1893 / 20 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L. Deerinunt s-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellun en u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Be Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

l) Untersuchungs-Sachen.

[63317] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Arbeiter Wi1helm Meißner, geboren am 8. September 1866 zu Zemmik, evangelisch, z. Z. unbekannten Aufenthalts, welcher flüchtig ist und sih verborgen hält, ift die Untersuhungshaft wegen Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das e Köntgliche Untersuchungs - Gefängniß abzu- iefern. i

Berlin, den 17. Januar 1893.

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht 1.

Beschreibung. Alter : 264 Jahre, Größe: 1m 75 cm, Statur: \{chlank, Haare: blond, Stirn: gewöhnlich, Bari: Schnurrbart im Entstehen, Augenbrauen: blond, Augen: nicht bekannt, Nase: gewöhnlich, Mund: gewöhnli, Zähne: E Kinn: ge- wöhnlih, Gesicht: länglih und voll, Gesichtsfarbe: gesund, Sprache: deutsh, s\ächsisher Dialect. Kleidung: s{chwarzstreifiger Kammgarnanzug, Stiefel mit Gummizug, weicher grauer Filzhut, dunkler flockiger Winterüberzieher.

163315] Steckbrief.

Gegen den Graveur Leonhard Neuwirth aus Oberrad, jeßt zu Fechenheim wohnhaft, ist wegen Diebstahls Untersuchungshaft verhängt.

Es wird ersucht, auf den 2c. Neuwirth, welcher flüchtig, zu fahnden, ihn eventuell verhaften und mir zuführen zu lassen.

Hanau, den 17. Januar 1893.

Der Untersuchungérichter am Königlichen Landgericht.

Beschreibung: Geboren am 25. Januar 1864 zu Oberrad, Kreis Frankfurt a. M., Augen dunkel, stehend, Haar dunkelblond, dunkles Schnurrbärtchen, P bende Bakenknochen, 1,74 m groß, trägt braunen weichen Filzhut, s{chwarzen Kammgarn- Anzug und braunen Uceberzieher.

Weiß. [63316] Steckbrief.

Gegen den Taglöhner Johann Jakob Georg Raskop von Mainz ist wegen Versuchs des {weren Diebstahls Haftbefehl erlassen.

Es wird ersucht, auf den Angeschuldigten, welcher flüchtig, zu fahnden, ihn bei Betretung zu verhaften und mir zuführen zu lassen.

Hanau, den 17. Januar 1893.

Der Untersuchungsrichter am Königlichen Landgericht.

Beschreibung: Alter 34 Jahre, Größe 1,73 m, Haare dunkelblond, Stirn gewölbt, Augenbrauen blond, Augen grau, Nase groß, Bart röthlih, Ge- fichtsfarbe gesund. Besondere Kennzeichen: auf der linken Hand ein Anker tätowirt.

[63314]

Nachbenannte Steckbriefe und Aufforderungen des unterzeichneten Amtsgerihts werden als unerledigt hierdurch in Erinnerung gebracht :

1) gegen den Lotteriecollecteur H. Hermaun zu Paris vom 6. Dezember 1884 auf Festnahme des- Gd im Betretungsfalle und Beschlagnahme von

zermögensstücken zwecks Beitreibung von 60 M. Geldstrafe und etwa 80 M Kosten, event. Voll- \streckung einer Gefängnißstrafe von 20 Tagen, wegen Lotterievergchens,

2) gegenw den Barbier (Hofgänger) Hermann Rosemund vom 15. Juni 1885 auf Beitreibung von 5 #4. Geldstrafe event. Vollstreckung einer Haft- strafe von einem Tage wegen Uebertretung des Sonntagégesetes,

3) gegen den Commis Nobert Schwarting aus eia vom 10. Juli 1885 auf Festnahme wegen Diebstahlsverdachts,

4) gegen den Schlachter Julius Klimek aus Bromberg vom 20. Septembcr 1886 auf Festnahme wegen Entweichung aus hiesigem Gerichtsgefängniß,

5) gegen den Tischlergesellen Hermann Schmidt aus Gransee vom 1. Februar 1887 auf Festnahme wegen Verdachts gefährliher Körperverletzung,

6) gegen den Lotteriecollecteur A. Meer aus Hamburg vom 2. Februar 1887 auf Festnahme zwecks Beitreibung einer Geldstrafe von 60 Æ, event. Vollstreckung einer Gefängnißstrafe von 20 Tagen, wegen Lotterievergehens,

7) gegen den Erdarbeiter Georg Bengsch aus Gora vom 10. Oktober 1887 auf Festnahme wegen Verdachts gefährlicher Körperverletßung,

s gegen den Holländerlehrling August Vof aus Göhlen bei Ludwigslust vom 31. Dezember 1887 auf Festnahme zwecks Vollstrekung ciner Haftstrafe von 2 Tagen wegen Chausseepolizeiübertretung,

9) gegen den Bootsmann August Nieprasch aus Elbing vom 10. Februar 1888 auf Festnahme zwccks Vollstreckung ciner Gefängnißstrafe vdn zwei Wochen wegen Hausfriedensbruchs,

10) gegen den Schneidergesellen Konrad Wiegand aus Käßliß vom 26. November 1888 auf Festnahme wegen ÖDiebstahlsverdachts,

11) gegen den Schlosser Herrmann Hellige aus Brumby vom 28. September 1889 auf Volistreckung einer Geldstrafe von 3 M4, aushilflich von cinem Tage Haft, wegen groben Unfugs, L

12) gegen den Hofgänger (Gelbgicßer) Peter Wittich aus Frankfurt a. M. vom 7. November 1889 auf NVollstreckung einer Geldstrafe von 3 M, ausbilflih von einemTage Haft, wegen Dienftvergehens.

Boizenburg a. E., den 16. Januar 1893.

Großherzoglihcs Amtsgericht.

Sai A Gi ima Ae F {63426] : Offenc Strafvollstreckungs-Requifition.

Die nachgenannten Personen:

1) Carl Friedrich Gustav Rahn, geboren am 8. November 1871 in Berlinchen, Kreis Soldin, zu- Ießt in Kraazen, Kreis Soldin,

2) Garl Ludwig Ferdinand Diekow, geboren am 16. September 1871 in Bernstein, Kreis Soldin, zuleßt in Büssow, Kreis Fricdeberg N.-M.,

3) Carl Friedrich Wilhelm Jordan, geboren am 20. Mai 1871 in Karzig, Kreis Soldin, zuleßt eben- daselbst, /

4) Friedrih Hermann Julius Wörmke, geboren am 11. Oktober 1871 in Ehrenberg, Kreis Soldin, äuleßt ebendaselbst,

BDeffentlicher Anzeiger.

5) Carl August Ernst Hinte, geboren am 28. März 1871 in Neu-Mellentin, Kreis Soldin, zuleßt in Piterwiß, Kreis Soldin, ;

6) Friedrich Wilhelm Knoll, geboren am 2. Juli 1871 îin Rufen, Kreis Soldin, zuleßt ebendaselbft,

7) Franz August Werner, geboren am 10. Juni 1871 in Soldin, Kreis Soldin, zuletzt ebendaselbst,

8) Carl Friedrih Wilhelm Gülle, geboren am 5. November 1871 in Staffelde, Kreis Soldin, zu- leßt ebendaselbst,

9) Carl Friedrih Dtto Kierstein, geboren am 16. Mai 1871 in Staffelde, Kreis Soldin, zuletzt in Brügge, Kreis Soldin,

10) Carl Friedri Wilhelm Brese, geboren am 9. September 1869 in Schildberg, Kreis Soldin, zuletzt ebendaselbft,

11) Paul Hermann Nudolph Kna, geboren am 27. Oktober 1864 in Vordamm, Kreis Friedeberg N.-M., zuleßt in Küstrin, Kreis Königsberg N.-M.,

12) Ernst Otto Reinhold Habecker, gebvren am 9. Oktober 1868 in Waldmühle, Kreis Filehne, zu- let in Friedeberg N.-M., :

13) Eduard Albert Rehfeld, geboren am 1. Juli 1865 in Zawada, Kreis Filehne, zuleßt in Jägers- burg, Kreis Arnswalde,

14) Carl August Friedrih Splinter, geboren am 23. Januar 1866 in Tankow, Kreis Friedeberg N.-M., zuleßt in Klauédorf’er Feld, Kreis Soldin,

sämmtlich zur Zeit unbekannten Aufenthalts, find dur rehtékräftiges Urtheil der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg a. W. vom 16. Dezember 1892 wegen Verleßung der Wehr- pflicht je zu 160 A Geldstrafe, im Unvermögensfalle je zu 32 Tagen Gefängniß verurtheilt.

Es wird um Strafvollstreckung und Nachricht

hiervon zu den Acten gegen Rahn und Genoffen M1 43/92 ersucht. Landsberg a. W., den 9. Januar 1893. Königlicher Erster Staatsanwalt.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[63445] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 164 Blatt Nr. 7152 auf den Namen des Zimmermeisters Her- mann Friedrich hier eingetragene, in der Wolliner- straße angebli Nr. 26 belegene Grundstück am 16, März 18983, Vormittags 1LO Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstü ist mit 4,32 M Reinertrag und ciner Fläche von 7 a 33 qm zur Grundsteuer, zur Gebludelteuer aber nech nit veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen fowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D. , Zimmer Nr. 42, eingesehen werden. Alle Realbercchtigten werden aufgefordert, die niht von selbs auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhanden- sein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbefondere derartige Forde- rungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im BVer- \steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nit berücksihhtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksihtigten Ansprüche im Nange zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstückes beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungs- termins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- tüdckz tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 16. März 1893, Nach- mittags 127 Uhr, an Gerichtéstelle , wie oben, verkündet werden.

Verlin, den 10. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[63444] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das imGrund- buhe von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 93 Blatt Nr. 3758 auf den Namen des Fabrikanten Paul Fraederick zu Berlin eingetragene, in der Straße 5, angeblich Emdener- straße Nr. 8 belegene Grundstück am 23. März 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht an Gerichtsstelle, Neue Friedrich- Noae Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grunds\tück ist mit 1,71 A Reinertrag und einer Fläche von 7 a 31 qm zur Grundsteuer, für das Etatsjahr 1894/95 aber mit 11130 A Nußtungswerth zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundstück betreffende Nach- weisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda. Flügel D., Zimmer Nr. 42, cingesechen werden. Alle Realberech- tigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vor- handenscin oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungëévermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Koîten, spatestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Fest tellung des geringsten Gebots nicht berücksihtigt werden und bei Vertheilung des Kauf- geldes gegen die berücksihtigten Ansprüche im Range zurüdcktreten. Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Cinfstellung des Verfahrens berbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch

an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 23. März 1893, Nachmittags A2} Uhr, an Gerichts- stelle, wie oben, verkündet werden. Berlin, den 14. Januar 1893. | Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[48800] Nachstehende Actie: (15 Gr. Stempel) Actio Nr. 2302 der Frankfurter Allgemeinen Rückver- sicherungs-A ctien-Bank zu Frankfurt a./O. über Fünfhundert Thaler im Dreissig - Thalerfusse. SITn Gemäßheit des Statuts der Frankfurter Allgemeinen Rückversicherungs - Actien- Bank zu Frankfurt a. O. und der unterm 5. Februar 1870 erfolgten Landesherrlihen Ge- nehmigung hat sich Herr Lehrer Carl Rademacher in Sudenburg b./Magdeburg mit dem Betrage von Fünfhundert Thalern As baare Einzahlung von Einhundert Thalern und Unter- zeihnung von vier Wechseln auf Höhe von zusammen Vierhundert Thalern an dem Grundkapitale dieser Bank betheiligt. Derselbe unterwirft sich durhgängig deren Statut und nimmt nah den Bestimmungen des Leßteren ver- hältnißmäßigen Antheil an dem Vermögen und Gewinn oder Verluste der Bank.

Cine Besitveränderung dieser Actie erlangt nah § 14 des Statuts nur nach Genehmigung des zur ständigen Kontrole der gesammten (Geschäftsführung tommittirten Mitgliedes des Aufsichtsraths und des Dircctors der Bank Gültigkeit. Frankfurt a./O., denl.Juli1870.

Frankfurter Allgemeine Rückversicherungs Actien

Bank zu Frankfurt a./O.

Der Auf- Der sichtsrath. Director.

V. BOro, (L, S) OSKAr H einrich Krause.

T1410 ist dem Lehrer Carl Rademacher zu Magdeburg- Sudenburg angebli verloren gegangen und foll auf Antrag desselben für kraftlos erklärt werden.

Der unbekannte Inhaber der Actie wird aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine den S. Juni 1893, Vorm. 103 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Oderstraße 53/54, Zimmer Nr. 11 feine Rechte anzumelden und die Actie vorzulegen, widrigen- falls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Frankfurt a. O., den 4. November 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[63449] Aufgebot.

Die folgenden, angebli verloren gegangenen Sparkasfsenbücher der Sparkasse der Stadt Neichen- bah in Schlesien:

a. Nr. 12 868, lautend über 269 Æ 73 A, aus- gefertigt für dice Küstertoßter Martha Schneider in Reichenbach,

b. Nr. 18 665, lautend über 175 M 63 3, aus- gefertigt für dice Küstertohter Marie Schneider ter,

c. Nr. 14 766, lautend über 139 4 56 -§, aus- gefertigt für den Küstersohn Max Schneider hier,

sollen auf Antrag der Verlierer, nämli der ge- nannten Gläubiger, welhe jeßt in Chicago Il. wohnen, behufs neuer Ausfertigung aufgeboten werden.

Die Inhaber der bezeihneten Sparkaffenbücher werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 7. Oktober 1893, Vormittags LO0 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht, Terminszimmer Nr. 11, ihre Rechte anzumelden und ‘die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird. F. 3/92.

Neicheubach, den 13. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

echfel gedeckt find.

J D

\

Mark dur drei V Lampe.

Der Director

nfzig Reichsmarl S.)

September 1876. (L.

Allgemeine Rügkversicherungs Actien Bank

den 1.

5

eberdruck in violetter Farbe) Gerhardt.

zu Frankfurt a./O.

Der Aufsichtsrath.

Gneist, Vorsitender.

f Siebenhundert und a.

uer-U

D

( ßt au

Frankfurt

Frankfurter

0 Mark baar eingezahlt und 600

Ii

verabgese

H

wovon 1!

[63457] Aufgebot. |

Auf Antraa des Restaurateurs Otto Kruse aus Thale wird das auf den Namen des Hermann Kruse zu Thale lautende angebli verlorene Sparkassenbuch Nr. 25 476 der städtishen Sparkasse zu Quedlinburg über 400 Æ aufgeboten. Desgleichen wird auf den Antrag des Fräuleins Clara Deubert zu Quedlin- burg das auf den Namen derselben lautende angebli verlorene Sparkassenbuch der \tädtishen Sparkasse zu Quedlinburg Nr. 23 791 über 64,67 M Tufarboten. Die Inhaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. September 1893, h. 10}, an Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 8, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Sparkafsen- bücher erfolgen wird. * Quedlinburg, den 11. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[48795] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender, angeblih verloren ge- (ams Abrechnungsbücher der Sparkasse der Stadt Magdeburg i} von den nachstehend benannten Per- fonen beantragt worden :

1) Nr. 36 201 C. über #4 108,13, ausgefertigt u den Kellner Wendt (Fendt) zu Magde- urg,

2) Nr. 75 176 C. über M 48,44, ausgefertigt für den Arbeiter Karl Winkelmann zu Magdeburg,

6. Kommandit-Gesfellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene

irthshafts-Genofsenschaften.

ekanntmachungen.

3) Nr. 6602 C. über M 19,09, ausgefertigt für den Schuhmachermeister Andreas Schulze zu Groß: Ottersleben.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Juni 1893, Mit: tags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Domplay 9, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebots, termine thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunden erfolgen wird,

Magdeburg, den 28. Oktober 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[48794] Aufgebot.

Das in der Josef Dullak’shen Vormundschafts- sahe D. 59 des hiesigen Königlichen Amtsgerichts ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 2135 der Kreisspar- fasse in Karthaus über 108 M 54 „g ift angebli verloren gegangen. i

Auf Antrag der Eigenthümer des Sparkassenbuchs, der unverehelihten Martha Dullack in Friedrichs- thal und des Vormundes der minderjährigen Fran- ika Dullack aus Abbau Mischischewiß, des Besitzers Anton Dullack in Wensiorry, werden die unbekannten Inhaber des Sparkassenbuchs aufgefordert, spätestens in dem von dem unterzeichneten Amtsgericht auf den 27. Juni 1893, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 21, anberaumten Termine ihre Nechte auf dasfelbe anzumelden und das Sparkassenbuch vor- zulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Karthaus, den 16. November 1892.

Königliches Amtsgericht.

[35736] Aufgebot. Der Schlosser Carl Schneider in Hagen, Elber- felderstraße Nr. 22, hat das Aufgebot des auf seinen Namen auêgestellten Sparkassenbuches der Sparkasse der Stadt Haspe zu Haëpe Nr. 1331, lautend über die Summe von 283,593 M, mit der Behauptung, daß dasselbe verloren gegangen sei, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhes wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. April 1893, Vormittags U@ Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Spar- kassenbuh vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Haspe, den 16. September 18992.

Königliches Amtsgericht.

[35385] Aufgebot.

Auf den Antrag der Firma Schmidt und Abicht in Dresden wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Wechsels d. 4. Dresden, den 30. Januar 1892 über 121,25 #, zahlbar am 20. April 1892, ausgestellt von Schmidt & Abicht an eigene Ordre, acceptirt von August Schöbel in Liebau i. Schles, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermine den 14. April 1893, Vor- mittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos würde erklärt werden.

Licbau i. Schles, den 15. September 1892. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Die Württembergishe Vereinsbank, Filiale in Heilbronn, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Scblotter hier, hat das Aufgebot des von A. Kohler & Cie. in Leipzig am 3. November 1891 auf A. Brillmeyer, Buchhandlung in Gera, Altenburger strafe, gezogenen und von diesem acceptirten Prima- Wechfels über 150 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 24. Juni 1893, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte, Landhaus 2 Treppen, Zimmer Nr. 3, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Gera, den 11. November 1892.

Fürstlihes Amtsgericht. Abth. für Civilprozeßsachen. Dr. Niegold.

[48519]

[63458]

Zwecks Mortification des auf die Büdnerwittwe Auguste Zach, geb. Saal, hieselbst lautenden Hypo- thekenscheins über 1200 Æ, eingetragen gegen die Büdnerei Nr. 2487 d. n. Ch. hieselbst steht Termin auf den 11. April d. J., Vormittags 11 Uhr, vor uns an, zu welchem alle, welhe der Mortifica- tion und der Ausftellung eines neuen Hypotheken- scheins widersprehen wollen, bei Vermeidung det Ausschlusses geladen werden.

Ludwigsluft, den 17. Januar 1893.

Der Magistrat. [63459] Aufgebot.

Der Schulze Duwe zu Helm, Namens des dorttgen Gemeindevorstandes hat das Aufgebot des angebli verlorenen Hypothekensheins über zweihundert Mark, eingetragen für die Gemeinde Helm, D. A. Witten- burg am 8. Februar 1887 auf Fol. 4 des Grund- und Hypothekenbuchs der Häuslerei Nr. 1X. zu Helm beantragt. Der Inhaber der Urkunde | wird ausgt- fordert, spätestens in dem auf Sonngbend, den 14. Oktober 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und dke Ü-kunde vorzulegen, widrigenfalls dig Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird,

Wittenburg, den 16, Januar 1893: L Großherzogl. * tecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[63446] Aufgebot. U

Auf den Antrag des Ackermanns Heinrich Straue? in Könnigde, des Ackermanns Heinrich Drenkman? und Frau, Sophie, geborenen Schulz) zu Bornsel der Chefrau des Ackermanns Sültmanif, Wilhelmine, geborenen Meyer, zu Jübar, des Ackesrmanns Frie rid Bornhuse daselbs, des Aer#nanns Au E Schulz daselbst, des Oekonomen Frhedrih Sanne, mann daselbst werden nachstehende, der Feldmar! ae: belegene, Kartenblatt 1 verFeichnete Grun

üdc : /

a. Abschnitte 917/183, 918/182, 919/182, 920/189 an der Bornfener Grenze, Größe. l h Ga

10 qm, b. Abschnitte 237, 238, 239, in der Fuchsk S1. Nr. 2, Größe 1 h 07 a, UGNUBle. y c. Abschnitte 695, 696, Schafstallplan, Größe: 1 h 93 a 50 qm, d, A 44, Hanumer Grenze, Größe: 77 a 40 qm, zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblatteé und der Eintragung der Antragsteller als G O hiermit aufgeboten. Die unbekannten Eigenthums- prätendenten und Realberehtigten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte auf die Grundstücke spätestens im Aufgebotstermine am 11, März 18983, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte bei Vermeidung der Ausschließung anzumelden.

Beetzendorf, den 13. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. [63451] Aufgebot.

Im t A O des dem Besißer Adalbert Schulz gehörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 9 tehen :

a. in Abtheilung 111. Nr. 6 aus dem Anna Huhn'fchen Erbrecesse vom 21. Mai 1840 confr. den 23, Oktober 1840 für die drei Geschwister Justine, Johann und Anna Huhn 190 Thaler 1 Sgr. 24 Pf. = 570 # 124 „4 Muttererbtheil sowie drei Ausstattungen, zufolge Verfügung vom 16. August 1841,

b. in Abtheiluna T1. Nr. 7 aus der Schuld- urkunde vom 8. April 1845 für den Wirth Valentin Wichert in Sonnenfeld 400 Thaler = 1200 M Darlehn, zufolge Verfügung vom 9. April 1845

eingetragen. Beide Posten sind nah Ab- theilung TIT. Nr. 1a. und b. des dem Kaufmann Anton Weichsel gehörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 34, nah - Abtheilung Ill. Nr la. und b. des dem Eigenkäthner Valentin Schacht gehörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 22, nah Abtheilung 111. Nr. 8 und 9 und 15a. und ec. des dem Besitzer Joseph Wohlgemuth gehörigen Grundstücks Sug- nienen Nr. 8, nah Abtheilung 111. Nr. la. und b. des dem Besißer Johann Kranigk gehörigen Grund- stücks Sugnienen Nr. 18, nach Abtheilung 111. Nr. 4a., b. des dem Schmied Joseph Dittrich ge- hörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 23, nach Ab- theilung 111. Nr. 3a. und þ. des dem Besitzer Valentin Schroeter gehörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 27, nach Abtheilung 111. Nr. 2a. und b. des dem CEigenkäthner August Henuig gehörigen Grund- sttücks Sugnienen Nr. 13, nah Abtheilung 111. Nr. 16a., þ. des dem Besißer Johann Hennig ge- hörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 21 über- tragen. Ferner stehen im Grundbuche des dem Schmiede- meister Anton Hoepfner gehörigen Grundstücks Langwalde Nr. 36 in Abtheilung 111. Nr. 4a. aus dem Erbrecesse vom 1. September 1882 für den Altsißer Anton Kluth in Langwalde 200 unver- zinsliches Pflegekapital am 18. Oktober 1882 ein- getragen. Ferner sichen im Grundbuche des der Schmiedemeisterwittwe Agnes Kunkel, geb. Schulz, gehörigen Grundstücks Mehlsack halbes Haus Nr. 121 in Abtheilung 111. Nr. 7 aus der Nequisition des Prozeßrichters vom 7. Juli 1851 für den Kaufmann Salomon Rosenthal in Mehlsack 10 Thaler 28 Sgr. = 32 Æ 8 „A Urtheilsforderung, zufolge Ver- fügung vom 17. Juli 1851 eingetragen. Diese sammtlichen Pesten sind angeblich getilgt und ollen im Grundbuche gelöscht werden. Ferner ist die Hypothekenurkunde über 150 Thaler = 450 M, Vatererbtheil, eingetragen aus dem Erbrecesse vom 4, Februar confr. den 15. August 1850 zufolge Ver- fügung vom 2. Januar 1851 für die Geschwister Franz und Euphrosine Kluth in Abtheilung 11]. Nr. | des dem Schmiedemeister Anton Hoepfner gehörigen Grundstücks Langwalde Nr. 36, gebildet aus dem Hypothekenscheine vom 2. Januar 1851 und einer Ausfertigung des Erbrecesses vom 15. August 1850 verloren gegangen und soll auf den Antrag des Grundstückseigenthümers zum Zwecke der Löschung der Post amortisirt werden. Endlich stehen im Grundbuche des dem Schmiedemeister Anton Hoepfner gehörigen Grundstücks Langwalde Nr. 36 in Ab- theilung 111. Nr. 4 b. für den Schneider Bernhard Kluth in Danzig 900 # Muttererbtheil nebst 4% Zinsen auf Grund des Erbvergleichs vom 1. September

1882 eingetragen. Der Grundstückseigenthümer will das Kapital nebst den Zinsen bis auf einen Zinsreft von 4 4 bereits bezahlt haben, will den Zinsrest Bu 4 M. bezahlen und die Post zur Löschung

ngen,

, Auf den Antrag der betreffenden Grundstücks- eigenthümer werden deshalb die Rechtsnachfolger der Hypothekengläubiger, nämlich der Geschwister Justine, ohann und Anna Huhn, des Wirths Valentin Wichert, des Altsitzers Anton Kluth und des Kauf- manns Salomon Nofenthal hiermit aufgefordert, thre Ansprüche und Nechte auf die Post spätestens im Aufgebotstermin den D. Juni 2.893, Vor- mittags L0 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausgeschlossen werden. „Ferner wird der Inhaber der Hypothekenurkunde über die Post Abtheilung 111. Nr. 1 des Grund- buchs von Langwalde Nr. 36 aufgefordert, spätestens im erwähnten Aufgebotstermin seine Nechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Endlich werden der Schneider Bernhard Kluth bezw. de sen unbekannte Rechtsnachfolger hiermit [a gefordert, binnen einer vom heutigen Tage ab laufenden Frist von 3 Monateu sih bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, ihr Verfügungs- est nachzuweisen und dem Grundstückseigenthümer

uittung oder Löschungsbewilligung zu Atbotlen,

Mehlsack, den 16. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[63455] Auf gebot. Der Rechtsanwalt Henye zu Lüdinghausen hat als Prozeßbevollmächtigter E Pan 1) des früheren Landwirths und jeßigen Bahn- / wärters B, Winkel zu Haltern 2) des Landwirths Joseph Hans zu Emkum,

Ls Kspl. Seppenrade,

N Aufgebot der Grundstücke Flur 1X. Parzellen r. 168/26, 169/26, 170/26, 171/26, 172/70, 173/70 l 4/70 der Katastralgemeinde Seppenrade,

von La bezw. Beiblsche, Holz in Gesammtgröße

Vans s ha mit einem Reinertrage von 5,65 Thlr. Auf Antrag der v z

orbezeihneten Realprätendenten werden alle unbekannten Eigenthumsprätendenten

und dinglich Berechtigten hierdurchß aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte auf die Grundstücke spätestens in dem auf den 7. März 1893, Vor- mittags 97 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gericht, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen und Rechten auf das Grundstück ausge- chlosseu werden. Lüdinghausen, 12. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

[63456] Aufgebot. . Jose] Jauk, ehemaliger Gütler in Nehbach, Meservist der 7. Compagnie des Kgl. bayer. Infan- terie-Leib-Negiments, infolge des deuts{-französischen Krieges 1870/71 vermißt, über dessen Leben seit dem éFriedensfchlusse (20. Mai 1871) eine Nachricht nicht eingegangen ist, wird auf Antrag seiner Ghefrau, Ursula Jauk, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine, am Dienstag, den 21, März 1893, Vorm. 9 Uhr, A oder schriftlich bei gefer- tigtem Gerichte sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt würde. Ferner ergeht Aufforderung an alle diejenigen, welche über das Leben des Vermißten Nachrichten empfangen haben oder font Aufschlüsse zu ertheilen wissen, hierüber vor dem genannten Tage bei dem gefertigten Gerichte schriftlih oder zu Protokoll Mittheilung zu mahen. Auch werden die Erbbetheiligten aufgefordert, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen.

Moosburg, 17. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. (h S) Noth : Zur Beglaubigung : Der Kgl. Gerichtsschreiber: Numpelsteiner.

[63454] Aufgebot. _Auf Antrag der Ehefrau des Händlers Hans Clausen in Nottmarkholz, Dorothea Marie, geb. Aagesen, wird der am 3. November 1822 in Nott- markholz geborene Jörgen Peter Jensen fowie dessen unbekannte Erben aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 16, Juni 1893, Vormittags A0 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls der genannte Jensen für todt erklärt und sein Vermögen seinen bekannten und gehörig legitimirten Erben verabfolgt, eventuell aber demnächst dem Fiêcus zuerkannt werden wird.

Sonderburg, den 17. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[63448] Aufgebot.

Auf Antrag

1) des Louis Leyser in Amerika,

2) des Benno Leyser in Amerika,

3) des Hermann Litten in Amerika,

zu 1——3 vertreten durch Fräulein Nebecca Litten in Schneidemühl,

4) des Fräuleins Nebecca Litten P Schneide- 9) des Fräuleins Louise Litten mühl, sämmtlich vertreten durch den Nechtsanwalt Knopf in Schneidemühl, soll der am 12. Juni 1842 zu Regen- walde als Sohn des Kaufmanns Leyser und dessen Che- frau Pauline, geb. Baumann, alias Benjamin, ge- borene Herz Leyser, der von hier ungefähr in den Jahren 1857 oder 1858 nah Queensland in Austra- lien ausgewandert ist unt seit länger als 10 Jahren verschollen sein soll, für todt erklärt werden. Der- selbe wird taher aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 30, November 1893, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumtcn Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gericht schriftli oder per- \önlih zu melden, widrigenfalls dem Antrag auf Todeserklärung stattgegeben werden wird.

Schneidemühl, den 13. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[63450]

Die ledige von Hillstett

Ausfertigung. Aufgebot. Bauerstohter Eva Barbara Binner ist Anfangs der fünfziger Jahre in einem Alter von etwa 27 Jahren nah Amerika ausgewandert und if über das Leben derselben seit mehr als zehn Jahren keine Nachriht vorhanden. Auf Antrag des Häuslers Xaver Bauer in Hillstett als ihres Absentencurators, dessen Ehefrau Barba1a Bauer, fowie des Bauers Andreas Binner in Hill- s]tett und dessen Bruders Kaspar Binner als der eseßlihen Erben der Verschollenen ergeht daher die Aufforderung:

1) an die Verschollene, spätestens im Aufgebots- termine, als welcher Samstag, der 25, No- vember 1893, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wird, persönlih oder \chriftlich bei unterfertigtem Gerichte sich anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt würde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotêsverfahren wahrzunehmen,

5) an alle diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Neunburg v. W., den 29, Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Plendl, K. Amtsrichter.

Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit dem Originale bestätigt.

Neunburg v. W,., am achtzehnhundertdreiundneunzig. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Neunburg v. W.

(L. 8,) Ellmnann, stellv. Secr.

[63452] Bekanntmachung.

Das K. Landgericht Frankenthal Civilkammer hat auf Gesuch der Kinder und Erben des früher in Böhl wohnhaft gewesenen Ackerers Peter Eiper, z. 3. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, als: j

1) Anna Eigzer, Ehefrau von Peter Werre, Tagner, und leyterem selbst,

2) Katharina Eigter, ledig, alle in Rheingönheim

wohnhaft,

durch bt vom 20. Februar 1892, die vor- genannten Bittsteller zum Beweise dur Zeugen darüber zugelassen, daß der früher in Böhl wohnhaft ewesene Ackerer Peter Eier im Jahre 1873 nah Amerika ausgewandert ist und zum leßten Male am 30, August 1874 Nachricht gegeben hat, daß er seit dieser Zeit weder geschrieben hat, noch sonstwie Nach- rihten über seinen derzeitigen Aufenthalt eingelaufen sind. Mit Vernehmung der Zeugen ist der K. Land- erihts-Nath Laux A Dieses wird gesey- bec Bestimmung gemäß hiermit veröffentlicht.

Frankenthal, den 18. Januar 1893.

' Der K. 1. Staatsanwalt :

siebenzehnten Jänner

Baum.

[63453] Aufgebot. / Auf Antrag des Schreinermeisters Norbert Schmidt zu Medebach is das Aufgebotsverfahren über den Nachlaß der im Juli 1891 zu Medebach verstorbenen unverehelihten Anna Maria Müller eingeleitet. Die unbekannten Erben werden aufgefordert, ihre Ansprüche auf den 39 4 19 4 betragenden Nachlaß spätestens in dem auf den F, November 1893, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anstehenden Termin geltend zu machen, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fiscus zugesprochen wird. Medebach, den 12. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

[63447] Aufgebot,

Auf den Antrag des dem Nachlasse des am 23. Mai 1892 zu Hindorf verstorbenen, daselbst wohnhaft gewesenen Häuslers Ernst Weichert be- stellten Pflegers, Fleischermeisters Julius Hainke aus HVindorf, werden die unbekannten Rechtsnachfolger des vorgenannten Häuslers Ernst Weichert aus Hindorf aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 28, November 1893, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte an dem etwa 1000 6 betragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 38, anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fiscus wird zu- gesprochen werden.

Hirschberg, den 10. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht. Zenker.

Im Namen des Königs! Verkündet am 13. Januar 1893. Hilgenfeld, als Gerichtss{eeiber. In Sachen, betreffend die Todeserklärung : a. des Büchsenmachers Benjamin Adolf Hauff, b, des Arbeiters Friedri Schulz (Scholz), c. des Tagelöhners Casimir Natajczak, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rawitsch durch den Gerichts-Assessor Weckwerth für Recht : a, 'der am 27, VDfktober 1830 zu Nawitsch ge- borene Büchsenmacher Benjamin Adolf Hauff, b. der am 21. Oktober 1847 zu Ziemlin ge- borene Arbeiter Friedrich Schulz (Scholz), c. der am 4. März 1833 zu Konary geborene Tagelöhner Casimir Ratajezak wird für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens find aus seinem Nachlasse zu entnehmen. Von Rechts Wegen.

[63515]

[63514] Bekanntmachung.

Durch M des unterzeichneten Amts- gerihts vom heutigen Tage sind nachstehende Urkunden für fraftlos erklärt worden :

l) Die auf Inhaber lautende Obligation der Lübeckishen Staats-Prämien- Anleihe von 1863, Serie 3414 Nr. 68263 nebs Talon vom 1, April 1863, die Talons vom 1. April 1878 zu den auf Inhaber lautenden Obligationen der zenannten Anleihe : i

Serie 963 Nr. 19245, Serie 2184 Nr. 43677. Serie 3242 Nr. 64838. Lübeck, den 18. Januar 1893. Das Amtsgericht. Abtheilung 1. Zur Beglaubigung: Propp, Gerichtsschreiber.

[63508] _ Vefkanntmachung.

__ Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ift folgendes Abrehnungsbuh der Sparkasse der Stadt Magdeburg: „Das Abrechnungsbuh der Sparkasse der Stadt Magdeburg Nr. 11 906 C über 117,87 M, ausgefertigt für Ernst Rüter, Kind,“ für kraftlos erklärt worden.

Magdeburg, den 9. Dezember 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[63512] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Häusler Thomas und Julie CGzch’schen Eheleute in Falkowitz, vertreten durch den Rechtsanwalt Mücke in Kreuzburg O.-S., erkennt das Königliche Amtsgeridt zu Carlsruhe O.-S. dur den Königlichen Amtsrichter Heyn für Necht :

1) Die Hypothekenurkunde über 49 Thaler Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 17. Juli 1851 am 4. August 1851 für die Flöß- auffeher Carl und Johanna Gomolczik’shen Ehe- leute in Schubenik in Abtheilung 111. Nr. 1 des den Häusler Thomas und Julie Czeh’shen Ehe- leuten gehörigen Grundstücks Nr. 173 Falkowit wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens tragen Antrag-

steller. : Von Rechts Wegen. Heyn.

Im Namen des Köuigs!

Verkündet am 10. Januar 1893. Zurek, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kaufmanns, früheren Brennereibesi ers Franz Lohmann und des Rentners Johann Müllhoff zu Essen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Essen durh den Amtsrichter Marcus für Neht: Der Hypothekenbrief über die Post Band 83 Blatt 66 Abth. I11. Nr. 3 des Grund- buhs von Essen: „Sehshundert Mark Darlehn nebst 6 9/0 Zinsen, seit 1. November 1881 gegen 6 monatlihe Kündigung für den Brennereibesißzer Franz Lohmann zu Essen auf Grund der Urkunde vom 9. Oktober 1881 eingetragen am 9. No- vember 1881, abgetreten an den Rentner Johann Müllhoff zu Essen“, wird zum Zwecke der Erlangung ciner neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt. en Antragstellern fallen die Kosten zur Last. Marcus.

[63505]

Bien kunde üb e Urkunde über die im Hypothekenbuche der Schultheißerei Birnbah Vol. A. Fol. 43 e 112 unter dem 6. Februar 1824 auf der Parzelle Flur 3 Nr. 445 der Gemarkung Marenbah eingetragene Hypothek von 130 Florin zu Gunsten des Geri tô- [vefffen Peter Schneider zu C rasen und zu asten der Eheleute Heinrih Kochhäuser und Eva Gertrude, geb. Marenbach, zu Marenbach, wird für kraftlos erklärt. ltenkirchen, den 20. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[63504] Bekanntmachnng.

Durch Aus\hlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 24 Mei Tage ift das Hypothekeninstrument vom 24. Juli 1867 über die im Grundbuche von Hamm Band 18 Blatt 368 Abtheilung 111. Nr. 6 für die Handlungsfirma Redicker & Cie. zu Hamm eingetragene Caution von 200 Thalern für fraftlos erklärt worden.

Hamm, den 19. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[63511] _ Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 11. Januar 1893 if die Hypothekenurkunde über 33 Thaler 10 Sgr. und 16 Thaler 20 Sgr. Erb- geld der Helene Schenda, eingetragen in Abth. 111. unter Nr. 4 des Grundbuchs Czenczel Bl. 16, be- stehend aus dem Erbreceß vom 17. Juni 1344, be- stätigt am 19. August 1844, dem Hypothekenschein vom 23. März 1845, den Verhandlungen vom 3l. Januar und 12, Mai 1846 und bem Grbeslegitimationsattest vom 2. September 1846 für fraftlos erflärt.

Willenberg, den 14. Fanuar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[63506]

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Lipphaus zu Burgsteinfurt namens des Kötters und Bleichers Joseph Beckjunker zu Bauerschaft Hollingen, Kspl. See, als Vormund des Minorennen Heinrich Theisselmann zu Kirchspiel Emsdetten, ift heute nah- stehendes Ausschlußurtheil bezüg folgender ¿im Grundbuche von Emsdetten - Band YI11. Blatt 172 eingetragenen Posten:

1) Abth. 111. Nr. 2}

Thaler preuß. Courant aus der Schuldverschreibung vom 11. Januar 1847, eingetragen für die Gbeleute Kötter Bernard Heinrich Middelßhof und Maria Anna, geb. Hinterding, zu Bauerschaft Westum, zu- folge Verfügung vom 23. Januar 1847,

2) Abth. [l11. Nr. 2. Eine unbestimmte Caution, die der Besißer laut gerichtlicher Urkunde vom 11. Januar 1847 den Minorennen Middelßof zu Westum:

a. Maria Theresia, geb. 15. Septemb

_h. Bernardine Elisabeth, geb. 9. April 183 dafür geleistet hat, daß ihnen, wenn fi hoff’schen Kotten übernehmen, von den Eheleuten Kötter Uvhoff get. Middelhoff, und Maria Anna, geb. Hinterding, die Summe von zweihundert fünf und siebzig Thaler baar ausgekehrt wtrd, eingetraaen zufolge Verfügung vom 23. Januar 1347,

werden die im heutigen Termin Ausgebliebenen mit ihren Ansprüchen auf die genannten Poften auê- geschlossen. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last erlassen.

Burgsteinfurt, den 16. Janu N

Königliches Amtsgericht.

1. Zweihundert und fünfzig

[63509] Bekanntmachung. Durch Auss{lußurtheil unterzeichneten Amts- gerichts vom 10. Ic 393 ift ht erkannt: Die Hypothekenurkunde üb ce m Grundbuche von 3 früber Band: XTL.— ) her L 1g unter Nr. 1 dre e!chmwiiter Christoph Ghbriftian, Helene Dorothee und Johanne Catharine Elifabeth RKegener eingetragenen 80 Thaler 3 ergrofchen 9 Pfennig nebst 4% Zinsen, bestehen r Ausfertigung der gerihtlihen Schuld- efvershreibung vom 2. Februar 1854 mit

9. März 1854 und auszug vom 7. März Sechausen, Kr. W., den 11. Königliches Amtsgeri

für

nao

Angeban(

47) A +2 #7 n +

1854 wird für fraftlos erflärt. rae 1

1

anuar I)

[63470] Oeffentliche Zustellung. Die zum Armenreht zugelassenen Ehefrauen : 1) Marie Auguste Seifert, geb. Liebelt, in Zwickazu, 2) Anna Marie Uhlig, geb. Pfau, in Wittgensdorf, 3) Ida Wilhelmine Linke, geb. Tausch t (Chemnitz, vertreten durch: zu 1 und 2 Rechtsanwalt Hösel Chemnitz, : zu 3 Rechtsanwalt Preller klagen gegen ihre Ehemänner : zu 1: den Stallshweizer Friedrih Emil Seifert, früher in Chemniy, z. Z. unbekannten Aufenthalts, zu 2: den Schmied Richard Emil Uhlig, zuleßt in Chemniy, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts, zu 3: den Kohlenhändler Ernst Albin Linke, früher in Chemniß, zuleßt in Jersey City 404 Palisade Ave. N.-J., N.-A., jeßt unbekannten Aufenthalts, j wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf: zu l und 2: uns der Ehe, zu 3: Verurtheilung zur Herstellung des ehe» lichen Lebens eventuell Ehescheidung, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemniß auf den 18, April 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der vom Prozeßgericht bewilligten öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht.

er, nt

Sool LDATCLoIt,

Fischer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Civilkammer [V.

[63469] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Johanna Seeinva, geb. Piontek, aus Barlewiy, vertreten durch den Rechtzanwalt Poershke zu Elbing, klagt gegen ibren Ebemann, den Arbeiter Jacob Krempa, früher zu Heinen, jogt „Unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und Erklärung des Beklagten für den allein huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 7, April 1893, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge» dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 11. Januar 1893.

: Baaßt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.