1893 / 48 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E R E E S EIIS T

[70775] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über noch 505 A Vater- erbe, eingetragen auf Grund des gerichtlichen Erb- lei 11. Dezember 1878 2 L vergleichs vom 22. Februar 1879 Am 21. März 1879 für Thomas, Theodor, Marianna Il. und Woijciech T1. Geschwister Bartkowiak zu Ludwinowo in Abtheilung 111. Nr. 14 dem Wirth Ignatz Pawelczyk gehörigen Grundstücks Ludwinowo Nr. 20, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 20. März 1880 über 883,75 #4 dem Löschungsvermerk über 378,79 M und dem Gültigkeitsvermerf über 505 M4, sowie der beglaubigten Abschrift des obengedachteu Erbvergleichs wird für kraftlos erklärt. Wreschen, den 16. Februar 1893.

Königliches Anitsgericht.

[70762] Bekarnintmachung.

1) Die im Grundbuche von Alt-Ruppin Band 5 Blatt Nr. 145 Abtheilung 11. Nr. 11 und Band X. Nr. 380 Abtheilung 111. Nr. 6 eingetragenen 180 Thlr. Darlehns-Hypothek nebst 5 9/6 Zinsen für den Mühlen- bescheider Albert Werdermann zu Neu-Ruppin,

2) die im Grundbuche von Alt-Nuppin Band 5 Blatt Nr. 145 Abtheilung 111. Nr. 13 und Band X. Nr. 380 Abtheilung 111. Nr. 8 eingetragenen 104 Thlr. Wechselforderung für den Kaufmann Ernst Schulz zu Berlin werden unter Ausschluß aller Rechte der eingetragenen Gläubiger und deren unbe- kannten Nechtsnachfolger zwecks Löschung der Hypo- theken im Grundbuche für fraftlos erflärt, was hier- mit gemäß § 848 Abs. 2 der deutschen Civilprozeß- ordnung bekannt gemacht wird.

Neu-Ruppin, den 17. Februar 1893.

Königliches Amtsgericht.

[70769] Vekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 18. Februar 1893 sind die Hypothekenurkunden über

1) die für den Stadtkassenrendanten Heinrich Ferdinand Martini in Halbau auf dem Grundbuch- blatt Burau Nr. 100 Abtheilung 111. Nr. 3 ein- getragenen 200 Taler,

2) die für den Häusler Gottlieb Feindt in Klix {chles. auf dem Grundbuchblatt Klix \{les. Nr. 16 Abtheilung 111. Nr. 12 eingetragenen 450 46

für kraftlos erklärt worden. Halbau, den 18. Februar 1893. Königliches Amtsgericht.

[70751] Jm Namen des Königs!

In Aufgebotssahen hat das Königlihe Amts-

geriht Recklinghausen im Aufgebotstermin am 3. Februar 1893 durch den Gerichtë-Assessor Nolff auf Antrag für Recht erkannt: T. Das Hypothekendocument, aus welhem im Grundbuch von Necklinghausen Stadt Band 18 Blatt 47 in Abth. 111. unter Nr. 3 ein Nestkauf- preis von 250 Thlr. nebst 5 9% Zinsen aus dem Kaufvertrage vom 8. September 1865 für den Kauf- mann Levy Klein zu Köln eingetragen steht, und welche Post, nachdem sie bis auf 140 Thlr. getilgt, dur Cession vom 2. Januar 1874, dem Justiz- Nath Hugo Peus zu Necklinghausen zu Eigenthum abgetreten ift, wird für fraftlos erklärt ;

[T1, das Hypothekendocument, aus welhem im Grundbuch von Datteln Bd. 6 Bl. 33 in Abth. T1. unter Nr. 2 für den Handelsmann Bernhard Schlat- hölter zu Datteln ein Darlehw von 100 Thlr. nebst 59% Zinsen und Kosten aus der Schuldurkunde vom 24. August 1831 eingetragen steht, wird für kraftlos erklärt ;

[TT. der Grundschuldbrief, aus welchem im Grund- buch von Herten Bd. II1, Blatt 64 in Abth. IIL. unter Nr. 10 für die Ehefrau Wirths August Albring, Friederike, geb. Olfers, zu Herten eine Grundschuld von 3000 Thlr. nebst 42 09/9 Zinsen jährlich vom 1. Mai 1875 gegen sechsmonatlie Kündigung eingetragen steht, wird für fraftlos erklärt ; :

IV. a. dic Kinder des Bâäckers Johann Lauf zweiter Ehe, Namens Peter Theodor und Johann Wilhelm Lauf zu Herten bezw. deren Nechtsnachfolger werden mit thren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Herten Band I1. Blatt 64 Abth. 111. Nr. 3 ein- getragene Post von 50 Thlr. Darlehn aus der Obli- gation vom 16. Oktober 1863 ausgeschlossen, auf Antrag soll die Löschung der Post im Grundbuch erfolgen,

b. die Handlung Engels & Sohn' zu Hamm bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Herten Band 11. Bl. 64 Abth. T11. aus dem Se der Königlichen Kreisgerichts-Deputation Recklinghausen eingetragenen Posten, nämlich:

1) Nr. 5 33 Thlr. 2 Sgr. 9 Pf. nebst 69/9 Zinsen feit 8. Januar 1865 und 1 Thlr. 6 Sgr. Gerichts- kosten, 2 Sgr. Porto und 20 Sgr Mandatarien- gebühren,

2) Nr. 6 37 Thlr. 6 Sgr. nebst 6 9/0 Zinsen sfeit dem 17. April 1865 sowie 1 Thlr. 6 Se Gerichts- kosten, 2 Sgr. Porto und 20 Sgr. Mandatarien- gebühren, Î

3) Nr. 7 48 Thlr. 10 Sgr. 9 Pf. nebs 6% Zinsen seit 26. Februar 1865 sowie 1 Thlr. 6 Sar. Gerichtskosten, 2 Sgr. Porto und 22 Sgr. 6 Pf. Mandatariengebühren, ausgeschlossen, auf Antrag joll die Löschung der Posten im Grundbuch erfolgen,

c. der Kaufmann Hermann Hannessen zu Essen bezw. dessen Nechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Herten Band l D 04 Ab 11, unter Nr. 9 eingetragenen Judicatrest von 183 Thlr. 17 Sgr. 3 Pf. nebst 69% Zinsen vom 15. März 1874, 3 Thlr. 4 Sgr. leeres Gut, 8 Thlr. für Kosten, Ein- tragung und Beitreibung, ausgeschlossen, auf Antrag wird die Post im Grundbuch gelöscht werden.

V, Die Kinder des verstorbenen Müllers Diedrich Brinkert zu Lechtappe, nämlih A. M. Elifabeth, A. Catharina, Wilhelmine, Johann Heinrich, Fried-

*rich Wilhelm, Anna Maria, Anton Josef Christof,

Johann Theodor, bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu von Neklinghausen, Kirchspiel, Band 4 Blatt 19 in Abth. 111. unter Nr. 1 eingetragenen 76 Thlr. 27 Sgr. 8 Pf. Darlehn aus der Obligation vom 2. August 1805 mit 5 9/9 Zinsen und Kosten, sowie viertel{ährliher Kündigung, haftend auf Flur 22 Nr. 8a. und 86b., ausge! loffen ; auf Antrag wird die Löschung der Post im Grundbuch erfolgen.

VI. Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Maurers Johann Albrecht yon der mh l d werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Reckling-

hausen Stadt, Band TIV. Blakt 60 Abth. T11. unter Nr. 1 eingetragene Post von 76 Thlr. 27 Sar. 8 Pf. Darlehn nebs 5 9% Zinsen aus der Schuld- urkunde vom 1. September 1839 ausgeschlossen, die Post soll auf Antrag im Grundbuch gelöscht werden.

VIT. Die Rechtsnachfolger der am 9. September 1851 verstorbenen Anna Maria Schween, welche mit dem Landwirth Johann Wilhelm Schulte-Overbecck verheirathet gewesen, werden mit {hren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Henrichenburg Band T. Blatt 19 Abth. 111. Nr. 1 eingetragene, aus der Schuldurkunde vom 16. Dezember 1834 originirende Post von 115 Thlr. 12 Sgr. 7 Pf. nebst 59/ Zinsen und Kosten der Einziehung ausgeschlossen; auf An- trag wird die Löschung der Post im Grundbuch er- folgen.

VITIIL. Die Josefine Elisabeth Pöhler bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ibren Anfprüchen auf die im Grundbuch von Datteln Band VIII. Blatt 6 Abth T11. Nr. 2 avs dem Vertrage vom 21. Oktober 1863 eingetragene Post tes Inhalts, daß die vor- benannte Pöhler bei ihrer Heirath oder dem Abzuge vom Hofe eine Abfindung von 55 Thlr. sowie eine eihene Bettstelle, einen Tisch, sechs Stühle und einen neuen Koffer erhalten follte, ausgeschlossen; es foll auf Antrag die Post im Grundbuch gelöst werden.

[X Die Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger, für welhe im Grundbuch von Waltrop, Band 7 Blatt 4 in Abth. 11. unter Nr. 1 folgende Post ein- getragen steht:

Fn dem Vertrage vom 27. Juli 1858 ift bei Ge- nebmigung des Verkaufs seitens der Erben Bispling- hoff ¿zur Bedingung gestellt, daß dec Kaufschilling ad 758 Thlr. 10 Sgr. 10 Pfg. mit Zinsen, Kosten und Steuern gezahlt werde; auf Flur 23 Nr. 128/72 eingetragen ex decreto vom 27, Juni 1859;

werden mit ihren Ansprüchen auf genannte Post ausgeschlossen; auf Antrag wird die Post im Grund- buch gelöscht werden. [71024] Bekanutmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 11. zu Wanzleben vom 9. Februar 1893 werden die un- bekannten Berechtigten der im Grundbuche von Domersleben Band I1. Blatt 36 in Abtheilung TII. Nr. 1 für den Lohgerber Borchert in Magdeburg aus dem Anerkenntniß vom 1. April 1816 ein- getragenen, zu 5 % verzinslißen Post von 150 Thalern, mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschloffen.

Wanzleben, den 18. Februar 1393.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T1.

[71C22] Bekanntmachuug.

Die Gläubiger der in Abtheilung 111. Nr. 2 bezw. Nr. 5 des Grundbuchs von Bialla Nr. 10 haftenden Hypotheken von 150 Thaler des Wilhelm Otto und 55 Thaler der Louise, sep. Joswig, geb. Otto sind heute mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen worden.

Bialla, den 14. Februar 1893.

Königliches Amtsgericht. [71018] Bekauntmachung.

Durch Auss{chlußurtheil des unterzeihueten Ge- rihts vom 16. Februar 1893 ist der Tagearbeiter Iohann Gottlieb August Wiedermann, Miterbe zu den auf Nr. 91 Hermsdorf st. Abtheilung I11. Nr. 14 auf Grund der Urkunde vom 9. Juli 1863 für die verwittwete Bleichermeister Dorothca Wietermann eingetragencn, auf deren Erben übergegangenen, mit 5 9/6 verzinélihen 763 Thaler 27 Sgr. 9 Pfg. Erb- gelder, wie cu dessen etwaige unbekannte Nechts- nachfolger mit seinem Anrechte auf die oben gedachte Post ausgeshl»ssen worden.

Liebau i. Schl., den 18. Februar 1893.

Königliches Amtszericht.

[71019] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Wanzleben vom 9. Februar 1893 sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Klein-Wanz- leben Band V. Blatt 171 und Band I1. Blatt 60 a. in Abtheilung 1IT. Nr. 2 bezw. 5 für den Häusler Hennig Jacob Kuehle in Dorf Hadmersleben aus dem Kaufvertrage vom 14. November 1845 ein- getragenen Post von 250 Thalern mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

Wanzleben, den 18. Februar 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[71029] Ausschlußurtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Wongrowitz, Dot 10, WebTUaT 1000 V 21/92 - Die unbekannten Nechténachfolger des Hypotheken- gläubigers Samuel Levy in Wongrowiß, Rechts- nachfolgers der eingetragenen Gläubigerin Hedwig Burdelbka werden mit thren Ansprüchen an die Kaukfgelderrestpo#| von 37 Thalern 15 Sgr. Nr. 1 Abtheilung T11. Grundbuchblatt 6, Ochodza , aus-

geschloffen.

[71031] Ausschlußurtheil tes Königlichen Amtsgerichts zu Wongrowit, vom 13, Februar 1893. V. F. 27/92,

Die unbekannten Rechtsnachfolger der Grundbuch- blatt Nr. 9 Band l. Nunowo Hauland Abtheilung I[1. Nr. 1 bezw. 2 eingetragenen Hypothekengläubiger :

a. des Peter Kelm von 6 Thalern Abfindung aus dem Vertrage vom 2. Juli 1847 und Verhandlung vom 14. Juli 1851, |

þ, der Auguste Julianne und Ottilie Wilhelmine Nadke von je ein Gebett Betten und 1 Kuh aus dem Vertrage vom 9. September 1850

werden mit ihren Ansprüchen auf bezeichnete Posten ausgeschlossen.

[71027] 4

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Rahden vom 4. Februar 1893 sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Oppenwehe Band 1 Blatt 45 Abtheilung 3 Nr. 1 für die Geschwister 1) Kristian Heinrich Wilhelm, 2) Iohann Kristoph, 3) Christian Friedrich Ucht- mann aus dem Schichtungsreceß vom 3. August 1840 eingetragenen Hypothekenforderungen Erbgelder von zusammen 391 #4 62 „4 unter Vorbehalt der von dem Antragsteller in Betreff dieser Post ange- meldeten Rechte des Kolons August Friedrich Wil- helm Uchtmann Nr. 85 Dppenwehe, des Heuerlings Wilhelm Buck bei Nr. 43 Oppenwehe, des Neubauers

Martens Nr. 180 Oppenwehe mit ihren ‘Ansprlichen auf die obige Post ausgeschlossen.

Die Kosten des Aufaebots werden dem Antrag- steller Kolon Friedrih Uchtmann Nr. 42 zu Oppen- wehe auferlegt.

Königliches Amtsgericht zu Rahden.

[71004] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Cigarrenmacher Schulz, Auguste, geb. Bremer, geschieden gewesene Kühn in Nauen, vertreten durch den Rechtsanwalt Müller zu Berlin, Bülowstr. 85, klagt gegen thren Ehemann, den Cigarrenmacher Friedrih Gottfried Schulz, zuleßt in Nauen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëlichen Verlassens, Trunkes und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen WVerhandlung des Rechtsstreits vor dic erste Civilkammer des König- lihen Landgerihts T1. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer Nr. 33, auf den 4. Juni 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 14. Februar 1893.

_ Krell, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Civilkammer T.

[71005] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Heni Chimberg, geb. Lastu, hier, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Bonk hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Emil Chim- berg, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlid-en Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Civilkammer des König- lichen Landgerichts 1. zu Berlin auf den 15. Mai 1893, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. Februar 1893.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 21.

[71010] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Hermann Liere zu Nauen, Chaussee- straße 5, vertreten durch den Rechtsanwalt Viebig zu Berlin W., Potsdamerstr. 96, klagt gegen seine Ehefrau Anna Pauline Auguste Liere, geborene Gründer, zuleßt im Zuchthause zu Luckau, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Chebruchs und Bestraft- seins mit Zuchthaus, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\streits von neuem vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts 11. zu Beeclin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 1. Juni 1893, Vormittags 10? Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Krell Uctuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts [1. [71007] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Musiker Johannes August Adolph Wenk zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. N. Coben, flagt gegen feine Ehefrau Dorothea Henriette, Jo- hanna Wenk, geb. Warbende, unbckannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage, der Beklagten aufzuerlegen, binnen gerichts- seitig zu bestimmender Frist zu dem Kläger zurück- zukehren, andernfalls aber die zwis{en den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu scheiden, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die VI. Civilfammer des Landgerichts zu Hamburg (Nathhaus) auf den 13. Mai 1893, Vormittags 9? Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 21. Februar 1893.

Arenhövel, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [71006] Oeffentliche Zustellung. i

In dem in der Berufungs-Instanz bei dem König- lihen Ober - Landesgerichte hierselbs|st anhängigen Nechtsf\treite der Frau Marie Schulze aus Bialla, Klägerin und Berufungsklägerin, gegen ihren Ehe- mann, den Schachtmeister Carl Schulze aus Bialla, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Be- rufungsbeklagten, wegen Ehetrennung, ladet der Vertreter der Klägerin; der Rechtsanwalt Leo hier- selbst, ‘den Beklagten zur weiteren mündlichen Ver- handlung vor den 11]. Civilsenat des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Königsberg i. Pr. zum Ter- min den S. Mai 1893, V.-M. 12 Uhr, mit der Aufforderung, zu seiner Bertretung einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Königsberg, den 9. Februar 1893.

Bogdann, Gerichts\{hreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts. [71062] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3069. Der frühere Schiffsbauer Johann Jacob Schmitt zu Mannheim, vertreten durch Rechtsanwalt Bassermann, klagt gegen seine Ehe- frau Luise, geborene Schöllhammer, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Schei- dung der zwischen den Streittheilen b oftebenden She wegen grober Verunglimpfung des Klägers durch die Beklagte und wegen Ehebrudis derselben, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4, Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Dounerstag, den 18, Mai 1893, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- calsenen Anwalt zu Hbestellen. gjum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 21. Februar 1893.

neider,

[71008] Oeffentliche Zustellung,

In Sachen der verehelichten T GMmeN Er- nestine Ullrich, geb. Schindel, zu Alt-Liebichau, Kreis Waldenburg, Klägerin, vertreten durch den Justiz- Nath Kottmann zu Schweidniy, gegen ihren Ghe- mann, den Fabrikshmied Jultus Ullrich zu Alt- Liebichau, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Chescheidung auf Grund böslicher Verlassung, ist nah Beendigung der Beweisaufnahme zur münd- lichen Verhandlung Termin auf den 6, Mai 1893, Vormittags ® Uhr, vor der 117. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst bestimmt, zu welchem der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Schweidnitz, den 20. Februar 1893.

Erxner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[71003] Tübingen. Gerichtêschreiberei des K. Landgerichts. Oeffentliche Zustellung. Die ChrMine Katharine Stärk, geborene Harter, in Würtingen, Oberamts Urach, vertreten durch Nechtêsanwalt Wetel in Tübingen, klagt gegen ihren Ehemann Georg Adam Stärk, Bauern von Wür- tingen, derzeit mit unbekanntem Aufenthaltsort ab- wesend, auf Ehescheidung, mit tem Antrage: es wolle die zwischen den Parteien am 4. August 1885 zu Würtingen geschlossene Ehe wegen böslicher Ver- lassung seitens des Beklagten dem Bande nach ge- schieden und der Beklagte für s{uldig erklärt werden, die Kosten des Nechtsftreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Tübingen auf Mittwoch, den 21. Juni E893, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 20. Februar 18983. Landgerichts\{hreiber Neuß.

[71009] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Emilie Gliesch, geb. Habnemann, in Weißenfels, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Keil hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Karl Gustav Hermann Gliesch, zuleßt in Jena, jetzt in unbekannter Ferne, wegen lebensgefährlicher Miß- handlungen und böslicher Verlassung auf Eheschei- dung, mit dem Antrage, die Che der Streittheile dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\streits vor die 11. Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Weimar zu dem auf Freitag, den 12. Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Berhandlungstermin, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weimar, den 21. Februar 1893. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglich Sächsischen Landgerichts: Limburg.

[70995] Oeffentliche Zustellung.

1) Die unverebelichte selbständige Johanne Zielich in Schupinnen, Kreises und Kirchspiels Ragnit,

2) die minderjährige Marie Anna Zielichh in Groß- Pillkallen, vertreten dur ihren Vormund, den Land- wirthen Rudolf Zielih in Groß-Pillkallen, Kreises Nagnit,

beide vertreten durch dcn Justiz-Rath Schlich

in Nagnit, klagen gegen den Inspector Wilhelm Nafsowitz, zuletzt in Sergitten bei Naußken, dann in Woy- manns bei Landéberg wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 1) wegen persönlicher Entschädigung, zu 2) wegen Alimente, mit dem Antrage, den Be- klagten T. für den unehelihen Vater der am 22. März 1892 geborenen Marie Anna Zielich zu erklären, II. als folchen zu verurtheilen :

a. an die unverehelihte Johanne Zielich 30 M persönliche Entschädigung (Entbinditngs-, Sechs- wochen- und Taufkosten) und . b. an die Marie Anna Zielich von deren Geburt bis zu dem zurückgelegten vierzehntenLebensjahre vierteljähr- lih im Voraus 22,50 ( an Alimenten zu zahlen und das ergehende Urtheil betreffs des Antrages zu Ila. und der Alimente für die Zeit der Erhebung dieser Klage und für das diesem Zeitpunkt voraus- gehende letzte Vierteljahr für vorläufig vollstreckbar zu erklären, i

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Labiau auf den 21. April 1893, Vorniittags 9 Uhr. Lun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Labiau, den 15. Februar 1893.

Mikszas, i

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70993] Armensache. Kgl. Amtsgericht München x. bth. A. für Civilsachen. i In Sachen der Curatel über Otto Hasler, f. n. der Ladnerin Martha Hasler, vertreten durch den Vormund Thomas Hasler, Schuhmachermeister hie“, und der Ladnerin Mártha Hasler hier, Klagetheil, gegen dalla Casapiccola Gisleuo, angebli in Necanati, Provinz Macerata in Italien, Beklagten, wegen Vaterschaft und Alimentation, wird leßterer, nah erfolgter Bewillizung der öffentlichen Zustellung zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die offentlile Sißung des vorbezeihneten Prozeßgerichts vom Freitag, den 21. April 1893, Vorm. 9 Uhr, Sißungszimmer Nr. 21/1. geladen. i Klagetheil wird beantragen, in einem sowcikt geleplid zulässig für vorläufig vollstreckbar er- lärten Urtheile auszusprehen, Beklagter sei schuldig, die Vaterschaft zu dem am 27. Mai 1892 von Martha Hasler außerehelih geborenen Kinde „Dlto anzuerkennen, für dieses Kind für die Zeit von ber Geburt desselben bis zu dessen zurükgelegtem 14. Lebensjahre einen monatlichen, vorauszahlbaren Unterhalts- und Kleidungsbeitrag von 20 M, Le die Hälfte allenfallsiger Kur- und Leichenkoften, Schul- und Lehrgeldes zu entrichten, an die Kin h mutter eine Kinbbettkoftenont cädigung von 30 M. zu bezahlen unddie Streitskosten zu tragen. München, den 18. Februar 1893. Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Merz,

K, Secr.

S Gerichtsschreiber des Va atreigaltthen Landgerichts,

[70998) Oeffentliche Zuftellung.

Der minderjährige, geseßlich durch den Häusler- auszügler Johann Heinrih Hielscher in Metschlau vertretene Emil Adolph Hielsher von dort und die verwittwete Schneidermeister Johanne Christiane Louise Feige, geborene Hielsher, ebendaher, flagen gegen den großjährigen Müllergesellen Fohann Gottschling, zuleßt wohnhaft gewesen in Metschlau, Kreis Sprottau, seit dem 17. Juli 1891 unbekannten Aufenthalts, aus außereheliher Schwängerung, und zwar die Wittwe Feige mit dem Antrage, den Ver- lagten für den Vater des von ihr am 1. Dezember 1891 außerchelich geborenen Kindes Emil Adolph zu erflären und als solchen für \{uldig zu erachten, an fie als persönlihe Abfindung und an Tauf-, Ent- bindungs- und Sechswochenkosten dreißig Mark; der Auszügler Hielsher namens des Emil Adolph Hielscher mit dem Antrage, den Verklagten zu ver- urtheilen :

a. für Emil Adolph Hielsher von dessen Geburt ab . bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre an monatlihen Alimenten neun Mark und zwar die seit der Geburt des Kindes rückständigen sofort, die laufenden vierteljährliÞh mit 27 M im Voraus zu zahlen,

b. ihn zu den sonstigen geseßlichen Folgen der außerehelihen Vaterschaft zu verurtheilen,

beide auch mit dem Antrage, das Urtheil, soweit zu- lässig, für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des MNechtsstreits vor das. Königliche Amtsgericht zu Sprottau auf den 22. April 1893, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sprottau, den 20. Februar 1893.

E Krutschek,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70999] Oeffentliche Zustellung.

Die minorennen Geschwister Agnes, Paul und Wilhelm Herrmann, vertreten durch ihren Vater, den Professor Dr. Herrmann zu Berlin, Nosenstr. 7, vertreten durch den Rechtsanwalt Hugo Sachs hier, Königstr. 52, klagen gegen den Bersicherungs-In- spector Carl Scholz, früher hier, jeßt in unbe- kannter Abwesenheit, wegen rückständiger Mieths- zins-Raten auf die Monate Dezember 1892 und Januar 1893 für die im Hause Rosenstr. 7 zu Berlin auf Grund \{riftlichen Mieth®vertrages inne- gehabte Wohnung, mit dem Antrage auf kosten- P ge, vorläufig ‘vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 45 M4, nebst fünf Procent Zinsen seit dem 1. Januar 1893, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht T. zu Berlin, Abtheilung 62, auf den am 17, April 18983, Vormittags 10 Uhr, im Gerichtsgebäude, Jüden- ILABe VIT, 99, I1T Treppen, Zimmer 157, anstehenden Termin. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung Ga dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Berlin, den 18. Februar 1893.

Geuder, Actuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts T1. Abtheilung 62.

[70992] Oeffentliche Zustellung.

Die Hirschfeld & Wolff’che Konkursmasse, ver- treten durch deren Verwalter Kaufmann Fischer zu Berlin, Alte Jacobstr. 172, vertreten durch die Nechtsanwälte Justiz-Rath von Simson und Dr. Paul Herrmann 11. hier, klagt im Wechselprozeß gegen den Grafen Peter Colonna von Walewski, unbekannten Aufenthalts, aus dem von der Klägerin ausgestellten, von dem Beklagten acceptirten Wechsel vom 1. April 1891, über 35 000 Æ, zahlbar am 1. Mai 1892, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 35 000 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, sowie vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 9. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, Jüdenstraße 9 IL., Zimmer 116, auf den 7. April 18983, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Februar 1893.

Christopei, Gerichtsschreiber des Königlichen

Landgerichts T. 5. Kammer für Handelsfachen.

71000] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Wilhelm Clausing' zu Berlin, Müllerstraße Nr. 7, vertreten dur den Rechts- anwalt Schwarz ebenda, An der Spandauer Brücke M 15, flagt gegen den Kaufmann Rudolf Schirmer, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, ngen Herausgabe von Sachen mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger:

_1) die ihm mittels \{chriftliGen Vertrages vom 31. Dftober 1892 vermietheten Gegenstände, nämli: a. 2 Geschäftswagen, b. 1 Arbeitswagen, L Bredt, d. 7 Arbeitsgeschirre, A Lackgeschirr, - 2 Pferde (Schimmel), . 12 000 Flaschen, . 200 Flaschenkasten, . 3000 Patentflaschen, . 1 Geldspind, . 1 Schreibtisch, m. 1 Commode, n. 1 Tisch und 8 Stühle, o. 1 Sopha, p. 1 Pastaurisir-Apparat, q. 1 Abzieh-Apparat, r. 1 Kapselmaschine, s. Korkmaschinen und Hähne, t. 1 Spülbank, u. 1 Spülmaschine, V. 3 Zober, herauszugeben.

2) 125 Æ in Buchstaben cin hundert fünf und zwanzig Mark nebst 5 % Zinsen seit dem

0. Januar 1893 zu zahlen, und ladet den Be- lagten zur mündlichen Berhandlung des Nechtsstreits vor die 3, Civilkammer des Königlihen Land- gerihts T. zu Berlin, Züdenstraße Nr. 59, 1 Treppe,

immer 91, auf den 16, Mai 1893, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

em gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

stellen. Zum Zwete der öffentlidhen Zustellung wird dieser Auszug der Klage O. 23. 93. C. K. ITI. bekannt gemacht.

(Unterschrift), Gerihts-Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer I11. [70996]. Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister B. ‘Kallenberg zu Erfurt, Gotthardtstraße 27, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Bie hier, klagt gegen den Gewehrarbeiter Karl Vecker aus Erfurt, jeßt in unbekannter Abwesen- heit, wegen Nestshuld für einen am 10. Mai 1891 gelieferten Anzug, mit dem Antrage auf kostenvflich- tige Verurtheilung durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zahlung von 38 46 nebst 69% Zinsen von 58 4 scit 10 Mat bis 24. Mai 1891, 48 6 seit 29. Mai bis 9. Juni 1891, 43 46 seit 10. Juni bis 8. Juli 1891 und 38 M seit 8. Juli EO0E Und [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des MNechts\treits vor das Königliche Amtsgericht VITII. zu Erfurt, Zimmer Nr. 58, auf den 21. März 189%, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

L Bas, Secretktär,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[71061] Oeffeutliche Zustellung.

Nr. 4536. Müller Josef Mutter von Wyhlen, vertreten dur feine Ehefrau, klagt gegen den Fuhr- mann August Schmidt von da, 3. Zt. an unbekann- tem Orte, auf Zahlung von Miethzins im Betrage von 68 4, von Wasserzins im Betrage von 4 4, auf Ersaß der Herstellungskosten gemiethcter Näum- lichkeiten im Betrage von 58 4, sowre auf Zahlung einer Holzgeldforderung von 4 4. 9% S, zusammen [34 M 99 S, alles vom verflossenen Fahr her- rührend, und ladet den Beklagten Schmidt zur Klag- verhandlung in den von Gr. Amtsgericht hier auf Dounerstag, den 6, April d. Js.,, Vorm. 11 Uhr, angeseßten Termin. Zum Zweck der Zu- stellung wird Vorstehendes öffentlich bekannt gemacht.

Lörrach, den 21. Februar 1893.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts:

L S) Appel.

[70994] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe Elisabeth Peschel, geb. Wolter, zu Magdeburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Dessauer daselbst, klagt gegen den Kaufmann Otto Dreetz, in unbekannter Abwesenheit, aus den beiden Darlehnen vom 8. Dezember 1887 und 10. März 1888, mit dem Antrage, den Bcklagten kosten- pflichtig, einshließlih der Kosten des Arrestverfahrens, zu verurtheilen, an Klägerin 383,50 M nebst 5% Zinsen von 133,50 A seit 1. Dezember 1888 und 69/9 von 250 46 seit 10. März 1888 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [T, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf den L2. Mai 1893, Vormittags LU Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 18. Februar 1893.

; Wenkßtßlau,

Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[71044] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 9794. Handelsmann Lehmann Wollenberger in Mannheim, vertreten durch Herrn Rechtsanwalt Dr. Hachenburg daselbst, klagt gegen den Metzger Hermann Heidt, zuletzt bier, z. 3e an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf mit dem Antrag auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung desfelben zur Zahlung von 255 4. nebst 6/9 Zinsen vom 16. Ja- nuar 1893,, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Großh. Amts- gericht I. hierselbst zu dem auf Donnerstag, den 13, April l. J., Vorm. 9 Uhr, bestimmten Termin. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 22. Februar 1893.

Der A Gr. Amtsgerichts: Salm.

[71002] Oeffentliche Zustellung.

Der Moses May, Handelsmann in Scharrachberg- heim, als Cessicnar von Victor Holweck, klagt gegen den Nachlaß und die Erben des am 11. Januar 1893 zu Wasselnheim verstorbenen Ackerers Michel Hol- weck, nämlich: /

1) Joseph Holwecck, früher Kutscher,

2) Josephine Holwecck, ohne bekanntes Gewerbe, beide früher in Ergersheim, dann in Paris, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Ge- nossen, aus Darlehn mit dem Antrage auf Verur- thetlung der Beklagten pro rata ihrer Erbtheile zur Zahlung von 160 M nebst 59/6 Zinfen seit dem Nlaaeiitelkrnodtace: und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Waffelnheim auf den 13, April 18983, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Panthen,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[71001] Oeffentliche Zustellung.

Der Joseph Bürckel, Ackerer zu Ergersheim, klagt gegen die Erben und Nechtsnachfolger des zu Wasseln- heim verlebten Micbel Hollweck, als:

l) Joseph Hollwect,

__2) Josephine NOIO! beide großjährig, ohne bekannten Wohnort, und Ge- nossen, wegen Holz- und Heulieferungen, Fuhr- und Tagelohn, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten pro rata ihrer Erbantheile und hypo- thekarish fürs ganze zur Zablung von 74,40 Æ. nebst 59/9 Zinsen seit dem Klagetage, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Wafsfelnheim auf den 13, April 1893, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Panthen,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [70997] Oeffentliche Zustellung.

Die Sparkasse des Kreises Wirsit zu Wirsitz, ver-

treten durh den Rechtsanwalt Dr. von Sikorski zu i

Wirsig, klagt gegen:

1) den Lehrer Felix Nosenan in Groß Trink- haus (Ostpreußen), s 8 die Ursula, geborene Rosenau, im Beistande ihres Cheniannes, des Tischlers Albert Pierdziú®ki alias Pierzyúski in Amerika,

„_ Unbekannten Aufenthalts,

3) die zwei minderjährigen Geshwister Rohnka, Namens Antonie und Johann, vertreten durch ihren Vater, den Sattler Michael Nohnka zu Wissek,

4) den Sattler Michael Rohnka zu Wissck,

9) den Fleischer Boguslaus Rosenau zu Wissek,

6) den Arbeiter Franz Rosenau zu Wissek,

7) die Michalina, geb. Rosenau, und den güter- gemeinschaftlihen Ehemann derselben, Sattler

__ Michael Rohuka zu Wissek,

aus dem im Grundbuche von Stadt Wissek Blatt Nr. 102 in Abtheilung 111. Nr. 6 eingetragene Dar- lehn von 300 4 nebst Zinsen, mit dem Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, zur Vermeidung der Zwangsbollstreckung in das Grundstück Stadt Wissek Vlatt Nr. 102 an die Kläger 180 4 Kapitalrest neb\t 5 9%) Zinsen seit dem 1. Juli 1891 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wirsitz auf den 19. Mai 1893, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E __ Lehmann, Actuar,

für den Gerichtsshreiber des Königl. Amtsgerichts,

(71015) E Die Anna Catharina, geb. Althoff, ohne Gewerbe, zu Aachen, vertreten durh Rechtsanwalt Mayer da- selbst, lagt gegen ihren Ehemann Postschaffner Hubert Jan Joseph Kuypers zu Aachen, mit dem Antrage: „Das Königliches Landgericht wolle die zwischen Parteten bestehende gescßzlihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklären, die Parteien zur Auseinander- seßung der Vermögenéverhältnisse vor einen Notar verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen.“ Termin zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Aachen is anberaumt auf den 29, Mai 1893, Vormittags 9 Uhr. i Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[71017]

Die zum Armenreht belassene Ehefrau des Con- ditors Heinrih Roelen, Caroline, geb. Vierling, zu Stolberg, Bahnhofftraße, vertreten durh Nechts- anwalt Bohlen zu Aachen, klagt gegen ihren vor- bezeichneten Ghemann, wohnhaft zu Stolberg, Bahn- hofstraße, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die zwischen Parteien bestehende cheliche Er- rungenschaftsgemeinschaft für aufgelöst erklären, Güter- trennung aussprehen und die Parteien zur Ver- mögens8auseinandersezung vor den Königlichen Notar Doemens zu Stolberg verweisen, dem Beklagten die Kosten auferlegen.“ Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der [lI. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen wird anberaumt auf den 20. April 1893, Vor- mittags 9 Uhr. ;

Lidede,

Gerichtsschreibergehilfe des Königlichen Landgerichts.

[71012]

Die durch Rechtsanwalt Heuser vertretene Julie Emde zu Barmen, Ehefrau des Shuhmachers Wil- helm Römerscheid daselbst, hat gegen den letzteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage er- hoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündliden Verhandlung i Termin auf den 15, April 18983, ‘Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar, als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[71013]

Die Ebefrau des Schreinermeisters Heinrich Hermes, Anna, geborene Kratz, in Köln, Quentel- straße 11, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Justiz-Rath Elven in Köln, klagt gegen ihren Chemann auf Gütertrennung. Termin zux Ver- handlung ist bestimmt auf den 19. April 18923, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht zu Köln, T1. Civilkammer. :

Köln, den 20. Februar 1893.

Der Gerichtsschreiber: Krüger, Actuar.

[71011] Bekanntmachung.

Die Katharina Victorion, gewerblose Ehefrau des Johann Brino, zu Albesdorf wohnend, Klägerin, vertreten durch Nehtsanwalt Prinz, klagt gegen thren vorgenannten Ehemann Johann Brino, ohne Gewerbe, zu Altdorf wohnend, auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits ist die Sißung des Kaiserl. Landgerihts Saargemünd vom Montag, den 17. April 1893, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Saargemünd, den 21. Februar 1893.

Der Ober-Secretär: Erren, Kanzlei-Rath.

[71016]

_ Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 19. Ja- nuar 1893 it die zwischen den Eheleuten Kleinbändler Nicolaus Peters und Maria Anna, geb. Kaiser, zu Münsterbush bei Stolberg (Rheinland) bestehende gefeßlihe ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erflärt, Gütertrennung ausgesprohen worden und werden die Parteien zur Auseinanderseßung vor A O Notar Doemens zu Stolberg ver- wiesen.

Aachen, den 16. Februar 1893. Lidelde,

Gerichts\chreibergeh. des Königlichen Landgerichts.

f nas I Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts 1. Civilfammer zu Koblenz vom 23. Ja-

nuar 1893 wurde die zwischen den Ebeleuten Gärtner Anton Geiß, und Christine, geborene Blümel, zu Koblenz-Neuendorf bestandene ebelice Gütergemeinschaft für aufgelöst „erklärt und die Parteien zur Auseinanderseßung und Liquidation vor den Königlichen Notar Meyer zu Koblenz ver- wiesen. 0. 492/92

Blanckart,

Gerichtzchreibergeh. des Königlichen Landgericht®,

9) Unfall- und Invaliditäts-x. Versicherung.

Keine.

L

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[68874] Bekanntmachung.

Am 15. März d. Js., Vormittags 11 Uhr, verkauft die Direckion in öffentliher Verdingung alte Materialien und zwar:

&lußstahl-Bohr- und Frässpähne, Flußeifen, Stahl, Gußeisen, Messing, Lagerschaalenmetall, Zink, Leder, Bronce 2.

Die Bedingungen liegen ‘zur Einsicht hier aus oder können auch gegen Erstattung von 0,75 M ab- \hriftlih bezogen werden.

Danzig, den 13. Februar 1893.

Königliche Direction der Gewehrfabrik.

[70867] Bekanntmachung.

Die Lieferung der für die Bekleidungsgegenstände der Berliner und Charlottenburger Schußmannschaft pro 1893/94 erforderlichen Materialien, als: “wg

Tuch- und Futterstoffe, Sammet, Tressen, Watte,

Knöpfe, Metallnummern 2c., fowie der für die

Schußmannschaft und das Nachtwachtpersonal er- __ forderlichen Müßen, Portepees und Säbeltroddeln foll im Wege des Mindestgebots unter den auf der Montirungskammer der hiefigen Schußmannschaft, Polizei-Präsidium am Alexanderplatz, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 391, wochentäglih von 9 bis 12 Uhr Bormittags ausliegenden Bedingungen, welche auch für 90 A pro Stück verkäuflich find, vergeben werden. Die Angebote sind versiegelt mit der Auf- schrift :

„Angebot für die Lieferung der Materialien x.

für die Bekleidungs- Gegenstände der Schutßzmann-

schaft und des Nachtwachtyersonals“ i

bis zum Montag, den 20. März d. J., Vormittags 10 Uhr, im Central-Bureau des Polizei-Präsidtums, I. Stod- werk, Zimmer Nr. 161, abzugeben.

Zur Eröffnung der Angebote is ein Termin auf denselben Tag, Vormittags 11 Uhr, in der dies- seitigen Calculatur (1. Stockwerk, Zimmer Nr. 133) anberaumt, zu welhem die Bieter erscheinen können.

Berlin, den 21. Februar 1893.

Der Polizei-Vräsident : Freiherr von Richthofen.

[70701]

Die Lieferung von Schmiermaterialien, als: Mineralöl, Olivenöl, Nüböl, Comvressoröl, Kurbel- fett, Talg und Putbaumwolle für 1893/94 foll vergeben werden und ist dieserhalb Termin auf Freitag, den 3. März 1893, Vormittags 10 Uhr, im diesseitigen Amtslocale Schwarzwaldstraße anberaumt. Die Bedingungen liegen ebendafelb|& aus und können auch gegen Erstattung der Schreib- gebühren von dort bezogen werden.

Kaiserliches Proviantamt Straßburg i. E.

{70951] Noggenlieferung.

Wir beabsichtigen für das Kömugliche Harz-Korn=- magazin in Dsterode am Harz 570 000 kg Roggen für die drei Monate April bis ult. Juni 1893 zu festem Preise im Wege der öffentlichen Aus\chreibung anzukaufen, deren Lieferung in monatlichen Posten von 190 000 kg erfolgen muß. Versiegelte Angebote mit der Aufschrift „Noggenlieferung“ find an die Königliche Bergfactorei zu Zellerfeld bis Freitag, den 10, März d. J.,- Vormittags 10 Uhr, tostenfrei einzusenden, zu welcher Stunde die Er- öffnung derselben im Geschäftslocale diefer Behörde in Gegenwart der etwa erschienenen Bewerber er- folgen wird. Der Zuschlag wird spätestens am 11. März d. J. ertheilt werden. Die Bedingungen fonnen von der Königlichen Bergfactorei zu Zeller» feld gegen Einsendung von 40 \\ bezogen werden.

Klausthal, den 17. Februar 1893.

Königliches Ober-Bergamt. Achenbach.

5) Verloosung 2. von Werth- papieren. [70959]

Bei der vor Notar Magtcrath am 7. Februar d. F. stattgehabten Ausloosung von 19 Partiakt- Obligationen der Gewerkschaft Nordstern sind folgende Nummern gezogen worden: 4 20 45 56 58 118 159 169 170 193 202. 221 277 384 321 362 411 488 494, welche am L. Juli 1893 zur Auszahlung gelangen fowohl bei dem Bankhause Sal. Oppenheim jr. & Comp. in Köln als bei der Gesellschafts-Kasse der Zeche Nordstern Honigmann & Comp. in Aachen als Rechts= nachfolger der früheren

„„Gewerkshaft Nordstern in Aahen““.

[70700]} Vekanntmachung.

Die derzeitigen Juhaber der abhanden ge- fommenen Policen Nr. 5602, 5734, 9618, 15544, 23469, 25936 und 29408, wie der galeifalls abhan- den gekommenen, über die Policen Nr. 2292, 18429 und 21507 ausgestellten Pfandscheine der Leip= ziger Kranken- Juvaliden- und Lebensver- sicherungsgesellschaft Gegenseitigkeit zu Leiw- zig werden hierdurch aufgefordert, ihr Anreht an die genannten Policen resp. an die genannten Pfand=« scheine bis spätestens den 26. ptbr. 1893 dem Directorium der Gefellschaft nachzuweisen, widrigenfalls nach § 59 der Gefellschaftsstaduten verfahren werden wird.

Leipzig, den 22. Februar 1893.

Das Directorium der

Leipziger Kranken- Fuvaliden- und Lebensversiherungsgesellshaft Gegenseitigkeit.

Dr. med. Ÿ. Sh. Aa, Dr. phil. With, Wolf.