1894 / 6 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

auf die Parzelle Ansprüche erheben, werden aufge- fordert, folhe bis spätestens in dem auf den 26. Februar 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine geltend zu machen, widrigen- falls die Eintragung des genannten Johann Schneider II. als Eigenthümer der Parzelle er- folaen wird. önigEwinter, den 30. Dezember 1893. Königliches Amtsgericht. 111.

[58404] Bekanntmachuug.

Auf Antrag der jeßigen Hebeamme Franziska Sill, geb. Strauß, zu Damsdorff bei Bütow wird deren früherer Ebemann, der am 10. Januar 1847 zu Rummelsburg geborene Tuchmacher Ludwig Koblitz, welcher seit dem Jahre 1882 verschollen if, auf- gefordert, fh svätestens im . Aufgebotstermin am 16. November 1894, Mittags 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird.

Rummelsburg, den 29. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

[58407] Beschluß.

Auf Antrag der Wittwe des Gustav Heinrich Nau, Karoline, geb. Roßworm, zu Heringen, als Vor- münderin ihres minderjährigen Sohnes Gustav August Rau, wird der Schmiedemeister Philipp Peter Rau, geboren zu Heringen am 19. Oktober 1823 und früber wohnhaft daselbst, seit dem Jahre 1860 mit unbekanntem Aufenthaltëort abwesend, aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, deu 15. Mai 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermine Nachricht von seinem Leben zu geben, widrigenfalls derselbe für todt erklärt und sein Ver- mögen an seine Intestaterben ohne Kautionsleistung ausgeliefert werden wird.

Limburg a. Lahn, 20. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

[58403] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 21. November 1893 zu Berlin verstorbene Destillateur Johann Ludwig Ferdinand Schulz und dessen Ebefrau Mathilde Louise Auguste, geborene Engel, haben in ihrem am 15. Dezember 1893 eröffneten Testament vom 26. Februar 1875 den Tuchmacher Otto Engel in Amerika bedacht.

Berlin, den 30. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95.

[58438] Bekanntmachung.

Die Gbefrau des Eisenbabnbremsers Albert Tennert, Florentine Anna Tennert, geb. Krause, zuleßt zu

agdeburg, geboren den 28. Februar 1839, ift dur Ausschlußurtheil vom heutigen Tage, nach vorauf- gegangenem Aufgebotsverfahren, für todt erklärt worden.

Magdeburg-Buckau, den 21. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Abth. 20. [58402]

In Sachen, betreffend den Nachlaß der am 5. Mai 1893 hierselbst verstorbenen unverehbelichten Regine Sophie Henriette Großgebauer, hat das Amtsgericht durch heutigen Beschluß die Auslieferung von je ein Sechstel (1/65) des Na@lafses an die nach- benannten beredtigten Erben als:

1) Carl August Großgebauer, Zimmermann in Oebisfelde,

2) Sopbie Dorothee Louise Grofigebauer , ver- ebeliht gewesen mit dem verstorbenen Arbeiter Heinrich Christian Jacob Breyer in Wendschott wobnbaft,

3) Johanne Catharine Bierm ann, vereheliht mit dem Güterunternehmer Johann Nepomuck Steidel in Osnabrück,

4) Friedrich Wilhelm BViermaun, Schuhmacher- meister in Berlin, und

5) Friedrich Wilhelm Biermann, Arbeiter in Hannover,

gégen Erstattung der Kosten des Verfahrens und der Verwaltung angeordnet.

Bremen, 5. Januar 1894.

Der Gerichtsschreiber: Stede.

[58623] Bekauntmachung.

Durch Ausfchlußurtheil des unterzeichneten Ge- richts bom heutigen Tage find die unbekannten Erben der am 29. Oktober 1883 zu Peterétdorf verstorbenen Wittwe Thecla Niemiec, geb. Gonfior, mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß ausgeshlofsen worden.

Gleiwitz, den 21. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

[58441] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger des am 30. März 1893 zu Neu-Weißensee verstorbenen Kaufmanns Karl Johann August Jander, ift beendet.

Berlin, den 30. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht 11. Abtbeilung 16.

[58444] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Kaiserlichen G g Of Max Stävie, jeßt zu Charlottenburg, hat das unter- zeichnete Amtégeriht am 18. Dezember 1893 für Recht erkannt:

I. Die angeblich am 13. Februar 1889 mit den dazu gehörigen Talons ohne Kupons verbrannten Posener Pfandbriefe :

1) Serie VIII. Nr. 25585 über 600 M, halb- jährlih verzinslih mit 12 M,

2) Serie XVI1. Nr. 874 und Nr. 875 über je

200 M, hbalbjährlich verzinslih mit 3,50 #4 werden bizrdurch für fraftlos erflärt.

Posen, den 18. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T1V.

[58434] j Die verloosbaren 4/9 Kreditbriefe des landwirth- schaftlichen Kreditvereins im Königreihe Sachsen Ser. I. Litt. A. Nr. 56 über 1500 A und Ser. I. Litt. C. Nr. 515 über 300 4 sind durch heute ver- kündetes Aus\{lußurtheil für kraftlos ertlärt worden. Dresden, den 3. Januar 1894. Königliches Amtsgericht. Abth. Tb. Heßler.

[58449] j Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Amts- erihts vom heutigen Tage ist die von der Deutschen

tober 1873 auf das Leben ‘des Revierförsters Ignaz inrich Schnura in Kolonie e ausgestellte olice Nr. 60.745 über 500 Thlr. Pr. Kt. für kraft- os erflärt worden. Lübeck; den 3. Januar 1894. Das Amtsgericht. Abth. T.

[58450] __ Vekanntmachuitg. Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- erihts vom beutigen Ée ist der von der Deutschen Lebenêversicherungs-Gesellschaft in Lübeck am 21. Sep- tember 1888 über die Verpfändung der auf das Leben der Ebefrau des Peter Joseph Graeven (oder Greven) zu Köln ausgestellten Police Nr. 38 138 und der Police ihres Ehemanns Nr. 38 019 über je 900 Æ ausgestellte Depositalschein für kraftlos er- klärt worden. Lübeck, den 3. Januar 1894.

Das Amtsgericht. Abth. T.

[58451] Bekanntmachung. Durch Auéëschlußurtheil des unterzeichneten Amts- gerichts vem heutigen Tage ist die von der Deutschen Lebensversicherunas-Gesellschast in Lübeck am 1. Of- tober 1888 auf das Leben deë Dr. med. Adalbert Brand in Saarburg ausgestellte Police Nr. 94164 über e 4000 für kraftlos erklärt worden. Lübecck, den 3. Januar 1894.

Das Amtsgericht. Abth. T.

] Im Namen des Königs!

Verkündet am 28. Dezember 1893.

Schneider, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der unverchelihten Emma Preßler von Hainspitz bei Eisenberg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Zeiß dur den Amtsgerihts-Nath Nittler für Recht : i E Das Einlagebuch Nr. 48465 der Stadtsparkasse zu Zeiß mit einem Einlagebeftande am 26. August 1892 von 157,96 Æ, ausgefertigt für die unver- chelihte Emma Praeßler zu Hainspiz bei Eisen- berg, wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin auferlegt. Ï Rittler.

[58433

[58436] i Die in dem Aufgebote vom 15. Juni 1893 be- zeihnete Schuldurkunde vom 3. September 1878, eingetragen gewesen auf das vormals Hütte'sche Kolonat Nr. 32 zu Belle, ist durch heutiges Urtheil für kraftlos erklärt worden. Blomberg, den 28. Dezember 1893. Fürstliches Amtsgericht. T1. C. Melm. [58437] Bekauntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom beutigen Tage ist der verloren gegangene Hypo- thekenbrief über diejenigen 7000 4, welche auf dem hierselb in der Klosterstraße belegenen, im Hypo- thekenbuhe von Berlin, Band 8 Bl. Nr. 632, ver- zeichneten Grundstücke des Mitantragstellers Mecken- burg in Abtheilung 111. Nr. 17 als Kaution für die Handlung E. Gemeinert in Sorau N.-L. auf Grund der Urkunde vom 18. Februar 1882 am 16. März 1882 eingetragen worden find, für Traftlos erflärt. Berlin, den 29. Dezember 1893. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[57551] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag

1) des Besißers Ensies Rupoeks Ant- \hwenten,

2) des Kaufmanns und Grundbefißers George Schillumat aus Augëgirren,

beide vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Schmidt in Wischwill,

3) der Wittwe Flora Schlomann, geb. Baerwaldt, in Berlin und der Schiffer Eduard und Bertha, geb. Neumann, Husing’schen GCbeleute in Schillehnen,

erkennt das Königliche Amttgeriht zu Wifchwill durch den Amtsrichter Fischer für Recht : y

A. die Rechtsnachfolger der Julianne. Schossau und der Friedrich Schofsau bezw. dessen Nehtsnach- folger werden mit ihren Ansprüchen auf die Hy- potbekenpesten von je 22 Thaler 10 Sgr. 6 Pf. für die Geschwister Julianne und Friedri Schossau, eingetragen auf Ants{wenten Nr. 7 Abtheilung III. Nr. 2a und 2e, auf Grund des Erbrezesses vom 9. November 1834 gemäß Verfügung vom 9. Mai 1842 ausges{lofen.

B. Folgende Hypothekenurkunden J

1) über 181 Thaler 15 Sgr. für den Besißer JIohapn Gallinat in Adomishken, eingetragen auf Augsgirren Nr. 6 Abtheilung 111. Nr. 4 und von da übertragen auf Augsgirren Nr. 38, bestehend aus einer Ausfertigung des Urtheils vom 11. Dezember 1868, dem Wechsel vom 5. Oktober 1868, einer be- glaubigten Abschrift der Requisition vom 24. Februar 1869 mit Eintragungsvermerk und Hypothekenbuhs- Auszug von Augsgirren Nr. 6, i

2) über 700 Thaler für den Kaufmann I. S{hlo- mann in Schirwindt, eingetragen auf Schillehnen Nr. 27 Abtheilung 111. Nr. 2, bestehend aus einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 24. Sevtember N mit Eintragungsvermerk und Hypothekenbuchs-

uSzug,

3) über 300 Thaler für den Kaufmann I. Schlo- mann in Schirrwindt, eingetragen auf Schillehnen Nr. 27 Abtheilung 111. Nr. 3, bestehend aus einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 4. September 1862 mit Cintragungêvermerk und Hypothekenbuchs- Auszug, L /

werden für fraftlos erklärt. 7

C. Die Antragsteller Haben die Kosten des Ver- fahrens zu tragen.

aus

[58624] Bekauntmachung. :

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage is das Hypothéekeninstrument vom 9. Juni 1869 über das auf dem Grundftüe des Klempnermeisters, Paul Reich zu Zossen im Grundbuche von Zossen Band II1. Blatt Nr. 329 in Abtbeilung 11l. Nr. 3 aus der Urkunde vom 18. Juli 1868 eingetragene eingebrahte Vermögen der Frau Klempnermeister Reich, Pauline, geborene Miete, zu Moten von 800 Thalern, wovon am 9. Juni 1869 550 Thaler an den Kaufmann Karl Gustav Wilbelm Fiedler zu Berlin abgetreten find für fraftlcs ertlärt worden.

Zossen, den 19. Dezember 1893.

[58445] m:Narnen des Königs! iindet am 20. Dezember 1893. Stechert, Aftuar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag -der Wittwe Frau Caroline: Ma, eb. von Groß, in Osterode erkennt das Königliche mtsgeriht zu Osterode durch den Amtsrichter Sanio für Recht: : Die Hypothekenurkunde über 22 Thaler 27 Silber- groshen 6 Pfennige Zinsrüdckstand eingetragen aus dem retskräftigen Mandat vom 27. Januar 1845 am 17. April 1845 in Abth. T11. Nr. 8 des der Wittwe Caroline Mack, geb. von Groß, in Osterode gehörigen Grundstücks Osterode Band Il. Bl. 62 gebildet aus dem Hypothekens{ein vom 17. April 1845, der Klage vom 23. Januar 1845, dem Mandat vom 27. Januar 1845, der Embfangsbescheinigung vom 4. Februar 1845 und dem Eintragungsantrage vom 6. März 1845, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat Antragstellerin zu tragen.

Sanio.

[58439] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Sömmerda vom 28. Dezember 1893 ist für Recht ertannt:

D) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Sömmerda Band XX1II. Blatt 1289 in Abtbeilung 111. unter Nr. 1 für den Einwohner Heinrich Bernhard Schönemeyer in Tunzenhausen laut Schuldurkunde vom 23. November 1861 ein- getragene Hypothek von 40 Thalern,

2) die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Sömmerda Band XI[1. Artikel 610 in Ab- theilung IITI. unter Nr. 4 für den minorennen Rosa- mund Kögel zu Sömmerda laut Schuldurkunde vom 21. April 1836 eingetragenen 115 Thaler,

3) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Sömmerda Band V. Blatt 236 in Ab- theilung III. unter Nr. 7 für den Handarbeiter Andreas Preuße in Günzerode laut Urtheils der Königlichen Kreisgerichts-Kommission zu Sömmerda vom 12. März 1868 eingetragene Hypothek- von 7 Thalern 29 Sgr.

wird für kraftlos erflärt. Sömmerda, den 28. Dezember 1893. Hering, Aktuar, als Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58440] Bekanutmachunug. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Schneidermeisters Heinrich Littmann zu Punißz, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Bojanowo für Recht: Joseph Jaekel und dessen etwaige Rechtsnach- folger werden mit ibren Ansprüchen auf folgende im Grundbuche von Punitz Stadt Nr. 227 in Ab- tbeilung 111. unter Nr. 1 a für Ioseph Jaeckel

L D E S 2) 4 2 aus den Erbrezefsen vom a E 1841 und bezw. 17. Mai B n 17: uni Hypothekenposten, nämlich:

a. ein Muttererke von 17 Thlrn. 29 Sgr. 9 .

b. ein Vatererbe von 16 Thlrn. 24 Sgr. 9 „. zu Gunsten des Schneidermeisters Heinrich Littmann zu Punitz, dem au die Koften des Verfahrens zur Last fallen, ausgeschlossen.

Vojanowo, den 19. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

1844 eingetragenen

[57700]) Jm Namen des Königs! Verkündet am 15. Dezember 1893. Jankowski, Gerichtëschreiber i. V.

In der Nehbring-Kunkel-Levin’shen Aufgebotssache F. 3 und 6/93 erfennt das Königliche Amtsgericht zu Zempelburg durch den unterzeichneten Amtsrichter für Recht : d

Die unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die bei der Subhaftation von Kamin Blatt Nr. 231 gebildeten Spezialmassen, welche auf Grund der Eintragungen Abtheilung ITII. :

„Nr. 4 a. für Kutscher Daniel Nein mit 32 M 42 F,

e 4b. für Caroline Gutzeit, geb. Nehring, mit 32 M 42 5,

Nr. 4c. für Eleonore Renz, geb. Nehring, mit 24 M 95 S,

Nr. 4e. für Julianna Gehrke, geb. Nehring, mit 2A M6 95 A,

Nr. 4e. fr Johann Nebring mit 32 M 43 S,

Nr. 14 für Hermann Kunkel mit 27 M 98 S, und für Friedrih Levin mit 264 M 82 ,

hinterlegt sind, ausgesclofsen. i

Die Kosten des Verfahrens sind aus den Spezial-

massen vorweg zu entnehmen.

[58446] Bekauntmachung. : Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 20. Dezember 1893 find die ÎInhaber nachstehender Hypothekenpost: 28 Thlr. 5 Sbgr. 71/2 Pf. väter- liches Erbtheil der Agnesia, geborenen Smigaj, ver- eheliht gewesene Koziot, jeßt deren Erben, ein- getragen auf Grund des Erbvergleihs vom 22. April 1799 und des Anerkenntnisses des Befißers vom 11. April 1826 ex decreto vom 3. Mai 1827 und zur Mithaft übertragen nach Abtheilung IIl. Nr. 1 des Grundbuchßs von Mieczewo Blatt Nr. 69 und Blatt Nr. 73 am 2. Januar 1880 und beziehungs- weise 25. November 1881, mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen worden. Schrimm, den 27. Dezember 1893. Königliches Amtsgericht. [58435] Im Namen des Königs! Verkündet, den 29. Dezember 1893. Wilberding, Aktuar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Handelsmanns Heinrich Schneider zu Rheda erkennt das Königliche Amts- geriht zu Wiedenbrück dur den Amtsrichter Latour für Recht :

Die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Wiedenbrück T. Band 3 Blatt 249 Abtheilung 3.

[58447 j SATENGUABANG Durch Ausschlußurtheil vom 20. Dezember 1893 des unterzeichneten Gerichts sind die Inhaber nah- stéhender- Hypothekenpost: 2 : Fünfhundert Thaler (1500 4) nebst 5 %/o Zinsen rückständiger Kaufgelder für die Eva, verehelichte Szelaszkiewicz, den Johann, den Anton, die Catharina und den Andreas Geschwister Malecki ausdem Kauf- fontrafte vom 5. Geptember 1837 resp. der Erklärung des Besitzers in der Verhandlung vom 28. Juli 1838, und in jährlihen zu Michaelis jeden Jahres fälligen Raten zu 100 Thïr. zahkbar, eingetragen in Abthei- lung II1. Nr. 4 des Grundbuchs von Kurnik Nr. 57 (früher Nr. 52) in Folge Verfügung vom 8. August 1839 und von dort nach Abtheilung Il. Nr. 1 des Grundbuchs von Kurnik Nr. 406 zur Mithaft am 13. November 1889 übertragen mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausge\chlossen worden. Schrimm, den 27. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

[58442] Im Namen des Königs! Auf den Antrag: 1) der Wittwe Schiffszimmermann Wilhelm Bletgen, Maria, geb. Piperhoff, 2) der Eheleute Friedrih Stratenwerth und Gertrud, geb. Bletgen, zu Bee, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Nuhrort dur den Amtsrichter Dr. Parow für Recht: Die Rechtsnachfolger der Handlung Gebrüder Löwendahl zu Köln werden mit ihren Ansprüchen auf nachstehende, inm Grundbu von Beeck Band 6 Blatt 32 Abth. IlL1. Nr. 1 und 3 eingetragenen Hypothekenposten ausges{loßen : 1) 615 Thaler Restkaufschilling aus dem Kauf- vertrage vom 9. November 1869 und Zession vom 11. November 1869, eingetragen ex decr. vom 23. Juli 1870; 3) 480 Thaler Kaufschilling aus dem Kaufvertrage vom 4. Januar 1870, eingetragen ex decr. vom 23. Januar 1870. t Die Kosten tragen die Antragsteller. Ruhrort, den 5. Dèzember 1893. Königliches Amtêgericht. [58443] Im Namen des Königs! Verkündet am 30. Dezember 1893. Schorstein, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Büdner Johann und Praxeda, geb. Jakubowska, Krause’schen Gheleute in Wiktorowo, vertreten durch den Rechtsanwalt von Biernacki in Labischin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Labischin durch den Amtsrichter Stenzel für Necht: Die eingetragenen Gläubiger und deren Nechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die auf dem Krause’shen Grundstückte Wiktorowo 26 in Abtheilung Ill. unter Nr. 2 für die Geschwister Joseph und Marianna Nuchaj eingetragene Hypothek von 45 Thalern 12 Silbergroschen ausgeschlossen. Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

[58432] Bekanntmachung. In Saten, das Aufgebot 1) des Wohnhauses No. ass. 166 in Wieda nebst Hofraum zu 2 a 8 qm und Garten = 2 a 94 qm, 9) einer Gartenflähe daneben zu 4 a 41 m und 3) einer Gartenfläche daneben zu 4 a 6 m betreffend, hat Herzogliches Amtsgericht in der Sihung vom 16. Dezember 1893 für Necht erkannt: _ Die oben bezeihneten Grundstücke follen als Eigen- thum der Gemeinde Wieda im Grundbuche einge- tragen werden und können diejenigen, welche die thnen obliegende Anmeldung unterlassen haben, ihre Rechte gegen dritte gutgläubige Erwerber niht mehr geltend machen. Walkeuried, den 18. Dezember 1893. Gerichtsschreiberei Herzoglichen Amtsgerichts. Sporleder.

[58418] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Emma Sophie Eiberg, geb. Frauen, zu Rambusen, vertreten durch Justizrath Jesfen in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Rudolph Hartwig Friß Eiberg, unbekannten Aufenthalts aus böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der zwischen Parteien be- stehenden Ehe vom Bande und Erklärung des

Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 31. März 1894, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 30. Dezember 1893.

Leißnig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58425] Oeffentliche Zuftellung.

In Ehesachen der Marie Anna verehel. Radomsky, geb. Nowusch, in Kotkbus, vertreten dur den Rechts- anwalt Justizrath Martini in Bauten, als Prozeß- bevollmächtigten, Klägerin, gegen deren Ehemann, den Tuchmacher Friedri Albert Heinrih Radomsky, zuleßt in Baußten, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehe?cheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Baußen auf den D. März 1894, Vormittags ¿10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu “bestellen. Zum Zwecke der offentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Baugtenu, den 4. Januar 1894. E Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Hemvpel, Sekretär.

[58400] :

Fn Sachen der verehelichten Shuhmacher Nohreit, geb. Gerliß, in Friedland i. M., vertreten dur den | Rechtsanwalt Gundlach hieselbst, Klägerin, wider ihren Ebemann, den Schuhmacher Rohreit, früher in Friedland, jet unbekannten Aufenthalts, Be- lagten, wegen Ehescheidung, ist zur weiteren münd-

Nr. 4 eingetragenen Post: 40 Thaler Alimentengelder für das Kind der Wittwe Loranz zu Dortmund aus der Urkunde vom 26. April 1822 zufolge Verfügung vom 24. November 1842 eingetragen, werden mit ihren Ansprüchen ausges{lossen.

11. Die Kosten des Verfahrens werden dem An-

Königliches Amtsgericht.

ebensversicherungs-Gesellshaft in Lübeck am 24. Ok-

tragsteller auferlegt. Von Rechts Wegen.

6.

: Tien Verhandlung Termin auf Dienstag, den ¡ 3. April d. J., Vormittags Ax Uhr, vor der | zweiten Civilkammer des Großherzoglichen Land- j gerichts hierselbst bestimmt. Zum Zwede der öffent- Tihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Nenftreliz, 4. Fanuar 1894, S

V Runge, E als Gerichtéschreiber des Großherzoglichen Landgerichts-

Beklagten für den {huldigen Theil, und ladet den -

[584241 Oeffentliche Zustellung. In Sachen. - der Fc nná Marie Emilie lósius, Hier, vertreten durch hier, gegen ihren Ebe- mann, den Inftrumentenmacher Ernst Leopold Szoun, rnten Aufenthalts, wegen f wird e bereits zugestellt ist, zur vom 26. September 1893. und zur mündlichen Verhandlung des NRechtéstreits vor die 22. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 59 11, Zimmer 119, auf den 13, Mäcxrz 1894, Vor- mittags LLTè Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

uline Szc eb. i Rebtêanwalt Krim mer,

früher zu Berlin, jeßt unbeka Ehebruchs mit dem Antrage auf Ehesceidung der Beklagte, dem die Klag Läuterung des Versäumnißziwischenurtbeils

wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Berlin, den 4. Januar 1894. ___ Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L, Zivilkammer 22.

[58423] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bergmanns Mathilde, geborene Beckmann, zu Braubauerschaft, vertreten durch den Nechtsanwalt Dr. Victor Nie-

mever, klagt gegen ihren genannten Ghbemann, zuleßt

wohnhaft zu Buer, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beïlagten für den allein s{uldigen Theil zu erflären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung der Nechtéstreits vor die dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 30. März 1894, Vornrittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Efseu, 30. Dezember 1893.

E Waegner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58422 Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Gottliete Bartel, aeb. Hoppe, zu Neu-Blumenau, vertreten durh den Rechtéanwalt Aronfohn in Thorn, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Christian Bartel, früher in Dietrichsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Tborn auf den 5. April 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt Gema. L 1 12/93.

Thorn, den 4. Januar 1894.

L v. Pawlowsfi, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58421] Oeffentliche Zustellung und Ladung. ¿ Philippine Mehlinger, gewerblofe Ebefrau von Ludwig Mehrhof, Dienstkneht, sie in Stahlberg wohnhaft, Klägerin im Armenrechte, durch RNechts- anwalt Neumayer in Kaiserslautern als Prozeß- bevollmättigten vertreten, hat gegen ihren genannten, in Stahlberg wohnhaften, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesenden Ebemann Ludwig Mehrhof, Klage erhoben mit dem Antrage: „Die erhobene Klage für begründet zu erklären, dem- gemäß die Ehescheidung zwischen den Parteien aus- zusprechen und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen.“ Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sißung der Zivilkammer des Königl. Landgerichts Kaiserslautern vom 28. März 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgeriht zugelassenen Rechtsanwalt fich zu L iva a H

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; _Kaiferslautern, den 3. Januar 1894. Ver Gerichtsshreiber am Königlichen Landgericht :

Berdel, Königl. Sekretär.

——___———

[58416] Oeffentliche Zustellung.

Die Petit Schuhmacher Glumm, Therese, geb. Noick, zu Labüssow, vertreten durch den Rechts- anwalt Zilesch in Stolp, klagt gegen ihren Ehemann, den Shuhmacher Gustav Glumm, früher zu La- büssow, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- lier Verlassung mit dem Antrage, die Ebe der

arlelen zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Veklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Königlihen Land- gerihts zu Stolp auf den 24. Vpril 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen ei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 21. Dezember 1893.

E Reblin,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58417] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelichte Wirthschafterin Emilie Gramsch, ge. Pflibner, zu Lipie bei Argenau, vertreten dur den : Rechtsanwalt Obuh in Stolp, klagt gegen ihren Chemann, den Meeiereigehilfen Julius Gramsch, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsítreits Beerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen : s Raabe Ee as vor e ivilkammer des ion Landgerichts zu Stolp auf den Eu April 1894, Vormittags 91 Ubr, mit er Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte tegelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ekannt gemacht.

Stolp, den 21. Dezember 1893.

Reblin,

Carl Dalter

[58415] i l, geb. Seidel,

mante

Beklagten t Uh eflagten, ist in Verfolg bedingten Ehe urtheils Termin zur Eidesleistung dêr n Fortfeßung der mündliche

éidung8- n Verhandlung auf den

ivilflammer TV. des Königlichen hemnig anberaumt und wird ter Beklagte hierzu geladen. Chemuig, den 4. Januar 1894. Ver Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer 1V.: Sekretär Fischer.

[58420] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Louise Grieß aus Salzuflen, ver- treten durch den Nechtsanwalt O. Asemissen in Det- mold, klagt gegen den ehemaligen Gerichtsschreiber ermann Grieß, unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Nechtéstreits vor die erste Zivilkammer des Fürstlichen Landgerichts zu Detmold auf den 16. März 1894, Vormittags 9 Ee mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Detmold, 4. Januar 1894.

_— Begemann, Sekretär, Gerichtsschreiber des Fürstlihen Landgerichts.

[58419] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Heinrih Wichterich, Maria, geb. Rinckens, zu M.-Gladbach, vertreten dur Rechtsanwalt, Justiz-Rath Euler, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Krefeld, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Ehescheidung und ladet den Be- élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die TI. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Düsseldorf auf den 4. April 1894, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; Gronau, Aktuar,

Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58412] Oeffentliche Zustellung... Die Firma J. F. Lehmann, med. Buchhandlung zu München, Landwehrstraße 12, vertreten dur den Königlichen Advokaten und Rechtsanwalt Karl Eckert daselbft, klagt gegen den ehemaligen Kanzlei- beamten Anton Branoner zu Berlin, früher Fürstenstraße 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Bürgschaftsleistung, mit dem Antrage 1) auf tostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 148,95 # nebst 59/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, _2) das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht I. zu Berlin, Jüden- straße 59, Zimmer 118, auf den 5. März 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Berlin, den 29. Dezember 1893.

__ Meyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 8.

[58413] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Aloys Kaufmann zu Bonn, ver- treten durch Rechtsanwalt Cohen hier, klagt gegen den cand. med. Friß Schneider aus Krefeld z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Waarenlieferung, mit dem Antrage auf Zahlung von 613 M 30 9 nebst 69/9 Zinsen seit dem Klagetage und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf auf den 4. April 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwete der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gronau, Alluar Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58594] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister R. Reiß zu Eschwege, ver- treten durch die Rechtsanwälte, Justiz-Rath Ebel und Karl Cbel zu Eshwege, klagt gegen den früheren Postgehilfen Otto Hitzeroth aus Waldkappel, z. Z. in unbekannter Ferne weilend, aus laut Rechnung in den Jahren 1890 und 1891 dem Beklagten käuf- lich geliefeiter Waaren und Arbeiten mit dem An- trage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 154 30 S nebst 5 9/0 Prozeß- zinjen unter vorläufiger Vollstreckbarkeitserklärung des ergehenden Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Melsungen auf den 7. März 1894, Vormittags 9 Uhr. Yum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Melsungen, den 20. Dezember 1893.

E Appel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtegerichts. [58410] Oeffentliche Zustellung. Der Hotelbesizer C. Hellmann zu Coesfeld, ver- treten durch den Rechtéanwalt Ellinghaus- daselbst, flagt gegen den Handlungsgehilfen J. Grawiukel, früher in Coesfeld, jeßt unbekannten Aufenthaltortes, wegen Forderung aus Kost, Logis, erhaltenen Ge- tränken, Zigarren, baaren Auslagen in der Zeit vom 31. Januar 1891 bis Februar 1892, mit dem An- trage auf Zahlung von 300 # nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1892 und Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtbeils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtêgeriht zu Coesfeld auf den 14. März 1894, Vormittags 1A Uhr, Zimmer Nr. 11. Zum Zwecke- der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

, - . CL Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Deslentt & In CEkbeprozeßsa S dst Marie Zick- in Chemniß, Klägerin, gegen

ihren Ghemann, den Eisengießer Richard Zicknmautel, emniß, zur Zeit unbetannten Aufenthälts,

Klägerin und

6. März 1894, Vormittags 9 Uhr, vor der Landgerihts

58409) O P. eff

entliche Zu elbesizer C. - Hellmann -zu Coesfeld, ver- treten durch den Rechtéanwalt Ellinghaus daselbst, nas gegen den Handlungsgehilfen J. Grawiukel, früher in Coesfeld, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Forderung für Kost und Logis für 12 Tage im Jahre 1891 und Anfang 1892 mit dem Antrage auf Zahlung von 30 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1893 und Vollstreckbarkeits-Erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeridßt zu Coesfeld auf den 14, März 1894, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 11. Zum Zwee der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sasse, - Gerichtsschreiber tes Königlichen Amtsgerichts.

[58592] Oeffentliche Zustellung. Gutmann, Josef, Viehhändler in Bad Kissingen, flagt gegen Kunft, Carolina, Wittwe aus Coburg, später hier, zuleßt in Meiningen wohnhaft, jeßt un- bekannten Aufenthalts, ladet dieselbe zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor hiesiges Amts- gericht auf Dienstag, 13. Februar 1894, Vormittags 9 Uhr, und wird beantragen, sie zur Zahlung von 70 # Miethgeld zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Vad Kisfingen, 5. Januar 1894. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der geschäftsl. K. Sekretär: Jahreis, Sekr.

[58411] Oeffentliche Zustellung. Der Schmiedemeister und Wagenbauer Ed. Hey- mann_ zu Thorn, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Stein in Thorn, klagt gegen den Bäckermeister Paul Casprowigtz, früher in Mocker, jeßt un- bekannten Aufenthalts wegen gelieferter Schmiede- und Stellmacherarbeiten aus den Jahren 1892 und 1893 mit dem Antrage auf Zahlung von 68,55 4 nebst 5% Zinsen seit 6. Dezember 1893 und Tragung dex Kosten des Rechtsstreits einschließli derjenigen des Arrestverfahrens Heymann c/a Casprowitz und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Thorn auf den 27. Februar 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 4. Januar 1894,

N Bahr, Gerichtsfhreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58414] Oeffentliche Zustellung. Der Agent Wilhelm Zeißmann zu Aschersleben, vertreten durch den Justiz-Rath Meifner daselbst, klagt gegen den Theaterdirektor Karl Schraut , erst in Aschersleben, dann in Schleswig, jeßt in un- bekannter Abwesenheit, wegen Forderungen aus der Gewährung von Kost und Logis, sowie Hergabe baarer Geldbeträge, mit dem Antrage auf Zahlung von 500 M4. nebst 59/6 Zinsen davon seit dem 1. April 1893 und Tragung der Kosten einshließlich der des vorangegangenen Arrestverfahrens, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Halberstadt auf den 20, April 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halberstadt, den 4. Januar 1894.

e VLETMeL, Sélretäs, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58428] Die durch Rechtsanwalt Köhler vertretene Emma Zweigardt zu Elberfeld, Ehefrau des Agenten Louis Rocholl daselbst, hat gegen den leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 26. Februar 1894, Vormittags 9 Uhr, im Situngssaale der Il. Zivilkammer des Königl. Landgerihts zu Elberfeld anberaumt.

_ Stæraubel, Aktuar, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts. [58448]

Durch rehtskräftiges Urtheil der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts, hier, voni 21. November 1893 ist zwischen den Eheleuten Schuhmacher Ferdi- nand Kirchhoff und Henriette, geb. Dahmen, zu Odenkirchen, die Gütertrennung mit rechtliher Wir- fung vom 22. September 1893 an ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 27. Dezember 1893.

| Gronau, Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

[58427] Durch rechtskräftiges Urtheil der TI. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 24. No- vember 1893 ist zwishen den Eheleuten Johann Mathias Scheukelberg, Schneider, und Catharina, geb. Krüll, zu Krefeld, die Gütertrennung mit recht- liher Wirkung vom 24. Juli 1893 an ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 27. Dezember 1893.

_ Gronau, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[58430]

Durch Urtheil der IIl. “Zivilkammer des Kgl. Landgerichts zu Elberfeld vom 20. November 1893 ist die zwishen den Eheleuten Messerschleifer Albert Drees zu Obenpilghaufen und der Maria, geb. Schumacher, daselbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 10. Oktober 1893 für aufgelöt erklärt werden.

__ Stráubel, Aktuar, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[58429]

Durch Urtheil der 111. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts zu Elberfeld vom 20. November 1893 ist die zwischen den Eheleuten Metzger Carl Herken zu Elberfeld und der Maria, geb. Romanie, daselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 26. September 1893 für aufgelöst

E Gerichts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[58431]

Durch rechtsfräftiges Urtheil der I1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 27. No- vember 1893 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Gbeleuten Buchdrucker Wilhelm Henzen und Cäcilia, geborene Blumenkamp, ohne Geschäft, beide zu Köln, gr. Griechenmarkt 118, wobnend, aufgelöst worden.

Köln, den 2- Januar 1894,

Der Gerichtsschreiber: Küppers.

? L Bekanntmachung.

Die zwischen den Eheleuten Julius Gérardiu, Wirth, ohne festen Wobnsiß, und Adelaide¿Xardel, Wirthin in Metz, bestandene GütergemeinsSaft ist mit Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey vom 3. Januar 1894 für aufgelöst erklärt worden.

Mes, den 3. Januar 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: Kaiser.

[58625]

[58426] _Gütertreunung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhaufen i. E. vom 12. Dezember 1893 ift zwischen Maria Anna Dürrenuberger, ohne Gewerbe in Mülhaufen i. E., und deren Ehemann Louis Keßler, Schreiner, daselbst, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 4. Januar 1894.

Der* Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Stah[.

E E C1 T E O I 2 T e E

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. Keine.

S S S AEO E E E S S F E 20S IEE T T C A E S T

4) Verkaufe, Verpachtungen, Verdingungen x. [57600]

Eisenbahn-Direktionsbezirk Berlin. Die auf den diesseitigen Babnböfen : Berlin Shlesisher Güterbahnhof, Frankfurt a. O. und Guben angesammelten alten, für Eisenbahnzwecke niht mehr verwendbaren -Oberbau- und Bau- materialien, insbesondere Altschienen, werden zum Verkauf gestellt. Kauflustige wollen ihre Gebote portosret und versiegelt mit der Aufschrift: „Kauf- gebot auf Altmaterial“ auf dem Umschlag versehen, an die unterzeichnete Behörde bis zum

183, Januar 1894, Vormittags 11 Uhr, einreichen, zu welcher Zeit die Oeffnung der Angebote in Gegenwart der erschienenen Bieter erfolgen wird. Die Angekdtsformulare nebst Material - Nach- weisungen, den dazugehörigen Zeichnungen und Be- dingungen liegen Koppenstraße 96, Zimmer 29a., in den Dienststunden von 9 Uhr Vormittags bis 3 Uhr Nachmittags zur Einsicht aus, au können dieselben, die Material-Nachweisungen in doppelter Ausferti- gung, gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung von 2 4 mit Zeichnungen der Schienen 2. Profile, bezw. 1,00 Æ ohue Zeichnungen von unserer Kanzlei, Koppenstr. 96, bezogen werden.

Königliches Eiscubahun-Betriebsamt C(Berlin—Sommerfeld).

[58082] Verdingung.

110 chm Buhnendecksteine für Wangeroog sollen am 22, Januar 1894, Nachmittags 41 Uhr, öffentlih verdungen werden. 5 Bedingungen können gegen 1 K von der unter- zeichneten Behörde bezogen werden. Wilhelmshaven, den 23. Dezember 1893. Kaiserliche Werft, Verwaltungs-Abtheilung.

E 2E E E Es 2 R M C S E E C E MENI E

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren. [58395]

Die auf Grund des Privilegii d. d. 20. April 1857 zur Einlösung pro 1894 durch das Loos be- stimmten Obligationen des Krofseuer Deich- verbandes: ä Litt. A. Nr. 55 70 108 214 370 496 500 557 und 563, Litt. B. Nr. 34 272 308 314 sind hiermit zum L. Juli 1894 gekündigt und von da ab, von unserer Deichkasse hier aus- gezahlt, nicht mehr gültig. Außerdem ift die zum 1. Juli 1893 als zahlbar gekündigte Obligation Litt. A. Nr. 469 bis jetzt noch nicht abgegeben. Krofseu a. O., den 30. Dezember 1893. Deichamt des Krossen’er Verbandes. Uhden. Müller. Natufsch.

[58621] Bekanntmachung. Bei der am 10. August 1893 stattgefundenen X11. Amortifations-Verloosung der „Biefenthaler E OUE sind gezogen worden:

von Buchstabe A. à 500 #4 Nr. 060,

Ö ü B. à 200 Æ Nr. 046 120 132, e Q M Ne O Diese Anleihescheine werden zur baaren Einlösung hiermit zum L. April 1894 gekündigt. , Nach Ablauf der Kündigungsfrist erfolgt eine Ver- zinsung niht mehr. Biesenthal, den 18. Dezember 1893.

Der Magistrat.

[58452] ; Lübeckishe Staats-Prämien-Anleihe von 1863.

Auf die in der einunddreißigsten Ziehung am

2. Oktober 1893 ausgeloosten 75 Serien von Obli- , gatiouen der Anleihe, als

Serie 29 47 141 147 196 264 281 327 330 352

419 445 459 493 497 518 542 564 681 739 796

850 870 889 1106 1152 1181 1240 1311 1411

1498 1526 1587 1592 1746 1771 1812 1836 2152

2158 2347 2352 2389 2402 2412 2415 2468 2502

ertlärt worden. Strauberl, Allr Gerichts\{reiber des Kgl. Landgerichts.

2999 2962 2588 2591 2600 2603 2632 2677 2678 2737 2768 2858 2908 2978 3045 3108 3116 3128.