1894 / 10 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E

termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dêr Urkunden erfolgen wird. Coburg, den 3. Januar 1894. Herzoglih S. Amtsgericht. V. Schiegniß.

[59605]

Von dem unterzeichneten Königlichen Amts- gerichte ift

a. behufs Löschung der auf dem Grundstü>e pol. 17 des Grund- und Hypothekenbu<hs für Holz-

ausen zu Gunsten der Marie Regine, verw. Vogel, a. Döring, Rubr. 111. unter 1/1. c. wegen

00 Thlr. unverzinsliher Termingelder haftenden NResthypothek, welche dur Erbgangsreht auf Johann Gottfried Vogel, dermalen unbekannten Aufenthalts, eigenthümlich übergegangen ift,

b. behufs Löschung der auf dem Grundstü>e Fol. 19 des Grund- und Hypothekenbuchs für Groß- pögna für den am 17. März 1861 in Goßpösna verstorbenen Auszügler und Handarbeiter Johann Gottlob Weise Rubr. 111. 6/IV. unter b. wegen 39 Thlr. Kauftermingelderrest haftenden Hypothek,

zu a. But Antrag des Restaurateurs Herrn Friedrich August Hahn zu Holzhausen,

zu b. auf Antrag des Herrn Ferdinand Ludwig Löwe zu Großpösna,

das Aufgebotsverfahren einzuleiten bes{<lossen worden. Es werden daher alle diejenigen, welche aus irgend einem Grunde Are an die Hypo- theken zu haben glauben, hiermit geladen, in dem auf den 14. März 1894, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Zimmer 206, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzu- melden, widrigenfalls auf weiteren Antrag die Löschung der erwähnten Hypotheken unter Aus\{<luß E nsprüche etwaiger Berechtigten verfügt werden wird.

Leipzig, am 20. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 111. Steinberger.

[45922] Ausfertigung. Aufgebot.

Auf dem Anwesen Hs. Nr. 20 in Weiher der Bauerseheleute Thomas und Barbara Reindl von da sind im Hypothekenbuhe für Weiber Bd. I. S. 92 seit dem 16. August 1827 für den seit dem russischen Feldzug vermißten Johann Reindl von Untersteinba<h 200 Fl. Kaufschilling nebst sonstigen Reichnissen hypothekaris versichert.

Gemäß $ 82 des Hypothekengesetes bezw. Art. 123 Ziff. 3 des Ausführungsgeseßes zur Reicszivilprozeß- ordnung werden auf Antrag des Hypothekenobjekts- besigers alle diejenigen, welche auf die oben angegebene Forderung und Ansprüche ein Ret zu haben glauben, aufgefordert, daéselbe innerhalb se<8s Monate, spä- testens aber im Aufgebotstermine, welcher auf Don- nerstag, den 17. Mai 1894, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wird, bei unterfertigtem Gericäte anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden wird.

Amberg, den 4. November 1893.

Königliches Amtsgericht. (L. 8)

(gez.) Ploner. Für den Gleichlaut : Amberg, den 7. November 1893. Der K. Secretär: (L. s.) Sqels.

[59607] Aufgebot.

Das Eigenthum der vor bezw. unter der Warte in der Steuergemeinde Obermarsberg belegenen, im Grundbuche auf den Namen des Schuhmachers Abraham Höfeld berichtigten Grundstü>ke Flur VI. Nr. 56, groß 20,11 a, und Flur VI. Nr. 57, groß 48,26 a, soll für den A>erer Josef Wiegelmann zu Obermarsberg eingetragen werden. Auf den An- trag des leßteren werden deshalb alle ihrer Eristenz nah unbekannten Eigenthumséprätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Grundstü>e spätestens im Aufgebotstermine den 7. März 1894, Vormittags 1A Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Realansprüchen auf die Grund- ftü>e werden ausgeschlossen und ibnen deshalb ein ewiges Stillshweigen auferlegt werden wird.

Maréberg, den 4. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[59604] Aufgebot.

Auf den Antrag des zum Vormund der abwesenden, vor langen Jahren na< Amerika ausgewanderten Maria Elisabeth Dirksen, vorhin Wittwe Spaing und Wittwe Hölscher aus Wettringen, bestellten Wirths und Auftionators Th. Stahl zu Wettringen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dupré hierselbst, wird hiermit die genannte Wittwe Maria Elisabeth

ölscher, geb. Dirksen, von Wettringen aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermin am S7. No- vember 1894, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Burgsteinfurt, den 21. Dezember 1893.

onigliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[23782] _Aufgeboi.

Der Kossath Christian Pflug in Dellnau und Ge- nossen haben das Aufgebot des am 6. Dezember 1816 zu Dellñau geborenen Schubhmathergesellen Gottlieb fes: eines Sohnes der vor 1852 daselbst ver- torbenen Bernhard Pflug’schen Eheleute, welcher vor länger als 40 Jahren nah Amerika ausgewandert und von dem seitdem keinerlei Nachricht über ihn oder seine Familie na< hier gekommen is, zum Zwe> seiner Todeserklärung, sowie den öffentlichen Aufruf etwaiger unbekannter Erben und Ver- mächtnißnehmer deéselben beantragt. :

Es wird hierdur< Aufgebotstermin auf Diens- tag, den 16. Januar 1894, Vormittags 95 Uhr, an hiesiger Amtsgerichtsstelle, Zimmer Nr. 4, anberaumt. :

Der L ergesell Gottlieb Pflug und etwaige unbekannte Erben und Vermächtnißnehmer desselben wérden hierdur< aufgefordert, spätestens in diefem Termin zu ers{einen und ihre Rechte und Ansprüche anzumelden, widrigenfalls 2c. Pflug für todt und die unbekannten Er und Vecmätniß- nébmer deéselben ihrer Re<hte und Ansprüche für ver- lustig werden erklärt werden, auch die Ausantwortung

[Folenen an die bekannten legitimierten Erben ohne ü@>siht auf diejenigen, welhe si< ni<ht melden, erfolgen roird. Defsau, den 8. Juli 1893. Herzoglich E s Amtsgericht. ez.) Gast. Auegefertigt : Deffau, den 8. Juli 1893. Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts: (L. S.) Schumann, Secretär.

[59602] Aufgebot. Auf Antrag des Nachlaßpflegers Rehtsanwalts vo Broekere zu Pleschen, werden die unbekannten Erben des am 29. August1892 verstorbenen Adalbert Wtodarczyk aus Kajew aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine den 24. November 1894, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Nehte auf den- etwa 397,98 #4 betragenden Nachlaß bei dem unterzeich- neten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausges{<lossen und der Nachlaß dem si< meldenden und legiti- mierenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem

Fiskus wird verabfolgt werten. Pleschen, den 30. Dezember 1893. Königliches Amtsgericht.

[59600] Oeffentliche Bekanutmachung.

Der am _28. April 1854 zu Berlin verstorbene Kaufmann Karl Daniel Humbert hat in dem mit seiner Ehefrau Marie Louise Glisabeth Friederike, geborenen Goering, errihteten und am 2. Januar 1894 er- öffneten Testament, leßtere und die in der Ebe mit derselben erzeugten Kinder: Karl Ludwig, Ida, ver- chelihte v. Bocard und Heinrih Cäsar, Geschwister Humbert, bedacht.

Berlin, den 2. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[59649] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Bä>ermeisters Christian Hüther zu Eschwege, vertreten dur<h die Rechts- anwälte Justiz-Rath Friedr. Ebel und Karl Ebel fal On das Königliche Amtsgericht zu Erfurt ur Recht:

Der von der Versicherungsgesellhaft Thuringia in Erfurt am 3. März 1885 ausgestellte Pfandschein, inhalts dessen diese Gefellshaft si< zum Pfand- besiße ihrer Versicherungspolice Nr. 76046 Litt. A. nebst Prämienquittung 7d. bekennt und \si< ver- pflichtet, an jeden, welher diesen Pfandschein vor- zeigt und die Thuringia als Geberin eines Darlehns von 100 Æ an Herrn Christoph Hüther dur< Zahlung des Darlehns nebst Zinsen befriedigt, die Pfandobjekte herauszugeben, wird für kraftlos erklärt.

Verkündet am 3. Januar 1894.

[59640] Bekanntmachung.

Das Schuldbuch der Sparkasse zu Gera Nr. 88246, lautend auf Minna Seidemanun in Üntecmhaus über 22 4 14 A Guthaben ift dur< Urtheil von heute für kraftlos erflärt.

Gera, den ò. Januar 1894.

Fürstliches Amtsgericht. Abth. für Zivilprozeßsachen. Mun<.

[59645] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 9. November 1893 ift für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde vom 6. September 1885 über die für die Geshwister Catharina Elisabeth, Maria Margaretha und Josepha Catharina Bruns zu Dülmen aus dem ae bom 9. März 1876 Band 4 Blatt 559 Abth. T1. Nr. 5 des Grundbuchs von Dülmen eingetragene Ab- findung von 1160 Thalern 14 Sgr. 10 Pf., sowie die Verpflichtung, die Genannten zu erziehen und zu unterhalten und dieselben von der Mithaftbarkeit für die Schulden ad 1305 Thaler 27 Sgr. 9 Pf. zu befreien, wird für kraftlos erflärt, und werden die Kosten dem Antragsteller zur Last gelegt.

Dülmen, den 9. November 1893.

Königliches Amtsgericht.

[59648]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 9. Dezember 1893 ist für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Amelsbüren Band 3 Blatt 31 Abth. 111. unter Nr. 4 für die Halbshwestern des Kolon Heinrich Theodor Große: Kuhlmann, Namens Elisabeth und Caroline Große - Kuhlmann, eingetragenen Abfin- dungen, sowie die Hypothekenurkunde über die auf demselben Grundbuchblatt Abth. 111. unter Nr. 5 für die Schwestern des genannten Kolons Große- Kuhlmann, Namens Marianne und Maria Catharina Große-Kublmann eingetragenen Abfindungen werden zum Zwe>e der Löschung dieser Hypothekenposten für kraftlos erflärt. F. 30. 93.

Münster, den 18. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[59638] __ Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 13. Dezember 1893 ift die Theilungsakte vom 13. September 1859, aus welher im Grundbuche von Juvre Band I. Blatt 8 in Abtheilung Ill. unter Nr. 1 für P. C. Hinrichsen, Katharina Hin- rihsen und Jacob M. Hinri<sen sämmtlih aus Norder-Twismark je 450 4 Vatererbe eingetragen stehen, für fraftlos erklärt worden.

Ferner sind sämmtliche Ansprüche und Rechte auf den Antheil des angebli verschollenen Gläubigers Jacob M. Hinrihsen aus Norder-Twiémark an der aus der Theilungsakte vom 13. September 1859 eingetragenen Hypothek im Betrage von 450 M aus- geschlossen worden.

Tondern, den 13. Dezember 1893. .

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[59637] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 13. Dezember 1893 sind alle Re<te und An- sprühe auf folgende zwei im Grundbuche von Schads Band I. Blatt 83 in Abtheilung 1I1. ein- getragenen gtheten :

Nr. 1. 617 M 12 A, nämli: 308 A 56 A, umgerechnet aus 137 Thlr. 134/s Schill. vorm. Däânischer Reihsmünze, Erbtheil für Maren Petersen oder Peders oder Pedersdatter aus Schads, und

des gerichtli<h hinterlegten Vermögens des Ver-

308 6 56 A, umgerechnet aus 137 Thlr. P Schill. vorm. Dânischer Neichsmünze, Erbtheil für Lena

Petersen oder Peders oder Pedersdatter aus Schads, zufolge Theilungsakte vom 14. November 1815,

Nr. 2. 187 A 38 ungen et aus 82 Thlr. 844/5 Schill. vorm. Dänischer Reichsmünze, Erbtheil für Ellen Marie Hansen in “Borrig, zufolge Theilungsakte vom 7. September 1826,

auêges{lossen und diese Hypotheken für kraftlos

erklärt worden. Tondern, den 13. Dezember 1893. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[59279]

Die über folgende Ch: :

1) 600 M Darlehn, verzinsli<h zu 50/4 vom 1. Oktober 1878 ab, auf Grund der Urkunde vom 11. Oktober 1878 für den Kaufmann Adolph Riffert zu Krossen a. O. eingetragen und auf den Bier- verleger Wilhelm Schrödter zu Krossen umgeschrieben

im Grundbu< von Tschausdorf Band 11. Blatk

Nr. 81 Abtheilung II1. Nr. 18 und Band 111. Blatt Nr. 146 Abtheilung 111. Nr. 2,

2) 900 Darlehn, verzinsliß zu 44% vom 27. Dezember 1889 ab, auf Grund der Urkunde vom 27. Dezember 1889 für den Bierverleger Wilhelm S<hroedter zu Krossen a. O. eingetragen im Grund- bu< von Tschausdorf

Band I1. Blatt Nr. 81 Abtheilung II1. Nr. 23 und

Band I1ITI1. Blatt Nr. 146 Abtheilung II1. Nr. 6,

Band IV. Blatt Nr. 168 Ab- bei dem

theilung TTE, Nr. 2 Schill r’\< n

Band V. Blatt Nr. 187 Ab- Antheil G

theilung TII. Nr. 1 lnl ias beiden Hypothekenbriefe sind für kraftlos erklärt.

Krofsen a. O., den 5. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[59636] Bekanntmachung.

Das unterzeichnete Amtsgericht hat in dem in dem Aufgebotstermin vom 2. Dezember 1893 ergangenen Ausschlußurtheil für Recht erkannt :

1) die beiden Hypothekendokumente über die auf den Grundstücken des Ca August Heine zu Loburg und dessen Ehefrau Friederike, geb. Franke, im Grundbuche von Loburg Band 11. Blatt Nr. 61 für die Chefrau des Seifensieders Heine, Elisabeth, geb. Rauhe, in der Il1. Abtheilung:

a. unter Nr. 3 eingetragenen 475 Thaler nebst 49% Zinsen, ;

b. untec Nr. 5 eingetragenen 250 Thaler nebst 49/9 Zinsen.

Zu a., bestehend aus der Ausfertigung der gericht-

lien Schuld- und Hypothekenvershreibung vom 13. September 1830 mit dem Hypothekenschein vom 13. September 1830 und Ingrofssationsnote von demselben Tage, sowie Hypothekenschein vom 9. Juli 1834, Hypothekenbuhsauszug vom 8. April 1856 mit Subingrossationsnote von demselben Tage und Hypothekenbuch8auszug vom 5. Dezember 1866 mit Subingroffationsnote von demselben Tage, Zu b., bestehend aus einer Ausfertigung der ge- ridtlihen Schuldverschreibung vom 2. März 1840 mit Hypothekenschein vom 15. März 1840 und In- O von demfelben Tage, sowie Ne- ognitionsattest vom 13. Februar 1852 und Sub- ingrofsationsnote von demselben Tage,

2) das Hypothekendokument über die auf den Grundstü>ken der Wittwe Schaale, Dorothee Sophie, geb. Jacob, zu Loburg und des Brief- trägers Friedrih Wilhelm Carl Schaale zu Dresden- Neustadt im Grundbuhe von Loburg Band IIl. Blatt Nr. 125 Abtheilung 111. Nr. 5 für den Arbeitsmann Christian SOhrenburg zu Lobur eingetragenen 50 Thaler rü>ständige Kaufgelder nebst 4/0 Zinsen, bestehend aus einer Ausfertigung des erihtlihen Kaufvertrages vom 1. März 1847 nebst Ingrossationsvermerk und Hypothekenshein vom 4. März 1847,

3) Das Hypothekendokument über die auf dem Grundstü>ke des Fräulein Elisabeth von Münch- hausen zu Dessau im Grundbuche von Leißkau Band IV. Blatt Nr. 128 Abtheilung IIT. Nr. 1 für Fräulein Lucie und Fräulein Elisabeth von Münchhausen zu Neuhaus - Leißkau eingetragenen 800 Thaler Gold Theilbetrag von 1250 Thaler Darlehn nebst 5 °/6 Zinsen, bestehend aus einer Aus- fertigung der Schuld- und Pfandverschreibung vom 20. Juni 1829 nebst Ingrossationsvermerk und Hypothekenschein von demselben Tage, dem Sub- ingrofsationsvermerk- vom 16. Mai 1838, sowie dem Subingrossationsvermerk und Hypothekenshein vom 7. August 1841,

werden für kraftlos erklärt,

4) Die ihrem Aufenthalte nah unbekannte Marie Magdalene Knape oder die ihrer Person nah un- bekannten Rechtsnachfolger derselben werden mit ihren Ansprüchen auf die für die erstere auf den Grundftü>en der Wittwe Schaale, Dorothee Sophie, geb. Jacob, zu Loburg im Grundbuche von Loburg Band II1. Blatt Nr. 125 Abtheilung 111. Nr. 2 nah dem Erbrezesse vom 11. Oktober und konfirm. den 24. November 1802 auf Grund des alten Hy- pothekenbu<s Vol. T. 826 3. B. y. 22 Jiini 1830 eingetragenen 20 Thaler Kurant ausgeschlossen,

9) Die unbekannten ' Berechtigten der auf dem Grundstüke des Fräulein Elisabeth von Münch- haufen zu Dessau im Grundbuche von Leißkau Band T1. Blatt Nr. 128 Abtheilung III. Nr. 1 für die Geschwister Caroline und Emilie Petri zu Schönhausen aus der Schuldurkunde vorn 29. Juni 1829 und der Zession vom 8. Dezember 1837 ein- getragenen Hypothekenpost von 450 Thaler Gold nebst 5% Zinsen werden mit ihren etwaigen An- sprüchen auf die Post ausgeschlossen,

6) Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

Loburg, den 31. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Harte.

[59644] Uma hn ,

In der Aufgebotssache des Ceders Christoph Lißenroth in Koberg und Genossen hat das König- liche O zu Mölln in seiner Sitzung vom 30, Dezember 1893 für Recht erkannt :

Die im Aufgebot vom 19. Juli 1893 in Bezug genommenen Urkunden, nämlich :

a. Die für den Steinhauer Franz Millies in Koberg ausgestellte- Obligation- vom 20. Januar 1890 über 100 e, protofolliert auf dem Folium des Dachde>ers Christoph Lißenroth in Koberg im e! Schuld- und Pfandprotokoll Fol. 29 A. p. 3992,

b. die für Sophia Faas< in Mölln Obligation vom 7. September 1837 über: N. 2/3, „ProtobEiert auf dem Folium des Schuh, madhermeisters Ernft Hellberg in Mölln im Möllner GARE und Pfandprotokoll tom. 1. Fol. 12 P. ¿ c. der für die 7 Geshwister des }-Hufners Jo inr. Wen> in Borstorf ausgestellte Hausbrief Mia 95. April 1839 über 288 Thlr. 32 Schilling Ab- findungen, protokolliert auf dem Folium ‘des Viertel bufners Jochen Heinri< Wen> in Borstorf im Borstorfer Schuld- Globe S a ol. 4 p. 411, d. die für den Kneht Johann Jochen ke in Mölln ausgestellte Obligation von Michaelis 1816 über 100 Thlr. N. 2/3, der für die Geshwister des Halbhufners J. J. D. Eggert ausgestellte Haus- brief vom 12./20. März 1839 über 168 Thlr. N. 2/3, ferner 100 Thlr. Abfindung für Christian Eggert, desgleihen 100 Thlr. für Johann Eggert und 100 Thlr. für Maria Eggert, leßtere 3 For- derungen aus dem Hausbrief vom 21. Januar 1867, fämmtlihe Forderungen zu d. protokolliert auf dem Folium des Halbhufners Detlef Eggert in Gudow im Cdorwer Schuld- und Pfandprotokoll Fol. 18

p- 213,

e. e r A6 Juni an Been

a. aler illing zur freien ligun für den Vorwirth Franz Stamer und fia

b. 36 Thaler Abfindung für die 3 Schwestern desfelben, fowie Naturalabfindung zum Werth von 112 Thalern, vrotokollirt auf dem Folium des Großkäthners Franz Jochim Heinrih Prüßmann in Kühsen im Kühfener Schuld- und Pfandprotokoll Fol. 26 p. 321,

f. die für den Kaufmann A. Dahm in Mölln ausgestellte Obligation vom 23. August 1866 über 109 Thaler, protokolliert auf dem Folium des Bar- biers Mart. Ebeling in Mölln im Möllner Schuld- und Pfandprotokoll tom. V. Fol. 146 p. 117,

g. die für die Möllner Sparkasse ausgeftellte Obligation vom 20. Mai 1874 über 100 Thaler, protofolliert auf dem Folium des Tischlermeisters Starke sen. in Mölln im Möllner Sculd- und Pfandprotokoll tom. XVT. Fol. 608 p. 212,

werden für kraftlos erklärt und die Delierung der bezüglihen Protokollata angeordnet.

Mölln i. L., den 30. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht.

Ans\chlufurtheil. Verkündet den 23. Dezember 1893. Hennig, Gerichts\{reiber.

In der George Goberies’s{<hen Aufgebotssache F. 2/93 erfennt das Königliche Amtsgericht zu Tilfit dur den Amtsgerichts-Nath Mendrzyk für Recht:

1) die Hypothekenurkunde über die Post Dwischaken Nr. 144 Abthlg. I1T. Nr. 7 von 40 Thalern des Michael Lauszus alias Lauschat, gebildet aus dem Erbrezesse vom 21. Juni 1848, bestätigt den 1. Juli 1848, und dem Hypothekenbriefe vom 25. August 1848, übertragen von Dwischa>ken Nr. 35 mit soli- darisher Verhaftung von Dwischa>ken 206 wird

a. in Höhe von 14 Thlr. 23 Sgr. 5 Pf. behufs Löschung,

b. in Höhe von 25 Thlr. 6 Sgr. 7 Pf. behufs Neubildung,

für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden der Frau Ester Lauschat, geb. Petschull, zu Gr.-Puskeppeln auferlegt.

Tilfit, den 23. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. I.

[59639]

[59642] Aus\{<lufßurtheil. Verkündet den 23. Dezember 1893. Di nnig, Gerichtsschreiber.

In der ichael Balandies’s{hen Aufgebotssache F. 13/93 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tilsit durch den Amtsgerichts-Nath Mendrzyk für Recht :

1) Die Hypothekenurkunde für die Post FJon.- ia Nr. 9 Abthlg. Ill. Nr. 7

ugeleit Nr. 16 Abthlg. I[1, Nr. 3 von 25 Thlrn,

eingetragen aus dem Urtheil -vom 8. Februar 1860 für den Wirth (dds Kiauka zu Moßtwethen, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 2. April 1860 und dem Urtheil vom 8. Februar 1860, wird zum Zwe>e der Löschung für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Michael Balandies auferlegt.

Tilfit, den 23. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. TTIT.

[59643] Im Namen des Königs! Verkündet am 21. Dezember 1893. Referendar Hein, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besitzers Johann Lemhoefer von Wassantkehmen, vertreten durch den Rechts- anwalt Mak in Pillkallen, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Pillkallen dur< den Amtsgerichts- Rath Reimer für Recht :

I. Das Hypothekendokument über den für die Eva Lemhoefer auf Wassantkehmen Nr. 6 Abth. 111. Nr. 6 eingetragenen väterlihen Erbtheile von 390 Thalern nebst Ausftattung, bestehend aus der Ausfertigung des Erbvergleihs vom 26. März 1852, versehen mit der Eintragungsregistratur vom 4. Mai 1852 und verbunden mit dem Hypotheken- sein vom felbigen Tage, wird für kraftlos erklärt.

IT. Die Kosten werden dem Antragsteller auferlegt.

Pillkallen, den 2. Januar 1894.

Königliches Amtsgericht.

Aus\<lußurtheil. Verkündet den 23. Dezember 1893. Hennig, Gerichtsschreiber.

In der Michael Ballandies’shen Aufgebotssache

F. 13/93 erkennt das Se Amtsgericht zu Zu tue den Amtsgerihts-Rath Mendrzyk ür Recht: s Die Gläubiger der Hypothekenposten Jacob- Titschkus Nr. 9 rep. 8 Abtheilung 111. Nr. 3 resp. Jacob-Titshkus Nr. 9 Abtheilung II1. Nr. 9, 10, Enni>e Kibellus, Amalie Blauer, geb. E>ert, Wilhelm Blauer beziehungsweise deren Rechtsnach- folger werden mit ihren Ansprüchen auf die be- zeihneten Hypothekenposten unter Kraftloserklärung des über die Post Jacob-Titshkus Nr. 8/9 Ab- theilung II1. Nr. 3 gebildeten Hypothekenbriefs hie- dur< ausges{<lossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Michael Balandies auferlegt.

Tilfit, den 23. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. TIL.

[59641]

{69277]

zum Deutschen Reichs-An

.4¿ 10.

. Untersuhungs-Sachen. 2, Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Dritte Beilage | zeiger und Königlih Preußischen

Berlin, Freitag, den 12. Januar 4

| Deffentlicher Anzeiger.

Staats-Anzeiger.

6. Kommandit-Ge Sib L

7. Erwerbs8- und Wirthschafts- enofsenshaften. 8. Niederlassung 2. von 9. R Le .

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

1894,

ften auf Aktien u. Aktien-Ze}ellsh.

e<t8anwälten.

———————

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

Bekanntmachung. i

Das Hypothekendokument vom 10. April 1883 über 4500 M, welche auf dem im Grundbuche des Amtsgerichts Berlin T. von den Umgebungen Bd. 55 Nr. 2915 verzeichneten, Bernauerstr. 27 belegenen Grundstü> in Abth. TIT. Nr. 18 für den Mechaniker Julius Lampe zu Mee eingetragen stehen, ist dur< Urtheil des Königlihen Amtsgerichts

Berlin 1. vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden. Verlin, 28. Dezember 1893. ove Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 81.

59635] l [ Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 30. November 1893 sind die eingetragenen Gläubiger, sowie deren Nechtsnahfolger mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die im Grundbuche von Kirchspiel Telgte Band 5 Blatt 18 Abth. 111. Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3 und Nr. 7 eingetragenen Hypothekenposten von

Nr. 1: 130 Reichsthaler Konventionsmünze zu Gunsten des Chirurgus und Kaufmanns Caspar Anton Wilp, i :

Nr. 2: 130 Reichsthaler Konventionsmünze zu Gunsten des Kaufmanns Eberhard Franz Die>kmann zu Warendorf, :

Nr. 3: 80 Reichsthaler zu Gunsten des Handels- manns Philipp Samuel zu Telgte, :

Nr. 7: 20 Reichsthaler Konventionsmünze zu Gunsten des Handelsmanns Philipp Alsberg,

ausgeschlossen. F. 42— 93.

Münster, den 3. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[59646] Vekauntmachung. O

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 30. Dezember 1893 sind 4

I. folgende angebli verloren gegangene Hypotheken- urkunden

1) über die Post von. Gr. Jerutten Nr. 16 Abtheilung 111. Nr. 10 von 1500 A des Wirths- sohnes Ludwig Bednarz, i

2) über die Post von Willamowen Nr. 1 Ab- O IIT. Nr. 12 von 300 \ des Wirthes Iacob

taty,

zum Zwecke der Löschung der betreffenden Hypo- thekenposten für kraftlos erflärt worden.

IT. Alle diejenigen, welhe auf die nahstehenden Hypothekenposten : /

1) von Wyrog—Abbau Schwentainen Nr. 2 Ab- theilung ITI. Nr. 6 von 150 Begräbnißgeld der Altsiver Samuel Kalis<h’shen Eheleute,

2) von Olschienen Nr. 55 Abtheilung 111. Nr. 6 von 132 M des Michael Bastek, :

3) von Liebenberg Nr. 24 Abtheilung III. Nr. 12a.—c. von 254,90 M und 235 M. fowie 100 6 Kostenpaus{<quantum als Vormerkung für Wirth Jacob Zapadtka, s

4) von Beutnerdorf Nr. 204 Abtheilung III. Nr. 40 von 150 4 des Friedrih Chrzanowskfi,

5) von Ortelsburg Nr. 257 Abtheilung IIT. Nr. 1 von 55 A der Wilhelmine Puzicha und 55 H des Fr. Wilhelm Puzicha, :

6) von Gr. Schöndamerau Nr. 82 Abtheilung IIL. Nr. 2a. und þ. von 75 Thalern, 50 Thalern und 36 Thalern 20 Silbergroschen der Marie Pientka,

7) von Leynau Nr. 15 Abtheilung TI1. Nr. 3a. DN P Thalern 5 Silbergroschen der Anna Wierte-

ewsfi,

8) von Ortelsburg Nr. 72 Abtheilung 111. Nr. 13 von 300 M des Johann Piotrowsfki, :

9) von Ortelsburg Nr. 294 Abtheilung III. Nr. 13 von 600 #4 des Theodor Neumann,

10) von S<hwentainen Nr. 77 Abtheilung III. Nr. 1 von dreimal 21 Thalern 66 Groschen 9 Pfennigen der Louise, der Anna und des Friedrich Schwittay, .

11) von Schwentainen Nr. 77 Abtheilung II. Nr. 2 von 8 Thalern 15 Silbergroschen der Ge- s<wister Schwittay, :

12) von Friedri<h8hoff Nr. 84 Abtheilung III. Nr. 1 von 12 Thalern 75 Groschen des Jacob

Ziehfuß,

13) von Gr. Shöndamerau Nr. 65 Abtheilung II1.

r. la, von 124 Thalern 5 Silbergroschen 9 Pfennige des Johann Waschkowski, :

14) von Gr. Schöndamerau Nr. 65 Abtheilung II1. Nr. 1b. von 5 Thalern 21 Silbergroschen 3 Pfennigen des Nechtsanwalts Stolterfoth, :

15) von Liebenberg Nr. 24 Abtheilung II1. Nr. 8 und Liebenberg Nr. 343 Abtheilung 111. Nr. 1a. von 300 e für Altsißer Warich’she Cheleute,

16) von Wapyppendorf Nr. 16 Abtheilung Ill. Nr. 10b. von 97,20 4 für Jacob Labusch,

ihre M und Rechte nicht geltend gemacht haben, mit denselben ausges<lossen worden.

S IIRRN den 4. Januar 1894.

öniglihes Amtsgericht.

[59634]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihnéeten Gerichts vom 12. Dezember 1893 sind die Rechtsnachfolger des eingetragenen Gläubigers mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Telgte Band 11. Blatt 160 Abth. 11]. Nr. 1 für den jeßt verstorbenen Kaufmann Anton Rüsh zu Telgte éltigetzagene Hypotheken- forderung von 60 Thalern ausges<lossen. F. 43. 93.

Münsfter i. W., den 18. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[59670] Im Namen des Königs!

Verkündet am 4. Jaauar 1894. Steinfeld, Referendar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Rittergutsbesiters Wilhelm

von Klizing zu Kolzig, vertreten dur< den Rechts- anwalt Kle>ow zu Grünberg, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Kontopp dur<h den Amtsrichter Thümmel für Recht: | Die unbekannten Berechtigten der auf dem Nitter- gute Kolzig Abtheilung 111. unter Nr. 258 einge- tragenen Post von 42 Thaler 7 Sol Ns 4 Pfennige haftend für die Samuel Klix’schen minorennen Geschwister - werden mit ihren An- sprüchen aüf diese Post ausges<lossen. Die Kosten des Aufgebots werden dem Antragsteller auferlegt. Thümmel.

[59623] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Wilhelmine Mechelke, geborene Shmol- ling, zu Franffurt a. O. hat gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Mechelke, zuleßt im Ge- riht8gefängniß zu Frankfurt a. O., zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, Klage wegen Versagung des nöthigen Unterhalts und Begehens von groben Ver- brechen erhoben mit dem Antrage: die Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erflären. Gegen das hierauf ergangene, am 7. Oktober 1893 verkündete Urtheil der 11. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Frank- furt a. D., dur<h welches Klägerin mit ihrer Klage kostenpflichtig abgewiesen ist, hat die Klägerin, vertreten durch den Nechtsanwa[t Lazarus zu Berlin SW., Mark- grafenstraße 30, die Berufung eingelegt und da die Berufungsfrist inzwischen verstrichen ift, beantragt, ihr gegen die Versäumung der Berufungsfrist die Meri [Gs in den vorigen Stand zu gewähren und unter Abänderung des 1. Urtheils die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil, eventuell keinen Theil für überwiegend ult eventuell die Klägerin für den schuldigen Theil zu erklären. Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung über die Be- rufung auf den 18S. April 1894, Vormittags 1057 Uhr, vor den XII. Zivilsenat des Königlichen Kammergerichts, Lindenstraße Nr. 14, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu inie Vertretung zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungs\crift und dem Schrifisaße betreffend die Wiedereinseßung in den vorigen Stand hiermit be- kannt gemacht.

Berlin, den 8. Januar 1894.

(L:S; Henske, als Gerichtsschreiber des Königlichen Kammergerihts, XII. Civilsenats.

[59620] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrecht belassene Ehefrau Werner, Alwine Rosalie Ottilie, geb. Klose, zu Liegniß, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Justiz-Rath Junker zu Aachen, klagt gegen ihren Chemann, den Karl Julius Benjamin Werrer, früher Grenzaufseher zu Uebach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, mit dem Antrage, die Scheidung der am 2. De- zember 1876 zu Löwenberg in Schlesien zwischen den Steen geshlossenen Che auszusprehen und den

eÉlagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Aachen auf den 5. April 1.894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 7. Januar 1894.

Sc<hlemmer, Aftuar, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[59619] Oeffentliche Zustellung. / Die Chefrau des Eimermachers Winter, Henriette, geb. Nothdurft, zu Osterode a. H., vertreten dur die Nehtsanwälte E>els zu Göttingen, klagt gegen ihren Ehemann, den Eimermacher Heinrih Winter, früher in Osterode a. H., jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Chescheidung wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer I. des Königlichen Landgerichts zu Göttingen auf den 2. April 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Göttingen, den 9. Januar 1894.

Hübler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[59618] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Kaufmanns Julius Walz, Anna, geb. Azoni, z. Zt. in Stadt Kehl, vertreten dur Rechtéanwalt Dr. Binz hier, klagt gegen ihren. Ehe- mann, früher hier, z. Zt. an unbekannten Orten, wegen Chescheidung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe der Streittheile aus Verschulden des Be- klagten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karls- ruhe auf Montag, den 2. April 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Bitt Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

arlsruhe, den 6 Januar 1894. ände

L. S.) De i GeriGtösreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[59621] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Bufe, Hanna, geb. Haß, zu Koprieben, vertreten dur< den Rechtsanwalt Niemann zu Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Buse, früher zu Abbau Priebkow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, zu erkennen : die Ehe der Parteien wird getrennt und wird der Beklagte für den allein En Theil erklärt, dem Beklagten werden au die osten des Rechtsstreits zur Last gelegt, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Recbtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Köélin auf den 10, Mai 1894, Vormittags 10 Uhr, mit- der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 5. Januar 1894.

Lau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[59622 Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Fabrikarbeiter Clara Riedel, geborene Bley, zu Nieder-Wüstegiersdorf, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Justiz - Rath Groeger I. zu Schweidnitz, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Adolf Riedel aus Nieder-Wüstegiersdorf jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Versagung des Lebensunterhalts und böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteten zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Nechtéstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erstz Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidnitz auf den 14, April 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schweidnitz, den 8. Januar 1894.

; Exner, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[59608] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 1 Der minderjährige Emil August Herr in reen vertreten dur< den Prozeßvormund Rechtsanwalt Ruckmich von da, klagt gegen den Uhrmacher Ernst Ketterer von Freiburg, ¿. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen Ernährungs- beitrags, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten' zur Zahlung eines wöchentlihen Er- nährungsbeitrags von 1 M 71 S, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Frei- burg auf Dieustàäg, deu 27. Februar 1894, Vormittags 10 Uhx. Zum Zwecke der öffent- R wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg i. B., a 3, Januar 1894.

C:

Gerichts|chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. [59615] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Julius Ahrend zu Berlin, in den Zelten Nr. 13, vertreten dur< den Rechtsanwalt JIoßmann zu Berlin, Friedrichstraße Nr. 234, klagt gegen den Zimmermeister Louis Raue, früher zu Berlin, Gerichtsstraße Nr. 21, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Urkundenprozesse auf Rückzahlung eines Theilbetrages von 5000 6 von dem auf dem zu Charlottenburg belegenen, im Grundbuche von Charlottenburg Band 105 Blatt Nr. 3960 ver- zeichneten Grundstücke des Beklagten, Abtheilung 111. unter Nr. 8 für den Kläger eingetragenen, mit 5 9% jährli in Quartalsterminen vom 12. August 1892 ab postnumerando zu entrihtenden Raten verzins- lihem, und am 1. Oktober 1893 fälligen Kapital von 146 000 Æ mit dem Antrage: :

1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 9000 M nebst 5 °/o Zinfen seit dem 1. Oktober 1893 bei Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in das dem Beklagten gehörige, zu Charlottenburg belegene, im Grundbuch von der Stadt Charlottenburg Band 105 Blatt Nr. 3960 verzeichnete Grundstü>k zu zahlen, m2 das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären, /

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, 2 Treppen, Zimmer Nr. 60, auf den 14, April 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. un Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Berlin, den 8. Januar 1894. /

Labes, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 4.

[59614] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Zandereit und John jn Erfurt, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Kels<h zu Erfurt, klagt gegen den Landmesser Gt tierke, früher zu Erfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Lie- ferung von Kleidungsstücken aus den Jahren 1891 und 1892, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urtheilung des Beklagten dur< vorläufig vollstre>- bares Urtheil zur Zahlung von 105 A nebst 6 9/6 Musen davon seit 26. Mârz 1893, und ladet den Beklagten zur mündlichen San uns des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht VIII. zu Erfurt auf den L, März 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser ung der g bekannt gemacht.

Bach, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abthl. VIII.

[59609] Oeffentliche Zustellung. i

Der Rechtsanwalt Simon Mayer zu Köln klagt gegen die geshäftslose Anna Scholl, früher in Köln, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Gebühren und Auslagen, mit dem Antrage: Königliches Amts- geriht wolle die Beklagte verurtheilen, dem Kläger 234,30 e nebst Zinsen zu zahlen und in die Nü>- zahlung der hinterlegten Sicherheit von 200 4 für den Arrestbefehl des Königlichen Amtsgerichts, Ab- theilung 6, in Köln vom 21. Juli 1892 einzuwilligen, der Beklagten die Kosten des Rechtsstreites, ein- {ließli der des Arrestverfahrens, zur Last zu legen, das Urtheil für vorkäufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Köln, Abtheilung 6, auf Mittwoch, deu 4. März 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

_Winters ieg, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung 6.

[59613] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friy Koenig zu Krefeld, Uerdinger- straße 33, vertreten dur den Reisenden Emil in den Klef, klagt gegen den früheren Hauderer, jeßt ge- schästslosen A. Höfges, früher zu Krefeld,* jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Waarenlieferung, mit’ dem Antrage auf fostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Säplung von 34,50 4, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Krefeld auf den L, März 1894, Vormittags 92 Uhr, Saal I1. Zum Zwe>e der, öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema{ht.

Krefeld, den 8. Januar 1894.

(T9) Eikmann, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. ®

[59617] Bekanntmachung.

__ Das Kgl. Landgericht München L., 1V. Kammer für Handelssachen, hat auf den Antrag des Rechts- anwalts Dutiacher vom 28. Dezember 1893 mit Be- {luß vom 3. Januar 1894 die öffentliche Zustellung der von dem genannten Anwalte namens der bayerishen Beamtenkreditbank eingetragenen Ge- nossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht in München geaen Babette Mantel, ledige großjährige Post- expeditorin in Burgsinn, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen o Neuen zu 900 Æ, unterm 29. Dezember 1893 im Wechselprozeß erhobenen Klage beshlossen und i} zur Verhandlung hierüber die öffentlihe Sißung der 1V. Kammer für Handels- sahen vom Samstag, den 3. März 1894, Vorm. 9 Uhr, Saal Nr. 78, bestimmt. Zu diesem Termine wird die Beklagte mit der Aufforde- rung geladen, aus der Zahl der beim Kgl. Land- gerihte München 1. zugelassenen Rechtsanwälte rechtzeitig zu ihrer Vertretung einen Anwalt zu be- stellen und wird an diesem Termine klägerischerseits beantragt werden, die Beklagte in einem für vor- läufig vollstre>bar erklärtem Urtheile für \{huldig zu erkennen :

An Klägerin 900 4 Wechselsumme 6 09/6 Zinsen aus 60 Æ vom 15. November 1893, aus 840 M4 vom 15. Dezember 1893 an, dann 10 4 15 K Spesen und Provision kostenfällig zu bezahlen.

München, den 8. Januar 1894.

Gerichtsschreiberei der Kammer für Handels\fachen am Kgl. Landgerichte München 1. (L. S.) Strauß, Kgl. Ober-Sekretär. [59612]

Oeffentliche Zustellung.

Der Uhrmacher Theodor Zumbrink zu Osnabrü>, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Berentzen daselbst, klagt gegen den Handelsmann G. (Gerhard) Osft- maun, früher zu Ne>ke bei Jbbenbüren, jéßt un- bekannten Aufenthalts, aus einem acceptierten Wechsel vom 10. Mai 1893, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 65 4 75 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 10. August 1893 und 3 20 .Z Wechsel- unkosten zu verurtheilen, demselben auch die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Osnabrü>, Abtbeilung 1V., auf Mittwoch, den 28. März 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. l

Osnabrück, 5. Januar 1894.

Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. [599616] Oeffentliche Zustellung.

Das Königliche Eisenbahn-Betriebsamt Stargard- Lesen u Posen, als Vertreter des Königlichen

isenbahnfiétus im Prozeß vertreten durd den Rechtsanwalt Fahle in Posen, klagt gegen den Unternehmer Otto Göhrke, früher zu Charlotten- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Voll- stre>barkeitserklärung eines Schieds\pruches, mit dem Antrage, den Schieds\spruh in der Streitsache des Unternehmers Otto Göhrke aus Charlottenburg, Klägers und Widerbeklagten, wider das Königliche Eisenbahn-Betriebsamt Stargard-Posen zu Posen, Beklagten und Widerkläger, vom 26. September 1893 für vorläufig vollstre>bar zu erklären und das Vollstre>Eungsurtheil zu erlassen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 19, April 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gus Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 8. Januar 1894.

Fiedler Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.