüche zu haben vermeinen, werden hiermit aufgefordert, solche Ansprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthor- straße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 3, März 1893, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 3. Januar 1893.

Das L Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr. A Veröffentlicht: Ude, Gerichts\{hreibergchilfe.

[60772] Aufgebot. i Auf Antrag des Curators des Johann Christian Nosendabl, nämlih des Hermann Carl Christian Nosendahl, vertreten durh die Rehtsanwälte Dres. Embden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlassen : 5 E Alle, welche an den durch Beschluß des hiesigen Amtsgerichts vom 10. November 1892 wegen Geisteskranfkfheit entmündigten, am 10. Mai 1832 zu Flenëburg geborenen Privatmann Johann Christian Rosendahl irgend welche Ansprüche zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, folche Ansprüche bei dem unter- zeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 24. Februar 1893, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Mus luffes. Hamburg, den 29. Dezember 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotss\achen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[60769] Aufgebot eines Testaments. :

In der Verwahrung des unterzeichneten Gerichts befindet sich die folgende, vor länger als 56 Jahren niedergelegte und noch nicht eröffnete letztwillige Verfügung: Wechselseitiges Testament des Secretärs

ein Recht, die Eröffnung der genannten leßtwilligen Verfügung zu beantragen, nachweisen können, werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 3, Ot, tober 1893, Vormittags 11 Uhr, an Gerichts- stelle hierselbst anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls in Gemäßheit des § 218. Theil 1 o 12 des Allgemeinen Landrechts verfahren werden wird. Angermünde, den 21. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht. [60774] Oeffentliche aag, Alle, welhen Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß der am 4. Januar 1892 zu Frankfurt a. M. verstorbenen Ehefrau des Lithographen Bernhard Dondorf (früher Docter), Jaquette, geb. Bing, zustehen, haben solche vor dem 20, Februar 1893 bei unterzeihnetem Gerichte ordnungsmäßig an- zumelden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theilweise im Auslande wohnenden Erben

„ohne Sicherheitsleistung verabfolgt werde.

Frankfurt a. M., den 29. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111.

[60798] Im Namen des Königs!

Verkündet den 5. Januar 1893.

Krüger, Gerichtsschreibergehilfe.

In Sachen, betr. Aufgebot zwecks Todeserklärung des Friedrich Wilhelm Koh und Ernst Adolf Koch aus Bleckede, ergeht durch das zuständige Amts- geriht Vleede folgendes Erkenntniß : Friedrih Wilhelm Koch, geboren den 25. April 1822, und Ernst Adolf Koch, geboren den 24. August 1825, Söhne des weiland Bürgermeisters und Kauf- manns Carl Friedrih Koh und seiner weiland Ehe- frau Dorothee Eleonore, geborne Reimer, beide in Vlekede, werden für todt erklärt. Zugleich werden etwaige Erb- und Nacßhfolge- berehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf sie keine Nück- sicht genommen werden soll. Brandes.

[60794] Im Namen des Königs! Verkündet am 30. Dezember 1899.

Weiß, Referendar, als Gerichts\chreiber.

In Aufgebots\achen des Nechtsanwalts Dr. Nobert Epstein zu Frankfurt a. M., als Pfleger des Nach- [asses des daselbst verstorbenen Kaufmanns August Emil Diedrich, Imploranten, gegen die unbekannten Erbprätendenten des vorgenannten Nachlasses, Fm- ploraten, erkennt das Königliße Amtsgericht [11 zu Frankfurt a. M. durch den Amtsrichter Dr. jur. et phil. Schü für Necht :

Der Nachlaß des am 4. März 1878 zu Frankfurt am Main verstorbenen Kaufmanns August Emil Diedrich wird dessen Wittwe Ottilie, geborenen Würzburger, jeßigen Ehefrau des Kaufmanns Mar Goldstein zu Frankfurt am Main, soweit ihr der- selbe niht {on als Statutarerbin zugefallen ist, als alleiniger Erbin zugewiesen. Die übrigen Erbberech- tigten werden ihrer Erbansprüche verlustig erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt Antragsteller.

[60796] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil vom 29. Dezember 1892 ist der 4¿ procentige Pfandbrief der National-Hypo- theken-Credit-Gesellschaft, eingetragene Genossenschaft zu Stettin Serie C. Nr. 301 über 600 \ für kraft- los erklärt worden. :

Stettin, den 29. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1X.

[60791] Bekanntmachung. j i

Auf den Antrag des Kaufmanns Nudolph Ehrlich zu Berlin hat das unterzeichnete Gericht am 23. De- zember 1892 für Recht erkannt:

Folgender Wechsel :

Berlin den 17. November 1890. Für Mark 124. Am 1. Juni 1892 zahlen Sie gegen diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir selbst die Summe von Mark Ein- hundert vier und zwanzig. Den Werth und stellen es auf Nechuung Bericht. Herrn L. Kunkel in Posen.

(Stempel: Rudolph Ehrlich.

541 Berlin) wird für kraftlos erklärt.

Posen, den 30. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

Angenommen E. K ODKeL

}

[60614] Nachstehendes Urtheil : Verkündet am 23. Dezember 1899. Kunze, Referendar, als Gerichtsschreiber.

In dem auf Antrag des Maurers Friedrich Beer und seiner Ehefrau Johanne Ernestine Marie, geb. Seehof, zu Thalebra eingeleiteten Aufgebotsverfahren erkennt das Fürstliche Amtsgericht, 11. Abtheilung, zu Sondershausen durch den Anmtsgerichts-Nath A. Chop 2c. für Recht: i

Die von dem Maurer Friedrich Beer und seiner Chefrau Johanne Ernestine Marie, geb. Seehof, zu Thalebra unter dem 26. November 1864 ausgestellte, mit Consens des vormaligen Fürstlichen Justizamts hier vom 28. November 1864 versehene und in das Grundbuch für Thalebra Band V111., Artikel 76, Abtheilung [111., Nr. 1 eingetragene Schuldurkunde über 300 Thlr., wörtlih dreihundert Thaler, ver- zinolih jährlih mit vier Procent, Darlehn der in- zwischen verstorbenen Frau Pastor Christine Pfaff zu Hohenebra wird für kraftlos erflärt. h,

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die Antragsteller zu tragen.

(gez.) A. Chop. wird hierdurh veröffentlicht. / Sondershausen, den 30. Dezember 1892.

Paul, Gerichts\hreiber Fürstlihen Amtsgerichts.

[60788] Bekanntmachung. i Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Auts- erichts zu Bgrbeck vom 3. Januar 1893 ist die

Oupothekenurkunde über die im Grundbuch pon Schönebeck Band 114 Blatt 38 Abth. 111. unter Nr. 2 für die katholishe Vicarie zu Oberhausen eingetragene Darlehnsforderung von 2700 A4 für fraftlos erklärt worden. j

Borbeck, den 3. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

und Nendanten BELUSEr und dessen Chefrau Christine, geborenen Schenk, zu Oderberg vom 19, Oftober 1836. Alle diejenigen Personen, welche

[6078 E aardnag:

Durch Aus\{hlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Borbeck vom 3. Januar 1893 ift die ypothefenurkunde über die im Grundbuch von Bogelheim Band 93 Blatt 7 Abthl. 111. unter Nr. 6 für den Oekonomiegehilfen Heinrich Bernard Grüter zu Vogelheim eingetragene Post von 2706 Thalern für fraftlos erklärt worden.

Borbeck, den 3. Januar 1893.

i Königliches Amtsgericht.

[60789] . Vekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Borbeck vom 3. Januar 1893 ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Vogelheim Band 93 Blatt 7 Abtheilung ‘111. unter Nr. 1 für den Reichsfreiherrn Clemens von Fürsten- berg zu Borbeck - eingetragene MNestforderung von 15 Thalern für kraftlos erklärt worden.

Borbeck, den 3. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

Verkündet am 4. Januar 1893.

Nüffer, Gerichts\chreiber.

E Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der eingetragenen Eigenthümer der Grundstücke Görbersdorf Blatt 2 und 74:

1) S ORAS Arthur Pavel zu Görbers-

orf,

2) der Frau Nittersgutsbesitzer Clara Wegener,

_geb. Misch, zu Adlich-Bischdorf, 3) der Frau Mathematiker Hedwig Boeder, geb. Misch, zu Berlin, 4) der minderjährigen Geschwister Elfriede und Magdalene Behrend, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Fried- land b. W. durch den Amtsrichter von Potrykowsfki für Necht :

Es werden hiermit :

a. das Zweighypotheke-n-Jnstrument über die auf dem Grundstücke Görbersdorf Blatt 2 in Abthei- lung IIT. unter Nr. 23 b. für den Kaufmann Nobert Hiersemenzel auf Grund des Zuschlagbescheides vom 4, September und des Kaufgelderbelegungéprotokolls vom 13. November 1855 eingetragene Theilpost von 40 Thlrn. 12 Sgr. 6 Pf., bestehend aus einer be- glaubigten Abschrift der Ausfertigung des Zuschlag- bescheides vom 4. September 1855 und des Kauf- gelderbelegungsprotokolls vom 19, November 1855, des Ingrossationsvermerks und der beiden Abtretungs- vermerke vom 29. November 1855, fowie des Hypo- thekenbuhsauszuges und des Abzweigungsvermerkes von demselben Tage, :

b. des Hypotheken-Instruments über die auf dem Grundstücke Görbersdorf Blatt 74 in Abtheilung 111. unter Nr. 2 auf Grund der Urkunde vom 20. Juni 1872 eingetragene und am 10. Januar 1877 für die am 14. September 1860 geborene Louise Ernestine Christiane Demuth aus Weißstein umgeschriebene Dar- [ehnshypothek von 1000 Thalern, bestehend aus einer Ausfertigung der Verhandlung vom 20. Zit 1872; dem Eintragungsvermerke vom 24. Juni 1872, dem Abtretungsvermerke vom 10. Januar 1877 und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 24. Juni L372

für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

v. Potrykowsfki.

Friedland, Neg.-Bez. Breslau, den

nuar 1893. Königliches Amtsgericht.

[60795]

2 Ss

G

[60615]

__ Durch Aus\{lußurtheil vom 19. Dezember 1892 sind die im Grundbuche von Gladbeck Band 5 Blatt 8 Abtheilung III. eingetragenen Pen

1) eine zu 59/9 verzinsliche Darlehnsforderung bon 150 Reichsthalern für den Ackersmann Johann Feldbhaus in Gladbeck aus der Obligation vom 22. Dezember 1819 und. der Cession vom 1. De- zember 1828,

2) eine zu 59% verzinsliche Darlehusforderung bon 94 Thalern 18 Sgr. 5 Pfg. für den Ackers- mann Johann Feldhaus in Gladbeck aus der Obli- gation vom 27. November 1828,

3) eine zu 59/9 verzinsliche, au Band 8 Blatt 30 eingetragene Kapitalsforderung für Schmiedearbeiten von 57 Thalern 11 Sgr. 6 Pfg. für den Klein- händler Bernard Heinrich van Suntum in Gladbeck aus der Cession vom 28. Juli 1885

„werden im Grundbuche gelös{cht werden und die eingetragenen Gläubiger bezw. Rechtsnachfolger hle mit ihren Ansprüchen anf die Post ausge-

ossen.

Den von dem Antragsteller angezeigten Rechts- nachfolger der eingetragenen Gläubiger, nämlich dem Landwirth Heinrich Brinkhaus in Rentfort als an- geblicher Rechtsnachfolger des Feldhaus und dem Wirth Heinrih van Suntum in Gladbeck als an- gebliher Rechtsnachfolger des Bernard Heinrich van Suntum werden ihre Ansprüche auf die Poster vorbehalten.

Kosten trägt Antragsteller.

Buer i. W., den 19. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. {60792] Bekanntmachung.

In der Aufgebots\fahe Bitter 1°. 31. 92 hat das Unterzeichnete Geriht am 21. Dezember 1892 für

ccht erkannt :

4 Die unbekannten Rechtsnachfolger der in Band 1

Blatt 286 des Grundbuhs von Telgte Abth. 111.

Nr. 2 eingetragenen angeblich verstorbenen Hypo-

thekengläubiger Maria Elisabeth, Theodor Hermann

und Catharina Elisabeth Belter werden mit ihren

Eden auf die bezeihnete Hypothekenpost aus- ossen.

Münster, den 28. Dezember 189292.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V, [60790 Bekauntmachung.

, Durh Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- richts vom 16. Dezember 1892 sind die unbekannten Fnhaber bezw. deren Rechtsnahfolgec der auf Gem- 18 Blatt 50 in Abtheilung 111. unter Nr. 2 für le Pauline Mendel Lublinska bezw. den Elias und

chmul Lublinski aus dem Erbreceß vom 1. Mai 365, zufolge Verfügung pom 28. September 1865 E etragenen EGrbtheilspost von 164 Thlr. 12 Sgr. 98 f. nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 1. Mai 1865 bezw.

Ns, s get 5 9/0 Zinfen seit demselben

/ thren Ansprüchen auf di ost aus- geshlossen worden. ia and M N Tremessen, den 16, Dezember 1862, Königliches Amtsgericht,

[60786] Im Namen des Königs! Verkündet am 4. Januar 1893. _ Groenewald, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Aldvader- schen Caution, hat das Königliche Amtsgericht Petershagen durch den Amtsrichter Niehl 2c. für Gr E: i

ie unbekannten Berechtigten an der im Grund- buche Todtenhausen Band T, Blatt 132 Abthei- lung TII. Nr. 1þ. eingetragene Caution in unbe- stimmter Höhe für die Abfindung der Aldvader?schen Geschwister werden mit ihren Ansprüchen an diese Post ausgeschlossen.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem: Antrag- steller zur Last.

Niehl.

__ Aunsseh{lufturtheil. Verkündet am 31. Dezember 1892.

Beilicke als Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache der Gemeinde Gang- loffsömmern, F. 6/91, erkennt das Königliche Amts- geriht, Abtheilung T. zu Weißensee durh den Königlichen Amtsgerichté-Nath Dr. Fränkel für Necht: _1) Die unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Post der

1000 Thaler in Species à 14 Thaler Darlehn nebst 49/9 Zinsen und ten Kosten der Wieder- einziehung aus der Obligation vom 7./8. April 1834 und der Cessionsurkunde vom 16./17. März 1843 für den Förster Johann August Müller in Seega, eingetragen zufolge Verfüqung vom 9. Mai und. 17. Juli 1839 und 24. März 1843, welche im Grundbuch von Gangloff\fömmern auf den Artikel 3, 249 und 271 verzeichneten Grundstücken, der dortigen Gemeinde resp. den Nottrott’\hen Ghe- leuten resp. dem Eisenbahnfiscus gehörig, in der Abtheilung T17. sub 1 resp. 1 resp. 19 eingetragen stehen, ausgeschlossen.

2) Die Koften des Aufgebotsverfahrens werden der Provocantin auferlegt. Bon Nechts

[60793]

Wegen.

[80797] Bekanntmachung.

_ Durch Auss{lußurtheil vom 28. Dezember 1892 sind die Geschwister Martin und Christian Sellin sowie deren Nechténachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts zu Angermünde Band I. Blatt Nr. 30 von Günter- berg in Abtheilung 111. unter Nr. 1 eingetragenen Hypothekenpost von 153' Thaler 5 Sgr. 9 Pf. aus- ges{lossen worden.

Angermünde, den 31. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht.

[60819] Oeffentliche Zustellung.

Der Unterhändler Johann Pfau in Markelsheim, als geseßliher Vertreter seiner minderj. Tochter Helene Pfau und der Maurer Sebastian Hauber da- selbst, als Pfleger des am 19. Februar 1892 un- echelih geborenen Kindes der leßteren, Namens Johann Pfau, vertreten dur Nechtsanwalt Gaupp in Mergentheim, klagen gegen den derzeit mit unbe- kanntem Aufenthalt abwesenden, ledigen und voll- jährigen Müllerknecht Theodor Buchen von Aulen- dorf, wegen Ansprüchen aus unehel. Vaterschaft mit dem Antrag, dur ein für vorläufig vollstreckbar zu erkÉlärendes Urtheil zu erkennen, es habe der Beklagte

1) die Vaterschaft des von der Mitklägerin ge- borenen Kindes Johann anzuerkennen,

2) der Mitklägerin Helene Pfau 50 4 für Tauf- und Kindbettkosten zu erseßen,

9) an die Pflegschaft des Kindes, insolange bis sich dieses selbst zu ernähren vermag, jedenfalls aber bis zu dessen vollendetem 14. Lebensjahre, jährli 100 und zwar vorauszahlbar in 2 halbjährigen Raten je auf 19. August und 19. Februar d. F. die bereits fälligen sofort zu bezahlen,

4) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Waldsee auf Samstag, den 4, März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waldsee, den 4. Januar 1893.

: Seybold,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [60776] Oeffentliche Zustellung.

l) Der Bergtagelöhner Wilhelm Kienapfel zu Westenfeld als Vormund der Wilhelmine Caroline Kienapfel daselbst, unehelihe Tochter der Klägerin zu 2,

2) die unverehelibte Emilie Kienapfel daselbst, vertreten durch den Rechtsanwalt Gaul zu Bochum, klagen gegen den Bergmann Carl Bechthold zu Wattenscheid, jeßt angeblich nach Amerika aus- S „wegen der Ansprüche aus der außerehe- ihen Shwängerung der Emilie Kienapfel mit dem Antrage. den Beklagten zu verurtheilen: a. seine Vaterschaft über die am 28. August 1891 geborene Wilhelmine Caroline Kienapfel anzuerkennen, b. an Wochenbettskosten an die Klägerin zu 2: 75 Æ und an Alimenten für die Wilhelmine Caroline Kien- apfel bis zu deren vollendeten 6. Lebenéjahre jährlich 96 A6 und von da bis zum vollendeten 14. Lebens- jahre jährlich 124 in monatlihen Naten zu zahlen und zwar die verfallenen fofort, und laden den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Watten- scheid auf den 16, März 1893, Vormittckgs 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug e Klage bekannt gemacht.

umpPpf,

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. [60779] Oeffekitliche Zustellung.

In Sachen der ledigen Schenkamme Marie Sauer- wein in Frankfurt a. M. für sich und als Vormün- derin ihres Kindes, des minderjährigen Heinrich Sauerwein, daselbst, Kläger und Berufungskläger, vertreten durch Rechtsanwalt Carl Neis in Frank- [uri a. M., gegen den Tann Joseph Zimmer, rüher in ‘Frankfurt a. M., jeßt unbekannt wo? ab- wesend, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Alimentenforderung, haben die Age gegen das am 16. Dezember 1891 erlassene Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 1.6 zu Frankfurt a. M. Berufung ein- gelegt mit dem Antrage, unter Aufhebung des ange- fohtenen Urtheils dem Klagantrag gemäß zu er-

kennen und laden den Berufungs - Beklagten zur

mündlichen Froanblung des Rechtsftreites vor die II1I. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 8. April 418983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte P Anwalt zu bestellen. A Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 5. Januar 1893. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60820] _ Oeffentliche Zustellung.

Die Firma H. Stein zu Wiesbaden, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Bergas daselbst, klagt gegen Mrs. Sarah Spooldiug, genannt Spould, fribee zu Wiesbaden, dermalen mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend aus in 1892 zu Wiesbaden ge- lieferten Tuchwaaren, mit dem Antrage, die Be- klagte zur Zahlung von 141 M 60 4, Einhundert ein und vierzig Mark 60 „, nebst 6% Zinsen seit Zustellung der Klage und zur Tragung der Kosten, einschließlich derjenigen des vorau®gegangenen Arrest- verfahrens, zu verurtheilen, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 11 c. zu Wiesbaden, Haus Marktstraße 1/3, Zimmer Nr. 18, auf den 21. März 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

| Bauer, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60781] Oeffentliche Zustellung.

Der Advocat Dr. H. Guggenheim in Zürich, ver- treten durch die Rechtsanwälte Freytag in Leipzig, klagt gegen den vormaligen Bersicherungsinspector ¿ranz Roder, früher in Zürich, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen NRestforderung aus auftrags- gemäßer Vertheidigung in einer Strafsache, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von’ 124 Frs. 80 Ctms. = 99 Æ 84 X nebst Zinsen zu 5% vom 1. Oktober 1892 ab und zur Tragung der Proceßkosten, cinshließlih der Kosten des vorausgegangenen Arrestverfahrens, sowie vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des zu erlassenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ‘vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Zimmer 170, auf den 28. Februar 1893, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, den 7. Januar 1893,

Neef, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60775] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Arthur Koppel zu Berlin und Ham- burg, vertreten dur die Rechtsanwälte I uid B: Dyckhoff zu Osnabrück, klagt gegen den Frederic Ernest Bird, bisher zu London, jeßt unbetannten Aufenthalts, aus einer Waarenlieferung, mit dem Antrage auf Zahlung von 9946 (6 40 Z nebst 6 % Zins seit 1. Januar 1892, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 22. März 1893, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen -bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tee, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60777] Oeffentliche Zustellung.

Der Schmiedemeister Wilhelm Voß zu Bockenem klagt gegen den Gelbgießer Wilhelm Stolte, früher in Bockenem, gebürtig zu Hildesheim, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Miethsforderung mit dem Antrage auf : 1) Zahlung von 200 4 nebst 99%) Binsen auf je 20 M seit 1. Oktober 1890, l. Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober 1891, 1. Januar, 1. April, 1. Juli und 1. Oktober 1892, 2) A der Kosten des Nechtsstreits, 3) vor- läufige Bollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Vockenem auf Dienstag, den 14. März 18983, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

s Meyer, Gerichts\hreibergehilfe des Königlichen Amtsgerichts. [60778] ___ BVekanutmachung.

Der Kaufmann Bernhard Marienthal, vertreten durch den gerihtlichen Güterpfleger, Commissionär Joseph Hochfeld in Höxter, im Prozeß vertreten durch den Justiz-Nath Meoeger daselbst, klagt gegen den Oekonomie-Commissar-Aspirant Heinrich Geßler, früher in Höxter, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen eines baaren Darlehns von 300 46 nebst ses Procent Zinsen seit dem 21. November 1889 aus dem Schuldschein vom 21. November 1889, und ladet den Beklagten zur E Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Höxter auf den 16. März 1893, Vormittags 9 Uhr. Jum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Höxter, den 27. Dezember 1892.

Husemeyer,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60780] Oeffentliche Zustellung. Der Fabrikant Rud. Baader zu Berlin 8O., Bethanienufer Nr. 6, vertreten durch Rechtsanwalt Ehrlich hier, klagt gegen die Firma oos «& Jäkel zu Erfurt, Regierungs\traße Nr. 7, bezw. gegen den in unbekannter Abwesenheit befindlichen Inhaber gedachter Firma aus dem protestirten Wechsel vom 22. November 1892, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung durch vorläufig voll- \streckbares Urtheil zur Zahlung von 204,40 (6 nebst 6 Procent Zinsen feit 16. Dezember 1892, und ladet die Beklagte bezw. deren Inhaber zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das Königliche Amtsgericht VIII. zu Erfurt auf den 6. März 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. j Ba sch, Secretär, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abth. V1.

[60782]

Die Ehefrau des Kaufmanns Martin Böhme, Leah, n Belmonte, in Köln, Schaafenstraße 63, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt S. Mayer in Köln, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Términ zur Verhandlung ist bestimmt auf den L. März 18983, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 11. Civilkammer.

Köln, den 7. taa 1893.

Der Gerichtsschreiber: Krüger, Actuar.

[60785]

Durch Urtheil der I1. Civilkammer des König- lichen Landgerichts s Elberfeld vom 12. Dezember 1892 ist die zwischen den Cheleuten Kleinshmied Carl Seufer zu Ebhlmühle bex Remscheid und der Anna Magdalena, geb. Clasani, daselbst bisher be- standene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 29. Juli 1892 fir aufgelöst erklärt worden.

Hentges, Actuar, als Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[60612]

Durch Urtheil des Kaiferlichen Landgerichts zu Meß vom 2. Januar 1893 it die zwischen den Gheleuten Hausirer Franz Przewloka und Mag- dalene, geborenen Weiß, in Meß, bestehende Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt worden.

Meg, den 5. Januar 1893.

Landgerichts-Secretariat,

Bekanntmachung.

[60611]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen LanÞv- gerihts IT. Civilfammer zu Koblenz vom 15. De- zember 1892 wurde die zwischen den Eheleuten Aerer und Tagelöhner Johann Görß und Maria Nosa, geborene Lamprichs, zu Harscheid bei Adenau bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erflärt und die Parteien zur Auseinandersezung und Liquidation vor den Königlichen Notar zu Adenau verwiesen.

E Blanckart,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

R 9) Unsfall- und Juvaliditäts-2e, Versicherung.

[60682] Vekauntmachung.

Auf Grund des § 56 Absatz 5 des Neichsgesetzes, betreffend die Invaliditäts- und Altersversicherung, vom _ 22. Juni 1889 wird bekannt gegeben, daß durch höchste Entschließung des Kgl. Staats-Ministeriums des Innern vom 27. Dezember [. Is. der Unter- fertigte von der Führung der Geschäfte de& Vorstands der Versicherungs-Anstalt für Oberpfalz und von Regensburg ab 1. Januar 1893 enthoben und vom gleichen Tage ab der Kgl. Negierungs- Rath Anton Halder dahier mit der Wahrnehmung dieser Geschäfte beauftragt wurde.

Regensburg, den 29. Dezember 1892.

Der Vorstand

der Versiherungs-Anstalt für Oberpfalz und von Regensburg.

Freiherr von Andrian, Kgl. Regierungs-Rath.

(Va Dem

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[60655] Regierungsbezirk Potsdam.

Aus der am Finow-Kanal, Kreis Niederbarnim, belegenen Oberförsterei Licbenwalde kommen im Lauge’schen Gasthaus zu Liebenwalde am Dienstag, den 17. d, Mts., von Vorm. 10 Uhr ab, unter den alsdann bekannt zu machenden Bedingungen, gegen Anzahlung von 1/5; des Steiger- preises, zur Versteigerung : _Schußbezirk Lottshe, Jag. 95, Schlag: 2 ei. Nußstämme mit 6,8 fm, 8 birk. Nutend., 187 kief. Stämme mit 285 fm, Tot.: 5 fkief. Stämme mit 5 fm; Schutbez. Bernöwe-Ost, Jag. 177, Scblag: 216 tief. Stämme mit 283 fm, 7 rm Nutklob, 209 rm fief. Stubb.; Schußbez. Zerpens(leuse, Jag. 181 c, Schlag: 10 eih. Stämme mit 4 fm, 102 kief. Stämme mit 147 fm, 22 rm fief. Nutz- Élob., 102 rm fief. Klob.; Jag. 199 c., Schlag: 101 eih. Stämme mit 17 fm, 35 ei. Stangen, 32 rm do. Nuzrollen, 2 m lang, 5 birk. Nutend. mit 1,5 fm; Tot. : 69 rm fkief. Klob.; Schußbez. Reh- horst, Jag. 159 u. 186, Schlag: 71 kief. © ußstämme mit 01 fm Tol: L E Nußstämme mit 15 fm, ca. 290 rm fkief. Klob. und 250 rm do. Knüpp.: Schutbez. Bismark, Jag. 114 b., Schlag: 2 rm-eih. Nuttlob., 44 rm eich. Stubb., 2 buch. Nutstämme mit 1 fm, 30 birk. do. mit 11 fm, 105 rm birk. Klob., 90 kief. Stämme mit 137 fm, 8 rm fkief. Nußtklob.; Jag. 144, Schlag: 1 eih. Stamm mit 6,8 fm, 1 buch. do. mit 1,4 fm, 26 rm bu). Klob., 18 birk. Nußend. mit 6,3 fm, 54 rm birk. Klob.., 24 fkfief. Stämme mit 34 fm, 4 rm fief. Nußtklob. ; Jag. 145, Schlag: 31 birk. Nutend. mit 9 fm, 69 rm birk. Klob., 32 fief. Stämme mit 32 fm, 3 rm fkief. Nußklob., 23 rm és Stubb.

Außerdem werden kleinere Posten von eich., birk. u. elf. Knüppeln, ferner ca. 600 rm kief. Klob. und ca. 200 rm fief. Knüpp., sowie größere Mengen Reiser II1. Kl. aller Holzarten aus obigen Schlägen und aus der Totalität zum Verkauf gestellt.

Rehhorsft, den 8. Januar 1893.

Der Königl. Forstmeister.

[59800] Vekanntmachung.

._Die auf den diesseitigen Bahnhöfen Berlin (S{hle- sfisher Güterbahnhof) (oed a. O., Fürstenberg a. V. und Guben angesammelten alten, für Eifen- bahnzwecke niht mehr verwendbaren Oberbau- und Baumaterialien, insbesondere Altschienen, werden zum Verkauf gestellt.

, Kauflustige wollen ihré Gebote ‘portofrei und ber- siegelt mit der Aufschrift „Kaufgebot auf Alt- material“ auf dem Umschlage versehen an die unter- zeihnete Behörde bis zum 21. Januar d. J8., Vormittags UA Uhr, cinreichen, zu welcher Zeit die nung dêr Angebote in Gegenwart der er- s{ienenen Bieter erfolgen wird.

Die Angebotsformulare neb Material - Nach- weisungen , den dazugehörigen Zzichnungcn uud Be-« dingungen liegen Koppenstraße 88/89, Zimmer-29a, in den Dienststunden von 2: Uhr Vormittag bis