1893 / 14 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E E T E

Castellan Wilhelm Ruppreht zu Oels üÜüber- gegangen ist, ; i estehend aus einer Mer id der notariellen

Verhandlung von 6. APrR 1559, dem Eintragungs- x vom April 585 A vermerk vom 7g August 855, dem Auszug aus

dem Hypothekenbuhe vom 18. April 1855, dem Auszug aus dem Hypothekenbuche vom 28. Dezember 1862, der Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 17. Dezember 1862, dem Uebergang8vermerk vom 30. Dezember 1862 und dem Zinserhöhungs- vermerk vom gleichen Tage,

zum Zwe>e der Löschung der betreffenden Posten aus li 08 der Eigenthümer der Pfandgrundstüe, nämlich: -

a. zu 1 der verehelihten Freistellenbesißger Dorothea Lowasser, geb. Hiller, und ihres Ehemannes, des Freistellenbesißers det Lowasser, beide zu Hönigern,

b. zu 2 der verehelichten Freistellenbesißer Johanna A>ermann, geb. Wabnitz, verwittwet gewesene Priefert zu Wiesegrade, im ehelichen Beistande,

die Antragsteller zu a. und b., vertreten dur< den Justiz-Rath Tepfer zu Oels, für kraftlos erflärt werden.

D. Endlich sollen :

1) das Sparkassen-Quittungsbuch, welches unter der Nr. 2565 seitens der städtischen Sparkasse zu Oels für die früher zu Vierraden, jeßt zu Breslau, Bartschstraße Nr. 8 wohnhafte Auszüglerin Christiane Nau>e, geb. Schi>kor, verwittwet gewesene Michaelis, ausgefertigt ist und zuleßt einen Bestand von 340 M. aufwies,

2) das Sparkassen-Quittungsbuch, welches unter Serie 11. Nummer 3150 auf den Namen der ver- wittweten Auszüger Christiane Kutsche (Gutsche) zu Raake ausgefertigt ist und zuleßt einen Bestand von 100 M. cles, : \

welche beide angebli<h vernihtet sind, auf Antrag der Berechtigten, nämlich : - :

a. zu 1 der Auszüglerwittwe Christiane Naue, eb. Schikor, verwittwet gewesene Michaelis, zu 3reslau, Bartschstraße Nr. 8, : :

þ. zu 2 der Auszüglerwittwe Christiane Kutsche zu

Raake,

für fraftlos erklärt werden. |

Die unbekannten Gläubiger der unter A 1 bis 4 und B. bezeichneten Posten und deren Rechtsnach-

[34049]

hiermit öffentlih aufgefordert,

Hypothekenbuche gelöst würde.

O es _1 Im Hypotheken- Betrag E buche eingetragene

und des U 2 Gtaor Gegenstand. ¡Eintrags. Gläubiger.

No. curr.

Aufgebot. E : Nachdem bei den nachverzeihneten Hypothekenforderungen die Nachforshungen nah den refp. re<tmäßigen Inhabern fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen / Handlung an gerechnet 30 Jahre verstrichen find, werden auf Antrag der Besiper der hypot fte alle diejenigen, welche auf irgend eine der angegebenen Forderungen ein Recht zu haben ae ihre Ansprüche bei dem unterfertigten Gerichte innerhalb 6 9D j spätestens aber im Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im

der hypothecirten Grundstücke.

folger, sowie die Inhaber der unter C. 1 und 2 a. und b. bezeichneten Hypothekeninstrumente und der unter D. 1 und 2 benannten Sparkassenbücher werden daher auf- gefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens im Aufgebotstermin, welcher für die Hypotheken- posten- und Hypothekeninstrumente (A., B. und C.) auf den 10. Mai 1893, Vormittags. 10 Uhr, und für die Sparkassenbücher (D.) auf den 10. Angu 1893, Vormittags 10 Uhr, im Schöffensaal des unterzeichneten Gerichts an- geseßt wird, ihre Rechte und Ansprüche auf die obengenannten Posten bezw. auf die vorgedachten Ur- funden anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls alle unbekannten Berechtigten der Posten A. 1 bis 4 und B. mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausges{lossen und diese im Grundbuche gelöscht, die Hypothekeninstrumente zu C. 1 und 2a. und þ. aber, sowie die Sparkassenbücher zu D. (und zwar die Hypothekeninstrumente zum Zwecke der Löschung der betreffenden Posten im Grundbuche) für fraftlos werden erklärt werden. Oels, den 10. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

161864] Aufgebot. E Im Grundbuche des dem Waldwärter Stanislaus Majsnerowicz zu Pieruszyce gaargen Grundstücks Pieruszyce Nr. 9 steht in Abtheilung 111. Nr. 32 eine Post von 3 Thlrn. 26 Sgr. 11 Pf.: a, für die Wittwe Catharina Adamska, geborene Musiotowska, þ. für Jacob und Lucie Zydorczyk zu Trapczyn, c. für Peter Paul Adamski, : zufolge Verfügung vom 22. September 1875 ein- getragen. : Die Post ist angeblich getilgt und soll im Grund- buche gelöst werden. Auf den Antrag des Grundstli>kseigenthümers werden deshalb die vorgenannten Hypothekengläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger aufgefordert, thre An- sprüche und Rechte auf die Post spätestens im Auf- gebotstermine den 18. Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden auêges{<lossen werden. Pleschen, den 9. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

ih beziehenden vecirten Grund-

onaten,

Hypothekenbuch

a au A Bes1ter Berpfändete

Steuer- A Grundstücke.

gemeinde.

pital. | 1852. | Gg. Seuffert Witt- we von (Böfsen- heim.

1400 Fl. Her-| 20. Juli [Eva und ( auszahlung.| 1846. Keßler von Ge- | münden. Wohnungs- | L Derselbe recht. | Keßler.

Andreas 1846. von Heßdorf.

ehel. der Barbara Wirth von Gössen- heim.

sit-Caution.| 1843.

gelhaupt von Mit- ® telseim.

;./100 Fl. Abfin-|11.Dezbr.|Johannes Fischer, dungssumme| 1849. ledig von Mittel- Wohnungs-|Datum d.| feim.

u. Nußungs- Vortrags

recht. |

Kapital. 1834.

anberaumt. S Gemünden, am 27. Juli 1392.

(T, S.)

Kgl. Bayer. Amtsgericht. Schultheis.

[33137] Bekanntmachung. Aufgebot.

Im Hypothekenbuhe für Nordholz Bd. 1II. S. 327 find auf dem Anwesen des Dekonomen Caspar Sonntag Hs. Nr. 9 in Nordholz ein- getragen : / ;

1) 40 Fl. 36 Kr. = 69 A 60 $ Kapital des Georg Vogel von Krumbach, zu 5 %/ verzinslich,

21123 Nl 34 r. = 211 6 02 5 zu 99/0 ver- zinslihes Kapital der Viktor Steiner u. Cp. von Laupheim. e

Nachdem die Nachforshungen nah den reht- mäßigen Inhabern fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen sich beziehenden Handlungen an gerehnet weit mehr denn 30 Jahre verstrichen sind, werden im Hinbli> S8 824—836 der R.-C.-P.-O. und Art. 123 des A.-G. hiezu auf Antrag des Hypothefkenobjectbesißers diejenigen, welche auf obige Kapitalien ein Recht zu haben lauben, hiemit aufgefordert, dasfelbe innerhalb fe<s MWonctea, spätestens aber im Aufgebotstermine vom Montag, den 27. März 1893, Nachmittags 3 Uhr, unter dem Rechtsnachtheile dahier anzu- melden, daß im Unterlassungsfalle diese Ansprüche für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden würden. /

Jllertifseu, 7. September 1892.

Königliches Amtégericht. Bischof. Zur Beglaubigung: Der K. Secretär: (L. 8.) Kußmaul. [61861] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Der Schmiedemeister Karl Brenne in Plofsig, der See eselle Franz Brenne in Roißsch, die ver- ehelichte Mi acer Christiane Albrecht, geb. Brenne, in Falkenberg, die verehelihte Maurer Therefe Fend, geb. Brenne, in Sprotta, die verwittwete Schafmeister Emilie Fritsche, geb. Brenne, der Schmiedemeister Wilhelm Brenne, die verehelichte

|

100 Fl. Ka-| 1. März |Vermögensmasse dér|Anna | Wittwe und Jakob Popp, Bauer in Gößsen- | heim.

Andreas|Max Keßler, Kau: mann inGemünden.

Mar Keßler, | mann inGemünden. | 490 F1. Kapital.| 28. Juli [Emanuel NordmannsJohann BVäth, Schrei- : ° / ner in Göfsenheim. 100 Fl. Wohn-| 2. Jan. {Barbara Wirth, un-1Derfelbe.

5.122 Fl. 30 Kr.|16. April|Fohann Adam En-[Joh. haupt, Mittelseim. Johannes Bauer in Mittel- E seim. A

Aufgebotstermin wird auf Mittwoch, den 12. April 1893, Vormittags 9 Uhr, dahier

| Maria Hack] Gössenheim. | X. 158]Pl.-Nr. 5860. Nachlaß M ; L | 39|Pl.:-Nr. 2477.

Gemünden. | 11./303[Pl.-Nr. 93 N Wohnhaus.

Kau f E "t | i r Göffenheim. |VI.476 Pl.-Nr. 6175.

|1X./522/Pl.-Nr. 123, H H.-Nr.45u.fff.

Adam Engel. Bauer in

Mittelseim. | 1.| 74]PL.-Nr. 320 Al Wohnhs.u.fff.

1./336]Pl.-Nr. 289 | Wohnhs.u.fff.

Habig,

Nestgutsbesißer Wilhelmine Klunkert, geb. Brenne, \ämmtlih in Roißsh, und die verehelihte Kauf- mann Auguste Kanitz, geb. Brenne, in Schildau haben das Aufgebot thres Bruders, des am 24. Mai 1854 zu Roißsch geborenen Schmiedegesellen Fried- rich August Brenne, welher im Juni 1882 von feinem Wohnorte NRoißsh mit Militärurlaubspaß auf zwei Jahre nah St. Louis in Nord-Amerika ausgewandert, von dort Ende August desselben Jahres fortgereist und leitdem vershollen ift, zum

Zwe>e der Todeserklärung desselben beantragt. Friedrih August Brenne und die von ihm etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden deshalb aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermine, den 14. November 1893, Vor- mittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte \chriftlih oder persönli<h zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Dommitzsch, den 11. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

[61860] Aufgebot behufs Todeserklärung. Die is | tat ad Personen, als: a. Dienstkneht Hinrih Hottendorf aus Süder- deich, þ. Carl Johann von der Geest aus Hamel- wörden, c, Schiffézimmermann Johann Heinrih Sauder aus Cadenberge, zuleßt in Wischhafen, d, Seemann Joahim Meuk aus Wischhafen

und

e. Matrose Jakob Possel aus Ritsch, welche ihr Domicil verlassen und seit länger als zehn Jahren keine Nachricht von sih gegeben, werden

auf Antrag : : zu a. des Abwesenheitsvormundes Matthias Weiß zu Süderdeich, zu b, des Vormundes Neel yon der Geest zu

aufgefordert, sih spätestens den S. Februar 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird, ihr Ver- mögen aber den nächsten bekannten Erben oder Nach- folgern überwiesen werden soll.

[61832] Be>, geb. Türke, zu Mittel-Neuland werden deren

zu c. und d. des Vormundes Claus Off zu Wisch- hafen und 5 zu e. der pas Betty Holländer, geb. Poffel, zu

Lauenbruch (l : im Aufgebotstermine,

Freiburg a. E., den 4. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. Ik.

i Aufgebot. _ / Auf Autrag der verwittweten Inwohner Brigitta

Bruder, der Arbeiter und Häusler Franz Türke, geboren am 15. Juli 1846 zu Jägliß, Kreis Neisse, als Sohn des verstorbenen Gärtnerauszüglers Franz Türke und seiner Ehefrau Hedwig, geb. Scholz, da- selbst, welcher bis zum Jahre 1875 zu Zägliß, Kreis Neisse, gewohnt und in dem genannten Jahre nah Amerika ausgewandert ist, und von dessen Leben oderTode seit mehr als 10 Jahren keine Han mehr ein- gegangen is, dessen unbekannte Erben und Erb- nehmer aufgefordert, sih spätestens in dem am 15. November 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeidlneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 12, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls der vorbezeichnete Franz Türke für todt erklärt werden wird.

Neisse, ven 11. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[34285] Aufgebot.

Der Bäckergeselle Johann Rosenschoun, geboren am 20. April 1831, von Wildenreuth, Gerichts Erbendorf, wird {hon seit mehr als 10 Jahren ver- mißt und ist verschollen. .

Auf Antrag der Bauerswittwe Eva Nosenschon von Wildenreuth vom 27. Juli 1892, auf deren Anwesen für vorgenannten Johann Rosenschon ein Elterngut zu 150 Fl. = 257,14 4, dann ein Unter- \{lufsre<t ohne Werthsanschlag hypothekarisch ein- getragen find, wird hiermit das Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung des Erstgenannten verfügt, Auf- gebotstermin auf Samstag, L. Juli 18983, Vormittags S2 Uhx, im diesgerichtlihen Sitzungs- faale bestimmt und Aufforderung erlassen:

1) An den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönlich oder schriftlich fich bei dem unter- fertigen Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt würde, L /

9) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, wel<he über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, hierüber Mit- theilung zu Gericht zu machen. $ 831 u. flg. d. G P O Ark, 103 1. lg/ des 4, O. 3: v, C. Pr. O.

Srbenvorf; am 7. September 1892. Königliches Amtsgeriht Grbendorf. (L. S.) Schmiß. Zur Beglaubigung :

Erbendorf, am 9. September 1892. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Grbendorf.

(1.8) Lehner, Köntgl. Secpetär.

[34286] Aufgebot. : Die Webers- und Muyerstöhter Theresia Schreyer, geboren am 11. September 1826, und Margaretha Schreyer, geboren am 5. Juli 1831, von Erbendorf werden {hon seit mehr als 10 Jahren vermißt und sind verschollen. | i Auf Antrag der led. u. großj. Anwesensbesißerin Margaretha Schreyer in Erbendorf, einer Nichte der Obengenannten, vom 22. Juli 1892 wird hiemit das Aufgebot zum Zwe>e der Todeserklärung der beiden Erstgenannten verfügt, Aufgebotstermin auf Sams- tag, L. Juli 1893, Vormittags 87 Uhr, im diesgerichtlilhen Sißungssaale bestimmt und Auf- forderung erlassen: 1) An die en spätestens im Aufgebots- termine vpersönlih oder s<hriftli< sich bei dem unterfertigten Gerichte zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt würden, 9) an die Erbbetheiligten, ihre Juteressen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, 3) an alle diejenigen, welche über das Leben der beiden genannten Verschollenen oder einer derselben Kunde geben können, hierüber Mittheilung zu Ge- ridt zu machen. $ 831 u. flg. N. C. Pr. D. Art. 103 u.- flg. A. G. zu R. C. Pr. D. Erbendorf, am 7. September 1892. Königliches Amtsgericht Erbendorf. (LS) Schmiß. Zur Beglaubigung: Erbendorf, am 9. September 1892. Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts Erbendorf. (L. 8.) -Lehner, Königl. Secretär.

57613] [ Der am 22. Mai 1890 zu Goldberg verstorbene Rentner Johann August (Gustav) Brunst hat laut seines unterm 31. März 1868 errichteten und am 8. Juni 1890 publicirten Testaments folgende Per- sonen zu Erben eingesetzt: 1) die Kinder des verstorbenen Wilhelm Brunst : j; a. die Ehefrau des Sattlermeisters Wedemeyer, Marie, geb. Brunst, zu Goldberg, | þ. die Ehefrau des Lohgerbers Herbst, Sophie, geb. Brunst, in Warin, die Kinder der zu Goldberg verstorbenen Ehefrau des Drechslers Schmidt, Elise, geb. Brunst, ; d. den ‘Bäkermeister Heinrich) Brunst Petersburg; O 9) die Erben der verstorbenen Marie Wolff, geb. Brunst, nämlich: a. die Tochter derselben, geb. Bü, j þ. den Sohn der verstorbenen Tochter derselben Sophie Wolff, Namens Theodor Wolff; 3) die Kinder der verstorbenen Schusterfrau Sophie Jacobs, geb. Brunst : 5 a. dn Nentier Samuel Jacobs in St. Peters- urg, þ. He Wbeftan des Offiziers Musselius, Elise, geb, Jacobs, in Fa, ; c. den Öffizier Wilhelm Jacobs in Petersburg, d. den Schneider Gustay Jacobs in Petersburg ;

Bäckermeisters

in St.

Dorothea Schanze,

. Marie, verheirathet an den Schuster Drepk, hahn in Buffalo, St. New-York, n b. Catharine, verheirathet an den Schuster Salow ebendort j c. SUueives Wilhelm Brunst in St. Peters. urg, d. Guste, verheirathet an den Schneider Paries in Goldberg ; 5) die Kinder des verstorbenen Schneiders Johann Brunst in Petersburg: a. den Vekonom Heinri<h Brunst in Goldberg

,

b. die Chefrau des Tabaksfabrikanten Bruns

Emilie, geb. Brunst, in Petersburg, h

c. den Bankbeamten Adolph Brunst in Peterg-

urg, Q die unvercheli hte Julie Brunst in Peters- urg, ;

o. die Chefrau des Apothekers Lorch, Adele, geb. Brunst, in Petersburg; j /

6) die Ehefrau des Tischlermcisters Kaßbaum,

Dorothea, geb. Brunst.

In jedem Stamm erben die in gleih nahem Grade mit dem Erblasser verwandten Erben nah Köpfen, die weiter entfernten Erben bei Konkurrenz mit nähern oder glei<h nahen Verwandten ngh Stämmen. Im Falle des Todes der eingeseßten Erben treten die Descendenten an die Stelle ihres Erblassers: wenn aber feine Descendenten vorhanden sind, so sind die Geschwister und deren Descendenz dem Veyr- \torbenen substituirt. Wenn aber ein Stamm voll- \tändig ausgestorben ist, so soll der demselben be- stimmte Erbtheil auf jeden der übrigen Stämme zu gleihen Theilen vererben. \ Zum Testamentsvollstre>er is der Kaufmann W. Stolz zu Goldberg im Testamente ernannt. Auf Grund dieser lettwilligen Bestimmungen haben sich zu der Erbschaft des Rentners Johann August (Gustav) Brunst gemeldet und legitimirt : 1) die Descendenten des Bäckermeisters Wilhelm Brunst: a. die Erben der Sattlermeisterwittwe Wede- meyer : a. die unverehelichte Lucie Püttelkow, (. Holzwärterfrau Minna Dahl zu Püttelkow, 7. Tischlerfrau Doris Havemann zu Hais City Kansas, 0. Gustav Wedemeyer in Wustrow, e. die Kinder der verstorbenen Chefrau des Lokomotivführers Kühlhorn in Cöthen: aa. Klara, bb. Alfred, . die Lohgerberfrau Sophie Herbst in Warin, , die Kinder der verstorbenen Drechslerfrau Elise Schmidt: a. Glaser Carl Schmidt in Parchim, /. unverehelihte Elise Schmidt in Parchim, x. Schlachter Wilhelin Schmidt in Parchim, . die Kinder des verstorbenen Bäckermeisters Heinrih Brunst: a. Mathilde Iwanowna Nikitin in Peters- burg, 8. unverehelihte Anna Emilie Petersburg; 2) die Erben der verstorbenen Marie Wolff: a. Frau Dorothea Schanße zu Goldberg, h. Schneider Theodor Wolff in Hamburg ; 3) die Descendenten der verstorbenen Schusterfrau Iacobs: a. Kinder des verstorbenen MNentners Samuel Jacobs: a. Staatsbankbeamter Ferdinand Jacobs, s. Ehrenbürger Andreas Jacobs, 7. Hofrath8wittwe Henriette Laube, geb. Jacobs, 0. unverehelihte Julie Jacobs, e. Emilie vom Lemm, geb. Jacobs, sammt lih zu Petersburg, . die Chefrau des Generallieutenants Musselius in Petersburg, Ingenieur Generalmajor in Petersburg, : . die Tochter des verstorbenen Schneiders Gustab Jacobs: die Ehefrau des Alschelishen Assistent Peter Antonoff in Kiew ; : 4) die Kinder des verstorbenen Tuchmachers Dal Brunst: a. Schusterfrau Marie Drenkhahn in Buffalo, b. Schusterfrau Catharine Salow in Buffalo, c. Schneider Wilhelm Brunst in Petersburg, d. Ghefrau des Schneiders Paries in Goldberg; 5) die Erben des verstorbenen Schneiders Johan Brunst : a. der Oekonom Johann Brunst, þ. Kinder der Kaufmannsfrau Emilie Bruns: a. Ehefrau des Hauptmanns Schulte in Laeßen, /. unverehelihte Emilie Bruns in Peters- burg, 7. Victor Bruns in Petersburg, 0. unverehelihte Julie Bruns in Petersburg, . Ehefrau des Bürgers Winterhalter in Peters burg, Anna, geb. Brunst, i. Frau Staatsrath Dr. Winter in Peterovur . die Kinder der verstorbenen Adele Brunlsl,

Wedemeyer zu

Brunst in

Wilhelm Jacobs

verw. Lorch, verehelichte Smigraski : a. Georg Lorch, ‘s. Boris Lorch, 7. Alexander Lorch, 0. Olga Lorch, ' e. Anatol Lorch; i 6) Wittwe Dorothea Kaßbaum in Go Auf Antrag der Erben, resp. der Bevollmä tigten derselben, werden mittelst dieses Erbschaftsproclam alle diejenigen, welhe an dem Nachlasse des Hane Johann August Gutav) Brunusft ein näheres M glei<h nahes Erbrecht zu haben glauben, als f genannten (rben, aufgefordert, spätestens in den e Montag, den 20. März 1893, Vormittag 14 Uhr, zu gem Nathhause angeseßten Term ihre Érbansprühe anzumelden und bezw. o ben scheinigen, widrigenfalls den oben aufgeführten e und den sid n Meldenden und Legitimirenden. it Nachlaß überlassen, das Erbenzeu niß ausg ren werden soll und die sich (pater meldenden n oder gleih nahen Erben alle Dandunge ur fügungen derjenigen, welche in die Grb G0 ge sein ind, anzuerkennen und zu übernehmen <uldig ollen. Goldberg, 23. Dezember 1892. Bürgermeister und Rath.

4) den Tuchmacher Daniel Brunst und für den

Hamelwörden,

Fall seines früheren Ablebens dessen Kinder, nämli :

zum Deutschen Reichs-Anzeiger

M 14.

1. Untersuchungs-Sachen. 2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- x. BVecsicherung. 4, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x. 5. Verloosung 2. von Werthpapieren.

Dritte Beilage

I

Deffentliche

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[61866] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des verstor- benen Kaufmanns Johann Adelbert Reinhardt Wilhelm oder Johann Adalbert Reinhard Wilhelm Waltfried, nämli<h des Hausmaklers Alfred Levy, hierselbst, und des Directors Heinrich (au< Heinrich Friedrih) Behrens in Guben, "vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Schméisser, Levy und Sude> wird ein Aufgebot dahin erlassen: f

Alle, welche an den Nachlaß des hierselbst am 9, Dezember 1892 verstorbenen Kaufmanns Johann Adelbert Reinhardt Wilhelm oder Johann Adalbert Neinhard Wilhelm Walt- fried, sei es mit Bezug auf dessen Eigenschaft als alleinigen Inhabers der hiesigen Firma W. Waltfried oder aus irgend welchen sonstigen Nechtsgründen, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 8. Dezember 1892 errichteten, mit Zusaß vom gleichen Datum versehenen, am 15. Dezember 1892 publicirten Testamenis, sowie der Bestellung der Antrag- steller zu Testamentsvollstre>ern und den den- selben im Testament ertheilten Befugnissen, insbesondere der Befugniß, auf des Erblassers oder seines Testaments Namen geschrieben stehendes Grundeigenthum, Hypothekyöste oder auf Namen lautende Werthpapiere zu veräußern und mittels ihres alleinigen, wenngleih gemein- samen Con]enses und auf einfahe Producirung des Testaments umzuschreiben, einzuschreiben und zu tilgen, Claufeln anzulegen und zu tilgen, sowie forderlichen Falles das Testament authentisch zu interpretiren, widersvrechen wollen, werden hierdur< aufgefordert, fol<e An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amts- geriht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Me Lr, {pätestens aber in dem auf Freitag, den O, März 1893, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbit Parterre,

Zimmer Nr. 7, anzumelden nd zwar Aus-

wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu-

stellungëbevollmächtigten bei Strafe des

Aus\chlusses.

Hamburg, den 9. Januar 18393. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotësachen. 2 (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreibergehilfe.

U 2 8 >

{62115] Berichtigung.

Der Passus 24 der in der dritten Beilage der Nr. 11 dieses Blattes abgedructen Bekanntmachung des Amtsgerichts zu Hamburg vom 2. Januar 1893 muß folgendermaßen lauten :

24) Am 25. Januar 1892 verstarb hier der Architekt Heinrich Joachim Kochendörffer und am 8. September 1892 dessen Wittwe Dorothea Elise Auguste, geb. Böttcher.

Die Eheleute hatten in dem am 14. November 1887 errihteten, am 11. Februar 1892 publicirten gemeinsamen Testament den Uecberlebenden zum Üniverfalerben eingeseßt. Als Erben der längst- lebenden Ghefrau nehmen Geschwister und Geshwister- finder den Nachlaß in Anspruch. /

[61859] Oeffentliche Bekanntmachung. _Der am 26. Dezember 1892 zu Ber! in verstorbene Siedemeister Erdmann Ferdinand Paetzel und dessen no<h lebende Ehefrau Henriette Friederike, geborene Johannes, haben in ihrem am 9. Januar 1893 er- öffneten Testament vom 27. März 1874 ihren Sohn, den Buchhändler Theodor Nobert Ferdinand Paetel bedacht.

Berlin, den 9. Januar 1893. .

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[61855] Im Namen des Königs! Verkündet am 5. Januar 1893. l Larisch, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Handelsmanns Josef Wermels- kirhen zu Essen, vertreten dur< den Justiz-Rath von Bruchhaufen, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Essen für Necht: _ Der seit dem Jahre 1879 vershollene Händler Veinrilh Wermelskircheu zu Essen wird für todt erklärt.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.

Marcus.

[61886] Bekanntmachung _Der am 10. Oktober 1847 zu Dissen geborene Valbhüfnersohn Christian Lecher is dur Aus\{luß- urtheil vom 11. Januar 1893 für todt erklärt. Kottbus, den 11. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

[61853] Vekanutmachung. -

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des hierselbst am 5. Juni 1892 verstorbenen Tischlermeisters Carl Friedrich Wilhelm Unger, is durch rechtskräftiges Ausschlußurtheil vom 19. Dezember 1892 beendet.

Berlin, den 5. Januar 1893. :

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[61881] Jm Namen des Königs! Verkündet am 30. Dezember 1892. Weiß, Referendar, als Gerichtsschreiber. e În Aufgebots\achen des Nehtsanwalts Dr. Ernst Auer 4 zu Frankfurt am Main als Pfleger des Nala es der daselbst verstorbenen ledigen Anna aria Boller, Imploranten, gegen die unbekannten

Grbprätendenten der vorgenannten Erblasserin, Im- ploranten, erkennt das Königliche Amtsgericht. T zu Frankfurt a. M. dur den Amtsrichter Dr. jur. ot phil. Shüd> in Erwägung, 2c. 2c. für Recht : __ Der Nachlaß der am 17. Dezember 1891 zu Frank- furt am Main ledigen Standes verstorbenen Anna Maria Voller wird dem Königlichen Oberförster d D, Ludwig Schurg zu München als alleinigem Erben zugewiesen. Die übrigen Erbberechtigten werden ihrer Erbrechte verlustig erklärt. Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller in feiner Eigenschaft als Nachlaßpfleger. S<üd>. [61843] T Nr. 12647. Durch Ausschlußurtheil Gr. Amts- gerichts dahier vom Heutigen wurde das Sparkassen- buch der Spar- und Waisenkasse Neustadt Nr. 6824 für Mathà Dilger von Waldau, z. Zt. in Lake Linden, Nord-Amerika, über eine Einlage von 479 M 99 A na< dem Stande vom 1. Januar 1891, für kraftlos erklärt. Neustadt (Baden), den 30. Dezember 1892. Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts : Zahn. 907] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom 9. Januar 1893 ift das Oypotheken-Instrument über die auf dem Grund- \tü> Nr. 30 Weißstein in Abtheilung 111. unter Nr. 6 für die Frau Gutsbesißer Johanna Haacke, geb. Tschersih, beziehungsweise deren Descendenz ein- getragenen 6000 Thlr. = 18 000 Æ für kraftlos er- klärt worden. Waldenburg, den 9. Januar 1393. Königliches Amtsgericht.

re {61

[61885] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtbeil des unterzeichneten Gerichts vom 12. Januar 1893 sind die Inhaber der nach- stehend bezeihneten Hypothekenposten :| 2% 4 1) 70 Thlr. (= 210 46) Darlehn, mit 5 9% ver- zinslih, eingetragen für den Justiz-Commifsarius Johann Gottlieb S{holß in Schrimm nebst Kosten auf Grund der notariellen Obligation vom 3. März 1842 in Abtheilung 111. Nr. 1 des Grundbuchs von VBinkowo Nr. 2 zufolge Verfügung vom 22. März 842:

2140 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf. (= 145,05 6) vâterliches Erbtheil für den Johann Daniel Weinert, etngetragen af Grund der Erbrecesse vom 10. November 1825 2 7. September 1826 des Ueberlassungsv Frrager vom S Nee 1833 und der Verhandlung vom 24. Mat 1837 in Abtheilung [TT. Nr. 1 des Grund- bus von Zabno-Hauland Nr. 19 zufolge Ver- fügung vom 12. September 1837 ;

9) 176 Thlr. (= 528 46) mit 5 9% verzinsliches Kaufgeld für die August und Caroline Kunz'schen Cheleute zu Posen, eingetragen auf Grund des notariellen Kaufvertrages vom 3. Januar 1856 in Abtheilung [II1. Nr. 10 des Grundbu<hs von Bystrzek-Hauland Nr. 13 ex decreto vom 2. April 1856:

4) 80 Thlr. 12 Sqr. (= 91,20 X) Neft von 45 Thlr. nebst 59% Zinsen seit dem 21. November 1851 und die Kosten der Eintragung für den Schiffer August Kuntz in Posen, eingetragen auf Grund der rechtéfräftigen Erkenntnisse vom 28. April 1857 und 5. März 1858, fowie der rechtskräftigen Purifications- resolution vom 21. September 1858 im Wege der Erxccution auf Nequisition des Prozeßrichters in Abtheilung 111. Nr. 19 des Grundbuchs von Bystrzek. Hauland Nr. 13 zufolge Verfügung vom 20. November 1858;

mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschlossen.

Schrimm, den 12. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[61615]

Auf den Antrag der Ehefrau des Coloniften Hin- ri Meints, Tjadke Margarethe, geb. Oelrichs, zu Negenmerten ist dur< Ürtheil des Königlichen Amts- geri<hts zu Esens vom 28. Dezember 1892 das Hypothekendocument über die auf den Grundstücken Schoo A. Fol. 1 und Fol. 91 in der ILI. Abth. unter Nr. 6 bezw. 2 für die Ehefrau des Frerich F. Oelrichs, Tjad>e Margarethe, geb. Gerdes, ein- getragenen 526 Gulden Ostfr. Gold, bestehend aus einer Ausfertigung der gerihtlihen Verhandlung vom 19. Februar 1817 nebst angehefteten Hypo- thefenscheinen und Eintragungésvermerken für kraftlos erklärt.

Esens, den 28. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. [61625] Auf den Antrag des Besißers Friedri<h Marohn zu Neu Blumenau, vertreten dur< den Justizrath Mangelsdorff zu Graudenz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Graudenz dur<h den Amtsgerichts- Nath Richter für Necht :

l. Die Hypothekenurkunde über 17 Thlr. 26 Sgr. verzinslich mit 5 9/6 Vatererbtheil des Paul ÄNarohn aus dem Erbreceß vom 20. Juni 1835, eingetragen in Abth. T11. Nr. 1b des dem Besiber Friedrich Wilhelm Marohn gehörigen Grundstückes Neu- Blumenau Bl, 5, gebildet aus ciner Ausfertigung des Erbrecesses vom 20. Juni 1835, dem Hypo- thekenbuhsauszuge vom 10. Februar 1837 und der Fngrossationsnote von demselben Tage wird für fraftlos erklärt.

[T, Die Kosten sind von dem Friedri<h Wilhelm Marohn zu erfordern: Graudeuz, den 30. Dezember 1892.

[61623] :

Auf den Antrag des Besißers Wilbelm Schell zu Linarczyk erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Graudenz durch den Amtsgerichts-Nath Richter für Necht : /

1) die Hypothekenurkunde über 300 Thlx. Dreihundert Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 31. Juli 1867, zufolge Ver- fügung vom 11. August 1867 i \

a. in Höhe von 67 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. für Ae E Barbara Roeder, geb. Ti,

». in Höhe von 67 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. für de Posterpedienten Ewald Tit, O

c. tn Höhe von 67 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. für die unverehelihte Clara Tit. : U E, E Nr. 6, des dem Fuhrhalter Wilhelin Schell zu Linarczyk gehörigen Grundstückes Piasklen Bl. 7, gebilt et aus der Schuldurkunde vom 31. Juli 1867, dem Hypothekenbuhs8auszuge vom 11. August 1867 und der Ingrofsationsnote von demselben Tage wird für kraftlos erklärt. _ 17. Die Kosten sind von dem Postsecretär Ewald Titz hierselb\t zu erfordern. /

Graudenz, den 30. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. Richter.

[61640]

Die Hypothekenurlunden _D) vom 14. Sepkember 1849, 5. Januar 1850, über die Band I. Blatt 32 Grundbuchs Altenaffeln zu Lasten des Johann Schmalohr zu Voslkring- haufen, Abtheilung 111. Nr. 10 für Theodor Becker zu Balve eingetragene Klageforderung von 14 Thlr. 1D L, i e 2) vom 20. Juni 1874, 19. November 1875 über die Band 11. Blatt 25 Grundbuchs Altenaffeln zu Lasten des Anton Schümer zu Altenaffeln Ab- theilung 111. Nr. 1 für Elisabeth und Joseph Wegener daselb} eingetragene Klageforderung von 226 Thlr.

3) vom 27. Marz 1833, 1. Dezember 1842 über die Band 1. Blatt 51 Grundbuchs Ameke zu Lasten des ¿ranz Ahmer zu Wulfringhausen Abtheilung 111. Nr. 1 für Johann Schulte - Brüggemann zu Balve eingetragene Vürgschaft von 153 Thlr. 25 Sar. 5 Pf. :

werden für fraftlos erklärt.

Valve, den 4. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[61616] Jm Namen des Königs! Verkündet am 10. Januar 1893, Arndt, Neferendar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe Selle, Henriette, geb. Kleuß zu Breddin, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Meyer in Kyriß, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kyritz dur<h den Königlichen Amts- richter Arndt für Recht : |

Der Grundschuldbrief vom 21. Januar 1874 welcher über die auf dem zu Stüdenißz belegenen, im Grundbuch von Stüdenitz Band 11. Blatt Nr. 42 verzeichneten Grundstücke in der 11T. Abtheilung unter Nr. 8 für den Zimmermann Friedrich Selle zu Breddin eingetragene Grundschuïo von 1300 Thalern, no< gültig auf 640 Thaler, = 1920 M, gebildet ist, wird-für kraftlos erklärt.

Die Kosten werden der Antragstellerin zur Last gelegt.

Königliches Amtsgericht.

[61626] Bekauntmachung. C H s W..09 Im Namen des Königs!

Das unterzeichnete Gericht hat dur< den Amts- gerihts-HNath Wippermann im Aufgebotstermine am 11. Januar 1893 auf Antrag für Necht erkannt:

Der Hypothekenbrief vom 4. April 1879, nah welchem im Grundbuche von Waldorf Bd. 11. Bl. 56 in Abth. T11. Nr. 11e aus der Schichtungsverhand- lung vom 26. September 1873 für die Wilhelmine Busecrus aus Waldorf ein Abdicat von 80 Thalern nebst einem Koffer und Kleide eingetragen i}, wird für kraftlos erklärt.

Vlotho, den 11. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[61852] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Therese Schlegel, geb. ¿Fleutmann, zu Erfurt, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Weyde- maun daselbst, klagt gegen den Arbeiter Louis Schlegel von Erfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen, und ladet den Beklagten zur inüidtidben Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 12, April 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Erfurt, den 12. Januar 1893.

___ Stüber, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Civilkammer 111.

[61851] Landgericht

/ Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Alma Wilhelmine Johauna Harders, geb. Glashoff, zu Hamburg (vertreten durh Nechts- anwalt Dr. À. Schön) klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Heinrih Julius Harders, früher in |

amburg.

Mae Amtsgericht.

thter.

6 Kommandit-Gefellsch h

. Frwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von Ne Big B 9. Bank-Ausroeise.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

und Königlih Preußischen Staats-Auzeiger.

Berlin, Montag, den 16. Januar

r Anzeiger.

1893.

aften auf Aktien u. Aktien-Gesells<.

handlung und Bedrohung abseiten ihres Ehemannes auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Che von Tisch und Bett. his zux Wiedervereinigung der Gemüther, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Dtechtsstreits vor die 11. Civil- tammer des Landgerichts zu Hamburg (Nathhaus) auf den 4, April 18983, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, ten 13. Januar 1893. O <lic>au, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammer Il. [61850] _ Oeffentliche Zustellung. h Anna Immele, _zu Türkheim wohnend, zum Armenrechte zugelassen, vertreten dur Rechtsanwalt Stehle, lagt gegen ihren“ Chemann, den Michael Ehrhard, zur Zeit ohne bekannten Wohnort, wegen Beleidigung und böswilligen Verlassens mit dem An- trage auf Chescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die l. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. auf den 24. März 1893, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Secretär: Jansen.

[61869] _ Oeffentliche Zustellung. In Sachen Huber Maria, Gastwirthsfrau in Windsheim, vertreten von Rechtsanwalt Fischer in Windsheim, gegen Huber Ludwig, Gastwirth von Windsheim, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung der Civilkammer des K. Landgerichts Fürth vom Monutag, deu 10, April 1893, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Land- gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. i Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu er- ennen : l) die Ehe der Streitétheile wird dem Bande nah getrennt, 2) der Beklagte wird als alleinshuldiger Theil ertiatt i 3) derselbe hat die Kosten des Streites zu tragen. Fürth, den 10. Januar 1893. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. (L. S.) Dr. von Haupt, K, Secretär.

[61231] ___ Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikarbeiter Arnold Wolter zu Düren, Vereinsstraße Nr. 12, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dornemann zu Aachen, klagt gegen die Näherin Agnes Buschmann, früher zu Düren wohnend, jetzt ohne bekannten Aufenthaltsort, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die Beklagte ver- urtheilen, an Kläger die Summe von 2000 M nebft 9 % Zinsen seit dem Tage der Klage zu zahlen, derselben die Kosten zur Last legen,“ und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 11, Civilkammer des Königl. Land- gerihts zu Aachen auf den 9, März 18983, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Aachen, den 2. Januar 1893. :

U d Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

(61867 Oeffentliche Zustellung.

Der Meßger Franz Josef Burkhard zu Frank- furt a. M., vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Frißz Meyer daselbst, klagt gegen den Metzger Aru Petter, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen t1üsländiger Miethe pro 1. August bis 31. Oftober 1892, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 425 nebst Zinsen und Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 14. März 1893, Vormittags 9 Uhr, „mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 11. Januar 1893.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [61848] Oeffentliche Zustellung.

Der Restaurateur De in Paris, Bois de Boulogne, Pavillon d’Armenonville, vertreten dur dic Rechtsanwälte Dr. jur. Aronheim und Giesecke hieselbst, klagt gegen den früheren Lieutenant Braun- \<hweigis<hen Husaren-Regiments Nr. 17 Marx vou Schrader, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Urkundenprozesse, wegen Forderung aus zwei Schuldscheinen, mit dem Antrage auf Verurtheilun des Veklagten zur Zahlung von 6880 4 75 „4 neb 99% Binfen seit 6. April 1892 an den Kläger, un ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung 2 o E E y die A Civilkammer des Derzoglichen Landgerihts zu Braunschweig auf den 12, April 1893, Vormittags 10 U g mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage annt gemacht.

Braunschweig, den 3. Januar 1893. . Delmann,

Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Miß-

‘Gerichts\chreiber des Herzoglichen Landgerichts.