1893 / 17 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

von dem Fabrikbesißer Berger-Andró zu Thaun, vertreten duh Rechtsanwalt Geschke zu Berlin,

3) des auf den Namen des Dienstmädchens Mathilde Driechelt lautenden aues Nr. 29 193 der Nicderbarnimer Kreis-Sparkasse über ein Guthaben von 556 M 79

von dem Dienstmädchen Mathilde Driechelt zu Neu Weißensee, / :

4) des dem Herrn Otto Kahlow in Blumberg vom Komtor der E N OUL Gan für Werthpapiere ertheilten Depotscheines Nr. 381 150 a. d. Berlin, den 5. Oktober 1886 über 3000 M 4% Preußische consolidirte Anleihe mit Zinsscheinen, fällig am 1. Januar 1887 und folgenden nebst Anweisungen

von dem Herrn Otto Kahlow in Blumberg,

5) des auf den Namen der Plätterin Auguste Korn zu Berlin lautenden Us Nr. 97 918 der städtishen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 354,15 M,

von der Plätterin Auguste Korn zu Berlin,

6) des dem Herrrn Adolph von Chappuis hier von dem Komtor der Neichs-Hauptbank für Werth- papiere ertheilten Depotscheines Nr. 647 912 d. d. Berlin, den 15. Juli 1891 über 6000 M Actien der Staßfurter <em. Fabrik vormals Forster & Grüneberg mit Gewinnantheilsheinen für 1891/92 folgenden und Anweisungen

von dem Herrn Major a. D. Adolph von Chappuis zu Berlin, Ó

7) des auf den Namen der Verkäuferin Marie Hundeshagen zu Berlin lautenden Sparkassen- buches Ar. 225 850 der städtishen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 650,26 M,

von der Verkäuferin Marie Hundeshagen zu Berlin,

8) des auf den Namen des Sergeanten August VBadtke zu Berlin lautenden Sparkassenbuches Nr. 334 611 der städtishen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 539,22 M,

von dem Sergeanten August Badtke zu Berlin, j

9) des auf den Namen der unverehelihten Clara Suc> zu Berlin lautenden Sparkassenbuchs Nr. 56 586 der städtishen Sparkasse zu Berlin über ein Gut- haben von 993,80 M.

von der alleinigen Erbin der Clara Huck, der verehelichten Kellner Louise Müller, geb. Hu, zu Berlin, :

10) des dem Dg aue Ciken & Co in Hagen vom Komtor der Neichshauptbank für Werth- papiere ertheilten Depotscheines Nr. 708 551 0 d. Berlin, den 25. Juli 1892 über 200 M 31% deutsche Neichsanleihe mit Zinsscheinen, fällig am 2. Januar 1893 und folgenden nebst Anweisung :

von dem Handlungshaufe Eiken & C°o_ zu wagen, ; :

11) folgender Sparkassenbücher der städtischen Sparkasse zu Berlin :

a. des auf den Namen des Maschinisten Eduard Seydel zu Berlin lautenden Sparkassenbuches Nr. 165 247 über ein Guthaben von 416,68 M,

b. des auf den Namen der Martha Riese zu Berlin lautenden Sparkassenbuhes Nr. 297 261 über ein Guthaben -von 350,75 M,

c. des auf den Namen der Gertrud Valentin zu Berlin lautenden Sparkassenbuches Nr. 303 459 über ein Guthaben von 706,81

von dem Kaufmann Albert Bu>kow zu Berlin als Rechtsnachfolger der unter a—c. aufgeführten Personen,

12) des der Frau Caroline Arnous, geb. Sulten, zu Berlin vom Komtor der Reichshauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheins Nr. 466 359 d. d. Berlin, den 1. Suni 1888 über 12000 M 92 9/9 CGhinesishe Staats-Anleihe von 1887 mit Zinsscheinen, fälling am 1. November 1888 und folgenden :

von Frau Caroline Arnous, geb. Sultzen, zu Berlin,

13) der auf den Namen des Rittergutsbesitzers und Königl. Dekonomie-Raths C. Fließibach zu Landehow lautenden Actie Nr. 3 der Actiengefell- schaft „Vereinigte Pommersche Meiereien“ zu Berlin über 500 M.

von dem Rittergutsbesißer und Königlichen Oekonomie-Rath C. Fließbah zu Landechow, vertreten dur<h Justiz-Rath Hagen zu Berlin,

14) der von der Reichsbank-Hauptstelle Hamburg auf das Neichébank-Directorium Berlin an die Ordre des Herrn Jacob Mathiasson gezogenen, mit Voll-

iro des Jacob Mathiasson an die Ordre des Herrn

acob Baumgart und mit Blankogiro des Jacob

Baumgart versehenen Zahlungsanweisung Nr. 56

über 1000 Æ d. d. Hamburg, den 30. Juni 1892,

von dem Kaufmann Leo Lew in Niga, ver-

treten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Simon zu Berlin,

15) folgender Wechsel : :

a, des von Max Klewe auf Herrn Albert Hopf in Berlin, Potsdamerstr. 113 a., gezogenen, mit Accept- vermerk des Bezogenen und den Blancogiros Marx Klewe, A. Haindal versehenen, am 1. August 1892 an die Ordre des Ausftellers zahlbaren Wechsels über 240 d. d. Berlin, den 1. April 1892,

b. des von Herm. Dietrich auf Herrn Hugo Cohn in Berlin, Friedrichstr. 37 a., gezogenen, mit Accept- vermerk des Bezogenen versehenen, am 10. August 1892 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren Wechsels über 60,35 # d. d. Berlin, den 10. Mai 1892,

c. des von Herm. Dietrich auf Herrn M. Klemnitz in Berlin, Usedomstr. 20, gezogenen, mit Acceptver- merk des Bezogenen versehenen, am 20. August 1892 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren Wechsels über 326,90 M. d. d. Berlin, den 15. Juli 1892, :

d. des von Herm. Dietrih auf Herrn Stoerter in Berlin, Solméstr. 22, gezogenen, mit Acceptvermerk des Bezogenen versehenen, am 15. Oktober 1892 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren Wechsels über 298 M d. d. Berlin, den 6. Juli 1892,

e. des von Herm. Dietrich auf Herrn R. Stoerter in Berlin, Solmsstr. 22, gezogenen, mit Acceptver- merk des Bezogenen versehenen, am 15. Oktober 1892 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren Wechsels über 257 M. d. d. Berlin, den 6. Suli 1892,

f. des von Herm. Dietrih auf Herrn M. Wünsche in Berlin, Elsenstr., vor dem Schlesischen Thor, Villa Wünsche, gezogenen, mit Acceptvermerk des Bezogenen versehenen, am 17. Oktober 1892 an die Ordre des Ausstellers zahlbaren Wechsels über 600 A 4d. d. Berlin, den 12. Juli 1892, :

von dem Fabrikanten Hermann Dietrih zu Berlin, vertreten dur< Rechtsanwalt W. Voigt

zu Berlin, | 16) des für das Dienstmädchen Sophie Krause zu

Berlin alégelteMten Sparkassenbuhs Nr. 509276 der städtis<hen Sparkasse zu Berlin über ein Guthaben von 349,79 Æ, jeßt 360,69 4, h von dem Dienstmädhen Sophie Krause zu Berlin,

17) der auf das Leben des am 25. Dezember 1868 geborenen Ernst Laudsberg zu Gunsten feiner Eltern mit dem Liquidationstermin am 1. Januar 1892 über eine Summe von 5100 A von der Lebens- und Rentenversicherungsgesellshaft „Der Anker“ zu Wien am 1. November 1875 auf Antrag des Kaufmanns Salomon Landsberg in Leipzig aus- gestellten Associations-Police Nr. 3772 8.,

von den Erben des verstorbenen Kaufmanns Salomon Landsberg und von seiner Ehefrau Friederike Landsberg, geb. Hoff, zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Bern- stein zu Berlin,

18) des von der Berlinischen Lebensversicherungs- Gesellschaft zu Berlin auf den Namen des Steuer- auffehers Herrn Georg Friedrih Graefßlin in Kan- dern ausgestellten Versicherungsscheines Nr. 45 571 über 1000 Æ d. d. Berlin, den 24. Dezember 1881,

von den Erben des verstorbenen Steuerauf- schers Georg Friedri<h Graeßlin, vertreten durch INechtsanwalt Dr. Calm zu Berlin,

19) folgender der Frau Marg. Kaumann, geb. Linke, hier von dem Komtor der Neichshauptbank für Werthpapiere zu Berlin ertheilter Depotscheine:

a. Nr. 632757 über 2000 ( 49/9 Preußische consolidirte Staatsanleihe mit Zinsscheinen, fällig am 1. Oftober 1891 und folgenden nebst Anweisun- gen d. d. Berlin, den 6. April 1891,

b. Nr. 632756 über 3200 A 49/9 Preußische consolidirte Staatsanleihe mit Zinsscheinen, fällig am 1. Juli 1891 und folgenden nebst Anweisungen d. d. Berlin, den 6. April 1891,

c. Nr. 632758 über 300 Gulden 5 9% Ungarische Papierrente mit Zinsscheinen, fällig am 1. Juni 1891 olgenden und Anweisungen, d. d. Berlin, den 6. April 1891, i

von der Li Margarethe Kaumann, geb.

Linke, zu Berlin beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 20, Juni 1893, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B. part., Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funden erfolgen wird. y

Berlin, den 10. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

[52510] Aufgebot. C. H. L, Cropy hierselbst, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres, Nolte und Schroeder, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der Obli- gationen der 3# % Hamburgis<hen Staats-Rente, nämli: Nr. 19326 groß 4 2000,— ausgestellt Juli 1879, E 500, Lz 1, August 1878, 500, 5 Juli 1879, 500,— 500, 500,— B

28069

61189 O O.

61200 500, Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, syätestens in dem auf Donnerstag, den 1. Juni 1893, 2 Uhr Nachmittags, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkänden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird,

Hamburg, den 28, Dezember 1888. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII,

Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Secretär.

August 1880,

U. E V

u

[56123] Aufgebot.

Der Sciffseigner Friedri<h Pape in Potsdam hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der 4°%/9 Hypothekenbriefe der Hypothckenbank in

Hamburg : Litt. B. Serie 61 Nr. 14037 über M 1000. Litt. C. Serie 61 Nr. 24039 über A 500. Litt. C. Serie 61 Nr. 24040 über 4 500. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 13. Mai 1893, 2 Uhr Nachmittags, vor dem unterzeih- neten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Utkunden erfolgen wird. Hamburg, den 16. Januar 1889,

Tas Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VI1I Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber, in Vertretung des Gerichts, Secretärs.

(62737 Bekauntmachung.

Das Sparkassenbuh Nr. 7291 über 94 M 53 9, ausgefertigt für Philomena Zwiener in Urnit, ift angebli verbrannt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 20, September cr., 11 Uhr Vormittags, seine Nehte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben er- folgen wird.

Habelschwerdt, den 10. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[62964] Aufgebot.

Auf Antrag des Amtssecretärs Max Droste zu Gifkel wird der Inhaber des angebli<h verloren gegangenen Sparkassenbuhes der Sparkasse zu Borken Nr. 845 über 400 M ausgestellt für den Antragsteller, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am 19, September 1893, Vormit- tags 10 Uhr, vor dem hiesigen Königlichen Amts- geriht, Zimmer Nr. 111, seine [Rechte anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Borken, 3. Januar 1893. :

Königliches Amtéeg?:richt.

[62953] Aufgebot. - Auf den Antrag des Handelsmanns Jacob Hey- mann zu Guttentag, vertreten dur< den Rechts-

Rosenberg O.-S., den 28. Mai 1891 über 156 M mit Fälligkeit zum 28. August 1891, ausgestellt von der -verehelihten Stellenbesißerin Johanna Kolodziej, geb. Okwicka, aus Kaminiey an die Ordre des oben- erwähnten 2c. P hierdur<h aufgefordert, seine Rechte auf diefen Wechsel spätestens im Aufgebots- termin am 83, August 1893, Vormittags 110 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 11, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. IV. F. 18/92. Rosenberg O.-S., den 9. Januar 1893. Königliches Amtsgericht. Marr.

[62676] Aufgebot. Die Chemische Fabrik u Actien (vormals E. Schering) zu Berlin N.,, Müllerstraße Nr. 170, vertreten dur< die hiesigen Rechtsanwälte Dres. Embden und Schröder, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des von der Antragstellerin am 10. ODftober 1892 auf die hiesige Firma Walhs- muth & Krogmann / gezogenen und von der Letzteren mit Accept und Firmenstempel versehenen Wechsels, roß M, 5000.—, zahlbar 3 Monate nah dato. Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Nehte bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 29. Sep- tember 1893, Nachmittags k Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine, daselbs Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Hamburg, den 9. Januar 1893.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: U de, Gerichts\hreibergehilfe.

34953] l Das K. Bayer. Amtsgericht Mitterfels hat unterm 12. September 1892 folgendes Aufgebot erlassen :

Auf dem Anwesen Hs. Nr. 38 der Gütlerseheleute Josef und Franziska Fischer von Erpfenzell sind seit 23. Januar 1836 für Wolfgang Schröttinger von dort 100 Fl. Vatergut, Ansprüche auf eine Truhe zu 4 Fl., auf einen Webstuhl zu 5 Fl., auf einen Tuchro>k zu 5 Fl., endli<h auf Unterschluf und Krankenkost mit Medizin auf die Dauer von 14 Tagen versichert.

Nachdem die Nachforshungen nah dem recht- mäßigen Inhaber dieser Forderungen fruchtlos ge- blieben und vom Tage der - leßten auf diese For- derungen sich beziehenden Handlung an gere<net mehr als 30 Jahre verstrichen sind, ergeht antragsgemäß an diejenigen, welhe auf obige Forderungen ein Necht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre An- sprüche innerhalb 6 Monaten, spätestens aber in dem auf Dienstag, den 25, April 1893, Vor- mittags $8 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine hierorts anzumelden, widrigenfalls die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würden. ;

Mitterfels, den 13. September 1892.

Gerichtsschreiberei s R O Amtêgerichts.

Ortner.

[62678] Aufgebot,

Die Aug. Wiest, Schwarzadlerwirthswittwe in Gberhardzell, D.-A. Waldsee, hat das Aufgebot des ihr am 27. Oktober 1883 seitens der Unterpfandsbehörde Gberhardzell, O.-A. Waldsee, gegen den Wirth Johann Schmidberger in Dietenwengen, gleicher Gemeinde über cin zu 42% vom 21. März 1883 ab verzinsliches Darlehen von 850 Æ ausgestellten, an-

eblih verloren gegangenen Pfandscheins behufs raftloserflärung des]elben und Löschung des Pfand- eintrags im Unterpfandsbuch der Gemeinde Eberhard- zell Band VII11. Blatt 332 und 333 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 21. Oktober 18983, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Waldsee, den 13. Fanuar 1893.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Hepke, H.-N.

Veröffentlicht durh: Gerichts\hreiber Seyb old.

[62673] Aufgebot.

Auf Antrag des Schuhmachers Sebastian Andreas Simon und des Handarbeiters Anton Fischer zu Oberdorla, welche glaubhaft gemacht haben , daß sie das im Grundbuch von Oberdorla Band I. Blatt 437 auf den Namen der im Jahre 1833 verstorbenen Ehefrau des Leinewebers Johann Martin Gall, Katharine Elisabeth, geborene Stöhr, zu Oberdorla eingetragene Grundstü> Nr. 4 1/7 A>er Land im Krauthofe, Kartenblatt 7 Nr. 510, Garten, 3,12 a groß, vor dem 1. Oktober 1872 besessen haben und no besißen, werden alle diejenigen welche Eigen- thumsrehte oder -Ansprüchhe auf dieses Grundstü zu haben glauben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf den 29. März 1893, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsftelle, Zimmer Nr, 21, an- beraumten Termine anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls ihr Aus\{luß mit diesen Nechten und Ansprüchen und die Eintragung des Eigenthums der Antragsteller erfolgen wird.

Mühlhausen i. Thür., den 10. Fanuar 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[62677] Bekauntmachung. Das Eigenthum des in der Töpserstraße belegenen Grundstü>ks Elbing 111. Nr. 65, bestehend aus einem Hofraum von 1 a 69 qm, Kartenblatt 10 Parzelle 187/18, 1/7 Wohnhaus Nußungswerth 420 Æ, Stall mit Abtritt Nuzungswerth 30 M, Pferdestall und Wagenremise Nußungswerth 90 M, dessen Besigtitel seit dem 9. November 1798 für den Kaufmann Mau Up Bartelt berichtigt ist, foll für den Rentier Daniel Rupye1tus Kossorosfi in Elbing eingetragen werden. Auf Antrag des teytexen werden deshalb alle ihrer Existenz na un- bekannten Eigenthumsprätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Termin den

ihren etwaigen Realansprüchen werden ausges<lossen und ihnen deshalb ein ewiges Stillshweigen au ges legt werden wird. Elbing, den 10. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[62965] Auf Antrag des Rechnungsstellers Rieken zu Esens soll der im Grundbuche Gärten bei Esens Fol, 250 no<h auf den Namen des Hermann Eilers Pelster eingetragene Garten Kartenblatt 4 Par- zelle 8 der Flurkarte von Esens, groß 5,37 a, zum Zwecke der Besittitelberihtigung aufgeboten werden. Es werden daher alle Eigenthumsprätendenten dieses Gartens aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Mai 1893, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Anfgebots- termine ihre Ansprüche und Redte auf den Garten anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls sie mit denselben werden ausgeschlossen werden und die Eintragung des: Besittitels auf Grund des zu er- lassenden Auéschlußurtheils für den Antragsteller er- folgen wird.

Esens, den 4. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[62675] Aufgebot. Auf Antrag der Caroline, verchelihten Bergmann Klin zu Alt-Zabrze, vertreten dur den Rechtsanwalt Meller zu Zabrze, wird der Ehemann derselben, der Bergmann Carl Klin, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Alt-Zabrze, hiermit aufgeboten. Derselbe wird aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine den 22. November 1893, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 3; {riftli oder persönlich zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Zabrze, den 10. Januar 1893, Königliches Amtsgericht.

[62679]

Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung.

Der am 5. Dezember 1822 zu Schleswig geborene, scit dem Jahre 1848 verschollene Ernst Albrecht Christian Wilhelm von Magius wird hierdurch aufgefordert, sih spätestens in dem auf Freitag, den 28, April 1893, Vormittags 10 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Schleswig, den 3. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

Stelzer.

[62963] Aufgebot behufs Todeserklärung. Der Schmied August Wilhelm Hille aus Heißum, geboren daselbst am 9. Januar 1848, welcher im August 1875 angebli< na< Australien auêgewandert und seitdem verschollen ist, wird auf Antrag seines Bruders, des Schuhmachers Franz Hille aus Gronau, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 30, März 1894, Morgens 10 Uhr, hier angesetzten Termine sich zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und fein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden soll. Alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, werden zu deren Mittheilung und zugleich ' für den Fall der dem- nâchstigen, Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folgeberehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueber- weisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Nücksiht genommen werden soll. Licbenburg, ven 2. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

[62960] Bekanntmachung.

Dex am 9. Juni 1831 zu Altgrottkau geborene Sohn des Inwohners Carl Lorenz und seiner Ghefrau Helene, geb. Walke, welher nah Angabe seines Abwescnheitsvormundes Joseph Kutsche im Jahre 1872 nach Amerika ausgewandert und seitdem verschollen is, wird hiermit, nahdem sein Abwesen- heitsvormund die Todeserklärung beantragt hat, auf- gefordert, sih spätestens bis zum 16, Januar 1894, Vormittags U] Uhr, bei dem unter- zeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird.

Grottfau, den 10. Aanuar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[62674] Aufgebot. : i

Der Schneidermeister Christian Krannih in Leipzig-Plagwitz, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Nitka in Querfurt, hat das Aufgebot seines Sohnes des am 21. Dezember 1849 zu Ziegelroda geborenen, seit dem 1. September 1882 verschollenen Schneiders August Kraunich, welcher am 1. Mai 1876 nad) Amerika ausgewandert und vorher in Ziegelroda wohnhaft gewesen ist, zum Zweck der Todeser lärung desselben beantragt. Der Verschollene und die von ihm etwa zurü>gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden deshalb aufgefordert, sich \pä- testens in dem am L7, November 1893, Vor- mittags 10 Uhr, beim hiesigen E Zimmer Nr. 9, anstehenden Aufgebotstermin |<rift- lih oder persönlich zu melden, widrigenfalls der Ver- \chollene für todt erklärt werden wird.

Querfurt, 1. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[62745] Aufgebot.

Johann Baptist Sebastian Diem , geboren am 1, März 1829 zu Würzburg, eheliher Sohn des Conditors Johann Sebastian Diem und dessen Ehe- frau Ottilie, geb. Füger, von Stadelhofen ist im Jahre 1853 nah Amerika ausgewandert und fehlt leit Anfang der 70er Jahre jede Kunde von dem- elben. Es läßt si<h daher annehmen, daß Johann Baptist Sebastian Diem mit Tod abgegangen ist. Nachdem nun über das Leben des Verschollenen seit mehr als 20, mindestens aber seit mehr als 10 Jahren keine Nachricht vorhanden ist, hat dessen &hefrau Anna Maria Diem, Privatiere dahier, beantragt, baß der Verschollene dur< Richterspru<h für todt erflärt werde, wona<h in Anwendung der $9 824 836 der N.-C.-P.-O. und Art. 103 ff. des bayer. A. G. Aufgebot erlassen und Aufgebotstermin auf Montag, den 20, November 1893, Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale für Civilsachen,

anwalt Jungmann zu Lublinitz, wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels d, d.

18. September 1893, Vortnittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 12, anzumelden, widrigenfalls sie mit

1. Obergeschoß Nr. 30 gegen die Glacisseite be- stimmt wird, mit der Aufforderung:

1) an den Verschollenen, spätestens im lr termine perfönlih oder {riftli bei Gericht \i< anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde;

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen ;

3) an alle, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Das Aufgebot vom 19. Dezember v. Js., welches Aufgebotstermin auf den 23. Oftober l. Fs. bestimmt, wird zurü>kgenommen.

Würzburg, am 12. Januar 1893.

Kgl. Amtsgericht Würzburg. (gez.) Rottmann.

Vorstehendes Aufgebot wird hiemit gemäß Art. 111 des Ausf.-Ges. zur R.-C.-P.-O. öffentlich bekannt gemacht.

Würzburg, am 14. Januar 1893.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Würzburg. Der K. Ober - Secretär: (L. 8) Baumüller.

[62671] Oeffentliche Bekanutmachung.

Die am 1. Juni 1892 zu Berlin verstorbene Wittwe Charlotte Johanna Nummel, geb. Wie- mann, hat in ihrem am 8. September 1892 er- öffncten Testamente vom 24. Juni 1884 die Kinder ihrer Tochter Marie, verwittweten Ritter, geb. Rummel, angeblich in Amerika, bedacht.

Berlin, den 4. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[62672] Oeffeutliche Bekauntmachung.

Der am 1. November 1892 zu Berlin cerstorbene Rentier Christian Gottlob Lorenz hat in dem mit seiner Ehefrau Anna Elisabeth, geb. Klebit, errich- teten und am 19. Dezember 1892 eröffneten Testa- ment seinen Sohn, den Bürstenmacher Emil Lore2tz, angeblich in ‘Thorn, bedacht.

Berlin, den 31. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[62699] _ Bekauntmachung.

Das Königliche Amtsgericht zu Nügenwalde hat am 10. Januar 1893 für Recht erkannt: Der Matrose Wilhelm Hermann Ferdinand Braudhoff, geboren am 16. September 1585 zu Nügenwaldermünde als Sohn des Schiffers Friedrih Wilhelm Brandhoff und dessen Ehefrau Dorothea Christine Friederike, geb. Scharping, wird für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin, nämlich seiner vorgenannten Mutter, zur Last gelegt.

Rügenwalde, den 10. Januar 1893,

Königliches Amtsgericht.

[62465] Aufgebotsbeendigung.

Das auf Antrag der Eheleute Kaufmann August Bruhn und Adeline, geb. Neubert, zu Oldenburg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Lipphaus zu Burgstein- furt, eingeleitete Aufgebotsverfahren bezüglih der Nachlaßgläubiger des am 1. Februar 1892 zu Borg- horst verstorbenen Fabrikanten Emil Neubert ist dur<h Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 28. Dezember 1892 beendigt.

Burgsteinfurt, den 12. Januar 1893,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[62695] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kaufmanns Moritz Dobrzynski ¿zu Inowrazlaw erkennt das Königliche Amtsgericht zu Inowrazlaw dur) den Amtsgerichts-Nath Unger in der Sißzung vom 10. Januar 1893 für Necht :

Die Actien Nr. 25 und 26 der Actiengesell|haft „Soolbad Inowrazlaw“ über je 300 4, lautend auf den Inhaber, werden für kraftlos erklärt.

Inowrazlaw, den 11. Januar 18983.

Königliches Amtsgericht.

[62701] Bekanutmachung.

Das von der Districtssparkasse Cham für Anna und Franziska Stelzl von Sattelbogen unter Nr. V111, 209 am 27. August 1881 ausgestellte Sparkassabuch über 281 07 4 wurde mit Aus- s{lußurtheil des K. Amtsgerichts Cham vom 20. De- zember 1892 für kraftlos erklärt.

Cham, den 7. Januar 1893.-

Scherbauer, Gerichtsschreiber.

[602705] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der nachstehenden Personen, welche „im Tenor näher bezeichnet sind, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Juowrazlaw durch den Amtsgerichts-Rath Unger in der Sihung vom 9. Januar 1893 für Necht :

Die nachstehenden Sparkassen-, bez. das nachstehende Depositalbuch, ausgestellt von der Kreissparkasse des Kreises Jnowrazlaw, bez. dem Vorschußverein zu nowrazlaw eingetragene Genossenschaft mit un- beschränkter Haftpflicht —, für welche die in jedem  angegebenen Personen das Aufgebot beantragt

en:

ü, f Witt zu Königsthal, als Vormund in der August Dörr’schen Vormundschaft : Sparkassenbuch Nr. 5110 Bestand Cnde 1891: 499,49 M,

b, Arbeiter Michael Gadzinski aus Dziennig: pgrtassenbuch Nr. 4303, Bestand Ende 1889: , © früherer Gutsbesißer, Rentier Friedri Conrad in Dessau, für den S ulfond Lonéyn : Sparkassen- buh Nr. 2671, Bestand am 10. Januar 1891: 605,88 M,

d. be ulgemeinde Dombie, vertreten dur< die Schulbau-Repräfentanten W. Janiszewski, J. Szeze- vaúskfi, M, Smyk in Dombie: Sparkassenbuch Nr, 8 (altes Conto Nr. 22), Bestand Ende 1889: 3288,92 M,

(¿‘galdwärter ugusi Manthey in Broniewice, ï s Vormund des Fricdrih Klein in Inowrazlaw, vertreten L den Rechtsanwalt Neubert in Yegevrazlaw : epositenbu< Nr. 432, jeßt 429,

estand 1. Januar 1892: 384,13 M,

werden für fraftlos erklärt.

nowrazlaw, den 10. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

02467] E E on dem auf Antrag des Buchhalters Heinrich rort Wilhelm Mohrmann bicrfelft eröffneten i sebotsverfahren behufs Kraftloserflärung des HA egebuhs der hiesigen Sparkasse Nr. 86 165 ist A g aSshlußurtheil E f / gen Amtsgerichts für fiaftIG L as Lezeihnete Einlegebuh

dei 13. Januar 1893. er Gerichtsschreiber: Stede.

[62466] In dem auf Antrag des Cigarrenfortirers Johann Kahnhäuser in Lesum eröffneten Aufgebotsverfahren behufs Kraftloserklärung des Einlegebuchs der hie- sigen Sparkasse Nr. 30435 i} durch Aus\hluß- urtheil des hiesigen Amtsgerichts vom 13. Januar 1893 das bezeihnete Einlegebuh für kraftlos erklärt. Vremeu, den 11. Januar 1893. Der Gerichtsschreiber: Stede. [62464] Im Namen des Königs! Auf den Antrag: 1) des Bauunternehmers Wilhelm Iserlohn, 2) des Zimmermanns Gustav : daselbst, beide vertreten Iserlohn,

Budde zu Adolph Selbach

1 durh den Rechtsanwalt Wenner zu

erkennt das Königliche Amtsgericht zu erinn dur den Gerichts, Assessor Thomée für techt:

Die Hypothekendocumente vom 26. Oktober 1853, lautend über die für den Schreinermeister Carl Nüßmann zu Iserlohn aus der Obligation vom 21. September 1853 im Grundbuche von Iserlohn Band 10 Artikel 550 und Band 19 Artikel 1101 unter Nr. 30 bzw. Nr. 6 der Ill. Abtheilung ein- getragene Forderung von 100 Thalern = 300 M, wird für kraftlos erflärt.

[62460] Bekanntmachuug.

Auf den Antrag des Höfners Clemens Schulte- Strathaus zu Henrichenburg hat das Königliche Amtsgericht zu Recklinghaufen durcl) den Gerichts- Assessor Nolff im Aufgebotstermin am 11. Ja- nuar 1893 auf Antrag für Necht erkannt :

Die Hypotheken-Urkunden, aus welchen im Grund- buch von Henrichenburg Band 1 Blatt 85 und im Grundbuch von Suderwihh Band $ Blatt 9 in Ab- theilung 111.

a. unter Nr. 1: Vierhundertahhtundzwanzig Thaler 9 Sgr. 9 Pf. preußis< Courant zu Gunsten der drei Kinder erster Che des Clemens Schulte-Strat- haus, nämlich Maria Clementine, Johann Heinrich Clemens, Auguste Adolfine Elisabeth als deren Erb- theil aus dem Nachlasse der Witt:ve Ehling zufolge gerichtlicher Verhandlung vom 8. Oktober 1838,

b. unter Nr. 2: Eine Caution von Einhundert- einundneunzig Thaler für die unter Nr. 1 auf- geführten Berechtigten aus der Verhandlung vom 28. September 1839 zur Sicherheit des denselben aus dem Nachlasse der Wittwe Ehling gebührenden Antheils an den eingezogenen Forderungen einge- tragen stehen, werden für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht.

[62461] Bekanutmachung.

_Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Kosel vom 12. Januar 1893 is für Recht erkannt worden:

Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grund- stück des Arbeiters Anton Nomainczyk zu MNesselwitz, nâmli<h Blatt Nr. 24 Nesselwiß Abtheilung 111. Nr. 10 für den Erblasser der Antragstellerin den Gärtner Serafin Czernioch (Ciérntedi) aus Alt- Kuktendorf aus der Verhandlung vom 27. November 1882 am 2. Dezember 1882 eingetragene, zu 6% verzinslihe Darlehnspost von 300 4, am 9. April 1589 auf Grundbuchblatt Nr. 385 Nesselwitz unge- theilt übertragen und hier Abtheilung 111. Nr. 1 (10) haftend, am 30. November 1886 auf Blatt Nr. 40ó Nesselwiß ungetheilt übertragen und hier Ab- theilung 111. Nr. 419 haftend, wird für kraftlos erklärt.

Kosel, den 12. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111,

[62703] In Sachen, betreffend das Aufgebot des Guts- besißers Heinrih Boenninghaus genannt Niermann zu Schwieringhausen vertreten durch den Nechts- anwalt Greve zu Gelsenkirhen —, exkennt das Königliche Amtsgericht zu Castrop durch den Gerichts-Asfessor Westermann für Necht: Die Hypo- thetenurfunde vom 18, April 1876 über die auf den Parzellen Flux 11 Nr. 543/405 u. 544/405 Steuer- gemeinde Schwieringhausen im Grundbuche von Schwieringhausen Bd. I. Art. 41 in der dritten Abtheilung unter Nr. 2 eingetragene zu 5 9% vom 1. November 1875 verzinslihe Darlehnsforderung von 9450 f wird für fraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last. Westermann. Verkündet am 5. Januar 1893. Kaiser, Gerichtsschreiber.

[62700]

Die beiden Urkunden vom 24, März 1867 und vom 31, Oktober 1875, aus welhen in der Ab- theilung 11. des Grundbuchblattes des Kaufmans Fans Loht (Band 1. Blatt 48 des Grund- us von Ihzehoe 1575 # jährliche Leibrente für die Assessorin Aschenfeld, Alwine Margaretha Sophie, geb. v. Cirsovius, zu Wiesbaden, ceinge- tragen \tehen, find für kraftlos erklärt.

Ißehoe, den 14. Januar 1893,

Königliches Amtsgericht. 11.

Im Namen des Königs! Verkündet am 9. Januar 1893,

Ma lcharek, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag

1) der Hâuslersrau Franziska Mika zu Annaberg als eingetragenen Eigenthümerin des Grundstücks Vlatt 4 Annaberg, vertreten dur<h den Bürger- meister a. D. Lorenz zu Hultschin,

2) der Häuslerfrau Marianna Slany zu Deutsch- Krawarn als eingetragenen Eigenthümerin des Grund- stüds Blatt 653 Deutsch-Krawarn, vertreten durch den Nechtéanwalt Goßmann zu Hultschin,

erkennt e S Amtsgericht zu Hultschin dur den Gerichts-Assessor Just für Necht:

I, Nachstehende Hypothekenurkunden

1) über die auf dem Grundstücke Blatt 4 Anna- Sens in Abtheilung 111. Nr. 1 für“ den Bauer Johann Kuczera zu Haatsh am 9. Februar 1846 eingetragene Darlehnspost von 60 Thalern. glei 180 M, gebildet aus der Ausfertigung der Schuld:

ebruar 1846, dem JIngrossa- tionsvermerk vom 9. Februar 1846 und dem Hypo- thekenbuchéauszuge vom 10, Februar 1846,

2) über die auf dem Grundstücke Blatt 66 Deutsch- Krawarn dg H ara 111, Nr. 3 für den Kretschmer Regina Glabasnia zu Deutsch-Krawarn zufolge Verfügung vom 17. März 1865 eingetragene, auf

[62702]

roh ata vom 7.

Blatt 653 Deutsch-Krawarn mittels Verfügung vom

6. April 1869 übertragene und zur Zeit nur no< auf dem leßteren Grundstücke haftende Darlehnspoft von 80 Thalern gleih 240.46, gebildet aus der Aus- fertigung der Schuldverschreibung vom 17. März 1865, dem Ingrossationsvermerk und dem Hypo- thekenbuhésauszuge vom 20. März 1865,

werden für kraftlos erklärt.

11, Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Im Namer des Königs!

Verkündet am 7. Januar 1893,

Wessel, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besigzers August Madzak in Luzeinen vom 28. Juli 1899" vertreten dur<h Rechts- anwalt Perrin in Osterode, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Osterode Ostpr. dur<h den Amts- richter Sanio für Recht: Der Hypothekenschein des früheren Königlichen Land- und Stadtgerichts Moh- rungen vom 24. August 1835 über folgende im Grundbuche von Luzeinen Nr. 2 Abtheilung 111. Nr. 2 und Nr. 3 eingetragene Posten:

Ne. 2: 840 Thlr. achthundertvierzig Thaler welche gemäß Erbreceß über den Nachlaß des vorigen Besitzers Christian Bieber vom 21, Juni, bestätigt den 14. September 1834, für dessen drei minorenne Kinder Ernestine Heinriette, Friedrich Ferdinand und Ferdinand Gotthard Geschwister Bieber als das ihnen, und zwar jevem mit 280 Thlr. ermittelte väterliche Erbtheil mit der Maßgabe, daß solche jähr- lih mit 5% zu verzinsen, während der Erziehungs- periode und fo lange die Minorennen von ihrer Mutter unterhalten werden, aber die Zinsen mit den diesfälligen Kosten zu compensiren sind und das Gut wegen Kapital und Zinsen verpfändet ift, festgesetzt worden. Eingetragen vermöge Decrets vom 22. Julit

1835. 115 Thlr. einhunde1tfünfzehn Thaler

[62704]

Nr. 3: an Ausstattung, welche die Besißerin Heinriette Bieber, geborene Ste>el, gemäß Erbreceß über den Nachlaß des Christian Bieber vom 21. Juni, be- stätigt den 14. September 1834, ihren minorennen Kindern, Geschwister Bieber, dergestalt ausgesetzt, daß sie nah ihrer Wahl, und zwar die Ecnestíne Heinriette freie Hochzeit oder zwanzig Thaler, Betten oder zwanzig Thaler, eine Kuh oder fünfzehn Thaler, der Friedri Ferdinand und Ferdinand Gotthard aber jeder ein Pferd oder dreißig Thaler zu ver- langen berechtigt.

Eingetragen vermöge Decrets vom 22. Iuli 1835, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots- verfahrens werden dem Besitzer August Madzak auf- erlegt.

Sanio.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 7. Januar 1893. Wessel, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besitzers August Jedamski in Osterwein vom 11. August 1892 (vertreten durch Nechtsanwalt Perrin in Osterode) erkennt das Königliche Amtsgericht zu Osterode dur<h den Amtsrichter Sanio für Necht: Die Hypotheken- urkunde vom 17. Januar 1852 über die auf Oster- wein Nr. 10 Abtheilung 111. Nr. 1 für die minorenne Marie Sobotta eingetragene, zu fünf Procent ver- zinslihe Erbtheilsforderung von 36 Thlr. 5 Sgr., eingetragen auf Grund des Erbrecesses vom 11. No- vember 1850, wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besißer August Jedamétki auferlegt.

[62696]

Sanio.

[62462] Vekanutmachung,

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Kosel vom 11. Januar 1893 it für Necht erkannt worden: Folgende Hypothekenurkunden nämlich:

a. die Hypothekenurkunde über die zunächst auf Grund der Verhandlung vom 17. Oktober 1859 osx decreto vom 19. Oftober 1859 für die Martha Kozubek aus Lenshüß Abth. 111. Nr. 10 des der Frau Tischlermeister Jda Lassak, geb. Libok, zu Kosel gehörigen Grundstücks Nr. 4 Stadt Kosel ein- getragenen, später infolge von Cesfsion auf den Bürger- meister Heinrih Schaffer zu Trebnitz umgeschriebenen mit 5 9/6 verzinslihen 200 Thaler,

b. die Hypothekenurkunde über die auf Grund der Verhandlung vom 26. Januar 1867 für den Bürger- meister Heinrih Schaffer zu Trebniß mit der Priorität vor den voreingetragenen 1000 Thalern und zwar Abth. 111. Nr. 14 des der Frau Tifchler- meister Ida Lassak, geb. Libok, zu Kosel gehörigen Grundstücks Nr. 4 Stadt Kofel eingetragenen mit 9 9/0 verzinslichen 200 Thaler Darlehn,

werden für kraftlos erklärt.

Kosel, den 11. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111.

[62698]

Die Urkunde über die vormals im Hypothekenbuche der Schultheißerei Schöneberg vol. Il. pag. 270 Nr. 495 und dann im Grundbuche von Schöneberg- Seifen Band I. fol. 29 Art. 31b., Band 1. fol. 299 Art. 31 a. und Band I. fol. 313 Axt. 37 a den Parzellen Flur 3 Nr. 129, 130 und 128 und einer Gemeindegerechtigkeit eingetragene Hypothek von 75 Thlr. (fünf und siebzig Thalern) zu Gunsten der Armenkasse der evangelischen Pfarrgemeinde des Kirchspiels Schöneberg und zu Lasten des Wilbelm Schmidt von Schöneberg-Seiten d. d. 27. September 1858 wird für kraftlos erklärt.

Altenkirchen, den 30. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 10. Januar 1893. Leyke, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kossäthen Wilhelm Kreutz zu Bu>kow, vertreten dur den Rechtsanwalt Köber zu Kalau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kalau, dur den Amtsrichter Riedel für Necht :

Der Stellmacher August Kreuz (Kreut), zur Zeit unbekannten Us und seine MeGitöncäe

folger werden mit ihren Ansprüchen auf Zin en

[62258]

100 Thlr. = 300 G Erbabfindung nebst Zinfen; welche auf dem im Grundbuche von Bu>kow Bd. 1. Nr, 19 verzeichneten Grundstücke in Abtbeilung 11.“ unter Nr. 7 auf Grund des Kaufvertrages vom 28, September 1867 eingetragen steben, audge/dlo en. Der Wittwe Kreu zu Bu ow werden thre An- sprüche auf die vorbezeihnete Post vorbehalten.

Die Kosten des Aufgebotsvèrfahrens werden dem

Antragsteller auferlegt.

[62468] _ BVekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil von heute ist für Necht erkannt:

Alle diejenigen, wel<he auf die nachstehend auf- geführte Hypothekenpost, nämlih: Je ein Fünftel von achtundse<zig Thalern und von Einhundert- fünfzig Thalern aus Anschlagsvertrag vom 6. April 1857 und Vertrag vom 14. August 1874 an die Wittwe des Christian Cronau, Arta Gertrud, ge- borene Sommer, als Cessionarin ihres Sohnes Georg Cronau, Ansprüche und Rechte zu haben ver- meinen, werden mit denselben ausgeshlossen und es wird die genannte Post im Grundbuche gelösht. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt. (F. 7/92.)

Frankenberg in Hessen, am 10. Januar 1893.

Königliches Autsgericht. Abtheilung IT.

[62459] Bekanntmachung. _ Auf den Antrag des Nechtsanwalts Busch hier- selbst, namens tes Höfners August Braumann zu Natrop hat das Königliche Amtsgericht zu Re>- linghausen dur<h den Gerichts-Assessor Rolff im Aufgebotstermine am 11. Januar 1893 auf Antrag für Recht erkannt: Die Hypothekengläubiger und die Rechtsnachfolger dieser Gläubiger, für welche im Grundbuche von Datteln Band 3 Blatt 60 in Ab- theilung 111. unter Nr. 1 folgende Post: „Die Leib- zucht für die Eltern und die Abfindung für die sechs Geschwister des Adolf Peveling, so wie dieselben ín dem gerichtlichen Vertrage vom 3. Januar 1831 ver- zeichnet sind“ eingetragen steht, werden mit ibren Ansprüchen und Rechten auf die bezeichnete Poft ausgeschlossen; au soll auf Antrag die Löschung der Poft im Grundbuch erfolgen.

Königliches Amtsgericht. [62744] Aus\<lußurtheil. Berkündet am 11. Januar 1893. M Kiesler, als Gerichtsschreiber.

n der Gempf’schen Aufgebotssache IX. P. 6/92 erkennt das Königliche Amtsgericht 1X. zu Königs- berg dur< den Amtéëgerichts-Rath Heyn für Recht :

I, Dem Bauunternehmer Julius Anker în Grau» denz werden feine Nechte auf die Hypothekenpost von 900 Thalern rü>ständige Kaufgelder eingetragen im Grundbuche des dem Besiter Julius Eduard Gempf gehörigen Grundstü>ks Schuditten Nr. 8 in Abtheilung 111. Nr. 6 für die Christian und Marie, geb. Liedtke, Anker’schen Eheleute, ursprünglih auf dem Folium Schuditten Nr. 14 Abtheilung Il. Nr. 1 aus dem Kaufvertrage vom 2. Mat 1872 zit folge Verfügung vom 28. September 1872 ein- getragen gewesen und von dort auf das erftgedachte Grundstü> übertragen vorbehalten.

IT, Die etwa fonst Berechtigten der ad I. be- zeichneten Hypothekenpost werden tnit ibren Ansprüchen auf dieselbe ausges{lofen.

[IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besißer Julius Eduard Gemvf in Schuditten auferlegt.

2e m

Fs “. . “ads

Go L CU N,

[62697]

Durch Ausfchlußurtheil vom 12. Januar 1893 find der Verkäufer Andreas Wendenburg, früber in Zabitz, bezo. dessen Rechtsnachfolger mit ihren An- pin auf die im Gefammtgrundbuhe von Gerb- stedt Band V1I1. Artikel 36 in Abtbeilung [I Nr. 1 aus dem Vertrage vom 16. Iult 181k eingetragenen 30 (in Buchstaben: Dreißig) Thaler Kaufgelder- rü>stand ausgeschlossen.

Gerbstedt, den 14. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[62682] Oeffentliche Zustellung.

Der Schmied Friedri<h Bien zu Salz, vertreten durh Rechtsanwalt Jö>kel zu Friedberg, klagt gegen seine Ehefrau Katharina, geb. Günther, zur Zeit in Philadelphia (Nord - Amerika), wegen ungeredßt- fertigter Verlassung der ehelichen Wohnung und Weigerung der Rückkehr, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung der Beklagten zur Rückkehr und Fort» seßung des ehelichen Lebens und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Recbtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großberzogl. Landgerichts zu Gießen auf den 24. April 1893, Vormit- tags S8¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen An zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 7. Januar 1893.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Laudgerichts

(L. S.) I. V.: Neuenhagen.

[62690] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Restaurateur Pauline geb. Schneider, zu Mülbeim a. d. Kubr, durh den Rechtsanwalt Dr. Keil zu Halle a. S., klagt gegen ihren Ebemann, den Restaurateur Julius Zahle, früher in Halle a. S., jet in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehebruhs und böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf T rennung der Ebe und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [V. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 6. Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ges richt zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 13. Januar 1893.

P evold, Secretär, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

L I A L,

F Pee P vertreten

[62691]

Die verehelichte Lina Kolb, geb. Ellermauu, in Buttstädt, vertreten dur Rechtöanwalt Kronfeld in Weimar, klagt gegen ibren Ehemann Hetnrich Bl helm Moriß Kolb, früher in Buttstädt, jeut unde«

kanuten Aufenthalts, wegen bösli auft ALIELEN mit dem tvenn die Ele ae E) aut theile dem Bande uach zu trennen, und ladet den Be» klagten zur mündlichen V ikretts vor die 11. Civilkarnmer

zu Weimar zu dem au

1893, V /

handlungstermin? mit dex

Oeffentliche Zustellung. S

bei dem genaunten Gericht zugela

1 Redt zur Vertrotung zu bestellen. Zum der fend.