1893 / 11 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[61217] Vefkanutmachung.

Das Königliche Amtsgericht Hof hat am 6. d. Mts. FgenDRs Aufgebot wegen eines Geldfundes erlassen :

Am 16. April 1892 hat in dem Anwesen des BVäd>termeisters Christof Dietel in Hof, Marien-

aße Nr. 3, dessen Dienstpersonal, Bäergeselle

ikfol Müller und Dienstmagd Elisabetha Hohen- V den Geldbetrag von 400 Æ gefunden.

uf Antrag der Finder und ihrer geseßlihen Ver-

treter ergeht gemäß $ 823 ff. C. P. D., $ 31 ff. Thl. T Tit. 9 Ld. R. an den unbekannten Ver- lierer oder Eigenthümer dieses Geldbetrages die Auf- forderung, spätestens in dem auf Donnerstag, den 18. Mai 1893, Nachmittags 3 Uhr, im Sizungssaale unterfertigten Gerichts anberaumten Ausgebotstermine seine Änsprühe und Rechte anzu- melden, widrigenfalls er seines Rechtes für verlustig erklärt und diefer Geldbetrag den Findern und der Armenkasse hier nah Maßgabe der geseßlichen Be- \stimmungen als Eigenthum zugeschlagen würde.

Hof, den 10. Januar 1893.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

Milliter, Königlicher Secretär.

[61220] Aufgebot.

Der Landmann Claus Hilbert aus Timmaspe hat ‘das Aufgebot zweier Hinterlegungssheine der Spar- und Leihkasse zu Nortorf, den einen vom 26. April und den andern vom 28. Juni 1890 über von thm hinterlegte 1300 Æ bezw. 300 6 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. August 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaum- ten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Nortorf, den 10. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[61221] __ Aufgebot. Ä

Das Sparkassenbu< der städtishen Sparkasse zu Königsberg I. N. 31 524 ausgefertigt für das Dienst- mädchen Mathilde Varkmann aus Mühlenhof ift angebli< verloren gegangen und foll auf den Antrag der Eigenthümerin Mathilde Barkmann zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es wird daher der Inhaber des Buches auf- gefordert, spätestens. im Aufgebotstermine den 3, Angust 1893, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer 62) seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Königsberg, den 6. Januar 1893.

Königliches Amts8geriht. VIIT.

[61212] Aufgebot. j

Das Sparkassenbuch der Kreissparkasse zu Neustadt Nr. 5076 über 100 M, ausgefertigt für die minder- jährige Clara Kreft, ist angebli verloren gegangen und joll auf Antrag des Vormundes der Clara Kreft, Hofmeister Franz Rzeppa in Gohra, zum Zwe>e der nenen Auëêfertigung amortisirt werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 30. September 1893, Vormittags UA Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 9, feine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erÉlärung desselben erfolgen wird.

Neustadt, Westpr., den 6. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[46799] Aufgebot.

Die Sparkassenbücher :

a. Nr. 11 509 der biesigen Stadtsparkafse über “agi M, ausgefertigt für Christian Ref zier,

b. Nr. 15957 der hiesigen Kreissparkasse über 643,90 Æ, ausgefertigt für Wilhelm Fricke in Süplingen,

find angebli verloren gégangen und follen auf den Antrag ihrer Eigenthümer, nämlich :

zu a. des Chausscearbeiters Christian Reß hier,

zu b. des Arbeiters Wilhelm Fri>ke zu Süp- lingen,

zum Zwe>e der neuen Ausfertigung für kraftlos er- klärt werden.

Es werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Termine am 30. Juni 1893, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerihte, Zimmer Nr. 5, ihre Rechte an- zumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Neuhaldensleben, den 4. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[61215] Aufgebot.

Nachstehend aufgeführte Hypothekendocumente über Eintragungen für die verchelihte A>erbürger Seidler, Henriette, geb. Haendel oder Hendel, zu Lands- berg a. W.:

a. auf dem Grundstü>ke des Eigenthümers Carl Friedri Kruegerke auf Ee Blatt Nr. 35a Abtheilung 111. Nr. 3 aus der Schuldurkunde vom 30. September 1857 und der Verhandlung vom 29. August 1863 zu 600 Thlr. glei<h 1800 4 Dar- lehn, bestehend aus dem Hypothekenbu<hsauszuge vom 12. Oktober 1863 und der Ingrofsationsnote vom nämlichen Tage, und

þ. auf dem Grundstü>e des Eigenthümers Julius Leopold Koch auf Landsberg a. W. Zantocher Vor- ftadt Garten Blatt Nr. 7 Abtheilung 111. Nr. 14 aus der Schuldverschreibung vom 30. März 1864 zu 300 Thlr. gleih 900 M Darlehn, eingetragen zufolge Verfügung vom 9. April 1864, bestehend aus dem

E caaiigacideitae vom 12. April 1864 und der

ngrossaticnsnote vom nämlihen Tage, find angeb- li< verloren gegangen und follen auf Antrag des Rentiers August Seidler zu Landsberg a. W., ver- treten dur< den Rechtsanwalt Fraenkel daselbft, nahdem Antragsteller dur Erbrezeß die beiden vor- genannten Hypotheken erworben hat

für fraftlos erklärt werden. /

Die Inhaber dieser Urkunden werden daher auf- gefordert, ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermine am 29. April 1893, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 17, 2 Treppen anzumelden und die Ur- Tunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird, falls weder Rechte ange- meldet, no< die Urkunden vorgelegt werden.

Landsberg a. W., den 6. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[61232]

Der Anbauer H: Ahrendt in Wentorf mut gegen den - Kaufmann Otto Muus, früher zu Wentorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rü>ständiger Zinsen, mit dem Antrage: Beklagten zu verurtheilen, an Kläger die Zinsen für eine upothekenforderung von 3700 6 vom 1. April bis 1. Oktober 1892 mit 84 M. zu zahlen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur Rod i Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schroarzenbek auf Mon- s u den 27, März 1893, Vormittags

hr. aren Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt mag, Schwarzeubek, den 2. Januar 1893.

e Witt i als Gerihts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[61223] Oeffentliche Ladung.

In Sachen der Grundbuchanlegung für die Ge- meinde Baumholder haben die Kinder des Christian Nhein, A>erer, zu Baumholder aus seiner zweiten Ghe mit Katharina, geb. Gemmel, und die leßtere das Eigenthum der sämmtlichen für den Christian Rhein in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 417 eingetragenen Grundstü>ke beanspru<ht. Als Mit- eigenthümer beziehungsweise Eigenthümer könnten außer den Genannten die Erben der ersten Ehe- frau des Christian Rhein, Elisabeth, geb. Collissy, in Betracht kommen, von welchen nur Jacob Collissy, Ackerer, zu Baumholder und Elisabeth Collissy, Ghe- frau Peter Schichel, Förster zu Thailen, haben er- mittelt werden können.

Alle fonst no< vorhandene, der Person und deren Aufenhalt no< ni<t bekannte Erben und Rechts- nachfolger der genannten Elisabeth Collissy, ersten Ehefrau von Christian Rhein, werden hiermit auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts zu dem auf den 23. März 1893, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termin vor das Königliche Mr dahier öffentli geladen, mit dem Bemerken, daß, falls in diesem Termine ein Anspruch an die Grund- \tü>ke niht angemeldet wird, die oben genannten Wittwe und Kinder Christian Rhein als Eigenthümer im Grundbuche werden eingetragen werden.

Baumholder, den 7. Januar 1893.

Peil, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T1.

[61213] Aufgebot.

Die Hâäuslerwittwe Josefa Müller zu Ellguth- )rosfau und deren Kinder Barbara und Marie Müller, vertreten dur ihre Mutter als Vormund und den Häusler Iohann Lifson als Gegenvormund, baben das Aufgebot : des auf den Namen der Se- bastian und Franziska Kiklais<h"\{<en Eheleute cin- getragenen Grundstü>ks Blatt 77 Ellguth-Proskau, genannt podesmolnik, bestehend aus Wiese unter Kartenblatt 2 Parzellennummer 470/163 in der Größe von 32 a 50 qm mit einem Reinertrage von 1,66 Thalern zum Zwelke der Berichtigung des Besißtitels für sie die Antragsteller beantragt.

Es werden deshalb alle Eigenthumsprätendenten des bezeihneten Grundstü>kes, insbesondere au<h die unbekannten Erben:

a. des am 20. Februar 1864 zu Oppeln verstor- benen Häuslerauszüglers Sebastian Kiklaisch,

b. der am 23. Februar 1859 zu Smolnik ver- storbenen Au8züglerin Franziska Kiklaish, verwittwet gewesenen Müller, geb. Klosa, aufgefordert, ihre An- sprüche und Rechte auf jenes Grundstü>k spätestens im Aufgebotstermine den 2. Mai 1893, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anzumelden und zum Aufgchbots- termine unter ‘der Verwarnung geladen, daß, wenn sie sih nicht spätestens im Aufgebotstermine melden und ihr vermeintlihes Widerspruchsreht bescheinigen, sie mit ihren etwaigen Ansprüchen und Rechten auf das genannte Grundstü>k werden ausgeschloffen werden und die Eintragung des Besißtitels für die Antrag- steller erfolgen wird.

Oppeln, den 4. Januar 18393.

Königliches Amtsgericht. [61219]

Das Königl. Amtsgeriht Pegniß hat Heutigen folgendes Aufgebot erlaffen: :

Auf Antrag des Tuchmachermeisters Georg Kragler von Kreußen als Pfleger der am 8. August 1848 ge- borenen Metgermeisterstohter Johanna Hoffmann von Kreußen, welche sih nah ihrer leßten bri

unterm

rieflichen Mittheilung vom 4. Mai 1882 aus Paris in Frank- reih mit einem Schweizer, Namens Welti, verchelicht hat und in diesem Briefe angezeigt hat, daß fie mit ihrem Ehemann nah Amerika auswandere, ergeht die Aufforderung

1) an die seit 1882 vers<hollene Johanna Hoff- manu von Kreußen, fich spätestens in dem unten- bezeihneten Termine persönlih oder \<hriftli< bei Gericht zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt erklärt und die Verabfolgung des für fie bei Gericht hinterlegten Vermögens an die bekannten nähsten Berwandten derselben verfügt werden wird,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben ber Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu machen.

Als Aufgebotstermin wird Freitag, 3. November 1893, Vormittags S} Uhr, bestimmt.

Pegnitz, 10. Januar 1893.

Der Königliche Secretär: (L. 8.) Baumer.

[61218] Aufgebot.

Die unbekannten Erben des am 6. Januar 1892 verstorbenen, zu Friedrihsfelde bei Berlin wohnhaft ewesenen Arbeiters August Johann Robe>, ge- oren zu Tieß, Kreis Deutsh-Krone, am 14. Mai 1848, werden auf Antrag des Nachlaßpflegers auf- gefordert, spätestens in dem auf den 30. Oktober 1893, Mittagë 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte, Halles<hes Ufer 29/31, Zimmer 20, an- beraumten Aufgebotstermine sih zu melden, widrigen- falls der ni<ht der Wittwe des Erblassers zufallende Theil des Nachlasses dem {ih ee Erben, event. dem Königl. Fiscus verabfolgt werben wird, und ‘der si< später meldende Erbe alle Verfügungen des Grkschaftsbesizers anzuerkennen \{<uldig, weder Ne<hnullgslegung no< Gs der Nugzungen, sondern nur ausgabe des no< PVorhandenen zu fordern bere<tigt sein foll.

Berlin, den 9. Januar 18983. :

Königliches Amtsgericht 11. Abtheilung XV1.

[61209]

Von dem hiesigen Erbschaftsamt, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Otto Meier, ist in nach- stehenden Nachlaßsachen ein Aufgebot beantragt :

1) Am 10. Mai 1892 wurde hier der Mile, O Lorenz Martin Theodor Rohlfs todt auf- gefunden.

Die Wittwe Anna Sophia Louise, geb. Pries, hat am 18. Juni 1892 den Nachlaß dem Erbschafts- amt zur Regulirung übergeben und ausweife Be- scheiniguug des Amtsgerichts Hamburg vom 24. Sep- tember 1892 mit einem Sohne am 18. Juni 1892 erklärt, den Nachlaß nur mit der Rechtswohlthat des Inventars antreten zu wollen, während zwei minder- jährige Kinder dur ihréèn Vormund ad hoc am 23. September 1892 die gleiche Erklärung abgegeben haben. Namen der 3 Kinder und des Vormundes find dem Amtsgericht aufgegeben.

2) Am 13. bezw. 9. September 1892 verstarben hier die Eheleute Johann Friedri< Titius und Iohänna Caroline Elisabeth, geb. Flindt. Als ge- \etzliche Erben find sechs Kinder genannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

3) Am 2. September 1892 verstarb hièr Wil- helmine Antonie Dorothea Schilling.

Als geseßlihe Erben sind Geschwister bezw. Ge- \{<wisterkinder bekannt geworden, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben find.

4) Am 7. März 1891 verstarb hier Henriette Dorothea Margrethe oder Margaretha Kön>e, geb. Grage, und am 31. August 1892 ihr Ehemann Johann Caspar Ludewig Köncke.

In dem am 3. Februar 1885 dur Hinterlegung auf dem Erbschaftsamte errichteten, am 30. April 1891 publicirten gemeinsamen Testamente derselben ift Folgendes bestimmt : i

Nach dem Tode des Längstlebenden foll die Tochter der Erblasser Therese Caroline Luise Lothes, geb. Kön>e, Erbin sein, jedo<h lebenslänglih nur die Zinsen des Kapitals erhalten. Nach deren Tode fällt das Kapital zu gleichen Theilen an die Kinder derselben.

Das Erbschaftsamt soll den Nachlaß reguliren.

5) Am 20. August 1892 verstarb hier Catharina Lucia Carolina Wöhlert.

Als geseßlihe Erben nehmen Geschwister und Ge- \{<hwisterkinder, deren Namen dem Amtsgericht auf- gegeben sind, den Nachlaß in Anspruch.

6) Am 7. August 1892 verstarb hier der Arzt Dr. med. et chir. Meile< (genannt Martin) Sussmann.

Ausweise Bescheinigung des Amtsgerihts Ham- burg vom 20. September 1892 hat dessen Wittwe Pauline, geb. Isaac, am 16. September 1892 er- lärt, den Nachlaß nur mit der Rehtswohlthat des Inventars antreten zu wollen.

7) Am 2. September 1892 Rudolph Maasfen.

Angehörige sind niht bekannt.

8) Am 17. August 1892 verstarb Heinrich Friedrich Theodor Kreimeier oder Kreimeyer.

Derselbe hat am 8. März 1883 bei dem Erbschafts- amt ein am 15. April 1886 publicirtes, mit feiner am 14. Mai 1885 verstorbenen Ehefrau Anna Dorothea Wilhelmine, geb. Haak oder Haak, ge- chiedenen Hingeintz, dann geschied. Nogims, Testa- ment errichtet.

Nach diesem Testament foll nah dem Tode des Längstlebenden „der gesammte vorhandene Nachlaß“ den 5 Kindern des testirenden Ehemannes aus erster Ehe, Max, Albert, Otto, Hedwig, Martha und den beiden Pflegesöhnen der Ehefrau Karl Hermann Hesf\e und Heinrih Johannes Elimar Schmidt nah Kopftheilen zufallen, bezw. an die Descendenz der- selben fallen. Der Erblasser hat dann unter dem 8. Juni 1892 ein neues, am ‘1. September 1892 publicirtes Testament „unter Aufhebung aller früheren leßwilligen Verfügungen“ errihtet. Nach diesem Testament sollen feine nunmehrige Ehefrau Sophie Charlotte Marie Auguste, geb. Baetje, geschiedene Behrends und seine oben genannten Kinder erster Ehe nur den Pflichttheil erhalten, während Augusta Marie Henriette Niebuhr, falls sie bis zum Ableben des Erblassers in seinen Diensten verblieben ift, den gesammten übrigen Nachlaß erhalten foll.

9) Am 29. August 1892 verstarb hier Dorothea Hinriette, geb. Lübbers, des am 19. Iuli 1884 ver- storbenen Adolph Moriß Lehr Wittwe. *

Als Erben sind 3 Kinder genannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

10) Am 16. September 1892 verstarb hier die aus Hersfeld in Kurhefsen gebürtige Maria, geb. Orth, des am 7. Mai 1887 hier verstorbenen Johannes Gögte (Goetze) Wittwe. Erben find unbekannt.

11) Am s. September 1887 verstarb hier Johann Christian Adams und am 7. April 1892 verstarb hier dessen Ehefrau Maria Caccilia Conradine, geb. Brandt.

Die dem Amtsgeriht aufgegebenen Kinder und Enkel der Erblaffer nehmen den Gesammtnachlaß als geseßlihe Erben in Anspruch.

12) Am 5. Juli 1892 verftarb hier Miene, au<h Minna, Landsberg.

Fn ihrem am 9. März 1876 errichteten, am 11. August 1892 publicirten/Testament sett fie ihre vor thr verstorbene Schwester Rahel Philipp, geb. Lands- berg, zur Erbin ein. Für den eingetretenen Fall ihres Borversterbens sollen der Bruder Simon Lands- berg, bezw., da er au< der Vorverstorbene ift, seine 4 Kinder Louis, Moriß, Bertha und Friederike Erben sein zusammen mit den 4 Kindern seines Bruders Israel Landsberg, nämlih Levy, Simon, Sally und Sophie.

13) Am 31. August 1892 verstarb hier Anna Margaretha Magdalena Pohlmann.

Als Erben nimmt eine Schwester derselben, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben ift, den Nachlaß in Anspruch.

14) Am 28. August 1892" verstarb hier Bertha rectius Bertha Gharlotte Gradtke, gebürtig aus Grünwalde in Oft-Preußen.

Der Vater derselben Heinri< August Gradtke in Da nimmt den Nachlaß als alleiniger Erbe in Anfpruch.

15) Am 4. September 1892 verstarb hierselbft die Köchin Mette vou Husenu, geboren zu Steinkirchen diesseits Neubrüd>.

Der g wird von zwei Schwestern der Erb- lasserin in Anspru< genommen, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

16) Am 9. April 1892 starb hier Hans Carl Stein aus Fehrdorf auf der Insel Poel und am 6. Sep- tember 1892 dessen Wittwe Anna Maria Dorothea

verstarb hier Claus

der Hamburger Sparkasse von 1827 Distr. V Nr. 30 728 lautet auf den Namen Hans Carl Stehn. seo de Erben des Stein follen nicht existiren. Außereheliße Nachkommen der Wittwe Stein, deren Namen dem Amtsgeriht aufgegeben sind, nehmen den Gesammtnachlaß in Anspru, 17) Am 28. Dezember 1891 verstarb hier Fohann Christoph Bethmann mit Hinterlassung von Wittwe und 5 Kindern. Die Witiwe und drei dem Amtsgeriht besonders namhaft gemachte Kinder des Erblassers haben laut Bescheinigung des Amktsgerihts Hamburg vom 17. Februar 1892 erklärt, den Nachlaß nur mit der NRechtswohlthat des Inventars antreten zu wollen. 18) Am 30. Juli 1892 verstarb hierselbst der Kaufmann Eduard, au) Eduard Adolphus, Gobert, Inhaber der Firma Ed. A. Gobert. Die dem Amtsgeriht namhaft gemachten drei Brüder des Erblassers haben ausweise Bescheinigungen des Amtsgerichts Hamburg vom 4. resp. 22. August 1892 erklärt, daß fie den Nachlaß nur mit der Rechts- wohlthat des Inventars antreten.

19) Am 19. September 1892 verstarb in der Irren- anstalt Friedrichsberg der in Fuhlsbüttel wohnhaft gewesene Schmiedemeister Johim Heinrich Steffen.

Derselbe is auf Grund eines mit friter vor- verstorbenen Ehefrau Johanna Diederica, geb. Schimyzimir, gemeinschaftliÞh am 31. August 1875 zu Protokoll des Erbschaftsamtes eingereichten, am 29. August 1889 hier publicirten Testaments Universal- erbe der Leßteren geworden. Der Nachlaß ist über- \{uldet.

20) ‘Am 14. Iuli 1891 hier Henriette Elisabeth Brauer.

“Die beiden dem Amtsgeriht namhaft gemachten Brüder der Erblasserin sind dem Erbschaftsamt als die alleinigen geseßlichen Erben gemeldet.

21) Am 20. September 1892 verstarb hierfelbst der Geschäftsreisende Friedri Martin Eberhard Hegewald.

Der Nachlaß ist von seinerYWittwe und den drei minderjährigen Kindern ausweise Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 21. Oktober 1892 mit der Nechtswohlthat des Inventars angetreten.

22) Am 27. Juli 1892 verstarb hier der Kauf- mann Johann Peter Fock.

Die Wittwe und die dem Amtsgericht namhaft gemachten Kinder des Verstorbenen haben ausweislih der vorgelegten Bescheinigungen des Amtsgerichts Hamburg vom 7. und 15. September 1892 erklärt, den Nadlaß mit der Nechtswohlthat des Inventars anzutreten.

23) Am 17. September 1892 verstarb hier Emma Maria Johanna Scharfenberg.

Al1s geseßliche Erben sind bekannt geworden, deren Vater Heinrich Friedri<h Scharfenberg unbekannten Aufenthalts und deren Mutter, deren Namen und Wohnort dem Amtsgericht aufgegeben ist.

24) Am 2. Januar 1892 verstarb hier der Architekt Heinrih Joachim Kunochendörffer und am 8. September 1892 dessen Wittwe Dorothea Elise Auguste, geb. Böttcher.

Die Eheleute hatten in dem am 14. November 1887 errihteten, am 11. Februar 1892 publicirten gemeinsamen Testament den Ueberlebenden zum Universalerben eingeseßt. Als Erben“ der längst- lebenden Ehefrau nehmen Geschwister und Gefswister- kinder den Nachlaß in Anspruch.

25) Am 31. August 1892 verstarb hier der Pro- fessor des Realgymnasiums Dr. phil. Hermann Carl Lorenz Richard.

Als geseßlihe Erben find Vettern und Coufinen bekannt geworden, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlaffen:

Alle, welche an die vorgenannten Verlafsenschaften und sonstigen Gegenstände Erb- oder \onstige An- sprüche zu haben vermeinen, oder den beigebrachten legten Willens8ordnungen, oder der Umschreibungs- befugniß des Erbschaftsamts widersprehen wollen, werden hiermit aufgefordert, solhe An- und Wider- ae bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Damm- thorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 17. März 1893, Nachmittags l Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- schlusses und ad pass. 1, 6, 17, 18, 21 und 2 unter dem Rechtsnachtheil, daß die niht angemeldeten Ansprüche gegen die Benefictalerben nicht geltend gemacht werden können. :

Hamburg, den 2. Januar 1893.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für A ufaebotssadeu. (gez.) Tesdorp Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

verstarb Emma

[61210] Aufgebot. _ Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers der ver- storbenen Eheleute Oberst Heinri< Wilhelm August Schohl und Marie Friederike oder Maria Friederica, geb. Wein, oder Hein, nämli<h des Notars PDris. Robert Alfred Des Arts, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. P. W. von Leesen, wird ein Aufgebot dahin erlassen: | : , Alle, welche an die dem hierselbst am 30. August 1892 verstorbenen Johann August Schohl von seinen Eltern, den im Rubrum eon Erb- lassern, hinterlassenen auf seinen Namen belegten 25 000 Gt. & Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen oder dem wider- sprehen wollen, daß die Zinsen dieses Kapitals der Wittwe des verstorbenen Johann August Schohl, Johanna, geb. Nagel, früher verw. Bett>te, bis zu ihrem Tode oder ihrer Wieder- verheirathung ausgekehrt werden und dann das Kapital selbst an das von dem leßtgenannten Grblasser eingefinds<haftete Kind Johanna Magdalena Emmeline Bette falle, werden hier- durch aufgefordert, solche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amts- eriht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr, 17, spätestens aber in dem auf Freitag- den 3. März 1893, Nachmitiags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aub- wärtige unter Bestellung eines hiesigen zu stellungsbevollmähligien bei Strafe des Ausschlusses, Hamburg, den 2. Januar 1893, Das Tula Hamburg. Abtheilung für # lfoebotssawen. esborpf Dr.

Elisabeth Stein, geb. Kruse. in angeblih zum Nachlaß gehörendes Contrabuch

ez.) L Veröffentlicht Übe, Gerichts\<hreibergehülfe.

M 18.

1. Untersuchungs-Sachen.

2. Aufgebote, ustellungen u. vergl,

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. R Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Vierte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag,

Oeffentlicher Anzeiger.

13. Januar

den

1893.

6. Kommandit-Gesfellsaften auf Aktien u. Aktien-Gefellsh. 7. Errzerbs- und 8. M OEIAA x. von Rechtéanwälten. 9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irths{<afts-Genofsenshaften.

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[59116] Aufgebot.

Auf den Antrag der minderjährigen Margarethe (Frna Marie Prauß, vertreten dur< ihren Vormund Postbeamten Emil Paape zu Berlin, als Beneéfiziäl- erbin werden die Nachlaßgläubiger des am 26. März 1892 zu Berlin verstorbenen Maurers Emil Franz Friedri<h Prauß aus Charlottenburg aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 2. März 1893, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Berlinerstraße 77, hierselbft, ihre Ansprüche und Nechte auf den Nachlaß anzumelden, widrigen- falls sie gegen die Benefizialerbin ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausfluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in unserer Gerichts\<hreiberei eingesehen werden.

Charlotteuburg, den 9. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. Freyhan.

[61214] Nufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Gutsbesitzers Karl Schreier zu Deutsh-Lauden, werden die un- bekannten Erben der am 18. Dezember 1891 zu Deuts<h-Lcuden werstorbenen verwittweten Tischler- meister Rosina Vogt, geb. Franke, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 4. November 1893, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 6000 4. betragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß ausgeschlossen werden, der leßtere au) dem sich meldenden und legitimirenden Erben, in Er- mangelung deësselben aber dem Fiscus verabfolgt wird. Der si<h später meldende Erbe hat alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesiters anzuerkennen, ist au<h von demsclben weder Rechnungslegung, noch Ersaß der Nuzungen zu fordern bere<htigt, muß ih vielmehr mit der Herausgabe des no< Vorhandenen begnügen.

Strehlen, den 30. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[61216]

Der Nechtsanwalt Georg Bru>k hier, straße 63a, als Nachlaßpfleger, hat das des Nachlaßgläubigers des zu Berlin, Friedrich- straße 227 wohnhaft gewesenen, am 1. Dezember 1892 verstorbenen Kaufmanns Hermann Carl Cor- nelius Loecwenthal beantragt. Sämmtliche Nach- laßgläubiger und WVermächtnißnehmer des Ver- storbenen werden demna< aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. März 1893, Vormittags 10 Vhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Caal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie die- selben gegen den Beneficialerben nur no< inso- weit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekom- menen Nußungen dur Befriedigung der angemel- deten Gläubiger nicht ers<öpft wird. Das Nach- laßverzeihniß kann in der Gerichtsschreiberei, Zimmer Nr. 24, werktäglih von 11 bis 1 Uhr Nach- mittags cingeschen werden.

Berlin, den 29. Dezember 1892.

Königliches Amt8gericht T. Abtheilung 72.

Jäger- Aufgebot

[61251] Bekanntmachung.

__ Durch Ausfschlußurtheile vom 25. November 1892

lind die Verschollenen :

) Oekonom Carl Friedri<h Jllgen aus Nußdorf,

2) Grubenarbeiter Balentin Kirmse aus Schnauder- hainichen,

5) Lieutenant a. D. Carl Kunze aus Altenburg, Johanne Wilhelmine Rothe aus Altenburg, Schiffskoch Franz Gustav Zeußschel, auch Nothe oder Mohr gen., aus Altenburg,

Tischler Bernhard Ludwig Hohl aus Altenburg, Cigarrenarbeiterschefrau Auguste Weise, geb. Kirst, aus Altenburg,

Müller Gustav Eduard Kirft aus Altenburg, Maurer Gottlieb Hiller aus Ehrenberg, Conditor -Georg Penudorf aus Altenburg, Wirthschaftsgehilfin Wilhelmine Franke aus Altenburg, I Dienstkne<t August Louis

__ HSeinig, aus Zschernichen, Wirthschaftsgehilfin Marie Bertha Beer aus Altenburg,

14) Uhrmacher Bruno Beer aus Altenburg _

für todt, die im Termine nicht erschienenen ÎInter-

essenten ihrer Ansprüche an das Vermögen der Ge-

nannten für verlustig erklärt worden.

Alteuburg, am 28. Dezember 1892.

Herzogliches Amtsgericht. Abth. Ila. (gez.) Neichardt. Veröffentlicht: Altenburg, am 10. Januar 1893. i Gerichts\chreiberei Ila. des Herzogl. Amtsgerichts. L, S.) Scha>, Actuar.

Graichen, gen.

[61222 Bekanutmachung. | Das Verfahren, betreffend v Aufgebot der Nach- beboéubiger des am 17. Dezember 1891 zu Lands- vg O.-S. verstorbenen Gerichtêvollziehers Eichert, ist beendet. P. 1/99, Landöberg O.-S., 8. Januar 1893, Königliches Amtsgericht.

[61244]

In der Pauly’s{hen Aufgebotssache F. 24/92 hat das Königlihe Amtsgericht zu Medebach am 22. Dezember 1892 erkannt:

_ Zufolge Antrags der Ehefrau Wilhelm Pauly Katharina, geborene Cronauge, zu Hallenberg, werden folgende Hypothekenurkunden : 4 i;

a. vom 15. Juni 1839 über die Forderung der Pfarrkirche in Hallenberg von 13 Thalern pr. Cour. Darlehn ;

b. vom 15. Juni 1839 über die Forderung des Armenfonds in Hallenberg von 16 Thalern 20 Sgr. pr. Cour. Darlehn;

c. vom 22. und 26. März 1828 über die Forde: rung des Kreuzbergsfonds in Hallenberg von 30 Thalern Darlehn]

ad a. b. c. eingetragen im Band 11. Blatt 64 Grundbuchs von Hallenberg Abth. 111. unter Nr. 1, 2, 3 für fraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens hat Antragstellerin zu tragen.

Königliches Amtsgericht.

[61247] Im Namen des Königs! Verkündet am 29. Dezember 1892. Kuhn, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des 1) Gartengutöbesißers Johann Gottlieb Groß- mann zu Naundorf F. 8/92 2) Dekonomen Carl Reichert zu F, 9/92 3) Hüfners Erdmann Hähnel und Oekonomen Wilhelm Hähnel zu Bethau F. 10/92 4) Zimmermanns August Möbius zu Annaburg F. 11/92 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Prettin durch den Amtsrichter Weber für Necht: A. Folgende verloren gegangene urftunden: [. Das aus der Ausfertigung des Bekenntnisses vom :

Prettin

Hypotheken-

Mai 1854 und dem Hypotbhekenbuchsauszuge vom Mai 1854 gebildete Document über die im Grundbuche von Naundorf Band Il. Blatt 42 in Abtheilung I11. unter Nr. 7 für Hanne Sophie Großmann, geb. Oertel, daselbst eingetragenen 200 Thaler Einbringen F. 8/92

[1 Das aus einer Ausfertigung des Kaufvertrages vom 14. Juli 1818 und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 14. Oktober 1830 gebildete Document über die im Grundbuche von Prettin Band IV. Blatt 174 in Abtheilung 111. unter Nr. 1 für die Geschwister Carl Christian, August, Johanne Caroline und Christiane Reichert daselbst eingetragenen 400 Thaler Kaufgelder, von denen bereits 300 Thaler gelöscht find F. 9/92

[Ts. Das aus einer Ausfertigung des Professions- prototolles vom 27. Oktober 1827 und dem Hy- pothekenbuhésauszuge vom 7. Oktober 1831 gebildete Document über die im Grundbuche von Bethau Band I. Blatt 15 und Band Ill. Blatt 3 in Ab- theilung IIT. unter Nr. 4, bezw. 2 für die verehel. Johanne Rosine Schulpig, geb. Lehmann, daselbst eingetragenen 200 Thaler Einbringen F. 10/92

IV. Das aus einer Ausfertigung der Obligation vom 7. Juli 1853 und den Hyvothekenbuchsauszügen vom selbigen Tage gebildete Document über die im Grundbuche von Annaburg Band 1V. Blatt 192 und von Flur Annaburg Band Xk. Blatt 426 in Abtheilung TI1. unter Nr. 1 bezw. 2 für die Ge- \{wister Emilie und Julius Gustav Schmidt in Döbern eingetragenen 300 Thaler Darlehn, von welchem bereits 121 Thaler gelöscht sind F. 11/92

werden für kraftlos erflärt.

B. Die Kosten jeden Aufgebots werden unter gleicher Vertheilung der Insertionskosten dem An- tragsteller gemäß $ 87 der Civilprozeßordnung auf- erlegt.

Prettin, den 29. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

d. f

Im Namen des Königs!

Verkündet am 20. Dezember 1892.

Wesemann, Gerichtsschreiber.

In Sachen des Käsehändlers und Brinksitzers Heinrich Nette zu Jerstedt, vertreten dur den Rechtéanwalt Dr. Rudolph zu Goslar, wegen Auf- gebot einer Urkunde erkennt das Königliche Amts- geri<ht zu Goslar dur< den Amtsrichter Leonhardt für Recht: die Schuldurkunden vom 26, Oktober 1865 und 8.,/9. Oktober 1874, auf Grund deren für die Vormundschaft über die minderjährigen Kinder des weiland Kothsaß und Gastwirths Isensee zu Ringelheim eine Darlehnssumme von 500 Thlr. im Grundbuche von Jerstedt Bd. 4 Bl. 106 Abth. 3 Nr. 2 als Hypothek eingetragen, bezw. welche Forderung an die katholishe Kirche zu Lieben- burg abgetreten ist, werden für kraftlos erklärt. Die im Aufgebotstermine am 20. Dezember 1892 ent- bliebenen Berechtigten werden mit thren Ansprüchen ausgeschlossen und soll die Hypothek im Grundbuche gelös<ht werden. Die Kosten hat der Antragsteller zu tragen.

[61246]

Á, G (gez.) Leonhardt. Ausgefertigt : (L. S8.) Wesemann, Actuar, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 22. Dezember 1892, Leiner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag: 4

1) des Wirths Adam Wolf zu Maradtken des Eigenthümers von Maradtken Bl. 85 und des Eigenkäthners Rudolph Plewa zu Maradtken des Eigenthümers von Maradtken Bl. 124,

[60263]

2) des Wirths Jacob Stank zu Aweyden Eigenthümers von Aweyden Bl. 60 und 80, des Grundbesitßzers Johann Bloch zu Aweyden Eigen- thümers von Aweyden Bl. 59, des Grundbesißers Gottlieb Glaß zu Aweyden Eigenthümers von Aweyden Blatt 78 und des Gutsbesißers Gustav Troje zu Aweyden Eigenthümers von Aweyden Bl. 93,

3) des Stellmachers Christoph Gusella zu Koßargen

Eigenthümers von Koyargen Bl. 37 und des Wirths Johann Czerlinski zu Koßargen Eigen- thümers von Koßargen Bl. 12,

_4) des Grundbesißers Michael Kotargen des Eigenthümers von BL>. 44,

5) des Eigenkäthners Friedrich MNosoggen des Eigenthümers von Bl. 63,

6) des Wirths Nosfoggen des Bl 21 und 49,

7) des Grundbesißers Johann Waschke zu Moy- thienen des Eigenthümers von Moythienen Bl. 8,

8) die bereits zu 2 aufgeführten Interessenten der Eigenthümer der dort benannten Grundstücke,

9) des Mittergutsbesißers Franz Neubacher zu Gaynen des Eigenthümers vom Nittergut Gaynen,

10) des Stellmachers Johann Schmidt zu Langen- brü> des Eigenthümers von Langenbrü> Bl. 20,

11) des bereits zu 4 benannten Michael Grigutsch des Eigenthümers von Kotargen Bl. 44,

12) des Grundbefißers Rudolph Gleich zu Bo- rowerwald des Eigenthümers von Borowen Bl; 56;

13) des Wirths Ferdinand Neumann zu Awceyden des Eigenthümers von Aweyden Bl. 12,

14) des Grundbesigers Gottlieb Pszolla zu Faszen, des Eigenthümers von Faszen Bl. 34,

15) des Wirths Michael Toße> zu Pruschiñowen des Eigenthümers von Pruschinowen Bl. 29,

16) des Grundbesigers Fricdrih Karrash zu Pro- bergswerder des Eigenthümers von Proberg Bl. 82 und 161,

17) des Grundbesißers Andreas Tietz

Grigutsh zu Koßargen

Przylußki zu Nosoggen

Gawli> zu Abbau MNosfoggen

Ludwig Eigenthümers von

ß zu Kersti- nowen des Eigenthümers von Kerstinowen Bl. 25,

18) des Grundbesißers Friedrih Glaß zu Aweyden des Eigenthümers von Aweyden Bl. 2,

erkennt das Königliche Amtégericht zu Sensburg dur den Amtsrichter Katschinski :

1. Die etwaigen Berechtigten nachfolgender Hypo- theken :

a. über 150 6 Darlehn, zu 7L 9/9 verzinslich, ein- getragen auf Grund der Urkunde vom 29. Januar 1858 für den Wirth Carl Naß zu Maradtken, auf Maradtken Bl. 85 (rep. Nr. 99) Eigenthümer Adam Wolf und auf Maradtken Bl. 124 Eigenthümer Rudolph Plewa Abth. 111. Nx. 4 resp..4 und auf diese Grundstüke vom Stamm- grundstü> Maradtken Bl. 5 (rep. Nr. 5) über- tragen,

b. über 60 M Erbtheil des eingetragen auf den Grund des Vertrages. vom 14, Juli 1841 Abth. 111. Nr. 2 des geschlossenen Blattes Aweyden rep. Nr. 28 (Bl. 25) und von dort auf Aweyden Bl. 59 (rop. Nr. 68), Bl. 60 (LeD: Mt: 69), DL 787 rep, N 91, B T9 (Len, Nr. 92), Bl. 80 (rep. Nr. 93), Bl. 938 übertragen und dort Abth. T11. Nr. 2 haftend,

c. über 22 Thlr. 15 Sgr., eingetragen für die Anna Dorothea Hartwih in Abth. 111. Nr. 3 des Grundstücks Kotzargen Bl. 12 (rop. Nr. 17) auf Grund des Erbtheilungsvergleihs vom 17. Oktober 183% und von dort auf Kotargen Bl. 37 (röp. Nr. 51) irrthümlich für Michael Hartwih anstatt für Anna Dorothea Hartwich übertragen und dort Abth. 111. Nr. 1 haftend,

d. über 300 6 Darlehn, mit 6 9/9 verzinslich, ein- LLA für den Altsißer Friedrih Salamon auf Srund der Obligation vom 7. Oktober 1863 Abth. TI1. Nr. 8 des Grundstü>ks Kotzargen Bl. 44 (rep. Nr. 61),

e. über je 30 4 Erbtheil, eingetragen Abth. T1.

Nr. 2 für Marie Gawlick, verehelihte Ogrzall, und Abth. [11]. Nr. 5 für die Louise C awlid auf No- soggen Bl. 63, auf Grund des Kaufvertrages vom 30. September 1846, hierher übertragen von MNosoggen Bl. 24 rep. Nr. 34, und dort Abth. IIT: Nr. 2 resp. ÿ haftend, f. über je 15 M elterlihen Erbtheil, eingetragen für Ludwig Johann und Friedrich, Geschwister Nohdies, auf Grund des Vertrages vom 11./24. De- zember 1852 Abth. 111, Nr. 3, 4 und b des Grund- stü>s NRofoggen Bl. 21 (rop. Nr. 29) und von da auf Nosoggen Bl. 49 (rep. Nr. 58) übertragen und hier ebenfalls Abth. 111, Nr. 3, 4, 9 Paftend,

g. über 90 Æ, eingetragen für die Kinder des Michael Olschewski aus Widrinnen, Michael Friedrich und Wilhelmine, für jedes 30 4, auf (Grund des Vertrages vom 31. Oktober 1860 in Abth. 111. Nr. 2 des Grundstü>ks Moythienen Bl. 8 (rep. Nr. 8)

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

11, Der Kaufmannöfrau Annorthe Specovius, geb. Salamon, und der Wirthswittwe Catharina Salamon, geb. Salamon, ju Selbongen twerden ihre Nechte auf die Hypothekenpost von 300 M Darlehn mit 69/9 verzinslih, eingetragen für den Altsißer FriedriÞß Salamon auf Kotzargen Bl. 44, vorbehalten.

Pfe: Die Hypothekenurkunden über na<Gfolgende often :

a. über je 60 M elterlihes Erbtheil der Friedri Louise, Regine, Geschwister Gawli>, eingetragen au Grund des Vertrages vom 14. Juli 1841 Abth. 111. Nr. 2, 3, 4 des gés<lossenen Blattés Aweyden rep. Nr. 28 (Bl. 25) und von dort auf die Grundstück Awceyden Bl, 69 (rep. Nr. 68), Bl. 60 (rep. Nr, 69),

¿Friedri Gawlik,

Bl. 78 (rep. Nr. 91), Bl. 79 (rep. Nr. 92), Bl. 80 (rep. Nr. 93) und Bl. 93 Abth. [11 Nr. 2, 3, 4 übertragen; die Urkunde“ ist" gebildët aus ciner Aué- aus des Vertrages vom 14. Juli 1841 und dem Hypothekenschein vom 18. Oktober 1841,

b. über je 11 Thlr. 6 Sgr. 4 Pf. väterlihes und mütterlihes Erbtheil der Daniel, Carl, Louise und Trina, Geschwister Podshadly, eingetragen Ab- theilung III. Nr. 1, 2, 3, 4 auf Gaynen Nr. 7 und von da na< Schließung des Blattes auf Gut Gaynen übertragen und hier Abth. 111. Nr. 17, 18, 19, 20 haftend; die Urkunde ist aus der Ausfertigung des Erbtheilungsvergleilßs vom 31. Juli 1830 und denr Hypotbekenscheine vom 23. Juni 1832 gebildet:

c. über 300 Lhaler Abfindung, eingetragen tür die separirte Louise Daniel, geb. Noel, zu Tolfs in Abth. 111. Nr. 6 des Grund1tüks Langenbrü>k Bl. 20 (rep. Nr. 23); die Urkunde ist aus einer Auéferti- gung des Auseinanderseßungsrecesses vom 3. März 1869 und dem Auszuge aus dem Hypothekenbuce vom 6. Mai 1865 gebildet; i

d, über 30 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. Kapital nebst Zinsen seit dem 14. Februar 1854 und 1 Thlr. 29 Sgr. Kosten, eingetragen für den Kaufmann Maroska auf Grund des rechtékräftigen Mantats vom 28. Januar 1854 und des Antrages vom 5. März 1855 in Abth. 111. Nr. 7 a. þ. des Grund- stü>ks Kotzargen Bl. 44 (rop. Nr. 61);

o über 18 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. väterlihes Erb- theil, eingetragen für den Johann Sobotka in Abth. T11. Nr. 1 des Grundftü>ks Borowen Bl. 56 (rop. Nr. 35); die Post ist von Borowen Bl. 28 rep. Nr. 35 übertragen; die Hypothekenurkunde ift aus einer Ausfertigung des Erbrecesses vom 6. Sep- tember 1839 und dem Hypothekenscheine vom 6. Îa- nuar 1840 gebildet;

f, über 29 Thlr. 26 Sgr. 9 Pf., eingetragen für den Kaufmann Alexander von Groß zu Friedrihs- hof Abth. 117. Nr. 7 des. Grundstü>ks Aweyden Bl. 12 (rep. Nr. 12) auf Grund des Erbvertheilungs- vergleihs vom 11. November 1839 und des Nach- trags vom 16. November 1839, der Hypothekenbrief ist gebildet aus den Ausfertigungen diefer Urkunde: und aus dem Hypothekenscheine vom 1. April 1840 über 10 Thlr., eingetragen für die Wittwe Ester Schitte> Abth. 111. Nr. $8 des genannten Grundstü>ks, auf Grund der Schuldschrift vom 1. Juli 1840, der Brief ist aus einer Ausfertigung der Verhandlung vom 1. Juli 1840 und dem Hvpo- thekenshein vom 14. Juli 1840 gebildet, :

g. über 210 \ Darlehn, eingetragen für den Grundbesißer August Bury zu Nikolaiken Abtb. 111. Nr. 6 des Grundstü>s Faszen Bl. 16 und von da auf Faszen Bl. 34, 35, 67 übertragen und dort Abth. 111. Nr. 2 resp. 1 resp. 1 haftend; die Urkunde ist aus dem Hypothekenbriefe vom 22. Juli 1876 und ciner Ausfertigung der gerichtlißen Schuld- und Pfandverschreibung vom 13. Jult 1876 gebildet,

h. über 14 Thlr. 24 Sgr. 6 Pf. als den mütter- lichen Erbtheil der Louife Drenszek,

14 Thlr. 24 Sgr. 6 Pf. als den mütterlichen Erbtheil der Regine Chrzon, eingetragen - auf Pruschi- nowen Bl. 1 Abth. 111. Nr. 1 und 2 und von da auf Prushinowen Bl. 29 (xep. Nr. 33), Bl. 48 (rep. Nr. 54), Bl. 67, 96, 97, 116, 117 und 124 übertragen und auf diesen Grundstücken Abth. 111. Nr, 1 und 2 haftend, der Hypothekenbrief ist gebildet aus einer Ausfertigung der Erbtheilungsverhandlung vom 29. April 1811 und dem Hypothekenschein vom 283. Mät 1818,

i. über 750 f Kaufgelder, welhe Friedri Kar- ras seinem Bruder Gottlieb Karrash s{uldig ge- blieben und in jährlihen, am Johannistage von 1856 ab zu zahlenden Raten berihtigen sollte, ein- getragen sür den genannten Gottlieb Karrash Abtb. 111. Nr. 1 des Grundsstü>ks Proberg Bl. 161 (früher Probergswerder Nr. 1) ; die Urkunde ist aus Ausfertigungen des Theilungsvertrages vom 16. Jg- nuar 1849, des Erbeslegitimationsattestes vom 5. April 1850 und dem Hypothekenschein vom 27. September 1850 gebildet,

k. über 450 M rüd>ständiges Kaufgeld, eingetragen für den Kaufmann H. Klein zu Sensburg in Abth. 111. Nr. 24 des Grundstü>ks Kerstinowen Bl, 25 (alte Nr. 15), die Urkunde ist aus dem Hypothekenscheine vom 19, August 1868 und der Ausfertigung der Verhandlung vom 21. März 1868 gebildet,

1. über 29 Thaler Erbtheil des Michael Wic- czorre>, cingetragen Abth. 111. Nr. 7 des Grund- \tü>s Aweyden Bl. 2 (rep. Nr. 1) auf Grund des Erbtheilungsvergleihes vom 29, September 1838, conf. den 8. April 1839,

über 29 Thaler Erbtheil des Friedri Wieczorre>, eingetragen auf Aweyden Bl. 2 (rop. Nr. 1) Abth. 111. Nr. 8 auf Grund der bereits angeführten Urkunde diese 29 Thaler sind zur Hälfte der Julie und dem Michael OIRER übereignet und dem- nächst der Antheil der Julie gelöscht, wobei bemerkt wird, daß bei dieser Uebereignung unterm 12. Fe- bruar 1845 irrthümlih ein zweiter Hypothekenbrief über die Abth. 111. Nr. $8 eingetragene Poft von 29 Thlr. ausgefertigt worden ift,

werden für fraftlos erklärt. [61235] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Sophie Hanke, geb. Zwarg, zu Jeßnitz, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Döring hier, klagt gegen ihren Ehcmann, den Arbeiter Fricdrid) Hauke, früher in Jeßniß, zur Zeit in unbekannter S wvegen böswilliger Ver- lang mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe, und ladet den Beklagten zur mündliGen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Herzogli en Landgerichts zu Dessau auf den 183, April 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dêm gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e