1893 / 27 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

{65281] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Bocnadoo treckung foll das im Grundbude von den Umgebungen Band 155 Nr. 6880 auf den Namen des Töpfermeisters August Günther zu Berlin eingetragene, in der Chorinerstraße (Nr.) (nah dem Kataster Nr. 56) belegene Grundstück am 28. März 1893, Vormittags A0? Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an Gerichtsstelle, Neue Orte Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeshoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstück is mit 8,16 M. Reinertrag und einer Fläche von 8 a 17 qm zur Grundsteuer, vom 1. April 1893 ab mit 14 000 4 Nußtungêwerth zurGebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abj}häßungen und andere das Grund- tüd betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- edingungen können in der Gerichts\hreiberei eben- da, Flügel D., Zimmer 17, eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbe- sondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, \#pä- testens im WVersteigeérungstermin vor der Auf- Ps pas zur Abgabe von Geboten anzumelden und, alls der betreibende Gläubiger E Lag dem Gerichte glaubhaft zu i it widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geas ten Gebots niht berüdck- sichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurück- treten. Diejenigen, welche das Etavtihun des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor A des Ver on die Einstellun des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem ZusFlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 28. März 1893, Nachmittags 127 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 19. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 88.

[65280] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von der Louisenstadt Band 46 Blatt Nr. 2225 eingetragene, zum Nachlaß des Bierver- As Hermann Neuendorf, jeßt dessen Erben, nämlich:

1) seiner Wittwe Marie, geb. Gerstenberg, jeßt

wiederverehelihten Töpfer Maibauer,

2) feinen Mis K eblb sts

a. Hermann Richard Neinho at

b. Anna Marie Alma | er

c, Max Hermann Georg j Neuendorf, ad b, und c. vertreten durch ihre zu 1) genannte

Mutter, als Vormünderin, sämmtlich zu Berlin, ehörige, in der Ibnivastralie Me 20 Dee egene Sue am 27, März 1893, Vor- mittags 107 Uhr, vor dem tenen Ge- riht an Gerichtsftelle, Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeshoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstück ist 6 a 62 qm groß und mit 10510 A Nuzungswerth zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nach- weisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Nealberech- tigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vor- handensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur o der Ds des Versteigerungsvermerks nicht ervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüdsihtigt werden und bei Vertheilung des Kauf- geldes gegen die berüdcksihtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Zela V ÉarGatZ Gren, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wirdam 27, März 1893, Nachmittags L257 Uhr, an Gerichts- stelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 21. Ianuar 1893.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[65279] Zwangsversteigerung. : Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 13 Nr. 740 A. auf den Namen des Architekten Theodor Schiller hierselbst eingetragene, in der Bellevue- Strahßze Nr. 20 belegene Grundstük am "7. April 1893, Vormittags LO0è Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrich- lrage 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grundstück is mit 11810 A Nußtungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- laubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Run en und andere das Grundstück be- treffende Nachweisungen, fowie besondere Kauf- bedingungen können in der igt data bude ebenda, gge D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle ealberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden A deren R Ves Bas Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Mata spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des eringsten Gebots niht berüdcksihtigt werden und fei zertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd- fichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Die-

jenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks be- anspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den atn an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am "7. April 1893, Mittags 123 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden. Berlin, den 24. Januar 1893. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 85.

[58336] : Aufgebot.

Der Landwirth C. Erbrecht zu Grasleben, jeßt Rentner in Helmstedt, hat das Aufgebot der auf den Namen des Landwirths C. Erbrecht, Gras- leben, unter dem 1. April 1883 ausgestellten, über je 1300 Æ lautenden, unter Folio 30 des Actien- uches eingetragenen Actien der Actien - Zuckerfabrik Weferlingen Litt. A. Nr. 344, 345, 346, 347 be- antragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den S. Juli 1893, Vormittags A410 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- Dts die Kraftloserklärung der Urkunden exfolgen wird.

Weferlingen, den 28. Dezember 1892.

Königliches Amtsgericht.

[65286]

Das K. Amtsgeriht München I., Abth. A. f. C. S., hat unterm 26. d. M. folgendes Aufgebot erlassen:

Es it angeblich zu Verlust gegangen der Depo- fitenschein der Bayer. Hypotheken- und Wechselbank dahier Nr. 8692 vom 23. August 1890, unterzeichnet von Director Otto und B Wirthmiller, wo- nach der Antragsteller. Gastwirth Josef Seidl in ave diverse Pfandbriefe im Werthe von 2200.46 \interlegt hat. Auf Antrag des Rechtsanwalts Justiz-Raths Riegel für den Hinterleger wird nun der allenfallsige Inhaber ‘des genannten Scheines aufgefordert, feine Nechte hierauf bis spätestens im Aufgebotstermine, am Samstag, 16. September 1893, Vorm. 9 Uhr, im diesgerichtl. Geschäfts- zimmer Nr. 40 11. (Augustinerstock), anzumelden und den Depositenschein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, 28. Januar 1893.

Der Königl. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Störrlein.

[44491] __ Aufgebot.

Von dem Rechtsanwalt a. D. Georg Emil Troibß\ch in Leipzig, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. E. F. Fehling in Lübeck, is rücksichtlih der nachbenannten angeblich abhanden gekommenen Urkunden:

1) der von der Deutschen Lebens-Versicherungs- Gesellschaft in Lübeck am 14. Februar 1878 dem Georg Emil Troitsch, Advocat in Leipzig, ausgestellten Police Nr. 12 (ohne Gewinnantheil) in Höhe von 3000 46, lautend auf Inhaber, fällig am 14. Februar 1900, des von derselben Gesellshaft am 1. Juli 1887 über die Verpfändung der auf das Leben des Georg Emil Troißsch, Rechtsanwalt in Leipzig, fautenden Police Nr. 66 587 ausge- stellten Depositalscheines,

das Aufgebotsverfahren beantragt worden.

Diesem Antrage gemäß werden alle, welche an die bezeichneten Urkunden Ansprüche zu haben ver- meinen, aufgefordert, solche Ansprüche spätestens in dem auf Freitag, den 19, Mai 1893, Vormit- tags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtsnachtheile, daß die gedachten Urkunden für kraftlos erklärt werden sollen.

Lübeck, den 22. Oktober 1892.

Das Amtsgericht. Abtheilung T.

[44492] Aufgebot.

Von der Frau Heinriette Nadestock, geb. Schipan, in Beeskow, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Fehling in Lübeck, ist rücksichtlih der nachbenannten angeblich abhanden gekommenen Urkunden :

1) der von der Deutschen Lebens-Versicherungs- Gesellschaft in Lübeck am 19. April 1872 auf das Leben der Helene Hedwig Ida Nadestock in Beeskow ausgestellten, auf Inhaber lautenden Police Nr. 56 624, groß 100 Pr. Ct.-Thlr., der von derselben Gesellshaft am 18. Mai 1876 auf das Leben der Agnes Bertha Clara Radestock in Beeskow ausgestellten, auf Inhaber {lautenden Police Nr. 69 265, groß 600 M,

das Aufgebotsverfahren beantragt worden.

Diesem Antrage gemäß werden alle, welhe an die bezeihneten Urkunden Ansprüche zu haben ver- meinen, aufgefordert, solche Ansprüche spätestens in dem auf Freitag, den 19. Mai 1893, Vor- mittags L4 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeihneten Amtsgerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, unter dem Rechtsnachtheile, daß die gedahten Urkunden für kraftlos erklärt werden follen.

Lübeck, den 26. Oktober 1892.

Das Amtsgericht. Abtheilung 1.

[23534] Aufgebot. /

Der Verwalter im Konkurse des Dicgeteestgers Fr. Ramm zu Bischleben, Kaufmann Heegewaldt in Gotha, hat das Aufgebot des Quittungsbuches Nr. 820 über Stammantheil (Guthaben), ausgestellt von der „Neuen Erfurter Vorshußbank“ (Eingetragene Ge- nossenschaft) für den Ziegeleibesißer Friedrich Ramm in Bischleben vom 28. Juni 1884, angeblih über 469,35 4 lautend, beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, Februar 1893, Vormittags 11 Uhr, vor dem E Gerichte, Zimmer Nr. 58, an- beraumten Aufgebotstermine feine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunde erfolgen wird.

Erfurt, den 1. Juli 1892.

Königliches Amtsgericht. Abthl. VIIIe-

[34789 Aufgebot behuf Kraftloserklärung ciner Urkunde, Auf zulässig befundenen Antrag der Näherin Jda Behrens hierselbst wird der unbekannte Inhaber des E s der Sparkasse hierselb, Nr. 94 424, am 16. April 1890 auf den Namen der Antrag- stellerin mit einer Einlage von #4 100,— eröffnet und gegenwärtig ein Guthaben von Æ 780,75 nah- weisend, hiermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Srettan, den 24, März 1893, Vormittags 117 Uhr, anberaumten, unten im Stadthause hierselbst, Zimmer Nr. 6, tattfindenden Termine unter Anmeldung seiner echte die gedachte Urkunde hier vorzulegen, widrigen- falls letztere für fraftlos erklärt werden foll. Bremen, den 9. September 1892. Das 0 (gez.) Delius. - Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[63451] Aufgebot.

Im Grundbuche des dem Besitzer Adalbert Schulz gehörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 9 stehen:

a. in Abtheilung 111. Nr. 6 aus dem Anna Huhn'’schen Erbrecesse vom 21. Mai 1840 confr. den 23. Oktober 1840 für die drei Geschwister Justine, Johann und Anna Huhn 190 Thaler 1 Sgr. 24 Pf. = 570 123 „Z Muttererbtheil fowie drei Ausftattungen, zufolge Verfügung vom 16. August 1841,

b. in Abtheiluna 111. Nr. 7 aus der Schuld- urkunde vom 8. April 1845 für den Wirth Valentin Wichert in Sonnenfeld 400 Thaler = 1200 M Darlehn, zufolge Verfügung vom 9. April 1845

eingetragen. Beide Posten sind nach Ab- theilung I1IT. Nr. la. und b. des dèm Kaufmann Anton Weichsel gehörigen Grundstüks Sugnienen Nr. 34, nach Abtheilung Ill. Nr. 1a. und b. des dem Eigenkäthner Valentin Schaht gehörigen Grundstüks Sugnienen Nr. 22, nah Abtheilung IT1. Nr. 8 Uünd 9 und 15a. und 0. des dem Besißer Joseph Wohlgemuth gehörigen Grundstücks Sug- nienen Nr. 8, nach Abtheilung Ill. Nr. 1a. und b. des dem Besißer Johann Kranigk gehörïigen Grund- stücks Sugnienen Nr. 18, nach Abtheilung IIl. Nr. 4a., b. des dem Schmied Joseph Dittrich ge- hörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 23, nah Ab- theilung 111. Nr. 3a. und þ. des dem Besißer Valentin Schroeter gehörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 27, nah Abtheilung .II1. Nr. 2a. und þÞb. des dem Eigenkäthner August Hennig gehörigen Grund- stücks Sugnienen Nr. 13, nah Abtheilung III. Nr. 16a., b. des dem Besißer Johann Hennig ge- hörigen Grundstücks Sugnienen Nr. 21 über- tragen. Ferner stehen im Grundbuche des dem Schmiede- meister Anton Hoepfner gehörigen Grundstücks Langwalde Nr. 36 in Abtheilung 111. Nr. 4a. aus dem Erbrecesse vom 1. September 1882 für den Altsiger Anton Kluth in Langwalde 200 4 unver- zinsliches Pflegekapital am 18. Oktober 1882 ein- getragen. Ferner stehen im Grundbuche des der Schmiedemeisterwittwe Agnes Kunkel, geb. Schulz, gehörigen Grundstücks Mehlsack halbes Haus Nr. 121 in Abtheilung 111. Nr. 7 aus der Requisition des Prozeßrichters vom 7. Juli 1851 für den Kaufmann Salomon Rosenthal in Mehlsack 10 Thaler 28 Sgr. = 32 4 80 Z Urtheilsforderung, zufolge Ver- fügung vom 17. Juli 1851 eingetragen. Diese \ämmtlichen Posten sind angeblich getilgt und follen im Grundbuche gelö\{cht werden. Ferner ist die

Hypothekenurkunde über 150 Thaler = 450 M

Natererbtheil, eingetragen aus dem Erbrecesse vom 4. Februar confr. den 15. August 1850 zufolge Ver- fügung vom 2. Januar 1851 für die Geschwister Franz und Euphrosine Kluth in Abtheilung III. Nr. 1 des dem Schmiedemeister Anton Hoepfner gehörigen Grundstücks Langwalde Nr. 36, gebildet aus dem Hypothekenscheine vom 2. Januar 1851 und einer Ausfertigung des Erbrecesses vom 15. August 1850 verloren gegangen und soll auf den Antrag des Grundstückseigenthümers zum Zwecke der Löschung der Post amortisirt werden. Endlich stehen im Grundbuche des dem Schmiedemeister Anton Hoepfner gehörigen Grundstücks Langwalde Nr. 36 in Ab- theilung 111. Nr. 4b. für den Schneider Bernhard Kluth in Danzig 900 A Muttererbtheil nebst 4 9/0 Zinsen auf Grund des Erbvergleihs vom 1. September 1882 eingetragen. Der Grundstückseigenthümer will das Kapital nebst den Zinsen bis auf einen Zinsreft von 4 M bereits bezablt haben, will den BZinsrest von 4 4. bezahlen und die Post zur Löschung bringen.

Auf den Antrag der betreffenden Grundstücks- eigenthümer werden deshalb die Rechtsnachfolger der Hypothekengläubiger, nämlich der Geschwister Justine, SFohann und Anna Huhn, des Wirths Valentin Wichert, des Altsizers Anton Kluth und des Kauf- manns Salomon Rosenthal hiermit aufgefordert, ibre Ansprühe und Rechte auf die Post spätestens im Aufgebotstermin den 2. Juni 1.893, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausgeschlossen werden.

Ferner wird der Inhaber der Hypothekenurkunde über die Post Abtheilung 11IT. Nr. 1 des Grund- buchs von Langwalde Nr. 36 aufgefordert, spätestens im erwähnten Aufgebotstermin seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Endlich werden der Schneider Bernhard Kluth bezw. dessen unbekannte Rechtsnachfolger hiermit aufgefordert, binnen einer vom heutigen Tage ab laufenden Frist von 3 Monaten sih bei dem unterzeihneten Gerichte zu melden, ihr Verfügungs- recht nachzuweisen und dem Grundstückseigenthümer Quitturg oder Löshungsbewilligung zu ertheilen.

Mehlsack, den 16. Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[65292] Aufgebot. L

Zum Zwecke der Löschung is von den Grundstücks- eigenthümern das Aufgebot folgender Hypotheken- posten beantragt worden,

1) der auf dem Grundbuchblatt Nr. 30 Ober- Stradam Abth. 111. Nr. 7 für den Gastwirth Süß- mann zu Nieder-Stradam im Wege der Execution auf Requisition des Prozeßrihters vom 27. No- vember 1861 zufolge Verfügung vom 6. Dezember 1861 eingetragen und von dort auf das Grundbuchblatt des dem Gastwirth Robert Brix gehörigen Grunt- itücks Nr. 29 Ober-Stradam übertragenen 8 Thaler 16 Sar. 5 Pf. rechtskräftige Wechselforderung aus dem Mandat vom 29. April 1861 nebst 5°/o Zinsen seit 3. Mai 1861, und 1 Thaler 8 Sgr. Kosten,

2) das auf dem Grundbuchblatt des dem Frei- steller Johann Pießonka gehörigen Grundstücks Nr. 17 Groß-Cosel Abth. 111. Nr. 1 für die Ge- \{chwister Jacob und Susanna Pietßonka aus der Urkunde vom 4. Mai 1847 eingetragenen , zu 5% verzinslichen väterlichen Erbtheils von 100 Thaler, « 3) der auf den Grundbuchblättern des der verehe- lihten Johanna Schmidt, verwittwet gewesenen Nowak, geb. Smolny, gehörigen Grundstücks Nr. 15 Märzdorf und des den Shann und Iosefa Guder’schen Cheleuten Nr. 110 Märzdorf Abth. 111. Nr. 2 bezw. 1? für Marie, Rosina und Johann Smolny, Kinder des Gottfried Stmnolny aus dem Kaufvertrage vom 12. Februar 1814 eingetragenen Kaufgelder von 60 Thaler,

4) der auf dem Grundbuchblatt des der verehe- lihten Freifteller Johanna Gläser, verwittwet ge- wesene Schicke, geb. Kleinert, gehörigen Grundstücks Nr. 3, Distelwiß Ellguth, Abth. TI11. Nr. 8 für die Auszüglerwittwe Johanna Watol zu Rudelsdorf im Wege der Execution auf Requisition des Prozeß- rihters vom 11. Dezember 1861 eingetragenen 19 Thaler rechtskräftige Forderung aus dem Er- kenntniß vom 16. Oktober 1861 nebst 59/6 Zinsen vom 14. November 1860 ab und 5 Thlr. 11 Sgr. Kosten,

5) der auf dem Grundbuthblatt des dem Bauer Johann Hupka gehörigen Grundstücks Nr. 63, Mangschüt, Abth. 111. Nr. 1 für den Privatsecretär Bruder zu P. Wartenberg aus dem rechtskräftigen Erkenntniß vom 14. März 1854 und der Cession vom 11. Mai 1854 eingetragenen Forderung von 55 Thaler, j

6) der auf den Grundbuchblättern des dem Stellen- besißer Carl Berek gehörigen Grundstücks Nr. 24, Ottendorf, und des der vereheclihten Karoline Bunk gehörigen Grundstücks Nr. 39, Ottendorf, Abth. 111. Nr. 3 bezw. 1? für die Geschwister Karl Friedri und Anna Helene Pawelke aus der gerichtlichen Urkunde vom 7. Oktober 1861 eingetragenen . Kauf- bezw. mütterlichen Erbegelder von 36 Thaler,

7) des auf dem Grundbuchblatte des dem Michael Gottschling und dessen Ehefrau Johanna, geb. Schikora, gehörtgen Grundstücks Nr. 26 Schreibers- dorf Abth. [Il]. Nr. 3 aus dem Kaufvertrag vom 6. Januar 1842 für die verwittwete Nosina Schikora, geb. Skop, eingetragenen (ursprünglih auf Nr. 1 Schreiberödorf haftenden) Kaufgelder von 40 Thaler,

8) des auf dem Grundbuchblatt des der Johanna Wolf verwittwet gewesenen Wieczorek geb. Pießonka gehörigen Grundbuchblatts Nr. 11 Rudelsdorf Abth. [11. Nr. 3 für die Susanna Kublik zu Trembatschau aus der gerichtlihen Urfunde vom 19. Mai 1856 ein- getragenen, mit 59%% verzinsliden Darlehns von 100 Thaler,

9) des auf dem Grundbuchblatt des dem Freistellex Ernst Kawelke gehörigen Grundstücks Nr. 13 Dyhrn- feld Abth. II1T Nr. 3 für den Kretschmer Gottlieb

Kleinert zu Groß-Woitsdorf aus der Urkunde vom 20, April 1847 eingetragenen, zu 5 °/o verzinslichen Darlehns von 49 Thaler,

10) der auf dem Grundbuchblatt des dem Häusler Carl Slotta gehörigen Grundstüks Nr. 34 Ober- Stradam auf dem früher Gottlieb Fuhrmann’schen Eigenthumsantheile für den Gastwirth Julius Süß- mann zu Ober-Stradam Abth. 111. Nr. 8 im Wege der Erecution auf Requisition des Prozeßrichters vom 93. November 1861 eingetragenen 11 Thaler rechts- kräftige Wechselforderung aus dem Mandat vom 9. April 1861 sowie 1 Thaler Kosten, und Ab- theilung ITIT1 Nr. 11 im Wege der Execution auf Requisition des Prozeßrihters vom 21. März 1862 eingetragenen 4 Thaler 28 Sgr. 5 Pf. rechtskräftige Forderung aus dem Mandat vom 25. November 1861 fowie 21 Sgr. Kosten,

11) der auf dem Grundbuchblatt des dem Frei- steller August Krügler gehörigen Grundstücks Nr. 18 Görnsdorf Abtheilung 111 Nr. 1 für die Oels'er Sparkasse aus der Schuldurkunde vom 1. Mai 1845 eingetragenen, mit 59/0 verzinslihen 48 Thaler Dar- lehn und Abtheilung 111. Nr. 5 für den Auszügler Ernst Hillmann eingetragenen 49 Thaler 25 Sgr. íIudikatsforderung nebst 59/o Zinsen von 250 Thaler für die Zeit vom 1. Januar 1871 bis 5. Februar 1874, von 249 Thaler 25 Sgr. für die Zeit vom 5. Februar bis 21. Februar 1874 und von 49 Thaler 25 Sgr. seit 21. Februar 1874 aus dem rechtskräftigen Er- kenntniß vom 3. Januar 1874,

12) der auf dem Grundbuchblatt des der Maurer- frau Auguste Hirsch, geb. Gottschling, gehörigen Grund- itücks Groß-Woitsdorf (Bauditerei) Nr. 38 Abth. 111. Nr. 6 für den Tagearbeiter Friedrich David zu Otto Langendorf aus dem gerichtlichen Vergleich vom 25. November 1847 im Wege der Execution auf Antrag des Prozeßrichters vom 3. Mai 1851 am 95. Mai 1851 eingetragenen 5 Thaler nebst Zinsen, fowie 1 Thaler 4 Sgr. 9 Pf. Kosten,

13) der ursprünglih auf Grundbuchblatt Nr. 8 Eichgrund aus ter Urkunde vom 7. September 1840 für die Geschwister Susanna und Johanna Christiane Feder am 24. Januar 1841 eingetragenen, am 2. März 1876 bei Zuschreibung von Nr. 8 Eichgrund auf das Grundbuchblatt des dem Shuhmacher Wilhelm Feder gehörigen Grundstücks Nr. 5 Eichgrund, Abth. II1. Nr. 3 übertragenen, durch den Erbreceß vom 22. De- zember 1842 der Johanna Christiane Feder, später verechelihten Günther, allein überwiesenen, durch die Verfügungen vom 26. Juli 1847 und 22. Dezember 1848 für das frühere Gerichtsamt der Fideifommiß- herrshaft Reesewit theilweise mit Arrest belegten väterlichen Erbegelder von 30 Thalern. ;

Œs ergeht daher an die unbekannten Berechtigten dieser Hypothekenposten die Aufforderung, ihre An- sprüche und Nechte auf diese Hypothekenposten spâte- stens im Aufgebotstermine den 20, Juni 1893, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Ge- riht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen auf diese Posten werden ausgeschlossen werden.

Ferner sollen die beiden Sparkassenbücher der städtischen Sparkasse zu Groß-Wartenberg

a. Nr. 5334 über 113 M 12 4, eingetragen für

Friedrich Kubica aus Koßtine, _

b. 5335 über 113 Æ 12 4, eingetragen für

Rosina Kubica aus Koßzine, welche angeblich verbrannt find, auf den Antrag der vorgenannten Eigenthümer amortisirt werden. :

És werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 18, September 1893, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht ihre Rechte anzu- melden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

Groß-Wartenberg, den 24, Januar 1893.

Königliches Amtsgericht.

¿0 B

V u Loe

1. Unterfuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- _und Invaliditäts- 2c. Bersicherung. 4. Vertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9, Verloosung 2c. von Werthyayieren.

E L

2) Aufgebote, Zustellungen

und dergl.

[64261] Bekanntmachung.

Der am 9. Juni 1831 zu Altgrottkau geborene (ohn des Inwohners Carl Lorenz und seiner Ehe- frau Helene, geborenen Walke, nämlich: der Koch Dominicus (August) Lorenz, zuleßt in Herzogs- walde, Kreis Grottkau, welher nah Angabe seines Abwesenheitsvormundes Joseph Kutsche im Fahre 1872 nach Amerika ausgewandert und seitdem ver- schollen ist, wird hiermit, nachdem fein Abwesenheits- vormund die Todeserklärung beantragt hat, auf- gefordert, sih spätestens bis zum 16. Januar 1894, Vormittags Ll Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls jeine

Todeserklärung erfolgen wird. Grottkau, den 23. wanuar 1893, Königliches Amtsgericht.

[65294] Nusgebot.

Auf Antrag des Stellenbesitzers August Seiler zu | Kynau wird dessen Mündel, der Kaufmann Carl August Traugott Tauch, welcher im Fahre 1881 sich aus dem elterlihen Hause zu Kynau entfernt hat, aufgefordert, si spätestens im Aufgebotstermine | den 9, November 18983, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 2,

zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er-

folgen wird. Waldeuburg, den 19, Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

[65287] Nufgebot,

Auf den Antrag des durh den Rechtéanwc Dr. Baumann in Ohlau vertretenen Gutsbesiter Neinhold Gebauer in Baumgarten als

der abwesenden Geschwister Helene und Anna | Gebauer, Töchter des verstorbenen Bahnwärters Karl Gebauer, werden die genannten Helene und Anna Gebauer, welche vor länger als 10 Jahren nach Amerika ausgewandert und von denen seitdem Nach- richten nicht mehr eingegangen sind, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine den 5, Fe- bruar 1894, Vormittags UA Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 17, \{riftlich oder persönlih zu melden, widrigenfalls ihre Todes-

crklärung erfolgen wird. Ohlau, den 26. Januar 1893. Königliches Amtsgericht.

[65289] Aufgebot.

Auf Antrag des hiesigen Erbschaftsamts wird ein

Aufgebot dahin erlassen :

I. Es wird der am 10. Oktober 1798 zu Garding

( : l l welcher im Jahre 1848 nah Amerika gegangen sein foll und seit der Zeit vershollen i, hier-

geborene Christopher Johautsen,

dur aufgefordert, sich bei dem unterzeichnete Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Zimmer Mr. 17, spätestens aber in dem Freitag, den 20, Oftober 1893, mittags L lhr, anberaumten Aufg

daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7,

unter dem Rechtsnachtheil, daß

todt erklärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben uni biger des genannten Berscholle 1 gefordert, ihre Ansprüche zeichneten Amtsgerid obbezeichneten und zwar Aus hiesigen Zustellun( C Strafe des Aus\chlusses \hweigens.

Hamburg, den 24. Janua

Das Amtsgericht Hamburg Abtheilung für (gez.) Tesdo Veröffentlicht: Ude

[65290] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers dexr storbenen Eheleute Johann Baptist Lebmann Marie Dorothee, geb. Hoyer, früher verw. Burmester nämlich des Rechtsanwalts Dris. jur. Karl Martin Hartmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen

Alle, welche an den Nachlaß der hierselbst am 29. August 1892 bezw. 23. Februar 1892 pver

storbenen hiesigen Eheleute, früheren Zimmer- | manns Johann Baptist Lebmann und Marie |

Dorothee, geb. Hoyer, früher verw. Burmester Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben ver meinen oder den Bestimmungen des von den

genannten (Fheleuten gemeinschaftlich am 15. Zuni | 1876 errihteten, am 17, März 1892 publi- | cirten Testaments, in welchem fich die Testatoren | gegenseitig zu Erben eingeseßt, auf den Todes» |

fall des Längstlebenden jedoch keine Bestim:

der Bestellung des Antragstellers zum Testaments« vollstreckder und den ihm ertheilten Befug-

nissen, L rlpreen wollen, werden bierdur | 1

aufgefordert, fold)e An- und Widersprüche beî dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthor- straße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 17%. März 1893, Nachmittags 1 Uhv, anberaumten

Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Ziuumer |

Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses Hamburg, den 21, Januar 1893, Das Amtsgeriht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez) Lesdo t Dr. Veröffentliht: U de, Gerichtsschreibergebilfe.

| Oeffe

Zweite Beilage zuu Deulscheu Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen

Berlin, Dienstag den 31. Januar

ntliher Anzeiger.

6. (f 8. 9, 0,

1

: : - 65284 roclam. Der Rechtsanwalt Hugo Nosenberg hier, Komman- | Nacbem die am T Auaust 1806 zu Bernitt als Nachlaßpfleger, bat das Auf- i mäch vere! gebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnebmer des zu Berlin, Holzmarktstraße 6/7, wohnhaft verstorbenen

dantenstraße 56,

wesenen, anm manns Julius Abrahamsohn beantragt. Nachlaßgläubiger des Verstorbenen spätestens in

Bermächtnißnelhmer aufgefordert, April 18983, Mittags 3 r , Gerichtsftelle, Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., Saal 32, an- ihre Ansprüche anzu- gegen die Bene-

Aufgebotstermin melden, widrigenfalls ficialerben nur nech insoweit geltend machen können als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des (rblassers aufgekommenen Nußungen dur Be- [riedtgung der angemeldeten Gläubiger nicht ers{chöpft wird, as VNachlaßverzeichniß kann in der Gerichts- schreiberei, Neue Friedrichstr Zimmer 24, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags einge- hen werden. ] :

sie dieselben

Hof, Flügel

lin, den 18. Januar 1893. Königliches Amtsgericht 1. heilung 81. Aufgebot. Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Gerichts\chreiber- Ernst Hauck j fannten (Srben | dorf verstorbezen 1 j aufgefordert ( | November ihre Ansprüche unterzeichneten widrigenfalls

: am 6. Junt 1892 zu Dittmanns- »] n Caroline Reimann Aufgebotstermine Vormittags L Uhr, fe auf den Nachlaß bei dem Nr. 22, anzumelden,

t Ansprüchen auf chlossen und der Nachlaß und legitimirenden Erben, in elbe! ber dem Fiscué der ih später meldende Erbe aber des Erbschaftäbesit en weder Nechnunc btigt sind, sich des noch Borhandenen

dfolgt werden

\{uldig, von demse Ersay der Nutzungen zu fordern ber vielmehr mit der Hera begnügen muß.

Waldenburg,

zu Vippecrow,

Bipperow am 29 Zeugen errihteten und am 4. Mai Testament zuin Erben B

jenigen, welche

abend, dez 25. Mär rz

Vormittags A Uhr, ang n

.. olNo * anzumeiden,

4 »Ihem der Nachlaß as Erbenzeugniß ausgestellt werden ie sich nah der Präclusion mel- rx gleih nahen Erben alle Hand tonen desjenigen,

anzuerkTennen und

welcher in die zu übernehmen

bel, den 26. Januar 1893. l i) WVeeckflenburg Amtsgericht.

Schwerinsches Proclam. |

September 1819 zu durch amtszerichtlihen Beschluß

Intestaterben zu den Akten bekannt ge-

zu Schwerin,

¡u Neu-Bernitt:

SMarenberg

s Pferde ba! Scharenberg, Antrag der Sub

*§rben alle diejeutgen, uahßes Erbrecht als

Geschwisterkinder ausgerordert,

27. März d. I.,

Vorm. 11} Uhx, vor dem unterzeichneten Amts»

gerichte angeseßten Termine anzumelden, widrigen-

sas die Grtraßenten

Legitimirxeuden

ibuen als solchen

CErbenmeugniß

¡jchaffnersfrau Anna Schlee, 60017] Im Namen des Königs!

d, 3, b u, c | Rüdenholl, Nr. 4 Oldendorf bei Borgholzhausen, ein näheres | vertreten dur den Rechtsanwalt Greiff zu Olden- dorf bei Halle i. W., hat das Königliche Amtsgericht j » M4 5, » P A4 , * (2) M

zu Halle i, W. am 23. Januar 1893 dur den Amtsrichter Bertelomann, da der Antragsteller die Tilgung der nachstehend bezeichneten Posten und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft ges macht hat, für Recht exkannt: Die unbekannten Berechtigten aus dem Antheil der Geschwister Caspar Heinrich, Catharine Wilhelmine, Catharine Wil- helmine, Catharine Marie Charlotte Lfmaqun an die im Grundbuch von Oldendorf Band l. Blatt 173

ungen getroffen haben, jowie namentlich au | vorbezeichneten

die ih Meldenden C rechten Grben Angenommen, er Nachlaß | ausgeitellt werden soll, au die na dex Prâäclusion ich meldenden näheren oder gleich ungen und Dispositionen derjenigen, welhe in die Grbschast. getreten, anzu- und zu Übernehmen s{huldig fein follen. Bütow, 20, Januar 18393. Großherzogliches Amtsgericht.

Slaals-Anzeiger.

41893,

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. Niederlaffung X. von Nechtéêanwälten. Bank-Ausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

= - - T hältniß entfpringende Verpflihtungen übernommen hat, werd it ibren Ansprüchen u Mabtgi@t )at, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten aus-

h nyvrono S ip (T » P ck44 ¿2 Ï "1 2 e a - f zt E Z geborene Marie Dorothea Sölliok, demnächst verehe- geshlossen. Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

lichte Finck, dur amtsgerichtlihen Beschluß vom 17. Dftober 1891 für todt erflärt, und als deren

)

nächste Intestaterben zu den Akten bekannt geworde 1 a erben zu Akten b l en : ; ges Oeffentlich

nnd : l) die Kinder der verstorbenen Tochter Ilse Maria Dorothea, verehelihte Köhn, A a. Tagelöhner Heinrich Kößn, zu Hof Moltenow b. Arbeitsmann Johann Köhn zu Selow, E c. unyerehelichte Wilhelmine Köhn zu Hof Mol- tenow, und d. Arbeitsmann Peter Köhn zu Penzin, 2) die nah Amerika ausgewanderten und dort ver- {ollenen Geschwister Marie, Christoph, Dorothea, Johann, Luise und Joachim Finck, Kinder der für todt Erfklärten, werden auf Antrag der sub 1 bemerkten Erben alle diejenigen, welche ein näheres oder glei nahes Erbrecht als die vorbezeihneten Enkel und Kinder zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, diese ihre Rechte [pätestens in dem auf den 27, März D. Ser Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte angeseßten Termine anzumelden, wi- drigenfalls die Ertrahenten oder die ih Mildenden und Legitimirenden für die re{chten Erben angenom- men, ihnen als solhen der Nachlaß überlassen un das Erbenzeugniß ausgestellt werden soll, aud der Präclusion sich meldenden näheren oder nahen Erben alle Handlungen und Disvoß Derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, ar erkennen und zu übernehmen \{uldig sein sollen. Vützoiv, 25. Januar 1893. : Großherzogliches Amtsgericht.

[65282] Oeffentliche Vekanntmachung.

Die am 20. Juli 1892 zu Berlin verstorben Frau Wittwe Marie Flora Geiß, geh. V ibrem am 8. August 1892 eröffneten töchin Doris Walther bedacht.

VBerliu, den 24. Januar 1893.

r ls O

Königliches Amtsgericht L.

C

G oten 1

zember 1863

E Ly / mr Frattlns or Tr [Ur Traflios ertiart.

Oranienburg, den

Königli

_Vekanutmachuug.

vom 16. Vezembe

Yraet}!ckchus’!hen |!

I

ror r So 1 T QCNI T)

E i Ao0C r w 1 VUuUl(T ULL. LUOO, j

chotelmacer arl |

*tngetragen

[65309] Landgericht Hamburg. N C e Zustellung.

Der Arbeiter Carl August Sydow zu Hamburg, vertreten durch RNechtsanwälte Dr. R. £. Ovvenbeimer Dr. P. Oppenheimer und Emil Behrens, klaat j seine Ehefrau Anna Maria Mathil 1 Peters, unbekannten Aufenthalts, wege Verlassung mit dem Antrage, der Bekl zuerlegen, binnen angemessener Frist zum Kläger zu- rückzufehren, im Wie géfalle aber die Ebe der Parteien vom Bande zu {eiden ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsf vor die sechste Civilkammer des Landg zut Hamburg (Rathhaus) a n 29, April 1893, Vormittags 9! Uhr, Aufforderung, ei bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwal bestellen. Zum Zwecke i en 2ustell

ird dieser Auêzug der Klage it gemacht.

Hamburg, den 27. F i

Arenhö

oE Eri tela C E rT + Tandgerits. Gtittammer VT.

iche Zustellung. fe Frey, geb. Vinkelacker. in in, vertreten durd t gegen ihren Ghbes Bierbrauer von Atd- inbekanntem Aufenthalt in mit dem Antrage auf Schet- i 1876 pr Aidlingen ge» - Verlaffung fettens lung des Beklagten Rechtsftreits: bie zur mündlichen Vers- or die zweite Civilkfammer Oniglicen Landgerichts zu Stuttgart auf Frei- den 21. April £893, Vormittags 9 Uhr, der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gez ugelaffenen Anwalt zu bestellen. : tgart, den 24. Januar 1893, Harkmann

zes Kömglichen

06 Oeffentliche Zustellung.

e GChefrau, früher V [eßt Handelsfrau ch Brosius, Henriette, geb. Abro D, 318 vertreten durch den Rechtsanwalt Schmtß r, tagt gegen ihren Ebemann, Bergmann ofiuê, unbefannten Aufenthalts, wegen l dung, mit dem Antrage, für Recht zu er» fennen, daß das zwischen den Parteten befiehende Band Ghe getrennt und der Beklagte für den allein pulotgen Thetl erflärt werde, und ladet den Bes zur mündlihen Verhandlung des Rechts» | vor die I[T. Civilkammer des Königlichen Land- | gerihts zu Münster i. W. auf den 25, April 18983, | Vormittags ® Uhr, mit der Aufforderung, einen j vet dem gedachten Gertchte zugelassenen Anwalt ¿u | bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

Münster i. W., den 26. ar 18983.

Dammer

Herttéfdretber tes RKömglichen Landgeridts.

j

f

|

É vet ror rern S DY f j wird dreser Auszug der Klage bekannt gemacht. | p

|

j

j

|

69313] Oeffentliche Zustellung,

Johann Eckhardt, Bertha Mathilde, geb. Scharfen- t, früher tin Elen, jeßt in Hamburg, Klägerin,

| | /

j s = lor vit E G Y v. cl

j n Sachen der Ehefrau des Arbeiters Justus R

1

|

f

ï

l

| Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr, Th, Lire | man in Vremen, wider ibren Ebemann, unbes

“} Tannten Aufenthalts, Bekl

vegen Chefcheidung,

F ntr Sor Malta nto rolxh G vit xer: QDeliagle [aden l em

| J“ | t { j ( Viaujocfse Î s. j Cd JLT.: #, j raulein Amalte | X [Ey

DLYUIII Weorg j D L Lao us E pt. N 4 Y x l C L, CINgeTrragen Ur Mae nauDd9zus 1 roß+¿3ranzdorf Ver. Lé, | T 65 Thlr » 0 B J j K o R. DLL., Ngelrtagen Fur Franz Dtnogzug Aus |

Gandrinnen Nr. 183, |

L 90 QDir., eingetrager WoUUch SGeltes auf |

B Q R T, j Groß-Derschlallen l |

[60300] Kgl. Bayer. Amtsgericht München

für fraftlos erflärt. Justerburg, den 26. Januar 1893. Köntgliches Amtsgericht,

| j l j Ï j j

Auf Antrag des Colon Johann Dietrich Heinrich |

L

lauf Dienstag, den 25. April 1893, Vorm.

9 Uhr, 0X m Landgerichte §ibil-

unmer: 7 B eti aaeiSt Maas vis unmer de U l i (TUDETQUIITIEN QZCrnmnte, Der

| Trefen dur emen bet diesem Gerichte zugelassenen

Rechtsanwalt, zu ersheiner, zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin: wegen böslicher 2 lanung der tagerin dur) den Beklagten die der Parteien zu scheiden, eventuell nah Erlaß Küdttehrbefechls.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei

Jerihts, den 28. Januar 18983.

Dr. San)

__ Abth: b: für-Givilsachen. Jn Sachen: Curatel über Margaretha Wagner,

{ außerehelih der Fahrikarbeiteréehefrau Anna Pilipy,

jebornen Wagner, in Nürnberg, vertreten durch den Bormund Johann Christof Wagner, Meßger tin veilsbronn, fowie dex Kindsmutter, Klagëpartei, vertreten dur) deu geprüften Rechtspraktikanten Napp in München, gegen den Ingenieux Georg Voll, zuleyt in München, nun unbelanuten Aufeut- halts, Bekllagten, wegen Vaterschaft, Alimentation und perfönlidjer Entshädigung, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung dex öffentlichen Zustellung zur mündlichen Verhandlung über den tlagerifWen Ans trag auf fkostenfällige Berurtheilung des Beklagten in einem, soweit zulässig, für vorläufig voll strecktbar zu erllärenden Urtheile zur Anexkeunung derx Vaterschaft zu dem am 12, November 1890 gebornen Kinde Margaretha, zur Zahlung eines wöcheatlichen

Abtheilung 111. Nx. 2 auf Grund des gerichtlichen | vou dex Geburt des Kindes bis zu desfen zurüds Documents vom 13. August 1835 für die Lefmann- i 1 shen Minorennen Nx. 10 zu Berghausen eingetragene Caution von 300 Thalern Courant, welche der Be- siper für Johaun Heinrih Matthias Spreck@kelmeyer als Pächter der Lefmann’s{Wen Stätte Nr. 10 Berg- hausen für die Pacht und. fonstige aus diesem Ver«

legtem 14. LÆbensjahre tm Voraus zu entrichtenden

é Mimentenbeitrags von 3/6, der Hâlfte des deretnstigén Schulgeldes fowie der etwaigen Kur- und Begräh». nißkosten, von 50 ¿6 Tauf- und Kindbettkosten und

300 A persönlidhe Guts{ädigung an die Klüds»+

mutter, in die öffentliche’ Stßung des obenbezeichneten