1893 / 41 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E e Es u E

[68677]

Ausfchlufßurtheil.

Der Hypothckenbrief über 350 Thlr. Kaufgeld, eingetragen Altgurkows{bruch Band V. Nr. 142 Abtheilung 111. Nr. 11 für Wittwe Krabiell, Eten Wilhelmine, geb. Schärfke, ist für kraftlos

ärt

Friedeberg N.-M., den 9. Februar 1893. Königliches Amtsgericht.

[68676] Bekanntmachung.

Die nalkenannte, verloren gegangene Hypotheken- urfunde vom 23/30. September 1876 über 9000 4 Marimalbetrag, eingetragen im Grundbuche von Drochtersen Band 1. Artikel 50 Abtheilung I. Nr. 1 (im alten Hypothekenbuhe von Drochtersen Abtheilung I. Band II. Fol. 295 pag. 170 Nr. 1) für die minderjährige Wilhelmine Catharina Teut in Basbeck ist durch Urtheil vom 3. Februar 1893 für fraftlos erklärt worden.

Freiburg (Elbe), den 3. Februur 1893,

Königliches Amtsgericht. 11.

[68682] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 3. Februar 1893 sind folgende Hypothekenurkunden :

I. die Zweig-Hypothekenurkunde über den für den Kaufmann Josef August Teichmann zu Patschkau eingetragenen Theilbetrag von ‘100 Thlr. = 300 M an der auf Blatt Nr. 102 Stadt Patschkau Abthl. [Il]. Nr. 8 eingetragenen Post von 600 Thlr. Kaufgeld, :

IIL. die noch in Höhe von 863 Thlr. 19 Sgr. 4 Pf. gültige Nest-Hypothekenurkunde über die Antheile der 4 Geschwister Kath von je 215 Thlr. 27 Sgr. 4 Pf. an der auf Blatt Nr. 53 Stadt Patschkau Abthl. 11. Nr. 5 ursprünglih für 6 Lr Kath ein- getragenen Post von 1295 Thlr. Sgr. Vatererbe

für fraftlos erklärt worden.

Patschkau, 8. Februar 1893.

Königliches Amtsgericht, Im Namen des Königs! Verkündet am 3. Februar 1893. Jankowski, Gerichts\chreiber. _ Auf den Antrag des Besißers August Stremlau in Fempel vertreten durch den Rechtsanwalt Glinski

[68680]

in Zempelburg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Zempelburg durch den Amtsrichter Kobow für Recht: Die drei Zweigdocumente über je 47 M 96 , Antheile der auf dem Grundstücke des Besißers August Stremlau aus Plözig Band I. Blatt Nr. 14 Abtheilung 111. Nr. 2 aus dem Vertrage vom 10. Februar 1865 eingetragenen Post von 1200 M, welche umgeschrieben worden sind für die Brüder Josef, Paul und August Buda in Plözig, werden für fraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antrag- steller zur Last. ;

g——

[68671] Ausschlußurtheil.

Der Hypothekenbrief über die in Abtheilung 111. Nr. 4 der Rittergüter im Kreise Friedeberg Band XX. Nr. 33 eingetragenen 30 400 Thlr. Kaufgeld der Wittwe Goeth,“ Alexandrine, geb. Rit, und des Königlichen Feldjägers Oskar Riß i} für kraftlos erklärt.

Friedeberg N.-M., den 9. Februar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[68857 Bekanntmachuug.

Die Hypothekenurkunde über die Hypothek von 3312 Thaler 12 Sdr. 10 Pf. zu 5% jährli ver- zinslich, eingetragen auf dem dem Fabrikanten Con- stantin Haroske zu Berlin gehörigen, im Grundbuch des Königlichen Amtsgerichts 1. zu Berlin von Neu- Cölln Band 1 Nr. 65 verzeichneten, am Spittel- markt Nr. 3 belegenen Grundstück in der dritten Oa nter Nr. 4 aus dem Recesse vom

. September

D. E 1868 für die minorennen Ges{chwister Heyer (alias Heuer), und zwar:

a. Lees 6 Sgr. 5 Pf. für Johann August Adolf, b. 1656 Thaler 6 Sgr.-5 Pf. für Johann Karl Heinrich, j ist durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin 1. vom heutigen Tage für kraftlos erklärt. Berliu, den 24. Januar 1893. : Hoyer, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 81.

[69102] Oeffentliche Zustellung. _Die Karl Schmelz Ehefrau, Margaretha, geb. Kimpel, in Ulrichstein, vertreten durch die Nechts- anwälte Grünewald und Dr. Stein zu Gießen, klagt gegen ihren Ehemann Karl Schmelz, unbekannten ufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe vom Bande, Erklärung des Chemanns für den huldigen Theil und Verurtheilung desselben in die Kosten des Nechtsftreits, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des Groß- herzoglihen Landgerichts zu Gießen auf den 5. Juni 1892, Vormittags S! Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zun euna wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 10. Februar 1893. /

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts : (L. S.) J. V.: Dr. Sutor, Ger.-Assessor. [69098] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Lithograph Haensel, Pauline, geb. Richter, zu Kottbus, vertreten durch den Rechts- anwalt Nickse zu Kottbus, klagt gegen ihren Che- mann, Lithographen Richard Haensel, früher zu Kottbus, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Che- bruchs R. 9, 93 mit dem Antrage auf Ehe- scheidung, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kott- bus Zimmer Nr. 17 auf den 3, Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 7. Februar 1893.

Neumann, als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. T1. Civilkammer.

[69101] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ebefrau Elisabeth Fricderike Dorothea Terlein, eborene Evers, in Gaarden, vertreten durch den Rechtsanwalt, Justiz-Rath Brandt in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Schornsteinfegermeister, jeßigen Arbeiter Johann Gustav Carl Theodor Terlein, früher in Kiel, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen lebengefährdender Mißhandlung und böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Che dem Bande nach und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 9, Mai 18983, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Kiel, den 11. Februar 1893.

A Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69104] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Ludwig Uhlendorf, Johanna, 0 Hühner, zu Altenessen, vertreten durch den. Justiz- Rath Niemeyer in Essen, klagt gegen ihren Ehe- mann, den früheren Bergmann Ludwig Uhlendorf, unbekannten Aufenthalts, zuleßt in vin D wohnhaft gewesen, wegen Ehescheidung, mit dem An- trage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 19, Mai 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte een Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 7. Februar 1893. Wacegner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69103] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Margaretha Nielsen, geb. Lohse, in Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dücker in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurergefellen August Nielsen alias Blohm, zu- leßt in Kellinghusen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Che cheidung auf Grund böswilliger Ver- lassung, mit dem Antrage, die unter den Parteien bestehende Che dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Altona auf den 9, Mai 1898, Vormittags A Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dekn gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ásltona, den 10. Februar 1893.

Thon, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69099] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Kaufmann Wyszomiréki, Else, geb. Eberwein, zu Kottbus, vertreten dur die Rechtsanwälte Dedolph und Reuscher zu Kottbus, Élagt gegen ihren Ehemann, Kaufmann Felix Wyszomirski aus Kottbus, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und dringen- der Vermuthung der verletzten chelihen Treue R. 62. 92 mit dem Antrage auf Ehescheidung, das zwiscen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den alleinshuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus Zimmer Nr. 17 auf den 3. Mai 1893, Vormittags §9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug. der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 7. Februar 1893.

Neumann, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 11. Civilkammer.

[69100] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Johann Se! zu Breslau, am Oberfchlesischen Bahnhof Nr. 3, vertreten dur den Rechtsanwalt Victor Neumann zu Breélau, klagt gegen seine Ehefrau Emilie Hentschel, geb. Kindler, srüher zu Breslau, jet unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und die Beklagte für den allein Qu en Theil zu erklären, ihr au die Kosten des

Lechtöftreits zur Last zu legen, und ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 1. Civilkammer des Königlichen Land-

erichts zu Breslau, am Schweidniterstadtgraben 2/3, Barer Nr. 81, im 11. Sto, auf den 30. Mai 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 11. Februar 1893.

Eggert, Actuar, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[69096] Oeffentliche a nelnag:

Die verehelichte Rosalie Denzin, geb. Weber, zu Lichtenhain bei Jena, vertreten durch den Rechts- anwalt Grösser zu Rudolstadt, klagt gegen ihren Ehemann, den Müller Franz Denzin, daher, später zu Tiflis in Nußland, zuleßt in St. Louis in Nord- Amerika, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ali- mentation und Jllatenforderung, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 6300 M rüdckständiger, und, folange er die Che mit ihr nicht fortseßt, vom Jahre 1893 ab jährlich prä- numerando zu gewährender 300 44 Alimente, sowie zur Zurückzahlung seitens der Klägerin in die Ehe eingebrahter 1200 Æ oder Sicherheitsleistung für deren Nückgewähr, und ladet den Beklagten zur

mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Nudolstadt auf Donnerstag, den - 25, Mai 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-

rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen 0e via wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nudolstadt, den 14. Februar 1893.

Wohlfarth, Gerichtsshreiber des gemeinschaftl. Landgerichts.

[69088] Oeffentliche Zustellung.

Der Tagner Martin Weber und dessen Ehefrau Anna Grimeler, beisammen zu Wollmeringen, ver- treten durch Rechtsanwalt Berberich, klagen gegen den Tagner Mathias Weber, früher zu Wollme- ringen, jeßt ohne bek. Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Nichterfüllung der ihm als Schenknehmer ver- tragsgemäß obliegenden Verpflichtungen, mit dem Antrage auf Aufhebung der zwishen den Parteien am 22. Mai 1888 vor Notar Kohler zu Dieden- hofen gethätigten Schenkung eines zu Wollmeringen Nr. 49 gelegenen Hauses sowie der Nußtnießung von eilf im Banne von Wollmeringen gelegenen Grund- stücken in Gemäßheit des Art. 954 des B. G. B, und laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Met auf den 18. Mai 18983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Lichtenthaeler, Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[69089] Oeffentliche Zustellung.

Der Hausirer und Handelsmann Heinri Albers in Legden, vertreten dur den Nechtsanwalt Driever in Ahaus, klagt gegen den Handelsmann und Hau- sirer Wilhelm Claren, früher in Dortmund, Heilige Garten-Str. 22, jeßt seinem Aufenthalte nach un- bekannt, wegen Zahlung von 40 4 nebst 50/ Zinsen seit 1. Mai 1891, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 40 4. nebst 50/6 Zinsen seit 1. Mai 1891 zu zahlen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- Élagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ahaus auf den 12, April 1893, Vormittags 11 Uhr, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Ahaus, 10. Februar 1893.

UTADI Ee, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[690927] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Samuel Strauß, Mehlhandlung in Darmstadt, vertreten durch Nechtsanwalt Müller dahier, klagt gegen den unbekannt wo abwesenden Bäker H. Schäfer in Damm aus Kauf und Liefe- rung von Mehl mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 384 4 Hauptsache sammt 6 9/6 Zinsen hieraus vom 1. Juni 1888 ab an den Klage- theil fowie zur Tragung und Erstattung der Kosten zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dieses Nechts\treits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts Aschaffenburg auf Montag, den 10, April 1893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zweckcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aschaffenburg, 10. Februar 1893.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. Kgl. Secretär: (L. 8.) Gram.

[69093] Oeffentliche Zustellung. 34. C. 144. 93.

Die Handlung in Firma L. H. Berger, Collani & C°_ zu Berlin, Lindenstr. 25, vertreten durch den Rechtsanwalt Mesch zu Berlin, Prinzenstr. 50, klagt gegen den früheren Unteroffizier im Garde-Fuß- Artillerie - Regiment zu Küstrin Otto Koch, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 111,95 M. nebst 6 9%/ Zinsen von 110 M s\eit 15. April 1892 aus der am 15. April 1892 er- folgten Waarenlieferung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 111,95 A. nebst 6 9% Zinsen von 110 M seit dem 15. April 1892 zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des, Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht 1. zu Berlin, Jüdenstraße 58, 11 Tr., Zimmer 134, auf den S9, Mai 18983, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Milbach, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 34.

[69090] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Elisabeth Pegel sivo Piegel zu Nienborg, vertreten durch den Rechtsanwalt Brandis in Ahaus, klagt gegen den Anton Hermann Pegel sive Piegel, früher in Nienborg, dann in Amerika und jeßt dem Aufenthalte nach unbekannt, wegen Auflassung der Parzellen Flur 4 Nr. 113, 732/182, 437, 442, 520 der Steuergemeinde Nien- borg, Flur 8 Nr. 281, Flur 5A. Nr. 260/8 der Steuergemeinde Heek, mit dem Antrage: den Be- klagten zu verurtheilen, der Klägerin die Parzellen Flur 4 Nr. 113, 732/182, 437, 442, 520 der Steuer-

emeinde Nienborg, Flur 8 Nr. 281, Flur b A.

tr. 260/8 der Steuergemeinde Heek resp. seinen An- theil an diesen Parzellen aufzulæssen und darin zu willigen, daß die Klägerin als Eigenthümerin dieser Parzellen in das Grundbuch eingetragen werde, auch das zu erlassende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu“erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ahaus auf den 12. April 18983, Vormittags 11 Uhr. B Zwecke der öffentlichen Ns wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ahaus, den 19, Januar 1893.

La Dle Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[69087] Oeffentliche Zustellung. i Der Bahnarbeiter Mathias Eber zu Hindishcim klagt gegen den Mathias Freydt von da, derzeit

einer Weinrebe, mit dem Antrage auf ko enfällige Verurtheilung mit 3 Genossen zur Zah ung von 90 4 Entschädigung, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiferlißhe Amtsgericht zu Erstein auf den 6. April 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i / Centner,

Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts, [69091] Oeffentliche Zustellung. Der Handelêmann Hermann Abbing in Wüllen vertreten dur den Rechtsanwalt Brandis in Ahaus klagt gegen den Johann Rawers sive Ravers, früher in Wüllen, jeßt dem Aufenthalte nah un- bekannt, wegen Auflassung bezw. Bewilligung, daß Kläger als Eigenthümer der Parzelle Flur 7 Nr. 180 der Steuergemeinde Wüllen im Grundbuch einge- tragen wird mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, dem Kläger die Parzelle Flur 7 Nr. 180 der Steuergemeinte Wüllen Vful@ssen und darin zu willigen, daß Kläger als Eigenthümer diefer Par- zelle in das Grundbuch eingetragen werde, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlvng des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ahaus auf den 81, Mai 18983, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentliche: Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ahaus, den 1. Februar 1893.

i : Radtke, Gerichtsfhreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[69095] Oeffentliche Zustellung.

Der Lohnfuhrwerksbesißer Friedrich Nothe in Dresden Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Weinhold daselbst klagt gegen den Nitterguts- besißer Wilhelm Leo Fretherrn von Villing von Treuburg, zuleßt in Bärenklause, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus verschiedenen Ende 1892 erhaltenen Aufträgen zur Besorgung von Fuhren, jowie qus den zu gleicher Zeit erfolgten käuflichen Lieferungen von Stroh und Heu auf Zahlung von 203 4 9% nebst 6 9/0 Zinsen vom Tage der Klagzustellung ab mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten mittels vorläufig vollstreckbaren Urtheils zur Zahlung von 203 16 95 „S nebst 6 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagzustelung an den Kläger, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nedchts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Dippoldié- walde auf den 28. März 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dippoldistvalde, O Februar 1893,

H i

Helbig,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[69094] Oeffentliche Zustellung. i Der Fabrikarbeiter Franz Seiler zu Gebweiler, in der Art wohnend, vertreten durch Geschäftsagent Ettinger daselbst, klagt gegen den Andreas Thomann, Weber, fröher in Gebweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung für Kostgeld mit dem Antrage . auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 144 4 nebst 5 9/9 Zinsen vom Tage der Klagezustellung an, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Gebweiler auf Freitag, den 24. März 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift),

H.-Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts,

{69150] Oeffentliche Zustellung.

Alfons Nossel, Mechaniker in Saarburg, vertreten durch Rechtsanwalt Lurz in Zabern, klagt gegen den Unternehmer Joseph Vürsner, früher in Nitting, z¿. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, für Lieferung einer Baggermaschine, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung des Betrages von einhundertzwanzig Mark nebst Zinsen zu 5 9% vom Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht Lörchingen auf den zehuten April 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thomas, Gerichts\{hreiber des K. Amtsgerichts.

[69097] Die Erben des am 20. April 1889 zu Berlin ver- storbenen Schmiedemeisters Carl Friedrich August Pierau, nämlich: a. dessen Wittwe, Ottilie Albertine Dorothee, geb. Ouasthoff, b. feine aus der Che mit derselben hervorgegangenen 4 Kinder, Lte | 1) der jeßige Restaurateur Otto Pierau zu Berlin NO., Greifswalderstr. 39, 4 2) das Fräulein Dorothee Emma Emilie Pierau, i : 3) der Schneider Friedrih Wilhelm Emil Pierau, ; : 4) der Goldarbeiter Franz Ferdinand August Pierau zu Tangermünde, vertreten durch ihren Generalbevollmächtigten, den zu 1 genannten Restaurateur Otto Pierau, diesel wiederum vertreten durh den Rechtéanwalt Krumb- haar zu Schönebeck, klagen gegen den früheren Schmiedemeister Paul Hanf zu Cggersdorf, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen rückständiger Zinsen von einer für den vorgenannten Erblasser auf dem Grundstüle des Beklagten im Grundbuche pon Eggerédorf Band Il. Blatt 77 in der 11], Abe lung unter Nr. 7 eingetragenen Hypothek von 4004 zu 44 9% guf die Zeit vom 1. April 1892 bis 1. id tober 1892 mit dem Antrage, den Beklagten persönts und bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in o Grundstück Band 11, Blatt 77 des Grundbuchs 3 Eggersdorf zu verurtheilen, an Kläger 101 M. 2 á zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstrec de zu erklären, und laden den Beklagten zur inundle e Verhandlung des Rechtsstreits vor das König Amtsgericht zu Groß-Salze auf den 14, Apr 18983, Vormittags 117 Uhr. Zum Zwe ie öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klag bekannt gemacht. | Gr. Salze, den 13. Februar 1893.

(L, 8, Preepß, Assistent,

ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen eines j als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. vorsäßlih beshädigten Brunnens, eines Thores, fowie t

4‘

69108] 1 Die dur Rechtsanwalt Dr. Dümpel vertretene Elisabeth Wanftied zu Barmen, Ehefrau des Maurers August Gaeffe daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld qu erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung is Termin auf den 13, April 18983, Vormittags 9 Uhr, im Sigungsfaale der 11. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. VDentges, Actuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

69110] l Die durch Rechtsanwalt Fechner vertretene Anna G zu Barmen, Ehefrau des Handelsmannes

ilhelm Marcus daselbst, hat gegen den letzteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 183. April 18983, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I[. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

_Hentges, Actuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

69111]

[ Die durch Rechtsanwalt Dörpinghaus vertretene Charlotte Ursprung zu Remscheid, Ehefrau des Commis Albert Heuser daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 13, April 1893, Vormittags 9 Uhr, im Sigungssaale der I]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfelb anberaumt.

Hentges, Actuar, als Gerichtsf{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[69109]

Die durch Nechtsanwalt Dr. Dümpel vertretene Wilhelmine Hilbringhaus zu Barmen, Ehefrau des Specereihändlers Wilhelm Holberg daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Güter- trennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 13, April 18983, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaole der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hent ges, Actuar, als Gerichtsf{hreiber des Königlichen Landgerichts. [69113]

Die dur) Rechtsanwalt Krüsemann 11. vertretene Maria Klein zu Nemscheid, Ehefrau des Carl Meyer daselbst, hat gegen den leßteren beim Königl. Land- geriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 18, April 18983, Vormit tags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 11. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [69112]

Die durch Nechtsanwalt Dr. Kober vertretene Ida Heidtmann zu Nemscheid, Ehefrau des Schrei- ners Ernst Kind daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage er- hoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 13. April 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 11. Civilkammer des Königlichen Lindgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69107]

Die Chefrau des Schreinermeisters Emil Brandau, Christine, geb. Freudenberg, zu Düsseldorf, vertreten dur MNechtsanwalt Lohe, klagt gegen den Schreinermeister Emil Brandau zu Düstel- dorf, auf Gütertrennung, und is Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der ersten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 12, April 1893, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt.

Bart\ch, /

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [69117] Ï

Die Ehefrau des Handelsmanns Salomon Kanu, Caroline, geborene Gerson, sie ohne Geschäft zu Dörrebah, vertreten durch MNechtsanwalt Dr. Ben. Israel in Koblenz, klagt gegen ihren genannten Chemann auf Gütertrennung. Zur münd- lichen Verhandlung is Termin auf den 10. April 18983, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

: Blandckart, i

Gerichts\hreibergeh. des Königlichen Landgerichts.

R E T S N G E RSI 0 CIVA T A E C E E T ER

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2, Versicherung.

Keine.

o N E E O

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[69052] Bekanntmachung.

Am Mittwoch, den 22, Februar cr., Mor- gens 82 Uhr, follen auf der Kaiserlichen Werft verschiedene für Marinezwecke niht mehr verwendbare Inventarien und Materialien, als: Handwerkszeug, Hângematten, Fässer, Pakkisten, Abfälle von Seele u, Drahttaue, Boote 2c. öffentlih meistbietend segen sofortige Baarzahlung verkauft werden. Die

ntfernung der gekauften Sachen von der Werft

T hat während oder unmittelbar nah der Versteige- rung zu O und muß spätestens bis zum Abend

des Versteigerungstages beendet i Für Boote

wird eine 8tägige Abfuhrfrist gewährt. Wilhelmshaven, den 6. Februar 1893.

Magazin-Verwaltung der Kaiserlichen Werft.

[68654]

e diesseitigen Beständen vorhandenen 45 000 kg Hartbleiasche sollen im Wege der öffent- lichen Verdingung unter Vertragsab\ luß an den Meistbietenden verkauft werden, wozu auf Freitag, den _ 3. März d. J., Vormittags 11 Uhr, ein Termin im diesseitigen Geschäftszimmer anbe- raumt wird.

Die Verkaufsbedingungen liegen hier während der Dienststunden von 8—3 Ühr zur Einsicht aus, können auch gegen Erstattung von 0,75 6 abschriftlich be- zogen werden. Postmäßig verschlossene Angebote sind bis zu obengenanntem Termin und mit der Aufschrift „Ankauf von Bleiasche“ versehen, ein-

zureichen. Königliche Direction der Munitionsfabrik Spandau.

[69133] Makulatuxr-Verkauf. _ Etwa 4300 ko Makulatur und gedruckte Bücher sollen zum beliebigen Gebrauch, bzw. zum Einstampfen ungetheilt verkauft werden.

_Die Einsicht der Verkaufsbedingungen, sowie die Besichtigung der Makulatur kann werktäglich von 10 bis 1 Uhr im Bureau, Wilhelmstraße Nr. 32, exsolgen

Verschlossene Kaufgebote mit Angabe des Preises für 50 kg der verschiedenen Gattungen sind unter der Aufschrift : „Angebot auf Makulatur““ porto- frei bei der unterzeichneten Dienststelle bis’ zunt 4. März d. J. einzureichen, an welhem Tage, Vormittags LA Uhr, die Eröffnung der Angebote in d a der ctwa erschienenen Bieter erfolgen wird.

Berlin, den 15. Februar 1893.

Königliche Expedition des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers,

Scholz.

[69069] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Sorau N.-L.,, in der Nähe der Städte Gassen und Sommerfeld belegene Domäne Meiersdorf, welche an Fläche 246 379 ha, darunter 117 400 ha Aker und 108350 ha Wiesen enthält und “mit einem Grundsteuer-Reinertrage von jährlich 2326,32 6. eingeshäßt ist, soll infolge Todes des bisherigen Pächters auf 18 Jahre, von Fohannis 1893 bis dahin 1911, im Wege des öffentlichen Meist- gebots anderweit verpachtet werden. Hierzu ist ein Termin auf Sonnabend, den 15, April 18983, Vormittags AL Uhr, im Regierungsgebäude, Junkerstraße Nr. 11, hierselbst vor dem «Herrn Ne- gierungs-Rath Fernow anberaumt.

Zur Uebernahme der Pachtung, deren jetziger jähr licher Pachtzins 4090 # beträgt, ist ein flüssiges Vermögen von 40 000 4 erforderlih. Die Pacht- bewerber haben sich vor dem Termine über ihre land- wirthschaftliche Befähigung, sowie dur Zeugniß des Kreis-Landraths, in welchem zugleich die Höhe der von ihnen zu zahlenden Staatssteuern angegeben sein muß, oder in sonst glaubhafter Weise über den eigen- thümlichen Besiß des zur Uebernahme erforderlichen Vermögens auszuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen Schreibgebühren Abschrift ertheilen, können in unserer Domänen-Negistratur und bei der jeßigen Pächterin, verwittweten Frau Lüdicke, geb. Woite, eingesehen werden.

Die Besichtigung der Domäne nah vorheriger Meldung bei der Pächterin ist gestattet.

Frankfurt a. O., den 6. Februar -1893. Königliche Regierung, Nbtheilung für dirccte Steuern, Domänen und Forsten.

Padberg.

[69051] Verdingung.

Die Lieferung von rd. 19 000 kg Schmiedeeisen in Geländerstüßen, rd. 6500 kg Gußeisen in Stüßen- schuhen und rd. 6000 kg schmiedeeisernen Ketten zu Kettengeländern um die Bau- und Ausrüstungsbassins der Werft foll am 24. Februar 1893, Nachmittags 47 Uhr, ösöffentlich ‘verdungen werden. Angebote sind auf dem Briefumschlage mit der Aufschrift: „Angebot auf Ketten- geländer“ zu versehen. Bedingungen liegen im Annahmeamt der Werft aus, können auch gegen 0,50 M von der unterzeihneten Behörde bezogen werden.

Wilhelmshaven, den 7. Februar 1893. Kaiserliche Werst. Verwaltungs-Abtheilung.

[69050] Vecdingung.

Die Lieferung und Anbringung von rund 40 000 kg verzinktem bembirtem und 2000 kg geradem Wellblech in Decken, sowie von 7 Thoren und 2 Thüren aus Wellbleh für ein Magazingebäude foll am 22. Fe- bruar 1893, Nachmittags 4} Uhr, öffentlich verdungen werden. Angebote sind auf dem Brief- umshlage mit der Aufschrift: „Angebot auf Well- blech“ zu versehen. Bedingungen liegen im Annahme- Amt der Werft aus, können auh gegen 0,50 M von der unterzeichneten Behörde bezogen werden.

Wilhelmshaven, den 9. Februar 1893. Kaiserliche Werft. Verwaltungs-Abtheilung,

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[69053] Bekauntmachung.

Wir bringen hiermit zur öffentlichen“ Kenntniß, daß zum Zwecke der Amortisation der städti- schen Anleihe - Schulden für das Etatsjahr 1892/93 von uns angekauft sind die resp. Amor- tisationsraten von Ltt K: mit 39 500 A Litt. L mt. 190 200 Litt., M. mit 62800 ,

Litt. N. mit 64000 , Summa 296 500 4

Gleichzeitig Ee wir folgendes Verzeichniß der-

jenigen Stadt-Anleihescheine bekannt, welche zur Ein-

lösung ausgeloost resp. gekündigt, aber noch nicht

eiugelöft H

Verloosung zum 1. Oktober 1868.

Litt. G. zu 300 6 Nr. 3144.

Verloosung zum 1. Juli 1881.

Litt. H. zu 300 é Nr. 698.

Litt. H. zu 60 A Nr. 1409.

Verloosung zum 2. Januar 1889.

Litt. L. zu 1000 Æ Nr. 1019 1193 1353 1902 2118 2119.

Litt. L. zu 500 Æ Nr. 584.

Litt. Ta zu 200 M. Nr. 322

Litt. M. zu 500 6 Nr. 350 557.

Litt. M. zu 200 Æ Nr. 90.

Verloosung zum 2. Januar 1890.

Litt. L. zu 1000 Nr. 1387 1830 1832 1834 1967 2095 2117.

Litt. L. zu 500 A Nr. 347 374 754 1126.

Litt. L. zu 200 A Nr. 125 253.

Litt. M. zu 1000 A Nr. 37.

Litt. M. zu 500 Æ Nr. 93 272 438 491 548 568 689 1052.

Litt. M. zu 200 A Nr.-197.

Litt. N. zu 200 Nr. 120.

Verloofung zum 2. Januar 1891.

Litt. L, zu 1000 A Nr. 313 1110 1613 1808 2118 2120-2105 .2157.

Litt. L. zu 500 Æ Nr. 401 806.

Litt. L. zu 200 M Nr. 252 728 865.

Litt. M. zu 2000 A Nr. 145.

Titt. M. zu: 500 4 Ner. 307 383 402 521 636 718.

Litt. N. zu 1000 A Nr. 487 590.

Litt. N. zu 200 6 Nr. 110 124 141.

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden zur Vermeidung weiteren Zinsverlustes hierdurch wieder- holt zur Einlösung aufgefordert.

Die Einlösung der ausgeloosten Stücke sowohl als der Zinsscheine der Stettiner Stadt-Anleihe kann außer bei unserer Kämmereikasse auh bei der Discouto-Gesellschaft und den Bankhäusern von Jacob Landau und S. und L. Nothfchild, sowie von S. Vleichröder in Berlin erfolgen.

Bei der Einlösung der ausgeloosten Stadt- Anleihe- scheine wird der Betrag der fehlenden Zinéscheine in Abzug gebracht.

Stettin, den 3. Februar 1893.

Der Magistrat.

è D ? i 6) Kommandit-Gesellschaften I F (Da) 9 p ad Y auf Aktien u. Altien-Gesellsch. [69200] : Pommersche Ÿypotheken-Actien-Bank. Nachtrag zur Tagesordnung der ordent- lichen Generalversammlung. vom 28, Fe- bruar cr.: i E 6) Aenderung des Statuts in den §8 1—49 und in den Formularen A.—J. 3 D 7) Einrichtung eines Beamten - Pensions- und Ünterstützungsfonds. Berlin, den 15. Fébruar 1893. Pommersche Hypotheken-Acticn- Bank. Schult. F. Romeidck.

[69062]

Die Herren Actionäre werden hiermit zu einer im Gasthause „zur Stadt Potsdam“ hierselbst am Sonnabend, den 18. März cr., Nachmittags ¿3 Uhr, stattfindenden außzerordentlicheuGeneral- versammlung ergebenst eingeladen. -

_ Tagesordnung :

1) Auflösung unserer Gesellshaft zum Zwecke ihrer Umwandlung in eine Gesellshaft mit beschränkter Haftung.

2) Vorlegung der neuesten Bilanz zum Zwecke ihrer Genehmigung.

Noitßsch, den 14. Februar 1893.

Zuckerfabrik Roißsch Actien-Gesellschast. Pfaff. Hirsch. Albrecht.

[69064] Altonaer Bauk.

Ordentliche Generalversammlung der Actio- nâre am Donnerstag, den 2. März 1893, Abends 8 Uhr, im Gebäude der Bank, König-

straße 156. Tagesordnung : I. Vorlage und Genehmigung der Abrechnung für 1892 und Ertheilung der Entlastung. 11. Wahl eines Aufsichtsrathsmitgliedes. Anmeldungen zum Besuch der Generalversamm: lung haben bis zum 2, März 1893, Mittags 1 Uhr, im Bureau der Bank zu erfolgen, unter Hinterlegung der mit zwei geordneten Nummern- verzeihnissen zu versehenden Actien bez. Interims- scheinen. Der Jahresberiht kann vom 26. Februar ab im Bureau der Bank entgegengenommen werden. Der Aufsichtsrath. Justiz-Rath C. Sieveking, Vorsitzender.

[69204] E Bremer Oelfabrik, Bremen.

Die diesjährige ordentliche Generalversamm- lung findet statt am Freitag, den 10. März 1893, Nachmittags 5 Uhr, in den Geschäfts- räumen der Gesellschaft.

Tagesordnung :

1) Vorlage der Bilanz, Geschäftsbericht und An-

trag auf Entlastung.

2) Neuwahl eines Aufsichtsrathsmitgliedes. Actien, für welche das Stimmreht ausgeübt werden soll, sind spätestens Montag, den 6. März 1828, bei Herrn E. C. Weyhausen in Bremen zu hinterlegen.

Der Auffichtsrath. Carl F. Dverbeck, Vorsiter.

[69187] 2 Mechanische Weberei Hof. Die Actionäre unserer Gesellshaft werden hier- durch zu der am Dienstag, den 7. März d. J., Vormittags 10 Uhr, im Fabrikcomptoir statt- findenden diesjährigen ordentlichen Generalver- sammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung : : 1) Vorlage der Bilanz und Beschlußfassung darüber nah § 15 a. und b. der Statuten. 2) Neuwahl des Aufsichtsrathes. 3) Beschlußfassu.ckwüber bauliche Angelegenheiten. Hof, den 19. Februar 1893. i er Auffichtsrath der Mechanischen Weberei Hof.

H. Wunnerlich, Vorsigender.

*

[69184] Schwefelbad Langensalza Actiengesellschaft zu Laugensalza. Ordentlihe Geaeralversammlung Sonn: abend, den 11. März cr., Abeuds 8 Uhr, im Gasthof zum Schwan hier. Tage®sorduung : 1) Geschäftsberiht, Bilanz und Decharge- Ertheilung. / 2) Vertheilung des Reingewinns. Langeusalza, den 14. Februar 1893. Der Vorsitzeude des Aufsichtsraths der Actiengesellschaft C EEIIAS Lanugeusalza. z - T1410.

N. P; Die Herren Actionäre werden auf § 39 der Statuten aufmerksam gemacht.

[68932]

Elmshorner Gas Actien Gesellschaft.

Generalversammlung der Actionäre am Soun- abend, 4, März, Nachmittags 4 Uhr, im „Großen Hause“.

Tagesorduung: 1) Vorlegung des Jahtesberihts, der Bilanz

__ und der Gewinn- und Verlustrehnung.

2) Bestimmung der Dividende.

3) Wahl von 2 Directoren. 4) Wahl von 3 Reviforen.

Die Vorlagen liegen vom 17. Februar an bei dem Mitgliede der Direction Herrn G. Peters zur Ein- sicht der si legitimirenden Actionäre aus. Bei dem- selben sind gegen Vorzeigung der Actien Einlaß- farten zu der Generalversammlung in Empfang zu nehmen.

Elmshorn, 13. Februar 1893.

Die Direction.

[68821]

Mülheimer Volksbank.

Zur zwölften ordentlichen Generalversamnz- lung, welche Mittwoch, den 22. März dieses ahres, Abends 6 Uhr, im kleinen Cafinosaale, hier, stattfindet, laden wir ergebenst ein. |

___ Tagesordnnug: 1) Geschäftsbericht für 1892, Genehmigung der Vilanz, Gewinn-Vertheilung und Entlastung ») des R g G 4) neuwadßl für drei nach dem Turnus aus- scheidende Mitglieder des Aufsichtsrathes. G _ Actionâre, welche in dieser Generalversammlung ihr Stimmrecht ausüben wollen, haben ihre Actien bis spätestens den 18. März cr. bei der Ge- sellschaft zu hinterlegen und dagegen die Ein- trittskarten in Empfang zu nehmen.

Der gedruckte Geschäftsbericht liegt vom 1. März ab im Geschäftlocale zur Abnahme bereit.

Mülheim a. Rhein, den 11. Februar 1893.

Der Aufsichtsrath. Ludwig Nöll, Vorsißender.

[69201] : Bayerishe Vereinsbank.

Unter Bezugnahme auf die 88 11, 12 und 13 der Statuten geben wir hiemit bekannt, daß am Diens- tag, den 21. März 1893, Vormittags 10 Uhr, im Sibungssaale des Bankgebäudes die 29. ordeutliche Generalversammlung der Actio- näre der Bayerischen Vereinsbank stattfinden. vird.

Zur Theilnahme an der Generalverfammlung sind alle Actionäre berechtigt, welche sid bis spätestens 13. März c. einschließlich über ibren Actien- besiß auêgewiefen und das von ihnen unterschriebene Nummernverzeichniß darüber in den Bureaux der Bank (Promenadeftraße 14) devonirt baben, wo- selbst fie Eintrittskarten mit Bezeichnung ibrer Stimmberechtigung erhalten. E

Der Besiß einer Actie zu 4 600 gewährt eine Stimme, der Besitz einer Actie zu .# 1200 dagegen 2 Simmien. j ; 4

Die Bilanz nebs Gewinn- und Verlust-Conto, fowie der Geschäftsbericht der Direction und des Aufsichtsrathes stehen vom 8. März c. an in den Bureaux der Bank unentgeltlich zur Verfügung der Herren Actionäre. N

Gegenstände der Tagesordnung :

1) Vorlage der Bilanz nebs Gewinn- und Ver« lust-Conto, sowie des Geschäftsberichtes der Direction und des Aufsichtsrathes pro 1892.

2) Bericht der NRevisionscommission.

3) Entlastung des Auffichtsrathes und der Dis rection, Festseßung der Dividende.

4) Ergänzungswabl des Aufsichtêratbes.

9) Wahl der Revisionscommisfion für das Jabr

1893.

München, 15. Februar 1893. Die Direction.

[69183] \ Schiffs & Maschinenban-Actiengesellschaft vormals Gebr. Schulß Frankfurt a. M.

Wir beehren uns hierdurch, die Herren Actionäre unserer Gesellshaft zu der am Dounerstag, deu 9. März 1893, 10 Uhr Vormittags, in dem Geschäftslocale der Herren Klein & Heimann hier- selbst, Alte Rothofftraße Nr. 1/1., stattfindenden außerordentlichen Generalversammlung er- gebenst einzuladen.

_ _ Tage®sorduung :

Beschlußfassung _Über die Modalitäten der Bes» gebung der infolge des Beschlusses der außer- ordentlichen Generalversammlung vom 14. Jas» nuar a. c. bebufs Erböbung des Actienkapitals auf Eine Million Mark auszugebenden viers

n hundert neuen es zu & 1000, (isba

tejenigen Herren Actionäre unserer Gesellschaft, welche an dieset Generalversammlung Bellnetaas wollen, haben ihre Actien nebst Nummernverzeichniß bis spätestens Montag, den 6. März üUL9F, Abends 6 Uhr, bei den Herren Klein & ç mann hierselbst, oder bei der Kasse der ll« schaft in Mainz zu hinterlegen und erhalten dagegen L d

ir verweisen noch auf § 2 unserer Statuten, wonach in ‘diesex Versammlung über deren Tages» ordnung nur gs gültig beschlossen werden kann, wenn mindestens zwei Dritttheile des Actienkapitals vertreten sind. Fraukfurt a. M., den 14. Februar 1898.

__ Der Auffichtsrath,

r Au Louis Klein.